logo

5 Antworten auf Fragen zu einer Magenerkrankung

Viele Menschen nennen Durchfall eine Störung des Magens, aber das ist nicht wahr: Flüssigkeit häufige Stühle sind eine Manifestation der gestörten Darmfunktion und der damit verbundenen Organe. Ein Magenverstimmung - eine Reihe von Krankheiten, in denen es eine Verletzung der Arbeit dieses bestimmten Körpers gibt.

Es heißt Dyspepsie und manifestiert Beschwerden in der Gegend "unter dem Löffel", Blähungen der oberen Hälfte des Bauches, Übelkeit, Sodbrennen und einige andere Symptome. Die Ursachen für diesen Zustand können sowohl schwere Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (bis hin zu malignen Tumoren) als auch vorübergehende Anomalien der Magenfunktion sein.

Warum Magenverstimmung entwickeln?

Die Ursachen von Verdauungsstörungen sind sehr vielfältig: das sind Stress und eine Verletzung der Ernährung und der Missbrauch von exotischen Speisen und Rauchen. Aber ähnliche Symptome können sich entwickeln und aufgrund von gefährlichen Pathologien: Magengeschwür, Magenkrebs und so weiter. Um das Verständnis der Ursachen zu erleichtern, einigten sich die Gastroenterologen darauf, diese Pathologie in eine funktionelle und organische Pathologie zu unterteilen. Lassen Sie uns untersuchen, was das bedeutet.

Funktionelle Magenstörung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppe von Zuständen, in denen Symptome vorhanden sind, aber es gibt keine Anomalien in der Struktur der Organe. Es tritt auf, wenn eine Störung in der koordinierten Arbeit zwischen den Zellen des Magens, den nervösen Zweigen, die entweder vom Magen oder zu ihm gehen, ist.

Wenn beispielsweise die Empfindlichkeit der in der Magenwand befindlichen Sensoren zunimmt, wird die normale Peristaltik des Organs schmerzhaft wahrgenommen. Das gleiche kann passieren, wenn die Koordination in der Arbeit von Teilen des Rückenmarks unterbrochen wird, die empfangen, verarbeitet von Informationen aus dem Körper und an sie gesendet werden Befehle.

Funktionelle Verdauungsstörungen entwickeln sich aus den Gründen, die die koordinierte Wechselwirkung dieses Organs mit dem Nervensystem verändern. Das:

  • übertragene Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Traktes;
  • Stress;
  • Nahrungsmittelstörungen: die Verwendung von Produkten von schlechter Qualität, ein Übermaß an Fett und einfachen Kohlenhydraten, eine große Anzahl von ungewöhnlichen (exotischen) Lebensmitteln;
  • Klimawandel, übermäßiges Essen;
  • Magenverstimmung nach Antibiotika entwickelt sich aufgrund von Veränderungen in der Darmflora, was in den Verdauungstrakt beginnt Fäulnis und gärende Prozesse zu herrschen;
  • Krampf der Gefäße des Magens aufgrund der Verwendung von Nikotin;
  • Alkohol trinken;
  • Medikamente: Schmerzmittel, Kontrazeptiva, Schilddrüse, einige Antibiotika.


Verdauungsstörungen an den Nerven sind auch eine Variante der funktionellen Dyspepsie. In diesem Fall ist die erhöhte Empfindlichkeit der sensorischen Enden in der Magenwand auf den Zustand des zentralen Nervensystems zurückzuführen. Diese "nervöse" Störung kann sich auch bei übermäßiger Aufnahme der Luft zusammen oder außerhalb der Nahrungsaufnahme entwickeln, was häufig bei Erregungsstörungen auftritt.

Organische Magenstörungen

Dies nennt man eine Störung, die ein Symptom für solche Krankheiten war:

  1. Gastritis: akut und chronisch;
  2. Magengeschwür;
  3. gastro-ösophagealer Reflux (Werfen von Mageninhalt in die Speiseröhre);
  4. Magenatonie;
  5. mit Nahrungsmittelallergie, die mit erhöhter Durchblutung in der Magenwand verbunden ist;
  6. Reizdarmsyndrom;
  7. selten - ein krebsartiger Tumor;
  8. chronische Pankreatitis;
  9. Infektionskrankheiten des Verdauungstrakts;
  10. Schwangerschaft.

Warnung! Es ist organische Pathologie, die häufige Verdauungsstörungen verursacht. In diesem Fall sollte eine Person auf Pankreatitis, Magengeschwür, Karzinom, Reizdarmsyndrom und einige andere Pathologien untersucht werden.

Klassifizierung von Dyspepsie

Es gibt verschiedene Arten von funktionellen Dyspepsie:

  1. Fermentation, wenn aufgrund der Verletzung der Verdauung von Kohlenhydraten, Fermentationsprozesse intensiviert werden. Es kann durch übermäßigen Empfang von Süßigkeiten, Mehlprodukten, ballaststoffreichen Lebensmitteln ausgelöst werden. Es ist diese Störung, die nach dem Verzehr großer Mengen Bier oder Kwas auftritt.
  2. Fäulnis: Die Verdauung von Proteinen, die im Darm zu verfaulen beginnen, ist gestört. Die Gründe sind das reichliche Angebot an proteinhaltigen Lebensmitteln, die Gewohnheit von Fastfood.
  3. Fett: enthält im Darm viele fetthaltige Nahrungsmittel, die zusätzliche Flüssigkeit aus den Gefäßen des Darms anlocken, was zu einem reichlich vorhandenen Fetthocker führt. Diese Art von Störung entwickelt sich mit übermäßigem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, wenn sie einen Mangel an Enzymen oder Galle haben, die für ihre Spaltung notwendig sind (bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Gallenwege und der Leber).

Wie manifestiert sich Dyspepsie?

Eine Magenverstimmung kann verschiedene Symptome haben. Das:

  • Sodbrennen;
  • Übelkeit;
  • ziehende Schmerzen "in der Magengrube";
  • im Bauch rumpelnd;
  • Aufstoßen mit Luft, gegessenem Essen oder saurem Inhalt;
  • Blähungen, besonders im Bereich des oberen Drittels (direkt unter den Rippen);
  • Gefühl der Leere im Bauch, unabhängig von der Nahrungsaufnahme;
  • Durchfall;
  • Erbrechen.


Abhängig von den Hauptsymptomen kann man davon ausgehen, welche Pathologie eine Person erlebt hat und sie in dieser Richtung untersuchen:

  1. Magenverstimmung nach dem Essen. Wenn der Begriff "Durchfall nach dem Essen" in dieses Konzept aufgenommen wird, spricht ein solches Symptom höchstwahrscheinlich vom Reizdarmsyndrom. Wenn jedoch ein Gefühl von Unbehagen, Schwerkraft im Bauch oder Magenatonie impliziert wird. Schmerzen im Bauch unmittelbar nach einer Mahlzeit deuten auf ein Magengeschwür, Sodbrennen und Aufstoßen nach dem Essen - über gastroösophagealen Reflux-Krankheit. Jedes der Symptome nach dem Essen kann einen Nervenzusammenbruch des Magens zeigen, da diese Pathologie sehr facettenreich ist.
  2. Wenn sich funktionelle Fermentaldyspepsie entwickelt, wird sie von Blähungen, Rumpeln, Blähungen, häufigem flüssigen Stuhl schaumiger Natur, hellbrauner Farbe begleitet.
  3. Bei fauliger Dyspepsie verschlechtert sich der Appetit, die Arbeitsfähigkeit nimmt ab. Der Stuhl ist häufig, flüssig, dunkel gefärbt und hat einen unangenehmen Fäulnisgeruch. Der Temperaturanstieg oder andere Symptome dafür sind uncharakteristisch.
  4. Ein Magenverstimmung, begleitet von Übelkeit, kann sowohl in der Pathologie auf den Nerven beobachtet werden, und in Magen-Reflux, Gastritis, Cholezystitis und Pankreatitis. Ebenso können sich fettige Verdauungsstörungen manifestieren, dann wird Übelkeit von Durchfall mit der Freisetzung von fettigen Fäkalien von heller Farbe begleitet.
  5. Wenn Verdauung und Temperatur Hand in Hand gehen, dann handelt es sich nicht mehr um funktionelle Dyspepsie, sondern um organische Dyspepsie. So kann entweder Darminfektion (dann der Charakter des Stuhls) oder Pankreatitis manifestieren.
  6. Ständige Verdauungsstörungen sprechen auch von strukturellen Schäden des Verdauungstraktes: Pankreatitis, WIPOME (Tumor), manchmal - über Reizdarmsyndrom oder infektiöse Läsionen des Gastrointestinaltraktes.

Dyspepsie bei Schwangeren ist gefährlich

Magenverstimmung während der Schwangerschaft ist nur normal, wenn:

  • es ist nicht von einem Anstieg der Temperatur begleitet;
  • es gibt keine Bauchschmerzen;
  • es gibt keinen häufigen flüssigen Stuhl, bei dem der Kot seine Farbe oder seinen Geruch ändert, Blut oder Schleim erscheint darin;
  • es gibt keine Verschlechterung.

Während dieser Zeit kann es sein:

  1. Übelkeit: bis 14-16 Wochen ist es ein Zeichen von Toxikose (die Reaktion des Körpers auf die Schwangerschaft), aber es wird von keinem der oben genannten Phänomene begleitet. Nach 16 Wochen müssen Sie den Grund für dieses Phänomen herausfinden.
  2. Erbrechen - ähnlich wie Übelkeit: Es kann bis zu 16 Wochen beobachtet werden, gibt es keine Kopfschmerzen, keine andere Veränderung sowohl in den Verdauungsorganen und dem Körper als Ganzes;
  3. Sodbrennen - beobachtet aus dem II-III-Trimester, ist mit einer Veränderung der Magenmotilität und einer Abnahme seines Volumens aufgrund des Wachstums der schwangeren Gebärmutter verbunden;
  4. ein Gefühl der Fülle des Abdomens - normalerweise näher am Ende der Schwangerschaft, kommt aus den gleichen Gründen wie Sodbrennen.

Warnung! Durchfall in der Schwangerschaft - ein Zeichen für eine der gleichen Pathologien, die sich bei einer nicht-schwangeren Frau entwickeln. So können funktionelle Dyspepsie und organische Pathologie (Pankreatitis, Enterokolitis, Magengeschwür und so weiter) manifestieren.

Wie Dyspepsie diagnostiziert wird

Die Ursache der Dyspepsie kann mit Hilfe solcher Studien festgestellt werden:

  1. Die Fibrogastroskopie ist die wichtigste diagnostische Methode, die entzündliche, ulzerative, erosive und kanzeröse Läsionen im Magen ausschließt.
  2. Ultraschall der Bauchhöhle - um Pankreatitis und Cholezystitis auszuschließen;
  3. Test auf Helicobacter pylori, der eine Entzündung des Magens und Zwölffingerdarms verursacht;
  4. die Bestimmung im Blut von Amylase, Leberproben.


Wie es am Anfang des Artikels gesagt wurde, wird bei Menschen der Begriff "Verdauungsstörungen" oft als Durchfall bezeichnet. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass dies keine unabhängige Krankheit ist, sondern nur ein Symptom, das auf verschiedene Pathologien des Verdauungstraktes hinweisen kann. In diesem Fall sollte die Behandlung darauf abzielen, die Grunderkrankung zu beseitigen, und sie kann nur ordnungsgemäß von einem Arzt verschrieben werden. Jedoch bringt ein Symptom an sich eine Menge Ärger mit sich und kann sogar zu Dehydration des Körpers führen, was besonders gefährlich für kleine Kinder ist. Wir empfehlen Ihnen, einen Artikel über die Behandlung einer Magenerkrankung zu lesen, von dem Sie einige Regeln lernen können, die Komplikationen verhindern.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Welche Art von Krankheiten ist eine häufige Verdauungsstörung?

Ernste Magenprobleme sollten nicht leicht genommen werden. Es ist sehr wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren, um Komplikationen zu diagnostizieren und zu vermeiden.

Eine Magenverstimmung äußert sich durch unangenehme Symptome im Oberbauch - ein Gefühl von Schmerz, Brennen und Schwere. In den meisten Fällen tritt dieses Problem nur für eine Weile auf.

Manche Menschen leiden jedoch an chronischen Verdauungsstörungen mit intensiven und oft wiederkehrenden Symptomen. In diesem Fall müssen Sie den Alarm einschalten und so schnell wie möglich zum Arzt gehen, um den Ursprung dieser Störung zu bestimmen.

Manchmal sind für unangenehme Symptome, die mit einer Magenstörung verbunden sind, andere Krankheiten verborgen. Deshalb ist es sehr wichtig, auf wiederkehrende Symptome zu achten und zu wissen, welche Krankheiten die Ursache sein können.

Ein Geschwür ist eine Wunde, die auf einer Membran auftritt, die den Schleimteil des Darms bedeckt.

Es gibt mehrere Gründe diese Störung und unter ihnen:

  • Missbrauch von entzündungshemmenden Medikamenten.
  • Übermäßiger Gebrauch von Alkohol oder Rauchen.
  • Erhöhte Magensäure.
  • Bakterien Helicobacter pylori.
  • Sehr kaltes, scharfes oder scharfes Essen.
  • Nahrungsmittelallergie.
  • Drogenkonsum ist im Übermaß.
  • Stress.

Im Anfangsstadium bleibt diese Krankheit in der Regel unbemerkt. Es erfordert jedoch eine Behandlung, da es fortschreiten und zu schweren Blutungen im Darm führen kann.

Dies ist eine Magen-Darm-Erkrankung, die sich bei akuten oder chronischen Schmerzen äußern kann, insbesondere nach dem Gebrauch bestimmter Produkte.

Symptome:

  • Magenschmerzen
  • Übelkeit oder Erbrechen.

Magenkrebs

In einigen Fällen können einige typische Symptome das erste Warnzeichen sein.

Der Tumor beginnt sich immer in der Auskleidung des Darms zu entwickeln und schreitet allmählich fort, was andere verursacht Symptome Erbrechen mit Blut, unerklärlicher Gewichtsverlust und Müdigkeit.

Die Europäische Gesellschaft für medizinische Onkologie behauptet, dass Männer diese Krankheit häufiger entwickeln als Frauen, und das Risiko ist ab 60 Jahren höher.

Unter den möglichen Gründe:

  • Genetische Mutationen.
  • Bakterien Helicobacter pylori.
  • Fettleibigkeit.
  • Rauchen.
  • Übermäßiger Salzkonsum.

Hypothyreose

Hypothyreose ist eine Erkrankung der Schilddrüse, die vor allem nach 50 Jahren mehr Frauen betrifft.

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Produktion von Schilddrüsenhormonen, die für den normalen Stoffwechsel, die Durchblutung und die Verdauung notwendig sind.

So finden viele Menschen, die Verdauungsprobleme haben, schließlich, dass sie an Schilddrüsenerkrankungen leiden.

Symptome Krankheiten sind in der Regel von plötzlicher Gewichtszunahme, Müdigkeit, Angst und in extremen Fällen, Gedächtnisverlust und Herzversagen begleitet.

Parkinson-Krankheit

Diese degenerative Erkrankung verschlimmert das Nervensystem und schwächt bestimmte Reflexe des Gehirns.

Wenn die Krankheit viele periphere Nerven betrifft, beginnt der Verdauungstrakt falsch zu funktionieren.

Diabetes

Die Erhöhung des Blutzuckerspiegels ist mit mehreren gastrointestinalen Störungen verbunden.

In der Tat erhöht es die Arbeit des Magens und somit haben 50% der Menschen, bei denen Diabetes diagnostiziert wurde, wiederholt Probleme mit der Verdauung.

Entzündung der Gallenblase

Diese Krankheit ist durch starke Bauchschmerzen gekennzeichnet, die auch im Rücken, insbesondere im rechten Schulterblatt, auftreten können. Dieser Zustand tritt auf, wenn die Gallenflüssigkeit in der Gallenblase stagniert.

Wenn der Kanal aufgrund der Ansammlung von Galle blockiert ist, verursacht es Reizung und Druck auf die Blase, die Entzündung und Infektion auslöst.

Wenn Bauchschmerzen und andere Symptome von Magenverstimmung sehr intensiv sind, ist es sehr wichtig, einen Spezialisten sofort zu konsultieren, denn wenn sie ignoriert werden, können diese Symptome chronisch und ernster werden.

Eine Darmerkrankung

Eine Darmerkrankung Ist ein Zustand, der aus einer Vielzahl von Darmfunktionsstörungen entsteht. Eine Darmerkrankung wird in einer Anzahl von Fällen durch den Ausdruck "Reizdarmsyndrom"Und ist eine funktionelle Krankheit, das heißt, in einem hellen klinischen Bild, Laboruntersuchungen zeigen ein Minimum an Anzeichen für das Vorhandensein der Krankheit.

Ursachen von Darmerkrankungen

Laut Statistik leiden etwa 18% der Erwachsenen an der Manifestation des Reizdarmsyndroms in der Welt. Diese Patienten haben deutliche klinische Symptome einer Darmerkrankung. Vor allem ist es ein Schmerz in den Bauch-und Stuhlstörungen, die ohne ausdrückliche Gründe auftreten. Meistens manifestiert sich die Krankheit bei jungen Menschen sowie bei Patienten im Erwachsenenalter. In den meisten Fällen manifestiert sich eine solche Darmerkrankung vor dem Hintergrund einer Konstanten Stress.

Auch die Ursachen einer Darmerkrankung werden oft Akute Darminfektionen, chronische Infektionen des Magen-Darm-Traktes, Medien und parasitäre Infektionen. Menschen, bei denen "Dysbiose", Sind aufgrund von Irritationen der Darmwand aufgrund von Verschiebungen auch in der Risikogruppe enthalten Mikroflora.

Die Ursachen einer Darmerkrankung können sowohl Infektionskrankheiten als auch individuelle Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln sein. So manifestiert sich oft eine Darmerkrankung aufgrund der Verwendung von übermäßigen Mengen an fetthaltigen Lebensmitteln sowie Lebensmitteln, die hohe Mengen an Ballaststoffen enthalten.

In einigen Fällen kann die Ursache der Störung eine allergische Reaktion auf eine bestimmte Art von Lebensmitteln sein. Darüber hinaus manifestiert sich eine Darmerkrankung als eine Folge des Verzehrs von Nahrungsmitteln, die nicht zusammenpassen, von abgestandenem oder schlechtem Essen. Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass bei der Entwicklung einer Darmerkrankung im Körper, Toxine, welche den Körper im Allgemeinen nachteilig beeinflussen.

Frauen haben manchmal Symptome einer Darmerkrankung aufgrund von hormonellen Veränderungen als Folge des Menstruationszyklus.

Symptome einer Darmerkrankung

Diese Krankheit manifestiert eine Reihe von unangenehmen Symptomen: Raspiranie, Schwellungen und Schmerzen im Bauchraum. Der Patient kann haben Durchfall, Verstopfung, oder diese Staaten wechseln sich ab. Wenn im Verlauf der komplexen Untersuchung die Ursache dieses Zustandes nicht enthüllt wird, dann kann die Diagnose des Patienten genau das Reizdarmsyndrom sein. In diesem Fall treten die Bauchschmerzen des Patienten oft am Morgen nach dem Erwachen auf. Ihre Intensität kann sowohl tolerant als auch sehr stark sein. Am Morgen gibt es auch einen starken Blähungen. Eine Person leidet an anhaltendem Durchfall, während er fühlt, dass der Darm nicht vollständig freigesetzt wird. Bei einer Darmerkrankung fühlt sich eine Person außerdem ständig im Unterleib gepoltert, und der Stuhl tritt häufig zusammen mit dem Schleim hervor.

Im Stadium des Reizdarmsyndroms können Schmerzen sowohl beim Essen als auch in Stresssituationen deutlich zunehmen. Zu dieser Zeit besucht eine Person oft die Toilette.

Manche Leute haben auch Tenesmus - ein Gefühl von falschem Stuhldrang, aber kein Stuhl. In diesem Fall treten unangenehme Empfindungen und Schmerzen im Rektum auf.

In einigen Fällen können jedoch die Symptome einer Darmerkrankung bei einer Person nicht so lebhaft ausgedrückt werden. Warum die Manifestationen der Darmentzündung bei verschiedenen Menschen so unterschiedlich sind, erfahren die Experten bisher.

Komplikationen der Darmerkrankung

Dieser Zustand ist mit unangenehmen Folgen in Form von Komplikationen verbunden. Wenn der Patient eine Konstante hat Durchfall, dann verliert der Körper die Elemente, die für ein vollwertiges Leben notwendig sind. Der große Verlust von Kalzium ist mit einer Störung der Funktionsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems, scharfen Sprüngen behaftet Blutdruck, Probleme mit der Thermoregulation des Körpers und der Entwicklung von vegetativer vaskulärer Dystonie. Auch Kaliummangel kann das Auftreten von Nierensteinen, Gliederkrämpfen verursachen.

Wenn der Körper Magnesium fehlt, kann der Patient an psychischen Störungen, Nervosität, chronischem Müdigkeitssyndrom leiden.

Darüber hinaus stört chronische Darmstörungen das normale Funktionieren des Verdauungssystems als Ganzes.

Diagnose von Darmerkrankungen

Wenn ein Patient einen Gastroenterologen mit Beschwerden über Symptome einer Darmerkrankung kontaktiert, führt der Arzt zunächst eine detaillierte Umfrage durch, wobei er auf die Merkmale der Ernährung und des Lebensstils einer Person achtet. Danach wird der Bauch untersucht, um das Vorhandensein von Blähungen, sichtbare Peristaltik des Darms festzustellen.

Manchmal wird eine Perkussion des Abdomens durchgeführt, die es erlaubt, die übermäßige Ansammlung von Gasen und Aszites zu unterscheiden. Es ist wichtig, eine Palpation durchzuführen, mit der Sie herausfinden können, wo der Schmerz lokalisiert ist und welche Position und Eigenschaften die Darmabteilungen haben.

Falls erforderlich, schreibt der Arzt auch eine Fingeruntersuchung durch das Rektum sowie eine Sigmoidoskopie vor. Die letztere Methode erlaubt es, die Pathologie des unteren Teils des Verdauungskanals zu untersuchen. Diese Untersuchungsmethode ist bei eitrigen Ausfluss aus dem Mastdarm sowie bei Blutspuren in ihnen relevant. Führen Sie Sigmoidoskopie und Patienten, die eine Darmerkrankung durch chronische Verstopfung manifestieren.

Darüber hinaus kann im Prozess der Diagnose Röntgen-und koproskopische Studie erfordern. Manchmal ist auch eine bakteriologische Untersuchung des Stuhls notwendig.

Behandlung von Darmerkrankungen

Um Probleme mit dem Darm zu beseitigen, müssen Sie zunächst Ihren eigenen Lebensstil, sowie eine Art des Essens zu etablieren. Es ist sehr wichtig, nur jene Nahrungsmittel zu essen, auf die der Darm bei normalem Funktionieren reagiert, und Nahrungsmittel, die den Darm stören, von der Diät auszuschließen. Häufig kann die Ursache einer Darmerkrankung die Verwendung bestimmter Früchte und Gemüse, Süßigkeiten und Kaffee sein. Nur der behandelnde Arzt kann jedoch genaue Empfehlungen zur richtigen Ernährung von Patienten mit Darmerkrankungen geben. In diesem Fall sollte die Diät streng individuell und ausgewählt sein, unter Berücksichtigung der Merkmale der Krankheit eines bestimmten Patienten. Oftmals erfordert die Normalisierung des Darms die Verwendung von Nahrungsmitteln oder faserhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Behandlung einer Darmerkrankung ist, wenn möglich ernsthafte Stresssituationen und emotionale Umwälzungen zu vermeiden.

Als medizinische Behandlung bei schweren Darmerkrankungen, die sich durch Durchfall manifestieren, verschreibt der Arzt manchmal eine intravenöse Infusionstherapie zur Wiederherstellung des Wasserhaushaltes. Als Mittel gegen Durchfall wird es oft verschrieben Smecta, Imodium. Wenn es eine Darmerkrankung gibt, die sich als Verstopfung manifestiert, werden Abführmittel zur Behandlung verwendet.

Es ist wichtig anzumerken, dass eine Darmerkrankung, die viral ist, nicht behandelt werden sollte Antibiotika. In einigen Fällen jedoch der Empfang Antidepressiva. Aber die Frage nach der Ernennung dieser Medikamente sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt entschieden werden.

Diät für eine Darmerkrankung

In diesem Fall muss sich der Patient nicht an strenge halten Diäten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Auswahl der Produkte nach individueller Verträglichkeit. Wenn die Unordnung des Darms hauptsächlich vom Durchfall geäußert ist, so muss man aus dem alltäglichen Menü das scharfe, gebratene, fettige, geräucherte Geschirr ausschließen. Negativ auf den Allgemeinzustand des Patienten wirkt sich auch Kaffee, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Mehlprodukte aus. Einige Leute bemerken, dass die negativen Auswirkungen auf den Zustand des Darms auch Produkte aus Milch sind.

Unter den für den Verzehr empfohlenen Gerichten sollten Cerealien, Suppen, Gelee, Gemüse in gekochter Form genannt werden. Pflanzliche Zubereitungen sind als Getränke geeignet.

Wenn Sie eine Darmerkrankung mit regelmäßiger Verstopfung haben, ist es empfehlenswert, Lebensmittel mit Ballaststoffen, Gemüse, Obst und Vollkornprodukten in Ihre tägliche Ernährung aufzunehmen. Wenn Sie allergisch gegen bestimmte Nahrungsmittel sind, ist es wichtig, sie vollständig aus der Nahrung zu entfernen. Bei Verstopfung wird empfohlen, tierische Fette durch Pflanzenöl zu ersetzen: Sonnenblumenöl oder Olivenöl.

Im Prozess der Diät ist es auch wichtig, die Art, wie Sie essen, anzupassen. Nehmen Sie kleine Mengen von Lebensmitteln und häufiger als üblich. Essen sollte langsam gegessen, sorgfältig gekaut und nicht durch andere Aktivitäten abgelenkt werden. Darüber hinaus hilft regelmäßiges körperliches Training, den Darm und den Magen-Darm-Trakt zu regulieren.

Es gibt auch eine Menge von Volksheilmitteln, die den Zustand des Patienten effektiv beeinflussen. Die Darmwand kann durch regelmäßige Anwendung von Pfefferminze entspannt werden: Sie können Infusion von Blättern trinken oder sie zu geschnitzten Gerichten hinzufügen. Entspannen Sie den Darmtrakt und lindern Sie seine Entzündung durch das Sammeln von Kräutern aus Kamille, Hopfen, Pfefferminze, Dioscorea, Althea Arzneimittel.

Zusätzlich können Sie bei einer Magenerkrankung, die von Durchfall begleitet wird, Rainfarn, Kräutergrütze, Erlenfrucht, Wegerichblätter, Schöllkraut, Kamillenblüten und Dillsamen brauen. Darüber hinaus wird empfohlen, getrocknete Blaubeeren, Kartoffelstärke (ein Teelöffel in einem halben Glas Wasser auflösen) zu essen. Bei Durchfall können Sie einen schwachen grünen Tee trinken, alkoholische Infusion von Schalen junger Walnüsse.

Um Verstopfung zu beseitigen, wird die Verwendung von fermentierten Milchprodukten, Kohl, Rüben, Rüben, Rettich, Aprikosen, Pflaumen empfohlen. Auf dem nüchternen Magen ist es empfehlenswert, den Karottensaft, sowie den Saft der Kartoffel zu trinken. Die positive Wirkung auf den Organismus des Patienten wird durch Beeren des Schneeballs, Preiselbeeren, Kirschsaft, Brühen getrockneter Früchte erreicht. Nützliche Abkochung von Leinsamen, Brennnesselblättern, Schafgarbe, Sanddornrinde.

Wie zu behandeln und was für eine Magenstörung zu nehmen

Wenn Sie eine anhaltende Magenverstimmung haben, können die Gründe anders sein. Wenn ein solches Problem auftritt, ist es daher notwendig, sich dringend an einen Spezialisten zu wenden. Dies wird die Verschlimmerung der Krankheit verhindern, und Sie können einen unangenehmen Zustand schnell loswerden.

Warum gibt es ein Problem?

Wenn Sie eine Stuhlstörung haben, können die Gründe anders sein. Sehr oft mit solch einem Unbehagen, Menschen, die regelmäßig Stress und nervösem Stress nachgeben. Ähnliche Probleme treten auch bei Patienten auf, die keine Diät einhalten, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten machen und sehr oft überfressen. Darüber hinaus kann die Störung als Folge einer unausgewogenen Ernährung auftreten, da sich Unterernährung auch nachteilig auf den Körper auswirkt. Wenn Menschen regelmäßig fetthaltige Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke, Halbfertigprodukte essen, dann entwickeln sie oft sehr heftig einen Stuhlgang.

Probleme mit der Verdauung können jeden betreffen, der abrupt seine Ernährung ändert oder exotische Nahrung zu sich nimmt. Magenverstimmungen können durch Missbrauch von Alkohol, Drogen oder Rauchen auftreten. Diese Substanzen beeinträchtigen die Magenschleimhaut. Zusätzlich kann die Ursache von Problemen eine starke Veränderung der klimatischen Bedingungen sein. Zum Beispiel einen Ausflug in ein Meer oder Skigebiet.

Manchmal Voraussetzung für Magenerkrankungen wie einem erhöhten Niveau von Säure von Magensaft dienen kann, und unausgeglichene Empfang analgetischen Medikamenten Gruppe von NSAIDs (Ibuprofen, Diclofenac, Aspirin, Analgin und t. D.).

Zusammen mit den allgemeinen Voraussetzungen für Verdauungsstörungen gibt es solche, die durch verschiedene spezifische Krankheiten verursacht werden. Die häufige Ursache solcher Beschwerden ist das Auftreten von Gastritis, Geschwüren, Krebs und Diabetes. Probleme mit dem Magen treten nach Entfernung von Blinddarmentzündung oder anderen chirurgischen Eingriffen im Darm und Zwölffingerdarm auf.

Es gibt Situationen, in denen Spezialisten die Ursache der Störung nicht bestimmen können. Dies wird als funktionelle Dyspepsie bezeichnet. Eine solche Krankheit tritt an der Stelle des Kontakts von Magen und Dünndarm auf.

Wie erkennt man die Symptome?

Um eine wirksame Therapie zu bieten, müssen Sie die wichtigsten Anzeichen einer Magenverstimmung kennen. Das erste Symptom eines solchen Problems ist ein ständiges Gefühl des Überlaufens dieses Organs. Sobald sich eine Person zum Essen hinsetzt, fühlt er sich bereits satt. Wegen dieses Gefühls kann man nicht vollständig essen. Darüber hinaus hält dieses lästige Gefühl einen ganzen Tag lang an. Ein häufiges Symptom der Störung kann periodischer oder akuter Schmerz in der Oberbauchregion (zwischen dem Nabel und dem unteren Ende des Brustknochens) sein.

Es gibt andere Symptome von Verdauungsstörungen, die bei Patienten sehr häufig sind:

  • schweres Sodbrennen: Eine Person fühlt sich schmerzhaft im Oberbauch;
  • hohe Körpertemperatur (erreicht 38-39 ° C);
  • anhaltende Übelkeit;
  • Blähungen (obwohl dies manchmal eine Vergiftung bedeuten kann);
  • verringerter oder kein Appetit
  • Schwere im Oberbauch;
  • Durchfall oder Stuhlretention.

Wenn Sie diese Anzeichen haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da dies zu schweren Erkrankungen führen kann, die eine rechtzeitige und professionelle Therapie erfordern.

Wie man einen Nervenzusammenbruch behandelt

Störung der Verdauung auf nervösem Boden ist sehr gefährlich. Dieser Zustand erscheint als Folge der erlebten nervösen Erfahrungen. Darüber hinaus gibt es bestimmte Lebensmittel, die den Stress-Effekt auf den Darm erhöhen können. Um dieses Problem loszuwerden, müssen zuerst nervöse Faktoren ausgeschlossen werden. Um dies zu tun, sollten Sie Ihren Lebensstil überdenken, emotionale Umwälzungen analysieren und versuchen, sie zu vergessen.

Bei einer Erkrankung des Magens kommt es häufig zu Durchfall. Aus diesem Grund ist es notwendig, Produkte, die eine fixierende Wirkung haben, in Ihre Ernährung aufzunehmen: Getreide, Mehl, Birnen, Quitten und Schokolade. Sehr nützlich in diesem Zustand ist die Verwendung von Reis, der den Körper vor der Bildung und weiteren Entwicklung von emotionalem Durchfall schützen kann.

Darüber hinaus sollte die Diät unbedingt mit Sorptionsmitteln und Joghurts erfolgen, da solche Substanzen die Darmwand perfekt schützen und die Mikroflora deutlich verbessern können. Um die Peristaltik zu normalisieren, ernennen die Ärzte sehr oft Imodimum und auch Tees auf Gräsern, zum Beispiel mit einer Heidelbeere und einer Vogelkirsche. Solche Getränke sollten eine adstringierende Wirkung haben. Benötigt, um beruhigende Tees zu verwenden - mit Kamille oder Minze. Dies hält Ihre Nerven in einem stabilen Zustand und leichter zu ertragen eine stressige Situation. Um Nervendurchfall loszuwerden, müssen Sie im Verlauf der Behandlung eine Vitamintherapie einplanen.

Hilfe bei Medikamenten

Wenn Sie häufig Magenverstimmungen haben, sollte die Behandlung ausschließlich von einem Spezialisten zugewiesen werden. Daher müssen Sie zunächst die Krankheit diagnostizieren und erst dann die Therapie wählen. Im Falle von Dysbakteriose ist es erforderlich, probiotische Medikamente zu verwenden. Wenn das Problem auf übermäßiges Essen oder unausgewogene Ernährung zurückzuführen ist, müssen Sie Sorbentien und Enzympräparate verwenden. Bevor Sie irgendein Mittel anwenden, müssen Sie sorgfältig die Anweisungen studieren, um den Magen nicht weiter zu schädigen.

Meistens verschreiben Ärzte bei solchen Problemen Enterosorbentien - Medikamente, die eine bindende Wirkung haben:

  1. Enterosgel. Hilft bei der Wiederherstellung der normalen Mikroflora des Verdauungstraktes. Die aktive Komponente des Mittels entfernt schädliche Substanzen aus dem Körper. Aber es kann kategorisch nicht verwendet werden, wenn Sie Darmverschluss haben.
  2. Smecta. Es ist ein Sorbens zur wirksamen Behandlung von Durchfall. Es wird verschrieben, wenn Sie an chronischem Durchfall mit infektiöser oder allergischer Ursache leiden. Wird verwendet, um die Symptome von Blähungen und Sodbrennen zu lindern.
  3. Aktivkohle und ihre Analoga. Sie haben eine ausgeprägte Sorptions- und Entgiftungswirkung. Wird wegen Überernährung, Lebensmittelvergiftung und leichten Darmstörungen als Erste Hilfe verwendet.
  4. STI-Filter. Es ist für Vergiftungen und Durchfall, die als Folge von Allergien und Vergiftungen gebildet werden vorgeschrieben. Dieses Mittel gegen Verdauungsstörungen hat eine vorbeugende Wirkung.
  5. Die Tour. Das Medikament gilt als antidiarrheal, es kann den Inhalt des Magens und des Darms binden. Er wird mit starkem Durchfall verschrieben, um eine Austrocknung des Körpers zu verhindern.

Cure die Verletzung des Magens kann und mit Probiotika sein. Das am häufigsten verschriebene Lactobacterin hilft bei der Wiederherstellung der Darmflora, normalisiert den Verdauungsprozess und verbessert den Stoffwechsel im Körper. Ein anderes Werkzeug, das solche Probleme loswerden kann, ist Bifidobacterin. Die Substanz wirkt immunmodulierend und normalisierend. Diese Gruppe von Drogen gehören die folgenden:

Solche Arzneimittel sollten von einem Spezialisten nach gründlicher Diagnose und Feststellung der Krankheitsursache verschrieben werden.

Verwendung von antimikrobiellen Mitteln

Wenn Sie starke Magenverstimmungen haben, dann brauchen Sie in dieser Situation antimikrobielle Mittel, die Darminfektionen überwinden können. Zu dieser Gruppe von Arzneimitteln gehören Loperamid und seine Analoga (Supilol, Imodium und Enterobene). Wirkungen von Medikamenten tragen zu einer Abnahme der Darmmotilität bei. Die Behandlung mit solchen Medikamenten ist indiziert bei Durchfall unterschiedlicher Herkunft. Darüber hinaus ernennen Spezialisten häufig Enterofuril, es wird für Durchfall und Probleme mit dem Verdauungstrakt empfohlen. Ein anderes wirksames Medikament ist Ftalazol, das zur Behandlung von Darminfektionen und Durchfall eingesetzt wird. Sehr oft wird Sulgin verwendet, wenn Sie Durchfall beseitigen müssen, dessen Ursache nicht bekannt ist.

Intertriks wird auf eine Gruppe solcher Medikamente bezogen. Das Mittel kann den durch den Magenpilz oder verschiedene Infektionen verursachten Durchfall lindern. Die Behandlung von Magenstörungen wird mit Hilfe von Tannakomp durchgeführt, das gegen unspezifischen Durchfall, der durch eine Änderung der üblichen Ernährung, klimatische Bedingungen oder durch übermäßiges Essen verursacht wird, kämpft. Das Medikament wirkt entzündungshemmend, adstringierend und antimikrobiell.

Ein anderes Mittel aus dieser Gruppe ist Furazolidon. Hat eine ausgeprägte antimikrobielle und immunmodulatorische Wirkung. Die Droge ist verboten für schwangere Frauen und auch für Menschen mit Nierenversagen.

Anwendung von Volksmethoden

Wie behandelt man einen Magenverstimmung mit Volksrezepten? Es gibt eine riesige Menge an unkonventionellen Wegen, um ein solches Problem loszuwerden. Sehr oft wird ein Absud aus Reis zubereitet. Dafür musst du Wasser und Getreide (6: 1) nehmen, gründlich mischen und langsam anzünden. Bis zur vollständigen Zubereitung garen, dann das Getränk abseihen und alle 2 Stunden 75 ml verzehren. Die Brühe muss unbedingt warm sein und der Therapieverlauf dauert 2-3 Tage. Diese Behandlungsmethode ist auch für kleine Kinder geeignet. Eine gute Wirkung auf den Magen hat Tee aus Blaubeeren oder Johanniskraut. Noch können Sie Getränke von der Kamille und von der Ringelblume trinken. Das Rezept für alle Medikamente ist das gleiche: 20 g Blumen und 1 Liter abgekochtes Wasser.

Ein guter Weg, um Verdauungsstörungen loszuwerden, ist die Verwendung von Weißkohl. Es ist notwendig, ein solches Gemüse zu nehmen, Saft aus ihm zu drücken (mit einem Mixer) und dreimal täglich 0,5 Tassen nehmen. Das gleiche verwendet und Rosenkohl. Eine ausgezeichnete straffende, antiseptische und reinigende Wirkung hat eine Tinktur aus Walnüssen. Es ist notwendig, junge Nüsse zu nehmen, sie mit Alkohol zu gießen und für 3-4 Tage zu bestehen. Verwenden Sie das Medikament ist für 5-10 Tropfen empfohlen (nur müssen sie zu warmem Wasser hinzugefügt werden). Multiplizität der Therapie - 3 mal am Tag.

Effiziente Heilung für eine Magenerkrankung wird von einer Gurke zur Verfügung gestellt. Dieses Gemüse hilft, Cholesterin aus dem Körper zu entfernen, und verhindert auch die Entwicklung von Fäulnisprozessen im Darm. Um nicht an Frustration zu leiden, genügt es, einfach mit frischen Gurken in die Diät zu gehen. Für die Behandlung von chronischer Gastritis wird sehr oft empfohlen Propolis zu verwenden. Es ist notwendig, 8 g dieses Imkereiprodukts zu nehmen und es jeden Tag einen Monat lang zu kauen. Die Substanz kann nicht bei allergischen Reaktionen angewendet werden.

Die Behandlung einer Magenerkrankung wird oft mit einer Granatapfelhaut durchgeführt. Es ist notwendig, 3-4 st zu nehmen. l. solche Rohstoffe, legen Sie es in einen Topf und kochen Sie es mit abgekochtem Wasser (500 ml). Dann müssen Sie den Behälter auf den Herd stellen, die Droge zum Kochen bringen und 30 Minuten bei schwacher Hitze halten. Ein gebrauchsfertiges Mittel wird empfohlen, 50 g für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zu konsumieren.

Sie können eine Abkochung der Haut des Hühnermagens machen. Zu einer Zeit wird die Hälfte dieses Produkts benötigt, es muss getrocknet und gemahlen werden. Danach sollte das Rohmaterial mit abgekochtem Wasser gegossen werden und bestand für eine halbe Stunde. Verwenden Sie das Medikament wird empfohlen, 2 mal am Tag. Ein wirksames Mittel wird aus Eichenrinde hergestellt. Sie müssen 5 EL nehmen. l. trockene Rohstoffe, kochendes Wasser (1 Liter), bestehen Sie für 4 Stunden und nehmen Sie ein Getränk alle 2-3 Stunden. Nach dem gleichen Prinzip ist es ratsam, die Weidenrinde zu verwenden.

Wenn Sie wissen, was mit einer Magenerkrankung zu tun ist, können Sie in kurzer Zeit ein solches Problem schnell vergessen.

Ständiger Durchfall: Ursachen, Behandlung, Vorbeugung

Ständiger Durchfall in einer wissenschaftlichen Sprache heißt chronischer Durchfall. Bei chronischem Durchfall ist der Stuhl gebrochen, es passiert öfter 2 mal am Tag und dauert mindestens 2 Wochen. In diesem Fall gibt es einen Verlust an Körpergewicht und Austrocknung des Körpers. Chronischer Durchfall ist eine sehr unangenehme Erkrankung und kann auf gefährliche Krankheiten hinweisen.

Ursachen für chronischen Durchfall

Um die Störung des Stuhls zu heilen, müssen Sie die Ursache der Krankheit so schnell wie möglich feststellen. Durchfall kann ansteckend und nicht infektiös sein.

  • Viren: Virusinfektionen des Unternehmens, Enterovirus
  • Parasiten: Lamblien, Dysenterie, Mikrosporidien
  • Bakterien: Darm, Salmonellen, Cholera
  • Probleme der Bauchspeicheldrüse
  • Entzündung der Darmschleimhaut
  • Folgen der Einnahme von Antibiotika, Abführmitteln
  • Gutartige und bösartige Tumoren
  • Unzureichende Produktion von Immunglobulin
  • Reaktion des Körpers auf Konservierungsstoffe und chemische Produkte
  • Erbliche zystische Fibrose
  • Erhöhte Aktivität der Schilddrüse
  • Unzureichende Produktion von Enzymen
  • Alkoholmissbrauch
  • Vergiftung mit giftigen Substanzen

Auch kann anhaltender Durchfall eine Folge von Erkrankungen des Dick- und Dünndarms sein: alle Arten von Colitis, Morbus Crohn, tropischer Durchfall, Lipodystrophie, Nahrungsmittelallergien.

  • Durchfalldurchfall. Es ist auf eine Störung in der Verdauung von Lebensmitteln zurückzuführen, die durch eine unzureichende Anzahl von Enzymen in den Verdauungsorganen verursacht wird.
  • Durchfall im Verdauungstrakt. Erscheint als Folge von Unterernährung, Alkoholmissbrauch, fettigen und frittierten Lebensmitteln. Es kann auch eine Folge von Nahrungsmittelallergie sein.
  • Infektiöser Durchfall. Verursacht durch infektiöse und virale Ursachen.
  • Neurogene Diarrhoe. Es wird durch Störungen im System der nervösen Regulation des Darms verursacht. Durchfall tritt mit jeder nervösen Spannung oder einem Gefühl der Angst auf.
  • Durch Medikamente hervorgerufener Durchfall. Es wird durch Verletzungen der Darmflora verursacht und ist meistens eine Folge der Behandlung mit Antibiotika.
  • Giftiger Durchfall. Tritt auf, wenn mit giftigen Substanzen vergiftet wird.

Die Ursachen von Durchfall können viele sein. Wenn Sie sich an einen Arzt wenden, müssen Sie sich an alle vorherigen Durchfallereignisse erinnern. Um die Art der Krankheit und den Zweck der richtigen Behandlung zu bestimmen, ist es wichtig, auf die Art der Entladung und die Symptome von Durchfall zu achten.

Symptome von Durchfall

Das Hauptsymptom von Durchfall ist ein weicher Stuhl. Chronischer Durchfall hat ziemlich oft mehrere Symptome, deren Untersuchung hilft, die Ursache zu bestimmen.

Zusätzliche Symptome von Durchfall:

  • Temperaturanstieg. Es begleitet oft Durchfall. Kann den infektiösen Ursprung des Problems anzeigen.
  • Erbrechen. Oft mit Darmproblemen oder Vergiftungen kommt es zu einer Vergiftung des Körpers und er reagiert darauf mit Übelkeit und Erbrechen. Erbrechen begleitet oft toxischen Durchfall.
  • Schmerzen im Bauch und Blähungen. Dies ist ein natürliches Phänomen mit anhaltendem Durchfall. Erhöhte motorische Aktivität verursacht Krämpfe im Darm. Meistens sind die Schmerzen wellenförmig und unangenehme Zugempfindungen werden durch Reiben ersetzt.
  • Aufstoßen. Wenn das Aufstoßen einen unangenehmen Fäulnischarakter hat, dann wird Durchfall durch Probleme der Verdauungsorgane verursacht. Möglicherweise sind nicht genügend Enzyme für die normale Verdauung von Lebensmitteln vorhanden.

Was kann die Farbe oder Art von Kot sagen:

  • Gelb. Dieser Durchfall hat selten Komplikationen und wird durch erhöhte Darmarbeit verursacht. Selten hat zusätzliche Symptome und es geht leicht nach der Einnahme von Medikamenten gegen Durchfall.
  • Grün. Er spricht von Infektionskrankheiten des Darms. Grünkörper im Kot sind eine Folge der Vermehrung von Leukozyten, Staphylokokken und anderen Infektionen. Auch grüne Farbe kann die Ursache für eine unzureichende Funktion der Immunmechanismen des Darms sein. Grüne können sowohl in Form von Imprägnierungen als auch in Form von Schleim vorliegen.
  • Dunkle Farbe. Kann auf Blutungen im Magen hinweisen. Sofort ärztliche Hilfe suchen.
  • Helle Farbe, weißlich. Hinweise auf Probleme mit der Gallenblase. Das zweite Zeichen von Problemen mit der Gallenblase kann dunkler Urin sein.
  • Mit Blut. Erfordert dringend medizinische Hilfe. Es kann das Ergebnis von Tumoren, Infektionen, Vergiftungen mit Toxinen oder Chemikalien sein.
  • Durchfall mit Wasser. Es ist das erste Anzeichen von Cholera. Es wird von starken Schnittschmerzen und multiplen Stuhlgang begleitet.

Es ist sehr wichtig, auf die zusätzlichen Symptome und den Charakter des Stuhls zu achten. Dies wird helfen, weniger Zeit in der Diagnose zu verlieren und die Behandlung früher zu beginnen.

Untersuchung und Behandlung von Durchfall

Um eine Diagnose zu stellen, verwenden Sie:

  • Bakteriologische Analyse von Fäkalien. Für den Nachweis von Dysbiose, Helminthic Invasion, verstecktes Blut angewendet.
  • Ein Koprozytogramm. Es kann Entzündung des Darms, das Vorhandensein von Pankreatitis erkennen und die Qualität der Verdauung von Lebensmitteln feststellen.
  • Allgemeiner Bluttest. Es erlaubt Entzündungen, den Grad der Austrocknung des Körpers zu identifizieren.
  • Ultraschalluntersuchung Hilft bei der Erkennung der Pankreas-, Leber-, Darm- und anderen Organe.
  • Irrigoskopie. Ermöglicht die Beurteilung der motorischen Funktion des Darms.
  • Koloskopie. Erkennt das Vorhandensein von Erkrankungen des Dickdarms.

Der Zweck des Mittels zur Behandlung von Durchfall hängt von der Diagnose ab.

Wenn Durchfall infektiöser Natur ist, besteht die Behandlung aus einer umfassenden Einnahme von Antibiotika, Antiseptika, Enzymen und Medikamenten, die die Peristaltik reduzieren.

Wenn Durchfall durch einen Mangel an Enzymen verursacht wird, dann wird die Behandlung darauf gerichtet sein, die Verdauungsorgane mit Enzymen zu füllen und deren Produktion zu stimulieren.

Wenn die Ursache von Durchfall Krankheiten des Darms sind, dann werden antibakterielle und entzündliche Medikamente verordnet. Möglicherweise benötigen Sie eine Behandlung mit Glukokortikoidhormonen.

Bei der Blutung der Verdauungsorgane wird die Behandlung darin bestehen, Blutungen zu beseitigen und die Grunderkrankung, beispielsweise Magengeschwüre, zu behandeln.

Medikamenten-Durchfall nach Antibiotika wird mit Antimykotika behandelt. Gleichzeitig ist die Mikroflora mit Probiotika gefüllt.

Für jede Art von chronischer Durchfall, Adsorbentien sind zugeordnet: Smectu, Aktivkohle, Filter, Enterosgel.

Die Behandlung von chronischem Durchfall kann ziemlich lange dauern, und in schweren Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Volksheilmittel

In der Volksmedizin gibt es eine Vielzahl von Rezepten sowohl für die Behandlung von chronischem Durchfall als auch für die Beseitigung von Basissymptomen.

  1. Tinktur aus Walnuss. Entfernen Sie die Trennwände von 300 gr. Nüsse, gießen Sie 20 ml Alkohol und an einem dunklen Ort für 5 Tage. Nehmen Sie 15 Tropfen, mit Wasser verdünnt, 3 mal am Tag vor dem Essen. Das Produkt beseitigt schnell Durchfall, sollte nach dem Auftreten der Verbesserung sofort aufhören, die Tinktur zu nehmen.
  2. Pfefferminztee. Nimm 20 gr. Minze, gießen Sie 200 ml kochendes Wasser, bestehen Sie 10 Minuten. Nehmen Sie 3 mal am Tag. Minztee abgesehen von der Normalisierung des Stuhls wird Übelkeit, Flatulenz und Aufstoßen lindern.
  3. Grüner Tee. In 2 Liter Wasser 100 g grünen Tee gießen, 10 Minuten kochen lassen und 1 Stunde ziehen lassen. Nimm 50 gr. vor den Mahlzeiten 4 mal am Tag. Die Brühe wird bis zu 3 Monate im Kühlschrank aufbewahrt.
  4. Eichenrinde. Mischen Sie 2 Esslöffel Eichenrinde, 1 Esslöffel Brennnessel, 1 Esslöffel Brombeerblätter und gießen Sie 500 ml. kochendes Wasser. Bestehen Sie 2 Stunden. Drink zu 100 gr. vor dem Essen.
  5. Apple Rettung. Die traditionelle Medizin empfiehlt, den Durchfall mit Äpfeln zu treffen. Innerhalb eines Tages müssen Sie 12-15 Äpfel ohne Schale essen. Der Abstand zwischen Äpfeln sollte nicht mehr als 2 Stunden betragen. Zusätzlich zu Äpfeln, nichts anderes essen.
  6. Wein aus Berberitze. In 1 Liter guten Traubenwein 50 EL zerkleinerte Berberitzenrinde hinzufügen. Bestehen Sie im Keller für mindestens einen Monat. Strain, quetschen Sie die Rinde. Nimm 30 gr. 4 mal am Tag vor den Mahlzeiten.

Die Behandlung mit diesen Volksheilmitteln ist sicher und kann eine Ergänzung zur medizinischen Therapie sein.

Diät für chronischen Durchfall

Bei der Behandlung von chronischem Durchfall ist eine besondere Ernährung besonders wichtig. Zusammen mit einer großen Menge Flüssigkeit, verlässt der Körper wichtige Mineralien: Kalzium und Kalium. Was ist nicht gut für den Zustand der Herz-Kreislauf-und Ausscheidungsorgane. Daher sollte eine Diät mit chronischem Durchfall ausgewogen sein und eine wohltuende Wirkung auf den gesamten Körper haben.

In keinem Fall sollten Sie sich auf die Ernährung beschränken. Müssen so oft wie möglich essen, Fasten verschlimmert die Situation.

Was ist mit Durchfall nicht möglich:

  1. Milchprodukte
  2. Bohnen
  3. Trauben, Pflaumen
  4. Fettes Fleisch und Fischgerichte
  5. Alkohol
  6. Zucker, Gewürze, Gewürze
  7. Was kann ich mit Durchfall machen:
  8. Brei auf dem Wasser
  9. Ruskary
  10. Gedämpfte Fleisch- und Fischgerichte
  11. Gemüse, Früchte
  12. Hüttenkäse, Eier

Wir dürfen nicht vergessen, dass der Körper viel Wasser verliert und regelmäßig nachgefüllt werden muss. Von Getränken können Sie Tee, Mineralwasser, Brühe von Wildrose, Kompott aus Birne oder Kissel.

Die Einhaltung der Diät wird eine große Hilfe bei der Behandlung sein und den Genesungsprozess beschleunigen.

Für eine detaillierte Studie von Informationen über Durchfall können Sie das beigefügte Video sehen.

Ständiger Durchfall ist ein sehr unangenehmes Phänomen, das Beschwerden verursacht und die Person an das Haus bindet. Sei nicht schüchtern über diese Krankheit und zögere den Besuch beim Arzt. In den meisten Fällen ist Durchfall nur ein Symptom der Krankheit.

Behandlung von Magenbeschwerden Magenbeschwerden

Nach der Mehrheit zeigt sich Verdauungsstörungen in einem flüssigen und häufigen Stuhl, mit anderen Worten, Durchfall. Diese Antwort ist nicht überraschend, weil nur Menschen mit medizinischer Ausbildung genau erklären können, welche Art von Krankheit.

Wenn man medizinische Begriffe spricht, wird Verdauungsstörungen Dyspepsie genannt. Dyspepsie ist eine chronische Erkrankung des Magens, Verdauungsstörungen der Nahrung. Dyspeptische Störungen leiden sehr oft. Die Krankheit hat eine Reihe von Symptomen. Aber abhängig von der Ursache des Auftretens kann sich in einigen ihrer Erscheinungsformen unterscheiden. Daher fragt ein erfahrener Arzt vor der Diagnose nach der Gesundheit des Patienten und lernt die Einzelheiten des Krankheitsverlaufs.

1 Ursachen der dyspeptischen Störung

Apropos Magenstörung, in der Medizin gibt es zwei Hauptarten von Verstößen: organische und funktionelle. Eine organische Störung macht es möglich, die Ursache einer Magenverstimmung festzustellen. Zum Beispiel sind spezifische Krankheiten des Verdauungssystems Provokatoren: Geschwür, Pankreatitis, Erkrankungen der Gallenwege usw. Bei einer funktionellen Störung des Magens ist es nicht so leicht, genau die Gründe herauszufinden. Wie Statistiken zeigen, tritt diese Art der Verletzung am häufigsten auf.

Wenn Verdauungsstörungen und Durchfall aus dem Nichts auftauchen und es keine abdominalen Erkrankungen gibt, dann handelt es sich um funktionelle Dyspepsie. Ausgehend von der Ursache der Krankheit gibt es mehrere Arten von dyspeptischen Störungen:

  • Fermentationsdyspepsie, in der Regel aufgrund übermäßigen Verzehrs von Lebensmitteln mit hohem Kohlenhydratanteil, pflanzlichen Ballaststoffen und fermentierten Getränken wie Bier und Kwass;
  • fettige Dyspepsie, verursacht durch fetthaltige Nahrungsmittel;
  • faulige Verdauungsstörungen, die bei übermäßigem Verzehr proteinreicher Nahrung (Schwein, Lamm) und bei zu schnellem Essen auftreten.

Die Ursachen für Dyspepsie können sehr unterschiedlich sein. Die wichtigsten Provokateure von Verstößen gegen den funktionellen Typ der Krankheit können sein:

  • häufiger Stress;
  • falsche Ernährung;
  • seltene Mahlzeiten;
  • übermäßiges Essen, unausgewogene Ernährung;
  • übermäßiger Verzehr von fettigen, frittierten, würzigen, süßen Speisen;
  • eine plötzliche Änderung der Diät;
  • Verwendung von Alkohol, Rauchen.

Verstöße bei der Arbeit des Magen-Darm-Traktes finden sich häufig bei Kindern. Bei einer Magenstörung treten Durchfall und Erbrechen auf. Es ist notwendig zu verstehen, dass Durchfall keine unabhängige Krankheit ist, sondern eine Folge von einer Anzahl von möglichen Krankheiten. Das genaue Erkennen der Ursachen wird erst nach einer Untersuchung durch einen Spezialisten möglich.

Durchfall bei Kindern, tritt in der Regel aus folgenden Gründen: die stillende Mutter hat eine richtige Ernährung, Darm Entwicklung Anomalien, Kropf, Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln, intestinale Infektionen verletzt, übermäßiges Essen und vieles mehr. Bei älteren Kindern ist Durchfall durch folgende Faktoren verursacht: in der Ernährung sind häufig von schlechter Qualität oder verbotene Lebensmittel, akute Darminfektionen, chronische Magengeschwüre, Vergiftungen, akute Leukämie, Kropf bei Patienten Antibiotika, häufiger Stress erhalten.

2 Hauptsymptome

Dyspeptic Störung wird als eine Störung des Magens betrachtet, die sich einen Monat oder mehr manifestiert. Symptome der Krankheit sind wie folgt:

  • Bauchschmerzen;
  • es gibt ein brennendes Gefühl im Magen, Sodbrennen;
  • Unbehagen, Schwere, der Magen neigt zum Platzen;
  • Sättigungsgefühl, Völlegefühl, Blähungen;
  • Aufstoßen;
  • erhöhte Bildung von Gasen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • schlechter Appetit;
  • Verstopfung oder Durchfall.

Spezifische Zeichen weisen auf eine spezifische Form einer funktionellen dyspeptischen Störung hin. Fermentationsverdauung provoziert Blähungen, Blähungen, einen flüssigen Durchfall von hellbrauner Farbe mit einem sauren Geruch.

Bei Fäulnisstörungen des Magens hat der Patient Durchfall von dunkler Farbe, der durch einen Fäulnisgeruch gekennzeichnet ist. Es gibt Schwäche und schlechten Appetit. Über Fettverweigerung des Magen-Darm-Traktes wird durch leichten Kot mit einem Fettglanz usw. angezeigt.

Organische Dyspepsie tritt vor dem Hintergrund einer anderen Krankheit auf. So wird die Dysfunktion des Magens mit Dyskinesie der Gallenwege durch das Eindringen von Galle direkt in den Magen erklärt. Galle ist ein Alkali, so dass die Reaktion mit Salzsäure (eine Komponente des Magensaftes) auftritt, die die Bildung von Gasen und dadurch eine schlechte Verdauung der Nahrung provoziert.

Solche gastrointestinalen Organe wie Magen, Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Leber nehmen an der Entwicklung wichtiger Enzyme, Säfte und Galle zur Nahrungsmittelverarbeitung teil. Wenn die Arbeit dieser Organe verletzt wird, dann gibt es entsprechende dyspeptische Anomalien. Die Anzeichen dieser Krankheiten haben ihre eigenen Besonderheiten.

Die folgenden Symptome sollten den Patienten unbedingt dazu ermutigen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen:

  1. Starke starke Schmerzen im Bauch, in der Brust oder im Rücken.
  2. Ergriffen mit Blutspritzer.
  3. Der Patient begann heftig zu schwitzen.
  4. Der Appetit war weg.
  5. Harter, harziger Kot mit Blut.
  6. Scharfer grundloser Gewichtsverlust.

Diese Symptome können auf das Auftreten schwerer Erkrankungen des Verdauungssystems hinweisen und manchmal auf einen Herzinfarkt hinweisen.

3 Behandlungsmethoden

Dyspepsie kann mehrere Ursachen für die Entwicklung haben, so dass eine komplexe Behandlung für Magenverstimmung vorgeschrieben ist.

In diesem Fall bemühen sich Spezialisten, die Symptome der Krankheit zu beseitigen und im Allgemeinen den Magen-Darm-Trakt zu verbessern. Abhängig von den spezifischen Eigenschaften von Dyspepsie, Ärzte bestimmen, wie man einen Patienten behandelt.

Zuerst wird eine streng ausgewählte Diät verwendet. Es wird von Ernährungswissenschaftlern unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Patienten, der Ursachen der Erkrankung und der Art der Erkrankung entwickelt. Wenn fermentierte dyspeptische Störungen beobachtet werden, dann müssen Sie mehr proteinreiche Lebensmittel (Fisch, Fleisch, Quark) verzehren und gleichzeitig leicht verdauliche Kohlenhydrate aus der Nahrung eliminieren. Bei einer Fäulnisstörung hingegen müssen Sie auf proteinhaltige Nahrungsmittel verzichten und die Aufnahme von Kohlenhydraten (Brot, Reis, Grieß, süße Früchte und Beeren) erhöhen. Bei fettiger Dyspepsie ist die Verwendung von Fetten verboten usw.

Essen sollte nicht heiß sein, man muss oft essen, in kleinen Portionen und zur gleichen Zeit. Es ist wichtig, nicht während der Mahlzeiten zu eilen, gründlich kauen Essen. Auch ist es notwendig, auf sparende Kochmethoden zu achten. Eine ausgezeichnete Option - Kochen für ein Paar, Kochen, Schmoren. Nahrung sollte eine flüssige und matschige Konsistenz haben.

Zweitens wird eine Medikation verwendet. Die Entscheidung über die Behandlung der Krankheit wird von einem Spezialisten nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten getroffen. Sie können sich keine Behandlung verschreiben, es führt oft zu verheerenden Folgen. Richtig ausgewählte Behandlung hilft, die Symptome zu lindern. Man muss die Antazida und antisekretorische Präparate, die Mittel mit der einhüllenden Wirkung, die Prokinetik, die antibakteriellen Mittel und die Schmerzmittel nehmen. In einigen Fällen können Antidepressiva verschrieben werden, abhängig von der Ursache der Dyspepsie.

4 Behandlung von Magen-Dysfunktion bei Kindern

Im Falle einer gastrointestinalen Störung bei Kindern ist es wichtig, sofort Hilfe von einem Spezialisten zu suchen. Nachdem er die genauen Ursachen der Krankheit festgestellt hat, wird er entscheiden, was das Kind behandeln soll. Dyspeptische Störungen bei Kindern werden oft von Durchfall begleitet. In diesem Fall sollten die folgenden wichtigen Empfehlungen während der Behandlung eingehalten werden:

  1. Geben Sie während einer akuten Form von Durchfall einem Kind keine Nahrung (außer bei stillenden Säuglingen).
  2. Es ist wichtig, den Flüssigkeitsverlust im Körper auszugleichen: trinke viel alkalische Flüssigkeit ohne Gas, Kamillen- und Fencheltees, Kochsalzlösung Regidron.
  3. Nehmen Sie Sorbentien. Diese Medikamente adsorbieren giftige Substanzen. Zu den populären Sorptionsmitteln muss man Aktivkohle, Atoxil, Smektu, Enterosgel tragen.
  4. Älteren Kindern werden Medikamente verschrieben, die die Darmmotilität reduzieren.
  5. Enzyme sind auch ein wirksames Mittel gegen Durchfall. Manchmal für zusätzliche Zulassung ernannt.
  6. Heute wird oft die Aufnahme von Probiotika verschrieben.
  7. Empfang von intestinalen Antiseptika. Die Wirksamkeit des Medikaments wird im Kampf gegen viele Darminfektionen beobachtet.

Es ist besser, die Entwicklung von Dyspepsie nicht zuzulassen, als Magenverstimmung zu behandeln. Es ist wichtig, sich an die richtige Ernährung zu halten, nicht zu viele Pausen zwischen den Mahlzeiten zu lassen, nicht zu schlucken und gründlich zu kauen. Außerdem müssen Eltern die Ernährung ihrer Kinder überwachen, ihnen beibringen, ihre Hände vor den Mahlzeiten zu waschen, Qualitätsprodukte zu wählen, alle Früchte und Gemüse gut zu waschen.