logo

Alle Arten von Erkrankungen des Magens oder Ursachen von Schmerzen "in der Magengrube"

Erkrankungen des Magens werden nach dem ätiologischen Prinzip in mehrere Arten eingeteilt.

Klinischer Abschluss von Magenerkrankungen:

  1. Entzündlich (Gastritis);
  2. Organisch (Schwellung);
  3. Destruktiv (Geschwür);
  4. Autoimmunkrankheiten.

Der häufigste Erreger der bakteriellen Mageninfektion ist Helicobacter. Der Mikroorganismus parasitiert in einer sauren Umgebung von Magen-Darm-Inhalt, verarbeitet Salzsäure, Pepsin unter Bildung von Kohlendioxid. Die Verbindung reizt die Schleimhaut, erhöht das Fortschreiten des Ulcus pepticum. Es gibt Bakterienträger, in denen das Geschwür nicht auftritt. Die Behandlung von Menschen mit Antibiotika, da es eine Menge experimenteller Beweise in Bezug auf was erradikatsiya Helicobacter Heilung von Erosionen beschleunigt, Geschwür, trägt zur Normalisierung der Säure.

Erkrankungen des Magens: Ursachen und Symptome

Arten von Magenerkrankungen:

  1. Infektiöse Gastritis, Stress, neurogen, erosiv, pilzlich, viral, eosinophil, atrophisch;
  2. Ein Magengeschwür ist durch das Auftreten eines ulzerativen Defekts gekennzeichnet, der alle Schichten der Magenwand durchdringt. Ursachen von Geschwüren: erhöhte Säure der Umwelt, nervöser Stress, Helicobacter-Infektion;
  3. Tumore, Polypen.

Symptome von häufigen Magenerkrankungen

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut. Schaden dringt nicht tief ein. Nach den morphologischen Merkmalen werden die folgenden Krankheitskategorien unterschieden: katarrhalische, oberflächliche, atrophische, erosive Nosologiearten.

Die oberflächliche (katarrhalische) Form wird bei Menschen mit einer verlängerten intragastrischen Sekretion gebildet. Die Krankheit wird durch Reizung des Epithels mit Salzsäure hervorgerufen.

Die Ursache für die erosive Form ist schlechte Qualität der Nahrung, die Aufnahme von giftigen Substanzen, die Verwendung von groben Lebensmitteln, ungenügende kauen Lebensmittel. Die Amerikaner verfolgten häufig die Nosologie vor dem Hintergrund des anhaltenden Einsatzes von Hot Dogs, Hamburgern, Cheeseburgers.

Symptome einer erosiven Gastritis:

  • Übelkeit;
  • Dumpfer Schmerz im Oberbauch;
  • Unangenehmer Nachgeschmack;
  • Sodbrennen;
  • Die Anwesenheit von verstecktem Blut in den Fäkalien.

Die atrophische Form ist durch eine vollständige Degeneration des Epithels gekennzeichnet, in der das funktionelle Gewebe seine Eigenschaften verliert. Die Nosologie gilt als Präkanzerose und muss daher frühzeitig behandelt werden. Da die Krankheit wird oft sekundäre Pathologie assoziiert: Cholezystitis, Kolitis, Pankreatitis, Appendizitis.

Behandlung von Gastritis des Magens

Die Behandlung der Entzündung der Magenwand erfordert die Beseitigung der Ursache der Pathologie. Herradikation Helicobacter wird durch Antibiotika (Clarithromycin, Oxacillin) durchgeführt. Erhöhung der intragastrischen Sekretion wird durch antisekretorische Medikamente der h2-Histamin-Blocker-Gruppe, Inhibitoren der Na / K-ATPase (Omez, Esomeprazol, Ranitidin) eliminiert. Zusammen mit Pharmazeutika Diät-Therapie ist mit der Beschränkung der scharfen, fettigen, frittierten Lebensmitteln vorgeschrieben. Wenn Gastritis nicht verwendet werden kann:

  • Konserven;
  • Kohlensäurehaltiges Wasser;
  • Scharfe Produkte;
  • Alkohol;
  • Kaltes oder warmes Essen.

Magengeschwür: Symptome und Behandlung

Magengeschwür ist durch eine Verletzung der strukturellen Integrität der Schleimhaut des Organs gekennzeichnet, die zur Zerstörung der Wand führt. Der Hauptunterschied von erosive Gastritis Geschwüre ist ein tiefe Läsion Schleimhaut Abschnitt, an dem die abwechselnden Remissionen und Exazerbationen generierten.

Das Magengeschwür wird von starken Schmerzen "unter dem Löffel" begleitet, die definitiv mit dem Essen verbunden sind. Nachtschmerz im Magen ist ein typisches Symptom eines Geschwürs des Zwölffingerdarmgeschwürs. Eine starke Nosologie führt zu Aufstossen, Sodbrennen und einer Abnahme der motorischen Funktion des Magens. Manifestationen der Krankheit werden mit den folgenden Komplikationen verstärkt:

  1. Blutung;
  2. Penetration - Perforation in umliegenden Organen;
  3. Perforation ist das Brechen der Wand mit der Freisetzung von freiem Gas.

Blutungen sind das häufigste Symptom eines komplizierten Ulkus.

Die Behandlung von Magengeschwüren beinhaltet die Beseitigung der Ursache, Symptome, klinische Manifestationen der Pathologie. Antibiotika-Therapie ist für Helicobacter pylori-Infektion vorgeschrieben. Um die Magenwand vor Ulkusdefekten zu schützen, werden Gastroprotektoren (Almagel, Phosphhalugel, Bismutsubcitrat, De-Nol) verschrieben. Sie bilden einen Schutzfilm, der Zellen vor den negativen Auswirkungen von Salzsäure schützt.

Hilft, die Pathologie der Lebensstilkorrektur zu beseitigen. Es beinhaltet das Aufgeben des Rauchens, den Konsum von Alkohol, Tee, Kaffee, Tomaten, Soda. Ein qualifizierter Arzt wird vom behandelnden Arzt ernannt.

Gastrointestinale Dyskinesie: Symptome und Behandlung

Eine seltene nosologische Form ist Magen-Dyskinesie. In der Pathologie gibt es eine Störung im Fortschreiten der Nahrung, die durch die Pathologie des Fortschreitens des Nahrungsmittelklumpens (Peristaltik) verursacht wird. Anzeichen von Nosologie erscheinen selten, aber sie sind etwas spezifisch:

  1. Überlauf;
  2. Schwere im Magen;
  3. Magenschmerzen (Oberbauch);
  4. Erbrechen;
  5. Schluckauf;
  6. Wundheit "in der Magengrube" ausbreiten.

Die Behandlung der Dyskinesie erfolgt durch Sondieren mit kleinen Defekten. Unter Verwendung einer diagnostischen Sonde führen Ärzte Reparationsmittel (Sanddorn) ein, stoppen Blutungen, nehmen Mageninhalt für die Studie. Biopsie hilft bei der Erkennung von Krebsgewebe Transformation in den frühen Stadien. Der Vorgang wird während des Sondierens durchgeführt. Nach der Untersuchung des Mageninhalts nimmt der Arzt ein Stück Material aus einem verdächtigen Bereich. Die dauerhafte Drainage wird bis zu dem Moment durchgeführt, wenn der Magentonus wiederhergestellt ist. Gleichzeitig werden Medikamente eingenommen, um die Peristaltik zu stimulieren.

Erkrankungen des Magens: eine Wendung als lebensbedrohlicher Zustand

Das Drehen des Magens ist eine seltene und schwere Erkrankung, die durch eine Rotation des Organs um die anatomische Achse gekennzeichnet ist.

Prädisponierende Faktoren der Krankheit:

  • Verlängerung der Bänder;
  • Entwicklungsdefizite;
  • Abnehmen;
  • Zwerchfellhernie;
  • Schwache Muskulatur;
  • Anhebung der Schwerkraft;
  • Eine starke Veränderung des intraabdominalen Drucks;
  • Essen viel rohes Essen.

Symptome einer Magenerkrankung, begleitet von einer Verdrehung, hängen vom Grad der Kompression des Organgewebes ab.

Warum gibt es Schmerzen im Magen?

Magenschmerzen können bei allen oben beschriebenen Arten von Magenerkrankungen auftreten. Es gibt ungefähr 15 Varianten von verschiedenen Arten von Magenschmerzen. Die häufigste Manifestation ist die Schmerzen beim Essen.

Bei chronischer Gastritis treten unmittelbar nach der Einnahme Magenschmerzen auf. Die Lokalisation des Magengeschwürs durch große oder kleine Krümmung ist spätestens 1,5 Stunden nach Einnahme schmerzhaft.

Bei einem Magengeschwürdefekt wird das Auftreten von Schmerzen im Magen 1,5 Stunden nach der Einnahme beobachtet. Die klinischen Symptome der Nosologie hängen von der Qualität der Nahrung ab. Alkalische Lebensmittel provozieren das frühe Auftreten von Schmerzen (saure Milch, Schweinefleisch, Huhn).

Das frühe Schmerzsyndrom provoziert oft einen psychologischen Komplex bei Patienten. Mangel an Nahrungsaufnahme führt zu einer Verringerung des Gewichts einer Person.

Die Symptome der Duodenitis, Geschwüre des Zwölffingerdarms unterscheiden sich etwas. Nosologie ist durch einen "hungrigen" Typ gekennzeichnet. Es gibt Schmerzen in der Nacht, eliminiert bei der Einnahme von Soda.

Die Verstärkung der Schmerzempfindungen wird bei der Verstärkung der physischen Aktivität, der neuropsychischen Belastungen beobachtet.

Andere Ursachen des Schmerzes "in der Magengrube"

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes werden von verschiedenen Arten von Schmerzen begleitet. Die Verstärkung der Empfindungen wird unter dem Einfluss der sekundären Nosologie beobachtet:

  1. Körperliche Ermüdung, Muskelspannung des Abdomens, Überarbeitung;
  2. Bakterielle Infektionen, Allergien;
  3. Magenschmerzen verstärken sich mit Krämpfen, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, hervorgerufen durch Lebensmittelvergiftung. Bei Kindern sind die Symptome der Dyspepsie schlimmer bei Angina, Erkältungen;
  4. Magenschmerzen verursachen atypische Formen von Appendizitis, Cholezystitis, Nierenversagen;
  5. Laktoseintoleranz wird in einer seltenen Anzahl von Menschen zurückverfolgt. In den Anfangsstadien manifestiert sich die Pathologie durch Ziehen des Schmerzes entlang des Nabels;
  6. Bauchschmerzen des Kindes nach dem Schulbesuch wegen Stresssituationen, nervöser Anspannung. Der Zustand ist typisch für Kinder mit einem instabilen mentalen System.

Was sind die Schmerzen im Magen auftreten?

  • Nach dem Essen mit Unverträglichkeit der Produkte;
  • Übelkeit, Schwere des Magens, Fieber;
  • Stumpfe schmerzende Schmerzen treten mit Schäden am Dickdarm, Pankreatitis, krampfartigen Kontraktionen des Zwerchfells auf;
  • Bestrahlung des Schmerzes im Rücken;
  • Nachtschmerz-Syndrom;
  • Verdauung des Darms mit einer vergrößerten Gebärmutter während der Schwangerschaft.

Hormonstörungen sind die Ursache für Disharmonie im Magen-Darm-Trakt.

Unabhängig von der Ursache, die Symptome der Magen-Pathologie werden oft von Schmerzen unter den Rippen an der Unterseite begleitet.

Behandlung von Magenschmerzen

Die Behandlung der Pathologie basiert auf der Beseitigung der Ursache der Erkrankung. Bakterielle Gastritis, Magengeschwür, Dyspepsie wird durch die Verschreibung antibakterieller Mittel eliminiert. Helicobacter pylori-Infektion erhöht die Säure des Magensaftes, was zu einer irritierenden Wirkung von Salzsäure auf das Epithel führt.

Herradication Helicobacter wird von Oxacillins für 2-3 Wochen durchgeführt. Bei einem hohen Titer von Bakterien ist es sinnvoll, eine Kombination des Medikaments mit Clarithromycin zu verwenden. Bei der Behandlung dieser Medikamente gibt es eine Verringerung der Schmerzen, Regeneration des Magenepithels.

Ein charakteristisches Merkmal des Geschwürs ist Übelkeit nach dem Essen. Im Falle einer Komplikation tritt eine Blutung auf, die die Verabreichung von Heparin erfordert. Die Behandlung wird dauerhaft durchgeführt. Seit mehr als 100 Jahren wurde die Ulkustherapie sofort durchgeführt. Moderne Trends zielen auf konservative Methoden ab. Der chirurgische Eingriff ist nur eine Notfalloption, wenn das Risiko von Komplikationen erhöht ist.

Moderne Statistiken sagen aus, dass jeder Mensch Magenkrankheiten hat. Sie haben einen unterschiedlichen Schweregrad. Vor dem Hintergrund der Verwendung von Konservierungsstoffen, Aromen, Lebensmittelzusatzstoffen ist es schwierig, auf die physiologische Funktion des Magens zu zählen.

Antisekretorische Medikamente (Omez, Famotidin) werden mit erhöhter Sekretion von Magensaft verwendet. Mit der Blockade der h2-Rezeptoren von Histamin, ATPase, kann die Acidität reduziert werden.

Die richtige Behandlung von Magenkrankheiten wird nicht nur durch pharmazeutische Mittel durchgeführt. Gastroenterologen sind sicher, dass die erste Stufe einer wirksamen Therapie die Normalisierung der Ernährung sein sollte:

  • Nehmen Sie eine Mahlzeit ungefähr 45 Minuten, die Sie Eile vermeiden können;
  • Nehmen Sie warme Speisen (heiß und kalt sind kontraindiziert);
  • Du kannst Kaffee nicht mißbrauchen, rauchen;
  • Die salzige, pfeffrige ablehnen;
  • Alkohol ist in einer Dosis von bis zu 200 Gramm nützlich.

Die Behandlung von Magenerkrankungen mit Volksheilmitteln zielt darauf ab, das Epithel des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen. Die wirksamste Medizin ist Sanddornöl. Seit der Antike wurde das Mittel zur Heilung von Colitis-Defekten eingesetzt.

Vor der Entwicklung von Methoden der operativen Magenresektion wurde Sanddorn durch die Sonde injiziert. Die positive Wirkung der Therapie wird in einer Woche beobachtet. Um die Entzündung zu beseitigen, wird die Infusion von Kamille, Calendula, Johanniskraut empfohlen.

Wenn es Magenschmerzen gibt, helfen Analgetika nicht. Meistens wird das Schmerzsyndrom durch Reizung der Schleimhaut verursacht. Hilft, die Schmerzempfindungen der Gastroprotektoren (De-Nol, fosfaljugel, gastal) zu beseitigen. Präparate bilden einen Schutzfilm auf der Oberfläche des Magenepithels. De-Nol fördert die Zellregeneration, reduziert Entzündungen.

Die Behandlung von Magenerkrankungen wird kombiniert. Ärzte verschreiben mehrere Mittel gleichzeitig, um auf alle Glieder des pathogenetischen Prozesses einzuwirken.

Symptome von Magenerkrankungen: Klassifikation der Symptome

Wichtig! Ein Mittel gegen Sodbrennen, Gastritis und Geschwüre, die einer großen Anzahl unserer Leser geholfen haben. Lesen Sie mehr >>>

Die Pathologie des Magens ist ein ziemlich weit verbreitetes Problem in der Gastroenterologie. In den letzten Jahrzehnten betrifft es ein zunehmend jüngeres Alter. Wenn man weiß, welche Anzeichen eines kranken Magens vorliegen, kann sich eine Person unabhängig von Alter und Geschlecht vor den negativen Folgen dieser Krankheit schützen.

In vielerlei Hinsicht haben Magenerkrankungen die Art ihrer Herkunft erworben. Dies ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • Unterernährung;
  • Bakterium Helicobacter pylori;
  • die Verwendung von Lebensmitteln, die schwer zu verdauen sind;
  • übermäßiges Essen;
  • unzureichendes kauendes Essen;
  • Stress;
  • Missbrauch von Gewürzen, Gewürzen;
  • schlechte Gewohnheiten;
  • unkontrollierter Empfang von Medikamenten;
  • geschwächte Immunität und andere externe Provokateure.

Sie alle rufen Reizungen des Schleimorgans hervor und verursachen einen Entzündungsprozess, der sich äußern kann als:

Gastroenterologe Michail Wassiljewitsch:

"Es ist bekannt, dass es für die Behandlung des Gastrointestinaltrakts (Geschwüre, Gastritis usw.) spezielle Medikamente gibt, die von Ärzten verschrieben werden, aber es sind nicht sie, sondern jene Medikamente, die Sie zu Hause verwenden können." Lesen Sie mehr> >>

Symptome

Die charakteristischen Anzeichen der Pathologie des Magens bei einem Patienten sind:

  • schmerzhafte Empfindungen;
  • Sodbrennen, das unangenehm ist und in der Speiseröhre oder hinter dem Sternum brennt;
  • Aufstoßen, gekennzeichnet durch das Eindringen von Essen oder Luft in den Mund mit einem bestimmten Ton.
  • Schluckstörung;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen ist das unwillkürliche Werfen des Inhalts des Magens durch die Speiseröhre, in den Mund, Pharynx;
  • Erweiterung;
  • polternd;
  • Blähungen.

Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut. Pathologie kann primär und sekundär sein. Entsprechend dem Grad des Flusses kann Gastritis eine akute Phase oder chronische Exazerbation haben.

Abhängig von der Ph-Menge des Mageninhaltes kann die Krankheit von einer normalen, erhöhten oder verringerten Säure begleitet sein. Anzeichen für den chronischen Verlauf der Krankheit, unabhängig von dieser Ebene, sind:

  • schmerzhafte Empfindungen an der Oberseite der Bauchhöhle;
  • schlechter Appetit;
  • Mundgeruch.
  • Die Gastritis mit der niedrigen Acidität wird von den folgenden Erscheinungsformen begleitet:

    • Aufstoßen;
    • Blähungen und ein Gefühl der Transfusion darin;
    • Übelkeit;
    • Appetitlosigkeit;
    • ein Gefühl von Schwere;
    • Härte im Magen.

    Bei Entzündungen mit hohem Säuregehalt sind neben den genannten Symptomen auch schmerzhafte Krämpfe auf dem leeren Magen charakteristisch. Die Pathologie wird begleitet von:

    • Müdigkeit;
    • Schläfrigkeit;
    • Herzklopfen;
    • ständige Reizbarkeit;
    • erhöhter Blutdruck.
    1. Schmerzen in der epigastrischen Zone. Sie können im unteren Rücken, im Schulterblatt und in der Brustwirbelsäule lokalisiert sein. Angriffe können stark genug sein, um dem Patienten einen gesunden Schlaf zu ersparen.
    2. "Hungrige" Schmerzen, die für den entzündeten Pylorusabschnitt typisch sind, benachbart zum zugänglichen Zwölffingerdarm.
    3. "Spät" Schmerzen, nach 2 Stunden nach dem Essen gesehen. Wenn das Organ aus dem Inhalt freigesetzt wird, wird dieses Unbehagen weiter verstärkt.
    4. "Early" Schmerzempfindungen erscheinen 30 Minuten nach einer Mahlzeit, verblasst, wie es in den Zwölffingerdarm bewegt. Solche Manifestationen sind typisch für Colitis Läsionen des Körpers des Magens.
    5. Erbrechen und Sodbrennen begleiten die Schmerzsymptome.

    Bösartige Formationen

    Spezielle Anzeichen der Onkologie bei Patienten können nur in den späten Stadien der Entwicklung beobachtet werden. Der Patient kann gestört werden durch:

    • Aufstoßen und Sodbrennen;
    • scharfer Gewichtsverlust;
    • Lethargie;
    • Apathie tritt auf;
    • starke Schmerzen im Bauch, im Rücken, unter den Rippen und sogar in den Knochen;
    • anhaltende Übelkeit und Erbrechen;
    • Magenbluten ist möglich.

    Hauptmerkmale

    Um die Ursachen der Krankheit zu verstehen, müssen Sie auf die Symptome der Niederlage des Magens eingehen. Schmerzempfindungen in der epigastrischen Zone können mit der Nahrungsaufnahme assoziiert sein oder nicht, sie manifestieren sich periodisch oder permanent. Der Schmerz kann sein:

    • dumm;
    • Entfaltung;
    • plötzlich erstandener Dolch.

    Der Appetitverlust kann vollständig sein, was typisch für Krebs oder akuten Katarrh des Magens ist. Auch bei chronischer Gastritis, Verschlechterung der Magenperistaltik, tritt eine Appetitabnahme auf, die auf einer Stenose des Pylorus beruht. Manchmal behält der Patient seinen Appetit, aber mit einigen Einschränkungen. Dies ist bei Magengeschwüren vorhanden. Manchmal gibt es eine Perversion des Appetits, Selektivität für einzelne Nahrungsmittel.

    Die Signalisierung von Magenproblemen kann:

    1. Weißer Schleim in der Zunge, der vor dem Hintergrund einer übermäßigen Ablösung des Zungenepithels auftritt. Dieses Zeichen ist eine der ersten Manifestationen von gastrointestinalen Läsionen.
    2. Ein Aufstoßen, das durch die Kontraktion der Magenmuskeln auftritt, führte zu einer offenen Herzpassage. Es kann mit Luft sein, die das Ergebnis der Bildung von Gasen im Körper mit abnormer Fermentation des Inhalts des Magens ist. Ein solcher Prozess erscheint vor dem Hintergrund einer Verzögerung der Magenentleerung. Gase sind meist geruchlos. Es gibt einen Rülpser mit dem Geruch eines faulen Eies. Symptom ist charakteristisch für Gastritis mit verminderter Sekretion, chronischer atrophischer Gastritis und zur Verzögerung der Entleerung von Mageninhalt. Bei Beschwerden mit bitterem Nachgeschmack besteht das Problem darin, Galle aus dem Zwölffingerdarm in das Organ zu gießen. Für Gastritis mit hoher Säure ist charakteristisch für einen rülpsen sauren Geschmack.
    3. Sodbrennen tritt vor dem Hintergrund einer Verletzung des Tonus des unteren Teils der Speiseröhre und der Herzgegend des Magens. Dies führt zu einem unvollständigen Verschluss des Schließmuskels, was die Übertragung von saurem Mageninhalt in das Lumen der Speiseröhre provoziert.
    4. Übelkeit ist mit antiperistaltischen Bewegungen des Organs verbunden. Der Mechanismus der Entwicklung dieses Unbehagens wird durch die Erregung eines Erbrechenszentrums verursacht, dessen Ausmaß noch nicht vollständig studiert worden ist. Es tritt bei Läsionen des Verdauungstraktes und bei Intoxikationen auf.
    5. Erbrechen. Gewöhnlich entsteht ein Zeichen eines solchen Symptoms durch die Reizung der Magenrezeptoren durch eine schlechte Nahrung und durch ihre Entzündung bei Magenpathologien oder organischen Verengungen des Magenausgangs. Als Ergebnis werden antiperistaltische Bewegungen beobachtet. Solche Beschwerden nennt man Magenemis. Danach fühlt der Patient Erleichterung. Erbrechen kann von einer großen Menge verschütteter saurer Nahrung begleitet sein. Sie erscheint oft nachts oder abends. Ein solches Unbehagen tritt bei einer Verengung des Magenausgangs auf. Bei reichlich Erbrechen mit unangenehmem Geruch kann man über Magenatonie oder atrophische Gastritis entscheiden. Wenn Erbrochenes sauer ist, tritt das Symptom periodisch auf - dies ist ein Anzeichen von Pylorusstenose oder Hyperazid-Gastritis. Wenn Erbrechen den Verzehr von Nahrung begleitet oder einige Stunden nach einer Mahlzeit auftritt, deutet dies auf Gastritis, Magengeschwüre oder Onkologie hin. Beginnend nach einer Mahlzeit nach 6 Stunden ist Erbrechen typisch für ulzeröse Läsionen des Zwölffingerdarms oder der terminalen gastrischen Abteilung. Wenn es Erbrochenes von Blut, Galle, Eiter oder Schleim gibt, können Sie die entzündliche chronische Krankheit beurteilen. Wenn es ein blutendes Magengeschwür gibt, ähnelt Erbrochenes Kaffeesatz.
    6. Verstopfung. Dieser Zustand begleitet oft Gastritis mit erhöhter Säure oder Colitis Läsion des Magens. In diesem Fall sind Stuhlverzögerungen periodisch. Ihr Entwicklungsmechanismus ist mit einer Verschlechterung der Peristaltik aufgrund der verlängerten Passage saurer Mageninhalte in den Zwölffingerdarm verbunden.
    7. Durchfall. Ein flüssiger Stuhl begleitet Gastritis mit reduzierter Säure. In dieser Situation ist der Mechanismus der Entwicklung der Pathologie das Gegenteil der bei Verstopfung beobachteten.
    8. Abnehmen. Es tritt in Situationen auf, wo aufgrund von atrophischen oder entzündlichen Prozessen eine Dysfunktion der Verdauung von Nahrungsmitteln vorliegt.
    9. Blasse Haut, Müdigkeit, Schwäche und Schwindel. Solche Symptome begleiten eine ausgeprägte Gastritis mit reduzierter Säure. Zeichen erscheinen wegen der schlechten Absorption des Magens durch Vitamin B12. Aus diesem Grund können innere Blutungen auftreten, dann werden die Fäkalien schwarz.
    10. Temperaturanstieg. Kann bei einem akuten Anfall von Magenentzündung beobachtet werden. Wenn die subfebrile Temperatur lange Zeit beobachtet wird - das ist ein Symptom der Organonkologie.

    Arten von Schmerzen

    Magenkrankheiten sind vielfältig, sie sind durch eine Vielzahl von verschiedenen Symptomen gekennzeichnet, von denen einer Schmerz ist. Es sollte verstanden werden, dass Schmerz eine universelle Reaktion unseres Körpers ist, die auf eine Fehlfunktion in seiner Funktionsweise hinweist. Aus diesem Grund müssen schmerzhafte Empfindungen differenziert werden, dann wird es möglich sein, die Art der Krankheit richtig zu bestimmen.

    Bei einer geringeren Saftproduktion im Magen kommt es zu Schmerzen in der Magengrube - im Epigastrium. Symptome der Krankheit sind schwach, obwohl sie extrem intensiv sein können. Oft beschreibt eine Person solche Schmerzen als ein Gefühl von Unbehagen oder Schweregefühl. Normalerweise sind Anfälle nicht mit einer Mahlzeit verbunden, sie entstehen unerwartet, begleitet von Aufstoßen, Appetitverlust und Durchfall.

    Übermäßige Magensekretion verursacht starke Schmerzen an der Spitze des Magens, eine Person ist eindeutig in der Lage, den Ort ihrer Konzentration zu zeigen. Angriffe beginnen zum Zeitpunkt des Essens oder danach - nach einer halben Stunde. Nachts können sich hungrige Schmerzen einstellen, die sich nur mit einem leichten Snack beruhigen lassen.

    Wenn die Ursache des Schmerzes die Pathologie des Dünndarms ist, ist das Symptom in der Nähe des Nabels oder in der Mitte des Peritoneums lokalisiert. Es gibt stumpf aufkeimende Empfindungen aufgrund der Ansammlung von Gasen. Schmerzen im Bauch können auch ein Zeichen für die Pathologie des Dünndarms werden.

    Bei Entzündungen im Dickdarm treten Schmerzen im unteren Bereich des Peritoneums oder von der Seite auf. Koliken foltern eine Person, sie werden schärfer, dann entspannen.

    Müde von Schmerzen im Magen, Magen.

    • Bauchschmerzen;
    • Erbrechen;
    • Durchfall;
    • Sodbrennen;

    Vergaß, wann gute Laune war, und noch mehr?
    Ja, Verdauungsprobleme können das Leben ernsthaft beeinträchtigen!

    Aber es gibt eine Lösung: der Arzt-Gastroenterologe, der Leiter der gastroenterologischen Abteilung Arkhipow Michail Wassiljewitsch erzählt die Details. >>>

    Was sind Magenerkrankungen und wie werden sie behandelt?

    Unter Erkrankungen des Verdauungstraktes nehmen Magenkrankheiten einen prominenten Platz ein. In ihrer Entwicklung sind Mangelernährung, Exposition gegenüber Schadstoffen sowie die Aktivität von Helicobacter pylori-Bakterien von großer Bedeutung. Überlegen Sie, warum es Magenkrankheiten gibt, ihre charakteristischsten Anzeichen sowie Behandlungs- und Präventionsmethoden.

    Ursachen für das Auftreten von Magenerkrankungen

    Zu den Ursachen einer Erkrankung des Magens gehören in erster Linie Ernährungsfehler. Das:

    • Nichteinhaltung der Diät;
    • Essen schwer verdaulicher Lebensmittel;
    • Überessen;
    • ungenügendes Kauen.

    Der Magen wird durch die Verwendung einer großen Anzahl von Gewürzen, Alkohol, fettigen Lebensmitteln geschädigt. Monotone Ernährung trägt auch zum Auftreten von Magenerkrankungen bei.

    Da Essensrisse die Sekretion von Magensaft erhöhen, beginnt die Säure mit der Schleimhaut zu interagieren. So kommt es zu ihrer Reizung, die solche Magenkrankheiten wie Gastritis und Geschwüre verursacht.

    Chronische Erkrankungen des Magens und des Darms treten auf, wenn man zu kaltes und zu heißes Essen zu sich nimmt. Es ist erwiesen, dass das Risiko für diese Krankheiten steigt, wenn eine Person kühlt +7 und wärmer als +70 Grad isst. Übermäßig kalte Nahrung führt zu vermehrter Bildung von Salzsäure im Magen. Gleichzeitig trägt der Verzehr zu heißer Nahrung zur Zellatrophie bei, da die Produktion von Salzsäure deutlich reduziert wird.

    Es muss auch daran erinnert werden, dass die systematische Überfüllung des Magens mit Nahrung nicht zu seiner normalen Verdauung beiträgt. Die beste Option zur Vermeidung von Magenkrankheiten ist eine rationale und nahrhafte Ernährung.

    Die charakteristischsten Symptome von Magenerkrankungen

    Anzeichen für Magenerkrankungen sind:

    • Magenschmerzen. Es hat auch den Namen "Bauchschmerzen". Die häufigste Ursache von Schmerzen ist Krampf.
    • Sodbrennen. Dies ist ein Gefühl von Unwohlsein und brennenden Empfindungen entlang der Speiseröhre. Oft, anstatt zu brennen, beschreiben Menschen die Anzeichen von Sodbrennen als Raspiranie, "Komok", Hitze, Druck.
    • Schmerzen hinter dem Brustbein beziehen sich auch auf die Symptome von Magenerkrankungen. Es sollte nicht mit Sodbrennen verwechselt werden. Wenn dieses Symptom auftritt, ist eine umfassende Diagnose des Magen-Darm-Systems und des Herzens erforderlich.
    • Belching ist die Aufnahme einer kleinen Menge Luft oder Nahrung in den Mund. Es wird oft von einem charakteristischen Klang begleitet.
    • Dysphagie ist eine Schluckstörung. Zeichen der Dysphagie bestehen in der Unfähigkeit zu schlucken, Schmerzen während des Schluckaktes, krampfhafte Bewegungen des Kehlkopfes. Oft empfindet der Patient Angst vor dem Schlucken.
    • Übelkeit ist eine schmerzhafte Empfindung im Magen, im Hals, im Hals und im Mund. Es kann oft vor dem Erbrechen stehen.
    • Erbrechen - unfreiwilliger Auswurf von Inhalt aus dem Magen durch die Speiseröhre, Rachen und Mund. Dies ist ein ziemlich komplexer Reflexprozess.
    • Blähungen sind die Ansammlung von Gasen im Darm. Die Person spürt Schwere und platzt im Magen, spastische Schmerzen, Grollen.

    Gastritis

    Unter Gastritis werden entzündliche Veränderungen der Magenschleimhaut verstanden. Die Krankheit kann primär und sekundär sein. Die Dauer und Intensität der Strömung der Ärzte geben akute und chronische Gastritis. Abhängig von der säurebildenden Fähigkeit des Magens wird eine Gastritis mit erhöhtem, normalem und vermindertem Säuregehalt isoliert.

    Einer der führenden Faktoren der Gastritis ist das Bakterium Helicobacter pylori. Es kann verschiedene Bereiche des Magens infizieren und zu Entzündungen führen.

    Die Symptome einer chronischen Gastritis, unabhängig vom Säuregehalt, sind:

    • Schmerzen im Oberbauch;
    • häufiges Aufstossen;
    • schlechter Atem;
    • Appetitstörungen.

    Bei reduziertem Säuregehalt wird auf solche Anzeichen hingewiesen:

    • Blähungen, Gefühl der Transfusion darin;
    • Aufstoßen;
    • Übelkeit;
    • eine Verringerung des Appetits;
    • Härte im Magen und ein Gefühl von Schwere.

    Bei erhöhtem Säuregehalt ist der Patient gestört, außer bei Schmerzen und Sodbrennen, rauschender Säure und Schmerzen auf nüchternen Magen. Zu den häufigsten Symptomen dieser Magenerkrankung gehören Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit, anhaltende Reizbarkeit und Schmerzen im Herzen. Es gibt oft eine Arrhythmie und sogar einen Anstieg des Blutdrucks.

    Die Kenntnis der Hauptsymptome im Magengeschwür ist eine Garantie für die rechtzeitige Behandlung eines Arztes und eine hohe Garantie der Heilung für diese Krankheit. Die häufigsten Anzeichen von Geschwüren sind:

    • Schmerzen im Epigastrium. Sie geben in das Schulterblatt, Taille, Brustwirbelsäule. Der Schmerz kann so stark sein, dass er die Person des Schlafs beraubt.
    • "Hungrige" Schmerzen sind typisch für die Pylorisabstoßung (direkt neben dem Zwölffingerdarm).
    • "Späte" Schmerzen entwickeln sich eineinhalb bis zwei Stunden nach dem Essen. Mit der Freisetzung des Magens aus der Nahrung werden sie zunehmend verstärkt.
    • "Frühe" Schmerzen treten eine halbe Stunde nach dem Essen auf und klingen ab, wenn es in den Zwölffingerdarm geht. Dieses Zeichen ist charakteristisch für das Geschwür des Magenkörpers.
    • Sodbrennen und Erbrechen begleiten die Schmerzsymptome.

    Atonie

    Diese Krankheit, gekennzeichnet durch einen Verlust des Magens Tonus. Es tritt bei schweren Erkrankungen auf - Peritonitis, Herzinfarkt, Vergiftung. Die Ursachen für Atonie können Belastungen, Operationen, Verletzungen sowie Essstörungen sein, die sich aus dem Wunsch nach Abnehmen ergeben. Nur der Ultraschall kann die Krankheit bestimmen.

    Die Zeichen der Atonie sind wie folgt:

    • Druckgefühl und raspiraniya im Magen;
    • Übelkeit;
    • rülpste viel Luft und manchmal den Inhalt des Magens;
    • schlechter Atem;
    • Erbrechen mehr Inhalt;
    • übermäßig schnelle Sättigung.

    Die Diagnose der Krankheit wird mit Hilfe von Gastroskopie, Endoskopie, Radiographie durchgeführt.

    Perforiertes Geschwür

    Dies ist die schwerste Art von Geschwüren. Die Krankheit entwickelt sich so schnell, dass eine Verzögerung der Notfallversorgung den Patienten ein Leben kosten kann.

    Anzeichen eines perforierten Ulkus sind wie folgt:

    • eine scharfe Daggerache kurzfristiger Natur;
    • erhöhte Körpertemperatur;
    • es gibt Anzeichen für einen Abfall der Herztätigkeit;
    • Spannung des Bauches - es wird empfindlich auf jede Berührung;
    • erhöhte Herzfrequenz;
    • kalter Schweiß;
    • Blanchieren der Haut;
    • Durst, trockener Mund.

    Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird eine sofortige Operation angezeigt.

    Allgemeine Grundsätze der Behandlung

    Symptome von Magenerkrankungen erfordern eine Behandlung nach den Indikationen. Mit der Unwirksamkeit der konservativen Therapie wird eine chirurgische Behandlung verordnet.

    Das Hauptziel der Behandlung von Gastritis, Geschwüren, Atonie ist es, den Zustand des Patienten zu lindern, Symptome der Krankheit zu lindern, die Heilung von Geschwüren zu beschleunigen. Es ist notwendig, die Aktivität des Organs so schnell wie möglich zu normalisieren, um die weitere Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

    Alle Patienten müssen dem Behandlungsschema folgen. Es besteht aus:

    • Vermeidung übermäßigen physischen und nervösen Stresses;
    • Normalisierung des Schlafes;
    • Annahme aller vom Arzt verordneten Arzneimittel;
    • Beseitigung von Gefahren am Arbeitsplatz, und in einigen Fällen wird den Patienten geraten, den Arbeitsplatz zu wechseln;
    • Sanatoriumsbehandlung.

    Der Patient muss ständig in einem günstigen psycho-emotionalen Zustand sein.

    Empfehlungen für die Ernährung von Patienten

    Eine der Bedingungen für die schnelle Genesung der Patienten ist die Einhaltung der Diät. Ernährung mit Magenerkrankungen sollte die Belastung des Körpers reduzieren, günstige Bedingungen für die Normalisierung seiner Funktionen schaffen.

    Hier sind einige Prinzipien der rationalen Ernährung bei Magenerkrankungen:

    1. Fügen Sie eine ausreichende Menge an Proteinfutter in die Nahrung ein.
    2. Minimieren Sie die Reizwirkung auf die Schleimhaut. Es ist wünschenswert, alle Nahrungsmittelprodukte zu mahlen.
    3. Die beste Art, Nahrung zu erhitzen, ist Dampf.
    4. Es ist notwendig, von der Diät Gewürze, Essiggurken, Marinaden, reiche Brühen auszuschließen.
    5. Besonders schädlich sind alkoholische Getränke.
    6. Die Temperatur von Speisen und Getränken sollte ungefähr der Körpertemperatur entsprechen.
    7. Der Power-Modus sollte gebrochen sein. Es ist notwendig, lange Unterbrechungen der Nahrungsaufnahme zu vermeiden.
    8. Weigere dich, zu rauchen.
    9. Achten Sie darauf, dass die Ernährung variiert wurde.

    Die Einhaltung der oben genannten Regeln hilft, den Magen zu normalisieren.

    Krankheiten des Magens: Symptome und Behandlung, Vorbeugung

    Viele Menschen haben manchmal Beschwerden, die nicht immer zum Arzt gehen wollen. In diesem Artikel möchte ich untersuchen, was die wichtigsten Magenerkrankungen sind, die Symptome, die in diesem Fall auftreten, und Methoden, um Probleme loszuwerden.

    Allgemeine Symptome von Magenerkrankungen

    Zu Beginn möchte ich Sie über die allgemeinen Symptome von Magenerkrankungen informieren. Immerhin, nur auf diesen Indikatoren ist es möglich, eine vorläufige Diagnose zu stellen. Was ist dann los?

    1. Appetit. Aufgrund dieses Indikators ist es möglich, mehrere Krankheiten zu diagnostizieren (übrigens nicht nur im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt). Zum Beispiel zeigt seine völlige Abwesenheit, dass eine Person Pathologien in diesem Organ oder Anämie hat.
    2. Durst. Dieses Symptom kann auftreten, wenn der Patient eine Verengung der Speiseröhre oder des Magens hat. Dieser Zustand tritt auch auf, wenn Wasser nicht in den Magen gelangt und sein Gewebe dehydriert ist.
    3. Schmerz. Kann am vielfältigsten sein: Schneiden, stumpf, schmerzhaft, paroxysmal. Dieses Symptom kann bei Dehnung des Magens, Entzündung seiner Schleimhaut und anderen Problemen auftreten.
    4. Verdauungsstörungen. Dies ist ein weiteres Symptom, das viele Magenerkrankungen begleitet. Dies ist ein Gefühl von Unbehagen, eine Verletzung, die mit der Arbeit des Verdauungstraktes verbunden ist. In diesem Fall sprechen wir von Aufstossen, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Durchfall.
    5. Magenblutung. In Anbetracht der Symptome von Magenkrankheiten ist es erwähnenswert, dass dieser Indikator Komplikationen anzeigt, die direkt mit dem Körper zusammenhängen. Es tritt am häufigsten bei Magenkrebs, Geschwüren. In diesem Fall beobachten Patienten häufig auch andere begleitende Indikatoren: blutiges Erbrechen, Teerstühle.

    Dies sind die wichtigsten Symptome, die bei einer Vielzahl von Magenerkrankungen auftreten. Als nächstes müssen Sie alle wichtigen Krankheiten dieses Körpers getrennt betrachten. Schließlich variieren je nach Sorte die Symptomatik sowie Möglichkeiten, die Krankheit loszuwerden.

    Magengeschwür: Symptome

    Zu Beginn müssen Sie die Symptome von Magengeschwüren berücksichtigen. Immerhin tritt diese Krankheit sehr oft auf und betrifft viele Menschen. Zu Beginn ist es erwähnenswert, dass diese Krankheit chronisch ist. Der Patient hat spezielle Wunden - Geschwüre - an den Wänden des Magens, was zu einer Verletzung seiner sekretorischen Funktion, Blutzirkulation und Ernährung der Schleimhäute führt. Es sollte gesagt werden, dass es bei dieser Krankheit nicht so viele Symptome gibt, aber sie sind deutlich ausgeprägt.

    1. Schmerz. Meistens gibt es einen sogenannten "hungrigen Schmerz", d.h. beginnt "einen Löffel voll zu saugen". Ungefähr eine halbe Stunde nach dem Essen verschwindet dieses Symptom. Manchmal gibt es Nachtschmerzen, die mit Hilfe von Nahrung oder Medikamenten entfernt werden können.
    2. Erbrechen. Dies ist ein weiteres Symptom eines Magengeschwürs. In diesem Fall ist Erbrechen sauer, tritt am häufigsten auf dem Höhepunkt des Schmerzes auf, nach dem es etwas Erleichterung bringt.
    3. Das nächste Symptom ist eine Verletzung der Beweglichkeit des Magens. In diesem Fall haben Patienten oft ein Aufstoßen oder Sodbrennen.
    4. Andere, unspezifische Symptome: die Schwere des Magens, ein Gefühl von Überfluss, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust.

    Es sollte gesagt werden, dass ein Magengeschwür bestimmte Komplikationen geben kann. In diesem Fall kann der Patient Magenblutung oder Perforation des Geschwürs (Zusammenbruch der Magenwand) haben.

    Magengeschwür: Behandlung

    Wir betrachten ferner ein solches Problem als Magengeschwür. Symptome, Behandlung - das ist es, was Sie stoppen müssen. Und wenn über die Indikatoren schon alles gesagt ist, was kann die Krankheit besorgen?

    1. Behandlung mit Antibiotika. In diesem Fall sprechen wir meistens von solchen Medikamenten wie "Amoxicillin" oder "Clarithromycin".
    2. Oft schreiben Ärzte das Medikament "Aluminiumhydroxid". Mit diesem Problem ist es in flüssiger Form wirksamer.
    3. Um das Geschwür vor den Auswirkungen von Magensaft darauf zu schützen, kann der Patient die folgenden Medikamente verschrieben werden: "Sukralfat" oder "Alsukral."
    4. Sie können bestimmte Medikamente gegen Geschwüre verschreiben, zum Beispiel "Omez". Und da dieses Medikament extrem neu ist, wurde seine Wirkung auf den menschlichen Körper nicht gründlich untersucht.
    5. Es ist auch sehr wichtig, eine Diät zu folgen. Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit ist es wichtig, die Diät "Tabelle 1A" (innerhalb einer Woche) einzuhalten. Weiter - "Tischnummer 16" (die zweite Behandlungswoche). Vor dem Ende der Therapie wird die Diät "Tabelle 1" gezeigt. In diesem Fall sollte ein Patient mit dieser Krankheit immer (während des gesamten Lebens) diätetisch essen.

    Magenkrebs: Symptome

    Darüber hinaus betrachten wir verschiedene Magenerkrankungen, Symptome und Behandlungsmerkmale. Achten Sie darauf, auch über eine Krankheit wie Krebs zu sprechen. Immerhin wird es bei vielen Patienten zunehmend diagnostiziert. Es sollte gesagt werden, dass in den frühen Stadien der Symptomatologie fast nicht manifestiert wird. In dieser und der ganzen Gefahr dieser Krankheit.

    Bei Magenkrebs kann eine Person nicht genug zu essen bekommen. Patienten verlieren oft oder verlieren vollständig ihren Appetit. Der Patient fängt unterbewusst an, Fleisch und andere schwere Nahrungsmittel zu verweigern.

    Also, Magenkrankheiten. Symptome bei Krebs können folgende sein: Schwäche, verminderte Effizienz, schnelle Müdigkeit. Manchmal gibt es Durchfallerscheinungen: Erbrechen, Übelkeit. Auch bei dieser Krankheit ist der Hämoglobinspiegel signifikant verringert. Es gibt schmerzhafte Empfindungen, die sich hauptsächlich auf den oberen Teil des Bauches konzentrieren. Der Schmerz ist meistens stumpf.

    Magenkrebs: Behandlung

    Stellen Sie sicher, dass Magenkrebs eine tödliche Krankheit ist. Deshalb müssen Sie versuchen, es in kürzester Zeit zu behandeln. Wie können Sie diese Krankheit loswerden?

    1. Operative Intervention. Im Grunde ist dies der einzige Ausweg bei dieser Krankheit. Magenresektion (Entfernung eines größeren Teils davon) kann durchgeführt werden, auch kann der Magen vollständig entfernt werden (in diesem Fall die Speiseröhre direkt an den Darm angenäht).
    2. Eine Chemotherapie wird angewendet, die Metastasierung kann jedoch nicht gestoppt werden.
    3. Strahlentherapie für diese Art von Krebs ist völlig nutzlos.

    Gastritis: Symptome

    Getrennt müssen wir auch Magen- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, die Symptome dieser Probleme betrachten. Welche Art von Krankheit sagen in diesem Fall am häufigsten Ärzte? Gastritis. Welche Symptomatologie kann ein Patient haben?

    1. Erbrechen, Übelkeit.
    2. Schmerz. Tritt im Oberbauch auf. Charakter: brennend, scharf. Kann sich beide verschlimmern und während einer Mahlzeit verschwinden.
    3. Oft haben Patienten Appetitlosigkeit oder Appetitlosigkeit.
    4. Dyspeptische Indikatoren: Blähungen, Aufstoßen, Sodbrennen.
    5. Ein unangenehmer Nachgeschmack kann im Mund auftreten.
    6. Oft erscheint die Zunge des Patienten Plaque: grauweiß oder schmutzig gelb.
    7. Wenn die Gastritis infektiös ist, kann Fieber auftreten.

    Gastritis: Behandlung

    Bei der Untersuchung einer Vielzahl von Magenerkrankungen (Symptome) sollte eine Behandlung erwogen werden. Wenn es sich um die Gastritis handelt, so wird in diesem Fall die Beachtung der Diät sehr wichtig sein. Also, Ärzte empfehlen "Tisch №1", "№2", "№4" oder "№5" (je nach der Art der Erkrankung). Wichtig ist auch die medikamentöse Behandlung des Problems:

    1. Wenn die Säure des Magens erhöht ist, können Sie solche Medikamente wie "Bismutnitrat", "Calciumcarbonat" verwenden. Sie haben eine adstringierende und einhüllende Wirkung.
    2. Wenn der Säuregehalt des Magens gesenkt wird, müssen Sie Medikamente nehmen, die die Sekretion von Salzsäure erhöhen. Dies können Zubereitungen sein, die Wegerichextrakt, Pflanzenaglucid enthalten.
    3. Mit starken Schmerzen können Sie solche Drogen wie "Metacin", "Gastrotsepin" nehmen.
    4. Wenn die Beweglichkeit des Magens erhöht ist, was zu schmerzhaften Empfindungen führte, ist es am besten, "No-Shpa" oder "Papaverin" zu nehmen.
    5. Erhöhung der Stabilität der Magenschleimhaut kann mit Hilfe von Medikamenten wie "Venter", "Antepsin."
    6. Als Ersatztherapie können Analoga des Magensaftes verwendet werden. Dies sind solche Drogen wie "Betazid" oder "Acedinpepsin".
    7. Auch mit dieser Krankheit können Sie Enzympräparate wie "Festal", "Pankreatin" einnehmen.

    Gastroptose: Symptomatologie

    Was sind die anderen Symptome von Magenbeschwerden? Also, sicher sein, über ein Problem wie Gastroptose zu erzählen. Dies ist das Absenken des Magens unter sein normales Niveau. Welche Symptome verspürt der Patient?

    1. Gefühl der Schwerkraft in der Magengegend. Dieses Symptom verstärkt sich nach einer schweren Mahlzeit.
    2. Appetit wird instabil sein. Die Vorlieben des Patienten sind jedoch anfällig für scharfe Gerichte. In diesem Fall werden Milchprodukte Ekel verursachen.
    3. Dyspeptische Indikatoren: Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen.
    4. Akuter Schmerz. Schwächung, nachdem der Patient in die horizontale Position gegangen ist, d.h. legt sich hin.
    5. Störungen der vegetativen Natur: Schwitzen, erhöhte Herzklopfen, Durchblutungsstörungen, erhöhte Erregbarkeit.

    Wegfall des Magens: Behandlung

    Wie können Sie mit dieser Krankheit umgehen? Was wird in diesem Fall relevant sein?

    1. Die erste Empfehlung: Stärkung des Muskelkorsetts des Peritoneums. In diesem Fall werden den Patienten therapeutische Übungen gezeigt.
    2. Zur Linderung von Schmerzen, wenn sie weggelassen werden, können Patienten die folgenden Medikamente verschrieben werden: No-shpa, Platifilin.
    3. Wichtige therapeutische Massage des Magens. Sehr gut hilft Hydromassage.
    4. Diätkost.

    Ein chirurgischer Eingriff wird sehr selten verwendet. Andere Medikamente können auch verschrieben werden, wenn die Magenentleerung von zusätzlichen Problemen begleitet wird (Sedativa, Enzympräparate).

    GERD: Symptome

    Auch ist es notwendig zu prüfen, was die Erkrankungen der Speiseröhre und des Magens sind, die Symptome. Wenn wir über dieses Tandem sprechen, sprechen die meisten Ärzte über eine solche Krankheit wie gastroösophageale Refluxkrankheit, d.h. GERD. So bei den Patienten gibt es den Wurf der Nahrung aus dem Magen und dem Zwölffingerdarm in der Speiseröhre. Was fühlt der Patient dann?

    1. Sodbrennen. Erscheint in der Nacht oder etwa anderthalb Stunden nach dem Essen. Brennen steigt oft bis zum Oberbauch und rendert im Nacken.
    2. Aufstoßen. Hat einen sauren Geschmack. Meistens tritt es mit Neigungen oder in der horizontalen Position des Rumpfes auf.
    3. Schwieriges Schlucken. Tritt wegen möglicher Entzündung der Speiseröhre auf.
    4. Erbrechen. Erbrochenes enthält Stücke von unverdautem Essen, das kurz vor dem Verzehr war.
    5. Schluckauf.

    GERD: Behandlung

    In Anbetracht verschiedener Magenkrankheiten, Symptome, Behandlung - das ist wichtig, um Ihre Aufmerksamkeit zu stoppen. Also, mit welchen Mitteln können Sie gastroösophagealen Reflux-Krankheit loswerden?

    1. Einhaltung der Diät und richtige Ernährung.
    2. Dies können Protonenpumpenhemmer sein. In diesem Fall sind solche Medikamente wie "Nexium", "Omez" vorgeschrieben.
    3. Ärzte können auch H2-Histamin-Rezeptor-Blocker verschreiben. In diesem Fall sind sie Mittel wie "Famotidin", "Ranitidin".
    4. Antazida, die verwendet werden, um Sodbrennen loszuwerden. Dies sind solche Drogen wie "Gaviscon", "Fosfalugel".

    Duodenitis: Symptome

    Getrennt davon müssen wir auch die Symptome von Magen- und Darmerkrankungen berücksichtigen. Meistens sagen sie in diesem Fall über eine Krankheit wie Duodenitis. Dies ist eine Entzündung des Zwölffingerdarms. Was kann der Patient dabei fühlen?

    1. Schmerzen im Magen, Oberbauch. Charakter: dumm, hartnäckig. Es kann auch akute Schmerzen geben. Bei der Palpation, mit einem starken Druck, werden die Schmerzempfindungen stark verstärkt.
    2. Übelkeit, Erbrechen.
    3. Verringerter Appetit.
    4. Nach dem Essen kann der Patient die Schwere im Magen fühlen, ein Gefühl von Überfluss, raspiraniya.

    Duodenitis: Behandlung

    Wenn man bedenkt, welche Symptome im Falle einer Magenkrankheit (Duodenitis) auftreten, sollte man auch darüber informieren, welche Mittel verwendet werden können, um diese Krankheit loszuwerden.

    1. Diät, richtige Diät. Die Ausnahme ist akut, salzig, geröstet.
    2. Spasmolytika, die helfen werden, mit Schmerz fertig zu werden: Drogen "Drotaverin", "Platyphylline".
    3. Präparate, die die erhöhte Sekretion des Magens verringern, d.h. Antazida. Dies sind solche Medikamente wie "Almagel", "Omeprazol".
    4. Zum Schutz der Schleimhaut können solchen Mitteln wie "Vis-nol", "De-nol" zugeordnet werden.
    5. Physiotherapeutische Verfahren.

    Magenkrankheiten bei Hunden

    Tiere sind krank wie Menschen. Und leider können sie die gleichen Krankheiten haben. Nun möchte ich ein paar Worte darüber sagen, was Magenerkrankungen bei Hunden sind, auch Symptome zu berücksichtigen, die in diesem Fall manifestiert werden.

    1. Gastritis. Sie werden am häufigsten in Haustieren gefunden. In diesem Fall wird nicht nur der Magen, sondern der ganze Darm bei Tieren entzündet. Die Ursache der Krankheit ist die Fütterung des Tieres: schlechtes Essen, Würstchen, verdorbene Speisen. Anzeichen der Krankheit: schnelle Müdigkeit, Lethargie, Perversion des Appetits, sein Verlust, Futterverweigerung. Ein Tier verliert an Gewicht, Gelbfärbung entwickelt sich oft. Der Speichel wird zähflüssig, auf der Zunge erscheint ein weißer Belag. Es kann auch Rülpsen, Erbrechen sein.
    2. Pankreatitis. Es ist sehr schwierig zu diagnostizieren, weil die Symptome anderen Krankheiten ähnlich sind. Das ist Lethargie, Appetitlosigkeit, erhöhte Körpertemperatur.
    3. Magenverstimmung. In diesem Fall wird der Hund versuchen, so viel wie möglich auszuruhen. Kann gleichzeitig Gras essen, um Erbrechen herbeizuführen (was den Tierzustand erleichtert). Es kann auch zu Appetitlosigkeit, Blähungen und Fieber kommen.

    Dies sind die häufigsten und häufig vorkommenden Erkrankungen des Magens bei Hunden.

    Andere Krankheiten des Magens

    Nach der Untersuchung aller häufigsten Anzeichen von Magenerkrankungen, Symptome, ist es notwendig zu sagen, welche anderen Krankheiten den menschlichen Körper beeinflussen können.

    1. Krankheitsbilder. In diesem Fall ist die menschliche Magenschleimhaut überentwickelt, Zysten und Adenome können sich darin bilden.
    2. Bulbit. Bei dieser Krankheit ist der Zwölffingerdarm entzündet.
    3. Gastroparese. In diesem Fall tritt eine Verdauungsstörung auf. Dieses Problem verursacht eine Abnahme der Aktivität der Muskelvorrichtung des Magens.
    4. Pylorospasmus. Mit diesem Problem wird ein Pylorus in einer Person kontrahiert. Meistens tritt diese Krankheit bei Säuglingen auf.
    5. Polypen des Magens. In diesem Fall bildet sich ein Zellcluster an seinen Wänden. Die Krankheit ist sehr selten.
    6. Das Mallory-Weiss-Syndrom. In diesem Fall hat der Patient Brüche der Schleimhaut des abdominalen Teils der Speiseröhre sowie des Herzteils des Magens.

    Prävention

    Nach der Untersuchung, wie der Magen, die Erkrankungen und die Symptome, die in diesem Fall entstehen können, muss man darüber erzählen, wie man das Erscheinen solcher Bedingung verhindern kann. Sehr einfache, aber effektive Präventionsmaßnahmen sind in diesem Fall sehr wichtig.

    1. Richtige Ernährung. Um Probleme mit dem Magen zu vermeiden, muss eine Person richtig essen. In diesem Fall müssen Sie auf zu salzige und scharfe Gerichte verzichten. Das Essen sollte gekocht oder gedünstet sein (vom gebratenen auch muss man ablehnen). Es ist besser, wenn das Essen gebrochen ist. Nehmen Sie Lebensmittel 5-6 mal pro Tag in kleinen Portionen. Sie sollten auch vermeiden, zu viel zu essen. Ablehnen von geräucherten Produkten, Fertiggerichten, Fast Food, kohlensäurehaltigen Getränken und Alkohol. All diese Lebensmittel wirken sich negativ auf den Magen aus.
    2. Um keine Bauchschmerzen zu haben (Krankheiten, Symptome traten nicht auf und störten niemanden), muss man genug Zeit schlafen. In diesem Fall ruht der ganze Körper einschließlich der Verdauungsorgane. Während dieser Zeit wird alles Essen in einem ruhigen Modus geätzt, und der Magen arbeitet nicht in einem belasteten Rhythmus.
    3. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass Sie nach dem Essen Ihren Körper nicht mit Bewegung trainieren können. Eine halbe Stunde nach dem Essen sollte in einem ruhigen Zustand gehalten werden. Das Beste von allem, liegend.
    4. Zur Vorbeugung von Magenerkrankungen kann Phytotherapie eingesetzt werden. Wenn eine Person von dieser Krankheit bedroht ist, ist es am besten, in regelmäßigen Abständen Kräutertees zu trinken. In diesem Fall sind die Blätter von Wegerich und Müsli hervorragend.

    Als kleine Schlussfolgerung möchte ich sagen, dass es sehr unangenehm ist, wenn eine Person durch einen Magen gestört wird. Krankheiten, Symptome, Fotos von Erkrankungen des Verdauungstraktes - das alles können Sie vorher bei einem Arzt erfahren. Wenn Sie regelmäßig einen Arzt als Präventivmediziner aufsuchen, können Sie die Krankheit in den frühesten Stadien der Entwicklung verhindern oder diagnostizieren.

    Krankheiten des Magens: Zeichen, eine Liste der Haupttypen, Diagnose und Behandlung

    Erkrankungen des Magens betreffen verschiedene Altersgruppen. Sie sind durch das Auftreten von Schmerzen und eine Verletzung des Verdauungsprozesses gekennzeichnet. Im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, die häufig bei älteren Menschen festgestellt werden, wie Krankheiten des Körpers und beeinflussen Kinder und Jugendliche.

    Ursachen

    Der Magen ist ein Organ, das nicht nur Energie liefert, sondern auch für die Gesundheit verantwortlich ist. Aufgrund von Verstößen in der Arbeit dieses Körpers leiden andere Systeme.

    In einem gesunden Körper findet die Spaltung der ankommenden Nahrung unter dem Einfluss von Säure statt. Das ankommende Essen wird in nützliche und unnötige unterteilt. Die erste tritt in das Blut ein und die zweite wird aus dem Körper ausgeschieden.

    Schaden für den Körper kann sowohl erhöhte als auch verringerte Säure verursachen. Wenn der Anstieg auftritt, die Bildung von Geschwüren, Erosion der Wände des Magens. Beim Absenken wird eine schlechte Verdauung der Produkte festgestellt.

    Die Ursachen für die Entwicklung von Magenerkrankungen sind:

    • Diät,
    • scharfe Würzmittel,
    • empfang schlecht gekautes essen,
    • Mangel an Diät,
    • Infektion,
    • Einnahme von Medikamenten.

    Die meisten dieser Gründe sind leicht zu neutralisieren. Dann bereits aufgetretene Krankheit wird eine positive Prognose haben.

    Symptome und Anzeichen

    Symptomatologie bei Erkrankungen des Magens ist vielfältig. Normalerweise ist der Schmerz in der epigastrischen Region lokalisiert. Bei der Diagnose ist es wichtig, die Art der Empfindungen richtig zu bestimmen. Manchmal ist der Schmerz schwach und schmerzhaft. In anderen Fällen gibt es so starke Empfindungen, dass es fast unmöglich ist, mit ihnen fertig zu werden.

    Ein anderes Zeichen ist ein Gefühl von Unbehagen oder Schwere. Es ist mit dem Essen verbunden. Eine Person kann über Unbehagen zu Beginn des Essens oder danach beschweren. Manchmal wurde eine kleine Menge Nahrung konsumiert, ein Sättigungsgefühl kam nicht, und ein Gefühl des Unbehagens blieb für eine lange Zeit bestehen.

    Erkrankungen des Magens sind auch durch Dyspepsie gekennzeichnet. Dazu gehören:

    • Aufstoßen,
    • Übelkeit oder Erbrechen,
    • Störung des Stuhls.

    Das letzte Zeichen ist öfter verstopft. Bei Magenpathologien wird nicht nur der Verdauungsprozess gestört, sondern auch die Entleerung verlangsamt.

    Die Symptome umfassen:

    • unangenehmer Geschmack im Mund,
    • Appetitlosigkeit.

    Aber nicht alle Anzeichen deuten auf das Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit hin. Lange Zeit kann eine Person nichts stören, und Zeichen der Krankheit werden verwischt oder verborgen. Daher wird empfohlen, dass Sie regelmäßig Ihren Arzt aufsuchen.

    Liste der Hauptkrankheiten

    Die wichtigsten Krankheiten umfassen:

    Krankheiten des operierten Magens

    Dieser Begriff bezieht sich auf Krankheiten, die nach einer Operation auftreten. Dies ist die Folge von pathophysiologischen und pathomorphologischen Veränderungen im Magen und im gesamten Körper.

    Laut Statistik haben 30% der operierten Patienten verschiedene pathologische Symptome. Nach dem ICD-10-Code der Krankheit K91.1.

    Manchmal treten die Symptome nach ein paar Tagen auf. Solche Erkrankungen des Magens sind in den meisten Fällen mit einer Verletzung der Technik der Operation verbunden. Zum Beispiel mit schlechten Nähten. Zu den Anzeichen solcher Komplikationen gehört die Entwicklung von akuten Schmerzen im Abdomen, das Auftreten von Fieber oder Vergiftungen. Weniger wahrscheinlich, um postoperative Blutungen zu öffnen.

    Chronische Duodenitis

    In diesem Fall beeinflusst der pathologische Prozess den Magen und Zwölffingerdarm. Häufiger entwickelt sich die Krankheit in der Kindheit aufgrund der Schwäche des Hormonapparates oder der falschen Position des Organs. Aber das Risiko, eine chronische Form zu bekommen, ist bei allen Menschen erhalten.

    Die primäre Form tritt mit der regelmäßigen Unterbrechung der gesunden Ernährung auf. Vor dem Hintergrund bereits bestehender entzündlicher Prozesse bildet sich ein sekundäres Erscheinungsbild. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Duodenose. Dies ist eine unzureichende Beweglichkeit des Darms aufgrund einer schlechten Peristaltik oder aufgrund einer Obstruktion.

    Während der Exazerbation gibt es einen ständigen Magenschmerz, der mit dem Fasten oder ein paar Stunden nach dem Essen zunimmt. Eine Person aus Unbehagen kann sogar nachts aufwachen. Begleiterscheinung der Krankheit ist ein Gefühl der Schwäche, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Herzklopfen. Krankheit nach ICD-10 hat den Code K29.8.

    Gutartige Tumoren

    Es ist eine polymorphe Gruppe von Formationen, die alle Schichten des Magens beeinflussen können. Die wichtigsten Anzeichen sind: Schwäche, Gewichtsverlust, Verdauungsbeschwerden und Appetitlosigkeit. Hinzu kommen Anämie, Depression und Verlust des Interesses am Leben. Die Schmerzen ziehen oder schmerzen, treten unmittelbar nach dem Essen häufiger auf.

    Tumore unterscheiden sich im Grad der Differenzierung, Herkunft. Unter allen Fällen treten gutartige Formen in 4% der Fälle auf. Die meisten dieser Krankheiten sind Polypen.

    Prädisponierende Faktoren sind:

    • chronische Gastritis,
    • Infektion mit einem Mikroorganismus, der zu einer erhöhten Freisetzung von Salzsäure führt,
    • genetische Veranlagung,
    • Schlechte Gewohnheiten,
    • verminderte Immunität.

    Die größte Gefahr von gutartigen Tumoren ist die Degeneration zu Krebs oder die Perforation des Tumors. Letzteres ist durch das Auftreten einer Öffnung in der Magenwand und die Entwicklung von Peritonitis gekennzeichnet. Manchmal gibt es Stenosen, Blutungen.

    Es ist ein bösartiger Tumor, der aus dem Epithel der Schleimhaut stammt. Es kommt in jedem Teil des Magens vor und breitet sich auf andere Organe aus.

    Die Krankheit hat hohe Sterblichkeitsraten. Am häufigsten bei Männern gefunden. Metastasen treten bei 80-90% der Patienten auf.

    Magenkrebs hat mehrere Merkmale:

    • es wächst schnell,
    • Sprossen durch gesundes Gewebe, zerstören sie,
    • es gibt Gifte ab, die den ganzen Körper vergiften.

    Zu den Ursachen der Krankheit gehören Vergiftungen mit Chemikalien, Exposition gegenüber ionisierenden Studien, Nikotin, Immundefizienzzustände. Isolierte und einige Krebserkrankungen, zum Beispiel, Erosion, Geschwüre, Polypen, GERD. Bösartige Neubildung des Magens nach ICD 10 hat den Code C16.

    Den Patienten klagen über längere Sodbrennen und Übelkeit, progressiven Gewichtsverlust mit normaler Ernährung, Schwäche, Gefühlen der Unzufriedenheit mit dem Aussehen nach der Mahlzeit.

    Ulzeröse Pathologie

    Diese rezidivierende Erkrankung, das Hauptmerkmal von denen - die Zerstörung der Teile der Schleimhaut, die in Kontakt mit dem aktiven Magensaft sind. Es gibt verschiedene Formen von Geschwüren, die entstehen, wenn sie verschiedenen negativen Faktoren ausgesetzt sind. Dazu gehören symptomatische und gastroduodenale Erosion.

    In Westeuropa, Japan, leiden 2-3% der erwachsenen Bevölkerung an dieser Krankheit. Männer sind häufiger krank. Die Einwohner der Städte sind anfälliger für Krankheiten als die Vertreter der ländlichen Gebiete.

    Ein akutes Ulkus tritt auf, wenn sich der pathologische Prozess tief in die Schleimhaut ausbreitet. Die Formationen selbst sind oft einzelne, runde Form. Im Aussehen können sich die Ulkusränder nicht von den umgebenden Geweben unterscheiden.

    Akute Gastritis

    Dies ist der erste entzündliche Prozess, der die Schleimhaut betroffen hat. Zeigt sich durch Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, starke Schmerzen. Diese Krankheit ist die häufigste Form der Erkrankung in der Gastroenterologie. Laut Statistik hat jede zweite Person eine Gastritis.

    In akuter Form während der Gastroskopie zeigt Verdickung, Fülle und Schwellung der Schleimhaut. Gelegentlich finden sich kleinzellige oberflächliche Blutungen. Bei zahlreichen Erosionen handelt es sich um eine akute erosive Gastritis.

    In fibrotischer Form werden nekrotische Veränderungen in der Schleimhaut festgestellt. Je nach Grad der Verletzung und Tiefe wird eine oberflächliche und tiefe Gastritis geteilt. Die ersten Manifestationen werden normalerweise 6-12 Stunden nach dem ätiologischen Faktor gefunden. Code auf dem ICD 10 - K 29.1

    Chronische Gastritis

    Krankheit, wie in akuter Form, ist durch eine Entzündung der Schleimhaut gekennzeichnet. In chronischer Form ist das Leiden wiederkehrend. Aus diesem Grund gibt es eine Degeneration der Schleimhaut, pathologische Veränderungen der Struktur, eine Atrophie der zellulären Elemente. Die Drüsen in Submucosa hören auf zu funktionieren und werden durch ein anderes Gewebe ersetzt.

    Chronische Gastritis kann von verschiedenen Arten sein:

    • Typ A ist die primäre Autoimmunform, die den Magenboden betrifft.
    • Typ B ist bakteriellen Ursprungs.
    • Typ C - Refluxgastritis.

    Die chronische Form hat den Code gemäß SKB-10 K29.3 - K29.5

    Magenhypersekretion

    Die sekretorische Funktion wird durch abnormale Aktivierung bestimmter Zellen gestört. Dies führt zu einer Erhöhung der Produktion von Salzsäure oder des gesamten Magensaftes. Pathologie entsteht durch die Verletzung von Regulierungsmechanismen.

    Der Prozess ist mit funktionellen oder organischen Läsionen des Magens verbunden. Manchmal tritt Hypersekretion vor dem Hintergrund von Funktionsstörungen, Gastritis oder organischen Läsionen des Magens auf. Ein signifikanter Anstieg der Sekretion tritt bei akuter Organvergrößerung sowie unter dem Einfluss seiner Abkühlung auf.

    Hypersekretion führt zu einer starken Entleerung der Magendrüsen. Verdauung von Protein Lebensmitteln ist gestört. Hypersekretion hat drei Formen:

    • Gastroskorrhöe. Funktionsstörung durch Verletzung der Mechanismen der höheren Nervenregulation.
    • Paroxysmal. Es ist eine periodisch auftretende Form, die reflexartig erscheint. Es ist häufiger bei Patienten mit Magengeschwüren und einigen anderen Läsionen des zentralen Nervensystems gefunden.
    • Nahrhaft. Die Menge an Magensaft steigt unabhängig von der Art des Reizes. Solche Symptomatologie kann bei Personen mit geschwächter Rinde der Großhirnhemisphären auftreten.

    Gastroptose

    Für die Krankheit ist Magenentleerung charakteristisch. Dies wird begleitet von seiner Hypotonie und Dehnung. Ein solches Problem ist angeboren oder erworben. In den frühen Stadien der Krankheit gibt es normalerweise keine Manifestationen. In späteren Stadien treten Schmerzen nach dem Essen, Trainieren oder Laufen auf.

    Die Gastroptose ist oft mit dem Wegfall anderer Organe verbunden. Die Krankheit ist selten, ist häufiger bei jungen Frauen. Ein hohes Maß an Morbidität in dieser Gruppe ist mit der Einhaltung von Diäten, Entbindung, übermäßige Magerkeit verbunden. Bei Männern ist Gastroptose mit einer falschen Verteilung von Stress verbunden.

    Pneumose

    Dieser pathologische Zustand, in dem Zysten in der Dicke der Körperwand gebildet werden. Ihr Inhalt ist Luft oder Gas. Wie das Fortschreiten der Krankheit kann zu den Lymphknoten und Bauchfell gehen.

    Diagnose

    Es beginnt mit der Sammlung von Anamnese und Untersuchung der Magengegend. Letzteres wird unter guten Lichtverhältnissen durchgeführt. Die gesamte Bauchdecke wird inspiziert. Dies ermöglicht Ihnen, einen Anstieg in einem Teil des Bauches zu erkennen.

    Instrumentelle Methoden umfassen:

    1. Gastroskopie. Ein Endoskop wird durch den Mund eingeführt. Dank eines speziellen optischen Gerätes untersucht der Arzt in Echtzeit die Magenschleimhaut. Es ist möglich, kleinste Änderungen zu identifizieren.
    2. Fluoroskopie. Es wird mit Röntgengeräten durchgeführt. Der Eingriff dauert ca. 40 Minuten. Der Experte beurteilt den Zustand der Schleimhaut, die Form des Magens, seine Lage und die Merkmale der motorischen Funktionen.
    3. Computertomographie. Es wird häufiger zur Diagnose von Magenkrebs verwendet. Der Arzt sieht einen Teil der Wände, um die Dicke, das Volumen und die Art des Tumors beurteilen zu können.
    4. Ultraschall. Während des Eingriffs werden Form, Lage und Struktur des Magens bestimmt.

    Darüber hinaus werden Labormethoden verwendet, um die Eigenschaften von Magensaft zu bewerten.

    Behandlung von Magenerkrankungen

    Die chirurgische Behandlung wird nur in extremen Fällen angewendet. Häufiger ernannt:

    Diät

    Die Speisekarte enthält keine Produkte, die die Schleimhäute mechanisch reizen. Es kann Rüben, Bohnen, Erbsen sein.

    Missbrauche kein Brot aus Vollkornmehl, drahtigem Fleisch, Geflügelhaut oder Fisch. Kontraindiziert und Früchte, Beeren mit einer rauhen Haut.

    Die Arbeit des Magens positiv beeinflussen:

    • Suppen,
    • Brei,
    • Milchprodukte,
    • gekochtes mageres Fleisch und Fisch,
    • Eier,
    • Brot vom gestrigen Backen,
    • nicht starker Tee,
    • Honig.

    Für Patienten, denen Diät Nummer 1 oder 16 verschrieben wurde. Sie sind energetisch vollständig, aber mit einer signifikanten Einschränkung der chemischen und mechanischen Reize der Schleimhaut.

    Medikamente

    Abhängig von der Ursache der Krankheit werden folgende ernannt:

    1. Antazida. Sie neutralisieren die Säure des Magensaftes.
    2. Alginate. Stellen Sie den neutralen Säuregehalt wieder her.
    3. Antisekretorische Drogen. Reduzieren Sie die Produktion von Salzsäure.
    4. H2-Blocker. Reduzieren Sie den Fluss von Salzsäure in das Magenlumen.
    5. Protonenpumpenhemmer. Bremse die Sekretion von Salzsäure.
    6. Prokinetik. Stimulieren Sie die Beweglichkeit des Magen-Darm-Trakts.

    Kräuter

    Aloe hat eine starke entzündungshemmende Wirkung. Sein Saft reduziert Schmerzen, wirkt antimikrobiell, hemmt den Entzündungsprozess, nährt die Zellen des Epithels. Das Vorhandensein von Vitaminen und verschiedenen Nährstoffen in der Zusammensetzung ermöglicht es, die Immunität zu stimulieren.

    Bei der Behandlung des Magens werden Kamille, Ringelblume und einige andere Kräuterarten verwendet. Alle von ihnen wirken krampflösend.

    Prävention

    Das Auftreten von Magenerkrankungen zu vermeiden ist einfach. Dies erfordert eine vernünftige Ernährung. Es wird empfohlen, die Diät zu regulieren, kleine Portionen zu essen, zu vermeiden, trocken zu essen, keine warmen oder kalten Speisen zu essen.

    Schlechte Gewohnheiten ablehnen. Rauchen führt beispielsweise dazu, dass Giftstoffe nicht nur den Magen, sondern auch die dystrophischen Veränderungen in Leber und Bauchspeicheldrüse schädigen. Zu schlechten Angewohnheiten gehört die häufige Einnahme von Alkohol, akuten oder stark scharfen Speisen.

    Es ist notwendig, Medikamente mit Vorsicht zu nehmen. Sie können Blutungen, Entzündungen, Steinbildung, Kolitis verursachen. Vergessen Sie nicht, dass viele Krankheiten des Magens mit der psychoemotionalen Sphäre verbunden sind. Vermeiden Sie deshalb Stress, längere Anstrengung.

    Video erzählt über die Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes: