logo

Ursachen von Magenschmerzen und ihre Natur - Behandlung und Medikamente für die Analgesie

Beschwerden im Bauchraum können durch viele Faktoren verursacht werden, von den meisten kleineren Gründen zu schweren Erkrankungen. Zur gleichen Zeit, sie zu beseitigen ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen, und wenn die meisten Sorgen um die Schmerzen im Magen vor dem Essen oder nach dem, beim Atmen, Gehens oder andere Bewegungen, am Abend oder am Morgen, der Natur der Gefühle - stark, paroxysmalem oder persistierendem. Nur mit diesen Konzepten zu identifizieren, können Sie auf die Behandlung fortfahren.

Was ist der Schmerz im Magen?

Beschwerden, Krämpfe oder schwere Natur, die von Magenerkrankungen, schwerer Belastung oder pathologischen Zuständen anderer Organe verursacht werden - In der Medizin wird dieses Symptom stomachalgia genannt. Variiert in Intensität und Lokalisierung des Schmerzes ist häufig die Haupt- und nur symptomatisch mit Magen-Darm-Problemen. Diese Krankheiten sind in der Regel chronisch in der Natur sein: langsamer Fortschritt und die Entwicklung führt zu einem verbesserten Symptom.

Wie schmerzt der Bauch?

Unangenehme Gefühle treten oft unter der linken Rippe auf, manchmal können sie im unteren Rücken, im Unterbauch und in der Herzregion auftreten. Darüber hinaus unterscheidet sich der Schmerz in der Art der Strömung - intensiv, ziehen, Dolch, Krämpfe. Abhängig von den Ursachen der schmerzhaften Krämpfe können Sie das Vorhandensein anderer Symptome sehen. Die häufigsten sind:

  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Aufstoßen von Magensaft;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen;
  • Stuhlstörung - Durchfall oder Verstopfung;
  • Schwäche;
  • Hitze;
  • Blähungen;
  • Blutdruck senken.

Warum tut es weh?

Aus der Intensität der Schmerzattacken können Ärzte das Vorhandensein einer Krankheit beurteilen. Zum Beispiel ist chronische Gastritis immer drückenden Schmerz begleitet, Schwere, die nach einer Mahlzeit auftritt. Stinging, unerträgliche Schmerzen zeigen Acidität und Aktivität von Schleimhaut Salzsäure. Permanent akuter Schmerz tritt in der Regel bei akuten Pankreatitis, Cholezystitis oder Colitis. Für chronische Geschwüre durch Anfälle von Krämpfen gekennzeichnet, aber die Perforation von Geschwüren, wenn dieses Syndrom fließt in einen stechenden Schmerz.

Nach dem Essen

Praktisch mit 100% Sicherheit können Ärzte eine chronische oder akute Gastritis erklären, wenn nach dem Essen starke Schmerzen im Magen auftreten. Zum Beispiel in Gegenwart von Geschwüren erscheint ein solches Symptom nicht sofort, aber nach einer halben Stunde nach dem Essen. Gastritis mit hoher Säure wird von Sodbrennen begleitet, Aufstoßen, Verstopfung ist möglich. Für reduzierten Säuregehalt, Übelkeit, verminderter Appetit, Grollen im Magen, Durchfall. Die Ursachen für solche entzündlichen Prozesse können sein:

  • Tabakrauchen;
  • Verzehr von akuten, salzigen oder fetthaltigen Lebensmitteln;
  • falsche Ernährung;
  • nervöse Schocks und häufiger Stress;
  • körperliche Aktivität;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Einnahme bestimmter Arten von Arzneimitteln.

Akuter Schmerz

Es entsteht plötzlich, wie ein starker Krampf, ebenso schnell vorüber und kehrt mit der Zeit mit neuer Kraft zurück. Die Ursache selbstständig zu identifizieren ist fast unmöglich, weil die Liste der Probleme sehr weit ist. Es provoziert das Auftreten solcher Unannehmlichkeiten:

  • Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen, Giften oder Chemikalien;
  • Erkrankungen anderer innerer Organe - Entzündungsprozesse, Exazerbation der chronischen Pathologie;
  • Infektionskrankheiten;
  • psychoemotionale Störungen;
  • Exazerbation von Magengeschwüren;
  • Gastroenteritis;
  • Blinddarmentzündung;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten;
  • individuelle Intoleranz bestimmter Arten von Produkten.

Schmerzender Schmerz

Sensation Pressen ist ein direktes Symptom der Pylorusstenose, und wenn Gefühl mit der Zeit zunimmt, kann der Gastroenterologe eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse vermutet. Darüber hinaus können schmerzende und dumpfe Schmerzen Polypen verursachen - ein sehr seltenes Phänomen. Vermuten, dass seine Präsenz sein kann, wenn es Schmerzen während der Druck auf den Magen ist, leidet manchmal von Übelkeit oder Erbrechen, Mageninhalt erscheint.

Nachtschmerzen im Magen

Es gibt nicht weniger Gründe, die bei Erwachsenen während des Schlafes Unbehagen verursachen, aber fast alle sind mit Problemen des Verdauungstraktes oder Anomalien des Magens verbunden. Solche Symptome können entstehen durch:

  • Die erhöhte Säure des Mageninhaltes - in der Regel beginnen die Symptome am Morgen erscheinen.
  • Krankheiten, die sich während der Bewegung der inneren Organe verschlechtern. Die liegende Position und der konstante Körper drehen sich während des Schlafes, um die Position des Magens zu verändern, wodurch er auf andere innere Organe drücken kann.
  • Langsame Peristaltik. Es entsteht aufgrund der Tatsache, dass Toxine und Chemikalien, pathogene Mikroorganismen im Darm erscheinen.

Schwere und Schmerz

Solche Symptome treten oft bei Gastritis mit geringer Säure auf. Darüber hinaus, dass nach dem Essen der Magen schmerzt, wird die Krankheit von Aufstoßen, Schweregefühl, Übelkeit, Blähungen begleitet. Die gleichen Zeichen können mit teilweiser Übertragung von Magensäure in die Speiseröhre und einer Verletzung in der Arbeit des Schließmuskels verbunden sein. Dieser Zustand ist durch die genaue Lokalisation von Schmerzen in der Oberbauchregion gekennzeichnet.

Drückender Schmerz

Solch ein Symptom ist ein häufiger Begleiter beim Überessen, besonders wenn Sie nachts essen. Außerdem signalisieren kann schwere Magenschmerzen eine Verletzung der Verdauung der Nahrung und der Mangel an Leberenzyme nach übermäßige Bewegung auftreten, die die starken Muskeln der vorderen Bauchwand zu überspannen zurückzuführen ist. Wenn die Lokalisierung des Symptoms - den oberen Teil des Magens, sind die Gründe, den Missbrauch von Tabak oder Alkohol.

Paroxysmale Schmerzen

Symptome einer krampfartigen Natur können durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht werden. Eine solche Erkrankung wird Darmgrippe oder virale Gastroenteritis genannt. Für eine solche Pathologie ist durch das Vorhandensein von Temperatur, Durchfall, Erbrechen gekennzeichnet. Manchmal können Krampfanfälle eine Nebenwirkung von Angina, Bronchitis oder Lungenentzündung sein. In diesem Fall gehen unangenehme Gefühle weg, sobald der Patient die zugrunde liegende Krankheit beseitigt.

Ständige Schmerzen

Magenkrebs ist eine der gefährlichsten Krankheiten. Die Hauptsymptome sind schwache, aber ständig auftretende Magenschmerzen, die nicht mit der Tageszeit oder Nahrungsaufnahme zusammenhängen. Frühes Auftreten eines pathologischen Prozess hat keine andere Symptome bestehen bleiben, mit Ausnahme von Dyspepsie und Appetitlosigkeit. In den späteren Stadien, wenn der Tumor in den Magen eindringt, schlimmen Schmerz, werden sie durch andere gefährliche Symptome Schleimhautläsionen verbunden: Blutungen, Erbrechen von Blut.

Vor den Mahlzeiten

Für eine vorläufige Selbstdiagnose ist es nützlich zu wissen, dass, wenn der Magen vor dem Essen schmerzt, dann wahrscheinlich die Ursache im Geschwür des Zwölffingerdarms liegt. Dieses Symptom kann sowohl im epigastrischen Teil als auch im Hypochondrium auftreten. Etwa ein Drittel der Patienten hat ein unangenehmes Gefühl von geringer Intensität, andere Patienten können über schmerzhafte, unerträgliche Schmerzen klagen. Darüber hinaus treten solche Attacken oft nachts auf - die sogenannten Hungerschmerzen.

Schmerzen im Magen und Darm

Sie können gleichzeitig aus verschiedenen Gründen auftreten:

  • Als Folge einer Infektionskrankheit des Dickdarms - Kolitis oder Transversitis. Symptome der Krankheit sind: Grollen oder Blähungen, ständige Urinierung auf die Toilette, Durchfall, mit Schleim oder Blut.
  • Reizdarmsyndrom. Begleitet von einem seltenen Stuhl, das Vorhandensein von Schleim im Kot, chronische Müdigkeit, Migräne.
  • Die Duodenitis ist eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Diese Pathologie wird von Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, erhöhter Körpertemperatur begleitet.

Übelkeit und Schmerz

Das gleichzeitige Auftreten solcher Symptome ist manchmal das Ergebnis einer Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Quecksilber, der Aufnahme von Alkalien oder Säuren in die epigastrische Zone. Aufgrund der Art der Manifestation der Symptome stimmt dieses Bild fast vollständig mit der akuten Gastritis überein, aber es hat auch seine Unterschiede, zum Beispiel: allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schwindel.

Was kann Bauchschmerzen bei Frauen

Scharfe Veränderungen im hormonellen Hintergrund, eine allgemeine Abnahme der Immunität - all dies bei Frauen während der Schwangerschaft birgt das Risiko einer Exazerbation bisher bestehender chronischer Erkrankungen. Zu den häufigsten Ursachen gehören: Gastritis, Geschwür, Colitis. Darüber hinaus hat die Frau in diesem Zeitraum eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Allergenen und Lebensmittelprodukten. Selbst relativ frische Lebensmittel können Vergiftungen, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Diagnose

Wenn der Magen weht, so ist es vor allem nötig, sich zum Arzt-Gastroenterologen zu verabreden. Bei der Aufnahme beim Arzt muss man über den Charakter des Entstehens der Krämpfe, ihre Intensität erzählen und, das Vorhandensein der unangenehmen Merkmale bezeichnen, wenn diese vorhanden sind. Zur Untersuchung des Patienten verwenden:

  • Ultraschalluntersuchung der Organe der Bauchhöhle;
  • ezogastroduodenography, um den Zustand der Wände des Magens zu sehen;
  • Computertomographie;
  • Bluttests und Kot.

Als zu behandeln

Die Therapie wird entsprechend der Diagnose durchgeführt. Wenn Gastritis empfohlen wird, um die Ernährung anzupassen, aus dem Menü für den Magen schädlich Produkte auszuschließen. Abhängig von der Lage des Colitis-Prozesses wird entweder eine Medikation oder eine chirurgische Behandlung verwendet. Wenn die offiziellen Behandlungsmethoden nicht mit Volksheilmitteln in Konflikt geraten, können Sie neben der Einnahme von Tabletten auch verschiedene Abkochungen und Kräuteraufgüsse trinken.

Erste Hilfe bei Magenschmerzen

In den ersten Minuten der beginnenden Schmerzen im Bauchbereich ist es wichtig, ein unangenehmes Gefühl zu stoppen. Dazu werden Analgetika verwendet. Außerdem ist es besser, wenn Sie zum ersten Mal aufhören, Essen zu essen, sondern stattdessen viele heiße Getränke oder fettarme Brühen verwenden. In anderen Fällen können andere Methoden helfen, zum Beispiel:

  • Bei einer Verschlimmerung der Gastritis empfehlen die Ärzte, mit gedrückten Knien in liegender Position auf der Seite zu liegen. Für mehr Effizienz können Sie eine kalte Kompresse auf den Bauch legen oder eine leichte Massage des Bauches machen. Bei Komplikationen Wasser trinken und Erbrechen auslösen.
  • Wenn Vergiftungssymptome Beschwerden loswerden, hilft Aktivkohle und andere Sorptionsmittel. Dann müssen Sie den Wasserhaushalt im Körper mit einem reichlichen Getränk wieder herstellen.

Vorbereitungen

Was mit Schmerzen im Magen als Behandlung zu trinken ist, kann nur von einem Arzt gelöst werden. Er schreibt auch die Dosierung und den Verlauf der Einnahme der Medizin vor. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Spezialisten zu konsultieren, dann müssen Sie Medikamente basierend auf den Symptomen auswählen:

  • Gastritis oder Ulcus mit hohem Säuregehalt des Magens, saure Aufstoßen und Brennen Hilfe: gastral, Anatsid, de-nol, Flakarbin, Almagel.
  • Wenn die durch schlechte Ernährung verursacht Beschwerden, übermäßiges Essen, und andere Faktoren nehmen: Gastromaks, Mezim, Omeprazol, Cimetidin.
  • Zur Linderung von Magenkrämpfen gut helfen: No-shpa, Besalol, Buskopan.
  • Von Verdauungsstörungen und Gastritis mit geringem Säuregehalt werden Ärzte verschrieben: Festal, Triferment, Panzinorm, Creon.

Diät

Unabhängig davon, was das Auftreten von Krämpfen verursacht, sollte die Behandlung immer in Verbindung mit der richtigen Ernährung erfolgen. Zum ersten Mal lohnt es sich, das Essen vollständig aufzugeben, bis das starke Unbehagen aufhört. Dann sollte die Diät auf der Tabelle der verbotenen erlaubten Produkte basieren:

Akuter Magenschmerz

Unerwarteter Schmerz in der vorderen Bauchwand ist ein epigastrischer oder akuter Schmerz im Magen. Wenn es Anomalien in den inneren Organen oder Störungen gibt, signalisiert der Körper das Auftreten von Schmerzen. Eine solche Empfindung ist ein Symptom der Pathologie. Um sie zu beseitigen, müssen Sie die Ursache beseitigen. Eine häufige Quelle für Oberbauchschmerzen sind Erkrankungen des Magens oder der Organe, die ihm am nächsten liegen.

Ursachen von akuten Magenschmerzen

Akute Koliken im Magen werden auch als Gastralgien bezeichnet. Sie entstehen plötzlich und sind wie ein Krampf. Unabhängige Bestimmung der Ursache von Koliken ist schwierig. Es können kurzfristige Fehlfunktionen im Verdauungssystem sein, Veränderungen im hormonellen Hintergrund, aber häufiger mit einem scharfen Schmerz signalisiert der Körper die Entwicklung einer ernsthaften Erkrankung. Sie können die Ursache der schmerzhaften Empfindungen nach dem Beginn des Angriffs vorschlagen: nach dem Essen, während des Schlafes, auf einem hungrigen Magen, in der Nacht.

Die wichtigsten Provokateure von akuten Schmerzen sind:

  • Intoxikation mit Alkohol;
  • Mangelernährung mit Missbrauch von schweren, fettigen, frittierten, salzigen, bitteren Speisen;
  • Rauchen;
  • unkontrollierte oder anhaltende Behandlung mit Medikamenten;
  • Lebensmittel-, chemische und andere toxische Vergiftungen;
  • chronische Pathologien, Entzündungen, Reizstoffe;
  • psychoemotionale Störungen, ständige Belastung;
  • übermäßige fiznagruzki.

Schwere Kolik und Magen

Die häufigsten Ursachen für starke Schmerzen:

  1. Darmerkrankungen infektiöser Natur, auch Darm- oder Gastroenteritis genannt. Symptome: Durchfall, Erbrechen, Fieber, Lungenentzündung, Halsschmerzen.
  2. Gastritis. Scharfe Koliken werden als Reaktion auf das Wachstum und die Entwicklung von Helicobakterien provoziert, die das Organ besiedelt haben.
  3. Exazerbation von Magengeschwüren. Es gibt ein Unwohlsein in Form von Dolchschmerzen, begleitet von einer Senkung des Blutdrucks, verstärktem Schwitzen mit kaltem Schweiß, blasser Haut.
  4. Funktionsstörungen in der Arbeit des Körpers. Symptome: drückende Schmerzen, Verstopfung, Verspannung der Magenmuskulatur, Verdauungsbeschwerden.
  5. Toxische Vergiftung bei Inhalation oder Absorption durch schädliche Chemikalien oder Medikamente. Zum Reiben kommt eine ständige Übelkeit mit Erbrechen, Schwäche, vermehrtem Schwitzen, Bewusstlosigkeit hinzu.
  6. Lebensmittelvergiftung. Die Intensität der Krämpfe hängt von der Art des Reizes ab. Häufige Symptome: Lethargie, Erbrechen, Fieber, Verdauungsstörungen, starke Kopfschmerzen mit Schwindel. In den ersten Stunden kann das klinische Bild unvollständig sein. Einige der Symptome können am 2.-5. Tag der Intoxikation auftreten.
  7. Physische und / oder psychoemotionale Überlastung. Im Magen befindet sich eine große Anzahl von Nervenrezeptoren, die sofort auf äußere Störungen reagieren. Neben Krämpfen können Übelkeit und Durchfall auftreten.
  8. Individuelle Intoleranz gegenüber bestimmten Lebensmitteln. Starke Tränen werden von Aufstoßen, Erbrechen, Durchfall, Blähungen begleitet.
Zurück zum Inhalt

Kolik und andere Organe

Ausbrüche von starken Schmerzen im Magen können Pathologien benachbarter Organe verursachen, zum Beispiel:

  1. Entzündung des Blinddarms. Die Krankheit ist durch akute Schmerzen in der Oberbauch- und Peripumpregion gekennzeichnet.
  2. Infektionskrankheiten des Dickdarms (Colitis). Magenkrämpfe werden von Blähungen begleitet, Durchfall mit Schleim oder Blut im Stuhl, Grollen und Grollen im Magen, falsche Appelle an die Toilette.
  3. Nichtinfektiöse Pathologien im Dickdarm (Colitis ulcerosa). Die Krankheit wird von einem blutigen flüssigen Stuhl, Arthritis, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche begleitet.
  4. Exazerbation der Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase). Plötzlicher Schmerz tritt auf, wenn der Magen in der Projektion der Leber untersucht wird.
  5. Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Symptome: akutes Reiben im Oberbauch, Intensivierung während der Mahlzeit und Palpation des Abdomens, Übelkeit mit Erbrechen, Fieber, erhöhte Herzfrequenz, Durst und trockener Mund.
  6. Ischämische Pathologie des Herzens. Akuter Schmerz manifestiert sich im Vaginalraum mit Rückstoß in das Epigastrium. Hält oft an schweres Sodbrennen.
  7. Duodenitis, wenn die Schleimhaut des Dünndarms betroffen ist. Resi erscheinen im Magen, Oberbauchregion. Darüber hinaus gibt es Schwäche, Übelkeit mit Erbrechen, Fieber.
  8. Stratifikation oder Ruptur der Bauchaorta wird immer von Dolchschmerzen begleitet. Oft ist das Ergebnis der Pathologie tödlich.

Die physiologischen abrupten Spasmen im Magen haben folgende Ursachen:

  1. Schwangerschaft. Nähende Magenkrämpfe ähneln dem Schießen. Der Druck, der durch den gestreckten Uterus ausgeübt wird, provoziert Beschwerden. Wenn Schmerzen nicht toleriert werden können, sollte der Verdacht auf Uterusruptur oder Plazentalösung vermutet werden, was ein sofortiges Eingreifen erfordert.
  2. Langes Sitzen in einer Pose, öfter in Unbehagen. Als Folge davon liegt ein Zwerchfellkrampf aufgrund von Durchblutungsstörungen im Magenbereich vor.
Zurück zum Inhalt

Kinder und Erwachsene

Das Auftreten krampfhafter, starker Schmerzen bei einer Frau kann durch folgende Probleme hervorgerufen werden:

  1. Der Beginn der Menstruation. Normalerweise ist keine Behandlung erforderlich, aber wenn der stechende Schmerz mit einer solchen Kraft genommen wird, dass er nicht toleriert werden kann, sollten Sie qualifizierte Hilfe suchen. Darüber hinaus können andere Symptome auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Ausfluss mit einem scharfen unangenehmen Geruch.
  2. Entzündung der Anhängsel, Gebärmutterschleimhaut.
  3. Eierstockruptur.
  4. Die Zyste verdrehen.
  5. Eileiterschwangerschaft.

Akute Magenschmerzen bei Männern können die Entwicklung urologischer Erkrankungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates signalisieren. Bei Prostatitis und Vesiculitis zum Beispiel treten Schmerzen im Damm, im Unterbauch oder auf der rechten Seite auf.

Bei Kindern treten krampfartige Schmerzen in 5% der Fälle durch abdominale Migräne, Krämpfe von Darmgefäßen auf. Die erste Pathologie sollte von einem Neurologen und die zweite von einem Gastroenterologen behandelt werden.

Was soll ich mit Erste Hilfe machen?

Wenn eine Person einen starken Schmerzanfall hat und länger als 30 Minuten anhält, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an. In Erwartung eines Arztes muss der Patient Folgendes tun:

  1. Legen Sie sich im Bett, auf Ihrer linken Seite und Knie in den Bauch.
  2. Kälte auf den Magen anwenden. Eine Wärmflasche kann nicht angewendet werden, da Hitze die Entwicklung der Krankheit beschleunigen kann.
  3. Trinken Sie keine Schmerzmittel, Abführmittel, essen Sie nicht, bis ein Krankenwagen eintrifft, damit die Ursache des Symptoms richtig festgestellt wird.
  4. Wenn der Schmerz nicht toleriert werden kann, kann "Nosh-pi" oder "Spasmalgon" -Empfang einen schmerzhaften Schock verhindern.

Tipps zum Helfen:

  • Wenn eine Person Verdacht auf eine Darminfektion hat, ist es besser, die Selbstmedikation zu verweigern.
  • Wenn sich Dysbiose entwickelt, ist "Acipole" erlaubt.
  • Wenn Symptome einer Lebensmittelvergiftung beobachtet werden, sollte eine längere Magenspülung mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat durchgeführt werden und dem Patienten eine Aktivkohle geben.

Andere Selbsthilfetechniken

Schmerzhafte Spasmen zu verhindern oder zu reduzieren ist zu Hause mit Hilfe von Volksmedizin möglich. Beliebte Rezepte:

  • 1 EL. l. Kamille in 250 ml kochendem Wasser. Nach einer halben Stunde, trinke drei Sätze pro Tag vor dem Start der Mahlzeit.
  • 1 EL. l. Blaubeeren, Stachelbeeren oder Johannisbeeren in 250 ml Wasser sollten 10 Minuten gekocht werden. Trinken Sie die Brühe vier Mal am Tag.
  • Gleiche Anteile von Honig mit Olivenöl. Trinken Sie eine Mischung aus 1 EL. l. dreimal täglich vor den Mahlzeiten.
  • 1 EL. l. Honig in 250 ml frisch gepressten Saft aus Kartoffeln. Trinken Sie zweimal täglich: morgens auf nüchternen Magen, abends vor dem Schlafengehen.

Andere Methoden der schnellen Linderung von Krämpfen im Magen:

  • 2 Tabletten Aktivkohle, wenn die Gase quälend sind.
  • Tee mit Minze und Fenchel bei Magenverstimmung.
  • Sanfte Ernährung mit leichten, kalorienarmen Lebensmitteln.
  • Empfang von Pharma-Antazida: "Almagel", "Fosfolugel", "Maalox".
Zurück zum Inhalt

Untersuchung und Behandlung

Die Diagnose basiert auf diesen Methoden:

  1. Gastroskopie. Die Methode erlaubt Ihnen, die Magenschleimhaut visuell zu untersuchen, den Grad der morphologischen Veränderungen zu beurteilen und eine Diagnose zu stellen. Um die Empfindungen während des Verfahrens zu erleichtern, ist es erlaubt, sie unter dem Einfluss eines einfachen Hypnotikums durchzuführen. Zusätzlich wird eine Biopsie durchgeführt, und die erhaltene Probe wird zur histologischen Analyse geschickt.
  2. Untersuchung mit einer Videokamera. Die Methode ermöglicht eine detailliertere Untersuchung des Magen-Darm-Trakts und die Bewertung seiner motorischen Funktion in Echtzeit. Nachteile - fehlende Möglichkeit, eine Biopsie für die Forschung zu nehmen, hohe Kosten.
  3. Biochemische Analysen von Blut, Urin, Kot.
  4. Ultraschall. Ultraschall sollte getan werden, um die Diagnose und Follow-up-Pathologie zu klären.

Die Behandlung von Koliken hängt von der Ursache ab, die sie verursacht hat, zum Beispiel:

  • Bei Gastritis und Ulkus die notwendigen Hüllmittel, um die Schleimhaut vor den Auswirkungen aggressiven Verdauungssaftes zu schützen: Almagel, Maalox.
  • Bei helikobakteriellen Läsionen des Magens werden Antibiotika wie Metronidazol, Tetracyclin verordnet.
  • Komplizierte Geschwüre werden chirurgisch behandelt.
  • Wenn Magenkrebs eine Operation und Chemotherapie oder Bestrahlung benötigt. Wenn keine Metastasen vorhanden sind, ist das Ergebnis günstig.
  • Polypen im Magen werden durch verschiedene Methoden entfernt, die je nach Art und Größe des Polypen ausgewählt werden: große flache Formationen werden während einer kaevitären Operation ausgeschnitten, kleine Tumoren am Bein - endoskopisch.
Zurück zum Inhalt

Diät und Prävention

In Pathologien, die von akuten Magenschmerzen begleitet sind, sollten Sie eine strenge Diät einhalten, deren Prinzipien wie folgt lauten:

  • Ausschluss von schweren, fettigen Lebensmitteln und unerträglichen Lebensmitteln;
  • Genuss von leichten, kalorienarmen Lebensmitteln in geriebener, halbflüssiger Form mit obligatorischer Einbeziehung von Nacktschnecken, Suppen und Cerealien im Menü;
  • Bereitstellung von fraktionierten Mahlzeiten (bis zu 6 mal am Tag) in kleinen Portionen (bis zu 300 ml) mit kleinen Pausen zwischen den Mahlzeiten (nicht mehr als 2,5 Stunden);
  • reichliches Trinken (bis zu 2 Liter reines Wasser), aber kein Essen.

Vorbeugende Maßnahmen sind:

  • schonende Ernährung mit Ausnahme von schweren, sauren, akuten Produkten;
  • leichte körperliche Übungen zum Training der Bauchmuskeln;
  • Selbstmedikation aufgeben.
Zurück zum Inhalt

Was ist hinter den paroxysmalen Schmerzen im Magen?

Schmerzen im Magen können von Zeit zu Zeit viele erleben. Manchmal finden es Patienten schwierig, eine genaue Definition der Art des Schmerzes und ihrer Lokalisierung zu geben. Aber einige sagen mit Sicherheit, dass sie starke Schmerzen bei Attacken im Magen haben. Sie können jedoch die wahre Ursache des Schmerzes nicht selbst bestimmen, und die Selbstmedikation ist in diesem Fall mit traurigen Konsequenzen verbunden.

Nur ein erfolgreicher Praktiker kann feststellen, warum der Magen schmerzt. Dazu untersucht er den Patienten, sammelt eine Anamnese, ordnet verschiedene Tests, Tests, instrumentelle Studien zu und macht auf dieser Grundlage eine genaue Diagnose und verordnet eine adäquate Therapie.

Externe Ursachen

Scharfe Magenschmerzen können sogar bei einem gesunden Menschen auftreten. Sie können durch solche Gründe provoziert werden:

  1. Starker Stress. Wissenschaftler sagen, dass Stresssituationen zu einer Verletzung der Blutzirkulation in der Magenschleimhaut führen. Die Patienten klagen über starke Oberbauchschmerzen und andere Bauchbeschwerden. Vor dem Hintergrund eines Zustands, der einem Nervenzusammenbruch nahekommt, können Krankheiten wie nervöse Gastritis oder Neurosen des Magens auftreten.
  2. Falsches Essen. Wenn die Ernährung hauptsächlich aus scharfen, fettigen, frittierten Lebensmitteln oder Fastfood besteht, wird selbst ein gesunder Magen irgendwann versagen. Schmerzen vor dem Hintergrund einer gestörten Esskultur sind jedoch selten paroxysmal. Sie sind besser geeignet für diese Beschreibung - schmerzhaft und träge für eine lange Zeit.
  3. Lebensmittelvergiftung. Giftige Substanzen können in den Körper gelangen, indem sie abgelaufene oder schädliche Bakterien essen. In diesem Fall leidet die Schleimhaut des gesamten Verdauungstraktes. Scharfe Schmerzen im Oberbauch können mit Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Fieber einhergehen.
  4. Gestörte Diät. Für viele Menschen leidet die Esskultur nicht nur im Zusammenhang mit der Qualität der Lebensmittel, sondern auch mit ihrer Quantität, sowie der Zeit des Konsums. Große Pausen zwischen Grundtechniken, das Essen großer Mengen von Essen auf nüchternen Magen oder in der Nacht, Anorexie, Bulimie - all dies kann zu starken Schmerzen im Oberbauch führen.
  5. Erhöhte körperliche Aktivität. Sporttraining kann versteckte Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt verschlimmern. Dies kann auf einen erhöhten Druck im Bauchfell während des Krafttrainings und die Umverteilung des Blutflusses zurückzuführen sein.
  6. Verletzungen. Viele Patienten assoziieren das Auftreten von Schmerzen mit einer kürzlich geschlossenen Bauchverletzung.
  7. Empfang von Medikamenten. Wenn eine Person lange Zeit Medikamente nimmt, die in der Lage sind, die Magenschleimhaut zu reizen, dann werden mit der Zeit Schmerzen in der Oberbauchregion verursacht.

Ziemlich oft sind die Schmerzen im Magen nicht das einzige Symptom. In der Regel stellen die Patienten auch fest, dass sie dyspeptische Störungen (Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Sodbrennen) haben.

Mögliche Krankheiten

Um die Magenanfälle zu verletzen, kann man vor dem Hintergrund einer Reihe von Krankheiten leiden:

  1. Ein Magengeschwür. Diese Pathologie kann den Magen oder Zwölffingerdarm betreffen. Bei verschiedenen Patienten kann das klinische Bild abweichen. Jemand beschwert sich, dass Schmerzen nach dem Essen auftreten, andere - auf nüchternen Magen oder in der Nacht. Die Symptome neigen dazu, nach dem Verzehr von schädlichen Lebensmitteln oder nach dem Essen zu erhöhen. Außerdem merken Patienten an, dass sich ihr Zustand im Frühling oder Herbst verschlechtert.
  2. Pylorostosen. Wenn das Magengeschwür durch die Verengung des Lumens im Pförtner kompliziert wird, dann geht die Nahrung vom Magen problematisch in den Darm über. Vor diesem Hintergrund sehen Patienten im Bauchbereich Krämpfe, Schweregefühl und Raspiranie. Der Zustand ist nach Erbrechen leicht gelindert.
  3. Perforation des Geschwürs. Mit dieser Pathologie beginnt im Oberbauch plötzlich zu schneiden. Einige Patienten charakterisieren Schmerzen als Dolch, Bauchmuskeln angespannt, der Allgemeinzustand verschlechtert sich. Manchmal verlieren Patienten das Bewusstsein. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, dann beginnt eine eitrige Entzündung des Bauchfells, die zum Tod führen kann.
  4. Falscher "scharfer Magen" Dies ist ein Komplex von Symptomen, die den Pathologien des Abdomens sehr ähnlich sind, aber durch Erkrankungen von Organen außerhalb der Bauchhöhle verursacht werden. Ein solches Syndrom provoziert häufig Lungen-, Pleura-und Zwerchfellschäden, Myokardinfarkt, Rippen- und Sternumfrakturen, was dadurch erklärt wird, dass diese Körperteile eine gemeinsame Nervenregulation der Zirkulation haben.
  5. Akute oder chronische Pankreatitis. Der Anfall ist durch das Auftreten von starken Schmerzen in der Bauchregion gekennzeichnet. Meistens ist es in der Natur gehüllt, und auch begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. In manchen Fällen verlieren Patienten mit starkem Schmerzsyndrom sogar das Bewusstsein. Der Angriff kann von 2-3 Stunden bis zu 1-2 Tagen dauern.
  6. Polypen des Magens. Diese Pathologie verläuft geheim, die geäusserte Symptomatologie fehlt für lange Zeit. Starke Schmerzen treten in der Regel auf, wenn ein Polyp in eine bösartige Entität umgewandelt wird. Obwohl von Zeit zu Zeit die Polypen selbst entzündet werden, kann der Patient dumpfe, schmerzende Schmerzen erfahren. Ein scharfer Angriff kann beobachtet werden, wenn der Polyp an einem langen beweglichen Bein verletzt wird.
  7. Krebs des Magens. Die onkologische Pathologie wird in der Regel nicht nur von den heftigen Schmerzen begleitet, aber auch bei der Destruktion durch den Tumor der Behälter gibt es die Blutung des Magen-Darm-Traktes, Schluckbeschwerden, ein Gefühl eines vollen Magens mit einer kleinen Menge an Essen gegessen, schnelle Gewichtsabnahme, anhaltender Temperaturanstieg.

Periodische oder anhaltende Schmerzen im Magen sind gezwungen, Hilfe von einem Spezialisten für die Diagnose zu suchen. Und das ist der richtige Weg, denn es ist sehr einfach Bauchschmerzen mit anderen zu verwechseln, besonders wenn sie scharf oder schwebend sind.

Erste Hilfe

Wenn eine Person mit Anfällen von Schmerz konfrontiert wird, dann stellt er sich zuallererst eine Frage - was man tut? Wenn der Patient zum ersten Mal in einer solchen Situation ist, ist es am vernünftigsten, einen Krankenwagen zu rufen, damit Spezialisten erste Hilfe leisten können. Das gilt natürlich nicht für diejenigen, die ihre Diagnose bereits klar kennen, nichts Neues in der Symptomatik beobachten und auch wissen, wie sie sich selbst helfen können.

In anderen Fällen sollten Sie folgende Regeln beachten:

  1. Präparate aus der Gruppe der Analgetika vor der Ankunft eines Krankenwagens können nicht eingenommen werden. Natürlich können sie vorübergehend den Zustand des Patienten verbessern, aber es schmiert die Symptome und Ärzte dann wird es schwieriger sein, die richtige Diagnose zu stellen.
  2. Die Verwendung einer Wärmflasche ist ziemlich widersprüchlich. Bei Gastritis ist eine warme Wasserflasche ein Fund, und in anderen Fällen kann Peritonitis provozieren. Aber eine Wärmflasche mit Eis ist in vielen Fällen angemessen.
  3. Schluck ein Stück Eis. Mit Schluckauf vor dem Hintergrund von Stress - das ist ein praktisches Werkzeug. Aber mit unbekannten Ursachen von Schmerzen von dieser Methode ist besser aufzugeben.
  4. Wenn es keine Möglichkeit gibt, eine horizontale Position einzunehmen, dann setzen Sie sich wenigstens hin und versuchen Sie, die Bauchmuskeln zu entspannen. Alle Bewegungen müssen reibungslos durchgeführt werden und nicht in Panik geraten.
  5. Vereinbaren Sie Snacks und trinken Sie Flüssigkeit vor der Untersuchung durch einen Spezialisten. Dies kann den Zustand verschlechtern und weitere medizinische Manipulationen verhindern.

Wenn der Angriff nicht lange anhielt, dann gibt es höchstwahrscheinlich keine ernsthaften Bedenken. Aber wenn der Schmerz nicht innerhalb von 2 Stunden vorübergeht und wenn die erste Hilfe gegeben wird, wird der Zustand nicht erleichtert, dann kann dies auf der sich dynamisch entwickelnden Pathologie der inneren Organe angezeigt werden.

Behandlung

Der Kampf gegen Magenschmerzen beginnt mit der Identifizierung von Faktoren, die diesen Zustand hervorgerufen haben. Als Ergebnis einer gründlichen Untersuchung wird eine Diagnose gestellt und eine geeignete Behandlung verordnet. Wenn der Schmerz unerwartet aufgetreten ist, hat der Mensch den Zustand des Gastrointestinaltraktes nie untersucht, dann muss man den Arzt konsultieren.

Ausgehend von der Diagnose werden Medikamente, Physiotherapie und Diät verordnet. Das Sortiment an Medikamenten zur Verbesserung der Arbeit des Magens und des gesamten Verdauungstraktes ist riesig. In der Regel basieren die meisten Behandlungsschemata auf Medikamenten, die darauf abzielen, die pathogene Flora zu eliminieren und den Säuregrad zu normalisieren. Der Therapieverlauf sollte für jeden Patienten individuell gewählt werden.

Der Schlüssel zur Normalisierung der Arbeit des Magen-Darm-Traktes ist eine Überprüfung der Prinzipien der Ernährung. Dies sollte auch dann getan werden, wenn die Bauchschmerzen episodisch sind. Ärzte empfehlen, sich an eine gesunde Ernährung zu halten:

  1. Bevorzugt Milchprodukte und fettarmes Fleisch (gekocht, gedünstet, gebacken).
  2. Ausschließen von den Diät-Produkten, die die Magenschleimhaut reizen und seinen Spasmus verursachen können - akut, gebeizt, gesalzen, geräuchert, sauer. Solche Gerichte sollten so wenig wie möglich in der Ernährung sein, auch bei gesunden Menschen.
  3. Nahrung sollte häufig sein, aber Bruchteil. Übermäßiges Essen in der Nacht ist unangebracht.
  4. Essen Sie nicht beim Essen oder unmittelbar danach. Es ist besser, 30 Minuten vor dem Essen und eine Stunde danach ein Glas sauberes Wasser zu trinken.

Wenn die Magenschmerzen selten und leicht vergehen, kann es sich der Patient für einige Zeit leisten, nicht in eine medizinische Einrichtung zu gehen. Aber wenn solche Anfälle häufig werden und der Zustand nicht so leicht zu lindern ist, dann ist der Besuch beim Arzt nicht notwendig. Die Gefahr besteht darin, dass das Schmerzsyndrom nicht immer durch geringfügige Magenprobleme verursacht werden kann und auf sehr ernste Erkrankungen anderer Organe hinweisen kann. Ohne eine umfassende Umfrage in diesem Fall nicht tun können.

Was soll ich tun, wenn ich starke Schmerzen im Magen habe? Mögliche Ursachen

Der Magenschmerz ist ein Symptom, das jeder Mensch mindestens einmal im Leben erlebt hat. Sehr wahrscheinlich sollte man bei starken Schmerzen im Bauchbereich eine Person auffordern, eine qualifizierte medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen. Aber was mit den ersten Anzeichen der Krankheit zu tun, mit einem scharfen Schmerz im Bauch?

Doch nicht jeder weiß, weit, dass krank genommen werden sollte und seine Familie zu haben, zumindest etwas, das Leid des Patienten lindern zu der medizinischen Hilfe eintrifft, und wie dies zu tun, um nicht mit den Ärzten zu stören, die genauen Ursachen des Krankheitszustands zu identifizieren. In diesem Artikel geht es darum.

Welche Krankheiten begleiten den Magenschmerz?

Magenschmerzen können durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden, unter denen die häufigsten Erkrankungen des Magens, der Bauchspeicheldrüse sind, Duodenum 12, Milz, Mesenterialgefäße und Hiatushernie.

Krämpfe werden am häufigsten bei Muskelkrämpfen in den Wänden von Hohlorganen beobachtet, z. B. bei einer Pylorusstenose. Plötzlicher Schmerz wie "Dolchschlag" ist typisch für die Perforation eines Hohlorgans, Abszess, intraabdominale Blutung, intestinale Thrombose. Im Folgenden werden die Hauptursachen für scharfe, akute, plötzliche Schmerzen im Abdomen ohne sichtbare äußere Ursachen (Überernährung, Vergiftung usw.) betrachtet.

Häufige Ursachen von akuten Magenschmerzen

Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür

Das Hauptsymptom des Magengeschwürs und Zwölffingerdarmgeschwürs ist der Schmerz im Oberbauch (Oberbauch) nach einer gewissen Zeit nach dem Essen. Es tritt wegen der erhöhten motorischen Aktivität des Magens auf, erhöht die Menge an Magensaft, erhöht seine Säure.

Der Magenschmerz kann ziemlich stark sein, stumpf, pressend oder umgekehrt schneidend, brennend. Das Auftreten von Schmerzen bei Magengeschwüren ist eindeutig mit dem Essen verbunden. Bei manchen Patienten treten sie nach dem Essen auf, bei anderen auf nüchternen Magen. Manchmal gibt es Nachtschmerzen im Magen, die nach einem kleinen Snack (Glas Milch, Wasser) vorübergehen. Der Schmerz ist schlimmer nach dem Essen von rauem, salzigem, saurem Essen mit Überessen. Meistens steigt der Magenschmerz nach dem Abendessen und am Abend. Es gibt einen saisonalen Magenschmerz mit Ulkuskrankheit: Es verstärkt sich im Frühling und Herbst. Magengeschwüre und Zwölffingerdarmgeschwüre sind von geringem Schmerz im oberen Drittel des Abdomens begleitet.

Pylorusstenose

Pylorusstenose ist eine häufige Komplikation der Ulcus pepticum des Magens und Zwölffingerdarms. Es ist durch eine Verengung des Ortes der Passage des Magens in den Zwölffingerdarm gekennzeichnet. In einem frühen Stadium besteht ein krampfhafter Bauchschmerz aufgrund einer erhöhten motorischen Aktivität des Magens. Nach und nach gibt es ein Gefühl von Schwere und platzen im Epigastrium. Dieser Schmerz tritt nach spontanem oder induziertem Erbrechen auf.

Perforation des Geschwürs

Perforation eines Geschwürs ist das Auftreten eines durchgehenden Defekts in der Magen- oder Zwölffingerdarmwand, durch den der Inhalt dieser Organe in die Bauchhöhle gelangt.

In diesem Zustand treten im Epigastrium abrupte Schmerzen auf, die oft als "Dolchschlag" bezeichnet werden. Oft wird solcher Schmerz von einer Ohnmacht begleitet. Schnell gibt es eine Spannung in den Bauchmuskeln. Der Allgemeinzustand des Patienten leidet. Ein paar Stunden später entwickelt sich eine Peritonitis.

Meistens tritt die Perforation des Geschwürs auf dem Hintergrund der deutlichen Exazerbation peptitscheskogo des Geschwürs des Magens und des Zwölffingerdarmes auf, wenn einige kranke Menschen vor einigen Tagen durch die starken Schmerzen im Magen gestört sind.

Manchmal ist die Perforationsöffnung von benachbarten Organen bedeckt, es gibt eine verdeckte Perforation. Die Symptome sehen zunächst wie eine normale Perforation aus, aber nach 2 - 3 Stunden klingen die Schmerzen ab. Innerhalb von 2 - 3 Tagen bleibt eine begrenzte Spannung der Bauchmuskeln bestehen. Dieser Zustand ist nach der Entwicklung von Abszessen und Fisteln in der Bauchhöhle gefährlich.

Pseudoabdominelles Syndrom

Dies ist ein Schmerz im Abdomen, nicht mit Erkrankungen der Bauchorgane verbunden. Es kann mit niedrigerer Lungenentzündung, Rippenfellentzündung, Bauchmuskelinfarkt auftreten.

Eingeschränkte Zwerchfellhernie

Dieser Zustand wird beobachtet, wenn ein Teil des Magens oder Darms in die Brusthöhle durch die ösophageale Öffnung des Zwerchfells vorsteht. Der Schmerz ist sehr stark, er tritt plötzlich im unteren Teil der Brust oder im Oberbauch auf. Der Schmerz "gibt" dem supraklavikulären Bereich. Wenn der Darm verletzt wird, gibt es Darmverschluss, Erbrechen, Blutdrucksenkung, Blässe, kalter Schweiß. Die Körpertemperatur steigt an.

Thrombose und Embolie von Mesenterialarterien

Diese Bedingungen werden durch Verstopfung von Blutgefäßen verursacht, die den Darm mit Blut versorgen. Sie beginnen plötzlich mit starken Schmerzen im Oberbauch. Manchmal ist der Blutdruck stark reduziert, ein häufiger Puls erscheint, kalter Schweiß, Blässe. Bald schließt sich Erbrechen, oft in Form von "Kaffeesatz", oder ein sich wiederholender flüssiger Stuhl mit einer Beimischung von Blut an. Der Patient ist in ernstem Zustand. Der Unterleib ist zunächst weich mit eingeschränktem Schmerz, die Darmperistaltik fehlt. In der Zukunft kommt es zu Blähungen, moderate Spannung der Muskeln der vorderen Bauchwand.

Akute Pankreatitis

Akute Pankreasentzündung beginnt plötzlich als ein Angriff von starken Schmerzen im Oberbauch. Die Schmerzen sind sehr intensiv, so dass der Patient das Bewusstsein verlieren kann. Der Schmerz ist oft in der Natur gehüllt, begleitet von Übelkeit, unbezähmbarem Erbrechen, Blähungen. Die Dauer des Schmerzes kann von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen betragen. Zu Beginn der Krankheit ist der Unterleib schmerzlos, dann kommt es zu einem zunehmenden Muskelkater der Bauchwand. Akute Pankreatitis kann mit einem Kollaps einhergehen, der bis zu mehreren Tagen anhält und zum Tod führen kann. In diesem Fall gibt es einen häufigen fadenförmigen Puls, starken Schweiß, sinkenden Blutdruck, Blässe und blaue Haut.

Chronische Pankreatitis

Schmerzen bei chronischer Pankreatitis können paroxysmal sein und im Epigastrium lokalisiert sein. Ein Schmerzanfall tritt oft nachts auf, nachdem fettige, süße, warme oder kalte Speisen eingenommen wurden. Um Schmerzen zu vermeiden, beschränken sich die Patienten auf das Essen, was zu einem Gewichtsverlust führt.

Was kann ein Patient machen?

Bei akuten, starken Bauchschmerzen müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Eine Ausnahme kann bei Schmerzattacken bei einem gleichartigen Mann der Fall sein, er kennt die Diagnose und die Methoden zur Bekämpfung dieser Anfälle.
Wenn Sie zu einem Arzt gehen, benötigen Sie eine medizinische Policy, Dokumente, Unterlagen, Auszüge aus medizinischen Dokumenten.

Nehmen Sie keine Schmerzmittel ein, bevor der Krankenwagen eintrifft. Dies kann das klinische Bild verändern, was sich auf die Diagnose und die Behandlungstaktik auswirken wird.

Wenn der Patient Erbrechen Massen oder Stuhl hat, gibt es einige ungewöhnliche Verunreinigungen (Blut, "Kaffeesatz"), können sie vor der Ankunft der Ärzte gespeichert werden.

Was kann der Arzt tun?

Bei der Diagnose der Ursache von akuten Schmerzen im Abdomen ist es sehr wichtig, den Patienten zu untersuchen und Daten über seinen Lebensstil usw. zu sammeln. Allgemeine und biochemische Bluttests, Urinanalyse, Elektrokardiographie werden durchgeführt. Nach der Voruntersuchung werden weitere Untersuchungsmethoden festgelegt: Röntgenaufnahmen von Lunge und Bauchhöhle, Radiokontraststudien, Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhlenorgane, Computertomographie, Laparoskopie und andere.

An welchen Arzt wenden Sie sich an?

Bei starken Schmerzen im Magen, besonders begleitet von Schwäche, Blässe, kaltem Schweiß, Verschlechterung des Allgemeinzustandes, ist es notwendig, einen Krankenwagen anzurufen, der den Patienten in ein chirurgisches Krankenhaus bringt. Wenn die chirurgische Pathologie nach der Untersuchung ausgeschlossen ist, braucht der Patient in seltenen Fällen einen Gastroenterologen, einen Therapeuten, einen Kardiologen, einen Pneumologen. Eine wichtige Rolle spielt ein Endoskopiker, der eine diagnostische Studie durchführt - die REA.

Paroxysmale Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können von Zeit zu Zeit viele erleben. Manchmal finden es Patienten schwierig, eine genaue Definition der Art des Schmerzes und ihrer Lokalisierung zu geben. Aber einige sagen mit Sicherheit, dass sie starke Schmerzen bei Attacken im Magen haben. Sie können jedoch die wahre Ursache des Schmerzes nicht selbst bestimmen, und die Selbstmedikation ist in diesem Fall mit traurigen Konsequenzen verbunden.

Nur ein erfolgreicher Praktiker kann feststellen, warum der Magen schmerzt. Dazu untersucht er den Patienten, sammelt eine Anamnese, ordnet verschiedene Tests, Tests, instrumentelle Studien zu und macht auf dieser Grundlage eine genaue Diagnose und verordnet eine adäquate Therapie.

Externe Ursachen

Scharfe Magenschmerzen können sogar bei einem gesunden Menschen auftreten. Sie können durch solche Gründe provoziert werden:

Ziemlich oft sind die Schmerzen im Magen nicht das einzige Symptom. In der Regel stellen die Patienten auch fest, dass sie dyspeptische Störungen (Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Sodbrennen) haben.

Mögliche Krankheiten

Um die Magenanfälle zu verletzen, kann man vor dem Hintergrund einer Reihe von Krankheiten leiden:

  1. Ein Magengeschwür. Diese Pathologie kann den Magen oder Zwölffingerdarm betreffen. Bei verschiedenen Patienten kann das klinische Bild abweichen. Jemand beschwert sich, dass Schmerzen nach dem Essen auftreten, andere - auf nüchternen Magen oder in der Nacht. Die Symptome neigen dazu, nach dem Verzehr von schädlichen Lebensmitteln oder nach dem Essen zu erhöhen. Außerdem merken Patienten an, dass sich ihr Zustand im Frühling oder Herbst verschlechtert.
  2. Pylorostosen. Wenn das Magengeschwür durch die Verengung des Lumens im Pförtner kompliziert wird, dann geht die Nahrung vom Magen problematisch in den Darm über. Vor diesem Hintergrund sehen Patienten im Bauchbereich Krämpfe, Schweregefühl und Raspiranie. Der Zustand ist nach Erbrechen leicht gelindert.
  3. Perforation des Geschwürs. Mit dieser Pathologie beginnt im Oberbauch plötzlich zu schneiden. Einige Patienten charakterisieren Schmerzen als Dolch, Bauchmuskeln angespannt, der Allgemeinzustand verschlechtert sich. Manchmal verlieren Patienten das Bewusstsein. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, dann beginnt eine eitrige Entzündung des Bauchfells, die zum Tod führen kann.
  4. Falscher "scharfer Magen" Dies ist ein Komplex von Symptomen, die den Pathologien des Abdomens sehr ähnlich sind, aber durch Erkrankungen von Organen außerhalb der Bauchhöhle verursacht werden. Ein solches Syndrom provoziert häufig Lungen-, Pleura-und Zwerchfellschäden, Myokardinfarkt, Rippen- und Sternumfrakturen, was dadurch erklärt wird, dass diese Körperteile eine gemeinsame Nervenregulation der Zirkulation haben.
  5. Akute oder chronische Pankreatitis. Der Anfall ist durch das Auftreten von starken Schmerzen in der Bauchregion gekennzeichnet. Meistens ist es in der Natur gehüllt, und auch begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. In manchen Fällen verlieren Patienten mit starkem Schmerzsyndrom sogar das Bewusstsein. Der Angriff kann von 2-3 Stunden bis zu 1-2 Tagen dauern.
  6. Polypen des Magens. Diese Pathologie verläuft geheim, die geäusserte Symptomatologie fehlt für lange Zeit. Starke Schmerzen treten in der Regel auf, wenn ein Polyp in eine bösartige Entität umgewandelt wird. Obwohl von Zeit zu Zeit die Polypen selbst entzündet werden, kann der Patient dumpfe, schmerzende Schmerzen erfahren. Ein scharfer Angriff kann beobachtet werden, wenn der Polyp an einem langen beweglichen Bein verletzt wird.
  7. Krebs des Magens. Die onkologische Pathologie wird in der Regel nicht nur von den heftigen Schmerzen begleitet, aber auch bei der Destruktion durch den Tumor der Behälter gibt es die Blutung des Magen-Darm-Traktes, Schluckbeschwerden, ein Gefühl eines vollen Magens mit einer kleinen Menge an Essen gegessen, schnelle Gewichtsabnahme, anhaltender Temperaturanstieg.

Periodische oder anhaltende Schmerzen im Magen sind gezwungen, Hilfe von einem Spezialisten für die Diagnose zu suchen. Und das ist der richtige Weg, denn es ist sehr einfach Bauchschmerzen mit anderen zu verwechseln, besonders wenn sie scharf oder schwebend sind.

Erste Hilfe

Wenn eine Person mit Anfällen von Schmerz konfrontiert wird, dann stellt er sich zuallererst eine Frage - was man tut? Wenn der Patient zum ersten Mal in einer solchen Situation ist, ist es am vernünftigsten, einen Krankenwagen zu rufen, damit Spezialisten erste Hilfe leisten können. Das gilt natürlich nicht für diejenigen, die ihre Diagnose bereits klar kennen, nichts Neues in der Symptomatik beobachten und auch wissen, wie sie sich selbst helfen können.

In anderen Fällen sollten Sie folgende Regeln beachten:

  1. Präparate aus der Gruppe der Analgetika vor der Ankunft eines Krankenwagens können nicht eingenommen werden. Natürlich können sie vorübergehend den Zustand des Patienten verbessern, aber es schmiert die Symptome und Ärzte dann wird es schwieriger sein, die richtige Diagnose zu stellen.
  2. Die Verwendung einer Wärmflasche ist ziemlich widersprüchlich. Bei Gastritis ist eine warme Wasserflasche ein Fund, und in anderen Fällen kann Peritonitis provozieren. Aber eine Wärmflasche mit Eis ist in vielen Fällen angemessen.
  3. Schluck ein Stück Eis. Mit Schluckauf vor dem Hintergrund von Stress - das ist ein praktisches Werkzeug. Aber mit unbekannten Ursachen von Schmerzen von dieser Methode ist besser aufzugeben.
  4. Wenn es keine Möglichkeit gibt, eine horizontale Position einzunehmen, dann setzen Sie sich wenigstens hin und versuchen Sie, die Bauchmuskeln zu entspannen. Alle Bewegungen müssen reibungslos durchgeführt werden und nicht in Panik geraten.
  5. Vereinbaren Sie Snacks und trinken Sie Flüssigkeit vor der Untersuchung durch einen Spezialisten. Dies kann den Zustand verschlechtern und weitere medizinische Manipulationen verhindern.

Wenn der Angriff nicht lange anhielt, dann gibt es höchstwahrscheinlich keine ernsthaften Bedenken. Aber wenn der Schmerz nicht innerhalb von 2 Stunden vorübergeht und wenn die erste Hilfe gegeben wird, wird der Zustand nicht erleichtert, dann kann dies auf der sich dynamisch entwickelnden Pathologie der inneren Organe angezeigt werden.

Behandlung

Der Kampf gegen Magenschmerzen beginnt mit der Identifizierung von Faktoren, die diesen Zustand hervorgerufen haben. Als Ergebnis einer gründlichen Untersuchung wird eine Diagnose gestellt und eine geeignete Behandlung verordnet. Wenn der Schmerz unerwartet aufgetreten ist, hat der Mensch den Zustand des Gastrointestinaltraktes nie untersucht, dann muss man den Arzt konsultieren.

Ausgehend von der Diagnose werden Medikamente, Physiotherapie und Diät verordnet. Das Sortiment an Medikamenten zur Verbesserung der Arbeit des Magens und des gesamten Verdauungstraktes ist riesig. In der Regel basieren die meisten Behandlungsschemata auf Medikamenten, die darauf abzielen, die pathogene Flora zu eliminieren und den Säuregrad zu normalisieren. Der Therapieverlauf sollte für jeden Patienten individuell gewählt werden.

Der Schlüssel zur Normalisierung der Arbeit des Magen-Darm-Traktes ist eine Überprüfung der Prinzipien der Ernährung. Dies sollte auch dann getan werden, wenn die Bauchschmerzen episodisch sind. Ärzte empfehlen, sich an eine gesunde Ernährung zu halten:

  1. Bevorzugt Milchprodukte und fettarmes Fleisch (gekocht, gedünstet, gebacken).
  2. Ausschließen von den Diät-Produkten, die die Magenschleimhaut reizen und seinen Spasmus verursachen können - akut, gebeizt, gesalzen, geräuchert, sauer. Solche Gerichte sollten so wenig wie möglich in der Ernährung sein, auch bei gesunden Menschen.
  3. Nahrung sollte häufig sein, aber Bruchteil. Übermäßiges Essen in der Nacht ist unangebracht.
  4. Essen Sie nicht beim Essen oder unmittelbar danach. Es ist besser, 30 Minuten vor dem Essen und eine Stunde danach ein Glas sauberes Wasser zu trinken.

Wenn die Magenschmerzen selten und leicht vergehen, kann es sich der Patient für einige Zeit leisten, nicht in eine medizinische Einrichtung zu gehen. Aber wenn solche Anfälle häufig werden und der Zustand nicht so leicht zu lindern ist, dann ist der Besuch beim Arzt nicht notwendig. Die Gefahr besteht darin, dass das Schmerzsyndrom nicht immer durch geringfügige Magenprobleme verursacht werden kann und auf sehr ernste Erkrankungen anderer Organe hinweisen kann. Ohne eine umfassende Umfrage in diesem Fall nicht tun können.

1Krankheiten des Schmerzes

Wenn Sie sich sehr unwohl fühlen, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Ein wichtiger Aspekt der Diagnose ist die Klärung der Art der Pathologie. Meist konzentriert sich der Magenschmerz im Bereich der Projektion des Organs auf die Bauchdecke. Diese Seite heißt epigastrisch. Schmerzen im Bereich des Magens können lokalisiert, diffus, bestrahlend, akut, stumpf, paroxysmal, brennend und schneidend sein.

Um die Ursache für sein Auftreten zu bestimmen, sollten Sie die Intensität des Syndroms identifizieren. In diesem Fall werden die Hauptmerkmale des Schmerzes bestimmt:

  • Charakter;
  • Erscheinungszeit;
  • Dauer;
  • Lokalisierung;
  • Kommunikation mit der Nahrungsaufnahme;
  • Schwächung oder Kräftigung während der Bewegung, nach der Defäkation oder beim Ändern der Körperhaltung;
  • Kombination mit anderen Symptomen (Übelkeit, verminderter Appetit, Erbrechen, Blähungen).

Das Gefühl von Magenschmerzen ist in den meisten Fällen mit Organschäden verbunden. Die häufigsten Gründe sind:

  • akute und chronische Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Krebs;
  • das Vorhandensein von Polypen;
  • Schädigung des Schleimorgans bei Lebensmittelvergiftung (Intoxikation oder toxische Infektion);
  • Verletzungen aufgrund von Bauchverletzungen;
  • starker Stress;
  • Intoleranz einzelner Produkte;
  • Verletzung der Schleimhaut durch versehentlich verschluckte Gegenstände.

Schmerzen im Magen können auf andere Ursachen zurückzuführen sein. Dazu gehören Pankreatitis, Magengeschwür 12. Geschwür, Colitis, Enterokolitis, Cholezystitis, biliäre Dyskinesie, Reizdarmsyndrom, Blinddarmentzündung, Herzerkrankungen.

Die häufigsten Ursachen für Magenschmerzen sind akute oder chronische Gastritis. Diese Formen der Krankheit sind durch eine Entzündung der Schleimschicht des Organs auf dem Hintergrund des Einflusses von irritierenden Faktoren gekennzeichnet. Ziemlich oft ist die Gastritis infektiös. In diesem Fall wirken Helicobacter pylori-Bakterien als Startmoment. Die Krankheit tritt bei Kindern, jungen und älteren Menschen auf. Wenn es im Magen weh tut, so besteht in diesem Fall eine akute Gastritis, die in einfache, katarrhalische, erosive, fibrinöse und phlegmonöse unterteilt ist. Wenn die Krankheit chronisch wird, entwickelt sich oft die Organatrophie. Die wichtigsten Auslöser von Gastritis sind:

  • Missbrauch von scharfem, frittiertem, heißem oder kaltem Essen;
  • Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • Infektion mit Bakterien Helicobacter;
  • zufällige oder vorsätzliche Verwendung von Säuren oder Laugen;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten (Präparate der NSAID-Gruppe).

Symptome von Gastritis sind vielfältig. Bei Kindern und Erwachsenen sind Beschwerden im Magen das Hauptsymptom der Erkrankung. Meistens, dumpfer Schmerz macht sich Sorgen. Scharfe Manifestationen sind typisch für akute Entzündungen der Schleimhaut. Bei Gastritis kann das Schmerzsyndrom paroxysmal oder permanent sein. Es gibt eine klare Verbindung zum Essen (Krämpfe treten nach dem Essen auf und wenn eine Person hungrig ist). Zusätzliche Symptome der Krankheit können ein Aufstoßen, Übelkeit, Stuhl, Blähungen, Säuregefühl im Mund einschließen. Nicht ausgeprägter Schmerz ist typisch für chronische Gastritis mit normaler Säure.

Akute Magenschmerzen im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme können auf das Vorhandensein von Magengeschwüren hinweisen. Es verläuft in chronischer Form. Das Schmerzsyndrom ist während der Exazerbation am ausgeprägtesten. Geschwüre entstehen vor dem Hintergrund von Stress, Gastritis, der Verwendung bestimmter Medikamente, endokrinen Erkrankungen. Die Pathogenese der Bildung dieses Defekts ist verbunden mit der Unterdrückung von Schutzmechanismen (eine Verletzung der Schleimbildung im Magen), sowie der Säuregehalt des Magensaftes. Die Symptome von Magengeschwüren ähneln denen von Gastritis. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • starke Schmerzen in der Oberbauchgegend;
  • Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen;
  • vermindertes Körpergewicht;
  • eine Verletzung des Appetits.

Bei einer Colitis Läsion schmerzt der Magen nach dem Essen. Dies ist der Hauptunterschied zur Pathologie des 12. Darms. Das Schmerzsyndrom tritt fast unmittelbar nach den Mahlzeiten auf (für anderthalb Stunden). Es besteht eine eindeutige Korrelation einer Exazerbation mit der Jahreszeit. Meistens leidet die Person an Schmerzen im Herbst und Frühjahr. Im Falle der Entwicklung von Komplikationen (Perforation, Blutung) können Symptome dramatisch zunehmen. Dieser Zustand erfordert dringend Pflege. Die Vorgänge im Magen, deren Ursachen verschieden sein können, haben oft einen reversiblen Charakter.

Wenn der Magen schmerzt, kann der Grund in der Onkologie abgedeckt werden. Dies ist eine der häufigsten bösartigen Pathologien. Jedes Jahr sterben fast eine Million Menschen an Magenkrebs auf der ganzen Welt. Die Krankheit kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Ziemlich oft wird der Krebs bereits in 3 oder 4 Stadien entdeckt, wenn die Behandlung unwirksam ist. Männer leiden häufiger an dieser Krankheit als Frauen. Krebs ist gefährlich, weil der Tumor in späteren Stadien in der Lage ist, anderen Organen Metastasen zu geben, die den Tod von Patienten verursachen. Die genaue Ursache der Krankheit ist noch nicht bekannt. Die möglichen ursächlichen Faktoren sind: das Vorhandensein von atrophische Gastritis, Infektion von Helicobacter-Bakterien Körper, Exposition gegenüber toxischen und krebserregenden Stoffen, Ernährung, Medikamenten, Alkoholismus, Familiengeschichte, Menetrier-Krankheit.

Krebs Symptome in den frühen Stadien entsprechen einen Rückgang des Appetits, Abneigung gegen Fleisch, Übelkeit, Blähungen, Gewichtsverlust, Unwohlsein, Schwäche, beeinträchtigen Schlucke. Spätstadien von Patienten können durch schmerzhafte Schmerzen beeinträchtigt sein. In den meisten Fällen wird es durch die Keimung des Tumors in benachbarte Organe verursacht. Ständige Gürtelrose-Schmerzen treten auf, wenn das Neoplasma in die Bauchspeicheldrüse eingeführt wird. Operative Behandlung sollte so bald wie möglich begonnen werden. Akuter Schmerz ähnelnd Anfallsgeschehen, die charakteristisch für den Tumor, der in die Membran gewachsen ist. Wenn der Schmerz mit transfusions in den Abdomen kombiniert, Verletzung des Stuhles nach der Art von Verstopfung kann es Beteiligung an dem Prozess des Colon transversum anzuzeigen.

Ein scharfer Magenschmerz kann ein Zeichen für eine Lebensmittelvergiftung sein. Es ist eine Krankheit, die sich mit der Verwendung von Lebensmitteln mit schlechter Qualität entwickelt, die pathogene Mikroorganismen, deren Zerfallsprodukte oder verschiedene toxische Verbindungen enthalten. Alle Lebensmittelvergiftungen sind in folgende Formen unterteilt:

  • mikrobielle;
  • nicht-mikrobielle Ätiologie;
  • gemischt.

Die erste Gruppe umfasst Lebensmittelvergiftung und Intoxikation. In dieser Situation sind die Erreger Bakterien (Clostridia, Escherichia coli, Proteus, Streptococcus), Pilze, Toxine. Vergiftung ist auch mit giftigen Pflanzen, Pilzen, Beeren, Fischkaviar, Meeresfrüchten, Schwermetallsalzen, Pestiziden, Pestiziden möglich. Symptome in dieser Pathologie werden durch eine Entzündung des Magens vor dem Hintergrund von Toxinen verursacht.

In den meisten Fällen sind Anzeichen einer Gastroenteritis vorhanden. Dazu gehören ständige Schmerzen in den Muskeln, Kopf, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Schwäche, häufiger Stuhlgang. Oft gibt es Symptome der Austrocknung. Diagnostische Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung sind:

  • scharfer, plötzlicher Anfang;
  • Kommunikation von Schmerz mit Essen;
  • gleichzeitiges Auftreten von Symptomen in einer Gruppe von Individuen;
  • Vergänglichkeit der Krankheit.

6Duodenitis und Pankreatitis

Schmerzen in der Oberbauchregion können ein Symptom einer Duodenitis (Entzündung der Schleimhaut des 12. Darms) sein. Es kann in akuter und chronischer Form auftreten. Dies ist die häufigste Pathologie dieses Organs. Ziemlich oft wird eine solche Krankheit mit Enteritis und Gastritis kombiniert. Die Hauptursachen für eine Entzündung des 12. Darms sind:

  • Ungenauigkeiten in der Ernährung;
  • die Verwendung von alkoholischen Getränken;
  • Infektion mit Bakterien;
  • Vorhandensein eines Geschwürs oder Gastritis;
  • Verletzung der Blutversorgung;
  • chronische Pathologie der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Die Hauptsymptome der Krankheit hängen von ihrer Form ab. Die Duodenitis, die vor dem Hintergrund eines Geschwürs oder einer infektiösen Gastritis entstanden ist, ist gekennzeichnet durch Schmerzen auf nüchternen Magen, in der Nacht und einige Stunden nach dem Essen. Starke Manifestationen sind charakteristisch für eine akute Art von Pathologie. Wenn es mit einer Entzündung anderer Teile des Dünndarms kombiniert wird, können die Symptome das Malabsorptionssyndrom und dyspeptische Störungen umfassen. Bei Stagnation der Sekretion des 12. Darmes entstehen paroxysmale Schmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Grollen. Bei Duodenitis kann der Abfluss von Galle gestört sein. In dieser Situation erscheint Schmerz in der epigastrischen Region. Das klinische Bild ähnelt einer Dyskinesie der Gallenwege.

Wenn etwas im Magen schmerzt, kann die Ursache eine Pankreatitis sein, deren Symptome in der Regel ziemlich ausgeprägt sind. Das Schmerzsyndrom ist am ausgeprägtesten bei akuten Bauchspeicheldrüsenentzündungen. Letzteres befindet sich neben dem Magen. Diese Pathologie ist durch das Auftreten von Schmerzen im Oberbauch gekennzeichnet. Es kann von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Der Schmerz ist intensiv, konstant und beunruhigt den Patienten. Je nachdem welcher Körperteil betroffen ist (Kopf, Körper oder Schwanz), kann es zur linken oder rechten Körperhälfte führen. Das Schmerzsyndrom nimmt während des Essens zu und erfordert eine Behandlung. Oft ist es umschreibend. Weitere Anzeichen der Erkrankung sind Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Palpationsbeschwerden, eine Erhöhung der gesamten Körpertemperatur.

7Diagnose und Behandlung

Wenn der Magen krank ist, dann verzögern Sie den Arztbesuch nicht in der langen Box, denn die Folgen können gefährlich sein. Die Behandlung wird nur nach Feststellung der Ursache des Schmerzsyndroms durchgeführt. Die Diagnose umfasst:

  • ein ausführliches Interview mit dem Patienten;
  • körperliche Untersuchung (Palpation des Abdomens, Hören der Lunge und des Herzens);
  • allgemeiner und biochemischer Bluttest;
  • Durchführung von EGD;
  • Bestimmung der Säure von Magensaft;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Laparoskopie;
  • Stuhluntersuchung;
  • Kontrast-Radiographie;
  • CT oder MRI;
  • duodenaler Klang;
  • Urinanalyse.

Wenn Doppelpunkt vermutet wird, kann Koloskopie durchgeführt werden. Eine Biopsie wird durchgeführt, um Magenkrebs auszuschließen. Wie loswerden Bauchschmerzen? Die Therapie sollte darauf abzielen, die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Wenn der Magen entzündet ist, was sollte ich in dieser Situation tun? Die Behandlung von Gastritis beinhaltet die Einhaltung einer strengen Diät, die Verwendung von Medikamenten (Antazida, Protonenpumpenblocker, Gastroprotektoren). Die Verwendung von Almagel, Phosphhalugel und Omega ist in Form einer Krankheit mit hohem Säuregehalt indiziert. Wenn das Bakterium Helicobacter nachgewiesen wird, werden Antibiotika und Metronidazol verwendet.

Die Therapie der akuten Pankreatitis umfasst das zeitweilige Fasten, die Anwendung von Erkältung auf dem Magen, die Anwendung von Spasmolytika, Omeprazol, Diuretika und Infusionstherapie.

Bei der Behandlung der eitrigen Pankreatitis sind Antibiotika notwendig. Wenn Erbrechen vorliegt, werden Antiemetika (Metoclopramid) verwendet. Mit der Entwicklung von Peritonitis und Nekrose des Körpers ist eine Operation indiziert. Chronische Form der Pankreatitis beinhaltet die Einhaltung der Diät, die Einnahme von Enzympräparaten (Panzinorma, Pankreatin, Mezim). Mit Magenkrebs chirurgische Behandlung (Resektion des Organs oder seine Entfernung). So können die Ursachen von Bauchschmerzen sehr unterschiedlich sein. Falls vorhanden, konsultieren Sie einen Arzt.

Schmerzen im Magen Sind schmerzhafte Empfindungen, die dauerhaft oder paroxysmal sind. Meistens sind sie an der Projektionsstelle lokalisiert

Magen an der vorderen Bauchwand. Dieser Bereich wird epigastrisch oder epigastrisch genannt. Es befindet sich oberhalb einer imaginären horizontalen Linie, die bedingt durch den Bauchnabel geführt werden kann. Der Teil der vorderen Bauchwand, der direkt in der Mitte des Bauches liegt und von dieser Linie von unten begrenzt wird, und die Rippe des Brustkorbs von oben ist der Bereich, in den die Schmerzen im Magen projiziert werden.

Außerdem können sich Schmerzen bei Magenpathologien auf den vierten Interkostalraum auf der linken Seite oder auf die linke Seite unter dem Löffel ausbreiten.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können Krankheiten direkt im Magen verursachen, ebenso wie die Pathologie anderer Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Das Hauptproblem in diesem Fall - die Verletzung dessen, was Körper in der epigastrischen Region verursachte. Qualifiziert

kann nur einen professionellen Arzt halten. Wenn Sie also Bauchschmerzen verspüren, ist es unangemessen und manchmal sogar gefährlich, sich selbst zu diagnostizieren und mit der Selbstbehandlung zu beginnen.

Die beste Lösung ist es, einen Spezialisten zu konsultieren. Seine Notwendigkeit ist darauf zurückzuführen, dass die Schmerzen im Bauchraum, die nicht an der Stelle der Projektion des Magens auf die vordere Bauchdecke auftreten, höchstwahrscheinlich auf die Pathologie anderer Organe hinweisen. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, unsere anderen Artikel über Bauchschmerzen zu lesen. Aber auch wenn der Schmerz in der Oberbauchregion lokalisiert ist, ist es immer noch nicht unbedingt die Ursache der Magenerkrankung.

Alle Ursachen von Schmerzen im Magen können in zwei große Gruppen unterteilt werden:1. Schmerzen im Bereich des Magens, verursacht direkt durch seine Pathologie.

2. Schmerzen im Bereich des Magens, die aufgrund von Läsionen anderer Organe auftreten.

Die erste Gruppe umfasst die folgenden pathologischen Zustände und Krankheiten:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Polypen des Magens;
  • Magenkrebs;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Funktionsstörungen des Magens;
  • Schädigung der Magenschleimhaut;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • emotionaler und körperlicher Stress;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und Allergien.

Die zweite Gruppe umfasst die folgenden Krankheiten:

  • Pankreatitis;
  • Pathologie des Dünndarms;
  • Pathologie des Dickdarms;
  • Entzündung des Blinddarms;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Spasmus des Zwerchfells.

Schmerzempfindungen durch Magenläsionen Der Magen im Magen mit Gastritis Bei Patienten mit chronischer Gastritis ist der Magenschmerz meist nicht sehr intensiv. Aus diesem Grund wird der Patient möglicherweise nicht lange auf sie achten. Schmerzen mit chronischer Gastritis bei erhaltener Sekretionsfunktion des Magens sind häufiger stumpf und schmerzend.

Es ist wichtig, auf die Beziehung zwischen Schmerz und Nahrungsaufnahme sowie auf die Art der aufgenommenen Nahrung zu achten. In der Regel wird bei chronischer Gastritis ein frühes Auftreten von Schmerzen festgestellt - tatsächlich unmittelbar nach dem Essen, insbesondere wenn das Futter sauer ist oder eine grobe Konsistenz aufweist. Diese sogenannten frühen Schmerzen können die Angst des Patienten vor dem Essen auslösen. Solche Patienten fangen manchmal an zu essen.

Zusätzlich zu Schmerzen haben Patienten mit chronischer Gastritis oft ein Schweregefühl und platzen in der Oberbauchgegend.

Andere lokale Symptome der chronischen Gastritis:

  • Schwere, Druck- und Völlegefühl im Oberbauch, die während oder unmittelbar nach dem Essen entstehen oder sich verstärken;
  • Aufstoßen und Aufstoßen;
  • ein unangenehmer Nachgeschmack im Mund;
  • Übelkeit;
  • Brennen im Epigastrium und manchmal Sodbrennen, was auf eine Verletzung der Evakuierung von Nahrung aus dem Magen und Abgießen von Mageninhalt zurück in die Speiseröhre hindeutet.

Zu den aufgeführten Symptome Kann Anzeichen von intestinalen Läsionen in Form von Defäkationsstörungen anhängen. Sie sind episodisch, werden aber oft zur Grundlage für die Entwicklung des Reizdarmsyndroms.

Häufige Störungen mit chronischer Gastritis äußern sich durch folgende Symptome:

  • Schwäche;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Verletzungen des Herz-Kreislauf-Systems in Form von Schmerzen im Herzen, Instabilität des Herzrhythmusrhythmus, Blutdruckschwankungen;
  • Schläfrigkeit, Blässe und Schwitzen, die nach dem Essen auftreten;
  • Brennen und Schmerzen in Mund und Zunge;
  • Symmetrische Empfindlichkeitsstörungen in den oberen und unteren Extremitäten.

Schmerzen im Bauchraum und Magen mit Magengeschwüren Das Hauptsymptom für ein Magengeschwür sind Schmerzen in der Magengegend. Die Intensität von Schmerzen mit Ulkusdefekt kann in ziemlich weiten Grenzen variieren. Daher ist es sehr schwierig, diese Krankheit nur auf diese Eigenschaft des Schmerzes zu beurteilen. Zum Beispiel ist es bekannt, dass bei Patienten, die sich einer Operation am Magen unterzogen haben, Schmerzen selbst bei Exazerbationen von Magengeschwüren sehr schwach ausgeprägt sind oder nicht vorhanden sind.

Gleichzeitig kann das Schmerzsyndrom bei Magengeschwüren in einigen Fällen eine ausreichend hohe Intensität haben, so dass der Patient sofort Maßnahmen ergreifen muss, um seinen Zustand zu lindern.

Ein aussagekräftigerer Indikator ist die Beziehung dieses Schmerzes zu Mahlzeiten. Bei Magengeschwüren treten Bauchschmerzen nicht so schnell auf wie bei Gastritis, spätestens aber nach anderthalb Stunden nach dem Essen. Ein weiteres Symptom, das für Magengeschwüre charakteristisch ist, ist sein rezidivierender Verlauf, dh der Wechsel von Exazerbationsperioden (häufiger im Herbst oder Frühling) und von Remissionsphasen.

Darüber hinaus sind die folgenden Manifestationen charakteristisch für ein Magengeschwür:1. Häufiges Sodbrennen und Aufstoßen mit sauren Inhalten.

2. Der Beginn der Übelkeit und

3. Vermindertes Körpergewicht.

Ein gefährliches Symptom ist ein scharfer, scharfer, stechender oder schneidender Schmerz im Magen, der auch "Dolch" genannt wird. Es kann auf die Perforation der Organwand durch das Geschwür hinweisen, dh auf die Bildung eines Loches, durch das der Mageninhalt in die Bauchhöhle gelangt. Unter solchen Bedingungen ist die Schmerzintensität so hoch, dass der Patient einen Schmerzschock entwickeln kann. Dies ist ein lebensbedrohlicher Zustand, daher sollte dieser Patient sofort zur Notoperation in ein Krankenhaus gebracht werden.

Schmerzen und dumpfe Schmerzen im Magen mit Polypen

Polypen im Magen - eine ziemlich seltene Krankheit. In der Regel sind sie praktisch nicht auf bestimmte Anzeichen oder Symptome festgelegt. In den meisten Fällen wird der Polyp zufällig diagnostiziert - bei den Untersuchungen aus anderen Gründen. Aber in einigen Fällen kann der dumpfe, schmerzende Schmerz im Unterleib auf das Vorhandensein des Polypen hinweisen. Darüber hinaus können sie schmerzhafte Empfindungen beim Drücken auf den Bauch, sowie zeigen

, Übelkeit und Erbrechen.

Ständiger Magenschmerz mit Krebs

Krebserkrankungen des Magens sind eine der häufigsten onkologischen Erkrankungen. Eines ihrer Zeichen sind nicht intensive, schwache, aber ständig auftretende Magenschmerzen. Darüber hinaus stellen Patienten, die an einem kanzerösen Magentumor leiden, oft fest, dass keine Verbindung zwischen dem Beginn des Schmerzes und aus bestimmten Gründen besteht.

In den frühen Stadien des Magenkarzinoms hat in der Regel keine ausgeprägten klinischen Manifestationen und ist nur durch unspezifische Symptome in Form von Dyspepsie und Appetitlosigkeit gekennzeichnet. Außerdem hat der Patient ein Gefühl der frühen Sättigung und ein Gefühl des Überfließens des Magens selbst nach der Einnahme kleiner Mengen an Nahrung. Neben diesen Manifestationen wird oft der sogenannte Symptomenkomplex der "kleinen Zeichen" beobachtet:

  • Asthenie und Anämie;
  • Abneigung gegen Fleischessen;
  • Gewichtsverlust;
  • «Magenbeschwerden».

In späten Stadien der Entwicklung eines Krebsgeschwürs im Magen nimmt die Intensität des epigastrischen Schmerzes allmählich zu, Blutung ist mit Geschwürbildung und Zerfall des Tumors verbunden. Es gibt Erbrechen "Kaffeesatz" oder Blut, sowie Veränderungen in Kot in Form von Melena (Kot schwarz).
Krämpfe im Magen mit Infektionskrankheiten

Schmerz im Magen krampfhafter Natur kann durch eine virale oder seltener bakterielle verursacht werden

. Diese Pathologie wird als viral bezeichnet

. Manchmal wird es immer noch fälschlicherweise "Darmgrippe" genannt. Ein Merkmal dieser Krankheit ist außerdem die Zugabe von Erbrechen und

Schmerzen im Magen und Temperatur können auch häufige Infektionen wie Angina oder Lungenentzündung verursachen. Magenschmerzen, die durch diese Krankheiten verursacht werden, können auch von Erbrechen, Übelkeit, Magenkrämpfen und Durchfall begleitet sein.

Schwere und drückende Schmerzen im Magen mit seinen Funktionsstörungen

Schmerzen im Magen können verursacht werden

, Verletzung der Verdauung von Lebensmitteln,

, und sogar übermäßige Belastung der Muskeln der vorderen Bauchwand. Neben Ungenauigkeiten in der Ernährung können Magenschmerzen provoziert werden

und Missbrauch alkoholischer Getränke.

Schädigung der Schleimhaut und Magenschmerzen bei chemischen Vergiftungen

Übelkeit und heftige Schmerzen im Magen sind manchmal das Ergebnis von Säuren und Alkalien, die in den Magen gelangen, sowie Vergiftungen mit Schwermetallen, Quecksilberpräparaten usw. Tatsächlich entspricht das klinische Bild in solchen Fällen einer akuten Gastritis und schließt akute Schmerzen und Brennen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, allgemeine Schwäche ein. In schweren Fällen -

und ein Schockzustand.

Starke Magenschmerzen und Durchfall bei Lebensmittelvergiftung

hängen vor allem von der Gesamtmenge der verbrauchten und spezifischen Giftstoffe ab. Diese Zeichen können so schnell (innerhalb einer halben Stunde) und nicht bald erscheinen. Im letzteren Fall verschlechtert sich der Zustand des Patienten erst nach einigen Tagen oder sogar Wochen. Meistens manifestieren sich jedoch die ersten Symptome einer Lebensmittelvergiftung 1-2 Stunden nach dem Verzehr von Lebensmitteln minderer Qualität.

Die Hauptsymptome der Lebensmittelvergiftung sind:

  • Schmerz im Magen krampfhafter Natur;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • schwere Schwäche, manchmal bis zum Bewusstseinsverlust.

Übelkeit und Magenschmerzen mit Stress Das Auftreten von Schmerzen im Magen kann durch übermäßige körperliche Anstrengung oder neuro-psychische Überlastung hervorgerufen werden. Der Grund dafür ist, dass in Stresssituationen das gesamte Nervensystem leidet und der Magen als Nervenfaser reiches Organ empfindlich auf solche extremen Veränderungen reagiert. Zum Beispiel ist jede bekannte "Bärenkrankheit" nur ein Beispiel für solche Wirkungen des Nervensystems. Zu Bauchschmerzen und Übelkeit mit Stress können auch Erbrechen und Stuhlstörungen hinzukommen. Darüber hinaus kann chronischer chronischer Stress zur Entwicklung bestimmter Formen von Gastritis und sogar Magengeschwüren führen.
Erbrechen, Bauchschmerzen, Aufstoßen und Blähungen mit Nahrungsmittelintoleranz und Allergien

Einige Patienten leiden an einer angeborenen Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker (Laktose) oder

. Bei Verwendung von Milch und Milchprodukten treten bei Patienten folgende Symptome dieser Pathologie auf:

  • Blähungen (Blähungen);
  • Schmerzen im Magen;
  • weicher Stuhl;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Im Kindesalter manifestiert sich Laktasemangel auch als chronische Verstopfung, Schreien und Unruhe nach dem Essen.

Darüber hinaus können die Schmerzen im Magen und verschiedene Arten von Nahrungsmittelallergien bei der Verwendung der entsprechenden Produkte verursachen. Meistens ist dieser Schmerz diffus, schmerzt und steht in direktem Zusammenhang mit der Aufnahme von allergenen Lebensmitteln.

Schmerzempfindungen in der Magengegend, verursacht durch Läsionen anderer
von inneren OrganenPankreatitis

beginnt meist mit Schmerzen im Oberbauch, die mehrere Tage dauern können, und simulieren Schmerzen im Magen. Diese schmerzhaften Empfindungen sind normalerweise stark genug und konstant. Darüber hinaus beginnen sie oft, sich in der Region des Rückens zu verbreiten, die Art des Bauches zu erwerben. Die Intensität des Schmerzes neigt dazu, mit dem Essen zuzunehmen.

Andere Symptome, die auf die Entwicklung der Pankreatitis hinweisen:

  • Blähungen;
  • erhöhte Empfindlichkeit der vorderen Bauchwand bei Berührung;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • erhöhte Herzfrequenz;
  • vermindertes Körpergewicht;
  • Stuhl mit einer großen Menge an Fett.

In besonders schweren Situationen werden Dehydration des Körpers und ein Blutdruckabfall beobachtet. Patienten mit akuter Pankreatitis sehen extrem erschöpft und geschwächt aus. Darüber hinaus können Bauchschmerzen im Falle eines Fortschreitens dieser Pathologie verschwinden. Ein möglicher Grund für dieses Symptom ist, dass die Bauchspeicheldrüse schließlich die für die Verdauung notwendigen Enzyme nicht mehr produziert.

Störungen des DünndarmsDuodenitis Eine Entzündung des Dünndarms (Duodenitis) kann auch Schmerzen im Bereich der Projektion des Magens auf die vordere Bauchwand hervorrufen. Die Intensität des Schmerzes bei Patienten mit Duodenitis ist meistens sehr signifikant. Auftreten eines Schmerzanfalls Patienten sind manchmal mit stressigen Situationen und nicht mit Mahlzeiten verbunden.

Die akute Duodenitis ist neben epigastrischen Schmerzen gekennzeichnet durch:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • allgemeine Schwäche;
  • Zärtlichkeit beim Gefühl in der Magengegend;
  • Anstieg der Temperatur.

Der akute Entzündungsprozess im Dünndarm endet normalerweise mit der Selbstheilung in wenigen Tagen. Aber wiederholte Duodenitis oder Mangel an adäquater Behandlung der akuten Form kann den Übergang der Krankheit in eine chronische Form provozieren. Darüber hinaus kann es zu Komplikationen in Form von Darmblutungen, Darmwandperforationen und dem Auftreten einer akuten Pankreatitis kommen.

Die chronische Zwölffingerdarmentzündung manifestiert sich durch ständige Schmerzen in der Oberbauchgegend, die in der Natur stumpf und schmerzhaft sind. Auch bei dieser Krankheit beobachtet werden:

  • die Sensibilität raspiranija und die Vollkommenheit in den oberen Abteilungen des Magens, die sich nach der Aufnahme der Ernährung ergeben haben;
  • Übelkeit und manchmal Erbrechen;
  • verringerter Appetit;
  • Wundsein mit Palpation, die tief in der Magengegend liegt.

Hungriger Magenschmerz mit Zwölffingerdarmgeschwüren Die wichtigste Manifestation des Ulcus duodeni ist das Schmerzsyndrom. So entsteht wie Schmerzen in der Magen und im Boxenbereich, die sie mit Schmerzen im Magen leicht verwechselt werden können. Etwa die Hälfte der Patienten, die Schmerzen kleinere Intensität ist, und etwa ein Drittel klagen über schmerzhaft, ausgeprägte Schmerzen, die sie als stechend beschrieben, Krämpfe und Saugen.

Für die Lage eines Ulcus pepticum im Duodenum ist das Auftreten von Spätschmerzen charakteristisch - nicht früher als 2 Stunden nach der Einnahme. Außerdem entwickeln sich bei solchen Patienten oft nachts schmerzhafte Attacken. Dies sind die sogenannten "Hungrigen Schmerzen".

Schmerzhafte Empfindungen können auftreten oder zunehmen mit der Verwendung von akuten und sauren Speisen, Sport, eine lange Pause zwischen den Mahlzeiten und Alkohol. Auch der typische Verlauf von Ulcus pepticum ist durch Saisonalität gekennzeichnet - Exazerbationen treten im Herbst und Frühjahr auf.

Darüber hinaus ist das Auftreten von Schmerzsyndrom mit Zwölffingerdarmgeschwür eng mit der Qualität der Nahrungsaufnahme verbunden. Sein früheres Auftreten tritt auf, wenn es verwendet wird:

  • Gemüse-Marinaden;
  • grobe pflanzliche Nahrungsmittel;
  • Schwarzbrot;
  • Dosenprodukte usw.

Ein Produkt mit einem hohen Gehalt an Alkalikomponenten, und Kuvertierung Wirkung bereitstellt, im Gegenteil, ist zur Zeit des Schmerzes gezogen wird, sowie seine Abnahme beitragen oder sogar verschwinden. Dazu gehören die folgenden Produkte:

  • flüssiger Milchbrei;
  • Kartoffelpüree;
  • Fisch und Fleisch gekochtes Hackfleisch;
  • Backpulver;
  • etwas Mineralwasser.

Das gefährlichste Symptom eines Zwölffingerdarmgeschwürs ist, wie bei einem Magengeschwür, eine akute Daggerache in der Oberbauchgegend. Dieses Zeichen kann auf eine Perforation des Ulkus hinweisen. Solche Schmerzen entstehen plötzlich, der Patient hat eine scharfe Blässe, Schwitzen, manchmal - Verlust des Bewusstseins. Dieser Zustand erfordert sofortigen Krankenhausaufenthalt eines Patienten in einem chirurgischen Krankenhaus.

Störungen des DickdarmsKolitisKolitis wird als Infektionskrankheit des Dickdarms bezeichnet. Schmerzen in der Projektion des Magens auf die Bauchdecke in colitis in den Fällen der Schleimhaut des Colon transversum Entzündung beobachtet (transverzit). Symptome dieser Pathologie sind auch:

  • Grollen und Schwellung des Bauches;
  • anhaltender Drang zur Defäkation;
  • Durchfall, manchmal mit Verunreinigungen von Blut und Schleim.

Die akute Kolitis dauert mehrere Tage an und geht dann in eine chronische Form über, in der die Intensität des Schmerzes schwächer wird, aber dauerhaft wird.

Unspezifische Colitis ulcerosa NUK oder unspezifische Colitis ulcerosa ist eine nicht infektiöse Läsion des Dickdarms. Es wird durch genetische Veranlagung, allergische Faktoren, individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln, chronischer Stress usw. verursacht. Die Lokalisierung eines ulcerativen Defekts im Colon transversum bei NNC kann das Auftreten von Schmerzen in der epigastrischen Region hervorrufen.

Symptome einer unspezifischen Colitis ulcerosa:

  • häufiger Durchfall oder matschige Konsistenz des Stuhls;
  • Kot mit einer Beimischung von Schleim, Blut, Eiter und Schleim;
  • falsche Wünsche nach Defäkation;
  • obligatorischer (imperativer) Drang zur Defäkation;
  • Erhöhung der Körpertemperatur von 37 auf 39 ° C, abhängig von der Schwere der Erkrankung;
  • verringerter Appetit;
  • Verlust des Körpergewichts bei schwerem und längerem Verlauf;
  • Verstöße gegen Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht unterschiedlicher Schweregrade;
  • allgemeine Schwäche;
  • Gelenkschmerzen.

ReizdarmsyndromReizdarmsyndrom (IBS) ist eine funktionelle Anomalie des Darms, die durch chronische Bauchschmerzen in Abwesenheit von organischen Krankheiten gekennzeichnet ist. In einigen Fällen mit IBS kann Schmerz in der epigastrischen Region lokalisiert werden, die für Schmerz im Magen maskiert.

Typische Symptome für IBS sind:

  • Schmerzen und / oder Beschwerden im Bauchbereich;
  • selten (weniger als dreimal pro Woche) oder häufig (mehr als dreimal am Tag) Stuhl;
  • Veränderung der Konsistenz des Stuhls in Form von "Schaf" und festem Stuhl oder umgekehrt - ungeformt und wässrig;
  • Anstrengung während der Defäkation und zwingt dazu zu drängen;
  • Gefühl von unvollständiger Stuhlgang;
  • Blähungen;
  • Vorhandensein von Schleim im Kot;
  • Werfen von Mageninhalt in die Speiseröhre;
  • chronische Müdigkeitssyndrom;
  • Schmerz in den Muskeln;
  • Kopfschmerzen;
  • Rückenschmerzen;
  • Angst und Depression.

BlinddarmentzündungAppendizitis ist eine Entzündung des Anhangs (Wurmfortsatz des Blinddarms). Dies ist eine der häufigsten Erkrankungen der Bauchhöhle, die eine chirurgische Behandlung erfordert.

Die Entzündung des Blinddarms beginnt oft genau mit Schmerzen in der epigastrischen oder peripodischen Region, die mit Magenschmerzen verwechselt werden können. Solche schmerzhaften Empfindungen bekommen in Zukunft einen diffusen Charakter (Schmerzen im Bauchbereich). Und nach einigen Stunden wandern diese Schmerzen in die rechte Beckenregion - dies ist ein Symptom, das für eine Appendizitis spezifisch ist, die auch als Bewegungssymptom bezeichnet wird.

Schmerzempfindungen sind von dauerhafter Natur und ihre Intensität ist in den meisten Fällen mäßig. Wenn die Pathologie fortschreitet, neigen sie dazu, zuzunehmen. Es muss daran erinnert werden, dass manchmal eine Stagnation des Schmerzes aufgrund des Todes des Nervensystems des Blinddarms auftreten kann. Schmerz ist auch schlimmer beim Husten, Gehen, Ändern der Position des Körpers im Bett. Die Spannung wächst im Unterbauch. In solchen Fällen sollten Sie sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Neben dem Schmerzsyndrom äußert sich die Entzündung des Blinddarms durch folgende Symptome:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • ein- oder zweimaliges Erbrechen;
  • Anstieg der Körpertemperatur auf 37-38 ° C;
  • manchmal das Auftreten eines weichen Stuhls, erhöhte Frequenz des Wasserlassens, eine Erhöhung des Herzrhythmusrhythmus und eine Erhöhung des Blutdrucks.

Schmerzen im Magen mit Herz-Kreislauf-ErkrankungenSchichtung der Bauchaorta Mit dieser Definition ist der Bruch der Wand der größten Arterie des menschlichen Körpers gemeint. Dieser akute, lebensbedrohliche Zustand des Patienten, der eine sofortige medizinische Behandlung erfordert.

Je nach Stadium des Prozesses können die Symptome dieser Pathologie sehr unterschiedlich sein. Wenn am Anfang nur die innere Schicht der Aortenwand beschädigt ist, besteht im Oberbauchbereich ein scharfer Schmerz, der als Magenschmerzen empfunden werden kann. In der Zukunft werden schmerzhafte Empfindungen alle größeren Bereiche des Bauches erfassen, und der Zustand des Patienten verschlechtert sich schnell - bis zum Endstadium der Blutung.

Ischämische Herzkrankheit Koronare Herzkrankheit oder koronare Herzkrankheit - ein pathologischer Zustand, der aufgrund einer koronaren Herzkrankheit durch eine Störung der myokardialen Perfusion gekennzeichnet ist.

Schmerzen in IHD, die mit erhöhter körperlicher Anstrengung oder einer stressigen Situation verbunden sind, sind häufiger hinter dem Sternum lokalisiert. Aber in einigen Fällen ist es in der Lage, nach unten in die Magengegend zu strahlen, die Schmerzen im Magen simuliert.

Typische Beschwerden bei koronarer Herzkrankheit sind:

  • Kurzatmigkeit;
  • Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens;
  • Schwäche;
  • Empfindung von Herzrhythmusstörungen;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • erzwungene Sitzposition.

Schmerzen im Bereich des Magens mit Zwerchfellkrampf Diapragm - das muskuläre Organ, das die Bauchhöhle von der Brusthöhle trennt. Bei längerer Exposition in gebeugter Position, bei Infektionskrankheiten oder bei Verletzungen der Innervation und Blutversorgung des Zwerchfells kann sich der Spasmus entwickeln. Diese Pathologie manifestiert sich durch scharfe, "schießende" Schmerzen in der Oberbauchgegend, die mit einer tiefen Einatmung oder einer raschen Veränderung der Körperlage (z. B. Extension) auftreten. Solche schmerzhaften Empfindungen sind in der Regel ziemlich intensiv, aber sehr schnell gehen mit der leichten physischen Aufwärmung über.
Schmerzen im Magen bei Kindern

In den meisten Fällen haben Magenschmerzen bei Kindern die gleichen Ursachen und klinischen Manifestationen wie bei Erwachsenen.

Gesondert ist es notwendig, die so genannte "Shkofofobii" - Angst vor dem Besuch einer Schule oder etwas anderes damit verbunden zu erwähnen. Oft versuchen solche Kinder, den Schulbesuch zu vermeiden und beschweren sich über den Magenschmerz.

Solche Beschwerden sind nicht immer ein Produkt der Vorstellungskraft des Kindes und ein Grund dafür, den Unterricht zu verpassen. Solch ein Schmerz kann physiologische Ursachen haben. Wie wir bereits erwähnt haben, ist der Magen ein Organ, das eng mit dem Nervensystem verbunden ist. Das bedeutet, dass chronischer Stress, der morgens bei einem Kind vor dem Schulbesuch auftritt, die Entwicklung von Magenschmerzen wirklich provozieren kann.

Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft

Instabilität und plötzliche Veränderungen des hormonellen Hintergrunds im Körper einer Frau während der Schwangerschaft bergen immer die Gefahr einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen. Unter ihnen - Gastritis, Magengeschwür und andere Krankheiten, die sich im Magen zeigen.

In der Schwangerschaft steigt die Empfindlichkeit gegenüber allergenen Substanzen und lebensmittelbedingten Infektionen. Daher können selbst relativ frische Produkte mit einem minimalen Gehalt an infektiösen Agenzien in ihnen das Auftreten von Schmerzen in der epigastrischen Region provozieren.


Behandlung von Schmerzen im Magen

Die Behandlung von Schmerzen im Magen sollte mit einer gründlichen Diagnose beginnen und die genaue Ursache des Schmerzsyndroms identifizieren. Die beste Möglichkeit ist es, einen Gastroenterologen zu konsultieren. Denn was Ihnen als Magenpathologie erscheint, kann sich tatsächlich als eine ganz andere Krankheit herausstellen. Und Selbstmedikation in einer solchen Situation kann nicht nur nutzlos und manchmal sogar gefährlich für Ihre Gesundheit sein.

Denken Sie daran - nur ein qualifizierter Arzt kann Ihnen die richtige Diagnose geben und die richtige Behandlung verschreiben!

Diät mit Schmerzen im Magen

Das Einzige, was bei Magenschmerzen sicher nicht schadet, ist die Compliance

für mehrere Tage. Der erste oder zweite Tag ist am besten ohne Mahlzeiten. Dies ermöglicht Ihrem Magen, sich von den Prozessen der Verdauung und Absorption von Nährstoffen zu erholen und lindert Reizungen und Entzündungen der Schleimhaut. Außerdem wird es Ihrem Körper helfen, Ressourcen für die Genesung zu mobilisieren, ohne Energie für die Verdauung zu verschwenden.

In der Zukunft können Sie nach und nach anfangen, weiche, nicht aggressive Nahrungsmittel zu essen, indem Sie die Zusammensetzung allmählich erweitern. Es ist wünschenswert, Mahlzeiten so zu verteilen, dass 5-6 kleine Portionen pro Tag erhalten werden. Dies reduziert die Spitzenbelastung des gesamten Magen-Darm-Systems.

Zur Behandlung von Bauchschmerzen verwenden Volksheilmittel Tees mit dem Zusatz der folgenden Heilpflanzen:

  • Kamille Apotheke;
  • Schafgarbe edel;
  • Droge Droge;
  • Kreuzkümmel;
  • Leinsamen.

ACHTUNG! Die auf unserer Website veröffentlichten Informationen sind informativ oder populär und werden einer breiten Leserschaft zur Diskussion gestellt. Die Ernennung von Arzneimitteln sollte nur von einem qualifizierten Spezialisten auf der Grundlage der Anamnese und der diagnostischen Ergebnisse durchgeführt werden.

Schmerzen im Bauchbereich sind paroxysmal oder permanent. Die Lokalisierung von unangenehmen Empfindungen erfolgt an der vorderen Bauchwand.

Die epigastrische Region kann von der Entwicklung von Pathologien oder Krankheiten betroffen sein.

Die Art von Schmerz und Ursache

Akuter Schmerz

Akuter Magenschmerz tritt plötzlich auf. Es unterscheidet sich durch ein scharfes unerträglich schmerzhaftes Laster. Gebildet wegen:

  • Thrombose der Darmgefäße;
  • Akute Appendizitis;
  • Tumorerkrankungen des Magens;
  • Darm-Infektionen;
  • Pseudoabdominales Syndrom;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Bildung von Blutungen aus dem Magen-Darm-Trakt;

Stark

Schwerer unerträglicher Schmerz erfordert Hospitalisierung des Patienten. Es kann Schwindel, verschwommenes Sehen, Ohnmacht verursachen. Stark wund Magen in den folgenden Fällen:

  • In chronischen Magen-Darm-Pathologien;
  • Mit Perforation von Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren;
  • Bei bösartigen Tumoren oder Magenkrebs;
  • Mit Polypen gebildet;
  • Mit erhöhter Säure des Magen-Darm-Traktes, was zu schweren Entzündungen führt;

Scharf

Ein scharfer Magenschmerz kann plötzlich auftreten. Es kann für eine kurze Zeit oder für eine lange Zeit dauern. Es ist begleitet von einem Gefühl von Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Durchfall und Schwäche. Scharfe Schmerzen treten aufgrund folgender Pathologien auf:

  • Das akute Stadium der Blinddarmentzündung;
  • Duodenitis;
  • Pankreatitis der akuten oder chronischen Phase;
  • Cholitithiasis;
  • Das akute Stadium der Gastritis;
  • Schäden aufgrund von Verletzungen der Bauchhöhle;

Schneiden und Nähen

Schnittschmerzen im Magen sind kein Anzeichen für eine Erkrankung. Dieses Symptom entsteht als eine Folge der bereits pathologischen Pathologie. In diesem Fall ist das Versagen der Gesundheit des Körpers. Nähende Schmerzen im Magen können aus folgenden Gründen auftreten:

  • Perforation, bei der Nahrung in die Bauchhöhle gelangt;
  • Gastritis, aufgrund des Verzehrs von grober, saurer und schwerer Nahrung;
  • Exazerbationen von Geschwüren;
  • Duodenitis, verursacht durch Erbrechen und Schwäche;
  • Attacken von Blinddarmentzündung;
  • Ischämische Herzkrankheit;

Aussteifung

Symptome von Magenschmerzen in Form von Kämpfen weisen auf einen funktionellen Zusammenbruch des Verdauungsorgans hin. Negative Beschwerden werden durch kurzfristige Kontraktionen der glatten Muskulatur verursacht. Empfindungen treten bei Patienten der älteren Generation auf, die eine gastrointestinale Erkrankung haben. In 90% der Fälle äußert sich diese Art von Schmerz bei jungen Menschen, die einen falschen Lebensstil führen. Der Grund kann sein:

  • Überessen;
  • Intoxikation;
  • Reizung des Verdauungssystems;
  • Aufnahme von Toxinen;
  • Vorhandensein von Viren und Bakterien;
  • Folge von Colitis und Enteritis;

Schmerzen

Schmerzen im Magen sind eine Folge von Erkrankungen oder Pathologien im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt. Zu Unbehagen und schmerzhaften Gefühlen führt zu unsachgemäßer Ernährung und schlechter Pflege der eigenen Gesundheit. Das Vorhandensein solcher Symptome wie Übelkeit und Schwäche weist auf ein chronisches Stadium der Krankheit hin. Dazu gehören:

  • Gastritis;
  • Peptische Ulkuskrankheit;
  • Reflux;
  • Duodenitis;
  • Polypen;
  • Neoplasmen;

Dumm

Mit Schmerzen im Magen in Form eines dummen Angriffs ist es notwendig, eine Diät zu folgen und Medikamente zu nehmen. Die Intensität des Schmerzes hängt von individuellen Eigenschaften einer Person ab. Diese Art von Schmerz zeigt die Entwicklung von pathologischen Veränderungen:

  • Vorhandensein von Duodenitis;
  • Das erste Stadium des Magengeschwürs;
  • Ulkus des Zwölffingerdarms;
  • Entzündung der Schleimhaut;
  • Bildung von Divertikulitis;
  • Chronische Appenitis;
  • Magenkrebs;
  • Polypenbildung;
  • Vorhandensein von Steinen in den Nieren;

Ständig (oft) schmerzt der Bauch

Ständig schmerzt der Bauch aus ganz anderen Gründen. Das Vorhandensein von Unbehagen kann pathologische Veränderungen, eine falsche Ernährung verursachen. Der Körper kann auf nervösem Boden oder wegen der Bildung von Herzkrankheiten krank sein. Die Hauptgründe sind:

  • Entzündliche Erkrankungen;
  • Vorhandensein von Gastritis oder Geschwüren;
  • Folge der jüngsten Lebensmittelvergiftung;
  • Konsum von alkoholischen Getränken;
  • Versäumnis, wichtige Produkte zu konsumieren;
  • Stressige Situationen;
  • Entzündliche Erkrankungen der benachbarten Verdauungsorgane;

Gürtelrose

Gürtel im Magen ist ein Symptom für innere Krankheiten. Es kann chronisch oder akut sein. Es kann pathologische Prozesse in den Brust- und Bauchhöhlen verursachen. Zu den Hauptursachen, die einen negativen Status verursachen, gehören:

  • Magengeschwür in Form von Erosion der Wände des Magens oder des Zwölffingerdarms;
  • Längerer Gebrauch von Medikamenten;
  • Konsum von scharfen oder sauren Speisen;
  • Vorhandensein von chronischer Pankreatitis;
  • Entwicklung von Autoimmunerkrankungen;
  • Bildung von zystischer Fibrose;
  • Vorhandensein von chronischem Nierenversagen;
  • Entwicklung von Hyperparathyreoidismus;
  • Bildung von primärer biliärer Zirrhose;
  • Das Vorhandensein von Tumoren in der Bauchspeicheldrüse oder in der Nähe von ihr;

Sengend

Die Lokalisation dieser schmerzhaften Empfindung erfolgt in der Hypochondrium- und Iliaca-Region. Oft haben Patienten Aufstoßen, Sodbrennen, Blähungen, Verstopfung, schlechte Produktion von Magensaft, die Schmerzen im Magen verursacht. Behandlung in diesem Fall sollte medizinisch behandelt werden. Anwenden von chirurgischen Methoden wird nicht empfohlen. Zu den Ursachen, die brennenden Schmerz verursachen, tragen:

  • Erhöhte Säure;
  • Fehlfunktion des Eingangssphinkters;
  • Vorhandensein von Magengeschwüren;
  • Verletzung der Sekretion von Verdauungsenzymen;
  • Magen-Darm-Verletzungen;

Paroxysmal

Diese Art von Unbehagen hängt mit dem Verdauungssystem zusammen. Schmerzempfindungen können Symptome eines Pankreasanfalls anzeigen. Sie können auf eine akute Pankreatitis oder die Entwicklung chronischer Krankheiten hinweisen. In diesem Fall schmerzt der Bauch aus folgenden Gründen:

  • Bei chronischer und akuter Pankreatitis;
  • Bei der Bildung der Kolitis;
  • Mit Entzündung des Blinddarms;
  • Mit erhöhter Säure;

Spasmodisch

Magenschmerzen in Form von Krämpfen weisen auf ein schlecht funktionierendes Organ hin. Es ist in Form von periodischen Kontraktionen der glatten Magenmuskulatur gebildet. Diese Art der Kontraktion beginnt, dem Patienten starke Schmerzen in Form von Anfällen zuzufügen. Sie dauern zwischen zwei Minuten und zehn bis zwölf Stunden. Die Hauptgründe für die Entwicklung von Krämpfen sind:

  • Reduktion des Reizschwellenpunktes des viszeralen Nervensystems;
  • Entwicklung der Erosion;
  • Bildung von Ulcus pepticum des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Perforation;
  • Bildung von Blutungen;
  • Entwicklung von Magenkrebs;
  • Bildung von Magenatrophie;

Pulsierend

Rechtsseitige Pulsation mit einer Verschiebung in der Mitte zeigt die Entwicklung von Pathologien von der Seite der Bauchspeicheldrüse, sowie seine Gefäße. Die linksseitige Pulsation weist auf Probleme mit dem Magen hin. Symptome können auch die folgenden Pathologien anzeigen:

  • Aneurysmen in Form von Vasodilatation;
  • Bildung von Atherosklerose;
  • Entwicklung von akuter oder chronischer Gastritis;
  • Entwicklung von Tumoren;
  • Bildung von Krebs;
  • Erhöhter Druck in den Gefäßen;

Andere Symptome begleitet von Magenschmerzen

Hungrige Schmerzen

Negative Manifestationen treten 1,5-2,5 Stunden nach dem Essen oder nach einem Nachtfasten auf. Grundsätzlich treten sie bei Menschen auf, die ein Magengeschwür haben. Lokalisierung von unangenehmen Empfindungen fällt auf die rechte Seite. Viele Patienten denken, wie sie den Magenschmerz nach langem Verhungern loswerden können. Die Therapie sollte sich auf Folgendes konzentrieren:

  • Motorisierung Normalisierung;
  • Reduzierung von unangenehmen Empfindungen;
  • Abnahme der Säure der Magensekretion;
  • Unterdrückung von Bakterienwachstum;

Durchfall

Schmerzen im Magen und Durchfall treten aus folgenden Gründen auf:

  • Nach dem Essen;
  • In stressigen Situationen;
  • Mit übermäßiger körperlicher Anstrengung;

In den meisten Fällen erscheint der Zustand plötzlich, ohne dass ein medizinischer Eingriff erforderlich ist.

Der Spezialist sollte bei Entzündungen, Virusinfektionen, Dysbiose oder invasiven Erkrankungen konsultiert werden.

Sodbrennen

Die Kombination von Magenschmerzen und Sodbrennen weist auf eine Entzündung der Schleimhaut hin. Es wird von einem brennenden Gefühl in der Speiseröhre und einem unangenehmen sauren Geschmack begleitet. Die Kombination der Symptome zeigt an:

  • Entwicklung eines vorgefallenen Nahrungslochs;
  • Vorhandensein von chronischer Gastritis;
  • Bildung von chronischem Stadium der Cholezystitis;
  • Entwicklung eines Geschwürs;

Schwere

Die Schwere im Magen manifestiert sich in Form eines Gefühls eines überfüllten Bauches. Die Lokalisation von unangenehmen Empfindungen erfolgt im Oberbauchbereich unter den Rippen. Die wichtigsten Arten von Krankheiten, begleitet von Gewicht und Schmerz:

  • Gastritis;
  • Geschwür;
  • Gastrointestinale Tumoren;
  • Gastroenteritis;
  • Vergiftung durch Essen;
  • Spasmodisches Zwerchfell;

Temperatur

Hohe Temperaturen über 37 ° C zeigen eine Entwicklung von Fieber und Hyperthermie an. Die Kombination von Temperatur und Schmerz zeigt die Bildung von:

  • Akute Pankreatitis;
  • Akute Darminfektionen;
  • Anzeichen einer Blinddarmentzündung;
  • Intoxikation;
  • Schädigung der Schleimhaut;
  • Bakterielle und virale Infektionen;
  • Immunität gegenüber bestimmten Arten von Lebensmitteln;

Übelkeit

Schmerzempfindungen im Magen können normales übermäßiges Essen oder die Entwicklung ernster Pathologien anzeigen. Sie sind in zwei Arten von unangenehmen Manifestationen unterteilt.

Ursachen für ein physiologisches Übelkeitsgefühl:

Ursachen für pathologische Übelkeitsgefühle:

  • Überlastung;
  • Stressige Situationen;
  • Intoxikation;
  • Gastritis;
  • Geschwür;
  • Pankreatitis;
  • Vorhandensein von Polypen im Magen;
  • Entzündung des Anhangs;
  • Entwicklung der Onkologie;

Fälle und Zustände nach oder während denen Schmerzen auftreten können

Beim Fahren

Solche schmerzhaften Empfindungen schmerzen, stechen und krämpfen. Sie werden verstärkt, indem die Körperposition verändert wird, mit körperlicher Aktivität, Laufen, plötzlichen Bewegungen. In diesem Fall fühlt der Patient ein Unbehagen im Magen. Provozieren unangenehme Gefühle können:

  • Intoxikation;
  • Entzündung im Peritoneum;
  • Verletzung der arteriellen Blutzirkulation;
  • Beschädigung der Bauchdecke;
  • Krankheiten im Zusammenhang mit dem Nervensystem und der Wirbelsäule;
  • Erkrankungen der Harnwege und Niere;
  • Rheuma;

Nach dem Essen

Schmerzhafte Empfindungen nach dem Essen werden durch die Bildung von Pathologien verursacht, die mit dem Magen oder anderen Organen der Bauchhöhle verbunden sind. Sie zeigen Veränderungen in der Funktionsweise des Körpers an. Normalerweise tritt diese Art von Unbehagen bei Personen auf, die Gastritis oder Geschwüre haben. Das Schmerzsyndrom tritt aus folgenden Gründen auf:

  • Erhöhte Säure im Magen nach dem Essen;
  • Erhöhen Sie das Körpervolumen aufgrund des Verzehrs großer Mengen von Lebensmitteln;
  • Intensive Reduktion der Muskelwand des Organs.

Nach der Bildung von unangenehmen Empfindungen denken die Patienten darüber nach, was Sie essen können, wenn Ihr Magen schmerzt.

Experten empfehlen, die Qualität von Lebensmitteln zu überwachen. Es wird empfohlen, vitaminisierte Nahrung zu essen, essen Sie mehr Gemüse und Früchte.

In der Schwangerschaft

Die häufigste Ursache für Magenschmerzen ist der wachsende Uterus. Dieser Körper beginnt allmählich die inneren Organe zu bewegen, was dem Mädchen unangenehme Empfindungen verursacht. Die Vergrößerung des Uterus beeinflusst inhärent den vollen Nahrungsfluss in die Speiseröhre. Aus diesem Grund kann sich Rückfluß bilden. Auch die folgenden Faktoren können negative Gefühle hervorrufen:

  • Stressige Situationen;
  • Übermäßiger Verzehr von Lebensmitteln;
  • Verdauungsstörungen;
  • Toxikose;

Nach dem Alkohol

Viele Patienten verstehen nicht, warum der Magen nach der Einnahme von Alkohol schmerzt. Tatsache ist, dass alkoholische Produkte den menschlichen Körper als Ganzes negativ beeinflussen. Nach Einnahme von hohen Alkoholkonzentrationen beginnt, durch die Wände der Magenschleimhaut zu dringen. Danach dringt es ins Blut ein. Es gibt einen Prozess der Ansammlung von toxischen chemischen Elementen. Gleichzeitig findet die Assimilation von Nährstoffen statt.

Wenn Alkohol in großen Mengen konsumiert wird, ist die schützende Schleimbarriere der Innenwände des Organs geschädigt.

Morgens

Magenschmerzen am Morgen in 90% der Fälle werden bei starken Rauchern gebildet. Solche Leute beginnen ihren Morgen nicht mit einem traditionellen Frühstück, sondern mit einer gerauchten Zigarette. Ein solcher Prozess wirkt sich negativ auf die Schleimhäute aus und verursacht schwere Reizungen. Auch unangenehme Empfindungen ergeben sich aufgrund folgender Faktoren:

  • Überlastung;
  • Schwächung des Körpers oder Mangel an Vitaminen;
  • Mangel an Schlaf;
  • Nervöse Schocks;

Nachts

Nachtschmerzen im Magen stören den vollen Schlaf und verursachen Schlaflosigkeit, die sich zu chronischem Schlafmangel entwickelt.

  • Intensive expressive Schmerzen weisen auf das Vorliegen eines Ulcus duodeni hin.
  • Die Zeichnung der unangenehmen Empfindungen sprechen über die Gastritis oder die Entzündung der Schleimhaut.
  • Akut unerträgliche Schmerzen deuten auf eine Magenperforation, Komplikationen der Cholelithiasis, Exazerbation der Pankreatitis hin.

Stillende Mutter

In 90% der Fälle haben stillende Mütter schmerzende oder ziehende Schmerzen im Magen. Nicht jede stillende Mutter weiß, was zu tun ist und was zu tun ist. Tatsache ist, dass Veränderungen im Körper nicht nur während der Schwangerschaft auftreten, sondern auch nach der Geburt. Während dieser Zeit nimmt die Größe der Gebärmutter in den ersten fünf Stunden nach der Geburt des Kindes von einem Kilogramm ab und bis zum Ende der achten Woche bis zu 50 Gramm ab. Es gibt eine Produktion von Muttermilch durch die Brustdrüsen.

Während dieser Zeit kann das Mädchen Beschwerden im Magen fühlen.

Auf nervöser Basis

Jede Stresssituation wirkt sich negativ auf den menschlichen Körper aus. Dieser Zustand wird "Neurose des Magens" genannt. Eine negative Manifestation zeigt nicht das Vorhandensein irgendeiner Krankheit an. Es entsteht durch Stresssituationen, Streitigkeiten, Nervenzusammenbrüche. Gleichzeitig kommt es zu einer Magenverstimmung in Form von funktioneller Dyspepsie, wodurch der Magen schmerzt. Was in dieser Situation zu tun ist, ist nicht jedem Patienten bekannt. Experten empfehlen:

  • Erledige Übererregung des Körpers;
  • Beseitigung von Angst und Stress;
  • Beginnen Sie Beruhigungsmittel einzunehmen;

Schmerzen im Magen geben im Rücken

Unangenehme Empfindungen können auf Probleme mit der Wirbelsäule oder dem muskulären Skelett hinweisen. Eine weitere Ursache für Schmerzen ist die Bestrahlung im Rückenbereich. In diesem Fall können Schmerzen von einem Organ aus auftreten und in einem anderen wahrgenommen werden. Auch die folgenden Pathologien können negative Konsequenzen haben:

  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre;
  • Akute Pankreatitis;
  • Nierenkolik;
  • Gastritis;
  • Myokardinfarkt;

Halsschmerzen

Ursachen und Behandlung von Schmerzen im Rachen und Magen sind nicht nur für Fachärzte, sondern auch für normale Patienten bekannt. Dieser Zustand wird als "Kloß im Hals" bezeichnet. Es kann bei Menschen unterschiedlichen Alters auftreten. In 90% der Fälle wird es bei Patienten mit Atemwegserkrankungen gebildet. Bei gewöhnlichen Menschen entsteht eine solche negative Manifestation durch das Zurückgießen des Mageninhalts in die Speiseröhre.

Dieser Effekt provoziert unangenehme Empfindungen im Rachen und Magen.

Nach der Vergiftung

Die meisten Menschen denken darüber nach, wie sie den Schmerz im Magen nach einer Vergiftung lindern können. Dieses Gefühl ist 99% der Patienten vertraut. Dieser Zustand kann mit Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Schwäche und erhöhter Körpertemperatur einhergehen. In diesem Fall empfindet eine Person entweder scharfe unerträgliche Koliken oder anhaltenden schmerzenden Schmerz. Die Lokalisation erfolgt sowohl in der oberen als auch in der unteren Bauchhöhle.

Der Zustand entsteht durch die Aufnahme von minderwertigen Lebensmitteln, die Inhalation von Chemikalien.

Nach Antibiotika

Drogen helfen, Bakterien im Körper loszuwerden. Langfristige Einnahme von Medikamenten führt jedoch zu negativen Folgen im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt. Patienten können Übelkeit, Verstopfung oder Durchfall, schlechte Gesundheit, Erbrechen, unangenehme Empfindungen im Magen fühlen. Sie entstehen aufgrund einer Darmerkrankung, die eine Dysbakteriose verursacht. Antibiotika hemmen den Zyklus der Sekretion von Magensaft, den Abbau von Fetten und Proteinen.

Daher ist es am besten, Medikamente ohne besonderen Bedarf nicht einzunehmen und sich nicht selbst zu medikamentös zu machen.

Schmerzen im Magen geben der Brust

Solche unangenehmen Empfindungen können auf das Vorhandensein von Pathologien des Magen-Darm-Trakts hinweisen. Ein weiterer Grund für das Auftreten von Schmerzen ist die Bestrahlung von einem Organ zum anderen. Tatsache ist, dass innere Organe vom vegetativen Nervensystem innerviert werden. Seine Stämme bewegen sich vom Rückenmark weg.

Daher kann eine eindeutige Antwort nur von einem professionellen Spezialisten gegeben werden, indem der Organismus entsprechend diagnostiziert wird.

An welchen Arzt soll ich mich wenden?

Viele Patienten wissen nicht, an welchen Arzt sie gehen sollen, wenn der Bauch schmerzt. An erster Stelle ist es am besten, einen Therapeuten zu konsultieren. Dieser Spezialist wird eine Diagnose des Körpers verschreiben, und nach Erhalt der Ergebnisse wird er an den entsprechenden Arzt weitergeleitet. Bevor der Patient zu einem Spezialisten geht, sollte er wissen, wie der Magen schmerzt, welche Intensität eine unangenehme Empfindung begleitet.

Der Therapeut kann zum Gastroenterologen weitergeleitet werden.

Zu den Spezialisten gehören Magenkrankheiten, Gallenblasenerkrankungen, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Milz- und Darmerkrankungen. Der Arzt wird nicht nur die Diagnose veranlassen, sondern auch beraten, eine sich entwickelnde Krankheit zu behandeln.

Diagnose

Jeder Patient fühlte mindestens einmal in seinem Leben unangenehme Magenschmerzen. Ursachen, Symptome, Lokalisation können nur durch den Experten selbst mit folgenden Diagnosemethoden festgestellt werden:

  • Abtasten;
  • Körperliche Untersuchung;
  • Labortests;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Ezogastroduodenographie;
  • Computertomographie;
  • Röntgen der Bauchorgane;
  • Radiologische Studie;
  • Endoskopische Verfahren;

Schmerzen im Magen sind ein unangenehmes Gefühl, das bei Menschen unterschiedlichen Alters auftreten kann.

Es kann von verschiedenen Symptomen begleitet sein. Ein negatives Gefühl zeigt die Entwicklung von verschiedenen Pathologien oder Beschwerden, die mit dem Magen-Darm-Trakt verbunden sind.

Vorhandensein solcher Symptome wie:

  • Schmerzen im Magen
  • riechen aus dem Mund
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • rülpsen
  • erhöhte Begasung (Blähungen)

Wenn Sie mindestens 2 dieser Symptome haben, deutet dies auf eine Entwicklung hin

Gastritis oder ein Geschwür. Diese Krankheiten sind gefährlich aufgrund der Entwicklung von schwerwiegenden Komplikationen (Penetration, Magenblutungen, etc.), von denen viele zu führen können

Ergebnis. Die Behandlung sollte jetzt beginnen.

Lesen Sie den Artikel darüber, wie eine Frau diese Symptome losgeworden ist, indem sie ihre Hauptursache auf natürliche Weise besiegt hat.

Unerwarteter Schmerz in der vorderen Bauchwand ist ein epigastrischer oder akuter Schmerz im Magen. Wenn es Anomalien in den inneren Organen oder Störungen gibt, signalisiert der Körper das Auftreten von Schmerzen. Eine solche Empfindung ist ein Symptom der Pathologie. Um sie zu beseitigen, müssen Sie die Ursache beseitigen. Eine häufige Quelle für Oberbauchschmerzen sind Erkrankungen des Magens oder der Organe, die ihm am nächsten liegen.

Ursachen von akuten Magenschmerzen

Akute Koliken im Magen werden auch als Gastralgien bezeichnet. Sie entstehen plötzlich und sind wie ein Krampf. Unabhängige Bestimmung der Ursache von Koliken ist schwierig. Es können kurzfristige Fehlfunktionen im Verdauungssystem sein, Veränderungen im hormonellen Hintergrund, aber häufiger mit einem scharfen Schmerz signalisiert der Körper die Entwicklung einer ernsthaften Erkrankung. Sie können die Ursache der schmerzhaften Empfindungen nach dem Beginn des Angriffs vorschlagen: nach dem Essen, während des Schlafes, auf einem hungrigen Magen, in der Nacht.

Die wichtigsten Provokateure von akuten Schmerzen sind:

  • Intoxikation mit Alkohol;
  • Mangelernährung mit Missbrauch von schweren, fettigen, frittierten, salzigen, bitteren Speisen;
  • Rauchen;
  • unkontrollierte oder anhaltende Behandlung mit Medikamenten;
  • Lebensmittel-, chemische und andere toxische Vergiftungen;
  • chronische Pathologien, Entzündungen, Reizstoffe;
  • psychoemotionale Störungen, ständige Belastung;
  • übermäßige fiznagruzki.

Schwere Kolik und Magen

Die häufigsten Ursachen für starke Schmerzen:

Der Geruch seiner ORT? Der banale "unangenehme Geruch" aus dem Mund wird zu einer schweren Krankheit. Ungefähr 92% der menschlichen Todesfälle werden durch eine Infektion mit Parasiten verursacht, die entfernt werden können!...

  1. Darmerkrankungen infektiöser Natur, auch Darm- oder Gastroenteritis genannt. Symptome: Durchfall, Erbrechen, Fieber, Lungenentzündung, Halsschmerzen.
  2. Gastritis. Scharfe Koliken werden als Reaktion auf das Wachstum und die Entwicklung von Helicobakterien provoziert, die das Organ besiedelt haben.
  3. Exazerbation von Magengeschwüren. Es gibt ein Unwohlsein in Form von Dolchschmerzen, begleitet von einer Senkung des Blutdrucks, verstärktem Schwitzen mit kaltem Schweiß, blasser Haut.
  4. Funktionsstörungen in der Arbeit des Körpers. Symptome: drückende Schmerzen, Verstopfung, Verspannung der Magenmuskulatur, Verdauungsbeschwerden.
  5. Toxische Vergiftung bei Inhalation oder Absorption durch schädliche Chemikalien oder Medikamente. Zum Reiben kommt eine ständige Übelkeit mit Erbrechen, Schwäche, vermehrtem Schwitzen, Bewusstlosigkeit hinzu.
  6. Lebensmittelvergiftung. Die Intensität der Krämpfe hängt von der Art des Reizes ab. Häufige Symptome: Lethargie, Erbrechen, Fieber, Verdauungsstörungen, starke Kopfschmerzen mit Schwindel. In den ersten Stunden kann das klinische Bild unvollständig sein. Einige der Symptome können am 2.-5. Tag der Intoxikation auftreten.
  7. Physische und / oder psychoemotionale Überlastung. Im Magen befindet sich eine große Anzahl von Nervenrezeptoren, die sofort auf äußere Störungen reagieren. Neben Krämpfen können Übelkeit und Durchfall auftreten.
  8. Individuelle Intoleranz gegenüber bestimmten Lebensmitteln. Starke Tränen werden von Aufstoßen, Erbrechen, Durchfall, Blähungen begleitet.

Kolik und andere Organe

Ausbrüche von starken Schmerzen im Magen können Pathologien benachbarter Organe verursachen, zum Beispiel:

  1. Entzündung des Blinddarms. Die Krankheit ist durch akute Schmerzen in der Oberbauch- und Peripumpregion gekennzeichnet.
  2. Infektionskrankheiten des Dickdarms (Colitis). Magenkrämpfe werden von Blähungen begleitet, Durchfall mit Schleim oder Blut im Stuhl, Grollen und Grollen im Magen, falsche Appelle an die Toilette.
  3. Nichtinfektiöse Pathologien im Dickdarm (Colitis ulcerosa). Die Krankheit wird von einem blutigen flüssigen Stuhl, Arthritis, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche begleitet.
  4. Exazerbation der Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase). Plötzlicher Schmerz tritt auf, wenn der Magen in der Projektion der Leber untersucht wird.
  5. Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Symptome: akutes Reiben im Oberbauch, Intensivierung während der Mahlzeit und Palpation des Abdomens, Übelkeit mit Erbrechen, Fieber, erhöhte Herzfrequenz, Durst und trockener Mund.
  6. Ischämische Pathologie des Herzens. Akuter Schmerz manifestiert sich im Vaginalraum mit Rückstoß in das Epigastrium. Hält oft an schweres Sodbrennen.
  7. Duodenitis, wenn die Schleimhaut des Dünndarms betroffen ist. Resi erscheinen im Magen, Oberbauchregion. Darüber hinaus gibt es Schwäche, Übelkeit mit Erbrechen, Fieber.
  8. Stratifikation oder Ruptur der Bauchaorta wird immer von Dolchschmerzen begleitet. Oft ist das Ergebnis der Pathologie tödlich.

Die physiologischen abrupten Spasmen im Magen haben folgende Ursachen:

  1. Schwangerschaft. Nähende Magenkrämpfe ähneln dem Schießen. Der Druck, der durch den gestreckten Uterus ausgeübt wird, provoziert Beschwerden. Wenn Schmerzen nicht toleriert werden können, sollte der Verdacht auf Uterusruptur oder Plazentalösung vermutet werden, was ein sofortiges Eingreifen erfordert.
  2. Langes Sitzen in einer Pose, öfter in Unbehagen. Als Folge davon liegt ein Zwerchfellkrampf aufgrund von Durchblutungsstörungen im Magenbereich vor.

Kinder und Erwachsene

Das Auftreten krampfhafter, starker Schmerzen bei einer Frau kann durch folgende Probleme hervorgerufen werden:

  1. Der Beginn der Menstruation. Normalerweise ist keine Behandlung erforderlich, aber wenn der stechende Schmerz mit einer solchen Kraft genommen wird, dass er nicht toleriert werden kann, sollten Sie qualifizierte Hilfe suchen. Darüber hinaus können andere Symptome auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Ausfluss mit einem scharfen unangenehmen Geruch.
  2. Entzündung der Anhängsel, Gebärmutterschleimhaut.
  3. Eierstockruptur.
  4. Die Zyste verdrehen.
  5. Eileiterschwangerschaft.

Akute Magenschmerzen bei Männern können die Entwicklung urologischer Erkrankungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates signalisieren. Bei Prostatitis und Vesiculitis zum Beispiel treten Schmerzen im Damm, im Unterbauch oder auf der rechten Seite auf.

Bei Kindern treten krampfartige Schmerzen in 5% der Fälle durch abdominale Migräne, Krämpfe von Darmgefäßen auf. Die erste Pathologie sollte von einem Neurologen und die zweite von einem Gastroenterologen behandelt werden.

Was soll ich mit Erste Hilfe machen?

Sie können keine Wärmflasche befestigen, nur kalt.

Wenn eine Person einen starken Schmerzanfall hat und länger als 30 Minuten anhält, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an. In Erwartung eines Arztes muss der Patient Folgendes tun:

  1. Legen Sie sich im Bett, auf Ihrer linken Seite und Knie in den Bauch.
  2. Kälte auf den Magen anwenden. Eine Wärmflasche kann nicht angewendet werden, da Hitze die Entwicklung der Krankheit beschleunigen kann.
  3. Trinken Sie keine Schmerzmittel, Abführmittel, essen Sie nicht, bis ein Krankenwagen eintrifft, damit die Ursache des Symptoms richtig festgestellt wird.
  4. Wenn der Schmerz nicht toleriert werden kann, kann "Nosh-pi" oder "Spasmalgon" -Empfang einen schmerzhaften Schock verhindern.

Tipps zum Helfen:

  • Wenn eine Person Verdacht auf eine Darminfektion hat, ist es besser, die Selbstmedikation zu verweigern.
  • Wenn sich Dysbiose entwickelt, ist "Acipole" erlaubt.
  • Wenn Symptome einer Lebensmittelvergiftung beobachtet werden, sollte eine längere Magenspülung mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat durchgeführt werden und dem Patienten eine Aktivkohle geben.

Andere Selbsthilfetechniken

Schmerzhafte Spasmen zu verhindern oder zu reduzieren ist zu Hause mit Hilfe von Volksmedizin möglich. Beliebte Rezepte:

  • 1 EL. l. Kamille in 250 ml kochendem Wasser. Nach einer halben Stunde, trinke drei Sätze pro Tag vor dem Start der Mahlzeit.
  • 1 EL. l. Blaubeeren, Stachelbeeren oder Johannisbeeren in 250 ml Wasser sollten 10 Minuten gekocht werden. Trinken Sie die Brühe vier Mal am Tag.
  • Gleiche Anteile von Honig mit Olivenöl. Trinken Sie eine Mischung aus 1 EL. l. dreimal täglich vor den Mahlzeiten.
  • 1 EL. l. Honig in 250 ml frisch gepressten Saft aus Kartoffeln. Trinken Sie zweimal täglich: morgens auf nüchternen Magen, abends vor dem Schlafengehen.

Andere Methoden der schnellen Linderung von Krämpfen im Magen:

  • 2 Tabletten Aktivkohle, wenn die Gase quälend sind.
  • Tee mit Minze und Fenchel bei Magenverstimmung.
  • Sanfte Ernährung mit leichten, kalorienarmen Lebensmitteln.
  • Empfang von Pharma-Antazida: "Almagel", "Fosfolugel", "Maalox".

Untersuchung und Behandlung

Die Diagnose basiert auf diesen Methoden:

  1. Gastroskopie. Die Methode erlaubt Ihnen, die Magenschleimhaut visuell zu untersuchen, den Grad der morphologischen Veränderungen zu beurteilen und eine Diagnose zu stellen. Um die Empfindungen während des Verfahrens zu erleichtern, ist es erlaubt, sie unter dem Einfluss eines einfachen Hypnotikums durchzuführen. Zusätzlich wird eine Biopsie durchgeführt, und die erhaltene Probe wird zur histologischen Analyse geschickt.
  2. Untersuchung mit einer Videokamera. Die Methode ermöglicht eine detailliertere Untersuchung des Magen-Darm-Trakts und die Bewertung seiner motorischen Funktion in Echtzeit. Nachteile - fehlende Möglichkeit, eine Biopsie für die Forschung zu nehmen, hohe Kosten.
  3. Biochemische Analysen von Blut, Urin, Kot.
  4. Ultraschall. Ultraschall sollte getan werden, um die Diagnose und Follow-up-Pathologie zu klären.

Die Behandlung von Koliken hängt von der Ursache ab, die sie verursacht hat, zum Beispiel:

  • Bei Gastritis und Ulkus die notwendigen Hüllmittel, um die Schleimhaut vor den Auswirkungen aggressiven Verdauungssaftes zu schützen: Almagel, Maalox.
  • Bei helikobakteriellen Läsionen des Magens werden Antibiotika wie Metronidazol, Tetracyclin verordnet.
  • Komplizierte Geschwüre werden chirurgisch behandelt.
  • Wenn Magenkrebs eine Operation und Chemotherapie oder Bestrahlung benötigt. Wenn keine Metastasen vorhanden sind, ist das Ergebnis günstig.
  • Polypen im Magen werden durch verschiedene Methoden entfernt, die je nach Art und Größe des Polypen ausgewählt werden: große flache Formationen werden während einer kaevitären Operation ausgeschnitten, kleine Tumoren am Bein - endoskopisch.

Diät und Prävention

Es ist notwendig, reichlich bis zu 2 Liter reines Wasser zu trinken.

In Pathologien, die von akuten Magenschmerzen begleitet sind, sollten Sie eine strenge Diät einhalten, deren Prinzipien wie folgt lauten:

  • Ausschluss von schweren, fettigen Lebensmitteln und unerträglichen Lebensmitteln;
  • Genuss von leichten, kalorienarmen Lebensmitteln in geriebener, halbflüssiger Form mit obligatorischer Einbeziehung von Nacktschnecken, Suppen und Cerealien im Menü;
  • Bereitstellung von fraktionierten Mahlzeiten (bis zu 6 mal am Tag) in kleinen Portionen (bis zu 300 ml) mit kleinen Pausen zwischen den Mahlzeiten (nicht mehr als 2,5 Stunden);
  • reichliches Trinken (bis zu 2 Liter reines Wasser), aber kein Essen.

Vorbeugende Maßnahmen sind:

  • schonende Ernährung mit Ausnahme von schweren, sauren, akuten Produkten;
  • leichte körperliche Übungen zum Training der Bauchmuskeln;
  • Selbstmedikation aufgeben.