logo

Symptome einer Verdauungsstörung

Verdauungsstörungen sind eine häufige Erkrankung, denn laut Statistik werden bei jedem vierten Bewohner des Planeten Symptome der Nosologie beobachtet. Die Ursachen der Pathologie sind zahlreich.

Bei der Diagnose eines Arztes ist es notwendig, zwischen morphologischen, funktionellen, biologischen, bakteriologischen Faktoren zu unterscheiden.

Magenverstimmung: Haupttypen

Die häufigsten Ursachen der Krankheit sind chronischer Stress, Mangel an angemessener Ernährung, unausgewogene Ernährung, Überernährung, Verdauungsstörungen, Missbrauch von schlechten Gewohnheiten. Eine wichtige Rolle im Auftreten von Erkrankungen des Magens spielen süße, würzige, frittierte, fettige Speisen, eine Ernährungsumstellung.

Europäische Studien zeigen, dass die Ursache der Störung oft der Missbrauch exotischer Produkte ist: Bananen, Orangen, Kiwis, Grapefruits.

Ionisierende Strahlung, sich verändernde klimatische Bedingungen sind provozierende Faktoren von Magenerkrankungen. Organische Veränderungen der Magenschleimhaut sind die Grundlage für nachfolgende pathogenetische Störungen. Die klinischen Symptome von Verdauungsstörungen sind vielfältig. Die Abhängigkeit der Merkmale vom Volumen, der Tiefe und der Größe der Epithelschädigung wird von der Art der nosologischen Form bestimmt.

Kompetente Behandlung einer Magenerkrankung umfasst Antibiotika-Therapie zur Eradikation von Helicobacter pylori. Dieser Mikroorganismus spielt eine bedeutende Rolle bei der Bildung von Magengeschwüren.

Das Bakterium wird von einem australischen Wissenschaftler entdeckt. 1983 wurde für die Untersuchung dieses Krankheitserregers der Nobelpreis ausgewählt. Lange glaubten Wissenschaftler, dass HP-Infektionen die Hauptursache für Magengeschwüre sind. Die Praxis hat die Abhängigkeit des Helikobacter-Parasitismus von einer Reihe von provozierenden Faktoren gezeigt.

Pathologie vor dem Hintergrund der Infektion Helicobacter pylori kommt nur in 40% der Menschen vor. Mit stabiler Freisetzung von Schleim, physiologische Säure des Magensaftes, verursacht das Bakterium kein Geschwür. Überschüssige Salzsäure und Helicobacter pylori-Infektion erhöht das Risiko einer Erkrankung.

Ein Merkmal der pathogenen Wirkung des Mikroorganismus ist die Fähigkeit, Salzsäure zu verarbeiten. Enzymatisch zerstört der Erreger die periphere Säure, die es erlaubt zu überleben.

Bei oberflächlicher erosiver, atrophischer Gastritis kommt es durch Blutungen, Schleimhautschäden, Deformitäten zu Verdauungsstörungen. Die Symptome der Nosologie hängen wesentlich vom Ausmaß der Läsion ab.

Indikationen der Verdauungsstörung - das Anfangsstadium von ernsteren pathologischen Symptomen. In der ersten Phase ist das klinische Zeichen der Krankheit gastroösophagealen Krankheit (GERD). Bei ihr sind die ersten Symptome Oberbauchschmerzen, periodische Übelkeit.

Die wichtigsten Anzeichen von Verdauungsstörungen

Manifestationen werden in den folgenden Krankheiten beobachtet:

  1. Gastroösophagealer Reflux;
  2. Chronische Gastritis;
  3. Ulzerativer Defekt;
  4. Helicobacter pylori-Infektion.

Reflux gastroösophagealen bedeutet die Übertragung von Mageninhalt in die Speiseröhre. Aggressive Wirkung von Säure auf die Speiseröhre Membran führt zu Schwierigkeiten bei der Passage von Lebensmitteln während des Schluckens, Verengung des Herzschließmuskels.

Primäre Symptome von Reflux:

  • Sodbrennen;
  • Schweregrad des Epigastriums;
  • Schmerzen hinter dem Sternum nach dem Essen;
  • Belching ist sauer.

Der untere Ösophagussphinkter ist die Hauptgrenze zwischen der äußeren Umgebung und dem Inhalt des Darms. Von seiner Funktionalität hängt die Qualität der Arbeit des Magenepithels ab.

Wenn der Magen nicht funktioniert, aber es keine ausgeprägten klinischen Symptome gibt, ist gastroösophagealer Reflux die primäre nosologische Form.

Chronische Gastritis ist die zweite Ursache für Magenstörungen. Bei der Kombination von Nosologie mit HP-Infektion treten die folgenden Symptome auf:

  • Verringerter Appetit;
  • Schmerzen nach dem Essen;
  • Anämisches Syndrom;
  • Sodbrennen;
  • Aufstoßen.

Das Vorhandensein eines Geschwürs des Zwölffingerdarms und des Magens ist die dritte Kategorie, die zu einem schmerzhaften Abdominalsyndrom, Verdunkelung des Stuhls, Blässe der Haut führt. Die schwerste Komplikation ist die Perforation des Colitis-Defektes in den Bauchraum. Ohne Normalisierung des intragastrischen Inhalts kann man nicht nur eine schwere Verdauungsstörung, sondern auch einen tödlichen Ausgang erwarten. Es ist wichtig in einem frühen Stadium zu entscheiden, was mit Verdauungsstörungen zu tun ist, da die Pathologie einen lebensbedrohlichen Zustand "ausgießt".

Die ersten Anzeichen, dass der Magen nicht funktioniert:

  1. Schmerzen an der Oberseite des Bauches;
  2. Hocker verdunkeln;
  3. Blasse Haut;
  4. Erbrechen.

Das verlängerte Bestehen des Geschwürs verursacht Krebsumwandlung.

Magenbypass - Anatomie und Funktionalität

Der Pförtner ist der letzte Teil des Organs, das für die Passage von Nahrungspartikeln aus der Magenhöhle zu den darunterliegenden Teilen des Gastrointestinaltrakts verantwortlich ist. Anatomisch besteht er aus einer kreisförmigen Muskulatur, die für die Reduktion dieses Teils des Verdauungstraktes verantwortlich ist.

Der Pylorussphinkter ist ein Muskelorgan, das eine primäre peristaltische Welle auf dem Weg der Nahrungsbewegung bildet. Eine Verkürzung der longitudinalen glatten Muskulatur sichert den Fortschritt des Nahrungsklumpens. Entspannung der glatten Muskulatur führt zur Eröffnung des Schließmuskels, durch die Nahrung in die unteren Teile des Magen-Darm-Traktes gelangt. Durch den Portier passiert teilweise verdauten Brei, von oben nach unten in eine Richtung - kaudal Bewegung.

Der gastrische Pförtner sorgt dafür, dass der Nahrungsmittelknöllchen nach der Magen-Darm-Behandlung in den Zwölffingerdarm gelangt. Der Pilicus sphincter spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung.

Mechanismus der Regulierung der Funktion des Schließmuskels der Speiseröhre

Wenn das Organ entleert ist, verlässt der Brei den Magen und der Schließmuskel entspannt sich. Zuerst verlassen Wasser und Kohlenhydrate.

Proteine ​​im Magen werden zu kleinen Aminosäuren abgebaut. Der Prozess benötigt Zeit, so dass die Komponenten langsam durch den Gatekeeper laufen. Fettsäuren verlassen die intragastrische Umgebung zuletzt.

Der Evakuierungsprozess wird durch zusätzliche Faktoren beeinflusst:

  • Ethylalkohol;
  • Einschnürung des Pylorus;
  • Glucose;
  • Hormonelles Ungleichgewicht;
  • Polypen der Pylorusabteilung;
  • Nervöser Spasmus der Magenmuskulatur.

Grundlagen der Verdauung von Lebensmitteln

Verdauung im Magen ist auf Falten, Kelch, Belegzellen zurückzuführen. Die Kapazität der leeren intragastrischen Inhalte überschreitet 50 ml nicht. Die Flüssigkeit befindet sich zwischen den Falten. Wenn das Körpervolumen gestreckt wird, wird sein Hohlraum auf 4 Liter erhöht.

Nach der Einnahme wird der Lebensmittelklumpen chemisch und mechanisch zerstört. Das Volumen der Salzsäure wird durch die Konzentration, Zusammensetzung, Homogenität des intragastrischen Inhalts bestimmt. Die Art der Schädigung der Schleimhaut wird durch das vom Körper produzierte Volumen von Pepsinogen, Säure, Schleim beeinflusst. Diese Zutaten sind ausreichend für die vollständige Verarbeitung von Protein. Wenn der Magen nicht funktioniert, ist der physiologische Charakter des Prozesses der Ausscheidung von aggressiven Flüssigkeiten gestört.

Ein weiterer wichtiger Mechanismus der intragastrischen Verdauung ist die Förderung der propulsiven Peristaltik. Durch die Reduzierung der zirkulären, longitudinalen, schrägen Muskeln wird die Physiologie des Prozesses im Magen erreicht. Wenn der Mechanismus gebrochen ist oder der Magen nicht funktioniert, gibt es eine Schwere des Epigastriums und andere Symptome der Pathologie.

Arten von funktionellen Zellen des Magenepithels:

  • Basic - Enzyme synthetisieren;
  • Kennzeichnung - produzieren Salzsäure;
  • Zusätzlich - produzieren Schleim.

Nach dem Eintritt in den Magen umhüllt der Nahrungsinhalt die innere Oberfläche der Schleimhaut. Magensaft wirkt hauptsächlich auf eine flache Epithelschicht. Der Nahrungsmittelklumpen ist mit Speichelenzymen gesättigt, die helfen, einige große Teilchen zu zerkleinern, um die Bakterien zu neutralisieren. Die Dauer des pathologischen Prozesses überschreitet nicht 30 Minuten.

Faktoren, die das Auftreten von Verdauungsstörungen beeinflussen

  1. Salzsäure ist für die Verdauung von Proteinen notwendig. Zusammen mit Pepsinogen beteiligt es sich am Prozess der Proteindenaturierung. Fragmentarische Spaltung von Proteinen wird im Magen durchgeführt. Wenn die Säurekonzentration erhöht wird, bilden sich unangenehme Symptome - Sodbrennen, Übelkeit, Oberbauch. Intragastrische Bakterien verursachen Zerfall, fördern die physiologische Verdauung von Nahrungspartikeln;
  2. Pepsinogen (Pepsin) ist das Hauptenzym des Magensaftes, der die Proteindenaturierung fördert. Während das Protein verarbeitet wird, tritt Proteolyse auf - der enzymatische Prozess des Proteinabbaus. Wenn Pepsin nicht genug ist, beginnt Magenstagnation, Fermentation;
  3. Schleim wird durch das Epithel der Magenschleimhaut produziert. Unter dem Einfluss von chemischen oder physikalischen Faktoren wird es nicht genug produziert. Der Zustand erhöht die Wahrscheinlichkeit von Erosion, ulzerative Defekte;

Die Wechselbeziehung dieser Komponenten bestimmt die Möglichkeit eines pathologischen intragastrischen Prozesses.

Verdauung im Magen: der Prozess der Bildung von Magensaft

Praktische Experimente haben gezeigt, dass der Magen im Voraus "weiß", welche Nahrung er verdauen muss. Nach Empfang von Informationen von auditiven oder visuellen Rezeptoren sendet das Gehirn Signale an den Magen.

Akademiemitglied Pavlov in Experimenten mit Hunden hat gezeigt, dass sogar eine Art von Essen die Synthese von Magensaft einer bestimmten Zusammensetzung verursacht. Der Mechanismus seiner Bildung ist durch eine Kombination von unbedingten und bedingten Reflexen bedingt.

Konzentration von intragastrischen Inhalten in Abhängigkeit von der Lebensmittelzusammensetzung:

  • Eine kleine Menge Pepsin enthält den Saft, der für die Verdauung von Früchten, geronnener Milch, leichten Speisen notwendig ist;
  • Fleisch, Lebensmittel mit vielen Gewürzen wird durch Magensaft mit einer hohen Konzentration von Salzsäure verarbeitet;
  • Bei Verwendung von Brot enthält die Magenflüssigkeit nur wenige Enzyme, aber der Prozess der Trennung erfordert 11 Stunden;
  • Bei der Anwendung der Milch wird die Säure während 4-5 Stunden abgeschieden;
  • Fetthaltige Lebensmittel hemmen die Sekretion, reduzieren die Säure.

Basierend auf den obigen Tatsachen ist es rationell, die Verdauung im Magen unter Berücksichtigung der spezifischen Wirkungen verschiedener Produkte auf die Sekretion zu organisieren.

Fleisch erhöht die Sekretionssekretion, und Kohlenhydrate sind deprimiert, so dass eine Person zuerst Kartoffeln und dann Fleischgerichte essen sollte.

Fetthaltige Nahrung sollte nicht reichlich vorhanden sein, um die Verdauung nicht zu verlangsamen. Die Flüssigkeit wird praktisch nicht verzögert, und es wird sofort nach der Einnahme evakuiert.

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Übergang der Nahrung innerhalb des Zwölffingerdarms geschenkt werden. Ein Teil der Nahrungspartikel, der sich an der Wand des Magens befindet, bewegt sich durch Erhöhung der motorischen Aktivität.

Optimal, wenn die Nahrungspartikel in einem müllähnlichen Zustand in den Magen-Darm-Trakt eintreten, was die bequeme Bewegung des Nahrungsmittelklumpens aufgrund der Peristaltik erleichtert. Reflex Entspannung des Schließmuskels wird unter dem Einfluss von Salzsäure realisiert. Eine andere Portion Nahrung gelangt in den Magen-Darm-Trakt. Der Fortschritt wird schrittweise durchgeführt, um eine Verarbeitung des Lebensmittelklumpens von höchster Qualität zu gewährleisten.

Symptome von Verdauungsstörungen

Die Bedingung erscheint mit der Verwendung von akuten, fetten, groben Lebensmitteln. Der Prozess ist eher typisch für Erwachsene. Bei den Kindern aufgrund der aktiven Innervation des Verdauungssystems ist die Allokation der Fermente weniger oft verletzt.

Die Hauptursachen für Magen-Verdauungsstörungen:

  • Regelmäßige Snacks;
  • Reduktion von Portionen;
  • Verwendung von Lebensmitteln von schlechter Qualität.

Bei US-Amerikanern kommt es häufig zu Magenverstimmungen mit Hamburger, Pommes Frites, Cheeseburger. Wissenschaftliche Experimente haben Fälle von Störungen des Verdauungsprozesses bei Menschen aufgezeigt, die eine übermäßige Menge an Schokolade essen.

Zeichen von Magenverdauungsproblemen

Dyspepsie ist ein zahlreicher Symptomenkomplex, der einen Komplex organischer, funktioneller Fehlfunktionen in der Arbeit des Gastrointestinaltraktes impliziert.

  1. Schnelle Hungerbefriedigung ist Sättigung nach dem Essen kleiner Mengen von Lebensmitteln;
  2. Schmerzempfindungen, Oberbauchbeschwerden;
  3. Ein Aufstoßen, Sodbrennen, Übelkeit;
  4. Übermäßige Gasbildung, Blähungen.

Die obigen Zeichen werden durch Bewegung, Essen verursacht.

Die Hauptursachen für Verdauungsstörungen im Magen:

  • Überessen;
  • Erhöhte Nahrungsaufnahme;
  • Verbrauch von Produkten;
  • Überschüssige Getränke mit Zucker, Kohlendioxid. Alkohol, Nikotin tragen zur Entzündung, Reizung, Anregung der Freisetzung von Stresshormonen bei;
  • Körperlicher Stress beeinträchtigt die Blutzufuhr zum Muskelgewebe;
  • Nervous Spannung stört den Prozess der Verdauung von Lebensmitteln, wie es die Blutgefäße verengt, trägt zu Magenverstimmung;
  • Verwendung von nichtsteroidalen Hormonen.

Dyspepsie auf dem Hintergrund der organischen Pathologie tritt mit gastroösophagealen Reflux, Cholelithiasis, Cholezystitis, Pankreatitis und Tumoren. Organische Verdauungsstörungen im Magen treten nachts auf. Die Pathologie ist gekennzeichnet durch Gewichtsverlust, Sodbrennen, epigastrisches Gewicht.

Funktionelle Dyspepsie tritt unter folgenden Bedingungen auf:

  • Tabakrauchen;
  • Helicobacter pylori-Infektion;
  • Überessen;
  • Häufige Snacks;
  • Die Wirkung des atmosphärischen Drucks auf empfindliche Menschen.

Unzureichende Ernährung, unzureichende körperliche Aktivität führt zu Verdauungsstörungen. Viele Probleme können vermieden werden, wenn Sie die Verdauung optimieren, die richtige Ernährung organisieren.

Verdauungsstörungen und ihre korrekte Behandlung

Verdauungsstörungen, deren Behandlung nach dem Auftreten der ersten Symptome durchgeführt werden sollte, können zu schweren Erkrankungen und der Entwicklung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts führen. In der Regel ist eine vorzeitige Behandlung der Krankheit mit der Entwicklung von chronischer Gastritis und Magengeschwüren verbunden.

Symptomatologie der Krankheit

Das Verdauungssystem ist ein System, das für den Erhalt von Nährstoffen, Spurenelementen und Vitaminen durch den Körper zuständig ist. Verdauungsstörungen (Dyspepsie) können die Verdauung komplett stören und viele Beschwerden und Beschwerden verursachen.

  1. Schmerzen, Unwohlsein und Unwohlsein im Magen nach dem Essen.
  2. Schnelle Sättigung nach dem Beginn des Essens.
  3. Raues Rumbling im Bauch.
  4. Krankheit, Schwäche, Apathie.
  5. Schwere im Magen.
  6. Krämpfe des Magens und ein Gefühl der starken Schwellung (meistens nachts).
  7. Häufiges Aufstoßen.
  8. Vorhandensein von Sodbrennen und Brennen im Oberbauch.
  9. Übelkeit, manchmal Erbrechen.
  10. Plötzliche Verstopfung und Durchfall.
  11. Erhöhte Gasproduktion im Darm.
  12. Unregelmäßiger und häufiger Stuhl, oft dunkel in der Farbe, mit einem unangenehmen Geruch.
  13. In fortgeschrittenen Stadien, Intoxikation des Körpers und starke Kopfschmerzen.
  14. Schlaflosigkeit.

In den meisten Fällen manifestieren sich Anzeichen von Dyspepsie nach einem schnellen Imbiss, dem Verzehr fetthaltiger Nahrungsmittel und einer erheblichen körperlichen Anstrengung. Wenn die Symptome rechtzeitig erkannt werden, kann die Bestimmung der Krankheitsursachen beschleunigt werden. Dies ermöglicht die Ernennung einer korrekten und rechtzeitigen Behandlung, die die Entwicklung von Krankheiten und den Übergang der Krankheit in eine chronische Form verhindert.

Die Hauptursachen der Krankheit

Verdauungsstörungen des Magens können funktionell und organisch sein. Die Ursachen für funktionelle Verdauungsstörungen:

  1. Fast-Food-Aufnahme. Schlecht gekautes Essen erschwert den Prozess der Sekretion von Magensaft und erschwert die Verdauung.
  2. Übermäßiges Essen. Aufgrund von Nahrungsüberschuß ist die Arbeit des Magen-Darm-Traktes gestört. Der Magen hat keine Zeit, eine große Menge Nahrung zu verdauen.
  3. Die Verwendung von kohlensäurehaltigen Getränken, die Blähungen und Verdauungsstörungen provoziert.
  4. Erhalten Sie gebratene, fettige und scharfe Speisen.
  5. Starker Kaffee und Tee trinken. Koffein hilft, den Säuregehalt und stärkere Reizung der Magenschleimhaut zu erhöhen.
  6. Alkohol beeinträchtigt auch die Magenschleimhaut.
  7. Sehr häufig oder sehr selten essen.
  8. Signifikante körperliche Aktivität nach dem Essen.
  9. Stress.
  10. Empfang von Medikamenten und Hormonpräparaten.
  11. Die Anwesenheit von Helicobacter pylori-Bakterien im Körper.

Die Gründe für organische Verdauungsstörungen sind:

  1. Krankheiten des Magens und des Darms.
  2. Krankheiten der Leber (Cholezystitis).
  3. Erhöhte Säure im Magen, Sodbrennen.
  4. Gallenstein-Krankheit.
  5. Pankreatitis.
  6. Bösartige Formationen im Magen-Darm-Trakt.

Organische Dyspepsie ist durch häufige Krämpfe und Schmerzattacken gekennzeichnet. Exazerbationen der Dyspepsie treten meist im Spätherbst oder frühen Frühjahr auf.

Therapie und erste Hilfe bei der Erkennung von Krankheiten

Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit gefunden werden, müssen Maßnahmen getroffen werden, um Schmerzen zu beseitigen, die Gasproduktion zu reduzieren, Intoxikationen zu reduzieren, Durchfall und andere Störungen zu stoppen. Bevor Sie Medikamente einnehmen, konsultieren Sie immer einen Arzt.

Die folgenden Medikamente haben eine gute Wirkung:

Sie entfernen schnell die Intoxikation, passen die Verdauung an und reduzieren Blähungen. Diese Medikamente werden für akute Verdauungsstörungen verwendet.

Experten empfehlen, für eine Weile nicht zu essen. Sie können Light Jelly und warmen Tee verwenden. Nicht selbst behandeln. Bei Verschlimmerung der Symptome sofort einen Spezialisten aufsuchen. Der Arzt wird die entsprechende Behandlung und Medikamente verschreiben.

Die Behandlung von Dyspepsie zielt darauf ab, die Verdauungsprozesse zu erleichtern und zu beschleunigen. Ziemlich oft tritt die Krankheit nach längerem Gebrauch von antibakteriellen Arzneimitteln auf. Die Symptome manifestieren sich vor dem Hintergrund einer allgemeinen Dysbakteriose, da fast alle Antibiotika die Mikroflora von Darm und Magen zerstören. Die effektivsten Werkzeuge können Lineks, Bifidumbacterin, Lactobacterin genannt werden. Diese Arzneimittel enthalten Kulturen lebender Bakterien, die gegen die Wirkung von Antibiotika und anderen Chemikalien resistent sind.

Bei milderen Symptomen ist eine Entlastung des Magen-Darm-Traktes notwendig.

Vergessen Sie nicht, dass die Behandlung nicht nur den Magen, sondern den ganzen Körper als Ganzes behandelt. Zum Beispiel sollte dem psychoemotionalen Zustand des Patienten besondere Beachtung geschenkt werden. Es ist notwendig, den Patienten so gut wie möglich vor Stress, Erfahrungen, psychischen Belastungen und negativen Situationen zu schützen. Diät für Dyspepsie schließt Essen aus:

  • fettige und scharfe Produkte;
  • geräucherte Produkte;
  • Konservierungsmittel;
  • Kaffee;
  • kalte, heiße und kohlensäurehaltige Getränke;
  • Alkohol;
  • backen.

Die Verwendung von Prokinetika trägt zur Verbesserung der Darmperistaltik bei, diese Medikamente sollten jedoch mit der Aufmerksamkeit des Arztes behandelt werden. Dies liegt daran, dass Prokinetika (Motilium) das zentrale Nervensystem beeinträchtigen können. Zur Verbesserung der Verdauung werden Enzympräparate verschrieben (Festal, Creon, Mezim). Was Volksmedizin betrifft, so sind die Meinungen der Menschen geteilt. Einige sind Anhänger der Drogenbehandlung, andere sind dafür, natürliche Heilmittel und pflanzliche Heilmittel zu nehmen.

Phytotherapie für Verdauungsstörungen

Im Hinblick auf die Behandlung von Volksheilmitteln stellt sich sofort die Maxime, dass Kräuter, Dosen und Infusionen nur mit der präzisen Diagnose und der richtigen Behandlung von Verdauungsstörungen die gewünschte Wirkung erzielen können. Um eine solche Diagnose zu stellen und zu ernennen, was benötigt wird, kann nur der behandelnde Arzt. Zu den bekanntesten Rezepten der Volksmedizin gehören:

  1. Kreuzkümmel mit Majoran hilft bei der Anpassung der Verdauung nach dem Verzehr fetthaltiger Lebensmittel. Reiben Sie in einem Mörser 1 TL Kreuzkümmel und 1 TL Majoran. Gießen Sie die Mischung 1 Tasse kochendes Wasser und lassen Sie für 15-20 Minuten stehen. Nehmen Sie die Infusion zweimal täglich für eine halbe Tasse.
  2. Honig, Aloe und Rotwein normalisieren den Stoffwechsel und beschleunigen die Verdauung. Nehmen Sie 0,6 kg Honig, 0,37 kg Aloe und 0,7 Liter Rotwein. Die Blätter der Aloe hacken, mit Honig und Wein vermischen. Nehmen Sie die Mischung für 5-14 Tage für 1 Teelöffel 3 Mal pro Tag. Sie müssen das Mittel 1-1,5 Stunden vor dem Essen einnehmen.
  3. Bei Schmerzen im Darm hilft die Infusion von Schafgarbe, Minze, Kamille und Salbei. Kräuter werden in gleichen Anteilen gemischt und mit 1-2 Gläsern kochendem Wasser gebrüht. Die Mischung besteht für 30-40 Minuten an einem dunklen Ort. Infusion trinken 0,5 Tasse mehrmals am Tag.
  4. Fenchel verträgt sich perfekt mit Verdauungsstörungen. Um die Brühe vorzubereiten, müssen Sie 10-11 g Fenchelfrüchte nehmen und sie 1 Tasse kochendes Wasser gießen. Als nächstes wird die Brühe 20 Minuten in einem Wasserbad erhitzt, dann filtriert und abgekühlt. Nehmen Sie das Mittel in kleinen Portionen während des Tages ein.
  5. Um Aufstoßen zu bekämpfen, können Sie eine Abkochung von Birnen und Gerste verwenden. Um dieses Mittel vorzubereiten, müssen Sie 100-110 g Gerste und 5 mittlere Birnen nehmen. Birnen und Gerste kochen für 20-30 Minuten auf einem kleinen Feuer. Dann wird die Brühe abgekühlt und beim Auftreten der ersten Anzeichen von Aufstossen aufgenommen.
  6. Infusion von Alant normalisiert Verdauungsprozesse und versorgt den Körper mit zusätzlicher Energie. Für die Vorbereitung der Infusion ist es notwendig, die Wurzel von Alant zu schleifen. Als nächstes nehmen Sie 1 Teelöffel fertige Wurzeln und gießen Sie 1 Tasse abgekochtes Wasser. Wasser sollte Raumtemperatur haben. Lassen Sie es 12 Stunden lang an einem dunklen und kühlen Ort ziehen. Nehmen Sie eine Infusion von 20-30 g für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Die Hauptsache - die Krankheit nicht laufen lassen, weil die Verdauung, deren Behandlung schon viel Mühe gibt, sich leicht zu chronischen Formen der Krankheit entwickeln kann.

Methoden zur Behandlung von Verdauungsstörungen

Verdauungsstörungen des Magens bei einem Kind oder einem Erwachsenen ist eine der häufigsten Ursachen für die Behandlung von Gastroenterologen. In der Medizin wird diese Störung Dyspepsie genannt. Es wird nicht als übermäßig gesundheitsschädlich angesehen, aber es wird von ziemlich unangenehmen Symptomen begleitet, die eine Behandlung erfordern und auch für viele andere Krankheiten charakteristisch sind. Es ist sehr wichtig, nicht nur Dyspepsie und schwere Pathologie der inneren Organe zu unterscheiden, sondern auch zu wissen, wie die Manifestationen der Zuwiderhandlung in der Heimat, um loszuwerden, weil es oft die Zeichen der Dyspepsie entstehen unerwartet und überrascht durch den normalen Rhythmus des Lebens zu stören.

Was ist Dyspepsie und wie äußert sie sich?

Dyspepsie des Magens ist eine Verletzung des normalen Funktionierens des Verdauungsorgans, begleitet von einer schmerzhaften und schwierigen Verdauung der Nahrung. Etwa die Hälfte des Auftreten von Dyspepsie mit Erkrankungen des Verdauungstraktes verbundenen Symptome - Magengeschwür, Gastritis, gastroösophageale Refluxkrankheit. Symptome von Verdauungsstörungen können auch bei Cholelithiasis und chronischer Pankreatitis auftreten. Wenn eine Magenerkrankung durch die oben genannten Krankheiten verursacht wird, sprechen sie von organischer Dyspepsie.

Es gibt jedoch Situationen, in denen Verdauungsstörungen in Abwesenheit von ernsthaften Pathologien auftreten. Eine solche Störung wird funktionelle Dyspepsie genannt. Bei dieser Art von Verdauungsstörungen sind unangenehme Empfindungen im Magenbereich oft mit ungesunden Essgewohnheiten, Alkoholkonsum, Rauchen, häufigem Stress und Medikamenten verbunden. Weiterhin tritt funktionelle Dyspepsie, wenn eine erhöhte Produktion von Magensäure, die gastrointestinale Motilität reduziert, Infektion der Magenschleimhaut von Helicobacter pylori und einige Arten von Enzymmangel.

Magenversagen bei Erwachsenen manifestiert sich durch folgende Symptome:

  • Schmerz und Unbehagen in der epigastrischen Region;
  • ein schnelles Gefühl der Sättigung und Überfüllung des Magens, das kurz nach Beginn der Nahrungsaufnahme auftritt;
  • Sodbrennen;
  • Aufstoßen;
  • Blähungen, erhöhte Gasproduktion;
  • Übelkeit.

Funktionelle Dyspepsie ist durch ständige unangenehme Empfindungen in der Magengegend gekennzeichnet. Der Magen kann mit Perioden krank sein, deren Gesamtdauer während des ganzen Jahres mindestens 12 Wochen beträgt. Ein charakteristisches Merkmal der funktionellen dyspeptischen Störung ist die fehlende Korrelation zwischen den Symptomen der Erkrankung und der Operation des Enddarms. Manifestationen von Dyspepsie abnehmen oder verschwinden nicht nach dem Stuhlgang und Stuhl Verdauungs wird nicht weniger oder mehr und ändert sich nicht, seine Konsistenz.

Bei Dyspepsie eines organischen Typs treten Beschwerden saisonal auf - am häufigsten im Herbst und Winter. Oft wird eine solche Verletzung von ständigen Nachtschmerzen begleitet, die schnell verschwinden, wenn der Patient sofort mit dem Essen beginnt. Dies gilt insbesondere für dyspeptische Störungen, die durch Magengeschwüre verursacht werden.

Die Phänomene der Dyspepsie in der Kindheit

Von Verdauungsstörungen des Magens können nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder leiden. So wird das Auftreten von Symptomen von Dyspepsie oft bei Säuglingen der ersten Lebensjahre beobachtet, während die Störung in ihnen etwas anders verläuft als bei älteren Kindern. Verdauungsstörungen manifestiert erhöhte Frequenz und Veränderung der Stuhl Charakter, starke Darmkoliken, konstant Blähungen, Aufstoßen, Erbrechen bei Säuglingen. Verschlechterung des Appetits und Verweigerung zu essen führen dazu, dass das Kind aufhört, an Gewicht zuzunehmen. Dieser Zustand kann 2 bis 7 Tage dauern. In seltenen Fällen treten Fieber Säuglinge, wiederholtes Erbrechen, Fontanelle sinkt, und die Haut wird trocken, ist es ein Symptom von Dyspepsie giftig, sehr gefährlich für Kinder. Ein Kind, das an dieser Störung leidet, muss sofort behandelt werden, und wenn ein solches Zeichen erscheint, ist die beste Lösung, einen Krankenwagen zu rufen.

Ältere Kinder von Verdauungsstörungen leiden, ist viel weniger, und die Erscheinungen der funktionellen Dyspepsie ist weitgehend ähnlich wie die Symptome von Erwachsenen-Erkrankungen. In der Regel beginnen Vorschulkinder und Schulkinder nach dem Essen Schmerzen und Beschwerden im Magen zu erleben. Übelkeit, Sodbrennen und Aufstoßen können ebenfalls auftreten. Eines der Anzeichen von Dyspepsie bei Kindern ist der Wechsel von Verstopfung und Durchfall. Oft ist die Störung mit übermäßigem psychoemotionalen Stress verbunden.

Wie bei Erwachsenen sollte die Dyspepsie in der Kindheit von den Pathologien des Magen-Darm-Trakts unterschieden werden. Darüber hinaus ist es notwendig, das Vorhandensein von Infektionen, Helminthen, Enzymmangel und Dysbiose auszuschließen. Davon hängt weitgehend ab, welche Art von Behandlung dem Kind zugewiesen wird.

Behandlung von Medikamentenstörungen

Um eine wirksame Therapie von Dyspepsie durchzuführen, ist es zunächst notwendig, die Ursache der Störung zu identifizieren. Bei organischen Verdauungsstörungen des Magens wird die Grunderkrankung notwendigerweise behandelt, da die Unterdrückung dyspeptischer Symptome ohne Beseitigung der Ursache ihres Auftretens nicht das richtige Ergebnis bringt. Bei bestimmten Erkrankungen der inneren Organe sollte jedes Medikament nur auf ärztliche Verschreibung verwendet werden. Das Schema der Therapie wird jeweils individuell zusammengestellt.

Funktionelle Dyspepsie ist ziemlich zugänglich für die Behandlung zu Hause und erfordert keine Krankenhausaufenthalt, jedoch ist eine Konsultation des Spezialisten vor Beginn der Medikation obligatorisch. Wenn Magen Verdauungsstörungen verschreiben mehrere Arten von Medikamenten:

  1. Antazida. Dies sind Medikamente zur Neutralisierung von Salzsäure. Sie helfen, Sodbrennen und Bauchschmerzen loszuwerden. Am häufigsten verwendete Antazida auf Aluminiumbasis - Maalox, Almagel. Um die Säure zu neutralisieren und schnell die Symptome von Alkohol und Drogen mit einer Kombination von Verbindungen zu beseitigen - Tabletten Rennie, Gaviscon, Gastal.
  2. Prokinetik ist das Mittel, um die Beweglichkeit des Magen-Darm-Trakts zu verbessern. Dazu gehören Domperidon- und Cisaprid-Tabletten.
  3. Protonenpumpenhemmer sind antisekretorische Medikamente, die verwendet werden, um den Salzsäurespiegel im Magen schnell und effektiv zu reduzieren. Die Behandlung mit dieser Gruppe wird mit Hilfe von Omeprazol und seinen Analoga durchgeführt.

Wenn Probleme mit dem Magen mit Helicobacter pylori-Aktivität verbunden sind, erfordert der Patient eine obligatorische Eradikationsbehandlung, die auf die vollständige Zerstörung von pathogenen Mikroorganismen abzielt. Es umfasst die Verabreichung von Antibiotika nach einem der von der Wissenschaftlichen Gesellschaft der Gastroenterologen Russlands entwickelten Verfahren.

Die Behandlung mit Pillen schließt nicht die richtige Ernährung und Änderungen des Lebensstils aus. Die konsequente Einhaltung einer bestimmten Diät und die Einhaltung gesunder Gewohnheiten in Kombination mit einer medikamentösen Therapie wirken nachhaltig positiv. Patienten mit Dyspepsie gezeigt machbar Bewegung, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft und vollständige Abstinenz von Alkohol und Tabak. Ärzte werden gebeten, nicht nur eine Diät zu folgen und einen gesunden Lebensstil pflegen, sondern auch Stress zu vermeiden, da durch die Abhängigkeit des Auftretens von Dyspepsie nervöser Überanstrengung unter Beweis gestellt.

Gesunde Ernährung

Beginnend, dyspeptic Störung zu behandeln, müssen Sie Ihrer Diät besondere Aufmerksamkeit schenken. Die Ernährung ist fast der wichtigste Schritt bei der Verbesserung des Zustands des Patienten zusammen mit der medikamentösen Therapie. Korrektur der Ernährung ermöglicht es Ihnen, die Symptome der Störung schnell loszuwerden und die normale Operation des Magens dauerhaft zu halten. Am ersten Tag der Exazerbation der Dyspepsie wird empfohlen, die Nahrungsaufnahme zu verweigern oder die Anzahl der verzehrten Mahlzeiten signifikant zu reduzieren. In diesem Fall können die Produkte nur gerieben gegessen werden. Solche Maßnahmen sind notwendig, um die irritierende Wirkung von Produkten auf die Magenschleimhaut auszuschließen und dadurch die Manifestationen von Verdauungsstörungen zu reduzieren.

Diät für Dyspepsie impliziert die Einhaltung bestimmter Regeln für das Kochen und Essen. Sie benötigen einen Bruchteil essen, dann essen kleine Mahlzeiten 5 mal am Tag, vermeidet kein übermäßiges Essen, kein Hunger, Kauen von Nahrung gründlich und nicht durch äußere Dinge (Fernsehen, ein Buch zu lesen) abgelenkt zu werden. Die Temperatur des Essens muss warm sein.

Kochen sollte gedämpft werden, Kochen und Backen unter der Folie sind ebenfalls erlaubt. Gebratenes Essen ist ausgeschlossen, da es die Arbeit des Magens erheblich verschlechtert und eine starke Reizung der Wände des Organs verursacht. Aus dem gleichen Grund sind alle fetthaltigen Gerichte, würzige, geräucherte, scharfe, eingelegte Produkte ausgeschlossen. Essen Sie kein reiches Gebäck, rohes Gemüse und Obst. Und natürlich beinhaltet die therapeutische Diät eine vollständige Ablehnung von Kaffee, starkem Schwarztee, kohlensäurehaltigen Getränken und Alkohol.

Die Grundregeln der gesunden Ernährung mit Dyspepsie müssen ständig beobachtet werden, und im Falle einer Verschlimmerung der Störung wird empfohlen, eine besonders strenge Art des Essens einzuhalten. Dies wird schnell die unangenehmen Symptome von Verdauungsstörungen loswerden und Ihr Wohlbefinden erheblich verbessern.

Volkstherapie

Die Behandlung der Dyspepsie kann nicht nur mit Hilfe von Medikamenten, sondern auch mit Hilfe von Volksrezepten durchgeführt werden. Viele Ärzte erlauben die Kombination traditioneller Behandlungsmethoden mit dem Einsatz von Chemotherapeutika, sofern keine Kontraindikationen vorliegen.

Cope mit den Symptomen von Dyspepsie wird die folgenden Rezepte helfen:

  1. Gießen Sie 1 EL. l. Sellerie Samen 500 ml kochendes Wasser, bestehen Sie 2 Stunden, Belastung. Trinken Sie 2 Esslöffel. l. 4 mal am Tag.
  2. Mischen Sie 2 EL. l. trockene Blüten von Calendula und 2 EL. l. Brombeeren, fügen Sie 1 Liter kochendes Wasser hinzu. Bestehen Sie darauf, 0,5 Gläser vor jeder Mahlzeit zu verwenden.
  3. Kombiniere zu gleichen Teilen die Samen von Kreuzkümmel und Majoran und nimm 2 EL. l. Mischen Sie 1 Glas heißes Wasser. Lassen Sie für 15 Minuten. Assistenten empfehlen: Trinken Sie das Medikament 2 mal am Tag für 100 ml.

Diese einfachen, aber effektive Methoden, Menschen zu helfen, die Schmerzen und Beschwerden in der Magengegend zu beseitigen, die Verdauung zu normalisieren, um loszuwerden, Übelkeit, Sodbrennen und Gasproduktion erhöht, jedoch vor der Behandlung ist es unerlässlich, mit einem Spezialisten über die Möglichkeit zu konsultieren der Verwendung alternative Medizin Heilmittel bei Magen Verdauungsstörungen.

Symptome von Verdauungsstörungen oder warum die Verdauung nicht funktioniert

Dyspepsie oder Verdauungsstörungen ist eine Verletzung der normalen Operation des Magens, schmerzhafte und schwierige Verdauung. Durch Syndrome können Verdauungsstörungen gehören: Schmerzen oder Beschwerden in Form von Schwere, Fülle, früher Sättigung der Oberbauch (epigastric) Region, in der Nähe seiner Mittellinie.

Laut statistischer Forschung kann jeder vierte Einwohner der Erde Symptome von Nicht-Magen-oder Dyspepsie erkennen. Die Gründe für das Auftreten dieser Pathologie könnten sehr unterschiedlich sein.

Die wichtigsten Arten von Verdauungsstörungen

Eine falsche Ernährung führt zu einer Magenerkrankung.

Mit dem Begriff - Verdauungsstörungen bedeutet eine ganze Reihe von verschiedenen Krankheiten.

Aber sie sind alle durch die Ursachen der Krankheit vereint. Die häufigsten Ursachen für Krankheiten sind:

  1. Mangel an richtiger Diät;
  2. Stress, vor allem von längerer Dauer;
  3. Ungleichgewicht in der Ernährung;
  4. schlechte Angewohnheiten wie Rauchen, Alkoholkonsum;
  5. häufiger Verzehr von süßen, würzigen, frittierten und fettigen Speisen;
  6. sehr häufige Verzehr von exotischen Lebensmitteln, die nicht charakteristisch für unser Klima sind,
  7. was unser Verdauungssystem nicht ausreichend anpasst - das sind Bananen, Grapefruits, Orangen und viele andere;
  8. ionisierende Strahlung;
  9. schneller Klimawandel während langer Reisen;
  10. organische Störungen in der Magenschleimhaut;
  11. infektiöse Ursachen (z. B. Helicobacter pylori-Bakterien);
  12. negativer Infraschall-Effekt;
  13. Einnahme von Medikamenten.

Arten von Verdauungsstörungen sind in zwei Gruppen unterteilt: organische und funktionelle. Zu organischen Arten von Verdauungsstörungen gehören:

  • Magengeschwür;
  • gastroösophageale Reflexkrankheit;
  • chronische Pankreatitis;
  • Cholelithiasis;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Schwangerschaft.

Manchmal, mit einer gründlichen Untersuchung, können diese Krankheiten nicht diagnostiziert werden, in diesem Fall wird eine Diagnose gestellt - funktionelle Dyspepsie (in den gewöhnlichen Leuten nannte Verdauungsstörung).
Zu den Erkrankungen der funktionellen Dyspepsie gehören mehrere Optionen:

  1. ulzerös (der Patient hat Schmerzen in der Magengegend auf nüchternen Magen oder in der Nacht, kann der Schmerz nach dem Essen passieren);
  2. dyskinetisch (der Patient klagt über frühe Sättigung der Nahrung, begleitet von einem Völlegefühl des Magens, Übelkeit, Blähungen in der Magengegend und einem Gefühl von Unbehagen nach dem Essen);
  3. nicht spezifisch (Beschwerden des Patienten sind schwer zu bestimmen).

Verdauungsstörungen können bei Kindern bereits in jungen Jahren auftreten. Es kann durch die Diskrepanz der Menge des Essens und seiner Zusammensetzung zu den Fähigkeiten des Verdauungssystems des Kindes verursacht werden. Es kann eine einfache Überfütterung des Babys oder die vorzeitige Einführung neuer Lebensmittel in die Ernährung sein.

In einem älteren Alter manifestiert sich eine Verdauungsstörung bei Kindern im Zusammenhang mit dem Ungleichgewicht des hormonellen Hintergrunds in der Übergangszeit (Pubertät). Betrachten Sie ausführlicher einige Manifestationen der funktionellen Dyspepsie.

Fermentations-Dyspepsie

Gärung Dyspepsie erscheint aufgrund des Verzehrs von Lebensmitteln mit einer großen Menge an Kohlenhydraten.

Die Gründe für sein Auftreten umfassen die Prävalenz von Lebensmitteln, die viele Kohlenhydrate enthalten. Dazu gehören Produkte, die Fructose, Glucose, Saccharose, Stärke und andere Arten von Kohlenhydraten enthalten.

Die Produkte, die sie enthalten, umfassen weißen Zucker, Honig, Früchte, Beeren, Mehlprodukte, Kartoffeln und viele andere.

Die Intensivierung der Fermentationsprozesse im Verdauungssystem kann auch zur Verwendung von Kwas, Bier, sauren Produkten führen. Zucker, die in das Verdauungssystem eindringen, tragen zu einer Zunahme der Bakterien bei, die für die Fermentationsprozesse im Verdauungstrakt verantwortlich sind.

Putrefactive Verdauungsstörungen

Diese Art von Verdauungsstörungen kann durch übermäßigen Verzehr von Produkten verursacht werden, die eine große Anzahl von Proteinen enthalten, insbesondere solche, die während der Verdauung eine lange Zeit benötigen. Dazu gehören:

  • alle Arten von Fleisch, besonders rot;
  • Würstchen;
  • Leber;
  • Eier.

In diesem Fall beginnt die faulungsfähige Mikroflora im Darm zu dominieren.

Seife oder fettige Verdauungsstörungen

Behandlung von Dyspepsie sollte von Spezialisten vertraut werden.

Diese Art von Verdauungsstörungen verursacht durch den Verzehr von Lebensmitteln, die feste Fette enthalten, meist tierischen Ursprungs.

Dies sind Rindfleisch, Hammelfleisch, Schweinefett und Fette anderer Tiere. Obwohl diese Gruppe von Fetten auch pflanzliches Fett enthalten kann, wie beispielsweise Palmöl.

Es gibt andere Arten von Dyspepsie oder Unwohlsein des Magens, deren Ursache als die Unzulänglichkeit der Produktion von verschiedenen Enzymen im menschlichen Körper dienen kann:

  • cholecystogenic (entwickelt mit Störungen im Zusammenhang mit der Trennung der Galle im Bereich des Zwölffingerdarms);
  • gastrogen (assoziiert mit Störungen in der Sekretionsfunktion der Magenwände und mit der Entfernung eines Teils des Magens);
  • pankreatisch (mit Verstößen im Zusammenhang mit der enzymatischen Arbeit der Bauchspeicheldrüse);
  • enterogen (verbunden mit einem enzymatischen Mangel bei der Arbeit der Darmwände, kann sich auch manifestieren, wenn ein Teil des Darms entfernt wird);
  • gemischt.

Verdauungsstörungen in Verbindung mit gestörter Darmabsorption

Verdauungsstörungen begleitet von Bauchschmerzen.

Diese Art von Dyspepsie wird sehr oft durch das kongenitale Malabsorptionssyndrom verursacht. Diese Krankheit ist durch eine gestörte Aufnahme von Nährstoffen und Wasser durch die Darmwände gekennzeichnet.

Die Absorption von Nährstoffen durch die Darmwände kann gestört werden, Komplikationen durch Infektionskrankheiten. Betrachten Sie einige Arten von Dyspepsie im Zusammenhang mit Darminfektionen.

Shigellose-Infektion oder Dysenterie. Shigella wird hauptsächlich von den Wänden des Dickdarms befallen. Das Hauptsymptom der Ruhr ist ein häufiger (mehr als zehnmal täglich) Stuhl mit Verunreinigungen von Blut und Schleim.

Salmonellose ist eine akute Darminfektion in Verbindung mit der Aufnahme von Salmonellen aus Konserven in den Verdauungstrakt. Salmonellen fühlen sich gut und vermehren sich in einer sauerstofffreien Umgebung, obwohl der ursprüngliche Ort ihrer Besiedlung der Boden ist.

Unter den Hauptsymptomen dieser Krankheit ist es notwendig, den Temperaturanstieg einige Stunden nach der Einnahme von Dosenprodukten, die diese Art von Bakterien enthalten, auf 38,50 ° C bis 40 ° C festzulegen. Die Vergiftung wird begleitet von Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen und Koordination.

Intoxikation Dyspepsie ist eine Folge der Intoxikation durch Viren (z.B. Influenza-Virus), eine Folge der Infektion des Patienten während chirurgischer Operationen von eitrigen Infektionen und Intoxikationen toxische Substanzen, wie Methanol.

Über die Unordnung des Darms und seine Behandlung wird ein Video erzählen:

Diagnose

Bei der Diagnose verschiedener Erkrankungen mit Verdauungsstörungen im Verdauungssystem müssen alle Faktoren berücksichtigt werden. Das erste, was der Arzt tut, ist die Geschichte der Beschwerden und Krankheiten zu analysieren. Geklärt:

  1. wann und wie lange her waren Schmerzen und Unbehagen im Bauch;
  2. Häufigkeit ihres Auftretens;
  3. die Assoziation dieser Manifestationen der Krankheit mit der Nahrungsaufnahme;
  4. Dauer von Sodbrennen oder Unwohlsein;
  5. individuelle Beziehung des Auftretens dieser Symptome.

Analyse der Anamnese des Lebens

Der Arzt findet heraus, ob der Patient die Krankheit mit dem Magen-Darm-Trakt (Gastritis (Magenschleimhautentzündung), Magengeschwür, Cholezystitis (Gallenblasenentzündung), Zwölffingerdarmgeschwür und andere verknüpft ist.

Laborforschung

Ein Bluttest hilft bei der Diagnose.

Ein biochemischer und klinischer Bluttest wird durchgeführt. Es wird ermöglichen, die Ursachen des entzündlichen Prozesses und Störungen in der Arbeit der Verdauungsorgane (Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse, Darm) zu enthüllen.

Die fäkalen Massen werden auf okkultes Blut untersucht. Wenn das Blut in den Tests nachgewiesen wird, kann (oft Darm wegen mit dem Magen verbunden sind Blutungen manifestieren sich selbst nicht im Verlauf des Verdauungssystems verdaut Blut freigesetzt und manifestiert sich nur von Kot Verdunkelung) Magengeschwür oder Darm angenommen werden. Das Koprogramm bezieht sich auf das Studium der Stuhlmassen.

Am Kaprogramm finden sich nicht verdaute Lebensmittelstücke, Fett, die in unserer Verdauungstraktfaser nicht verdaut werden.

Instrumentelle Forschungsmethoden

Instrumentelle Untersuchungsmethoden sind die Durchführung eines Tests zur Herstellung von Salzsäure durch die Magenwände.

Wenn der pH-Wert die Magenumgebung ist, wird es weniger als 2,0 sein, dann können wir über überschätzte Säuremesswerte sprechen, für größere Überzeugungskraft werden wir verschiedene Werte der Anzeige der Säuregehalt des Magens betrachten:

  • Normale Säure ist 1,5 bis 2,0;
  • Das Maximum ist 0,86;
  • Das Minimum ist 8.3.

Und so können die erhöhten Werte der Acidität die Ursache der Symptome von Verdauungsstörungen sein.

  1. Ösophagogastroduodenoskopie - Untersuchung und Bewertung der inneren Wand der Speiseröhre, des Magens und des Darms. Um diese Diagnose durchzuführen, wird ein Endoskop verwendet. Gleichzeitig mit diesem Verfahren wird eine Biopsie durchgeführt - ein Stück Epithel zur weiteren Untersuchung seiner Zellen entnommen.
  2. Impendanz - pH - Metrik. Dieses diagnostische Verfahren basiert auf der Messung der Widerstandsänderung bei Wechselstrom zwischen zwei in der Magenhöhle platzierten Elektroden.
  3. Magenuntersuchungen (Respirationsdiagnostik) auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori - Bakterien im Magen, die die Magen - und Zwölffingerdarmwand schädigen.
  4. Ultraschall oder Ultraschall. Es wird verwendet, um einen Tumor im Verdauungssystem zu diagnostizieren.
  5. Koloskopie. Bei der Überprüfung wird das Endoskop verwendet, erlaubend, den Zustand der inneren Wand des dicken Darmes zu bewerten.
  6. Radiographie. Dem Patienten wird angeboten, 200 ml zu trinken. Kontrast, der auf dem Röntgenbild deutlich sichtbar ist. Das Röntgengerät ermöglicht es, die Eigenschaften des Fortschritts dieser Substanz durch den Magen und die Speiseröhre zu verfolgen.
  7. CT oder Computertomographie. Es wird zur schichtweisen Untersuchung der Wände der Organe des Magen-Darm-Traktes durchgeführt. Es ermöglicht Ihnen, Schäden und Verletzungen zu diagnostizieren, die nicht mit anderen Methoden diagnostiziert werden können.
  8. Die Elektrogastroenterographie kann Verletzungen erkennen, die mit dem Verdauungssystem des Bewegungsapparates (Förderung der Verdauungs-Masse) verbunden sind.
  9. Anthroduodal und Ösophagus-Monometrie ermöglicht es, die Kontraktilität des Magens, der Speiseröhre und des Darms zu untersuchen.
  10. Und es ist auch notwendig, eine Konsultation mit einem Gastroenterologen zu haben.

Behandlung

Wenn Symptome von Dyspepsie oder Verdauungsstörungen auftreten, empfehlen wir Medikamente und Nichtmedikation.

Nicht-medikamentöse Empfehlungen

Die Koloskopie ist eine Methode, Verdauungsstörungen des Magens zu studieren.

Bei Symptomen, die mit Anomalien in der Arbeit des Magen-Darm-Trakts verbunden sind, wird empfohlen:

  1. Verwenden Sie während des Schlafes ein kleines Kissen;
  2. nach dem Essen 30 bis 60 Minuten an der frischen Luft spazieren gehen;
  3. Trage keine zu enge Kleidung;
  4. bei körperlichen Übungen sollten Sie Neigungen, Drehungen und Aufzüge des Rumpfes ausschließen;
  5. um die Rationalität und Ausgewogenheit der eigenen Ernährung zu überwachen;
  6. die Verwendung einschränken oder die folgenden Lebensmittel vollständig ausschließen: Zitrusfrüchte, kohlensäurehaltige Getränke, alkoholische Getränke, Weißzucker und andere kohlenhydrathaltige Lebensmittel, gesalzen, heiß, geräuchert, frittiert, fettig, Fleischprodukte;
  7. um sicherzustellen, dass Ihre Lebensmittelprodukte keine veralteten und minderwertigen Produkte enthalten;
  8. Überessen Sie nicht.

Medikamente

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Einnahme folgender Medikamente:

  1. Anästhetika, Spasmolytika, die Schmerzen im Bauchbereich reduzieren;
  2. Medikamente, die den Säuregehalt im Magen reduzieren;
  3. H2-Histoaminoblockers reduziert die Säure (schwächere Wirkung);
  4. Enzyme, die die Arbeit von Magen und Darm unterstützen.

Symptome und Ursachen von "Verdauungsstörungen"

Dyspepsie ist ein Zustand, den fast jeder kennt, bei den gewöhnlichen Menschen, die als "Verdauungsstörungen" bekannt sind. Unabhängig davon, wie oft es auftritt, ist jede Dyspepsie-Episode von unangenehmen Symptomen begleitet und verkompliziert das Leben erheblich. Aber um die Verdauungsstörung zu behandeln und ihr Vorkommen in der Zukunft zu verhindern, genügt es manchmal, die Gründe für die Entwicklung dieser Krankheit zu verstehen und einfache Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu verhindern.

Ursachen von "Verdauungsstörungen"

Schweres Essen. Für jede Gruppe von Nährstoffen (Proteine, Fette, Kohlenhydrate) werden im Verdauungssystem getrennte Enzyme produziert. Aber der Verbrauch von übermäßig fettigen, frittierten Lebensmitteln erfordert eine erhöhte Menge solcher speziellen Substanzen. Wenn sie nicht genug sind, entwickelt sich Verdauungsstörungen.

Übermäßiges Essen. Eine der häufigsten Ursachen für Verdauungsstörungen. Das Volumen des Magens in einer gefüllten Form, bei der es seine motorischen Funktionen beibehält, ist auf 1 Liter beschränkt (bei einem Erwachsenen). Wenn dieses Volumen überschritten wird, werden die Wände übermäßig gedehnt, was verhindert, dass der Magen den Inhalt vollständig vermischt und ihn in Richtung des Darms bewegt. Darüber hinaus können Verdauungssäfte einfach nicht genug sein, um zu viel Essen zu behandeln, was zu Dyspepsie führt.

Mangel an Lebensmittelhygiene. Ernährung in Bewegung, die Angewohnheit beim Essen zu sprechen - der Grund dafür, dass im Magen überschüssige Luft und die Wände gedehnt werden. Die Einnahme von Luft (Aerophagie) provoziert bei Kindern häufig Verdauungsstörungen, besonders in den ersten sechs Lebensmonaten.

Erhöhter intraabdominaler Druck. Der von unten von der Seite der Bauchorgane auf den Magen ausgeübte Druck kann seine motorischen Funktionen stören und eine Nahrungsverzögerung verursachen. Dieser Zustand wird oft am Ende des 2. Schwangerschaftsdrittels, bei Fettleibigkeit, sowie bei übermäßiger körperlicher Anstrengung beobachtet, die von Körperabhängen und Gewichtheben begleitet wird.

Mangel an Verdauungsenzymen. Enzyme, die Proteine, Fette und Kohlenhydrate abbauen, sind ein wichtiger Teil des Verdauungsprozesses. Indigestion abdominal wie die Schwere in seinem oberen Teil wahrgenommen, Blähungen, Stuhlstörungen können aufgrund von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und Gallenblase, sowie Mangels an Enzymen entwickeln, die solche Körper herzustellen.

Mangel an körperlicher Aktivität. Für das gesunde Funktionieren des Verdauungssystems ist die gesunde motorische Aktivität eines Menschen sehr wichtig. Eine sitzende und sitzende Lebensweise ist eine der häufigsten Ursachen für Dyspepsie.

Wie manifestiert sich "Verdauungsstörungen"

Symptome von Dyspepsie sind ausreichend erkennbar, so dass eine Person, die mindestens einmal eine Verdauungsstörung durchgemacht hat, identifiziert.

  • Schnelles Gefühl der Sättigung. Abhängig von den Ursachen der Dyspepsie und dem Grad ihrer Schwere kann das Gefühl der Fülle des Magens nach 100-200 ml gegessener Nahrung kommen.
  • Die Schwere und das Unbehagen im Oberbauch. Dieses Symptom der Verdauungsstörung wird als "ein platzendes Gefühl im Magen", "ein Stein oder ein Kloß im Magen" und andere ähnliche Metaphern beschrieben.
  • Sodbrennen und Aufstoßen. Das brennende Gefühl in der Speiseröhre und das bitter-saure Aufstoßen folgen oft Episoden von Überernährung. Sie können auch bei chronischen Erkrankungen des Verdauungssystems auftreten, bei denen Verdauungsstörungen eines der Symptome sind.
  • Übelkeit und Erbrechen. Das verlängerte Vorhandensein von Nahrung im Magen oder seine unzureichende Behandlung mit Verdauungssäften und Enzymen provoziert oft Übelkeit, was zu einer spontanen Entleerung des Magens führen kann.
  • Blähungen und Blähungen. Ein Teil der Gase, die mit der Nahrung in den Darm gelangen, können unverändert bleiben und sich im Lumen des Darms ansammeln, was zu paroxysmalem Schmerz führt.

Symptome, die bei "Verdauungsstörungen" bei einem Kind beobachtet werden, können wie erhöhte Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen und Schreianfälle aussehen. Wenn die Gase verschluckt und in den Darm transportiert werden, kann der Bauch des Kindes straff und geschwollen aussehen, und das Entleeren der Därme kann nur vorübergehende Erleichterung bringen.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Einige Merkmale der Symptome von "Verdauungsstörungen", sowie eine Reihe von anderen Anzeichen, die Episoden von Dyspepsie begleiten, erfordern einen sofortigen Appell an einen Arzt. Dazu gehören:

  • Temperaturanstieg;
  • scharfe Schmerzen im Magen oder Darm;
  • ungewöhnliche Lokalisierung von Schmerzen - hinter dem Brustbein, in der Schulter, Schulterblatt usw.;
  • irgendwelche anderen Symptome, die für eine bestimmte Person uncharakteristisch sind.

Wie man Verdauungsstörungen behandelt

Was mit "Verdauungsstörungen" zu tun hat, hängt davon ab, was genau Dyspepsie ausgelöst hat und welche Symptome beobachtet werden. Wichtig ist auch das Alter einer Person - die Prinzipien der Therapie können zwischen Kindern und Erwachsenen stark variieren. Aber mit irgendwelchen Symptomen von Verdauungsstörungen sollte die Behandlung in erster Linie auf die Beseitigung der Ursachen von Dyspepsie und Linderung des Zustandes des Patienten gerichtet werden. Folgende Werkzeuge und Methoden werden dafür verwendet:

  • Organisation von gesunder Ernährung. Beginnen Sie die Behandlung mit der Korrektur der Ernährung. Bevorzugt werden leicht verdauliche Speisen und Produkte. Es ist auch wichtig, die richtige Art der Nahrungsaufnahme zu organisieren - 5-6 kleine Portionen pro Tag, vorzugsweise 2-3, aber größere Mengen. Bei "Verdauungsstörungen" bei einem Kind mit künstlicher Ernährung sollte überwacht werden, dass die Größe des Lochs in der Brustwarze klein war, und mit der Brust - um die korrekte Befestigung des Babys an der Brust zu überwachen. Dies wird dazu beitragen, das Schlucken von Luft zu verhindern;
  • Nach einer Episode zu viel essen oder wenn Sie schwere Nahrung zu sich nehmen, können Sie ein Mittel gegen "Verdauungsstörungen" einnehmen, was die Verdauung erleichtert. Zu diesen Medikamenten gehört Mikrazim®, zu dem auch Pankreasenzyme gehören, die den Abbau von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten fördern. Die Kapsel von Micraxima löst sich im Magen auf und setzt Mikrogranula frei. Sie vermischen sich mit Nahrung und gelangen damit in das Darmlumen, wo sie Nährstoffe abbauen. Mikrazim® kann bei Anzeichen von Verdauungsstörungen bei einem Kind angewendet werden (von Geburt an erlaubt, Dosierung sollte mit einem Kinderarzt überprüft werden).

Die Behandlung von Verdauungsstörungen sollte umfassend sein, unabhängig von der Ursache. Die Liste der Methoden umfasst eine Korrektur der Lebensweise: Erstens, eine Steigerung der motorischen Aktivität und die Organisation der richtigen Ernährung. Darüber hinaus können Sie Mittel zur Behandlung der Symptome von "Verdauungsstörungen" nehmen und die Belastung der Bauchspeicheldrüse verringern. Dies lindert nicht nur die Manifestationen von Dyspepsie, sondern vermeidet auch deren unangenehme Folgen für den allgemeinen Gesundheitszustand.