logo

Wie zu behandeln und was für eine Magenstörung zu nehmen

Wenn Sie eine anhaltende Magenverstimmung haben, können die Gründe anders sein. Wenn ein solches Problem auftritt, ist es daher notwendig, sich dringend an einen Spezialisten zu wenden. Dies wird die Verschlimmerung der Krankheit verhindern, und Sie können einen unangenehmen Zustand schnell loswerden.

Warum gibt es ein Problem?

Wenn Sie eine Stuhlstörung haben, können die Gründe anders sein. Sehr oft mit solch einem Unbehagen, Menschen, die regelmäßig Stress und nervösem Stress nachgeben. Ähnliche Probleme treten auch bei Patienten auf, die keine Diät einhalten, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten machen und sehr oft überfressen. Darüber hinaus kann die Störung als Folge einer unausgewogenen Ernährung auftreten, da sich Unterernährung auch nachteilig auf den Körper auswirkt. Wenn Menschen regelmäßig fetthaltige Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke, Halbfertigprodukte essen, dann entwickeln sie oft sehr heftig einen Stuhlgang.

Probleme mit der Verdauung können jeden betreffen, der abrupt seine Ernährung ändert oder exotische Nahrung zu sich nimmt. Magenverstimmungen können durch Missbrauch von Alkohol, Drogen oder Rauchen auftreten. Diese Substanzen beeinträchtigen die Magenschleimhaut. Zusätzlich kann die Ursache von Problemen eine starke Veränderung der klimatischen Bedingungen sein. Zum Beispiel einen Ausflug in ein Meer oder Skigebiet.

Manchmal Voraussetzung für Magenerkrankungen wie einem erhöhten Niveau von Säure von Magensaft dienen kann, und unausgeglichene Empfang analgetischen Medikamenten Gruppe von NSAIDs (Ibuprofen, Diclofenac, Aspirin, Analgin und t. D.).

Zusammen mit den allgemeinen Voraussetzungen für Verdauungsstörungen gibt es solche, die durch verschiedene spezifische Krankheiten verursacht werden. Die häufige Ursache solcher Beschwerden ist das Auftreten von Gastritis, Geschwüren, Krebs und Diabetes. Probleme mit dem Magen treten nach Entfernung von Blinddarmentzündung oder anderen chirurgischen Eingriffen im Darm und Zwölffingerdarm auf.

Es gibt Situationen, in denen Spezialisten die Ursache der Störung nicht bestimmen können. Dies wird als funktionelle Dyspepsie bezeichnet. Eine solche Krankheit tritt an der Stelle des Kontakts von Magen und Dünndarm auf.

Wie erkennt man die Symptome?

Um eine wirksame Therapie zu bieten, müssen Sie die wichtigsten Anzeichen einer Magenverstimmung kennen. Das erste Symptom eines solchen Problems ist ein ständiges Gefühl des Überlaufens dieses Organs. Sobald sich eine Person zum Essen hinsetzt, fühlt er sich bereits satt. Wegen dieses Gefühls kann man nicht vollständig essen. Darüber hinaus hält dieses lästige Gefühl einen ganzen Tag lang an. Ein häufiges Symptom der Störung kann periodischer oder akuter Schmerz in der Oberbauchregion (zwischen dem Nabel und dem unteren Ende des Brustknochens) sein.

Es gibt andere Symptome von Verdauungsstörungen, die bei Patienten sehr häufig sind:

  • schweres Sodbrennen: Eine Person fühlt sich schmerzhaft im Oberbauch;
  • hohe Körpertemperatur (erreicht 38-39 ° C);
  • anhaltende Übelkeit;
  • Blähungen (obwohl dies manchmal eine Vergiftung bedeuten kann);
  • verringerter oder kein Appetit
  • Schwere im Oberbauch;
  • Durchfall oder Stuhlretention.

Wenn Sie diese Anzeichen haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da dies zu schweren Erkrankungen führen kann, die eine rechtzeitige und professionelle Therapie erfordern.

Wie man einen Nervenzusammenbruch behandelt

Störung der Verdauung auf nervösem Boden ist sehr gefährlich. Dieser Zustand erscheint als Folge der erlebten nervösen Erfahrungen. Darüber hinaus gibt es bestimmte Lebensmittel, die den Stress-Effekt auf den Darm erhöhen können. Um dieses Problem loszuwerden, müssen zuerst nervöse Faktoren ausgeschlossen werden. Um dies zu tun, sollten Sie Ihren Lebensstil überdenken, emotionale Umwälzungen analysieren und versuchen, sie zu vergessen.

Bei einer Erkrankung des Magens kommt es häufig zu Durchfall. Aus diesem Grund ist es notwendig, Produkte, die eine fixierende Wirkung haben, in Ihre Ernährung aufzunehmen: Getreide, Mehl, Birnen, Quitten und Schokolade. Sehr nützlich in diesem Zustand ist die Verwendung von Reis, der den Körper vor der Bildung und weiteren Entwicklung von emotionalem Durchfall schützen kann.

Darüber hinaus sollte die Diät unbedingt mit Sorptionsmitteln und Joghurts erfolgen, da solche Substanzen die Darmwand perfekt schützen und die Mikroflora deutlich verbessern können. Um die Peristaltik zu normalisieren, ernennen die Ärzte sehr oft Imodimum und auch Tees auf Gräsern, zum Beispiel mit einer Heidelbeere und einer Vogelkirsche. Solche Getränke sollten eine adstringierende Wirkung haben. Benötigt, um beruhigende Tees zu verwenden - mit Kamille oder Minze. Dies hält Ihre Nerven in einem stabilen Zustand und leichter zu ertragen eine stressige Situation. Um Nervendurchfall loszuwerden, müssen Sie im Verlauf der Behandlung eine Vitamintherapie einplanen.

Hilfe bei Medikamenten

Wenn Sie häufig Magenverstimmungen haben, sollte die Behandlung ausschließlich von einem Spezialisten zugewiesen werden. Daher müssen Sie zunächst die Krankheit diagnostizieren und erst dann die Therapie wählen. Im Falle von Dysbakteriose ist es erforderlich, probiotische Medikamente zu verwenden. Wenn das Problem auf übermäßiges Essen oder unausgewogene Ernährung zurückzuführen ist, müssen Sie Sorbentien und Enzympräparate verwenden. Bevor Sie irgendein Mittel anwenden, müssen Sie sorgfältig die Anweisungen studieren, um den Magen nicht weiter zu schädigen.

Meistens verschreiben Ärzte bei solchen Problemen Enterosorbentien - Medikamente, die eine bindende Wirkung haben:

  1. Enterosgel. Hilft bei der Wiederherstellung der normalen Mikroflora des Verdauungstraktes. Die aktive Komponente des Mittels entfernt schädliche Substanzen aus dem Körper. Aber es kann kategorisch nicht verwendet werden, wenn Sie Darmverschluss haben.
  2. Smecta. Es ist ein Sorbens zur wirksamen Behandlung von Durchfall. Es wird verschrieben, wenn Sie an chronischem Durchfall mit infektiöser oder allergischer Ursache leiden. Wird verwendet, um die Symptome von Blähungen und Sodbrennen zu lindern.
  3. Aktivkohle und ihre Analoga. Sie haben eine ausgeprägte Sorptions- und Entgiftungswirkung. Wird wegen Überernährung, Lebensmittelvergiftung und leichten Darmstörungen als Erste Hilfe verwendet.
  4. STI-Filter. Es ist für Vergiftungen und Durchfall, die als Folge von Allergien und Vergiftungen gebildet werden vorgeschrieben. Dieses Mittel gegen Verdauungsstörungen hat eine vorbeugende Wirkung.
  5. Die Tour. Das Medikament gilt als antidiarrheal, es kann den Inhalt des Magens und des Darms binden. Er wird mit starkem Durchfall verschrieben, um eine Austrocknung des Körpers zu verhindern.

Cure die Verletzung des Magens kann und mit Probiotika sein. Das am häufigsten verschriebene Lactobacterin hilft bei der Wiederherstellung der Darmflora, normalisiert den Verdauungsprozess und verbessert den Stoffwechsel im Körper. Ein anderes Werkzeug, das solche Probleme loswerden kann, ist Bifidobacterin. Die Substanz wirkt immunmodulierend und normalisierend. Diese Gruppe von Drogen gehören die folgenden:

Solche Arzneimittel sollten von einem Spezialisten nach gründlicher Diagnose und Feststellung der Krankheitsursache verschrieben werden.

Verwendung von antimikrobiellen Mitteln

Wenn Sie starke Magenverstimmungen haben, dann brauchen Sie in dieser Situation antimikrobielle Mittel, die Darminfektionen überwinden können. Zu dieser Gruppe von Arzneimitteln gehören Loperamid und seine Analoga (Supilol, Imodium und Enterobene). Wirkungen von Medikamenten tragen zu einer Abnahme der Darmmotilität bei. Die Behandlung mit solchen Medikamenten ist indiziert bei Durchfall unterschiedlicher Herkunft. Darüber hinaus ernennen Spezialisten häufig Enterofuril, es wird für Durchfall und Probleme mit dem Verdauungstrakt empfohlen. Ein anderes wirksames Medikament ist Ftalazol, das zur Behandlung von Darminfektionen und Durchfall eingesetzt wird. Sehr oft wird Sulgin verwendet, wenn Sie Durchfall beseitigen müssen, dessen Ursache nicht bekannt ist.

Intertriks wird auf eine Gruppe solcher Medikamente bezogen. Das Mittel kann den durch den Magenpilz oder verschiedene Infektionen verursachten Durchfall lindern. Die Behandlung von Magenstörungen wird mit Hilfe von Tannakomp durchgeführt, das gegen unspezifischen Durchfall, der durch eine Änderung der üblichen Ernährung, klimatische Bedingungen oder durch übermäßiges Essen verursacht wird, kämpft. Das Medikament wirkt entzündungshemmend, adstringierend und antimikrobiell.

Ein anderes Mittel aus dieser Gruppe ist Furazolidon. Hat eine ausgeprägte antimikrobielle und immunmodulatorische Wirkung. Die Droge ist verboten für schwangere Frauen und auch für Menschen mit Nierenversagen.

Anwendung von Volksmethoden

Wie behandelt man einen Magenverstimmung mit Volksrezepten? Es gibt eine riesige Menge an unkonventionellen Wegen, um ein solches Problem loszuwerden. Sehr oft wird ein Absud aus Reis zubereitet. Dafür musst du Wasser und Getreide (6: 1) nehmen, gründlich mischen und langsam anzünden. Bis zur vollständigen Zubereitung garen, dann das Getränk abseihen und alle 2 Stunden 75 ml verzehren. Die Brühe muss unbedingt warm sein und der Therapieverlauf dauert 2-3 Tage. Diese Behandlungsmethode ist auch für kleine Kinder geeignet. Eine gute Wirkung auf den Magen hat Tee aus Blaubeeren oder Johanniskraut. Noch können Sie Getränke von der Kamille und von der Ringelblume trinken. Das Rezept für alle Medikamente ist das gleiche: 20 g Blumen und 1 Liter abgekochtes Wasser.

Ein guter Weg, um Verdauungsstörungen loszuwerden, ist die Verwendung von Weißkohl. Es ist notwendig, ein solches Gemüse zu nehmen, Saft aus ihm zu drücken (mit einem Mixer) und dreimal täglich 0,5 Tassen nehmen. Das gleiche verwendet und Rosenkohl. Eine ausgezeichnete straffende, antiseptische und reinigende Wirkung hat eine Tinktur aus Walnüssen. Es ist notwendig, junge Nüsse zu nehmen, sie mit Alkohol zu gießen und für 3-4 Tage zu bestehen. Verwenden Sie das Medikament ist für 5-10 Tropfen empfohlen (nur müssen sie zu warmem Wasser hinzugefügt werden). Multiplizität der Therapie - 3 mal am Tag.

Effiziente Heilung für eine Magenerkrankung wird von einer Gurke zur Verfügung gestellt. Dieses Gemüse hilft, Cholesterin aus dem Körper zu entfernen, und verhindert auch die Entwicklung von Fäulnisprozessen im Darm. Um nicht an Frustration zu leiden, genügt es, einfach mit frischen Gurken in die Diät zu gehen. Für die Behandlung von chronischer Gastritis wird sehr oft empfohlen Propolis zu verwenden. Es ist notwendig, 8 g dieses Imkereiprodukts zu nehmen und es jeden Tag einen Monat lang zu kauen. Die Substanz kann nicht bei allergischen Reaktionen angewendet werden.

Die Behandlung einer Magenerkrankung wird oft mit einer Granatapfelhaut durchgeführt. Es ist notwendig, 3-4 st zu nehmen. l. solche Rohstoffe, legen Sie es in einen Topf und kochen Sie es mit abgekochtem Wasser (500 ml). Dann müssen Sie den Behälter auf den Herd stellen, die Droge zum Kochen bringen und 30 Minuten bei schwacher Hitze halten. Ein gebrauchsfertiges Mittel wird empfohlen, 50 g für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zu konsumieren.

Sie können eine Abkochung der Haut des Hühnermagens machen. Zu einer Zeit wird die Hälfte dieses Produkts benötigt, es muss getrocknet und gemahlen werden. Danach sollte das Rohmaterial mit abgekochtem Wasser gegossen werden und bestand für eine halbe Stunde. Verwenden Sie das Medikament wird empfohlen, 2 mal am Tag. Ein wirksames Mittel wird aus Eichenrinde hergestellt. Sie müssen 5 EL nehmen. l. trockene Rohstoffe, kochendes Wasser (1 Liter), bestehen Sie für 4 Stunden und nehmen Sie ein Getränk alle 2-3 Stunden. Nach dem gleichen Prinzip ist es ratsam, die Weidenrinde zu verwenden.

Wenn Sie wissen, was mit einer Magenerkrankung zu tun ist, können Sie in kurzer Zeit ein solches Problem schnell vergessen.

5 Antworten auf Fragen zu einer Magenerkrankung

Viele Menschen nennen Durchfall eine Störung des Magens, aber das ist nicht wahr: Flüssigkeit häufige Stühle sind eine Manifestation der gestörten Darmfunktion und der damit verbundenen Organe. Ein Magenverstimmung - eine Reihe von Krankheiten, in denen es eine Verletzung der Arbeit dieses bestimmten Körpers gibt.

Es heißt Dyspepsie und manifestiert Beschwerden in der Gegend "unter dem Löffel", Blähungen der oberen Hälfte des Bauches, Übelkeit, Sodbrennen und einige andere Symptome. Die Ursachen für diesen Zustand können sowohl schwere Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (bis hin zu malignen Tumoren) als auch vorübergehende Anomalien der Magenfunktion sein.

Warum Magenverstimmung entwickeln?

Die Ursachen von Verdauungsstörungen sind sehr vielfältig: das sind Stress und eine Verletzung der Ernährung und der Missbrauch von exotischen Speisen und Rauchen. Aber ähnliche Symptome können sich entwickeln und aufgrund von gefährlichen Pathologien: Magengeschwür, Magenkrebs und so weiter. Um das Verständnis der Ursachen zu erleichtern, einigten sich die Gastroenterologen darauf, diese Pathologie in eine funktionelle und organische Pathologie zu unterteilen. Lassen Sie uns untersuchen, was das bedeutet.

Funktionelle Magenstörung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppe von Zuständen, in denen Symptome vorhanden sind, aber es gibt keine Anomalien in der Struktur der Organe. Es tritt auf, wenn eine Störung in der koordinierten Arbeit zwischen den Zellen des Magens, den nervösen Zweigen, die entweder vom Magen oder zu ihm gehen, ist.

Wenn beispielsweise die Empfindlichkeit der in der Magenwand befindlichen Sensoren zunimmt, wird die normale Peristaltik des Organs schmerzhaft wahrgenommen. Das gleiche kann passieren, wenn die Koordination in der Arbeit von Teilen des Rückenmarks unterbrochen wird, die empfangen, verarbeitet von Informationen aus dem Körper und an sie gesendet werden Befehle.

Funktionelle Verdauungsstörungen entwickeln sich aus den Gründen, die die koordinierte Wechselwirkung dieses Organs mit dem Nervensystem verändern. Das:

  • übertragene Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Traktes;
  • Stress;
  • Nahrungsmittelstörungen: die Verwendung von Produkten von schlechter Qualität, ein Übermaß an Fett und einfachen Kohlenhydraten, eine große Anzahl von ungewöhnlichen (exotischen) Lebensmitteln;
  • Klimawandel, übermäßiges Essen;
  • Magenverstimmung nach Antibiotika entwickelt sich aufgrund von Veränderungen in der Darmflora, was in den Verdauungstrakt beginnt Fäulnis und gärende Prozesse zu herrschen;
  • Krampf der Gefäße des Magens aufgrund der Verwendung von Nikotin;
  • Alkohol trinken;
  • Medikamente: Schmerzmittel, Kontrazeptiva, Schilddrüse, einige Antibiotika.


Verdauungsstörungen an den Nerven sind auch eine Variante der funktionellen Dyspepsie. In diesem Fall ist die erhöhte Empfindlichkeit der sensorischen Enden in der Magenwand auf den Zustand des zentralen Nervensystems zurückzuführen. Diese "nervöse" Störung kann sich auch bei übermäßiger Aufnahme der Luft zusammen oder außerhalb der Nahrungsaufnahme entwickeln, was häufig bei Erregungsstörungen auftritt.

Organische Magenstörungen

Dies nennt man eine Störung, die ein Symptom für solche Krankheiten war:

  1. Gastritis: akut und chronisch;
  2. Magengeschwür;
  3. gastro-ösophagealer Reflux (Werfen von Mageninhalt in die Speiseröhre);
  4. Magenatonie;
  5. mit Nahrungsmittelallergie, die mit erhöhter Durchblutung in der Magenwand verbunden ist;
  6. Reizdarmsyndrom;
  7. selten - ein krebsartiger Tumor;
  8. chronische Pankreatitis;
  9. Infektionskrankheiten des Verdauungstrakts;
  10. Schwangerschaft.

Warnung! Es ist organische Pathologie, die häufige Verdauungsstörungen verursacht. In diesem Fall sollte eine Person auf Pankreatitis, Magengeschwür, Karzinom, Reizdarmsyndrom und einige andere Pathologien untersucht werden.

Klassifizierung von Dyspepsie

Es gibt verschiedene Arten von funktionellen Dyspepsie:

  1. Fermentation, wenn aufgrund der Verletzung der Verdauung von Kohlenhydraten, Fermentationsprozesse intensiviert werden. Es kann durch übermäßigen Empfang von Süßigkeiten, Mehlprodukten, ballaststoffreichen Lebensmitteln ausgelöst werden. Es ist diese Störung, die nach dem Verzehr großer Mengen Bier oder Kwas auftritt.
  2. Fäulnis: Die Verdauung von Proteinen, die im Darm zu verfaulen beginnen, ist gestört. Die Gründe sind das reichliche Angebot an proteinhaltigen Lebensmitteln, die Gewohnheit von Fastfood.
  3. Fett: enthält im Darm viele fetthaltige Nahrungsmittel, die zusätzliche Flüssigkeit aus den Gefäßen des Darms anlocken, was zu einem reichlich vorhandenen Fetthocker führt. Diese Art von Störung entwickelt sich mit übermäßigem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, wenn sie einen Mangel an Enzymen oder Galle haben, die für ihre Spaltung notwendig sind (bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Gallenwege und der Leber).

Wie manifestiert sich Dyspepsie?

Eine Magenverstimmung kann verschiedene Symptome haben. Das:

  • Sodbrennen;
  • Übelkeit;
  • ziehende Schmerzen "in der Magengrube";
  • im Bauch rumpelnd;
  • Aufstoßen mit Luft, gegessenem Essen oder saurem Inhalt;
  • Blähungen, besonders im Bereich des oberen Drittels (direkt unter den Rippen);
  • Gefühl der Leere im Bauch, unabhängig von der Nahrungsaufnahme;
  • Durchfall;
  • Erbrechen.


Abhängig von den Hauptsymptomen kann man davon ausgehen, welche Pathologie eine Person erlebt hat und sie in dieser Richtung untersuchen:

  1. Magenverstimmung nach dem Essen. Wenn der Begriff "Durchfall nach dem Essen" in dieses Konzept aufgenommen wird, spricht ein solches Symptom höchstwahrscheinlich vom Reizdarmsyndrom. Wenn jedoch ein Gefühl von Unbehagen, Schwerkraft im Bauch oder Magenatonie impliziert wird. Schmerzen im Bauch unmittelbar nach einer Mahlzeit deuten auf ein Magengeschwür, Sodbrennen und Aufstoßen nach dem Essen - über gastroösophagealen Reflux-Krankheit. Jedes der Symptome nach dem Essen kann einen Nervenzusammenbruch des Magens zeigen, da diese Pathologie sehr facettenreich ist.
  2. Wenn sich funktionelle Fermentaldyspepsie entwickelt, wird sie von Blähungen, Rumpeln, Blähungen, häufigem flüssigen Stuhl schaumiger Natur, hellbrauner Farbe begleitet.
  3. Bei fauliger Dyspepsie verschlechtert sich der Appetit, die Arbeitsfähigkeit nimmt ab. Der Stuhl ist häufig, flüssig, dunkel gefärbt und hat einen unangenehmen Fäulnisgeruch. Der Temperaturanstieg oder andere Symptome dafür sind uncharakteristisch.
  4. Ein Magenverstimmung, begleitet von Übelkeit, kann sowohl in der Pathologie auf den Nerven beobachtet werden, und in Magen-Reflux, Gastritis, Cholezystitis und Pankreatitis. Ebenso können sich fettige Verdauungsstörungen manifestieren, dann wird Übelkeit von Durchfall mit der Freisetzung von fettigen Fäkalien von heller Farbe begleitet.
  5. Wenn Verdauung und Temperatur Hand in Hand gehen, dann handelt es sich nicht mehr um funktionelle Dyspepsie, sondern um organische Dyspepsie. So kann entweder Darminfektion (dann der Charakter des Stuhls) oder Pankreatitis manifestieren.
  6. Ständige Verdauungsstörungen sprechen auch von strukturellen Schäden des Verdauungstraktes: Pankreatitis, WIPOME (Tumor), manchmal - über Reizdarmsyndrom oder infektiöse Läsionen des Gastrointestinaltraktes.

Dyspepsie bei Schwangeren ist gefährlich

Magenverstimmung während der Schwangerschaft ist nur normal, wenn:

  • es ist nicht von einem Anstieg der Temperatur begleitet;
  • es gibt keine Bauchschmerzen;
  • es gibt keinen häufigen flüssigen Stuhl, bei dem der Kot seine Farbe oder seinen Geruch ändert, Blut oder Schleim erscheint darin;
  • es gibt keine Verschlechterung.

Während dieser Zeit kann es sein:

  1. Übelkeit: bis 14-16 Wochen ist es ein Zeichen von Toxikose (die Reaktion des Körpers auf die Schwangerschaft), aber es wird von keinem der oben genannten Phänomene begleitet. Nach 16 Wochen müssen Sie den Grund für dieses Phänomen herausfinden.
  2. Erbrechen - ähnlich wie Übelkeit: Es kann bis zu 16 Wochen beobachtet werden, gibt es keine Kopfschmerzen, keine andere Veränderung sowohl in den Verdauungsorganen und dem Körper als Ganzes;
  3. Sodbrennen - beobachtet aus dem II-III-Trimester, ist mit einer Veränderung der Magenmotilität und einer Abnahme seines Volumens aufgrund des Wachstums der schwangeren Gebärmutter verbunden;
  4. ein Gefühl der Fülle des Abdomens - normalerweise näher am Ende der Schwangerschaft, kommt aus den gleichen Gründen wie Sodbrennen.

Warnung! Durchfall in der Schwangerschaft - ein Zeichen für eine der gleichen Pathologien, die sich bei einer nicht-schwangeren Frau entwickeln. So können funktionelle Dyspepsie und organische Pathologie (Pankreatitis, Enterokolitis, Magengeschwür und so weiter) manifestieren.

Wie Dyspepsie diagnostiziert wird

Die Ursache der Dyspepsie kann mit Hilfe solcher Studien festgestellt werden:

  1. Die Fibrogastroskopie ist die wichtigste diagnostische Methode, die entzündliche, ulzerative, erosive und kanzeröse Läsionen im Magen ausschließt.
  2. Ultraschall der Bauchhöhle - um Pankreatitis und Cholezystitis auszuschließen;
  3. Test auf Helicobacter pylori, der eine Entzündung des Magens und Zwölffingerdarms verursacht;
  4. die Bestimmung im Blut von Amylase, Leberproben.


Wie es am Anfang des Artikels gesagt wurde, wird bei Menschen der Begriff "Verdauungsstörungen" oft als Durchfall bezeichnet. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass dies keine unabhängige Krankheit ist, sondern nur ein Symptom, das auf verschiedene Pathologien des Verdauungstraktes hinweisen kann. In diesem Fall sollte die Behandlung darauf abzielen, die Grunderkrankung zu beseitigen, und sie kann nur ordnungsgemäß von einem Arzt verschrieben werden. Jedoch bringt ein Symptom an sich eine Menge Ärger mit sich und kann sogar zu Dehydration des Körpers führen, was besonders gefährlich für kleine Kinder ist. Wir empfehlen Ihnen, einen Artikel über die Behandlung einer Magenerkrankung zu lesen, von dem Sie einige Regeln lernen können, die Komplikationen verhindern.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Eine Darmerkrankung

Eine Darmerkrankung Ist ein Zustand, der aus einer Vielzahl von Darmfunktionsstörungen entsteht. Eine Darmerkrankung wird in einer Anzahl von Fällen durch den Ausdruck "Reizdarmsyndrom"Und ist eine funktionelle Krankheit, das heißt, in einem hellen klinischen Bild, Laboruntersuchungen zeigen ein Minimum an Anzeichen für das Vorhandensein der Krankheit.

Ursachen von Darmerkrankungen

Laut Statistik leiden etwa 18% der Erwachsenen an der Manifestation des Reizdarmsyndroms in der Welt. Diese Patienten haben deutliche klinische Symptome einer Darmerkrankung. Vor allem ist es ein Schmerz in den Bauch-und Stuhlstörungen, die ohne ausdrückliche Gründe auftreten. Meistens manifestiert sich die Krankheit bei jungen Menschen sowie bei Patienten im Erwachsenenalter. In den meisten Fällen manifestiert sich eine solche Darmerkrankung vor dem Hintergrund einer Konstanten Stress.

Auch die Ursachen einer Darmerkrankung werden oft Akute Darminfektionen, chronische Infektionen des Magen-Darm-Traktes, Medien und parasitäre Infektionen. Menschen, bei denen "Dysbiose", Sind aufgrund von Irritationen der Darmwand aufgrund von Verschiebungen auch in der Risikogruppe enthalten Mikroflora.

Die Ursachen einer Darmerkrankung können sowohl Infektionskrankheiten als auch individuelle Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln sein. So manifestiert sich oft eine Darmerkrankung aufgrund der Verwendung von übermäßigen Mengen an fetthaltigen Lebensmitteln sowie Lebensmitteln, die hohe Mengen an Ballaststoffen enthalten.

In einigen Fällen kann die Ursache der Störung eine allergische Reaktion auf eine bestimmte Art von Lebensmitteln sein. Darüber hinaus manifestiert sich eine Darmerkrankung als eine Folge des Verzehrs von Nahrungsmitteln, die nicht zusammenpassen, von abgestandenem oder schlechtem Essen. Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass bei der Entwicklung einer Darmerkrankung im Körper, Toxine, welche den Körper im Allgemeinen nachteilig beeinflussen.

Frauen haben manchmal Symptome einer Darmerkrankung aufgrund von hormonellen Veränderungen als Folge des Menstruationszyklus.

Symptome einer Darmerkrankung

Diese Krankheit manifestiert eine Reihe von unangenehmen Symptomen: Raspiranie, Schwellungen und Schmerzen im Bauchraum. Der Patient kann haben Durchfall, Verstopfung, oder diese Staaten wechseln sich ab. Wenn im Verlauf der komplexen Untersuchung die Ursache dieses Zustandes nicht enthüllt wird, dann kann die Diagnose des Patienten genau das Reizdarmsyndrom sein. In diesem Fall treten die Bauchschmerzen des Patienten oft am Morgen nach dem Erwachen auf. Ihre Intensität kann sowohl tolerant als auch sehr stark sein. Am Morgen gibt es auch einen starken Blähungen. Eine Person leidet an anhaltendem Durchfall, während er fühlt, dass der Darm nicht vollständig freigesetzt wird. Bei einer Darmerkrankung fühlt sich eine Person außerdem ständig im Unterleib gepoltert, und der Stuhl tritt häufig zusammen mit dem Schleim hervor.

Im Stadium des Reizdarmsyndroms können Schmerzen sowohl beim Essen als auch in Stresssituationen deutlich zunehmen. Zu dieser Zeit besucht eine Person oft die Toilette.

Manche Leute haben auch Tenesmus - ein Gefühl von falschem Stuhldrang, aber kein Stuhl. In diesem Fall treten unangenehme Empfindungen und Schmerzen im Rektum auf.

In einigen Fällen können jedoch die Symptome einer Darmerkrankung bei einer Person nicht so lebhaft ausgedrückt werden. Warum die Manifestationen der Darmentzündung bei verschiedenen Menschen so unterschiedlich sind, erfahren die Experten bisher.

Komplikationen der Darmerkrankung

Dieser Zustand ist mit unangenehmen Folgen in Form von Komplikationen verbunden. Wenn der Patient eine Konstante hat Durchfall, dann verliert der Körper die Elemente, die für ein vollwertiges Leben notwendig sind. Der große Verlust von Kalzium ist mit einer Störung der Funktionsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems, scharfen Sprüngen behaftet Blutdruck, Probleme mit der Thermoregulation des Körpers und der Entwicklung von vegetativer vaskulärer Dystonie. Auch Kaliummangel kann das Auftreten von Nierensteinen, Gliederkrämpfen verursachen.

Wenn der Körper Magnesium fehlt, kann der Patient an psychischen Störungen, Nervosität, chronischem Müdigkeitssyndrom leiden.

Darüber hinaus stört chronische Darmstörungen das normale Funktionieren des Verdauungssystems als Ganzes.

Diagnose von Darmerkrankungen

Wenn ein Patient einen Gastroenterologen mit Beschwerden über Symptome einer Darmerkrankung kontaktiert, führt der Arzt zunächst eine detaillierte Umfrage durch, wobei er auf die Merkmale der Ernährung und des Lebensstils einer Person achtet. Danach wird der Bauch untersucht, um das Vorhandensein von Blähungen, sichtbare Peristaltik des Darms festzustellen.

Manchmal wird eine Perkussion des Abdomens durchgeführt, die es erlaubt, die übermäßige Ansammlung von Gasen und Aszites zu unterscheiden. Es ist wichtig, eine Palpation durchzuführen, mit der Sie herausfinden können, wo der Schmerz lokalisiert ist und welche Position und Eigenschaften die Darmabteilungen haben.

Falls erforderlich, schreibt der Arzt auch eine Fingeruntersuchung durch das Rektum sowie eine Sigmoidoskopie vor. Die letztere Methode erlaubt es, die Pathologie des unteren Teils des Verdauungskanals zu untersuchen. Diese Untersuchungsmethode ist bei eitrigen Ausfluss aus dem Mastdarm sowie bei Blutspuren in ihnen relevant. Führen Sie Sigmoidoskopie und Patienten, die eine Darmerkrankung durch chronische Verstopfung manifestieren.

Darüber hinaus kann im Prozess der Diagnose Röntgen-und koproskopische Studie erfordern. Manchmal ist auch eine bakteriologische Untersuchung des Stuhls notwendig.

Behandlung von Darmerkrankungen

Um Probleme mit dem Darm zu beseitigen, müssen Sie zunächst Ihren eigenen Lebensstil, sowie eine Art des Essens zu etablieren. Es ist sehr wichtig, nur jene Nahrungsmittel zu essen, auf die der Darm bei normalem Funktionieren reagiert, und Nahrungsmittel, die den Darm stören, von der Diät auszuschließen. Häufig kann die Ursache einer Darmerkrankung die Verwendung bestimmter Früchte und Gemüse, Süßigkeiten und Kaffee sein. Nur der behandelnde Arzt kann jedoch genaue Empfehlungen zur richtigen Ernährung von Patienten mit Darmerkrankungen geben. In diesem Fall sollte die Diät streng individuell und ausgewählt sein, unter Berücksichtigung der Merkmale der Krankheit eines bestimmten Patienten. Oftmals erfordert die Normalisierung des Darms die Verwendung von Nahrungsmitteln oder faserhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Behandlung einer Darmerkrankung ist, wenn möglich ernsthafte Stresssituationen und emotionale Umwälzungen zu vermeiden.

Als medizinische Behandlung bei schweren Darmerkrankungen, die sich durch Durchfall manifestieren, verschreibt der Arzt manchmal eine intravenöse Infusionstherapie zur Wiederherstellung des Wasserhaushaltes. Als Mittel gegen Durchfall wird es oft verschrieben Smecta, Imodium. Wenn es eine Darmerkrankung gibt, die sich als Verstopfung manifestiert, werden Abführmittel zur Behandlung verwendet.

Es ist wichtig anzumerken, dass eine Darmerkrankung, die viral ist, nicht behandelt werden sollte Antibiotika. In einigen Fällen jedoch der Empfang Antidepressiva. Aber die Frage nach der Ernennung dieser Medikamente sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt entschieden werden.

Diät für eine Darmerkrankung

In diesem Fall muss sich der Patient nicht an strenge halten Diäten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Auswahl der Produkte nach individueller Verträglichkeit. Wenn die Unordnung des Darms hauptsächlich vom Durchfall geäußert ist, so muss man aus dem alltäglichen Menü das scharfe, gebratene, fettige, geräucherte Geschirr ausschließen. Negativ auf den Allgemeinzustand des Patienten wirkt sich auch Kaffee, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Mehlprodukte aus. Einige Leute bemerken, dass die negativen Auswirkungen auf den Zustand des Darms auch Produkte aus Milch sind.

Unter den für den Verzehr empfohlenen Gerichten sollten Cerealien, Suppen, Gelee, Gemüse in gekochter Form genannt werden. Pflanzliche Zubereitungen sind als Getränke geeignet.

Wenn Sie eine Darmerkrankung mit regelmäßiger Verstopfung haben, ist es empfehlenswert, Lebensmittel mit Ballaststoffen, Gemüse, Obst und Vollkornprodukten in Ihre tägliche Ernährung aufzunehmen. Wenn Sie allergisch gegen bestimmte Nahrungsmittel sind, ist es wichtig, sie vollständig aus der Nahrung zu entfernen. Bei Verstopfung wird empfohlen, tierische Fette durch Pflanzenöl zu ersetzen: Sonnenblumenöl oder Olivenöl.

Im Prozess der Diät ist es auch wichtig, die Art, wie Sie essen, anzupassen. Nehmen Sie kleine Mengen von Lebensmitteln und häufiger als üblich. Essen sollte langsam gegessen, sorgfältig gekaut und nicht durch andere Aktivitäten abgelenkt werden. Darüber hinaus hilft regelmäßiges körperliches Training, den Darm und den Magen-Darm-Trakt zu regulieren.

Es gibt auch eine Menge von Volksheilmitteln, die den Zustand des Patienten effektiv beeinflussen. Die Darmwand kann durch regelmäßige Anwendung von Pfefferminze entspannt werden: Sie können Infusion von Blättern trinken oder sie zu geschnitzten Gerichten hinzufügen. Entspannen Sie den Darmtrakt und lindern Sie seine Entzündung durch das Sammeln von Kräutern aus Kamille, Hopfen, Pfefferminze, Dioscorea, Althea Arzneimittel.

Zusätzlich können Sie bei einer Magenerkrankung, die von Durchfall begleitet wird, Rainfarn, Kräutergrütze, Erlenfrucht, Wegerichblätter, Schöllkraut, Kamillenblüten und Dillsamen brauen. Darüber hinaus wird empfohlen, getrocknete Blaubeeren, Kartoffelstärke (ein Teelöffel in einem halben Glas Wasser auflösen) zu essen. Bei Durchfall können Sie einen schwachen grünen Tee trinken, alkoholische Infusion von Schalen junger Walnüsse.

Um Verstopfung zu beseitigen, wird die Verwendung von fermentierten Milchprodukten, Kohl, Rüben, Rüben, Rettich, Aprikosen, Pflaumen empfohlen. Auf dem nüchternen Magen ist es empfehlenswert, den Karottensaft, sowie den Saft der Kartoffel zu trinken. Die positive Wirkung auf den Organismus des Patienten wird durch Beeren des Schneeballs, Preiselbeeren, Kirschsaft, Brühen getrockneter Früchte erreicht. Nützliche Abkochung von Leinsamen, Brennnesselblättern, Schafgarbe, Sanddornrinde.

Symptome und Behandlung von Verdauungsstörungen

An jedem, wahrscheinlich, obwohl Zeit gab es eine Magenverstimmung, da dies eine der häufigsten Beschwerden ist. Es gibt mehrere Namen für den pathologischen Prozess. In der Medizin wird häufig der Begriff "Dyspepsie" verwendet, aber bei Menschen ist dies gewöhnlicher Durchfall. Meistens ist der Zustand nicht mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verbunden, aber das ist nicht immer der Fall. Daher, wenn das Symptom oft beunruhigt ist, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Was nennt man eine Magenerkrankung?

Da die deutlichste Manifestation einer Magenverstimmung Durchfall ist, denkt fast jede Person, die kein medizinisches Wissen hat, dass dies das Gleiche ist. Aber wenige Menschen achten darauf, dass der Zustand von anderen Symptomen begleitet ist, die als solche angesehen werden, die durch Durchfall entstanden sind. Der pathologische Prozess wird in 2 Arten eingeteilt:

  • funktionelle Verdauungsstörungen;
  • organische Dysfunktion des Magens.

Wenn die Verdauung häufig vorkommt, kann sie nicht durch die für alle gewohnten Sorptionsmittel gestoppt werden, es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Auch wenn das Phänomen nicht mit der Krankheit verbunden ist, führt ein starker Durchfall zu Dehydration, einer Stoffwechselstörung, dem Auswaschen von wohltuenden Spurenelementen aus dem Körper. In den unterentwickelten Ländern ist der pathologische Zustand oft eine der Haupttodesursachen von Kindern. Durchfall kann Wochen dauern. Es ist bekannt, dass ein Zehntel der erwachsenen Bevölkerung mit einem solchen Problem wie chronischem Durchfall zu kämpfen hat. Die Verletzung von Stoffwechselprozessen führt zu Fehlfunktionen aller Organe und Systeme, insbesondere bei Kindern.

Was kann Magenverstimmung verursachen?

Verdauungsstörungen können sowohl pathologische als auch nicht-pathologische Ursachen haben. Meistens sind diese Faktoren miteinander verflochten, was das Problem verschärft. Die Gründe, die zu einer Magenerkrankung beitragen:

  • Stress (Pathologie des Gastrointestinaltraktes treten häufig auf den Nerven auf);
  • Anwesenheit in der Speisekarte einer großen Anzahl von schädlichen (Fett, Braten, Kaffee, Soda, etc.);
  • Rauchen;
  • Hunger, Diät;
  • die Gewohnheit, oft Alkohol zu trinken (nach Alkohol gibt es eine erhöhte Sekretion von Salzsäure, zusätzlich irritiert das Getränk selbst den Magen wie eine chemische Verbrennung);
  • Abwesenheit eines Essensregimes;
  • die Gewohnheit ist im trockenen, "in Bewegung" usw.;
  • Akklimatisierung (einschließlich Nahrung);
  • Schwangerschaft;
  • Eisprung (Durchfall während des Eisprungs ist nicht direkt mit ihm verbunden, aber wenn eine Frau von Reizdarmsyndrom leidet, wird es durch die Kontraktion der Gebärmutter und Röhren verschärft, die die Krämpfe im Darm wirkt, wenn der Eisprung Darmschmerzen und Magen verlängert, sollen Sie sofort zum Arzt gehen, wenn der Zustand von Schüttelfrost, Fieber, Übelkeit nach dem Eisprung begleitet wird, kann es zu einem Bruch des Follikels gekommen sein);
  • unkontrollierter Einsatz von Arzneimitteln (Antibiotika).
Zurück zum Inhalt

Die Ursache häufiger Erkrankungen ist Krankheit

Provocateur organische Störungen sind Krankheiten, und Lebensstil trägt einfach dazu bei, das sind die Faktoren, die externe Manifestationen verursachen. Der größte Teil der Pathologie tritt vor dem Hintergrund einer Infektion mit Helicobacter pylori auf. Dieser Mikroorganismus kann viele Krankheiten oder häufige Exazerbationen chronischer Leiden hervorrufen. Es gibt viele Krankheiten, die zu Magenstörungen führen können:

  • Gastritis:
  • ein Geschwür des Magens oder der Eingeweide;
  • Tumoren;
  • Operation (nach der Operation müssen Sie die Diät überwachen);
  • Dysfunktion der Gallenblase oder der Harnwege;
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis);
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • neurologische Probleme;
  • Diabetes mellitus (bei Diabetes Insulin-abhängige Diabetes Typ 1 Patienten können oft erbrechen und Durchfall stören, Behandlung zielt darauf ab, Diabetes loszuwerden);
  • Nierenversagen und Leberversagen in chronischer Form, etc.
Zurück zum Inhalt

Symptome

Symptome einer Magenverstimmung sind jedem bekannt. Zeichen werden am häufigsten nach dem Essen manifestiert:

  • Blähungen;
  • Schmerzen im Oberbauch (dies kann ein schneidender Schmerz sein mit Geschwüren oder Schmerzen mit Gastritis);
  • krank vom Essen;
  • Erbrechen;
  • Temperatur (aufgrund der Entzündung);
  • Schüttelfrost;
  • Aufstoßen;
  • ein scharfes Schweregefühl im Magen nach dem Essen;
  • Sodbrennen.
Zurück zum Inhalt

Methoden der Untersuchung

Dyspepsie wird von einem Gastroenterologen behandelt. Der Arzt führt eine Anamnese, visuelle Untersuchung und Palpation des Abdomens durch. Danach ernennt er eine Reihe von Diagnoseverfahren, die von der angeblichen Krankheit abhängen. Es wird immer ein allgemeiner Bluttest durchgeführt, der das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses, eines niedrigen Hämoglobinspiegels (Anämie) usw. nachweisen kann. Die Blutbiochemie wird ebenfalls durchgeführt. Manchmal ist es erforderlich, eine Analyse des Stuhls auf das Vorhandensein von verborgenem Blut zu machen. Darüber hinaus ist ein Helikobacter-Test erforderlich. Wenn die Magenfunktion versagt, wird der Patient mit der Fibroösophagogastroduodenoskopie untersucht. Während der Biopsie ist eine Biopsie möglich. Wenn sich der Zustand nervös manifestiert, ist eine Konsultation eines Neurologen notwendig.

Behandlung von Beschwerden

Nach der Durchführung der diagnostischen Prozeduren wird der Arzt mit der Behandlungstechnik bestimmt. In jedem Fall, mit der motorischen Dyspepsie, ist es empfehlenswert, die Ernährung, unter Ausschluß aller schädlichen Produkte festzustellen. Darüber hinaus ist eine angemessene Behandlung mit Arzneimitteln vorgeschrieben. Manchmal wird eine Hilfstherapie mit Volksmedizin gezeigt. Die Einnahme von Medikamenten kann je nach Primärpathologie unterschiedlich sein. Somit ist eine langfristige Behandlung von Magenerkrankungen, die für Geschwüre, Diabetes, H.-pylori-Infektion, und so weiter. D. Sie nicht selbst zu behandeln, da die Ursache der häufigen Störung sogar Krebs sein kann.

Medikamente

Häufige motorische Funktionsstörungen sollten der Grund sein, die Selbstmedikation zu beenden und einen Spezialisten zu kontaktieren. Nach der Diagnose kann der Arzt Medikamente verschreiben, die helfen, die Ursache des pathologischen Zustands zu heilen. Gewöhnlich wird dem Patienten solche Werkzeuge empfohlen, die helfen werden, die Symptome zu stoppen:

  • von der Dyspepsie - "Abomin";
  • von Erbrechen - "Vogalen" (vor dem Essen einnehmen);
  • bei einer Infektion mit Helicobakterien können Antibiotika nicht vermieden werden (normalerweise werden mehrere verwendet);
  • den Prozess der Nahrungsverdauung zu normalisieren - "Alpha-Amylase";
  • gegen Entzündung - "Omez";
  • Schnittschmerzen aufhören zu stoppen - Spasmolytika;
  • zur Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper - Sorbentien, beispielsweise Aktivkohle;
  • zur Normalisierung der Darmmikroflora - Bakterien;
  • zur Wiederherstellung des normalen Stuhls - "Ftalazol" usw.
Zurück zum Inhalt

Volksheilmittel

Magen-Stauchung und Zärtlichkeit Schneiden ist schneller, wenn Sie Volksmedizin in Kombination mit Medikamenten verwenden. Wenn sich die Funktionsstörung häufig oder bei dem Kind erwiesen hat, ist nötig sich mit dem Arzt zu besprechen. Manchmal werden solche Mittel zu Hause als Erste Hilfe verwendet, was jedoch die Notwendigkeit, einen Spezialisten zu besuchen, nicht ausschließt. Wenn die Bedingung vom Überessen entsteht, sagen sie, "Cola" hilft mit Magenstörungen. Empfehlen, eine kleine Menge dieses Getränks zu trinken, dann wird Übelkeit, Schwere, Durchfall schnell weggehen.

Wird helfen, Anzeichen von Dyspepsie Grapefruit loszuwerden. Es enthält viele nützliche Substanzen, die helfen, die Freisetzung von enzymatischem Saft in der Eichel zu normalisieren. Es wird empfohlen, ein Pulver aus einer Fruchtschale zu machen und 2-3 Gramm zu nehmen, wenn das Organ anfängt zu schmerzen. Orangen sind auch nützlich für die Verdauung. Die ständige Verwendung von Saft oder frischem Produkt wird helfen, die Sekretion von Säure im Magen zu aktivieren. Sie können Zitrusfrüchte mit erhöhter Säure nicht essen.

Eine starke Störung im Haushalt kann Zimt sein. Es verbessert die Arbeit der Organe des Gastrointestinaltraktes, beseitigt schneidende Schmerzen, hilft bei Blähungen. Sie können es zu einem schwachen Tee (5 g pro 200 g Wasser) hinzufügen. Es ist notwendig, ein warmes Getränk zu trinken. Wenn der Zustand am Morgen beunruhigt ist, ist es gut, Ingwer zu kauen, nachdem er gesalzen hat. Wenn Sie das Produkt zu den Gerichten hinzufügen, wird die Frustration nicht so oft stören. Ingwertee ist nützlich, wenn er durch Gasbildung und Schmerzen gestört wird.

Fenchel ist allen Müttern bekannt, wie es oft für Dyspepsie und Koliken bei Babys empfohlen wird. Das Pulver aus den Samen der Pflanze wird in Wasser gedünstet und morgens und näher zur Nacht getrunken. Sie können der Brühe Dillsamen hinzufügen. Die Erwachsenen bemerken, dass nach dem Tee der Magen nicht verletzt wird, die Gasbildung verläuft. Heilung der primären Quelle von Tee ist nicht in der Lage, aber es kann helfen, unangenehme Symptome loswerden.

Diät-Diät

Diät im Falle einer Magenverstimmung ist ein wichtiger Teil der Therapie. Es ist unmöglich, auf diese Weise schwerwiegende Abnormalitäten in der Funktion des Verdauungstraktes zu behandeln, aber es ist möglich, die Wirksamkeit von Arzneimitteln mehrmals zu erhöhen. Zuallererst müssen Sie Produkte aus dem Menü entfernen, die eine gesteigerte Arbeit des Verdauungssystems verursachen (zB können Sie keinen Kaffee trinken). Essen sollte aufgeteilt werden (5-6 Mahlzeiten in kleinen Portionen). Es ist besser, wenn das Essen für ein Paar gekocht oder gekocht wird.

Sie müssen viel trinken (besonders wenn Sie sich Sorgen um Erbrechen, Fieber, Schüttelfrost usw. machen). Es wird empfohlen, Suppen Gemüsebrühe zu essen, Joghurt, gibt es mageres Fleisch und Fisch, gekochte Eier, Reis, Kartoffeln, Bananen (Bananen viele nützliche Pektin) (Kefir sollte mindestens 3 Tage), und so weiter. D. Später Sie Suppe kochen leichte Fleischbrühe.

Von fetten Suppen sollte abgeworfen werden. Bringen Sie das Essen zum üblichen Regime zurück, wenn es keine pathologischen Provokateure gibt, können Sie ungefähr eine Woche verbringen. Nach der Operation ist eine ausgewogene Ernährung ausreichend, da die Operation große Anstrengungen des Körpers zur Erholung erfordert.

Ständig Magenschmerzen

An jedem, wahrscheinlich, obwohl Zeit gab es eine Magenverstimmung, da dies eine der häufigsten Beschwerden ist. Es gibt mehrere Namen für den pathologischen Prozess. In der Medizin wird häufig der Begriff "Dyspepsie" verwendet, aber bei Menschen ist dies gewöhnlicher Durchfall. Meistens ist der Zustand nicht mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verbunden, aber das ist nicht immer der Fall. Daher, wenn das Symptom oft beunruhigt ist, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Was nennt man eine Magenerkrankung?

Da die deutlichste Manifestation einer Magenverstimmung Durchfall ist, denkt fast jede Person, die kein medizinisches Wissen hat, dass dies das Gleiche ist. Aber wenige Menschen achten darauf, dass der Zustand von anderen Symptomen begleitet ist, die als solche angesehen werden, die durch Durchfall entstanden sind. Der pathologische Prozess wird in 2 Arten eingeteilt:

  • funktionelle Verdauungsstörungen;
  • organische Dysfunktion des Magens.

Wenn die Verdauung häufig vorkommt, kann sie nicht durch die für alle gewohnten Sorptionsmittel gestoppt werden, es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Auch wenn das Phänomen nicht mit der Krankheit verbunden ist, führt ein starker Durchfall zu Dehydration, einer Stoffwechselstörung, dem Auswaschen von wohltuenden Spurenelementen aus dem Körper. In den unterentwickelten Ländern ist der pathologische Zustand oft eine der Haupttodesursachen von Kindern. Durchfall kann Wochen dauern. Es ist bekannt, dass ein Zehntel der erwachsenen Bevölkerung mit einem solchen Problem wie chronischem Durchfall zu kämpfen hat. Die Verletzung von Stoffwechselprozessen führt zu Fehlfunktionen aller Organe und Systeme, insbesondere bei Kindern.

Was kann Magenverstimmung verursachen?

Verdauungsstörungen können sowohl pathologische als auch nicht-pathologische Ursachen haben. Meistens sind diese Faktoren miteinander verflochten, was das Problem verschärft. Die Gründe, die zu einer Magenerkrankung beitragen:

  • Stress (Pathologie des Gastrointestinaltraktes treten häufig auf den Nerven auf);
  • Anwesenheit in der Speisekarte einer großen Anzahl von schädlichen (Fett, Braten, Kaffee, Soda, etc.);
  • Rauchen;
  • Hunger, Diät;
  • die Gewohnheit, oft Alkohol zu trinken (nach Alkohol gibt es eine erhöhte Sekretion von Salzsäure, zusätzlich irritiert das Getränk selbst den Magen wie eine chemische Verbrennung);
  • Abwesenheit eines Essensregimes;
  • die Gewohnheit ist im trockenen, "in Bewegung" usw.;
  • Akklimatisierung (einschließlich Nahrung);
  • Schwangerschaft;
  • Eisprung (Durchfall während des Eisprungs ist nicht direkt mit ihm verbunden, aber wenn eine Frau von Reizdarmsyndrom leidet, wird es durch die Kontraktion der Gebärmutter und Röhren verschärft, die die Krämpfe im Darm wirkt, wenn der Eisprung Darmschmerzen und Magen verlängert, sollen Sie sofort zum Arzt gehen, wenn der Zustand von Schüttelfrost, Fieber, Übelkeit nach dem Eisprung begleitet wird, kann es zu einem Bruch des Follikels gekommen sein);
  • unkontrollierter Einsatz von Arzneimitteln (Antibiotika).

Die Ursache häufiger Erkrankungen ist Krankheit

Provocateur organische Störungen sind Krankheiten, und Lebensstil trägt einfach dazu bei, das sind die Faktoren, die externe Manifestationen verursachen. Der größte Teil der Pathologie tritt vor dem Hintergrund einer Infektion mit Helicobacter pylori auf. Dieser Mikroorganismus kann viele Krankheiten oder häufige Exazerbationen chronischer Leiden hervorrufen. Es gibt viele Krankheiten, die zu Magenstörungen führen können:

  • Gastritis:
  • ein Geschwür des Magens oder der Eingeweide;
  • Tumoren;
  • Operation (nach der Operation müssen Sie die Diät überwachen);
  • Dysfunktion der Gallenblase oder der Harnwege;
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis);
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • neurologische Probleme;
  • Diabetes mellitus (bei Diabetes Insulin-abhängige Diabetes Typ 1 Patienten können oft erbrechen und Durchfall stören, Behandlung zielt darauf ab, Diabetes loszuwerden);
  • Nierenversagen und Leberversagen in chronischer Form, etc.

Symptome

Symptome einer Magenverstimmung sind jedem bekannt. Zeichen werden am häufigsten nach dem Essen manifestiert:

  • Blähungen;
  • Schmerzen im Oberbauch (dies kann ein schneidender Schmerz sein mit Geschwüren oder Schmerzen mit Gastritis);
  • krank vom Essen;
  • Erbrechen;
  • Temperatur (aufgrund der Entzündung);
  • Schüttelfrost;
  • Aufstoßen;
  • ein scharfes Schweregefühl im Magen nach dem Essen;
  • Sodbrennen.

Dyspepsie wird von einem Gastroenterologen behandelt. Der Arzt führt eine Anamnese, visuelle Untersuchung und Palpation des Abdomens durch. Danach ernennt er eine Reihe von Diagnoseverfahren, die von der angeblichen Krankheit abhängen. Es wird immer ein allgemeiner Bluttest durchgeführt, der das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses, eines niedrigen Hämoglobinspiegels (Anämie) usw. nachweisen kann. Die Blutbiochemie wird ebenfalls durchgeführt. Manchmal ist es erforderlich, eine Analyse des Stuhls auf das Vorhandensein von verborgenem Blut zu machen. Darüber hinaus ist ein Helikobacter-Test erforderlich. Wenn die Magenfunktion versagt, wird der Patient mit der Fibroösophagogastroduodenoskopie untersucht. Während der Biopsie ist eine Biopsie möglich. Wenn sich der Zustand nervös manifestiert, ist eine Konsultation eines Neurologen notwendig.

Nach der Durchführung der diagnostischen Prozeduren wird der Arzt mit der Behandlungstechnik bestimmt. In jedem Fall, mit der motorischen Dyspepsie, ist es empfehlenswert, die Ernährung, unter Ausschluß aller schädlichen Produkte festzustellen. Darüber hinaus ist eine angemessene Behandlung mit Arzneimitteln vorgeschrieben. Manchmal wird eine Hilfstherapie mit Volksmedizin gezeigt. Die Einnahme von Medikamenten kann je nach Primärpathologie unterschiedlich sein. Somit ist eine langfristige Behandlung von Magenerkrankungen, die für Geschwüre, Diabetes, H.-pylori-Infektion, und so weiter. D. Sie nicht selbst zu behandeln, da die Ursache der häufigen Störung sogar Krebs sein kann.

Häufige motorische Funktionsstörungen sollten der Grund sein, die Selbstmedikation zu beenden und einen Spezialisten zu kontaktieren. Nach der Diagnose kann der Arzt Medikamente verschreiben, die helfen, die Ursache des pathologischen Zustands zu heilen. Gewöhnlich wird dem Patienten solche Werkzeuge empfohlen, die helfen werden, die Symptome zu stoppen:

  • von der Dyspepsie - "Abomin";
  • von Erbrechen - "Vogalen" (vor dem Essen einnehmen);
  • bei einer Infektion mit Helicobakterien können Antibiotika nicht vermieden werden (normalerweise werden mehrere verwendet);
  • den Prozess der Nahrungsverdauung zu normalisieren - "Alpha-Amylase";
  • gegen Entzündung - "Omez";
  • Schnittschmerzen aufhören zu stoppen - Spasmolytika;
  • zur Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper - Sorbentien, beispielsweise Aktivkohle;
  • zur Normalisierung der Darmmikroflora - Bakterien;
  • zur Wiederherstellung des normalen Stuhls - "Ftalazol" usw.

Magen-Stauchung und Zärtlichkeit Schneiden ist schneller, wenn Sie Volksmedizin in Kombination mit Medikamenten verwenden. Wenn sich die Funktionsstörung häufig oder bei dem Kind erwiesen hat, ist nötig sich mit dem Arzt zu besprechen. Manchmal werden solche Mittel zu Hause als Erste Hilfe verwendet, was jedoch die Notwendigkeit, einen Spezialisten zu besuchen, nicht ausschließt. Wenn die Bedingung vom Überessen entsteht, sagen sie, "Cola" hilft mit Magenstörungen. Empfehlen, eine kleine Menge dieses Getränks zu trinken, dann wird Übelkeit, Schwere, Durchfall schnell weggehen.

Wird helfen, Anzeichen von Dyspepsie Grapefruit loszuwerden. Es enthält viele nützliche Substanzen, die helfen, die Freisetzung von enzymatischem Saft in der Eichel zu normalisieren. Es wird empfohlen, ein Pulver aus der Fruchtschale zu machen und 2 bis 3 g zu nehmen, wenn das Organ zu schmerzen beginnt. Orangen sind auch nützlich für die Verdauung. Die ständige Verwendung von Saft oder frischem Produkt wird helfen, die Sekretion von Säure im Magen zu aktivieren. Sie können Zitrusfrüchte mit erhöhter Säure nicht essen.

Eine starke Störung im Haushalt kann Zimt sein. Es verbessert die Arbeit der Organe des Gastrointestinaltraktes, beseitigt schneidende Schmerzen, hilft bei Blähungen. Sie können es zu einem schwachen Tee (5 g pro 200 g Wasser) hinzufügen. Es ist notwendig, ein warmes Getränk zu trinken. Wenn der Zustand am Morgen beunruhigt ist, ist es gut, Ingwer zu kauen, nachdem er gesalzen hat. Wenn Sie das Produkt zu den Gerichten hinzufügen, wird die Frustration nicht so oft stören. Ingwertee ist nützlich, wenn er durch Gasbildung und Schmerzen gestört wird.

Fenchel ist allen Müttern bekannt, wie es oft für Dyspepsie und Koliken bei Babys empfohlen wird. Das Pulver aus den Samen der Pflanze wird in Wasser gedünstet und morgens und näher zur Nacht getrunken. Sie können der Brühe Dillsamen hinzufügen. Die Erwachsenen bemerken, dass nach dem Tee der Magen nicht verletzt wird, die Gasbildung verläuft. Heilung der primären Quelle von Tee ist nicht in der Lage, aber es kann helfen, unangenehme Symptome loswerden.

Diät im Falle einer Magenverstimmung ist ein wichtiger Teil der Therapie. Es ist unmöglich, auf diese Weise schwerwiegende Abnormalitäten in der Funktion des Verdauungstraktes zu behandeln, aber es ist möglich, die Wirksamkeit von Arzneimitteln mehrmals zu erhöhen. Zuallererst müssen Sie Produkte aus dem Menü entfernen, die eine gesteigerte Arbeit des Verdauungssystems verursachen (zB können Sie keinen Kaffee trinken). Essen sollte aufgeteilt werden (5-6 Mahlzeiten in kleinen Portionen). Es ist besser, wenn das Essen für ein Paar gekocht oder gekocht wird.

Sie müssen viel trinken (besonders wenn Sie sich Sorgen um Erbrechen, Fieber, Schüttelfrost usw. machen). Es wird empfohlen, Suppen Gemüsebrühe zu essen, Joghurt, gibt es mageres Fleisch und Fisch, gekochte Eier, Reis, Kartoffeln, Bananen (Bananen viele nützliche Pektin) (Kefir sollte mindestens 3 Tage), und so weiter. D. Später Sie Suppe kochen leichte Fleischbrühe.

Von fetten Suppen sollte abgeworfen werden. Bringen Sie das Essen zum üblichen Regime zurück, wenn es keine pathologischen Provokateure gibt, können Sie ungefähr eine Woche verbringen. Nach der Operation ist eine ausgewogene Ernährung ausreichend, da die Operation große Anstrengungen des Körpers zur Erholung erfordert.

Magenverstimmung

Was denkst du, Verdauungsstörungen?

Mit Hilfe einer kleinen Befragung von Bekannten konnte ich feststellen, dass 90% dieses Konzept mit dem Begriff "flüssiger Stuhl" gleichsetzen. Die restlichen 10% werden nicht berücksichtigt. Sie waren Ärzte, genau wie ich. Also, wenn die Hauptverstimmung Ihres Magens ein weicher Stuhl (Durchfall, Durchfall) ist, wird Ihr Problem im Artikel Durchfall genauer beschrieben. Weitere Artikel zu Magen-Darm-Erkrankungen: Blähungen, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Erbrechen.

Und wenn ein Patient mit Magenbeschwerden zu mir kommt, habe ich nichts mehr zu tun, als ihm zu sagen: Lieber Iwan Iwanowitsch. In der Zwischenzeit, was Sie denken, ist eine Magenerkrankung, und was ich denke, ist der Unterschied. Lass uns einfach darüber reden, wie du dich fühlst. "

Lassen Sie uns auf die Ursachen der Angst im Zusammenhang mit dem Magen eingehen. Magenstörungen können als Symptome charakterisiert werden, bei denen eine Verletzung der Grundfunktionen des Magens vorliegt, wie die Förderung der Nahrung und die Sekretion von Drüsen für die Verdauung. Dies äußert sich in Oberbauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen, Völlegefühl im Magen, Sodbrennen, Aufstoßen, Erbrechen, Aufstoßen.

Zuordnen funktionelle und organische Erkrankungen des Magens. Bei organischen Störungen kann während der Untersuchung der spezifische Grund für die Verletzung von Funktionen gefunden werden. Zum Beispiel ein Geschwür in der Magenwand. Bei funktionellen Störungen kann eine offensichtliche Ursache nicht identifiziert werden. Es sollte beachtet werden, dass Funktionsstörungen häufig sind und in etwa einem Drittel der Bevölkerung gefunden werden.

Ursachen für eine Magenverstimmung

Die Ursachen von Funktionsstörungen sind akuter und chronischer Stress, Mangel an regelmäßigen Mahlzeiten, lange Pausen bei der Nahrungsaufnahme, übermäßiges Essen, Ernährung Ungleichgewicht (die Verwendung von einem Überschuss an Fett, gebraten, würzig, Süßspeisen), sowie eine scharfe Änderung der Ernährung und den Missbrauch von ungewöhnlichen exotischen Speisen.

Alkohol und Rauchen spielen eine wichtige Rolle. Alkohol wirkt direkt reizend auf die Magenschleimhaut. Darüber hinaus trägt das Rauchen dazu bei, dass die Magenwände aufgrund des allgemeinen Vasospasmus aufgrund der Wirkung von Nikotin nicht mit Blut versorgt werden.

Sein Beitrag wird durch externe Faktoren wie ionisierende Strahlung und Klimawandel verursacht.

Krankheiten begleitet von einer Störung des Magens

Organische Erkrankungen haben, wie bereits erwähnt, eine sehr spezifische Grundlage für gastrointestinale Störungen. Und alle oben genannten Faktoren tragen nur dazu bei. Zuallererst würde ich den infektiösen Faktor erwähnen. Es ist bekannt, dass fast 30% der Bevölkerung mit Helikobakter Pilori infiziert ist. Dies ist ein Bakterium, das 1983 von einer Gruppe australischer Wissenschaftler entdeckt wurde (für die sie übrigens sogar einen Nobelpreis erhielten). Es ist bewiesen, dass es die Hauptursache für Gastritis, Ulcus pepticum des Magens und des Zwölffingerdarms ist. Tatsache ist, dass diese Mikrobe gelernt hat, sich an den stärksten Schutz des Magens anzupassen - Salzsäure. Es produziert ein Enzym, das es um die Bakterien herum bricht. Danach wird es unter die Schleimhaut des Magens eingeführt und vermehrt sich dort. Und die durch eine solche Invasion geschädigte Schleimhaut ist sehr anfällig und leicht Entzündungen und Ulzerationen ausgesetzt.

Die Behandlung dieser Infektion ist lang, mehrkomponentig, aber wirksam. Das rettet Sie nicht vor einer erneuten Infektion.

Betrachten Sie die häufigsten Erkrankungen des Magens, die unter dem Einfluss dieser Faktoren auftreten. Dies ist GERD (gastroösophageale Refluxkrankheit), Gastritis (chronisch und akut), Magengeschwür des Magens und / oder Zwölffingerdarm.

Gastroösophageale Refluxkrankheit das ist der Zustand, in dem der Inhalt des Magens zurück in die Speiseröhre geworfen wird. Salzsäure hat eine schädigende Wirkung auf die freiliegenden Schleimhaut der Speiseröhre, das Auftreten von Entzündungen und Geschwüre verursachen. Welche Störungen empfindet der Patient dabei? Er macht sich Sorgen wegen Sodbrennen, schlimmer nach dem Essen, mit kohlensäurehaltigen Getränken und Alkohol; Aufstoßen und Aufstoßen und Brustschmerzen beim Schlucken von Nahrung. Der Hauptgrund ist eine Schwächung der Muskeln an der Kreuzung der Speiseröhre in den Magen, weil der untere Schließmuskel der Speiseröhre. Dies ist eine Gruppe von Muskeln, die als ein stark komprimierter Ring Nahrung normalerweise nur in einer Richtung überspringen. Wenn der Ring lose zusammengedrückt wird, dann mit einer Erhöhung des intraabdominalen Drucks (Blähungen, Schwangerschaft, Erkrankungen anderer Organe), oder wenn der Druck in dem Magen (übermäßiges Essen, Missbrauch von kohlensäurehaltigen Getränken, mit Ton erhöhter Muskel am Ausgang des Magens), Lebensmittel mit Magensaft wird zurück in die Speiseröhre geworfen.

Chronische Gastritis in 90% der Fälle wird durch Helicobacter pylori verursacht. In diesem Fall gibt es Schmerzen in der Projektion des Magens während der Mahlzeiten, eine Abnahme des Appetits, Aufstoßen und Sodbrennen und manchmal Anämie.

Aussehen Ulcus pepticum des Magens und des Zwölffingerdarms, mit Ausnahme von Helicobacter pylori, trägt die Azidität des Magensaftes, die Einnahme von Schmerzmitteln Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (Aspirin, Diclofenac, Ibuprofen, Analgin, etc.), und die Verringerung der körpereigenen Faktoren im Allgemeinen und insbesondere auf den Schleimhaut zu erhöhen, wie oben beschrieben. Es gibt Beschwerden über Schmerzen im Oberbauch (manchmal sehr stark, rezhuschie- „Dolch“), „hungrig“, Nachtschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Blässe und dunkle Stühle. Die schwerste Komplikation der Ulkuskrankheit ist Ulkusperforation betrachtet (dh das Aussehen durch einen Defekt in der Wand des Magens und Blutungen, die sehr stark sein können. Lang bestehende Geschwür, aufgrund der Tatsache, dass es ständig mit dem Magensaft reizt und das Essen neigt wiedergeboren zu werden Daher sollten Sie bei Verdacht immer Ihren Arzt aufsuchen.

Die Struktur des Magen-Darm-Traktes

Untersuchung auf Magenstörungen

Die Hauptwaffe des Arztes bei der Diagnose bei Magenerkrankungen ist FibroEzofagoGastroDuodenoScopy (EGS). Dies ist eine visuelle Untersuchungsmethode, bei der ein optisches Gerät die Wände der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms sehen und ein kleines Stück der Schleimhaut zur Analyse entnehmen kann. In den Menschen heißt es "Glühbirnenschlucken". Die Untersuchungsmethode ist sehr zuverlässig, sicher, bezahlbar. Basierend auf den mit FEGDS erhaltenen Daten wird eine Diagnose gestellt, was bedeutet, dass eine Behandlung verordnet wird. Mit den Funktionszuständen der Organe wird der Arzt ein absolut normales Bild sehen; mit organischen - und Entzündungen und Geschwüren und schwacher Muskelarbeit und einem Krebsgeschwür im frühesten Stadium. Eine Biopsie, die damit durchgeführt wird, wird helfen, die Diagnose weiter zu klären. Der Arzt wird ein Stück Gewebe von der verdächtigsten Stelle nehmen und es unter einem Mikroskop untersuchen.

Vollblutbild kann über viele Dinge erzählen. Bei Erkrankungen des Magens hilft es Entzündungszeichen, Anämie zu identifizieren. Manchmal, um Magen-Darm-Blutungen auszuschließen, ist es erforderlich, Kot für latentes Blut zu überprüfen. Um Helicobacter pylori zu identifizieren, wird ein Atmungstest durchgeführt oder Blut entnommen, um Antikörper gegen dieses Bakterium zu bestimmen.

Erkrankungen des Magens müssen auch von Erkrankungen anderer Organe als dem Magen-Darm-Trakt unterschieden werden.

Daher können Schmerzen in der Oberbauchregion das erste Anzeichen eines Myokardinfarkts sein. Schmerzen sind in diesem Fall nicht mit dem Essen verbunden, sondern hängen unmittelbar von der Präsenz und Intensität körperlicher Anstrengung ab. Für eine genaue Diagnose verschreibt der Arzt ein EKG und schickt den Patienten sofort ins Krankenhaus. Es sei darauf hingewiesen, dass einige Medikamente bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Patienten mit Magenerkrankungen kontraindiziert sind. Daher lohnt es sich, die Behandlung einem Fachmann anzuvertrauen.

In ähnlicher Weise können bei einer Zwerchfellhernie Schmerzen in der Projektion des Magens auftreten. Aber häufiger erscheint der Schmerz hinter dem Sternum, ohne strikte Periodizität, aber ist mit dem Essen verbunden. Es besteht ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre und hinter dem Brustbein während und unmittelbar nach dem Essen. Oft wird in diesem Fall Schmerz in den Rücken, die linke Schulter gegeben. Um diese Diagnose zu klären, ist eine Röntgenuntersuchung erforderlich.

Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen

Die Taktik der Behandlung von Magenerkrankungen wird vom Arzt aufgrund der Untersuchung und der Ergebnisse der Untersuchung festgelegt. Wie können Sie sich selbständig helfen, bevor Sie einen Spezialisten aufsuchen? Geben Sie zuerst schlechte Angewohnheiten auf. Zweitens, Einhaltung von Diät und Diät. Die Aufnahme von Nahrung sollte regelmäßig, kleine Portionen, aber häufig sein. Vermeiden Sie Speisen verursacht erhöhte sokoobrazovanie im Magen, wie reich Brühe, Ohr, gegrilltes Fleisch, Kaffee, etc. Es ist notwendig, die Verwendung von Lebensmitteln zu begrenzen, viele Ballaststoffe wie haltige Säure und Reizstoffen (Kohl, Rüben, Rettich, Sauerampfer, Zwiebeln, Rettich, saure Früchte und Beeren, Pilze, etc.) enthalten. Die Kochmethoden müssen so sanft wie möglich sein. Bevorzugt sind gedämpfte, im Extremfall gekochte Speisen von flüssiger und breiiger Konsistenz. Wir schließen sehr kaltes und sehr heißes Geschirr aus.

Von den nicht-medikamentösen Behandlungen für Magenkrankheiten würde ich die wirksamste Methode als Infusion oder Abkochung von Leinsamen bezeichnen. Dieses volkstümliche Mittel besitzt einen umhüllenden Effekt und beruhigt den Schmerz, ohne übermäßige Vergasung oder Verstopfung zu verursachen.

Medikamente werden nur von einem Arzt verschrieben. Jede von ihnen hat Kontraindikationen und Nebenwirkungen, Dosen werden auch einzeln ausgewählt. Bevor Sie einen Arzt aufsuchen, können Sie einmal eine Gruppe von Antazida nehmen (Almagel, Maalox, Gaviscon). Achten Sie darauf, die Einnahme von Schmerzmitteln zu beenden!

Wenn der Arzt eine erosive Gastritis oder Ulkuskrankheit diagnostiziert hat, bereiten Sie sich auf eine Langzeitbehandlung vor. Wie oben beschrieben, ist der Hauptschuldige der Krankheit (Helicobacter pylori) ein Bakterium. Diese Infektion ist mit Antibiotika gut behandelbar. Aber wegen seiner Lage in der Submukosa können nicht alle Medikamente dorthin gelangen. Daher sind mindestens zwei Antibiotika in das Behandlungsschema eingeschlossen, die etwa zwei Wochen benötigt werden. Es gibt mehrere Standardschemata, die der Arzt je nach Krankheitsbild anwendet. Ihre Wirksamkeit liegt zwischen 70 und 98%.

Ich wiederhole, dass Selbstbehandlung ohne Beurteilung der Schwere des Zustands des Patienten durch einen Arzt unsicher sein kann. Nur ein Arzt kann eine funktionelle Krankheit von einer organischen unterscheiden. Kleinere Symptome können Geschwüre oder Krebs sein. Onkologische Erkrankungen, die in einem frühen Stadium erkannt werden, werden vollständig geheilt. Ulkuskrankheit, kann im Falle von Komplikationen zum Tod führen aufgrund Ulcera bei Bruch, mit Perforation (Durchbruch) in die Bauchhöhle und Peritonitis (Entzündung des Bauchfells) Blutungen.

Welche Art von Arzt sollte ich wegen Magenbeschwerden konsultieren?

Die oben genannten Krankheiten liegen in der Zuständigkeit eines Arztes und Gastroenterologen (Spezialist für Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes).

Sofortiger Kontakt mit einem Spezialisten ist erforderlich, wenn die Intensität des Schmerzes zunimmt, unbeugsames Erbrechen auftritt, wenn Blut im Erbrochenen ist, erscheint ein flüssiger schwarzer Stuhl. All dies ist ein Zeichen von Magen-Darm-Blutungen. Auch sollten Sie den Arzt aufsuchen, wenn der Schmerz lang ist, schlecht durch die üblichen Medikamente, begleitet von Schwäche, Gewichtsverlust gesteuert.

Ich bemerke, dass Sie die Symptome einer Magenerkrankung nicht unterschätzen sollten. Jeder Schmerz und jedes Unbehagen ist ein Zeichen des Versagens des Körpers. Wenn die Ursache der Verdauungsstörungen nicht beseitigt wird, ist der gesamte Verdauungszyklus gestört. Im Magen wird die Nahrung nicht ausreichend verdaut, daher steigt die Belastung des Darms. Er erhält gröbere Speisereste als üblich, die seine Wände verletzen, die Produktion von Darmenzymen verändern können usw.

Wie O. Khayyam schrieb: "... Es ist besser zu verhungern als alles was...". Pass auf deinen Bauch auf.

Was tun, wenn Sie eine Magenerkrankung haben

Verdauungsstörungen sind eine pathologische Erkrankung, die im Magen-Darm-Trakt auftritt. Ein ähnlicher Zustand wird Dyspepsie genannt. Die wichtigsten Symptome dieser Pathologie sind Bauchschmerzen, Unwohlsein, Durchfall, Übelkeit, Schwere und übermäßige Gasbildung. Dyspepsie tritt bei Erwachsenen und Kindern auf. Dyspepsie sollte als eine Verletzung der Grundfunktionen des Verdauungssystems verstanden werden. Bevor man mit der Behandlung der Pathologie beginnen kann, muss man sich an den Arzt wenden, der den individuellen Ablauf der Therapie registrieren wird. Nicht selbst behandeln. Andernfalls können Sie die Krankheit betreiben oder Komplikationen entwickeln.

Ätiologie des dyspeptischen Syndroms

Verdauungsstörungen können vor dem Hintergrund vieler provozierender Faktoren auftreten. Diese Pathologie entwickelt sich aufgrund von Mangelernährung, unausgewogene Menüs, ständige Snacks, Missbrauch von Fast Food, schlechtes Essen. Auch kann ein langer Magenverstimmung verschiedene Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes wie Gastritis, Geschwüre und andere begleiten. In einigen Fällen tritt Dyspepsie aufgrund von längerem Gebrauch von Medikamenten auf, die sich negativ auf die Darmflora auswirken.

Eine plötzliche Veränderung des Klimas kann permanente Magenverstimmungen hervorrufen. In diesem Fall manifestiert sich die Pathologie durch Durchfall, Übelkeit, Verdauungsstörungen, schmerzhafte Empfindungen in der Oberbauchgegend.

Darüber hinaus kann eine Störung des Gastrointestinaltrakts aus folgenden Gründen auftreten:

  • Alkoholmissbrauch;
  • schwaches Immunsystem;
  • Hunger;
  • Stress, Depression (auf nervöser Basis);
  • Verwendung von fettigen, würzigen, geräucherten und frittierten Lebensmitteln.

Bei einer Erkrankung des Magens und des Darms muss man sich an eine spezielle Diättherapie halten. Die Verletzung der Prinzipien der richtigen Ernährung ist mit Komplikationen verbunden. Die Gefahr eines dyspeptischen Syndroms besteht darin, dass es zu einem Anstieg der Körpertemperatur, Dehydratation kommen kann. In Ermangelung einer Behandlung kann die Krankheit zu einer Intoxikation des Körpers führen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts können nicht nur als Symptom der GI-Erkrankung, sondern auch als eigenständige Pathologie beobachtet werden.

In einer ähnlichen Situation sind Störungen des Magens und Darms funktionell. Wenn das dyspeptische Syndrom eine Folge von Überernährung ist, müssen Sie die Diät anpassen, Essen in kleinen Portionen nehmen. Zur gleichen Zeit sollten Sie etwa 5-7 mal am Tag essen. Sie sollten auch mit dem Gastroenterologen besprechen, welche Nahrungsmittel vorzugsweise in der Diät enthalten sind und welche weggeworfen werden sollten. Es ist wünschenswert, Produkte aus dem täglichen Menü auszuschließen, die eine erhöhte Gasproduktion fördern.

Bei Schwangeren wird im dritten Trimester häufiger Magenverstimmungen beobachtet. Während dieser Zeit ist der Körper einer Frau anfällig für verschiedene Krankheiten und Infektionen. Eine Magenverstimmung kann durch folgende provozierende Faktoren verursacht werden:

  • Stress;
  • schlechtes Essen;
  • hoher Säuregehalt des Magensaftes;
  • falsche Ernährung;
  • chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.

Wie behandelt man einen Magenverstimmung? Nachdem Sie die Symptome von Dyspepsie herausgefunden haben, sollten Sie zum Arzt gehen, um einen Test zu machen und die Ursache der Krankheit herauszufinden. Nachdem er die genaue Diagnose bestimmt hat, kann der Arzt Empfehlungen für eine therapeutische Therapie verschreiben, die die Einnahme von Medikamenten, Rezepte der traditionellen Medizin und Diät beinhaltet. Wenn sich der Zustand nervös manifestiert, ist eine Konsultation eines Neurologen notwendig.

Das klinische Bild des dyspeptischen Syndroms manifestiert sich in ausgeprägten Symptomen. Die Symptome variieren in der Intensität. In der Regel werden folgende Symptome eines pathologischen Zustandes beobachtet:

  • ein brennendes Gefühl im Bauch, Brust;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Durchfall;
  • Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen;
  • schmerzhafte Empfindungen in der Bauchhöhle;
  • Schwere im Magen, Blähungen und Blähungen.

Wenn Symptome eines dyspeptischen Syndroms über mehrere Tage beobachtet werden und von schwerem Durchfall und Erbrechen begleitet werden, sofort einen Arzt aufsuchen. Wenn das Syndrom vor dem Hintergrund des Fiebers und des blutigen Erbrechens auftritt, sollen Sie den Krankenwagen rufen. Die Art des dyspeptischen Syndroms wird unter Berücksichtigung der Symptome bestimmt. Wenn die Störung eines Fermentationstyps von erhöhter Gasproduktion, Grollen, Durchfall begleitet wird.

Wenn bei kleinen Kindern Verdauungsstörungen beobachtet werden, müssen Sie unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Ein unebener Organismus eines Kindes ist empfindlicher gegenüber Infektionen, und eine solche Pathologie kann sich in einen gefährlichen Zustand entwickeln.

Während der Säuglingsernährung kann Regurgitation oder Regurgitation auftreten, was eine Funktionsstörung ist. Während der Stillzeit muss die stillende Mutter die Hygienevorschriften beachten und das Baby auf die richtige Weise auf die Brust auftragen. Die Brust sollte sauber und gepflegt sein, damit das Baby die Infektion während der Fütterung nicht bemerkt. Was die Behandlung von Kindern betrifft, müssen Sie einen Arzt konsultieren, über welche sicheren Medikamente Sie die Symptome stoppen können.

Wenn solche Verstöße in der Arbeit des Gastrointestinaltraktes bei der Frau während der Laktation beobachtet werden, ist nötig es den richtigen therapeutischen Kurs zu wählen. Die meisten Medikamente sind während dieser Zeit kontraindiziert. Die Behandlungsmethode sollte vom Arzt bestimmt werden. In der Regel sind traditionelle Behandlungsmethoden vorgeschrieben. Auch verschriebene Medikamente auf pflanzlicher Basis. In manchen Fällen hilft der regelmäßige Gebrauch von Kefir bei Dysbiose. Abführende Eigenschaften dieses Produktes sind in den ersten drei Tagen ab dem Veröffentlichungsdatum. In anderen Fällen hilft dieses Produkt, mit Durchfall fertig zu werden.

Übermäßiger Durchfall, der länger als drei Tage anhält, kann einen Schock auslösen. Anzeichen von Schock: Schwindel, schweres Unwohlsein, schneller Herzschlag, kalter Schweiß am ganzen Körper. In dieser Situation sollten Sie dringend einen Krankenwagen rufen.

Besonderheiten der Behandlung des dyspeptischen Syndroms

Was tun, wenn Sie eine Magenerkrankung haben? Eine wichtige Rolle in der Therapie, bei Störungen des Magens, spielt die richtige ausgewogene Ernährung. Es ist notwendig, oft, in kleinen Portionen und ohne Eile zu essen. Versuchen Sie nicht, das Essen mit Wasser und anderen Getränken abzuwaschen. Andernfalls wird Salzsäure mit Flüssigkeit verdünnt, was den Verdauungsprozess erheblich verlangsamt. Außerdem ruft diese Gewohnheit Blähungen, Störungen in der Arbeit des Magen-Darm-Trakts hervor.

Für die Dauer der Behandlung sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • gekochter Schleim Reis;
  • nicht stark, nicht sehr süßer schwarzer Tee;
  • Kartoffelpüree;
  • gekochte Eier;
  • Cracker aus Weißbrot;
  • vegetarische Suppen;
  • gekochtes oder gedünstetes Fleisch und Fisch;
  • Gelee aus nicht sauren Beeren oder Früchten;
  • Bananen.

Um eine Magenverstimmung loszuwerden, helfen auch Volksmedizin:

Medikamente Medikamente

Hilfe bei der Störung des Magens ist auch medizinisch behandelt. Zur Linderung der Symptome verschreiben Gastroenterologen so sichere Medikamente wie Mezim und Lineks. Auch gelten:

Als zusätzliches Werkzeug werden Leinsamen verwendet. Um die Zeichen des dyspeptischen Syndroms zu beseitigen, wird eine spezielle Infusion auf ihrer Basis verwendet. Dieses Mittel verbessert die Funktion des Magen-Darm-Traktes, stellt die beschädigte Schleimhaut wieder her.

Bevor Sie mit der Therapie beginnen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, eine Diagnose stellen. Die Behandlung von Verdauungsstörungen sollte umfassend sein. Mit Hilfe eines kompetenten Behandlungsansatzes ist es möglich, die Ursachen und Symptome einer solchen Pathologie schnell und effektiv zu beseitigen.

Magenverstimmung

Ein Magenverstimmung ist durch einen Verdauungsprozess gekennzeichnet. Dies ist ein relativ häufiges Phänomen, und mehr als 20% der Menschen in den Industrieländern sind darauf gestoßen. Die meisten Beschwerden kommen oft in der heißen Jahreszeit.

Ein Magenverstimmung ist durch das Auftreten von Schmerzen in der Magengegend, Übelkeit, Schwellung, Sodbrennen, ein Gefühl der Überernährung, Aufstoßen oder Erbrechen gekennzeichnet. Normalerweise beginnen die Symptome nach einer engen Mahlzeit zu erscheinen.

Ursachen von Verdauungsstörungen

Normalerweise, Verdauungsstörungen erscheint auf dem Hintergrund des Prozesses der Hydrolyse oder Absorptions, Veränderungen in der alkalischen Umgebung, dysbiosis, Entzündung, Motor und empfindlichen Störungen und mehr.

Ärzte unterscheiden mehrere Hauptursachen für Verdauungsstörungen:

  • Falsche Ernährung, Snacks;
  • Stressige Situationen;
  • Fasten und lange Pausen zwischen den Mahlzeiten;
  • Prävalenz in der Ernährung von akuten, salzigen und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Rauchen und Trinken von alkoholischen Getränken;
  • Änderung der Ernährung und Einführung in die Ernährung von ungewöhnlichen Lebensmitteln für das Verdauungssystem;
  • Scharfer Klimawandel;
  • Empfang von Antibiotika, Östrogenen.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Krankheiten, die Verdauungsstörungen verursachen:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Gastroösophagealer Reflux;
  • Erhöhte Säure des Magensaftes.

Diagnose von Verdauungsstörungen

Bei einer Magenerkrankung wird empfohlen, zuerst einen Gastroenterologen zu konsultieren. Ärzte verwenden die folgenden Forschungsmethoden, um die Ursachen für dauerhafte Erkrankungen des Verdauungssystems zu identifizieren:

  • FGDS (Fibroesophagogastroduodenoskopie) - eine der zuverlässigsten Methoden der Forschung, erhält der Arzt die Möglichkeit, die Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens sorgfältig zu untersuchen;
  • Allgemeine Analyse von Blut-in-Störungen, ermöglicht es, Anämie oder Entzündung zu identifizieren;
  • Atemwegstext für H. pylori;
  • Überprüfen Sie auf okkultes Blut im Stuhl;
  • Röntgenuntersuchung - kann das Vorhandensein einer Zwerchfellhernie erkennen.

Behandlung von Verdauungsstörungen

Die Behandlung einer Magenerkrankung sollte von einem Arzt durchgeführt werden, nachdem die Ursache des Auftretens festgestellt wurde. Wenn Unbehagen Gastritis verursacht, ist es wichtig, sein Aussehen zu bestimmen, da dies die Art der Behandlung bestimmen wird.

Oft, um mit der Störung des Magens fertig zu werden, sollte aufhören zu rauchen, Alkohol zu nehmen, von der Ernährung von Fett und scharfes Essen auszuschließen. Es lohnt sich, nicht nur zu beobachten, was Sie essen, sondern auch, wie Sie es tun. Es ist wichtig, gründlich zu kauen, nehmen Sie sich Zeit und trinken Sie mit Wasser, und nicht mit Kaffee oder kohlensäurehaltigen Getränken. Selbstbehandlung sollte nicht durchgeführt werden und bei akuten Anfällen von Verdauungsstörungen kann nur Mezim, Gastal oder Festal genommen werden.

Entsprechend der Verschreibung des Arztes werden die folgenden Medikamente normalerweise genommen, um Symptome zu beseitigen:

  • Omez (Omeprazol) - entfernt die Entzündung der Magenschleimhaut;
  • Alpha-Amylase - die Hauptkomponente ist Diastase, die den Verdauungsprozess normalisiert;
  • Vogalen ist ein starkes Antiemetikum.

Magenverstimmung

Jede Störung in der Arbeit des Organismus beeinflusst den Gesundheitszustand und die Stimmung einer Person negativ. Besonders hart wenn wir über eine Magenerkrankung sprechen. Trotz der Tatsache, dass die meisten Menschen unter der Magenerkrankung "weicher Stuhl" meinen, ist es immer noch nicht ganz so. In der Tat ist Verdauungsstörungen eine Verletzung seiner grundlegenden Funktionen, die von einem Komplex von Symptomen oder nur einige von ihnen begleitet werden können. Schmerzen im Oberbauch, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen, Blähungen und Aufstoßen, Völlegefühl... Sicher, jeder stehen im Leben mit solchen unangenehmen Problemen. Es gibt organische Erkrankungen des Magens, wenn eine bestimmte Ursache für diesen Zustand identifiziert wird (zum Beispiel ein Magengeschwür) und funktionell, wenn eine offensichtliche Ursache nicht erkannt wird. Funktionsstörungen sind sehr häufig - etwa jeder Dritte.

Magenverstimmung: was tun?

Immer, wenn wir anfangen, uns selbst oder unsere Verwandten einer Magenverstimmung zu verdächtigen, "was zu tun?" Ist die erste und logische Frage, die in dieser Situation entsteht. Schließlich ist es absolut notwendig, den Zustand des Patienten richtig einzuschätzen, um die richtige Entscheidung über die Behandlungstaktik zu treffen. Um dies zu tun, ist es wichtig zu wissen, welche Bedingungen medizinische Beratung oder sogar Krankenhausaufenthalt erfordern, und wann Sie alleine zurecht kommen.

Mit Sicherheit kann gesagt werden, dass Verdauungsstörungen während der Schwangerschaft ein ziemlich häufiges Problem sind. Zukünftige Mütter sind mit solchen Manifestationen wie Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit konfrontiert, manchmal nicht mit Toxikose und Durchfall verbunden. Oft treten solche Symptome nicht nur aufgrund der physiologischen Eigenschaften der schwangeren Frau auf, sondern auch als Folge des Missbrauchs frittierter, salziger, geräucherter und fetthaltiger Nahrungsmittel. Um sich und Ihr Baby nicht zu schädigen, empfehlen die Ärzte, sich an die Grundsätze der gesunden Ernährung zu halten. Essen sollte in kleinen Portionen, ohne zu viel essen, und gründlich kauen. Es ist auch wichtig, auf Ihre eigene positive Einstellung zu achten, da Stress während der Schwangerschaft die Manifestation von Symptomen von Verdauungsstörungen, einschließlich Durchfall, hervorrufen kann.

Oft wird eine Magenverstimmung bei einem Kind durch die Verwendung von schweren für den Magen, abgestanden oder schlechte Qualität der Produkte, die Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene oder übermäßiges Essen verursacht. Wenn Symptome der Frustration auftreten, sollten Eltern nicht in Panik geraten. Es ist besser, Ihre Bemühungen darauf zu richten, sich daran zu erinnern, was das Kind gegessen und getrunken hat, um die wahrscheinlichste Ursache zu bestimmen. Es ist wichtig, den Magen des Kindes für 6 bis 24 Stunden auszuruhen und ein Trinkregime zu etablieren - häufiges Trinken in kleinen Portionen. Sei es eine schwache Möwe (ohne Zucker), eine Brühe aus Wildrose oder Mineralwasser ohne Gas. Das erste Essen sollte leicht sein, zum Beispiel getrocknetes Brot oder Kekse mit Tee, ein flüssiger Reisbrei auf dem Wasser, eine leichte Kartoffelsuppe (natürlich ohne Röstung). Seit einiger Zeit muss sich das Kind an eine bestimmte Diät halten, um eine wiederholte Verletzung des Verdauungstraktes nicht zu provozieren. Wenn die Beschwerden des Kindes nicht aufhören, stellen Sie sicher, es dem Arzt zu zeigen, es kann organische Störungen des Verdauungssystems geben, die zusätzliche Behandlung erfordern. Nun, um zu verhindern, organisieren Sie die Ernährung des Babys so, dass es sicher und voll ist, frisches Obst und Gemüse vor dem Verzehr, gießen Sie kochendes Wasser, Wasser kochen, und auch das Kind lehren, seine Hände regelmäßig zu waschen.

Im Falle einer Vergiftung mit unkontrollierbarem Erbrechen oder einer erheblichen Verschlechterung des Wohlbefindens, begleitet von häufigem, lockerem Stuhlgang oder einer Erhöhung der Körpertemperatur, sollten Sie unverzüglich eine qualifizierte medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen und Kinder, da sie die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen sind. In jedem Fall, wenn es eine Magen-Darm-Störung ist, müssen Sie eine strenge Diät einhalten, die Diät und trinken, und besuchen Sie einen Gastroenterologen um die wahre Ursache für diese Bedingung zu identifizieren und erhalten Sie Empfehlungen für die Behandlung.

Medikamente für Verdauungsstörungen

Vielleicht möchten Sie hören, dass es eine Wunderheilung für einen Magenverstimmung gibt, die sofort helfen könnte, alle unangenehmen Symptome zu beseitigen. Aber ein solches Medikament existiert nicht wegen der Vielzahl von Gründen, die diese Krankheit verursachen kann. Daher können Pillen für Magenverstimmung, ihre Dosierung und Art der Verabreichung nur von einem Arzt nach einer gründlichen Untersuchung verschrieben werden. Lassen Sie uns jedoch diejenigen Medikamente für Verdauungsstörungen aufführen, die allein verwendet werden können:

  • Aktivkohle, Enterosgel, Smecta;
  • Almugel, Gaviscon, Maalox (diese Medikamente können einmal eingenommen werden - vor dem Arztbesuch);
  • Lactovit, Linex, Bifiform (für die Wiederherstellung der Darmflora).

Wenn Sie aus irgendeinem Grund Magenverstimmung haben, sollte die Behandlung so früh wie möglich beginnen, denn rechtzeitige Behandlung wird helfen, die Genesung und schnelle Normalisierung des Körpers zu beschleunigen.

Magenverstimmung bei einem Hund: Was tun, wenn Sie Probleme mit dem Verdauungstrakt haben

Verdauungsstörungen treten nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Hunden auf. Und dieses Phänomen ist ziemlich häufig. Es kann sich sowohl bei erwachsenen Tieren als auch bei Welpen zeigen. Und bei letzterem kommt es wegen der Besonderheiten der Funktion des Gastrointestinaltraktes viel häufiger zu Verdauungsstörungen.

Wenn der Besitzer Durchfall in dem Haustier sieht, vermutet er zuerst den Hund einer Magenverstimmung. Was ist in dieser Situation zu tun? Die Antwort auf diese Frage finden Sie in diesem Artikel.

Verdauungsstörungen bei Tieren können aus einer Vielzahl von Gründen auftreten. Die meisten dieser Ursachen sind mit Diät und Diät verbunden.

  • Falsches Essen.
  • Vergiftung durch minderwertige Produkte oder in ihnen enthaltene Gifte und Medikamente.
  • Imbissstand. Es geht darum, den Hund zu viel zu essen. Für eine lange Zeit hatte sie eine begrenzte Diät, aber irgendwann bekommt sie Zugang zu unbegrenzten Nahrungsmitteln. Als Ergebnis überschätzt das Tier.
  • Abrupter Übergang von Trockenfutter zu Fertiggerichten.
  • Verschiedene Virusinfektionen. Und die Krankheit kann sowohl harmlos als auch ziemlich gefährlich sein.
  • Die Anwesenheit von Parasiten im Körper.
  • Ungleichgewicht der Darmflora Gleichgewicht.
  • Verdauungsstörungen des Magens.
  • Allergische Reaktionen.
  • Tumorerkrankungen des Verdauungssystems.
  • Mechanische Schädigung der Schleimhäute des Magen-Darm-Traktes. Sie treten auf, wenn Fremdkörper aufgenommen werden.

Dies ist nicht alles Ursachen für Magenverstimmung bei einem Haustier. Es gibt viele mehr, aber die oben genannten gelten als die wichtigsten. Das erste, worauf der Tierarzt aufmerksam macht, wenn er sie diagnostiziert. Erst danach erzählt er dem Besitzer, was er mit der Magenverstimmung des Hundes zu tun hat.

Störungen im Verdauungstrakt bei Hunden äußern sich durch 2 Hauptsymptome: Durchfall und Erbrechen.

Durchfall kann verschiedene Arten haben:

  • Akute Verdauungsstörungen. Ein Hund hat einen weichen Stuhl für ein paar Wochen. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, das Auftreten solcher sekundären Symptome im Tier als Temperatur und Lethargie nicht zu verpassen. Wenn sie auftauchen, können wir mit Sicherheit sagen, dass Verstöße in der Arbeit des Magen-Darm-Traktes durch schlechte Qualität der Nahrung verursacht wurden. Der Umgang mit akuter Dyspepsie ist nicht schwierig. Hier ist es wichtig, den Übergang von akutem Durchfall zu chronisch nicht zuzulassen.
  • Subakute Verdauungsstörungen. Diese Art von Durchfall wird am häufigsten bei Welpen gefunden, die keine rechtzeitige Impfung erhalten haben. Es wird durch verschiedene Infektionen hervorgerufen. Darüber hinaus kann eine subakute Verdauungsstörung durch Vergiftung chemischer Präparate verursacht werden. Bei dieser Form von Durchfall müssen Sie immer Hilfe von einem Tierarzt suchen.
  • Chronischer Durchfall. Diese Art von Dyspepsie dauert mehr als 2 Wochen und ist ein Symptom einer chronischen Krankheit: Pankreatitis, Gastritis, Salmonellose, Dysbakteriose und andere.

Manchmal zeigen sich Verstöße bei der Arbeit des Darms durch eine Kombination von Durchfall und Erbrechen. Dies ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Wenn dieses Symptom dauerhaft ist, können Hunde einer akuten Vergiftung oder einer Infektionskrankheit verdächtigt werden.

Meistens manifestiert sich die Kombination von Durchfall und Erbrechen bei folgenden Krankheiten:

  • Enteritis. Diese Krankheit betrifft normalerweise die Jungen. Die Symptome können die ganze Woche anhalten und werden oft von einer signifikanten Abnahme der Körpertemperatur, einer Verweigerung des Essens, begleitet. Parvovirus Enteritis ist eine der Hauptursachen für hohe Sterblichkeit bei Welpen verschiedener Rassen.
  • Infektiöse Hepatitis. Diese Krankheit kann einen Hund in jedem Alter betreffen. Die hellen Symptome von Unwohlsein bestehen für 2 Wochen. Eine Untersuchung des Tieres zeigt eine Erhöhung der Leber und eine Schwankung der Körpertemperatur von niedrig nach hoch.
  • Coronavirus. Es kann ein Tier jeder Altersgruppe treffen. Diese Pathologie zeichnet sich durch eine leichte Symptomschwere und einen leichten Anstieg der Körpertemperatur aus. Die Symptomatologie dauert normalerweise 7 Tage an.

Wir sollten auch Helminthiasis erwähnen. Mit ihm kann das Tier Durchfall und Erbrechen haben, aber sie erscheinen selten. Viel häufiger zeigt das Haustier andere Symptome: Schluckauf und Aufstoßen mit Nahrung, schneller Gewichtsverlust.

Nach dem Auftreten von flüssigen Verunreinigungen im Kot des Tieres muss der Hund dem Tierarzt sofort gezeigt werden. Höchstwahrscheinlich hat das Haustier eine schwere Darm- oder Mageninfektion.

Durchfall mit Blut ist ein häufiges Symptom bei folgenden Erkrankungen:

  • Salmonellose.
  • Schädigung der Dickdarm- und Schleimhautwände des Anus mit Fragmenten unverdauter Knochen.
  • Hämorrhagische Leptospirose. Diese Krankheit wird immer von Verunreinigungen des Blutes im Stuhl begleitet und führt oft zum Tod des Tieres.
  • Sarcosporidiose.
  • Vergiftung mit chemischen Präparaten.
  • Reaktion auf die Einnahme bestimmter Medikamente.

Achten Sie darauf, ein Haustier zu behandeln, wenn ein solches Symptom es nicht wert ist. Sie müssen einen Tierarzt kontaktieren, der Ihnen im Falle einer Magenverstimmung sagt, was zu tun ist.

Die Behandlung der Pathologie hängt davon ab, wie gefährlich die Krankheit ist und wie lange ihre Symptome sind. Wenn Sie die Krankheit beginnen, wird die Behandlung sehr teuer sein. Daher ist es notwendig, die Therapie zu beginnen, wenn die ersten Symptome auftreten. Es sollte verstanden werden, dass es möglich ist, mit gastrointestinalen Störungen alleine im Falle milder Formen der Krankheit fertig zu werden. Schwere Formen von Durchfall und Erbrechen können erst nach Beseitigung der Krankheit geheilt werden, was zu einer Verletzung der Magen- und Darmarbeit führte.

Bei der Behandlung müssen Sie zuerst den Stuhl des Tieres normalisieren. Um dies zu tun, können Sie einfach das Haustier in das Essen beschränken. Darüber hinaus wird es nützlich sein, die Ernährung zu ändern. Das Haustier muss eine Reisbrühe mit dem gekochten Reis machen und die Sauermilchprodukte geben. Sie helfen, die Darmflora zu normalisieren.

Wenn der Durchfall des Hundes mit Erbrechen einhergeht, können Sie versuchen, das Problem mit Aktivkohle und Präparaten zur Linderung von Krämpfen der glatten Muskulatur zu lösen: No-Shpy oder Papaverina.

Wenn die Symptome anhalten, sollten Sie Hilfe von einer Tierklinik suchen. Seine Spezialisten untersuchen das Haustier und auf der Grundlage der Ergebnisse der Tests wird medizinische Hilfe leisten. Abhängig von der ursprünglichen Pathologie Folgende Gruppen von Arzneimitteln können dem Hund zugeordnet werden:

Um die Durchfallattacken bei Hunden zu stoppen, können Sie die gleichen Medikamente wie für die Behandlung von Menschen verwenden. Sie werden effizient und sicher arbeiten. Vor der Anwendung ist es jedoch ratsam, einen Tierarzt zu konsultieren.

Wir sprechen über solche Drogen wie:

  • Smecta. Dieses Arzneimittel sollte in warmem Wasser verdünnt werden, bevor es dem Hund gegeben wird. Das Medikament entfernt schnell Symptome mit Lichtvergiftung und beschleunigt die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper des Tieres.
  • Enterofuryl. Das Medikament wird in Form einer Suspension freigesetzt und ist bei Hunden beliebt. Aus diesem Grund kann es nicht in Wasser verdünnt werden. Es zeigte sich gut in der Behandlung von Darminfektionen bei Hunden.
  • Furazolidon. Es sollte nur verwendet werden, wenn das Haustier eine Dysbakteriose des Darms hat. In allen anderen Fällen ist das Medikament nicht wirksam.
  • Levomycetin. Es ist ein Antibiotikum, das die größte Aktivität gegen pathogene Darmflora zeigt. Bei der Behandlung von Hunden ist es üblich, Levomycetin 250 zu verwenden. Es ist besser für Tiere geeignet. Die menschliche Version der Droge kann nur einmal verwendet werden.

Trotz der Sicherheit von Medikamenten für den Menschen ist es immer noch besser, Tierarzneimittel bei der Behandlung von Hunden zu verwenden. Vor allem mit dem Durchfall bei Hunden geht es der Vetom-Medikation sehr gut. In den meisten Fällen wird es von Tierärzten verschrieben.

Neben Medikamenten zur Behandlung von Verdauungsstörungen bei Haustieren kann eine Vielzahl von Abkochungen und Infusionen verwendet werden, die adstringierend und antibakteriell wirken.

Nicht zulassen, Darm-oder Magen-Störung in den Hund ist nicht schwierig. Um dies zu tun, müssen Sie das Tier richtig füttern, Bleib mit der Frische des Essens auf dem Laufenden, rechtzeitig Impfungen machen und regelmäßig Helminthen vergiften.

Sie müssen nicht durch die Beschwerden irritiert werden, die die Störung des Verdauungstraktes in Ihrem Haustier liefert. Zeigen Sie es dem Tierarzt sofort.

Magenverstimmung bei Katzen

Eine Magenverstimmung ist ein symptomatischer Komplex von Funktionsstörungen des Magens - Sekretion, Verdauung und Nahrungsaufnahme. Unsere jüngeren Brüder sind oft dieser unangenehmen Krankheit ausgesetzt, und der Grund ist hauptsächlich die sorglose Haltung der Besitzer gegenüber der Ernährung ihres Haustiers.

Die Hauptfunktion der Verdauung ist die Verdauung der Nahrung und ihre anschließende Verdauung für das Wachstum und die Aufrechterhaltung des Stoffwechsels im Körper. Störungen dieser Prozesse führen zu einer Magenerkrankung, die von einer leichten Erkrankung bis zu einer schweren Erkrankung reichen kann, die zum Tod des Haustieres führt.

Im Allgemeinen sind die Faktoren der Verdauungsstörung irgendwie mit der Ernährung verbunden. Und nicht immer wird es durch verdorbene Produkte verursacht, oft tritt bei dem üblichen Wechsel der Marke ein fertiges Essen auf.

  1. Scharfe Übertragung auf eine andere Art von Futtermitteln - dies beinhaltet nicht nur den Ersatz einer Sorte und Futtermarke für eine andere, sondern auch den Übergang von kommerziellen Fertigprodukten zu natürlichen Lebensmitteln und umgekehrt.
  2. Lange Pausen zwischen den Mahlzeiten, unregelmäßige Fütterung.
  3. Beschädigte Produkte - nicht jeder weiß, dass Katzen niemals überfällige Produkte geben sollten. Dazu gehören auch qualitativ minderwertige Lebensmittel oder deren unsachgemäße Lagerung sowie das Verzehren von Nagetieren und Vögeln.
  4. Infektionskrankheiten des Gastrointestinaltraktes - Gastritis, Panleukopenie, Coronavirus, etc.
  5. Parasiten und Protozoen - Lamblia, Toxoplasma, Askariasis.
  6. Störung in den Verdauungsdrüsen und Leber und Bauchspeicheldrüse.
  7. Stress.
  8. Medikamente einnehmen.
  9. Fremdkörper im Magen - dazu gehören Wollknoten, Hühner- und Fischknochen, Kleinteile, Zellophan und Lametta.

Diese Faktoren sind mehr mit einer einmaligen Störung verbunden. Oder seltene Wiederholung. Wenn die Katze jedoch ständig Verdauungsstörungen hat, können die Ursachen in bösartigen Formationen, Nieren- und Leberinsuffizienz lauern.

Die wichtigsten Symptome einer Magenerkrankung sind:

  1. Erbrechen - am häufigsten allein, kann unverdaute Nahrung und Wollklumpen enthalten. Bei Infektionen oder Läsionen des Magens kann es zu schaumigem Ausfluss und dem Auftreten von Kaffeesatz kommen (Zeichen für Blutungen). Erbrechen sollte in Bezug auf die Nahrungsaufnahme bewertet werden, dies wird dazu beitragen, die Lokalisierung der Störung zu bestimmen. Beim Drang sofort nach dem Essen oder für eine halbe Stunde danach, mit Haaren oder Essen - die Ursache liegt im Magen, mit Erbrechen Galle in wenigen Stunden - "schuldig" des Darms.
  2. Durchfall - in der Regel gibt es einen Anstieg des Stuhls auf 5-6 mal am Tag, Kot kann schleimig sein, mit einem grünlichen Tönung.
  3. Verstopfung - gleichbedeutend mit Durchfall, Verdauungsstörungen können von einer Koprostase begleitet sein. Die erste ist mit ungleichmäßiger und schneller Peristaltik und Verstopfung verbunden - mit Austrocknung oder Verlangsamung der Darmkontraktion.
  4. Anorexie - oder völliger Appetitlosigkeit - ist oft mit Übelkeit, Schmerzen und Fieber verbunden.
  5. Angst, besonders beim Urinieren in der Toilette.
  6. Schmerzen und Blähungen - dies ist aufgrund der Ansammlung von Gasen oder Stuhl (eine Komplikation der anhaltenden Verstopfung).

Diese Zeichen dienen oft als Symptome anderer Krankheiten, so dass für die genaue Diagnose es notwendig ist, Tests zu bestehen und die Ursache der Unordnung des Magens festzustellen.

Ein allgemeiner Bluttest und Biochemie geben dem Tierarzt ein erstes Verständnis über den Zustand des Tieres. Auch ist es notwendig, ein Koprogramm zu bestehen - es wird helfen, die Funktion des Darms zu beurteilen und Verdauungsstörungen aufzudecken.

Bei Verdacht auf eine Infektion, bakteriologische Untersuchung von Stuhl- und Erbrechensmassen ist eine parasitäre Kotanalyse vorgeschrieben. Wenn die Ursache eine Viruserkrankung ist, wird eine serologische Untersuchung des Blutes durchgeführt.

In schweren Fällen sollte eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane und eine Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel durchgeführt werden.

Manchmal wird die Laparotomie zur Diagnose von Tumoren und Fremdkörpern eingesetzt.

Um mit der Therapie beginnen zu können, ist es notwendig, die Ursache der Erkrankung festzustellen, sie bestimmt die weiteren Termine und die verwendeten Medikamente.

Für jede Art und jeden Grund von Magenverstimmung bei Katzen wird eine besonders schonende Diät empfohlen. Am ersten Tag nach Erbrechen und Durchfall erhält das Tier nur Wasser und Salzlösungen (Rehydron). Dann allmählich Reis-Sud, Suppen und Getreide in Wasser ohne Fleisch einführen. Für 3-4 Tage können Sie Suppen auf eine fettarme magere Brühe, saure Milchprodukte, gekochtes Fleisch einschließen.

Um es in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag zu füttern.

Medikationstherapie

Das Gemeinsame für alle Arten von Verdauungsstörungen ist die Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewicht und die Ernennung von Absorptionsmitteln. Um Dehydration zu vermeiden, wird die Katze mit Salzlösungen gesalzen, wenn es unmöglich ist (häufiges Erbrechen) oder schwere Dehydrierung, verwende ich tropfenweise Infusion von Glukoselösungen.

Um Toxine und Fermentationsprodukte loszuwerden, wird smektisches oder Enterosgel verwendet.

Schmerzen im Magen müssen mit Spasmolytika oder Analgetika behandelt werden.

Bei Verdacht auf eine Darminfektion wird eine Antibiotikatherapie verordnet.

Abhängig von den Ergebnissen der Tests, ernennen:

  • Enzyme - bei Verdacht auf Pankreasinsuffizienz oder Lebererkrankung.
  • Hepatoprotektoren - mit einer Abnahme der Leberfunktion.
  • Probiotika werden verschrieben, um die Mikroflora wiederherzustellen und eine lokale Immunität des Darms zu erzeugen.
  • Hämostatische Medikamente - für verdächtige gastrointestinale Blutungen verwendet.

Um Fremdkörper zu beseitigen, wird eine chirurgische Behandlung verwendet.

Wann ertönt ein Alarm?

Bei einer normalen Magenerkrankung, die mit einer Diät oder Stress einhergeht, können Sie die notwendigen Behandlungsmaßnahmen zu Hause durchführen. Wenn Ihre Katze jedoch länger als einen Tag unkontrollierbares Erbrechen, lang anhaltenden Durchfall sowie Blutbeimengungen im Kot, Melena (schwarzer Kot), Gewichtsverlust und Fieber erleidet - es lohnt sich, sofort den Tierarzt zu kontaktieren. Diese Symptome dienen oft als Anzeichen von ansteckenden und schweren Krankheiten, die eine medizinische Untersuchung und Labortests erfordern.

Wie man einer Katze hilft, das Haar im Magen loszuwerden

In der Regel führen Katzen diese Prozedur alleine durch und erbrechen die Ansammlung von Klumpen. Aber kann die Wolle zu viel werden oder es gibt Probleme im Magen, in diesen Fällen sollte die Katze helfen, das Fell loszuwerden.

Sie können mit einer Spritze ohne Nadeln, Vaseline in den Mund gießen. Es gibt auch spezielle Pasten für die Zucht von Wolle - Klaini, Bifar usw.

  • Regelmäßige Fütterung von hochwertigen Lebensmitteln, ausgewogen in der Zusammensetzung.
  • Regelmäßige Anwendung von Vitamin-Mineral-Komplexen, besonders bei Kätzchen.
  • Vorbeugender Verlauf der Verwendung von Futter zur Entfernung von Wolle und Einführung in die Ernährung von gekeimtem Gras.
  • Allmähliche Übertragung auf eine neue Art von Nahrung - der Prozess sollte 10 Tage dauern, währenddessen Sie schrittweise eine neue Art von Nahrung aufbauen werden, beginnend mit 1 Esslöffel. Vor-neue Mahlzeiten werden mit der alten Marke gemischt.
  • Rechtzeitige Impfung und Entgelmentation.
  • Kombinieren Sie kein kommerzielles Futter und natürliches Futter.

Wenn die Katze Durchfall hat, Verstopfung, klettert der Mantel

Die Katze reißt. Erbrechen in einer Katze, die Hauptgründe dafür, was zu tun ist. Tipps für einen Tierarzt