logo

Geht der Polyp an Krebs?

Polypen sind abnormale Gewächse von Geweben, die in jedem Organ, das Blutgefäße enthält, gefunden werden können. Die meisten Polypen sind gutartig. Dennoch können sie aufgrund einer abnormalen Zellteilung in einen bösartigen Tumor umgewandelt werden. Um die Diagnose "Polyp-Krebs", Eine gründliche Untersuchung sollte durchgeführt werden.

Arten von Polypen, die zu Krebs degenerieren können

Darmkrebs beginnt meist als gutartiger Polyp, der aus der Schleimhaut wächst. Wenn präkanzeröse Polypen nicht entfernt werden, werden sie in bösartige Polypen umgewandelt.

Adenomatöse Polypen haben einen röhrenförmigen oder villösen Charakter und sind besonders anfällig für eine Degeneration. Normalerweise wachsen sie am Stiel und ähneln Pilzen. Entwicklung ist langsam, dauert bis zu 10 Jahren oder mehr, was zu einem Risiko von malignen Adenokarzinom.

In den frühen Stadien werden abnorme Zellen innerhalb des Polypen entfernt, was die Entwicklung einer invasiven Form verhindert.

Diagnose

Wenn es einen Polyp gibt, nimmt der Arzt Gewebeproben zur Biopsie. Die Untersuchung der Polyp-Partikel wird unter einem Mikroskop durchgeführt, um die Art des Tumorprozesses zu bestimmen.

Abhängig vom Ort des Polypen umfasst das Verfahren zum Erhalten der Probe:

  • Koloskopie, die bei der Diagnose von Polypen des Rektums durchgeführt wird;
  • Kolposkopie von Polypen in der Vagina und der Gebärmutterwand;
  • Ösophagogastroduodenoskopie - Das Verfahren wird durchgeführt, um Läsionen im Dünndarm oder Magen zu identifizieren.

Wenn sich der Polyp an einem leicht zugänglichen Ort befindet, wird der Zaun eines Gewebestücks ohne besondere Schwierigkeiten durchgeführt.

Krebs des Magenpolypen

Polypen des Magens sind in der Regel gutartige kleine Geschwulste auf der Schleimhaut. Sie können jedoch Vorboten für Krebs sein.

Risikofaktoren für Adenokarzinom:

  • besonders gefährliche Polypen, bestehend aus Drüsenzellen;
  • die Größe der Polypen beträgt mehr als 2 cm;
  • Vorhandensein von mehreren Polypen.

Symptome des Übergangs von Polyp zu Krebs:

In den frühen Stadien sind die Hinweise vage und leicht zu ignorieren. Oft kann ein Magengeschwür mit starken Schmerzen im Bauch nachahmen.

  • Gefühl der Fülle nach einer kleinen Menge Nahrung (frühes Sättigungsgefühl);
  • Gewichtsverlust und Schwäche, sowie die Unfähigkeit, bestimmte Vitamine und Mineralien zu absorbieren, was zu Anämie führt;
  • blutiges Erbrechen oder Stuhlgang.

Auch in den frühen Phasen ist nicht sehr umfangreich Krebs kann sich in entfernte Bereiche (Leber, Lymphknoten, Knochen) ausbreiten.

Behandlung und Prognose:

Weniger als 5-15% der Menschen mit Magen-Adenokarzinom leben länger als 5 Jahre. Die Entfernung des gesamten Tumors vor seiner Ausbreitung gibt die einzige Hoffnung auf Genesung. Oft werden der gesamte Magen und die benachbarten Lymphknoten ausgeschnitten. Die Prognose ist gut, wenn der Krebs nicht zu tief in die Magenwand eingedrungen ist. Chemotherapie und Strahlentherapie tragen zu einer schnellen Genesung bei.

Polypen in der Gebärmutter können zu Krebs führen?

Polypen des Uterus sind Wucherungen an der inneren Schleimhaut des Organs, die sich durch das zu schnelle Wachstum des Uterusgewebes bilden. Sie verbinden sich mit einem dünnen Stiel oder einer breiten Basis am Endometrium. In den meisten Fällen sind Polypen gutartig, obwohl einige von ihnen in der Lage sind, an Krebs zu erkranken.

  • ungewöhnliche vaginale Blutungen zwischen der Menstruation und / oder nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Schmerzen im Beckenbereich.

Polypen, die sich in der Gebärmutter bilden und an den Geweben des Endometriums befestigt sind, werden bei Vorhandensein von malignen Geweben oft unterschieden Polypen - Endometriumkarzinom. Das Risiko der Umwandlung in Krebs ist dramatisch erhöht, wenn der Patient 50 Jahre alt wird.

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der allgemeinen Gesundheit, dem Typ und dem Stadium von Krebs ab.

Chirurgie ist der wichtigste Weg, um Krebs zu behandeln. Beinhaltet normalerweise:

  • vollständige Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter);
  • beidseitige Entfernung der Gebärmutteranhangsgebilde (Exzision beider Eierstöcke und Eileiter);
  • Biopsie des Omentum, Fettgewebe in der Beckenregion;
  • Entfernung von Lymphknoten.
  • Strahlentherapie:

Polypen in der Gebärmutter, Krebs antizipiert die Verwendung von Strahlenbehandlung, um den Zustand des Patienten nach einer Hysterektomie oder als Hauptmethode zu korrigieren, wenn die Operation nicht möglich ist.

Das Hauptziel besteht darin, Drogen, insbesondere Hormone, zu verwenden, um Krebszellen zu töten oder ihre Fähigkeit zur Teilung zu stoppen. Die Methode wird nach der Operation verordnet, sieht die Anwendung einer Strahlentherapie vor oder wird an ihrer Stelle durchgeführt.

Hormone zur Behandlung der Gebärmutter gehören:

  • Gestagene;
  • Tamoxifen;
  • Aromatase-Inhibitoren.

Polypen und Dickdarmkrebs

Polypen des Rektums - ein häufiges Phänomen. Es wird auf die innere Auskleidung des Darms gelegt und entwickelt sich oft zu einem bösartigen Tumor. Die Verstauchungen können über die innere Oberfläche des Organs verstreut sein und variieren in der Größe.

  • Blutung aus dem Rektum;
  • wässriger Durchfall;
  • Krämpfe, Bauchschmerzen und Obstruktion weisen auf eine tiefe Läsion hin.

Abhängig von der Bühne, Krebs, im Zusammenhang mit der Degeneration des Polypen, erfordern eine andere therapeutische Behandlung. Hauptsache ist, dass der Polypen während der Koloskopie mit Hilfe von Elektrochirurgie- oder Biopsiezangen vollständig entfernt werden sollte. Lokale oder transanale Exzision kann verwendet werden.

Um eine Ausbreitung in die tiefen Schichten des Rektums zu vermeiden, wird der Einsatz einer Strahlentherapie oder deren Kombination mit einer chemischen Behandlung empfohlen.

Was sind Polypen im Magen und ist es gefährlich?

Der Magenpolyp ist ein Tumor. Was man nicht als Euphemismen bezeichnen sollte, ist eine tumorartige Formation, ein gutartiges Wachstum.

Der Magenpolyp ist ein Tumor, der an der inneren Wand wächst und in seinem Lumen erscheint.

Dies ist ein Sammelbegriff für Polypen verschiedener Formen - rund und oval, pilzförmig und papillär, auf einer zersetzten Basis sitzend oder auf einem dünnen Stiel oszillierend.

Polypen im Magen können verschiedene Grautöne und rote Farben haben und je nach Anzahl der Drüsenzellen weich oder dichter sein.

Erscheinen tumorförmige Neoplasmen häufiger bei Männern als bei Frauen und können von anderthalb bis sechs Zoll sein.Einzelner Polypen treten ein wenig seltener häufig auf und fressen sich gegenseitig.

Etwa einer der fünf Polypen ist in der Lage, zu einer Onkologie zu werden, also behandeln Sie sie nicht als unangenehmes, aber harmloses Phänomen.

Die Gründe für die Entstehung eines negativen Prozesses sind so vielfältig, dass sie gleichermaßen für den Magen und das Alter sowie für die infektiöse und genetische Pathologie in Frage kommen.

Im Alter von 45 bis 50 Jahren können sie bei Männern und Frauen auftreten, so dass es ratsam ist, eine Vorsorgeuntersuchung zu bestehen, um das Risiko einer ernsthafteren Erkrankung anstelle des Polypen zu vermeiden.

Arten und Größen von Formationen, Klassifikationen

Es wurden mehrere Versuche unternommen, das erworbene Wissen über das pathologische Phänomen zu klassifizieren. Aufgrund der Struktur wurden die Polypen in mehrere Kategorien unterteilt:

  1. Hyperplastisch, das ist eine Proliferation (Expansion) von Schleimhautgewebe. Diese Art von Polypen ist am gebräuchlichsten und birgt keine unmittelbare Gefahr bis zu einer bestimmten Zeit.
  2. Adenomatöse (gemischte, papillare oder tubuläre) Polypen sind groß, aber viel seltener als hyperplastische. Sie tragen eine unmittelbare Bedrohung für den Magen, weil sie zu einem Karzinom (Krebs) degenerieren können und die gefährlichste aller identifizierten Sorten sind.
  3. Hyperplasie-bezogene Polypen, die mit konservativer Chirurgie behandelt werden können, und ihr Aussehen sind auf eine gestörte Regeneration zurückzuführen.
  4. Die Drüsenpolypen, bisher als Subtyp der adenomatösen, aber isoliert in einer eigenen Kategorie wegen einer besonderen (auf einem dünnen Stiel) Formen von Polypen.

Je nach morphologischer Struktur wurden sie in mehrere Subtypen unterteilt:

  • adenomatös;
  • hyperplastisch;
  • Xanthome;
  • Polypen, die erblich übertragen werden (Peitz-Jagers, Gardner);
  • jugendlich.

Die Lokalisation der benignen Neoplasie des Magens führte zur Differenzierung nach dem Territorialzeichen.

Sie können je nach Herkunftsort unterteilt werden: im Herz-, Antrel- oder Schweinemagen (Antrum, Pylori oder Kardium).

S. Yamada 1966, vorgeschlagen, eine Klassifizierung von endoskopischen umfassend Polypen 4-Subtypen: 1 - eine flache, 2 - Projizieren mit klaren Konturen, 3 - gerundet, mit einer Basis gezogen, 4 - auf dem Halm.

Standardklassifizierung, eine, die alle medizinischen Schule existiert nicht als klare verwenden würde, enthält alle Funktionen der Pathologie, und die es ermöglichen, eine Idee der Dislokation zu bekommen, die Art und Form der guten Qualität der Ausbildung.

35% der Polypen werden in Größen von 10 bis 20 mm diagnostiziert, 30% von ihnen erreichen nicht 10 mm. Riesenpolypen (etwa 60 mm) können in 7% der offenbarten Pathologie auftreten.

Polyposis (multiple polypöse Läsionen) treten in 10% der durch klinische Studien nachgewiesenen Fälle auf.

Der russische Arzt Kronid Fedorovich Slavyansky war der erste Hausarzt, der über die Polypen des Magens die eigentlichen schriftlichen Daten hinterlassen hat.

Und Vasily Parmenovich Obraztsov war der erste in der Geschichte der Medizin, um Polypen des Magens auf der Grundlage von Röntgenuntersuchung, Patientenüberwachung und Labortests richtig zu diagnostizieren.

Ursachen der Pathologie

Ätiologische Gründe für das Auftreten einer negativen Proliferation der Schleimhaut sind multipler Natur und lassen sich nicht immer eindeutig definieren.

Daher sind die Gründe für ihr Auftreten in mehrere bedingte Kategorien unterteilt:

  • Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • genetische Faktoren;
  • negative äußere Einflüsse;
  • entzündliche Prozesse;
  • Schlechte Gewohnheiten.

Ursachen, die das Wachstum der Magenbildung beeinflusst haben, können durch altersbedingte Veränderungen und Mangelernährung verschlimmert werden.

Mehrere Faktoren können im menschlichen Magen von der Inhalation von Tabakrauch bis zur Strahlungsbestrahlung einzeln akkumuliert werden, ohne dass Polypen entstehen.

Daher tritt Polypose auch in einem bestimmten Alter auf, mit häufigen schlechten Angewohnheiten und dem Gebrauch von schädlichen Nahrungsmitteln.

Ein Grund für das Auftreten als solches existiert nicht, wenn wir nicht von der Erblichkeit des Phänomens und von spezifischen Anomalien sprechen.

Polypen auf Genebene (Peitz-Jägers-Krankheit, Gardner-Krankheit) entstehen auf jeden Fall. Infektion mit dem Bakterium Helicobacter Pranger und dem Papillomavirus - die Ursachen sind ebenfalls üblich.

Magengeschwür und 12 Zwölffingerdarmgeschwür führt oft zu Erosion durch Bakterien hervorgerufen, die im Magen leben und im Hintergrund gibt es Schäden an den Schleimhautpolypen.

Aus externen negativen Gründen bezieht sich die moderne Medizin auf Strahlung.

Polyp ist in diesem Fall eine direkte Folge der Effekte von Photonen- und Ionenflüssen, die eine zerstörerische Wirkung auf die Magenschleimhaut haben.

Die Einnahme von Medikamenten (insbesondere nicht-steroidale Antirheumatika) hat bei längerem und falschem Gebrauch eine gefährliche Wirkung auf die Epithelzellen des Körpers und wird oft zum wichtigsten provozierenden Faktor.

Zu ihm im Magen ist schädliches Essen, Alkohol und Tabakrauch hinzugefügt.

Sie selbst können nicht das Wachstum von Polypen oder eines Tumors hervorrufen, sondern können zur Bildung einer Faserstruktur führen. Es wird zur Grundlage für die Entwicklung der Pathologie.

Symptome und Anzeichen für den Beginn und die Entwicklung von Polyposis

Symptome der Polyposis im menschlichen Körper können sich in einer Kombination von Symptomen manifestieren.

In der Praxis hängt die Art der Polypmanifestation nicht nur von der einzelnen oder multiplen Art der Ausbildung ab, sondern auch vom Alter, der histologischen Struktur, Größe und Lokalisation des Patienten.

Symptome des Polypen erscheinen in dyspeptischen und schmerzhaften Empfindungen, Verletzung der Evakuierung und einem Gefühl des permanenten Berstens. Polyp führt zu Blutungen und Anämie, wenn es nicht richtig behandelt wird.

Dyspeptische Manifestationen sind die häufigsten Manifestationen von Polypen, unabhängig von ihrer Art, Größe und Lage, und sie können schon in einem frühen Stadium des Auftretens bemerkt werden.

Der Polyp, der vor dem Hintergrund einer atrophischen Gastritis oder eines Ulcus pepticum auftritt, ist eine Folge der Grunderkrankung und wird normalerweise von Symptomen begleitet, die für die Grunderkrankung charakteristisch sind:

  • Blähungen;
  • Blähungen;
  • polternd;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen;
  • Erbrechen;
  • Unstetigkeit des Stuhls.

Symptome der dyspeptischen Reihe - Durchfall und Verstopfung, die sich gegenseitig ersetzen. In Kombination können die Anzeichen eines Polypen in gelöschter Form auftreten und nicht ausgesprochen werden, da sich die Krankheit allmählich entwickelt.

Die späte Diagnose ist oft darauf zurückzuführen, dass sich die Symptome periodisch manifestieren und der Patient seinen Manifestationen keine besondere Bedeutung beimisst, was mit der gewöhnlichen Magenstörung verwechselt wird.

Das Gefühl des Platzens kann entweder unmittelbar nach dem Essen oder nach einer Weile nach anderthalb Stunden auftreten, und das verwirrt auch.

In diesem Fall ist das Bersten oder die Fülle, die der Patient fühlt, eine Folge einer Abnahme des Magenvolumens aufgrund des Polypen.

Es reizt die Nervenenden in der serösen Membran, die von einer tumorähnlichen Formation gestreckt wird.

In Ermangelung medizinischer Kenntnisse werden die Symptome dieser Serie selten zugunsten einer negativen Diagnose interpretiert und werden als schlechte Nahrungsqualität, Verdauungsstörungen oder übermäßiges Essen angesehen.

Die Blutung ist ein charakteristisches Merkmal der manifestierenden Pathologie, die sowohl von kleinen als auch von großen Polypen des Magens gegeben ist.

Meistens führt Blutung zu Polypen in Form eines Pilzes, dessen gebräuchlicher Name Polypen am Stiel sind.

Die Häufigkeit von Komplikationen in Form von Blutungen ist auf die spezifische Struktur der Tumorbildungen zurückzuführen.

Auf dem Stiel wachsen wie Pilze Pilze, und diese dünne Basis kann verdreht und beschädigt werden (Reißen), was zu Blutungen führt.

Polypen auf einem dicken Stiel, oft als Basis bezeichnet, können auch bluten, aber das passiert viel seltener.

Der Magen kann alle Pathologie Typen bluten, aber es ist nicht mit der Art und Versetzungs Tumor basiert Bein verbunden sind, und dass die Verbreitung von Gewebe kann nekrotischen, führt dies in ihren Aufnahmen liegt auf Schäden und Polyp wird die Quelle der Blutung.

Dieses Symptom hat seine eigene, spezielle Zeichen, die Gründe für die Diagnose von Polyp geben - melena (schwarzer Stuhl), Erbrechen, ähnlich der Farbe der Kaffeesatz, Blässe der Haut.

Blutungen im Magen werden begleitet von einer Beschleunigung des Pulses, einer Abnahme des Blutdrucks, einer Trennung von klebrigem und profusem Schweiß auf der Oberfläche des Körpers, wenn eine signifikante Menge Blut verloren geht.

Solche Bedingungen sind mit der Entwicklung eines hämorrhagischen Schocks behaftet und gefährlich.

Die Folgen schwerer Blutungen können sich sogar zu akutem Nierenversagen, Unterbrechungen nicht nur in der Arbeit des Magens, sondern auch der Atemwege und des Gehirns ausweiten.

Verletzung der Magen-Evakuierung ist die Verzögerung der Nahrung im Magen für länger als die vorgeschriebene Zeit (von 2 bis 4 Stunden). Dieses Phänomen wird gewöhnlich beobachtet, wenn sich der Polyp in der Pylorusabteilung befindet.

Ohne den Magen zur richtigen Zeit zu verlassen, unterliegt das Essen Fermentations- und Rotteprozessen. Stagnation im Magen der Nahrung wird von einem schlechten Geruch aus dem Mund begleitet, manchmal mit stinkendem Erbrechen und anhaltenden epigastrischen Schmerzen.

Wenn Erbrechen aus dem Magen kommt, passiert es gelegentlich in einem Anfangsstadium, aber mit der Entwicklung der Krankheit passiert es öfter.

Das Überlappen des Pylorus durch den Polyp ist ein gefährliches Phänomen, und Erbrechen mit der Zeit wird reichlich, stinkend und häufig.

Anämie ist eine Konsequenz von Blutungen, insbesondere wenn sie kontinuierlich auftreten und zu einem signifikanten Blutverlust führen.

Blutende Polypen, sogar in einer kleinen Menge, aber mit einem permanenten Charakter, führen zu einem latenten Verlust.

Aus dem Magen mit Blut, eine erhebliche Menge an roten Blutkörperchen und Hämoglobin, periodische Schwindel und Übelkeit (die der Patient nicht merken kann) weiter.

Aussehen Blässe der Haut, brüchige Nägel, Haare werden stumpf.

Die Behandlung von Anämie in diesem Fall nicht funktioniert, weil der Blutverlust fortgesetzt wird, wird Magentumorbildung erfolgreich unter der Abdeckung der Symptome von schweren Krankheiten des Verdauungssystems (Gastritis, Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür 1) voran.

Die Hauptgefahr der Polyposis ist das Fehlen von deutlich geäusserten Symptomen des Polypen, nicht charakteristisch für das Bild der gewöhnlichen Erkrankungen der Verdauungsorgane, aber typisch für die Entwicklung der Pathologie.

Besonders gefährlich sind adenomatöse Formationen, bei denen das Fehlen von Unterscheidungsmerkmalen zu Degeneration und Magenkrebs führen kann.

Alle Symptome sind bei gewöhnlichen Krankheiten häufig und können sogar von einem Spezialisten als Gastritis oder Magengeschwüre angesehen werden.

Die Diagnose der Krankheit und ihr frühzeitiger Nachweis helfen nicht nur, das Polypenwachstum und die Pathologie des Gastrointestinaltraktes zu differenzieren, sondern auch mögliche onkologische Prozesse zu vermeiden.

Diagnose des Polypen durch verschiedene Methoden

Um eine zuverlässige Diagnose der Polyposis des Magens zu erstellen, verwenden die Spezialisten mehrere bewährte Methoden, die mit Hilfe spezieller Geräte angewendet werden:

  • radiographisch;
  • endoskopische Untersuchung des Magens;
  • ein allgemeiner Bluttest und ein Test für latentes Blut;
  • Nachweis einer bakteriellen Infektion Helicobacter Pranger.

Polypen werden am häufigsten durch Röntgenuntersuchung unter Verwendung von Kontrastmittel nachgewiesen. Bariumsulfat hilft, das Vorhandensein von Polypen zu bestimmen.

Normalerweise visualisiert er die gleichmäßige Füllung der Magenwände: Der auf der Schleimhaut vorhandene Polypen erzeugt einen Füllungsdefekt, da die Möglichkeit des Eindringens von Sulfat in die Magenwand nicht gegeben ist.

Doppelte Kontrastierung (zusätzlich zu Barium Luft eingeführt wird) ermöglicht, zusätzlich zu Integrität, die Elastizität der Wände des Magens zu beurteilen und.

Vor einer Kontraststudie wird eine Übersichtsaufnahme angefertigt, anschließend trinkt der Patient eine Bariummischung.

Die Untersuchung des Magens erfolgt in verschiedenen Positionen des Patienten (stehend, auf einer Seite und auf dem Rücken liegend), um objektive Ergebnisse zu erhalten.

Dadurch können Sie Diagnosefehler ausschließen, da Bariumsulfat gleichmäßig verteilt ist und die gesamte Magenhöhle kontrastiert.

Die endoskopische Untersuchung wird mit einem Endoskop durchgeführt - einem flexiblen Rohr, an dessen einem Ende - ein optisches System zur Untersuchung des Magens.

Das zweite Ende ist mit einem Okular ausgestattet, so dass der Arzt nicht nur die Magenwände sehen, sondern auch den Polyp sehen kann. Insbesondere wird bei Verdacht auf Polyposis die Gastroskopie-Methode angewandt.

Das Endoskop wird durch den Mund eingeführt und im Magen erscheint es durch die Speiseröhre.

Während einer Gastroskopie kann ein Arzt nicht nur die Formation diagnostizieren, sondern auch kleine Entfernungsoperationen durchführen oder kleine Biomaterialstücke entnehmen, um eine Biopsie des erkannten Polypen durchzuführen.

Selbst wenn keine Pathologie gefunden wird, erlaubt die Endoskopie dem Arzt, den allgemeinen Zustand der Magenschleimhaut zu untersuchen und zu diagnostizieren.

Blutuntersuchungen im Labor sind notwendig, um Informationen über die Menge an freigesetztem Blut und den Zustand der geformten Elemente zu erhalten.

Eine Behandlung ist weder vorhersehbar noch verschreibbar, da nicht bekannt ist, auf welcher Ebene sich rote Blutkörperchen, Blutplättchen und weiße Blutkörperchen befinden.

Die Behandlung ist unmöglich, ohne die Rate der Blutplättchensedimentation im Körper, die Höhe des Hämoglobins, das Vorhandensein oder Fehlen von Anämie zu kennen.

Das ist notwendige Information und mit einer solchen Krankheit wie Polyposis, und mit jedem anderen, und jeder Doktor verschreibt Behandlung, nur die Daten eines allgemeinen Bluttests habend.

Bestimmung der Infektion mit Bakterien Helicobacter Pranger basiert auf mehreren wissenschaftlichen Tests:

  • Atmung;
  • zytologische und histologische Untersuchungen einer Biopsie;
  • Urease-Biopsie-Test;
  • PCR - (dies ist eine Polymerase-Kettenreaktion);
  • immunologisch.

In der PCR werden Serum, Kot und Speichel verwendet. Erst nachdem die Diagnose von Polypen durch verschiedene Forschungsmethoden zuverlässig festgestellt und bestätigt wurde, wird das medizinische Protokoll erstellt.

Der Arzt verschreibt eine Behandlung auf der Grundlage der Daten über die Ätiologie, die Art des Wachstums, die Größe, Lage und Form der gefundenen Polypen.

Behandlung der Pathologie: Formen und Methoden

Es gibt 2 Methoden zur Beseitigung von Tumorwachstum, die auf der Grundlage der Diagnose ausgewählt werden.

Dies ist eine traditionelle (konservative) Methode, die ohne invasive Eingriffe in Medikamente und Diät durchgeführt wird, und die Behandlung mit chirurgischem Eingriff (Entfernung) des bestehenden pathologischen Prozesses.

Die konservative Methode herrscht in der gewählten Taktik der Behandlung von Polypen, wenn die beobachtete Formation von einem einzelnen Charakter ist und eine kleine Größe erreicht hat.

Der Arzt verschreibt eine Behandlung, die eine Wahlnahrung, Medikamente, Teilmahlzeiten beinhaltet.

Die selektive Taktik für einen solchen Magenpolypen besteht aus einer sorgfältigen Überwachung des Zustandes und endoskopischen Studien, die zweimal im Jahr durchgeführt werden.

Die Dynamik des Polypen, seine Zunahme in der Größe, das Auftreten anderer Tumorbildungen auf der Schleimhaut, ist der Grund für den Übergang zur chirurgischen Behandlung.

Die Operation wird empfohlen, wenn die Polyposis multipler Art oder ein adenomatöser Polyp ist.

Konservative Methode beinhaltet die Annahme von umhüllenden Drogen, die Verwendung während der Diät von Produkten, die keine Reizung im Magen verursachen, die das Auftreten von Meteorismen und Schwellungen beseitigen.

Fraktionierte Mahlzeiten in kleinen Portionen schließen Schäden an Polypen durch Nahrung aus. Es wird empfohlen, die Verwendung von Kaffee, kohlensäurehaltigen und alkoholischen Getränken, sauren Früchten auszuschließen.

Bei der Behandlung von Polypen empfiehlt es sich, fetthaltige, gebratene, gesalzene und marinierte Speisen zu meiden, mit vielen Gewürzen und Essig, der den Polyp reizt und negative Prozesse im Verdauungstrakt hervorruft. Produkte backen oder kochen vorzugsweise.

Die operative Behandlung ist in den meisten Fällen immer noch eine unentbehrliche Methode, aber die Entfernung kann nur auf der Grundlage bestimmter Indikationen und Analysen durchgeführt werden.

Sie werden feststellen, ob es sich um eine minimal invasive Endoskopie oder eine klassische Operation handelt.

Der Pyloruspolyp, der bei fast 70% der Patienten auftritt und eine häufige Krankheit ist, beinhaltet fast immer die Behandlung der operativen Entfernung.

Er trägt in der Regel eine hyperplastische Charakter entwickelt sich im Hintergrund der Gastritis vorhanden ist (Polyp Torwächter in Form eines sphärischen oder pilzförmigen Körpers an dem Bein) oder adenomatöser und ist eine potentielle Gefahr für die Malignität.

Der Pyloruspolyp auf dem Stengel kann leicht eine Darmobstruktion verursachen, die durch den 12-Colon hindurchgeht.

Daher wird die tumorförmige Pylorusbildung primär durch chirurgische Eingriffe behandelt.

Polypektomie unter modernen Bedingungen wird mit endoskopischen Techniken durchgeführt. Sie führen die Behandlung von großen und multiplen Formationen, Adenomen, durch den Zugang der Speiseröhre, mit dem Laser zur gleichen Zeit.

In schwierigen Fällen, wenn Resektion erforderlich ist, wird der Polyp mit der üblichen chirurgischen Methode entfernt, so dass ein Schnitt des Peritoneums.

Gefahren und Risiken

Das Auftreten von Polypen im Magen ist ein sehr ernstes Phänomen. Es provoziert nicht nur eine Verletzung der Verdauung und verursacht Probleme, wie allgemein im weiten Sinne des Wortes angenommen wird.

Blutarmut, Blutungen, Beinquetschen, Risiko des Übergangs zu einem neuen Wachstum, Stagnation der Nahrung, Fäulnis Erbrechen ist nur eine kleine Liste der erwarteten Probleme.

Das Risiko besteht darin, dass sich ein einzelner Fall in mehrere Formationen bewegen kann. Die Behandlung von einem ist nicht nur einfacher, sondern auch weniger rückfällig (das Wachstum neuer Formationen).

Von ihren Rückfällen werden sogar vorbeugende Maßnahmen in einem breiten Bereich nicht gespeichert, wenn es keine Behandlung gab, oder es wurde falsch und rechtzeitig durchgeführt.

Der Zugang zu einem Arzt für die Beratung und Einrichtung der Ursachen, die Verletzungen der Aktivität des Magen-Darm-Trakt in den frühen Stadien der Erkrankung hervorrufen, wenn die Symptome noch abgenutzten Charakter sind - die einzige Möglichkeit, solche Komplikationen zu vermeiden und einen gesunden Körper.

In diesem Stadium können Sie mit minimalen Kosten und Aufwand auskommen.

Polypen des Magens

Polypen des Magens - gutartige Wucherungen tumorösen Drüsenstruktur, die aus der Magenschleimhaut. Magen-Polypen entwickeln Symptome, aber wenn die großen Magenblutungen auslösen kann, Krämpfe Bauchschmerzen, Schwierigkeiten bei der Evakuierung von Nahrung aus dem Magen; mögliche maligne Polypen. Die Grundlage der Diagnose ist die Fibrogastroskopie und die endoskopische Biopsie, die Durchleuchtung des Magens. Taktiken gegen Magenpolyp können (dynamische Überwachung und Kontrolle) oder aktive chirurgische (Entfernung von Polypen während der Endoskopie oder Bauchchirurgie) werd werden.

Polypen des Magens

Polypen des Magens sind tumorepitheliale Strukturen, die gutartig sind und an der Mageninnenwand erscheinen. Dies ist eine sehr häufige Erkrankung in der Gastroenterologie, die sich oft klinisch nicht manifestiert und sich manifestiert, wenn eine Fibrogastroskopie über eine andere Pathologie durchgeführt wird. In der Regel sind Magenpolypen charakteristisch für Patienten mittleren Alters (40-50 Jahre), können aber auch bei jüngeren Menschen und Kindern auftreten. Häufiger (mehr als 2 mal) entwickeln sich Magenpolypen bei Männern. In den meisten Fällen befinden sich die Polypen des Magens im Pyloruskompartiment des Magens, selten im Magenkörper. Einzelne Polypen werden in 47% der Fälle gefunden, Plural - in 52%; Etwa 1-2% der Patienten beobachteten eine diffuse Polyposis des Magens.

Ursachen und Klassifizierung von Magenpolypen

Faktoren, die zum Auftreten von Polypen des Magens beitragen: Alter über 40 Jahre; Helicobacter pylori-Infektion (Polypen entwickeln sich oft vor dem Hintergrund einer Gastritis); genetische Veranlagung (typisch für adenomatöse Polypen - eine Krankheit, bei der die Polypen vorwiegend im Dickdarm eingerollt sind, aber auch in anderen Teilen des Verdauungstraktes vorkommen).

Polypen des Magens sind nach morphologischen Zeichen in adenomatöse und hyperplastische unterteilt.

Hyperplastische Polypen treten fast 16-mal häufiger auf, sie stellen eine Proliferation von Zellen des Magenepithels dar und sind kein echter Tumor. Aufgrund ihrer morphologischen Struktur werden hyperplastische Polypen fast nie bösartig.

Adenomatöse Polypen werden aus Drüsenzellen gebildet und sind gutartige Magentumoren mit einem hohen Risiko der Degeneration zu Magenkrebs (insbesondere in großen Formationen mit einer Größe von mehr als zwei Zentimetern).

Adenomatösen Polypen (Adenome Magen) sind wiederum geteilt durch die histologische Struktur in rohrförmigen, papillären Tumoren und papillotubulyarnye (abhängig von der Häufigkeit eines Tumorgewebe von röhrenförmigen glanduläre oder papillären Strukturen). Zusätzlich zu den morphologischen Merkmalen werden Polypen nach Anzahl (einfach und mehrfach) und nach Größe klassifiziert.

Symptome von Magenpolypen

Kleine und junge Polypen zeigen sich in der Regel nicht klinisch, oder es gibt eine symptomatische Gastritis, an der sich Polypen entwickeln.

Große Formationen können durch Magenblutungen kompliziert werden (und dann wird Blut im Stuhl gefunden - ein Teerstuhl oder Erbrechen mit Blut). Die große Größe des Polypen kann Schwierigkeiten bei der Durchgängigkeit des Magens verursachen. Polypen am Bein können durch den Pförtner in den Zwölffingerdarm und die Stauung gehen, was zu scharfen Krämpfen unter dem Brustbein führt, die den gesamten Bauch ausstrahlen.

Bildung von Geschwüren und inneren Blutungen, Schwierigkeiten Evakuierung von Nahrung aus dem Magen in den Zwölffingerdarm bis zur Magen-Obstruktion, Beeinträchtigung des Polypen Pförtner (für Polypen in einem langen, schlanken Stiel), Malignität (für adenomatöse Polypen): Polypen können zur Entwicklung von Komplikationen nach beitragen.

Diagnose von Magenpolypen

Am häufigsten werden Polypen in endoskopischen oder radiologischen Studien von Gastritis gefunden. Spezifische Symptome werden von Patienten nicht bemerkt, in der Regel sind Polypen von chronischen Entzündungen der Magenschleimhaut begleitet, daher treten die Manifestationen der Gastritis in den Vordergrund.

Die informativste diagnostische Technik ist eine Gastroskopie - eine Endoskopie-Studie, die es erlaubt, die Magenschleimhaut im Detail zu untersuchen, die Bildung aufzudecken, ihre Größe zu schätzen und eine Biopsie zur histologischen Analyse zu entnehmen. Röntgenuntersuchung des Magens mit Kontrastmittel ermöglicht es Ihnen, das Relief der Magenwände abzugrenzen und das Vorhandensein von Polypen zu erkennen.

Unter den Maßnahmen der Labordiagnostik gibt es keine spezifischen Methoden zum Nachweis von Magenpolypen, aber wenn eine vermutete Entwicklung von Blutungen aus dem Polypen Kot auf latentes Blut untersuchen kann. Bei häufigen Blutungen kann ein allgemeiner Bluttest Anzeichen einer Anämie anzeigen. Zum Nachweis einer Helicobacter pylori-Infektion wird ein PCR-Test durchgeführt und die Antikörper werden mittels ELISA nachgewiesen.

Behandlung von Polypen des Magens

Es ist notwendig, den Empfehlungen und Verabredungen des Gastroenterologen zu folgen. Je nach Größe, Anzahl, morphologischen Merkmalen der Polypen legt der Arzt die therapeutischen Maßnahmen fest, aber in jedem Fall ist das optimale Maß der Behandlung die Entfernung von Polypen. Kleine Polypen können durch Endoskopie entfernt werden. Große Polypen und breitbandige Läsionen erfordern ernsthaftere chirurgische Eingriffe.

Manchmal hyperplastische Polypen kleiner Arzt können abwartende vorschlagen - Diätnahrung und medizinisches Check-up mit einer regelmäßigen Umfrage (fibrogastroskopicheskim Studie) Magen mindestens einmal oder zweimal im Jahr. Der Doktor bemerkt die Dynamik des Wachstums der Polypen, die Art der Veränderung ihrer Oberfläche (die Bildung von Unregelmäßigkeiten, Erosion, Ulzeration, Blutung), die Bildung von neuem Wachstum. Eine starke Beschleunigung des Wachstums und eine Veränderung der Oberfläche des Polypen kann Zeichen von Malignität sein.

Bei Komplikationen stellt sich die Frage nach der chirurgischen oder möglichst endoskopischen Entfernung des Polypen. Nach der Entfernung des Polypen sollten die Patienten auch einer regelmäßigen Untersuchung unterzogen werden, um die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, dass Polypen wieder aufgetaucht sind.

Patienten nach endoskopischer Entfernung von Polypen (Elektroexzision oder Elektrokoagulation) müssen nach 10-12 Wochen Kontroll-Endoskopie machen, um die Vollständigkeit der Reinigung der Magenwände von den Polypen zu klären. Manchmal bleibt die Vorentfernung des Polypen erhalten. Die endgültige Heilung von Schleimhautdefekten, die aus der endoskopischen Entfernung von Polypen resultieren, tritt in einem Zeitraum von zwei bis acht Wochen auf.

Es lohnt sich, daran zu erinnern: Mit regelmäßiger endoskopischer Kontrolle der Magenschleimhaut mit häufigen Biopsien kann das Wachstum des Polypen beschleunigt werden. Die Endoskopie fördert auch die Ausbreitung von maligner Formation, die zur Metastasierung neigt.

Gastrektomie ist im Falle von großen Polypen, mehrfach, häufig rezidivierenden Polypenbildung, kompliziert durch massive Blutungen, Nekrose, Kneifen, Magen-Obstruktion, Malignität (Malignität) des Polypen durchgeführt. Es gibt keine spezifische Arzneimitteltherapie für Magenpolypen, aber da diese Krankheit häufig vor dem Hintergrund einer Gastritis auftritt, werden die Arzneimittel in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Behandlung dieser Krankheit verschrieben.

Vorbeugung von Polypen des Magens

Die moderne Medizin unterscheidet nicht spezifische Maßnahmen zur Verhinderung von Polypen des Magens. Vorbeugende Maßnahmen sollten hauptsächlich darauf abzielen, das Auftreten von Gastritis (oder rechtzeitige und angemessene Behandlung) zu verhindern, da chronische Gastritis der Hauptfaktor ist, der zum Entstehen und zur Entwicklung von Magenpolypen beiträgt.

wichtigste Maßnahmen zur Prävention von Magenerkrankungen sind: ausgewogene Ernährung Modus, Rauchen und Alkoholkonsum Einschränkung, Kontrolle der Einnahme von Medikamenten (Drogen Gastrotoxizität vorsichtige Verwendung, insbesondere, analgetischen und antipyretische aus der Gruppe nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente aus) gerecht zu werden.

Patienten, die Polypen des Magens gezeigt haben, müssen haften Diätprodukte mit der Ausnahme, dass die Magenschleimhaut (akut, salzig, sauer, gebraten, geräuchert) und das Essen reizt, fördert die Sekretion der Salzsäure. Vom Alkohol und Rauchen ist es wünschenswert, völlig aufzugeben: Alkohol hat eine direkte schädigende Wirkung auf die Schleimhaut, was zu Erosion und Geschwürbildung des Polypen führen kann. Das Rauchen wirkt sich auch negativ auf den Zustand der Magenwand aus, verringert die schützenden Eigenschaften und trägt zur erhöhten Produktion von Salzsäure bei.

Präparate einer Gruppe von nichtsteroidalen Antirheumatika für Patienten mit Magenpolypen sind kontraindiziert.

Prognose für Magenpolypen

Mit der Entfernung von Polypen ist die Prognose günstig. Das einzige ist, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit für ein Wiederauftreten gibt, aber eine regelmäßige Dispensationsbeobachtung ermöglicht es, einen Rückfall schnell zu erkennen und neue Formationen in einem frühen Stadium durch minimal-invasive Methoden zu entfernen. Nach der Entfernung von Polypen ist die Wiederherstellung der Arbeitskapazität in der Regel vollständig. Ein längerer Krankheitsverlauf kann zu Magenkrebs führen.

Polypen im Magen

Polypen im Magen - gutartige Gebilde im Magen in Form eines Tumors. Aus dem Drüsengewebe der Magenschleimhaut gebildet, sehen sie aus wie eine Form auf dem Stamm, die im Lumen des Magens an der Innenwand wächst.

Polypen entwickeln sich aus Entzündungsprozessen im Magen. Die Größe erreicht bis zu drei bis sechs Zentimeter, und die Form - in Form einer Kugel (abgeflacht), erscheint aber im Pilz oder in der Papille. Die Farbe der Polypen ist von rot bis grau, und die Weichheit der Bildung hängt von der Anzahl der Drüsenzellen ab.

Polypen im Magen bei Männern sind häufiger als bei Frauen, treten im Alter von vierzig - fünfzig Jahren auf. Sind sie gefährlich? Der Schrecken dieser Form ist, dass sie im Laufe der Zeit in einen Krebsgeschwür einströmen kann. Daher müssen Polypen bei der ersten Gelegenheit identifiziert und zerstört werden.

Ursachen von Polypen des Magens

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Auftreten von Polypen beeinflussen. Wenn sich im Magen Polypen befinden, sind die Gründe dafür wie folgt:

  • Eine Veranlagung auf der genetischen Ebene, verraten von den Eltern.
  • Anwesenheit im Magen von Helicobacter pylori-Bakterien. Es führt zu Erosion der Schleimhaut und verursacht ein Geschwür.
  • Essen mit Nitraten. Diese Chemikalien, die verwendet werden, um das Wachstum von Gemüse zu stimulieren, wirken sich negativ auf die Schleimhaut aus, was zur Bildung von Polypen im Magen führt.
  • Negative Faktoren. Alkohol, Zigarettenrauch und verschiedene geräucherte Speisen und Gurken, die die Magenwände reizen.
  • Strahlung. Die Schleimhautwände des Magens sind die ersten, die auf den erhöhten Strahlungshintergrund reagieren, und in der Nähe der Orte der Strahlungsbestrahlung tritt eine hohe Inzidenz von Polypen auf.
  • Krankheiten. Magengeschwür und Gastritis sind eine der gefährlichsten Krankheiten bei Polypen. Krankheiten mit starken Entzündungsprozessen können Bereiche mit einer anderen Struktur im Magen schaffen.
  • Arzneimittel. Sie wirken irritierend auf die Schleimhaut des Magens und machen sie schwächer und verletzlicher.
  • Alter, so banal wie es klingen mag - ja. Nach vierzig Jahren nimmt das Risiko des Auftretens und der Entwicklung von Polypen nur noch zu.

Arten von Polypen

Polypen im Magen, deren Symptome und Behandlung weiter diskutiert werden, sind durch unterschiedliche Zeichen gekennzeichnet. Ärzte unterscheiden diese Arten von Polypen des Magens:

  1. Adenomatös (Drüsen). Die Krankheit wird aus den gleichen Zellen wie die Magendrüsen gebildet. Der Tumor ist gutartig, aber er neigt dazu, zu einem Krebsgeschwür zu werden. Wahrscheinlich in zehn von hundert Fällen, aber mit genauer Definition ist das schnellste Eingreifen der Ärzte erforderlich.
  2. Hyperplastischer Polyp. Diese Art von Polypen ist weniger anfällig für eine Degeneration zu einem bösartigen Tumor, aber es kommt auch häufiger vor - bis zu siebzig von hundert, mit Polypen. Es gibt einen Prozess der Zellhyperplasie im Magen und ihren diffusen Anstieg. Der Polyp wird aus den Zellen des Epithels gebildet.
  3. Hyperplasie-induzierter Polyp des Magens. Diese Krankheit entwickelt sich aus der schlechten Regeneration der Drüsen der Magenschleimhaut.

- Mehrere Ausbildungen (Bildung, die nahe beieinander liegen).
- Einzelne Formationen (ein Polyp und nicht mehr).

Aus dem Potenzial der Wiedergeburt:

- Neoplastisch (oft wiedergeboren).
- Nicht an Neoplasien beteiligt.

Symptome von Polypen im Magen

Magenpolypen haben Symptome, die von der Größe und Struktur abhängen. Sie erscheinen selten und können sich überhaupt nicht manifestieren.

Unter ihnen sind:

  • Schmerzempfindungen periodischer Natur. Grundsätzlich - nach dem Essen, aufgrund der Reizung der tumorähnlichen Formation, aber je tiefer es ist - macht sich später nach dem Essen der Magenschmerzen der Polyp bemerkbar.
  • Symptome von Dyspepsie. Dies - Übelkeit und Erbrechen gestern Essen, Durchfall, abwechselnd mit Verstopfung und Sodbrennen. Da der Polyp im Magen weniger (und daher frischer) ist, manifestieren sich diese Symptome. Mit dem Wachstum der Bildung im Magen werden sie ausgeprägter.
  • Blutung. Häufiger auftreten aufgrund von Formationen in der Pilzform mit einem langen Bein, das, wenn beschädigt oder gedreht, fördert die Freisetzung von Blut. Aber Polypen, die eine breite Basis haben, können dazu führen, dass Blut freigesetzt wird. Informationen über Blutungen im Magen können durch dunklen Kot, niedrigen Blutdruck und Erbrechen sein. Zur gleichen Zeit gibt es Schweiß im Gesicht und Blässe.
  • Anämie. Entwickelt sich vor dem Hintergrund des vorherigen Absatzes mit einem langen Geheimnisprozess. Der Hämoglobin- und Erythrozytenspiegel im Blut einer Person sinkt, was sich nicht positiv auswirkt.
  • Schwierigkeiten beim Verlassen des Essens. Dies liegt an der Stagnation der Nahrung im Magen, ohne es in den Zwölffingerdarm zu schieben. Als Ergebnis beginnt das Essen zu verfaulen, als Erbrechen auslassen, und der kranke Mensch hat einen fauligen Geruch aus dem Mund.

Diagnose der Krankheit

Es gibt zwei Methoden zur Bestimmung des Polypen des Magens - Röntgenuntersuchung und Endoskopie. Zu ihnen kommen Laboranalysen und die Bestimmung des Vorhandenseins von Helicobacter pylori-Bakterien.

Die Radiologie wird verschrieben, wenn eine Gastroskopie nicht möglich ist. Sie können es nicht mit einer Schwangerschaft, mit schlechter Gesundheit des Patienten und mit inneren Blutungen verbringen. Der Patient trinkt eine bestimmte Flüssigkeit, die hilft, den Zustand des Magens deutlicher zu sehen, wonach der Vorgang des Schießens mit Hilfe des Geräts in mehreren Winkeln erfolgt.

Endoskopie. Diese Methode ist optimal. In den Darm wird eine spezielle Röhre eingeführt, die den Blick vom Okular auf den Monitor überträgt. Dieses Gerät wird ein Endoskop genannt, dank dem der Arzt den Magen auf Polypen überprüft. Mit Hilfe eines Endoskops werden Polypen nicht nur gefunden, sondern auch entfernt. Aber oft nehmen Sie eine Probe eines Polypen, um es zu untersuchen.

Zusätzliche Tests

Blut Analyse. Ein niedriger Gehalt an Erythrozyten und Hämoglobin deutet darauf hin, dass im Körper verborgene Blutungen auftreten können.

Dasselbe hilft, Kot zu bestimmen und zu analysieren, weil seine Farbe in Anwesenheit von Blut sich nicht ändert, und die Analyse wird ein genaueres Bild geben.

Wie behandelt man Polypen im Magen?

Wenn der Arzt Polypen im Magen diagnostiziert, ist die Behandlung konservativ oder chirurgisch. Bei der Behandlung mit Medikamenten muss der Patient das vorgeschriebene Ernährungsregime einhalten und die Magenschleimhaut mehrmals pro Jahr durch eine gastroskopische Untersuchung untersuchen.

Es gibt keine spezielle Diät für die Behandlung von Polypen. Einige Medikamente zielen auf die Beseitigung der damit verbundenen Entzündung ab. Bei der Behandlung von Medikamenten zur Behandlung von Polypen im Magen:

  • Omeprazol. Reduziert den Überschuss an Salzsäure, was sich negativ auf den Magen auswirkt.
  • Gastal. Reduziert die Sekretion von Magensaft. Stärkt die Schutzfunktion der Schleimhaut.
  • De-Nil. Eliminiert Helicobacter-Bakterien und schützt vor Salzsäure, der inneren Hülle des Magens.
  • Almagel. Es umhüllt den Magen und schützt ihn vor Salzsäure. Besonders häufig für Blutungen mit Polyp verwendet.
  • Clarithromycin. Eliminiert Helicobacter pylori-Infektion und beseitigt die Verbreitung von Polypen.
  • Renny. Lindert Schmerzen, beseitigt Sodbrennen. Reduziert die Menge an Salzsäure.

Wenn der Polyp des Magens erkannt, und Sie denken, dass Sie es löschen müssen oder nicht, sollten Sie wissen: Entfernung von Polypen im Magen notwendig, wenn nach der Beseitigung von Helicobacter pylori im Magen der Bildung nicht der Beginn eines Prozesses der Regression ist. Die Entfernung gilt nicht, wenn der Polyp hyperplastisch ist, weniger als zwei Zentimeter. Die Entscheidung, den Polypen zu entfernen, wird vom Arzt getroffen. Es gibt Fälle, in denen ein chirurgischer Eingriff notwendig ist.

Die Operation, um den Polyp im Magen zu entfernen, wird durch Methoden durchgeführt:

Endoskopische Polypektomie. Es gibt keine Garantien gegen das Wiederauftreten der Krankheit mit solchen Methoden. Ein Endoskop wird in den Körper eingeführt, entlang dessen die Vorrichtung verwendet wird, die zum Schneiden oder Zerstören des Polypen notwendig ist.

  • mechanisch;
  • Elektrokoagulation;
  • Elektroerregung.

Offene Operation
Tatsächliche mit einer großen Größe des Polypen oder seiner Beine oder mehrere = nahe beieinander konzentriert. Gefährlich für weitere Komplikationen Option wegen möglicher Infektion, Herzprobleme, Entwicklung von Thrombose und Lungenentzündung.

Resektion des Magens
Mit diesem Verfahren beseitigt nicht nur den Polypen, sondern auch einen Teil des Magens, so dass diese Methode ist sehr traumatische und führt zu Komplikationen (Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Onkologie Rest des Körpers). Verwendet für große Polypen oder ihre große Anzahl. Mit dem gestielten Polypen Stiel. Wenn die Krankheit zu einem bösartigen Tumor ausartet oder wenn sich dieser Prozess nähert.

Diät nach der Entfernung der Polypen

Diät nach der Entfernung des Polypen im Magen ist notwendig, damit der Patient das Organ wieder herstellt. Bei der endoskopischen Chirurgie dauert die Genesung nicht lange und die Schleimhautregeneration dauert bis zu 40 Tage. In den ersten Tagen ist der Patient besser, überhaupt nicht zu essen, und dann wird allmählich das Essen eingeführt, ausgenommen Magenirritationen.

Verboten sind:
- Brot, Gebäck, Weißbrot, Kuchen, Kuchen und Süßigkeiten.
- Grieß (alle anderen Arten von Getreide können konsumiert werden).
- Spiegeleier.
- Suppen mit Fettbrühe mit Salz, Pfeffer und Gewürzen.
- Pflaumen, Feigen, Trauben, Rettich, Erbsen, Kohl.
- Würstchen, Marinaden und Konserven.
- Margarine, Butter - ist begrenzt.

Erlaubt von:
- Gekochter Brei (Haferflocken, Buchweizen, Reis).
- Gallet Kekse, Cracker ohne Zucker.
- Suppen - Gemüse oder auf fettarme Fleischbrühe.
- Gekochte Eier.
- Fleisch von Kaninchen, Pute, Kalb und Hühnerbrust.
- Milch mit geringem Fettgehalt, Sauerrahm, Hüttenkäse und Joghurt.
- Von Früchten - Äpfel und Bananen, und von Gemüse - Kürbis, Karotten, Zucchini und Rüben.

Behandlung mit Volksmethoden

Eine solche Behandlung umfasst einen Komplex von Kräutern und Tinkturen. Es ist gefährlich, Polypen im Magen mit Volksmedizin zu behandeln - fragen Sie Ihren Arzt. Nur sein Rat kann Sie davor bewahren, Zeit, Geld und vor allem Gesundheit zu verschwenden.

Volksheilmittel zur Behandlung von Polypen legen Wert auf Ernährung, da es sich um Nahrung handelt, die den Zustand des Magens offen beeinflusst. Wenn Polypen in ihrer Ernährung enthalten sind, Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Spinat, Kalina, da sie therapeutische Kapazität haben, und in einigen Fällen kann die Zahl der Polypen reduzieren. Wird Kürbis, Kohl und Rüben helfen. Um den normalisierten Verdauungsprozess wieder zu beleben, essen Sie am Morgen auf nüchternen Magen, Weizen und trockenem Meerkohl (zerkleinert), fügen Sie nach und nach dem Essen hinzu.

Kontraindiziert bei Polypen sind Sauermilchprodukte, Weißbrot, Brötchen und Zucker. Auch zu dieser Liste werden raffinierte und Konserven und Produkte mit Farbstoffen, Duftstoffen und Ersatzstoffen hinzugefügt. Protein wird getrennt von Stärke verwendet, und das Essen ist nicht heiß oder kalt, aber warm.

Folkmethoden zur Bekämpfung von Magenpolypen in der komplexen Therapie helfen bei der Behandlung und basieren auf der richtigen Ernährung.

Behandlung mit Schöllkraut

Die heilenden Eigenschaften von Schöllkraut helfen effektiv bei der Behandlung von Polypen. Einen halben Liter kochendes Wasser für einen Esslöffel Kräuter. Infusion für zwei Stunden und nehmen Sie einen Esslöffel vier Mal am Tag.

Behandlung mit Honig

Mischen Sie ein halbes Kilo Honig mit Olivenöl und Pflanzenöl (jeweils einen halben Liter) und gepressten Saft von zwei Zitronen. Bewahren Sie die resultierende Mischung im Kühlschrank und in einem geschlossenen Behälter auf. Nehmen Sie sich eine Stunde vor dem Essen einen Esslöffel, bis es vorbei ist.

Sie können immer noch junge Zweige der Tanne absudeln, die im Herbst gelagert werden. Es wird wie folgt zubereitet: ein Glas kochendes Wasser gießen Sie einen Esslöffel zerkleinerte Kiefernnadeln und trinken die Hälfte des Glases statt Tee.

Volksmethoden haben ein solches Rezept: Morgens auf nüchternen Magen einen Teelöffel Thuja einen Monat lang in Wasser verdünnen. Als nächstes folgt der Monat der Pause und die Wiederholung des Kurses. Fakt ist, dass Thuya eine effektive antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung hat, Allergien ausschließen und den Tumor befallen kann.

Die Entwicklung von Polypen tritt vor dem Hintergrund der Symptome anderer Krankheiten auf und kann zu Magenkrebs ausarten. Erschweren Sie die Behandlung nicht, lassen Sie sie für später. Der Verlauf der Krankheit und die Genesungszeit für jedes Individuum und die Volksmethoden müssen in einer umfassenden Art und Weise umgesetzt werden, beginnend mit der richtigen Ernährung.

Polypen des Magens

Das Auftreten von Polypen in der Magenhöhle ist ein alarmierendes Zeichen. Trotz der gutartigen Natur ist das Risiko einer Degeneration zu Krebs groß genug. Diese Transformation hängt in den meisten Fällen von der Art des Neoplasmas und seiner Lage ab.

Was sind Polypen?

Polypen im Magen (RV) sind gutartige Tumore, die an der inneren Wand des Organs lokalisiert sind und von ihrer Schleimhaut ausgehen.

Die Formation hat eine andere Form und eine Drüsenstruktur. Sie sind single und multiple. Die erste Variante findet sich etwas seltener, etwa in 47%.

Die ersten Fakten über die Bauchspeicheldrüse wurden vom Arzt Lusitano in der Mitte des 16. Jahrhunderts beschrieben. Später zeigte der benigne Tumor bei der nächsten Autopsie den italienischen Pathologen Morgani.

In Russland wurde die erste richtige Diagnose von Dr. Obraztsov gestellt. Basierend auf der Kombination der Symptome und den Ergebnissen der Untersuchung wurde dem Patienten dann eine geplante Operation zur Entfernung des Polypen zugewiesen, die erfolgreich war.

Polypen bei Erwachsenen und Kindern

Pathologie tritt im Allgemeinen bei Menschen mittleren Alters und älteren Menschen auf. Junge Menschen werden nur selten identifiziert. Manchmal beeinflusst es den Magen des Babys.

Es gibt keine grundlegenden Unterschiede in verschiedenen Altersstufen. Bei Erwachsenen macht sich die Pathologie lange nicht bemerkbar, bei Kindern kann sie schon viel früher charakteristische Symptome zeigen.

Ursachen

Anhand zahlreicher Studien wurde nachgewiesen, dass das Auftreten des Polypen durch folgende Faktoren hervorgerufen wird:

  • Vererbung;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems (Gastritis, Duodenitis, Colitis);
  • Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori;
  • schlechte Gewohnheiten, insbesondere Rauchen;
  • Strahlung (Aufenthalt in radioaktiven Zonen oder Arbeit in schädlicher Produktion);
  • Altersgrenzen (gefährdete Personen sind ab 40 Jahre alt);
  • Verwendung von schädlichen Produkten (Gemüse, das unter Zusatz von Nitraten angebaut wird, usw.);
  • Langzeitanwendung von Medikamenten;
  • Missbrauch von schweren Speisen (fett, gebraten, geräuchert).

Manifestationen der Krankheit

Das Anfangsstadium der Krankheit manifestiert sich selten. Die Patienten wissen vielleicht nicht seit Jahren über das Vorhandensein von Tumoren. Sie werden oft versehentlich entdeckt, wenn andere Pathologien diagnostiziert werden. Das Auftreten von unangenehmen Symptomen tritt mit dem Wachstum von Polypen, dem Auftreten von Komplikationen oder dem Vorhandensein von parallelen Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (GIT) auf.

Der Patient kann gestört werden durch:

  • Schmerzen im Oberbauch (oft schmerzend);
  • Blähungen;
  • Verschlechterung des Appetits;
  • Apathie, Lethargie;
  • signifikanter Gewichtsverlust;
  • trockene Haut;
  • stinkender Geruch aus dem Mund;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Sodbrennen und Aufstoßen;
  • Schweregrad nach dem Essen;
  • das Vorhandensein von dunklem Blut in Kot oder Erbrochenem.

Sorten

Nach morphologischen Merkmalen sind Polypen unterteilt in:

  • Adenomatös. Der Anteil solcher Formationen macht etwa 10% aller Fälle aus. Es tritt vor dem Hintergrund einer Mutation gesunder Zellen auf. Bei dieser Diagnose wird eine sofortige Entfernung des Tumors und eine weitere Überwachung der Gesundheit des Patienten empfohlen. Dieser Polyp ist am anfälligsten für eine Degeneration zu Krebs.
  • Hyperplastisch. Es ist bei den meisten Patienten gefunden. Es tritt vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen des Verdauungstraktes auf. Einzel- und Mehrfachherde werden gleichermaßen angetroffen. Wenn die Formation nicht groß geworden ist, ist ein chirurgischer Eingriff nicht erforderlich. Der Prozentsatz der Degeneration in die Onkologie beträgt 0,5%, was ein eher niedriger Indikator ist.

Bauchspeicheldrüse kann in jedem Teil des Magens nachgewiesen werden, nämlich:

  • Kardinal. Erscheinen sowohl adenomatöse als auch hyperplastische Arten. Die Pathologie in dieser Abteilung erfordert eine ständige Überwachung der Dynamik von Tumoren. Aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit, einen malignen Polypen zu entwickeln, wird empfohlen, sie aus der Natur zu entfernen.
  • Der Pförtner. Der häufigste Ort von Tumoren. Sie machen etwa 70% aus. Solche Polypen tragen oft nicht die Gefahr von Krebs, können aber deutlich an Größe zunehmen und andere Komplikationen verursachen.
  • Antral. Meistens treten sie mit einer genetischen Prädisposition auf. Haben eine hohe Wahrscheinlichkeit der Zelldegeneration.

Prüfung

Verwenden Sie die folgenden Diagnoseverfahren, um Polypen zu identifizieren:

  • Gastroskopie. Untersuchung mit einer langen Sonde (Endoskop), ausgestattet mit einer kleinen Kamera. Ermöglicht Ihnen, die innere Schale des Magens zu untersuchen und Neoplasmen und andere Pathologien zu identifizieren. Wenn ein Tumor entdeckt wird, wird dem Patienten eine Gewebeprobe entnommen, um später auf das Vorhandensein von Krebszellen untersucht zu werden.
  • Röntgen des Magens mit Kontrastmittel. Nehmen Sie vor der Untersuchung eine Bariummischung, die die Visualisierung im Bild verbessert. Bei Vorhandensein eines Polypen akkumuliert sich eine Kontrastmittelsubstanz, so dass eine vorläufige Diagnose nicht schwierig ist. Diese Methode ist am billigsten, erlaubt aber keine parallele Analyse für die Onkologie und hat einige Kontraindikationen (Schwangerschaft, Blutung usw.).
  • allgemeine und biochemische Analyse;
  • Analyse von Fäkalien für okkultes Blut;
  • Analyse auf Helicobacter pylori.

Allgemeine Grundsätze der Behandlung

Kleine, gutartige Polypen verursachen keine unangenehmen Empfindungen, daher brauchen sie keine Behandlung. Die medikamentöse Therapie wird auf die Beseitigung von Krankheiten reduziert, die das Tumorwachstum ausgelöst haben.

Das allgemeine Schema umfasst die folgenden Medikamente:

  • Antibiotika;
  • Hüllmittel;
  • Antazida;
  • Antispasmodika und Schmerzmittel.

Wenn die konservative Behandlung keine Ergebnisse bringt und die Polypen schnell wachsen, wird eine geplante Operation durchgeführt. Wenn zu große Tumore verwendet werden:

  • Offener chirurgischer Eingriff. Es wird bei einer Tumorgröße von mehr als 30 mm durchgeführt, wobei eine breite Basis vorhanden ist, mehrere Tumore miteinander verschmolzen sind. Polypen werden mit einem Skalpell entfernt.
  • Resektion Die traumatischste und gefährlichste Operation, die mehrere Komplikationen verursacht. Es wird mit riesigen Tumoren durchgeführt, incl. bösartig oder mit Neigung zur Degeneration. Die Methode besteht darin, den Polyp mit dem Teil des Magens zu entfernen, an dem er entstanden ist.

Bei kleinen Auswüchsen werden weniger gefährliche endoskopische Methoden eingesetzt:

  • Elektroerregung. Es wird durch einen speziellen Draht durchgeführt, der durch einen elektrischen Strom erhitzt wird. Mit diesem Werkzeug wird der Polyp abgeschnitten und seine Basis wird kauterisiert.
  • Polypektomie. In diesem Fall wird der Polyp geschnitten und geschnitten. Die Bildung wird mit einem Endoskop aus der Magenhöhle ausgeschieden.
  • Elektrokoagulation. Zerstört den Tumor mit Hilfe eines elektrischen Stromes. Infolgedessen verdunsten seine Zellen, und an seiner Basis bleibt ein totes Gewebe.

Richtige Ernährung

Die Ernährung in der Prostata ist wichtig. In Kombination mit Medikamenten und anderen Maßnahmen ermöglicht es, positive Dynamik zu erreichen und das Wachstum von Formationen zu stoppen.

  • Bohnen;
  • scharfes und salziges Geschirr;
  • zu heiß und kalt;
  • Halbfertigprodukte, Fast Food, Chips;
  • Soda, einschließlich Mineralwasser mit Gas;
  • Konserven;
  • fettig, gebraten und geräuchert;
  • Kaffee, starker Tee;
  • frisches Brot, Brötchen, Kuchen und Gebäck;
  • Alkohol;
  • Kleie

Dieses Essen ist besser zu ersetzen:

  • verschiedene Breie;
  • Schleim-Suppen;
  • Koch- und Dampfgerichte aus Fleisch, Fisch und Gemüse;
  • Aufläufe;
  • fettarme Milchprodukte;
  • altbackenes Brot aus gewöhnlichem Mahl;
  • nicht säurehaltige Früchte;
  • Kompotte, Kissel, grüner Tee.

Hilfstherapie

Die Verwendung von Volksheilmitteln, kombiniert mit dem Hauptverlauf der Behandlung, ermöglicht die Beseitigung der Pathologien, die die Bildung des Polypen ausgelöst haben.

Am häufigsten verwendet:

  • Reinheit. 1 EL. getrocknete Kräuter, gießen Sie 200 ml. kochendes Wasser. Bestehen Sie für 6 Stunden, vorher in einen Behälter eingewickelt. Am Ende dieser Periode wird die Infusion gefiltert und von einem Drittel des Glases vor den Mahlzeiten dreimal am Tag verzehrt.
  • Birkenpilz (Chaga). Brechen Sie es vom Baum und gießen Sie heißes abgekochtes Wasser über 60-70 Grad. Bestehen Sie 5 Stunden. Eine feine Reibe einreiben. Bei 3 Litern Wasser (60-70 Grad) benötigen Sie 600 Gramm. bedeutet. Die Zutaten sind gemischt und bestanden für 2 weitere Tage. Nehmen Sie einmal täglich 1 Glas verspannte Infusion ein, unabhängig von der Nahrungsaufnahme.
  • Goldener Schnurrbart. 17 Triebe der Pflanze, gießen 500 g. Alkohol, und bestehen Sie für 21 Tage an einem Ort vor dem Sonnenlicht geschützt. Verwenden Sie 3 mal am Tag, 1 Teelöffel, nach dem Essen.

Wege, um Krankheiten vorzubeugen

Um die Bildung von Polypen oder ihr Wiederauftreten zu verhindern, ist es notwendig:

  • bei Unwohlsein der Verdauungsorgane einen Arzt aufsuchen;
  • regelmäßig eine Vorsorgeuntersuchung (einmal alle 1-2 Jahre);
  • Verwenden Sie keine Produkte mit ausgeprägter Reizwirkung.
  • Strahlenbelastung vermeiden;
  • persönliche Hygiene beachten;
  • keine Selbstmedikation durchführen;
  • alle Vorschriften des Arztes einhalten;
  • schlechte Gewohnheiten loswerden;
  • einen Sport treiben;
  • vermeiden Sie Stress, sorgen Sie für eine angemessene Ruhe und Schlaf.

Gefahr von Polypen

Mangel an Diagnose und Behandlung von Polypen kann zu ihrem schnellen Wachstum und der Entwicklung der folgenden Pathologien führen:

  • Degeneration in einen bösartigen Tumor;
  • Verletzung der Durchgängigkeit des Magens als Folge des Tumorwachstums;
  • Blutung, die vor dem Hintergrund eines Polypulkus auftritt;
  • Verletzung der Durchgängigkeit, wenn der Stiel das Lumen des 12. Darms erreicht;
  • Veränderung in Zellen der Magenschleimhaut (als Vorläufer der Onkologie betrachtet).

Und hier können Sie ein kleines Video der endoskopischen Chirurgie sehen, um kleine Polypen mit zwei verschiedenen Methoden zu entfernen. Es zeigt deutlich, was der Polyp von sich selbst ist und welchen Schaden er selbst hinterlässt.

Die Prostata ist eine sehr gefährliche Krankheit, aber sie ist oft heilbar. Eine frühzeitige Diagnose und die notwendigen therapeutischen Maßnahmen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Beseitigung von Tumoren und reduzieren das Risiko eines erneuten Auftretens (Wiederauftretens), selbst im Fall einer Transformation in Krebs.