logo

Fibrose und Fibrotypomatose der Bauchspeicheldrüse

Fibrose der Bauchspeicheldrüse ist keine eigenständige Krankheit. Dieser Begriff bezeichnet pathologische Veränderungen im Organ, die meist ein Zeichen für chronische Pankreatitis sind. Die Fibrose wird durch Ultraschall bestimmt. In der Regel wird es nicht von Symptomen begleitet, so dass es bei einer geplanten Untersuchung des Patienten zu einem zufälligen Befund von Ärzten kommt.

Ursachen für Fibrose

Bei der Pankreasfibrose wird das Parenchym des Organs allmählich durch ein Bindegewebe ersetzt. Dies ist auf eine Schädigung des pathologischen Prozesses zurückzuführen. In der Regel ist die Ursache chronische oder akute Pankreatitis. Das Vorhandensein von Entzündungsherden in der Bauchspeicheldrüse verursacht eine Nekrose der Teile des Organs. Beschädigte Bereiche werden nach und nach durch fibröses Gewebe ersetzt.
Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit dieses pathologischen Prozesses erhöhen:

  • Gallengangskrankheit;
  • Fettleibigkeit;
  • regelmäßiger Gebrauch von großen Dosen Alkohol;
  • Rauchen;
  • Infektion;
  • Vergiftung;
  • Stress;
  • Alter nach 60 Jahren;
  • Langzeitanwendung von Arzneimitteln.

Fibrose kann sein:

  1. diffus - fibröses Gewebe ist gleichmäßig im Parenchym des Organs verteilt;
  2. fokal - fibröses Gewebe bildet Inseln.

Wenn alles Bindegewebe an einem Ort wächst, diagnostizieren Ärzte Myome. Dies ist ein gutartiger Pankreastumor. Es wächst sehr langsam, gibt keine Metastasen. In den meisten Fällen hindert es den Patienten nicht daran zu leben, es sei denn, es wächst so stark, dass es Druck auf die inneren Organe, Nerven und Blutgefäße ausübt.
Manchmal werden beschädigte Körperteile nicht nur durch fibröses Gewebe, sondern auch durch Fettgewebe ersetzt. In diesem Fall diagnostizieren Ärzte eine Fibrolypomatose der Bauchspeicheldrüse.

Symptome der Fibrose

Klinische Zeichen der Fibrose nicht. Es kann im Ultraschall gesehen werden. Das Ersetzen des Parenchyms durch ein Bindegewebe sieht der Pathologe bei der Autopsie des Patienten. Aber um die Fibrose der Symptome zu bestimmen, kann nicht sein. Veränderungen der Bauchspeicheldrüse, die der Patient nicht fühlt.
Dennoch ist die Bindegewebsvermehrung in den allermeisten Fällen eine Folge der Pankreatitis. Daher ist die Fibrose durch die gleichen Symptome wie bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung gekennzeichnet:

  • Übelkeit;
  • Aufstoßen;
  • Blähungen;
  • Schluckauf;
  • trockener Mund;
  • Durchfall;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Bauchschmerzen ohne klare Lokalisation.

Diese Symptome werden vom Patienten nicht immer wahrgenommen, sondern nur während der Exazerbation der Krankheit. Während der Remission führt er entweder eine gewohnte Lebensweise oder kompensiert seinen Zustand mit Hilfe von richtig ausgewählten Nahrungsmitteln und Medikamenten.

Behandlung von Fibrose

Fibrose erfordert keine spezifische Behandlung. Ja, es ist unmöglich. Die Ärzte haben noch keine Tabletten erfunden, die das Bindegewebe in das Parenchym der Bauchspeicheldrüse verwandeln könnten. Daher zielt die Fibrose-Therapie nur auf eine vorübergehende Verbesserung des Zustands des Patienten ab.
Das erste, was zu tun ist, ist eine Diät zu machen. Bei der chronischen Pankreatitis ist die Funktion der Bauchspeicheldrüse in der Regel beeinträchtigt. Verdauung ist schwierig. Wenn eine Diät gestört ist, zeigt der Patient Symptome wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Blähungen, Aufstoßen. Der Patient muss seine Ernährung wie folgt ändern:

  1. eliminieren fetthaltige Lebensmittel;
  2. Produkte auszuschließen, die die Sekretion von Verdauungssäften anregen - Marinaden, Gurken, scharfe Würzmittel, Fleischbrühen, frittierte und geräucherte Lebensmittel;
  3. Geben Sie den Teilleistungsmodus ein.

Auf diese Weise wird eine Entlastung der Bauchspeicheldrüse erreicht. Mit Fibrose können Sie Medikamente der folgenden pharmakologischen Gruppen einnehmen:

  • Antispasmodika (Drotaverin);
  • Antiemetika (Metoclopramid);
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Diclofenac);
  • Verdauungsenzyme (Pangrol, Creon).

Die chirurgische Behandlung dieser Pathologie fordert gewöhnlich nicht. Eine Ausnahme ist, wenn fibrotisches Gewebe zu einem Tumor wird. Dann wird der Patient überwacht. Wenn der Tumor zu schnell zu wachsen beginnt oder das umliegende Gewebe zu quetschen beginnt, wird es entfernt.

Prävention von Fibrose

Um Fibrose zu vermeiden, müssen Sie den Status Ihrer Bauchspeicheldrüse überwachen. Hier sind drei Faktoren, die den Tod ihrer Zellen verursachen:

  1. Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln;
  2. Alkohol;
  3. Rauchen.

Es gibt andere Ursachen für den Entzündungsprozess in der Bauchspeicheldrüse, aber sie sind weniger anfällig für die Kontrolle. Bis zu ein paar Jahren haben Sie keine Pankreatitis gefunden, Sie müssen schlechte Gewohnheiten aufgeben. Es ist auch notwendig, die Fehler in der Ernährung zu identifizieren und sie so schnell wie möglich zu beseitigen. Diese Maßnahmen werden sehr wahrscheinlich dazu beitragen, Entzündung und Proliferation von Bindegewebe in der Bauchspeicheldrüse zu verhindern.

Achtung bitte! Die Artikel auf unserer Website sind rein informativ. Nicht auf sich selbst zurückgreifen, es ist gefährlich, besonders bei Bauchspeicheldrüsenerkrankungen. Achten Sie darauf, einen Arzt zu konsultieren! Sie können sich online für einen Termin bei einem Arzt über unsere Website registrieren oder einen Arzt im Katalog abholen.

Fibrose (Sklerose) der Bauchspeicheldrüse

Fibrotische Veränderungen, die in der Bauchspeicheldrüse auftreten, sind ein komplexer Prozess der Transformation von gesunden Organgeweben. Ein anderer Name für die Krankheit ist Sklerose. Das Ergebnis der Erkrankung ist der allmähliche Ersatz von vollen, normal funktionierenden Zellen der Magen-Darm-Schleimhaut durch ein inertes Bindegewebe.

Ursachen

Bauchspeicheldrüse besteht aus zwei Arten von Geweben:

  • Parenchym, verantwortlich für die Produktion von Pankreas-Saft für die Spaltung von Lebensmitteln und die Produktion von Zuckerhormonen (Insulin, Lipocain, Glucagon);
  • Stroma, das die Funktion der Membran übernimmt.

Bei ständiger Exposition gegenüber schädlichen Faktoren auf den Körper beginnen Zellen zu sterben. Da die Schleimhaut nicht vollständig aus dem Körper verschwinden kann, werden die toten Regionen automatisch durch "leere" Gewebe ersetzt. Neu gebildete Narben- und Fettbereiche erfüllen keine Funktionen, so dass eine Stoffwechselstörung auftritt. Mit der Progression kann Fibrose zu einer vollständigen Organfunktionsstörung führen.

Die Schwierigkeit liegt darin, dass es unmöglich ist, die Zerstörungsprozesse umzukehren. Daher kann die betroffene Schleimhaut nicht durch Medikamente oder durch chirurgische Eingriffe wiederhergestellt werden. Wenn das Wachstum von inertem Bindegewebe nicht rechtzeitig gestoppt wird, entstehen Tumore.

Oft ist der Ersatz von Schleimhautgewebe eine Folge von Pankreasentzündungen. Diese Pathologie tritt im akuten oder chronischen Verlauf einer Pankreasfunktionsstörung auf. Daher sind die Ursachen für das Auftreten von Fibrose und Pankreatitis ähnlich:

  • Fettleibigkeit;
  • Missbrauch alkoholhaltiger Getränke;
  • Rauchen;
  • Intoxikation mit chemischen Verbindungen;
  • Dysfunktion der Gallenwege (Steine ​​in der Galle, Entzündung der Organmembran);
  • Entzündung des Zwölffingerdarms;
  • Unterernährung;
  • infektiöse Krankheiten;
  • langfristige Verwendung von starken Medikamenten;
  • starker Stress;
  • genetische Prädisposition für zystische Fibrose;
  • ein Syndrom der Überfunktion der Schilddrüse.

Bei akuter Pankreatitis tritt eine Nekrose auf, die den größten Teil des Organs bedeckt. Auf dieser Grundlage entwickelt sich die Fibrose intensiver. Im Stadium der chronischen Pankreatitis entwickelt sich die Entzündung weniger schnell, daher bildet sich langsam Narbengewebe. Anzeichen für eine Pathologie sind wegen ihres schlechten Ausdrucks nur schwer rechtzeitig zu erkennen. Häufig verdächtigt der Patient den Beginn der Entwicklung einer neuen Pathologie nicht, bis der Anfall der Grunderkrankung provoziert wird.

Anzeichen und Symptome

Die Symptome der Fibrose ähneln den Symptomen der Krankheit, die sie verursacht hat. In den Anfangsstadien der Fibrose der Bauchspeiseldrüse unterscheidet sich das deutliche klinische Bild nicht. Mit Pankreas-Exazerbation wird visualisiert:

  • Schmerz links unter den Rippen;
  • Schmerzen mit Gürtelcharakter und oft Wechsel von scharfen, paroxysmalen zu ständig schmerzhaften Manifestationen;
  • der Drang zum Erbrechen nach dem Verzehr fetthaltiger Lebensmittel;
  • Lockerung des Stuhls;
  • Vorhandensein von unverdautem Essen im Stuhl.

Bei den permanenten Zuständen der Pankreatitis werden die Erscheinungsformen der Fibrose nicht geäußert:

  • Verdauungsstörungen - von der Verschlechterung des Appetits und der Schwere im Magen bis zur Unbeständigkeit des Stuhls;
  • periodischer Schmerz links im Hypochondrium;
  • Blähungen, Blähungen;
  • Magersucht.

Wenn die Pathologie schwerwiegend ist, werden die Symptome ausgesprochen:

  • starke Schnittschmerzen in der Oberbauchgegend und nach dem Verzehr von Nahrung jeglicher Qualität im Hypochondrium;
  • Es umkreist das Schmerzsyndrom im Oberbauch auf nüchternen Magen, 0,5 und / oder 4 Stunden nach dem Essen;
  • ständiges Gefühl von Schwere nach dem Essen;
  • starkes Aufstoßen;
  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Blähungen, Blähungen;
  • Durchfall;
  • das Vorhandensein von unverdautem Essen im Stuhl;
  • Magersucht.

Bei fokaler Entwicklung der Fibrose hängen die Symptome von der Größe des Tumors ab. Wenn die neue Formation aus dem Bindegewebe groß ist, werden die benachbarten Organe zusammengedrückt, daher wird der Patient zusammen mit dem Schmerz einen konstanten Brechreiz fühlen, er wird Gelbsucht zeigen.

Methoden der Diagnose

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um fibrotische Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse zu erkennen:

  1. Beurteilung des Krankheitsbildes durch Untersuchung und Klärung der Beschwerden des Patienten.
  2. Durchführung von Laborforschung und funktionelle Forschung.
  3. Ultraschall.
  4. Instrumentelle Methoden.

Der Gastroenterologe bei der Konsultation wird einige objektive Anzeichen für die Entwicklung der Pathologie aufdecken:

  • dystrophische Störungen (bis zur Kachexie);
  • Übertrocknen der Haut und der Zunge;
  • aufkommende Zyanose;
  • Rötung des Gesichts;
  • Ausdünnung des subkutanen Fettgewebes bei Palpation der Pankreaszone, die in der Regel in Form eines dichten Strangs palpiert wird.

Durch Labormethoden kann eine Abnahme des Blutproteins, eine Abnahme des Albumin-Globulin-Faktors, nachgewiesen werden. Durch die geringe Aktivität von Pankreasenzymen, wie Amylase, ist es möglich, die starke Schädigung der Drüse bis zur Hälfte oder den fokalen Ersatz des Parenchyms mit einem Bindegewebe zu beurteilen.

Die am häufigsten verwendete Methode zur Diagnose von Fibrose ist Ultraschall. Mit der Ultraschalldiagnostik können Sie drei Parameter des betroffenen Organs des Verdauungstraktes überprüfen und bewerten:

  • Lage in der Bauchhöhle;
  • Volumen und Form;
  • Struktur und Gewebehomogenität (Echogenität).
Die Ausbeute an Amylase aus der Bauchspeicheldrüse.

Grundsätzlich erfolgt die Bewertung durch Änderung der Dichte- und Echogenitätsnorm des Organs. Wenn der letzte Parameter erhöht wird, verdickt sich die Schleimhaut. Dies führt zu Schwellungen, die aufgrund von Entzündung oder Proliferation von Narbengewebe auftreten. Die Diagnose diffuser Pankreaserkrankungen sollte als gleichmäßiges Wachstum von Bindegewebe in kleinen Bereichen des Organs verstanden werden. In diesem Fall wird Fibrose als mäßig eingestuft.

Bei fokalen Veränderungen kommt es zu einer starken Verdichtung des Fettgewebes eines Teils der Drüse, der pathologische Prozesse durchlaufen hat. Die Diagnose einer Läsion von signifikanter Größe erfordert die Bildung eines gutartigen Tumors. Der Patient wird als Fibrom oder Lipom bezeichnet.

Der Grad des Einflusses der Fibrose auf die Funktionsfähigkeit der Pankreasschleimhaut wird durch eine caprolologische Analyse der Stuhlmassen bestimmt. Wenn die unverdauten kernige Zellen Einschlüssen von Fett und Stärkematerialien sollten Detektieren Nachteil gland Produktion von Verdauungsenzymen vermutet werden.

Zusätzliche Studien umfassen:

  • Bestimmung der Anzahl von Enzymen im Verdauungsgeheimnis;
  • der Lasus-Test.

Zur Bestätigung der Fibrose wird eine CT durchgeführt, wenn die Bauchspeicheldrüse geröntgt wird. In Ermangelung von Daten kann eine Biopsie verabreicht werden. Diese Methode liefert aussagekräftige Ergebnisse und ein klares Bild der Morphologie ändert, so dass für die Diagnose von fibrotischen Läsionen Magen-Darm-Organs auf die Referenzmethoden beziehen.

Behandlung

Wegen der Unfähigkeit, Pankreasfibrose zu heilen, gibt es keine spezifischen Behandlungsmethoden. In diesem Stadium der Entwicklung der Medizin gibt es keine Tabletten, die das Bindegewebe in ein normal funktionierendes Parenchym verwandeln können. Die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Fibrose ist die Beseitigung von Symptomen mit vorübergehender Verbesserung des Zustands. Dazu muss der Patient:

  1. Gehen Sie auf eine strenge Diät und ändern Sie Ihre Diät. Dies wird ermöglichen, den betroffenen Körper ruhen zu lassen, unangenehme Symptome zu reduzieren und sich teilweise selbst zu heilen, indem die Entzündung gestoppt wird. Dazu wird fettes, frittiertes, grobes, salziges, geräuchertes, süßes, scharfes Essen von der Diät ausgeschlossen. Verwenden Sie keine Produkte, die die Produktion von Magensaft erhöhen, wie Gurken, Gurken, Gewürze, konzentrierte Brühen. Wenn Fibrose empfohlen wird fraktionierte Nahrung, reichlich trinken.
  2. Die Medikamente des breiten Spektrums der Handlung werden ernannt oder ernannt: die krampflösenden Mittel, zum Beispiel, Drotoslawin; Medikamente gegen Entzündungen, zum Beispiel Diclofenac; Medikamente, die aufhören zu erbrechen (Metoclopramid); Drogen mit Verdauungsenzymen, wie Pangrol oder Kreon.
  3. Chirurgische Behandlung. Es wird in extremen Fällen zum Beispiel bei der Bildung von großen Tumoren, die auf benachbarte Organe drücken, verschrieben. In anderen Fällen wird der Patient überwacht. Um das Wachstum von Tumoren des Tumors zu verhindern, Patienten mit Fibrose sind Bettruhe empfohlen, strenge Diät, Eliminierung von anderen möglichen Ursachen mit der Verwendung von geeigneten Medikamenten.
Zurück zum Inhalt

Vorbeugende Maßnahmen

Da Fibrose nicht geheilt werden kann, empfiehlt es sich, rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Trotz einer enttäuschenden Prognose kann es zur Verbesserung der Lebensqualität und damit zur Verhinderung des Fortschreitens der Krankheit kommen. Vor allem müssen Sie die drei Hauptreize der Bauchspeicheldrüse, die Fibrose verursachen, loswerden:

  • übermäßiges Essen fetthaltiger Lebensmittel;
  • Missbrauch alkoholhaltiger Getränke;
  • Rauchen.

Es ist auch wichtig, Fehler in der Ernährung zu entfernen, die Qualität der Nahrung anzupassen, mehr Wasser zu trinken, sich nicht durch intensive körperliche Aktivitäten zu stressen, Stresssituationen zu vermeiden.

Wenn es chronische Krankheiten gibt, ist es wichtig, die Angriffe rechtzeitig zu stoppen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Remission der Pankreasentzündung geschenkt werden, wenn sich die Drüse mit einer Schwankung äußerer Faktoren entzünden kann.

Patienten mit Fibrose werden einer ärztlichen Untersuchung unterzogen und ins Krankenhaus gebracht. Die Patienten werden für eine zweimalige präventive Untersuchung registriert, um ein Bild und den Grad der Entwicklung von fibrotischen Veränderungen zu erhalten. Basierend auf der Analyse wird der Behandlungsverlauf angepasst.

Fibrose (Sklerose) der Bauchspeicheldrüse

Fibrose der Bauchspeicheldrüse gehört nicht zu unabhängigen Krankheiten. Dieser pathologische Prozess wird durch die Entwicklung von unerwünschten Veränderungen in der Körperstruktur gekennzeichnet, die in den meisten Fällen bis zur Progression der chronischen Form der Pankreatitis aufgrund erscheinen. Meistens wird die Lipofibrose der Bauchspeicheldrüse durch Ultraschall nachgewiesen. Sehr oft zeigt eine solche Erkrankung keine Symptome und wird bei einer Routineuntersuchung mit einem Arzt festgestellt.

Ursachen

Im Falle einer regelmäßigen Wirkung nachteiliger Faktoren auf das Strukturgewebe des Organs beginnt die Bauchspeicheldrüse allmählich abzubauen. Da das vollständige Verschwinden der Schleimhaut aus dem Körper unmöglich ist, beginnt der allmähliche Ersatz abgestorbener Zellen durch Leer- oder Fettgewebe. Neu gebildete Zellstellen sind nicht in der Lage, die notwendigen Funktionen zu erfüllen, was eine Verletzung von Stoffwechselprozessen hervorruft. Solche Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse können zu einer vollständigen oder partiellen Organfunktionsstörung führen.

Die Hauptgefahr bei fibrotischen Veränderungen besteht darin, dass es unmöglich ist, das zerstörte Gewebe wiederherzustellen. Um den Prozess des Ersetzens von gesunden Zellen mit Fettgewebe umzukehren, wird auch mit dem Einsatz von Medikamenten und chirurgischen Eingriffen nicht funktionieren. Wenn die fibrotischen Veränderungen in der Drüse nicht rechtzeitig gestoppt werden, ist die Bildung von Tumoren möglich.

In vielen Fällen tritt die Proliferation von Bindegewebe als Folge von Entzündungsprozessen im Organ auf. Dies kann bei einer chronischen Form einer beeinträchtigten Pankreasfunktion auftreten.

Zu den häufigsten Faktoren, die zur Entstehung einer Fibrose führen können, gehören:

  • das Vorhandensein von Übergewicht;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Rauchen;
  • Vergiftung mit Chemikalien verschiedener Ätiologien;
  • Störung des Gallensystems (Entzündung der Gallenblase, Cholelithiasis);
  • entzündliche Prozesse im Zwölffingerdarm;
  • Unterernährung;
  • Infektionskrankheiten;
  • längerer Gebrauch bestimmter Drogen;
  • häufige stressige Situationen;
  • erbliche Veranlagung;
  • erhöhte Produktion des Hormons der Schilddrüse.

Mit der Entwicklung der akuten Form der Pankreatitis kann eine Nekrose auftreten, die einen großen Teil des Organs betrifft. In dieser Hinsicht beginnt Fibro-Fettgewebe schneller zu wachsen. Im Falle der Pankreatitis der chronischen Form des Flusses schreitet der Entzündungsprozess weniger schnell fort und wird nicht von schmerzhaften Symptomen begleitet. Daher vermutet man oft nicht einmal, dass pathologische Veränderungen in seinem Körper auftreten. Krankheitssymptome manifestieren sich nur bei einem Anfall der Grunderkrankung.

Symptomatologie

Bei der Entwicklung der Pankreasfibrose entsprechen die Symptome der Grunderkrankung. Im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit werden keine ausgeprägten Anzeichen beobachtet. Bei einer fokalen Exazerbation der Pankreatitis können folgende Symptome auftreten:

  • schmerzhafte Empfindungen unter den Rippen auf der linken Seite;
  • Gürtelschmerzen mit einem scharfen paroxysmalen oder anhaltenden schmerzenden Charakter;
  • Übelkeit (besonders nach der Einnahme von fettigen und geräucherten Lebensmitteln);
  • häufiger Stuhl;
  • Anwesenheit im Stuhl von unverdautem Essen.

Bei einer dauerhaften Form der Pankreatitis können folgende Symptome beobachtet werden:

  • eine Verletzung der Verdauungsaktivität (verminderter Appetit, Schweregefühl im Magen, unregelmäßiger Stuhlgang);
  • schmerzhafte Empfindungen im linken Theile des Hypochondriums, die periodisch sind;
  • Blähungen, Blähungen;
  • Magersucht.

Wenn die Pathologie schwerwiegend ist, treten die folgenden Symptome auf:

  • starke Schmerzempfindungen vom Schnitttyp im Oberbauch und im linken Hypochondrium (besonders nach dem Essen);
  • Schmerz der Gürtelrose im Oberbauch;
  • ein konstantes Gefühl von Blähungen und Schweregefühl im Magen nach dem Essen;
  • ausgeprägtes Aufstoßen;
  • Übelkeit;
  • Verschlechterung des Appetits;
  • Blähungen;
  • Durchfall;
  • Vorhandensein unverdauter Produkte im Stuhl;
  • Magersucht.

Bei Fibrose der fokalen Ätiologie hängen die Zeichen der Erkrankung direkt davon ab, wie groß eine Dichtung ist. Wenn pathologische Veränderungen den größten Teil des Körpers waren, werden die benachbarten Organe Drüse gequetscht, durch die der Patient häufig Drang zu erbrechen. Oft führt eine solche Erkrankung zur Entwicklung von Gelbsucht.

Diagnose

Die Konsultation des Gastroenterologen mit fibrotischer Verdichtung in der Bauchspeicheldrüse hilft, viele charakteristische Symptome der Krankheit zu identifizieren, wie:

  • dystrophische Veränderungen;
  • trockene Haut und Schleimhäute;
  • Zyanose;
  • Rötung der Haut im Gesicht;
  • Atrophie des Unterhautgewebes im Bereich der Projektion des Pankreas.

Bei der Palpation zeichnet sich die Bauchspeicheldrüse durch eine signifikante fokale Versiegelung aus. Als Ergebnis von Labortests werden eine signifikante Abnahme des Proteinspiegels im Blut und eine Abnahme des Albumin-Globulin-Koeffizienten festgestellt. Darüber hinaus gibt es eine verminderte Aktivität von Pankreasenzymen, einschließlich Amylasen. Dieses Symptom ist ungünstig, da es eine signifikante Zerstörung der Struktur der Drüse anzeigt. In diesem Fall wächst das fibröse Gewebe große Herde.

Die wichtigste und effektivste Methode zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. In diesem Fall wird eine diffuse Zunahme der Echogenität der Drüse festgestellt. Die Struktur des Organs ist heterogen, die Dimensionen sind deutlich reduziert. Manchmal kann die Erweiterung des Virsung-Kanals erkannt werden.

Aufschlussreicher ist die endoskopische Sonographie. Diese diagnostische Methode erlaubt uns, lineare Tyazhistye-Einschlüsse verschiedener Länge und Form, Tuberositas der Konturen, hyperechogenes Parenchym zu bestimmen. Während der Durchführung der ERCP können pathologische Veränderungen im Protokollapparat, die durch Fibrose und Narbenbildung verursacht werden, nachgewiesen werden.

Um eine vorläufige Diagnose zu bestätigen, benötigen Sie möglicherweise eine Computertomographie der Bauchspeicheldrüse. Wenn diese Methode für die Diagnose notwendige Informationen nicht gegeben hat, kann es zu einer Biopsie der Bauchspeicheldrüse zugeordnet werden, die die notwendigen Informationen über die pathologischen Veränderungen im Körper zu erhalten hilft.

Methoden der Behandlung

Bis heute gibt es keine spezifischen Möglichkeiten, fibrotische Pankreaserkrankungen zu behandeln. Die Hauptaufgabe der therapeutischen Maßnahmen besteht darin, die Verdauungsfunktion des betroffenen Organs zu normalisieren, Schmerzen und andere unangenehme Symptome zu beseitigen.

Während der Remission der chronischen Form der Pankreatitis erhält der Patient eine Diät, die auf der Verwendung von proteinreichen Lebensmitteln beruht, wobei die Menge an Fetten und Kohlenhydraten reduziert werden sollte. Nehmen Sie kleine Mahlzeiten mindestens 5 mal am Tag ein. Die Salzmenge sollte 6 Gramm pro Tag nicht überschreiten. Die Verwendung von Alkohol, auch in kleinen Mengen, ist strengstens untersagt.

Bei der Entwicklung von Pankreasfibrose sollte die Behandlung in erster Linie auf die Regulierung der Höhe der Enzyme gerichtet werden. Abhängig von der Art des Entzündungsprozesses im Körper kann der Arzt folgende Medikamente verschreiben:

  • Antispasmodika;
  • Drogen, die Magensekretion verringern;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel;
  • Analgetika und Analgetika;
  • anti-enzym- und antiemetische Arzneimittel;
  • Glukokortikosteroide;
  • Interferonpräparate;
  • entgiftende Lösungen;
  • Medikamente, die den Blutzuckerspiegel senken;
  • Antibiotika.

Das Hauptkriterium, das anzeigt, dass fokale Fibrose richtig behandelt wird, ist die Beendigung des Gewichtsverlustes und die Normalisierung der Verdauung.

Endoskopische und chirurgische Eingriffe können verordnet werden, wenn folgende Faktoren vorliegen:

  • konstanter Schmerz, der nach der Einnahme von Medikamenten nicht verschwindet;
  • Gelbsucht mechanischer Natur;
  • die Bildung einer postnekrotischen Zyste in der Bauchspeicheldrüse;
  • Kompression des Pankreasgangs oder der großen Zwölffingerdarmpapille;
  • die Bildung von Neoplasmen anderer Art.

Die Prognose für diesen Krankheitstyp hängt von der Größe des funktionierenden Gewebes und der Einhaltung der ärztlichen Verschreibungen des Patienten ab. Wenn Sie die vorgeschriebene Behandlung nicht vernachlässigen und vollständig auf gesundheitsschädliche Nahrungsmittel und Alkohol verzichten, wird die Krankheit möglicherweise nicht lange anhalten. Es ist jedoch unmöglich, die Krankheit vollständig zu heilen.

Vorbeugung von Krankheiten

Es wird empfohlen rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Trotz der enttäuschenden Prognose der Krankheit ist es möglich, die Lebensqualität signifikant zu verbessern und das Fortschreiten der Pathologie zu stoppen. Zuallererst ist es notwendig, die folgenden Regeln zu beachten:

  • mit dem Rauchen aufhören;
  • vermeiden Sie übermäßiges Essen (besonders fetthaltige Nahrungsmittel);
  • sich weigern, Alkohol zu trinken.

Darüber hinaus ist es wichtig, die richtige Ernährung zu beachten. Dazu ist es notwendig, die Qualität der konsumierten Produkte zu regulieren und mehr Flüssigkeit zu trinken. Außerdem sollten Sie einen gesunden Lebensstil führen und Nervenanspannungen vermeiden.

Bei verschiedenen chronischen Krankheiten ist es wichtig, rechtzeitig ihre Angriffe zu stoppen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Remission von Pankreaserkrankungen geschenkt werden, wenn sich der Körper unter dem Einfluss verschiedener äußerer Faktoren entzünden kann.

Es ist sehr wichtig, rechtzeitig Krankheiten zu behandeln, die pathologische Veränderungen in der Drüsenstruktur auslösen können. Um dies zu tun, sollten Sie regelmäßig einen Arzt aufsuchen und sich regelmäßigen Untersuchungen unterziehen.

Trotz der Tatsache, dass es viele Gründe gibt, die zur Entstehung einer Fibrose beitragen, die nicht beeinflusst werden kann, ist es notwendig, eine gesunde Lebensweise zu führen. Dies wird dazu beitragen, das Risiko vieler Erkrankungen der inneren Organe zu reduzieren.

Fibrose ist eine sehr ernste Erkrankung, daher ist eine Selbstmedikation strengstens verboten. Nur durch Kontaktaufnahme mit einem erfahrenen Spezialisten, der die notwendige Untersuchung durchführt und Ihnen die richtige Behandlung verordnet, können Sie das Fortschreiten der Pathologie und die Entwicklung ernsthafter Komplikationen vermeiden.

Fibrose (Sklerose) der Bauchspeicheldrüse: Symptome und Behandlung

Fibrose (Sklerose) der Bauchspeicheldrüse - die Hauptsymptome:

  • Schwere im Magen
  • Gewichtsverlust
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Schmerzen im linken Hypochondrium
  • Blähungen
  • Gürtelrose
  • Unverdaute Nahrung im Stuhl

Fibrose (Sklerose) des Pankreas ist ein komplexer Vorgang, der durch den Ersatz von vollen und funktionellen Zellen dieses Organs durch ein Bindegewebe gekennzeichnet ist. Die Drüse selbst besteht aus zwei Arten von Geweben, die sich in ihrem Typ unterscheiden - sie sind Parenchym und Stroma. Das Stroma ist eine Art Gerüst dieses Organs, und das Parenchym wird gebildet, sie produzieren Hormone und Pankreassaft. Wenn das Eisen für lange Zeit von negativen Faktoren beeinflusst wird, wird es zum irreversiblen Tod seiner Zellen führen.

Betroffene Zellen wandeln sich allmählich in Bindegewebe um. Wenn sich das Drüsengewebe des Organs narbig verändert, entwickelt sich eine Fibrose. Wenn Zellen Fettgewebe ersetzen, wird dieser pathologische Prozess in der Medizin Lipomatose genannt.

Oft entsteht der Zustand, wenn die betroffenen Teile des Pankreasparenchyms gleichzeitig durch Narben- und Fettgewebe ersetzt werden. In dieser Situation entwickelt sich eine Lipofibrose. Ihr Auftreten ist typischer bei Patienten mit Diabetes mellitus. Dies liegt an der Tatsache, dass die Entwicklung von Lipofibrose zu einer Verletzung des Stoffwechsels führt.

Die Fibrose ist ein gefährlicher Zustand, da ihr Fortschreiten zu einer Störung der Funktion des Organs führt. Tatsache ist, dass das Bindegewebe weder Hormone noch Enzyme produzieren kann. Darüber hinaus sind sowohl Fibrose als auch Lipomatose Prozesse, die nicht rückgängig gemacht werden können. Wenn sie einen Platz haben, kann das betroffene Drüsengewebe nicht wiederhergestellt werden. In einigen Fällen kann Bindegewebe schnell wachsen, was zur Bildung eines Tumors führt.

Ursachen

Fibröse Veränderungen in der Drüse können durch die folgenden Krankheiten im Körper ausgelöst werden:

  • Pankreatitis in akuter oder chronischer Form;
  • epidemische Parotitis;
  • systemische Sklerodermie;
  • Hämochromatose;
  • Grippe;
  • Fettleibigkeit;
  • Ungenauigkeiten in der Ernährung;
  • Langzeitanwendung bestimmter Gruppen synthetischer Arzneimittel;
  • Rauchen und Alkohol trinken;
  • Pathologie der Gallenwege;
  • Stress;
  • Verletzungen der Blutversorgung des Körpers;
  • zystische Fibrose.

Separat ist nötig es die zystische Fibrose oder die zystische Fibrose der Bauchspeiseldrüse aufzuschließen. Meistens ist es diese Erbkrankheit, die das Fortschreiten von fibrösen Veränderungen in der Drüse bei Kindern verursacht. Pathologie manifestiert sich durch Hypersekretion von Schleim in der Bauchspeicheldrüse. Seine Konsistenz ist dick, was den normalen Abfluss erschwert. Als Folge davon bilden sich im Parenchym Zysten verschiedener Größe, die innen mit dickem Exsudat gefüllt sind. Pankreasfibrose ist eine gefährliche Erkrankung, die eine angemessene und rechtzeitige Behandlung erfordert, weil ohne sie Komplikationen, die für die Gesundheit und das Leben des Patienten gefährlich sind, entwickeln können.

Symptomatologie

Die fibrösen Veränderungen in der Drüse können die breite Symptomatologie haben, und in vieler Hinsicht hängen die Symptome gerade von der Krankheit ab, die ihre Entwicklung provozierte. Es ist wichtig, die ersten Anzeichen der Entwicklung der Pathologie rechtzeitig zu bemerken, um die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen und der Entwicklung von Komplikationen vorzubeugen.

Wenn sich fibrotische Veränderungen vor dem Hintergrund einer Exazerbation entwickelt haben, können folgende Symptome identifiziert werden:

  • Erbrechen nach dem Verzehr einer großen Menge von fettigen oder frittierten Lebensmitteln;
  • Gürtelrose Schmerzen. In einigen Fällen kann es im linken Hypochondrium lokalisiert werden. Es kann schmerzhaft oder paroxysmal sein;
  • Eine Person wechselt ihren Stuhl. Es enthält unverdaute Speisen.

Wenn fibrotitscheskije die Veränderungen auf dem Hintergrund des langdauernden Prozesses auftreten, so können die Erscheinungsformen der Fibrose oft gelöscht sein. In einigen Fällen werden die folgenden Symptome bemerkt:

  • Blähungen;
  • Gewichtsverlust;
  • Verschlechterung des Appetits;
  • eine Person kann eine Schwere im Magen fühlen, deren Aussehen nicht von der Nahrungsaufnahme abhängt;
  • Schmerz im linken Hypochondrium. Dieses Symptom tritt in seltenen Fällen auf.

Diagnose

Faserige Veränderungen können mit modernen Diagnosemethoden erkannt werden. Für eine genaue Diagnose verwenden Sie:

  • instrumentelle Methoden;
  • Laborforschung;
  • Funktionstests;
  • Ultraschall.

Es ist erwähnenswert, dass in den frühen Stadien der Entwicklung von Veränderungen in den Geweben des Organs klinische Symptome nicht zum Ausdruck kommen oder vollständig fehlen. In diesem Fall ist es am besten, auf Laboranalysen zurückzugreifen. Dank ihnen ist es möglich, eine Abnahme in der Produktion von Enzymen - Amylase, Lipase und Laktase zu erkennen. Aber die wichtigste und informativste Methode ist Ultraschall. Mit seiner Hilfe können diffuse Veränderungen in den Drüsengeweben bereits in frühen Stadien erkannt werden.

Behandlung

Fibrose hat keine eigene spezifische Behandlung. Es gibt keine medizinischen Mittel, die das Bindegewebe wieder in das Parenchym der Drüse zurückdrehen könnten. Alle Therapieverfahren zielen nur darauf ab, den Allgemeinzustand des Patienten leicht zu verbessern. Die Behandlung wird sowohl im Krankenhaus als auch zu Hause durchgeführt.

Es ist wichtig, die richtige Ernährung zu beachten, denn in diesem Zustand der Funktion der Drüse sind gebrochen und die Verdauung ist schwierig. Von der Ernährung vollständig eliminiert fetthaltige Lebensmittel, Marinaden, Fleischbrühen, Gurken, geräuchertes Essen, würzige Gewürze. Essen nehmen sollte in kleinen und kleinen Portionen sein. Dies wird helfen, die Bauchspeicheldrüse zu entlasten. Diät ist eine der wichtigsten Therapien in der Therapie der Fibrose.

Medikationstherapie umfasst die folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Verdauungsenzyme;
  • Antispasmodika;
  • NPP;
  • Antiemetika.

Der chirurgische Eingriff als Behandlungsmethode wird nur dann angewendet, wenn das fibröse Gewebe zu einem Tumor degeneriert ist. Wenn es intensiv zu wachsen beginnt, wird es entfernt. Aber diese Methode der Behandlung wird in äußerst seltenen Fällen verwendet.

Wenn du denkst, dass du es getan hast Fibrose (Sklerose) der Bauchspeicheldrüse und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome, dann kann Ihnen ein Gastroenterologe helfen.

Wir empfehlen auch, unseren Online-Diagnose-Service zu nutzen, der anhand der Symptome die wahrscheinlichen Krankheiten auswählt.

Oberflächliche Gastroduodenitis ist eine gastroenterologische entzündliche Erkrankung, die die Wände des Magens, der Schleimhaut und des Dünndarms betrifft.

Hypertrophe Gastritis ist eine Form der chronischen Gastritis, die durch ein allmähliches Wachstum der Schleimhaut in der Magenhöhle gekennzeichnet ist. Infolgedessen bildet der Körper zystische Neoplasmen, pathologische Prozesse, Polypen und dergleichen. Da die Krankheit chronisch ist, können ihre Symptome für eine lange Zeit überhaupt nicht manifestiert werden. Aber das bedeutet nicht, dass es kein Problem gibt. Unkontrollierte Proliferation der Schleimhaut kann eine Verletzung der Magenfunktion verursachen. Als Folge ist der gesamte Verdauungsprozess gestört.

Magengeschwür ist eine Krankheit, bei der eine Verletzung innerhalb der Integrität der Gewebe der Magenwände vorliegt, was zur Erosion ihres Magensaftes führt, der seinerseits eine charakteristische Läsion bildet, dh ein Geschwür. Magengeschwür, dessen Symptome sich im Wechsel der Perioden ihrer Exazerbation manifestieren können, ist eine ziemlich häufige Krankheit für die erwachsene Bevölkerung.

Magenkrebs ist eine onkologische Erkrankung, die mit dem Auftreten einer bösartigen Tumorbildung einhergeht, die auf der Basis des Epithels der Magenschleimhaut gebildet wird. Magenkrebs, dessen Symptome am häufigsten bei Patienten im Alter von 40 bis 45 Jahren zu finden sind (obwohl eine frühere Altersgrenze von 30 bis 35 Jahren erlaubt ist), ist die zweithäufigste Morbidität und nachfolgende Letalität, also nach Lungenkrebs in solche Vergleichskriterien.

Es ist kein Geheimnis, dass Mikroorganismen in verschiedenen Prozessen, einschließlich der Verdauung von Nahrung, in den Körper jeder Person involviert sind. Die Dysbakteriose ist eine Krankheit, bei der das Verhältnis und die Zusammensetzung der Mikroorganismen, die den Darm bewohnen, gestört sind. Dies kann zu ernsthaften Störungen des Magens und des Darms führen.

Mit Hilfe von Körperübungen und Selbstkontrolle können die meisten Menschen auf die Medizin verzichten.

Pankreasfibrose

Pankreasfibrose - diffuser peri- und intralobulärer Ersatz von funktionell gesundem Pankreasgewebe durch Bindegewebsherde. Die Hauptsymptome sind ausgeprägt exokrine (Verdauungsstörungen, Gewichtsverlust, Durchfall) und endokrine Insuffizienz des Körpers (Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels). Die Diagnose umfasst die Durchführung von Labortests, Ultraschall der Bauchspeicheldrüse, CT, Biopsie. Die Behandlung zielt auf die Korrektur der exokrinen Insuffizienz (Enzympräparate), Hyperglykämie ab. Die Prognose ist ungünstig: Eine vollständige Heilung ist nicht möglich, bei adäquater Therapie ist eine Kompensation der Pankreasinsuffizienz möglich.

Pankreasfibrose

Pankreasfibrose ist eine klinische und morphologische Form des chronisch-entzündlichen Prozesses der Bauchspeicheldrüse, die das Endstadium des Verlaufs der Grunderkrankung darstellt. Die Prävalenz der Pankreasfibrose nimmt aufgrund der zunehmenden Häufigkeit akuter und chronischer Pankreatitis stetig zu; Diese Pathologie wird bei mehr als 40% der Patienten mit Pankreaserkrankungen diagnostiziert. Bei Alkoholmissbrauch entwickelt sich innerhalb von 15-20 Jahren ein vollständiger Ersatz des Pankreasparenchyms durch fibröses Gewebe, was zu Behinderung und Tod führt. Das Wachstum der Morbidität wird von der ineffektiven Behandlung der grundlegenden Pathologie, der Nichtbefolgung der Empfehlungen der Patientinnen, oft - der Fortsetzung der Alkoholisation gefördert. Die Spezialisten auf dem Gebiet der Gastroenterologie, Therapie und Chirurgie beschäftigen sich mit der Behandlung der Pankreasfibrose.

Ursachen der Pankreasfibrose

Die Hauptursache für die Entwicklung von Pankreasfibrose ist chronische Pankreatitis. Die Spezialisten haben bewiesen, dass sich die Zentren der Ersetzung der funktionierenden Elemente mit dem Bindegewebe in den Perioden der Exazerbation der Entzündung bilden, und ihre Erweitertheit hängt von der Länge der Erkrankung ab. Das Wiederauftreten der Hauptpathologie und das Fortschreiten der Pankreasfibrose wird meistens durch den Alkoholkonsum verursacht, aber Faktoren wie die Fülle in fetthaltigen Lebensmitteln, der Mangel an Vitaminen und Antioxidantien, Spurenelemente tragen dazu bei. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Fibrose spielt das Rauchen von Tabak, das die Sekretion von Bicarbonaten durch die Bauchspeicheldrüse unterbricht und zur Proliferation des Bindegewebes prädisponiert.

Fibrose des Pankreas können auch mit Erkrankungen, die mit erhöhtem Druck in den duktalen System der Bauchspeicheldrüse (in der Pathologie der Gallenwege und der Gallenblase) auftreten: Pancreatic Hypertonie führt zu einer Störung der Integrität des Kanals, Parenchym Schädigung, Entzündung. Die seltenen Gründe Pankreasfibrose umfassen Hyperlipidämie, zystische Fibrose, Exposition gegenüber toxischen Substanzen (einschließlich Drogen: Hydrochlorothiazid, Acetylsalicylsäure und andere), Trauma.

Unabhängig von Faktoren zu provozieren, ist Pankreasfibrose eine Folge der Autolyse Parenchym bei der Aktivierung von proteolytischen Enzymen, Ödemen, Nekrosen und Infiltration. Die Pathogenese der Krankheit, wenn sie Alkohol ausgesetzt hat die Eigenschaften: Aufgrund der Beschädigung Alkoholgehalt von Pankreassaft vermindert und Bicarbonate erhöhen den Proteingehalt, wobei das Protein als kleines Stopfen präzipitiert Kanäle verschließe, die Bedingungen für die Bildung von Fibrose der Bauchspeicheldrüse erzeugt wird.

Symptome der Pankreasfibrose

Das klinische Bild ist fibrosis exokrine Pankreasinsuffizienz bestimmt (Abnahme der Sekretion von Enzymen und Bicarbonat Volumenabnahme von Pankreassaft) und gestörter Glukosestoffwechsel. Verschiebung durch das Enzym produziert wird, um 80-90% reduziert, und um so mehr, wenn die Symptome der exokrinen Pankreasinsuffizienz fibrosis ausgedrückt signifikant: vermindertes Körpergewicht, tritt Durchfall bis acht Mal pro Tag (bei Zubereitungen Empfang Enzyme und Diät Patient des Merkmal kann weniger ausgeprägt oder sogar abwesend), steatorrhoe. Aufgrund Bicarbonatsekretion Störungen verringert intraduodenalen pH, was Diarrhoe zur Aktivierung von cAMP Darmwandzellen und sekretorischen führt: wässriger Stuhl beobachtet wird. Der Gewichtsverlust ist nicht nur eine Verletzung der Verdauung der Nahrung und seine Absorption im Darm verursacht, sondern auch die Begrenzung seines Volumens an einem schmerzhaften Syndrom. Längerer Steatorrhoe in Pankreasfibrose zu einem Mangel an fettlöslichen Vitamine (C, A, E, D) führt, die sich aus der Anpassung unter dunklen Bedingungen in Verletzung manifestiert, starke Blutungen, Osteoporose Entwicklung.

Die überwiegende Mehrheit der Patienten hat eine Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels und zwei Drittel haben Anzeichen von Diabetes mellitus (Mundtrockenheit, Durst, allgemeine Schwäche, Juckreiz, Schläfrigkeit). Da fibrotische Veränderungen alle Zellen des Inselapparates der Drüse betreffen, nimmt die Sekretion von Insulin und Glucagon ab. Diabetes bei Pankreasfibrose wird selten von hypoglykämischen Zuständen, Ketoazidose, Angiopathie begleitet.

Diagnose von Pankreasfibrose

Gastroenterologen Abstimmung mit Pankreasfibrose zeigt einige objektive Anzeichen der Krankheit: degenerative Veränderungen (bis zu Kachexie), trockene Haut, Zunge, Zyanose, Gesichtsrötung, Atrophie des subkutanen Gewebes in der Projektion des Pankreas. Die Bauchspeicheldrüse wird in Form eines dichten Strangs palpiert. In Laboranalysen ermittelte ausgeprägte Abnahme des Blutprotein, Albumin, Globulin Setzungsverhältnis. Die Aktivität der Pankreasenzyme, einschließlich Amylase, gering ist (dies ist ungünstiges Zeichen, die gesamte Läsion des Pankreas anzeigt).

Eine wichtige Methode zur Diagnose der Pankreasfibrose ist die Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhlenorgane (Ultraschall der Bauchhöhle). Eine diffuse Zunahme der Echogenität des Organs wird festgestellt, die Struktur ist nicht einheitlich, die Dimensionen sind reduziert; es ist möglich, die Ausdehnung des Virpsong-Kanals zu erkennen. Aufschlussreicher ist die endoskopische Ultrasonographie, die es ermöglicht, lineare Tyazhistylie-Einschlüsse unterschiedlicher Länge und Form, Tuberien der Konturen, hyperechogenes Parenchym nachzuweisen. Während der ERCP werden die Veränderungen im Protokollapparat durch Narbenbildung sichtbar.

Zur Bestätigung der Diagnose kann CT der Bauchspeicheldrüse durchgeführt werden. Wenn diese diagnostische Methode nicht die notwendigen Informationen liefert, wird eine Pankreasbiopsie durchgeführt, die der "Goldstandard" für die Diagnose der Pankreasfibrose ist und zuverlässige Daten über die morphologischen Veränderungen im Organ ermöglicht.

Behandlung von Pankreasfibrose

Die Behandlung der Pankreasfibrose zielt auf das Auffüllen der externen und intrasekretorischen Insuffizienz ab. Diät Nr. 5n ist vorgeschrieben, die Enzym-stimulierende Gerichte, Lebensmittel mit hohem Proteingehalt enthält. Begrenzte leicht verdauliche Kohlenhydrate. Mit ausgeprägter Kachexie, parenteraler Ernährung. Etiotrope Behandlung besteht in der Beseitigung der Ursachen der Pathologie (Beseitigung von Alkoholkonsum, Leitung von Cholezystektomie mit Cholelithiasis, chirurgische Behandlung von Papillostenose, etc.).

Um den exokrinen Mangel zu ersetzen, werden Enzympräparate verschrieben: Pankreatin, Lipase und andere. Bei absoluter Pankreasinsuffizienz werden diese Medikamente kontinuierlich in den maximalen Dosierungen eingesetzt. Kriterien für die Wirksamkeit der Substitutionstherapie sind die Beendigung der Gewichtsabnahme, Reduzierung von dyspeptischen Erscheinungen, Beseitigung von Durchfall. Die Korrektur von Verstößen gegen den Kohlenhydratstoffwechsel erfolgt durch orale hypoglykämische Medikamente; benötigt sehr selten eine Insulintherapie. Außerhalb der Episoden der Exazerbation der Grunderkrankung wird Sanatorium-und-Spa-Behandlung gezeigt.

Bei starkem Schmerzsyndrom, ineffektiver konservativer Therapie, schnellem Gewichtsverlust, häufigem Wiederauftreten der Pankreatitis, chirurgischer Behandlung der Fibrose (Resektion der Bauchspeicheldrüse in verschiedenen Volumina).

Prognose und Prävention von Pankreasfibrose

Die Prognose für die Pankreasfibrose wird durch das Volumen des funktionierenden Gewebes sowie die Einhaltung der empfohlenen Behandlung durch den Patienten bestimmt. Bei einer vollständigen lebenslangen Alkoholverweigerung kann der richtige Gebrauch von Enzymarzneimitteln den Verlauf der Krankheit ohne signifikante Progression verlängern. Es gibt jedoch keine Methoden zur Beseitigung der Fibrose.

Prävention der Pathologie ist die Verweigerung von Alkohol, die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten, die Fibrose der Bauchspeicheldrüse verursachen können. Patienten mit diagnostizierter Fibrose werden einer ärztlichen Untersuchung unterzogen. Zweimal pro Jahr ist eine präventive Untersuchung erforderlich, um das Vorhandensein oder Fehlen einer Progression und die Korrektur der Behandlung (falls erforderlich) zu beurteilen.

Symptome und Behandlung von Pankreasfibrose

Die Prävalenz der Pankreasfibrose steigt jedes Jahr. Dies ist in erster Linie auf die erhöhte Häufigkeit der Erkennung von chronischen und akuten Pankreatitis bei Patienten zurückzuführen. Laut Statistik wird bei 45% der Patienten mit Pankreaserkrankungen eine Pathologie diagnostiziert.

allgemeine Informationen

Fibrose (Fibromatose) ist eine pathologische Veränderung der Bauchspeicheldrüse, bei der das funktionelle Gewebe durch ein Bindeepithel ersetzt wird. Der Körper selbst besteht aus zwei Arten von Geweben: Stroma und Parenchym. Bei längerem Einfluss von negativen Faktoren auf die Bauchspeicheldrüse beginnt der Tod seiner Zellen. An diesem Punkt ersetzt das Drüsenepithel das Bindegewebe.

Für den Fall, dass die toten Zellen durch Narbengewebe ersetzt werden, entwickelt der Patient Fibrose. Wenn das funktionelle Epithel das Fettgewebe ersetzt, kommt es zur Lipomatose. Oft erfolgt der Ersatz betroffener Körperteile gleichzeitig mit Fett- und Narbengewebe. In solchen Fällen entwickelt der Patient pankreatische Lipofibrose. Diese Art von Pathologie ist typisch für Menschen mit Diabetes mellitus.

Alle Arten von Krankheiten sind sehr gefährlich, da ihr Fortschreiten zu funktionellen Störungen des Körpers führt. Der Grund liegt in der Tatsache, dass das Bindeepithel im Gegensatz zu Drüsengewebe keine Hormone und Enzyme produzieren kann. Darüber hinaus sind Fibrose, Lipomatose und Fibrolepomatose des Pankreas irreversible Prozesse, dh das betroffene Funktionsgewebe kann bei solchen Erkrankungen nicht wiederhergestellt werden.

Ursachen der Pathologie

Die Hauptursache der Fibrose ist die Pankreatitis der akuten und chronischen Formen. Studien haben gezeigt, dass unmittelbare Bindegewebsherde während der Exazerbationsphase auftreten und dass der Bereich ihrer Ausbreitung direkt von der Dauer der Erkrankung abhängt. Zusätzlich können fibrotische Veränderungen der Bauchspeicheldrüse durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • übermäßiger Gebrauch von Alkohol;
  • Rauchen;
  • Fettleibigkeit;
  • zystische Fibrose;
  • Traumata der Bauchspeicheldrüse;
  • Pathologie der Gallenblase und Gallenwege;
  • Exposition gegenüber toxischen Substanzen unterschiedlicher Herkunft;
  • erbliche Veranlagung;
  • infektiöse Prozesse im Körper, einschließlich des Influenza-Virus;
  • Ungenauigkeiten in der Ernährung;
  • Stress;
  • Überschuß an Hormonen, die von der Bauchspeicheldrüse produziert werden;
  • autoimmune und allergische Erkrankungen;
  • entzündlicher Prozess im Zwölffingerdarm;
  • unkontrollierte Verwendung bestimmter Medikamente.

Die Risikogruppe umfasst Personen, die in gefährlichen Produktionsbereichen arbeiten, sowie Männer und Frauen über 55.

Klinisches Bild

Die Symptome der Pankreasfibrose hängen in erster Linie von der Ursache ab, die sie provoziert hat. Im Anfangsstadium der Krankheit können klinische Symptome überhaupt nicht vorhanden sein.

Wenn der Körper der Drüse beschädigt ist, entwickelt der Patient Schmerzen in der epigastrischen Region. Wenn der Kopf oder der Schwanz des Organs betroffen ist, erscheint das Schmerzsyndrom in der rechten und linken Hypochondrie.

Häufig geäußerte schmerzhafte Empfindungen entstehen bei Fehlern in der Ernährung. Zum Beispiel nach einem fettigen und scharfen Essen oder mit Alkohol.

Nach und nach geht die Fibrose voran, es gibt einen Mangel an Verdauungsenzymen, und das klinische Bild wird durch folgende Symptome ergänzt:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Durchfall;
  • Aufstoßen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • Intoleranz gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln.

In einigen Fällen, wenn die Absorption von Spurenelementen und fettlöslichen Vitaminen beeinträchtigt ist, kann der Patient Muskelschwäche, Osteoporose oder Nachtblindheit entwickeln. Beeinflussen fibrotische Veränderungen die Zellen des Inselsystems, leidet vor allem die inkrementelle Funktion des Organs. Vor dem Hintergrund solcher Veränderungen hat der Patient Anzeichen von Diabetes mellitus:

  • häufiger Harndrang;
  • Durst;
  • Trockenheit der Haut und der Schleimhäute;
  • Schläfrigkeit;
  • Juckreiz;
  • chronisches Müdigkeitssyndrom

Die Gefahr der Fibrose besteht darin, dass sich die Erkrankung im Anfangsstadium oft asymptomatisch entwickelt. Die geäusserten Zeichen erscheinen im Grunde nur bei der Verschärfung des Prozesses. Für die rechtzeitige Diagnose der Pathologie müssen daher jedes Jahr jährliche medizinische Untersuchungen durchgeführt werden.

Diagnostische Methoden

Beim geringsten Verdacht auf eine fibrotische Dermatitis sollte ein Gastroenterologe konsultiert werden. Signifikante Dichtungen im Pankreas-Arzt können durch Abtasten des Organs identifizieren.

Labor-Bluttests können helfen, einen Proteinmangel zu identifizieren und den Albumin-Globulin-Faktor zu verringern. Durch die geringe Aktivität der Amylase (Pankreasenzym) kann die Prävalenz des pathologischen Prozesses beurteilt werden. Eine Fibrose zu zeigen, hilft in den meisten Fällen beim Ultraschall. Diese Diagnose ermöglicht Ihnen, die folgenden Parameter der Drüse zu bewerten:

  • Volumen;
  • Form;
  • Struktur von Geweben;
  • korrekte Lage in der Bauchhöhle.

Bewerten Sie den Zustand der Bauchspeicheldrüse nach der Norm ihrer Dichte und Echogenität. Wenn die Schleimhaut verdichtet wird, ist der Echogenitätsindex erhöht. Weitere Informationen werden durch ein solches Verfahren wie Endosonographie gegeben. Mit seiner Hilfe ist es möglich, die Hyperechogenität des Parenchyms und der Tuberositas der Drüsenkonturen aufzudecken.

Die retrograde Cholangiopankreatikographie ermöglicht es, Veränderungen im Protokollapparat, hervorgerufen durch Narben, zu erkennen.

Um die Diagnose zu bestätigen oder zu bestreiten, kann dem Patienten eine Computertomographie des Organs verordnet werden. Wenn die Studie kein eindeutiges Ergebnis ergab, wird eine Biopsie der Bauchspeicheldrüse durchgeführt.

Therapeutische Maßnahmen

Die Behandlung der Pankreasfibrose ist unmöglich. In der modernen Medizin gibt es bisher keine Medikamente, die das Bindeepithel wieder in funktionelles Gewebe umwandeln könnten. Alle therapeutischen Maßnahmen zielen darauf ab, die Symptome zu lindern und den Zustand des Patienten zu lindern.

Zuallererst wird dem Patienten eine strenge Diät vorgeschrieben. Eine solche Maßnahme ermöglicht es, den Entzündungsprozess zu stoppen und die Bauchspeicheldrüse zu entlasten. Von der Diät des Patienten schließen heiße, fettige, geräucherte, gesalzene, gebratene und grobe Nahrung aus. Darüber hinaus ist es notwendig, die Produkte, die die Sekretion von Magensaft erhöhen (Gewürze, Soßen, Marinaden) aufzugeben. Die Nahrung sollte fraktioniert sein, und der Patient sollte eine große Menge Flüssigkeit konsumieren. Alkohol in Fibrose (auch in kleinen Mengen) ist strengstens verboten.

Ein wichtiger Faktor bei der Behandlung der Krankheit ist die Kontrolle des Niveaus der Enzyme. Abhängig von der Ursache, die die Entzündung ausgelöst hat, kann der Gastroenterologe die folgenden Medikamentengruppen verschreiben:

  • Antispasmodika;
  • Glukokortikosteroide;
  • Interferone;
  • Antibiotika;
  • Analgetika;
  • Antiemetika;
  • Verdauungsenzyme.

Wenn Sie die Fibrose richtig behandeln, normalisiert der Patient die Verdauung, der Gewichtsverlust hört auf. Aber es gibt eine Reihe von Fällen, in denen chirurgische oder endoskopische Eingriffe erforderlich sein können. Zum Beispiel mit:

  • permanentes Schmerzsyndrom, nicht heilbare Analgetika;
  • Kompression des Pankreasflusses;
  • Degeneration von Gewebe in einen Tumor;
  • Entwicklung in der Drüse der postnekrotischen Zyste;
  • mechanische Gelbsucht.

Eine günstige Prognose für die Fibrose hängt davon ab, wie groß die Läsion ist. Wenn Sie eine Diät einhalten und alle medizinischen Rezepte, die Verweigerung von Alkohol und Rauchen befolgen, kann sich die Krankheit für eine lange Zeit nicht entwickeln.

Prävention von Pathologie

Je früher die Prävention beginnt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit entwickelt. Insbesondere gilt diese Regel für Menschen mit Pankreatitis. Um das Risiko der Entwicklung einer Fibrose zu verringern oder den Fortschritt zu stoppen, ist es notwendig:

  • Alkohol ausschließen;
  • mit dem Rauchen aufhören;
  • kontrollieren Sie die Menge der verbrauchten Nahrung.

Außerdem müssen Sie die Qualität der Nahrung überwachen, die Sie essen und viel Wasser während des Tages trinken. Alle chronischen Krankheiten sollten rechtzeitig behandelt werden, insbesondere bei Pankreaspathologien. Ein gesunder Lebensstil und Stressmangel reduzieren das Risiko einer Fibrose signifikant.