logo

Loperamid - Gebrauchsanweisungen, Übersichten, Analoga und Formen der Freisetzung (Tabletten und Kapseln 2 mg) des Arzneimittels zur Behandlung von Durchfall bei Erwachsenen, Kindern und Schwangerschaft. Zusammensetzung

In diesem Artikel können Sie die Anweisungen für die Verwendung des Medikaments lesen Loperamid. Kommentare von Besuchern der Website - Verbraucher dieses Medikaments sowie Meinungen von Ärzten von Spezialisten über die Verwendung von Loperamid in ihrer Praxis werden vorgestellt. Viel aktiv zu bitten, ihre eigenen Bewertungen der Zubereitung hinzu: Hilfe oder das Arzneimittel nicht helfen, die Krankheit loszuwerden, die Komplikationen und Nebenwirkungen beobachtet wurden, können vom Hersteller nicht in der Zusammenfassung geltend gemacht werden. Loperamid-Analoga in Gegenwart vorhandener Strukturanaloga. Zur Behandlung von Durchfall bei Erwachsenen, Kindern sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Loperamid - antidiuretisches Mittel. Reduziert den Tonus und die Beweglichkeit der glatten Darmmuskulatur, offenbar aufgrund der Bindung an Opioidrezeptoren in der Darmwand. Hemmt die Freisetzung von Acetylcholin und Prostaglandinen, verringert die Peristaltik und erhöht die Zeit der Passage des Inhalts durch den Darm.

Erhöht den Tonus des Analsphinkters. Die Aktion kommt schnell und dauert 4-6 Stunden.

Pharmakokinetik

Absorption - 40%. Durchdringt nicht die Blut-Hirn-Schranke. Es wird fast vollständig in der Leber durch Konjugation metabolisiert. Hauptsächlich durch den Darm ausgeschieden; Ein kleiner Teil wird von den Nieren ausgeschieden (in Form von konjugierten Metaboliten).

Zusammensetzung

Loperamidhydrochlorid + Hilfsstoffe.

Hinweise

  • symptomatische Behandlung von akuten und chronischen Durchfall verschiedener Genese (allergisch, emotional, Drogen, Strahlung: mit einer Änderung der Ernährung und Qualität der Nahrung, in Verletzung des Stoffwechsels und der Absorption: als Hilfsstoff bei Durchfall der infektiösen Genese);
  • Stuhlregulation bei Patienten mit Ileostomie.

Formen der Freisetzung

Gebrauchsanweisung und Dosierung

Innen, nicht flüssiges, gepresstes Wasser.

Erwachsene mit akuter und chronischer Diarrhoe erhalten nach einer Defäkation im Fall eines weichen Stuhls zunächst 2 Kapseln (0,004 g), danach 1 Kapsel (0,002 g). Bei akuter Diarrhoe wird Kindern über 6 Jahren nach jeder Defäkation bei lockerem Stuhl eine Kapsel (0,002 g) verschrieben.

Die maximale Tagesdosis. Bei akuten und chronischen Durchfällen bei Erwachsenen - 8 Kapseln (0,016 g); bei Kindern - 3 Kapseln (0,006 g).

Nach Normalisierung des Stuhls oder in Abwesenheit von Stuhl für mehr als 12 Stunden sollte die Behandlung mit Loperamid abgesetzt werden.

Nebenwirkung

  • allergische Reaktionen (Hautausschlag);
  • Benommenheit oder Schlaflosigkeit;
  • Schwindel;
  • Trockenheit der Mundschleimhaut;
  • Darmkolik;
  • Schmerz oder Unbehagen im Bauch;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Zurückhalten von Urin;
  • Darmverschluss.

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegen das Medikament;
  • Laktoseintoleranz;
  • Mangel an Lactase oder Glucose-Galactose-Malabsorption;
  • Divertikulose;
  • Darmverschluss;
  • Colitis ulcerosa im akuten Stadium;
  • Durchfall auf dem Hintergrund einer akuten pseudomembranösen Enterokolitis;
  • in Form von Monotherapie - Dysenterie und andere Infektionen des Gastrointestinaltraktes;
  • Schwangerschaft (1 Trimester);
  • Stillzeit;
  • Loperamid in Kapseln ist nicht für Kinder unter 6 Jahren vorgeschrieben.

Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Kontraindiziert im ersten Trimester der Schwangerschaft.

In 2 und 3 Trimester der Schwangerschaft kann Loperamid in Fällen verschrieben werden, in denen der erwartete Nutzen der Therapie für die Mutter das mögliche Risiko für den Fötus übersteigt.

Da eine geringe Menge Loperamid in der Muttermilch gefunden wird, wird die Einnahme während der Stillzeit nicht empfohlen.

Spezielle Anweisungen

Wenn nach 2 Tagen Loperamid keine Wirkung eintritt, einen Arzt aufsuchen.

Wenn bei der Behandlung Verstopfung oder Blähungen auftreten, sollte Loperamid verworfen werden. Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion ist eine sorgfältige Überwachung der Zeichen einer toxischen ZNS-Schädigung erforderlich.

Während der Behandlung von Durchfall ist es notwendig, den Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten wieder aufzufüllen.

Während des Behandlungszeitraums ist Vorsicht geboten, wenn Fahrzeuge gefahren werden und andere potenziell gefährliche Aktivitäten durchgeführt werden, die eine erhöhte Konzentration von Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit von psychomotorischen Reaktionen erfordern.

Arzneimittelwechselwirkungen

Es wird angenommen, dass bei gleichzeitiger Anwendung von Colestyramin die Wirksamkeit von Loperamid reduziert werden kann.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Cotrimoxazol, Ritonavir, ist die Bioverfügbarkeit von Loperamid erhöht, was auf die Hemmung seines Metabolismus während der "ersten Passage" durch die Leber zurückzuführen ist.

Im Falle einer Überdosierung von Loperamid wird Naloxon als Gegenmittel verwendet.

Analoga von Loperamid

Strukturanaloge für den Wirkstoff:

  • Vero-Loperamid;
  • Diar;
  • Diarol;
  • Imodium;
  • Laremid;
  • Lediumum;
  • Loperacap;
  • Loperamid Grindex;
  • Loperamid-Acrylate;
  • Loperamidhydrochlorid;
  • Superlope;
  • Enterobene.

Verwendet für die Behandlung von Krankheiten: Durchfall, Durchfall

Loperamid bei der Behandlung von Durchfall

Loperamid hilft bei Durchfall, der immer am unpassendsten Moment beginnt. Viele Menschen wegen dieser Krankheit müssen ihre Pläne anpassen, wichtige Reisen und Treffen absagen. Die medizinische Vorbereitung normalisiert die Funktionen des Darms und ermöglicht es Ihnen, ein unangenehmes Problem in kurzer Zeit loszuwerden. Aber bevor Sie anfangen zu verwenden, müssen Sie die Annotation sorgfältig studieren, da es eine Anzahl von Nebenwirkungen und Kontraindikationen gibt.

Allgemeine Eigenschaften des Arzneimittels

Loperamid bezieht sich auf antidiarrhoische Mittel, die den Tonus und die Beweglichkeit des Darms aufgrund einer starken Abnahme der Produktion von Prostaglandinen und Acetylcholin reduzieren. Dies trägt zu einer Erhöhung der Verweilzeit von Kot in der Darmhöhle bei und verbessert den Tonus des Schließmuskels, wodurch die Häufigkeit des Dranges, in die Toilette einzutreten, verringert wird.

Loperamid von Durchfall wird in üblichen Tabletten, Kapseln, löslichen Tabletten, Lösung und Sirup für Kinder produziert. Flüssige Formen der Droge sind bequem für Kinder und Patienten, die schwer zu schlucken sind - Menschen im fortgeschrittenen Alter und bettlägerige Patienten.

Es gibt keine speziellen Anweisungen bezüglich der Lagerung des Arzneimittels. Die Anweisungen sagen, dass Sie das Medikament bei Raumtemperatur lagern müssen, die +25 Grad nicht überschreitet.

Es ist notwendig, das Verfallsdatum für alle Medikamente, die sich in der Hausapotheke befinden, regelmäßig zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu ersetzen.

Indikationen für die Verschreibung

Loperamidtabletten gegen Durchfall werden für akute und chronische Erkrankungen verschrieben, die eine Folge verschiedener Faktoren sein können. Medikation ist für die komplexe Behandlung solcher Bedingungen indiziert:

  • Durchfall aufgrund einer allergischen Reaktion;
  • Störung aufgrund von schweren Stresssituationen;
  • Durchfall auf dem Hintergrund der Behandlung mit bestimmten Medikamenten;
  • eine Darmerkrankung bei Strahlenkrankheit;
  • Durchfall aufgrund einer plötzlichen Ernährungsumstellung;
  • mit einem gereizten Darm;
  • Durchfall unterschiedlicher Herkunft, der mit dem Verlust von Mineralstoffen einhergeht;
  • Durchfall verursacht durch Entzündung;
  • schwerer Durchfall, der zu schweren Komplikationen führen kann;
  • zur Normalisierung des Stuhlgangs bei Menschen mit Ileostoma.

Akzeptieren Loperamid mit Durchfall, der durch Infektionskrankheiten verursacht wird, nur in der Rolle eines zusätzlichen Medikaments, dessen Wirkung nur auf die Verringerung der schweren Symptome gerichtet ist.

Wie man die Medizin richtig trinkt

Bei Durchfall, der durch Vergiftungen und andere Ursachen verursacht wird, beträgt die Anfangsdosis für erwachsene Patienten 4 mg, danach 2 mg des Medikaments nach jedem Stuhlgang. Die maximal zulässige Tagesdosis sollte nicht mehr als 16 mg betragen. Bei chronischer Diarrhoe beträgt die Anfangsdosis 4 mg und berechnet dann eine Erhaltungsdosis, so dass die Darmentleerung nicht mehr als zweimal täglich erfolgt. Die Dosis wird individuell eingestellt, sie sollte von 2 mg bis 12 mg pro Tag betragen.

Wenn bei einem Kind akuter Durchfall beobachtet wird, wird Loperamid je nach Alter und Gewicht verschrieben:

  • 2-5 Jahre - 1 mg (das ist eine halbe Tablette) dreimal täglich;
  • 6-8 Jahre - 2 mg (eine Tablette) zweimal täglich;
  • 9-12 Jahre - 2 mg (eine Tablette) dreimal täglich.

Wenn am zweiten Tag der Therapie der Durchfall nicht aufhörte, beginnen die Durchfalltabletten mit einer Rate von 1 mg pro 10 mg der Masse zu geben. Die tägliche Dosis sollte nicht mehr als zu Beginn der Behandlung sein.

Bei akutem Durchfall bei Kindern, die bereits 5 Jahre alt sind, werden als Erste Hilfe 2 mg des Arzneimittels sofort gegeben, danach wird nach jeder Entleerung des Darms, jedoch nicht mehr als 8 mg pro Tag, das gleiche Volumen gegeben. Bei chronischem Durchfall erhält das Kind zum ersten Mal eine Tablette, danach wird die Dosierung individuell berechnet. Die maximal zulässige Tagesdosis sollte nicht mehr als 6 mg pro 20 kg Körpergewicht betragen.

Wenn der Durchfall nach 2-3 Tagen der Therapie nicht abklingt, ist es dringend notwendig, dem Therapeuten oder Gastroenterologen die Durchführung einer Reihe von Tests und die Ernennung einer angemessenen Behandlung zu zeigen.

Kontraindikationen

Das Medikament gegen Durchfall hat eine Reihe von Kontraindikationen, die vor der Ernennung berücksichtigt werden müssen:

  • Individuelle Intoleranz einiger Komponenten, die Teil der Droge sind.
  • Verdacht auf Darmverschluss.
  • Geschwürkrankheiten.
  • Polypen auf dem Darm.
  • Infektionskrankheiten des Verdauungstraktes - Ruhr, Salmonellose, Cholera und Enterokolitis.
  • Die ersten drei Monate der Schwangerschaft und die Zeit der Fütterung des Babys.
  • Geben Sie Kindern unter 2 Jahren Loperamid nicht mit Durchfall in Tabletten oder weniger als 6 Jahren in Kapseln.
  • Besondere Bedingungen, bei denen Verstopfung nicht akzeptabel ist.
  • Es ist verboten, die Droge zu trinken, wenn Blut in den Fäkalien ist.
  • In Blähungen
  • Bei anhaltender Verstopfung.

Leberversagen gilt als eine relative Kontraindikation für die Ernennung. Bei einer solchen Pathologie darf Loperamid nur unter Aufsicht des behandelnden Arztes eingesetzt werden. Wenn die Leber während der Therapie zufriedenstellend ist, kann das Medikament sicher angewendet werden. Bei der geringsten Verschlechterung des Zustandes wird Loperamid aufgehoben und die Behandlung korrigiert.

Loperamid kann zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft und Stillzeit vom Arzt nur in Ausnahmefällen verschrieben werden, wenn der erwartete Nutzen den möglichen Schaden bei weitem übersteigt.

Unerwünschte Ereignisse

Loperamid hat viele Nebenwirkungen. Bei langfristiger Verwendung von Mitteln gegen Durchfall kann es zu Störungen des Nervensystems kommen - Koordinationsstörungen, Schwindel, Schläfrigkeit und Benommenheit. Störungen des Magen-Darm-Traktes - Schwellungen und Bauchschmerzen, Erbrechen und anhaltende Verstopfung. Oft gibt es allergische Reaktionen, besonders bei Menschen, die überempfindlich sind. Es kann Ausschläge in Form von Urtikaria oder Fusion sowie anaphylaktischen Schock geben.

Bei gesundheitlichen Beschwerden sofort die Behandlung mit Loperamid abbrechen. Wenn strenge Bedingungen dringend an einen Arzt gerichtet sind, da es eine spezifische Behandlung erfordern kann.

Überdosierung

Wenn die therapeutische Dosis nicht eingehalten wird oder wenn die Arzneimittel nicht richtig gelagert werden, können an einem zugänglichen Ort für Kleinkinder solche Symptome einer Überdosierung beobachtet werden:

  • die Koordination aller Bewegungen ist gestört;
  • atypische Schläfrigkeit;
  • die Schüler schließen Vertrag;
  • der Tonus der gesamten Muskulatur nimmt zu;
  • das Atmen ist gestört;
  • es kann einen Darmverschluss geben.

Wenn schwere Vergiftung eine Verletzung der Arbeit von Organen und Systemen sein kann, die oft zu Bewusstlosigkeit und manchmal Koma führt.

Behandlung von Überdosierung

Bei den ersten Anzeichen einer Überdosierung sofort einen Krankenwagen rufen und vor der Ankunft des Arztes dem Opfer Erste Hilfe leisten. Der Algorithmus ist wie folgt:

  1. Spülen Sie den Magen, eine große Menge an sauberem Wasser. Wenn das Haus Mangan hat, dann können Sie eine kleine rosa Lösung vorbereiten, die die Magenhöhle effektiver spült.
  2. Die Adsorbentien sind gemäß der beigefügten Anmerkung angegeben.
  3. Wenn der Patient atmet, führen Sie eine Reihe von Wiederbelebungsmaßnahmen durch.

Wenn die Überdosierung signifikant ist, dann ist es notwendig, das betroffene Gegenmittel, das das Medikament Naloxon ist, dringend einzuführen. Wenn sich der Zustand nach einiger Zeit nicht verbessert, wird das Gegenmittel wiederholt verabreicht.

Dem ankommenden Arzt wird die Verpackung der Droge gezeigt, die durch Vergiftung hervorgerufen wurde. Dies gibt die ungefähre Anzahl der Tabletten an, die die Person verwendet hat. Mit rechtzeitiger Hilfe gehen die Folgen einer Überdosierung in wenigen Tagen völlig spurlos zurück.

Loperamid: Gebrauchsanweisung

Loperamid ist ein Medikament, das Patienten zur schnellen Beseitigung einer Darmerkrankung, insbesondere Durchfall, verschrieben wird.

Formulierungsform und Zusammensetzung der Zubereitung

Loperamid ist in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung in Weiß in Blisterpackungen zu 10 in einer Pappschachtel erhältlich. Die Box enthält eine detaillierte Anleitung mit einer Beschreibung.

Jede Tablette enthält 2 mg aktiven Wirkstoff - Loperamid-Hydrochlorid sowie eine Reihe von Hilfschemikalien.

Pharmakologische Eigenschaften des Arzneimittels

Loperamid ist ein Antidiarrhoikum. Wenn die Tabletten im Inneren Wirkstoff wirkt direkt in den Darmwänden empfängt, wodurch seine Motilität und anregende Auswahl Prostaglandine - Stoffe von glatten Muskeln entspannt. Unter dem Einfluss der Droge nimmt das Zeitintervall für die Bewegung des Darminhalts in das Rektum zu, Blähungen, Schwellungen und krampfartige Schmerzen werden beseitigt.

Zusätzlich zu seiner therapeutischen Hauptwirkung erhöht das Medikament den Tonus des Analsphinkters. Die Dauer des Medikaments bleibt bis zu 6 Stunden.

Hinweise für den Einsatz

Loperamid Tabletten verschrieben, um Patienten für die symptomatische Behandlung von Durchfall unterschiedlicher Herkunft - die emotionalen, Medizin, auftretende vor dem Hintergrund der Strahlentherapie oder essen große Mengen von Lebensmitteln mit abführender Wirkung (Aprikose, Pflaumen, roten Rüben).

Darüber hinaus ist Loperamid als regulierender Darminhalt bei Patienten mit Ileostomie wirksam.

Kontraindikationen

Vor der Verwendung der Tabletten im Inneren wird empfohlen, die beigefügten Anweisungen sorgfältig zu lesen, da Loperamid einige Kontraindikationen für den Gebrauch hat:

  • Darmverschluss oder Verdacht auf es;
  • Intestinale Blutung ungeklärter Ätiologie;
  • Akute Dysenterie (als Mittel zur Monotherapie);
  • Individuelle Intoleranz gegenüber dem Medikament;
  • Akute Colitis ulcerosa;
  • Verstopfung;
  • Alter bei Kindern unter 4 Jahren;
  • 1 Trimester der Schwangerschaft.

Mit Vorsicht kann das Medikament bei Frauen im 2. und 3. Trimester der Schwangerschaft und bei stillenden Müttern angewendet werden.

Dosierung und Verwaltung

Loperamidtabletten werden unabhängig von der Nahrungsaufnahme oral eingenommen. Gemäß den Anweisungen, Patienten älter als 14 Jahre alt, ist die Anfangsdosis des Medikaments für akuten Durchfall 2 Tabletten, dann, falls erforderlich, nehmen Sie 1 Tablette nach jedem flüssigen Stuhl. Die maximale Tagesdosis sollte 6 Tabletten nicht überschreiten.

Für Kinder ab 4 Jahren zur Behandlung von Durchfall ernennen ½ Tablette der Droge nicht mehr als 4 mal am Tag nach jeder Flüssigkeitsentleerung.

Die Dauer der Behandlung mit dem Medikament hängt vom Zustand des Patienten und der Dauer des Durchfalls ab, aber im Allgemeinen sollte dieser Zeitraum 5 Tage nicht überschreiten. In Ermangelung der erwarteten therapeutischen Wirkung wird dem Patienten empfohlen, einen Gastroenterologen aufzusuchen, um die Ursache von Durchfall zu finden und die Behandlung zu korrigieren.

Verwenden Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit

Tabletten Loperamid für 1 Trimester Anwendung Frauen wegen unbewiesen Sicherheit und der Mangel an klinischen Studien über den Einfluss der Droge auf der Entwicklung des Fötus in utero kontraindiziert.

Anwendung in den 2 und 3 Trimester möglich nur für die Gesundheit, wenn eine erhebliche Überschreitung des erwarteten Nutzen für die Mutter, im Vergleich mit möglichen negativen Folgen für den Fötus.

Wenn Sie das Medikament während des Stillens verwenden müssen, wird dem Patienten empfohlen, einen Spezialisten zu konsultieren. Da die Daten über die Möglichkeit der Loperamidhydrochlorid keine in Brust Pier ausgeschieden wird, ist eine stillende Mutter in der Behandlung von Drogen zu Zeit besser, das Kind, das auf künstliche Ernährung Formel zu nehmen.

Unerwünschte Ereignisse

In seltenen Fällen entwickelten sich bei Anwendung von Loperamid bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Loperamidhydrochlorid folgende Nebenwirkungen:

  • Seitens der Verdauungsorgane - Bauchschmerzen, vermehrte Gasbildung, Übelkeit, Verstopfung, Mundtrockenheit, manchmal Erbrechen ist möglich;
  • Vom Nervensystem - Lethargie, schnelle Müdigkeit, Benommenheit, Schwindel;
  • Allergische Reaktionen - Urtikaria, Ausschläge auf der Haut, in sehr seltenen Fällen, die Entwicklung von Angioödem, mit individueller Intoleranz.

Überdosierung

Bei der Einnahme großer Dosen von Loperamid entwickelt der Patient eine Überdosierung, die sich in folgenden klinischen Symptomen äußert:

  • Blähungen, Übelkeit, starke Schmerzen im Darm, ein Gefühl von Schwere im Magen;
  • Verstopfung;
  • Lethargie, Schläfrigkeit, Apathie, Schwindel.

Das spezifische Gegenmittel von Loperamid ist Naloxon. Bei einer Überdosierung wird empfohlen, den Magen zu waschen und ein Antidot zu verabreichen.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Bei gleichzeitiger Anwendung des Medikaments mit Kolestyraminom kann die Wirksamkeit von Loperamid reduziert werden.

Die gleichzeitige Anwendung von Antazida-Präparaten und Aktivkohle kann zu einer weniger lang anhaltenden und ausgeprägten Wirkung von Loperamid-Tabletten führen.

Spezielle Anweisungen

Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung sollten nur unter Aufsicht eines Arztes mit Loperamid behandelt werden.

Patienten, die jünger als 4 Jahre sind, werden wegen mangelnder klinischer Erfahrung im jüngeren Vorschulalter nicht verschrieben.

Analoga von Tabletten gegen Durchfall Loperamid

Ähnlich in seiner therapeutischen Wirkung zu Loperamid Tabletten sind die folgenden:

  • Imodium Kapseln;
  • Lediumum;
  • Diar;
  • Vero-Loperamid;
  • Superilop.

Bevor Sie eines dieser Arzneimittel zur Behandlung von Durchfall anwenden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da sie alle eine Reihe von Einschränkungen, Kontraindikationen und eine unterschiedliche Dosierung haben.

Bedingungen der Lagerung und verlassen

Die Droge kann in einer Apotheke ohne Rezept frei gekauft werden. Tabletten sollten von Kindern an einem dunklen, trockenen, kühlen Ort aufbewahrt werden. Die Haltbarkeit des Arzneimittels ist auf der Verpackung angegeben, am Ende des Arzneimittels kann nicht ins Innere genommen werden.

Loperamid-Preis

Die ungefähre Kosten von Loperamid in Form von Tabletten in Apotheken in Moskau beträgt 12 Rubel pro Paket.

Loperamid von Durchfall

Loperamid ist ein Antidiarrhoikum. Diese Pillen helfen, die Symptome von Durchfall sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern zu bekämpfen.

Wie funktioniert das Medikament?

Der menschliche Darm ist in der Lage, 99% der Flüssigkeit zu absorbieren, aber während des Durchfalls verschlechtert sich seine Absorption. Der Darm verliert seine Fähigkeit, normal Wasser aufzunehmen.

Als Folge davon hat eine Person bei Durchfall einen weichen Stuhl, der eine große Menge Wasser enthält.

Auch bei Durchfall wird die Arbeit des Magens beschleunigt, weshalb viele Menschen mit dieser Erkrankung den Stuhldrang ernsthaft kontrollieren.

Welche Wirkung hat der Körper auf Loperamid?

  • Normalisiert den Prozess der Absorption von Darmflüssigkeit.
  • Reduziert die Wassermenge, die in das Magenlumen eindringt.
  • Es normalisiert die Muskelaktivität des Magens.
  • Reduziert den Durchgang von Mageninhalt.
  • Reduziert die Ausscheidung von Elektrolyten mit Kot.
  • Erhöht den Tonus des Analsphinkters.
  • Es trägt dazu bei, dass der Drang zur Defäkation seltener auftritt.
  • Fördert die Retention von Kot im Darm.

Kapseln Loperamid, in den Magen gelangen, haben eine positive Wirkung auf den Körper mit Durchfall. Die Medizin beginnt schon in der ersten Stunde nach ihrer Aufnahme zu arbeiten.

Um das Problem der Durchfall vollständig zu lösen, müssen Sie 4 bis 6 Stunden warten.

Medikamente sollten zur Behandlung von chronischem sowie akutem Durchfall eingenommen werden. Dieses Werkzeug ist nützlich, um in jedem Hausapotheke zu bleiben, besonders wenn eine Person plant, in ein anderes Land zu reisen. Warum?

Eine der Komponenten des Tourismus ist die Verkostung der lokalen Küche. Der menschliche Körper kann dieses oder jenes Gericht kaum verdauen, wodurch der Reisende das Problem des Durchfalls bekommt.

Wenn Sie die Kapseln Loperamid im Medizinschrank aufbewahren, kann dies vermieden werden.

Sie können diese Pillen ohne Angst um Ihre Gesundheit trinken, weil die aktive Substanz des Medikaments leicht aus dem Körper ausgeschieden und schnell von der Leber absorbiert wird.

Dieses Medikament wird zusammen mit Galle aus dem Magen entfernt. Nach Einnahme dieses Arzneimittels wird der Wirkstoff nach 10-12 Stunden (bei Erwachsenen) ausgeschieden.

Der Hauptvorteil dieses Tools ist seine schnelle Aktion. Loperamid wird eine Stunde lang vollständig in das Blut aufgenommen und wirkt sich positiv auf die Beseitigung von Durchfall aus.

Form der Zubereitung

Loperamid hat zwei Formen der Freisetzung: Kapseln und Tabletten.

  1. Tabletten. Es gibt verschiedene Packungen mit Loperamid-Tabletten. Das Medikament kann für 10, 20 oder mehr Tabletten verkauft werden. Ihre Farbe ist gelb oder weiß.
  2. Kapseln. Die Anzahl der Kapseln in der Loperamid-Packung ist ebenfalls unterschiedlich. Es gibt 5,7 und 10 Kapseln.

Hinweise für den Einsatz

Nehmen Sie Tabletten und Kapseln ein Loperamid kann sowohl bei chronischer als auch bei akuter Diarrhoe angewendet werden. Die Ätiologie der Krankheit kann beliebig sein.

Das heißt, dieses Werkzeug kann mit Durchfall eingenommen werden, auch wenn es heißt:

  • Allergien.
  • Strahlenkrankheit.
  • Überdosierung von Medikamenten.

In den meisten Fällen wird Loperamid bei Durchfall getrunken, weil die Krankheit aufgrund von Mangelernährung aufgetreten ist.

Wenn jemand früher Gerichte von zweifelhaftem Ursprung gegessen hat, die faules, verdorbenes oder schmutziges Essen enthalten könnten, könnte er einen weichen Stuhl haben.

Dieses Mittel wird auch bei einem Stromausfall getrunken. Loperamid wird häufig von Ärzten verschrieben, wenn der Absorptionsprozess im menschlichen Körper beeinträchtigt ist.

Dieses Medikament kann eingenommen werden, wenn bei Durchfall eine Person Blähungen hat, also Stoffwechsel.

Diese Pillen werden auch von Ärzten verschrieben, wenn der Patient an Ileostomie leidet. Wenn er an Durchfall der infektiösen Genese leidet, dann wird dieses Mittel in der komplexen Therapie verwendet.

Kontraindikationen

Wie bei jedem Arzneimittel müssen Loperamid-Kapseln unter Berücksichtigung ihrer Kontraindikationen eingenommen werden.

Die wichtigsten Kontraindikationen der Droge:

  • Patienten, die an einer Colitis ulcerosa leiden, können keine Medikamente einnehmen, insbesondere wenn sich die Krankheit in einem Exazerbationsstadium befindet.
  • Patienten mit akuter Dysenterie werden nicht empfohlen, Durchfall mit diesem Medikament loszuwerden.
  • Auch kann es nicht mit Darmverschluss eingenommen werden.
  • Diese Kapseln können nicht bei Patienten mit pseudomebraler Enterokolitis getrunken werden.
  • Es wird nicht empfohlen, Leperamid Tabletten oder Kapseln an schwangere Frauen zu trinken. Sie können auch nicht während des Stillens eingenommen werden.
  • Es wird nicht empfohlen, Loperamid bei Patienten mit funktionellen Leberfunktionsstörungen zu trinken.

Wenn eine Person eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber einem Bestandteil dieser Droge hat, sollte es nicht eingenommen werden.

Patienten mit Leberversagen müssen Durchfall mit diesem Medikament mit Vorsicht behandeln.

Für schwangere Frauen gibt es eine Ausnahme bei der Aufnahme von Mitteln.

Sie dürfen Tabletten und Kapseln dieses Arzneimittels nur trinken, wenn der Arzt feststellt, dass der Wirkstoff des Arzneimittels den Fötus nicht schädigt.

Darüber hinaus ist die Verwendung dieses Medikaments bei Durchfall in anderen Fällen kontraindiziert:

  1. Kinder unter 4 Jahren werden nicht empfohlen, Kapseln Loperamid während Durchfall zu trinken. Auch sollten sie sich weigern, dieses Medikament im Falle von Verstopfung und Blähungen zu nehmen.
  2. Kapseln dieses Medikaments sollten nicht an Personen mit Laktoseintoleranz gegeben werden. Es lohnt sich auch, diese Kapseln nicht bei Patienten mit einem Mangel an Laktase sowie bei Patienten mit Divertikulitis einzunehmen.

Für Kinder unter 6 Jahren wird nicht empfohlen, Kapseln dieses Medikaments zu trinken.

Methode des Drogenkonsums

Loperamid sollte in Abhängigkeit von der Art des Durchfalls eingenommen werden.

  1. Die akute Form. In der akuten Form der Krankheit sollte die Anfangsdosis für einen Erwachsenen 2 Tabletten sein. Die Anfangsdosis für Kinder beträgt 1 Tablette. Wenn der flüssige Stuhl nicht innerhalb von 24 Stunden vergehen sollte, sollten Sie nach jeder Defäkation 1 Tablette dieses Mittels einnehmen.
  2. Chronische Form. Die Anfangsdosis von Medikamenten für Erwachsene und Kinder mit chronischem Durchfall ist die gleiche wie bei akutem Durchfall. Weiterhin sollte die Dosis des Medikaments individuell eingestellt werden.

Normalerweise trinkt ein Erwachsener bei einer chronischen Form von Durchfall ca. 4-6 Kapseln pro Tag. Die maximale Dosis des Medikaments für chronischen Durchfall beträgt 8 Tabletten.

Wann sollte die Medikation abgesagt werden? Sie können aufhören, Loperamide während dieser Krankheit zu trinken, wenn der weiche Stuhl 12 Stunden abwesend ist. Wenn das Problem nicht gelöst wurde, geht das Medikament weiter.

Nebenwirkungen

Da dieses Medikament den Magen-Darm-Trakt beeinflusst, hat es eine Reihe von Nebenwirkungen.

  • Trockenheit im Mund.
  • Übelkeit. In seltenen Fällen tritt Erbrechen auf.
  • Blähungen.
  • Beschwerden im Bauch.
  • Übermäßige Müdigkeit, Schläfrigkeit.
  • Schwindel.
  • Hautausschläge.
  • Darmkolik.
  • Retention von Urin. Dieser Nebeneffekt tritt in seltenen Fällen auf.

Nachdem, als Folge der Einnahme der Medizin Durchfall, kann eine umgekehrte Wirkung - Verstopfung kommen. Darmverschluss nach der Einnahme von Loperamid ist äußerst selten.

Spezielle Anweisungen

Das Medikament beginnt seine Operation bereits am ersten Tag nach der Einnahme.

Wenn sich ein Patient bei Durchfall nicht besser fühlt und keinen weichen Stuhl hat, sollte er zur medizinischen Untersuchung ins Krankenhaus gehen.

Der Arzt sollte den Patienten untersuchen, danach - um seine Diagnose zu klären. Wenn Durchfall aufgrund einer Infektion im Darm aufgetreten ist, bringt die Behandlung mit einem Antidiarrhoikum keine Wirksamkeit.

In diesem Fall werden dem Patienten Medikamente einer anderen pharmakologischen Gruppe verschrieben.

Wann sollte ich meine Medikation abbrechen? Dies sollte getan werden, wenn der Durchfall des Patienten durch Verstopfung ersetzt wird. Diese Nebenwirkung der Droge ist der Grund für die sofortige Einstellung seiner Verwendung.

Auch dieses Antidiarrhoikum wird im Falle einer Schwellung im Magen des Patienten aufgehoben, dh wenn Blähungen auftreten.

Patienten mit Funktionsstörungen der Leber sollten Tabletten dieses Arzneimittels nur unter Aufsicht von behandelnden Ärzten trinken. Warum? Es besteht die Gefahr einer toxischen Schädigung ihres Nervensystems.

Es ist sehr wichtig, dass während der Behandlung dieser Krankheit eine Person Wasser trinkt. Wenn ein Patient mit dem Problem eines weichen Stuhls konfrontiert ist, ist sein Körper dehydriert.

Um die Arbeit des Gastrointestinaltraktes zu normalisieren, sollte der Patient mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken.

Es ist ratsam, Mineralwasser zu trinken. Der Flüssigkeitsverlust bei häufigem Stuhlgang sollte regelmäßig kompensiert werden.

Wenn ein Patient an einer Darmperistaltik leidet, ist die Einnahme dieses Medikaments kontraindiziert.

  1. Wenn eine Person mehr als 8 Loperamid-Tabletten pro Tag getrunken hat, können Sie von einer Überdosierung eines Arzneimittels sprechen. In diesem Fall braucht er ein Gegenmittel. Das beste Gegenmittel ist Naloxon.

Dieses Werkzeug hat die Eigenschaft, die kognitiven Funktionen einer Person negativ zu beeinflussen. Daher sollten diejenigen, die es zur Behandlung von weichem Stuhl nehmen, bestimmte Arten von Arbeiten unterlassen.

Es wird für eine Person schwierig sein, Aufmerksamkeit zu konzentrieren und schnelle Entscheidungen zu treffen. Seine Reaktion wird sich verlangsamen. Patienten werden während der Behandlung mit diesem Medikament nicht empfohlen, um ein Auto zu fahren.

Überdosierung

Es wird nicht empfohlen, täglich mehr als 7-8 Kapseln / Tabletten einzunehmen. Andernfalls verschlechtert sich der Zustand des Patienten aufgrund einer Überdosierung. Symptome:

  • Die Person ist durch die Koordination der Bewegungen gestört.
  • Er kann die Aufmerksamkeit nicht konzentrieren.
  • Es ist Schwindel.
  • Eine Person wird schnell müde, sein Schlaf verlässt ihn nicht.
  • Er hat Schwierigkeiten beim Atmen.
  • Als Folge der Darmobstruktion tritt Verstopfung auf.

Das erste, was man bei einer Überdosierung tun muss, ist ein Gegenmittel zu nehmen. Um den Zustand des Patienten zu erleichtern, kann er auch Aktivkohle geben.

Danach solltest du ihm einen Einlauf geben, um den Magen zu spülen. Dies wird den Überschuss des Wirkstoffs des Medikaments aus dem Körper entfernen.

Loperamid - Gebrauchsanweisung

Gebrauchsanweisung:

Loperamid wurde erstmals 1969 in Belgien synthetisiert. Den Hauptbeitrag zur Entstehung dieses Medikaments leistete Paul Janssen, der 1982 zum Preisträger des internationalen gaydner-Preises ernannt wurde.

Indikationen für die Verwendung Loperamid ist eine häufige Stuhlgang und ein weicher Stuhl. In den 7 Jahren nach der Entdeckung ist Loperamid das meistverkaufte Medikament gegen Durchfall in den Vereinigten Staaten geworden. Im Jahr 2013 führte die Weltgesundheitsorganisation dieses Medikament in die Liste der notwendigen Medikamente ein.

Als Heilmittel gegen Loperamid ist Durchfall ein wirksames und erschwingliches Mittel. Empfängnis für Erwachsene wird empfohlen, außer für schwangere Frauen im frühen Alter und stillende Mütter. Das Medikament wird für Kinder ab 6 Jahren empfohlen, jedoch in einer 2-fach reduzierten Dosierung.

Form der Ausgabe und Zusammensetzung

Als Hilfsstoffe in Loperamid Tabletten werden verwendet:

  • Calciumstearat;
  • Granulac-70;
  • Kartoffelstärke.

Loperamid in den Kapseln der gelben Farbe, innen - das Pulver der weißen oder gelblichen weißen Farbe. Hilfsstoffe:

  • Maisstärke;
  • Lactose;
  • Aerosil;
  • Magnesiumstearat;
  • Talkumpuder.

Pharmakologische Eigenschaften

Loperamid durch Opioid-Rezeptoren mit der Darmwand (Stimulation der cholinerge und adrenerge Neuronen über Guanin-Nukleotide) Bindung und reduziert den Tonus der glatten Muskulatur des Darmes Motilität, langsamen Passage des Darminhalts und vermindert Flüssigkeits- und Elektrolytausscheidung in den Fäzes. Erhöht den Ton des analen Schließmuskels hilft es behalten Stuhl und Verzögerung Stuhldrang. Die Aktion kommt schnell und dauert 4-6 Stunden.

Pharmakokinetik

Indikationen für Loperamid

Symptomatische Behandlung akuter und chronischer Durchfall unterschiedliche Genese (allergisch, emotional, medikamentös, Strahlung: mit einer Änderung in der Ernährung und Lebensmittelzusammensetzung, in Verletzung des Stoffwechsels und der Absorption: als Hilfsstoff bei Durchfall der infektiösen Genese). Stuhlregulation bei Patienten mit Ileostoma.

Dosierung und Verwaltung

Innen, nicht flüssiges, gepresstes Wasser.

Kapseln

Tabletten

Kinder

Nebenwirkung

  • allergische Reaktionen (Hautausschlag);
  • Benommenheit oder Schlaflosigkeit;
  • Schwindel;
  • Hypovolämie;
  • Elektrolytstörungen;
  • Trockenheit der Mundschleimhaut;
  • Darmkolik;
  • Gastralgie;
  • Schmerz oder Unbehagen im Bauch;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Blähungen.

Selten - Harnverhalt, extrem selten - Darmverschluss.

Kontraindikationen für den Einsatz

  • Überempfindlichkeit gegen das Medikament;
  • Laktoseintoleranz;
  • Mangel an Lactase oder Glucose-Galactose-Malabsorption;
  • Divertikulose;
  • Darmverschluss;
  • Colitis ulcerosa im akuten Stadium;
  • Durchfall auf dem Hintergrund einer akuten pseudomembranösen Enterokolitis;
  • Dysenterie und andere Infektionen des Magen-Darm-Traktes;
  • Schwangerschaft (ich trimester);
  • Stillzeit;
  • Loperamid in Kapseln ist nicht für Kinder unter 6 Jahren vorgeschrieben.

Anwendung für Verletzungen der Leberfunktion

Leberversagen. Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion ist eine sorgfältige Überwachung der Zeichen einer toxischen ZNS-Schädigung erforderlich.

Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft wird Loperamid in Fällen verschrieben, in denen der erwartete Nutzen der Therapie für die Mutter das mögliche Risiko für den Fötus übersteigt. Da eine kleine Menge Loperamid in der Muttermilch gefunden wird, Empfang während des Stillens wird nicht empfohlen.

Loperamid und Alkohol

Nebenwirkung von Loperamid ist erhöhte Schläfrigkeit und das Auftreten von Schwindel. Unter dem Einfluss von Ethanol verstärken sich diese Effekte und verursachen erhebliche Beschwerden beim Patienten. Empfohlen vermeiden Sie die gemeinsame Aufnahme Loperamid und Alkohol.

Loperamid

Die Beschreibung ist aktuell 18/09/2015

  • Lateinischer Name: Loperamid
  • ATX-Code: A07DA03
  • Wirkstoff: Loperamid (Loperamid)
  • Hersteller: Severnaya Zvezda, Obolenskoye, Pharmaproduktion, Biokom ZAO, Ozon LLC, Pharmor Produktion, Veropharm, Biokom ZAO (Russland), Lekhim-Kharkov (Ukraine)

Zusammensetzung

1 Kapsel oder Tablette enthält 2 mg Loperamidhydrochlorid Ist der Wirkstoff.

Je nach Hersteller kann die Zusammensetzung der zusätzlichen Inhaltsstoffe, die in der Anmerkung zu dem Arzneimittel angegeben sind, unterschiedlich sein, aber häufiger in ihrer Qualität sind: Aerosil, Lactose, Maisstärke, Magnesiumstearat und Talk.

Form der Ausgabe

Formen des Medikaments sind Loperamid Tabletten oder Kapseln mit einer anderen Anzahl von Stücken in der Packung (in der Regel 10-20 Einheiten).

Pharmakologische Wirkung

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Wirksamkeit von Antidiarrhoikum Loperamid manifestiert sich durch die Fähigkeit seines Wirkstoffs, sich daran zu binden Opioid (Opiat) Rezeptorkomplexe, in den Darmwänden gelegen, wodurch unter dem Einfluss von Guanin-Nukleotiden eine Stimulation erfolgt adrenergisch und cholinergisch Neuronen. Ergebnis der Unterdrückung der Freisetzung Prostaglandine und Acetylcholin ist das Absenkung der Motorfunktion und Tonus glatte Darmmuskulatur. Kapseln oder Tabletten aus Durchfall unterdrücken Sie die Peristaltik des Darms und erhöhen Sie die Zeitspanne, während der sein Inhalt vollständig durchgeht. Außerdem verbessert das Medikament Anus des Schließmuskels des Anus, reduziert den Drang, den Darm zu entleeren (Defäkation) und hilft, Kot darin zu enthalten. Kapseln und Tabletten gegen Durchfall beginnen schnell genug zu wirken und bleiben für 4-6 Stunden wirksam.

Absorption der Droge mit seiner oralen Aufnahme ist auf dem Niveau von 40%. Plasma-Cmax wird nach etwa 150 Minuten detektiert. Bindung an Plasmaproteine ​​(meist mit Albumin) tritt bei 97% auf. Der Großteil des Wirkstoffs des Medikaments ist in der Leber metabolisierbar Konjugation, geht nicht durch BBB. T1 / 2, abhängig von den individuellen Eigenschaften des Körpers, schwankt innerhalb von 9-14 Stunden. Der primäre Weg der Ausscheidung ist mit Galle, sekundär (in einer kleinen Menge in Form von konjugierten Metaboliten) - mit Urin.

Indikationen für Loperamid

Hinweise für den Einsatz Loperamid-Stada und Loperamid-Acryl, sowie alle anderen Medikamente mit ähnlichem Wirkstoff sind:

  • Zustand von chronisch und akuter Durchfall, aus verschiedenen Gründen entwickelt, einschließlich seiner allergisch, medizinisch, emotionalund StrahlHerkunft (für symptomatische Therapie);
  • Entwicklungssituation Durchfallwegen scharf ändernLebensmittelzusammensetzung und Diät mit gestörter Absorption und Metabolismus (Reisedurchfall);
  • ansteckender Durchfall (als ein Hilfstherapeutikum);
  • müssen die Konsistenz von Stuhl bei Patienten mit regulieren Ileostomie.

Kontraindikationen

In der klinischen Praxis des Medikaments wurden schmerzhafte und andere Zustände des menschlichen Körpers identifiziert, die signifikant durch Kapseln und Loperamid-Tabletten beeinflusst werden, die sie nicht verwenden dürfen, wenn sie nachgewiesen werden. Bevor Sie Arzneimittel einnehmen, die diesen Wirkstoff enthalten, sollten Sie sicherstellen, dass die folgenden Bedingungen nicht vorliegen, für die die entsprechenden Tests und / oder Tests durchgeführt werden.

Kontraindikationen für die Verwendung des Medikaments sind:

  • Darmverschluss;
  • persönlich Überempfindlichkeitzu aktiven und / oder zusätzlichen Inhaltsstoffen;
  • Colitis ulcerosa in der akuten Phase;
  • Stillen;
  • Divertikulose;
  • Schwangerschaft (im ersten Trimester);
  • akut Ruhr;
  • Subileus;
  • Verstopfung;
  • Blähungen;
  • pseudomembranöse Enterokolitis;
  • Alter bis zu 4 Jahren (einige Kapselhersteller bis 6 Jahre alt).

Nebenwirkungen

  • Blähungen;
  • allergische Reaktionen (einschließlich Nesselsuchtund Pruritus/ein AusschlagHaut-Integument);
  • Übelkeit / Erbrechen;
  • Schläfrigkeit;
  • Gastregalie;
  • Gefühl der Trockenheit in der Mundhöhle;
  • Schwindel;
  • Verstopfung;
  • Hypovolämie;
  • Unbehagen / Bauchschmerzen;
  • Elektrolytstörungen;
  • Darmkolik;
  • Zurückhalten von Urin (selten);
  • Darmverschluss (sehr selten).

Gebrauchsanweisung Loperamid (Methode und Dosierung)

Loperamid Tabletten, Gebrauchsanweisung

Das Medikament in Tabletten, zum Beispiel Vero-Loperamid, sind für erwachsene Patienten im Falle von Durchfall akuter Charakter in der Anfangsdosis von 4 mg. Im Folgenden, nach jedem Liquid Defäkation, auf 2 Milligrammen, bis zur Wiederherstellung der normalen Konsistenz des Stuhls.

Im Fall von chronischer Durchfall zunächst verschrieben 2 mg des Arzneimittels, mit weiteren individuellen Auswahl von Dosierungen, die zu der Häufigkeit von Handlungen führen harter Stuhlgang zweimal am Tag. Der Dosisbereich kann in diesem Fall zwischen 2-12 mg variieren.

Innerhalb von 24 Stunden können Sie bis zu 16 mg Medikamente einnehmen.

Loperamid Kapseln, Gebrauchsanweisung

Gebrauchsanweisung Loperamid-Acryl, Stade, Grindeks und andere Unternehmen, die das Medikament in Kapseln herstellen, empfiehlt, dass Erwachsene akuter Durchfall die anfängliche Einnahme von 4 mg und die nachfolgenden 2 mg (nach jedem Akt Liquid Defäkation).

Wann? chronischer Durchfall Loperamid ist in einer täglichen Dosis von 4 mg angegeben.

In beiden Fällen maximale Verwendung von 16 mg des Arzneimittels in 24 Stunden.

Gebrauchsanweisung für Kinder

Das Medikament in Tabletten wird Kindern 4-8 Jahre in einer täglichen Dosis von 3-4 mg gezeigt, geteilt in 3-4 Dosen (1 mg auf einmal), für 3 Tage; Kinder 9-12 Jahre - in einer Dosis von 2 mg vier Mal in 24 Stunden, für 5 Tage.

Angesichts der Kontraindikationen für die Einnahme von Kapseln beginnen sie Kinder ab 6 Jahren zu ernennen. Wann? akuter Durchfall Empfang von 2 mg LS wird nach jedem gezeigt Liquid Defäkation, mit einer maximalen Tagesdosis von 8 mg.

Wann? chronischer Durchfall, in der Regel, ernennen 2 mg in 24 Stunden, mit einer maximalen Tagesdosis von 6 mg pro 20 Kilogramm Gewicht.

Überdosierung

Im Falle einer Überdosis einer der Drogenformen wurden solche Anzeichen einer ZNS-Unterdrückung festgestellt: Koordinationsstörung, Benommenheit, Schläfrigkeit, Atemdepression, Miosis, erhöhter Muskeltonus des Skeletts, sowie Darmverschluss.

Gegenmittel Drogen ist Naloxon. Da das Antidot weniger wirksam ist als Loperamid, kann eine wiederholte Verabreichung erforderlich sein. Zusammen mit der Anwendung Naloxon sollte Aktivitäten durchführen, die darauf abzielen, die Symptome einer Überdosierung zu reduzieren oder zu stoppen, einschließlich der Reinigung des Magen-Darm-Trakts, Einnahme Enterosorbenten, und wenn nötig - Belüftung.

Interaktion

Es wird angenommen, dass paralleler Empfang stattfindet Colestyramin mit Loperamid kann die antidiarrhoische Wirksamkeit der letzteren reduzieren.

Kombinierte Zuordnung mit Ritonavir oder mit Cotrimoxazol führt zu einer Erhöhung der Bioverfügbarkeit von Loperamid, was eine Folge der Hemmung seiner metabolischen Transformationen während der "ersten Passage" durch die Leber ist.

Theoretisch ist die Wechselwirkung der Droge mit starken Drogen (Schlaftabletten, psychotrop, Drogen und so weiter).

Verkaufsbedingungen

Alle Hersteller des Medikaments positionieren es als OTC-Medikament, in Verbindung mit dem, wenn Sie es kaufen, ein Rezept in Latein ist nicht erforderlich.

Lagerbedingungen

Kapseln und Tabletten sollten bei einer Temperaturgrenze von 25 ° C gelagert werden.

Verfallsdatum

Die meisten Hersteller - 4 Jahre (einige - 3 Jahre).

Spezielle Anweisungen

Wenn die Behandlung innerhalb von 48 Stunden nicht wirksam ist, muss die Therapie abgebrochen und die Herkunft ausgeschlossen oder bestätigt werden Durchfall aufgrund der Auswirkungen von verschiedenen Infektionen.

Die Therapie wird auch bei der Bildung von Symptomen abgebrochen Bauchauftreibung oder Verstopfung.

In der Pflege der Anwendung und in der ständigen Überwachung der möglichen toxische Läsion des zentralen Nervensystems brauchen Patienten mit Behinderungen Leberfunktion.

Während der Behandlung Durchfall oft beobachtet Reduktion von Elektrolyten und Flüssigkeiten, erfordert einen ständigen Nachschub.

Wegen der Möglichkeit der Drogenunterdrückung sollte die ZNS-Funktion mit Vorsicht verwendet werden, um gefährliche Arbeiten auszuführen und um Fahrzeuge anzutreiben.

Analoga

Die Analoga des Präparates stellen die kombinierten Präparate vor Imodium Plus, Uzara, Loflatil und Durchfall.

Synonyme

Synonyme von Drogen sind Loperamid-Acryl, Dyara, Loperamid-Stada, Lodumium, Vero-Loperamid, Imodium, Loperamid-Lekhim, Sperilop usw.

Loperamid oder Imodium - was ist besser?

Geben Sie eine eindeutige Antwort, welches dieser beiden Medikamente effektiver und sicherer ist symptomatische Behandlung von Durchfall, ist sehr schwierig, und alles, weil diese beiden Wirkstoffe den gleichen Wirkstoff mit identischem Massengehalt enthalten. Das ist möglich Imodium, produziert in Belgien, hat eine bessere Reinigung seines Wirkstoffs im Vergleich zu inländischen Pendants, in Verbindung mit denen seine Wirkung produktiver und weniger giftig sein wird.

Loperamid für Kinder

Eindeutige medizinische Meinung, ob es beispielsweise möglich ist, Kindern mit diesem Wirkstoff Medikamente zu verabreichen Loperamid-Stada, woher diese Medizin hilft und welche Risiken für den kindlichen Körper führen können, existiert immer noch nicht. Verschiedene Hersteller geben unterschiedliche Altersgrenzen für die Einnahme von Loperamid an, die zwischen 2 und 12 Jahren liegen.

Nach den Empfehlungen der inländischen Hersteller (oben beschrieben), ist die Ernennung einer der medizinischen Formen von Loperamid für Kinder unter 4 Jahren verboten. Kontraindiziert ist auch die Verwendung des Medikaments in Form von Kapseln zur Behandlung von Kindern unter 6 Jahren, von denen Loperamid-Acryl, Stade, Grindeks und einige andere Hersteller, die normalerweise das Medikament in Kapseln freisetzen, werden bis zu diesem Alter nicht verschrieben.

Mit Alkohol

Obwohl die offiziellen Anweisungen und es gibt keine Anweisungen für die gemeinsame Verwaltung von Loperamide und Alkohol, Diese Kombination wird sich definitiv negativ auswirken Leber und CNS, Wegen der unterdrückenden Wirkung auf die Funktion des jeweils anderen. In Verbindung damit, während der Antidiurein-Therapie Alkohol trinken ist nicht zu empfehlen.

Loperamid während der Schwangerschaft und Stillzeit

Absolut verbotene Verwendung von Loperamid der Schwangerschaft (im ersten Trimester) und Stillen. Die relative Kontraindikation unter Berücksichtigung aller möglichen Risiken für den Fetus im Vergleich zur positiven Wirkung auf den Organismus der zukünftigen Mutter ist die gesamte Folgeperiode der Schwangerschaft.

Bewertungen von Loperamid

Im Falle der Verwendung des Medikaments gemäß den Indikationen sind die Übersichten über Loperamid in 95% der Fälle positiv und deuten auf eine ziemlich schnelle und wirksame Wirkung des Medikaments hin. Nur wenige Patienten, die zu den restlichen 5% gehören, erleiden schwerwiegende negative Folgen der persönlichen Therapie Überempfindlichkeit oder Nebenwirkungen eines gemäßigten Charakters. Natürlich kann die Behandlung nur erfolgreich sein, wenn das Medikament für seinen beabsichtigten Zweck verwendet wird und nicht wirksam und manchmal gefährlich ist, wenn Durchfall bakteriell, sekretorisch, viral und andere Ätiologie. In dieser Hinsicht vorher antidiarrhoische Therapie Es ist am besten, die Ursache des pathologischen Prozesses genau zu bestimmen und basierend auf diesen Daten die geeignete Behandlung zu ernennen.

Preis Loperamid, wo zu kaufen

Der Preis von Loperamid in Apotheken in Russland ist für jede Kategorie von Patienten und variiert zwischen 15 und 60 Rubel, je nach Hersteller des Medikaments und der Anzahl der Tabletten. Zum Beispiel, Preis Loperamid-Acryl №20 im Durchschnitt beträgt 50 Rubel, kaufen Sie 20 Kapseln des von OJSC Nizhpharm hergestellten Medikaments (Loperamid-Stada), können Sie für 35 Rubel, und die Kosten von 20 Tabletten von Durchfall Firma Veropharm (Vero-Loperamid) schwankt um 15-20 Rubel.