logo

5 Antworten auf Fragen zu einer Magenerkrankung

Viele Menschen nennen Durchfall eine Störung des Magens, aber das ist nicht wahr: Flüssigkeit häufige Stühle sind eine Manifestation der gestörten Darmfunktion und der damit verbundenen Organe. Ein Magenverstimmung - eine Reihe von Krankheiten, in denen es eine Verletzung der Arbeit dieses bestimmten Körpers gibt.

Es heißt Dyspepsie und manifestiert Beschwerden in der Gegend "unter dem Löffel", Blähungen der oberen Hälfte des Bauches, Übelkeit, Sodbrennen und einige andere Symptome. Die Ursachen für diesen Zustand können sowohl schwere Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (bis hin zu malignen Tumoren) als auch vorübergehende Anomalien der Magenfunktion sein.

Warum Magenverstimmung entwickeln?

Die Ursachen von Verdauungsstörungen sind sehr vielfältig: das sind Stress und eine Verletzung der Ernährung und der Missbrauch von exotischen Speisen und Rauchen. Aber ähnliche Symptome können sich entwickeln und aufgrund von gefährlichen Pathologien: Magengeschwür, Magenkrebs und so weiter. Um das Verständnis der Ursachen zu erleichtern, einigten sich die Gastroenterologen darauf, diese Pathologie in eine funktionelle und organische Pathologie zu unterteilen. Lassen Sie uns untersuchen, was das bedeutet.

Funktionelle Magenstörung

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Gruppe von Zuständen, in denen Symptome vorhanden sind, aber es gibt keine Anomalien in der Struktur der Organe. Es tritt auf, wenn eine Störung in der koordinierten Arbeit zwischen den Zellen des Magens, den nervösen Zweigen, die entweder vom Magen oder zu ihm gehen, ist.

Wenn beispielsweise die Empfindlichkeit der in der Magenwand befindlichen Sensoren zunimmt, wird die normale Peristaltik des Organs schmerzhaft wahrgenommen. Das gleiche kann passieren, wenn die Koordination in der Arbeit von Teilen des Rückenmarks unterbrochen wird, die empfangen, verarbeitet von Informationen aus dem Körper und an sie gesendet werden Befehle.

Funktionelle Verdauungsstörungen entwickeln sich aus den Gründen, die die koordinierte Wechselwirkung dieses Organs mit dem Nervensystem verändern. Das:

  • übertragene Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Traktes;
  • Stress;
  • Nahrungsmittelstörungen: die Verwendung von Produkten von schlechter Qualität, ein Übermaß an Fett und einfachen Kohlenhydraten, eine große Anzahl von ungewöhnlichen (exotischen) Lebensmitteln;
  • Klimawandel, übermäßiges Essen;
  • Magenverstimmung nach Antibiotika entwickelt sich aufgrund von Veränderungen in der Darmflora, was in den Verdauungstrakt beginnt Fäulnis und gärende Prozesse zu herrschen;
  • Krampf der Gefäße des Magens aufgrund der Verwendung von Nikotin;
  • Alkohol trinken;
  • Medikamente: Schmerzmittel, Kontrazeptiva, Schilddrüse, einige Antibiotika.


Verdauungsstörungen an den Nerven sind auch eine Variante der funktionellen Dyspepsie. In diesem Fall ist die erhöhte Empfindlichkeit der sensorischen Enden in der Magenwand auf den Zustand des zentralen Nervensystems zurückzuführen. Diese "nervöse" Störung kann sich auch bei übermäßiger Aufnahme der Luft zusammen oder außerhalb der Nahrungsaufnahme entwickeln, was häufig bei Erregungsstörungen auftritt.

Organische Magenstörungen

Dies nennt man eine Störung, die ein Symptom für solche Krankheiten war:

  1. Gastritis: akut und chronisch;
  2. Magengeschwür;
  3. gastro-ösophagealer Reflux (Werfen von Mageninhalt in die Speiseröhre);
  4. Magenatonie;
  5. mit Nahrungsmittelallergie, die mit erhöhter Durchblutung in der Magenwand verbunden ist;
  6. Reizdarmsyndrom;
  7. selten - ein krebsartiger Tumor;
  8. chronische Pankreatitis;
  9. Infektionskrankheiten des Verdauungstrakts;
  10. Schwangerschaft.

Warnung! Es ist organische Pathologie, die häufige Verdauungsstörungen verursacht. In diesem Fall sollte eine Person auf Pankreatitis, Magengeschwür, Karzinom, Reizdarmsyndrom und einige andere Pathologien untersucht werden.

Klassifizierung von Dyspepsie

Es gibt verschiedene Arten von funktionellen Dyspepsie:

  1. Fermentation, wenn aufgrund der Verletzung der Verdauung von Kohlenhydraten, Fermentationsprozesse intensiviert werden. Es kann durch übermäßigen Empfang von Süßigkeiten, Mehlprodukten, ballaststoffreichen Lebensmitteln ausgelöst werden. Es ist diese Störung, die nach dem Verzehr großer Mengen Bier oder Kwas auftritt.
  2. Fäulnis: Die Verdauung von Proteinen, die im Darm zu verfaulen beginnen, ist gestört. Die Gründe sind das reichliche Angebot an proteinhaltigen Lebensmitteln, die Gewohnheit von Fastfood.
  3. Fett: enthält im Darm viele fetthaltige Nahrungsmittel, die zusätzliche Flüssigkeit aus den Gefäßen des Darms anlocken, was zu einem reichlich vorhandenen Fetthocker führt. Diese Art von Störung entwickelt sich mit übermäßigem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, wenn sie einen Mangel an Enzymen oder Galle haben, die für ihre Spaltung notwendig sind (bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Gallenwege und der Leber).

Wie manifestiert sich Dyspepsie?

Eine Magenverstimmung kann verschiedene Symptome haben. Das:

  • Sodbrennen;
  • Übelkeit;
  • ziehende Schmerzen "in der Magengrube";
  • im Bauch rumpelnd;
  • Aufstoßen mit Luft, gegessenem Essen oder saurem Inhalt;
  • Blähungen, besonders im Bereich des oberen Drittels (direkt unter den Rippen);
  • Gefühl der Leere im Bauch, unabhängig von der Nahrungsaufnahme;
  • Durchfall;
  • Erbrechen.


Abhängig von den Hauptsymptomen kann man davon ausgehen, welche Pathologie eine Person erlebt hat und sie in dieser Richtung untersuchen:

  1. Magenverstimmung nach dem Essen. Wenn der Begriff "Durchfall nach dem Essen" in dieses Konzept aufgenommen wird, spricht ein solches Symptom höchstwahrscheinlich vom Reizdarmsyndrom. Wenn jedoch ein Gefühl von Unbehagen, Schwerkraft im Bauch oder Magenatonie impliziert wird. Schmerzen im Bauch unmittelbar nach einer Mahlzeit deuten auf ein Magengeschwür, Sodbrennen und Aufstoßen nach dem Essen - über gastroösophagealen Reflux-Krankheit. Jedes der Symptome nach dem Essen kann einen Nervenzusammenbruch des Magens zeigen, da diese Pathologie sehr facettenreich ist.
  2. Wenn sich funktionelle Fermentaldyspepsie entwickelt, wird sie von Blähungen, Rumpeln, Blähungen, häufigem flüssigen Stuhl schaumiger Natur, hellbrauner Farbe begleitet.
  3. Bei fauliger Dyspepsie verschlechtert sich der Appetit, die Arbeitsfähigkeit nimmt ab. Der Stuhl ist häufig, flüssig, dunkel gefärbt und hat einen unangenehmen Fäulnisgeruch. Der Temperaturanstieg oder andere Symptome dafür sind uncharakteristisch.
  4. Ein Magenverstimmung, begleitet von Übelkeit, kann sowohl in der Pathologie auf den Nerven beobachtet werden, und in Magen-Reflux, Gastritis, Cholezystitis und Pankreatitis. Ebenso können sich fettige Verdauungsstörungen manifestieren, dann wird Übelkeit von Durchfall mit der Freisetzung von fettigen Fäkalien von heller Farbe begleitet.
  5. Wenn Verdauung und Temperatur Hand in Hand gehen, dann handelt es sich nicht mehr um funktionelle Dyspepsie, sondern um organische Dyspepsie. So kann entweder Darminfektion (dann der Charakter des Stuhls) oder Pankreatitis manifestieren.
  6. Ständige Verdauungsstörungen sprechen auch von strukturellen Schäden des Verdauungstraktes: Pankreatitis, WIPOME (Tumor), manchmal - über Reizdarmsyndrom oder infektiöse Läsionen des Gastrointestinaltraktes.

Dyspepsie bei Schwangeren ist gefährlich

Magenverstimmung während der Schwangerschaft ist nur normal, wenn:

  • es ist nicht von einem Anstieg der Temperatur begleitet;
  • es gibt keine Bauchschmerzen;
  • es gibt keinen häufigen flüssigen Stuhl, bei dem der Kot seine Farbe oder seinen Geruch ändert, Blut oder Schleim erscheint darin;
  • es gibt keine Verschlechterung.

Während dieser Zeit kann es sein:

  1. Übelkeit: bis 14-16 Wochen ist es ein Zeichen von Toxikose (die Reaktion des Körpers auf die Schwangerschaft), aber es wird von keinem der oben genannten Phänomene begleitet. Nach 16 Wochen müssen Sie den Grund für dieses Phänomen herausfinden.
  2. Erbrechen - ähnlich wie Übelkeit: Es kann bis zu 16 Wochen beobachtet werden, gibt es keine Kopfschmerzen, keine andere Veränderung sowohl in den Verdauungsorganen und dem Körper als Ganzes;
  3. Sodbrennen - beobachtet aus dem II-III-Trimester, ist mit einer Veränderung der Magenmotilität und einer Abnahme seines Volumens aufgrund des Wachstums der schwangeren Gebärmutter verbunden;
  4. ein Gefühl der Fülle des Abdomens - normalerweise näher am Ende der Schwangerschaft, kommt aus den gleichen Gründen wie Sodbrennen.

Warnung! Durchfall in der Schwangerschaft - ein Zeichen für eine der gleichen Pathologien, die sich bei einer nicht-schwangeren Frau entwickeln. So können funktionelle Dyspepsie und organische Pathologie (Pankreatitis, Enterokolitis, Magengeschwür und so weiter) manifestieren.

Wie Dyspepsie diagnostiziert wird

Die Ursache der Dyspepsie kann mit Hilfe solcher Studien festgestellt werden:

  1. Die Fibrogastroskopie ist die wichtigste diagnostische Methode, die entzündliche, ulzerative, erosive und kanzeröse Läsionen im Magen ausschließt.
  2. Ultraschall der Bauchhöhle - um Pankreatitis und Cholezystitis auszuschließen;
  3. Test auf Helicobacter pylori, der eine Entzündung des Magens und Zwölffingerdarms verursacht;
  4. die Bestimmung im Blut von Amylase, Leberproben.


Wie es am Anfang des Artikels gesagt wurde, wird bei Menschen der Begriff "Verdauungsstörungen" oft als Durchfall bezeichnet. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass dies keine unabhängige Krankheit ist, sondern nur ein Symptom, das auf verschiedene Pathologien des Verdauungstraktes hinweisen kann. In diesem Fall sollte die Behandlung darauf abzielen, die Grunderkrankung zu beseitigen, und sie kann nur ordnungsgemäß von einem Arzt verschrieben werden. Jedoch bringt ein Symptom an sich eine Menge Ärger mit sich und kann sogar zu Dehydration des Körpers führen, was besonders gefährlich für kleine Kinder ist. Wir empfehlen Ihnen, einen Artikel über die Behandlung einer Magenerkrankung zu lesen, von dem Sie einige Regeln lernen können, die Komplikationen verhindern.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Symptome und Behandlung von Verdauungsstörungen

An jedem, wahrscheinlich, obwohl Zeit gab es eine Magenverstimmung, da dies eine der häufigsten Beschwerden ist. Es gibt mehrere Namen für den pathologischen Prozess. In der Medizin wird häufig der Begriff "Dyspepsie" verwendet, aber bei Menschen ist dies gewöhnlicher Durchfall. Meistens ist der Zustand nicht mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verbunden, aber das ist nicht immer der Fall. Daher, wenn das Symptom oft beunruhigt ist, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Was nennt man eine Magenerkrankung?

Da die deutlichste Manifestation einer Magenverstimmung Durchfall ist, denkt fast jede Person, die kein medizinisches Wissen hat, dass dies das Gleiche ist. Aber wenige Menschen achten darauf, dass der Zustand von anderen Symptomen begleitet ist, die als solche angesehen werden, die durch Durchfall entstanden sind. Der pathologische Prozess wird in 2 Arten eingeteilt:

  • funktionelle Verdauungsstörungen;
  • organische Dysfunktion des Magens.

Wenn die Verdauung häufig vorkommt, kann sie nicht durch die für alle gewohnten Sorptionsmittel gestoppt werden, es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Auch wenn das Phänomen nicht mit der Krankheit verbunden ist, führt ein starker Durchfall zu Dehydration, einer Stoffwechselstörung, dem Auswaschen von wohltuenden Spurenelementen aus dem Körper. In den unterentwickelten Ländern ist der pathologische Zustand oft eine der Haupttodesursachen von Kindern. Durchfall kann Wochen dauern. Es ist bekannt, dass ein Zehntel der erwachsenen Bevölkerung mit einem solchen Problem wie chronischem Durchfall zu kämpfen hat. Die Verletzung von Stoffwechselprozessen führt zu Fehlfunktionen aller Organe und Systeme, insbesondere bei Kindern.

Was kann Magenverstimmung verursachen?

Verdauungsstörungen können sowohl pathologische als auch nicht-pathologische Ursachen haben. Meistens sind diese Faktoren miteinander verflochten, was das Problem verschärft. Die Gründe, die zu einer Magenerkrankung beitragen:

  • Stress (Pathologie des Gastrointestinaltraktes treten häufig auf den Nerven auf);
  • Anwesenheit in der Speisekarte einer großen Anzahl von schädlichen (Fett, Braten, Kaffee, Soda, etc.);
  • Rauchen;
  • Hunger, Diät;
  • die Gewohnheit, oft Alkohol zu trinken (nach Alkohol gibt es eine erhöhte Sekretion von Salzsäure, zusätzlich irritiert das Getränk selbst den Magen wie eine chemische Verbrennung);
  • Abwesenheit eines Essensregimes;
  • die Gewohnheit ist im trockenen, "in Bewegung" usw.;
  • Akklimatisierung (einschließlich Nahrung);
  • Schwangerschaft;
  • Eisprung (Durchfall während des Eisprungs ist nicht direkt mit ihm verbunden, aber wenn eine Frau von Reizdarmsyndrom leidet, wird es durch die Kontraktion der Gebärmutter und Röhren verschärft, die die Krämpfe im Darm wirkt, wenn der Eisprung Darmschmerzen und Magen verlängert, sollen Sie sofort zum Arzt gehen, wenn der Zustand von Schüttelfrost, Fieber, Übelkeit nach dem Eisprung begleitet wird, kann es zu einem Bruch des Follikels gekommen sein);
  • unkontrollierter Einsatz von Arzneimitteln (Antibiotika).
Zurück zum Inhalt

Die Ursache häufiger Erkrankungen ist Krankheit

Provocateur organische Störungen sind Krankheiten, und Lebensstil trägt einfach dazu bei, das sind die Faktoren, die externe Manifestationen verursachen. Der größte Teil der Pathologie tritt vor dem Hintergrund einer Infektion mit Helicobacter pylori auf. Dieser Mikroorganismus kann viele Krankheiten oder häufige Exazerbationen chronischer Leiden hervorrufen. Es gibt viele Krankheiten, die zu Magenstörungen führen können:

  • Gastritis:
  • ein Geschwür des Magens oder der Eingeweide;
  • Tumoren;
  • Operation (nach der Operation müssen Sie die Diät überwachen);
  • Dysfunktion der Gallenblase oder der Harnwege;
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis);
  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • neurologische Probleme;
  • Diabetes mellitus (bei Diabetes Insulin-abhängige Diabetes Typ 1 Patienten können oft erbrechen und Durchfall stören, Behandlung zielt darauf ab, Diabetes loszuwerden);
  • Nierenversagen und Leberversagen in chronischer Form, etc.
Zurück zum Inhalt

Symptome

Symptome einer Magenverstimmung sind jedem bekannt. Zeichen werden am häufigsten nach dem Essen manifestiert:

  • Blähungen;
  • Schmerzen im Oberbauch (dies kann ein schneidender Schmerz sein mit Geschwüren oder Schmerzen mit Gastritis);
  • krank vom Essen;
  • Erbrechen;
  • Temperatur (aufgrund der Entzündung);
  • Schüttelfrost;
  • Aufstoßen;
  • ein scharfes Schweregefühl im Magen nach dem Essen;
  • Sodbrennen.
Zurück zum Inhalt

Methoden der Untersuchung

Dyspepsie wird von einem Gastroenterologen behandelt. Der Arzt führt eine Anamnese, visuelle Untersuchung und Palpation des Abdomens durch. Danach ernennt er eine Reihe von Diagnoseverfahren, die von der angeblichen Krankheit abhängen. Es wird immer ein allgemeiner Bluttest durchgeführt, der das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses, eines niedrigen Hämoglobinspiegels (Anämie) usw. nachweisen kann. Die Blutbiochemie wird ebenfalls durchgeführt. Manchmal ist es erforderlich, eine Analyse des Stuhls auf das Vorhandensein von verborgenem Blut zu machen. Darüber hinaus ist ein Helikobacter-Test erforderlich. Wenn die Magenfunktion versagt, wird der Patient mit der Fibroösophagogastroduodenoskopie untersucht. Während der Biopsie ist eine Biopsie möglich. Wenn sich der Zustand nervös manifestiert, ist eine Konsultation eines Neurologen notwendig.

Behandlung von Beschwerden

Nach der Durchführung der diagnostischen Prozeduren wird der Arzt mit der Behandlungstechnik bestimmt. In jedem Fall, mit der motorischen Dyspepsie, ist es empfehlenswert, die Ernährung, unter Ausschluß aller schädlichen Produkte festzustellen. Darüber hinaus ist eine angemessene Behandlung mit Arzneimitteln vorgeschrieben. Manchmal wird eine Hilfstherapie mit Volksmedizin gezeigt. Die Einnahme von Medikamenten kann je nach Primärpathologie unterschiedlich sein. Somit ist eine langfristige Behandlung von Magenerkrankungen, die für Geschwüre, Diabetes, H.-pylori-Infektion, und so weiter. D. Sie nicht selbst zu behandeln, da die Ursache der häufigen Störung sogar Krebs sein kann.

Medikamente

Häufige motorische Funktionsstörungen sollten der Grund sein, die Selbstmedikation zu beenden und einen Spezialisten zu kontaktieren. Nach der Diagnose kann der Arzt Medikamente verschreiben, die helfen, die Ursache des pathologischen Zustands zu heilen. Gewöhnlich wird dem Patienten solche Werkzeuge empfohlen, die helfen werden, die Symptome zu stoppen:

  • von der Dyspepsie - "Abomin";
  • von Erbrechen - "Vogalen" (vor dem Essen einnehmen);
  • bei einer Infektion mit Helicobakterien können Antibiotika nicht vermieden werden (normalerweise werden mehrere verwendet);
  • den Prozess der Nahrungsverdauung zu normalisieren - "Alpha-Amylase";
  • gegen Entzündung - "Omez";
  • Schnittschmerzen aufhören zu stoppen - Spasmolytika;
  • zur Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper - Sorbentien, beispielsweise Aktivkohle;
  • zur Normalisierung der Darmmikroflora - Bakterien;
  • zur Wiederherstellung des normalen Stuhls - "Ftalazol" usw.
Zurück zum Inhalt

Volksheilmittel

Magen-Stauchung und Zärtlichkeit Schneiden ist schneller, wenn Sie Volksmedizin in Kombination mit Medikamenten verwenden. Wenn sich die Funktionsstörung häufig oder bei dem Kind erwiesen hat, ist nötig sich mit dem Arzt zu besprechen. Manchmal werden solche Mittel zu Hause als Erste Hilfe verwendet, was jedoch die Notwendigkeit, einen Spezialisten zu besuchen, nicht ausschließt. Wenn die Bedingung vom Überessen entsteht, sagen sie, "Cola" hilft mit Magenstörungen. Empfehlen, eine kleine Menge dieses Getränks zu trinken, dann wird Übelkeit, Schwere, Durchfall schnell weggehen.

Wird helfen, Anzeichen von Dyspepsie Grapefruit loszuwerden. Es enthält viele nützliche Substanzen, die helfen, die Freisetzung von enzymatischem Saft in der Eichel zu normalisieren. Es wird empfohlen, ein Pulver aus einer Fruchtschale zu machen und 2-3 Gramm zu nehmen, wenn das Organ anfängt zu schmerzen. Orangen sind auch nützlich für die Verdauung. Die ständige Verwendung von Saft oder frischem Produkt wird helfen, die Sekretion von Säure im Magen zu aktivieren. Sie können Zitrusfrüchte mit erhöhter Säure nicht essen.

Eine starke Störung im Haushalt kann Zimt sein. Es verbessert die Arbeit der Organe des Gastrointestinaltraktes, beseitigt schneidende Schmerzen, hilft bei Blähungen. Sie können es zu einem schwachen Tee (5 g pro 200 g Wasser) hinzufügen. Es ist notwendig, ein warmes Getränk zu trinken. Wenn der Zustand am Morgen beunruhigt ist, ist es gut, Ingwer zu kauen, nachdem er gesalzen hat. Wenn Sie das Produkt zu den Gerichten hinzufügen, wird die Frustration nicht so oft stören. Ingwertee ist nützlich, wenn er durch Gasbildung und Schmerzen gestört wird.

Fenchel ist allen Müttern bekannt, wie es oft für Dyspepsie und Koliken bei Babys empfohlen wird. Das Pulver aus den Samen der Pflanze wird in Wasser gedünstet und morgens und näher zur Nacht getrunken. Sie können der Brühe Dillsamen hinzufügen. Die Erwachsenen bemerken, dass nach dem Tee der Magen nicht verletzt wird, die Gasbildung verläuft. Heilung der primären Quelle von Tee ist nicht in der Lage, aber es kann helfen, unangenehme Symptome loswerden.

Diät-Diät

Diät im Falle einer Magenverstimmung ist ein wichtiger Teil der Therapie. Es ist unmöglich, auf diese Weise schwerwiegende Abnormalitäten in der Funktion des Verdauungstraktes zu behandeln, aber es ist möglich, die Wirksamkeit von Arzneimitteln mehrmals zu erhöhen. Zuallererst müssen Sie Produkte aus dem Menü entfernen, die eine gesteigerte Arbeit des Verdauungssystems verursachen (zB können Sie keinen Kaffee trinken). Essen sollte aufgeteilt werden (5-6 Mahlzeiten in kleinen Portionen). Es ist besser, wenn das Essen für ein Paar gekocht oder gekocht wird.

Sie müssen viel trinken (besonders wenn Sie sich Sorgen um Erbrechen, Fieber, Schüttelfrost usw. machen). Es wird empfohlen, Suppen Gemüsebrühe zu essen, Joghurt, gibt es mageres Fleisch und Fisch, gekochte Eier, Reis, Kartoffeln, Bananen (Bananen viele nützliche Pektin) (Kefir sollte mindestens 3 Tage), und so weiter. D. Später Sie Suppe kochen leichte Fleischbrühe.

Von fetten Suppen sollte abgeworfen werden. Bringen Sie das Essen zum üblichen Regime zurück, wenn es keine pathologischen Provokateure gibt, können Sie ungefähr eine Woche verbringen. Nach der Operation ist eine ausgewogene Ernährung ausreichend, da die Operation große Anstrengungen des Körpers zur Erholung erfordert.

Ursachen, Symptome und Behandlung von Magen-Dyspepsie bei Kindern und Erwachsenen mit medikamentösen und Volksmedizin

Bei Problemen mit dem Verdauungstrakt werden Ärzte als besonders häufige Verdauungsstörungen mit Schmerzen, Schwellungen und anderen unangenehmen Symptomen unterschieden. Dieser Zustand kann durch Produkte schlechter Qualität oder schwerwiegendere Krankheiten verursacht werden. Im letzteren Fall wird die Störung regelmäßig, so dass es notwendig ist, ihre Ursache zu identifizieren. Anhand der folgenden Informationen erfahren Sie mehr über die Anzeichen, Ursachen und Methoden zur Behandlung dieses Zustands des Magens.

Was ist ein Magenverstimmung

Störung des Verdauungstraktes, der Wunsch des Körpers, verschiedene Gärungs- und Fäulnisprodukte zu neutralisieren, giftige Substanzen. Dies ist eine Störung des Magens oder Verdauungsstörungen des Magens. Neben der Reaktion auf Zersetzungsprodukte können Krankheiten des Verdauungstraktes die Ursache sein. Mindestens einmal im Leben wurde eine Krankheit von jedem Menschen erlebt, wenn er nur etwas falsches aß. Wenn die Symptome von Dyspepsie für eine lange Zeit quälen, ist es wert, sicherzustellen, ob sie ein Zeichen für ernstere Probleme im Körper sind.

Symptome

Was auch immer der Grund ist, Dyspepsie manifestiert sich in den meisten Fällen auf die gleiche Weise. Nur wenige Symptome können sich unterscheiden, für die eine bestimmte Krankheit diagnostiziert wird, zum Beispiel ein Magengeschwür oder chronische Gastritis. Das Problem kann an folgenden Symptomen erkannt werden:

  • starkes Sodbrennen mit Brennen im Oberbauch;
  • ein Gefühl der Übelkeit;
  • verringerter Appetit oder Mangel daran;
  • erhöhte Körpertemperatur, manchmal bis zu 38-39 Grad;
  • Schwere im Oberbauch;
  • Verstopfung oder, umgekehrt, ein weicher Stuhl;
  • Gefühl des Überflusses des Magens;
  • mit Luft aufstoßen;
  • Blähungen, Grollen und Blubbern;
  • Schmerzen im Brustbein während der Einnahme;
  • erhöhte Begasung;
  • Magenschmerzen.

Ursachen

Der Beginn einer Magenerkrankung kann auf eine Reihe sehr unterschiedlicher Ursachen zurückzuführen sein. Alles hängt vom Alter und den individuellen physiologischen Eigenschaften eines Menschen ab. Jemand hat nach einem schnellen Imbiss Magenprobleme, während andere vor dem Hintergrund bestimmter Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes und anderer innerer Organe leiden. Letztere beinhalten:

  • ein Geschwür des Zwölffingerdarms oder Magens;
  • Gastritis;
  • erhöhter Säuregehalt im Magensaft;
  • Niederlage durch das Bakterium Helicobacter pylori;
  • Herzversagen;
  • Pathologie des endokrinen Systems;
  • Magenkrebs.

Die Ursachen können nervöser Stress sein, begleitet von Schlafstörungen und Angstzuständen. Negative Auswirkungen auf die Magenschleimhaut und schlechte Gewohnheiten, wie Rauchen, Alkoholmissbrauch oder übermäßiges Essen. Was die Ernährung betrifft, führt ein unausgewogenes Menü mit einer großen Anzahl von Fett-, Süß- oder Proteingerichten auch zu Magen-Darm-Störungen. Auf die Mikroflora des Magens wirken einige Medikamente, insbesondere Antibiotika. Zu Verdauungsproblemen führt Reisen mit einem starken Klima- oder Diätwechsel.

Das Kind

Magenstörung bei kleinen Kindern tritt aus mehreren Gründen auf. Die meisten von ihnen sind mit der Mutter verwandt. Dyspepsie entwickelt sich im Falle einer Verletzung der richtigen Ernährung. Dieser Zustand kann zu Folgendem führen:

  • Intoleranz einiger Produkte;
  • Darminfektionen;
  • Dysbiose;
  • Anomalien der Darmentwicklung;
  • Überessen;
  • Antibiotika nehmen;
  • kalt.

Bei älteren Kindern wird Dyspepsie häufiger mit Produkten schlechter Qualität assoziiert oder sogar vergiftet. Die Ursache können Darminfektionen, chronische Erkrankungen des Magens sein. Unter anderen ernsten Problemen sind:

  • akute Leukämie;
  • Dysbiose;
  • häufiger Stress;
  • Allergie;
  • SARS, Influenza.

In der Schwangerschaft

Während der Geburt eines Kindes können Probleme auftreten, einschließlich der Verdauung von Lebensmitteln. Schwangere wollen oft schädliche Produkte wie kohlensäurehaltige Getränke, Süßigkeiten, frittierte, fettige oder salzige Speisen probieren. Die Folge ist zunächst Sodbrennen, Schweregefühl im Magen, die sich langsam zu Durchfall, Übelkeit, begleitet von einer allgemeinen Schwäche entwickelt. Darüber hinaus bleibt der Verdauungstrakt während der Schwangerschaft ungeschützt vor äußeren Einflüssen.

Die Schmerzen im Magen können durch die Größe der Gebärmutter bedingt sein. Dies provoziert auch eine Verdauungsstörung. Die Ursachen können die gleichen Krankheiten sein, die Dyspepsie nicht während der Schwangerschaft verursachen. Dies ist Gastritis oder ein Geschwür. Die Ursachen der Dyspepsie, charakteristisch für die Schwangerschaft, sind wie folgt:

  • stressige Situationen;
  • Abnahme der sekretorischen Aktivität des Magens;
  • Toxikose;
  • Änderung der Geschmackspräferenzen.

Krankheiten begleitet von einer Störung des Magens

Pathologien können aus verschiedenen Organsystemen stammen - nervös, digestiv, endokrin, kardiovaskulär, immun, zirkulatorisch usw. Die meisten Erkrankungen sind mit dem Magen verbunden. Ein Beispiel ist die gastroösophageale Refluxkrankheit. Diese Pathologie, bei der Nahrung durch einen lockeren Muskelring an der Stelle des Übergangs vom Magen zur Speiseröhre unter Bauchdruck zurückgeworfen wird. Um auch andere Krankheiten auszuschließen, ist es nicht notwendig. Im Allgemeinen umfasst die Liste der Pathologien:

  • Magenkrebs;
  • Magengeschwür;
  • Anomalien des Gallengangs oder der Bauchspeicheldrüse;
  • Gastroenteritis;
  • Zwerchfellhernie;
  • Enteritis;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Colitis;
  • Erkrankungen der Gelenke und des Herzens;
  • funktionelle und organische Pathologie des zentralen Nervensystems;
  • Hypothyreose;
  • Parkinson-Krankheit;
  • Diabetes mellitus;
  • Cholezystitis;
  • Pankreatitis;
  • Entzündung der Gallenblase.

Diagnose

Um die Störung des Verdauungstraktes loszuwerden, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursache und mögliche ernste Diagnosen zu bestimmen. Die Beschwerden des Patienten werden zuerst, und von der Forschung - die Fibrogastroskopie analysiert. Dies ist eine Technik, um das Vorhandensein von Entzündungs-, Ulzerations-, Erosions- und Krebsmetastasen im Magen auszuschließen. Patienten werden auch Ultraschall der Bauchhöhle gezeigt, die Pankreatitis und Cholezystitis zeigen. Andere notwendige Studien können umfassen:

  • Helicobacter pylori-Test;
  • allgemeine Blut- und Urintests;
  • Bestimmung von Leberproben und Amylase im Blut;
  • intragastrische pH-Metrie oder Magenintubation, um die sekretorische Funktion des Magens zu untersuchen.

Was zu tun ist

Das Problem der Magenerkrankung liegt in der Kompetenz eines Arztes und eines Gastroenterologen. Wenn Dyspepsie über längere Zeit anhält und mit starken Schmerzen, Erbrechen, schwarzem Stuhl oder Blutungen einhergeht, muss ein Facharzt aufgesucht werden. In anderen Fällen ist eine Arztkonsultation auch notwendig, um zu wissen, wie man behandelt wird und was gegen eine Magenverstimmung hilft.

Ihre erste Maßnahme besteht darin, Ihren eigenen Zustand zu beurteilen. Bei ernsthaften Anzeichen müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Während sie wartet und gerade, wenn Symptome von Dyspepsie auftreten, folgen Sie den Anweisungen, die beschreiben, was im Falle einer Magenverstimmung zu tun ist:

  1. Beurteilen Sie die Menge an Wasser, die bei Durchfall verloren geht.
  2. Bestimmen Sie die Menge und Intensität der Symptome, ob es zusammen mit Durchfall, Schmerzen, Erbrechen oder Übelkeit gibt. Dies ist eine Indikation für einen Arzt.
  3. Beachten Sie das Vorhandensein solcher Zeichen wie Übelkeit, Schwäche und Fieber, das Vorhandensein von Schleim, Schaum oder Grünzeug im Stuhl. Dies deutet auf eine Infektion hin, so dass Sie Hilfe von einem Arzt für Infektionskrankheiten suchen müssen.
  4. So weit wie möglich, Trinkwasser. Wenn dies aufgrund von Erbrechen nicht funktioniert, muss das Auffüllen der Flüssigkeit in einem Krankenhaus durch intravenöse Verabreichung erfolgen.
  5. Dann können Sie ein Sorptionsmittel, zum Beispiel, Aktivkohle in Höhe von 1 Tablette pro 10 kg Gewicht trinken.
  6. Hetze nicht mit Essen. Es ist besser, mehr Flüssigkeit in einem Volumen zu trinken, berechnet aus dem Zustand von 40 ml pro 1 kg Körpergewicht. So viel sollte es dem Kind gegeben werden.
  7. Wenn nach dem Trinken nach einigen Stunden die Urinmenge abnimmt und sich die Farbe zu leuchtend gelb verfärbt, lohnt es sich, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Behandlung

Da die Störung des Gastrointestinaltrakts eine Folge verschiedener Ursachen sein kann, ist die Behandlung der Krankheit komplex. Bei der Verschreibung einer Therapie wird das Vorliegen einer Erkrankung, die eine Magendypepsie verursacht, berücksichtigt. Nur für seine Behandlung und verschreiben bestimmte Gruppen von Drogen. Neben der Therapie gegen die Begleiterkrankung ist eine komplexe Erholung des Körpers einschließlich des Verdauungstraktes erforderlich. Dafür werden Medikamente und einige Volksmethoden verwendet, um den Zustand der Störung des Verdauungstraktes zu lindern.

Medikamente

Die medikamentöse Therapie ist die Hauptbehandlung bei Erkrankungen des Abdomens. Es kann antisekretorische, Hüllmittel, Antazida, Analgetika und antibakterielle Medikamente enthalten. Die psychogene Natur einer gastrointestinalen Störung erfordert die Ernennung von Antidepressiva. Bei den ersten Symptomen können Sie eine Mezima-Pille trinken. Andere Medikamente, die von einem Arzt zur Behandlung einer Magenerkrankung verschrieben werden, sind:

  1. Smecta. Ein Produkt aus der Sorbens-Kategorie. Entfernt effektiv Symptome einer gastrointestinalen Störung in Form von Sodbrennen und Blähungen. Es wird oft für Allergien und Infektionen verschrieben.
  2. Enterosgel. Es ist notwendig, die Mikroflora des Magens und Magen-Darm-Trakt wiederherzustellen.
  3. Aktivkohle. Führt zu Entgiftung des Körpers während Lebensmittelvergiftung, übermäßiges Essen und leichte Darmfrustration.
  4. Omeprazol. Ausgezeichnete Medizin für Magenverstimmung mit Gastritis. Die Hauptkomponente des Medikaments hilft, Entzündungen an den Wänden des Magens zu reduzieren.

Volksheilmittel

Magen Verdauungsstörungen ist gut mit Folk-Methoden behandelbar. Es ist besser, sie als Hilfsmittel für die Haupttherapie zu verwenden, besonders wenn die Ursache der Störung eine ernsthafte Krankheit ist. Zu den beliebten beliebten Rezepten zählen:

  1. Reisbrühe. Um es zu machen, brauchen Sie Kruppe und Wasser in einem Verhältnis von 6: 1. Sie werden gemischt, dann den Brei kochen, bis sie fertig sind. Am Ende des Drinks müssen Sie ihn alle 2 Stunden für 75 ml aufwärmen und verwenden.
  2. Tinktur aus Nüssen. Es dauert mehrere junge Walnüsse und 100 ml Alkohol. Nach dem Mischen der Zutaten bleiben sie 3-4 Tage lang infundieren. Sie müssen 5-10 Tropfen trinken, verdünnt mit warmem Wasser. Es sollte jeden Tag 3 solcher Termine geben.

Diät

Die Behandlung einer Magenerkrankung ist nur wirksam, wenn der Ernährungsstil geändert wird. Diese Frage ist besonders relevant für diejenigen, deren Ernährung die Wurzel des Verdauungsproblems ist. Die Diät wird individuell für jeden Patienten unter Berücksichtigung der Art der Dyspepsie ausgewählt:

  1. Fermentationsstörung Erscheint als Ergebnis der Überessen von Süßigkeiten, Mehl und Lebensmitteln mit hohem Ballaststoffgehalt. Aus diesem Grund erfordert die Behandlung die Einführung einer großen Menge an Proteinnahrung (Fleisch, Fisch, fermentierte Milchprodukte) und eine Verringerung des Volumens einfacher Kohlenhydrate.
  2. Fettstörung. Es tritt gegen den Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln auf, so dass eine Reduzierung der Fettmenge im Menü erforderlich ist.
  3. Fäulnis. Es wird durch zu viel Protein in der Ernährung verursacht. Um den Zerfallsprozess zu stoppen, müssen Sie die Verwendung von Proteinprodukten reduzieren. Es muss durch komplexe Kohlenhydrate wie Obst, Beeren, Reis, Brot, Getreide ersetzt werden.

Prävention

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen Erkrankungen des Verdauungstraktes ist die richtige Ernährung. Es ist wichtig, den Prozess selbst zu überwachen - essen Sie ruhig, spülen Sie das Essen nicht mit Wasser ab, kauen Sie die Stücke gründlich. Verhindern Probleme mit dem Magen wird helfen, und die Ablehnung von schlechten Angewohnheiten, Stressabbau, Beobachtung von Ruhe und Arbeit, moderate körperliche Aktivität.

Magenverstimmung: Ursachen, Symptome, Behandlung

Eine Magenverstimmung oder Dyspepsie ist eine allgemeine Bezeichnung für Beschwerden im Oberbauch. Es kann von Zeit zu Zeit (zum Beispiel Bauchschmerzen nach Überernährung) und regelmäßig gefühlt werden. In einigen Fällen kann Dyspepsie ein Zeichen einer anderen ernsteren Krankheit sein.

Magenverstimmung hat viele Ursachen. Oft ist es mit einem Lebensstil verbunden und kann durch Essen, Trinken oder Medikamente verursacht werden. Häufige Ursachen für Dyspepsie:

  • übermäßiges Essen oder sehr schnelle Nahrungsaufnahme;
  • Konsum von scharfen oder fettigen Speisen;
  • häufige Verwendung von Koffein, Schokolade, Alkohol und kohlensäurehaltigen Getränken;
  • Stress und Angst;
  • Rauchen;
  • Medikamente, insbesondere Antibiotika und Schmerzmittel.

Manchmal kann Verdauungsstörungen Beweis einer anderen Krankheit des Verdauungssystems sein, einschließlich Geschwüre, Gallensteine, Gastritis, Magenkrebs, Pankreatitis. Dyspepsie, die keine offensichtliche Ursache hat, ist als nicht-ulzerative oder funktionelle Verdauungsstörungen bekannt. Menschen mit Dyspepsie können eines oder mehrere der folgenden Symptome aufweisen:

  • schnelles Sättigungsgefühl beim Essen;
  • im Oberbauch schmerzhafte Empfindungen von leichten bis starken Schmerzen;
  • Gefühl von Brennen und Wärme im Oberbauch;
  • Blähungen und ein Gefühl der Enge des Oberbauchs;
  • Übelkeit, Aufstoßen und Erbrechen.

Wenn Sie Hilfe bei einem Arzt brauchen

Wenn es eine leichte Verdauungsstörung gibt, sollten die Symptome in der Regel keine Sorge und Angst verursachen. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn das Unwohlsein nicht innerhalb von zwei Wochen verschwindet und begleitet wird von:

  • Erbrechen mit Blut;
  • Verlust von Appetit und Gewicht;
  • ein Stuhl von schwarzer harziger Farbe;
  • Probleme mit dem Schlucken;
  • Schwäche und Müdigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schmerzen in der Brust, Nacken oder Armen.

Um eine Magenverstimmung zu diagnostizieren, wird der Arzt wahrscheinlich Ihre Gesundheitsgeschichte untersuchen und eine gründliche ärztliche Untersuchung durchführen. Wenn Dyspepsie plötzlich einsetzt und mit schmerzhaften Symptomen einhergeht, kann der Spezialist Folgendes durchführen:

  • Labortests zur Überprüfung auf andere Symptome verursachende Zustände (z. B. Schilddrüsenprobleme oder andere Stoffwechselstörungen);
  • Stuhlanalyse zur Überprüfung der Anwesenheit von Bakterien mit Magengeschwüre, die auch Verdauungsstörungen verursachen können;
  • Endoskopie zur Überprüfung auf Auffälligkeiten im oberen Verdauungstrakt;
  • Röntgen oder Computertomographie, um festzustellen, ob ein Darmverschluss vorliegt.

Verdauungsstörungen zu lindern ist in der Lage, die Art des Lebens zu ändern. Der Arzt kann Empfehlungen geben, um den Verzehr von Lebensmitteln zu vermeiden, die Dyspepsie auslösen, kleine Portionen fünf- bis sechsmal täglich anstelle von drei Standardmahlzeiten. Darüber hinaus ist es notwendig, die Aufnahme von Alkohol und Koffein, zu vermeiden Schmerzmittel wie Aspirin, Naproxen nehmen, Ibuprofen, lernen, Ihren Stress und Angst zu beseitigen oder zumindest zu reduzieren, zu verwalten. Bei anhaltenden Verdauungsstörungen kann die Anwendung spezieller Medikamente wie Antazida helfen, das Problem zu bewältigen.

Wie zu behandeln und was für eine Magenstörung zu nehmen

Wenn Sie eine anhaltende Magenverstimmung haben, können die Gründe anders sein. Wenn ein solches Problem auftritt, ist es daher notwendig, sich dringend an einen Spezialisten zu wenden. Dies wird die Verschlimmerung der Krankheit verhindern, und Sie können einen unangenehmen Zustand schnell loswerden.

Warum gibt es ein Problem?

Wenn Sie eine Stuhlstörung haben, können die Gründe anders sein. Sehr oft mit solch einem Unbehagen, Menschen, die regelmäßig Stress und nervösem Stress nachgeben. Ähnliche Probleme treten auch bei Patienten auf, die keine Diät einhalten, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten machen und sehr oft überfressen. Darüber hinaus kann die Störung als Folge einer unausgewogenen Ernährung auftreten, da sich Unterernährung auch nachteilig auf den Körper auswirkt. Wenn Menschen regelmäßig fetthaltige Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke, Halbfertigprodukte essen, dann entwickeln sie oft sehr heftig einen Stuhlgang.

Probleme mit der Verdauung können jeden betreffen, der abrupt seine Ernährung ändert oder exotische Nahrung zu sich nimmt. Magenverstimmungen können durch Missbrauch von Alkohol, Drogen oder Rauchen auftreten. Diese Substanzen beeinträchtigen die Magenschleimhaut. Zusätzlich kann die Ursache von Problemen eine starke Veränderung der klimatischen Bedingungen sein. Zum Beispiel einen Ausflug in ein Meer oder Skigebiet.

Manchmal Voraussetzung für Magenerkrankungen wie einem erhöhten Niveau von Säure von Magensaft dienen kann, und unausgeglichene Empfang analgetischen Medikamenten Gruppe von NSAIDs (Ibuprofen, Diclofenac, Aspirin, Analgin und t. D.).

Zusammen mit den allgemeinen Voraussetzungen für Verdauungsstörungen gibt es solche, die durch verschiedene spezifische Krankheiten verursacht werden. Die häufige Ursache solcher Beschwerden ist das Auftreten von Gastritis, Geschwüren, Krebs und Diabetes. Probleme mit dem Magen treten nach Entfernung von Blinddarmentzündung oder anderen chirurgischen Eingriffen im Darm und Zwölffingerdarm auf.

Es gibt Situationen, in denen Spezialisten die Ursache der Störung nicht bestimmen können. Dies wird als funktionelle Dyspepsie bezeichnet. Eine solche Krankheit tritt an der Stelle des Kontakts von Magen und Dünndarm auf.

Wie erkennt man die Symptome?

Um eine wirksame Therapie zu bieten, müssen Sie die wichtigsten Anzeichen einer Magenverstimmung kennen. Das erste Symptom eines solchen Problems ist ein ständiges Gefühl des Überlaufens dieses Organs. Sobald sich eine Person zum Essen hinsetzt, fühlt er sich bereits satt. Wegen dieses Gefühls kann man nicht vollständig essen. Darüber hinaus hält dieses lästige Gefühl einen ganzen Tag lang an. Ein häufiges Symptom der Störung kann periodischer oder akuter Schmerz in der Oberbauchregion (zwischen dem Nabel und dem unteren Ende des Brustknochens) sein.

Es gibt andere Symptome von Verdauungsstörungen, die bei Patienten sehr häufig sind:

  • schweres Sodbrennen: Eine Person fühlt sich schmerzhaft im Oberbauch;
  • hohe Körpertemperatur (erreicht 38-39 ° C);
  • anhaltende Übelkeit;
  • Blähungen (obwohl dies manchmal eine Vergiftung bedeuten kann);
  • verringerter oder kein Appetit
  • Schwere im Oberbauch;
  • Durchfall oder Stuhlretention.

Wenn Sie diese Anzeichen haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da dies zu schweren Erkrankungen führen kann, die eine rechtzeitige und professionelle Therapie erfordern.

Wie man einen Nervenzusammenbruch behandelt

Störung der Verdauung auf nervösem Boden ist sehr gefährlich. Dieser Zustand erscheint als Folge der erlebten nervösen Erfahrungen. Darüber hinaus gibt es bestimmte Lebensmittel, die den Stress-Effekt auf den Darm erhöhen können. Um dieses Problem loszuwerden, müssen zuerst nervöse Faktoren ausgeschlossen werden. Um dies zu tun, sollten Sie Ihren Lebensstil überdenken, emotionale Umwälzungen analysieren und versuchen, sie zu vergessen.

Bei einer Erkrankung des Magens kommt es häufig zu Durchfall. Aus diesem Grund ist es notwendig, Produkte, die eine fixierende Wirkung haben, in Ihre Ernährung aufzunehmen: Getreide, Mehl, Birnen, Quitten und Schokolade. Sehr nützlich in diesem Zustand ist die Verwendung von Reis, der den Körper vor der Bildung und weiteren Entwicklung von emotionalem Durchfall schützen kann.

Darüber hinaus sollte die Diät unbedingt mit Sorptionsmitteln und Joghurts erfolgen, da solche Substanzen die Darmwand perfekt schützen und die Mikroflora deutlich verbessern können. Um die Peristaltik zu normalisieren, ernennen die Ärzte sehr oft Imodimum und auch Tees auf Gräsern, zum Beispiel mit einer Heidelbeere und einer Vogelkirsche. Solche Getränke sollten eine adstringierende Wirkung haben. Benötigt, um beruhigende Tees zu verwenden - mit Kamille oder Minze. Dies hält Ihre Nerven in einem stabilen Zustand und leichter zu ertragen eine stressige Situation. Um Nervendurchfall loszuwerden, müssen Sie im Verlauf der Behandlung eine Vitamintherapie einplanen.

Hilfe bei Medikamenten

Wenn Sie häufig Magenverstimmungen haben, sollte die Behandlung ausschließlich von einem Spezialisten zugewiesen werden. Daher müssen Sie zunächst die Krankheit diagnostizieren und erst dann die Therapie wählen. Im Falle von Dysbakteriose ist es erforderlich, probiotische Medikamente zu verwenden. Wenn das Problem auf übermäßiges Essen oder unausgewogene Ernährung zurückzuführen ist, müssen Sie Sorbentien und Enzympräparate verwenden. Bevor Sie irgendein Mittel anwenden, müssen Sie sorgfältig die Anweisungen studieren, um den Magen nicht weiter zu schädigen.

Meistens verschreiben Ärzte bei solchen Problemen Enterosorbentien - Medikamente, die eine bindende Wirkung haben:

  1. Enterosgel. Hilft bei der Wiederherstellung der normalen Mikroflora des Verdauungstraktes. Die aktive Komponente des Mittels entfernt schädliche Substanzen aus dem Körper. Aber es kann kategorisch nicht verwendet werden, wenn Sie Darmverschluss haben.
  2. Smecta. Es ist ein Sorbens zur wirksamen Behandlung von Durchfall. Es wird verschrieben, wenn Sie an chronischem Durchfall mit infektiöser oder allergischer Ursache leiden. Wird verwendet, um die Symptome von Blähungen und Sodbrennen zu lindern.
  3. Aktivkohle und ihre Analoga. Sie haben eine ausgeprägte Sorptions- und Entgiftungswirkung. Wird wegen Überernährung, Lebensmittelvergiftung und leichten Darmstörungen als Erste Hilfe verwendet.
  4. STI-Filter. Es ist für Vergiftungen und Durchfall, die als Folge von Allergien und Vergiftungen gebildet werden vorgeschrieben. Dieses Mittel gegen Verdauungsstörungen hat eine vorbeugende Wirkung.
  5. Die Tour. Das Medikament gilt als antidiarrheal, es kann den Inhalt des Magens und des Darms binden. Er wird mit starkem Durchfall verschrieben, um eine Austrocknung des Körpers zu verhindern.

Cure die Verletzung des Magens kann und mit Probiotika sein. Das am häufigsten verschriebene Lactobacterin hilft bei der Wiederherstellung der Darmflora, normalisiert den Verdauungsprozess und verbessert den Stoffwechsel im Körper. Ein anderes Werkzeug, das solche Probleme loswerden kann, ist Bifidobacterin. Die Substanz wirkt immunmodulierend und normalisierend. Diese Gruppe von Drogen gehören die folgenden:

Solche Arzneimittel sollten von einem Spezialisten nach gründlicher Diagnose und Feststellung der Krankheitsursache verschrieben werden.

Verwendung von antimikrobiellen Mitteln

Wenn Sie starke Magenverstimmungen haben, dann brauchen Sie in dieser Situation antimikrobielle Mittel, die Darminfektionen überwinden können. Zu dieser Gruppe von Arzneimitteln gehören Loperamid und seine Analoga (Supilol, Imodium und Enterobene). Wirkungen von Medikamenten tragen zu einer Abnahme der Darmmotilität bei. Die Behandlung mit solchen Medikamenten ist indiziert bei Durchfall unterschiedlicher Herkunft. Darüber hinaus ernennen Spezialisten häufig Enterofuril, es wird für Durchfall und Probleme mit dem Verdauungstrakt empfohlen. Ein anderes wirksames Medikament ist Ftalazol, das zur Behandlung von Darminfektionen und Durchfall eingesetzt wird. Sehr oft wird Sulgin verwendet, wenn Sie Durchfall beseitigen müssen, dessen Ursache nicht bekannt ist.

Intertriks wird auf eine Gruppe solcher Medikamente bezogen. Das Mittel kann den durch den Magenpilz oder verschiedene Infektionen verursachten Durchfall lindern. Die Behandlung von Magenstörungen wird mit Hilfe von Tannakomp durchgeführt, das gegen unspezifischen Durchfall, der durch eine Änderung der üblichen Ernährung, klimatische Bedingungen oder durch übermäßiges Essen verursacht wird, kämpft. Das Medikament wirkt entzündungshemmend, adstringierend und antimikrobiell.

Ein anderes Mittel aus dieser Gruppe ist Furazolidon. Hat eine ausgeprägte antimikrobielle und immunmodulatorische Wirkung. Die Droge ist verboten für schwangere Frauen und auch für Menschen mit Nierenversagen.

Anwendung von Volksmethoden

Wie behandelt man einen Magenverstimmung mit Volksrezepten? Es gibt eine riesige Menge an unkonventionellen Wegen, um ein solches Problem loszuwerden. Sehr oft wird ein Absud aus Reis zubereitet. Dafür musst du Wasser und Getreide (6: 1) nehmen, gründlich mischen und langsam anzünden. Bis zur vollständigen Zubereitung garen, dann das Getränk abseihen und alle 2 Stunden 75 ml verzehren. Die Brühe muss unbedingt warm sein und der Therapieverlauf dauert 2-3 Tage. Diese Behandlungsmethode ist auch für kleine Kinder geeignet. Eine gute Wirkung auf den Magen hat Tee aus Blaubeeren oder Johanniskraut. Noch können Sie Getränke von der Kamille und von der Ringelblume trinken. Das Rezept für alle Medikamente ist das gleiche: 20 g Blumen und 1 Liter abgekochtes Wasser.

Ein guter Weg, um Verdauungsstörungen loszuwerden, ist die Verwendung von Weißkohl. Es ist notwendig, ein solches Gemüse zu nehmen, Saft aus ihm zu drücken (mit einem Mixer) und dreimal täglich 0,5 Tassen nehmen. Das gleiche verwendet und Rosenkohl. Eine ausgezeichnete straffende, antiseptische und reinigende Wirkung hat eine Tinktur aus Walnüssen. Es ist notwendig, junge Nüsse zu nehmen, sie mit Alkohol zu gießen und für 3-4 Tage zu bestehen. Verwenden Sie das Medikament ist für 5-10 Tropfen empfohlen (nur müssen sie zu warmem Wasser hinzugefügt werden). Multiplizität der Therapie - 3 mal am Tag.

Effiziente Heilung für eine Magenerkrankung wird von einer Gurke zur Verfügung gestellt. Dieses Gemüse hilft, Cholesterin aus dem Körper zu entfernen, und verhindert auch die Entwicklung von Fäulnisprozessen im Darm. Um nicht an Frustration zu leiden, genügt es, einfach mit frischen Gurken in die Diät zu gehen. Für die Behandlung von chronischer Gastritis wird sehr oft empfohlen Propolis zu verwenden. Es ist notwendig, 8 g dieses Imkereiprodukts zu nehmen und es jeden Tag einen Monat lang zu kauen. Die Substanz kann nicht bei allergischen Reaktionen angewendet werden.

Die Behandlung einer Magenerkrankung wird oft mit einer Granatapfelhaut durchgeführt. Es ist notwendig, 3-4 st zu nehmen. l. solche Rohstoffe, legen Sie es in einen Topf und kochen Sie es mit abgekochtem Wasser (500 ml). Dann müssen Sie den Behälter auf den Herd stellen, die Droge zum Kochen bringen und 30 Minuten bei schwacher Hitze halten. Ein gebrauchsfertiges Mittel wird empfohlen, 50 g für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zu konsumieren.

Sie können eine Abkochung der Haut des Hühnermagens machen. Zu einer Zeit wird die Hälfte dieses Produkts benötigt, es muss getrocknet und gemahlen werden. Danach sollte das Rohmaterial mit abgekochtem Wasser gegossen werden und bestand für eine halbe Stunde. Verwenden Sie das Medikament wird empfohlen, 2 mal am Tag. Ein wirksames Mittel wird aus Eichenrinde hergestellt. Sie müssen 5 EL nehmen. l. trockene Rohstoffe, kochendes Wasser (1 Liter), bestehen Sie für 4 Stunden und nehmen Sie ein Getränk alle 2-3 Stunden. Nach dem gleichen Prinzip ist es ratsam, die Weidenrinde zu verwenden.

Wenn Sie wissen, was mit einer Magenerkrankung zu tun ist, können Sie in kurzer Zeit ein solches Problem schnell vergessen.

Was tun, wenn Sie eine Magenerkrankung haben

Verdauungsstörungen sind eine pathologische Erkrankung, die im Magen-Darm-Trakt auftritt. Ein ähnlicher Zustand wird Dyspepsie genannt. Die wichtigsten Symptome dieser Pathologie sind Bauchschmerzen, Unwohlsein, Durchfall, Übelkeit, Schwere und übermäßige Gasbildung. Dyspepsie tritt bei Erwachsenen und Kindern auf. Dyspepsie sollte als eine Verletzung der Grundfunktionen des Verdauungssystems verstanden werden. Bevor man mit der Behandlung der Pathologie beginnen kann, muss man sich an den Arzt wenden, der den individuellen Ablauf der Therapie registrieren wird. Nicht selbst behandeln. Andernfalls können Sie die Krankheit betreiben oder Komplikationen entwickeln.

Ätiologie des dyspeptischen Syndroms

Verdauungsstörungen können vor dem Hintergrund vieler provozierender Faktoren auftreten. Diese Pathologie entwickelt sich aufgrund von Mangelernährung, unausgewogene Menüs, ständige Snacks, Missbrauch von Fast Food, schlechtes Essen. Auch kann ein langer Magenverstimmung verschiedene Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes wie Gastritis, Geschwüre und andere begleiten. In einigen Fällen tritt Dyspepsie aufgrund von längerem Gebrauch von Medikamenten auf, die sich negativ auf die Darmflora auswirken.

Eine plötzliche Veränderung des Klimas kann permanente Magenverstimmungen hervorrufen. In diesem Fall manifestiert sich die Pathologie durch Durchfall, Übelkeit, Verdauungsstörungen, schmerzhafte Empfindungen in der Oberbauchgegend.

Darüber hinaus kann eine Störung des Gastrointestinaltrakts aus folgenden Gründen auftreten:

  • Alkoholmissbrauch;
  • schwaches Immunsystem;
  • Hunger;
  • Stress, Depression (auf nervöser Basis);
  • Verwendung von fettigen, würzigen, geräucherten und frittierten Lebensmitteln.

Bei einer Erkrankung des Magens und des Darms muss man sich an eine spezielle Diättherapie halten. Die Verletzung der Prinzipien der richtigen Ernährung ist mit Komplikationen verbunden. Die Gefahr eines dyspeptischen Syndroms besteht darin, dass es zu einem Anstieg der Körpertemperatur, Dehydratation kommen kann. In Ermangelung einer Behandlung kann die Krankheit zu einer Intoxikation des Körpers führen.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts können nicht nur als Symptom der GI-Erkrankung, sondern auch als eigenständige Pathologie beobachtet werden.

In einer ähnlichen Situation sind Störungen des Magens und Darms funktionell. Wenn das dyspeptische Syndrom eine Folge von Überernährung ist, müssen Sie die Diät anpassen, Essen in kleinen Portionen nehmen. Zur gleichen Zeit sollten Sie etwa 5-7 mal am Tag essen. Sie sollten auch mit dem Gastroenterologen besprechen, welche Nahrungsmittel vorzugsweise in der Diät enthalten sind und welche weggeworfen werden sollten. Es ist wünschenswert, Produkte aus dem täglichen Menü auszuschließen, die eine erhöhte Gasproduktion fördern.

Bei Schwangeren wird im dritten Trimester häufiger Magenverstimmungen beobachtet. Während dieser Zeit ist der Körper einer Frau anfällig für verschiedene Krankheiten und Infektionen. Eine Magenverstimmung kann durch folgende provozierende Faktoren verursacht werden:

  • Stress;
  • schlechtes Essen;
  • hoher Säuregehalt des Magensaftes;
  • falsche Ernährung;
  • chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.

Wie behandelt man einen Magenverstimmung? Nachdem Sie die Symptome von Dyspepsie herausgefunden haben, sollten Sie zum Arzt gehen, um einen Test zu machen und die Ursache der Krankheit herauszufinden. Nachdem er die genaue Diagnose bestimmt hat, kann der Arzt Empfehlungen für eine therapeutische Therapie verschreiben, die die Einnahme von Medikamenten, Rezepte der traditionellen Medizin und Diät beinhaltet. Wenn sich der Zustand nervös manifestiert, ist eine Konsultation eines Neurologen notwendig.

Klinisches Bild

Das klinische Bild des dyspeptischen Syndroms manifestiert sich in ausgeprägten Symptomen. Die Symptome variieren in der Intensität. In der Regel werden folgende Symptome eines pathologischen Zustandes beobachtet:

  • ein brennendes Gefühl im Bauch, Brust;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Durchfall;
  • Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen;
  • schmerzhafte Empfindungen in der Bauchhöhle;
  • Schwere im Magen, Blähungen und Blähungen.

Wenn Symptome eines dyspeptischen Syndroms über mehrere Tage beobachtet werden und von schwerem Durchfall und Erbrechen begleitet werden, sofort einen Arzt aufsuchen. Wenn das Syndrom vor dem Hintergrund des Fiebers und des blutigen Erbrechens auftritt, sollen Sie den Krankenwagen rufen. Die Art des dyspeptischen Syndroms wird unter Berücksichtigung der Symptome bestimmt. Wenn die Störung eines Fermentationstyps von erhöhter Gasproduktion, Grollen, Durchfall begleitet wird.

Wenn bei kleinen Kindern Verdauungsstörungen beobachtet werden, müssen Sie unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Ein unebener Organismus eines Kindes ist empfindlicher gegenüber Infektionen, und eine solche Pathologie kann sich in einen gefährlichen Zustand entwickeln.

Während der Säuglingsernährung kann Regurgitation oder Regurgitation auftreten, was eine Funktionsstörung ist. Während der Stillzeit muss die stillende Mutter die Hygienevorschriften beachten und das Baby auf die richtige Weise auf die Brust auftragen. Die Brust sollte sauber und gepflegt sein, damit das Baby die Infektion während der Fütterung nicht bemerkt. Was die Behandlung von Kindern betrifft, müssen Sie einen Arzt konsultieren, über welche sicheren Medikamente Sie die Symptome stoppen können.

Wenn solche Verstöße in der Arbeit des Gastrointestinaltraktes bei der Frau während der Laktation beobachtet werden, ist nötig es den richtigen therapeutischen Kurs zu wählen. Die meisten Medikamente sind während dieser Zeit kontraindiziert. Die Behandlungsmethode sollte vom Arzt bestimmt werden. In der Regel sind traditionelle Behandlungsmethoden vorgeschrieben. Auch verschriebene Medikamente auf pflanzlicher Basis. In manchen Fällen hilft der regelmäßige Gebrauch von Kefir bei Dysbiose. Abführende Eigenschaften dieses Produktes sind in den ersten drei Tagen ab dem Veröffentlichungsdatum. In anderen Fällen hilft dieses Produkt, mit Durchfall fertig zu werden.

Übermäßiger Durchfall, der länger als drei Tage anhält, kann einen Schock auslösen. Anzeichen von Schock: Schwindel, schweres Unwohlsein, schneller Herzschlag, kalter Schweiß am ganzen Körper. In dieser Situation sollten Sie dringend einen Krankenwagen rufen.

Besonderheiten der Behandlung des dyspeptischen Syndroms

Was tun, wenn Sie eine Magenerkrankung haben? Eine wichtige Rolle in der Therapie, bei Störungen des Magens, spielt die richtige ausgewogene Ernährung. Es ist notwendig, oft, in kleinen Portionen und ohne Eile zu essen. Versuchen Sie nicht, das Essen mit Wasser und anderen Getränken abzuwaschen. Andernfalls wird Salzsäure mit Flüssigkeit verdünnt, was den Verdauungsprozess erheblich verlangsamt. Außerdem ruft diese Gewohnheit Blähungen, Störungen in der Arbeit des Magen-Darm-Trakts hervor.

Diät

Für die Dauer der Behandlung sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • gebraten;
  • scharf;
  • raues Essen;
  • fettes Fleisch und Fisch;
  • Süßwaren;
  • Bohnen;
  • Kohl;
  • Soda und Alkohol.
  • gekochter Schleim Reis;
  • nicht stark, nicht sehr süßer schwarzer Tee;
  • Kartoffelpüree;
  • gekochte Eier;
  • Cracker aus Weißbrot;
  • vegetarische Suppen;
  • gekochtes oder gedünstetes Fleisch und Fisch;
  • Gelee aus nicht sauren Beeren oder Früchten;
  • Bananen.

Volksheilmittel

Um eine Magenverstimmung loszuwerden, helfen auch Volksmedizin:

  • Grapefruit;
  • Zimt;
  • Cola;
  • Fenchel;
  • Blaubeere;
  • schwarzer Tee;
  • Roggenbrot;
  • Salbeiblätter;
  • Äpfel.

Medikamente Medikamente

Hilfe bei der Störung des Magens ist auch medizinisch behandelt. Zur Linderung der Symptome verschreiben Gastroenterologen so sichere Medikamente wie Mezim und Lineks. Auch gelten:

  • Omez;
  • Vogalen;
  • Abomin;
  • Aktivkohle oder Smectu.

Als zusätzliches Werkzeug werden Leinsamen verwendet. Um die Zeichen des dyspeptischen Syndroms zu beseitigen, wird eine spezielle Infusion auf ihrer Basis verwendet. Dieses Mittel verbessert die Funktion des Magen-Darm-Traktes, stellt die beschädigte Schleimhaut wieder her.

Bevor Sie mit der Therapie beginnen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, eine Diagnose stellen. Die Behandlung von Verdauungsstörungen sollte umfassend sein. Mit Hilfe eines kompetenten Behandlungsansatzes ist es möglich, die Ursachen und Symptome einer solchen Pathologie schnell und effektiv zu beseitigen.