logo

Der Magen schmerzt - mögliche oder wahrscheinliche Gründe und notwendige Behandlung

Der Magen tut jeden Tag weh oder unangenehme Empfindungen treten selten auf - für Gastroenterologen ist das egal. Sie bestehen immer auf einer gründlichen Untersuchung des Patienten, um die Ursache des Auftretens dieses Symptoms verschiedener Krankheiten festzustellen. Das Schmerzsyndrom weist auf einen sich entwickelnden pathologischen Prozess hin, der dazu neigt, sich zu entwickeln. Die Entwicklung von Ereignissen in diesem negativen Szenario zu verhindern, wird helfen, Labor- und Instrumentenforschung durchzuführen. Nach der Entzifferung ihrer Ergebnisse wird der Arzt ein angemessenes Behandlungsschema erstellen: die Medikamente aufnehmen, die Tages- und Einmaldosis sowie die Dauer des Therapieverlaufs bestimmen.

Ursachen

Schmerzen in der epigastrischen Region können verschiedene Faktoren, sowohl natürliche als auch pathologische. Als Folge von banalem Überessen oder Verzehr fetthaltiger Nahrungsmittel im Magen entwickeln sich Zerfall- und Fermentationsprozesse. Eine Person leidet an Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit und anderen Symptomen einer übermäßigen Gasbildung. Es gibt ein Gefühl von raspiraniya, die allmählich in ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom mündet. In solchen Fällen verzichtet eine Person normalerweise auf die Hilfe eines Arztes und akzeptiert:

  • Antazida;
  • intestinale Spasmolytika;
  • Protonenpumpenhemmer.

Aber die pathologischen Ursachen von Schmerzen im Magen sind viel größer. In der Anfangsphase der Diagnose fordert der Gastroenterologe den Patienten auf, seine Lokalisierung und Schwere im Detail zu beschreiben. Von großer Bedeutung ist die Häufigkeit des Rückfalls, die Zeit ihres Auftretens und die Bindung an das Essen.

Tipp: "Versuchen Sie nicht, den Schmerz im Magen mit Volksmedizin loszuwerden. Viele Pflanzen haben unbedeutende analgetische und entzündungshemmende Eigenschaften, die die Symptome "übertönen" und einen verspäteten Arztbesuch verursachen. Dies verzögert nur den Beginn der Behandlung und provoziert die Entwicklung von Komplikationen. "

Oft trifft der Magenschmerz Menschen, die übermäßig emotional sind, lange und tief in der normalen Konfliktsituation leben. Pathologien des Magen-Darm-Trakts der neurogenen Genese sind schwer zu behandeln und erfordern die Einbeziehung von Ärzten mit enger Spezialisierung:


Der Allergologe beteiligt sich an der Therapie von Patienten, die aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems Beschwerden haben. Aber in den allermeisten Fällen sind starke Magenschmerzen eines der Symptome der Pathologie des Verdauungstraktes.

Gastritis

Die Entwicklung von akuter oder chronischer Gastritis geht immer mit Magenschmerzen einher. Die Krankheit ist durch einen entzündlichen Prozess gekennzeichnet, der die Schleimhäute beeinflusst und deren destruktive Veränderungen hervorruft. Eine häufige Ursache für Gastritis ist das Eindringen von Helicobacter pylori in die Magenhöhle von spiralförmigen Bakterien. An seinen Wänden befestigen Mikroorganismen toxische Verbindungen, die die Schleimhäute erodieren. Akute Gastritis wird wie folgt klassifiziert:

In Ermangelung medizinischer Versorgung fließt akute Gastritis glatt in eine chronische Form. Auf der Schleimhaut bilden sich Wucherungen, die die funktionelle Aktivität des Magens reduzieren. Chronische Gastritis gilt als präkanzeröse Erkrankung und erfordert eine sofortige Behandlung. Dazu werden folgende Medikamente verwendet:

  • Antazida Gastal, Maalox, Rennie reduzieren die Säure des Magensaftes;
  • Bismuttricaliumdicitratpräparate zerstören Helicobacter pylori und fördern eine schnelle Regeneration der Schleimhaut;
  • Antispasmodika Duspatalin und Buskopan reduzieren die Schwere des Schmerzes;
  • fermentative Vorbereitungen Festal, Mezim Fort, Enzistal normalisieren die Verdauung, verhindern die Störung der Peristaltik.

Meistens manifestiert sich der Magenschmerz nach dem Essen, besonders akut oder ölig. Begleitende Symptome sind dyspeptische Störungen: Übelkeit, erhöhte Gasproduktion, Sodbrennen und saures Aufstoßen.

Magengeschwür

Wenn eine Person nach einer Mahlzeit immer an akuten Schmerzen leidet, hat sie höchstwahrscheinlich Geschwüre in einem der Verdauungsorgane. Pathologie in akuter Form wird bei Patienten mit Vergiftung mit Giften pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, Schwermetalle, Säuren oder Laugen diagnostiziert. Typischerweise ist das Geschwür durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet, in dem Phasen von Exazerbationen mit den Stadien der Remission abwechseln. Die Ursachen der Krankheit sind:

  • Missbrauch von Alkohol und / oder Rauchen;
  • Empfang von pharmakologischen Präparaten;
  • irrationale und unausgewogene Ernährung;
  • längerer stressiger Zustand;
  • pathogene Bakterien Helicobacter pylori.

Ulzeröse Läsionen erfordern eine komplexe Behandlung. Nur dieser Ansatz beseitigt schnell und effektiv Beschwerden im Unterleib. Was tun, wenn der Bauch schmerzt:

  • die schmerzhaften Krämpfe zu lindern hilft Mebeverin, Dyuspatalin, No-Shpa;
  • die Produktion von Salzsäure wird die Blocker der Protonenpumpe reduzieren - Omeprazol, Losek, Nolpaza, Ultop, Pariet;
  • De-Nol und Venter bilden einen starken Schutzfilm auf der Oberfläche des Gastrointestinaltraktes;
  • Metoclopramid beseitigt Übelkeit und Erbrechen.

Die Geschwüre, wie die Gastritis, provozieren das Schneiden, allmählich verstärken die schmerzhaften Empfindungen. Zur Eradikation von Helicobacter pylori die Antibiotika (Amoxicillin, Clarithromycin, Levofloxacin) und dann verabreicht, um Patienten Gastroenterologen ESP Einnahme von Probiotika und Präbiotika verwenden.

Warnung: "Die Vernachlässigung der Hilfe eines Gastroenterologen oder die Selbstmedikation führt oft zu einer Perforation des Ulkus und zu schweren Blutungen. Dieser Zustand erfordert sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten und die Durchführung einer Operation. "

Pankreatitis und Duodenitis

Eine Duodenitis oder eine Entzündung der Zwölffingerdarmschleimhaut wird als eigenständige Erkrankung und in Kombination mit einer chronischen Gastritis diagnostiziert. Pathologie ist durch die Entwicklung von Schmerzen im Bauch in der Nacht oder mehrere Stunden nach dem Essen gekennzeichnet. Duodenitis tritt als Folge von Fehlern in der Ernährung, das Vorhandensein von schädlichen Gewohnheiten, Infektion mit pathogenen Mikroorganismen. Die vorzeitige Behandlung eines Arztes provoziert eine Verletzung der Absorption von Nährstoffen und biologisch aktiven Substanzen. Außerdem entwickeln sich dauerhafte dyspeptische Störungen:

  • Grollen und Blasen im Bauch;
  • Gefühl des Berstens;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Aufstoßen.

Pankreatitis oder Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist begleitet von einem Mangel an Verdauungsenzymen im menschlichen Körper, der den Magen schmerzt. Die Nahrung stagniert im Magen-Darm-Trakt und provoziert Fäulnis- und Fermentationsprozesse. Eine Person hat dumpfe, schmerzende Schmerzen in der Oberbauchgegend. Die Entzündung selbst trägt auch unmittelbar nach der Einnahme zur Entwicklung unangenehmer Empfindungen bei. Die Schwere des Schmerzes ist so stark, dass er sich auf den Bauch und die Seiten der Person ausbreitet. Um die negativen Folgen zu vermeiden, ist nötig es die Therapie mit der Anwendung solcher medikamentösen Mittel durchzuführen:

  • parenteral verabreicht Analgetika und Antispasmodika - No-Spa, Baralgin, Ketorolac, Drotaverinum, Analgin;
  • Antihistaminika - Suprastin, Tavegil, Loratadin, Cetrin, Claritin;
  • Enzymatische Tabletten oder Tabletten - Kreon, Mezim forte, Pansinorm forte, Festal, Enzistal.

Die akute Form der Pankreatitis ist gut behandelbar und die chronische Pathologie ist völlig unheilbar. Der Patient sollte für das Leben Verdauungsenzyme und intestinale Spasmolytika nehmen. Die medikamentöse Therapie wird mit der Beachtung der sparsamen Diät, mit der vollen Ausnahme der Diät der alkoholischen Getränke und des Kaffees kombiniert. Selbst mit einer leichten Erleichterung gibt es einen scharfen Schmerz im Bauch.

Wie man schnell Schmerz beseitigt

Wenn Sie schmerzhafte Gefühle haben, sollten Sie aufhören zu essen. Wenn der Hunger leidet, dann können Sie einen Bissen Brot mit Weißbrot essen und eine Infusion von Hagebutten trinken. Spasmolytische Eigenschaften besitzen Kamillen- und Minztee, in die ein Dessertlöffel Honig eingelegt wird. Sie entspannen die Muskel-Skelett-Muskeln des Magen-Darm-Traktes, fördern die Normalisierung der Peristaltik. Wenn es keine Möglichkeit gibt, einen Arzt aufzusuchen, helfen pharmakologische Präparate. Als, den Schmerz im Bauch zu entfernen:

  • Duspatalin;
  • Spasmodisch;
  • Buscopan;
  • Drotaverin;
  • Phosphhalug;
  • Maalox;
  • Ranitidin;
  • Bellastesin;
  • Almagel.

Diese Medikamente haben Kontraindikationen und Nebenwirkungen, sie sind nicht für den dauerhaften Gebrauch ohne die Empfehlung eines Gastroenterologen vorgesehen. Bevor Sie Kapseln, Tabletten oder Suspensionen verwenden, müssen Sie die angehängte Anmerkung lesen. Für Schmerzen im Magen in keinem Fall kann nicht nehmen nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente - Nise, Ibuprofen, Meloxicam, Diclofenac. Ihr Gebrauch verschlimmert nur die Situation und provoziert eine Schädigung der Schleimhäute des Verdauungssystems.

Empfehlung: "Wenn Magenschmerzen mindestens einmal im Monat auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird dazu beitragen, ein optimales Tagesmenü zu erstellen und Medikamente aufzunehmen, die selektiv die diagnostizierte Pathologie beeinflussen. "

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Was zu tun ist, wenn man sich Sorgen um einen scharfen Magenschmerz macht

Das urbane Tempo des Lebens impliziert nicht allzu komfortable Bedingungen für das Leben des Magen-Darm-Traktes. Ständige Zwischenmahlzeiten, Unterernährung im Allgemeinen, Stress und andere Faktoren können dazu führen, dass ein Mensch irgendwann im Bereich des Magens - unter dem Solarplexus - scharfe, scharfe Schmerzen verspürt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein solches Gefühl aus einem Grund entstanden ist, und es ist nur eine Konsequenz des bestehenden Problems. Ein großer Fehler mit dem Gesundheitsschaden wird von denjenigen gemacht, die versuchen, akute Anfälle zu ignorieren, immer wieder ein Betäubungsmittel zu trinken. Dies kann nicht kategorisch erfolgen. Manchmal ist der Schmerz wirklich vorübergehend und wird durch eine Fehlfunktion in der Ernährung oder Stress verursacht. Aber wenn der Angriff mehr passiert als einmal in einer kurzen Zeit (wenige Tage), und schloss sich ein Fieber, ist es notwendig, so schnell wie möglich mit einem Gastroenterologen einen Termin zu bekommen, als solche wiederkehrenden akuten Schmerzen von schweren Erkrankungen des Magens und anderer Organe hinweisen.

Magenerkrankungen, die akute Schmerzen hervorrufen

Dies ist eine ganze Gruppe möglicher Pathologien. Gemäß der Liste werden sie von den häufigsten Gründen - zu den selteneren verteilt.

Funktionelle Störungen des Magens

Solche Schmerzen sind kurzfristiger Natur, sie werden durch Überessen verursacht, Verstopfung, kann durch übermäßige Spannung der Muskeln der vorderen Bauchwand (vor allem nach dem Training, intensivierter Schlag der Presse) auftreten. Solche Gefühle begleiten häufig Raucher und Menschen, die Alkohol missbrauchen. Es ist notwendig, die Entladungstage zu erledigen und ihr Essen zu überwachen.

Lebensmittelvergiftung

Neben akuten Schmerzen im Magen sind sie begleitet von Durchfall, Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen, Fieber. Die Stärke der Symptome hängt direkt von der Konzentration toxischer Substanzen ab, die in den Körper gelangt sind, zusammen mit Nahrungsmitteln minderer Qualität. Die Zeichen machen sich in ca. 30 Minuten - 2 Stunden bemerkbar. Wenn eine Person regelmäßig eine kleine Menge schlechter Nahrung oder eines schlechten Getränks konsumiert, können sich die Symptome in einer Woche bemerkbar machen. In jedem Fall wird gezeigt, dass es klärende Einläufe gibt.

Allergien, individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln

Allergische Manifestationen sind häufiger schmerzende Schmerzen, jede Person hat ihr eigenes Allergen. Es kann Honig, rotes Gemüse und andere Früchte sein. Was die Intoleranz betrifft, so ist dies auf das Fehlen bestimmter Enzyme im Magensaft zurückzuführen, die das Produkt spalten würden. Meistens ist dieses Produkt Milch. Tatsache ist, dass Menschen nach 20 Jahren die Laktase-Menge signifikant reduziert haben - dieses Enzym ist für die Assimilation von Milchsäure verantwortlich. Dieses Phänomen kann bei Kindern auftreten. Symptome sind häufig: akute Schmerzen im Bereich des Magens, Übelkeit, Blähungen, Aufstoßen, Durchfall. Säuglinge signalisieren Unbehagen mit Angst und Weinen nach der Fütterung.

Gastritis

Dies ist eine ziemlich häufige Krankheit. Es macht sich bemerkbar, nachdem eine Person etwas frittiertes, saures, fettiges gegessen hat. Neben Schmerzen anderer Art kommt es zu einem Platzen des Magens, Schweregefühl, Defäkationsstörungen, Sodbrennen, Aufstoßen. Es ist bemerkenswert, dass Gastritis den Zustand einer Person im Allgemeinen beeinflusst, ihn träge macht, schnell müde, oft fühlt er Schmerz im Herzen, einen unangenehmen Geschmack in seinem Mund.

Infektionskrankheiten

Eine der häufigsten Krankheiten, mit denen Erwachsene und Kinder konfrontiert sind, ist die Darmgrippe. Diese Krankheit wird durch eine Infektion im Körper verursacht. Die Infektion erfolgt auf fäkal-oralem Weg. Akuter Schmerz im Magenbereich ist krampfartig, Erbrechen, Aufstoßen, Durchfall und starke Kopfschmerzen mit Fieber.

Stress

Nervosität und körperliche Erschöpfung können Muskelkrämpfe auslösen. In diesem Fall verspürt ein Mensch einen akuten Schmerz, dieser Zustand wird in der Regel meist von Durchfall begleitet. In solchen Fällen können Sie einen beruhigenden Tee trinken.

Exazerbationen dieser Krankheit werden in der Herbst-Frühlingsperiode beobachtet. Nach ein paar Stunden nach dem Essen am Morgen empfindet eine Person Schmerzen, Übelkeit, Aufstoßen, Sodbrennen. Akute, wie es auch "Dolch" genannt wird, tritt beim Perforieren auf: wenn das Loch divergiert und Nahrung direkt in die Bauchhöhle gelangt. Dieser Zustand ist gefährlich für das Leben des Patienten und erfordert Rückgriff und dringende Operation.

Chemikalienvergiftung

Sie können Anfälle von akuten Schmerzen im Magen, Bitterkeit im Mund, Übelkeit hervorrufen, es gibt einen Rülpser. Im Allgemeinen ähnelt das klinische Bild einer Exazerbation der Gastritis, aber die Behandlung wird grundlegend anders erfordern.

Polypen

Diese Pathologie ist in den meisten Fällen asymptomatisch oder mit einem verschwommenen Bild. Der Schmerz entsteht von Zeit zu Zeit schmerzenden oder dumpfen Charakter. Wenn Sie auf den Magen drücken, äußern sich unangenehme Empfindungen, manchmal Blutungen, Erbrechen.

Magenkrebs

Wenn die Krankheit als Ganzes selten auftritt, nimmt sie unter allen onkologischen Neoplasmen eine führende Stellung ein. Das Hauptmerkmal ist ein schwacher dauerhafter Schmerz. Unangenehme Empfindungen werden nicht durch irgendwelche Einflussfaktoren verursacht, die plötzlich von selbst entstehen, da sie für kurze Zeit aufhören. In der Anfangsphase der Entwicklung der Onkologie hat der Patient ein Gefühl der Übersättigung und des Überlaufens des Magens selbst nach der Einnahme einer kleinen Menge an Nahrung. Mit dem Fortschreiten von Krebs tritt Erbrechen mit Blut auf, ein Stuhl schwarzer Farbe, eine Zunahme der Stärke des Schmerzes.

Andere häufige Ursachen von akuten Schmerzen im Bereich des Magens

Meistens sind sie mit Erkrankungen benachbarter Organe verbunden.

Pankreatitis

Der Schmerz ist in der Natur verhüllt: Er ergreift die Linie am Ende der Rippen und gibt sie dem Rücken. Der Bauch ist geschwollen, die Berührung ist sehr schmerzhaft, die Körpertemperatur steigt, Erbrechen entsteht, der Puls wird häufiger. Pankreatitis kommt aufgrund von Enzym-Mangel vor, die entsprechenden Medikamente helfen, Symptome zu entfernen.

Spasmus des Zwerchfells

Es entwickelt sich bei Durchblutungsstörungen an dieser Stelle. Spasmen provozieren einen scharfen, akuten Schmerz, den ein Mensch durch einen tiefen Atemzug oder eine plötzliche Veränderung der Körperhaltung spürt.

Kolitis

Bei einer Infektionskrankheit des Dickdarms beobachtet man auch ein solches Symptom als akuten Magenschmerz. Der Patient klagt über Blähungen, Aufstoßen, Durchfall - Stuhl mit Blut und Schleim, eitle Wünsche in einer Toilette, und manchmal Fieber.

Wann braucht man einen Krankenwagen?

Unterschätzen Sie nicht die Pathologie, die akute Magenschmerzen hervorruft. In einigen Fällen ist eine dringende Hospitalisierung des Patienten wirklich notwendig. So bald wie möglich medizinische Hilfe von einem Arzt suchen, wenn der Patient:

  • Erbrechen mit Blut;
  • Stuhl mit Verunreinigungen von Blut;
  • scharf, nicht erlaubend, den Schmerz zu bewegen, der sich nicht selbst für ungefähr 20 Minuten mit der Temperatur fortsetzt;
  • wenn nach dem Essen ein starkes Aufstoßen mit einem unangenehmen Nachgeschmack und Unbehagen im Bauch zunimmt;
  • Schmerzen können dem Magen zugefügt werden, aber wenn sich das Epizentrum rechts befindet - dies deutet auf einen entzündeten Blinddarm hin;
  • akute Schmerzen im Nabel, Magen, Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen, Fieber;
  • wenn vor dem Hintergrund der allgemeinen Schwäche, der schlechten Gesundheit und der Schmerzen im Magen des Menschen, das lange Erbrechen - dies deutet auf den möglichen Herzinfarkt;
  • in der Regel, wenn der Hintergrund von einigen, langer Zeit vorbei Symptome (Blähungen, Aufstoßen, Erbrechen und Durchfall), steigt die Körpertemperatur höher und erreichen manchmal 40 Grad, ist es nicht entfernt werden kann, ist es zwingend notwendig, medizinische Hilfe zu suchen, auch wenn Dies geschieht in der Nacht so schnell wie möglich ohne Selbstmedikation. Verlorene Zeit kann in Zukunft einen grausamen Scherz über die Gesundheit darstellen.

Behandlung

Da scharfe Bauchschmerzen die Ursache für eine Reihe von Krankheiten sein können, die nicht unbedingt direkt in den Magen selbst verbunden, und die Behandlung wird auf die erste Ursache der Beschwerden sein entspricht. Für jede der oben genannten Krankheiten schreibt der behandelnde Arzt seine Therapie aufgrund der Diagnose, der Analysen, des pathologischen Stadiums, des Alters des Patienten vor. Wichtig: bei häufigen oder längeren Schmerzen im Magen, Übelkeit, konstant inakzeptable nicht autorisierte Verwendung von Schmerzmitteln, die Symptome zu lindern - nur um die Situation zu verschlimmern, und statt der Krankheit ist notwendig, einen Teil ihrer Rezeption und ignorieren andere Symptome zu behandeln.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, ein Arzt oder ein Gastroenterologe zu besuchen, Schmerz ohne Grund trat einmal und hielt nicht lange an, gibt es keine Temperatur, es notwendig ist, die Kultur des Essens und die Ernährung zu überdenken Symptome zu lindern. Geben Sie zuerst offensichtlich schlechtes Essen, von Imbissen, auf einer Diät auf.

  • mrs trinken, kissel;
  • es gibt Breie (es ist besser, sie für ein Paar zu machen);
  • am Morgen können Sie eine kleine Menge gekochtes mageres Fleisch oder Fisch essen;
  • diätetische Kekse;
  • gebackene Äpfel;
  • Gemüse, roh oder gekocht;
  • Brotkrumen;
  • Machen Sie Kräutertee mit einer speziellen Magensammlung.

Müll sollte von sein:

  • Säfte (sie reizen die Magenwände, können Übelkeit hervorrufen);
  • Fett;
  • gebraten;
  • salzig;
  • sauer;
  • süß;
  • Produkte-Allergene (Honig, Schokolade, Zitrusfrüchte).

Daher können akute Schmerzen im Magen nicht ignoriert oder selbst behandelt werden, um sie zu entfernen. In einigen Fällen ist dies eine sehr schnelle Folge von Störungen in der Ernährung, aber wir sollten nicht die Möglichkeit ausschließen, dass ernsthaftere Krankheiten auftreten.

Akuter Magenschmerz

Unerwarteter Schmerz in der vorderen Bauchwand ist ein epigastrischer oder akuter Schmerz im Magen. Wenn es Anomalien in den inneren Organen oder Störungen gibt, signalisiert der Körper das Auftreten von Schmerzen. Eine solche Empfindung ist ein Symptom der Pathologie. Um sie zu beseitigen, müssen Sie die Ursache beseitigen. Eine häufige Quelle für Oberbauchschmerzen sind Erkrankungen des Magens oder der Organe, die ihm am nächsten liegen.

Ursachen von akuten Magenschmerzen

Akute Koliken im Magen werden auch als Gastralgien bezeichnet. Sie entstehen plötzlich und sind wie ein Krampf. Unabhängige Bestimmung der Ursache von Koliken ist schwierig. Es können kurzfristige Fehlfunktionen im Verdauungssystem sein, Veränderungen im hormonellen Hintergrund, aber häufiger mit einem scharfen Schmerz signalisiert der Körper die Entwicklung einer ernsthaften Erkrankung. Sie können die Ursache der schmerzhaften Empfindungen nach dem Beginn des Angriffs vorschlagen: nach dem Essen, während des Schlafes, auf einem hungrigen Magen, in der Nacht.

Die wichtigsten Provokateure von akuten Schmerzen sind:

  • Intoxikation mit Alkohol;
  • Mangelernährung mit Missbrauch von schweren, fettigen, frittierten, salzigen, bitteren Speisen;
  • Rauchen;
  • unkontrollierte oder anhaltende Behandlung mit Medikamenten;
  • Lebensmittel-, chemische und andere toxische Vergiftungen;
  • chronische Pathologien, Entzündungen, Reizstoffe;
  • psychoemotionale Störungen, ständige Belastung;
  • übermäßige fiznagruzki.

Schwere Kolik und Magen

Die häufigsten Ursachen für starke Schmerzen:

  1. Darmerkrankungen infektiöser Natur, auch Darm- oder Gastroenteritis genannt. Symptome: Durchfall, Erbrechen, Fieber, Lungenentzündung, Halsschmerzen.
  2. Gastritis. Scharfe Koliken werden als Reaktion auf das Wachstum und die Entwicklung von Helicobakterien provoziert, die das Organ besiedelt haben.
  3. Exazerbation von Magengeschwüren. Es gibt ein Unwohlsein in Form von Dolchschmerzen, begleitet von einer Senkung des Blutdrucks, verstärktem Schwitzen mit kaltem Schweiß, blasser Haut.
  4. Funktionsstörungen in der Arbeit des Körpers. Symptome: drückende Schmerzen, Verstopfung, Verspannung der Magenmuskulatur, Verdauungsbeschwerden.
  5. Toxische Vergiftung bei Inhalation oder Absorption durch schädliche Chemikalien oder Medikamente. Zum Reiben kommt eine ständige Übelkeit mit Erbrechen, Schwäche, vermehrtem Schwitzen, Bewusstlosigkeit hinzu.
  6. Lebensmittelvergiftung. Die Intensität der Krämpfe hängt von der Art des Reizes ab. Häufige Symptome: Lethargie, Erbrechen, Fieber, Verdauungsstörungen, starke Kopfschmerzen mit Schwindel. In den ersten Stunden kann das klinische Bild unvollständig sein. Einige der Symptome können am 2.-5. Tag der Intoxikation auftreten.
  7. Physische und / oder psychoemotionale Überlastung. Im Magen befindet sich eine große Anzahl von Nervenrezeptoren, die sofort auf äußere Störungen reagieren. Neben Krämpfen können Übelkeit und Durchfall auftreten.
  8. Individuelle Intoleranz gegenüber bestimmten Lebensmitteln. Starke Tränen werden von Aufstoßen, Erbrechen, Durchfall, Blähungen begleitet.
Zurück zum Inhalt

Kolik und andere Organe

Ausbrüche von starken Schmerzen im Magen können Pathologien benachbarter Organe verursachen, zum Beispiel:

  1. Entzündung des Blinddarms. Die Krankheit ist durch akute Schmerzen in der Oberbauch- und Peripumpregion gekennzeichnet.
  2. Infektionskrankheiten des Dickdarms (Colitis). Magenkrämpfe werden von Blähungen begleitet, Durchfall mit Schleim oder Blut im Stuhl, Grollen und Grollen im Magen, falsche Appelle an die Toilette.
  3. Nichtinfektiöse Pathologien im Dickdarm (Colitis ulcerosa). Die Krankheit wird von einem blutigen flüssigen Stuhl, Arthritis, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche begleitet.
  4. Exazerbation der Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase). Plötzlicher Schmerz tritt auf, wenn der Magen in der Projektion der Leber untersucht wird.
  5. Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Symptome: akutes Reiben im Oberbauch, Intensivierung während der Mahlzeit und Palpation des Abdomens, Übelkeit mit Erbrechen, Fieber, erhöhte Herzfrequenz, Durst und trockener Mund.
  6. Ischämische Pathologie des Herzens. Akuter Schmerz manifestiert sich im Vaginalraum mit Rückstoß in das Epigastrium. Hält oft an schweres Sodbrennen.
  7. Duodenitis, wenn die Schleimhaut des Dünndarms betroffen ist. Resi erscheinen im Magen, Oberbauchregion. Darüber hinaus gibt es Schwäche, Übelkeit mit Erbrechen, Fieber.
  8. Stratifikation oder Ruptur der Bauchaorta wird immer von Dolchschmerzen begleitet. Oft ist das Ergebnis der Pathologie tödlich.

Die physiologischen abrupten Spasmen im Magen haben folgende Ursachen:

  1. Schwangerschaft. Nähende Magenkrämpfe ähneln dem Schießen. Der Druck, der durch den gestreckten Uterus ausgeübt wird, provoziert Beschwerden. Wenn Schmerzen nicht toleriert werden können, sollte der Verdacht auf Uterusruptur oder Plazentalösung vermutet werden, was ein sofortiges Eingreifen erfordert.
  2. Langes Sitzen in einer Pose, öfter in Unbehagen. Als Folge davon liegt ein Zwerchfellkrampf aufgrund von Durchblutungsstörungen im Magenbereich vor.
Zurück zum Inhalt

Kinder und Erwachsene

Das Auftreten krampfhafter, starker Schmerzen bei einer Frau kann durch folgende Probleme hervorgerufen werden:

  1. Der Beginn der Menstruation. Normalerweise ist keine Behandlung erforderlich, aber wenn der stechende Schmerz mit einer solchen Kraft genommen wird, dass er nicht toleriert werden kann, sollten Sie qualifizierte Hilfe suchen. Darüber hinaus können andere Symptome auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Ausfluss mit einem scharfen unangenehmen Geruch.
  2. Entzündung der Anhängsel, Gebärmutterschleimhaut.
  3. Eierstockruptur.
  4. Die Zyste verdrehen.
  5. Eileiterschwangerschaft.

Akute Magenschmerzen bei Männern können die Entwicklung urologischer Erkrankungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates signalisieren. Bei Prostatitis und Vesiculitis zum Beispiel treten Schmerzen im Damm, im Unterbauch oder auf der rechten Seite auf.

Bei Kindern treten krampfartige Schmerzen in 5% der Fälle durch abdominale Migräne, Krämpfe von Darmgefäßen auf. Die erste Pathologie sollte von einem Neurologen und die zweite von einem Gastroenterologen behandelt werden.

Was soll ich mit Erste Hilfe machen?

Wenn eine Person einen starken Schmerzanfall hat und länger als 30 Minuten anhält, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an. In Erwartung eines Arztes muss der Patient Folgendes tun:

  1. Legen Sie sich im Bett, auf Ihrer linken Seite und Knie in den Bauch.
  2. Kälte auf den Magen anwenden. Eine Wärmflasche kann nicht angewendet werden, da Hitze die Entwicklung der Krankheit beschleunigen kann.
  3. Trinken Sie keine Schmerzmittel, Abführmittel, essen Sie nicht, bis ein Krankenwagen eintrifft, damit die Ursache des Symptoms richtig festgestellt wird.
  4. Wenn der Schmerz nicht toleriert werden kann, kann "Nosh-pi" oder "Spasmalgon" -Empfang einen schmerzhaften Schock verhindern.

Tipps zum Helfen:

  • Wenn eine Person Verdacht auf eine Darminfektion hat, ist es besser, die Selbstmedikation zu verweigern.
  • Wenn sich Dysbiose entwickelt, ist "Acipole" erlaubt.
  • Wenn Symptome einer Lebensmittelvergiftung beobachtet werden, sollte eine längere Magenspülung mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat durchgeführt werden und dem Patienten eine Aktivkohle geben.

Andere Selbsthilfetechniken

Schmerzhafte Spasmen zu verhindern oder zu reduzieren ist zu Hause mit Hilfe von Volksmedizin möglich. Beliebte Rezepte:

  • 1 EL. l. Kamille in 250 ml kochendem Wasser. Nach einer halben Stunde, trinke drei Sätze pro Tag vor dem Start der Mahlzeit.
  • 1 EL. l. Blaubeeren, Stachelbeeren oder Johannisbeeren in 250 ml Wasser sollten 10 Minuten gekocht werden. Trinken Sie die Brühe vier Mal am Tag.
  • Gleiche Anteile von Honig mit Olivenöl. Trinken Sie eine Mischung aus 1 EL. l. dreimal täglich vor den Mahlzeiten.
  • 1 EL. l. Honig in 250 ml frisch gepressten Saft aus Kartoffeln. Trinken Sie zweimal täglich: morgens auf nüchternen Magen, abends vor dem Schlafengehen.

Andere Methoden der schnellen Linderung von Krämpfen im Magen:

  • 2 Tabletten Aktivkohle, wenn die Gase quälend sind.
  • Tee mit Minze und Fenchel bei Magenverstimmung.
  • Sanfte Ernährung mit leichten, kalorienarmen Lebensmitteln.
  • Empfang von Pharma-Antazida: "Almagel", "Fosfolugel", "Maalox".
Zurück zum Inhalt

Untersuchung und Behandlung

Die Diagnose basiert auf diesen Methoden:

  1. Gastroskopie. Die Methode erlaubt Ihnen, die Magenschleimhaut visuell zu untersuchen, den Grad der morphologischen Veränderungen zu beurteilen und eine Diagnose zu stellen. Um die Empfindungen während des Verfahrens zu erleichtern, ist es erlaubt, sie unter dem Einfluss eines einfachen Hypnotikums durchzuführen. Zusätzlich wird eine Biopsie durchgeführt, und die erhaltene Probe wird zur histologischen Analyse geschickt.
  2. Untersuchung mit einer Videokamera. Die Methode ermöglicht eine detailliertere Untersuchung des Magen-Darm-Trakts und die Bewertung seiner motorischen Funktion in Echtzeit. Nachteile - fehlende Möglichkeit, eine Biopsie für die Forschung zu nehmen, hohe Kosten.
  3. Biochemische Analysen von Blut, Urin, Kot.
  4. Ultraschall. Ultraschall sollte getan werden, um die Diagnose und Follow-up-Pathologie zu klären.

Die Behandlung von Koliken hängt von der Ursache ab, die sie verursacht hat, zum Beispiel:

  • Bei Gastritis und Ulkus die notwendigen Hüllmittel, um die Schleimhaut vor den Auswirkungen aggressiven Verdauungssaftes zu schützen: Almagel, Maalox.
  • Bei helikobakteriellen Läsionen des Magens werden Antibiotika wie Metronidazol, Tetracyclin verordnet.
  • Komplizierte Geschwüre werden chirurgisch behandelt.
  • Wenn Magenkrebs eine Operation und Chemotherapie oder Bestrahlung benötigt. Wenn keine Metastasen vorhanden sind, ist das Ergebnis günstig.
  • Polypen im Magen werden durch verschiedene Methoden entfernt, die je nach Art und Größe des Polypen ausgewählt werden: große flache Formationen werden während einer kaevitären Operation ausgeschnitten, kleine Tumoren am Bein - endoskopisch.
Zurück zum Inhalt

Diät und Prävention

In Pathologien, die von akuten Magenschmerzen begleitet sind, sollten Sie eine strenge Diät einhalten, deren Prinzipien wie folgt lauten:

  • Ausschluss von schweren, fettigen Lebensmitteln und unerträglichen Lebensmitteln;
  • Genuss von leichten, kalorienarmen Lebensmitteln in geriebener, halbflüssiger Form mit obligatorischer Einbeziehung von Nacktschnecken, Suppen und Cerealien im Menü;
  • Bereitstellung von fraktionierten Mahlzeiten (bis zu 6 mal am Tag) in kleinen Portionen (bis zu 300 ml) mit kleinen Pausen zwischen den Mahlzeiten (nicht mehr als 2,5 Stunden);
  • reichliches Trinken (bis zu 2 Liter reines Wasser), aber kein Essen.

Vorbeugende Maßnahmen sind:

  • schonende Ernährung mit Ausnahme von schweren, sauren, akuten Produkten;
  • leichte körperliche Übungen zum Training der Bauchmuskeln;
  • Selbstmedikation aufgeben.
Zurück zum Inhalt

Warum schmerzt der Bauch, und was soll ich tun?

Magenschmerzen sind ziemlich häufiges Symptom, was das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Magen und benachbarte Organe (Ösophagus, des Pankreas, der Leber und Gallenblase).

Sie können akut und chronisch sein, unterschiedliche Intensität, Dauer und Charakter haben. Die Lokalisation in der Oberbauchregion ist oft mit der Nahrungsaufnahme verbunden, ebenso wie mit ihrer Art (scharf, süß usw.).

Wenn Sie wissen wollen, warum der Magen schmerzt, ist es zunächst notwendig, den Schmerz zu charakterisieren: seine Intensität, Natur und Lokalisation zu beschreiben. Dies wird helfen, genauere Ursachen von Magenschmerzen zu identifizieren und auch eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können Krankheiten direkt im Magen verursachen, ebenso wie die Pathologie anderer Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Das Hauptproblem in diesem Fall - die Verletzung dessen, was Körper in der epigastrischen Region verursachte.

Ursachen von Schmerzen im Magen, direkt durch seine Pathologie verursacht:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Funktionsstörungen des Magens;
  • Schädigung der Magenschleimhaut;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und Allergien;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • emotionaler und körperlicher Stress;
  • Polypen des Magens;
  • Magenkrebs.

Ursachen von Schmerzen im Magen, die aufgrund von Läsionen anderer Organe auftreten:

  • Pankreatitis;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Pathologie des Dünndarms;
  • Pathologie des Dickdarms;
  • Entzündung des Blinddarms;
  • Spasmus des Zwerchfells.

Die vollständige Diagnose kann nur von einem professionellen Arzt durchgeführt werden. Wenn Sie also Bauchschmerzen verspüren, ist es unangemessen und manchmal sogar gefährlich, sich selbst zu diagnostizieren und mit der Selbstbehandlung zu beginnen.

Die Art des Schmerzes

Akute stechende, schneidende, krampfartige, schmerzende Schmerzen im Bereich des Magens treten oft mit Exazerbation einer chronischen Duodenitis oder im Falle einer Ulkuserkrankung des Zwölffingerdarms auf. "Dolch" Schmerz begleitet die Perforation des Geschwürs.

Das Gefühl des Platzens im Epigastrium (in der oberen mittleren Region des Abdomens) und der Schweregrad tritt auf, wenn die Krankheit chronische Gastritis mit einer verminderten geheimen Funktion ist. Auch das Gefühl des Berstens im Epigastrium wird von einer Pylorusstenose begleitet, und eine Zunahme der Intensität solcher Schmerzen spricht oft von dem Auftreten von Colitis, Pankreatitis oder Cholezystitis.

Brennende, aufdringliche Schmerzen, die auftreten, wenn eine Erkrankung Magengeschwür oder Gastritis, das Auftreten von Solarit anzeigt. Schmerzhafter, dumpfer Schmerz begleitet chronische Gastritis mit erhaltener Sekretion oder Magengeschwür. Weniger häufig, Magengeschwür wird von scharfen, krampfartigen Schmerzen begleitet.

Diagnose

Bekannte Verfahren zur Diagnose einer Reihe von GI-Erkrankungen sind Endoskopie und Röntgenstrahlen sowie Magensonographie. Bevor der Ultraschall der Verdauungsorgane trainiert wird, werden 72 Stunden empfohlen, um die Diät zu beobachten. Wichtige und funktionelle Tests, Untersuchung des Magensaftes, Analyse des Mageninhalts, Urinanalyse, Stuhlanalyse, Blut- und Gallenuntersuchungen.

Gastritis: die häufigste Ursache für Magenschmerzen

Die häufigste Erkrankung, die von Magenschmerzen begleitet wird, ist die Gastritis, die wiederum in folgende Hauptarten unterteilt ist.

  1. Bakteriell. entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Auftreten im Körper des Bakteriums Helicobacter pylari, das eine Entzündung der Schleimhaut verursacht.
  2. Scharf. Die Symptome können durch chemische oder mechanische Schädigung der Schleimhaut sowie auf nervösem Boden auftreten.
  3. Atrophisch. manifestiert sich in Verbindung mit einer starken Verdünnung der Schleimhäute der Magenwände.
  4. Der Virus. beginnt im Zusammenhang mit der Schwächung der Immunität.
  5. Eosinophil. kann wegen einer allergischen Reaktion beginnen.

Die charakteristischsten Symptome der akuten Gastritis sind:

Das wichtigste Symptom von Gastritis, Schmerzen in der Solarplexusregion, hat die Eigenschaft, nach der Einnahme bestimmter Arten von Lebensmitteln oder Medikamenten zuzunehmen. Oft verstärkt sich der Magenschmerz in den Intervallen zwischen den Mahlzeiten. Adoption kurz vor einem schmerzhaften Angriff von aggressiven Flüssigkeiten, Medikamenten, Essen dient als Zeichen von Gastritis.

Die langdauernde Form der Gastritis verläuft ohne merkliche Erscheinungsformen oder ihre Erscheinungsformen werden ausgelöscht. Es kann sein: Aufstoßen, schlechter Atem, kaum wahrnehmbare Schmerzen im Bereich des Magens, auf die die Patienten normalerweise nicht achten, ein Gefühl der Schwere im Magen. Störungen der Verdauung, häufige Stuhlprobleme, Verstopfung können auch Hinweise auf den entzündlichen Prozess der Magenschleimhaut sein.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür kann auch der Grund sein, dass eine Person Schmerzen im Magen erfährt. Der Schmerz tritt in der Regel in der ersten halben Stunde oder einer Stunde nach einer Mahlzeit auf. Anfangs ist der Schmerz nicht sehr ausgeprägt, aber sobald das Essen verdaut wird, verstärkt sich der Schmerz und wird unerträglich. Sobald die Nahrung verdaut ist und in den Zwölffingerdarm gelangt, geht der Schmerz zur nächsten Mahlzeit.

Perforation des Geschwürs

Die Pathologie äußert sich im Auftreten eines Durchgangsloches in den Wänden des Magens oder Zwölffingerdarms, durch das der Inhalt dieser Organe in die Bauchhöhle gelangt. Der Schmerz ist scharf, wie beschrieben als "Schlag mit einem Dolch", manchmal verursacht eine Ohnmacht. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der Allgemeinzustand leidet. Die Perforation tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund von Magen- und Darmgeschwüren auf.

Polypen des Magens

Leider ist die überwiegende Mehrheit der Magenpolypen asymptomatisch. Sehr selten können Patienten die Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse befürchten. Stumpfe Schmerzen werden normalerweise durch Erosion und Entzündung des Polypen erklärt. Intensiver Schmerz kann ein Zeichen für die Verletzung eines Polypen auf einem langen beweglichen Bein sein.

Zusätzlich können große und / oder mehrere Polypen, die um den Pförtner gebildet sind, die Durchlässigkeit des Magenauslasses stören. Es manifestiert sich mit Übelkeit und Erbrechen des gestrigen Essens, früher Sättigung, einem unangenehmen Geruch, der vom Mund ausgeht.

Lebensmittelvergiftung

Es gibt eine Reihe von typischen Vergiftungserscheinungen:

  • Temperatur, von einem Tief von 37-37,5 bis 39-40 Grad,
  • Appetitlosigkeit, Unwohlsein,
  • Störung des Stuhls und Bauchschmerzen der Krämpfe,
  • Blähungen,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • kalter Schweiß, Druckabfall.

Merkmale der klinischen Manifestationen hängen von vielen Bedingungen ab - der Art der Mikroben oder Toxine, der Menge der aufgenommenen Nahrung, dem Zustand des Körpers und anderen Faktoren.

Pankreatitis

Während des akuten Stadiums der Krankheit ähneln Anzeichen einer Pankreatitis Symptomen einer schweren Vergiftung.

Unten ist die Hauptsymptomatologie:

  1. Schmerz. Dies ist das ausgeprägteste Symptom, der Schmerz bei der Pankreatitis ist gewöhnlich sehr intensiv, konstant, der Charakter der Schmerzempfindungen wird von den Patienten als schneidend, stumpf beschrieben. Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung und gelindertem Schmerz kann ein Patient einen Schmerzschock erleiden. Lokalisierter Schmerz in der Grube, subcostal entweder nach rechts oder nach links, je nach dem Ort der Läsion der Drüse, in dem Fall, wenn das gesamte Organ entzündet ist, ist der Schmerz in der Natur gehüllt.
  2. Übelkeit, Schluckauf, Aufstoßen, trockener Mund.
  3. Erbrechen mit Galle.
  4. Verstopfung oder Durchfall.
  5. Kurzatmigkeit.
  6. Hohe Temperatur.
  7. Druck erhöhen oder verringern.
  8. Ändere den Teint. Die Gesichtshaut bleicht zunächst und erhält dann einen erdigen Farbton.
  9. Blähungen.
  10. Aussehen auf dem Rücken oder um den Bauchnabel der zyanotischen Flecken.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen "Krankenwagen" rufen, da sich der Zustand des Patienten ständig verschlechtert, was sogar zu einem tödlichen Ausgang führen kann.

Behandlung von Schmerzen im Magen

Was ist in diesem Fall zu tun? Bei Gastritis und Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Schmerzen, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

Mit Schmerzen durch Ernährungsfehler:

Wenn Magenkrämpfe die folgenden Medikamente helfen können:

Mit Schmerzen durch Überernährung, insbesondere vor dem Hintergrund einer geringen Säuregehalt des Magensaftes, sowie Verdauungsstörungen:

Mit Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, mit Magengeschwür:

Denken Sie daran: Wenn die Medikamente keinen positiven Effekt haben und die Schmerzen nicht abklingen, konsultieren Sie sofort einen Spezialisten.

Bei welchen Erkrankungen gibt es die Schmerzen im Magen

Oft klagen Patienten, die einen Arzt aufsuchen, über Schmerzen im Magen. Es sollte angemerkt werden, dass dies keine unabhängige Krankheit ist, sondern ein klinisches Symptom. Ein solches Problem beunruhigt nicht nur die Person, sondern auch Tiere (Hunde, Katzen). Das Auftreten von Schmerzen kann mit der Pathologie des Magens oder der Schädigung benachbarter Organe (Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Gallenblase) in Verbindung gebracht werden. Wo liegt der Schmerz im Magen?

1 Ursachen von Schmerzen

Wenn Sie sich sehr unwohl fühlen, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Ein wichtiger Aspekt der Diagnose ist die Klärung der Art der Pathologie. Meist konzentriert sich der Magenschmerz im Bereich der Projektion des Organs auf die Bauchdecke. Diese Seite heißt epigastrisch. Schmerzen im Bereich des Magens können lokalisiert, diffus, bestrahlend, akut, stumpf, paroxysmal, brennend und schneidend sein.

Um die Ursache für sein Auftreten zu bestimmen, sollten Sie die Intensität des Syndroms identifizieren. In diesem Fall werden die Hauptmerkmale des Schmerzes bestimmt:

  • Charakter;
  • Erscheinungszeit;
  • Dauer;
  • Lokalisierung;
  • Kommunikation mit der Nahrungsaufnahme;
  • Schwächung oder Kräftigung während der Bewegung, nach der Defäkation oder beim Ändern der Körperhaltung;
  • Kombination mit anderen Symptomen (Übelkeit, verminderter Appetit, Erbrechen, Blähungen).

Das Gefühl von Magenschmerzen ist in den meisten Fällen mit Organschäden verbunden. Die häufigsten Gründe sind:

  • akute und chronische Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Krebs;
  • das Vorhandensein von Polypen;
  • Schädigung des Schleimorgans bei Lebensmittelvergiftung (Intoxikation oder toxische Infektion);
  • Verletzungen aufgrund von Bauchverletzungen;
  • starker Stress;
  • Intoleranz einzelner Produkte;
  • Verletzung der Schleimhaut durch versehentlich verschluckte Gegenstände.

Schmerzen im Magen können auf andere Ursachen zurückzuführen sein. Dazu gehören Pankreatitis, Magengeschwür 12. Geschwür, Colitis, Enterokolitis, Cholezystitis, biliäre Dyskinesie, Reizdarmsyndrom, Blinddarmentzündung, Herzerkrankungen.

2 Gastritis

Die häufigsten Ursachen für Magenschmerzen sind akute oder chronische Gastritis. Diese Formen der Krankheit sind durch eine Entzündung der Schleimschicht des Organs auf dem Hintergrund des Einflusses von irritierenden Faktoren gekennzeichnet. Ziemlich oft ist die Gastritis infektiös. In diesem Fall wirken Helicobacter pylori-Bakterien als Startmoment. Die Krankheit tritt bei Kindern, jungen und älteren Menschen auf. Wenn es im Magen weh tut, so besteht in diesem Fall eine akute Gastritis, die in einfache, katarrhalische, erosive, fibrinöse und phlegmonöse unterteilt ist. Wenn die Krankheit chronisch wird, entwickelt sich oft die Organatrophie. Die wichtigsten Auslöser von Gastritis sind:

  • Missbrauch von scharfem, frittiertem, heißem oder kaltem Essen;
  • Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • Infektion mit Bakterien Helicobacter;
  • zufällige oder vorsätzliche Verwendung von Säuren oder Laugen;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten (Präparate der NSAID-Gruppe).

Symptome von Gastritis sind vielfältig. Bei Kindern und Erwachsenen sind Beschwerden im Magen das Hauptsymptom der Erkrankung. Meistens, dumpfer Schmerz macht sich Sorgen. Scharfe Manifestationen sind typisch für akute Entzündungen der Schleimhaut. Bei Gastritis kann das Schmerzsyndrom paroxysmal oder permanent sein. Es gibt eine klare Verbindung zum Essen (Krämpfe treten nach dem Essen auf und wenn eine Person hungrig ist). Zusätzliche Symptome der Krankheit können ein Aufstoßen, Übelkeit, Stuhl, Blähungen, Säuregefühl im Mund einschließen. Nicht ausgeprägter Schmerz ist typisch für chronische Gastritis mit normaler Säure.

3 Magengeschwüre

Akute Magenschmerzen im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme können auf das Vorhandensein von Magengeschwüren hinweisen. Es verläuft in chronischer Form. Das Schmerzsyndrom ist während der Exazerbation am ausgeprägtesten. Geschwüre entstehen vor dem Hintergrund von Stress, Gastritis, der Verwendung bestimmter Medikamente, endokrinen Erkrankungen. Die Pathogenese der Bildung dieses Defekts ist verbunden mit der Unterdrückung von Schutzmechanismen (eine Verletzung der Schleimbildung im Magen), sowie der Säuregehalt des Magensaftes. Die Symptome von Magengeschwüren ähneln denen von Gastritis. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • starke Schmerzen in der Oberbauchgegend;
  • Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen;
  • vermindertes Körpergewicht;
  • eine Verletzung des Appetits.

Bei einer Colitis Läsion schmerzt der Magen nach dem Essen. Dies ist der Hauptunterschied zur Pathologie des 12. Darms. Das Schmerzsyndrom tritt fast unmittelbar nach den Mahlzeiten auf (für anderthalb Stunden). Es besteht eine eindeutige Korrelation einer Exazerbation mit der Jahreszeit. Meistens leidet die Person an Schmerzen im Herbst und Frühjahr. Im Falle der Entwicklung von Komplikationen (Perforation, Blutung) können Symptome dramatisch zunehmen. Dieser Zustand erfordert dringend Pflege. Die Vorgänge im Magen, deren Ursachen verschieden sein können, haben oft einen reversiblen Charakter.

4 Krebs

Wenn der Magen schmerzt, kann der Grund in der Onkologie abgedeckt werden. Dies ist eine der häufigsten bösartigen Pathologien. Jedes Jahr sterben fast eine Million Menschen an Magenkrebs auf der ganzen Welt. Die Krankheit kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Ziemlich oft wird der Krebs bereits in 3 oder 4 Stadien entdeckt, wenn die Behandlung unwirksam ist. Männer leiden häufiger an dieser Krankheit als Frauen. Krebs ist gefährlich, weil der Tumor in späteren Stadien in der Lage ist, anderen Organen Metastasen zu geben, die den Tod von Patienten verursachen. Die genaue Ursache der Krankheit ist noch nicht bekannt. Die möglichen ursächlichen Faktoren sind: das Vorhandensein von atrophische Gastritis, Infektion von Helicobacter-Bakterien Körper, Exposition gegenüber toxischen und krebserregenden Stoffen, Ernährung, Medikamenten, Alkoholismus, Familiengeschichte, Menetrier-Krankheit.

Krebs Symptome in den frühen Stadien entsprechen einen Rückgang des Appetits, Abneigung gegen Fleisch, Übelkeit, Blähungen, Gewichtsverlust, Unwohlsein, Schwäche, beeinträchtigen Schlucke. Spätstadien von Patienten können durch schmerzhafte Schmerzen beeinträchtigt sein. In den meisten Fällen wird es durch die Keimung des Tumors in benachbarte Organe verursacht. Ständige Gürtelrose-Schmerzen treten auf, wenn das Neoplasma in die Bauchspeicheldrüse eingeführt wird. Operative Behandlung sollte so bald wie möglich begonnen werden. Akuter Schmerz ähnelnd Anfallsgeschehen, die charakteristisch für den Tumor, der in die Membran gewachsen ist. Wenn der Schmerz mit transfusions in den Abdomen kombiniert, Verletzung des Stuhles nach der Art von Verstopfung kann es Beteiligung an dem Prozess des Colon transversum anzuzeigen.

5 Lebensmittelvergiftung

Ein scharfer Magenschmerz kann ein Zeichen für eine Lebensmittelvergiftung sein. Es ist eine Krankheit, die sich mit der Verwendung von Lebensmitteln mit schlechter Qualität entwickelt, die pathogene Mikroorganismen, deren Zerfallsprodukte oder verschiedene toxische Verbindungen enthalten. Alle Lebensmittelvergiftungen sind in folgende Formen unterteilt:

  • mikrobielle;
  • nicht-mikrobielle Ätiologie;
  • gemischt.

Die erste Gruppe umfasst Lebensmittelvergiftung und Intoxikation. In dieser Situation sind die Erreger Bakterien (Clostridia, Escherichia coli, Proteus, Streptococcus), Pilze, Toxine. Vergiftung ist auch mit giftigen Pflanzen, Pilzen, Beeren, Fischkaviar, Meeresfrüchten, Schwermetallsalzen, Pestiziden, Pestiziden möglich. Symptome in dieser Pathologie werden durch eine Entzündung des Magens vor dem Hintergrund von Toxinen verursacht.

In den meisten Fällen sind Anzeichen einer Gastroenteritis vorhanden. Dazu gehören ständige Schmerzen in den Muskeln, Kopf, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Schwäche, häufiger Stuhlgang. Oft gibt es Symptome der Austrocknung. Diagnostische Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung sind:

  • scharfer, plötzlicher Anfang;
  • Kommunikation von Schmerz mit Essen;
  • gleichzeitiges Auftreten von Symptomen in einer Gruppe von Individuen;
  • Vergänglichkeit der Krankheit.

6 Duodenitis und Pankreatitis

Schmerzen in der Oberbauchregion können ein Symptom einer Duodenitis (Entzündung der Schleimhaut des 12. Darms) sein. Es kann in akuter und chronischer Form auftreten. Dies ist die häufigste Pathologie dieses Organs. Ziemlich oft wird eine solche Krankheit mit Enteritis und Gastritis kombiniert. Die Hauptursachen für eine Entzündung des 12. Darms sind:

  • Ungenauigkeiten in der Ernährung;
  • die Verwendung von alkoholischen Getränken;
  • Infektion mit Bakterien;
  • Vorhandensein eines Geschwürs oder Gastritis;
  • Verletzung der Blutversorgung;
  • chronische Pathologie der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Die Hauptsymptome der Krankheit hängen von ihrer Form ab. Die Duodenitis, die vor dem Hintergrund eines Geschwürs oder einer infektiösen Gastritis entstanden ist, ist gekennzeichnet durch Schmerzen auf nüchternen Magen, in der Nacht und einige Stunden nach dem Essen. Starke Manifestationen sind charakteristisch für eine akute Art von Pathologie. Wenn es mit einer Entzündung anderer Teile des Dünndarms kombiniert wird, können die Symptome das Malabsorptionssyndrom und dyspeptische Störungen umfassen. Bei Stagnation der Sekretion des 12. Darmes entstehen paroxysmale Schmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Grollen. Bei Duodenitis kann der Abfluss von Galle gestört sein. In dieser Situation erscheint Schmerz in der epigastrischen Region. Das klinische Bild ähnelt einer Dyskinesie der Gallenwege.

Wenn etwas im Magen schmerzt, kann die Ursache eine Pankreatitis sein, deren Symptome in der Regel ziemlich ausgeprägt sind. Das Schmerzsyndrom ist am ausgeprägtesten bei akuten Bauchspeicheldrüsenentzündungen. Letzteres befindet sich neben dem Magen. Diese Pathologie ist durch das Auftreten von Schmerzen im Oberbauch gekennzeichnet. Es kann von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Der Schmerz ist intensiv, konstant und beunruhigt den Patienten. Je nachdem welcher Körperteil betroffen ist (Kopf, Körper oder Schwanz), kann es zur linken oder rechten Körperhälfte führen. Das Schmerzsyndrom nimmt während des Essens zu und erfordert eine Behandlung. Oft ist es umschreibend. Weitere Anzeichen der Erkrankung sind Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Palpationsbeschwerden, eine Erhöhung der gesamten Körpertemperatur.

7 Diagnose und Behandlung

Wenn der Magen krank ist, dann verzögern Sie den Arztbesuch nicht in der langen Box, denn die Folgen können gefährlich sein. Die Behandlung wird nur nach Feststellung der Ursache des Schmerzsyndroms durchgeführt. Die Diagnose umfasst:

  • ein ausführliches Interview mit dem Patienten;
  • körperliche Untersuchung (Palpation des Abdomens, Hören der Lunge und des Herzens);
  • allgemeiner und biochemischer Bluttest;
  • Durchführung von EGD;
  • Bestimmung der Säure von Magensaft;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Laparoskopie;
  • Stuhluntersuchung;
  • Kontrast-Radiographie;
  • CT oder MRI;
  • duodenaler Klang;
  • Urinanalyse.

Wenn Doppelpunkt vermutet wird, kann Koloskopie durchgeführt werden. Eine Biopsie wird durchgeführt, um Magenkrebs auszuschließen. Wie loswerden Bauchschmerzen? Die Therapie sollte darauf abzielen, die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Wenn der Magen entzündet ist, was sollte ich in dieser Situation tun? Die Behandlung von Gastritis beinhaltet die Einhaltung einer strengen Diät, die Verwendung von Medikamenten (Antazida, Protonenpumpenblocker, Gastroprotektoren). Die Verwendung von Almagel, Phosphhalugel und Omega ist in Form einer Krankheit mit hohem Säuregehalt indiziert. Wenn das Bakterium Helicobacter nachgewiesen wird, werden Antibiotika und Metronidazol verwendet.

Die Therapie der akuten Pankreatitis umfasst das zeitweilige Fasten, die Anwendung von Erkältung auf dem Magen, die Anwendung von Spasmolytika, Omeprazol, Diuretika und Infusionstherapie.

Bei der Behandlung der eitrigen Pankreatitis sind Antibiotika notwendig. Wenn Erbrechen vorliegt, werden Antiemetika (Metoclopramid) verwendet. Mit der Entwicklung von Peritonitis und Nekrose des Körpers ist eine Operation indiziert. Chronische Form der Pankreatitis beinhaltet die Einhaltung der Diät, die Einnahme von Enzympräparaten (Panzinorma, Pankreatin, Mezim). Mit Magenkrebs chirurgische Behandlung (Resektion des Organs oder seine Entfernung). So können die Ursachen von Bauchschmerzen sehr unterschiedlich sein. Falls vorhanden, konsultieren Sie einen Arzt.