logo

Hypertrophe Gastritis, was ist das?

Eine besondere Form der Entzündung der Magen-Membran-Gewebe, die eine chronische Art der Strömung hat und nicht für andere Arten von Symptomen charakteristisch ist, wird hypertrophe Gastritis genannt. Bis vor kurzem waren Wissenschaftler zuversichtlich, dass dies eine der Erscheinungsformen des chronischen Krankheitsverlaufs ist.

Aber heute wird das hypertrophe Aussehen als eigenständige Krankheit mit eigenen Formen und einem besonderen Zerstörungsmechanismus hergeleitet. Die primäre Grundlage der Pathologie ist nicht eine Entzündung der Schleimhäute, sondern eine Hyperplasie oder ein abnormales Wachstum von Zellen von gutartiger Natur.

Von allen Arten von Schleimhautentzündungen ist dies die gefährlichste und listigste Art von Pathologie, die schwer zu behandeln ist, zur Bildung von Krebstumoren führt oder eine Person mit einer Behinderung zurücklässt.

Eine progressive Behandlung der hypertrophen Gastritis ist nur am Anfang der Entwicklung der Pathologie möglich, aber während dieser Periode manifestiert sich die Krankheit gewöhnlich nicht als offensichtliche Anzeichen. Die ersten alarmierenden Symptome werden empfindlich, wenn pathologische Veränderungen in den Geweben der Schleimhaut bereits irreversibel sind und der Prozeß chronisch geworden ist.

Die Praxis zeigt, dass die Vernachlässigung der charakteristischen Symptome von Gastritis und hartnäckiger Reluktanz läuft Untersuchung und Behandlung durch einen Gastroenterologen, führt zu der Tatsache, dass gutartige Natur Krankheit nur dann erkannt wird, wenn das erhöhte Wachstum der Magenschleimhautzellen ausgesetzt Malignität (Degeneration in maligne Zellen).

Merkmale der Entwicklung und Formen der Pathologie

Abnormal Merkmale von Veränderungen in den Schleimhäuten wurden in den späten XIX Jahrhundert von der Französisch Pathologen P. E. Menetner, beobachtet und beschrieben, und dann in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts, eine detaillierte Analyse der lokalen Ärzte NG Shulyakovskaya. Dies waren die ersten Schritte zur Isolierung einer unabhängigen Gruppe von getrennten Formen der hypertrophen Gastritis.

In den sechziger Jahren hat Professor Smirnov mehrere Typen herausgegriffen, die sich in Form von Schleimhauteinschlüssen unterscheiden:

  1. KörnigGeben Sie ein, wobei eine leichte Verdickung der Schleimhaut-Epithel durch Mehrfachzystenbildung auftritt, erreicht manchmal 2 cm im Durchmesser.
  2. Warziger Typ, das betrifft nur die Schichten der Schleimhaut, und die Proliferation von Geweben ähnelt einer knollenartigen Oberfläche, die mit flachen Warzen bedeckt ist.
  3. Polypöse Art, das wird manchmal als eine hyperplastische Form der Krankheit akzeptiert. Gekennzeichnet durch Polyposis Gastritis als chronischer fokaler Prozess, in dem Polypen auf der Schleimhaut gebildet werden.
  4. Giant hypertrophen Typ Krankheit oder Menetries Krankheit, die wiederum mehrere Varianten des Kurses abhängig von der Art seiner Symptome hat:
    • dyspeptisch;
    • asymptomatisch;
    • Pseudotumorale.

Dieser Typ zeichnet sich durch die Bildung sehr großer starrer Falten aus, die die Schleimhautoberfläche wie eine exotische Alge aussehen lassen.

In einigen Quellen wird eine körnige Art von chronischer Gastritis als das Anfangsstadium eines riesigen hyperplastischen Typs beschrieben. Dies liegt an der Ähnlichkeit von Verdickung und Proliferation von Falten. Unterschiede sind nur die Tiefe der Läsion und die Größe der Wucherungen.

Eine Schädigung der Gewebe der Magenmembran äußert sich in einem abnormalen Wachstum der Zellen der Schleimhautschicht und einer Zunahme der sekretorischen Drüsen. Die Verletzung der regenerativen Funktionen führt zur Proliferation von Bindegewebszellen vor dem Hintergrund einer Abnahme der Hauptfunktionszellen und einer signifikanten Zunahme der Schleimhautzellen.

Die Teilung der erkrankten Zellen durch Degeneration der Gewebe wie das Darmepithel begleitet wird, ist vollständig nicht in der Lage, um die erforderlichen Funktionen auszuführen. Ein signifikanter Anstieg der Schleimproduktion führt zu Hypertrophie Magen-sekretorischen Drüsen, die in diesem Fall in den Muskelschichten verteilt werden, zystische Hohlräume mit Schleim gefüllt Umwandlung in.

Als Ergebnis chronischer Prozess führt zu der Tatsache, dass das Innere des Magens ansammelt tief, nicht nach unten Cracken Falten, zwischen denen tiefen Zysten gedrängte Schleimsekretion verbergen.

Außerdem treten allmählich Erosionen oder Blutungen auf. Erosiven Defekt des durch das Auftreten von Adenomen begleitet Schleimhaut, die das Risiko einer zukünftigen maligne Transformation von Zellen erhöht. Modifizierte Stoffe können nicht spalten und zu recyceln Nährstoffen und in erster Linie beraubt Organismus Ankommende Proteine, die in einer großen Menge und unverändert geheim bleiben, der Hohlraum gefüllt Zysten.

Trotz des ehrwürdigen Zeitalters der Pathologie bleibt die chronische hypertrophe Gastritis eine der mysteriösesten Krankheiten. Die Gründe, warum pathologische Prozesse in den Geweben der Schleimhaut beginnen, sind von Wissenschaftlern noch nicht festgestellt worden.

Ursachen der Krankheit

Die Ätiologie der Bildung von Gewebe-Hypertrophie ist sehr umstritten.

Es gibt solche Theorien wie:

  1. Anomalie der intrauterinen Entwicklung und erblicher Faktor.
  2. Die Reaktion von Geweben auf Reize, die sich durch funktionell-morphologische Veränderungen des Epithels manifestieren.
  3. Reaktion auf den Entzündungsprozess, aber diese Theorie wird nur bei 2% der Patienten bestätigt.
  4. Allergische Reaktion, die durch die Anwesenheit bei vielen Patienten mit hypertropher Gastritis bestätigt wird, solche Pathologien wie:
    • Eosinophilie;
    • Asthma;
    • Urtikaria.

Aber der Entdecker der Krankheit verband pathologische Veränderungen im Magengewebe und erosive Manifestationen mit Vergiftung mit Schwermetallen und Sucht nach alkoholischen Getränken.

Und neuere statistische Erhebungen haben gezeigt, dass in der überwiegenden Mehrheit der Fälle Symptome von Gewebeveränderungen bei Patienten diagnostiziert werden, die in der Vergangenheit solche Faktoren hatten wie:

  • regelmäßiger Konsum von Alkohol minderer Qualität oder übermäßiges Verlangen nach starken Getränken;
  • Rauchen in großen Mengen;
  • Arbeiten in gefährlicher Produktion in Verbindung mit Schwermetallen wie Quecksilber und Blei;
  • vor kurzem schwere Infektionskrankheiten, zum Beispiel Typhus, Tuberkulose, septische Endokarditis oder Dysenterie;
  • Vorhandensein von chronischer Virushepatitis;
  • Hunger oder Vegetarismus, wodurch die Versorgung des Körpers mit vielen essentiellen Nährstoffen stark reduziert wird.

In seiner Verteilung tritt die hypertrophe Gastritis in den meisten Fällen bei erwachsenen Männern im fortpflanzungsfähigen Alter auf. Dies ist auf den hohen Prozentsatz von Alkohol- und Tabakfans sowie auf professionelle Aktivitäten zurückzuführen.

Aber in den letzten Jahren sind Krankheitsfälle von Frauen und sogar Kindern häufiger geworden.

Symptome und Anzeichen

Hypertrophe Gastritis tritt nur als chronischer Prozess auf. In sehr seltenen Fällen kommt es zu einem akuten Beginn, dessen Symptome schnell abklingen, und die Pathologie entwickelt sich weiter, ohne sich als alarmierende Symptome zu zeigen.

Das Problem der Diagnose ist, dass die hypertrophe Gastritis, wie der langdauernde Prozess, sich nicht nur in der geschmierten Symptomatologie unterscheidet, aber auch hat keine charakteristischen Merkmale.

Die ersten Falten erscheinen in der Regel in den Stellen der größten Biegung des Magens, deshalb leiden ihre funktionalen Fähigkeiten praktisch nicht.

Es ist möglich, den Beginn der Entwicklung von Hypertrophie von Schleimhautgewebe nur mit Hilfe visueller Untersuchungsmethoden zu erkennen. Daher wird oft hypertrophe Gastritis als endoskopische Diagnose bezeichnet.

Mit der Entwicklung der Pathologie gibt es Symptome von Dyspepsie, ähnlich wie sich eine chronische erosive Gastritis mit erhöhter Sekretion von Salzsäure manifestiert.

Dies sind solche Manifestationen wie:

  • hungriger Schmerz im Epigastrium oder Schmerzen nach 1,5 Stunden nach dem Essen;
  • Schwere im Magen;
  • Anfälle von Sodbrennen;
  • unangenehmes Aufstoßen der Luft;
  • Blähungen und Blähungen.

Das Auftreten von mindestens zwei dieser Symptome sollte ein Signal sein, um Ihren Zustand zu überprüfen, um die Behandlung rechtzeitig zu beginnen.

Wenn der Besuch bei einem Spezialisten und die Behandlung auf unbestimmte Zeit verschoben wird, wird die Funktionalität der Schleimhaut gestört, die Aufnahme von Proteinen wird stark abnehmen und Anzeichen von Hypoalbuminämie werden auftreten.

Eine grobe Deformation der Gewebe verursacht solche Symptome wie:

  • Starke Schmerzen unmittelbar nach dem Essen;
  • Der Geruch ist faul aus dem Mund;
  • Verstopfung des Stuhls (Verstopfung und Durchfall chaotisch wechselnd);
  • Verringerter Appetit.

Ferner wird der Patient selbst in der Lage sein, solche Anzeichen zu bemerken, wie:

  • Gewichtsverlust, bis zur Erschöpfung;
  • allgemeine starke Schwäche;
  • Erbrechen auf dem Höhepunkt eines schmerzhaften Angriffs mit einer Beimischung von dunklem oder scharlachroten Blut;
  • Attacken von Tachykardie, niedriger Blutdruck und Hautblässe (Anämie).

Ein kritischer Proteinmangel manifestiert sich durch Schwellung der Extremitäten und häufige Dyspnoe. Dies kann als das einzige charakteristische Zeichen der hypertrophen Form der Krankheit bezeichnet werden.

Mit hoher Zuverlässigkeit wird festgestellt, dass die hypertrophe Gastritis nach und nach in eine atrophische Form ausartet, deren radikale Behandlung nur operativ möglich ist.

Um die Entwicklung dieser schweren Pathologie und ihrer Degeneration zu unheilbaren Krankheiten zu verhindern, kann man nur strenge vorbeugende Maßnahmen befolgen:

  • regelmäßiges Screening REA;
  • rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten;
  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten;
  • Berufswechsel, wenn es mit giftigen Substanzen in Verbindung gebracht wird.

Hypertrophe Gastritis: Merkmale der Krankheit

Startseite »Arten von Gastritis» Hypertrophe Gastritis: Merkmale der Krankheit

Hypertrophie ist eine grobe, tiefe Verformung der Magenschleimhaut. Tatsächlich ist hypertrophe Gastritis ein gutartiger Tumorprozess.

Um seine Manifestationen zu mildern, müssen Sie nicht nur die grundlegenden Kontraindikationen für Patienten mit Magenentzündung vergessen, sondern auch sehr gründlich behandelt werden. Wir werden in einem separaten Artikel über die Behandlung sprechen; lasst uns zuerst die Krankheit kennen lernen.

Mögliche Symptome einer hypertrophen Gastritis

Die Infektion der inneren Hautgewebe in komplexen Fällen beeinflusst und schleimig, und muskulös Schicht. An den Wänden des Verdauungsorgans bilden sich Falten, Adenome und Zysten mit einem Durchmesser von fünf Millimetern bis zwei oder drei Zentimetern.

Im Magen wird eine übermäßige Menge Schleim gebildet, aber die Freisetzung von Salzsäure ist im Gegenteil ungenügend. Deutlich reduzierte Säure bestimmt weitgehend den Krankheitsverlauf.

Der Patient empfindet periodisch Unbehagen an der Oberseite des Abdomens (die sogenannte epigastrische Region). Andere typische Symptome einer hypertrophen Entzündung sind Übelkeit und Durchfall.

Exazerbationen können sich mit ausreichend langen Entlastungszeiträumen abwechseln. Die Krankheit kann viele Jahre dauern. In einigen Fällen wird es in Gastritis von atrophischen Formen umgewandelt.

Unterart der Krankheit

Gemäß Arten der Verformung eine Vielzahl von Krankheiten ist definiert:

  • Menetries Krankheit, es ist auch eine riesige hypertrophe Gastritis (mit großen Falten diagnostiziert);
  • granuläre Gastritis (mit Zysten);
  • Warzengastritis (mit Auswüchsen in Form von Warzen);
  • Polyposis Gastritis (mit der Bildung von Polypen).

Die Heranwachsenden sind einzeln oder zahlreich, manchmal in Gruppen. Nach Funktionen Lokalisierung klassifizieren fokale und diffuse hypertrophe Gastritis.

Ursachen des pathologischen Prozesses

Eine Verdickung der Magenschleimhaut findet sich besonders häufig bei Männern mittleren Alters und bei älteren Männern. Teilweise ist diese geschlechtsbedingte Ungerechtigkeit nicht auf Launen grausamer Natur zurückzuführen, sondern auf die schädliche Sucht vieler Mitglieder des stärkeren Geschlechts gegenüber Rauchen und Alkohol. Regelmäßige Reizung der Schale ist eine klare Voraussetzung für das zukünftige Auftreten von Verdauungsproblemen.

Außerdem sind Männer viel weniger wahrscheinlich als Frauen, sich um rationale Ernährung zu kümmern und den Besuch eines Arztes bis zum letzten Grad der Geduld zu verschieben.

Andere Ursachen der hypertrophen Gastritis:

  • Mangel an Vitaminen, die für die Verdauung notwendig sind;
  • Folgen schwerer Viruserkrankungen (Hepatitis, Ruhr, Typhus);
  • systemische Störungen im Stoffwechsel.

Es ist bekannt, dass die Prädisposition für Magenhypertrophie oft durch Vererbung vom Vater auf den Sohn übertragen wird.

Die hypertrophe Gastritis ist inzwischen ziemlich gut untersucht. Es ist nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Haustieren - Hunden und Katzen - zu finden, die es Spezialisten erlaubten, zu forschen und das Krankheitsbild detailliert zu beschreiben.

Was kann ich dem Patienten empfehlen? Vor allem - ignoriere starke Angriffe nicht. Angriffe sind voller Komplikationen.

Schmerz mit prahlerischer Gleichgültigkeit zu ertragen, ist kein edler Heroismus oder eine Demonstration von mächtiger Willenskraft, sondern eine riskante Dummheit gegenüber sich selbst. Zögern Sie nicht, einen "Krankenwagen" zu rufen, vor allem, wenn Sie durch ein ernstes Symptom gestört sind, zum Beispiel Erbrechen mit einer Beimischung von Blut.

Wie behandelt man hypertrophe Gastritis des Magens

Unausgewogene Ernährung, schlechte Umweltbedingungen, stressige Situationen verursachen oft verschiedene Krankheiten des menschlichen Verdauungssystems.

Hypertrophische Gastritis bezieht sich auf Erkrankungen, die vor dem Hintergrund einer signifikanten Schädigung einer oder mehrerer Schichten der Magenwand auftreten.

Dieser Zustand gilt als präkanzerös und erfordert daher eine gründliche Diagnose, Medikation oder chirurgische Behandlung.

Pathogenese und Merkmale der Krankheit

Hypertrophische Gastritis ist eine chronische Langzeitpathologie, die durch degenerative Deformationen der Magenwände gekennzeichnet ist. Wenn sich die Krankheit entwickelt, verlangsamen sich die Regenerationsprozesse, die Epithelzellen werden atrophiert, und an ihrer Stelle wächst grobes Bindegewebe.

Diese Form der Gastritis ist begleitet von einer ausgedehnten Schleimhautentzündung sowie dem Auftreten von gutartigen Neubildungen an geschädigten Stellen.

Wenn Sie den Arztbesuch verschieben, steigt die Wahrscheinlichkeit der Degeneration von Zysten und Polypen in malignen Tumoren. Was unterscheidet die Krankheit von anderen Arten von Magenpathologien:

  1. Es gibt eine übermäßige Produktion von Drüsen durch Schleimstoffe.
  2. Eine unzureichende Menge an Salzsäure und Verdauungsenzymen wird produziert.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich aus der katarrhalischen Form, die durch eine leichte Ulzeration der inneren Magenschale gekennzeichnet ist. In Ermangelung einer Therapie werden Entzündungsherde vergrößert und ihre Anzahl erhöht. In diesem Stadium wird bei Gastritis ein hoher Säuregehalt diagnostiziert, was zu Schleimhautreizungen führt.

Die Wände des Gastrointestinaltraktes werden allmählich deformiert und bakterielle Infektionen schließen sich oft den negativen Prozessen an. An Stelle von Epithel- und Drüsenzellen wächst fibröses Gewebe.

Der umgekehrte Mechanismus wird gestartet, es gibt nicht genug Salzsäure, um die Produkte zu verdauen. Nahrung stagniert im Magen, was die Fermentation und den Zerfall von Proteinen und Kohlenhydraten fördert. Die Wände des hohlen Muskelorgans verdicken sich, dicke Falten und Auswüchse erscheinen auf ihnen.

Die wichtigsten Arten der Pathologie

Unter dem Einfluss von negativen Faktoren kann das sich vermehrende Bindegewebe eine Vielzahl von Formen annehmen. Um eine wirksame Behandlung für die Diagnose zu bezeichnen, klassifizieren Sie wie folgt:

  • Krankheitsbilder. Das pathologische Erscheinungsbild ist durch die Bildung großer Falten an der inneren Magenwand gekennzeichnet.
  • Warzig. Fibröses Gewebe wird in konvexe Wucherungen umgewandelt, die äußerlich an gewöhnliche Warzen erinnern.
  • Granular. In den Wänden des Magens erscheinen pathologische Hohlräume, die mit flüssigem Inhalt gefüllt sind. Die körnige Form entwickelt sich vor dem Hintergrund der Bildung von Zysten verschiedener Arten und Größen, die von 2-3 mm bis 1,5-2 cm reichen.
  • Polyposis. Über der Schleimhaut bilden sich Polypen - abnormale Auswüchse des Bindegewebes.

Auch die Krankheit ist in akute und chronische Erscheinung unterteilt. Die akute Form bezieht sich auf extrem gefährliche Pathologien, da die Ursache ihres Auftretens oft eine Intoxikation mit Chemikalien ist.

Verschlucken des Magen-Darm-Traktes durch Ätzalkalien oder Säuren verformt die Magenwände, was zur Degeneration von Geweben führt. Chronische hypertrophe Gastritis - träge Pathologie, die durch eine Veränderung der Stadien von Remissionsrückfällen gekennzeichnet ist.

Bei der Untersuchung der beschädigten Magenwände achten die Ärzte auf den Grad der Deformation aller Schichten des Organs des Verdauungstraktes. Wenn die Integrität der gesamten Oberfläche beeinträchtigt ist, wird bei dem Patienten eine diffuse Erkrankung diagnostiziert.

Meistens entwickeln sich fokale hypertrophe Gastritis, charakterisiert durch die Bildung von einer oder mehreren beschädigten Stellen an verschiedenen Orten. Nach dem Eindringen von pathogenen Mikroorganismen in den Magen nimmt die Größe der Entzündungsfläche rasch zu.

Atrophische Gastritis ist kein Subtyp der hypertrophen Gastritis. Diese Pathologie ist durch Verdünnung der Magenwände mit der Degeneration der Sekretionsdrüsen gekennzeichnet. Krankheiten haben eine gemeinsame Eigenschaft - unzureichende Produktion von Pepsin und Salzsäure.

Merkmale der Ätiologie

Eine der Hauptursachen für hypertrophe Gastritis ist Helicobacter pylori. Das spiralförmige Gram-negative Bakterium gehört zu den Bewohnern der natürlichen Mikroflora des Magen-Darm-Traktes. Aber unter dem Einfluss von negativen Faktoren aktiviert Helicobacter pylori, beginnt sich aktiv auf der Schleimhaut zu vermehren.

Im Laufe des Lebens geben Bakterien eine große Menge an Giftstoffen frei, die die Wände der Verdauungsorgane zerstören.

Das Naschen auf der Flucht oder in der Trockenheit früher oder später führen zu Geschwüren, Entzündung der Schleimhaut. Mono-Diäten, zu viel essen beziehen sich auch auf Faktoren, die die Entwicklung einer Krankheit mit einem niedrigen Säuregehalt hervorrufen.

Ärzte identifizieren die folgenden Ursachen der Pathologie:

  1. Hormonstörungen, Störung des endokrinen Systems.
  2. Chronische Intoxikation mit pharmakologischen Drogen oder Haushaltschemikalien.
  3. Missbrauch alkoholischer Getränke.
  4. Rauchen, besonders auf nüchternen Magen.
  5. Übermäßiger Einsatz von biologisch aktiven Substanzen, einschließlich Vitaminen.
  6. Erbliche Veranlagung zu chronischen Magenerkrankungen.
  7. Vergiftung durch schlechtes Essen.

Die Ursache der Schleimhautschädigung kann eine geringe Resistenz des Körpers gegen bakterielle oder virale Infektionen sein. Das menschliche Immunsystem ist nicht in der Lage, dem Eindringen von pathogenen Mikroorganismen eine adäquate Antwort zu geben. Ungenügende Mengen an Antikörpern und Leukozyten führen zu einer Kontamination der Magenschleimhaut und zu einer ausgedehnten Intoxikation.

Klinisches Bild der Pathologie

Die Schwere der Symptome steht in direktem Zusammenhang mit dem Krankheitsstadium, dem Alter der Patienten und dem Gesundheitszustand der Patienten. Meistens wird Magenentzündung bei Menschen diagnostiziert, die älter als 25-30 Jahre sind. Aber auch kleine Kinder sind nicht immun gegen die Entwicklung des pathologischen Prozesses.

Das Kind hat die Immunität noch nicht vollständig gebildet, und die Gefäße haben eine erhöhte Durchlässigkeit. Daher ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Helicobacter pylori extrem hoch.

Es ist durch solche negativen Zeichen gekennzeichnet:

  • Störung des Verdauungssystems: schmerzhafte Krämpfe im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen, unangenehmer Geschmack im Mund, Blähungen;
  • erhöhte Begasung, verminderte funktionelle Aktivität der glatten Darmmuskulatur;
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust;
  • Apathie, Schwäche, emotionale, Instabilität, verminderte Qualität des Schlafes;
  • erhöhter Speichelfluss.

Ohne medikamentöse Therapie ist das Herz-Kreislauf-System gestört. Eine Person kann das Niveau des arteriellen Drucks mehrmals am Tag ändern, und der Herzrhythmus nimmt zu. Der daraus resultierende Mangel an Vitaminen und wichtigen Mikroelementen führt zu einem Rückgang der Stoffwechselprozesse, der Entwicklung von Eisenmangelanämie.

Diagnose und medikamentöse Therapie

Die Behandlung der hypertrophen Gastritis hängt von der Ursache der Magenwandschäden ab. Die Diagnose beginnt mit der äußeren Untersuchung des Patienten, dem Hören von Beschwerden, dem Studium der Anamnese. Der entzündliche Prozess kann schon im Stadium der Untersuchung der Ergebnisse der Labortests vermutet sein:

  1. Die erhöhte Konzentration von Leukozyten, Proteinen und Produkten ihrer Zersetzung im Urin weist auf einen entzündlichen Prozess im Körper hin.
  2. Der geringe Gehalt an Erythrozyten und Hämoglobin im Blut ist ein Zeichen für eine schwache Immunität und ein Ungleichgewicht von biologisch aktiven Substanzen.

Zum Nachweis von Helicobacter pylori wird eine biologische Probe in einem Nährmedium ausgesät. Diese Studie ermöglicht es Ihnen, die Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber bestimmten Arten von antimikrobiellen Medikamenten zu bestimmen.

Mit Hilfe eines Endoskops untersucht der Arzt die innere Oberfläche des Magens, um den Zustand der Entzündungsherde und den Ort ihrer Lokalisation zu beurteilen.

Zur Behandlung werden Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum verwendet: Amoxiclav, Amoxicillin, Clarithromycin, Cephalosporine.

In der Therapie der Entzündung Metronidazol gut bewährt. Zur Vorbeugung von Dysbiose wird den Patienten eine Kurbehandlung mit Probiotika oder Präbiotika verordnet (unter ihnen - Enterol, Lineks, Acipol, Bifiform).

Die Einnahme von Enzympräparaten (wie Festal, Mezim forte, Penzinorm) verbessert die Verdauungsprozesse. Der Mangel an Pepsin und Salzsäure wird mit synthetischem Magensaft aufgefüllt.

Eine Therapie mit Volksheilmitteln ist nur in der Rehabilitationsphase möglich. Zur Reparatur der beschädigten Mauer werden Heilkräuter, Honig und Aloesaft verwendet.

Prävention

Wenn der Patient alle Empfehlungen des Gastroenterologen befolgt, ist die Prognose für die Genesung günstig. Die vollständige Wartung wird durch eine ausgewogene Ernährung erleichtert.

Es wird notwendig sein, die Verwendung von Alkohol, geräucherten und frittierten Lebensmitteln, starken Kaffee und Tee vollständig zu verzichten. Ernährungswissenschaftler empfehlen häufiger solche Produkte in ihre Ernährung einzubeziehen:

  • Milch, Kefir, Varanez, Hüttenkäse;
  • Hühnerbrust, Lamm, mageres Rindfleisch;
  • fettarmer Fisch, Meeresfrüchte;
  • getrocknetes Weißbrot, Vanillekrümel;
  • Kartoffeln, Peking Kohl, Karotten, Kürbis.

Um nie zu wissen, was es ist, ist es notwendig, hypertrophe Gastritis zu verhindern. Sie sollten aufhören zu rauchen und Snack auf dem Lauf Fast Food. Ausgezeichnete Verdauung hilft lange Spaziergänge an der frischen Luft, Sport, Stressabbau.

Ernährung und Methoden der Behandlung von hypertropher Gastritis

Hypertrophe Gastritis - übermäßige Proliferation von Zellen der Magenschleimhaut, die zur Bildung von großen Falten führt. Symptome der Pathologie - Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Es ist chronisch und oft fortgeschritten.

Arten von hypertropher Gastritis

Die hypertrophe Art der Pathologie ist in folgende Typen unterteilt:

  1. Disease Menetries - abnorme Hyperplasie der Falten der Magenschleimhaut. Die Ursachen für diese Änderungen wurden nicht vollständig verstanden. Es wird postuliert, dass bei Kindern, die Hauptrolle in der Entwicklung dieser Krankheit eine virale Infektion von Cytomegalovirus spielen kann, und bei Erwachsenen - eine Erhöhung der Konzentration von TGF-α. Dies bewirkt, dass der Schleimhaut Hyperplasie und reduziert die Anzahl der Zellen sezer Salzsäure.
  2. Granularform - auf der Magenschleimhaut befinden sich Zysten.
  3. Warzen hypertrophe Gastritis - es gibt Warzen auf der Schleimhaut des Magens.
  4. Polyposis Gastritis - Diagnose von Polypen auf der Schleimhaut.

Entzündung der Schleimhaut eines autoimmunen Ursprungs

Die Entzündung der Schleimhaut auf dem Boden einer Autoimmunerkrankung ist mit einer Fehlreaktion des Immunsystems verbunden. Es produziert Antikörper, dh eine spezielle Gruppe von Proteinen, die die Zellen des Magens angreifen und Salzsäure und den inneren Faktor von Castle freisetzen. Es gibt eine Abnahme der Produktion von Salzsäure, eine Verletzung des Verdauungssystems und, aufgrund der Hemmung der Absorption von Vitamin B12, Anämie. Der chronisch-entzündliche Prozess führt zu einer irreversiblen Atrophie der Schleimhaut, und durch ständige Reizung werden die Epithelzellen in einen anderen Typ umgewandelt. Manchmal koexistiert es mit anderen Autoimmunkrankheiten, zum Beispiel rheumatoider Arthritis, Schilddrüsenentzündung.

Diese Art der chronischen Magenentzündung verläuft oft asymptomatisch, manchmal klagen die Patienten über Blähungen, Appetitlosigkeit, Oberbauchschmerzen.

Symptome, die auftreten, wenn eine Anämie (Vitamin B12-Mangel) auftritt:

  • brennende Zunge;
  • Übelkeit;
  • Störungen des Darmrhythmus mit Verstopfung und Durchfall;
  • vermindertes Körpergewicht;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schwindel;
  • Verletzung von Konzentration und Aufmerksamkeit;
  • brennendes Gefühl in den Fingerspitzen;
  • Taubheit der Glieder;
  • Störungen beim Wasserlassen;
  • Stimmungsänderung;
  • taucht in den Speicher.

Gastritis des Magens durch Infektion verursacht

Diese Art von Entzündung der Magenschleimhaut wird durch Helicobacter pylori-Infektion verursacht. Im Allgemeinen tritt Infektion durch Nahrung auf. Zunächst beginnt eine akute Entzündung, die bis zum chronischen Stadium gehen kann. Bei längerer Infektion kommt es zu einer Atrophie der Magenschleimhaut, deren Entzündung und Umwandlung des Epithels. Wenn der Patient die Behandlung ablehnt, kann die Pathologie zu Komplikationen führen, insbesondere zu Magengeschwüren, Krebs, Magen-Lymphom.

Diese Art der chronischen Organentzündung verläuft in den meisten Fällen lange asymptomatisch.

Entzündung des Magens durch chemisch-toxische Schädigung

Diese Art der Entzündung entwickelt sich bei langfristiger Anwendung von Anästhetika aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika. Es führt zu Hyperämie der Schleimhaut und der Ablagerung von Gallenkristallen auf seiner Oberfläche.

Entzündungshemmende Medikamente erhöhen die Sekretion von Salzsäure, schädigen aber gleichzeitig durch ihre zerstörende Wirkung die Schutzbarriere.

Typische Symptome einer chronischen Gastritis:

  • ein Gefühl von Überfluss;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • periodischer Schmerz in der Mitte des Oberbauchs.

Symptome einer hypertrophen Gastritis

Die Symptome der Krankheit sind uncharakteristisch. Dazu gehören vor allem:

  • Schmerzen im Oberbauch;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Blutungen aus dem Verdauungstrakt (selten);
  • vermindertes Körpergewicht;
  • Anzeichen von Proteinverlust (Hypalbuminämie).

Nach einem Gespräch mit dem Patienten kann der Arzt einen Bluttest verschreiben, der den Grad der Anämie anzeigt.

In Verbindung mit dem Vorhandensein von uncharakteristischen Symptomen, die viele andere Krankheiten begleiten können, erfordert die Diagnose der hypertrophen Gastritis die Einführung zusätzlicher Diagnostik. Um zu bestätigen, wird das Vorhandensein der Krankheit Endoskopie obere Gastrointestinaltrakts angewandt (Gastroskopie / gastroezofagoskopiya) zusammen mit mikroskopischer Untersuchung Fragmente während der Manipulation geladen.

Das Verfahren besteht darin, eine Sonde, die in der Kammer endet, durch den Mund des Patienten nacheinander in die Speiseröhre und den Magen einzuführen und die Schleimhaut der Organe zu überwachen. Gastroskopie kann Infektion von Helicobacter pylori und andere Pathologien des Magens, insbesondere Geschwüre, entzündliche Prozesse, Tumoren erkennen. Die Studie dauert nicht lange, etwa 3-5 Minuten und ist schmerzlos. Manchmal kann es nach der Untersuchung zu Beschwerden im Hals kommen, die nach einigen Stunden verschwinden.

Eine weitere Möglichkeit zur Diagnose ist die Röntgenuntersuchung des Magens mit Kontrastmittel, die das Vorhandensein von hypertrophen Falten der Schleimhaut bestätigt.

Methoden der Behandlung

Bei der autoimmunen Entstehung einer chronischen Magenentzündung kann vor allem die Behandlung der Anämie als schwerer Vitamin-B12-Mangel zu irreversiblen neurologischen Störungen führen. Diese Substanz wird von einem Arzt verschrieben und als intravenöse Injektion eingenommen. Dosis und Häufigkeit der Aufnahme hängen vom Grad des Mangels ab.

Eine unterstützende Therapie, d.h. die Einnahme von Vitamin B12 einmal im Monat, kann bis zum Lebensende notwendig sein. Typischerweise kann die Entfernung von neurologischen Symptomen innerhalb von 6 Monaten nach der Behandlung beobachtet werden. Unglücklicherweise sind die Veränderungen in schweren Fällen, wenn es zu einer Schädigung des Rückenmarks kommt, bereits irreversibel.

Hypertrophe Gastritis, verursacht durch Helicobacter pylori, erfordert eine kombinierte Behandlung. Es wird empfohlen, zwei Antibiotika mit einem Protonenpumpenhemmer innerhalb von 7 Tagen einzunehmen. Es wird geschätzt, dass ungefähr 80% der Patienten eine vollständige Genesung erfahren. Im Falle einer Allergie gegen Antibiotika (oder wenn das Bakterium nicht auf diese Gruppe von Arzneimitteln anspricht), sollte das Behandlungsschema geändert werden.

Bei chronischer Magenentzündung, die durch übermäßigen Einsatz nichtsteroidaler Entzündungshemmer verursacht wird, verschreiben Medikamente, die die Sekretion von Salzsäure reduzieren. Die am häufigsten verwendeten Gruppe von Arzneimitteln sind Protonenpumpeninhibitoren (beispielsweise Omeprazol, Lansoprazol). Sie schützen die Magenschleimhaut vor Schäden und reduzieren Beschwerden.

Bei Refluxkrankheit können Sie Medikamente einnehmen, die durch chemische Bindung von Salzsäure die Säuregehalt des Magens reduzieren sollen. Die Behandlung wird mit Medikamenten mit Schutzwirkung (Sucralfat) ergänzt. Sie bilden eine dicke Schicht auf der Oberfläche der Magenwand, als Barriere zwischen der Schleimhaut und dem Säuregehalt des Organs.

In Fällen, in denen Schmerzen und Unwohlsein schwerwiegend sind, wenn Blutungen auftreten oder das Vorhandensein eines bösartigen Tumors im Bereich des Magens nicht ausgeschlossen werden kann, ist eine chirurgische Behandlung erforderlich. Es besteht in der Resektion eines Teils oder des gesamten Organs und der benachbarten Lymphknoten, wenn ein bösartiger Tumor festgestellt wurde.

Ernährung mit hypertrophischer Gastritis

Diät mit hypertropher Gastritis ist die richtige Diät, die pharmakologische Behandlung ergänzt und hilft, es zu beschleunigen. Durch die Eliminierung von Nahrungsmitteln und Nahrungsmitteln, die die Sekretion von Magensaft stimulieren, reduziert die Diät die Beschwerden, die mit diesen Krankheiten verbunden sind.

Wenn Gastritis aus der Diät ausgeschlossen werden sollte:

  • gesättigte Salzlösungen und Brühen, Gemüse- und Pilzbrühen;
  • Gelee;
  • scharfes und salziges Geschirr, Gewürze;
  • saure Früchte wie Orange, Grapefruit, Kiwi, Kirsche, Kirsche, Birne;
  • marinierte Produkte (z. B. Gurkenkonserven, roter Pfeffer in Essig) oder geräuchert;
  • kohlensäurehaltige Getränke, sauer, nicht verdünnt, Frucht- oder Gemüsesäfte;
  • Kaffee natürlicher und starker Tee;
  • alkoholische Getränke.

Die Begrenzung der Aufnahme von Ballaststoffen hilft, die Symptome dieser Krankheit zu reduzieren. Diese Substanz verursacht mechanische Reizung der Schleimhaut des Magens, ein Gefühl von Schwere und Blähungen. Von der Speisekarte müssen Sie Produkte aus Vollkornmehl und manchmal rohes Obst und Gemüse ausschließen.

Einige Leute in der Diät haben nur Gemüse oder Früchte gekocht oder gebacken. Meistens ist es notwendig, auf Kohl, Hülsenfrüchte, Zwiebeln, Knoblauch, Spargel, Rüben und Radieschen zu verzichten. Sehr viele Menschen, die an Magenkrankheiten leiden, können keine Tomaten und Produkte von ihnen konsumieren.

In der Diät-Menü für Gastritis ist sehr wichtig, die Anwesenheit von Protein, dessen Menge sollte leicht erhöht werden. Das Protein verursacht die Bindung von überschüssiger Salzsäure im Magen, die seine Wände reizt. Wirkt beruhigend auf die Schleimhäute. Es ist wichtig, dass es ein komplettes Protein tierischen Ursprungs ist.

Es ist am besten, in das Menü aufzunehmen:

  • Hüttenkäse;
  • Milch;
  • Eier;
  • Geflügel und Süßwasserfische.

Die Diät sollte leicht verdauliche Fette sein, die die Sekretion von Salzsäure unterdrücken und die Beweglichkeit des Magens reduzieren. Besonders empfehlenswert ist Butter und Sahne. Sie verursachen jedoch ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, so dass ihre Anzahl moderat sein sollte. In der Ernährung sollten pflanzliche Öle enthalten sein, die ungesättigte Fettsäuren enthalten und Cholesterin reduzieren, beispielsweise Leinsamen, Raps und Olivenöl.

Empfehlungen für die Ernährung mit Gastritis

Bei einer Diät mit Gastritis ist es wichtig, nicht nur was Sie essen, sondern auch wie Sie es tun. Essen sollte regelmäßig, alle 2-3 Stunden, am besten gleichzeitig konsumiert werden. Sie sollten das Essen etwa 3 Stunden vor dem Zubettgehen einnehmen. Bei einem leeren Magen besteht ein geringeres Risiko, Magensaft in die Speiseröhre zu bekommen.

Die Menge an Lebensmitteln sollte klein sein. Wenn Sie mit dem Essen fertig sind, sollten Sie leichte Unterernährung verspüren. Der überfüllte Körper versucht, den Inhalt so schnell wie möglich loszuwerden. Um diesen Prozess zu unterstützen, erhöht die Sekretion von Magensaft und daher schlimmere Beschwerden.

Die Temperatur des Essens ist wichtig. Geschirr sollte nicht sehr kalt oder heiß sein. Um sich von Magenschmerzen zu befreien, essen Sie langsam, in einer entspannten Umgebung. Essen in Eile und Stress erhöht Schmerzen, Krämpfe und Aufstoßen. Es ist daran zu erinnern, dass je weniger Luft Sie schlucken, desto besser mit der Verdauung wird Ihr Magen-Darm-Trakt zurechtkommen. Empfohlene Kochmethoden sind Kochen, Dämpfen, Schmoren und Backen. Es ist notwendig, vom Braten zu verweigern, und es wird empfohlen, dem Geschirr am Ende in roher Form Fette hinzuzufügen.

Die richtige Behandlung von Magenproblemen, einschließlich hypertropher Gastritis, hängt von der Lebensweise ab. Menschen, die übergewichtig oder übergewichtig sind, sollten den Kaloriengehalt der Diät begrenzen und nach dem korrekten Körpergewicht streben. Tägliche körperliche Aktivität ist wichtig, aber sehr große Anstrengungen sollten vermieden werden. Zu Beginn sind Spaziergänge, Spaziergänge vor Ort oder Schwimmbad geeignet. Es lohnt sich, mit dem Rauchen aufzuhören und den Konsum von Alkohol so weit wie möglich einzuschränken. Insbesondere sollten Menschen, die an Sodbrennen leiden, die horizontale Position nach dem Essen und Schlafenlassen vermeiden.

Behandlung von hypertropher Gastritis

Eine der häufigsten Beschwerden ist die hypertrophe Gastritis, durch die die Magenschleimhaut zunimmt. Diese Art von Entzündung tritt bei Patienten auf, die eine katarrhalische Gastritis hatten. Eine hypertrophe Pathologie kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten, häufiger aber leiden die Vertreter des stärkeren Geschlechts.

Beschreibung der Krankheit

Unter hypertropher Gastritis verstehen wir eine Art chronischer Entzündung, die sich in der Schleimhaut entwickelt.

Die Häufigkeit des Auftretens nimmt in der medizinischen Praxis zu, wobei Patienten verschiedener Alterskategorien behandelt werden. Symptome der Krankheit unterscheiden sich von denen anderer Arten von Gastritis. Unter Hypertrophie eine grobe Belastung der Magenschleimhaut verstehen, die eine Art gutartigen Tumor angesehen wird. Dass es nicht zu einer Malignität entwickelt hat, ist es wichtig, den Empfehlungen des Arztes zu folgen und eine Diät erinnern. Darüber hinaus unterscheiden drei Arten von Krankheit, an der die Vorgehensweise der Behandlung abhängt: granulare Gastritis, verruköse, polypoid Menetries und Gastritis.

Merkmale der hypertrophen Gastritis des Magens

Mit der Entwicklung der hypertrophen Gastritis sind die inneren Hautgewebszellen betroffen, und dies erstreckt sich auf die Schleimhaut und die Muskelschicht. Die Wände des Magens sind mit Falten, Adenomen und Zysten bedeckt, deren Durchmesser manchmal 30 mm erreicht. In diesem Fall produziert der Körper viel Schleim und Salzsäure wird weniger als normal freigesetzt. Infolgedessen hat der Patient einen sehr niedrigen Säuregehalt. Wenn ein Patient Schmerzen im Oberbauch entwickelt, oft begleitet von Übelkeit oder Durchfall. In diesem Fall geht Exazerbation in Remission über und umgekehrt.

Klassifizierung

Hypertrophe Gastritis kann verschiedener Art sein. Typen sind nach den charakteristischen Formen verteilt: fokale und diffuse (die gesamte Schale) Art der Verteilung. Schwerpunkte der Pathologie sind Single oder Multiple. In einigen Fällen ist eine Gruppenausbreitung von Auswüchsen möglich. Die akute Phase der hypertrophen Gastritis tritt häufig sogar bei einer einzigen Einwirkung von Stimuli aus der Umgebung auf. In Form von unterschieden:

  1. Körnige Gastritis. Diese Art ist bei Patienten üblich. Es manifestiert sich als ein und mehrere Zysten. Die Schleimhaut des Magens wird granulär.
  2. Warty Aussehen. Es unterscheidet sich dadurch, dass die Schleimhautfalten mit Warzenbewuchs bedeckt sind.
  3. Polyposis Gastritis. Die Form ist durch die Bildung von Polypen auf der inneren Magenschicht gekennzeichnet.
  4. Gastritis-Menetrien. Diese Art zeichnet sich dadurch aus, dass die Schleimhaut mit großen Falten bedeckt ist. Dieser Typ manifestiert sich: asymptomatisch, Pseudotumor, Dyspepsie.
Zurück zum Inhalt

Was sind die Gründe?

Diese Krankheit entwickelt sich aus verschiedenen Gründen, wie:

  • Hormonstörungen, die zur Umstrukturierung des Körpers führen;
  • häufiger Missbrauch von alkoholischen Getränken, Verwandlung in eine dauerhafte;
  • falsch formulierte Diät;
  • Überschuss an Vitaminen im Körper des Patienten;
  • Rauchen, bei dem Organe und Systeme auf zellulärer Ebene betroffen sind;
  • genetische Veranlagung;
  • dauerhafte Vergiftung durch chemische Verbindungen durch Verschlucken von Flüssigkeiten oder Einatmen schädlicher Dämpfe;
  • Essen mit Konservierungsstoffen, veraltete und schlechte Qualität Essen.

Zusätzlich zu diesen Gründen entwickelt sich die Krankheit aufgrund des Einflusses von Helicobacter pylori-Bakterien. Dieser Mikroorganismus gelangt mit Nahrung in den Magen. Das Bakterium wird mit Hilfe von Flagellen durch die Magenumgebung bewegt und an den oberen Zellen befestigt. Die spezifische Substanz, die von dem Mikroorganismus freigesetzt wird, kann zu einer Reizung der Schleimhaut führen.

Symptome und Manifestationen

Eine solche Krankheit kann sich in jedem Alter entwickeln, jedoch häufiger bei Patienten im Alter von 30 bis 50 Jahren. So für eine hypertrophe Gastritis sind solche Symptome eigenartig:

  • Schmerzen im Oberbauch mit schmerzhaften Manifestationen oder in Form von Exazerbationen und Schneidattacken;
  • ein Gefühl von Sodbrennen, das für Patienten mit hohem Säuregehalt charakteristisch ist;
  • Übelkeit, Erbrechen und erhöhter Speichelfluss;
  • Meteorismen, die von einem Gefühl begleitet werden, dass der Magen platzt;
  • Verschlechterung oder völliges Fehlen des Appetits;
  • schwerer Gewichtsverlust, Erschöpfung des Körpers;
  • gestörter Stuhl

Diagnose

Diese Krankheit kann bei einer allgemeinen Untersuchung nicht gesehen werden, so dass die Auswahl der Behandlung eine gründliche Diagnose erfordert. Ist die Geschichte der Krankheit, die Haut und die sichtbaren Teile der Schleimhaut untersucht, Palpation des Bauches durchgeführt wird, während dem beginnt an der Spitze des Schmerzes - epigastric. Dann wird der Säuregehalt im Magen bestimmt. Für diese Verwendung ezofagofibrogastroduodenoskopiyu (EFGDS), bei dem die Erfassungs aus dem Verdauungstrakt durch Sammlung von Galle begleitet getragen wird. Parallel kann eine Biopsie machen, wodurch das aufgenommene Material untersucht wird.

Manchmal ist eine Azidose erforderlich, bei der eine Person ein bestimmtes Medikament einnimmt, wonach der Urin gesammelt wird. Der Säuregehalt im Urin ist gleich dem Magenindex. Es gibt Möglichkeiten, das Bakterium Helicobacter pylori zu identifizieren, darunter:

  • Analyse von Stuhlmassen, in denen das Antigen des Mikroorganismus beim Menschen bestimmt wird;
  • Atemtest, ermöglicht es Ihnen festzustellen, wie viel Prozent der Produkte des Lebens von Bakterien im Körper des Patienten ist;
  • Fibrogastroskopie, bei der die Schleimhaut mit einem Gerät untersucht wird, das ihren Zustand visualisiert.
Zurück zum Inhalt

Behandlung der Pathologie

Eine leichte fokale Form wird ambulant behandelt. Das akute Stadium der Erkrankung erfordert eine symptomatische Therapie.Die Behandlung von hypertropher Gastritis wahrscheinlich als Volksheilmittel, eine strenge Diät-Therapie, und durch Medikamente (Antibiotika, Antazida). In besonders schwierigen Situationen greifen Sie auf chirurgische Eingriffe (kavitäre, Laparoskopie) zurück.

Medikamente

Um Schmerzen und Entzündungen im Magen neutralisiert anwenden Medikamente zu reduzieren - Antazida, die die Produktion Menge Salzsäure reduzieren, gleichzeitig schützende Wirkung auf dem entzündeten Bereichen der Schleimhäute. Antazida werden in Form eines Gels, Sirups oder Tabletten freigesetzt. In seiner Zusammensetzung enthalten Aluminium, Calcium, Bismutsalz und Magnesium. Solch ein Mittel, das mit der Wiederherstellung von Geweben auf zellulärer Ebene, die Azidität des Magens zu neutralisieren. Antazida können die Helicobacter pylori-Aktivität reduzieren. Zusätzlich werden Antibiotika verwendet, um das Bakterium zu kontrollieren.

Volksheilmittel

Zur Behandlung der hypertrophen Form der Gastritis verwenden Sie Volksheilmittel. Aber Sie müssen vorsichtig sein, weil unsachgemäßer Gebrauch Veränderungen in anderen Organen hervorruft. Die Behandlung in solcher Weise sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt beginnen, der die individuellen Eigenschaften einer Person berücksichtigt. Wenn der Patient einen hohen Säuregehalt hat, hilft ihm die Abkochung von Johanniskraut, Schafgarbe und Kamille. Nach Belieben können Sie anstatt Schafgarbe Brennnessel hinzufügen. Bei reduziertem Säuregehalt hilft frischer Kohlsaft, der bei Raumtemperatur liegen sollte, sehr.

Chirurgie der Pathologie

Die Operation ist eine extreme Option für die Behandlung von hypertropher Gastritis und wird verwendet, wenn herkömmliche Mittel nicht helfen. Bei chirurgischen Eingriffen werden die Schleimhautwucherungen entfernt oder eine Teilresektion in der Magenzone durchgeführt. Zur Implementierung verschiedener Techniken und Werkzeuge für die Bauchchirurgie und Laparoskopie.

Stromversorgung

Die Ernährung des Patienten bleibt im medizinischen Komplex wichtig. Nach der Operation sollte der Patient nur geraspelte Produkte für sechs Monate konsumieren. Die Temperatur des Geschirrs sollte Raumtemperatur haben - warm, aber nicht heiß oder kalt. Dem Patienten ist verboten, Schokolade, Würste, Alkohol, Würste, Konserven, scharfe, Mehl, salzige Speisen, Schmalz, Pilze zu verwenden. Die vom Patienten verwendete Nahrung sollte ohne Zugabe von Gewürzen und Fett gekocht werden.

Prognose und Prävention

Die Krankheit ist durch die Dauer des Kurses gekennzeichnet, so dass eine Person geduldig sein muss. Darüber hinaus ist es wichtig, einer vorgeschriebenen Diät zu folgen, Medikamente zu nehmen. Wenn der Patient die Empfehlungen nicht befolgt, können sich Komplikationen, zum Beispiel Magenblutungen, entwickeln. Wenn eine Person die Entwicklung einer Krankheit verhindern will, sollte sie sich an Prävention erinnern - Ablehnung von Rauchen und alkoholischen Getränken, eine vollwertige Ernährung. Es ist wichtig, Krankheiten im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt rechtzeitig zu behandeln.

Fazit

Hypertrophe Gastritis ist eine schwere Krankheit, die lang und komplex behandelt wird.

Die Pathologie hat spezifische Symptome, als sie sich von anderen Leiden unterscheidet. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit verursachen. Es geht um falsche Ernährung, schlechte Gewohnheiten, genetische Veranlagung.

Es gibt verschiedene Arten der Krankheit: granuläre Gastritis, warzig, polypöse oder Gastritis Menetries. Die Krankheit hat einen fokalen Charakter oder sie kann sich auf den gesamten Magen ausbreiten.

Die Behandlung von hypertropher Gastritis

Hypertrophe Gastritis ist eine Form von chronischer Gastritis mit einem niedrigen Säuregehalt, bei der die Schleimhaut intensiv mit der Bildung von Hohlräumen und gutartigen Tumoren auf ihrer Oberfläche degeneriert.

Dies ist eine sehr gefährliche Erkrankung, da Veränderungen im Magen mit hypertrophischer Gastritis irreversibel sind. Die Krankheit wird bei Menschen jeden Alters diagnostiziert, am häufigsten im Alter von 30 bis 50 Jahren.

Arten von hypertropher Gastritis

Diese Art von Gastritis ähnelt in keiner Weise einer weitverbreiteten atrophischen Gastritis, die vor dem Hintergrund eines erhöhten Säuregehalts auftritt.

Atrophisch ist durch eine Abnahme der Dicke der Schleimhaut gekennzeichnet, hypertrophe dagegen führt zu seiner Verdickung.

Von anderen Magenentzündungen mit niedrigem Säuregehalt ist diese Krankheit dadurch gekennzeichnet, dass sie keine wirkliche Hypertrophie des Epithels hervorruft.

In diesem Fall tritt nur die Verdickung der Falten auf, die manchmal einfach gigantisch werden und einem Serpentinengewirr ähneln.

Um die richtige Behandlung zu bestimmen, muss der Arzt die Ursachen der Krankheit finden. Wenn Sie die Ursache der Hypertrophie nicht beseitigen, wird die Krankheit in eine chronische Form übergehen und lebensbedrohlich werden.

Was verursacht solche plötzlichen Veränderungen im Magen?

Ärzte nennen mehrere Gründe für das Auftreten von hypertrophen Veränderungen:

  • Hormonstörungen;
  • chronischer Alkoholismus;
  • falsche Ernährung;
  • Überschuss an Vitaminen;
  • Rauchen;
  • Genetik;
  • chronische Vergiftung mit toxischen Substanzen, einschließlich Inhalation von vergifteten Rauchen;
  • die Verwendung von minderwertigen und veralteten Produkten, chemischen Konservierungsmitteln.

Je nachdem, welche Formationen an den Magenwänden auftraten, wird die hypertrophe Gastritis in Formen unterteilt:

  1. körnige Form - tritt häufiger auf als andere, in diesem Fall bilden sich eine oder mehrere Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume), und die Oberfläche des Magens bekommt eine körnige Erscheinung;
  2. Warzenform - Warzenwucherungen erscheinen auf den Falten der Schleimhaut;
  3. polypöse Form - an der Innenseite des Magens bilden sich Polypen;
  4. Gastritis Menetrien - gefaltete Verformung des Epithels tritt auf.

Die Adipositas an der Magenwand kann einzeln und zahlreich sein, zu Gruppen zusammengesetzt.

Akute hypertrophe Gastritis kann sich auch bei einmaliger Vergiftung mit Medikamenten oder anderen Chemikalien entwickeln.

Ein charakteristisches Symptom der akuten hypertrophen Gastritis ist eine Gesichtsschwellung, die bei einer atrophischen Gastritis nicht auftritt. Wenn Sie die Behandlung nicht durchführen, wird die Krankheit nach dem akuten Stadium chronisch.

Im chronischen Verlauf der Krankheit ähneln die Symptome einer atrophischen Gastritis. Der Patient ist besorgt über die Schmerzen im Oberbauch, die nach dem Essen zunehmen und einen Gürtelcharakter haben.

Im Unterleib gibt es Schwere und Raspiranie. Unangenehme Gefühle führen zu Appetitminderung, der Patient verliert an Gewicht.

In einem späten Stadium der hypertrophen Gastritis des chronischen Typs erscheinen:

  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Durchfall;
  • Magenblutung;
  • Schwäche, Schwindel.

Die Diagnose der Krankheit ist nicht schwierig.

Nach der Anamnese gibt der Arzt dem Patienten Anweisungen für folgende Untersuchungen:

  1. Säuremessung;
  2. Biopsie;
  3. REA;
  4. Test auf Helicobacter pylori-Infektion;
  5. Ultraschall oder Radiographie des Verdauungssystems.

Nach Erhalt der Ergebnisse der Untersuchung wird der Arzt das vollständige Bild dessen sehen, was im Körper des Patienten geschieht.

Es sollte atrophische und jede andere Art von Gastritis außer hypertrophisch ausschließen. Erst danach kann der Arzt die Behandlung verschreiben.

Behandlung der Magenhypertrophie

Die Behandlung dieser Krankheit zielt darauf ab, Entzündungen der Schleimhaut zu reduzieren und die Arbeit des Epithels zu normalisieren.

Bei chronischer hypertropher Gastritis wird die Hauptmethode der Behandlung eine Diät sein. Die Diät wird benötigt, um Reizung der Schleimhaut zu reduzieren, ohne die Diät zu beschränken, wird die Krankheit zum atrophischen Typ gehen.

Diät mit dieser Form von Gastritis schließt die Verwendung von würzig, gebeizt und geröstet. Der Patient muss sich sofort darauf einstellen, dass die Diät lang und streng sein wird.

Verbotene Produkte sowie Alkohol, Tabak und Kaffee dürfen nur als Ausnahme, nicht öfter als einmal in 2-3 Monaten und in sehr mäßiger Menge konsumiert werden.

Produkte sollten gut verarbeitet werden: von rauen Teilen gereinigt, schälen, Knochen. Bevorzugt wird das abgewischte Essen in einer warmen Form auf dem Tisch serviert.

Die Gerichte werden gekocht oder gedämpft. Alle Produkte müssen frisch und möglichst natürlich sein.

Eine solche Diät schließt eine Reizung der Schleimhaut aus, wodurch die Funktionen des Epithels allmählich wiederhergestellt werden.

Die medikamentöse Behandlung ist symptomatisch. Es zielt darauf ab, akute Symptome zu entfernen.

Behandeln Sie diese Krankheit mit folgenden Medikamentengruppen:

  • Antazida - stoppen Sie den Entzündungsprozess, verhindern Sie die Umwandlung der Krankheit in atrophische Gastritis;
  • Behandlung mit Antibiotika - räumt den Magen von pathogenen Bakterien, wenn sie entdeckt werden;
  • Enzympräparate - verschrieben mit einem Mangel an natürlichen Enzymen;
  • natürlicher Magensaft;
  • Vitamine, Präparate von Aloe und andere restaurative Behandlungen. Dies ist notwendig, da sich bei dem Patienten aufgrund einer Störung der Verdauung von Nahrung eine Anämie entwickelt.

Wenn zur Zeit der Behandlung in der medizinischen Einrichtung die Krankheit die verwahrloste Form übernommen hat, so kann die Operation gezeigt sein. Während der Operation wird das expandierte Gewebe entfernt und die Magenfunktionen wiederhergestellt.

Die Prognose der Behandlung einer chronischen Gastritis hängt davon ab, wie gründlich und für lange Zeit eine strenge Diät einzuhalten ist.

Der richtige Lebensstil, die richtige Ernährung und die richtigen Medikamente führen zu längeren Remissionen.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, dann wird es die Magenblutung erreichen und beginnen ein schwereres Stadium, mit Onkologie - eine chronische atrophische Gastritis.

Zur Vorbeugung der Krankheit müssen Sie die Diät einhalten. Die Diät sollte voll sein, reich an frischen Pflanzenprodukten. Sie müssen schlechte Gewohnheiten loswerden.

Wenn bei der Arbeit chemische Produkte verwendet werden (Farben und Lacke, pharmazeutische Industrie usw.), müssen Sie regelmäßig den Magen auf Schleimhautläsionen untersuchen.

Jede Verletzung in der Arbeit des Verdauungstraktes erfordert eine Behandlung für medizinische Hilfe, so hypertrophe Gastritis kann in einem frühen Stadium geheilt werden.

Die chronische Form, in der diese Krankheit verläuft, wenn Sie Ihre Behandlung auf "später" verschieben, wird eine Operation erfordern - das ist mit gefährlichen Komplikationen verbunden.

So ist hypertrophe Gastritis eine gefährliche Magenerkrankung, die zur Onkologie führen kann. Um es loszuwerden, bedarf es einer strengen Diät und Medikamenten. In fortgeschrittenen Fällen wird der Patient Magen reseziert.