logo

Warum tut es bei Nacht Magenbehandlung?

Schmerzt der Bauch nachts, was sind die Ursachen für dieses Symptom?

In den meisten Fällen gibt es ein paralleles Gefühl von konstantem Hunger, das aufhört, nachdem eine Person eine kleine Menge Nahrung zu sich genommen hat.

Sorten

Schmerzhafte Empfindungen in der Nacht sind von den folgenden Arten:

  1. Psychogen. Dieses Symptom tritt bei konstanter oder häufiger Belastung auf. Es gibt Schmerz, der sich in Form eines Signals von Misstrauen und Angst manifestiert.
  2. Das Parietal. Es entsteht mit Irritation des Peritoneums und auch einer klaren Lokalisation. Es tut sehr weh, besonders beim Gehen und Atmen.
  3. Neurogen. Die Schmerzen erscheinen in Form von Hexenschuss. Sie erscheinen dann und verschwinden dann wieder.
  4. Eingeweide. Schmerzhafte Empfindungen entstehen durch die Reizung von Nervenfasern, die in der Bauchhöhle sind. Es kann Nieren-, Darm- oder Nierenkolik sein.

Große Schmerzen

Schmerzen, die von Krämpfen begleitet werden und eine ganz andere Intensität haben können. Nachtschmerzen im Magen, die Ursachen für Folgendes:

  1. Gasbildung.
  2. Stress verschoben.
  3. Sehr intensive Darmperistaltik.
  4. Infektiöse Entzündung.

Warum treten diese Prozesse auf? Der Schmerz entsteht durch die Veränderung der Organe.

Zum Beispiel mit dem Auftreten von Pankreatitis, Abszessen und Cholelithiasis. Es kann sich in Form von Schnitten, Brennen und Schärfe manifestieren.

Die Ursache und Symptomatologie

Neben dem Auftreten von nächtlichen Schmerzen im Bereich des Magens kann es zusätzlich zu Schwellungen, Erbrechen, Übelkeit und vermehrtem Schwitzen der Haut kommen.

Bei der Bewegung verstärkt sich der Schmerz. Parallel zu Magenproblemen kann es zu einer Störung des Darms und der Bauchspeicheldrüse kommen.

Symptome können feststellen, welche Störungen der inneren Organe in der Nacht zum Auftreten eines Symptoms wie Magenschmerzen führen.

Wenn beispielsweise die Temperatur zusätzlich erhöht wird, ist es durchaus möglich, dass es zu einer Darminfektion oder einer Verstopfung der Gallengänge kommt.

Es ist notwendig, darauf zu achten, ob sich die Farbe von Kot und Urin verändert hat. In einigen Fällen können sogar Blutgerinnsel in den Fäkalien auftreten.

Belastungssituationen wirken sich sehr oft negativ auf den Allgemeinzustand einer Person aus, einschließlich einer Störung der Funktion des Magen-Darm-Traktes. Schmerzen im Magen, häufiges Schwitzen oder Verstopfung, Blähungen - sehr oft ist dies das Ergebnis eines zuvor übertragenen Mittels.

Wie man auf das Auftreten von Magenschmerzen reagiert

Nachts arbeitet das menschliche Verdauungssystem im Schlafmodus.

Die Bauchspeicheldrüse produziert viel weniger Enzyme, die Eingeweide nehmen die Abfallstoffe viel langsamer aus dem Körper.

Es ist absolut klar für alle Menschen das Auftreten von Schmerzen während des Tages, weil die Aktivität der inneren Organe des Magen-Darm-Traktes. Vor allem die Hauptmahlzeit findet nachts statt, genau wie eine Vergiftung des Körpers.

Der Körper reagiert monoton auf äußere Reize: Muskelspasmus. In dieser Hinsicht und es gibt schmerzhafte Gefühle, die eine Störung des Magen-Darm-Traktes begleiten.

Bei schmerzhaften Empfindungen ist es notwendig, die Störungen im Funktionieren des Verdauungssystems sowie die Diagnose des Organismus und die notwendigen Wiederherstellungsmethoden zu bestimmen.

Symptome

Die häufigste Ursache für Bauchschmerzen ist das Auftreten eines Magengeschwürs. In den meisten Fällen sind junge Menschen gefährdet sowie Menschen mittleren Alters.

Magengeschwür ist eine Verletzung der Wände der Speiseröhre, Magen oder Darm. Während einer Verschlimmerung um ein Geschwür geht Entzündungsprozess.

In den meisten Fällen, die Hauptursache für Magengeschwür ist das Bakterium - Helicobacter pylory, der entzündliche Prozess tritt als eine Verteidigung des Körpers.

Zusätzlich kann folgende Symptomatik auftreten:

  1. Es tut weh, wenn eine Person nicht isst. Hungrige Magenschmerzen können durch Reizung von Nervenfasern mit sauren Mageninhalt verursacht werden.
  2. Der Schmerz im Magen erscheint im Oberbauch, an der Basis 2 Stunden nach dem Essen.
  3. Erhöhter Appetit, der mit der Tatsache verbunden ist, dass nach dem Essen einer Person Schmerzen reduziert.

Es gibt eine einzige Methode zur Bestimmung von Geschwüren - das ist eine Gastroskopie. Der Vorgang wird für einige Minuten durchgeführt, aber nicht zu angenehm. Es ist notwendig, alle Regeln der Operation streng zu beachten.

Es ist notwendig, sich einer Behandlung zu unterziehen, um eine Verschlimmerung der Situation und manchmal sogar einen chirurgischen Eingriff zu vermeiden.

Dysfunktion des Dickdarms

Die zweite Ursache von Schmerzen in der Nacht ist eine Erkrankung des Dickdarms. Dies kann aufgrund der Anwesenheit von Tumoren, entzündlichen Prozessen oder anderen schwerwiegenden Pathologien manifestiert werden.

Nachtschmerz im Magen ist eines der typischen Symptome von entzündlichen Prozessen im Dickdarm sowie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

Diese 3 Krankheiten sind in der Symptomatologie sehr ähnlich und haben solche klinischen Erscheinungsformen:

  1. Ausbreitung mit Verunreinigungen von Schleim, Blut oder eitrigen Manifestationen.
  2. Ein starker Anstieg der Körpertemperatur und Schüttelfrost.
  3. Schmerzen in Gelenken, Muskelgewebe und Bauch.

Diese Krankheiten treten bei Menschen mittleren Alters auf. Wenn rechtzeitig Probleme im Magen gefunden wurden, können Sie mit Hilfe von Medikamenten das Problem mit Medikamenten beheben.

Wenn jedoch die Zeit verstrichen ist und sich die Krankheit schnell entwickelt, ist ein chirurgischer Eingriff notwendig, bei dem ein Teil des Dickdarms entfernt wird.

Sehr oft entsteht der Schmerz durch den Beginn der Onkologie. Besonders gefährlich ist es für Menschen, deren Angehörige und Angehörige an Krebs litten.

Es ist notwendig, eine Untersuchung auf das Vorhandensein einer erhöhten Anzahl von Oncozellen zu machen, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Scharfer Gewichtsverlust.
  • Appetit verschlechtert sich oder verschwindet vollständig.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Völlig Ablehnung von Fleisch.
  • Das Auftreten von Blut oder Eiter in den Exkrementen.

Das Vorhandensein einer Krankheit wie Reizdarmsyndrom gilt als sehr häufig.

Dieser Verstoß wurde vor kurzem als eine Krankheit festgestellt. Bei dieser Krankheit werden Interlocks sehr oft mit Verstopfung einhergetragen.

Darüber hinaus können Bauchkrämpfe auftreten. Sie können diese Krankheit mit Hilfe von Medikamenten wie Dyuspatalin, Buskopan, No-Shpu besiegen.

Darüber hinaus wird empfohlen, Reizungen des Darms mit Medikamenten zur Beruhigung des Nervensystems, beispielsweise Antidepressiva, zu beseitigen.

Andere Ursachen von Magenschmerzen in der Nacht

Es gibt andere Gründe für das Auftreten von Schmerzen in der Nacht. Einige von ihnen erfordern eine medikamentöse Behandlung oder einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation des Krankenhauses.

Zum Beispiel können Magenschmerzen im oberen Teil bei älteren Menschen ein Symptom eines Myokardinfarkts sein.

Parallel dazu kommt es zu Blutdruckanstieg, Erbrechen, Übelkeit. Dies ist besonders gefährlich für Menschen, die an Diabetes mellitus leiden.

Diagnose

Die Diagnose der Krankheit kann nur von einem Arzt festgestellt werden. Er hört auf die Symptome des Patienten, lernt, wie oft der Patient Schmerzen hat und schreibt die Durchführung der notwendigen Tests vor.

Es ist notwendig, Blut für Tests zu spenden, um Ultraschall von inneren Organen zu erfahren, und auch fibogastroduodenoscopy zu bestehen.

Röntgen der Speiseröhre mit der Verwendung von Barium. Es ist notwendig, eine Untersuchung zu machen, um das Vorhandensein von Geschwüren in den Wänden im Magen zu bestimmen.

Es ist auch ratsam, einen Test auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori Bakterien zu bestehen.

Erste Hilfe und Behandlung im Magen

Wenn nachts Schmerzen im Magen auftreten, sollte der Patient einen Arzt aufsuchen, um die Krankheit zu bestimmen, von der eine Behandlung erforderlich ist.

Die Behandlung zu Hause kann den Körper beeinträchtigen. Aber mit intensiven Schmerzen müssen Sie Erste Hilfe leisten.

Zuerst ist es notwendig, sich zu verweigern, Essen für mehrere Stunden zu essen. Wenn Sie hungrig sind, müssen Sie eine Tasse Tee trinken.

Um schmerzhafte Empfindungen im Magen zu reduzieren, ist es notwendig, eine horizontale Position einzunehmen, so dass der Patient sich wohl fühlt.

Die Magenschmerzen können mit Hilfe von Eiswasser beseitigt werden. Es ist notwendig, vorsichtig zu handeln, um den Körper nicht zu verletzen. Nimm dazu ein paar Schluck kaltes Wasser.

Auch die erhöhte Säuregehalt des Magens kann mit einer nicht zu fetten Brühe gedämpft oder Minze hinzugefügt werden. Es muss daran erinnert werden, dass der Magen während des Tages nicht leer sein sollte.

Der Organismus jeder Person ist individuell, deshalb wird die Behandlung vom Experten individuell ernannt. Die wichtigste Behandlung für nächtliche Schmerzen ist die Einnahme von Medikamenten sowie diätetische Ernährung.

Wie man den Magen zu Hause behandelt

Warum versuchen die meisten Leute heutzutage, Folkmethoden anzuwenden? Sie haben sehr viele positive Nuancen. Zum Beispiel ein minimaler Nebeneffekt.

  1. Saft aus Kochbananen. Es ist notwendig, 200 Gramm Bananen Saft zu nehmen. Es ist notwendig, es während des Tages zu trinken. Wegerich wird helfen, Schmerzen zu entfernen. Der Magen wird nach einigen Tagen nach dem Beginn des Saftes aufhören zu schmerzen.
  2. Saft aus Gurken. Es hilft auch sehr gut, Krämpfe und pochende Schmerzen zu beseitigen. Nehmen Sie einen Teelöffel vor dem Essen. Gut auf die Gesundheit des Magens spiegelt sich eine Gurken-Diät oder Fastentage.
  3. Saft aus Johanniskraut. Dieser Saft hilft, die Nervenfasern zu beruhigen. Sie müssen es auf einem Esslöffel verwenden.
  4. Infusion des Köpers. Es ist notwendig, die Blumen mit 300 Gramm gekochtes Wasser zu füllen und es an einem dunklen, warmen Platz für mehrere Stunden zu lassen.

Wenn die Behandlung nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hat, müssen radikalere Maßnahmen ergriffen werden. Zum Beispiel, chirurgischer Eingriff. Nachtschmerzen im Magen bewirken, dass die Behandlung hilft, den Arzt selbst zu bestimmen.

Was tun, wenn der Magen nachts schmerzt?

Fast jeder Mensch kennt die Schmerzen in der Oberbauchgegend. Laut Statistik schmerzt in der Nacht der Magen viel öfter. Dies ist in der Regel eine Manifestation von schwerwiegenden Problemen, die einen fachärztlichen Rat erfordern, der nach der Diagnose der Ursache eine rechtzeitige Behandlung vorschreibt.

Schmerzen können sich in Intensität, Dauer und Manifestationsbereich unterscheiden, es gibt Einzel- und Wiederholungsfälle. Sie können Pathologien von Organen des Gastrointestinaltrakts (GIT), der Bauchspeicheldrüse (PZ), der Leber und anderer Organe verursachen.

Arten von Schmerzen

Nachtschmerzen in der Natur sind in die folgenden Arten unterteilt:

  1. Viszeraler Schmerz, der direkt im Körper selbst auftritt, wenn er Schmerzrezeptoren im Magen und Darm ausgesetzt wird. Die Empfindungen sind verschwommen und es ist schwer zu bestimmen, was genau schmerzt.
  2. Parietal - akute Schmerzen im Schleimhautepithel des Peritoneums durch Reizung der Nervenendigungen der Wand; Sie können ihren Standort eindeutig bestimmen. Sie werden stärker und nehmen beim Bewegen den Charakter von Schnitten an.
  3. Psychogenes Schmerzsyndrom ist das Ergebnis des übertragenen Stresses, der häufig bei Kindern, insbesondere bei hypochondrischen und unruhigen Menschen, mit emotionaler Überforderung auftritt.
  4. Neurogener Schmerz ist ein sehr schweres chronisches Syndrom, tritt bei neurologischen Erkrankungen, Schädigung der Körperzellen und Nervenenden auf. Mögliche Ursachen von Schmerzen - Diabetes, Multiple Sklerose, HIV-Infektion, Chemotherapie, Krebs. Begleitet von Taubheit.

Der Grad der Empfindlichkeit ist:

  • plötzliche und verschwindende Schmerzen in Form von Kämpfen;
  • pulsierend;
  • lang;
  • schmerzen;
  • mit einem brennenden Gefühl;
  • schwach;
  • abgestumpft;
  • Schießen;
  • ziehen;
  • stechen.

Je nach Grad der Manifestation und Dauer werden die Schmerzempfindungen zunehmend monoton oder allmählich schwächer.

Faktoren, die das Auftreten von Magenschmerzen in der Nacht verursachen:

  • überschüssige Säure im Magen;
  • Verlagerung von Organen beim Liegen während des Schlafes;
  • gestörte Darmmotilität.

Symptomatische Manifestationen

Oft können Magenschmerzen in der Nacht von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • ein Gefühl von Hunger, verschwinden die Symptome nach dem Essen;
  • Schweregefühl und Überfüllung im Magen;
  • leichte Übelkeit;
  • Aufstoßen mit dem Geruch eines faulen Eies;
  • Sodbrennen;
  • gestörte Darmmotilität;
  • erhöhte Begasung;
  • im Bauch rumpelnd;
  • der Bauch fühlt sich schmerzhaft an;
  • Verschlechterung des Appetits;
  • mit Magenpathologien - Schmerzen auf nüchternen Magen;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Schlafstörungen;
  • bei einer infektiösen Ursache der Schmerzen treten Fieber und Schüttelfrost auf, die Farbe von Urin und Kot verändert sich;
  • mit inneren Blutungen, Kot schwarzer Farbe.

Das Hauptsymptom der Magenschmerzen in der Nacht - erhöhte Produktion von Salzsäure.

Ein charakteristisches Merkmal von Magenschmerzen während der Nacht ist wie folgt:

  1. Starke Blähungen provozieren eine Zunahme des Schwitzens.
  2. Schmerzhafte Empfindungen können geschwächt werden, wenn wir eine bequeme Position einnehmen. Der Schmerz ist schlimmer, wenn Sie Ihre Haltung ändern.
  3. In der Regel sind nächtliche Schmerzen Zeichen einer solchen Pathologie wie Gastritis, entzündliche Bauchspeicheldrüse und Gallenblase, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür.

Ursachen von Nachtschmerzen

Die Ursachen von Nachtschmerzen im Magen sind sehr unterschiedlich, aber hauptsächlich mit gastrointestinalen Pathologien assoziiert:

  • übermäßiger Verzehr von schwerer Nahrung in der Nacht, übermäßiges Essen;
  • abdominale Migräne bei Kindern;
  • entzündliche Erkrankungen des Verdauungstraktes (Gastritis, gastroösophageale Erkrankung, Duodenitis, Hernie);
  • übermäßige epigastrische Säure;
  • Krämpfe verschiedener Ätiologien;
  • Thrombose der Magengefäße;
  • Blähungen;
  • Verletzung der Magen- oder Darmperistaltik;
  • nervöser Stress;
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Steine ​​im Gallengang und in den Kanälen;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase;
  • Schwangerschaft (Toxikose, eingeschränkte Ernährung, Übelkeit und Erbrechen);
  • bösartige Tumore;
  • Trauma im Magen;
  • Helminthiasis und Giardiasis;
  • Störungen im endokrinen System.

Von der richtigen Diagnose der Symptome und der Ursache des Schmerzes hängt auch die Behandlung der Pathologie ab.

Manifestationen von Magenschmerzen

Ein einmaliges kurzzeitiges Schmerzsyndrom kann zu Hause durch Anbringen eines Heizkissens oder durch Einnahme einer No-Shpa-Pille entfernt werden. Wenn sich der Magenschmerz aufgrund von Überernährung manifestiert, wird das Unwohlsein durch banales Fasten während des Tages und durch eine sanfte Diät in den nächsten 2-3 Tagen geheilt.

Der Schmerz, der durch die Vergiftung durch Nahrungsmittel und Getränke schlechter Qualität verursacht wird, geht nach der Reinigung des Magens und des Darms, Diättherapie für 2-3 Tage über.

Bei anhaltenden Schmerzen zu jeder Tageszeit, die nicht mit dem Essen oder Entleeren des Darms verbunden sind, ist wahrscheinlich eine Entwicklung einer Krankheit zu beobachten. Es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen, um eine Verschlimmerung der Krankheit und ernste Komplikationen zu vermeiden.

Diagnostische Maßnahmen

Bei der Bestimmung der Krankheit, die epigastrischen Nachtschmerz verursacht, ist eine vollständige Untersuchung des Patienten erforderlich. Der Arzt-Gastroenterologe führt ein Gespräch mit dem Patienten, untersucht die klinische Manifestation des Unwohlseins, führt eine visuelle Untersuchung der Mundhöhle durch (den Zustand der Zunge), untersucht den Bauch. Nach dem Erstellen einer primären Anamnese wird der Patient zur Untersuchung geschickt.

Labortests bestehen aus der Analyse von Blut, Urin, Kot. Außerdem werden verschiedene Tests verwendet, um das Vorhandensein von Helicobacter-Bakterien in der Magenschleimhaut zu bestimmen.

Die instrumentelle Diagnose verwendet die folgenden Methoden:

  • Untersuchung des Verdauungstraktes, des Magens, des Zwölffingerdarms mittels einer Endoskopkammer - Gastroendoskopie, Fibragotroduodenoskopie;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Röntgenaufnahme der Speiseröhre und des Epigastriums mit Kontrastmitteln, die in die Organhöhle eingeführt werden;
  • Computertomographie und Magnetresonanztomographie des Gastrointestinaltraktes.

Basierend auf allen diagnostischen Methoden wird das Vorhandensein von entzündlichen Prozessen im Magen und Darm, Geschwüren oder verschiedenen Neoplasmen bestimmt.

Behandlung und erste Hilfe

Schmerzhafte Empfindungen im Magen in der Nacht sind ein ernsthafter Grund, einen Arzt aufzusuchen und die notwendige Behandlung zu beginnen. Sie können Medikamente nicht selbst einnehmen, wenn Sie die Symptome des Schmerzes selbst untersuchen.

Bei eher akuten Schmerzen schneidender Natur vor Ankunft der Ärzte können folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen werden:

  • therapeutisches Fasten für 3-4 Stunden, bei starkem Hungergefühl können Sie eine Tasse Tee mit Minze trinken;
  • wenn der Schmerz auf nüchternen Magen erhöht wird, ist die Verwendung von Brühe aus den fettarmen Teilen des Huhns erlaubt;
  • Einhaltung der Bettruhe mit erhobenen Beinen über dem Körper;
  • Um den Schmerz zu beseitigen, trinke ein paar Schlucke kaltes Wasser.

Eine qualifizierte Behandlung für epigastrischen Nachtschmerz wird von einem Gastroenterologen nach Untersuchung und Diagnose der Krankheit vorgeschrieben. Eine universelle Methode zur Behandlung von Magenschmerzen wird eine Diät sein. Die ersten 1-2 Tage verordneten therapeutischen Hungertod unter Verwendung einer großen Menge Flüssigkeit. Eine solche Maßnahme wird dazu beitragen, den Darm von Giftstoffen und Giftstoffen zu befreien, das Verdauungssystem von der Fülle der Nahrung zu entlasten. In den folgenden Tagen sollte die Ration verschiedene Getreidesorten enthalten, Magerbrühen, frische Salate aus Gemüse mit Gemüse, Obst. Alle Gerichte sind gedämpft oder gekocht. Das Essen sollte 4-5 mal pro Tag kleine Portionen sein. Seit einiger Zeit werden Sie die akuten, fettigen und salzigen Speisen vergessen.

Die universelle medikamentöse Behandlung umfasst die Verschreibung von Medikamenten zur Linderung von Symptomen:

  • Anästhetika (Baralgin, No-Shpa, Spazmolgon usw.);
  • Sodbrennen zu reduzieren - Omega, Omeprazol, Lasoprazol;
  • bei der Übelkeit, der Dyspepsie, anderer Magenpathologien - Cerukal;
  • zur Entfernung entzündlicher Prozesse - antivirale und antibakterielle Mittel;
  • mit Infektionskrankheiten - Antibiotika;
  • zur Reinigung und zum Schutz der Leber vor den Auswirkungen von Medikamenten - Hepatoprotektoren (Heptral, Karsil, Essentiale Forte, etc.);
  • als stärkende Therapie - Immunmodulatoren und Vitaminkomplexe;
  • bei Schlafstörungen Sedativa.

Traditionelle Medizin

Schmerzen im Magen in der Nacht entfernt effektiv Volksmethoden:

  1. Pulsierende Schmerzen entfernen gut frischen Gurkensaft (20 ml 3 mal täglich).
  2. Schmerzhafte Krämpfe werden mit Saft aus den Blättern von Wegerich behandelt (1 Glas Saft zu trinken während des Tages).
  3. Saftblätter von Johanniskraut wirken entzündungshemmend und beruhigend. Trinken Sie morgens auf nüchternen Magen für 10-20 ml.
  4. Brühe Kamille entfernt auch gut Entzündungen der Magenschleimhaut.
  5. Gut stimuliert die Verdauungsorgane der reifen Pflaume, die in großen Mengen gegessen werden kann.
  6. Die regenerierende Wirkung hat eine Infusion von Blaubeeren (Brauen Beeren in kochendem Wasser und bestehen darauf, trinken 1 Glas pro Tag).
  7. Als ein therapeutisches und vorbeugendes Heilmittel für Magenpathologien - Sirup von Löwenzahn (Löwenzahn geht durch einen Fleischwolf und schläft mit Zucker ein). Verwenden Sie 1 Teelöffel, in 100 g warmem Wasser verdünnt.
  8. Perfekt entfernt die Krämpfe des Magens aus der Kräuter-Sammlung von Johanniskraut, Cotsweed und Australis (3 Esslöffel der Sammlung pour 200 g kochendes Wasser, trinken 300 Gramm während des Tages).
  9. Eine unschätzbare therapeutische Wirkung haben die Samen von Schwarzkümmel (1 EL Kreuzkümmel, der mit 1 Glas kochendem Wasser gegossen und tagsüber getrunken wurde).
  10. Sanddornöl, Propolisinfusion, Tee mit Honig wirken heilend und entzündungshemmend.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass sogar die harmlosesten "Großmutter" -Rezepte verwendet werden können, vorher mit dem behandelnden Arzt konsultiert.

Vorbeugung von Schmerzen

Die wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung von Nachtschmerzen sind wie folgt:

  • Einhaltung der Grundsätze der gesunden Ernährung;
  • Nicht zu viel essen in der Nacht, die letzte Mahlzeit sollte vorzugsweise bis 18 Uhr sein;
  • missbrauche Alkohol und Tabakprodukte nicht;
  • Beobachtung einer mobilen Lebensweise - viel spazieren gehen, Sport treiben, morgens Gymnastik betreiben;
  • Stärkung der Immunität durch Verhärtung des Körpers, verschiedene Vitamin-Mineral-Komplexe;
  • Verwenden Sie nicht ohne NSAIDs;
  • regelmäßige Diagnose und rechtzeitige Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen.

So erfordern alle Manifestationen von Unwohlsein, insbesondere Magenschmerzen in der Nacht, eine fachärztliche Untersuchung und angemessene Behandlung.

Warum schmerzt der Bauch nachts? Ursachen und Behandlung

Wichtig! Ein Mittel gegen Sodbrennen, Gastritis und Geschwüre, die einer großen Anzahl unserer Leser geholfen haben. Lesen Sie mehr >>>

Wenn Sie Bauchschmerzen in der Nacht haben, dann ist es meistens Magenschmerzen - Krämpfe Schmerzsyndrom, die in der Magengegend gelegen ist. Dieses Symptom weist auf eine Verletzung der Organe des Gastrointestinaltraktes hin. Wenn der Magen nachts schmerzt und der Patient ein Hungergefühl verspürt, wird ein solcher Schmerz als "hungrig" bezeichnet.

Gastroenterologe Michail Wassiljewitsch:

"Es ist bekannt, dass es für die Behandlung des Gastrointestinaltrakts (Geschwüre, Gastritis usw.) spezielle Medikamente gibt, die von Ärzten verschrieben werden, aber es sind nicht sie, sondern jene Medikamente, die Sie zu Hause verwenden können." Lesen Sie mehr> >>

Grundlegende Ansichten

Schmerzen im Magen in der Nacht können sich auf folgende Arten von Schmerzen beziehen:

  • Eingeweide. Solche Schmerzen treten auf, wenn die Nervenrezeptoren an der Bauchwand gereizt sind. Das Schmerzsyndrom kann unterschiedlich intensiv sein und ähnelt in seinen Eigenschaften einer Leber- oder Darmkolik;
  • Psychogen. Solche Schmerzen entstehen mit erhöhter Angst und Misstrauen des Patienten;
  • Parietal. Akutes Schmerzsyndrom, welches das Rezi begleitet, verstärkt sich während der Atmung oder der Bewegung des Patienten. Tritt das Peritoneum irritiert auf, ist der Schmerz durch eine klare Lokalisation gekennzeichnet;
  • Neurogen. Schmerz tritt als Folge einiger neurologischer Pathologien auf. Schmerzsyndrom kann plötzlich verschwinden und dann wieder auferstehen.

Der Schmerz im Magen entsprechend der Intensität wird geteilt in:

  • "Dolche";
  • Moderate Intensität;
  • Brennen;
  • Dumm;
  • Unerträglich;
  • Pulsierend;
  • Reißen;
  • Der Schmerz;
  • Konstante;
  • Aussteifung;
  • Schießen;
  • Reflektiert.

Um das Symptom zu beseitigen, müssen Sie die Gründe für sein Auftreten verstehen.

Ätiologische Faktoren

Nachts kann der Magen an folgenden Krankheiten erkranken:

  • Die alte Form der Gastritis;
  • Die ankommenden Störungen des Magens und des Darmes;
  • Magengeschwür oder Herdentzündung des Magens;
  • Darmgeschwür. In solchen Fällen tritt der Schmerz nach 7 Stunden nach dem Essen auf;
  • Erhöhte Säure;
  • Neurologische Störungen;
  • Erosive Duodenitis;

  • Thrombose;
  • Gallenstein-Krankheit;
  • Stressige Situationen;
  • Die Niederlage des hepatobiliären Systems durch Helminthen;
  • Akute Pankreatitis;
  • Darm-Infektionen;
  • Endokrine Störungen, zum Beispiel während der Schwangerschaft.
  • Symptomatologie

    Wenn der Magen in der Nacht krank ist, können die folgenden Symptome auftreten:

    • Ein Gefühl von Schwere im Bauch;
    • Aufstoßen;
    • Sodbrennen;
    • Leichte Übelkeit;
    • Erbrechen;
    • Eine Zunahme der Intensität des Schmerzsyndroms mit einer Änderung der Körperposition;
    • Stuhlstörung (Durchfall oder Verstopfung);
    • Erhöhte Gasproduktion im Darm;
    • Verringerter Appetit;
    • Schlafstörungen;
    • Erhöhtes Schwitzen.

    Wenn Gastralgie durch Darminfektion oder Gallengangskrankheit verursacht wird, wird der Patient Fieber und Schüttelfrost erleben. Der Stuhl wird leicht sein und der Urin wird dunkler werden.

    Wenn dunkelroter oder schwarzer Stuhl erscheint, können Sie eine Blutung vermuten. In solchen Fällen ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich.

    Merkmale des Schmerzsyndroms

    Der Schmerz im Magen kann eine andere Dauer und Intensität haben. Wenn sich das Schmerzsyndrom plötzlich entwickelt und nicht länger als eine Minute dauert, kann man sich keine Sorgen machen. Längere Schmerzen (mehr als eine Stunde) in der Nacht sollten jedoch einen Besuch in der Klinik verursachen.

    Periodische Schmerzen können bei Unterernährung auftreten, zum Beispiel übermäßiger Verzehr von fettigen, würzigen oder geräucherten Lebensmitteln. In solchen Fällen ist es ausreichend, die Diät zu überarbeiten.

    Diagnostische Maßnahmen

    Wenn der Magen in der Nacht schmerzt, kann dies auf eine Erkrankung des Gastrointestinaltraktes oder auf psychische Probleme hinweisen. Daher wird der Arzt während der Diagnose die Anamnese, das klinische Bild der Pathologie, ausschließlich neurologischer Erkrankungen und Stress sowie Palpation des Abdomens analysieren.

    Die Schmerzen sollten in Verbindung mit anderen Symptomen (Blähungen, Erbrechen und Übelkeit, Aufstoßen, Sodbrennen, Intensität des Schmerzsyndroms, Zeitpunkt des Auftretens) betrachtet werden. Dies ermöglicht Ihnen, eine genaue Diagnose zu stellen, die richtigen Termine zu vereinbaren.

    Die aufschlussreichste Methode zur Diagnose von Magenschmerzen ist die Durchführung der Fibrogastroduodenoskopie.

    Merkmale der Behandlung

    Während der Therapie ist es wichtig, die Grunderkrankung zu beseitigen, die ein unangenehmes Symptom verursacht. Die richtige Behandlung beinhaltet die Verhinderung der Entwicklung von pathologischen Mechanismen, die zu nächtlichen Magenschmerzen führen. Das Behandlungsschema beinhaltet die Verwendung von Mitteln:

    1. Um die Arbeit der Organe des Gastrointestinaltraktes wiederherzustellen, wird die Verwendung von Prokinetika gezeigt (Motilium, Trimedat). Sie erlauben, die motorischen Fähigkeiten zu normalisieren. Zu diesem Zweck können Sie protivomotnyj das Präparat Metoproklid (Cerukal) verwenden.
    2. Zur Linderung von Schmerzen verwenden Sie Spasmolytika (No-Shpa, Drotaverin, Spazmolgon).
    3. Um die Produktion von Salzsäure zu reduzieren. Diese Medikamente können die Säure des Magens normalisieren. Am wirksamsten sind die Blocker der Protonenpumpe (Pantoprazol, Lansoprazol, Omeprazol).

    Bei Patienten mit geringer Intensität empfehlen Experten:

    • Weigern Sie sich, auch bei starkem Hunger mehrere Stunden zu essen. Anstatt zu essen, können Sie Tee oder eine Abkochung von Minze trinken;
    • Liege auf dem Bett oder Sofa. In diesem Fall sollten die Beine etwas höher als der Rest des Körpers sein;
    • Versuche dich zu entspannen, hör auf nervös zu sein;
    • Trink ein wenig Wasser mit Eis. Zuerst müssen Sie ein paar Schlucke nehmen, um herauszufinden, ob das Rezept hilft oder nicht. Wenn es keine Besserung gibt, solltest du aufhören zu trinken.

    Bei längerer Magenschmerzen müssen Sie sich jedoch an einen Spezialisten wenden. Er wird diagnostische Maßnahmen durchführen, eine wirksame Therapie verschreiben. Oft ist es ausreichend, die Diät für die Behandlung anzupassen, aber bei intensiver Gastralgie, verwenden Sie Medikamente.

    Müde von Schmerzen im Magen, Magen.

    • Bauchschmerzen;
    • Erbrechen;
    • Durchfall;
    • Sodbrennen;

    Vergaß, wann gute Laune war, und noch mehr?
    Ja, Verdauungsprobleme können das Leben ernsthaft beeinträchtigen!

    Aber es gibt eine Lösung: der Arzt-Gastroenterologe, der Leiter der gastroenterologischen Abteilung Arkhipow Michail Wassiljewitsch erzählt die Details. >>>

    Nachtschmerz im Magen

    Unbehagen im Magen während des Schlafes ist ein ziemlich häufiges Phänomen. In der Regel werden Nachtschmerzen im Magen durch Hunger verursacht. Aber warum entsteht dieses unangenehme Phänomen?

    Merkmale und Art des Problems

    Der Hauptfaktor ist Hunger. Nachtschmerzen sind das Hauptsymptom eines Ulcus duodeni oder Magengeschwürs. Andere schädigende Faktoren der Magen-Darm-Region sind nicht von solchen Problemen begleitet. Die genaue Diagnose und richtige Behandlung kann ausschließlich vom Gastroenterologen beauftragt werden. Grundlage für die Beseitigung der Krankheit ist in der Regel nicht nur die Einnahme einer bestimmten Arzneimittelgruppe, sondern auch die Ernährung.

    Was kann die deutlichste Manifestation von hungrigem Schmerz in der Nacht sein? Die Hauptsache, die sie unterscheidet, ist die Zeit ihres Auftretens. In der Regel treten Beschwerden und Beschwerden nach 7 Stunden nach dem Essen auf. Schmerz kann anders sein. Ärzte teilen sie nach Kriterien auf:

    • Dauer
    • Grade der Intensität;
    • Charakteristische Merkmale.

    Was zeigen die Merkmale von Unbehagen?

    Wenn die Ursachen von Nachtschmerzen im Magen durch Ulkuspathologie verursacht werden, dann sind bei etwa 30% der Patienten die Schmerzen ausdrucksstark, intensiv, stark. Diese Manifestation verändert die Art, wie Menschen leben, drastisch. Vor allem ist er gezwungen, eine bequeme Position des Körpers zu suchen. Eine bestimmte Haltung erlaubt es, schmerzhafte Empfindungen zu minimieren und den Gesundheitszustand wesentlich zu erleichtern. Im Laufe der Zeit kehren jedoch Schmerzen und Magenkrämpfe mit neuer Kraft zurück.

    Was die Merkmale der Nachtschmerzen angeht, sind sie auch anders. Der Schmerz wird oft genannt:

    Diese Information für den Gastroenterologen ist wenig aussagekräftig, da die Pathologie von ihnen nicht bestimmt werden kann. Die Sache ist, dass jede Person auf ihre eigene Weise die Art des Unbehagens bestimmt. Die Empfindlichkeitsschwelle für jede Person ist unterschiedlich.

    Was provoziert die Entwicklung des Problems?

    Besondere Aufmerksamkeit verdient die Ursachen von Nachtschmerzen im Magen. Warum entstehen sie? Die wichtigsten Provokatoren von Magenschmerzen in der Nacht sind:

    • Reizung von Rezeptoren, die sich im Bereich der Ulkuspathologie befinden;
    • Verletzung der motorischen Funktion des Magens;
    • Eine deutliche Erhöhung der Salzsäuremenge und eine entsprechende Erhöhung der Säuregehalt des Saftes im Magen;
    • Spastische Kontraktionen lokaler Natur auf dem Gebiet der Colitis erosive Pathologie.

    Die meisten dieser Symptome können durch Medikamente eliminiert werden. Solche Medikamente können Schmerzen effektiv blockieren.

    Feinheiten und Nuancen der Behandlung

    Was bedeutet es, solche Krankheiten wirksam zu behandeln? Zunächst einmal versuchen Fachleute, die Ursachen des Problems zu beseitigen. Prinzipien der korrekten Behandlung basieren darauf, die Bildung und Entwicklung von pathologischen Mechanismen, die zu Nachtschmerzen im Magen führen, im Voraus zu verhindern.

    Die Grundlage für die Beseitigung von hungrigen Schmerzen, die nachts im Magen entstehen, ist die Wiederherstellung der normalen Funktion des gesamten Gastrointestinaltraktes und insbesondere des Magens. In der Regel wird Metoclopramid zu diesem Zweck verschrieben. Excellent funktioniert sein Analog - Cerukal.

    Andere Behandlungsmöglichkeiten umfassen die Verwendung von Schmerzmitteln. Die häufigste Option in dieser Kategorie ist Analgin.

    Was ist noch im Rahmen der korrekten Behandlung impliziert? Es ist sehr wichtig, antisekretorische Medikamente zu verschreiben. Diese Medikamente zielen auf eine signifikante Verringerung der Sekretion von Salzsäure im Magen ab. Ihre Gastroenterologen werden ernannt, um den Säuregehalt zu blockieren. Am effektivsten sind in diesem Zusammenhang die Blocker der Protonenpumpe. Solche Mittel umfassen:

    Es gibt andere wirksame Medikamente.

    Was hilft gegen ein Angstsymptom?

    Die richtige Behandlung von Nachtschmerzen im Magen beinhaltet die Verwendung von Spasmolytika. Sie zielen auf eine effektive Beseitigung von Muskelkrämpfen ab und wirken lokal.

    Die anderen Prinzipien der korrekten Behandlung umfassen den pathogenetischen Ansatz. Dies ist ein Teil des Nothilfe-Projekts und beinhaltet die Verwendung von antibakteriellen Mitteln. Solche Medikamente sind wirksam gegen Nachtschmerzen im Magenbereich, weil sie anfällig für Helicobacter pylori sind - ein Bakterium, das viele Probleme mit dem Magen verursacht.

    Was kann noch auf Nachtschmerzen hindeuten, die mehrere Stunden nach dem Essen im Magen auftreten? Hungriger Schmerz kann als Indikator für die Lage des Geschwürs dienen. In den meisten Fällen ist die Schädigung der Schleimhaut im antralen Teil des Magens oder im Zwölffingerdarm. Gastroenterologen stellen die endgültige Diagnose erst nach der Fibroadastroduodenoskopie (FGDS).

    Andere Eigenschaften

    Die Methodik des EGF ist sehr effektiv. Eine solche Studie ermöglicht es, den ulzerativen Defekt genau und detailliert zu untersuchen und den Grad seiner Ausbreitung zu bewerten. Darüber hinaus wird empfohlen, bei dieser Art der Untersuchung gleichzeitig eine Biopsie durchzuführen. Eine solche Analyse wird sicherstellen, dass es keine Entwicklung der onkologischen Pathologie gibt.

    Wenn der Schmerz näher an den Morgenstunden gebildet wird, dann ist es meistens ein Symptom einer erosiven Colitis ulcerosa. Es befindet sich im Bereich des Zwölffingerdarms. Der Schmerz lässt nach Erbrechen oder einem Glas Milch nach.

    Hungrige Magenschmerzen, die nachts aufkommen, sind ein sehr ernstes Problem. Dieses Alarmzeichen kann auf eine Vielzahl von Krankheiten hinweisen. Deshalb sollten sie nicht ignoriert werden, sondern müssen sich dringend an den Gastroenterologen wenden.

    Und ein bisschen über Geheimnisse.

    Gemessen an der Tatsache, dass Sie jetzt diese Zeilen lesen - ein Sieg im Kampf gegen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes ist nicht auf Ihrer Seite. Und Sie haben schon über den chirurgischen Eingriff nachgedacht? Es ist verständlich, dass die ordnungsgemäße Funktion des Verdauungstraktes eine Garantie für Gesundheit und Wohlbefinden ist. Häufige Bauchschmerzen, Sodbrennen, Blähungen, Aufstoßen, Übelkeit, Stuhlunterbrechung. All diese Symptome sind Ihnen nicht vom Hörensagen bekannt. Deshalb haben wir beschlossen, ein Interview mit Elena Malysheva zu veröffentlichen, in dem sie das Geheimnis im Detail aufdeckt. Lesen Sie den Artikel >>

    Nachts tut der Bauch weh

    Warum kann Bauchschmerzen jede Nacht? Es gibt viele Ursachen für Nachtschmerz, aber um sie zu bestimmen, ist es notwendig, die Intensität der Empfindungen, ihre Lokalisierung und ihren Charakter zu charakterisieren. Dies ermöglicht es dem medizinischen Spezialisten, eine genaue Diagnose zu stellen und eine wirksame Behandlung zu verschreiben. Nachtschmerzen im Magen waren chronisch, man sollte rechtzeitig auf sie aufpassen und keine Selbstmedikation vornehmen.

    Schmerz in der Nacht hat folgende Varianten:

    • Eingeweide. Diese Art von Schmerz ist das Ergebnis von Irritationen der Nervenenden, die an der Wand der Bauchhöhle sind. Der Schmerz ist wie eine Leber-, Darmkolik, hat eine andere Intensität.
    • Das Parietal. Tritt auf, wenn das Peritoneum irritiert ist und eine klare Position hat. Parietaler Schmerz - akut und begleitet von Schnitten, die mit der Atmung oder Bewegung zunehmen.
    • Psychogen. Es gibt ein schmerzhaftes Syndrom als Folge von erhöhter Angst, Misstrauen. Es ist eine Reaktion auf stressige Situationen.
    • Neurogen. Das Auftreten dieser Art von Schmerzen ist eine Folge von neurologischen Erkrankungen. Schmerzhafte Empfindungen schießen Charakter und können plötzlich loslassen oder wieder erscheinen.

    Die Intensität des Schmerzes hängt von der Art des Schadens ab und es gibt folgende Arten:

    • "Dolche";
    • eng;
    • unerträglich;
    • pulsierend;
    • konstant;
    • schmerzen;
    • Brennen;
    • mäßige Intensität;
    • dumm;
    • Schießen;
    • ziehen;
    • reflektiert.

    Schmerzhafte Empfindungen können wachsen und fortschreiten oder haben einen monotonen, abnehmenden Charakter. Nach der Dauer sind sie in akute und chronische unterteilt.

    Symptome

    Wenn der Magen nachts schmerzt, können die folgenden Begleitsymptome eine Person beunruhigen:

    • Schweregefühl im Bauch;
    • leichte Übelkeit;
    • Aufstoßen;
    • Sodbrennen;
    • paroxysmale Schmerzen;
    • Stuhlstörungen;
    • Blähungen;
    • verringerter Appetit;
    • vermehrtes Schwitzen;
    • Probleme mit dem Schlaf.

    Wenn das Symptom bei einer Infektion im Darm auftritt, ist der Patient besorgt über Fieber und Schüttelfrost. Die Farbe des Stuhls wird heller und der Urin wird dunkler. Wenn der Kot dunkelblütig wird, deutet dies auf innere Blutungen hin.

    Ursachen

    Warum schmerzt der Bauch während der Nacht? Diese Frage beschäftigt viele, die sich jemals mit diesem Problem konfrontiert sahen. Starke Schmerzen können aus einer Reihe von Gründen auftreten:

    • Störung der Funktion von Darm und Magen;
    • erhöhte Säure;
    • entzündliche Reaktionen;
    • spastische Kontraktionen;
    • Thrombose.

    Es gibt krampfartige Schmerzen unterschiedlicher Intensität infolge schwerer Blähungen, nervöser Überanstrengung und Stress sowie Verletzungen der Peristaltik. Schmerzhafte Empfindungen im permanenten Bauch sind auf das Auftreten von Magengeschwüren, Cholelithiasis, Abszessen und akuter Pankreatitis zurückzuführen. Ein weiterer Grund, der nächtliche Schmerzen des Magens hervorruft, sind endokrine Störungen. Beschwerden von Bauchschmerzen können von schwangeren Frauen kommen. In dieser Position ist dies ein häufiges Phänomen, das durch eine starke Fehlfunktion des hormonellen Hintergrunds und das Vorliegen einer Toxikose erklärt wird.

    Merkmale von schmerzhaften Manifestationen

    Wenn der Magen weniger als eine Minute schmerzt, gibt es keinen Grund für die Erfahrung. Wenn jedoch die Schmerzmanifestationen länger als eine Stunde dauern, kann dies auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. In diesem Fall ist der Besuch beim Arzt nicht notwendig. Die Schmerzen haben ihre eigenen Besonderheiten, dank derer der Arzt die notwendige Behandlung diagnostiziert und vorschreibt.

    Wenn der Magenschmerz ein Einzelfall ist, der mit dem Essen in Verbindung gebracht werden kann, ist ein Besuch in der Klinik nicht notwendig, er reicht aus, um seine Ernährung zu korrigieren. Wenn jedoch der Magen zu verschiedenen Tageszeiten und unabhängig von der Nahrungsaufnahme und der Defäkation schmerzt, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der unter Berücksichtigung dieser Anzeichen eine vorläufige Diagnose stellt und die Richtung für eine gründliche Untersuchung festlegt.

    Nachtschmerz bei Magenerkrankungen

    Nachts Magenkrankheit zu haben kann bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes vorliegen. Ungefähr ein Viertel der Patienten mit ulzerativen Läsionen dieses Organs des Verdauungssystems weisen intensive intensive Schmerzen auf. Schmerzlinderung kann erreicht werden, indem eine bequeme Position während des Schlafes gefunden wird. Eine bestimmte Haltung für eine Weile wird den Gesundheitszustand erleichtern und die Schmerzen im Bauch minimieren.

    Diagnose

    Um eine genaue Diagnose zu stellen, sollte der Patient einer diagnostischen Untersuchung unterzogen werden. Der Arzt wird auf die Symptome hören, eine Anamnese sammeln, die Palpation des Bauches halten. Gemäß den bekommenen Daten wird er die notwendige Untersuchung, und nur nach den Ergebnissen der gesammelten Analysen diagnostizieren. Eine der diagnostischen Methoden ist die Fibrogatroduodenoskopie.

    Behandlung und erste Hilfe

    Wenn nachts Bauchschmerzen auftreten, sollte der Patient einen Arzt aufsuchen, um herauszufinden, wie er diese Krankheit behandeln soll. Selbstmedikation kann in diesem Fall nur schaden, daher sollten solche Versuche sofort zur Seite gelegt werden. In Notfallsituationen müssen Sie sich selbst oder eine andere Erste Hilfe selbst zur Verfügung stellen können. Es ist wichtig, mehrere Stunden auf das Essen zu verzichten, Sie können Ihren Hunger mit einer Tasse warmem, schwachem Tee stillen. Der Patient braucht Ruhe, deshalb ist es empfehlenswert, eine horizontale Position einzunehmen und friedlich zu liegen.

    In einigen Fällen kann das Eiswasser den Schmerz lindern: Nehmen Sie ein paar Schlucke, um zu sehen, ob diese Methode funktioniert oder nicht. Leichterer Magenschmerz Schwacher Tee mit Minze oder fettarme Brühe aus Hühnchen. Die Verwendung von Nahrungsmitteln sollte in minimalen Mengen erfolgen, und wenn nach einer Mahlzeit eine Verschlechterung beobachtet wird, sollte sie aufgegeben werden.

    Behandlung von Magenschmerzen, die nachts auftreten, vom Arzt individuell und ausschließlich nach einer diagnostischen Untersuchung. Unabhängig von der Diagnose beinhaltet die Therapie die Einnahme von Medikamenten und Diäten.

    Volksheilmittel

    Alternative Medizin bietet die folgenden Rezepte, die die Schmerzen des Magens in der Nacht beseitigen können:

    • Frisch gepresster Gurkensaft. Gurke Flüssigkeit kann den pochenden Schmerz beruhigen, wenn Sie es zu 20 ml am Morgen, zu Mittag und am Abend nehmen.
    • Saft aus Kochbananen. Drücken Sie ein Glas Flüssigkeit aus dem Wegerich und trinken Sie es den ganzen Tag. Dies minimiert den krampflösenden Schmerz.
    • Infusion des Köpers. Um die Infusion vorzubereiten, benötigen Sie einen Esslöffel getrocknete Blumen und eine halbe Tasse kochendes Wasser. Die Blüten werden mit kochendem Wasser übergossen und drei Stunden ziehen lassen. Es ist nötig, die medikamentöse Flüssigkeit den ganzen Tag zu trinken.
    • Saft aus Johanniskraut. Eine wohltuende Wirkung kann Saft aus Johanniskraut haben. Trinken Sie es am Morgen für 10-20 ml.

    Nachtschmerzen im Magen: Ursachen und Behandlung

    Wenn der Magen nachts schmerzt, empfindet eine Person Beschwerden, die nicht nur mit unangenehmen Empfindungen verbunden sind, sondern auch mit der Unfähigkeit, sich zu entspannen und vollständig auszuruhen. Mit Hilfe dieses Artikels wird der Leser in der Lage sein, die Ursachen von Schmerzen zu verstehen und sie zu beseitigen.

    Warum es nachts weh tut

    Tagsüber fühlen sich die Patienten oft normal, ohne sich über unangenehme Bauchempfindungen zu beschweren. Sobald jedoch eine Person sich entspannt und versucht einzuschlafen, kehrt das Unbehagen zurück.

    Der Bauch schmerzt in der Nacht aus folgendem Grund: Während des Tages sind die Verdauung und die Absorption aktiv, und am Abend verlangsamt sich die Darmmotilität. Das vegetative Nervensystem signalisiert Funktionsstörungen mit Hilfe von Schmerzempfindungen.

    Ein scharfer Angriff, hervorgerufen durch plötzlichen Hunger, kann durch das Essen eines Stückes Brot entfernt werden. Es gibt jedoch andere, ernstere Ursachen für Schmerzen.

    Wann man einen Arzt anruft

    Eine Konsultation des Arztes wird in jedem Fall notwendig sein, denn um die Ätiologie nächtlicher Anfälle zu ermitteln, um ihre Ursache herauszufinden, kann nur der Gastroenterologe.

    Kurz, ein paar Minuten Schmerzen dauern, sollte nicht sehr störend sein. Das gleiche gilt für die Fälle, in denen sich der Zustand nach dem Abgang der Gase oder die Reinigung des Darms verbessert. Häufiger wird das Unwohlsein durch eine übermäßige Menge an Essen erklärt, das zum Abendessen oder nicht durch die Qualität der Produkte gegessen wird.

    Der Grund, einen Arzt zu Hause anzurufen tritt auf, wenn sich der Schmerz wie folgt manifestiert:

    • Sie quälen eine Person stundenlang und lassen sie nicht einschlafen.
    • Sie haben ziehen, schmerzen, schneiden oder nähen.
    • Begleitet von Krämpfen.

    Mögliche Ursachen und Behandlung

    Es gibt mehrere Faktoren, die Nachtschmerzen im Magen verursachen können. Um festzustellen, welche Krankheit der Angriff provoziert hat, hilft die genaue Lokalisierung von unangenehmen Empfindungen, deren Charakter, Dauer, Periodizität und andere Merkmale des klinischen Bildes.

    Die häufigsten Ursachen für Schmerzen sind wie folgt:

    • Verletzung des hormonellen Hintergrunds.
    • Fehler in der Arbeit der Organe des Gastrointestinaltraktes.
    • Verminderte Peristaltik.
    • Entzündungsprozesse.
    • Krankheiten des Urogenitalsystems.
    • Falsches Essen.
    • Häufiger Stress.

    Das Bakterium Helicobacter pylori provoziert das Auftreten einer Entzündung der Darmschleimhaut oder des Magens, was schließlich zur Ursache trophischer Veränderungen wird. Der Saft für die Verdauung von Lebensmitteln, schädlich für die Wände des Körpers, was zu Geschwüren.

    Defekt des Zwölffingerdarms erscheint gleich. Salzsäure wirkt aggressiv auf die Schutzschicht und zerstört die Wände.

    Ulkus ist eine chronische Krankheit, es kann auf das Stadium der Remission übertragen werden, aber wenn keine vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden, gibt es eine Verschlimmerung.

    Der Schmerz tritt an der Oberseite des Abdomens auf. Der Angriff nimmt zu, wenn der Patient die Diät abbricht, Alkohol konsumiert, frittiert und scharf ist oder sich in Handarbeit befindet.

    Dieses klinische Bild ist typisch für Magengeschwüre, die aus der langen Abwesenheit von Gastritis-Behandlung resultieren. Der Defekt des Darmes manifestiert sich anders. Schmerzen treten häufig auf, wenn ein Patient Hunger leidet. Entlasten unangenehme Gefühle können aufgrund der Einhaltung der Diät sein.

    Unter den Begleiterscheinungen häufiger als andere auftreten:

    • Verringerter Appetit.
    • Sodbrennen, Übelkeit, Durchfall.
    • Bitter oder sauer rülpsen.
    • Druckgefühl der Schwere, erscheint nach dem Essen.

    Wenn eine Person solche Zeichen bemerkt, ist es notwendig, die gastroenterologische Abteilung zu besuchen.

    Diagnose von Magengeschwüren wird helfen:

    • Allgemeine klinische Analyse von Blut und Urin.
    • Untersuchung von Kot auf okkultes Blut.
    • Ultraschall des Verdauungssystems.
    • Fibroesophagogastroduodenoskopie (FGDS) - Untersuchung der Magenwände mit einem Tubus mit fester Kammer zur Erkennung von Schleimhautläsionen.
    • pH-Metrie - Bestimmung des Säuregrades des Mediums.

    Ulkustherapie beinhaltet komplexe Maßnahmen. Zuweisen:

    • Antibakterielle Medikamente (Amoxicillin 2 Tabletten dreimal täglich).
    • Mittel, die die Schutzfunktionen der Magenschleimhaut und des Zwölffingerdarms aktivieren (Enprostil 1 Kapsel morgens und abends).
    • Antisekretorische Medikamente (Misoprostol 200 Mikrogramm 2-4 pro Tag).

    Eine der Voraussetzungen für eine wirksame Behandlung ist die Einhaltung einer speziellen Diät. Kann die Remission nicht mit Medikamenten erreicht werden, schlägt der Arzt eine Operation vor.

    Gastritis

    Diese Krankheit geht dem Geschwür voraus, ist eine Entzündung der Magenschleimhaut, die wegen der Wirkung des Bakteriums entstanden ist. Eine andere häufige Ursache von Gastritis ist die Verwendung von antibiotischen oder nicht-hormonellen entzündungshemmenden Medikamenten über einen langen Zeitraum.

    Gastritis ist durch einen starken scharfen Schmerz in der Region des Magens gekennzeichnet. Tritt nach dem Essen, Tag oder Nacht. Erhöhte Beschwerden, wenn der Patient hungrig ist.

    Klinisches Bild ergänzt:

    • Übelkeit, Erbrechen.
    • Schwere nach dem Essen.
    • Verletzung des Stuhls.

    Die Diagnose umfasst die folgenden Schritte:

    • Anamnese.
    • Untersuchung und Abtasten "unter dem Löffel".
    • Test um die Bakterien zu identifizieren.
    • Klinische Analyse von Urin und Blut.
    • Ultraschall- und pH-Meter.

    Der Gastroenterologe entwickelt einen therapeutischen Kurs, basierend auf den Forschungsergebnissen und abhängig von der Form der Erkrankung. Wenn der Patient eine akute Phase der Gastritis hat, werden Antibiotika und Medikamente, die Entzündungen reduzieren, verschrieben. Zur Linderung von starken Schmerzen verschreibt der Arzt Analgetika und schützt vor Aggressionen von salzsäurehaltigen Medikamenten (Almagel - 1 Dosierlöffel dreimal täglich).

    Wenn die Krankheit chronisch ist (atrophische Gastritis), ist es wichtig, die Sekretion von Magensaft zu regulieren, dafür werden zusätzliche Medikamente verschrieben. Und sollte auch mit einer Gastritis therapeutische Diät beobachtet werden.

    Gastroösophagealen Reflux-Krankheit - entzündliche Prozesse, die die Speiseröhre durch Gießen der Mageninhalt beeinflussen.

    Das Hauptsymptom der GERD ist Brennen in der Brust - Sodbrennen. Zur gleichen Zeit, trockener Husten, können Schmerzen im Hals erscheinen. Der Patient klagt über Übelkeit, Erbrechen.

    Die Diagnose wird aufgrund der Ergebnisse von FGDS, pH-Metrie, Manometrie - Bestimmung des Drucks in der Speiseröhre, allgemeine Urin-und Bluttests festgestellt. Um die Krankheit zu behandeln, müssen Sie Medikamente einnehmen:

    • Metoclopramid - für die schnellste Entfernung von verdautem Essen.
    • Pantoprazol - um die Sekretion von Magensaft zu reduzieren.

    Neurologische Störungen

    Ständiger Stress und nervöse Schocks sind oft die Ursache für Magenschmerzen, die sich mit Beginn der Nacht verstärken. Dies wird dadurch erklärt, dass während der Erfahrungen oft die Unversehrtheit der Schleimhaut der Verdauungsorgane und der Durchblutungsvorgang verletzt werden, was zu starken Bauchschmerzen führt.

    Nach der bestehenden Theorie gibt es gemeinsame neuronale Verbindungen zwischen dem Gehirn und dem Magen. Während des Auftretens von Stress werden äquivalente Impulse an die Organe gesendet, was zu schmerzhaften Empfindungen im Kopf und gleichzeitig im Magen führt.

    Die Behandlung des Zustandes besteht darin, irritierende Faktoren zu eliminieren, den Patienten mit vollständiger Ruhe zu versorgen, Beruhigungsmittel und Schmerzmittel einzunehmen. Wenn Beschwerden häufiger auftreten, sollten Sie einen Arzt zur Untersuchung und Korrektur der Behandlung konsultieren.

    Wenn Sie nicht rechtzeitig ausreichende Maßnahmen ergreifen, kann der Zustand durch die Entwicklung von Komplikationen verschlimmert werden, die zum Auftreten eines Magengeschwürs, einer Gastroduodenitis oder einer neurologischen Gastritis führen.

    Darminfektionen

    Dies ist eine Reihe von Störungen der Funktion des Verdauungssystems, die durch den Eintritt pathogener Bakterien in den Körper entstehen. Sie sind häufiger in der heißen Jahreszeit.

    Unter den primären Symptomen:

    • Übelkeit, Erbrechen.
    • Temperaturanstieg.
    • Schmerzhafte Empfindungen im Magen, die gegen Abend auftauchen oder sich verstärken.
    • Rumpeln im Bauch.

    In einem solchen Krankheitsbild wird dem Patienten empfohlen, einen Therapeuten zu konsultieren. Wenn die Symptome Leiden verursachen und der Patient sich aufgrund von Schwäche nicht bewegen kann, ist es die beste Lösung, eine medizinische Notfallversorgung in Anspruch zu nehmen.

    Darm-Infektionen werden durch Anamnese, allgemeine klinische Tests diagnostiziert.

    Um die Symptome loszuwerden, sollte der Patient mehr trinken, Antibiotika und Sorptionsmittel nehmen, was die Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper beschleunigen wird.

    Den Verlauf von Darminfektionen zu kontrollieren, sollte besondere Beachtung finden, da diese gefährliche Krankheit oft in kurzer Zeit zum Tod führt. Ignorieren Sie nicht die Anzeichen von infektiösen Prozessen oder versuchen Sie diese selbst zu heilen. Die Ernennung wird nur vom Therapeuten vorgenommen.

    Akute Pankreatitis

    Aufgrund der Tatsache, dass pankreatische Gewebe entzündliche Prozesse durchlaufen, treten im subkostalen Bereich links oder rechts starke akute Schmerzen auf. Oft sind unangenehme Empfindungen in der Natur verborgen, die in der Nacht oder durch die Verwendung von fettigen oder scharfen Gerichten entstehen.

    Unter den begleitenden Zeichen:

    • Verringerter Appetit.
    • Scharfer Gewichtsverlust.
    • Störung des Verdauungssystems.

    Sie können Pankreatitis durch Ultraschall der Bauchorgane, MRT und allgemeine klinische Tests diagnostizieren.

    In einem frühen Stadium der Krankheit werden die Patienten ins Krankenhaus eingeliefert und mit Medikamenten behandelt, bei denen folgende Medikamente eingenommen werden:

    In den späteren Stadien wird es ohne chirurgischen Eingriff nicht funktionieren.

    Endokrine Störungen

    Am häufigsten werden solche Veränderungen bei Patienten mit Diabetes mellitus oder Frauen mit einem Kind beobachtet.

    Eines der Symptome der Erkrankung sind Magenschmerzen in der Nacht.

    Die Behandlung ist komplex, wenn der Schwerpunkt auf der Therapie der zugrunde liegenden Diagnose liegt. Wenn die Krankheit in das Stadium der Remission übergeht, verschwinden auch schmerzhafte Empfindungen im Unterleib.

    Genaue Diagnose

    Bei der Ansprache eines Therapeuten oder Gastroenterologen von Patienten mit Beschwerden über Nachtschmerzen im Magen führt der Arzt in erster Linie ein Patienteninterview durch und sammelt eine Anamnese. Dann führt er eine äußere Untersuchung und Palpation durch, um den genauen Ort der Lokalisierung von schmerzhaften Empfindungen aufzudecken. Dann ernennt er Tests von Urin und Blut, Ultraschall. In einigen Fällen kann es notwendig sein, MRI, FGDS, Manometrie und pH-Metrie durchzuführen.

    Erste Hilfe bei Magenschmerzen

    Wenn der Angriff einmalig ist und den Patienten zum ersten Mal stört und die Empfindungen nicht akut sind, dann können Sie sich selbst helfen. Dazu sollte der Patient zunächst im Bett liegen, damit ihn niemand stört.

    Wenn es Beschwerden über Sodbrennen gibt, dann lindern das brennende Gefühl im gequetschten Bereich Renee oder Almagel. In Abwesenheit von Drogen zur Hand, können Sie Backpulver verwenden. Es wird in Wasser aufgelöst (halber Teelöffel pro 200 ml) und getrunken.

    Metoclopramid oder seine Analoga helfen, den schneidenden Schmerz im Abdomen zu entfernen.

    Wenn die Manipulationen dem Patienten keine Erleichterung brachten, sollten Sie sofort "Krankenwagen" rufen.

    Prävention

    Um sich nicht von ähnlichen Problemen mit Magen und Darm belästigen zu lassen, müssen einfache Anforderungen eingehalten werden:

    • Richtige Ernährung (aus der Nahrung herausnehmen akute, fettige Speisen, Alkohol).
    • Um eine gesunde, aktive Lebensweise zu führen, vermeiden Sie nicht körperliche Aktivität, machen Sie keine Wandertouren, machen Sie Gymnastik.

    Folgen Sie der Haltung, da die Krümmung das Zusammendrücken der Verdauungsorgane hervorruft.

    Wenn in der Nacht oder am Tag Magenschmerzen auftreten, ist es wichtig, die Untersuchung durchzuführen und einen Gastroenterologen zu konsultieren. Solche Symptome können geringfügige Beschwerden signalisieren oder ein Zeichen für gefährliche Zustände, zum Beispiel Krebs, sein.

    Je früher das Problem diagnostiziert wird und die Behandlung beginnt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass später keine Komplikationen auftreten.