logo

Magenadenokarzinom

Bösartige Neubildung in einem der Magenabschnitte, die in den letzten Jahren weit verbreitet war, wird Adenokarzinom des Magens genannt. Ärzte bemerkten, dass der Tumor häufiger als Folge von aktiven Langzeitwirkungen von Helicobacter pylori, einer Abnahme der Immunität, Geschwürerkrankungen des Verdauungsorgans oder Operationen am Magen erscheint. Die Verwendung einer großen Anzahl von Nitriten, deren Metabolisierung im Magen zur Bildung von Nitrosaminen führt. Die destruktive Magenschleimhaut wird zum Auslöser des Tumorprozesses.

Statistische Analyse der Prävalenz der Krankheit zeigt einen häufigen Nachweis in einem Kontingent von 40-50 Jahren. Die Erkrankung entwickelt sich im Laufe der Jahre, bedingt durch den Zustand chronisch niedriger Sekretion von Salzsäure oder Polypen. Manchmal entwickelt sich das Adenokarzinom des Magens für die Jahrzehnte.

Die Grafik zeigt die wichtigsten mutierten Gene von Magenkrebs.

Die Krankheit ist lebensgefährlich, da Metastasen in den nahe gelegenen Organen (Eierstöcke, Lunge, Leber usw.) in den frühen Stadien der Entwicklung beginnen, wenn sich bösartige Zellen leicht vom Knoten lösen und den Blutfluss tragen.

Die Entwicklung eines Krebsgeschwürs kann den Missbrauch von Alkohol und Tabak hervorrufen, wobei das Vorhandensein in der Umwelt die maximal zulässigen Standards krebserregender Substanzen übersteigt, eine erbliche Veranlagung.

Krebs ist 1,5 mal häufiger bei Männern als bei Frauen. Die Anfälligkeit der Krankheit gegenüber Liebhabern von salzigem, fettigem und scharfem Geschmack wurde festgestellt.

Klassifizierung der Krankheit

Magenadenokarzinom tritt in Form von mehreren Formen, mit einer anderen Grundlage für die Unterscheidung in systematische Kategorien. In der klinischen Praxis wurde die Klassifizierung der Krankheit nach Bormann beliebter als andere. Entsprechend dieser Diskretion unterscheiden sich Adenokarzinome durch 4 ihrer Varietäten.

  1. Tumor vom polyploiden Typ. Hat die günstigste Prognose aller Tumoren. Es gibt keine Verschlimmerung der Colitis ulcerosa, es gibt eine klare Unterscheidung zu Borderline-Geweben. Tritt bei einem Patienten von 18-20 Jahren auf, der an Magenkrebs leidet.
  2. Geschwürartige Art des Tumors. Etwa ein Drittel aller Patienten erkennt diese Tumorart, die in der histologischen Analyse nicht immer bösartig ist. Die Geschwulst des Tumors ist nicht immer vorhanden, sein Hauptmerkmal sind die unebenen Ränder der ulzerösen Bereiche der Schleimhaut.
  3. Die ersten beiden Arten sind gefährlicher teilweise ulzerierter Tumor, welches Metastasen in der frühen Periode hat. Einzelne Karzinomzellen dringen in die tiefen Schichten ein, andere breiten sich schnell durch den Blutstrom zu anderen Organen aus.
  4. Skirry, als der diffuse Infiltrationsart des Tumors, haben eine große Läsion, sind in der Lage, die Schichten der Zellen unter der Schleimhaut zu ergreifen. Bei den Patienten beginnen die ersten Anzeichen der Erkrankung, wenn die Metastasierung bereits begonnen hat. Die Prognose einer diffusen infiltrativen Krebsart ist am schlechtesten.

Aufgrund der Struktur des Adenokarzinoms des Magens gibt es 3 Arten.

Sehr differenzierter Typ

Ein hoch differenzierter Tumor, wie andere Arten von Karzinomen, sollte einer eingehenden Untersuchung unterzogen werden. Ziel der Erhebung ist es, die Ursachen der Tumorentwicklung zu identifizieren, um deren Ausscheidung zu beeinflussen.

Eine Gruppe provozierender Faktoren wurde für alle Manifestationen eines hochdifferenzierten Krebstumors etabliert. Das gefährlichste Alter für die Entwicklung von hochdifferenzierten Krebsarten sind ältere Menschen. Als Ursache für den Tumor Fortschritt, erbliche Veranlagung, unausgewogene Ernährung mit Verletzungen des Regimes und der Palette der verwendeten Produkte. Analsex und Virusinfektionen, die Papillome verursachen, werden ebenfalls als Faktoren genannt, die einen hoch differenzierten Tumor im Magen-Darm-Trakt initiieren.

Die als Risikofaktoren für das Auftreten von malignen Neoplasmen im Verdauungstrakt, Diabetes mellitus und längerer Anwendung bestimmter synthetischer Drogen genannten Gründe können nicht ausgeschlossen werden.

Niedriggradiger Tumor

Eine gefährliche Form von Krebs aufgrund der geringen Differenzierung von malignen Zellen von unabhängiger Degeneration oder Migration von anderen Organen und Geweben. Die schnellste und aggressivste Art von malignem Karzinom. Die Prognose besteht aus der Aktualität der spezialisierten Onkologen. Der Grad der Differenzierung ist ein wichtiger Indikator für die Erstellung der Prognose, da ihre Beziehung in Form der direkten Proportionalität gefunden wird.

Die Behandlungsmerkmale bestehen aus einem spezifischen Algorithmus. Zunächst greifen sie auf die operative Entfernung von Lymphknoten zurück, danach werden chemotherapeutische und radiologische Verfahren verschrieben. Bei der Behandlung von Krebs ist der Patient abhängig von der Ernährung des Arztes einer Vitaminisierung und Ernährung ausgesetzt.

Mäßig differenziertes Adenom

Der Tumor differenziert nicht vollständig, da er eine unscharfe Beziehung zur histologischen Struktur aufweist. Spezifische Zeichen des Tumors haben einen unscharfen Charakter. Aus diesem Grund werden häufige Symptome berücksichtigt. Nur ein erfahrener Spezialist ist in der Lage, charakteristische Symptome von Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt zu identifizieren, daher muss der Tumor trotz seines weniger gefährlichen Charakters als der niedriggradige Typ gequencht werden.

Stadien eines bösartigen Tumors

Hoch differenzierte und mäßig differenzierte Tumoren weisen keine ausgeprägten Stadien auf, der stufenweise Prozess ist bei niedriggradigen Tumoren deutlich sichtbar. Das Nullstadium sollte als asymptomatischer Karzinomverlauf nur auf der Schleimhaut betrachtet werden.

  1. In der ersten Phase besetzt das Neoplasma nicht nur die Mukosa und Submucosa, sondern findet sich auch in den Lymphknoten.
  2. Die zweite Stufe. Die Fortpflanzung ist im Lymphgewebe der Lymphknoten zu sehen. Die Läsion erreicht die glatte Muskulatur des Magens.
  3. Im dritten Stadium wird die Topographie des Adenokarzinoms in allen Geweben des Magens verfolgt. Lymphknoten sind vollständig betroffen.
  4. Das letzte, vierte Stadium ist durch das Vorhandensein von Karzinomen (Metastasen) in benachbarten Organen und nahe gelegenen Geweben gekennzeichnet.

Adenokarzinom in einem frühen Stadium. A: EGC Typ I. Der Tumor zeigt eine hervorstehende Läsion von mehr als 2,5 mm Höhe. B: Geben Sie BEGC ein. Der Tumor ist leicht erhöht, mit dem Auftreten einer Plaque. C: EGC Typ IIC. Leicht unterdrückte Läsion mit unregelmäßigen Geschwüren. D: EGE Typ IIb + IIc. Kombinierte flache und unterdrückte Niederlage.

Symptome von Neoplasie

Die ersten Stadien von Magenkrebs zeigen keine gemeinsamen und spezifischen Anzeichen. Später werden eine Reihe von Zeichen allgemeiner Natur offenbart. Der Patient verliert schnell Körpergewicht, verringert die Effizienz, Beschwerden von Impotenz und Müdigkeit werden notiert.

Lokale Zeichen von Adenokarzinom sind im Verdauungssystem gefunden. In den ersten Stadien der Krankheit können Anzeichen von Übelkeit und Erbrechen mit anderen Magen-Darm-Erkrankungen verwechselt werden. Um den Patienten und den Arzt zu schützen, kann man bei der Anamnese die Geschmacksvorlieben ändern. Später kommen Beschwerden und schmerzhafte Empfindungen in der Oberbauchgegend hinzu. Das ständige Sodbrennen und häufige Blutnachweis im Kot und Erbrechen des Patienten weisen auf den Ersatz von Epithelgewebe und den Abbau von malignen Karzinomen bei Makrophagen hin. Der Blutverlust trägt zum Fortschreiten des anämischen Prozesses bei. Wenn der Schmerz im Hypochondrium, den Knochen, der Brust bemerkt wird, lässt der Tumor sicher Metastasen an Stellen von schmerzhaften Empfindungen.

Diagnose der Krankheit

Wenn eine Transformation in der Magenschleimhaut mit Ösophagogastroduodenoskopie gefunden wird, wird eine Biopsie mit einem Zaun von Tumorzellen für die histologische Analyse ausgewählt.

Eine weniger informative Art der Detektion ist die radiographische Untersuchung mit der Einführung eines Kontrastmittels. Diese Methode ist nützlich, um die Konturen eines Krebstumors, seine Größe und Lokalisation zu beschreiben. Die Methode ermöglicht auch eine Abnahme der kinetischen Durchgängigkeit des Magens.

Das Stadium der Karzinomentwicklung wird durch die Ultraschallmethode bestimmt. Die Ergebnisse zeigen Metastasen in den Lymphknoten und der Leber.

Der Grad der Entwicklung eines Krebstumors, der Zustand des Organismus als Ganzes und das Vorhandensein von Metastasen in anderen Organen werden durch Laparoskopie und Computertomographie beurteilt.

Behandlung von Adenokarzinom

Die einzig mögliche Methode zur Beseitigung eines Krebstumors ist eine radikale Behandlung mit Entfernung der Läsionsstelle mit umliegenden Lymphknoten in der Nähe. In späteren Stadien, wenn die Läsion signifikant ist, wird die vollständige Entfernung des Magens verwendet. Nach Absetzen des Neoplasmas wird das Gewebe in eine histologische Beschreibung überführt. Onkologen erhalten eine detaillierte Beschreibung der Mikropräparation und Makropräparation. Nach der Entfernung des Adenokarzinoms werden dem Patienten Medikamente mit dem Inhalt von Magenenzymen, Antazida, Chemotherapeutika verschrieben.

Traditionelle Medizin

Behandlung des Volk Wege nicht ausschließen, entspannten Zustand des Patienten, vor allem, da die Heilungs Orientierung der Verwendung von Pflanzen besteht, die Sekretion von Salzsäure Parietalzellen Kompensationsdefizit Substanz Zerstörung zu erhöhen aufgrund einiger Zellen. Aber es ist gefährlich für das Leben, nur den Methoden des Volkes zu vertrauen, den Tumor zu beeinflussen.

Von Pflanzenheilmitteln gegen Krebs sind Tinkturen auf Nusssepten, Birkenpilzen, Tinkturen aus Akonit und Kartoffelblüten bekannt.

Prävention

Zu den allgemeinen Vorsorgemaßnahmen zur Vorbeugung von Magenkrebs gehören eine ausgewogene Ernährung, der Ausschluss von gesalzenen, geräucherten und anderen Lebensmitteln, die für die Anwendung bei einer Krankheit verboten sind. Die Verweigerung von schlechten Gewohnheiten, die Einhaltung der Regeln einer gesunden Lebensweise hemmen den Ausbruch der Krankheit.

Spezielle Maßnahmen zur Vermeidung von Magenkrebs - eine jährliche ärztliche Untersuchung nach 45 Jahren. Besondere Aufmerksamkeit sollte Menschen gewidmet werden, die im Stammbaum genetisch bedingte Erkrankungen des Verdauungssystems haben.

Prognose

Die allgemeinen statistischen Daten zum Überleben von Patienten nach operativer Entfernung eines malignen Magentumors sind bedeutungslos, da die Behandlung von Beschwerden bei Onkologen zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgt. Für Patienten, die Hilfe in einem späten Stadium des Krebses suchen, übersteigt die Überlebensrate nicht 20.

Nach der Operation wird eine Wartetechnik in der Medizin verwendet. Wurden die Krebsursachen beseitigt und die Operation erfolgreich durchgeführt, steht der Patient für 5 Jahre unter ärztlicher und labortechnischer Kontrolle. Am Ende dieser Periode wird der Patient von der Liste der Krebspatienten entfernt, da er den Krebs besiegt hat.

  • Sie sind müde von Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen...
  • Und dieses ständige Sodbrennen...
  • Ganz zu schweigen von den Störungen des Stuhls, im Wechsel mit Verstopfung...
  • Über eine gute Laune von all dem und erinnern sich widerlich...

Wenn Sie an einem Geschwür oder einer Gastritis leiden, empfehlen wir Ihnen daher, den Blog von Sergei Korotov, Leiter des Instituts für Verdauungsstörungen, zu lesen.

Im Detail über das minderwertige Adenokarzinom des Magens

Bösartige Tumoren der Organe des Gastrointestinaltraktes sind ein häufiges Problem, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Eine der prognostisch ungünstigsten Erkrankungen ist das niedriggradige Adenokarzinom des Magens, das sich aus Zellen des Drüsengewebes entwickelt. Der Krebs des Magens nimmt einen bedeutenden Platz in der Struktur der Krebssterblichkeit ein, da er eine hohe Metastasierungsneigung aufweist. Die rechtzeitige Diagnose dieser Pathologie erhöht signifikant die Heilungschancen des Patienten.

Ätiologische Faktoren des Ausbruchs der Krankheit

Die Entwicklung von Adenokarzinomen im Magen ist eng mit den Auswirkungen einer Reihe von negativen Faktoren verbunden, zu denen gehören:

  • Unsachgemäße Ernährung. Die Verwendung einer großen Anzahl von Halbfertigprodukten, minderwertigen Würsten, Fast Food und anderen Produkten, die schädliche Zusätze enthalten, erhöht das Risiko, an Magenkrebs zu erkranken, signifikant. Viele Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe haben eine karzinogene Wirkung und sind einer der Gründe für die Bildung von Magen-Adenokarzinom.
  • Rauchen. Nikotin und schädlicher Teer in Zigaretten beeinträchtigen nicht nur das bronchopulmonale, sondern auch das menschliche Verdauungssystem. Es ist erwiesen, dass das Rauchen auf lange Sicht die Schleimhaut des Magens schädigt, was zur Entwicklung der Krebspathologie beitragen kann.
  • Genetischer Faktor. Menschen mit engen Verwandten, die an onkologischen Magenkrankheiten litten, sollten vorbeugende Maßnahmen ergreifen, da die Vererbung eine wichtige Rolle beim Auftreten von Adenokarzinomen spielt.
  • Alkoholmissbrauch. Alkohol wird im Magen absorbiert, unterbricht den normalen Säure-Haushalt und schädigt das Epithel. Besonders gefährlich sind in dieser Hinsicht starke alkoholische Getränke wie Wodka.
  • Gastroösophagealen Refluxkrankheit. Bei dieser Pathologie kommt es häufig zu einem Abguss von Mageninhalt in die Speiseröhre, was zu Reizungen, Entzündungen und zur Entwicklung einer chronischen Refluxgastritis führt.
  • Zuvor übertragene Vorgänge auf dem Bauch. Es wird angenommen, dass das Risiko, Adenokarzinome zu entwickeln, nach der Resektion des Magens durch Billroth II in 5-10 Jahren zunimmt.
  • Infektion mit Helicobacter pylori. Dieser Mikroorganismus fördert die Entwicklung von Gastritis und Magengeschwüren und ist auch ein Karzinogen der ersten Gruppe. Magengeschwür vor dem Hintergrund der Helicobacter pylori-Infektion hat ein hohes Risiko für Malignität.

Die Identifizierung der Ursache von Adenokarzinom des Magens ist in erster Linie notwendig, um die richtige Taktik der Behandlung des Patienten, die Prognose der Genesung und die Verhinderung des Wiederauftretens der Krankheit zu bestimmen.

Die wichtigsten Ansätze zur Klassifizierung eines Tumors

Adenokarzinom des Magens oder Drüsenkrebs ist in papillären, tubulären und muzinösen Typ unterteilt. Je nach Grad der Differenzierung kann der Tumor niedriggradig, mittelschwer und hochgradig differenziert sein. Eine der schwersten und gefährlichsten Arten von Krankheiten ist undifferenzierte Krebs, die kann bereits in frühen Stadien metastasieren. Die Form des Adenokarzinoms im Magen beeinflusst signifikant die Prognose für das Leben und die Genesung des Patienten. Das hoch differenzierte Adenokarzinom und das mäßig differenzierte Adenokarzinom sind besser behandelbar als die niedriggradigen und undifferenzierten Formen des Tumors.

Um den Zustand des Körpers mit einem niedriggradigen Adenokarzinom zu beurteilen, wird eine TNM-Klassifikation verwendet, die das Ausmaß der Tumorgewebeproliferation, die Lymphknotenbeteiligung und das Vorhandensein von Fernmetastasen beurteilt. Abhängig von der Einschätzung der TNM bestimmt der Spezialist das Stadium der Erkrankung. Insgesamt werden 4 Stufen unterschieden, von denen die vierte die schwerste ist.

Low-grade Adenokarzinom mit Ulzeration ist eine der aggressivsten Formen der Krankheit, da es sehr oft Metastasen gibt.

Die häufigsten Metastasen

Niedrig differenzierte Adenokarzinome des Magens können auf andere Weise in andere Organe metastasieren. Es gibt drei Hauptwege zur Metastasierung:

  • Implantation Metastase, in der der Tumor in nahe gelegenen Geweben sprießt.
  • Hämatogene Metastasen, in denen sich Krebszellen mit dem Blutfluss ausbreiten.
  • Metastasierung, bei der die Ausbreitung durch die Lymphgefäße und Knoten erfolgt.
Low-Grade-Adenokarzinom im Magen kann Metastasen in Pleura, Perikard, Peritoneum, Zwerchfell, regionale Lymphknoten geben. Zu spezifischen Metastasen beim Adenokarzinom des Magens gehören die Metastasen von Virchow, Schnitzler, Iren, Krukenberg und Schwester von Mary Joseph. Mit dem Blutfluss können sich Tumorzellen auf die Leber, Lunge, Bauchspeicheldrüse ausbreiten. Das Vorhandensein von Metastasen verschlechtert die Prognose für die Genesung signifikant und verursacht ein vielfältiges klinisches Bild bei Adenokarzinom des Magens.

Klinische Manifestationen und Merkmale der Krankheit

Ziemlich oft hat Magenkrebs in den Anfangsstadien keine charakteristischen klinischen Manifestationen. Die Patienten können periodisch Übelkeit, Schweregefühl im Magen fühlen, der Appetit nimmt allmählich ab. Wie bei allen onkologischen Pathologien sind allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit und reduzierte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit üblich. Manchmal gibt es eine Abneigung gegen Fleischprodukte.

Vor dem Hintergrund eines Adenokarzinoms entwickelt sich häufig eine Mangelanämie aufgrund einer Verletzung der normalen Absorption von Substanzen im Magen.

Wenn die Krankheit fortschreitet, wird Verlust des Körpergewichts, frühes Sättigungsgefühl mit einer kleinen Menge an Nahrung festgestellt. Zu den Symptomen gehören auch Dysphagie und Erbrechen. Im schweren Verlauf des Patienten sind Schmerzen in der Oberbauchgegend, die je nach Keimung benachbarter Organe und Gewebe verschiedenster Art sein können, gestört. Komplikationen des pathologischen Prozesses umfassen Blutungen aufgrund des Zerfalls von Tumorgewebe oder Ulzeration.

Da die Symptome nicht spezifisch sind, kann der Arzt eine minderwertige Form des Adenokarzinoms nicht diagnostizieren, ohne eine Reihe zusätzlicher Studien durchzuführen. Es ist auch notwendig, das Adenokarzinom des Magens mit einer Reihe von anderen Krankheiten, wie Magen-und Zwölffingerdarmgeschwür, verschiedene Formen von Gastritis, gutartigen Tumoren, Tuberkulose, Syphilis zu unterscheiden.

Diagnose

Adenokarzinom des Magens erfordert die rechtzeitige Durchführung einer umfassenden Diagnose des gesamten Körpers, einschließlich instrumenteller und labormäßiger Untersuchungsmethoden. Es ist sehr wichtig, medizinische Hilfe von einem Therapeuten oder Gastroenterologen bei den ersten Manifestationen von Dyspepsie und Unbehagen im Epigastrium zu suchen, weil auf diese Weise kann man die Wirksamkeit von Adenokarzinom-Behandlung zu Zeiten erhöhen. Die Fibrogastroduodenoskopie wird häufig verwendet, um den Zustand der Schleimhaut zu beurteilen. Diese einfache, zugängliche Methode ermöglicht es Ihnen, Defekte in der Magenwand zu erkennen und die Lokalisation und Größe der Läsion zu beurteilen. Auch während der Zeit wird eine Biopsie der Gewebe des betroffenen Bereichs durchgeführt.

Eine andere einfache Methode der Diagnose ist die Radiographie mit Kontrastmittel, Ultraschall der Bauchhöhle. Aus Labormethoden werden allgemeine Blut-, Urin- und Oncomarker-Assays verwendet. Um die Diagnose zu bestätigen, verwenden Sie eine Computertomographie, und um Metastasen zu identifizieren greifen Sie auf die invasive Methode - Laparoskopie.

Die Prognose für ein niedriggradiges Magenadenokarzinom hängt weitgehend von der Aktualität der genauen Diagnose, dem Vorliegen und der Prävalenz von Metastasen ab.

Bei Verdacht auf Adenokarzinom des Magens ist der Patient zur Untersuchung an einen Onkologen verpflichtet. Nach der Untersuchung wird der Spezialist die Behandlungstaktik und den Umfang des bevorstehenden chirurgischen Eingriffs bestimmen.

Behandlung und Prävention

Die wirksamste Methode zur Behandlung von Adenokarzinom ist seine chirurgische Entfernung. Abhängig von der Prävalenz des pathologischen Prozesses und dem allgemeinen Zustand des Körpers des Patienten kann sowohl eine vollständige als auch eine teilweise Entfernung des Magens durchgeführt werden. Strahlung und Chemotherapie werden ebenfalls verwendet, aber diese Therapien sind nicht grundlegend. Die Behandlung eines niedriggradigen Adenokarzinoms kann die Entfernung regionaler Lymphknoten umfassen. In der postoperativen Periode gewöhnt sich der Patient an die neue Diät, es sind die Hauptindikatoren der lebenswichtigen Funktionen wiederhergestellt.

Wenn Metastasen von Adenokarzinomen auftreten, werden Metastasen entfernt. Nach der chirurgischen Behandlung ist es auch wichtig, die richtige Diät und Therapie zu beobachten. Wenn die Krankheit einen vernachlässigten Charakter hat und der Allgemeinzustand des Patienten keine operative Behandlung zulässt, beginnen die Spezialisten mit einer palliativen Therapie. Ein Adenokarzinom wird in frühen Stadien nur selten erkannt, da Patienten sich nicht rechtzeitig an den Arzt wenden und sich selbst versorgen.

Die Prognose ist bei jungen Menschen günstiger als bei Patienten, die früher mit der Behandlung begannen, als der Tumor zu metastasieren begann. Um die Entwicklung von Adenokarzinom des Magens zu verhindern, ist es notwendig, andere Krankheiten, wie Magengeschwür, Gastritis, Polypen und so weiter rechtzeitig zu identifizieren und richtig zu behandeln. Es ist wichtig, richtig zu essen und schlechte Gewohnheiten zu beseitigen. Begrenzen Sie die Menge an Salz, geräucherten Lebensmitteln und Halbfertigprodukten in Ihrer Ernährung. Es ist auch notwendig, eine ausreichende Menge an Vitamin C und E zu erhalten, die natürliche Antioxidantien sind.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe

Magenadenokarzinom

Bis heute hat jede Sekunde eine bestimmte Pathologie im Zusammenhang mit dem Verdauungstrakt. Falsche Ernährung, Qualität der aufgenommenen Nahrung, Häufigkeit der Mahlzeiten - all dies führt zu einer erhöhten Morbidität. Adenokarzinom des Magens ist eine der Krankheiten, die heute zunehmend diagnostiziert wird. Das Auftreten dieser Pathologie ist ziemlich hoch, es nimmt den vierten Platz unter der Gesamtzahl aller Tumortumoren. Die Zahl der Nitrit- und Nitrateinschlüsse in Produkten aus Lagerregalen, die die Magenschleimhaut negativ beeinflussen können, ist schuld.

Definition

Adenokarzinom des Magens ist eine onkologische Pathologie, deren Zellen aus dem Schleimepithel, das die innere Hülle des Magens ist, stammen. Als Folge einer Fehlfunktion in der Replikation des genetischen Apparates der Zelle führt ihre maligne Degeneration zur Bildung einer pathologischen Inklusion, die zu tragischen Konsequenzen für das Leben führen kann.

Foto von Adenokarzinom des Magens

Die klassischste Lokalisation wird als Antral- und Pylorus-Teilung angesehen. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Bereiche des Magens am anfälligsten für die mechanische Wirkung von schlecht gekautem Essen sind, und ein übermäßiges Trauma führt bekanntermaßen zu Malignität.

Anatomie

Der Magen ist Teil des menschlichen Verdauungstraktes, der eine beutelförmige Formation ist, deren Funktionen wie folgt sind:

Mechanische Verarbeitung von Lebensmitteln.

Produktion von Salzsäure.

Teilfermentation von Proteinen und Kohlenhydraten.

Die Entwicklung des inneren Faktors von Kastla, der am Blutgerinnungssystem beteiligt ist.

Desinfektion von Lebensmitteln durch Behandlung mit Magensäure.

In der Struktur dieses Organs, der vorderen und der hinteren Wand, werden große und kleine Krümmungen unterschieden. Ein Loch, das den Magen mit der Speiseröhre verbindet, heißt Herz, hier ist der Magenboden. Das Auslassloch ist der Pylorusabschnitt, nach dem sich der Nahrungsmittelklumpen in den 12-Kolon bewegt.

Der Abfluss von venösem Blut erfolgt im Pfortadersystem und die Lymphdrainage in die regionalen Lymphknoten, die sich in der nah-kardialen Zone, um die Speiseröhre, in der Leberregion befinden. Es ist notwendig, dies für ein besseres Verständnis der Wege der Metastasierung von Magen-Tumoren zu wissen.

Fotos des Magens in einer Abteilung

In der Struktur der Magenwand werden drei Schalen unterschieden - die Schleimhaut, die der Organhöhle zugewandt ist, muskulös und serös, die der Bauchhöhle zugewandt ist.

Ursachen der Entwicklung

Die Entwicklung jeglicher onkologischer Pathologie wurde nicht zuverlässig untersucht. Adenokarzinom des Magens ist keine Ausnahme. Dennoch haben klinische Studien die Identifizierung von Risikofaktoren ermöglicht, die das Magenkrebsrisiko signifikant erhöhen. Solche bösartigen Agenten umfassen Folgendes:

Missbrauch von Tabak und Alkoholprodukten.

Eintritt in die Nahrung von Gemüse und Früchten, die reich an Nitraten und Nitriten sind.

Infektion mit Helicobacter pylori.

Ulzerative Anamnese - in diesem Fall ist eine Melanisierung des Ulkusdefektes mit seiner Degeneration zum Adenokarzinom des Magens möglich.

Chronischer Stress.

Gewogen eine Familienanamnese über die Inzidenz von Magen-Adenokarzinom.

Vorhandensein von chronischer Gastritis verschiedener Arten.

Polyposis des antralen Teils des Magens.

Anwesenheit in der Anamnese eines Lebens von operativen Eingriffen an diesem Körper.

Das Vorhandensein dieser Faktoren kann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit signifikant erhöhen, aber sogar ihre Abwesenheit gibt keine hundertprozentige Garantie für den Schutz vor Krebsgeschwüren.

Klassifizierung

Je nach Lokalisation werden für Adenokarzinome des Magens bestimmte Codes in der internationalen Klassifikation der Krankheiten der zehnten Revision identifiziert: von C16 bis C16.9. Nach statistischen Angaben nimmt das Adenokarzinom des Magens unter der Gesamtzahl der Tumore, die im menschlichen Körper im Allgemeinen vorkommen, den vierten Platz ein.

Auch moderne Kliniker haben viele Klassifikationen mit größerer Spezifität entwickelt, die es erlauben, die Größen, die Ätiologie, die histologische Struktur des Adenokarzinoms des Magens zu verstehen.

Onkologen unterscheiden fünf Haupttypen dieser Pathologie:

  • Begrenzte Polyposis.
  • Pseudo-Ulkus, das in der Anfangsphase als ulzerativer Defekt diagnostiziert wird.
  • Bösartiges Geschwür.
  • Diffuses Adenokarzinom.
  • Nicht-sekretorische Art.

Dies wird von einer spezifischeren Klassifizierung gefolgt:

  • Ananas-Adenokarzinom.
  • Schleimig.
  • Ringartiger Zelltumor.
  • Tubuläres Adenokarzinom des Magens.

Histologisch unterscheiden solche Typen:

  • Niedriggradiges Adenokarzinom des Magens.
  • Hochdifferenziertes Adenokarzinom des Magens.
  • Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens.
  • Malodifferentsirovannaya Tumor.
  • Undifferenzierter Tumor.

Adenokarzinom mit geringem Differenzierungsgrad

Zu dieser Art von Tumor gehören bösartige Neoplasmen, die ihre Entwicklung aus den Drüsenzellen der Magenschleimhaut beginnen. Die geringe morphologische Sicherheit der Zellen führt zu aggressivem Wachstum im umgebenden Gewebe und der frühen Entwicklung von Metastasen.

Die Prognose für eine solche Pathologie ist relativ ungünstig. Eine schwache Reaktion auf Chemotherapie-Kurse und die schnelle Entwicklung von Komplikationen sind die Ursache. Die Wahl der therapeutischen Taktik in dieser Situation hängt vom Gewicht der Kriterien ab, die der Spezialist bestimmt.

Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens

Diese Art von Magenkrebs ist etwas Durchschnittliches, sowohl in Bezug auf den Grad der morphologischen Sicherheit der Zellen, als auch in Bezug auf die Vorhersagen der Reaktion auf Behandlung und Überleben. Die Struktur der Tumorbildung ist der normalen Struktur der Magenschleimhaut ziemlich ähnlich, aber gleichzeitig erfüllen ihre Funktionen keine solchen Funktionen, sondern trennen verschiedene Toxine und führen zur Entwicklung von Metastasen.

Auf dem Foto: Histologie Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens

Experten glauben, dass dieses Adenokarzinom kein lebensbedrohlicher Zustand ist, da es in den frühen Stadien gefunden wird, kann es mit einem hohen Grad an Wirksamkeit geheilt werden. Dennoch ist die Definition dieser Pathologie in den frühen Stadien ohne die Intervention von Ärzten und spezielle diagnostische Maßnahmen nicht möglich. In diesem Zusammenhang ist es eine Krankheit, die für das menschliche Leben sehr gefährlich ist.

Hoch differenziertes Adenokarzinom des Magens

Die Entwicklung von Krebs entwickelt sich nach der Degeneration einer oder einer Gruppe von Zellen nach einer Verletzung im Code der genetischen Information. Daher besteht eine Störung in der Verbindung zwischen normalen Zellen und paraneoplastischen Zellen, die auch die Fähigkeit verlieren, ihre normale Funktion zu erfüllen.

Die Entwicklung dieses Tumortyps geht einher mit einer leichten Störung der morphologischen Struktur der Zellen. Dies bedeutet, dass eine neue Art von Zellen noch teilweise von Natur aus Funktionen zugewiesen und Funktionen fast die gleiche intrazelluläre Struktur aufweist. Die Mikropräparation, die als Ergebnis einer Tumorbiopsie präpariert wurde, sieht den normalen Zellen der Magenschleimhaut ziemlich ähnlich.

Daher wird ein Tumor mit einem hohen Grad an Differenzierung als die am wenigsten gefährliche Krankheit angesehen, aufgrund der schnellsten Reaktion auf therapeutische Taktiken und der seltenen Entwicklung von metastatischen Schäden in entfernten Geweben. Überleben in dieser Pathologie ist ziemlich hoch.

Tubuläres Adenokarzinom des Magens

Diese Art von Krebs Läsion der Magenschleimhaut, ist eine weit verzweigte Tubulae, die von einem Bindegewebe Stroma umgeben sind.

Morphologisch sehen die Zellen wie Zylinder oder Würfel aus, dies weist auf einen ausreichend bösartigen Grad der Degeneration normaler Zellen hin. Es gibt auch eine Ansammlung von Schleim zwischen Zellen, die manchmal die Entwicklung von Zellstrukturen durch ihr Volumen unterdrückt.

Histologie. Tubuläres Adenokarzinom des Magens

Bei Auftreten von Symptomen oder Verdacht auf diese Pathologie ist dringend eine medizinische Intervention notwendig, um die Diagnose zu klären und die effektivste Behandlungstaktik zu wählen. Die Strukturen, die diese Art von Tumor darstellen, können entweder einfache oder weit verzweigte Strukturen sein. Dies führt zur Freisetzung einer großen Menge Schleim.

Symptome

Das Adenokarzinom der Lokalisation des Magens ist von den verhältnismäßig langsamen Wachstumsraten charakterisiert. In den Anfangsstadien der Krankheit gibt es keine Manifestationen oder Symptome. Aus diesem Grund sind Früherkennungsstatistiken ziemlich beklagenswert.

Das erste Stadium ist durch die Manifestation von unspezifischen Störungen des Verdauungsprozesses, wie Sodbrennen, Schwere oder leichte Schmerzen in der Magengegend, Appetitlosigkeit am Morgen gekennzeichnet. In diesem Zusammenhang kommt es häufig zu einer Ablehnung pflanzlicher Proteine, da Adenokarzinome zu einer Intensivierung der Prozesse des Zerfalls von Proteinen im Magen und Darm führen.

Der Grund ist eine Abnahme der Sekretion von Salzsäure durch die Auskleidungszellen wegen der Phänomene der Gastritis. Vor dem Hintergrund dieser Umstände und der Abneigung gegen Fleischkost nimmt der Vitalton des Patienten ab, der Gewichtsverlust entwickelt sich bis zur Kachexie. Außerdem entwickeln sich mit der Entwicklung der Krankheit sekundäre Symptome, die aufgrund der Komplikation der Metastase auftreten.

Die häufigsten klinischen Manifestationen sind wie folgt:

Gefühl von Schwere oder Schmerzen im Oberbauch. Verglichen mit dem üblichen ulzerativen Defekt des Magens oder Dünndarms ist das Vorhandensein von Schmerzen nicht mit Hunger oder Nahrungsaufnahme verbunden. Es hat einen permanenten Charakter.

Probleme mit der Defäkation. Dieses Problem entsteht durch die Intensivierung der Fäulnis von Proteinen, was zu Verstopfung, Blähungen und auch zu atrophischer Gastritis führt, die sich aufgrund der Abnahme der Anzahl gesunder Zellen in der Magenschleimhaut entwickelt.

Gewichtsverlust bis zur Kachexie.

Konstante Temperaturerhöhung auf minderwertige Werte.

Erbrechen, manchmal mit einer Beimischung scharlachroten Blutes.

Schwärze des Stuhls, der sich bei der Komplikation des Adenokarzinoms durch Blutung entwickelt.

Diagnose

Wenn Sie die oben genannten Symptome finden, müssen Sie Hilfe von einem Arzt suchen. Nur ein Spezialist ist in der Lage, eine vollständige Untersuchung gemäß allen Standards der internationalen medizinischen Hilfe durchzuführen. Der Entwicklungsstand der modernen Medizin hat diese Möglichkeiten erreicht, wenn die Etablierung dieser Diagnose mit Lokalisation, Größe, histologischer Form und dem Vorhandensein von Metastasen kein Problem darstellt.

Wenn Sie einen Arzt besuchen, erwarten Sie eine Reihe von Aktivitäten und Aktionen seinerseits:

Klärung der Umstände des Ausbruchs der Krankheit, ihrer Geschichte, ihrer Lebensgeschichte und der Präsenz der onkologischen Pathologie in der unmittelbaren Familie.

Führen Sie eine allgemeine Untersuchung durch, die Palpation, Perkussion und Auskultation umfasst.

  • Der Goldstandard für den Nachweis von Adenokarzinom des Magens ist esophagofibrogastroduodenoscopy mit Biopsie. Mit dieser Methode können Sie den betroffenen Bereich ohne chirurgischen Eingriff visualisieren, Gewebe zur histologischen Analyse entnehmen und eine endgültige Diagnose stellen.
  • Computer- und Magnetresonanztomographie kann Herde von metastatischen Schäden in entfernten Geweben detektieren.
  • Die Radiographie mit Barium gibt Aufschluss über den Zustand der Schleimhaut und das Vorhandensein von Deformitäten des Magens mit einem Tumor oder stenotischen Prozess, der von Geschwüren herrührt.
  • Zu den Labormethoden der Diagnostik führen die allgemeine Analyse der Blut-, Biochemie- und Leberproben. Es ist auch möglich, das Niveau von Krebsmarkern im Blut des Patienten zu bestimmen.

Behandlung

Nach Durchführung aller notwendigen diagnostischen Maßnahmen und Feststellung einer definitiven Diagnose ist es notwendig, die therapeutische Taktik zu bestimmen. Es hängt von vielen Parametern ab, einschließlich Lokalisierung, Größe, Stadium und histologischer Komponente des Adenokarzinoms.

In den frühen Stadien wird eine chirurgische Entfernung des Tumors mit einem Teil des umgebenden gesunden Gewebes und des Plastiks des Magens durch eine der bekannten Methoden durchgeführt. Es ist möglich, eine Zwischensumme oder vollständige Resektion des Magens durchzuführen. Nach solchen Operationen muss der Patient zur parenteralen Ernährung überstellt werden, ansonsten kann ein Tod durch Erschöpfung eintreten.

In den späteren Stadien kann eine chirurgische Behandlung entweder weniger effektiv oder völlig unangemessen sein. Im Endstadium der Krankheit wächst der Tumor in umgebende Organe und Gewebe, deren chirurgische Entfernung möglicherweise nicht mit dem Leben vereinbar ist.

In solchen Fällen werden palliative Chemotherapie und niedrig dosierte Bestrahlung eingesetzt. Die Anwendung einer komplexen Therapie zeigt die günstigsten Ergebnisse, jedoch nicht im letzten Stadium. Wird eine Tumorreduktion festgestellt, kann eine Intervention zur Verbesserung der Lebensqualität oder zur Verringerung des Schmerzsyndroms durchgeführt werden.

Adenokarzinom des Magens: eine Zeitbombe

Onkologische Erkrankungen sind für lange Zeiträume gefährlich, die asymptomatisch sind. Gilt nicht für Ausnahmen und Adenokarzinom des Magens. Was sollte ein Patient mit einem Krebstumor tun?

Was ist Magenadenokarzinom

Adenokarzinom des Magens ist eine häufige Pathologie onkologischer Natur. Der Tumor besteht aus den Geweben der Schleimhaut des Organs. Unter dem Einfluss mehrerer Gründe wird die Schutzschicht zerstört, wodurch gesunde Zellen zu Krebsarten degenerieren.

Adenokarzinom tritt in 95% der Fälle von Magenkrebs auf.

Pathologie ist häufiger bei Männern als bei Frauen. Der Tumor kann sich für eine lange Zeit bilden - von 1 Jahr zu 15-20 Jahren. Neoplasmen manifestieren sich oft nach 45 Jahren.

Adenokarzinom des Magens wird oft als Drüsenkrebs bezeichnet.

Klassifizierung der Krankheit: papillären, krikoiden, geringgradigen, hochdifferenzierten und anderen Formen der Pathologie

Die folgenden Neoplasmen unterscheiden sich durch die Art der Entwicklung und die Art:

  • ulzeriertes Karzinom - die Bildung ist einem Geschwür ähnlich, hat scharfe und erhöhte Ränder;
  • scirr (diffus-infiltrative Krebs) - früh gibt Metastasen, Pathologie wirkt auf die Wand des Organs auf einer großen Fläche;
  • polyploider Krebs - hat klare Grenzen, sieht aus wie ein Magenpolyp;
  • partiell exprimiertes Karzinom - teilweise in die tiefen Schichten des Körpers eindringt, entstehen frühe Metastasen.

Der Grad der Differenzierung ist ebenfalls wichtig - je niedriger der Index, desto gefährlicher das neue Wachstum. Folgende Formen werden in der vorgestellten Klassifikation unterschieden:

  • gering differenziert (wenig differenziert oder gering differenziert) - ungünstige Prognosen, Pathologie bricht in die Organwand ein;
  • mäßig differenziert;
  • Stark differenziert (oder stark diffundiert) - verläuft günstig.

Ausgehend vom histologischen Bild werden folgende Adenokarzinomarten unterschieden:

  • undifferenziert;
  • Plattenepithelkarzinom (Plattenepithelkarzinom);
  • rohrförmig;
  • muzinös;
  • Ringförmig, aus Zellen in Form von Vesikeln gebildet;
  • adenoskvamosny (mit den Merkmalen der Keratinisierung);
  • papillär.

Entwicklungsstufen

Es gibt folgende Phasen:

  • 0 - die Läsion betrifft nur die Schleimhaut des Magens;
  • 1 - der Tumor befällt die lokalen Lymphknoten und wächst in die Schleimhaut;
  • 2 - Adenokarzinom befällt regionale Lymphknoten und keimt zur Muskelmembran des Organs;
  • 3 - die Krankheit betrifft alle Membranen sowie regionale und ferne Knoten des lymphatischen Systems;
  • 4 - Metastasen werden in anderen Organen beobachtet.

Um Adenokarzinom des Magens zu trennen, wird TNM-Klassifikation verwendet.

Um die Phase der Krankheit unter Verwendung des internationale TNM-System zu ermitteln, wobei T (Tumor) Zahlen von 1 bis 4 bezeichnet, die Größe und dem Grad der Prävalenz von Neoplasmen, N (node) - die Zahlen von 0 bis 3 - das Vorhandensein von Metastasen in regionalen Lymphknoten, M (Metastase) - Anwesenheit Fern Metastasen in anderen Organen (in den Ziffern 0 oder 1).

Bestimmung von Stadien von Magen-Adenokarzinom durch TNM-System - Tabelle

Ursachen

Der Hauptgrund für die Bildung eines Adenokarzinoms ist die Degeneration der Zellen des Drüsenepithels aufgrund einer Verschlechterung der Ernährung der Magenwände, einer Fehlfunktion der Blutversorgung und einer Hemmung der Sekretion des Organs. Viele Faktoren führen dazu:

  • Unterernährung - der Verzehr von salzigen, fettigen und geräucherten Produkten in großen Mengen;
  • der Missbrauch von Diäten - führt zu einer Verringerung des Verzehrs von Ballaststoffen sowie zu einem Mangel an Vitaminen und Nährstoffen;
  • schlechte Angewohnheiten - Ethylalkohol und Tabakteer beeinträchtigen den Zustand des Organs, so dass häufiger Adenokarzinome bei Menschen gefunden werden, die Alkohol konsumieren oder eine lange Erfahrung als Raucher haben;
  • Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das häufig Gastritis und Geschwüre verursacht. Langfristige Infektion führt zu einem erhöhten Risiko für ein Adenokarzinom;
  • Vererbung - erhöht die Wahrscheinlichkeit von Krebs in Gegenwart von Adenokarzinom bei nahen Verwandten;
  • Erkrankungen: Gastritis, Dysplasie des Magenepithels, Polyposis, chronisches Ulkus, duodenogastric Reflux.

Risikofaktoren sind Alter über 50 Jahre, in einem Gebiet mit schlechten Umweltbedingungen leben und in gefährlichen Anlagen arbeiten.

Wie manifestiert sich die Pathologie in den frühen Stadien und im Zerfall eines Tumors

Im Anfangsstadium ist die Krankheit nicht manifestiert - das ist die Hauptgefahr des Adenokarzinoms. Kleinere Veränderungen im Körper, die für andere Krankheiten typisch sind, lassen den Patienten nicht aufhorchen. Solche Symptome sind:

  • allmähliche Abnahme des Körpergewichts;
  • Schwäche;
  • schnelle Müdigkeit.

Wenn sich der Tumor entwickelt, werden andere Symptome hinzugefügt:

  • eine Verringerung des Appetits;
  • Schmerzen im Bauch, abhängig von der Nahrungsaufnahme;
  • Aufstoßen und Sodbrennen.

In späteren Stadien verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Symptome erscheinen:

  • Abneigung gegen Fleisch und andere proteinhaltige Nahrungsmittel;
  • Anämie;
  • Traktion Stuhl aufgrund von inneren Blutungen (Hinweis auf Tumorzerfall);
  • Stagnation der Nahrung im Magen;
  • Gefühl eines vollen Magens;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Bitte beachten Sie, dass auch in den späteren Stadien der Pathologie fad Charakter sein kann - es ist abhängig vom Zustand des Patienten und die Art des Drüsenkrebses.

Diagnose

Zum Nachweis eines Adenokarzinoms wird eine Untersuchung durchgeführt, bei der typische Symptome nachgewiesen werden. Danach wird ein Komplex diagnostischer Maßnahmen festgelegt, der folgende Methoden umfasst:

  • CBC - Patienten eine erhöhte Anzahl von weißen Blutkörperchen und eine Abnahme der Zahl der roten Blutkörperchen zeigen, die eine Entzündung und Anämie anzeigt;
  • Computertomographie - eine Methode zum Ausschluss von Metastasen in anderen Organen;
  • Gastroskopie - beurteilen Sie die Art der Veränderungen in der Schleimhaut des Organs;
  • ein Bluttest zum Nachweis von Krebsmarkern;
  • Laparoskopie - Metastasen in anderen Organen erkennen und den Grad der Entwicklung der Pathologie bestimmen;
  • Fluoroskopie mit Bariumsulfat - offenbaren einen Füllungsdefekt, der die Zerstörung der Magenwände oder das Wachstum von Adenokarzinomen anzeigt;
  • Ösophagogastroduodenoskopie mit Biopsie - Bestimmen Sie den Grad der Differenzierung;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle - Metastasen erkennen.

Behandlung von Adenokarzinom

Die Hauptmethode der Behandlung von Adenokarzinom ist chirurgisch. Basierend auf der Größe der Ausbildung und ihrem Standort werden die folgenden Interventionsmethoden verwendet:

  • Gastrektomie - Entfernung des Magens mit umgebenden Geweben: Lymphknoten, Teil des Dünndarms und der Speiseröhre;
  • subtotale Resektion - entfernen Sie einen Teil des umliegenden Gewebes oder Magens.

Wenn es mit einer Operationstechnik nicht möglich ist, das Adenokarzinom zu eliminieren und der Patient Komplikationen hat, werden folgende Eingriffe verordnet:

  • endoluminale Lasertherapie - die Verwendung eines Lasers zur Entfernung von Krebszellen;
  • Endoluminale Stenting - die Verwendung eines Stents, der in den Magen eingeführt wird, so dass der Patient sich selbst essen kann.

Zusätzlich zur Operation können zusätzliche Methoden verwendet werden:

  1. Immuntherapie. Für eine positive Wirkung auf die Immunität des Patienten werden immunmodulierende Medikamente verschrieben - dies reduziert das Wachstum der Tumorausbreitung.
  2. Strahlentherapie. Die Technik zielt darauf ab, die nach der Operation verbliebenen Zellen zu zerstören. Spezielle Bestrahlung beseitigt nicht nur kranke Bereiche, sondern reduziert auch Schmerzen und die Wahrscheinlichkeit von Blutungen.

Traditionelle Medizin

Rezepte der Alternativmedizin können das Wohlbefinden des Patienten verbessern. Wenden Sie sie nur nach Rücksprache mit einem Arzt an.

Bei Magenkrebs sind natürliche Säfte wirksam. Für ihre Vorbereitung ist es notwendig:

  1. Überspringen Sie den Entsafter die folgenden Komponenten:
    • 1 Kartoffel;
    • 100 g Sellerie;
    • 300 g Rüben;
    • 30 g Rettich;
    • 100 Karotten.
  2. Das Getränk abseihen und vor dem Ausfällen einige Minuten ruhen lassen.

Dieses Getränk wird mit 0,5 Litern pro Tag verzehrt.

Nützlich für die Patienten- und Kräuterkollektionen. Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 50 g Schöllkraut;
  • 50 g Salbei;
  • 100 g Weizengras-Rhizome;
  • 50 g des Auges;
  • 50 g Rhodiola-Rosenwurzeln;
  • 50 g Kuhpastinake.
  1. Mischen Sie die Zutaten und nehmen Sie die Rohstoffe in der Menge von 1 EL. l.
  2. Fügen Sie eine Mischung von Kräutern in einer Thermosflasche hinzu und gießen Sie 1 Liter kochendes Wasser.
  3. Die Fähigkeit, für die Nacht zu verlassen, und am nächsten Morgen abtropfen lassen.

Die Mittel nehmen vor jeder Mahlzeit 1 Glas (250 ml) ein.

Galerie der traditionellen Medizin

Diät für die Kranken

Es gibt 3 mögliche Diät-Optionen für Menschen mit Magen-Adenokarzinom:

  1. Patienten ohne signifikante Stoffwechselstörungen und mit normalem Körpergewicht:
    • Energiewert - nicht mehr als 2.400 kcal pro Tag;
    • Proteine ​​- 90 g, die Hälfte davon - tierischen Ursprungs;
    • Fette - 120 g, einschließlich 30 g Gemüse;
    • Kohlenhydrate - 330 g.
  2. Patienten mit eingeschränkter renaler und hepatischer Ausscheidungsfunktion sowie Übergewicht:
    • Energiewert - nicht mehr als 2650 kcal;
    • Fette - 90 g, davon 30 g - Gemüse;
    • Kohlenhydrate - 400 g;
    • Proteine ​​- 60 g, halb tierischen Ursprungs.
  3. Patienten mit geringem Gewicht und offensichtlichen Stoffwechselproblemen:
    • Energiewert - 3600 kcal;
    • Proteine ​​- 140 g;
    • Fette - 120 g, einschließlich 40 g Gemüse;
    • Kohlenhydrate - 500 g.

Spezielle Empfehlungen zur Ernährung werden vom Arzt nach Untersuchung des Patienten gegeben. Der Kaloriengehalt der Nahrung und das Verhältnis von BJU können in Abhängigkeit vom Alter der erkrankten Person und den Merkmalen des Krankheitsverlaufs variieren.

  • Methode des Kochens - Eintopf, kochen oder backen;
  • Die Anzahl der Mahlzeiten beträgt 4-6 mal täglich.
  • salzig und Marinade;
  • geräucherte Produkte;
  • fettige und frittierte Speisen;
  • Alkohol;
  • starker Kaffee;
  • warme Gerichte.

Patientenfreundliche Produkte:

  • Brombeere;
  • Seefisch;
  • Karotten;
  • Zitrusfrüchte.

Es wird empfohlen, zusammen mit einem Arzt Nahrungsmittel für die Diät auszuwählen.

Verbotene Produkte - Galerie

Prognose der Behandlung, Überleben und Lebenserwartung der Patienten

Die Prognose der Genesung hängt vom Entwicklungsstadium des Adenokarzinoms ab:

  • das Anfangsstadium ist eine hohe Wahrscheinlichkeit;
  • 1. Stufe - 60-80%;
  • Stufe 2 - 30-40%;
  • Stufe 3 - 12-20%;
  • Stufe 4 - weniger als 5%.

Das Stadium der Tumorentwicklung beeinflusst die Lebenserwartung. In den späten Stadien des Patienten wird eine Person in der Lage sein, etwa 5 Jahre zu leben, aber wenn die Schwelle überwunden wird, erhöht sich die Periode auf 10 Jahre - dies hängt von der Lebensweise des Patienten und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ab.

Von großer Bedeutung ist das Alter - bei Personen unter 50 Jahren sind die Heilungschancen um 10-12% höher als bei älteren Patienten.

Mögliche Komplikationen: Metastasen in anderen Organen, Aszites und andere

Während der Entwicklung eines Adenokarzinoms können folgende Komplikationen auftreten:

  • Stenose des Pylorus - bei der Anordnung der Pathologie auf dem Gebiet des Organes;
  • Metastasen in der Lunge, Leber, Speiseröhre und anderen Organen - eine Verletzung ihrer Arbeit;
  • Keimung der Bildung in der Wand des Magens, Beschädigung der großen Gefäße und Perforation der Magenwand - häufige Blutung unterschiedlicher Intensität;

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Risiko der Entwicklung der Krankheit zu reduzieren, ist es notwendig:

  • sich an eine Diät halten;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • einen Arzt zur Untersuchung konsultieren (mindestens 1 Mal in 2 Jahren, bei Magenerkrankungen - häufiger);
  • rechtzeitig das Krankenhaus in Anwesenheit von Beschwerden besuchen.

Was ist Magenkrebs - Video

Adenokarzinom des Magens ist eine gefährliche Erkrankung, die viel Zeit und Mühe für die Genesung benötigt. Bei rechtzeitigem Zugang zu einem Arzt sind die Vorhersagen günstig - die Remissionszeit nimmt zu. Da sich die Pathologie lange Zeit ohne Anzeichen entwickelt, helfen regelmäßige Untersuchungen, das Problem rechtzeitig zu erkennen und zu beseitigen.

Was ist Adenokarzinom des Magens und wie viele Menschen leben werden

Beim Adenokarzinom des Magens sind die Menschen hauptsächlich im Alter zwischen 40 und 50 Jahren. Männer sind 1,5-mal häufiger ein bösartiges Karzinom zu entwickeln. Unter allen Tumoren des Gastrointestinaltrakts wird Adenokarzinom in fünfundneunzig Prozent der Fälle diagnostiziert. Wenn Ärzte Krebs des Magens diagnostizieren, denken sie in den meisten Fällen genau an diese Pathologie. Epitheliale Drüsenzellen des Organgewebes nehmen an der Bildung von Adenokarzinomen teil, die sich unter dem Einfluss bestimmter provozierender Faktoren verändern.

In Fällen von Krebs in irgendeinem Teil des Magens ist eine frühe Diagnose schwierig, da der onkologische Prozess einen anhaltenden Verlauf hat und jahrelang keine Anzeichen zeigen kann. Die Pathologie entwickelt sich sehr lang, manchmal bis fünfzehn oder zwanzig Jahre. Die ersten Symptome treten in fast der Hälfte der Fälle im dritten oder vierten Krankheitsstadium auf, obwohl mehr als 80% der Fälle in den frühen Stadien der Metastasierung auftreten.

Ursachen

Die Hauptursache für die Tumorbildung und die Entwicklung von Magenkrebs - Leistungsverlust Organwänden, Durchblutungsstörungen sowie Absenken seines Sekrets, das aus Drüsenzellschicht zur malignen Transformation führt. Faktoren, aufgrund derer es Auffälligkeiten Rohkarosserie sind, und hinter ihnen und Drüsenmagenkrebs sind:

  1. Schädliches Essen - Missbrauch von fettigen, salzigen, scharfen und geräucherten Speisen erhöht das Risiko von Tumoren.
  2. Häufige Einhaltung von Diäten - wenn Ballaststoffe, Nährstoffe und Vitamine in unzureichenden Mengen in den Körper gelangen, führt dies zu einer Schwächung des gesamten Organismus und wirkt sich negativ auf den Verdauungstrakt aus.
  3. Rauchen und Alkoholismus erhöhen das Risiko von Adenokarzinomen mehrmals. Sehr häufig entwickeln sich Tumore bei Rauchern mit einer langen Geschichte aufgrund der Exposition gegenüber dem Körper von Karzinogenen, die in Tabakrauch enthalten sind.
  4. Solche Erkrankungen des Magens wie ein chronisches Geschwür, Gastritis, Dysplasie des Schleimorgans verursachen oft Neoplasmen.
  5. Zu den oben beschriebenen Erkrankungen führt das Bakterium Helicobacter pylori. Bei längerer Infektion kann sich nicht nur ein Geschwür, sondern auch ein Adenokarzinom entwickeln.

Zur Risikogruppe gehören Personen, die in einem umweltbelasteten Gebiet leben, das in gefährlicher Produktion arbeitet, sowie Personen in der Familie, die an Magenkrebs erkrankt sind.

Klassifizierung

Magenkrebs hat eine umfangreiche Klassifikation. Abhängig von der histologischen Struktur und Art des Adenokarzinoms kann es sein:

  • Polyposis;
  • ulzerativ;
  • pseudo-ulzerativ;
  • diffus;
  • nicht sekretorisch.

Es gibt auch vier Unterarten des Tumors:

  • Papillar - entsteht aus Strukturen, die Papillen sind, wächst im Magen und hat eine fingerähnliche Form;
  • ringähnlich-zellulär - ein Tumor, der ein isoliertes Neoplasma darstellt, das den Körper des Magens beeinflusst;
  • Schleim - am Ort der Krebslokalisation gibt es eine konstante Schleimproduktion, die während einer Gastroskopie beobachtet werden kann;
  • tubuläre Adenokarzinom des Magens - es umfasst verzweigte oder zystisch-dilatierte Strukturen.

Es gibt andere Formen der Pathologie, die Klassifizierung der Krankheit wird nach dem Grad der Differenzierung des Tumors bestimmt:

  1. Gering differenziert;
  2. Sehr differenziert;
  3. Mäßig differenziert.

Die Differenzierung hängt vom Unterschied zwischen Krebszellen und gesunden ab - je niedriger, desto schlechter die Prognose.

Niedrig differenziert

Bei diesem Malignitätsgrad kann die Pathologie in den frühen Stadien bereits in benachbarte Gewebe und benachbarte Lymphknoten metastasieren. Metastasierende Tumoren können den gesamten Magen-Darm-Trakt betreffen. Wenn ein geringgradiges Magenadenokarzinom diagnostiziert wird, ist das Überleben der Patienten sehr gering.

Sehr differenziert

Das hochdifferenzierte Adenokarzinom des Magens ist in Bezug auf die Prognose am günstigsten, da seine Zellen weiterhin einen Teil ihrer Funktionen erfüllen. Die Infektion des nahen Gewebes geschieht nicht, die Struktur der pathologischen Käfige ist fast wie in den Käfigen der gesunden Schleimhaut des Magens ähnlich. Der Grad der Malignität ist gering, der Patient hat eine gute Chance auf Genesung.

Mäßig differenziert

Die mittlere Malignität ist ein mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens. Solch ein Neoplasma hat einen intermediären Typ, die Struktur der Zellen ist unbedeutend, die Prognose für den Patienten hängt von vielen Faktoren ab.

Stufen von

Bei hochdifferenzierten und mäßig differenzierten Tumoren hat der onkologische Prozess kein klares Stadium. Niedrig differenzierte Neoplasmen sind in fünf Stadien unterteilt, von denen 0 der asymptomatische Verlauf des Adenokarzinoms ist. Die nächsten vier Stufen sind wie folgt:

  1. Das erste Stadium wird diagnostiziert, wenn bei dem Patienten Metastasen in den regionalen Lymphknoten diagnostiziert werden, sowie eine Beteiligung an dem bösartigen Prozess der Submucosa;
  2. In der zweiten Phase sind die glatte Muskelschicht des Organs und das Lymphgewebe der Lymphknoten betroffen;
  3. Im dritten Stadium sind alle Zellen der regionalen Lymphknoten befallen, der Tumor sprießt durch alle Schichten des Magens und nimmt eine große Fläche ein;
  4. Im vierten Stadium gibt es Metastasen in anderen Organen, Aszites und andere Komplikationen, die lebensbedrohlich sind.

In jedem Stadium, verschiedene Zeichen von Adenokarzinom, aber die ersten Phasen treten oft mit versteckten Symptomen, so ist es wichtig, regelmäßig eine Untersuchung in der Gastroenterologie unterzogen werden.

Symptome


Die Gefahr der Pathologie besteht darin, dass sie im Anfangsstadium der Entwicklung asymptomatisch ist. Etwas später gibt es Anzeichen für eine unspezifische Natur, dh solche, die auf andere Krankheiten hinweisen können:

  1. Allmählich fällt das Gewicht des Patienten;
  2. Die Person fühlt sich ständig geschwächt;
  3. Der Patient wird schnell müde, auch wenn er nur geringfügig körperlich und psychisch belastet ist.

Andere Zeichen werden proportional zum Wachstum des Neoplasmas hinzugefügt:

  • es gibt einen Verlust des Appetits;
  • nach dem Essen beginnt der Magen zu schmerzen;
  • Es gibt Sodbrennen und häufiges Aufstoßen.

Das letzte Stadium ist durch Symptome des Adenokarzinoms gekennzeichnet, die dieser Pathologie inhärent sind:

  • es gibt eine Abneigung gegen Fleischgerichte und jegliche proteinhaltige Nahrung;
  • Eisenmangelanämie beginnt;
  • wenn der Zerfall des Tumors beginnt, kommt es zu einer inneren Blutung, die zu einem Stuhl mit teeriger Erscheinung und Konsistenz führt;
  • im Magen stagnierendes Essen, wegen dem, was der Patient fühlt, dass der Magen ständig voll ist;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Es gibt Übelkeit und Erbrechen.

Je nachdem, welche Art von Krebs des Magens, und wie gut Immunität in einem Patienten, auch in den letzten Stufe Symptomen kann mild Charakter sein.

Diagnose

Die Diagnose beginnt mit einer äußeren Untersuchung des Patienten, dem Anhören von Beschwerden und dem Sammeln einer Anamnese. Dann werden die folgenden Diagnoseverfahren verwendet:

  • Allgemeine klinische Analyse von Blut - zeigt einen Anstieg der Leukozyten und ein verringertes Niveau der roten Blutkörperchen;
  • Computer- oder Magnet-Tomographie - hilft Metastasen zu erkennen;
  • Gastroskopische Untersuchung - dank dieser Methode ist es möglich, die Schleimhaut von innen zu sehen;
  • Blut für bestimmte Proteine ​​- Oncomarker;
  • Laparoskopie - hilft, Metastasen zu sehen und das Stadium der Krankheit zu bestimmen;
  • Kontrastmittelradiographie - die Einführung des Magen- und Darminneren einer Mikropräparation (Bariumsulfat), um die zerstörten Körperstellen im Bild zu identifizieren und sekundäre Tumoren zu identifizieren;
  • Tumorbiopsie mit Ösophagogastroduodenoskopie - hilft, den Grad der Malignität von degenerierten Zellen zu bestimmen;
  • Ultraschall der Organe der Bauchhöhle wird durchgeführt, um metastasierte Zellen zu erkennen.

Nachdem die Diagnose des Adenokarzinoms des Magens abgeschlossen ist, entscheidet der Arzt, ob ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden soll.

Behandlung

Die Behandlung der Magen-Onkologie wird in Abhängigkeit von der Größe des Tumors, dem Grad seiner Differenzierung, dem Alter des Patienten und seinem Allgemeinzustand ausgewählt. Am effektivsten ist die chirurgische Entfernung des Tumors. Es gibt zwei Arten von Operationen, die mit Magenkrebs durchgeführt werden können:

  1. Während der subtotalen Resektion wird der Tumor mit einigen der Gewebe entfernt, die an dem bösartigen Prozess oder einem kleinen Bereich des Organs selbst beteiligt sind;
  2. Bei der Gastrektomie werden der gesamte Magen und das umliegende Gewebe entfernt - regionale Lymphknoten, ein Teil der Speiseröhre und des Dünndarms.

Bei Kontraindikationen für chirurgische Eingriffe werden Krebszellen durch endoluminale Lasertherapie entfernt. Damit der Patient unabhängig essen kann, werden Wände in seinen Magen eingeführt (das Verfahren wird als endoluminale Stenose bezeichnet). Vor und nach der Operation werden einer Person solche therapeutischen Maßnahmen verordnet:

  • Strahlentherapie. Die Bestrahlung wird vor der Operation durchgeführt, um die Größe des Tumors zu verringern, sowie nach chirurgischen Eingriffen, um die nach der Operation verbliebenen bösartigen Zellen zu zerstören. Mit Hilfe von Strahlung können Sie Schmerzen lindern und innere Blutungen verhindern.
  • Die Chemotherapie wird mit Hilfe von Cisplatin, Bleomycin oder Ftorafur durchgeführt, um das Neoplasma vor der Operation zu reduzieren und die metastatischen Tumore danach zu zerstören. Auch die Behandlung mit chemischen Drogen hilft, das Risiko eines Wiederauftretens von Krebs zu reduzieren.
  • Immuntherapie. Chemikalien beeinträchtigen nicht nur Tumorzellen, sondern auch gesundes Gewebe. Daher ist es notwendig, die Abwehrkräfte des Körpers mit speziellen Mitteln zu erhöhen.

Traditionelle Medizin wird nicht verwendet, um Adenokarzinom zu behandeln, aber nach Rücksprache mit einem Arzt kann es bei der Beseitigung von Nebenwirkungen nach der Chemotherapie helfen.

Prognose und Prävention

Wie lange eine Person leben wird, hängt von dem Stadium ab, in dem die Behandlung begonnen wurde, und auch von der Art der durchgeführten Therapie. Nach der Operation in der ersten Stufe beträgt die Überlebensrate etwa achtzig Prozent, wobei die zweite Stufe auf vierzig Prozent sinkt. Nach der Behandlung des dritten Stadiums wird das Fünf-Jahres-Überleben nur bei zwanzig Prozent der Patienten beobachtet, und beim vierten - nicht mehr als fünf von hundert. Auch die Prognose von Adenokarzinom des Magens hängt vom Alter des Patienten ab - junge Menschen sind eher mit der Krankheit fertig.

Um das Auftreten von Krebs zu verhindern, müssen Sie richtig essen, schlechte Angewohnheiten stoppen, bei Beschwerden den Arzt aufsuchen und die Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts umgehend behandeln.