logo

Unbehagen im Magen

Jeder von uns hat so ein Phänomen wie Unbehagen im Magen erlebt. Es gibt viele Erklärungen für diese Krankheit, die nicht mit Pathologien verbunden sind. Trotz der Tatsache, dass das Phänomen häufiger nicht-pathologisch ist, wird eine Untersuchung empfohlen, da das Problem das erste Stadium der Entwicklung des Magen-Darm-Trakts sein kann. Der Zustand kann schwere Beschwerden verursachen und die gewohnte Lebensweise des Patienten beeinträchtigen. Daher ist es notwendig, einen provokanten Faktor zu finden und möglicherweise einen Behandlungszyklus zu durchlaufen.

Die Hauptursachen für Beschwerden

Unangenehme Empfindungen im Oberbauch können pathologisch sein oder durch die Essgewohnheiten des Patienten entstehen. Die häufigsten Krankheiten, die Beschwerden im Magen verursachen, sind:

  • Gastritis verschiedener Genese;
  • Pankreatitis;
  • Geschwüre im Magen;
  • Cholelithiasis;
  • Gastroösophagitis und so weiter.

Unabhängig die Krankheit zu bestimmen, ist nicht möglich, so dass, wenn es ein Gefühl von Schwere in der Magenschmerzen, Übelkeit und andere Symptome war, die Beschwerden verursachen, sollten Sie Ihren Arzt für eine Diagnose konsultieren. Die rechtzeitige Diagnose der Pathologie erhöht die Chancen auf eine vollständige Genesung und verhindert die Entwicklung von chronischen Krankheiten.

Oft ist die Ursache der Krankheit Mangelernährung.

Nicht weniger häufige Ursache ist Essen. Die Realität ist, dass ein wesentlicher Teil der Menschen normale vollwertige Mahlzeiten für Snacks auf dem Sprung ersetzt. Der Grund kann übermäßiges Essen zu einer Zeit sein. In der Regel handelt es sich um Fastfood, würzige, fettige, salzige oder geräucherte Speisen, die die Schleimhäute des Magens reizen. Darüber hinaus werden Rauchen, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke üblich. Ihre häufige Anwesenheit im Leben verursacht unangenehme Zustände, Sodbrennen, Aufstoßen und andere Symptome von Problemen mit dem Verdauungssystem.

Eine andere Ursache des dyspeptischen Syndroms ist Stress. Der Zustand des Nervensystems spiegelt sich direkt in der Funktion der Organe des Gastrointestinaltraktes wider. Vor dem Hintergrund von Neurosen kann sich der Appetit verschlimmern, was das Problem verschlimmert. Beschwerden können durch Medikamente verursacht werden, insbesondere wenn sie ohne Arzttermin eingenommen werden. Oft verkrampft das Unbehagen im Magen schwangere Frauen, was auf eine starke Veränderung des hormonellen Hintergrunds zurückzuführen ist.

Gefühl der Übelkeit

Übelkeit ist eines der häufigsten Symptome von Magen-Darm-Erkrankungen. Oft ist der Zustand von Erbrechen begleitet. Pathologie Diagnose hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, zum Beispiel, ob die Übelkeit im Zusammenhang mit Nahrungsaufnahme, usw. Wenn dem Patienten Übelkeit, ist es ratsam, kaltes Wasser zu trinken, sondern muss ein Arzt erforderlich ist, da diese Faktoren das Problem auslösen können..:

  • Vergiftung jeglicher Genese (Lebensmittel, Metallsalze, Gase);
  • Pathologie von Organen, die in der Bauchhöhle lokalisiert sind (insbesondere das Verdauungssystem);
  • Infektion;
  • Dysfunktion des Nervensystems.
Zurück zum Inhalt

Dyspepsie

Dyspepsie ist ein Zustand des Verdauungssystems, wenn es Probleme mit der Verdauung von Lebensmitteln gibt. Oft ist es das erste Symptom für die Entwicklung von Erkrankungen der Organe des Verdauungstraktes. Die Pathologie wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • Schwere in der epigastrischen Region;
  • Schmerzen im Magen;
  • permanente Beschwerden im Magen;
  • Blähungen, etc.

Es gibt 2 Arten von Dyspepsie:

  • organisch - entsteht vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt (zum Beispiel mit Ulkuskrankheit);
  • funktionell - erscheint in Abwesenheit von sichtbaren Erkrankungen des Verdauungssystems.

Solche Provokateure können Dyspepsie auslösen:

  • Stress;
  • Hypersekretion im Magen;
  • schlechte Ernährung;
  • schlechte motorische Aktivität des unteren Gastrointestinaltraktes;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • Helicobakterien.
Zurück zum Inhalt

Reizdarmsyndrom (IBS)

Dies ist ein chronischer pathologischer Prozess, der eine Störung des Darms verursacht. Die Krankheit wird von Unwohlsein im Darm und Blähungen begleitet. Die folgenden Faktoren können einen solchen Zustand auslösen:

  • unausgewogene Ernährung;
  • eine Menge schädliches Essen und Koffein in der Diät;
  • Fasermangel in Lebensmitteln;
  • Liebe zu Produkten, die starke Gasbildung hervorrufen;
  • Stress.
Zurück zum Inhalt

Was ist mit Unwohlsein im Magen zu tun?

Die Behandlung kann nur von einem Arzt verschrieben werden, basierend auf den Ergebnissen der diagnostischen Verfahren, den Symptomen und der Schwere der Erkrankung. Behandlungsmöglichkeiten:

  • Diät;
  • Empfang von Arzneimitteln;
  • traditionelle Medizin.

Sie können das Problem loswerden, indem Sie Ihre Ernährung anpassen und die richtige Art zu essen beobachten. Es wird empfohlen, oft zu essen, in kleinen Portionen, um schädliche Produkte zu verlassen (von fettig, gebraten, geräuchert, Kaffee, Softdrinks), trinken Sie viel sauberes Wasser, essen genug Faser und so weiter. D. Die Ergebnisse werden sofort sichtbar. Diese Behandlungsmethode hilft, wenn Beschwerden nicht mit pathologischen Prozessen in Verbindung gebracht werden. Wenn eine Krankheit gefunden wird, hilft die Diät nicht, ohne Arzneimittel zu nehmen.

Medikamente

Das Trinken von Medikamenten allein wird nicht empfohlen, es sollte von einem Arzt verschrieben werden. Andernfalls können Sie nur Ihren eigenen Körper schädigen und den Stuhl verschlechtern. Therapie für Magenbeschwerden ist komplex. Es zielt darauf ab, die Symptome der Krankheit und ihre Beseitigung zu stoppen. Möglicher medizinischer Zweck:

  • mit erhöhter Säure - Antazida (unterdrücken die negativen Auswirkungen von Magensaft), zum Beispiel aus Sodbrennen empfehlen, "Almagel";
  • wenn Enzymmangel Ersatztherapie vorgeschrieben ist, zum Beispiel "Festal", "Mezim" usw.;
  • Um den Schmerz zu stoppen, können Sie "No-Shpoy";
  • unangenehme Empfindungen sind mit Speisen verbunden, in denen viel Ballaststoff vorhanden ist, - empfehlen wir "Fibogel";
  • Wenn der Darm und der Magen Probleme mit motorischen Fähigkeiten haben, werden Prokinetik benötigt, und so weiter.
Zurück zum Inhalt

Behandlung mit Volksmethoden

Therapie mit traditioneller Therapie kann nicht die einzige sein, es kann eine Ergänzung für Medikamente sein. Behandle dich nicht selbst, denn selbst Pflanzen können Schaden anrichten, wenn sie unangemessen sind. Heiler empfehlen, eine Reisbrühe herzustellen (Reis in Wasser im Verhältnis 1: 6 kochen). Trinken Sie alle 120 Minuten eine halbe Tasse Flüssigkeit. Nützlich für Beschwerden im Magen ist Tee mit Honig und Zitrone. Es verbessert die Funktion des Magens. Es wird empfohlen, Abkochungen, Säfte und Aufgüsse von Kräutern und pflanzlichen Komponenten, zum Beispiel aus Feigen oder Minze, herzustellen.

Mögliche Komplikationen

Ungeachtet der Tatsache, dass das Unbehagen im Bereich des Magens kein ernstes Problem ist, muss der Zustand behandelt werden, andernfalls kann es zu den ernsten Komplikationen bringen, die häufigsten sind:

  • entzündliche Prozesse in der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis);
  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • das Auftreten von Neoplasmen in den unteren Teilen des Gastrointestinaltrakts;
  • Steinbildung in den Gallengängen;
  • Mellori-Weiss-Syndrom;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Beriberi;
  • Anämie;
  • Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase) usw.

Jeden Tag sind Tausende von Menschen mit einem Gefühl von Unwohlsein im Magen konfrontiert. Normalerweise wird dies der Tatsache zugeschrieben, dass eine Person etwas "aß". Die Wurzel des Problems kann in ernsteren provozierenden Faktoren liegen, so ist es wichtig, einen Arzt rechtzeitig zu konsultieren, bevor sich die oben genannten Komplikationen zu entwickeln beginnen. Dies wird die Wirksamkeit von therapeutischen Verfahren verbessern und den Übergang von Krankheiten in eine chronische Form verhindern.

Gefühl von Unbehagen im Magen

Wenn sie sagen, dass sie besorgt sind über das Unbehagen im Magen, meinen sie oft Blähungen, Schweregefühl, ein Gefühl von Raspiraniya, Übelkeit oder Sodbrennen. Diese Symptome können kombiniert werden, ihre Intensität variiert, aber in jedem Fall werden sie so ausgedrückt, dass sie einen über die Schwere der Erkrankung nachdenken lassen.

Ursachen

Beschwerden im Magen auftreten als Folge von Verdauungsstörungen, die durch eine Verschlechterung des Ablagerns, Motor, sekretorischen, Evakuierung, exkretorischen, absorptive, endokrine oder Schutzfunktionen verursacht wird.

Verletzung der Sekretion

Bei sekretorischer Dysfunktion kommt es zu einer qualitativen oder quantitativen Veränderung des Magensaftes, weshalb seine Fähigkeit, Nahrung zu verdauen, beeinträchtigt ist. Wenn sich die Menge des abgesonderten Magensaftes vom normalen unterscheidet, dann spricht man von Hypoxerektion oder Hypersekretion.

Diese Störungen sind nicht immer die Folge einer Magenerkrankung, in einigen Fällen der Grund für die Verschlechterung der Arbeit des Nerven-, Harn-oder endokrinen Systems. Qualitative Veränderungen zeigen sich in der Konzentration von Salzsäure (wahrscheinlich eine Abnahme, eine Zunahme und die Abwesenheit von Salzsäure).

Bei Hypersekretion werden viel Salzsäure und Pepsinogen freigesetzt, was zu einer Steigerung der Verdauungsfähigkeit des Saftes führt. Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund der Verwendung bestimmter Medikamente (Glukokortikoide, Salicylate) und Magen-Darm-Pathologien (Magengeschwür, hypertrophe und erosive Gastritis).

Bei der Hypersekretion ist die Säure im Magen sogar am Morgen auf dem nüchternen Magen anwesend, obwohl in der Norm nur ihre Spuren gefunden sein sollen. Verletzung manifestiert Schmerzen im Oberbauch, Sodbrennen, saures Aufstoßen, Druckgefühl und Blähungen, Erbrechen, Übelkeit, Verschlechterung Evakuierung der Speisebrei in den Darm (nach dem Essen Beschwerden im Magen lange dauert).

Bei Hypoxerektion ist die Produktion von Magensaft und Pepsinogen reduziert oder nicht vorhanden, so dass die Nahrung langsam oder gar nicht verdaut wird. Pathologie entwickelt mit Anorexie, chronischen infektiösen und toxischen Prozessen, Tumoren im Magen, atrophische Gastritis, Mangel an Vitaminen (C, E, B), sowie Elektrolyte, Wasser oder vollständige Proteine.

Klinisch manifeste Hypoxerektion dyspeptischen Symptome, eine Abnahme der Rate der Verdauung und Verschlechterung der Peristaltik des Magens, erhöhte Fermentation und Verfall, Dysbiose, Durchfall.

Störung der motorischen Funktion

Mit der Störung der Motilität des Magens, der Peristaltik und des Muskeltonus des Organs verändert sich die Evakuierung des Speisebreis, weshalb Sodbrennen, Erbrechen, Aufstoßen, Pilorospasmus auftreten. Bei Hypertonie kommt es im Oberbauch zu Schmerzen, die Peristaltik des Magens ist erhöht, der Organinhalt bewegt sich langsamer in den Dünndarm, was zu häufigen Aufstoßen von Sauer- und Erbrechen führt.

Hypotonus entwickelt sich vor dem Hintergrund von Stress, Infektionen, Neurosen, Hypoazidität oder Schmerzen. Es äußert sich durch die Schwere und Empfindung des Berstens im Bereich des Xiphoid-Prozesses, Übelkeit, da Fäulnis und Gärung im Magen aufgrund der schwachen Evakuierungsfähigkeit verstärkt wird.

Hyperkinese (übermäßige motorische Aktivität) wird unter anderem durch eine grobe, reichhaltige, cellulosehaltige und proteinreiche Nahrung, Alkohol, hervorgerufen. Im Gegensatz dazu Hypokinesie (Mangel an körperlicher Aktivität) des Magens tritt auf, wenn eine Person für eine lange Zeit zu essen weich, arm an Ballaststoffen, Vitaminen und Eiweiß, aber reich an Kohlenhydraten und Fette Essen und wenn Sie viel Wasser essen vor und nach den Mahlzeiten.

Hypertonus und Hyperkinesis des Magens verursachen oft Pylorospasmus, Erbrechen und Übelkeit. Hypotonus des Ösophagussphinkters führt zu Aufstoßen, wenn die Aktivität der Magenmuskeln erhöht ist, dann tritt starkes Sodbrennen auf.

Enzyminsuffizienz

Enzymmangel entsteht durch die eingeschränkte Sekretion oder inadäquate Aktivität von Pankreasenzymen, was zu einer Störung der Spaltung und Absorption von Nährstoffen führt.

Pathologie kann primär sein (die Bauchspeicheldrüse ist betroffen, wegen deren exokriner Funktion verletzt wird) und sekundär (die Enzyme werden synthetisiert, aber inaktiviert oder nicht im Dünndarm aktiviert). Die Krankheit manifestiert sich durch erhöhte Gasproduktion, Anämie, Steatorrhoe, Durchfall, Vitaminmangel, fortschreitender Gewichtsverlust.

Aufgrund des Mangels an Laktase entwickelt sich ein Laktasemangel. Wenn die Krankheit nicht geteilt ist Milchzucker (Laktose), das heißt, Milch und Produkte aus ihm sind nicht verdaut. Laktose sollte im Dünndarm gespalten und in Glukose und Galaktose umgewandelt werden, die in den Blutkreislauf gelangen können.

Bei Milchsäuremangel kann Milchzucker nicht gespalten werden, dh er dringt in den Dickdarm ein, wo er zu gären beginnt, was zu einer Erhöhung des Säuregehalts, der übermäßigen Gasbildung und der Sekretion von Wasser führt. Zusätzlich zu Beschwerden im Bauch, nach dem Trinken von Milch, klagen die Patienten über Durchfall oder Verstopfung, Blähungen, Schlafstörungen.

Wenn das Enzym, das Gluten spaltet, defizient ist, entwickelt sich Zöliakie, die durch chronische Entzündung der Dünndarmschleimhaut und beeinträchtigte Saugfunktion gekennzeichnet ist. Gluten enthält eine Substanz, die auf die Darmschleimhaut toxisch wirkt und deren Atrophie verursacht. Zöliakie provoziert das Auftreten von Durchfall, Steatorrhoe, Polyhypovitaminose.

Beschwerden im Bauchbereich erscheinen nach der Verwendung von Produkten mit Gluten (Brot aus Weizen, Gerste, Hafer, Roggenmehl, Nudeln, Grieß, Bier, Kwas, Gluten Spuren sind in Schokolade, Eis, Kakao, Instant-Kaffee, Würstchen, Würstchen gefunden, Konserven ).

Enzymmangel kann in der Kindheit diagnostiziert werden oder bei einem Erwachsenen auftreten. Zum Beispiel beginnt eine Abnahme des Laktase-Levels mit 3-5 Jahren, so dass einige Leute bereits im Erwachsenenalter feststellen, dass nach dem Verzehr von Milch, die sie früher toleriert haben, Beschwerden im Bauch beginnen.

Unsachgemäße Ernährung

Oft ist die Ursache für Beschwerden im Magen in Abwesenheit von Nahrungsaufnahme Zeitplan, übermäßiges Essen und schädliche Produkte verwenden. Wenn langfristige oder sogar gelegentlich Mahlzeiten überspringen und dann die volle laden, wenn Fett bevorzugen, gebraten, scharf gewürzte Speisen, wenn Sie unpassende Produkte kombinieren, ist der Magen schwierig, Nahrung zu verdauen aufgrund der Unfähigkeit, die richtige Menge an Magensaft und Enzyme zu synthetisieren.

Bei der Zusammenstellung des Menüs muss die Kompatibilität der Produkte berücksichtigt werden, da verschiedene Produkte unterschiedliche Enzyme und eine unterschiedliche Menge an Magensaft benötigen. Ernährungswissenschaftler unterscheiden sechs Stoffgruppen (Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Säuren, Zucker, Stärken), die sich während der Verdauung unterschiedlich verhalten.

Zum Beispiel erfordert die Verdauung von Proteinen ein saures Medium, und für Kohlenhydrate wird eine alkalische Lösung benötigt, und wenn sie gleichzeitig in den Magen gelangen, verlangsamt sich die Verdauung von Nahrung und es gibt Unbehagen im Bauch. Negative Auswirkungen auf die Verdauung und verlängerte Einhaltung von Diäten, die die Aufnahme von Protein, Fett oder Kohlenhydraten begrenzen.

Für den normalen Betrieb des ganzen Körpers werden alle diese Substanzen in einem bestimmten Verhältnis benötigt. Wenn Sie viel Eiweiß essen, dann beginnen im Darm und im Magen die Fäulnisprozesse aktiv, die Fäulnisbakterien vermehren sich, was die Ursache der Dysbiose ist. Beim Essen überwiegend kohlenhydrathaltiger Nahrung im Darm beginnt die Fermentation. Fetthaltige Nahrung trägt zur Fettleibigkeit bei.

Wie man Unbehagen beseitigt

Wenn Sie wissen, was genau nach dem Essen Unbehagen im Magen verursacht, können Sie einen unangenehmen Zustand vermeiden. In einigen Fällen wird es notwendig sein, sich an diätetische Ernährung zu halten und ein paar Gewohnheiten zu entwickeln, die die Verdauung verbessern, in anderen Fällen nicht ohne eine Arzneimitteltherapie oder eine Operation auszukommen.

Wenn es Unannehmlichkeiten gibt, dann ist es notwendig, darauf zu achten, welche Art von Essen unangenehme Empfindungen im Magen haben und Ihre Ernährung zu überdenken. Es ist notwendig, die Verwendung von geräucherten Produkten, Muffins, fettigen, scharfen und frittierten Speisen zu begrenzen, da diese stark verdaut sind. Der Magen ist leichter mit gekochtem, gebackenem oder gedünstetem Essen zu "arbeiten".

Wenn die Schwere und Bersten nach bestimmten Produkten (sauer, einfarbig, mit dem Gehalt bestimmter Stoffe) auftreten, müssen sie vollständig aus der Ernährung ausgeschlossen werden. Zum Beispiel wird bei Zöliakie die Darmschleimhaut in 3-6 Monaten nach der Eliminierung von Gluten aus der Nahrung wiederhergestellt.

Übermäßiges Essen und das Überspringen von Mahlzeiten sind gesundheitsschädlich. Daher wird empfohlen, kleine Portionen, aber bis zu 6 Mal am Tag (einschließlich Snacks) zu essen. Es ist wichtig, beim Essen nicht abgelenkt zu werden, da eine Person schlecht kaut und nicht merkt, wie viel sie isst.

Wenn es nach dem Essen im Magen hartnäckig ist, gibt es Schwere und Schwellungen und hilft nicht bei der Einhaltung der Diät, dann müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um herauszufinden, warum die Symptome auftreten. Bei den Klagen über die Unannehmlichkeit im Magen ernennt der Arzt die Forschung des Blutes und der Exkremente, US der Organe der Bauchhöhle, fibrogastroskopija.

Wenn diese Tests nicht aussagekräftig sind, kann eine genauere Untersuchung erforderlich sein. Nach Durchführung von Labor- und Hardware-Studien diagnostiziert und verschreibt der Gastroenterologe die notwendige Therapie, die eine Diät, die Einnahme von Medikamenten und chirurgische Eingriffe umfassen kann.

Medikamente können die folgenden Medikamente enthalten:

  • Prokinetik (Raglan, Motilak, Motilium, Mosid). Mittel verbessern die motorische Aktivität von Magen und Darm, normalisieren die Gallenblase, stimulieren die Gallensekretion. Nach Einnahme der Medikamente, Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit, Reflux, Verstopfung auftritt;
  • Antazida (Fosfalugel, Almagel, Maalox). Sie werden verschrieben, um den Säuregehalt des Magensaftes mit Hyperazid Gastritis, Magengeschwüren, GERD und anderen säurebedingten Pathologien zu reduzieren. Das Medikament wird 1,5-2 Stunden nach einer Mahlzeit eingenommen und seine Wirkung ist schon nach ein paar Minuten bemerkbar: Schmerzen sind verschwunden, Krämpfe werden entfernt, übermäßiger Druck im Magen wird gesenkt, der Mageninhalt beschleunigt sich, Sodbrennen ist vorüber;
  • Protonenpumpenhemmer (Omez, Panzol, Barol, Nexium). Sie blockieren die Sekretion von Salzsäure, hemmen die Produktion von Pepsinogen und das Wachstum von Helicobacteria, verstärken die Wirkung von Makroliden. Symptome der Krankheit (Sodbrennen, Unwohlsein) durchlaufen 3-5 Tage der Therapie mit dem Medikament. Die Tablette sollte einmal täglich für eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen werden;
  • Enzympräparate (Mezim, Pancreatin, Kreon, Festal, Somilaza). Die Zusammensetzung des Medikaments ist Pankreasenzyme und kann auch (die Produktion von Pankreas- und Gallensekreten, stimuliert die Motilität der Gallenblase und Gedärme erhöhen) enthält Hemizellulose (hilft bei der Spaltung von pflanzlichen Polysaccharide) oder Gallenkomponenten;
  • gastroprotektive Mittel (Venter, De-Nol). Die Formulierungen enthalten Substanzen, die die Schleimhaut vor aggressiven Magensaft (Sucralfat, kolloidalem Bismut) oder Komponenten zu schützen, die eine Schutzfunktion der Schleimhaut (Prostaglandine, Carbenoxolon) zu fördern;
  • Karminativum (Espumizan, Simikol, Carmolis). Diese Medikamente tragen zur Entfernung von Gasen aus dem Magen und Darm bei, aufgrund dessen Blähungen durchgeführt werden, Gewicht und Unwohlsein verschwinden;
  • Antispasmodika (No-Shpa, Drotaverin, Kratagus). Die Medizin entfernt den Krampf der glatten Muskulatur und beseitigt die Schmerzen im Magen.

Was Sie tun müssen, wenn starke Magenbeschwerden auftreten, wird der Gastroenterologe nach dem Studium der Klinik und den Ergebnissen der Laboruntersuchung feststellen. Wenn Unannehmlichkeiten häufig auftreten, dann lohnt sich eine Selbstmedikation nicht, da man bei fortschreitenden milden Symptomen das Fortschreiten der Pathologie nicht mitbekommt.

Wenn der Bauchschmerz von Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Verspannungen der Muskeln der Presse begleitet wird, ist es dringend notwendig, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Warum schmerzt der Bauch, und was soll ich tun?

Magenschmerzen sind ziemlich häufiges Symptom, was das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Magen und benachbarte Organe (Ösophagus, des Pankreas, der Leber und Gallenblase).

Sie können akut und chronisch sein, unterschiedliche Intensität, Dauer und Charakter haben. Die Lokalisation in der Oberbauchregion ist oft mit der Nahrungsaufnahme verbunden, ebenso wie mit ihrer Art (scharf, süß usw.).

Wenn Sie wissen wollen, warum der Magen schmerzt, ist es zunächst notwendig, den Schmerz zu charakterisieren: seine Intensität, Natur und Lokalisation zu beschreiben. Dies wird helfen, genauere Ursachen von Magenschmerzen zu identifizieren und auch eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können Krankheiten direkt im Magen verursachen, ebenso wie die Pathologie anderer Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Das Hauptproblem in diesem Fall - die Verletzung dessen, was Körper in der epigastrischen Region verursachte.

Ursachen von Schmerzen im Magen, direkt durch seine Pathologie verursacht:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Funktionsstörungen des Magens;
  • Schädigung der Magenschleimhaut;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und Allergien;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • emotionaler und körperlicher Stress;
  • Polypen des Magens;
  • Magenkrebs.

Ursachen von Schmerzen im Magen, die aufgrund von Läsionen anderer Organe auftreten:

  • Pankreatitis;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Pathologie des Dünndarms;
  • Pathologie des Dickdarms;
  • Entzündung des Blinddarms;
  • Spasmus des Zwerchfells.

Die vollständige Diagnose kann nur von einem professionellen Arzt durchgeführt werden. Wenn Sie also Bauchschmerzen verspüren, ist es unangemessen und manchmal sogar gefährlich, sich selbst zu diagnostizieren und mit der Selbstbehandlung zu beginnen.

Die Art des Schmerzes

Akute stechende, schneidende, krampfartige, schmerzende Schmerzen im Bereich des Magens treten oft mit Exazerbation einer chronischen Duodenitis oder im Falle einer Ulkuserkrankung des Zwölffingerdarms auf. "Dolch" Schmerz begleitet die Perforation des Geschwürs.

Das Gefühl des Platzens im Epigastrium (in der oberen mittleren Region des Abdomens) und der Schweregrad tritt auf, wenn die Krankheit chronische Gastritis mit einer verminderten geheimen Funktion ist. Auch das Gefühl des Berstens im Epigastrium wird von einer Pylorusstenose begleitet, und eine Zunahme der Intensität solcher Schmerzen spricht oft von dem Auftreten von Colitis, Pankreatitis oder Cholezystitis.

Brennende, aufdringliche Schmerzen, die auftreten, wenn eine Erkrankung Magengeschwür oder Gastritis, das Auftreten von Solarit anzeigt. Schmerzhafter, dumpfer Schmerz begleitet chronische Gastritis mit erhaltener Sekretion oder Magengeschwür. Weniger häufig, Magengeschwür wird von scharfen, krampfartigen Schmerzen begleitet.

Diagnose

Bekannte Verfahren zur Diagnose einer Reihe von GI-Erkrankungen sind Endoskopie und Röntgenstrahlen sowie Magensonographie. Bevor der Ultraschall der Verdauungsorgane trainiert wird, werden 72 Stunden empfohlen, um die Diät zu beobachten. Wichtige und funktionelle Tests, Untersuchung des Magensaftes, Analyse des Mageninhalts, Urinanalyse, Stuhlanalyse, Blut- und Gallenuntersuchungen.

Gastritis: die häufigste Ursache für Magenschmerzen

Die häufigste Erkrankung, die von Magenschmerzen begleitet wird, ist die Gastritis, die wiederum in folgende Hauptarten unterteilt ist.

  1. Bakteriell. entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Auftreten im Körper des Bakteriums Helicobacter pylari, das eine Entzündung der Schleimhaut verursacht.
  2. Scharf. Die Symptome können durch chemische oder mechanische Schädigung der Schleimhaut sowie auf nervösem Boden auftreten.
  3. Atrophisch. manifestiert sich in Verbindung mit einer starken Verdünnung der Schleimhäute der Magenwände.
  4. Der Virus. beginnt im Zusammenhang mit der Schwächung der Immunität.
  5. Eosinophil. kann wegen einer allergischen Reaktion beginnen.

Die charakteristischsten Symptome der akuten Gastritis sind:

Das wichtigste Symptom von Gastritis, Schmerzen in der Solarplexusregion, hat die Eigenschaft, nach der Einnahme bestimmter Arten von Lebensmitteln oder Medikamenten zuzunehmen. Oft verstärkt sich der Magenschmerz in den Intervallen zwischen den Mahlzeiten. Adoption kurz vor einem schmerzhaften Angriff von aggressiven Flüssigkeiten, Medikamenten, Essen dient als Zeichen von Gastritis.

Die langdauernde Form der Gastritis verläuft ohne merkliche Erscheinungsformen oder ihre Erscheinungsformen werden ausgelöscht. Es kann sein: Aufstoßen, schlechter Atem, kaum wahrnehmbare Schmerzen im Bereich des Magens, auf die die Patienten normalerweise nicht achten, ein Gefühl der Schwere im Magen. Störungen der Verdauung, häufige Stuhlprobleme, Verstopfung können auch Hinweise auf den entzündlichen Prozess der Magenschleimhaut sein.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür kann auch der Grund sein, dass eine Person Schmerzen im Magen erfährt. Der Schmerz tritt in der Regel in der ersten halben Stunde oder einer Stunde nach einer Mahlzeit auf. Anfangs ist der Schmerz nicht sehr ausgeprägt, aber sobald das Essen verdaut wird, verstärkt sich der Schmerz und wird unerträglich. Sobald die Nahrung verdaut ist und in den Zwölffingerdarm gelangt, geht der Schmerz zur nächsten Mahlzeit.

Perforation des Geschwürs

Die Pathologie äußert sich im Auftreten eines Durchgangsloches in den Wänden des Magens oder Zwölffingerdarms, durch das der Inhalt dieser Organe in die Bauchhöhle gelangt. Der Schmerz ist scharf, wie beschrieben als "Schlag mit einem Dolch", manchmal verursacht eine Ohnmacht. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der Allgemeinzustand leidet. Die Perforation tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund von Magen- und Darmgeschwüren auf.

Polypen des Magens

Leider ist die überwiegende Mehrheit der Magenpolypen asymptomatisch. Sehr selten können Patienten die Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse befürchten. Stumpfe Schmerzen werden normalerweise durch Erosion und Entzündung des Polypen erklärt. Intensiver Schmerz kann ein Zeichen für die Verletzung eines Polypen auf einem langen beweglichen Bein sein.

Zusätzlich können große und / oder mehrere Polypen, die um den Pförtner gebildet sind, die Durchlässigkeit des Magenauslasses stören. Es manifestiert sich mit Übelkeit und Erbrechen des gestrigen Essens, früher Sättigung, einem unangenehmen Geruch, der vom Mund ausgeht.

Lebensmittelvergiftung

Es gibt eine Reihe von typischen Vergiftungserscheinungen:

  • Temperatur, von einem Tief von 37-37,5 bis 39-40 Grad,
  • Appetitlosigkeit, Unwohlsein,
  • Störung des Stuhls und Bauchschmerzen der Krämpfe,
  • Blähungen,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • kalter Schweiß, Druckabfall.

Merkmale der klinischen Manifestationen hängen von vielen Bedingungen ab - der Art der Mikroben oder Toxine, der Menge der aufgenommenen Nahrung, dem Zustand des Körpers und anderen Faktoren.

Pankreatitis

Während des akuten Stadiums der Krankheit ähneln Anzeichen einer Pankreatitis Symptomen einer schweren Vergiftung.

Unten ist die Hauptsymptomatologie:

  1. Schmerz. Dies ist das ausgeprägteste Symptom, der Schmerz bei der Pankreatitis ist gewöhnlich sehr intensiv, konstant, der Charakter der Schmerzempfindungen wird von den Patienten als schneidend, stumpf beschrieben. Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung und gelindertem Schmerz kann ein Patient einen Schmerzschock erleiden. Lokalisierter Schmerz in der Grube, subcostal entweder nach rechts oder nach links, je nach dem Ort der Läsion der Drüse, in dem Fall, wenn das gesamte Organ entzündet ist, ist der Schmerz in der Natur gehüllt.
  2. Übelkeit, Schluckauf, Aufstoßen, trockener Mund.
  3. Erbrechen mit Galle.
  4. Verstopfung oder Durchfall.
  5. Kurzatmigkeit.
  6. Hohe Temperatur.
  7. Druck erhöhen oder verringern.
  8. Ändere den Teint. Die Gesichtshaut bleicht zunächst und erhält dann einen erdigen Farbton.
  9. Blähungen.
  10. Aussehen auf dem Rücken oder um den Bauchnabel der zyanotischen Flecken.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen "Krankenwagen" rufen, da sich der Zustand des Patienten ständig verschlechtert, was sogar zu einem tödlichen Ausgang führen kann.

Behandlung von Schmerzen im Magen

Was ist in diesem Fall zu tun? Bei Gastritis und Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Schmerzen, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

Mit Schmerzen durch Ernährungsfehler:

Wenn Magenkrämpfe die folgenden Medikamente helfen können:

Mit Schmerzen durch Überernährung, insbesondere vor dem Hintergrund einer geringen Säuregehalt des Magensaftes, sowie Verdauungsstörungen:

Mit Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, mit Magengeschwür:

Denken Sie daran: Wenn die Medikamente keinen positiven Effekt haben und die Schmerzen nicht abklingen, konsultieren Sie sofort einen Spezialisten.

Was ist mit Unwohlsein im Magen zu tun?

Es ist wichtig, dass jeder auf seinen Körper hört. Unbehagen im Magen kann erhebliche Beschwerden verursachen, die das Wohlbefinden und die Aktivität einer Person beeinträchtigen. Solch ein Zustand kann während Feiertagen und aktiven Festen oder einfach im Laufe des gewöhnlichen Lebens entstehen. Es gibt viele Erklärungen für diesen Zustand in Bezug auf die Pathologie der Organe des Magen-Darm-Trakts und die falsche Lebensweise mit allen daraus resultierenden Gewohnheiten.

In jedem Fall deutet dieser Zustand darauf hin, dass es an der Zeit ist, die Prozesse im Körper zu verstehen. Ansonsten können alle Gesundheitsprobleme, die ihnen im Weg stehen, in eine Krankheit übergehen.

Leichtes Unwohlsein im Magen ist nicht nur ein Schmerz nach dem Essen, sondern ein ständiger Zustand, der die volle Verwirklichung einer Person beeinträchtigt, sein gewohntes Leben durch Unannehmlichkeiten.

Ursachen

Um Schmerzen in der Epigastar-Region zu beseitigen, müssen Sie einen provozierenden Faktor erkennen und beseitigen.

Zu den möglichen Ursachen, die mit der Pathologie des Organs verbunden sind, gehören:

  • Pankreatitis;
  • Magengeschwür;
  • Gastritis;
  • Cholelithiasis;
  • Gastroösophagitis.

Das Vorhandensein einer Krankheit unabhängig zu bestimmen ist unmöglich. Daher ist es besser, einen Arzt zur Diagnose zu konsultieren.

Ursachen, die nicht mit der Pathologie zusammenhängen:

  1. Macht. Im Magen nach dem Essen kann ein richtiger Sturm beginnen. In der modernen Welt verwenden viele Menschen Snacks als Alternative zur gemütlichen, vollwertigen Nahrungsaufnahme. Die Verwendung von Fast Food, kohlensäurehaltige Getränke, eine Fülle von fettigen, scharfen und süßen Speisen, mit einer Fülle von Braten und Mehl, wirkt sich negativ auf die Peristaltik. Verursacht Reizung der Schleimhäute. Übermäßiges Essen zu einer Zeit, besonders nach einer langen Pause, wirkt sich ebenfalls negativ aus. Eine schlechte Kombination von Produkten gilt auch hier.
  2. Rauchen und Alkohol. Häufiges Vorhandensein dieser Elemente im täglichen Leben trägt zum Auftreten von Sodbrennen, Aufstoßen und Reizung der Organe des Magen-Darm-Systems bei.
  3. Stress, Schlafmangel. Der Zustand des Nervensystems wirkt sich direkt auf die Funktion der Organe aus. Nervenzusammenbrüche, Hysterie und starke Stimmungsschwankungen können eine Verringerung oder Erhöhung des Appetits auslösen, was das Problem nur verschlimmert und Magenbeschwerden verursacht.
    Es gibt Menschen, die zu tiefen Erfahrungen neigen, in denen alle besorgten Zustände direkt in der Reizung des Magens angezeigt werden. Typisch dafür sind häufige Meteorismen und Übelkeit.
  4. Medikamente. Die Einnahme von Medikamenten, insbesondere ohne Arztbesuch, kann zu Problemen mit den Organen des Verdauungstraktes führen.
    Bei schwangeren Frauen kann es aufgrund der Anpassung des Hormonsystems zu leichten Beschwerden kommen.

Symptomatologie

Die Besonderheiten des Auftretens unangenehmer Empfindungen können verschieden sein. Unwohlsein manifestiert sich in jedem auf seine Weise. Oft gibt es 1 oder 2 Symptome von folgenden:

  • Übelkeitsreflex, Erbrechen;
  • die Schwere im Magen, ähnlich der frühen Sättigung des Organs;
  • Blähungen, erhöhtes Magenvolumen;
  • erhöhte Begasung und Blähungen;
  • verringerter Appetit;
  • Brennen im oberen Teil des Magens, Aufstoßen;
  • Zeichen des Schmerzes.

Das Vorhandensein eines dieser Symptome weist auf eine Verletzung der normalen Funktion des Verdauungssystems und eine einzigartige Reaktion in Form eines permanenten Unbehagens hin.

Die Häufigkeit des Auftretens der Schwerkraft im Magen kann das Vorhandensein von Gastritis anzeigen.

Bevor Sie beginnen, das Problem zu beheben, müssen Sie darauf achten, wenn das oder das Symptom erscheint: nach dem Essen, Medikamente, Rauchen oder Alkohol, längerer Hunger (zum Beispiel nach einem Traum). Oder Schmerz entsteht unabhängig von all diesen Faktoren.

Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom ist eine chronische Erkrankung, die durch eine Störung des Dickdarms und Dünndarms gekennzeichnet ist. Es ist durch das Vorhandensein von Bauchauftreibung und Unwohlsein im Darm gekennzeichnet.

  • konstanter Aufenthalt in stressigen Situationen;
  • Verwendung von Produkten, die eine erhöhte Gasproduktion fördern;
  • übermäßige Mengen an fetthaltigen Lebensmitteln und Koffein in der Ernährung;
  • unzureichende Verwendung von Ballaststoffen.

Produkte, die die Gaserzeugung stimulieren:

  • Erbsen;
  • Kohl;
  • Bohnen;
  • frisches Gebäck;
  • Kwas;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Das Ausschließen oder Reduzieren der Anzahl dieser Produkte wird helfen, die Verdauung zu etablieren. Die Behandlung dieser Krankheit zielt darauf ab, die Lebensweise zu normalisieren und die Ursachen zu beseitigen.

Beseitigung der Verletzung

Um Beschwerden im Magen zu beseitigen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie eine Diagnose stellen, können Sie mit der Behandlung beginnen.

Abhängig von der Symptomatologie, dem Vorhandensein der Krankheit oder eines bestimmten Stadiums kann diese Behandlung verwendet werden:

  • Ernennung einer Diät;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • Verwendung von Methoden der traditionellen Medizin.

Wenn eine bestimmte Krankheit diagnostiziert wird, werden Diät und traditionelle Medizin nicht im Kampf gegen Unbehagen helfen, ohne spezielle Medikamente zu nehmen.

Wenn Beschwerden im Bereich des Magens nicht mit pathologischen Störungen in der Arbeit des Körpers verbunden sind, ist eine einfache Anpassung des Regimes des Lebens und der Ernährung erlaubt. Um die Arbeit des Körpers unabhängig zu normalisieren, benötigen Sie:

  • Iss oft, aber in kleinen Portionen, ohne die Magenwände zu dehnen und keine Reizung der Schleimhäute zu verursachen;
  • Verweigerung von fettigen, scharfen, geräucherten Produkten, Kaffee;
  • reichlich trinken;
  • die Einführung von Ballaststoffen aus frischem Obst und Gemüse in die Ernährung;
  • schließen Sie Alkohol und Tabak aus;
  • Vermeiden Sie Stress und Stress, normalisieren Sie Schlafmuster;
  • gehe an die frische Luft.

Medikamente

Ernennung von Medikamenten sollte ein Arzt sein. Denn es gibt eine Chance, deinen Körper zu schädigen und die Situation nur zu verschärfen. Die Therapie ist komplex und zielt darauf ab, die Symptome der Krankheit und ihre Beseitigung zu blockieren.

Ein Arzt kann solche Medikamente verschreiben:

  1. Antazida zur Unterdrückung der Sekretion von Magensaft mit erhöhter Säure und Normalisierung von Salzsäure. Zum Beispiel "Almagel", der mit dem Zustand von Sodbrennen fertig wird.
  2. Substitutionstherapie mit einem Mangel an geeigneten Enzymen. Dies sind Drogen wie "Festal", "Panzinorm" und "Mezim".
  3. Für die sofortige Beseitigung von Schmerzen - "No-shpa."
  4. Ohne Faserverdauung oder Probleme mit der Verdauung seiner großen Zahl bezeichnen Sie "Fibogel" und "Tselevak".
  5. Prokinetik für Probleme mit Peristaltik des Magens und Darms.

Einige Medikamente können vor oder während oder nach der Mahlzeit eingenommen werden. Dosierung variiert auch. Daher ist es wichtig, die Gebrauchsanweisung sorgfältig zu lesen und genau zu beachten.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Selbstmedikation für die Gesundheit unsicher sein kann. Es ist absolut notwendig, einen Test zu durchlaufen, um einen Arzt zu diagnostizieren und zu verschreiben. Dies verhindert schwerwiegende Komplikationen im Falle einer falschen Selbstbehandlung. Rücksprache mit einem Arzt ist obligatorisch.

Traditionelle Medizin

Um den Zustand zu verbessern, ohne auf Medikamente zurückgreifen zu müssen, können Sie die Methoden der traditionellen Medizin anwenden.

Effektive Kombinationen von Lebensmitteln in der Ernährung:

  • Tee mit Zitrone und Honig wird helfen, die Arbeit des Magens zu beginnen, wenn er aufstand;
  • Feigensaft hilft, Irritation des Darms zu entfernen;
  • Getränk von Minze, Zitrone, Ingwer und Backpulver hilft, Blähungen zu entfernen;
  • Warmes Wasser mit Salz, Kreuzkümmel und Zitrone hilft bei zunehmenden Beschwerden;
  • Lösung von Kaliumpermanganat und Aktivkohle wird helfen, den Magen von überschüssigen Toxinen zu befreien;
  • Karotten- und Kartoffelsaft beseitigen Sodbrennen.

Sie können auch Übungen und Selbstmassage der Verdauungsorgane machen und ihre Peristaltik verbessern.

Unbehagen im Bereich des Magens

Ständige Beschwerden im Magen sind oft eine Folge der Entwicklung von gefährlichen Krankheiten im Verdauungssystem. Wenn eine Person gelegentlich Übelkeit zeigt, gibt es Beschwerden und leichte Unwohlsein, dann liegt wahrscheinlich die Ursache in unausgewogener Ernährung oder nervöser Überforderung. Bei pathologischen Erscheinungen wird empfohlen, sofort einen Arzt aufzusuchen und eine umfassende Untersuchung durchzuführen, um die Ursache der Beschwerden im Bereich des Magens herauszufinden.

Warum stören: die Hauptgründe

Unangenehme Empfindungen im Bereich des Magens sind mit physiologischen und pathologischen Ursachen verbunden. Ständig störende Beschwerden können das erste Anzeichen für die Entwicklung einer schweren Krankheit sein. Die folgenden Pathologien sind eine häufige Ursache für Beschwerden:

  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Magengeschwür;
  • Gastritis;
  • Bildung von Konkrementen in der Gallenblase;
  • Gastroösophagitis.

Eine Person kann Unwohlsein und Blähungen im Magen bemerken, aber es ist unmöglich, ihre Ursachen selbst zu bestimmen. Vor einer Selbstmedikation empfiehlt es sich daher, einen Arzt aufzusuchen und eine Diagnose durchzuführen.

Isolieren und nicht-pathologische Faktoren, die das Auftreten von unangenehmen Empfindungen beeinflussen. Dazu gehören:

Unangenehme Empfindungen seitens des Verdauungssystems können vor dem Hintergrund von Stress auftreten.

  • Gestörtes Essen. Die häufigste Ursache von Magenschmerzen. Beschwerden können nach dem Essen auftreten oder wenn Sie essen möchten. Oft werden morgens unangenehme Symptome beobachtet.
  • Missbrauch von Tabak und Alkoholprodukten. Negative Substanzen beeinflussen die Funktion der Verdauung, was zu Beschwerden, Sodbrennen, Übelkeit und Aufstoßen führt.
  • Stresssituationen und Schlafmangel. Störungen des Nervensystems führen zu Störungen des Magen-Darm-Traktes.
  • Verlängerte medikamentöse Therapie. Die Verwendung bestimmter Medikamente stört die Arbeit von Magen und Darm. Ständige Beschwerden im Bauchbereich können zu schweren Erkrankungen einschließlich der Entwicklung von Geschwüren führen.
Zurück zum Inhalt

Zusätzliche Symptome

Beschwerden im Magen können durch andere Symptome ergänzt werden, bei denen eine bestimmte Störung festgestellt werden kann. Unbequemlichkeitsempfindungen manifestieren sich häufig mit solchen Zeichen:

  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Übelkeit und der Drang zu erbrechen;
  • Schweregefühl im Darm und im Magen;
  • schnelles Sättigungsgefühl nach dem Essen;
  • Zurückhaltung ist;
  • ein unangenehmer Nachgeschmack im Mund;
  • Blähungen, vergrößerter Bauch;
  • Schwäche und Unwohlsein;
  • erhöhte Ansammlung von Gasen;
  • brennende Empfindungen an der Oberseite des Abdomens;
  • ziehende Schmerzen.
Zurück zum Inhalt

Angriffe von Übelkeit

Unbehagen und Blähungen sind oft von einem ähnlichen Symptom begleitet. Oft verursacht die Störung Erbrechen mit unverdauten Essensstücken. Um mit Übelkeit fertig zu werden, wird empfohlen, viel stilles Wasser zu trinken. Unangenehme Empfindungen können mit schweren Lebensmittel- oder Alkoholvergiftungen, Darm- oder Magenfunktionsstörungen und Infektionskrankheiten verbunden sein. Daher wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um Komplikationen zu vermeiden.

Dyspeptische Störungen

Das leichte Unbehagen im Magen ist mit Problemen beim Aufspalten von Nahrungsmitteln verbunden. Dyspepsie ist oft das erste Symptom, das auf Probleme mit dem Verdauungssystem hinweist. Der Verstoß kann in zwei Formen dargestellt werden, die in der Tabelle dargestellt sind:

Wie man Beschwerden im Magen loswerden kann

Das Gefühl des Unbehagens im Magen tritt im modernen Menschen ziemlich oft auf. Dies kann durch Überessen, Essen von schlechter Qualität, übermäßige Belastung des Körpers verursacht werden. Bevor leichte Magenbeschwerden akut oder chronisch werden, lohnt es sich, über medizinische Hilfe nachzudenken.

Sprechen Sie über diese Bedingung, müssen Sie sofort entscheiden - es ist kein Schmerz nach dem Essen, obwohl es eine Menge Probleme in das Leben einer Person bringt. Die ständige Unbehaglichkeit im Magen erlaubt es dem Patienten nicht, sich selbst zu erkennen. Um die Natur eines solchen Zustandes objektiv beurteilen zu können, der durch die Nahrung entsteht, ist es wert zu lernen, wie man seine grundlegenden Manifestationen erkennt.

Was ist das Symptom?

Unbehagen im Magen öffnet sich von verschiedenen Seiten, wenn Sie auf die Besonderheiten der entstehenden Empfindungen achten:

  • Übelkeit,
  • Schwere in der Magengegend,
  • Blähungen,
  • verringerter Appetit.

Diese Symptome sind ein Hinweis auf eine Verletzung der normalen Magenaktivität und ihrer eigentümlichen Reaktion.

Ursachen

Die Häufigkeit der Schwerkraft im Magen kann über Gastritis sprechen, die eine ziemlich ernste Krankheit ist. Es kann auch mit einer Stoffwechselstörung assoziiert sein. Beschwerden im Magen können verschiedene Ursachen haben:

  • Rauchen;
  • eine Menge kohlensäurehaltige Getränke trinken;
  • Überessen;
  • starke Belastungen, Erfahrungen;
  • häufige und schnelle Snacks;
  • Vorhandensein einer chronischen Erkrankung des Verdauungssystems.

Was tun bei Unwohlsein im Magen? Die meisten der beschriebenen Gründe sind ein starker Einfluss auf den Körper, daher sollte die Behandlung nicht verschoben werden.

Behandlung

Die Bestimmung des richtigen Behandlungsverlaufs hängt vom jeweiligen Zustand des Unbehagens ab. Sie können sich in den drei Hauptsymptomen manifestieren:

  1. Schwere im Krug nach dem Essen.
  2. Ein Aufstoßen kombiniert mit Sodbrennen und Übelkeit.
  3. Empfindung von Ziehschmerzen auf nüchternen Magen.

Darüber hinaus wird der Patient über das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, Kurse Medikamente, die Zeit des Unwohlseins nach dem Essen gefragt.

Aber was sollte eine Person mit solchen Problemen tun? Zuallererst sollte der Patient das Essen normalisieren, indem er oft, aber in kleinen Portionen, isst. Minimiere auch die Auswirkungen von schlechten Gewohnheiten auf den Magen und konsumiere mehr Flüssigkeit. Gute und beliebte Mittel (Kräutertinkturen aus Kamille, Calendula und Minze) helfen ebenfalls.

Der häufige Verzehr von Kartoffel- und Karottensaft ist auch ein positiver Faktor, um Beschwerden im Magen loszuwerden.

Die Behandlung mit Medizinprodukten erfolgt nur im Falle ihrer medizinischen Empfehlung. Moderne Mittel gegen das Gewicht und Blähungen sind wohlbekannte Medikamente, von denen Mezim oder sein billigeres analoges Pankreatin ist.

Mögliche Konsequenzen

Was ist die Gefahr, die Symptome einer Magenverletzung zu ignorieren? Eine häufige Folge ist das Auftreten chronischer Krankheiten. Übermäßige Säurebildung trägt dazu bei:

  • Fortschreiten der Gastritis;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Eine unzureichende Menge an Salzsäure im Magen führt zu:

Zu Beginn jedoch nur ein Rülpsen, Übelkeit und ein leichtes Unwohlsein im Magen. Wenn Sie rechtzeitig auf Ihren Körper hören, können Sie die Krankheit rechtzeitig und kosteneffektiv überwinden.

Reis aus Magenschmerzen

Von Schmerzen, unangenehmen Empfindungen im Magen nach dem Essen, sowie Sodbrennen, helfen viele beim Reisabkochen. Zu seiner Zubereitung genügt es, 6 Teile Wasser zu verdünnen, um einen Teil Reis zu verdünnen und bis zur Fertigstellung zu kochen. Danach ist es notwendig, die aufgenommene Flüssigkeit zu entlasten und alle 2 Stunden zu trinken. Die Menge des aufgezogenen Suds beträgt ungefähr 70 ml.

Zu den Schmerzen im Magen von Essen kann gemischt werden und Übelkeit. Was können Sie in dieser Situation tun? Wenn Unannehmlichkeiten nach dem Essen auftreten, hilft eine Abkochung aus den Blättern von Johanniskraut, denen Kamillenblüten hinzugefügt werden.

Маргацовка

Beschwerden im Magen können bei einer Lebensmittelvergiftung auftreten. In diesem Fall können Sie eine Lösung von Kaliumpermanganat verwenden, die hilft, die Empfindungen loszuwerden. Um es zu machen, fügen Sie einfach einen Tropfen pro Liter Wasser hinzu. Das Ergebnis sollte eine Flüssigkeit sein, die eine rosa Farbe hat.

Die Rezeption dieser Lösung findet morgens und abends jeweils ein Glas statt. Wenn es sich um eine Frage des Kindes handelt, sollte diese Norm um die Hälfte reduziert werden. In einigen Fällen reichen nur zwei Techniken aus, um sicherzustellen, dass der Magen normal zu arbeiten beginnt und nach dem Essen keine Beschwerden auftreten.

Aktionen für Sodbrennen

Zum Zeitpunkt des Auftretens von Sodbrennen müssen Sie zuerst aufgeben:

  • scharfes Essen,
  • Verwendung von Senf,
  • frittierte Lebensmittel,
  • fettes Fleisch.

Um die unangenehmen Empfindungen während einer Mahlzeit loszuwerden, müssen Sie in einem Glas kochendem Wasser, tausend Cent, Salbei und Kamille brauen. All diese Kräuter werden zu heißem Wasser in Höhe von einem Teelöffel hinzugefügt. Verwenden Sie diese Flüssigkeit alle 2 Stunden auf einem Esslöffel.

Auch loswerden Beschwerden nach dem Essen hilft Karottensaft. Je mehr Säure im Magen ist, desto mehr sollte diese Flüssigkeit getrunken werden. Viele sind daran gewöhnt, sauren Rückfluss durch eine in Wasser verdünnte Soda loszuwerden. Aber es hat eine schlechte Wirkung auf den Körper, also sollte es aufgegeben werden. Zusätzlich zu Sodbrennen kann eine Person Übelkeit haben, die nach Einnahme dieser Mittel auftritt. Aber das war nur ein Mittel, um unangenehme Empfindungen loszuwerden, und um die Ursache zu beseitigen, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen.

Ursachen von Magenschmerzen und ihre Natur - Behandlung und Medikamente für die Analgesie

Beschwerden im Bauchraum können durch viele Faktoren verursacht werden, von den meisten kleineren Gründen zu schweren Erkrankungen. Zur gleichen Zeit, sie zu beseitigen ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen, und wenn die meisten Sorgen um die Schmerzen im Magen vor dem Essen oder nach dem, beim Atmen, Gehens oder andere Bewegungen, am Abend oder am Morgen, der Natur der Gefühle - stark, paroxysmalem oder persistierendem. Nur mit diesen Konzepten zu identifizieren, können Sie auf die Behandlung fortfahren.

Was ist der Schmerz im Magen?

Beschwerden, Krämpfe oder schwere Natur, die von Magenerkrankungen, schwerer Belastung oder pathologischen Zuständen anderer Organe verursacht werden - In der Medizin wird dieses Symptom stomachalgia genannt. Variiert in Intensität und Lokalisierung des Schmerzes ist häufig die Haupt- und nur symptomatisch mit Magen-Darm-Problemen. Diese Krankheiten sind in der Regel chronisch in der Natur sein: langsamer Fortschritt und die Entwicklung führt zu einem verbesserten Symptom.

Wie schmerzt der Bauch?

Unangenehme Gefühle treten oft unter der linken Rippe auf, manchmal können sie im unteren Rücken, im Unterbauch und in der Herzregion auftreten. Darüber hinaus unterscheidet sich der Schmerz in der Art der Strömung - intensiv, ziehen, Dolch, Krämpfe. Abhängig von den Ursachen der schmerzhaften Krämpfe können Sie das Vorhandensein anderer Symptome sehen. Die häufigsten sind:

  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Aufstoßen von Magensaft;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen;
  • Stuhlstörung - Durchfall oder Verstopfung;
  • Schwäche;
  • Hitze;
  • Blähungen;
  • Blutdruck senken.

Warum tut es weh?

Aus der Intensität der Schmerzattacken können Ärzte das Vorhandensein einer Krankheit beurteilen. Zum Beispiel ist chronische Gastritis immer drückenden Schmerz begleitet, Schwere, die nach einer Mahlzeit auftritt. Stinging, unerträgliche Schmerzen zeigen Acidität und Aktivität von Schleimhaut Salzsäure. Permanent akuter Schmerz tritt in der Regel bei akuten Pankreatitis, Cholezystitis oder Colitis. Für chronische Geschwüre durch Anfälle von Krämpfen gekennzeichnet, aber die Perforation von Geschwüren, wenn dieses Syndrom fließt in einen stechenden Schmerz.

Nach dem Essen

Praktisch mit 100% Sicherheit können Ärzte eine chronische oder akute Gastritis erklären, wenn nach dem Essen starke Schmerzen im Magen auftreten. Zum Beispiel in Gegenwart von Geschwüren erscheint ein solches Symptom nicht sofort, aber nach einer halben Stunde nach dem Essen. Gastritis mit hoher Säure wird von Sodbrennen begleitet, Aufstoßen, Verstopfung ist möglich. Für reduzierten Säuregehalt, Übelkeit, verminderter Appetit, Grollen im Magen, Durchfall. Die Ursachen für solche entzündlichen Prozesse können sein:

  • Tabakrauchen;
  • Verzehr von akuten, salzigen oder fetthaltigen Lebensmitteln;
  • falsche Ernährung;
  • nervöse Schocks und häufiger Stress;
  • körperliche Aktivität;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Einnahme bestimmter Arten von Arzneimitteln.

Akuter Schmerz

Es entsteht plötzlich, wie ein starker Krampf, ebenso schnell vorüber und kehrt mit der Zeit mit neuer Kraft zurück. Die Ursache selbstständig zu identifizieren ist fast unmöglich, weil die Liste der Probleme sehr weit ist. Es provoziert das Auftreten solcher Unannehmlichkeiten:

  • Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen, Giften oder Chemikalien;
  • Erkrankungen anderer innerer Organe - Entzündungsprozesse, Exazerbation der chronischen Pathologie;
  • Infektionskrankheiten;
  • psychoemotionale Störungen;
  • Exazerbation von Magengeschwüren;
  • Gastroenteritis;
  • Blinddarmentzündung;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten;
  • individuelle Intoleranz bestimmter Arten von Produkten.

Schmerzender Schmerz

Sensation Pressen ist ein direktes Symptom der Pylorusstenose, und wenn Gefühl mit der Zeit zunimmt, kann der Gastroenterologe eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse vermutet. Darüber hinaus können schmerzende und dumpfe Schmerzen Polypen verursachen - ein sehr seltenes Phänomen. Vermuten, dass seine Präsenz sein kann, wenn es Schmerzen während der Druck auf den Magen ist, leidet manchmal von Übelkeit oder Erbrechen, Mageninhalt erscheint.

Nachtschmerzen im Magen

Es gibt nicht weniger Gründe, die bei Erwachsenen während des Schlafes Unbehagen verursachen, aber fast alle sind mit Problemen des Verdauungstraktes oder Anomalien des Magens verbunden. Solche Symptome können entstehen durch:

  • Die erhöhte Säure des Mageninhaltes - in der Regel beginnen die Symptome am Morgen erscheinen.
  • Krankheiten, die sich während der Bewegung der inneren Organe verschlechtern. Die liegende Position und der konstante Körper drehen sich während des Schlafes, um die Position des Magens zu verändern, wodurch er auf andere innere Organe drücken kann.
  • Langsame Peristaltik. Es entsteht aufgrund der Tatsache, dass Toxine und Chemikalien, pathogene Mikroorganismen im Darm erscheinen.

Schwere und Schmerz

Solche Symptome treten oft bei Gastritis mit geringer Säure auf. Darüber hinaus, dass nach dem Essen der Magen schmerzt, wird die Krankheit von Aufstoßen, Schweregefühl, Übelkeit, Blähungen begleitet. Die gleichen Zeichen können mit teilweiser Übertragung von Magensäure in die Speiseröhre und einer Verletzung in der Arbeit des Schließmuskels verbunden sein. Dieser Zustand ist durch die genaue Lokalisation von Schmerzen in der Oberbauchregion gekennzeichnet.

Drückender Schmerz

Solch ein Symptom ist ein häufiger Begleiter beim Überessen, besonders wenn Sie nachts essen. Außerdem signalisieren kann schwere Magenschmerzen eine Verletzung der Verdauung der Nahrung und der Mangel an Leberenzyme nach übermäßige Bewegung auftreten, die die starken Muskeln der vorderen Bauchwand zu überspannen zurückzuführen ist. Wenn die Lokalisierung des Symptoms - den oberen Teil des Magens, sind die Gründe, den Missbrauch von Tabak oder Alkohol.

Paroxysmale Schmerzen

Symptome einer krampfartigen Natur können durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht werden. Eine solche Erkrankung wird Darmgrippe oder virale Gastroenteritis genannt. Für eine solche Pathologie ist durch das Vorhandensein von Temperatur, Durchfall, Erbrechen gekennzeichnet. Manchmal können Krampfanfälle eine Nebenwirkung von Angina, Bronchitis oder Lungenentzündung sein. In diesem Fall gehen unangenehme Gefühle weg, sobald der Patient die zugrunde liegende Krankheit beseitigt.

Ständige Schmerzen

Magenkrebs ist eine der gefährlichsten Krankheiten. Die Hauptsymptome sind schwache, aber ständig auftretende Magenschmerzen, die nicht mit der Tageszeit oder Nahrungsaufnahme zusammenhängen. Frühes Auftreten eines pathologischen Prozess hat keine andere Symptome bestehen bleiben, mit Ausnahme von Dyspepsie und Appetitlosigkeit. In den späteren Stadien, wenn der Tumor in den Magen eindringt, schlimmen Schmerz, werden sie durch andere gefährliche Symptome Schleimhautläsionen verbunden: Blutungen, Erbrechen von Blut.

Vor den Mahlzeiten

Für eine vorläufige Selbstdiagnose ist es nützlich zu wissen, dass, wenn der Magen vor dem Essen schmerzt, dann wahrscheinlich die Ursache im Geschwür des Zwölffingerdarms liegt. Dieses Symptom kann sowohl im epigastrischen Teil als auch im Hypochondrium auftreten. Etwa ein Drittel der Patienten hat ein unangenehmes Gefühl von geringer Intensität, andere Patienten können über schmerzhafte, unerträgliche Schmerzen klagen. Darüber hinaus treten solche Attacken oft nachts auf - die sogenannten Hungerschmerzen.

Schmerzen im Magen und Darm

Sie können gleichzeitig aus verschiedenen Gründen auftreten:

  • Als Folge einer Infektionskrankheit des Dickdarms - Kolitis oder Transversitis. Symptome der Krankheit sind: Grollen oder Blähungen, ständige Urinierung auf die Toilette, Durchfall, mit Schleim oder Blut.
  • Reizdarmsyndrom. Begleitet von einem seltenen Stuhl, das Vorhandensein von Schleim im Kot, chronische Müdigkeit, Migräne.
  • Die Duodenitis ist eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Diese Pathologie wird von Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, erhöhter Körpertemperatur begleitet.

Übelkeit und Schmerz

Das gleichzeitige Auftreten solcher Symptome ist manchmal das Ergebnis einer Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Quecksilber, der Aufnahme von Alkalien oder Säuren in die epigastrische Zone. Aufgrund der Art der Manifestation der Symptome stimmt dieses Bild fast vollständig mit der akuten Gastritis überein, aber es hat auch seine Unterschiede, zum Beispiel: allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schwindel.

Was kann Bauchschmerzen bei Frauen

Scharfe Veränderungen im hormonellen Hintergrund, eine allgemeine Abnahme der Immunität - all dies bei Frauen während der Schwangerschaft birgt das Risiko einer Exazerbation bisher bestehender chronischer Erkrankungen. Zu den häufigsten Ursachen gehören: Gastritis, Geschwür, Colitis. Darüber hinaus hat die Frau in diesem Zeitraum eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Allergenen und Lebensmittelprodukten. Selbst relativ frische Lebensmittel können Vergiftungen, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Diagnose

Wenn der Magen weht, so ist es vor allem nötig, sich zum Arzt-Gastroenterologen zu verabreden. Bei der Aufnahme beim Arzt muss man über den Charakter des Entstehens der Krämpfe, ihre Intensität erzählen und, das Vorhandensein der unangenehmen Merkmale bezeichnen, wenn diese vorhanden sind. Zur Untersuchung des Patienten verwenden:

  • Ultraschalluntersuchung der Organe der Bauchhöhle;
  • ezogastroduodenography, um den Zustand der Wände des Magens zu sehen;
  • Computertomographie;
  • Bluttests und Kot.

Als zu behandeln

Die Therapie wird entsprechend der Diagnose durchgeführt. Wenn Gastritis empfohlen wird, um die Ernährung anzupassen, aus dem Menü für den Magen schädlich Produkte auszuschließen. Abhängig von der Lage des Colitis-Prozesses wird entweder eine Medikation oder eine chirurgische Behandlung verwendet. Wenn die offiziellen Behandlungsmethoden nicht mit Volksheilmitteln in Konflikt geraten, können Sie neben der Einnahme von Tabletten auch verschiedene Abkochungen und Kräuteraufgüsse trinken.

Erste Hilfe bei Magenschmerzen

In den ersten Minuten der beginnenden Schmerzen im Bauchbereich ist es wichtig, ein unangenehmes Gefühl zu stoppen. Dazu werden Analgetika verwendet. Außerdem ist es besser, wenn Sie zum ersten Mal aufhören, Essen zu essen, sondern stattdessen viele heiße Getränke oder fettarme Brühen verwenden. In anderen Fällen können andere Methoden helfen, zum Beispiel:

  • Bei einer Verschlimmerung der Gastritis empfehlen die Ärzte, mit gedrückten Knien in liegender Position auf der Seite zu liegen. Für mehr Effizienz können Sie eine kalte Kompresse auf den Bauch legen oder eine leichte Massage des Bauches machen. Bei Komplikationen Wasser trinken und Erbrechen auslösen.
  • Wenn Vergiftungssymptome Beschwerden loswerden, hilft Aktivkohle und andere Sorptionsmittel. Dann müssen Sie den Wasserhaushalt im Körper mit einem reichlichen Getränk wieder herstellen.

Vorbereitungen

Was mit Schmerzen im Magen als Behandlung zu trinken ist, kann nur von einem Arzt gelöst werden. Er schreibt auch die Dosierung und den Verlauf der Einnahme der Medizin vor. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Spezialisten zu konsultieren, dann müssen Sie Medikamente basierend auf den Symptomen auswählen:

  • Gastritis oder Ulcus mit hohem Säuregehalt des Magens, saure Aufstoßen und Brennen Hilfe: gastral, Anatsid, de-nol, Flakarbin, Almagel.
  • Wenn die durch schlechte Ernährung verursacht Beschwerden, übermäßiges Essen, und andere Faktoren nehmen: Gastromaks, Mezim, Omeprazol, Cimetidin.
  • Zur Linderung von Magenkrämpfen gut helfen: No-shpa, Besalol, Buskopan.
  • Von Verdauungsstörungen und Gastritis mit geringem Säuregehalt werden Ärzte verschrieben: Festal, Triferment, Panzinorm, Creon.

Diät

Unabhängig davon, was das Auftreten von Krämpfen verursacht, sollte die Behandlung immer in Verbindung mit der richtigen Ernährung erfolgen. Zum ersten Mal lohnt es sich, das Essen vollständig aufzugeben, bis das starke Unbehagen aufhört. Dann sollte die Diät auf der Tabelle der verbotenen erlaubten Produkte basieren: