logo

Polypen im Rektum - Behandlung oder Entfernung?

Diese heimtückische Pathologie verläuft fast asymptomatisch und wird oft zufällig entdeckt, wenn sich der Patient wegen eines ganz anderen Problems an den Arzt wendet. Es geht um Polypen des Enddarms.

Was sind Polypen im Rektum und ihre Klassifizierung

Polypen des Rektums sind benigne Neoplasmen in Form von kleinen Tumoren, die von den Darmwänden in ihr Lumen wachsen. Sie sehen aus wie auf einem breiten Stamm, der eine sphärische, pilzartige oder verzweigte Form hat. Polypen haben eine weiche Konsistenz und können verschiedene Farben haben: von rosa bis dunkelrot oder weinrot.

Polypen wachsen aus Epithelgewebe, aber innerhalb der Formation ist die Art des Gewebes unterschiedlich. Fibröse Polypen bestehen aus Bindegewebe und bilden sich an Stellen früherer Entzündungen an der Schleimhaut. Sie degenerieren selten zu einem bösartigen Tumor, sondern entzünden sich oft und entzünden sich.

Adenomatöser Polyp besteht aus Drüsengewebe, der Tumor befindet sich auf einem beweglichen Bein und kann 2-3 cm Durchmesser erreichen. Es ist diese Art von Formation, die am anfälligsten für die Degeneration in einen Tumor Krebs ist. Wenn solche Polypen auftreten, sprechen sie daher von einem präkanzerösen Zustand.

Der Nasenpolyp ist eine längliche oder runde Proliferation mit einer samtigen Oberfläche, die aus einer Anzahl von Papillen besteht. Es ist sehr weich, leicht traumatisiert und kann bluten. Diese Art von Tumor ist auch anfällig für maligne Degeneration.

Multiple Polypen können gemischter Art sein - villös-eisenhaltig oder mucozystisch. Auch sind solche Formen Krankheit als diffuse Polyposis gekennzeichnet, Polypen, wenn im ganzen Kolonoberfläche in Gruppen verteilt, um den Durchgang von verarbeiteten Darminhalt zu verhindern.

Ursachen für das Auftreten von Polypen des Enddarms

Wissenschaftler haben noch nicht die genaue Ursache für die Bildung von Polypen herausgefunden, aber haben bewiesen, dass Tumoren das Ergebnis einer chronischen entzündlichen Erkrankungen des Darms und die Alterung des Epithel sind. Das Risiko der Polypenbildung erhöht sich mit solchen Krankheiten wie:

Sie tragen zu ihrem Auftreten von häufigen Verstopfungs- und Verdauungsstörungen bei. Manchmal erscheinen Polypen nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei vollkommen gesunden Kindern. Dies bestätigt die Vermutungen von Spezialisten, dass die Krankheit erblich oder viraler Natur ist.

Eine andere Theorie legt nahe, dass Tumoren mit übermäßigem Verzehr von tierischen Fetten und einem Mangel an pflanzlichen Nahrungsmitteln und groben Fasern gebildet werden. Es gibt Meinungen, dass schlechte Ökologie, Unterernährung, Alkohol- und Tabakmissbrauch zur Entwicklung der Krankheit beitragen. Diese Faktoren sind mit niedriger motorischer Aktivität (Hypodynamie) und Alter Faktor verbunden. Polypen werden häufiger nach 50 Jahren diagnostiziert.

Symptome

Polypen können sich lange nicht selbst verhalten. Welche spezifischen Symptome fehlen oft, und die Pathologie wird in den meisten Fällen zufällig, während einer proktologischen Untersuchung oder während der Endoskopie entdeckt. Am häufigsten wird die Krankheit bei Menschen im Alter von über 50 Jahren entdeckt.

Polypen können sich äußern, wenn sie diese Formationen traumatisieren oder sich dem Entzündungsprozess anschließen. In solchen Fällen erscheinen die folgenden Symptome:

  • Schmerzhafter und schneller Stuhl mit dem Erscheinen einer kleinen Menge von scharlachrotem Blut und Schleim
  • Bei Polypenschäden kann es zu Blutungen kommen
  • Wenn sich der entzündliche Prozess verbindet, Fieber, Schüttelfrost
  • Große Polypen verursachen Empfindungen eines Fremdkörpers im Anus und verursachen häufig Verstopfung, da sie das Darmlumen teilweise blockieren und die Passage von Fäkalien verhindern
  • Polyp an einem dünnen Bein kann während der Darmentleerung aus der direkten Passage herausfallen, verletzen und den Schließmuskel verletzen
Mögliche Komplikationen

Wenn die Polyposis von Blutungen, reichlich Schleimabsonderungen, Durchfall begleitet wird, entwickelt der Patient schließlich Anämie und Erschöpfung des Körpers. Polyposis wird oft durch eine Entzündung im Enddarm kompliziert, zu einer Verschärfung von Hämorrhoidalleiden führen, das Auftreten von Analfissuren und Abszess.

Die gefährlichste Komplikation ist die maligne Degeneration von Polypen und die Entwicklung von Rektumkarzinomen.

Diagnose der Krankheit

Wenn es ungünstige Symptome gibt, zögern Sie nicht, den Arztbesuch zu verschieben. Sie müssen sich so schnell wie möglich an einen qualifizierten Proktologen wenden. Nur er ist in der Lage, die richtige Diagnose zu stellen, da die Symptome der Polyposis den Manifestationen von Hämorrhoiden ähneln und diese Krankheiten oft verwechselt werden.

Der Spezialist kann bereits bei der Fingeruntersuchung des Rektums unerwünschte Formationen erkennen. Gleichzeitig wird die Anzahl der Formationen, deren Abmessungen und Konstanz bestimmt. Mit dieser Methode können Sie andere pathologische Zustände (Risse im Analkanal, Hämorrhoiden, Zysten) ausschließen. Es ist wirksam, wenn die Polypen mindestens 10 cm vom Anus entfernt sind.

Um die Diagnose zu klären, kann der Arzt eine Sigmoidoskopie oder eine Koloskopie verschreiben. Diese Studien sind die informativsten und erlauben von innen, den geraden, sigmoid und Dickdarm zu untersuchen.

Eine andere Methode, mit der Sie Polypen, einen Durchmesser von mehr als 1 cm - Iridoskopiya, dh eine Röntgenaufnahme des Darms mit einem Kontrastmittel identifizieren können. In einigen Fällen kann ein Spezialist einen Stuhltest zum Nachweis von okkultem Blut verschreiben. Ein genaueres Bild kann durch Magnetresonanz-Bildgebung (MRI) erhalten werden.

Wenn während der Untersuchung Polypen gefunden werden, sollte der Arzt eine Biopsie (Entnahme eines Gewebestücks) für eine spätere Analyse der Zytologie und Histologie durchführen. Dies wird den Verdacht auf Krebs beseitigen.

Behandlung von Polypen des Rektums - Operation zu entfernen

Bei der Behandlung von Polypen konservative Therapie ist unwirksam. Das Problem kann chirurgisch gelöst werden. Die Methoden des chirurgischen Eingriffs können unterschiedlich sein. Sie hängen von der Art der Polypen, ihrer Lage, der Anzahl und Größe der Tumoren ab. Polypen des Rektums sollten unbedingt entfernt und dann histologisch untersucht werden. Es gibt zwei Arten von Operationen, um pathologische Formationen zu entfernen: minimal-invasive Verfahren, wenn Polypen entfernt werden, die das Organ behalten, und Resektion des Enddarms.

• Endokopische Intervention. Der Tumor wird mit einem Sigmoidoskop oder einem Koloskop entfernt. Die Operation wird ambulant durchgeführt. Vor dem Eingriff muss der Patient für mehrere Tage eine strenge Diät einhalten, um die entzündlichen Prozesse zu reduzieren.

• Elektrokoagulation. Das Verfahren wird durch ein Rektoskop durchgeführt und durch kleine einzelne Polypen auf einer breiten Basis und Polypen auf einem ausgeprägten Bein kauterisiert. Die Elektrokoagulation wird nicht mit großen Polypen auf breiten Basen und Zottentumoren durchgeführt, da ein hohes Risiko einer Perforation der Darmwände besteht.

• Transanale Exzision. Der Zugang zu Polypen erfolgt durch das Rektoskop und wird durchgeführt, wenn sich die Formation im Darm in einer Höhe von mehr als 7 cm vom Anus befindet. Diese Methode entfernt große Zottenpolypen. Sie werden mit einem Elektronenmesser oder Ultraschallskalpell exzidiert. Die Operation wird im Krankenhaus mit Anästhesie durchgeführt.

• Rektumresektion. Unter Vollnarkose durchführen, während der Operation den betroffenen Bereich des Rektums entfernen. Eine Intervention dieser Art ist notwendig, wenn maligne Neoplasmen identifiziert werden und das Risiko ihrer Metastasierung besteht. Wenn der Patient eine diffuse Polyposis zeigt, müssen Sie das Rektum vollständig entfernen, wodurch eine Kolostomie entsteht, durch die Abfall freigesetzt wird.

Behandlung von Polypen mit Methoden der traditionellen Medizin

Es gibt Rezepte der traditionellen Medizin, dank denen Sie eine Operation vermeiden können, um Polypen zu entfernen. Am beliebtesten ist die Behandlung von Schöllkraut und Heilkräuterinfusionen.

Himmlisch

Reinheit ist nicht umsonst der Ruhm des "russischen Ginsengs". Ein anderer Name für diese Pflanze ist ein Warzenschwein, eloquent bezeugt seine einzigartige Fähigkeit, eine Person von Warzen und anderen Hautkrankheiten zu retten. In der Volksmedizin verwenden Sie den Saft dieser Pflanze, sowie eine Abkochung und Infusion von ihm. Sie haben ausgezeichnete bakterizide, entzündungshemmende, wundheilende und analgetische Wirkungen. Reinheit heilt Hautkrankheiten, heilt Gewebe, stoppt das Wachstum von bösartigen Tumoren. Für die Behandlung von Polypen empfiehlt es sich, Mikroklischees mit dem Abkochung dieser Heilpflanze zu machen.

Um eine Abkochung von 1 Teelöffel getrocknetem Gras vorzubereiten, gießen Sie 200 ml Wasser und ziehen Sie für eine halbe Stunde in ein Wasserbad. Fertige Brühe sollte gekühlt und gefiltert werden. Die resultierende Flüssigkeit sollte in einer bestimmten Weise mit einer kleinen Spritze in den Anus injiziert werden. Zuerst eine Position auf der rechten Seite besetzen und die eingeführten Teil der Brühe wird die Brühe dann in die linke Seitenlage eingeführt und schließlich die flüssige Rückstand eingebracht wird und zurückgreifen. Somit wird die medizinische Brühe das Rektum vollständig verarbeiten. Ein Einatmen von Schöllkraut sollte innerhalb von 10 Tagen erfolgen, danach drei Tage Pause machen und den zehntägigen Therapieverlauf erneut wiederholen.

Um die Wirkung und schnelle Entsorgung von Polypen zu verbessern, wird empfohlen, die Einlaufbehandlung mit der Aufnahme von Schölleinsaft zu kombinieren. Nehmen Sie es vorsichtig mit Tropfen, achten Sie streng auf die Dosierung und nicht zu vergessen, dass diese Pflanze giftig ist. Beginnen Sie, einen Tropfen pro Tag zu nehmen, jedes Mal einen Tropfen und allmählich die tägliche Dosis auf 15 Tropfen pro Tag. Das dauert 15 Tage. Dann beginnt die Dosis in der umgekehrten Reihenfolge zu sinken, wobei jeden Tag für einen Tropfen weniger genommen wird. Daher dauert der Behandlungszyklus mit Schölleinsaft einen Monat.

Fichtennadeln

Dekokt von Kiefernnadeln hilft auch, Polypen loszuwerden, ihre Verbreitung zu verhindern. Bereiten Sie es wie folgt vor: Saftige grüne Nadeln in Höhe von zwei Esslöffeln pour 200ml kochendem Wasser und bestehen Sie unter dem Deckel für 30 Minuten. Gekühlte Abkochung wird während des Tages gefiltert und genommen. Sie trinken drei Tage hintereinander Fichten-Infusionen, machen dann eine sechstägige Pause und wiederholen den dreitägigen Behandlungsverlauf.

Saft aus den Klettenblättern

Saft aus Klette wird verwendet, um eine Vielzahl von Krankheiten zu behandeln. Es wird mit Erkrankungen des Verdauungssystems, Problemen mit der Leber und der Gallenblase eingenommen, aber es verhindert auch die Entwicklung und das Wachstum von Polypen. Sammeln Sie junge und saftige Blätter der Klette, zermahlen Sie sie und gehen Sie durch einen Fleischwolf.

Drücken Sie die resultierende Masse durch das Mulltuch und nehmen Sie frisch zubereiteten Saft nach einem bestimmten Muster. Erstens, zwei Tage hintereinander trinken Sie 1 Teelöffel zweimal täglich, dann nehmen Sie drei Tage lang einen Teelöffel dreimal während des Tages. Trinke mit solchen Wechseln dreißig Tage lang. Dann machen sie für einen Monat eine Pause, nach der der Behandlungsverlauf wiederholt wird.

Eine Mischung auf der Basis von Sonnenblumenöl

Dieses Volksrezept entfernt nicht nur effektiv Polypen, sondern reinigt auch die Haut von Muttermalen und Pigmentierung. Für die Zubereitung sieben Eier kochen, Eigelb herausnehmen, mahlen und mit 500 ml Sonnenblumenöl vermischen. Sechs Esslöffel Kürbiskerne werden durch einen Fleischwolf gegeben und zu der Mischung gegeben.

Die resultierende Masse muss etwa 20 Minuten in einem Wasserbad gekocht werden. Nehmen Sie die Mischung auf nüchternen Magen für 1 Teelöffel für fünf Tage hintereinander. Dann wird eine Pause von fünf Tagen gemacht und die fünftägige Behandlung wird fortgesetzt. Der Behandlungsverlauf wird fortgesetzt, bis die Mischung fertig ist.

Microclysters mit der Ansammlung der medizinischen Kräuter

Solche Einläufe sollten mit einem dreitägigen Fasten kombiniert werden. Um die Infusion vorzubereiten, nehmen Sie drei Stücke trockenen zerkleinerten Schöllkraut und den Zweig und zwei Teile Johanniskraut, die Blüten der Ringelblume und den Kuchen. Ein st. Die Mischung mit 1,5 Tassen kochendem Wasser übergießen und 6 Stunden ziehen lassen. Gekühlte und gefilterte Brühe wird für Mikroklister verwendet. Der Einlauf wird eine Stunde vor dem Schlafengehen aus 50 ml medizinischer Infusion hergestellt.

Stärkung der Wirkung der Behandlung von Volksmedizin hilft Kräutertee, vor allem Tee, gebraut mit getrockneten oder frischen Beeren von Kalina. Sie können es drei bis vier Mal am Tag trinken, Honig nach Geschmack hinzufügen. Kalinova Tee verhindert weiteres Polypenwachstum und reduziert das Risiko einer malignen Entartung.

Mit Polypen im Rektum kann Propolis in Kombination mit Butter eingenommen werden. Stellen Sie dazu eine Mischung aus einem Teil Propolis und 10 Teilen Butter her. Nehmen Sie drei Mahlzeiten pro Tag zwischen den Mahlzeiten und lösen Sie einen Teelöffel der Mischung in einem Glas warmer Milch.

Traditionelle Medizin für die Kontrolle von Polypen empfiehlt die Verwendung von Tinktur einer Heilpflanze mit einem goldenen Schnurrbart. Bereiten Sie es wie folgt vor: 500 ml Qualitätswodka werden mit den zerkleinerten Stängeln der Pflanze (15 Stück) kombiniert und bestehen für zwei Wochen. Fertige Infusion sollte gefiltert werden und 1 EL nehmen. Löffel für vier Wochen dreimal täglich. Machen Sie danach eine 10-tägige Pause, und der monatliche Aufnahmeplan wird wiederholt.

Die Behandlung mit Hilfe der traditionellen Medizin führt nicht immer zu positiven Ergebnissen. Es ist wichtig, dass Sie sich mit dem behandelnden Arzt beraten und einen Behandlungsverlauf unter seiner Aufsicht durchführen, bevor Sie mit dem Eingriff beginnen.

Prävention von Polypen des Enddarms

Die Hauptmethode zur Verhinderung der malignen Degeneration von Polypen ist ihre rechtzeitige Erkennung und Entfernung. Besonders aufmerksam auf das Auftreten von Nebenwirkungen sollten Menschen im reifen Alter sein. Um das Auftreten von Polypen zu verhindern, empfehlen Ärzte die Einhaltung mehrerer einfacher Regeln:

• Versuchen Sie, richtig zu essen
• Begrenzen Sie die Verwendung von tierischen Fetten und ersetzen Sie sie durch Pflanzen
• In der Ernährung müssen Lebensmittel reich an Pflanzenfasern vorherrschen: Kohl, Zucchini, Rüben, Kürbis, Rüben, Äpfel
• Minimierung des Verzehrs von raffinierten und kohlenhydratreichen Lebensmitteln
• Begrenzen oder verweigern Sie Alkohol und Rauchen überhaupt
• Führen Sie einen aktiven Lebensstil, beobachten Sie Ihre Gesundheit, behandeln Sie rechtzeitig Krankheiten des Verdauungstraktes
• Bei Beschwerden und unangenehmen Symptomen ist eine rechtzeitige Untersuchung notwendig

Ein kompetenter Proktologe wird die Ursache des Unwohlseins identifizieren und die richtige und angemessene Behandlung ernennen. All diese Maßnahmen helfen, die Gesundheit zu erhalten, das Wohlbefinden zu verbessern und das Auftreten von Polypen zu verhindern.

Prophylaxe und Behandlung mit Volksmedizin von Polypen des Mastdarms

Allgemeine Informationen über Polyposis

Polyposis ist der Prozess der Bildung von gutartigen Polypen an den Wänden der Schleimhäute verschiedener Organe. Die Etymologie (Ursache) der Polypose des Rektums wurde noch nicht untersucht. Nach den Ergebnissen der laufenden Forschung nennen Ärzte mögliche Ursachen, die hauptsächlich mit den übertragenen entzündlichen Prozessen verbunden sind:

  1. Colitis ulcerosa.
  2. Akute Dysbiose.
  3. Dysenterie.
  4. Enteritis.

Die wichtigste Gefahr von Polypen ist ihre Degeneration zu bösartigen Formen. Deshalb ist es sehr wichtig, über ihre Existenz Bescheid zu wissen und alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Wachstum von Krebstumoren zu verhindern. Da es keine wirksamen pharmakologischen Methoden zur Behandlung von Polypen gibt, bietet die offizielle Medizin meistens eine Operation an, um sie zu entfernen. Die bestehenden Methoden der traditionellen Medizin für viele Patienten mit Polyposis sind jedoch zu einer Möglichkeit geworden, eine Operation zu vermeiden und Tumore für immer loszuwerden.

Vor dem Beginn der Behandlung ist es notwendig, mit dem Arzt über die Wirksamkeit ihrer Wirkungen und individuelle Verträglichkeit zu diskutieren.

Was sollte dem Patienten, der die Behandlung mit Volksheilmitteln beginnt, klar präsentiert werden?

  1. Der Polyp an sich stellt ein zugewachsenes Gewebe an der Darmwand dar (dick oder dünn).
  2. Die Formen des Polypen können unterschiedlich sein (abgerundet, in Form eines flachen Aufbaus, am Fuß, fingerartig, gezähnt usw.).
  3. Polyp kann eine einzelne und multiple Formation auf der Oberfläche des Darms sein.
  4. Polypen neigen dazu zu wachsen.
  5. Menschen mit dem höchsten Risiko von Polypen im Rektum sind ältere Menschen und mittleren Alters.
  6. Die Ursachen der Krankheit sind noch unklar. Es ist bekannt, dass die provozierenden Faktoren Unterernährung, Übergewicht, sitzende und sitzende Lebensweise, fetthaltige Lebensmittel, arm an Ballaststoffen, schlechte Angewohnheiten (Alkohol, Tabak) sein können. Diese Faktoren müssen beim Beginn der Behandlung mit Volksmedizin ausgeschlossen werden.
  7. Vererbung

Symptome der Polypose des Rektums können sein:

  1. Blut im Stuhl.
  2. Reichlicher Schleim.
  3. Häufige Verdauungsstörungen: Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen (optional).

Stellen Sie nicht selbst eine Diagnose. Folk Heilmittel können nur helfen, wenn durch Sigmoidoskopie oder Koloskopie Polyposis bestätigt. Als diagnostische Maßnahme kann ein Proktologe eine spezielle Röntgenuntersuchung (Barium) verschreiben.

Traditionelle Medizin für Polyposis

Um Behandlung zu behandeln, ist mit aller Ernsthaftigkeit notwendig. Es ist besonders wichtig, die Dosierung genau zu befolgen. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass fast alle Volksmedizin die Säfte von giftigen Pflanzen enthalten. Es ist daran zu erinnern, dass die Sammlung von medizinischen Rohstoffen außerhalb von Straßen, Industriebetrieben, städtischen Müllhalden durchgeführt werden muss.

Reinheit im Kampf gegen Polypen

Eine der effektivsten und berühmtesten Pflanzen, die im Kampf gegen Polypen verwendet werden, ist seit langem ein Schöllkraut. Diese Pflanze ist für die Ernte verfügbar. Formen der Volksmedizin von Schöllkraut sind unterschiedlich.

Tinkturen auf frischen Blättern:

  1. 2 Teelöffel zerkleinerte Blätter gießen einen halben Liter kochendes Wasser und halten für 5-10 Minuten. auf einem Wasserbad. Eine warme, wohlgespannte Tinktur wird in Form eines Einlaufs in drei auf der Seite liegenden Stufen verabreicht. Die Dauer des Kurses beträgt 7 Tage. Wenn nötig, wiederholen Sie den Kurs in ein paar Tagen.
  2. 2 Teelöffel getrocknete Blätter gießen 250 ml steiles kochendes Wasser, eine halbe Stunde, um in einem Wasserbad zu stechen, abkühlen, vorsichtig strapazieren (mindestens 3 Lagen Gaze). Nehmen Sie 1/3 Tasse für eine Viertelstunde vor dem Essen. Tinktur innerhalb eines Tages verwendet.

Frischer Pflanzensaft

Der Saft einer frischen Pflanze ist als sehr wirksames und starkes Volksheilmittel bekannt. Es wird durch Mahlen frischer Schöllchenschoten im Fleischwolf und anschließendes Zusammendrücken der erhaltenen Masse erhalten. Ferner wird der Saft zur Herstellung einer Alkoholtinktur verwendet. Zu seiner Herstellung nehmen Sie 200 ml medizinischen Alkohol und 750 ml frisch gepressten (unbedingt) Saft. Methode der Einnahme: 1 EL. Löffel dreimal täglich vor dem Essen. Die Tinktur wird an einem dunklen Ort dicht verschlossen aufbewahrt.

Frische zerkleinerte Masse von den Blättern

Zu ihrer Herstellung sind die zerkleinerten frischen Blätter, Stängel und sogar Pflanzenwurzeln in einem halben Liter Glas dunklen Glases dicht gepackt. Die Dose ist mit ½ Gewicht gefüllt, wird mit Wodka aufgefüllt und dicht verstopft. Die Zeit für die Herstellung der Tinktur beträgt 20 Tage. Die Abnahme des fertigen Produkts erfolgt am Morgen vor dem Essen nach folgendem Schema:

  1. Die erste Methode - 2 Tropfen Tinktur, in 50 ml Wasser verdünnt.
  2. Bei den folgenden Techniken werden täglich 2 Tropfen hinzugefügt, bis eine Einzeldosis 16 Tropfen beträgt.
  3. 10 Tage - eine Pause in der Behandlung.
  4. Wiederhole den Kurs.

Kräuterpräparate zur Behandlung von Polyposis

Eine weitere wirksame Heilpflanze ist Tamolga Vyazolistnaya (Sorokaprutochnik). Um Polypen zu bekämpfen, wird es bei der Herstellung der Tinktur verwendet:

  • 3 Teile des Köpers;
  • 3 Teile Schöllkraut;
  • 2 Teile eines fleecy scaw;
  • 2 Teile Johanniskraut;
  • 2 Teile Calendula.

1 EL. Ein Löffel einer gut gemischten Formel wird in 300 ml steiles kochendes Wasser gegossen. Nachdem die Zusammensetzung für 5 Stunden vorhanden ist, können Sie mit dem Verfahren fortfahren. Der Einlauf wird gewöhnlich in den Abendstunden kurz vor dem Schlafengehen durchgeführt. Der Behandlungsverlauf beträgt 30 Tage, danach wird eine zweiwöchige Pause eingelegt.

Andere Volksmedizin

  1. Tee aus getrockneten oder frischen Früchten von Kalina gilt als eine gute vorbeugende Maßnahme für Polyposis. Es wird angenommen, dass es das Wachstum von Polypen und deren Degeneration zu bösartigen Formen verhindert. Sie können bis zu 4 Gläser frisch gebrühten Tee trinken.
  2. Sanddornöl ist ein wirksames Mittel gegen viele Beschwerden. Zur Behandlung von Polypen wird es nach Kräuterbädern verwendet. Zu ihrer Herstellung werden Heilpflanzen in gleichen Anteilen genommen: Blüten der Kamille, Johanniskraut, Schafgarbe, Niere der Birke. Nach der Einnahme eines solchen warmen Bades wird empfohlen, vorsichtig mit dem kleinen Finger, in eine Fingerspitze gekleidet, die verfügbare Oberfläche des Enddarms durch den Anus schmieren.
  3. Kampferöl wird verwendet, um Polypen in Form von Tampons zu kontrollieren. Um einen therapeutischen Tampon herzustellen, ist es notwendig, Kampferöl und 6 Tropfen Jod zu mischen. Fügen Sie manchmal ein wenig Honig hinzu (wenn es gut vertragen wird). Der Tupfer wird mit der resultierenden Mischung benetzt und nachts in das Rektum injiziert.

Es lohnt sich zu verstehen, dass die Behandlung und Prävention von follikulären Polypen mit einem erfahrenen Arzt-Proktologen besprochen werden sollte.

Pflanzliche Heilmittel sind potent und können, wenn sie missbraucht werden, nicht nur die gewünschte Heilung bringen, sondern auch Schaden anrichten. Darüber hinaus können die individuellen Reaktionen jeder Person auf diese oder andere Methoden der traditionellen Medizin erheblich variieren.

Die Wirksamkeit der Behandlung wird in hohem Maße davon abhängen, ob der Patient Polyposis Süchte (Alkohol, Rauchen), und durch ordnungsgemäß zusammengesetzt Diät enthält Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen verweigern können. Eine Liste dieser Produkte müssen sorgfältig untersucht werden, und bei der Vorbereitung des Menüs für die therapeutische Ernährung ist am besten, professionellen Rat zu bekommen.

Polypen des Mastdarms

Polypen des Mastdarms und Analkanals - gutartige Tumorbildungen, die von den Schleimhäuten der anorektalen Region ausgehen. Sie entwickeln sich oft asymptomatisch, Juckreiz, Analbeschwerden, Schmerzen, Blutung durch Erosion. Die Infektion von Polypen führt zum Auftreten von Analfissuren, Paraproktitis. Sie stehen im Zusammenhang mit prämalignen Erkrankungen des Enddarms, sind in der Lage zu verunstalten, müssen daher entfernt werden.

Polypen des Mastdarms

Polyp ist eine Tumorformation, die durch einen Fuß an der Wand eines Hohlorgans befestigt ist. Polypen können sich in jedem Hohlorgan des Verdauungssystems bilden und sind eine ziemlich häufige Pathologie. Polypen des Mastdarms - gutartige Formationen am Rektum. Sie können Single sein und sich in Gruppen treffen. Polypen des Enddarms können in Menschen jeden Alters, einschließlich Kinder gefunden werden. Ahnen (Familie) Polyposis (das Vorhandensein von Polypen in nahen Verwandten) ist oft anfällig für Malignität.

Männer leiden eineinhalb Mal häufiger an Polyposis als Frauen. Nach Angaben der American Cancer Association leiden unter den über 45-Jährigen etwa 10% an Darmpolypen. Bei 1% der Patienten werden Polypen bösartig. Bei frühzeitiger Erkennung von Malignomen (Blutungen) und rechtzeitiger medizinischer Versorgung ist die Prognose signifikant verbessert (84% Überlebensrate).

Klassifizierung von Polypen

Kolonpolypen werden durch die Anzahl und Verteilung klassifiziert: ein einzelner Polyp, mehrere Polypen (Gruppen von Formationen in verschiedenen Teilen des Dickdarms) und diffuse Familienpolyposis.

Polypen unterscheiden sich durch ihre morphologische Struktur: drüsig, drüsig-villös und zottig, hyperplastisch, zystisch-granulierend (juvenil), faserig. Außerdem wird eine Pseudopolyposis unterschieden - Proliferation der Schleimhaut durch die Art von Polypen mit chronischer Entzündung. Die klinische Diagnose umfasst auch Informationen über das Vorhandensein oder Fehlen von Malignität (Malignität).

Ätiologie und Pathogenese von Polypen

Die Ätiologie der Polyposis ist zur Zeit nicht gründlich untersucht. Es gibt verschiedene Annahmen über den Ursprung und die Mechanismen der Bildung von Polypen in den Verdauungsorganen. Die häufigste Theorie der Kolon Polyposis legt nahe, dass der Hauptpathogenetischer Faktor für das Auftreten von Polypen eine chronische Entzündung der Schleimhaut der Darmwand ist. Zur Untermauerung dieser Theorie ist es möglich, solche Tatsachen zu bringen, wie in der Geschichte von vielen Patienten mit Polypen von entzündlichen Darmerkrankungen zur Verfügung steht, ist die häufigste Lokalisation von Polypen in den Bereichen anatomisch anfällig für erhöhten Trauma und Reizung des stagnierenden Inhalts des Darms und verfügbar häufig entzündet Polypen und die angrenzenden Schleimhaut. Es wurde experimentell bestätigt, dass eine verlängerte Reizung der Innenwand häufig Polyposis verursacht.

Unter anderem gehört zu den Faktoren, die zur Verbreitung Polyp beitragen, ist es erwähnenswert, um die negativen Auswirkungen von Umweltbedingungen, die Neigung zu körperlicher Inaktivität, ungesunde Ernährung (unausgewogene Ernährung, unregelmäßige Mahlzeiten, Alkohol, Essen, reizt die Schleimhaut des Verdauungstraktes).

Die Abhängigkeit der Inzidenz von Kolonpolyposis und vaskulären Pathologien, Divertikulose, malignen Neoplasmen und entzündlichen Erkrankungen des Verdauungssystems wurde festgestellt. Nach embryonaler Theorie sind Polypen das Ergebnis von Störungen der Darmwände Bildung und der Schleimhaut des Verdauungstrakts in dem vorgeburtlichen Zeitraum. Zusätzlich wurde eine genetische Prädisposition für Polyposis festgestellt.

Symptome von Polypen des Enddarms

Polypen des Mastdarms haben keine spezifischen klinischen Manifestationen, die genau diese Pathologie zuverlässig anzeigen könnten. Das Vorhandensein und der Schweregrad der Symptomatik hängt von der Größe der Polypen, ihrer Anzahl, ihrem Standort, ihrer morphologischen Struktur sowie dem vorhandenen oder fehlenden malignen Wachstum ab. Darüber hinaus ist das klinische Bild oft von Symptomen begleitender Pathologien begleitet.

In der Regel finden sich Polypen bei der endoskopischen Untersuchung des Darmes bei anderen Erkrankungen. Ein großer Polyp kann sich als Sekret (Schleim oder Blut) aus dem Anus manifestieren, ein Gefühl des Unwohlseins, die Anwesenheit eines Fremdkörpers im After. Es kann Schmerzen im Unterbauch, dem Ileum, geben.

Polypen verursachen oft eine Störung der peristaltischen Aktivität des Darms und tragen zum Auftreten von Verstopfung oder Durchfall bei. Verstopfung ist die häufigste Folge von Polypen, da ihre Anwesenheit im Lumen eine partielle Darmobstruktion begünstigt. Blutungen aus dem Anus sind ein gefährliches Zeichen und erfordern eine sofortige ärztliche Behandlung, da sie auch durch onkologische Pathologie verursacht werden können, deren Früherkennung eine erfolgreichere Behandlung fördert. Schmerzen im Bauch mit Polypen zeigen oft die Anhaftung des Entzündungsprozesses an.

Diagnose von Rektumpolypen

Die überwiegende Mehrheit der bösartigen Tumoren des Dickdarms ist eine Folge der Malignität von Polypen. Der Nachweis von Polyposis ist somit ein Indiz für eine regelmäßige Untersuchung des Proktologen des Patienten auf Malignität von Polypen. Früherkennung von bösartigen Wachstum in den Polypen des Enddarms erleichtert die erfolgreiche Entfernung des Tumors und die anschließende Wiederherstellung in 90% der Fälle.

Detektieren der Polypen des Analkanals und des Enddarms kann mit einer Fingeruntersuchung des Anus erfolgen. Darüber hinaus ermöglicht diese Studie, andere Pathologien (Hämorrhoiden, Rektalfisteln, Analfissuren, Zysten und Tumoren des pararektalen Gewebes) zu identifizieren oder auszuschließen. Bei Männern gibt die Fingeruntersuchung auch eine Vorstellung vom Status der Prostata.

Eine aussagekräftige instrumentelle Untersuchung des Rektums ist die Sigmoidoskopie, die es ermöglicht, die Darmwand in einer Höhe von 25 cm vom After aus zu untersuchen. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle entstehen Polypen im geraden und sigmoiden Dickdarm und werden mit Hilfe eines Rektoskops erkannt. Zur Visualisierung der Dickdarmwände ist eine Koloskopie möglich. Diese Techniken sind optimal für den Nachweis von Polypen und tragen auch zu einer detaillierten Untersuchung der Schleimhaut und zum Nachweis von Begleiterkrankungen des Darms bei.

Die Aufspaltung von Polypen, die größer als 1 cm sind, in den oberen Teilen des Dickdarms erlaubt auch eine Irrigoskopie (Röntgenuntersuchung des Dickdarms mit Kontrastmittel). Wenn während der endoskopischen Untersuchung Polypen detektiert werden, wird eine Biopsieprobe zur weiteren zytologischen und histologischen Untersuchung entnommen.

Unter den Labormethoden ist auch der Test auf latentes Blut in Stuhlmassen zu erwähnen, der bei Verdacht auf Darmpathologie durchgeführt wird. Moderne Techniken zur Darstellung des Zustandes innerer Organe: Magnetresonanztomographie und Computertomographie, können ebenfalls helfen, Polypen des Dickdarms zu erkennen.

Differenzialdiagnose

Polypen des Rektums müssen mit einer Reihe von Pathologien der Beckenorgane unterschieden werden:

  • Das Lipom ist durch eine Lokalisation in der submukösen Schicht der rechten Seite des Dickdarms gekennzeichnet, kann sich jedoch manchmal über den Dickdarm ausbreiten und zu ziemlich großen Grßen wachsen;
  • Tumoren nicht-epithelialen Charakter (in der Regel größer und haben keine Beine): Myome groß (Muskelschicht Tumor) können Schwierigkeiten intestinale Permeabilität verursachen, ist aber ziemlich seltene Krankheit, häufigere Angiome - vaskuläre Tumoren, die durch eine hohe Neigung zur Blutung gekennzeichnet sind;
  • Aktinomykose des Dickdarms (die häufigste Lokalisation ist der Blinddarm);
  • Der Morbus Crohn (gewöhnlich ist der pathologische Prozess in den oberen Teilen des Dickdarms lokalisiert, wobei die Röntgenstrahlen durch Gaustracis ausgedrückt werden) kann sich als Pseudopolyposis manifestieren;

Die Hauptbedeutung in der Differentialdiagnose von Dickdarmpolypen hat histologische Untersuchung.

Behandlung von Polypen des Enddarms

Polypen unterliegen keiner konservativen Behandlung. Die Entfernung von Polypen des Rektums erfolgt entweder während der Endoskopie (wenn die Größe und Lage des Polypen erlaubt ist) oder chirurgisch. Tief liegende Polypen werden transanal entfernt.

Während der Koloskopie gefundene kleine Polypen werden während des endoskopischen Eingriffs durch Elektroexzision entfernt (der Polypstängel wird mit einer Schleifenelektrode bedeckt und gequetscht). Größere Formationen werden in Teilen entfernt. Manchmal kann die Polypektomie durch Blutung und Perforation der Darmwand kompliziert sein. Nach der Entfernung werden die Polypen einer histologischen Untersuchung unterzogen.

Im Falle des Nachweises während der Untersuchung von Krebszellen wird die Frage der Resektion des betroffenen Darmbereiches gestellt. Familiäre diffuse Polyposis wird mit totaler Resektion des Dickdarms und anschließender Verbindung des freien Endes des Ileums mit dem Anus behandelt. Nur eine solche Behandlung führt zu einer Kombination von diffuser Polyposis (Adenomatose) mit Tumoren anderer Gewebe und Osteomen der Schädelknochen (Gardner-Syndrom).

Prognose und Prävention von Polypen des Enddarms

Die rechtzeitige Erkennung und Entfernung von Polypen trägt in den meisten Fällen zur Genesung bei. Es gibt viele Fälle von Rezidiv (in der Regel frühestens 1-3 Jahre), so dass nach der Entfernung großer Polypen in einem Jahr eine Steuer Koloskopie produziert, auch empfohlen, dass eine regelmäßige (alle 3-5 Jahre) Endoskopie. Die Tendenz zur Malignität des Polypen hängt direkt mit seiner Größe und Anzahl der Formationen zusammen. Große Polypen sind viel häufiger maligne (das Risiko für Malignität erreicht 20%). Die Familie Polypose ist besonders anfällig für Degeneration zu Krebs.

Eine spezifische Prävention von Polypen ist derzeit nicht möglich. Um das Risiko ihres Auftretens zu reduzieren, wird eine ausgewogene Ernährung, ein aktiver Lebensstil, rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstraktes empfohlen. Früherkennung von Polypen des Rektums ist eine wichtige Maßnahme zur Prävention von Darmkrebs.

Wie zu entfernen und zu behandeln Polypen im Rektum: Bewertungen, Preise

Trotz der Tatsache, dass Polypen des Rektums gutartige tumoröse Neoplasien sind, sollte jedes von ihnen als eine Präkanzerose behandelt werden.

Das Konzept von

Darmpolypen, die tumorartige Vorsprünge sind, die in das Darmlumen wachsen, sind sehr heimtückische Krankheit für eine lange Zeit haben noch keine klinischen Manifestationen.

In den frühen Stadien der Entwicklung können sie im Verlauf einer geplanten körperlichen Untersuchung oder diagnostischen Studie, die für eine völlig andere Krankheit durchgeführt wird, ziemlich zufällig entdeckt werden.

In den meisten Fällen Farbschleimhautzellen, aus denen sie gebildet wurden, können Polypen erwerben purpurrot, rot, purpurrote Farbe (abhängig von der Anzahl von Gefäßen Tumoren versorgen, sowie durch die Anwesenheit in ihrem Gewebe Eiterung oder Entzündung).

Foto eines Polyp im Rektum

Polypen können mit einem breiten Bein an der Darmwand befestigt werden, wodurch sie eine Pilzform erhalten und sich auch entlang der Wände des betroffenen Darms ausbreiten können.

In der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) wurde den Polypen des Rektums der Code K62.1 zugewiesen.

Trotz der Tatsache, dass Polypen des Rektums gelegentlich bei Jugendlichen und sogar kleinen Kindern gefunden werden, betreffen sie am häufigsten Menschen im reifen Alter.

Die altersbedingte Dynamik der Krankheit ist wie folgt: Wenn im Alter von 30 Jahren Polypen des Rektums bei 5% der Patienten festgestellt werden, dann wird dieser Faktor im Alter von 45 Jahren verdoppelt und beträgt 10%; Im Alter von 60 sind sie bereits in der Hälfte der Patienten gefunden.

Klassifizierung

Abhängig von den Geweben, deren Zellen in der benignen Neoplasie vorherrschen, sind die Polypen des Rektums:

  • Vorsic. Einen solchen Namen verdankten sie einer Vielzahl von dünnen und leicht gebogenen Fransenzotten, die dem Polyp eine schwammige Erscheinung verliehen.
  • Adenomatös. Die Polypen dieses Typs, die aus den Geweben des Drüsenepithels bestehen, erbrechen sich so oft, daß der Name des präkanzerösen Zustandes hinter ihnen fixiert ist.
  • Faserig. Neoplasmen dieser Art bestehen aus Bindegeweben, die die epitheliale Auskleidung der Darmwände ersetzen können. Pilze sind extrem selten, sie entwickeln häufig entzündliche Prozesse.
  • Schleim-zystisch und drüsig-zottig (in der medizinischen Literatur werden sie oft als Jugendliche bezeichnet). Polypen sind vom gemischten Typ, sie haben eine Struktur, die für multiple Neoplasmen charakteristisch ist.

Polypen aller oben beschriebenen Typen können sowohl Einzel- als auch Mehrfachzeichen haben.

Es gibt eine andere Art der Klassifizierung, basierend auf den Gründen, die das Auftreten von Polypen verursacht haben. Nach diesem Klassifikationsprinzip können Polypen sein:

  • entzündlich (entwickelt als Folge eines lang anhaltenden entzündlichen Prozesses);
  • neoplastisch (die aufgrund übermäßiger Proliferation von Darmgewebe erschien);
  • hyperplastisch (als Ergebnis des Wachstums von abnormalen Zellen gebildet).

Faserartiger Typ

Fibröse Polypen des Rektums, oft "falsch" genannt, bestehen aus einem Bindegewebe, das mit einer Schicht normaler Epithelzellen bedeckt ist.

Dies unterscheidet ihn von allen anderen Neoplasien des Rektums. Ein weiteres Merkmal von fibrotischen Polypen ist die Unmöglichkeit ihrer Degeneration in einen bösartigen Tumor.

Der Grund für die Bildung von fibrotischen Polypen sind verschiedene entzündliche Prozesse in dem Analkanal und kompliziert für Hämorrhoiden, Fisteln internen kriptita und eine Anzahl solcher Krankheiten.

Während des Entzündungsprozesses auftritt Degeneration leere hemorrhoidal Knötchen und hypertrophe Analpapillen in fibrotischen Polypen digitiform oder birnenförmig.

Adenomatös

Die Grundlage von adenomatösen Polypen im Rektum, die als Präkanzerose betrachtet werden, sind verschiedene Arten von Geweben. Ihr Aussehen ist auf Fehlfunktionen im Prozess der normalen Erneuerung des Darmepithels zurückzuführen, die aus verschiedenen Gründen auftreten.

Als Ergebnis der unkontrollierten Teilung von Epithelzellen auf der inneren Oberfläche der Wand des Rektums erscheint schnell wachsende Kolonien Neoplasmen, intestinale lappenden Durchgang mit der Zeit und traumatischen an jedem Durchgang von Fäkalien.

Wenn die Größe und Menge der adenomatösen Polypen signifikant ansteigt, beginnt der Patient Beschwerden, Juckreiz und Schmerzen im Analkanalbereich zu erfahren. Neoplasmen mit einem dünnen Bein können aus dem betroffenen Darm herausfallen.

Die Hauptgefahr des adenomatösen Austriebs besteht in der hohen Wahrscheinlichkeit einer malignen Degeneration und der Entwicklung einer akuten Darmobstruktion.

Um adenomatöse Polypen zu eliminieren, sind ein sehr komplizierter chirurgischer Eingriff und eine lange Rehabilitationsphase notwendig.

Insektizid

Eine kreisförmige oder längliche Form und rosa-rot, hat villous Darmpolypen eine samtartige Oberfläche aus einer großen Anzahl von Papillen, ähnlich Zotten aus und ist sehr Neigung zur Bösartigkeit (Malignität jeden Sekunde villous Adenom ausgesetzt).

Das verzweigte Bindegewebe, das die Basis für villöse Neoplasmen bildet, ist mit einer Schicht zylinderförmigen Epithels bedeckt, das viele Becherzellen enthält.

In der Anfangsphase der Entwicklung wachsen die Zottenpolypen entweder im Darmlumen oder in Richtung der Schleimhaut. Der Prozess der Malignität ändert die Richtung des Wachstums auf dem untergetauchten. Die Wachstumsrate von Zottentumoren, die bis zu zehn Zentimeter erreichen können, ist extrem hoch.

Der klinische Verlauf von Zottentumoren ist gekennzeichnet durch:

  • Isolierung einer Schleimsekretion, ähnlich wie rohes Hühnereiweiß. Eine große Menge Schleim produziert, über den Rektum überläuft, provoziert einen häufigen Stuhl, bestehend aus Schleim allein.
  • Vorhandensein von blutigen Ausfluss in fäkalen Massen als Folge der chronischen Schädigung der Zotten Tumoren.
  • Das Gefühl von Schwere und Druck im Rektum.
  • Das Auftreten von häufiger Verstopfung aufgrund von Darmverschluss, deren Lumen durch einen überwachsenen Polyp blockiert ist.
  • Fallende Polypen in der Nähe des Anus.

Die Nasenpolypen werden oft bei der digitalen Untersuchung des Analkanals entdeckt. Die Finger eines Spezialisten, der ein villöses neues Wachstum entdeckt hat, sind in ein loses Gewebe mit einer gallertartigen Konsistenz eingetaucht.

Hyperplastisch

Als Folge der schnellen Teilung der Epithelzellen der Rektumschleimhaut bilden sich meist kleine hyperplastische Tumoren.

Ihre Form ist vielfältig: Es gibt pilzartige, verzweigte oder kugelförmige Polypen.

Ebenso variabel ist ihre Färbung, die von gelblichen bis dunkelroten Farbtönen reicht.

Da neu aufgetretene hyperplastische Neoplasien sich überhaupt nicht manifestieren, können sie nur im Rahmen einer Umfrage mit Verdacht auf Ulcera oder Gastritis nachgewiesen werden. Bei diesen Patienten werden Übelkeit, Aufstoßen und Sodbrennen beobachtet, sie leiden unter Magenschmerzen und Blähungen.

Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung rufen hyperplastische Polypen des Enddarms das Erscheinungsbild hervor:

  • Schmerz im Anus;
  • Schleim und Blutungen während der Defäkation;
  • ziehende Schmerzen in der Lendengegend.

Neubildungen von beträchtlicher Größe können zu einem Bruch der Rektumwände führen.

Hyperplastische Polypen, meist multipler Art, gehören zu den präkanzerösen Zuständen und werden nur operativ entfernt.

Ursachen

Die genauen Ursachen der Pathologie sind nicht sicher bekannt. Experten glauben, dass gutartige Neubildungen im Darm durch Fehler verursacht werden:

  • chronische entzündliche Erkrankungen (Proktitis, Enteritis und Colitis);
  • Hämorrhoiden;
  • Dyskinesie des Darms;
  • Risse im Anus;
  • infektiöse Darmerkrankungen (Ruhr, Typhus);
  • chronische Verstopfung;
  • genetische Prädisposition (größtenteils bei Fällen familiärer Polyposis);
  • Defekte der pränatalen Entwicklung;
  • eine schlechte Ernährung, reich an tierischen Fetten und fast keine pflanzliche Faser;
  • nachteilige Umweltbedingungen am Wohnort;
  • sitzender Lebensstil.

Symptome typisch für Polypen im Rektum

Die typischsten Manifestationen der Polypose des Rektums sind die folgenden Symptome:

  • Unregelmäßiger Charakter des Stuhls, in dem abwechselnd Verstopfung und Durchfall auftreten. Dieses Symptom ist charakteristisch für die frühen Stadien der Krankheit. Zu Beginn der Erkrankung wird selten auftretende Verstopfung durch häufige Durchfallanfälle ersetzt, die durch die Reizung der Schleimhäute der Gewebe einer wachsenden Geschwulst entstehen. Mit der allmählichen Verengung des Darmlumens, gefüllt mit einem überwachsenen Polyp, verändert sich das Bild. Verstopfung wird dauerhaft (ihre Dauer hängt vom Grad der Verengung des Darmlumens ab) und chronisch. Es geht um die lange Verstopfung, oft die einzige Manifestation der Krankheit, dass der Patient medizinische Hilfe sucht.
  • Empfindungen von extremen Beschwerden im Rektum und die Anwesenheit eines Fremdkörpers in ihm. Diese klinische Manifestation, die durch den Druck des Polypen an den Wänden des betroffenen Darms verursacht wird, ist für diese Krankheit am typischsten. Der Polypen wächst und füllt die Rektumhöhle und verengt allmählich sein Lumen. Damit sich das Symptom manifestieren kann, sollte das Neoplasma mittelgroß oder groß sein. Bei einer relativ kleinen Größe des Polypen entsteht die Empfindung des Vorhandenseins eines Fremdkörpers bei dem Patienten nicht ständig, sondern periodisch oder ergreift - in voller Übereinstimmung mit der peristaltischen Kontraktion des Darms. Bei einem Patienten, der kürzlich an Polyposis des Rektums leidet, treten Beschwerden entweder auf einer Seite des Schambeins oder im Analkanal periodisch auf. Bei vernachlässigter Polyposis entstehen beim Patienten ständig unangenehme Empfindungen, die einen platzenden Charakter annehmen. Die Situation verschlimmert sich durch Verstopfung, die ein häufiger Begleiter von Polypen ist. Wenn Verstopfung auftritt, werden die Empfindungen von Unbehagen schlimmer.
  • Ein anderes, eher spätes Symptom, das die Folge stagnierender Phänomene im Dickdarm ist, sind die Schmerzen im Unterbauch. Der Mechanismus der Schmerzentwicklung ist wie folgt: zuerst überlappt der überwachsene Polyp das Lumen des erkrankten Darms und provoziert eine Verletzung der Evakuierung des Stuhls und die Entwicklung von chronischer Verstopfung. Die Anhäufung von Fäkalienmassen in den Darmschlingen, die mit Nervenendigungen übersät sind, führt zu deren Dehnung und zum Auftreten von schmerzhaften Empfindungen im Unterbauch. Die Situation wird durch Gase verstärkt, die sich im Darm ansammeln und auch zu seiner Dehnung beitragen.
  • Reichlicher Schleim im Stuhl. Dieses Symptom, aufgrund der erhöhten Sekretion von Schleimzellen, ist eine obligatorische Begleiter Polyposis. Im Darm gesunder Menschen speziellen Drüsen und Becherzellen, in den Schleimhäuten des Rektum, produzieren Schleim, den Hohlraum des Körpers befeuchtet und stark die Stuhlpassage durch sie in der erforderlichen Menge für diese erleichtern. Das Vorhandensein eines stetig wachsenden Polypen, der die Zellen der Schleimhaut fortwährend reizt, zwingt die obigen Strukturen, in einem verstärkten Modus zu arbeiten. Der überschüssige Schleim, der aus diesem Vorgang resultiert, sammelt sich in den analen Nebenhöhlen an und wird zusammen mit den Kälbern während der Defäkation nach längerer Verstopfung aus dem Körper des Patienten entfernt. Eine große Menge an stagnierendem Schleim ist ein ausgezeichnetes Medium für pathogene Mikroflora. Die Anheftung der Infektion führt zum Auftreten von mukopurulentem Ausfluss.
  • Eine Beimischung von Blut in den Kot oder Blutungen aus dem Analkanal. Die Ursachen dieses Angstsymptoms können Nekrose oder Kneifen des Polypen sowie eine Schädigung der Blutgefäße sein, die die submuköse Schicht des Rektums durchdringen. Zu Beginn der Krankheit ist der Blutverlust unbedeutend. Der Patient kann das Vorhandensein von Blutungen nur durch Blutstreifen auf der Oberfläche von Fäkalien erraten. Diese kleinen aber regelmäßigen Blutungen führen fast immer zur Entwicklung einer Anämie.

Diagnose

Das Vorhandensein von Polypen im Rektum kann nachgewiesen werden durch:

  • Fingerforschung. Mit dieser Methode der Seite des Mastdarms aus dem Anus für nicht mehr als 10 Zentimeter entfernt zu inspizieren, kann der Fachmann überprüft, nicht nur das Vorhandensein von Polypen, sondern auch ihre Größe, Anzahl, Art der Konsistenz zu schaffen, das Vorhandensein oder Fehlen von Ulzerationen und lange Beine, sowie die Fähigkeit zu wechseln.
  • Sigmoidoskopie - wobei das Verfahren das Verabreichen an einem dünnen Metallrohr, mit einer Videokamera ausgestattet ist, in den Hohlraum des Rektums (nicht mehr als 20 cm) und damit die Wände des Status Rektum und Colon sigmoideum anzuzeigen.
  • Die Koloskopie ist eine Studie, die fast identisch ist mit der oben beschriebenen, aber sie erlaubt es, den Dickdarm über seine gesamte Länge zu untersuchen.
  • Irrigoskopie - Röntgenuntersuchung, bestehend aus der Einbringung eines Röntgenkontrastmittels - Bariumsulfat - in das Lumen des Mastdarms. Dank Bariumsulfat sind die Darmwände bei Röntgenaufnahmen kontrastreicher und klarer. Lokalisationen von Polypen auf dem Röntgenbild sehen wie Hohlräume aus, die nicht mit Kontrastmittel gefüllt sind. Um objektivere Ergebnisse zu erhalten, wird eine Doppelkontrastmethode verwendet, bei der Barium-Suspension und Luft parallel in das Darmlumen eingeführt werden.
  • Computertomographie - eine Methode, mit der Sie Informationen über die Lokalisation, Größe, Form, genaue Größe und den Zustand von Tumoren erhalten können. Ohne vorherige Vorbereitung und ohne Kontraindikationen, hat diese Technik den einzigen Nachteil: die hohen Kosten des Verfahrens.

Differenzialdiagnose

Die Polyposis des Rektums wird mit den pathologischen Prozessen der Beckenorgane unterschieden:

  • Lipome - benigne Neoplasien, die oft große Ausmaße annehmen und meistens in der Submukosa des rechten Colons lokalisiert sind, sich aber gelegentlich bis zur vollen Länge erstrecken.
  • Große Myome - eine ziemlich seltene Neoplasie, die die Durchgängigkeit des Darms erheblich beeinträchtigen kann.
  • Angiome sind vaskuläre Tumore, deren Unterscheidungsmerkmal eine hohe Blutung ist.
  • Aktinomykose des Dickdarms.
  • Morbus Crohn, oft als Zeichen von Pseudopolyposis manifestiert.

Wie behandelt man Polypen im Rektum bei Erwachsenen und Kindern?

Da Polypen bei Kindern niemals bösartig werden, ist das Ziel ihrer chirurgischen Entfernung nicht die Verhinderung von Krebs, sondern die Beseitigung einer Quelle von permanenten Blutungen, die die volle Entwicklung des wachsenden Körpers verhindert.

Die Entfernung von Polypen aus dem Darm von erwachsenen Patienten wird durchgeführt, um ihre Bösartigkeit zu verhindern. Methoden des chirurgischen Eingriffs, angewendet auf Kinder und Erwachsene, unterscheiden sich nicht grundsätzlich.

Operative Entfernung

Bei der Wahl der Technik des chirurgischen Eingriffs wird die Lokalisation von Polypen und die Prävalenz des Tumorprozesses berücksichtigt. Polypen im Rektum werden entfernt durch:

  • Transanale Exzision. Auf diese Weise werden die in unmittelbarer Nähe des Anus gelegenen Neoplasmen entfernt. Um Zugang zum Polypen zu erhalten, wird der Analkanal entweder durch Haken von Farabef gestreckt oder durch spezielle Spiegel vergrößert, bis der Schließmuskel vollständig entspannt ist. Nach dem Anbringen eines speziellen Clips am Polypenstängel wird dieser genäht und bandagiert. Danach wird der Polyp abgeschnitten.
  • Die beliebteste Methode der Polypektomie ist die Loop-Elektrokoagulation (die so genannte "Kauterisation"), durchgeführt mit Hilfe eines operativen Sigmoidoskops oder eines Kolonoskops. Vor der Operation werden die Gedärme des Patienten, die auf das Abendessen und das Frühstück verzichten, gründlich mit osmotischen Abführmitteln gereinigt. Der Operation geht eine intramuskuläre Injektion eines Sedativums voraus. Im Analkanal des Patienten, der eine Knie-Ellenbogen-Position eingenommen hat, wird ein Kolonoskop injiziert, das mit einem speziellen Gel geschmiert ist. Durch eine spezielle Röhre des Kolonoskops wird eine Schlinge eingeführt, mit der das Bein des Polypen gegriffen wird. Danach wird eine spezielle Vorrichtung, die aus Elektroden und einer Wechselstromquelle besteht, der Basis der Schleife zugeführt. Nach einigen Sekunden der Einwirkung von elektrischem Strom ist die Basis des Polypen oder seines Beines verkohlt. Bei Bedarf wird die Stromversorgung wiederholt. Das verkohlte Neoplasma wird entfernt und die verbleibende Wunde wird kauterisiert. Polype auf einer breiten Basis, mit beeindruckenden Dimensionen, sind in Teilen kauterisiert. Angesichts der Weite der verbleibenden Wundfläche werden mehrere zusätzliche Operationen durchgeführt, deren Abstand zwischen zwei und drei Wochen beträgt.
  • Hoch gelegene einzelne Neoplasmen auf einer breiten Basis, ohne Beine, werden durch eine kavitäre Operation - Kolotomie entfernt. Öffnen Sie die Bauchdecke und führen Sie eine sorgfältige Palpation des betroffenen Darmbereichs durch. Nach der Erkennung des Polypen wird das Problemsegment des Darms mit Hilfe von weichen Klammern isoliert, und die Bauchhöhle wird mit einer großen Anzahl von Gazetüchern geschützt. Nach dem Öffnen des Darmlumens führen sie eine Exzision des Polypen durch. Die Schleimhaut wird mit Katgut vernäht, eine zweireihige Naht wird an der Darmwand angelegt (mit Capron und Catgut). Nach der Einführung von Antibiotika ist die Bauchhöhle dicht geschlossen.
  • Maligne Polypen werden entweder durch Resektion des gesamten Rektums zusammen mit Neoplasma oder durch Exstirpation des betroffenen Bereichs entfernt. In beiden Fällen wird eine Vollnarkose verwendet.

Patientenbewertungen

Nikolai:

Auf dem Operationstisch kam ich aus der Poliklinik, wo ich mich wegen akuter Darmobstruktion beworben habe. Der Arzt, der den Empfang leitete, ordnete den dringenden Krankenhausaufenthalt an. Das Verfahren zur Polypektomie im Krankenhaus wurde während der Koloskopie durchgeführt. Da es ohne Narkose durchgeführt wurde, konnte ich den Fortschritt der Operation auf einem speziellen Monitor beobachten.
Schmerzhafte Empfindungen habe ich erst erlebt, als das Kolonoskop in die Darmhöhle eingeführt wurde. Das Verfahren zur Entfernung von Polypen (sie wurden einfach mit einer speziellen Schleife geschnitten) war absolut schmerzfrei. Ich wurde zwei Tage später aus dem Krankenhaus entlassen.

Elena:

Kürzlich entfernte ich die Polypen, die mich störten (es blutete). Lange habe ich mich nicht mehr auf eine Operation eingelassen - ich hatte Angst vor Schmerzen. Ängste waren vergebens. Die Operation dauerte etwas mehr als eine halbe Stunde, es gab keine unangenehmen Empfindungen.

Preise für die Entfernung

Die Kosten der Operation, um Polypen des Mastdarms in verschiedenen Kliniken zu entfernen, können erheblich variieren.

Es hängt vom Niveau der medizinischen Einrichtung, der Qualifikation der darin tätigen Fachkräfte und der Region ab, in der sich die Klinik befindet.

  • Für die transanale Elektrokoagulation von Polypen im Rektum muss der Patient zwischen 4.000 und 12.000 Rubel bezahlen.
  • Für die schnelle Entfernung von Polypen des Enddarms (in Abhängigkeit vom Grad der Komplexität und der Art der Durchführung der Operation) kann ein Betrag von 5.000 bis 29.000 Rubel erforderlich sein.
  • Die Elektroexzitation von Polypen durch das Rektoskop kostet zwischen 6 000 und 10 000 Rubel.

Medicated

Die medikamentöse Behandlung von Polypen im Rektum erfolgt ausschließlich in den frühen Stadien der Erkrankung. Manchmal wird zu diesem Zweck ein Sigmoidoskop verwendet: Mit seiner Hilfe treten Kerzen in das Lumen des Rektums ein (das Medikament "Chistobolin" erwies sich als ziemlich gut).

Kerzen werden zweimal täglich verabreicht: morgens und abends nach einem obligatorischen Reinigungseinlauf. Um eine Lösung für seine Ausführung vorzubereiten, lösen Sie in zwei Litern Wasser einen Esslöffel Salz und frisch gepressten Zitronensaft oder Apfelessig.

Konservative Behandlung von Polyposis kann unter zwei Bedingungen gute Ergebnisse liefern: Es sollte so früh wie möglich beginnen und unter der Aufsicht eines erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden. Für die Therapie vernachlässigter Krankheiten ist es praktisch bedeutungslos.

Volksheilmittel

Die beliebteste Methode zur Behandlung von Polypen im Rektum, die selbst von einer Reihe von Spezialisten anerkannt wird, ist die Durchführung von Einläufen auf der Basis von Schöllkraut.

Unter dem Einfluss von bioaktiven Substanzen, die in seiner Zusammensetzung enthalten sind, tritt eine effektive Abstoßung von kleinen benignen Tumoren mit einem Bein auf.

Das frisch zubereitete Produkt füllt man mit einer kleinen Spritze, der Patient liegt auf der linken Seite und injiziert einen Teil der Brühe durch die Analöffnung. Er liegt ein paar Minuten, dreht sich auf die andere Seite und wiederholt die Manipulation. Nachdem Sie die Überreste des Mittels eingegeben haben, ist es notwendig, auf Ihrem Rücken zu liegen.

Um einen positiven Effekt zu erzielen, werden die Behandlungsverfahren jeden zweiten Tag durchgeführt. Die Dauer des Kurses beträgt 15 bis 20 Sitzungen.

Die Anwendung dieser therapeutischen Methode ist bei Patienten, die an Colitis ulcerosa, Hämorrhoiden, Analkanalrissen und bösartigen Polypen leiden, strikt kontraindiziert.

Um die Wirksamkeit heilender Einläufe zu verbessern, empfehlen traditionelle Heiler gleichzeitig mit ihnen, frischen Schölleinsaft zu sich zu nehmen. Angesichts der hohen Giftigkeit der Pflanze sollte die Einnahme des Saftes sehr vorsichtig sein.

Zum ersten Mal nehmen Sie 1 Tropfen Saft, verdünnt in einem Teelöffel Wasser. Jeden Tag, fügen Sie einen Tropfen Saft hinzu, bringen Sie seine Menge auf fünfzehn Tropfen, wonach die Dosierung allmählich reduziert wird.

Rehabilitationszeit

Zur vollständigen Genesung des Patienten nach einer Operation zur Entfernung von Polypen im Darm bedarf es mindestens zwei Wochen.

  • Die größte Gefahr ist die Möglichkeit der Blutung, daher muss der Patient während der gesamten Rehabilitationszeit von erheblichen körperlichen Anstrengungen absehen, sich weigern, das Auto zu fahren und große Maschinen zu kontrollieren.
  • Um die Darmschleimhaut vor mechanischen Schäden und Traumata der Kälber zu schützen, sollte während der gesamten Woche eine schonende Diät beobachtet werden, die das Aufweichen des Stuhls erleichtert. Essen sollte mindestens fünf Mal am Tag sein. Portionen sollten klein sein, und Produkte sollten keine groben Pflanzenfasern enthalten. Alle Lebensmittel sollten durch Kochen, Backen oder Dämpfen gewischt und gekocht werden.
  • Patienten, die sich einer Hohloperation unterzogen haben, wird eine Bettruhe zugewiesen. Um eine Stagnation des Blutes zu verhindern, empfehlen Experten, dass sie eine Reihe von speziell entwickelten körperlichen Übungen durchführen.

Komplikationen der Krankheit

Polyposis des Mastdarms kann kompliziert sein:

  • Analbluten. Blutungen können sogar kleine Polypen, vor allem aber große Neoplasmen, insbesondere Zotten, bluten. Durchbohrt von einer großen Anzahl von Blutgefäßen, sind sie leicht traumatisiert und bluten sehr oft. Analblutung kann reichlich (reichlich) und gering sein. Starke Blutungen können zu einem hypodynamischen Schock führen. Geringfügige (latente) Blutungen werden zur Ursache der Anämie.
  • Verschmutzung von Polypen. Die bösartigsten Tumore sind villöse und adenomatöse Neoplasmen sowie Polypen mit breiter Basis. Polypen großer Größe bösartiger häufiger.
  • Die Bildung von akuten Darmverschluss. Dieser Zustand, der vollständig und unvollständig ist, entwickelt sich als Folge der Überlappung des Darmlumens durch die Gewebe des überwachsenen Polypen. Ein kompletter Darmverschluss kann zu einer Nekrose der Darmwände mit nachfolgender Verletzung ihrer Integrität führen. Die Aufnahme von Kot in die Bauchhöhle kann zu Peritonitis (Entzündung des Peritoneums) führen. In den meisten Fällen führt diese Komplikation zum Tod des Patienten.

Prognose und Prävention

Wenn die Polypen im Rektum rechtzeitig erkannt und entfernt werden, ist die Prognose in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle günstig.

Angesichts der Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls (sie können innerhalb von drei Jahren nach der Entfernung auftreten) sollte der Patient ein Jahr nach der Operation eine Koloskopie durchführen. Bei den anschließenden endoskopischen Untersuchungen muss er alle drei Jahre gehen.

Um das Auftreten von Polypen zu verhindern, ist es notwendig, den Einfluss der Faktoren, die ihr Auftreten provozieren, in jeder Hinsicht zu reduzieren.

Zur Vorbeugung von Polyposis folgt:

  • Die Entwicklung chronischer Krankheiten zu verhindern und alle Krankheiten rechtzeitig zu behandeln.
  • Regelmäßig medizinische Untersuchungen durchführen.
  • Essen Sie Lebensmittel, die große Mengen an Pflanzenfasern, Vitaminen und Mineralstoffen enthalten, was den Verzehr aller Arten von Fetten, würzigen, konservierten und frittierten Lebensmitteln minimiert.
  • Verzicht auf Rauchen und Alkohol (insbesondere von Bier).
  • Erlauben Sie nicht das Auftreten von Verstopfung.
  • So viel wie möglich zu bewegen.