logo

Atrophie der Magenschleimhaut

Atrophie der Magenschleimhaut ist ein pathologischer Prozess, der sich infolge einer Entzündung entwickelt. Bei Atrophie sterben die funktionierenden Zellen allmählich aus und ersetzen sie durch Narbengewebe und verdünnen sie dann.

Foci der Atrophie kann bei jeder Gastritis nachgewiesen werden, aber bei der Einteilung der Erkrankungen des Magens wird eine besondere Form unterschieden - atrophische Gastritis, für die solche Veränderungen am charakteristischsten sind. Es ist wichtig, dass diese Krankheit eine präkanzeröse Pathologie ist. Daher benötigen alle Patienten medizinische Behandlung und Überwachung.

Merkmale des Atrophieprozesses

Die häufigste Lokalisation für eine Atrophie der Magenschleimhaut ist das untere Drittel des Körpers oder der Antrum. Einer der Hauptschädigungsfaktoren ist Helicobacterium, das näher an der Pyloruszone lebt.

In der Anfangsphase produzieren Drüsenzellen (Becherzellen) selbst bei einem Überschuß Salzsäure. Vielleicht ist dieser Prozess mit der stimulierenden Wirkung des Enzymsystems von Bakterien verbunden.

Dann wird die Synthese von Magensaft durch Schleim ersetzt, die Acidität nimmt allmählich ab.

Zu dieser Zeit ist die schützende Rolle der Schleimhaut verloren. Irgendwelche Nahrungsmittelchemikalien können die Zellen, die den Magen auskleiden, von innen beschädigen. Giftige Produkte und die Überreste zerbrochener Zellen werden dem Körper fremd.

Im Prozess der Zerstörung ist ein Autoimmun-Mechanismus verbunden. Die geschädigten Zellen produzieren Antikörper, die weiterhin gegen ihr eigenes Epithel kämpfen. Eine wichtige Rolle spielt die Blockierung von Recovery-Prozessen.

Bei einem gesunden Magen wird die Epithelschicht alle 6 Tage vollständig erneuert. Hier bleiben alte, inoperable Zellen am Boden oder sie werden durch Bindegewebe ersetzt.

In jedem Fall kann die atrophierte Schleimhaut den Magensaft nicht durch Schleim ersetzen. Es gibt eine allmähliche Verdünnung der Magenwand. Praktisch ist das Organ von der Verdauung ausgeschlossen, die Produktion von Gastrin ist erhöht. Der Nahrungsmittelklumpen tritt unvorbereitet in den Dünndarm ein, was zum Versagen anderer aufeinanderfolgender Stadien führt.

Dies ist nicht das Ende des Prozesses. Es kommt die gefährlichste Periode atrophischer Veränderungen: Das Epithel beginnt ähnliche, aber nicht echte Zellen zu produzieren. Meistens können sie dem Darm zugeschrieben werden. Sie sind nicht in der Lage, ein Magengeheimnis zu produzieren. Ein solcher Prozess wird Metaplasie und Dysplasie (Transformation) genannt, geht der Krebsdegeneration voraus.

Atrophische Stellen auf der Schleimhaut können nicht vollständig wiederhergestellt werden, aber mit Hilfe der Behandlung besteht noch eine Möglichkeit, die verbleibenden funktionierenden Zellen zu unterstützen, den Mangel an Magensaft zu kompensieren und die Verletzung des allgemeinen Verdauungsprozesses zu verhindern.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen der Krankheit sind: die Wirkung von Helicobacter pylori und Autoimmunfaktoren. Forscher haben vorgeschlagen, externe (exogene) und interne (endogene) Schadensfaktoren zu isolieren, die atrophische Veränderungen in der Schleimhaut verursachen können. Draußen kommen giftige Substanzen in den Magen und Essstörungen.

Giftig für den Magen sind:

  • Nikotin, ein Produkt der Zersetzung von Tabakprodukten;
  • Staubteilchen aus Kohle, Baumwolle, Metallen;
  • Salze von Arsen, Blei;
  • alkoholhaltige Flüssigkeiten;
  • Medikamente aus der Aspirin-Gruppe, Sulfonamide, Kortikosteroide.

Lebensmittel können zu exogenen Schadensfaktoren werden, wenn

  • eine Person nimmt unregelmäßig Nahrung zu sich, Perioden des Hungers wechseln sich mit dem Überessen ab;
  • hauptsächlich essen Fast Food, scharfe und fettige Gerichte, "trocken";
  • Kaltes oder zu heißes Essen gelangt in den Magen (Eis, Tee);
  • nicht genug gekautes Essen im Mund mit Erkrankungen der Zähne, Zahnfleisch, schlechte Prothesen, Mangel an Zähnen im Alter.

Interne Gründe sind:

  • jede Störung neuro-endokrinen Regulation der sezernierenden Zellen, zum Versagen der Regeneration (Stress, chronische Erkrankungen des Nervensystems, Myxödem, Diabetes, gestörter Funktion der Hypophyse und Nebenniere) führt;
  • häufige menschliche Krankheiten, die den Blutfluss in der Wand des Magens und der regionalen Gefäße stören (Thrombose, schwere Atherosklerose), Stagnation in den Venen vor dem Hintergrund eines erhöhten Drucks im Portalsystem;
  • Herz- und Ateminsuffizienz, begleitet von Gewebehypoxie (Sauerstoffmangel);
  • Mangel an Vitamin B im Körper12. und Eisen;
  • erbliche Veranlagung - ist der genetisch bedingte Mangel an Faktoren für die Wiederherstellung der zellulären Zusammensetzung der Schleimhaut.

Anzeichen von Atrophie

Die Symptome der Atrophie der Magenschleimhaut zeigen sich spät, wenn die Acidität Null erreicht. Junge Männer und Männer mittleren Alters sind häufiger krank. Das Schmerzsyndrom fehlt oder ist sehr schwach ausgeprägt, deshalb wenden sie sich im fortgeschrittenen Stadium des Prozesses an den Arzt.

Die Zeichen der Atrophie unterscheiden sich nicht von den allgemeinen Symptomen von Magenstörungen. Die Patienten bemerken das Auftreten eines Schweregefühls im Epigastrium unmittelbar nach dem Essen, manchmal Übelkeit, Aufstoßen, Blähungen, lautes Grollen, schlechten Atem und instabile Stühle.

Das Vorhandensein von Zeichen einer gestörten Verdauung zeigt an:

  • Gewichtsverlust;
  • Symptome von Avitaminose (trockene Haut, Haarausfall, Zahnfleischbluten, Wunden im Mund, Kopfschmerzen);
  • hormonelle Probleme bei Männern mit Impotenz, bei Frauen mit gestörter Menstruation, Unfruchtbarkeit;
  • erhöhte Reizbarkeit, Tränen, Schlaflosigkeit.

Diagnose

Atrophie der Magenschleimhaut kann nur visuell diagnostiziert werden. Sie bevor der Arzt Pathologen, Chirurgen, und jetzt weit verbreitete Einsatz fibrogastroskopicheskoy Technologie ermöglichen nicht nur das Bild in verschiedenen Teilen des Magens zu fixieren, sondern auch das Material für die histologische Untersuchung, unterteilten Ansichten auf dem Prozess zu nehmen, um den Grad der Funktionsbeeinträchtigung.

Histologisch werden Lymphozyteninfiltration der Zellen der Schleimschicht, Zerstörung des Drüsenepithels, Verdünnung der Wand, Störung der Faltung gezeigt. Es kann zu Rissen und Erosion kommen.

Abhängig von der Größe des betroffenen Gebiets gibt es:

  • fokale Atrophie - an der Schleimhaut wechselnde Stellen der Atrophie mit normalem Gewebe ist dieser Vorgang für die Behandlung am günstigsten, weil noch Zellen vorhanden sind, die die kompensatorische Funktion übernehmen können;
  • diffuse - eine schwere gemeinsame Prozess, erfasst das gesamte Antrum und steigt auf die Kardia, betrifft fast alle Zellen, anstelle der Schleimhaut scheint kontinuierliche Fibrose.

Durch die Anzahl der verlorenen und verbleibenden gesunden Zellen werden die Grade der atrophischen Veränderungen unterschieden:

  • mild - 10% der Zellen funktionieren nicht, aber 90% funktionieren korrekt;
  • Durchschnitt - Atrophie fängt bis zu 20% der Fläche der Magenschleimhaut auf;
  • schwer - mehr als 20% des Epithels wird durch Narbengewebe ersetzt, transformierte Zellen erscheinen.

Abhängig von der Schwere des atrophischen Prozesses werden histologische Veränderungen wie folgt bewertet:

  • mild Änderungen oder subatrophy - Wert abnimmt Drüsenzellen, durch ihre geringe Verkürzung innerhalb der Zellen erscheinen zusätzliche glandulotsity (Bildung, wo geheime synthetisiert) definiert eine Schleimhaut (mucoid) ersetzt;
  • mäßige Atrophie - mehr als die Hälfte der Drüsenzellen wird durch schleimbildende, Sklerose-Herde ersetzt, der Rest des normalen Epithels ist von einem Infiltrat umgeben;
  • ausgeprägte Störungen - sehr wenige normale Drüsenzellen, ausgedehnte Bereiche der Sklerose sind prominent, Infiltration verschiedener Arten von entzündlichem Epithel beobachtet, intestinale Metaplasie ist möglich.

In der Diagnose der Pathologie ist es nicht genug, festzustellen, dass die Magenschleimhaut atrophisch ist, um zu versuchen, den Prozess auszusetzen, muss der Arzt die Ursache der Veränderungen, den Grad der Organfunktionsverletzung kennen.

Für diese Patienten werden die folgenden Untersuchungen durchgeführt: Nachweis von Antikörpern im Blut durch Helicobacter und Faktor Kastla (Komponenten Belegzellen), die Bestimmung von Pepsinogen Verhältnis I, Pepsinogen II (Protein-Komponenten Salzsäure zu erzeugen), wird das Verfahren als ein Marker Atrophie sein, als ein Indikator der Waage unbeschädigten Drüsen des Epithels.

Es ist auch notwendig, Gastrin 17 zu studieren - Hormontyp Substanzen verantwortlich für die Regulierung der endokrinen Sekrete der Epithelzellen, die Verwertung und die Motilität des Magen Muskelgewebe und Ösophagus-pH-Überwachung des Charakter der Säure zu erkennen.

Welche Arten von Gastritis entwickeln sich aufgrund der Atrophie des Epithels?

Je nach dem Grad der Entwicklung, der Lokalisation der Entzündung im Magen während der Schleimhautatrophie, ist es üblich, mehrere Arten von Gastritis zu unterscheiden.

Oberflächlich

Die einfachste Form der Krankheit. Die Säure des Magensaftes ist fast normal. Da Schleimdrüsen reichlich vorhanden sind, bleibt der Schutz erhalten. Wenn die Histologie das Phänomen der Dystrophie zeigt.

Fokal

Die Säure wird durch gesundes Epithel aufrechterhalten. Auf der Schleimhaut ist der Wechsel von Atrophie und Sklerose mit gesundem Gewebe zu sehen. Zu den Symptomen gehört häufig eine Unverträglichkeit gegenüber Milch und Eiern. Dies zeigt die Rolle der beeinträchtigten Immunität an.

Diffus

Die Oberfläche des Magens ist mit Wachstum von unreifen Zellen, Grübchen und Graten bedeckt, die Struktur der Drüsenschleimhaut ist gestört.

Erosiv

Im Bereich der Atrophie gibt es eine Störung der Blutzirkulation, die ein Bild von gefleckten Blutungen, Ansammlung von Blutgefäßen gibt. Der Verlauf ist schwer mit Magenblutungen. Häufiger bei Alkoholikern beobachtet, Menschen, die eine Infektion der Atemwege hatten.

Antral

Benannt nach der vorherrschenden Lokalisation der Läsion. Es unterscheidet sich durch narbige Veränderungen in der Antrumzone, Verengung des Pylorusabschnittes, Tendenz zum Übergang in den Ulzerationsprozeß.

Behandlung

Das Problem, wie eine Atrophie der Schleimhaut zu behandeln ist, hängt von der vorherrschenden aggressiven Wirkung, der offenbarten Ursache des Prozesses, der Restfähigkeit zur Reparatur (Reparatur) ab. Angesichts der Abwesenheit von schweren Symptomen werden Patienten oft ambulant behandelt. Die verbindlichen Empfehlungen umfassen: Diät und Diät.

Es wird nicht empfohlen, schwere Sportarten auszuüben, es ist notwendig, die körperliche Belastung zu mindern. Es ist erforderlich, mit dem Rauchen aufzuhören und alkoholische Getränke wie Bier zu trinken. Es ist verboten, irgendwelche Medikamente, einschließlich Kopfschmerzen und Grippe, willkürlich zu nehmen.

Voraussetzungen für eine Diät

Die Ernährung des Patienten sorgt für die Auswahl von Lebensmitteln, die die Magenschleimhaut nicht schädigen und nicht reizen. Daher kategorisch verboten:

  • frittiertes, geräuchertes, gesalzenes und eingelegtes Geschirr;
  • starker Tee, Kaffee, kohlensäurehaltiges Wasser;
  • Eiscreme, Vollmilch;
  • Süßwaren, frisches Gebäck;
  • Gewürze, Soßen, Konserven;
  • Bohnen.

Dem Patienten wird empfohlen, die Nahrung in kleinen Portionen zu halten. Verwenden Sie gedünstet, gekocht, Dampf, gebackene Gerichte. Im Falle von Schmerzen für ein paar Tage wird empfohlen, die halbflüssige pürierte Nahrung (Frikadellen, fettarmen Suppen, Haferflocken auf dem Wasser, Gelee) zu gehen.

Wenn der Schmerz in der Klinik keine ernsthafte Rolle spielt, sollte das Essen unter Berücksichtigung der oben genannten Einschränkungen variiert werden. Erlaubt:

  • Sauermilchprodukte (fettarme Sauerrahm, Kefir, Hüttenkäse);
  • Omelett aus Eiern;
  • geschmortes Gemüse;
  • von Getreide, Reis, Buchweizen, Haferflocken werden am häufigsten gezeigt;
  • Fruchtsaft wird am besten mit Wasser verdünnt.

Was Mineralwasser betrifft, muss der Patient einen Arzt aufsuchen, da die Wahl vom Säuregehalt des Magensaftes abhängt und während des Atrophieprozesses unterschiedlich sein kann.

Medikationstherapie

Um die Magenschleimhaut wiederherzustellen, ist es notwendig, die schädlichen Wirkungen von Helicobacterium in seiner Gegenwart loszuwerden und den möglichen Autoimmunprozess zu blockieren. Zur Bekämpfung bakterieller Infektionen wird ein Eradikationsverlauf eingesetzt.

Eine Kombination von Tetracyclin und Penicillin-Antibiotika mit Metronidazol (Trichopolum) wird verschrieben. Der Kurs und die Dosierung werden vom Arzt individuell ausgewählt.

Um die Wirksamkeit zu bestätigen, werden Kontrolluntersuchungen an Helicobacter pylori durchgeführt. In der Anfangsphase der Atrophie, wenn der Säuregehalt erhöht werden kann, werden Protonenpumpenhemmer empfohlen. Sie unterdrücken den Mechanismus der Produktion von Salzsäure.

Die Gruppe umfasst:

Wenn hypo-und anazidische Bedingungen auftreten, sind diese Mittel kontraindiziert. Weist mit dem Ziel auf, seine eigene Sekretion von Acidin-Pepsin, Magensaft zu ersetzen. Es stimuliert den Regenerationsprozess von Solcoseryl, Aloe in Injektionen. Unterstützung und Verbesserung der motorischen Funktion des Magens kann Domperidon, Prokinetik.

Präparate auf Wismut- und Aluminiumbasis (Vikalin, Kaolin, Wismutnitrat) schützen die Schleimhäute vor Chemikalien und Bakterien aus Lebensmitteln. Stellt sich im Verlauf der Diagnose die Tatsache einer Autoimmun-Stimmung des Körpers heraus, erhält der Patient Corticosteroid-Hormone, um eine überschießende Immunreaktion zu unterdrücken.

Bei einem schweren Grad der Atrophie wird die Pathologie durch eine Verletzung der Produktion von Enzymen durch alle an der Verdauung beteiligten Organe ergänzt. Daher können enzymatische Mittel erforderlich sein: Panzinorm, Festal, Creon.

Volks- und Phytopharmaka

Die Folk-Methode der Behandlung sollte mit Vorsicht in Bezug auf Säure angegangen werden. Mit einer normalen sezernierenden Funktion können Sie Kamillenbrühen, Calendula, nehmen.

Mit reduziertem - zur Anregung der Säurebildung zeigen Brühe von Wildrose, verdünnte Säfte von Tomaten, Zitrone, Kartoffeln. In der Apotheke ist es möglich, Sammlungen von Kräutern mit Wegerich, Thymian, Wermut, Johanniskraut zu kaufen. Es ist bequem, Plantago Glucose phytopreparation zu verwenden. Es besteht aus einem gekörnten Bananenextrakt, bevor es in warmem Wasser verdünnt wird.

Das bedeutendste Problem der modernen Medizin besteht darin, Patienten zu identifizieren und Krebsdegeneration vorzubeugen. Es ist schwierig, fibroastroskopische Untersuchungen von Patienten zu organisieren, wenn sie von geringer Bedeutung sind. Viel näher zur vorbeugenden Wartung gehören die Mitglieder der Familie, in der sich der einzigartige Fall der atrophischen Gastritis enthüllt, und es gibt die tödlichen Ausgänge vom Krebs des Magens.

Solche Patienten sollten einmal jährlich eine Fibrogastroskopie durchführen, eine Diät einhalten, mit dem Rauchen aufhören und Alkohol einnehmen. Niemand kann sich der Schwierigkeiten bewusst sein, die diese Menschen im Leben überwinden müssen, und wie ihr Magen eine genetische Prädisposition haben wird.

Wie Atrophie der Magenschleimhaut zu heilen und wiederherzustellen

Ursachen

Atrophie der Magenschleimhaut gilt als eine der gefährlichsten Pathologien des Magen-Darm-Traktes. Die Entwicklung einer solchen chronischen Form der Gastritis führt zum dauerhaften Tod der Zellen der Magenschleimhaut und der Drüsen, die zur Bildung von Verdauungsenzymen, der Salzsäure, beitragen.

Die Hauptursache für atrophische Gastritis ist ein schädliches Bakterium Helicobacter pylori. Es gelangt in den Körper durch Tröpfchen in der Luft oder mit schmutzigen Produkten. Wenn es sich auf der Oberfläche absetzt, kann es für lange Zeit in einem inaktiven Zustand sein. Wenn günstige Bedingungen auftreten, beginnt es sich schnell zu entwickeln, einige Teile des Epithels des Verdauungssystems betroffen.

So kann sich eine fokale Atrophie der Magenschleimhaut entwickeln. Helicobacter pylori ist gegen die säurehaltige Umgebung des Hohlorgans resistent, da es in der Lage ist, ein spezielles Enzym zu produzieren, das die aggressive Mikroflora neutralisiert. Mit einer aktiven Vermehrung der Bakterien beginnen die Drüsenzellen zu sterben, und die Produktion von Magensaft, die für das volle Funktionieren des Verdauungssystems notwendig ist, nimmt ab.

Meistens setzen sich Mikroorganismen an den Wänden des Antrums eines Hohlorgans ab. Aus diesem Grund entwickelt sich eine Atrophie des mukösen antralen Teils des Magens. Außerdem kann sich die Pathologie aufgrund verschiedener nervöser Erkrankungen der Person entwickeln. Störungen des zentralen Nervensystems spiegeln sich immer im Verdauungssystem wider.

Neuronale Kommunikation führt zum Ausfall der Gärungsfunktion des Körpers, spiegelt sich in der Verletzung der Beweglichkeit des Magen-Darm-Traktes und der Peristaltik wider. Die Entwicklung einer atrophischen Gastritis beginnt allmählich, wenn eine Person oft emotionale Erfahrungen macht, Nervenzusammenbrüchen und psychischen Störungen ausgesetzt ist. Auch der Zustand der Depression führt zu chronischer Pathologie.

Mangelernährung ist eine ziemlich häufige Ursache für die Manifestation der charakteristischen Symptome der Atrophie der Drüsenzellen. Die Verwendung einer großen Anzahl von fettigen und stark gewürzten Lebensmitteln führt zu Störungen des Magen-Darm-Traktes.

Regelmäßige Einnahme von Alkohol in den Magen, Rauchen von Zigaretten kann zu Reizungen und Entzündungen der Schleimhaut führen. Sterben von Geweben kann auch unter dem Einfluss verschiedener Substanzen in der Zusammensetzung bestimmter Drogen beginnen. Die Auswirkungen von Medikamenten werden am häufigsten von Menschen im Alter beeinflusst, da ihnen viele Medikamente verschrieben werden.

Die Ursache der atrophischen Gastritisentwicklung kann ein Mangel an Vitaminen im Körper (meist Gruppe B), Ascorbinsäuren, Eisen und anderen Spurenelementen sein.
Außerdem kann sich die Pathologie vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Erkrankungen entwickeln, die das respiratorische, kardiovaskuläre, endokrine System betreffen. Atrophie der Magenschleimhaut wird oft durch Candidiasis, HIV, Cytomegalovirus, Polyposis, Erosion des Magens provoziert.

Dysfunktionelle Arbeit des Kreislaufsystems, die Pathologie der Gefäße beeinflusst immer das Funktionieren des Magen-Darm-Traktes, da die Sauerstoffversorgung der Verdauungsorgane abnimmt. Infolgedessen beginnen Schleimhautgewebe allmählich abzustumpfen.

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass einige Menschen eine erbliche Veranlagung für Krankheiten des Verdauungssystems haben können. Sie sind sehr gefährdet, wenn ihre Eltern Magenpathologien haben. Das Immunsystem oder die Rehabilitationsphase nach längerer Behandlung zu durchbrechen, schwächt den Körper erheblich. Diese Ursache kann eine günstige Voraussetzung für die Entwicklung von Bakterien im Körper sein.

Diagnose von Anomalien

Die meisten Symptome der Atrophie der Magenschleimhaut können andere Krankheiten des Verdauungssystems charakterisieren. Um die richtige Behandlung zu beginnen, ist es notwendig, den Patienten zu diagnostizieren und die Pathologie zu diagnostizieren.
Für die Umfrage verwenden verschiedene Methoden der technischen Diagnostik, Untersuchung der Entlassung von Patienten, Biopsie, Bluttest, sowie visuelle Inspektion und Sammlung von anamnestischen Daten.

In der Regel werden für die Diagnose Endoskopie, Biopsie, Röntgenuntersuchung, Ultraschall, Histologie verwendet. Bei Bedarf können Sie eine spezielle Azidose anwenden, mit der Sie den Säuregehalt im Magen bestimmen können. Eine der effektivsten Methoden ist die Ösophagogastroduodenoskopie (EHDS) - Sondierung, die eine Gesamtbeurteilung des Zustands der Speiseröhre und des Magen-Darm-Trakts ermöglicht. Die Behandlung des Patienten hängt von den Symptomen ab.

Video "Wiederherstellen regenerativ"

Methode der Behandlung

Abhängig vom Entwicklungsstadium der atrophischen Gastritis ist eine Behandlung vorgeschrieben. In einer Situation, in der sich die Pathologie zu einem bösartigen Tumor zu entwickeln beginnt, können radikale Maßnahmen ergriffen werden. Eine Operation ist in den frühen Stadien von Krebs akzeptabel. Chirurgische Intervention ermöglicht es Ihnen, die meisten der toten Zellen und den Tumor, der sich im Magen entwickelt.

Bei dem üblichen Verlauf der Schleimhautatrophie werden Medikamente verschrieben, die auf die Wiederherstellung der Gewebe des Magen-Darm-Traktes abzielen und die Produktion von Magensaft mit Drüsen stimulieren. Die meisten Medikamente zielen darauf ab, die aktuellen Symptome der Krankheit zu beseitigen.

Daher ist die wichtigste Gruppe von Medikamenten Anästhetika. Der Gastroenterologe kann die Verwendung von speziellen Spasmolytika (Papaverin, No-Shpa) und Anticholinergika (Gastrotsepin, Metacin) verschreiben. Sie helfen, Krämpfe von Muskelgewebe im Magen und Zwölffingerdarm zu lindern, Schmerzsymptome zu lindern.

Atrophische Gastritis stört die Peristaltik und motorische Aktivität des Gastrointestinaltraktes, daher schreibt der Gastroenterologe stimulierende Präparate vor (Mtilium, Cerucal). Sie verbessern die motorische Funktion des Magens und beschleunigen den Fortschritt der Nahrungsmasse durch den Körper. Nicht empfohlen für Blutungen im Verdauungstrakt, während der Stillzeit bei Frauen und bei der Diagnose von Darmverschluss.

Fermentationspräparate. Sie umfassen Kreon und Pankreatin. Wenn die Krankheit mit anderen Krankheiten einhergeht, die gleichzeitig das Verdauungssystem beeinflussen, benötigt der Körper möglicherweise zusätzliche Pankreasenzyme, um die Verdauung und Assimilation der Substanzen zu verbessern.

Mit reduzierter Acidität oder unzureichender Konzentration an produzierter Salzsäure wird Pepsidil, Abomin, verwendet. Sehr oft wird dem Patienten eine Vitamintherapie verschrieben. Die Verwendung eines Komplexes von Vitaminen und Mineralien ermöglicht es, den Körper mit fehlenden Spurenelementen aufzufüllen und die Arbeit des Magen-Darm-Trakts zu verbessern. Sie unterstützen den Allgemeinzustand des Patienten, helfen, Zeichen der Anämie zu beseitigen. In der Regel benötigt der Körper des Patienten mit Atrophie der Magenschleimhaut in Vitaminen, Folsäure, Eisen und Kupfer.

Gastroenterologen mit verminderter Fermentation der Drüsen können eine Behandlung unter Verwendung von Mineralwasser verschreiben. Mit Gastritis hilft Mineralwasser auch, den Körper mit nützlichen Substanzen aufzufüllen und die Funktion des Magens zu verbessern.

Diät und Ernährung

Die Behandlung der atrophischen Gastritis ist mit der obligatorischen Beachtung der Diätnahrung und des Regimes notwendig. Eine solche Krankheit erfordert regelmäßigen Verzehr von Lebensmitteln. Die Anzahl der Mahlzeiten erhöht sich auf sechs Mal am Tag. Und die Abstände zwischen ihnen sollten 3 Stunden nicht überschreiten.

Der Patient kann frische reife Früchte und Gemüse essen. Sie enthalten Pflanzenfasern, die leicht vom Körper aufgenommen werden und die Arbeit des Magens erleichtern. Sie können mageres Fleisch essen, Suppen kochen, Brühen.

Bei Schleimhautatrophie mit verringerter Acidität ist es für den Patienten wünschenswert, mit Wasser verdünnte saure Säfte zu trinken. Sie können eine kleine Menge Zitrus, Johannisbeere, Trauben, Kiwi, Ananas essen. Es ist nötig, sich von der schädlichen und steifen Nahrung zurückzuziehen.

Video "Wie behandelt man Gastritis?"

In dem Video erfahren Sie, was Gastritis ist und wie man damit umgeht mit den geringsten Schäden und Folgen für den Körper.

Atrophische Gastritis - Symptome, Ursachen und Behandlung

Atrophische Gastritis ist eine chronische Form der Gastritis, die zum Verschwinden der Belegzellen des Magens führt und infolgedessen zu einer Abnahme der Sekretion von Salzsäure, einem Mangel an Vitamin B12 und einer megaloblastären Anämie führt.

Diese Art von Gastritis führt dazu, dass die Magenschleimhaut stark verdünnt wird und die Drüsen verkümmern. Der Beginn der Krankheit ist durch eine Beschädigung des Magenbodens gekennzeichnet, dann wird die Produktion von Salzsäure und Pepsinogen, den für die Verdauung verantwortlichen Enzymen, unterbrochen. Danach wird der Prozess nur verschlimmert, der Magen wird durch aufgenommenes Essen verletzt. Der Bereich der Atrophie hängt vom Grad des Traumas ab.

Atrophische Gastritis ist eine der gefährlichsten Formen der chronischen Gastritis. Wenn die Zeit nicht beginnt, komplexe Behandlung der atrophischen Gastritis zu implementieren, kann es schnell zu einem Magenkrebs werden.

Fokale atrophische Gastritis

Diese Form manifestiert sich durch die Bildung von pathologischen Entzündungsherden in der Magenwand mit kompensatorischer Verstärkung der Funktion derjenigen Teile des Organs, die nicht gelitten haben.

Leichte Formen der fokalen Gastritis werden begleitet von leichten Beschwerden in der Magengegend, Brennen und Schmerzen nach dem Essen sofort. Übelkeit und Schweregefühl können nicht nur nach einer reichlichen Mahlzeit auftreten, sondern auch nach einem leichten Frühstück.

Wenn Sie diese Symptome ignorieren, schreitet die Krankheit fort:

  • der Patient verliert seinen Appetit,
  • zu den Anfangssymptomen kommt Sodbrennen hinzu,
  • Schmerzsyndrom nimmt zu
  • eine Person verliert an Gewicht,
  • Es gibt Schwäche und subfebrile Temperatur.

Oft ist der Verlauf der fokalen Gastritis begleitet von einer Erhöhung der Salzsäuresekretion im Magenlumen und einer Erhöhung der Gesamtsäure, wie bei Gastritis mit hohem Säuregehalt.

Antrum atrophische Gastritis

Gekennzeichnet durch die Entwicklung von Atrophie im antralen Teil - der Ort, wo der Magen in den Zwölffingerdarm übergeht. In den meisten Fällen tritt die Läsion der Schleimhaut zuerst in dieser Abteilung auf und beginnt sich dann auf den Rest des Magens auszubreiten. In diesem Bereich sind die für die Schleimproduktion verantwortlichen Zellen lokalisiert.

Die Hauptsymptome der Gastritis des Antrum des Magens, in dem diese Abteilung deformiert und verengt ist, sind folgende:

  • verringerter Appetit;
  • Aufstoßen mit einem unangenehmen Nachgeschmack;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen nach dem Essen;
  • Gefühl von Überfülle, Schwere, Blähungen im Magen;
  • Durchfall (manchmal - Verstopfung);
  • Murren im Bauch;
  • starke krampfartige Schmerzen im Magen, die nach einer halben Stunde - eine Stunde nach dem Essen - auftreten;
  • allgemeine Schwäche;
  • Reizbarkeit.

Atrophische Veränderungen in dieser Abteilung führen zu einem Ende der Schleimproduktion, was zu einer Erhöhung des Säuregehalts des Magens führen kann, was wiederum zur Entwicklung von Magengeschwüren führt. Narbenbildung an Geschwüren führt zu einer Verengung des Pylorus.

Ursachen

Warum tritt eine atrophische Gastritis auf und was ist das? Gegenwärtig sind die Ursachen der atrophischen Gastritis noch nicht vollständig geklärt, dennoch verweisen Experten auf dem Gebiet der Gastroenterologie auf die folgende Liste mutmaßlicher Faktoren, die den pathologischen Prozess verursachen:

  1. Wenn Sie zu scharfes, scharfes Essen verwenden, zu kalt, schlecht gekaut und warmes Essen.
  2. Chemikalien - Wenn Sie in die Magenhöhle gelangen oder Alkali- und Säuredämpfe einatmen, entsteht eine heftige chemische Reaktion, die den Zustand der Magenschleimhaut schädigt.
  3. Das Vorhandensein von schlechten Angewohnheiten - der Missbrauch von Alkohol, Rauchen, häufige Verwendung von kohlensäurehaltigen Getränken und Kaffee führt auch zur Entwicklung der Krankheit.
  4. Medikamente - längerer Gebrauch von Medikamenten kann die Schleimhaut beeinträchtigen.
  5. Reflux ist der Prozess des Gießens des Inhalts aus dem Darm in den Magen. Als Folge dieses Prozesses wird die Schleimhaut verletzt, was zum Auftreten einer atrophischen Gastritis führt.
  6. Das Auftreten von Gastritis kann auch durch bakterielle Infektion oder Autoimmunprozesse im Körper verursacht werden. Im ersten Fall manifestiert sich die Krankheit als Folge der Vermehrung von Helicobacter pylori-Bakterien. Zunächst tritt aufgrund ihrer vitalen Aktivität eine oberflächliche atrophische Gastritis auf, die dann in ein ernsthafteres Stadium übergeht. Der zweite Fall ist durch eine Fehlfunktion des Immunsystems gekennzeichnet, wenn der Körper seine eigenen Zellen "isst", die vom Körper als Fremde wahrgenommen werden.

Atrophische Gastritis ist gefährlich, weil die Behandlung keine vollständige Genesung und Genesung mehr garantiert. Gastroenterologen betrachten diese Form der Gastritis als präkanzerösen Zustand. Atrophie der Schleimhäute und Drüsen der inneren Magensekretion schwächt das Immunsystem als Ganzes erheblich.

Der Körper beginnt, eine unzureichende Menge an Immunglobulin zu produzieren, und Antikörper, die mit fremden Mikroorganismen kämpfen müssen, beginnen ihre Zellen zu "töten". Vor diesem Hintergrund entwickelt der Patient eine Autoimmunkrankheit.

Symptome einer atrophischen Gastritis

Es wird angenommen, dass in den ersten Stadien der mäßig geäusserten atrophischen Gastritis die Klinik abgenutzt ist und keine spezifischen Symptome hat. Aber in den weiteren Stadien gibt es eine Symptomatologie, die den Arzt dazu zwingt, über die Pathologie des Magens nachzudenken, und nicht ein anderes Organ.

Häufige Symptome einer atrophischen Gastritis bei Erwachsenen:

  • Appetitlosigkeit;
  • Schwere und Grollen im Bauch nach dem Essen, Blähungen;
  • konstantes Aufstoßen (Luft) mit einem unangenehmen Geruch nach faulen Eiern;
  • dann Verstopfung, dann Durchfall;
  • manchmal schmerzen nach dem Essen im Magen;
  • B12-Mangel und Eisenmangelanämie;
  • polierte Sprache;
  • Schwäche Schwitzen schnelle Müdigkeit;
  • Abnahme des Körpergewichts in den späten Stadien der Krankheit.

Manchmal kann es ein Schmerzsyndrom geben, wenn das Gefühl von Unbehagen in Form von dumpfem Schmerz entsteht, besonders nach dem Essen. Die Besonderheit der atrophischen Gastritis ist jedoch, dass der Schmerz gar nicht oder nur schwach, für einen Menschen fast unmerklich und in der Regel flüchtig erscheint. Akute Schmerzen fehlen bei atrophischer Gastritis.

Im Laufe der Zeit, aufgrund einer Verletzung der Absorption in den Magen und Darm von Nährstoffen und Vitaminen, kann trockene und blasse Haut bei Patienten auftreten, die auf die entwickelte Anämie zurückzuführen ist. Aufgrund eines Mangels an Vitamin A kann das Sehvermögen beeinträchtigt sein, und ein Mangel an Ascorbinsäure kann ein erhöhtes Zahnfleischbluten verursachen, was die Manifestationen einer Anämie weiter verschlimmern wird.

Diagnose

Die Diagnose des atrophischen Gastritis basierend auf der Analyse der klinischen Manifestationen der Krankheit, Endoskopie Daten, die histologische Untersuchung von Biopsieproben Kühlmitteln, Datenauswertung der funktionellen Aktivität des Magens und die Diagnose einer Infektion mit Helicobacter pylori.

Funktionelle Diagnostik der atrophischen Gastritis umfasst:

  • Messung des pH-Wertes der Metrie, mit der die sekretorische Kapazität der Belegzellen bestimmt werden kann;
  • Studium der Aktivität von Magenenzymen und der gesamten proteolytischen Aktivität von Magensaft;
    Diagnose der motorischen Funktion des Verdauungstraktes, basierend auf den Ergebnissen der Gastroskopie.

Die tägliche pH-Metrie ist der "Goldstandard" zur Beurteilung der Sekretionsfunktion des Magens bei atrophischer Gastritis. Es ist notwendig, die Taktik der Behandlung des Patienten, Prognose und Kontrolle der Wirksamkeit der Therapie zu bestimmen. Im Durchschnitt liegt der tägliche pH-Wert zwischen 3 und 6.

Eine obligatorische Studie mit jeder Form von Gastritis ist die Bestimmung der Anwesenheit von Helicobacter pylori Bakterien auf der Schleimhaut. Diese Studie ermöglicht es Ihnen, die Ursache für Schäden an der Schleimhaut des Organs zu bestimmen, da in den meisten Fällen ein prädisponierender Faktor bei der Entwicklung der atrophischen Gastritis die Langzeitinfektion Helicobacter ist.

Behandlung von atrophischer Gastritis

Im Falle der atrophischen Gastritis wird die Behandlung unter Berücksichtigung des Stadiums des Verlaufs des destruktiven Prozesses, des Zustands der sekretorischen Funktion, des Allgemeinzustands des Patienten und unter Berücksichtigung der Begleiterkrankungen verordnet:

  1. Beginn der Behandlung von atrophischen Gastritis bei Frauen und Männern ist notwendig mit einer Änderung der Ernährung und Ernährung. Die Diät zielt darauf ab, das mechanische Trauma der Magenschleimhaut zu verhindern, daher sollte das Essen gründlich zerkleinert und warm genommen werden. Fettes Fleisch und Fisch, Fleisch Brühe, Pilze, Gewürze und Lebensmittel, die Membran des Magens reizen sollten aus der Ernährung ausgeschlossen werden - ein sauer, gebraten, würzig, mariniert, geräuchert, gesalzen und entfernen. Darüber hinaus ist es nicht empfehlenswert, in der Nahrung, kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Alkohol, verdauliche Kohlenhydrate (Schokolade, Bonbons, Kuchen, Muffins) zu nehmen.
  2. Zerstörung von Helicobacter pylori, wenn säurefeste Bakterien einen signifikanten Einfluss auf die Pathogenese haben. Methoden der Eradikation Helicobacter pylori werden ständig verbessert.
  3. Substitutionstherapie. Mit einer schweren Verletzung der Sekretion von Salzsäure und Pepsinogen, ist es möglich, natürlichen Magensaft - Abomin, Pepsidil, Acidin-Pepsin zu verwenden. Und auch Präparate von Pankreasenzymen - Mezim, Pankurmen, Kreon, Pankreatin.
  4. Schmerzlinderung. Bei starken Schmerzen können Anticholinergika verwenden - Metacin, Platifillin, Gastrotsepin und Antispasmodika - Aber- Spa, Halidorum, Buscopan, Papaverin.
  5. Stimulation der Muskeln des Magens. Medikamente wie Cerucalum, Motilium können verschrieben werden, um die motorische Funktion des Magens zu verbessern.

Alle oben genannten Medikamente werden während der aktiven Phase der Entzündung des Magens mit Atrophiephänomenen verschrieben. Während der Remissionszeit besteht das Hauptprinzip der Behandlung in der Auffüllung von Substanzen, die für eine vollständige Verdauung fehlen.

Ist es möglich, eine atrophische Gastritis zu heilen?

Diese Krankheit kann geheilt werden, aber nur unter ärztlicher Aufsicht. Die Behandlung der atrophischen Gastritis bei Frauen und Männern wird ausschließlich unter Berücksichtigung des allgemeinen Gesundheitszustandes des Patienten, des Stadiums, des Zustands der sekretorischen Funktion, der begleitenden Probleme und so weiter vorgeschrieben.

Diät

Die Ernährung mit atrophischer Gastritis wird entsprechend dem Alter des Patienten, seinen individuellen Merkmalen, dem Krankheitsstadium und den Begleiterkrankungen ausgewählt. Es zielt darauf ab, das thermische, chemische und mechanische Trauma des Magens zu reduzieren.

Normalerweise, wenn Exazerbation zugewiesen Diät №1 - mechanisch, thermisch und chemisch zu schonen: Essen 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen in Essen Schleimhaut püriert Suppen verzehrt, fettarmen Brühe, Kekse, Marmelade, Müsli.

Mit abnehmenden Entzündungszeichen werden die Ernährungsempfehlungen weniger streng, Diät Nr. 2 wird verschrieben. Ihr Ziel ist es, die gestörten Verdauungsfunktionen wiederherzustellen und die Belastung des Gastrointestinaltrakts zu begrenzen, während gleichzeitig der Nährwert der Ernährung des Patienten erhalten bleibt.

Wichtige Bedingungen der Diät, auf die Stimulation der Magensekretion beitragen - ist die strikte Einhaltung der Diät, gründliche Kauen der Nahrung und eine entspannte Atmosphäre während der Mahlzeiten.

Prognose

Die Prognose der Erkrankung ist bei Patienten über 50 Jahre schlechter - in diesem Alter entwickeln sich metaplastische Prozesse viel schneller und führen oft zu Malignität.

Von großer Bedeutung für die vollständige Genesung ist der frühe Behandlungsbeginn sowie der Eradikationsgrad des Infektionserregers. Wird eine zweite Untersuchung nach dem Verlauf der Anti-Helicobacter-Therapie im Mageninhalt der Mikroorganismen durchgeführt, sollte der Verlauf wiederholt werden.

Prävention

Ärzte betrachten die rechtzeitige Behandlung von Helicobacter pylori als Hauptfaktor bei der erfolgreichen Prävention von atrophischer Gastritis. Dazu braucht es eine spezielle Behandlung, die durchschnittlich sieben bis vierzehn Tage dauert. Typischerweise verschreiben Patienten drei Medikamente, die meisten von ihnen Antibiotika.

Es ist strengstens verboten, sich persönlich für die Auswahl der richtigen Medikamente zu entscheiden, da dies mit Komplikationen verbunden sein kann. Nur ein professioneller Arzt ist in solchen Angelegenheiten kompetent.

Atrophie der Magenschleimhaut

Atrophie der Magenschleimhaut ist eine Krankheit, bei der die normale Funktion der Magendrüsen gestört ist. Ärzte nennen diese Pathologie atrophische Gastritis, ein anderer Name ist Magenatrophie. Es ist ein degenerativer Prozess, der zum Ersatz von Drüsenzellen der Schleimhaut durch Bindegewebe führt.

Schleimiger Magen von atrophischer Gastritis und gesundem Organ betroffen

Atrophische Gastritis ist eine chronische Erkrankung, die am häufigsten bei Männern mittleren Alters und älteren Männern auftritt. Atrophie des Magens ist sehr heimtückisch und sehr gefährlich: in den Anfangsstadien der Krankheit fast asymptomatisch auftritt, aber sehr oft führt zur Entwicklung von Krebs. Atrophische Gastritis wird als die gefährlichste Form dieser Krankheit bezeichnet. In der Tat ist dies ein Präkanzeroseprozess, der möglicherweise zum Auftreten eines Neoplasmas führen kann.

Atrophische Gastritis kann sowohl einen separaten Teil des Organs (fokale Gastritis) betreffen als auch auf die Schleimhaut des gesamten Magens übergreifen.

In der internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-10) geht die Atrophie der Schleimhaut unter dem Code K29.4 über.

Klassifizierung der Krankheit

Heute gibt es mehrere Klassifikationen der Atrophie der Schleimhaut, die auf dem Stadium der Entwicklung der Pathologie und der Schwere ihrer Symptome basieren.

Klassifizierung nach dem Grad der Entwicklung der Pathologie:

  • subatrophisch: das Anfangsstadium der Entwicklung der Pathologie;
  • fokal: Die ersten Bereiche erscheinen, wo die Anzahl der Drüsen deutlich reduziert ist;
  • atrophische antrale Gastritis: ein progressives Stadium der Krankheit, in dem die Läsion im Antrum des Magens auftritt;
  • multifaktoriell: Die Pathologie verbreitet sich im gesamten Schleimorgan.

Klassifizierung der atrophischen Gastritis durch den Grad der Manifestation der Symptome:

  • mäßig;
  • ausgesprochen;
  • hyperplastisch;
  • mit dem Auftreten von fettiger Degeneration und Zysten.

Pathogenese

Bevor wir über die Diagnose und Behandlung dieser Krankheit sprechen, sollten wir einige Worte über ihre Pathogenese sagen, die Prozesse beschreiben, die zur Degeneration der Schleimhaut des Organs führen.

Heute wird angenommen, dass zwei Faktoren zur Entwicklung dieser Pathologie führen:

  • Exposition gegenüber Mikroorganismen;
  • Autoimmunprozesse.

Der Einfachheit halber teilen wir den pathologischen Prozess in zwei Phasen. In der Anfangsphase spielen säurefeste Bakterien, die die üblichen Bewohner unseres Magens sind, die Schlüsselrolle. Zunächst sprechen wir von Helicobacter pylori, dem Bakterium, das die Hauptursache für die Entwicklung der meisten Formen von Gastritis ist.

Diese Mikroorganismen schädigen den Schutz der Zellen der Schleimschicht und verändern den pH-Wert der umgebenden Umwelt. Man kann sagen, dass die bakterielle Infektion nur den Boden für die weitere Entwicklung der Pathologie vorbereitet, die auf verschiedenen Wegen gehen kann, einschließlich der atrophischen.

In der zweiten Phase der Pathogenese treten Autoimmunprozesse ein, die eine Differenzierung neuer Schleimhautzellen nicht zulassen. Neue Zellen statt Magensaft produzieren Schleim, der nicht an Verdauungsprozessen beteiligt ist.

Die Wände unseres Magens haben eine hohe Regenerationsfähigkeit, die Zellen der Schleimhaut werden alle sechs Tage erneuert.

Die Sekretion von Salzsäure wird durch parentale Zellen bereitgestellt. Der Körper beginnt, Antikörper gegen sie zu entwickeln, die an die Mikrovilli der Zellen binden. Sie stören die Absorption von Vitamin B12 und stören den Betrieb der Ionenpumpe H + / K + -ATPase - der Hauptmechanismus, der Salzsäure synthetisiert.

Schwere Magenatrophie des Antrums

Salzsäure spielt bei den Verdauungsprozessen im Magen eine entscheidende Rolle. Es denaturiert Nahrungsproteine ​​und aktiviert die Verdauungsenzyme dieses Organs. Auch Salzsäure übt eine bakterizide Funktion im Magen aus.

Die Umwandlung von atypischen Schleimhautzellen in bösartige Zellen findet nicht immer statt, dieser Prozess hängt von einer großen Anzahl von Faktoren ab. Unser Körper hat mehrere Mechanismen des Schutzes, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Krebs hängt von der Wirksamkeit ihrer Funktion ab.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die atrophische Gastritis das Ergebnis einer verlängerten Helicobacter pylori-Gastritis und eines speziellen Falles einer Autoimmunkrankheit ist.

In einigen Fällen ist die Atrophie der Schleimhaut vollständig auf Autoimmunmechanismen zurückzuführen, aber dies ist sehr selten, hauptsächlich bei jungen Patienten.

Symptome

Die Verletzung der normalen Funktion der Magendrüsen hat einen sehr negativen Effekt auf die Verdauungsprozesse der Nahrung, die im Magen auftreten. Ein charakteristisches Merkmal der atrophischen Gastritis ist Dyspepsie, die sich von der hyperaciden Variante dieser Erkrankung unterscheidet, bei der die Hauptsymptome Schmerzsymptome sind.

Typische Symptome von Dyspepsie sind:

  • Übelkeit;
  • Verschlechterung des Appetits;
  • häufiges Aufstossen;
  • Geruch aus dem Mund;
  • Schwere im Magen;
  • Blähungen;
  • Durchfall;
  • sabbernd.

Atrophische Gastritis kann von Schmerzen begleitet sein, aber für diese Krankheit sind sie weniger charakteristisch als für andere Arten von Gastritis.

Die Verringerung der Salzsäuremenge führt zu einer Störung des Körpers. Lebensmittel bleiben länger im Magen, weniger verdaut, reduzierte Säure eine Erhöhung der Anzahl von Bakterien verursacht (daher Unverträglichkeit gegenüber Milchprodukten und Durchfall). Darüber hinaus wirkt sich die Störung des Magens das Funktionieren des gesamten Verdauungstrakt und kann zur Entwicklung von Erkrankungen anderer Organe beitragen: Pankreatitis, Magengeschwür, Cholezystitis.

Die atrophische Gastritis wird von anderen Symptomen begleitet, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen:

  • Anämie;
  • Gewichtsverlust;
  • eine Verletzung des Hormonstoffwechsels (verminderte Libido).

Anämie entsteht durch eine Verletzung der Absorption von Vitamin B12, die auch zu Geschwüren im Mund, Gelbsucht der Haut und häufigen Kopfschmerzen führen kann.

Der Gewichtsverlust, der oft bei dieser Krankheit beobachtet wird, ist eine Folge von Durchfall und dem Mangel an Nährstoffen (hauptsächlich Proteine), die der Körper von der Krankheit erhält. Schmerzempfindungen, die normalerweise einen lauten Charakter haben, entstehen aufgrund einer Verletzung der Evakuierungsfunktion des Magens und seiner Dehnung.

Die Anfangsstadien aller Arten von Krankheiten sind fast immer asymptomatisch.

Die Ursachen für das Auftreten von Pathologie

Die Hauptursache für die Krankheit ist Helicobacter pylori-Infektion. Gewöhnlich ist die Atrophie der Schleimhaut eine Folge einer langanhaltenden infektiösen Form der Gastritis.

Die wichtigste Rolle in der Entwicklung dieser Pathologie spielen Erbfaktoren. Die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankung erhöht signifikant die Nichteinhaltung der Diät, zu häufige Verwendung von Nahrungsmitteln, die die Magenschleimhaut reizen. Sehr negativ auf den Zustand der Magenschleimhaut wirkt sich der Konsum von Alkohol und Rauchen aus. Auch erhöhen die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit, verschiedene Infektionen, die früher übertragen wurden, Stress.

Folgen der Krankheit

Die Atrophie der Drüsenzellen führt zur Störung der normalen Funktion des Organs. Dies stört das Funktionieren des Verdauungssystems als Ganzes. Die größte Gefahr, die diese Pathologie birgt, ist jedoch der Beginn der Magen-Onkologie.

Atrophie des Magens gilt als eine Präkanzerose, diese Erkrankung ist oft ein Vorläufer des Karzinoms. Am gefährlichsten ist in diesem Zusammenhang die chronische atrophische Gastritis, bei der die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, 15% beträgt.

Die Schleimhautatrophie geht neben der Entwicklung von Tumoren meist mit Störungen der Funktion anderer Organe des Verdauungstraktes einher: insbesondere der Zwölffingerdarm ist betroffen.

Diagnose

Die Diagnose dieser Pathologie ist ziemlich kompliziert. Es ist besonders schwierig, diese Krankheit von Magenkrebs zu unterscheiden.

Atrophie der Schleimhaut sichtbar auf Endoskopie

Ultraschall, Röntgenverfahren, Computertomographie und MRT können keine eindeutige Antwort auf die Schleimhautatrophie geben. Endoskopische Methoden sind effektiver, manchmal mit Hilfe von Hristogastroskopie.

Zunächst wird der Patient Grundtests gemacht. Besonders interessant ist der Bluttest: Wenn Vitamin B12 fehlt, wird oft eine Abnahme des Hämoglobins beobachtet.

Eine Schleimhautbiopsie sollte durchgeführt werden, die die Art der Veränderungen in den Geweben zeigen kann. Es ist auch notwendig, den pH-Wert von Magensaft zu studieren, mit atrophischer Gastritis, ist es in der Regel gesenkt.

Darüber hinaus ist der Nachweis von Antikörpern gegen Helicobacter pylori, die Höhe der Proteine ​​von Pepsinogen und Gastrin, die an der Synthese von Salzsäure beteiligt sind.

Behandlung

Die Behandlung der Pathologie hängt von den Ursachen, den Ursachen und den Stadien der Erkrankung ab. Wenn es sich um eine durch Helicobacter pylori verursachte Infektion handelt, wird eine Eradikationstherapie eingesetzt. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die pathogene Mikroflora zu zerstören.

Vor Beginn der Medikation wird eine tägliche Messung des pH-Wertes des Magens durchgeführt. Wenn es weniger als sechs ist, werden Antibiotika und Inhibitoren der Ionenpumpe verwendet, mit einem pH-Wert über sechs - nur Antibiotika. Amoxicillin und Clarithromycin werden üblicherweise verwendet.

In einigen Fällen Medikamente, die die Produktion von Salzsäure stimulieren, sowie Medikamente, die die Beweglichkeit des Körpers verbessern.

Autoimmun-Mechanismen der Krankheit für heute werden nicht behandelt.

Bei dieser Krankheit sollte keine Selbstmedikation durchgeführt werden, da die Wahrscheinlichkeit, dass die atrophische Gastritis zu einem Geschwür oder einer onkologischen Erkrankung wird, zu hoch ist.

Diät und Prävention

Richtige Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Magenatrophie, wir können sagen, dass es ein integraler Bestandteil der Therapie ist.

Das Prinzip einer Diät mit atrophischer Gastritis besteht darin, Nahrungsmittel zu essen, die die Magenschleimhaut so wenig wie möglich reizen, leichter und schneller verdauen.

Sollte von akuten, fettigen, geräucherten und frittierten Lebensmitteln, Milchprodukten aufgegeben werden. Kontraindizierter Tee, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke. Harte Tabus sind dem Alkohol und dem Rauchen auferlegt.

Das Essen sollte einfach, gedämpft, nicht zu kalt oder heiß sein. Sie sollten vorsichtig sein mit Medikamenten, die den Magen reizen.

Iss oft, aber nach und nach.

Die wichtigste Methode der Prävention ist rechtzeitige und vollständige Behandlung von infektiöser Gastritis. Befolgen Sie auch die Regeln der gesunden Ernährung, die das Risiko der Entwicklung dieser Pathologie deutlich reduzieren können.

  • Sie sind müde von Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen...
  • Und dieses ständige Sodbrennen...
  • Ganz zu schweigen von den Störungen des Stuhls, im Wechsel mit Verstopfung...
  • Über eine gute Laune von all dem und erinnern sich widerlich...

Wenn Sie an einem Geschwür oder einer Gastritis leiden, empfehlen wir Ihnen daher, den Blog von Sergei Korotov, Leiter des Instituts für Verdauungsstörungen, zu lesen.

Atrophie der Magenschleimhaut als Faktor bei der Entwicklung onkogener Formationen

Atrophie der Magenschleimhaut wird auch als atrophische Gastritis bezeichnet und ist ein vernachlässigtes Stadium der akuten oder chronischen Gastritis. Atrophische Gastritis hat keine offensichtlichen ätiologischen Zeichen, daher kann die wahre Natur des Ausbruchs der Krankheit nicht festgestellt werden. Viele Kliniker glauben, dass die Bildung atrophischer Veränderungen in den Schleimstrukturen der Magenhöhle mit der Chronifizierung des pathologischen Prozesses einhergeht. Die Krankheit wird bei Menschen im fortgeschrittenen Alter diagnostiziert, die eine gastroenterologische Anamnese haben. Leider gibt es zur Zeit eine Tendenz, die Krankheit zu "verjüngen", so dass junge Menschen oft mit der Krankheit konfrontiert sind.

Merkmale der Krankheit

Atrophische Gastritis ist ein histopathischer Prozess mit ausgeprägter Entzündung der Schleimhäute und der Weichteile der Magenhöhle. Zusammen mit Entzündung, Verlust und Ersatz von Magen-Epithel tritt in Darmgewebe, fibrotischen Zellen. Atrophie ist der Höhepunkt der Entwicklung der chronischen Form der Krankheit. Morphologische und strukturelle Veränderungen im gesunden Gewebe gegenüber fibrotischen Veränderungen treten für eine Anzahl von zuverlässig unbekannten Ursachen auf. Die Chronisierung des pathologischen Prozesses im klassischen Verlauf der Gastritis geschieht infolge unzureichender oder unvollständiger Therapie, bei fehlender richtiger Ernährung, des Schutzregimes. In chronischer Form erinnert die atrophische Gastritis in Form von Exazerbationsereignissen an sich selbst, aber dies bedeutet nicht, dass in den hellen Intervallen zwischen hellen Symptomen die Krankheit aufhört, sich zu manifestieren.

Wichtig! Wenn die Säure medizinisch kompensiert und korrigiert werden kann, sind atrophische Veränderungen irreversibel. Es ist atrophische Gastritis, die die Bildung von bösartigen Formationen im Magen und den angrenzenden Organen des Gastrointestinaltraktes verursacht. Die Behandlung der Magenatrophie ist systematisch und die Chronifizierung der Krankheit erfordert oft eine lebenslange Korrektur.

Der Ursprung von

Atrophische Gastritis wird durch mehrere Mechanismen gefördert. In der Regel wird Gastritis jeglicher Art durch das Bakterium Helicobacter pylori oder Autoimmunprozesse im menschlichen Körper verursacht. Bei immunvermittelter Pathologie nimmt die Immunität fremde Zellen des Magens in Besitz und zerstört sie. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich oft Hypochlorhydrie (Senkung der Salzsäure) oder Achlorhydrie (absolute Abwesenheit von Salzsäure im geheimen). Andere provozierende Faktoren sind:

  • Mangel an Essensdisziplin;
  • Sucht nach Alkohol und Tabak;
  • maßlose Verwendung aggressiver Produkte;
  • Langzeitbehandlung mit Medikamenten;
  • Anomalien in der Struktur epigastrischer Organe;
  • chronische Erkrankungen des Magens und der Bauchspeicheldrüse.

Die systematische Wirkung von aggressiven Faktoren trägt zur Entwicklung eines sekretorischen Mangels, einer Abnahme des Volumens der Drüsenstrukturen, der Bildung einer chronischen Gastritis und ihrer atrophischen Form bei.

Klassifizierung und Arten

Kliniker klassifizieren atrophische Gastritis nach der Art des Flusses, sowie Lokalisation und Merkmale der Manifestationen des pathologischen Prozesses. Dies ermöglicht uns, das Bild der Läsion der Magenwände und den Grad der Schwere der morphologischen Veränderungen vollständig zu schätzen.

Nach Art der Strömung

Der Verlauf atrophischer Veränderungen der Magenschleimhaut kann in akuter oder chronischer Form auftreten. Akuter (primärer) Prozess tritt mit schweren Symptomen auf, erfordert eine schnelle Behandlung. Wenn das Verfahren chronisiert ist, ist das klinische Bild latenter, Exazerbationen bringen dem Patienten keine ernsthaften Beschwerden. Symptome ähneln Subatrophie der Magenschleimhaut.

Akute Form

Die akute atrophische Gastritis wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • Schwellung der Schleimhäute;
  • die Fülle des Gefäßsystems:
  • Zerstörung der Epithelschicht und die Bildung von Erosion.

In besonderen Fällen beschreiben Ärzte das Auftreten von akuter Gastritis von Wasser durch die Einwirkung von endogenen Faktoren (Eindringen von Säuren und Laugen, gefährliche chemische Lösungen, Gifte). Die primäre Diagnose und Behandlung der Magenschleimhaut in solchen Fällen wird von Chirurgen oder Narkologen durchgeführt. In schweren Fällen ist eine Wiederbelebung erforderlich.

Chronische Form

Chronische Schleimhautatrophie wird als eigenständige Erkrankung eingestuft und gilt als vernachlässigte Form der akuten Gastritis. In der praktischen Medizin wird diese Bedingung als inaktive oder Remission Gastritis bezeichnet. Vor dem Hintergrund chronischer Prozesse über Entzündungen dominieren dystrophische Veränderungen der Gewebestrukturen. Selbst bei fortdauernder Remission schreitet die Krankheit allmählich voran, begleitet von einer Atrophie der sezernierenden Drüsen, Veränderungen in der Saug- und Motorik des Organs, einer Abnahme oder einem Verlust der sekretorischen Kapazität. Bei der Chronifizierung der pathogenen Transformation von Geweben sind benachbarte Organe und Systeme an der Entstehung der Krankheit beteiligt.

Wichtig! Die Art der atrophischen Gastritis wird anhand diagnostischer Tests festgestellt. Die Taktik der Behandlung in beiden Formen sind signifikant unterschiedlich.

Nach Art der Lokalisierung

Je nach Lokalisation aktiver Läsionen bei atrophischer Gastritis wird die Erkrankung in folgende Typen eingeteilt:

  • subatrophisch (Beginn der Erkrankung, wenn sich eine atrophische Zerstörung der Schleimhäute entwickelt);
  • fokal (Beginn der degenerativen Veränderungen in bestimmten Bereichen der Schleimhaut);
  • Autoimmun (verursacht durch genetische Faktoren, verursacht manchmal Addison-Krankheit, Anämie oder endokrinologische Störungen);
  • Antrum (Entwicklung von Schleimhautatrophie in antralen Magensegmenten);
  • multifaktoriell (sonst hyperplastisch, verallgemeinert).


Die hyperplastische Gastritis ist das Endstadium der atrophischen Gastritis, die sich durch die Ausbreitung pathologischer Veränderungen im Gewebe auf andere Organe des epigastrischen Raums manifestiert. In diesem Stadium wird oft die Entwicklung von Krebs festgestellt.

Klinische Manifestationen

Den Forschungsdaten zufolge sind Anzeichen einer atrophischen Gastritis in der fokalen Form oft geschmiert, haben schwache Manifestationen. Also, was ist es - fokale Atrophie der Magenschleimhaut? Der fokale Prozess ist der Beginn pathogener Transformationen der Magenschleimhaut. Mit der Entwicklung destruktiver Prozesse dringen fibrotische Veränderungen tief in die Strukturen des Magens ein, führen zu irreversiblen Folgen, Komplikationen in Form von Krebs oder Magengeschwüren. In diesem Stadium gibt es keine Schmerzen und keine offensichtlichen Symptome. Bei einer belastenden gastroenterologischen Anamnese wird die Entwicklung einer Atrophie von Schleimstrukturen aufgrund anderer vorherrschender pathologischer Zustände des Verdauungstraktes oft übersehen. Ein charakteristisches Merkmal ist das Fehlen von schweren paroxysmalen Schmerzen, wie im Falle einer Hyperazid-Gastritis. Wenn sich die destruktiven Läsionen der Organschleimhaut entwickeln, werden die kompensatorischen Ressourcen des Körpers erschöpft, die ersten Symptome, die für alle Gastritis charakteristisch sind, treten auf:

  • regelmäßiges Aufstoßen;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • Blähungen und Schwellungen;
  • konstante Schwerkraft im Magen;
  • Rumpeln im Bauch, Transfusion;
  • systematische Verstopfung.

Neben den üblichen Anzeichen einer atrophischen Gastritis treten Symptome auf, die nicht direkt mit den Pathologien des Verdauungstraktes zusammenhängen. Sie äußern sich in hormonellen Störungen, starker Gewichtsabnahme, Hypovitaminose, Anämie, Kopfschmerzen, Gelbfärbung der Haut. Die wichtigsten und wichtigen Merkmale, die die atrophische Gastritis charakterisieren, kann man nur mit Hilfe der Laboratoriums- und instrumentellen Forschung enthüllen.

Diagnose der Pathologie

Vor der Wiederherstellung der Magenschleimhaut wird eine vollständige Untersuchung des Patienten durchgeführt. Die Hauptaufgabe der Differentialdiagnose ist die Identifizierung der atrophischen Form der Gastritis von Magengeschwüren und Krebs. Die Diagnose der Atrophie der Magenschleimhaut wird aufgrund der gesammelten Krankengeschichte des Patienten, seiner Beschwerden, Analysen und Untersuchungen durchgeführt. Zu den wichtigsten Ereignissen gehören:

  • externe Untersuchung und Palpation;
  • Analysen von Urin, Kot, Blut (entwickelte Biochemie);
  • Bluttests für die Zusammensetzung der Gastropaneel;
  • Röntgen:
  • Ultraschall des Peritoneums;
  • endoskopische Untersuchung;
  • pH-Metrie zur Bestimmung des Säuregehalts von Sekreten;
  • histologische Untersuchung (Sammlung von Magengewebe).

Die Ergebnisse der Diagnose und die Manifestation der Diagnose werden es ermöglichen, einen klaren Behandlungsplan zu erstellen, der darauf abzielt, sowohl die Symptome zu beseitigen als auch provozierende Faktoren bei der Aktivierung der destruktiven Veränderungen im Gewebe hervorzurufen.

Taktik der Behandlung

Der Erfolg der therapeutischen Behandlung hängt vollständig von den Mechanismen ab, die atrophische Veränderungen der Magenschleimhaut verursachen. Bei einer chronischen Krankheit, die durch bakterielle Medien (z. B. Helicobacter pylori) verursacht wird, zielt der Heilungsprozess darauf ab, Bakterien zu eliminieren und zu eliminieren. Mit autoimmunen Mechanismen der Entwicklung werden die Faktoren, die das Risiko der Entwicklung pathogener Gewebezerstörung erhöhen, medizinisch eliminiert. Weisen Sie folgende Medikamentengruppen zu:

  • Substitution (Wiederherstellung von Säure, Enzymen und Elektrolythaushalt);
  • Antibiotika (wenn die Säure gleich oder> 6 ist);
  • Antispasmodika;
  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Inhibitoren der Protonenpumpe (wenn Säure

Wichtig! Als volkstümliche Methoden der Behandlung, Abkochungen von Kräutern, ungesüßten Früchten von Preiselbeeren oder Preiselbeeren, reichen reiche Brühe von Heckenrose. Ein nützlicher Effekt aus der Phytotherapie wird nur zusammen mit traditionellen Behandlungsmethoden beobachtet. Bevor Sie die Magenschleimhaut durch Volksmedizin wiederherstellen, müssen Sie sich mit Spezialisten beraten. Kontraindizierte Selbstmedikation der atrophischen Gastritis wegen des Risikos multipler ulzeröser Läsionen oder Krebs.

Diät und Diät

Wenn die Magenschleimhaut verdünnt ist, was soll ich tun? Richtige Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Behandlung mit allen Formen von Gastritis und anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes. Ernährungsberater bieten den Patienten 4 Arten von Diäten an, abhängig von der Behandlungstaktik und den therapeutischen Aufgaben:

  • Tabelle No2. Diät ist die wichtigste für Gastritis jeglicher Herkunft. Essen sollte gekocht, gebacken oder sorgfältig geschmort werden. Die Diät zielt darauf ab, die funktionelle Kapazität der Drüse zu stimulieren. Es ist wichtig, grobe komplexe Produkte auszuschließen. Es ist erlaubt, mageres Fleisch, Wild und fettarmen Fisch zu verwenden. Die Diät wird mit Sauermilchprodukten, Gemüse und Früchten (Naturfaser) angereichert.
  • Diät No1 (a). Die Diät wird für schwere Morbidität vorgeschrieben und ist die Diät des Patienten in den frühen Tagen der Krankheit. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Reflexanregung der Schleimstrukturen des Organs natürlich zu reduzieren. Das Essen wird in Püree gemahlen oder in flüssiger Form gefüttert. Produkte müssen gekocht, gemahlen werden. Mit guter Toleranz können Sie Sauermilchgetränke trinken.
  • Diät No1. Die Diät wird mit einer signifikanten Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens empfohlen. Die Diät zielt darauf ab, eine Entzündung der Schleimhaut der Magenwände wiederherzustellen. Die Diät trägt zur Normalisierung der sekretorischen und motorischen Funktion bei. Es ist notwendig, heißes oder kaltes Geschirr auszuschließen, die Fülle an Ballaststoffen wird nicht empfohlen.
  • Tabelle Nr. 4 Die Diät ist für Patienten mit offensichtlichem enteralem Syndrom gedacht, das durch Intoleranz gegenüber Milchprodukten und anderen Lebensmitteln gekennzeichnet ist. Die Hauptaufgabe ist die Normalisierung der funktionellen Kapazität des Magens, aufgrund der Verringerung der Entzündung und der Intensität der atrophischen Prozesse. Die Diät mit einer Teilernährung.

Wichtig! Neben der Ernährung ist es wichtig, das Trinkregime zu beachten, das Mineralwasser, Kompotte und Kräutertees umfasst. Die Diät wird individuell mit dem behandelnden Arzt abgestimmt, um die Genesungsprozesse zu beschleunigen und das Risiko von Komplikationen der Erkrankung zu reduzieren.

Prophylaxe und Prognose

Prävention besteht darin, aus dem Leben des Patienten provozierende Gastritis-Faktoren auszuschließen, einen gesunden Lebensstil beizubehalten, zeitnahe Besuche beim Arzt-Gastroenterologen. Mit einer komplexen Anamnese sind Patienten wichtig, um Exazerbationen anderer chronischer Erkrankungen lebenswichtiger Organe und Systeme zu behandeln.

Die atrophische Gastritis ist seit langem als präkanzeröser Zustand der Magenhöhle bekannt und birgt eine echte Bedrohung für die Lebensqualität des Patienten. Wenn der Patient zu einer chronischen Magensäure neigt, ist es wichtig, eine rechtzeitige Diagnose durchzuführen und die Entwicklung des onkogenen Prozesses zu verhindern. Eine rechtzeitige und vollständige Behandlung sowie ein gesunder Lebensstil gewährleisten die Genesung des Patienten in 85% aller klinischen Fälle.

Über Vorboten des Magenkrebses mit Elena Malysheva:

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>