logo

Es tut weh, ob man sich dem REA-Verfahren unterzieht oder nicht, Wege, Schmerzen und Angst zu lindern

EGD (fibrogastroduadenoskopiya) bezieht sich auf Techniken ermöglicht, basierend auf endoskopische Untersuchung der physiologischen und pathologischen Zustand der Schleimhaut im oberen Verdauungstrakt zu beurteilen. In den letzten Jahrzehnten wurde die Endoskopie aktiv entwickelt, gefolgt von der Einführung eines Klinikers in der Praxis. Verbesserung der Technologie, eine große Auswahl von Werkzeugen für das Verfahren bot eine Gelegenheit für die breite Anwendung dieser Methode, nicht nur in einer Krankenhausumgebung, sondern auch auf der Poliklinik Ebene.

Trotz der Tatsache, dass eine Anästhesie verwendet wird, um das Verfahren durchzuführen, haben viele der Patienten Angst vor einer Endoskopie des Verdauungstraktes. Zusätzlich zu einer gewissen psychologischen Vorbereitung sollten eine Reihe von Empfehlungen am Vorabend der Studie sowie während des Verfahrens selbst umgesetzt werden. Ein kompetenter Ansatz für die endoskopische Untersuchung minimiert die Entwicklung von Angstreaktionen und ermöglicht Ihnen eine Prozedur mit einem minimalen Gefühl von unangenehmen Auswirkungen.

Merkmale des Verfahrens

Die Fibrogastroduodenoskopie dient nicht nur zur Diagnose verschiedener Pathologien des Magen-Darm-Traktes, sondern auch zur Behandlung. Die Interventionszone wird bei der Entschlüsselung deutlich: Ein Endoskop kann das Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür beurteilen. Während des Verfahrens ist es möglich, nicht nur Anomalien im Schleimhautzustand zu bestimmen, sondern auch eine Biopsie durchzuführen (Entnahme eines Teils der Schleimhaut zur weiteren Untersuchung).

Die verwendete Methode basiert auf der Verwendung eines Endoskops. Dieses Gerät ist eine hohle Röhre, an deren Ende sich die Kamera befindet. Um das Verfahren durchzuführen, sollte der Patient bestimmte Hinweise, unter Berücksichtigung von möglichen Nebenwirkungen, von einem Spezialisten geführt haben.

Hinweise für die Verwendung von FGDS:

  • Die Pathologie des Gastrointestinaltraktes (GI-Trakt) zeigte sich während der klinischen Untersuchung.
  • Eine Diagnose mit anderen Krankheiten durchführen.
  • Kontrolle der vorherigen Behandlung.

Meistens werden die Patienten zum endoskopischen Eingriff geschickt, der regelmäßig Magenschmerzen, Übelkeit, Sodbrennen, Aufstoßen nach dem Essen, Verletzung der Defäkation feststellt. Onkologie, Anämie sind auch Indikationen für EGD. Bei Verdacht auf innere Blutungen von Geschwüren mit Hilfe eines Endoskops können Sie nicht nur ihre Erkennung, sondern auch die Behandlung durchführen. Ein wichtiger Aspekt der Verwendung von FGD in der praktischen Medizin ist die Fähigkeit, Fremdkörper aus dem Gastrointestinaltrakt zu extrahieren, die zuvor durch zufällige oder vorsätzliche Einnahme dort waren.

Relative Kontraindikationen für die endoskopische Untersuchung:

  • Pathologie des kardiovaskulären Systems: akuter Infarkt und Schlaganfall (Einschränkung gilt für mindestens 6 Monate), Aortenaneurysma, persistierende Hypertonie, in eine Krise verwandeln.
  • Hämophilie oder Defekte des Gerinnungssystems.
  • Ösophaguspathologie: Verbrennungen, Narben.
  • Bronchialasthma.
  • Psychische Erkrankungen, besonders im akuten Stadium: sind gefährlich schnell unkontrollierte Entwicklung von motorischen Reaktionen, die zu einem versehentlichen Trauma des Endoskops der Magen-Darm-Schleimhaut führen können.

Absolute Kontraindikation für EHF ist die Qual des Patienten. Angesichts des klinischen Bildes und des Allgemeinzustandes der Patienten sollte der Untersucher die mögliche Verschlechterung des Zustands des Patienten berücksichtigen. Bei der Durchführung der Diagnose sollte der Nutzen der Behandlung berücksichtigt werden. Natürlich kann dieser Vorgang ein gewisses Schmerzempfinden beim Passieren verursachen, jedoch sollten Sie angesichts der möglichen Verschlechterung des Zustandes in Abwesenheit eines Eingriffs eingestellt und so genau wie möglich auf die Manipulationen vorbereitet sein.

Vorbereitung von

Wird es weh tun, eine Gastroskopie zu machen? Hat der Arzt dem Patienten eine Studie in Form eines EGF erteilt, so ist es für den Erfolg des Verfahrens wichtig, eine Reihe vorläufiger Maßnahmen zu ergreifen. Die Fibrogastroduodenoskopie wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Die letzte Mahlzeit von Essen und Wasser sollte am Vorabend der Untersuchung spätestens um 18 Uhr sein. Essen sollte nicht schwer und schnell verdaut werden: Fisch, gekochtes Huhn, Gemüse, Buchweizen. Rohes Gemüse und Obst, Nüsse, Samen, Süßigkeiten und andere schwere Lebensmittel sind am Vorabend der Umfrage vollständig von der Ration ausgeschlossen.

Am Vorabend der Untersuchung sollten Alkohol und Rauchen vollständig ausgeschlossen werden, da es eine stimulierende Wirkung auf die Sekretion von Magensaft hervorruft.

Am Tag des Studiums können Sie Ihre Zähne nicht putzen, da dies auch die Sekretion von Magensaft hervorruft. Eine optimale Flüssigkeitsaufnahme ist 4 Stunden vor dem Test erlaubt: starker süßer schwarzer Tee ist erlaubt. Im Extremfall kann Wasser ohne Gas 2 Stunden vor der Endoskopie getrunken werden.

Ein wichtiger Punkt vor Beginn der Studie ist es, den Arzt über das Vorhandensein verschiedener somatischer Pathologien zu informieren. Zu diesem Zweck füllt der Patient vor der klinischen Untersuchung oder kurz vor dem Eingriff einen Gesundheitsfragebogen aus. Es ist auch wichtig, das Vorhandensein von zuvor genannten Nebenwirkungen auf Medikamente zu beachten.

In der Regel werden Schmerzen und Angst bei der Durchführung einer FGD den Patienten selten verfolgen, so dass möglicherweise keine Prämedikation erforderlich ist. Bei der Endoskopie kann sich der Arzt auf eine lokale Anästhesie beschränken. Eine Reihe von Patienten empfindet ein Gefühl der Angst vor der Durchführung der Manipulation, und nach der Prozedur kann in Stress sein. Langfristiger emotionaler Stress kann im Laufe der Zeit zur Instabilität des Nervensystems führen. Um die Entwicklung von Nebenwirkungen zu verhindern, verschreibt der Arzt Beruhigungsmittel auf der Basis von pflanzlichen Komponenten in einem besonders hypochondrischen Patienten.

Nur bei Indikationen zur Verminderung von Schmerz und Angst können Medikamente mit stärkerer Wirkung verschrieben werden: Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel. Patienten mit einer Vorgeschichte von ischämischer Herzkrankheit (KHK), Bluthochdruck können Medikamente am Vorabend der Studie und 15-20 Minuten vor dem Eingriff zur Verringerung der Angstzustände einnehmen. Es ist wünschenswert, Mittel in Form von Tropfen oder Tabletten zur Resorption aufzunehmen. Für Diabetiker ist die Produktion von Insulin erlaubt.

Durchführung der Endoskopie

Damit das Schmerzempfinden bei der Einführung eines Endoskops nicht auftritt, bearbeitet der Arzt die Wurzel der Patientenzunge mit einem Lokalanästhetikum Lidocain (Spray). Der Patient wird auf der linken Seite platziert. Nach 5-10 Minuten nach der Narkosebehandlung stecke ich ein Mundstück in den Patienten - ein Gerät, das ein versehentliches Schließen des Mundes verhindert. Im Mundstück befindet sich ein Loch, durch das das Endoskop eingeführt wird. Für ein schnelleres Eindringen des Geräts in den Verdauungstrakt wird der Patient aufgefordert, eine Anzahl von Schluckbewegungen auszuführen.

Der Patient wird aufgefordert, durch den Mund zu atmen. Wenn das Endoskop den Bauchbereich erreicht, dehnt sich das Gerät aufgrund von Lufteintritt aus. Danach können Sie eine direkte Untersuchung des Verdauungssystems vornehmen. Die Prozedur dauert durchschnittlich 10-15 Minuten, danach wird das Endoskop entfernt, so dass das Schmerzempfinden normalerweise nicht auftritt (Narkose wirkt weiter).

Während der Untersuchung ist es nicht möglich, Schluckbewegungen durchzuführen, da dies einen Würgereflex vor dem Hintergrund des Endoskops im Magen-Darm-Trakt verursachen kann.

Es gibt eine Reihe allgemeiner Empfehlungen für die psychologische Vorbereitung auf die Endoskopie:

  • Vorbeugung eines Gefühls von Luftmangel: Entlastung von Hals und Dekolletébereich.
  • Öffnen Sie die Taille, lösen Sie den Gurt.
  • Aus der Mundhöhle entfernbare orthopädische Strukturen entfernen: versehentlich herausspringen und das Endoskop verletzen.
  • Verwenden Sie kein stark riechendes Parfüm und Deodorant.
  • Versuchen Sie über das Angenehme nachzudenken.

Viele Menschen sind besorgt über die Frage, ob es schmerzhaft ist oder nicht. In der Tat, mit der rationalen Vorbereitung und Umsetzung aller Vorschriften des Arztes, wird die Verabschiedung dieses Verfahrens keine starken Schmerzen und Beschwerden verursachen. Natürlich ist jeder Fall individuell, wenn also vor der Untersuchung Anzeichen von Angst auftreten, ist es wichtig, dies vorher mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Es ist schmerzhaft, FGS des Magens zu machen und Schmerzen zu lindern

Ob es schmerzhaft ist, eine Gastroskopie (FGS) zu machen, interessiert sich für jeden, der diese Studie erhalten hat. Dies ist ein beliebtes diagnostisches Verfahren, denn mit seiner Hilfe können Sie den Zustand der inneren Organe genau beurteilen. Gastroskopie eignet sich für die Untersuchung der Organe des Verdauungssystems. Dies ist eine sichere, aber unangenehme Prozedur. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Patienten während der Studie Angst vor Schmerzen und Verletzungen haben. Um sich weniger Sorgen zu machen, müssen Sie mehr über das Verfahren erfahren.

Wann und wie forschen?

Gastroskopie wird mit einem speziellen Gerät - einem Endoskop durchgeführt. Es wird in Form einer dünnen Röhre präsentiert, an deren Ende eine Kamera platziert ist. Der Patient sollte das Röhrchen schlucken und das Bild von Speiseröhre, Magen und Darm wird auf dem Bildschirm angezeigt. Ein Spezialist kann ihren Zustand beurteilen und ein Problem erkennen. Dieses Verfahren erfordert Biomaterial für die Biopsie, stoppt Blutungen oder injiziert Medikamente.

Die Studie kann ernennen:

  • mit Schmerzen im Magen;
  • in Gegenwart von Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • mit Erbrechen und Übelkeit;
  • wenn ein Fremdkörper in den Magen gelangt;
  • mit Verdacht auf onkologische Pathologie.

Patienten fragen in erster Linie immer, ist Gastroskopie schmerzhaft? Der Spezialist soll der Person erklären, dass die Prozedur die schmerzvollen Empfindungen nicht bringen wird. Mit der richtigen Vorbereitung für die Forschung und Einhaltung aller Empfehlungen eines Spezialisten, wird eine Person Gastroskopie in der Regel mit minimalen Beschwerden übertragen.

Es ist sehr wichtig, solche Regeln zu beachten:

  1. Zehn Stunden vor dem Eingriff nichts zu essen.
  2. Trinkwasser ist nur drei Stunden vor dem Studium erlaubt.
  3. Beruhige dich und entspann dich. Ansonsten erhöht sich Magensekretion und Schmerzen können mit Gastroskopie auftreten.

In einem speziell ausgestatteten Büro sollte der Patient auf seiner linken Seite liegen und die Beine in den Bauch biegen. Damit der Patient das Gerät nicht beschädigt, steckt man ein Mundstück in den Mund und injiziert eine Sonde in die Speiseröhre. Der gesamte Vorgang dauert nicht länger als zehn Minuten.

Tut es weh?

Gastroskopie ist schmerzhaft, sie sagen nur diejenigen, die nicht mit allen Feinheiten der Studie vollständig vertraut sind.

Um Unbehagen zu vermeiden, führt der Spezialist solche Verfahren durch:

  1. Sprüht Lidocain auf die Zungenwurzel. Dieses Medikament friert den Rachen ein, so dass es beim Einführen des Endoskops in den Pharynx keine Brechreflexe und schmerzhafte Empfindungen gibt.
  2. Kann Gastroskopie im Traum anbieten. Gleichzeitig wird eine bestimmte Menge Sedativum in die Vene injiziert. Das taucht ihn in einen Traum, und während er schläft, recherchieren sie.
  3. In schweren Fällen, wenn der Inhalt des Magens in die Bronchien gelangen kann, wird der Eingriff in Narkose durchgeführt. Nur so sollten Sie keinen Arzt nach diesem "Gefallen" fragen, denn Vollnarkose ist ein schwieriger Test für den ganzen Körper.
  4. Um keinen Brechreflex zu erzeugen, kann die Gastroskopie durch den Nasengang durchgeführt werden. Verwenden Sie dazu ein Rohr mit einem Durchmesser von etwa sechs Millimetern. Dieser Service kann jedoch nicht von allen Kliniken erbracht werden, da spezielle Geräte benötigt werden.

Während des Eingriffs ist es wichtig, dem Rat des Arztes zu folgen. Der Experte wird im Detail erzählen, wie man atmet und was zu tun ist.

Während des Verfahrens ist es möglich:

  • starke Speichelsekretion. Daher müssen Sie ein Handtuch mitnehmen, das unter dem Kinn liegt. Das Verschlucken von Speichel ist nicht erlaubt.
  • Gefühl von raspiraniya im Bauch. Das ist nicht schlimm. Beschwerden werden vergehen, wenn sich das Endoskop bewegt, und Luft wird ausbrechen;
  • Erbrechen. Wenn der Rat nicht beachtet wird, nicht essen oder trinken, kann Erbrechen auftreten.

Als die Gastroskopie zu ersetzen

Es ist schmerzhaft, FGS des Magens zu machen - das ist eine sehr häufige Frage. Manche haben solche Angst davor, es durchzugehen, dass sie entsetzt vor dem Büro davonlaufen. Dies geschieht nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. Daher ist es nicht überraschend, dass viele daran interessiert sind, ob es möglich ist, eine Magenuntersuchung irgendwie anders zu machen.

Es gibt solche Möglichkeiten.

Um eine Gastroskopie zu ersetzen, ist es möglich:

  • Radiographie mit Barium. Dies ist eine sparsame Studie, aber es ist wichtig, einen guten Spezialisten zu finden. Nicht jeder wird es qualitativ tun. Während des Verfahrens sollte der Patient ein Kontrastmittel trinken. In den meisten Fällen ist es Bariumsulfat, mit seiner Unverträglichkeit - Jod-haltige Substanz. Der Spezialist beobachtet gleichzeitig, wie der Magen den Kontrast überschreitet und fotografiert. Um den Kontrast hervorzuheben, sollte der Patient nach dem Eingriff viel Wasser trinken.
  • Ultraschalluntersuchung. Das Verfahren wird meistens für Kinder mit Primärdiagnose durchgeführt, und bei Erwachsenen ist es möglich, nur das Vorhandensein einer Perforation des Geschwürs zu identifizieren. Die Studie zeigt nicht die gesamte Pathologie und gibt keine Möglichkeit, einen Teil des Gewebes für die Histologie zu erhalten, wie in der Gastroskopie.

Diese zwei Verfahren können kein genaues Bild des Zustands des Gastrointestinaltrakts liefern, wie es durch Gastroskopie gemacht werden kann. Ich habe noch keine bequemere und informativere Untersuchung des Magens gemacht.

Liebe elitäre medizinische Einrichtungen bieten Patienten eine Gastroskopie an, bei der die Sonde nicht verschluckt werden muss. Der Patient muss eine halb Zentimeter große Kapsel schlucken, in der sich eine kleine Kamera, ein Sender und eine Batterie befinden. Die Minikamera bewegt sich entlang des Magen-Darm-Traktes und zeichnet Informationen über ihren Zustand auf. Sie verlässt ihren Darm auf natürliche Weise, über die der Patient ein Signal für ein spezielles Gerät erhält, das er mit sich tragen muss. Danach werden die Kapseln zum Computer übertragen und analysiert.

Dieses Verfahren bringt keine Beschwerden. Aber seine Kosten sind sehr hoch, es gibt keine Möglichkeit, das Vorhandensein von pathologischen Veränderungen zu erkennen, da die Bewegung der Pille durch den Darm chaotisch ist.

Dauer der Gastroskopie und schmerzhafte Empfindungen

Viele haben von Gastroskopie gehört und verlassen sich oft auf fehlerhafte Informationen. Einige glauben, dass Gastroskopie stundenlang dauert und eine Reihe von Nebenwirkungen verursacht. Das ist nicht so. In der Tat dauert Magenspiegelung ein wenig Zeit. Es gibt ein Verfahren für die Vorbereitung und Einschränkungen nach dem EGF, die ebenfalls in die Gesamtdauer des Prozesses einbezogen werden. Die wichtigsten Fragen für Patienten sind, wie viel Zeit die Gastroskopie dauert und ob es schmerzhaft ist.

Die Dauer der Übung ist abhängig von den gestellten Aufgaben in der Studie des Magens.

Vorbereitende Aktivitäten

Sie können keine Gastroskopie machen, wenn Sie gerade zum Arzt gegangen sind und gebeten haben, jetzt Ihren Bauch zu untersuchen. Zuerst gibt es eine vorbereitende Phase. Hab keine Angst, es gibt nichts Schwierigeres. Um Angst zu haben, gibt es nichts. Dies ist ein Standardsatz von Aktivitäten, die jede Person vor der EGD durchführt.

Die Liste Ihrer Aufgaben umfasst:

  • es gibt mindestens 8 Stunden vor dem Eingriff, so dass es im Magen keine ungekochte Nahrung gibt, die die Genauigkeit der Untersuchung beeinträchtigen kann;
  • kein Alkohol mindestens 24 Stunden vor dem geplanten Eingriff, da er Erbrechen hervorruft und den normalen Ablauf der Untersuchung stören kann;
  • Das Rauchen ist auch nicht vor dem Eingriff erlaubt (wenn Sie möchten, rauchen Sie 3 - 4 Stunden), sonst reizt die Schleimhaut, die Sonde kann nicht normal passieren;
  • Verwenden Sie Wasser folgt 2 bis 3 Stunden;
  • weigern sich, Medikamente für den Tag vor der Untersuchung zu nehmen, weil einige von ihnen die Ergebnisse beeinflussen.

Wie bequem der Vorgang des Eintauchens des Endoskops mit der Kamera in den Magen ist, hängt weitgehend vom Patienten ab. Ja, die Qualifikation des Arztes spielt eine Rolle, aber Sie müssen vor und nach dem Eingriff eine Gastroskopie mit allen Verordnungen durchführen.

In der Regel schlagen Ärzte vor, ein Papier zu unterschreiben, in dem Sie mit Ihrer Unterschrift die Vertrautheit mit allen Nuancen, Merkmalen und möglichen Nebenwirkungen der Umfrage bestätigen. Parallel dazu führt der Spezialist die Stadien und die Reihenfolge der Gastroskopie ein. Eine obligatorische Bedingung ist eine Kontrolle auf Kontraindikationen. Dies ist eine individuelle Frage, deshalb sollten Patienten über all ihre Krankheiten, Probleme und Verstöße berichten.

Verfahren und seine Dauer

Wenn der Patient sagt: "Ich habe Angst, EGS zu machen", liegt das meist an verzerrten Informationen über die Vermessungstechnik. Es gibt Fälle, in denen die Nachlässigkeit des Arztes oder die Verletzung der Regeln des Prüflings zu unangenehmen Folgen, starken Schmerzen usw. geführt hat. Wenn Sie Angst vor Schmerzen haben, können Sie dieses Problem lösen. Zusätzlich, damit Sie keine Angst haben, führt der Arzt eine aktive Konversation durch, erklärt alle seine Handlungen, wenn die Sonde eingeführt wird. Dies beruhigt sich oft und ermöglicht es Ihnen, den Vorgang ohne Überschreitungen zu beenden. Viel hängt von der kompetenten Interaktion des Patienten mit dem Arzt ab.

Jetzt über die Stadien der Gastroskopie und wie lange dieser Eingriff dauert.

  1. Er beschäftigt sich mit Gastroskopie und Endoskopikern. Er muss die entsprechenden Fähigkeiten und Erfahrungen haben. Wenn Ihnen Praktikanten angeboten werden oder Sie Angst vor einem jungen Spezialisten haben, haben Sie das Recht, dies zu verweigern. Sie werden einen Ersatz finden oder nach einer anderen Klinik suchen müssen.
  2. Der Patient übernimmt die korrekte Haltung. Die Ärzte schlussfolgerten, dass die optimale Position für die Gastroskopie die auf der Seite liegende Haltung ist, während das Kinn abgesenkt werden sollte.
  3. Vor dem Einsetzen der Sonde wird eine Lokalanästhesie verwendet, um unangenehme und schmerzhafte Empfindungen zu vermeiden. Der Arzt sollte von der fehlenden Intoleranz des Mittels überzeugt sein. Anästhesie kann die Kehlmuskeln entspannen und den Würgereflex reduzieren.
  4. Stecken Sie ein Mundstück in den Mund, damit der Patient das flexible Rohr nicht versehentlich beschädigt.
  5. Abhängig von der Situation mit dem bestimmten Patienten kann der Arzt bitten, einen Schluck zu nehmen. Aber dann sollte der Schluckreflex zurückgehalten werden. Andernfalls kann es zu einer starken Verschiebung der Sonde und zu Schäden an den Wänden der Speiseröhre oder des Magens kommen.
  6. Mit Hilfe des Mundstücks wird ein Gerät mit einer Kamera eingeführt, das sich allmählich tiefer in den menschlichen Körper hinein bewegt. Zuvor muss die Spitze der Sonde mit einem speziellen Gel geschmiert werden, so dass der Widerstand minimal ist.
  7. Wenn sich die Röhre in der Speiseröhre befindet, ist das Auftreten von Erregungsreflexen nicht mehr möglich. Es ist auch möglich, schmerzhafte Empfindungen zu vermeiden. Wie tief der Apparat eingeführt wird, hängt vom Studiengebiet ab.
  8. Damit Sie keine Angst vor dem Atmen haben, sagen wir sofort, dass das Vorhandensein einer Tube im Mund den Atmungsprozess nicht beeinträchtigt. Atme besser durch die Nase, so dass Sauerstoff vollständig in die Lunge gelangt.
  9. Die Angst vor den Beschädigungen der Wände der Speiseröhre und des Magens zu haben es ist auch stark es ist nicht notwendig. Solche Fälle passieren, aber wenn Sie und der Arzt alles richtig gemacht haben, werden die Nebenwirkungen minimal sein. Damit die Röhre die inneren Oberflächen nicht beschädigt, wird Luft durch die Vorrichtung zugeführt, die den Durchgang für die Sonde erweitert.
  10. Parallel dazu arbeiten der Luftauslass und der Speichelzieher so, dass sie den Patienten nicht stören.

Alle Informationen werden auf dem Monitor angezeigt, der neben dem Arzt steht. Dadurch können Sie den Zustand des Magens, der Speiseröhre und anderer Bereiche auf Schäden und andere Prozesse überwachen.

Manchmal scheint es, dass es schon mehrere Stunden her ist, so lange dauert die Gastroskopie. Wenn Sie befürchten, dass die Untersuchung sehr lang ist, beruhigen Sie sich. Die Länge des Verfahrens hängt von den geplanten Aktivitäten ab. Ein einfaches Eintauchen der Sonde dauert nur wenige Minuten. Wenn Sie zusätzliche Proben nehmen, ein Medikament verabreichen, eine Operation an inneren Organen durchführen müssen, erhöht sich die Zeit von 3 auf 10 bis 10 bis 30 Minuten. Es ist extrem selten gastroskopiyu verbringen mehr als 30 Minuten.

Schmerzhafte Gefühle und Möglichkeiten, sie zu vermeiden

Patienten hatten immer Angst, dass die Gastroskopie sehr schmerzhaft ist. Aber solche Gedanken über das Verfahren sind falsch. Ja, in seltenen Fällen kann EGD starke Schmerzen auslösen. Dies gilt für die Zeit nach Abschluss der Gastroskopie. Das gleiche Verfahren ist schmerzlos, während alle Regeln seines Verhaltens respektiert werden. Ungefähr 95% aller durchgeführten Manipulationen führen zu leichten Beschwerden. Es kann wegen der Besonderheiten des Verfahrens und der Physiologie des menschlichen Körpers nicht vermieden werden.

Nach dem FGDS klagen die meisten Patienten über Schmerzen, die Rachen und Magen betreffen. Es kann auch Schwäche und Schwindel geben. Bereiten Sie sich auf eine erhöhte Trockenheit in der Mundhöhle vor, die für 1 bis 2 Stunden von alleine geht. Es gibt jedoch eine Reihe von Gründen, nur hochqualifizierten Ärzten zu vertrauen. Zu meinem großen Bedauern kann ein Spezialist ohne ausreichende Erfahrung bei der Durchführung solcher Verfahren nicht alle Feinheiten berücksichtigen, korrekt mit dem Patienten interagieren und unangenehme Folgen vermeiden.

Über die falsche Durchführung der Gastroskopie sagen die folgenden Punkte:

  • es gibt innere Blutungen, Speichel kann mit Verunreinigungen des Blutes herauskommen;
  • Bauchschmerzen sind sehr stark und nach 1 - 2 Tagen normalisieren sich nicht (kleine Schmerzen nach dem Eingriff für 1 bis 2 Tage gelten als Norm);
  • der Bauch schwillt an;
  • Verstopfung oder Durchfall tritt auf;
  • eine Person ist ständig krank, erbrechen.

Wenn dieses Symptom länger als 2 Tage anhält, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Manche Menschen sind empfindlicher, weil sie sich unbehaglicher fühlen. Eine der unangenehmsten Folgen einer unsachgemäßen Gastroskopie ist die Infektion. Geformte Wunden an den inneren Organen werden zu Objekten, die die Infektion angreifen. Denken Sie daran, dass bei Erbrechen und Durchfall 2 Tage warten und Symptome tolerieren. Sie sind abnormal wie die Folgen der Gastroskopie, im Gegensatz zu Bauch-, Hals- und Mundschmerzen.

Patienten werden oft für die Nachlässigkeit von Ärzten verantwortlich gemacht. Der prozentuale Fehleranteil von Fachärzten ist jedoch nicht größer als die Anzahl unangenehmer Folgen nach einer Gastroskopie, die von den Probanden selbst provoziert wird. Um Schmerzen und andere schwerwiegende Folgen des Verfahrens zu vermeiden, müssen Sie während und nach dem Ende der EGD mehrere Regeln einhalten.

  1. Befolgen Sie alle Empfehlungen in Vorbereitung auf die Studie. Der Arzt wird Ihnen im Detail von ihnen erzählen. Beachten Sie auch die oben erwähnten Tipps. Jeder Patient kann individuelle Merkmale, Kontraindikationen usw. haben. Weil jeder Fall separat behandelt wird.
  2. Vorhandensein von Diabetes mellitus, Schwangerschaft (auch in den frühen Stadien, wenn der Magen nicht sichtbar ist), chronische Krankheiten verpflichten den Patienten, den Arzt über sie zu informieren. Der Spezialist kann das Vorhandensein einer Reihe von Krankheiten nicht visuell feststellen. Daher besteht die Aufgabe des Patienten darin, so weit wie möglich Informationen über sich selbst zu liefern.
  3. Einige Patienten tragen Zahnersatz, Linsen für die Augen. Wenn ja, vergessen Sie nicht, vor der Untersuchung abzuheben. Es kann zu Hause gemacht werden oder entsprechende Behälter zum Behandlungsraum bringen.
  4. Der Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie sich während der Einführung der Sonde richtig positionieren. Ändern Sie nicht die Pose, versuchen Sie, während des gesamten Prozesses der Untersuchung Ihres Magens zu halten. Andernfalls können Sie innere Organe schädigen und den Arzt schuldig machen.
  5. Benimm dich ruhig. Manche Menschen haben Panikattacken, sie beginnen zu fürchten und zu erfahren. Eine große Rolle spielt dabei die Fähigkeit des Arztes, mit dem Patienten zu interagieren. Er sollte sich beruhigen, erklären, dass es nichts zu befürchten gibt und das Verfahren erfolgreich ist. Dann versteht jeder Patient, dass sie vergebens Angst hatte.
  6. Meistens wird die Sonde durch die Mundhöhle eingeführt, daher ist es notwendig, durch die Nase zu atmen. Manche Menschen bekommen ein Gefühl von Sauerstoffmangel, wenn sie die Röhre im Hals treffen. Beruhige dich, atme sanft und tief ein. Versuche die Anzahl der Atemzüge zu zählen. Dieses Phänomen wird als falscher Erstickungseffekt bezeichnet. Die Sonde ist so konstruiert, dass sie den normalen Atemvorgang nicht beeinträchtigt. Daher kann die Arbeit der Lunge und die Menge des in ihnen abgegebenen Sauerstoffs die Gastroskopie in keiner Weise beeinflussen.
  7. Verlassen Sie das schädliche Lebensmittel nach Abschluss der Umfrage vollständig. Nichts fettiges, scharfes, scharfes etc. Eine solche Nahrung, besonders nach der Entnahme von Proben des Magens oder der Speiseröhre zur Untersuchung auf Pathologie, kann Geschwüre und sehr starke Schmerzen hervorrufen.
  8. Rauchen Sie nicht für mindestens 4 bis 5 Stunden, wenn der EGF beendet ist. Dies wird Reizbarkeit und Mundtrockenheit verschlimmern. Wenn die normalen Symptome nach einem Tag auftreten, dann dauert es beim Rauchen 2 - 3 Tage. Ebenso müssen Sie auf Alkohol in jeder Form verzichten. Es beeinträchtigt den Allgemeinzustand und verschlechtert die Symptome.

Die Dauer und die schmerzhaften Empfindungen der Gastroskopie werden von einer Anzahl von Faktoren beeinflusst. Die übliche Untersuchung dauert 3 - 10 Minuten. Aber es ist richtig, die Vorbereitungsphase und den Rehabilitationsprozess zu berücksichtigen. Für eine gründliche Untersuchung müssen Sie daher innerhalb von 3 bis 5 Tagen strenge Regeln einhalten. Sie verbringen viel mehr Zeit mit der Vorbereitung und Wiederherstellung als bei der Einführung der Sonde selbst. Im schlimmsten Fall dauert das Gerät 30-40 Minuten in Ihrem Körper.

Danke für das Lesen unserer Materialien! Hinterlassen Sie Kommentare, abonnieren Sie und erzählen Sie uns von Ihren Freunden!

Das Verfahren von EGD: tut es weh

Eine solche medizinische Untersuchung, wie die REA, ist eine moderne Technik zur Untersuchung von Organen wie Magen, Speiseröhre und Darm. Das Endoskop dient als Hauptinstrument für die Studie. Es ist eine elastische Röhre, an deren Spitze sich eine Kamera befindet. Durch diese Methode der GI-Forschung ist es möglich, verschiedene Arten schwerer Erkrankungen im Voraus zu identifizieren. Aber viele Patienten, die der Arzt zur Durchführung der Gastroskopie anweist, wollen diese Prüfung nicht bestehen und rechtfertigen ihre Ablehnung mit einem Gefühl der Angst. In diesem Material werden wir auf die Untersuchung des Gastrointestinaltraktes achten und herausfinden, wie schmerzhaft dieses Verfahren ist. FGDS ist schmerzhaft oder nicht, wir lernen aus dem Feedback von Menschen, die diese Forschung abgeschlossen haben und bereit sind, ihre Eindrücke zu teilen.

Wann soll geforscht werden?

Das REA-Verfahren ist eine der effektivsten Methoden der Gastroenterologieforschung. Die Notwendigkeit des Bestehens des Verfahrens ergibt sich bei folgenden Indikationen:

  • bei Verdacht auf Magen- und Darmgeschwüre;
  • mit Verdacht auf eine Ösophagitis;
  • wenn Verdacht auf Neoplasmen im Verdauungssystem besteht.

Bei häufigen, anhaltenden oder wiederkehrenden Beschwerden von Magenschmerzen und Übelkeit, das Auftreten von saurem Aufstoßen und Verletzungen der Handlungen der Defäkation, auch der Arzt Patienten verschrieben Untersuchung des Verdauungstraktes vorbei. Neben der Forschung können mit Hilfe der Gastroskopie auch medizinische Behandlungen durchgeführt werden. Eine solche Behandlung ist eine Erkennung und dann ein Stopp der Blutung mit einem offenen Geschwür.

Aber das ist nicht alles, denn mit Hilfe der REA ist es möglich, aus dem Verdauungstrakt verschiedene Fremdkörper zu extrahieren, die gegessen wurden. Die meisten Patienten haben einfach Angst, sich dieser Untersuchung zu unterziehen, besonders wenn sie die Einzelheiten und Eigenschaften ihres Verhaltens erfahren. Angst haben, zu passieren oder statt EGD ist normalerweise, vor allem, weil das Verfahren wirklich nicht die angenehmste. Nur um ernsthafte Erkrankungen rechtzeitig zu diagnostizieren oder zu beseitigen, müssen Sie sich für eine Gastroskopie entscheiden.

Vorbereitung für die Forschung

Wenn der Arzt den Patienten zur GI-Untersuchung auffordert, erklärt er alle wichtigen Punkte und Warnungen. Die erste Sache, auf die Sie achten können, ist, 8-10 Stunden vor dem Studium zu essen und Wasser zu essen. Das Verfahren wird direkt am Morgen durchgeführt, also ab dem Abend sollten Sie essen, aber nicht später als 18 Stunden. Am Vorabend der EGD ist es verboten zu rauchen und Alkohol zu trinken, da diese Produkte die Sekretion von Magensaft stimulieren.

Es ist wichtig zu wissen! Wenn der Patient chronische Krankheiten hat, ist es erforderlich, den Arzt über die Pathologien zu informieren.

Der Arzt sollte auch Informationen darüber geben, ob Kontraindikationen für Medikamente vorliegen. Gastroskopie ist unangenehm, aber das Verfahren ist nicht tödlich. Viele haben ein Gefühl der Angst, so dass Patienten nach der Ernennung eines Arztes für die Durchführung der Studie Stress erleben. Diese Belastungen und Überanstrengungen wirken sich negativ auf die menschliche Gesundheit aus, sodass der Arzt die Einnahme von Beruhigungsmitteln empfehlen kann. Stellt sich heraus, dass sich der Patient grundsätzlich nicht auf den Eingriff einstellen kann, kann ihm der Arzt eine Gastroskopie im Traum empfehlen.

FGDS oder Fibrogastroduodenoskopie, obwohl es nicht die angenehmste Prozedur ist, aber es ist erwähnenswert, dass es praktisch nicht weh tut. Der unangenehmste Moment, warum nicht Gastroskopie mag, schluckt die Schläuche, die ständig Erbrechen provoziert. Solche Wünsche bleiben nicht lange nach dem Ende des Prozesses, sondern bald vorüber. Fast jeder Patient nach dem Eingriff versteht, dass alles nicht so gruselig ist, wie es anfangs scheint. Ist es schmerzhaft, ein Endoskop zu schlucken? Diese Frage kann beantwortet werden, dass es überhaupt nicht schmerzhaft, sondern eher unangenehm ist. Selbst wenn die Studie Medikamente benötigt, sind solche Manipulationen für den Patienten einfach nicht greifbar.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der sich fragt, ob die FGD schmerzhaft ist oder nicht, sollte so verstanden werden, dass je korrekter und fragloser der Patient die Anweisungen des Arztes ausführt, desto eher wird dies enden.

Es ist interessant zu wissen! Die übliche Untersuchung des Gastrointestinaltraktes dauert nicht länger als 5 Minuten. Wenn eine Drogentherapie durchgeführt oder ein Objekt eines Dritten entfernt werden muss, verlängert sich die Dauer auf 20-30 Minuten.

Ablauf der Studie

Der Prozess beginnt damit, dass der Patient ein Dokument unterschreibt, in dem er erklärt, dass er der Durchführung der EGD zustimmt. Danach sagt der Arzt, die richtige Haltung einzunehmen (die Gastroskopie wird in Rückenlage auf der linken Seite durchgeführt) und schmiert dann die Mundhöhle mit einer speziellen Lösung. Dies ist eine lokale Betäubung, die die Entwicklung von Erbrechen reduzieren kann.

Wenn alles fertig ist, gibt der Arzt dem Patienten einen speziellen Zahnring, der es ihm nicht erlaubt, den Mund zu schließen. Ein Endoskop wird in diesen Ring eingeführt, bis das Gerät das gewünschte Ziel erreicht.

Der Arzt untersucht visuell den Zustand des Magens, des Darms oder der Speiseröhre und macht dann eine Probenahme der Schleimhaut. Der Schleim des Magens wird zur Analyse genommen, was eine detailliertere Untersuchung und Diagnose ermöglicht. In einem speziell ausgestatteten Raum wird eine Gastroskopie durchgeführt. Es sollte angemerkt werden, dass die Sonde in vielen Fällen durch die Mundhöhle eingeführt wird, aber auch durch die Nase injiziert werden kann. Nachdem der Eingriff beendet ist, entfernt der Arzt die Sonde und der gesamte Vorgang ist abgeschlossen.

FGDS unter Anästhesie: schmerzlos und schnell

Ist es möglich, EGF ohne Schmerzen durchzuführen? In jüngster Zeit gewinnt die Gastroskopie im Schlaf an Popularität. Dies ist eine völlig ähnliche Studie, wie oben beschrieben, nur während die Person schläft und nichts fühlt. Die Person schläft unter dem Einfluss von speziellen Anästhetika ein. Dies ist eine Art von Anästhesie, nur eine kurzfristige Aktion (von 5 bis 15 Minuten).

Der Vorteil der FGD unter Anästhesie ist die Tatsache, dass eine Person schläft und nicht alles fühlt, was in der traditionellen Forschungsmethode gefühlt wird. Unterscheidet Gastroskopie während des Schlafes von der traditionellen Methode, nicht nur durch das Fehlen von unangenehmen Empfindungen, sondern auch durch Kosten. Zum Vergleich: Die traditionelle Methode kostet 500-1000 Rubel, abhängig von der Dauer, und eine Gastroskopie in einem Traum kostet zwischen 3000 und 9000 Rubel. Daher kann sich nicht jeder, selbst die verdächtigste Person, einen solchen Luxus leisten. Mit FGDS während des Schlafes fühlt eine Person nichts, aber nach dem Erwachen, gibt es Schmerzen im Hals, die nicht länger als 1 Tag dauern können.

Es ist wichtig zu wissen! Bei einer Gastroskopie ohne Anästhesie hat eine Person nicht nur Erbrechen, sondern auch ein Gefühl des Keuchens. Eine Atemlücke entsteht, wenn der Patient nicht auf den Arzt hört und seinen Anweisungen nicht folgt.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das EGF-Verfahren zwar eine effektive Variante der Studie darstellt, aber auch Kontraindikationen aufweist. Es ist verboten Gastroskopie für folgende Krankheiten zu haben:

  • entzündliche Prozesse im Mund- und Rachenraum;
  • Myokardinfarkt;
  • Verletzung des zerebralen Kreislaufs;
  • andere Arten von Störungen.

REA während der Schwangerschaft ist nur auf Empfehlung des behandelnden Arztes erlaubt. Eine rechtzeitige Krankheit ist viel leichter zu heilen als in einem vernachlässigten Stadium.

Was ist EGDF?

Um den Zustand eines Patienten, der Probleme mit den Organen des Verdauungssystems hat, zu diagnostizieren, verwenden Sie eine Vielzahl von Techniken. Manchmal muss auf ein Verfahren wie die Fibrogastroduodenoskopie zurückgegriffen werden. Die Frage, die REA, was es ist, wird jedem Patienten zugewiesen, der diese Untersuchung erhält. Das Verfahren ist am informativsten, weil es erlaubt, den Zustand der Magenschleimhaut und des Darms visuell zu untersuchen.

Was ist eine REA-Untersuchung?

Die Fibrogastroduodenoskopie (FGDS) ist die beste und extrem genaue Methode zur Untersuchung von Erkrankungen des oberen Teils des Zwölffingerdarms, der Speiseröhre, des Magens. Die Untersuchung wird mit einem speziellen medizinischen optischen Instrument - einem Endoskop - durchgeführt. Nach außen zeigt sich das Gerät in Form einer dünnen flexiblen Röhre von kleinem Durchmesser (bis 1 cm). In der Röhre des Endoskops befinden sich dünne optische Fasern, die Licht geben, das Bild durchlassen und ein dünnes Röhrchen passieren, durch welches Instrumente für Sammelanalysen geführt werden.

Indikation für die Studie

Die Diagnose von FGDS wird ohne besondere Gründe durchgeführt, da viele Arten von Krankheiten, insbesondere im Anfangsstadium, ohne offensichtliche Symptome auftreten. Erfahrene Ärzte raten immer, das Verfahren EGF nach Belieben oder nur für den Fall durchzuführen, weil eine Krankheit in den ersten Entwicklungsstadien einfacher zu behandeln ist. Ein direkter Bedarf zur Durchführung einer FDS-Untersuchung besteht bei folgenden Symptomen und Erkrankungen:

  • Häufige Schmerzen im Bauch unbekannter Herkunft, die unterschiedlicher Natur sind und mit verschiedenen Frequenzen wiederholt werden.
  • Gefühl von Unbehagen und Schwere in der Speiseröhre.
  • Verdacht auf verschluckte Fremdkörper (Münzen, Knöpfe, Bälle).
  • Für eine lange Zeit entstanden.
  • Übelkeit aus unbekannten Gründen.
  • Regelmäßig wiederholt (für mehrere Tage) Erbrechen mit einer Beimischung von Blut.
  • Unangenehmes Aufstoßen mit wenig Luft oder Essen nach dem Essen.
  • Störung des Schluckens (Dysphagie).
  • Probleme mit Appetit - eine teilweise oder vollständige Mangel an ihm für einen langen Zeitraum.
  • Anämie.
  • Ungeklärter rapider Gewichtsverlust.
  • Erkrankungen der Leber, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase.
  • Bei der Vorbereitung auf kavitäre oder längere Operationen.
  • Verdacht auf Magenkrebs, Gastritis, Geschwür.
  • Nach dem Entfernen des Polypen des Magens jedes Semester während des ganzen Jahres.

Mit Hilfe der FGDS-Methode:

  • Entfernen von Fremdkörpern aus dem Darm;
  • entfernen Sie Polypen und andere gutartige Formationen;
  • Einführung von Medikamenten;
  • Elektrokoagulation des blutenden Gefäßes durchführen;
  • eine Biopsie machen;
  • Klemmen und Ligaturen mit Blutungen im Darm oder Magen auf.

Wie man sich richtig auf das GBDS vorbereitet

Basierend auf den Ergebnissen der FGD wird eine endgültige Diagnose gestellt, die im Rahmen anderer Erhebungen gemachten Schlussfolgerungen bestätigt oder widerlegt. Eine große Rolle für die erfolgreiche Durchführung von Diagnosen und das Erhalten genauer Daten ist das Training. Vor dem Eingriff muss der Patient bestimmte Regeln beachten. Es gibt keine Notwendigkeit, eine spezielle Diät zu beachten, jedoch sollte die Geschwindigkeit der Assimilation von Lebensmitteln berücksichtigt werden. Um die Nahrung vollständig zu verdauen, benötigt der Magen bis zu 8 Stunden. Einige Nahrungsmittel werden länger als gewöhnlich verdaut und müssen von der Diät ausgeschlossen werden. Das:

  • alkoholische und alkoholarme Getränke;
  • Pralinen und Schokoladenbonbons;
  • Samen und Nüsse;
  • scharfes Essen;
  • Getreide;
  • Backwaren;
  • Salate.

Für das Abendessen (bis zu 18 Stunden), am Vorabend des Verfahrens, bereiten Sie ein Gericht aus leicht verdaulichen Produkten zu. Zum Beispiel, essen Sie gekochtes Huhn, Hüttenkäse. Am Tag der Untersuchung müssen Sie vollständig aufhören zu essen, auch wenn es für die zweite Hälfte des Tages geplant ist. Ist es möglich, vor der EGD Wasser zu trinken? Ja, es ist erlaubt, eine kleine Menge Wasser oder Tee ohne Zucker 4-5 Stunden vor dem Eingriff zu trinken. Am Morgen ist es nicht erlaubt zu rauchen (der Würgereflex kann zunehmen und die Schleimmenge im Magen nimmt zu), nehmen Sie Medikamente in Form von Tabletten und Kapseln ein.

Am Tag des Verfahrens ist die REA am Morgen erlaubt:

  • Zähne putzen;
  • Ultraschall durchführen;
  • Injektionen durchführen (6 Stunden vor der FGD-Prozedur oder im Morgengrauen);
  • Verwenden Sie Medikamente, die sich auflösen müssen;
  • Trinken Sie Wasser oder Tee ohne Zucker (maximal 4 Stunden vor dem Eingriff).

Es gibt einige Regeln bezüglich der Kleidung des Patienten. Es ist notwendig, kurz vor der verabredeten Zeit zur GFD des Magens zu kommen, um (wenn überhaupt) Gläser, Krawatte, Zahnersatz zu entfernen. Aus Kleidung wählen Sie geräumige Outfits, in denen Kragen und Gürtel leicht aufgeknöpft werden. Treten Sie nicht vor dem Eingriff mit Kölnischwasser oder Eau de Toilette. Wenn Medikamente regelmäßig eingenommen werden, sollten sie nach der Diagnose getrunken werden.

Gehen Sie zum Verfahren der EGDF, nehmen Sie mit:

  • eine ambulante Karte;
  • Schuhüberzieher;
  • Überweisung an REA;
  • der Pass;
  • Bettwäsche oder Handtücher.

Wie funktioniert die FGD?

Das Verfahren der EGD wird vom Arzt durch die Nase oder den Mund nach schriftlicher Zustimmung des Patienten durchgeführt. Auf Wunsch des Klienten wird die Fibrogastroduodenoskopie des Magens in Narkose durchgeführt. Manipulation durch den Mund dauert bis zu 7-10 Minuten, tritt in der folgenden Reihenfolge auf:

  1. Der Patient liegt auf der linken Seite und der Spezialist behandelt Hals und Mund mit einem Antiseptikum (Lidocain).
  2. Dann wird dem Subjekt angeboten, das Mundstück mit den Zähnen zu greifen.
  3. Nach - der Arzt beginnt das Röhrchen in die Speiseröhre einzuführen. An diesem Punkt kann es unangenehme Empfindungen, Erbrechen, Aufstoßen geben.
  4. Um zu sehen, was das Endoskop zeigt, wird es in den Magen gesenkt. Während des Verfahrens untersucht der Arzt seine Wände, wenn nötig für Analyse Stücke von Speiseröhre Gewebe.

Ältere Menschen und Menschen mit Überempfindlichkeit gegenüber Schmerzen, wird empfohlen, eine Untersuchung der GHD durch die Nase durchzuführen. Dieses Verfahren ist bequemer, induziert keinen Brechreflex, reduziert Beschwerden und wirkt sich weniger auf den Körper aus. Die Reihenfolge der Handlungen bei der Untersuchung der GHD durch die Nase ist ähnlich der Prozedur durch die Mundhöhle. Nur das Endoskop wird durch die Nasennebenhöhle injiziert.

Kontraindikationen für das Verfahren

Die EHF gilt als sicheres Verfahren, jedoch werden bei der Durchführung durch einen Arzt viele Faktoren und mögliche Risiken individuell berücksichtigt. GGDS des Magens ist verboten zu tun:

  • wenn der Patient an psychischen Störungen leidet;
  • mit Angina pectoris;
  • wenn der Zustand des Patienten schwerwiegend ist;
  • bei Schilddrüsenproblemen (Kropf);
  • während einer Exazerbation oder mit einem schweren Verlauf von Bronchialasthma;
  • mit Bluthochdruck;
  • teilweise während der Schwangerschaft;
  • mit einem kürzlichen Schlaganfall;
  • während Stenose;
  • in den ersten 7-10 Tagen nach einem früheren Myokardinfarkt;
  • mit schlechter Blutkoagulabilität.

Häufig gestellte Fragen

Wenn Sie alle Anweisungen und Empfehlungen eines Arztes befolgen, befolgen Sie die Regeln der Vorbereitung, dann wird das Verfahren der EGD schnell für Sie vergehen, ohne wesentliche Unannehmlichkeiten zu verursachen. Vor der Diagnose wird Ihnen ein qualifizierter Arzt über die Technik und mögliche Konsequenzen berichten. Wenn Sie Angst haben, FGS zu bestehen, lesen Sie einige Antworten auf die Hauptfragen der Patienten.

EGD - ist es schmerzhaft?

Vor der Untersuchung behandeln die Ärzte den Rachen des Patienten mit speziellen Anästhetika, so dass das Verfahren der GFDD schmerzfrei, aber mit Beschwerden ist. Kinder oder unruhig beobachtet, um die Beseitigung von Schmerzen und Beschwerden abzuschließen, wenden Sie eine kurzfristige Anästhesie, durch die der Patient in einen Traum versinkt und nichts fühlt.

Wie man während des Studiums richtig atmet

Die Einhaltung der Empfehlungen eines Arztes und der Ruhezustand sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Studie. Während des Eingriffs ist es notwendig, richtig zu atmen: tupfen Sie flach und selten sogar bis zur Nase, so dass die Bauchmuskeln immer in einem entspannten Zustand bleiben. Auch durch das Endoskop wird Luft zugeführt, die die Wände des Verdauungsrohrs spreizt.

Was sind die Folgen nach dem GBDS?

Komplikationen nach der Untersuchung sind äußerst selten (1%), die meisten stellen keine ernsthafte Bedrohung für das Leben oder die Gesundheit des Patienten dar, in seltenen Fällen ist ihr Auftreten jedoch nicht ausgeschlossen. Nach dem Eingriff hat die REA ein Gefühl von Schweiß und Trockenheit im Hals. Daher stellt sich bei den Patienten die Frage, wie viel man nach FGDS essen und Wasser konsumieren kann. Ärzte empfehlen, dies in einer Stunde oder zwei zu tun, und wenn Anästhesie verwendet wird, wird es wahrscheinlich in 3-4 Stunden sein.

Bei der Durchführung des Verfahrens ist die GBDF möglich:

  • leichtes Unwohlsein durch Luftblähungen (um dieses Gefühl zu lindern, müssen Sie reurgitieren);
  • vorübergehende Beschwerden während der Anästhesie;
  • kleiner Schmerz im Unterbauch;
  • leichte Übelkeit;
  • Infektion;
  • Blutung aus den Gefäßen der Speiseröhre;
  • Schäden an den Wänden der Speiseröhre oder des Magens.

Wenn Sie am nächsten Tag nach dem Magen-EKG immer noch über die unten aufgeführten Symptome besorgt sind, suchen Sie sofort einen Arzt auf:

  • Körpertemperatur über 38 Grad;
  • starker, scharfer Bauchschmerz;
  • Durchfall von schwarzer Farbe;
  • Erbrechen mit Blutgerinnseln.

Video: Ein Rückblick auf die GGDS-Studie des Magens

Egal, wie professionell der Arzt war und wie sehr er nicht versuchte, der GVD des Magens den beobachteten maximalen Komfort zu bieten, wie viele würden nicht erklären, dass der Eingriff schmerzlos ist, viele Patienten immer noch Angst haben. Wenn Sie einer von ihnen sind und Sie sich bald der FGDS unterziehen müssen, lesen Sie die Meinungen und Gefühle von Patienten, die diese Prozedur bereits durchlaufen haben, indem Sie sich das nächste Video ansehen.

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

Fibrogastroduodenoskopie (FGD, Gastroskopie) - Rückruf

Ich werde dir sagen, wie lange es ist, es tut weh oder nicht, und ich werde dir Ratschläge geben, wie du dich verhalten sollst!

Hallo alle zusammen! Wenn Sie diese Rezension lesen, ist es wahrscheinlich, dass Sie diese Prozedur bald haben werden. Und ich möchte Sie sofort beruhigen! Es dauert nicht mehr als eine Minute! Ich habe es schon 3 Mal gemacht und sie haben alle so schnell gedauert! Sie beobachteten mich durch den Bildschirm des Monitors und durch das Auge, es gab keinen Unterschied in der Zeit.

Aber mal sehen wie es geht:

-Also zuerst wirst du mit Betäubungsmitteln im Hals besprengt, wenn ich mich nicht irre, ist das Lidocain. Der Geschmack ist sehr unangenehm, bitter.

-dann wirst du gebeten, eine Couch, ein Handtuch unter deinem Kopf (das ist notwendig, weil du sabbern wirst) auf deine linke Seite zu legen.

- Sie werden aufgefordert, Ihren Mund zu öffnen und ein spezielles Stück dort einzusetzen, damit es nicht schließt, Sie werden es mit Ihren Zähnen behalten.

-dann wird der Arzt beginnen, den Schlauch zu drücken, und Sie werden es unwillkürlich schlucken und Sie werden sich übergeben, dann ist die Hauptsache, sich zu beruhigen!

Normalerweise gehe ich ins Bett, übergebe mir die Hände im Schloss, um sie zu kontrollieren, schließe meine Augen und denke mir, dass es bald vorbei sein wird)

Was wirst du fühlen, wenn der Schlauch innen ist:

während es durch die Speiseröhre geht, wirst du starkes Erbrechen haben, das ist eine normale Reaktion deines Körpers auf ein fremdes Objekt und du solltest dich nicht für einen Arzt schämen, er sieht es 1000 Mal am Tag.

dann, wenn der Schlauch in den Magen kommt, wirst du dich etwas leichter fühlen, die Erbrechenslust wird ein wenig nachlassen und hier wird sich das Wichtigste wieder beruhigen und atmen, bemerkt, dass wenn du durch den Mund atmest, es leichter ist. Atme besser, um tief zu machen, also dauert es länger, denn beim Ausatmen wird es wieder Erbrechen geben.

dann wird der Arzt es in den Zwölffingerdarm schieben, hier in meiner letzten Studie war es schmerzhaft, davor war es nicht schmerzhaft, aber es gab auch keine Gastritis. Aber dieser Schmerz verging schnell, als sich der Arzt etwas weiter bewegte. Hier spürst du, dass etwas Festes in dir kriecht, wie ein harter großer Wurm, aus irgendeinem Grund schien es mir, dass sie mich jetzt durchbohren würden, aber ich versuchte mich zu beruhigen und wiederholte es, jetzt wird alles enden, jetzt wird alles enden!

Also hielt der Arzt für eine Weile inne, offenbar um einen Säuretest durchzuführen und um zu sehen, ob es in diesem gadischen Bakterium einen Helikobakterpylori gibt. Und dann löschte sie den Schlauch, als sie es tat, dann fühlst du dich erleichtert.

Und das alles dauerte nicht länger als eine Minute, vielleicht sogar weniger, da ich es nicht bemerkte.

Aber natürlich ist die Hauptsache, einen Arzt zu wählen, davor habe ich einen Mann 2 Mal gemacht, er hat mir nicht wehgetan und die Prozedur war schneller, er merkte es sogar, und als er herauszog. sagte mir die Zeit, es waren 34 Sekunden!

Das letzte Mal, als sie die andere Frau gemacht hat, die, sie hat geschrien, lass uns schneller gehen, wir haben mehr Tee, um mit dir zu trinken. Nun, im Allgemeinen, Sie verstehen - die Wahl eines Arztes ist Ihr Trost.

Was ich dir rate:

-Während der Prozedur werden die Hände am besten zwischen den Beinen platziert oder im Schloss gestrickt - es ist leichter zu kontrollieren

-tief durchatmen, so ist es einfacher und weniger Erbrechen

-im Geiste sage ich mir, dass alles bald enden wird, oder über etwas anderes nachdenken, gut

-Es ist besser, die Augen zu schließen. nicht sehen, wie der Schlauch sich deinem Gesicht nähert

-Höre also dem Arzt genau zu, er wird dir sagen, was er gerade macht

Vorteile und Nachteile:

+Das Verfahren ist wirklich sehr schnell

+immer korrekte Diagnose

- Es ist sicherlich unangenehm. aber nicht tödlich, ich lache immer über diese Leute, die es nicht tun können, verdammt, wirklich, wirklich nichts Schreckliches!

Vergiss nicht!

-Vor der Untersuchung müssen Sie Blut für HIV spenden

-Die Prozedur wird nur auf nüchternen Magen durchgeführt, Sie können nicht einmal trinken!

-essen das letzte Mal besser spätestens um 20.00 Uhr

-während des Verfahrens werden Tränen fließen, Rotz und Speichel, aber nicht viel, also ist es besser, nicht mit gemalt zu kommen, zumindest keine Augen zu malen

Ich war ständig im rechten Hypochondrium krank, es stellte sich heraus, dass ich Gastritis mit hohem Säuregehalt hatte, also war ich ein wenig verletzt, als der Arzt in dven.perst kletterte. Darm (es ist nur in der rechten Hypochondrium), aber wenn Sie nur für die Prävention gehen, dann wird es überhaupt nicht weh tun! Ich halte das Verfahren für notwendig, wenn Sie ein gesunder Mensch sein wollen!

Wie ist es einfacher, die EGD zu übertragen: die wichtigsten Empfehlungen

Die Fibrogastroduodenoskopie ist ein Verfahren, das bei vielen Patienten Angst auslöst. Angst vor Schmerzen, unangenehme Empfindungen lassen Sie Ihren Arztbesuch verschieben und gefährden dadurch Ihre Gesundheit. Ist es schmerzhaft, eine Magenspiegelung zu machen? Diese Frage interessiert viele. Es gibt mehrere Empfehlungen, wie es einfacher ist, dieses Verfahren zu durchlaufen und sich darauf vorzubereiten.

Gastroskopie - schmerzhaft oder nicht?

Richtig durchgeführte Prozedur verursacht keine starken schmerzhaften Empfindungen. Die Hauptsache ist das Vertrauen in den behandelnden Arzt. Ein erfahrener Arzt versucht immer alles schmerzfrei zu machen, hilft dem Patienten sich zu entspannen. Schämen Sie sich nicht: erhöhter Speichelfluss, Aufstoßen, Brechreflex sind die Norm bei der Durchführung von FGDS. Bei Bedarf kann der Arzt dem Patienten vor dem Eingriff die Einnahme bestimmter sedativer Medikamente verschreiben. Dies geschieht in extremen Fällen, aber es gibt einen Ort zu sein.

Richtige Atmung

"Ich habe Angst, Gastroskopie zu machen" - Ärzte hören oft von ihren Patienten. Ist es schmerzhaft, EGF zu machen? Wenn Sie die grundlegenden Empfehlungen befolgen, wird alles so reibungslos wie möglich verlaufen. Um Beschwerden während der Endoskopie zu minimieren, sollte man die richtige Atmung nicht vergessen. In modernen Kliniken wird jeder Patient einem kleinen Briefing unterzogen, bei dem ihm beigebracht wird, wie man mit einer Gastroskopie atmet.

Einatmen und Ausatmen brauchen nur Nase. Atme den Hals ein - es schmerzt und kann zu Speichel führen, der in die Atemwege gelangt und einen Hustenreflex auslöst.
Atmen sollte so glatt und gemessen wie möglich sein. Die ruckartigen Ein- und Ausatmungen erlauben kein schmerzfreies und korrektes Einführen der Gastroskopie, was zu einem Ruptur der Speiseröhre führen kann.

Vorbereitung für die Gastroskopie

Einhaltung der Diät. 2-3 Tage vor dem EGF sollte das akute, ölige und schwere Futter verworfen werden. Völlig auf Alkohol verzichten. Das medizinische Personal empfiehlt nicht, sich für Schokolade und Nüsse zu interessieren. Diese Produkte können in einem kranken Magen verweilen, der das Verfahren beeinträchtigt.

Sich weigern zu essen. Die Mahlzeit sollte spätestens 12 Stunden vor dem Eingriff stattfinden. Bevor Sie zum Arzt gehen, frühstücken Sie nicht und trinken Sie viel Wasser. Je einfacher das Abendessen - desto besser. Eine ausgezeichnete Wahl ist Buchweizen oder Reisbrei mit gekochtem Hähnchenfilet.

Ablehnung von Arzneimitteln. Nehmen Sie vor dem Eingriff keine Medikamente ein. Wenn der Patient nicht die Möglichkeit hat, die Anwendung von Arzneimitteln zu verweigern, sollten Sie diese Frage mit Ihrem Arzt besprechen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Normalisierung des Geisteszustandes. Die überwiegende Mehrheit der Patienten hat Angst vor Gastroskopie, was sollen sie tun? Mach dir keine Sorgen und werde Angst los. Negative Emotionen tragen zur Spannung der Speiseröhrenmuskulatur bei. Dies erschwert den Eintritt in das Gastroskop erheblich.

Es gibt kein Rauchverbot vor der EHF. Dennoch wird ein erfahrener Arzt seinem Patienten empfehlen, vor dem geplanten Eingriff auf Zigaretten zu verzichten. Dieser Schritt wird durch die Tatsache erklärt, dass Tabak die Muskeln der Speiseröhre nachteilig beeinflusst und sie zwang, sich unwillkürlich zusammenzuziehen.

REA in Vollnarkose

In den meisten Fällen wird das Verfahren unter einer leichten lokalen Betäubung durchgeführt. Der Arzt behandelt den Rachen des Patienten mit speziellen Anästhetika, die unangenehme Empfindungen blockieren. In manchen Fällen kann auf eine Vollnarkose nicht verzichtet werden. Es ist in jenen Fällen angezeigt, wenn es notwendig ist, therapeutische Manipulationen durchzuführen, die mit Schmerz verbunden sind, nämlich:

  • wenn Polypen entfernt werden;
  • mit der Tamponade der beschädigten Behälter;
  • beim Entfernen von Fremdkörpern.

Vor dem bevorstehenden chirurgischen Eingriff wird der Patient ein Elektrokardiogramm durchgeführt, Blut wird entnommen. Der Anästhesist spricht mit dem Patienten über die mögliche Intoleranz einiger Medikamente oder Komponenten oder über frühere Infektionskrankheiten. Auf der Grundlage der erhaltenen Analyse bestimmen Ärzte die Machbarkeit einer Vollnarkose.