logo

Drückender Schmerz im Magen

Drückender Schmerz im Magen unter dem Einfluss verschiedenen Faktoren auftreten kann, beispielsweise aufgrund von Lebensmittelvergiftung, falscher Ernährung (Gewohnheit ist, um schädliche Produkte zu bewegen oder verwenden), übermäßige Bewegung, emotionalen Stress, übermäßiges Essen, Rauchen.

Das Gefühl, das den Magen drückt, kann nicht nur wegen Problemen mit der Verdauung, sondern auch infolge von Lungenentzündung, Herz- und Gefäßstörungen, Spasmen des Zwerchfells auftreten. Daher ist es notwendig, vor Beginn der Behandlung herauszufinden, warum sich die Pathologie entwickelt hat.

Mögliche Ursachen von Schmerzen

Meistens werden drückende, platzende Schmerzen im Bauchbereich nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln oder Wasser von schlechter Qualität empfunden. Lebensmittelvergiftung ist auch angezeigt durch Fieber, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Blähungen, Schwäche, Appetitlosigkeit. Bei der Darminfektion treten ähnliche Symptome auf, in der Regel sind sie jedoch intensiver und länger anhaltend.

Das Gefühl, den Magen zu quetschen, kann beim Überessen auftreten, da der Magen voll ist und gegen das Zwerchfell drückt. Außerdem treten oft nach dem Verzehr von scharfen oder fettigen Lebensmitteln Schmerzen auf, was auf einen Mangel an Enzymen hindeutet, die Nährstoffe abbauen.

Bei Pankreatitis in der Bauchspeicheldrüse treten entzündungs-destruktive Prozesse auf, die zur Störung der externen und intrasekretorischen Funktion führen. Bei Exazerbation treten Schmerzen im Oberbauch und unter den Rippen nach links, dyspeptische Störungen (Erbrechen, Übelkeit, Flatulenz, Sodbrennen), Haut und Sklera gelb auf.

Bei depressiven Menschen können dauernde Magenschmerzen auftreten. Tatsache ist, dass, wenn Emotionen erlebt werden, die Blutzirkulation und die Kontraktion von glatten Muskeln in den Verdauungsorganen gestört sind, der Speichelfluss und die Sekretion von Magensaft sich ändern. All dies führt zu entzündlichen und dystrophischen Prozessen im Magen (Gastritis, Ulkuskrankheit).

Bei Entzündungen der Wand (Gastritis) treten im Bereich des Magens Schmerzen und Schmerzen auf, Übelkeit nach dem Essen, Aufstoßen, Erbrechen ist möglich. Bei länger andauernder Entzündung sind tiefe Schleimhautschichten (Ulcus pepticum) betroffen, die zu Perforationen oder Magenblutungen führen können. Bei Geschwüren gibt es oft sogenannte hungrige Schmerzen, da der Magensaft mangels anderer Arbeit den entzündeten Schleim korrodiert.

Bei Magenkrebs im Anfangsstadium die gleichen Symptome wie bei Gastritis, so wird es oft im ersten Stadium wegen der Vernachlässigung der Pathologie nicht gefunden. Mit dem Wachstum eines bösartigen Tumors, gibt es Symptome der Vergiftung (Schwäche, verminderte Effizienz, subfebrile Zustand, Anorexie). Wenn Sie sich rechtzeitig an einen Spezialisten wenden, kann die Prognose günstig sein.

In einigen Fällen kann das Neoplasma an der Vorderwand zur Palpation ertastet werden, bestätigt die Diagnose einer histologischen Untersuchung, für die während der Gastroskopie eine Probe entnommen wird. Druckender Schmerz an der Oberseite des Abdomens kann als Folge von pathologischen Prozessen auftreten, die in der Leber, der Gallenblase oder ihren Kanälen auftreten.

Bei Hypertonie des Magens ist der Tonus der Muskulatur des Organs erhöht, was zum Auftreten von Anfällen und einer Beeinträchtigung der motorischen Funktion führt. Wenn die Pathologie des Körpers schlecht oder gar nicht gedehnt ist, kann selbst ein kleiner Teil der Nahrung zu drückendem Schmerz führen.

Häufigerer Bluthochdruck ist das Ergebnis von Gastritis, Ulkuskrankheit, Schwermetallvergiftung, Vitamin B-Mangel1, Entzündung der Beckenorgane, Adhäsionen. Provozieren Sie einen Angriff kann Stress, die Aufnahme von Luft, verminderte Peristaltik des Magens, Hypokalzämie, Rauchen, körperliche Aktivität.

Ständige drückende Schmerzen und ein Gefühl von raspiranija in podlozhechkovoj Bereichen können bei folgenden Verstößen entstehen:

  • Laktoseintoleranz. Mit zunehmendem Alter Laktose das Enzym Laktase bricht, hört es synthetisiert werden, so wird der Zucker abgebaut, und geht in die unteren Abschnitte des Darms und beginnt es gären, was zur Trennung von Gas und Blähungen führt;
  • Nahrungsmittelallergie. Der Organismus nimmt das Produkt als toxische Substanz wahr und löst eine Schutzreaktion aus;
  • Rauchen. Nikotin irritiert die Magenschleimhaut und entwickelt dystrophische Prozesse;
  • Schwangerschaft. In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft drückt der vergrößerte Uterus auf den Magen und das Zwerchfell;
  • Reizdarmsyndrom. Die Krankheit manifestiert sich in einem Gefühl von Überlaufen des Bauches, Schmerzsyndrom, Erbrechen, Aufstoßen. Die Störung tritt vor dem Hintergrund einer Störung der Magenmotilität und Überempfindlichkeit der Organrezeptorrezeptoren auf.

Pressing Schmerzen können als Folge der Bildung von Zwerchfellhernie auftreten. In der Pathologie dringt ein Teil des Magens durch die Speiseröhrenöffnung in die Brusthöhle ein und wird geklemmt. Es gibt eine Pathologie von retrosternalem Schmerz, Sodbrennen, Schlucken, Schluckauf, Arrhythmie.

Wenn die Krankheit Syndrom Schmerzen entwickelt sich nach einer Mahlzeit oder körperliche Aktivität, Blähungen, Husten, in Rückenlage, und seine Intensität, wenn das Trinkwasser reduziert wird, einen tiefen Atemzug zu nehmen und nach Aufstoßen, Erbrechen, Veränderungen in der Körperhaltung. Vor dem Hintergrund der Krankheit oft GERD aufgrund Gießen von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre entwickeln, so wird es ein Überfall auf seiner Kehle, saures Aufstoßen sein, kommt es vor, dass Patienten schwer atmen.

Wenn eine Magenatonie auftritt, empfindet ein Mensch nach dem Essen einen drückenden Schmerz, selbst wenn die Portion sehr klein ist. Wegen der motorischen Störung wird Nahrung nicht im Magen verdaut und verlässt es nicht für lange, folglich das Zusammendrücken und das Gefühl der Schwere in der Solarplexusregion.

Diagnose von Krankheiten

Bei der Erstaufnahme stellt der Arzt Fragen (wann genau der Schmerz auftritt, wie sehr er schmerzt, wie lange er stört, ob der Schmerz durch Spasmolytika gemildert wird) und führt eine körperliche Untersuchung durch.

Palpation ermöglicht dem Spezialisten, eine Zunahme der Organe der Bauchhöhle, die Anwesenheit von Flüssigkeit, das Vorhandensein von Dichtungen, Knoten, Tumoren in der Bauchdecke zu erkennen, und ermöglicht es auch, die Struktur des tastbaren Gewebes zu bestimmen. Wenn der Arzt dem Bauch zuhört, kann er herausfinden, ob sich Flüssigkeit angesammelt hat.

Bei der äusserlichen Untersuchung beachtet der Arzt das Vorhandensein der Ausschläge, der Narben, der Pigmentation, der Hernie, der Schwere des Venennetzes. All dies ermöglicht schon beim primären Empfang, die Ursache von drückendem Schmerz im Magen anzunehmen.

Wenn der Arzt vermutet, dass der Schmerz wegen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt auftreten (und nicht aufgrund eines Fehlers des Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und Nervensystem) werden die Patienten Bluttests zugeordnet, Urin, Kot und Ultraschall des Bauches, wenn Folgende Studien werden benötigt:

  • Röntgenuntersuchung des Magens;
  • Fibrogastroskopie;
  • allgemeine Analyse von Magensaft;
  • die Analyse des venösen Blutes auf die Fermente, die Glukose, die Helikobakterie, onkomarkija.

Was tun bei drückenden Schmerzen im Magen?

Fühlen Sie den drückenden Schmerz im Magen, müssen Sie Ihre Diät sofort überprüfen. Mit jeder Pathologie des Gastrointestinaltraktes verschreibt ein Arzt eine medizinische Diät, die hilft, unangenehme Empfindungen zu beseitigen. Bei einigen Krankheiten ist die therapeutische Ernährung die Hauptverschreibung, und eine Arzneimitteltherapie wird als Zusatz verschrieben.

Bei Gastritis und Magengeschwüren wird eine Diät Nr. 1 vorgeschrieben, die chemische, mechanische und thermische Schonung des Gastrointestinaltraktes beinhaltet. Dies bedeutet, dass Sie nicht fettig, würzig, salzig, sauer, sowie Lebensmittel essen können, die Ballaststoffe enthalten, und alle Gerichte sollten gedämpft oder gekocht und zu einem Püree-Zustand gestampft werden.

Bei Erkrankungen des hepatobiliären Systems ist eine Diät Nr. 5 vorgeschrieben.Sie empfiehlt chemische und mechanische Shchasienie, schließt aus der Diät Produkte reich an Purinen, Extraktstoffen, ätherischen Ölen, grobe Faser. Je nach Ursache des Schmerzes kann eine Diät empfohlen werden, die die Gallensekretion stimuliert oder umgekehrt reduziert.

Im Mittelpunkt jeder therapeutischen Diät stehen die Prinzipien der gesunden Ernährung:

  • Mahlzeiten sollten zu einer bestimmten Tageszeit eingenommen werden, was die Entwicklung eines konditionierten Reflexes ermöglicht, daher werden Verdauungssäfte zu einer bestimmten Stunde zugeteilt;
  • es ist notwendig, sich an ein gebrochenes Essen zu halten (es gibt kleine Teile, aber oft);
  • Verweigerung von gebratenem, fettigem, scharfem Essen, da es lange dauert, es zu verdauen;
  • vermeide es zu viel zu essen und zu verhungern. Beim Essen bleibt die Nahrung länger im Magen-Darm-Trakt, was zu verstärkter Fermentation und Fäulnis im Darm führt, was Blähungen und die Entwicklung von pathogener Mikroflora bedeutet. Während des Fastens im Magen beginnt der Prozess der Autolyse (Selbstverdauung);
  • gründlich kauen Essen;
  • schlechte Gewohnheiten aufzugeben, da Alkohol und Rauchen entzündliche Prozesse im Magen hervorrufen;
  • Führen Sie einen aktiven Lebensstil. Die motorische Aktivität verbessert die Beweglichkeit des Magen-Darm-Traktes.

Zusätzlich zur Diät wird der Arzt Medikamente verschreiben. Es kann sein:

  • Umhüllungsmittel, die den Magen vor Enzymen und Salzsäure schützen;
  • Enzympräparate, die die Verdauung beschleunigen;
  • Spasmolytika, Beseitigung eines Krampfes der glatten Muskulatur;
  • Cholagogue-Präparate, die den Abfluss von Galle stimulieren;
  • Antazida, Verringerung der Säure von Magensaft.

Bei Reizdarmsyndrom und Nervengastritis werden zusätzlich Sedativa verschrieben. Bei entzündlichen Erkrankungen des Verdauungstraktes können Sie Infusionen von Kamille, Minze, Oregano, Rainfarn, die entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften haben, trinken.

Faktoren, die einen drückenden Schmerz, und eine Menge auslösen könnten, die wahre Ursache für die Notwendigkeit, um herauszufinden, eine Reihe von Studien passieren, von denen einige sind nicht sehr angenehm, aber es notwendig, die Entwicklung von chronischen Erkrankungen und schwerer Krankheiten zu verhindern. Erst nach dem Verständnis der Ätiologie der Erkrankung wird der Arzt in der Lage sein zu bestimmen, was zu tun ist, um die Krankheit zu beseitigen.

Was tun, wenn der Magen nach dem Essen drückt?

Wenn eine Person zu irgendeinem Zeitpunkt anfing zu fühlen, dass er oft seinen Bauch drückt, kann ein solcher Zustand nicht ignoriert werden. Es kann von einem Gefühl von Unbehagen, einer Verschlechterung der Stimmung begleitet werden. Wenn es unerträgliche Schnittschmerzen und Krämpfe gibt, dann fängt eine Person sogar an zu atmen, was Kurzatmigkeit hervorruft.

Druckschmerz im Magen kann auf einige Erkrankungen des Verdauungssystems hinweisen. Es kommt oft vor, dass das Gefühl der Schwere im Magen bei Frauen während der Schwangerschaft auftritt. In jedem Fall ist es besser, einen Arzt zu konsultieren und festzustellen, warum solche Gefühle im Bauch aufgetreten sind.

Ursachen für das Quetschen

Wenn Sie alle Faktoren berücksichtigen, die zum Auftreten von Schmerzen im Magen führen können, dann können sie in die folgenden Gruppen eingeteilt werden:

  • Druckempfindungen im Magen, die durch Krankheiten des Verdauungssystems verursacht werden;
  • Schmerzsyndrom, hervorgerufen durch pathologische Prozesse in anderen Organen.

Die Gründe für die Bauchschmerzen können durch folgende Pathologien des Magens erklärt werden:

  1. Polypenbildung. Es sollte berücksichtigt werden, dass Beschwerden bei Polypen selten auftreten. Solche Neoplasmen können sich lange Zeit nicht benehmen und bei der nächsten Untersuchung entdeckt werden. Wenn unangenehme Empfindungen auftreten, haben sie einen drückenden oder schmerzenden Charakter.
  2. Die Ursachen der Beschwerden im Magen können auch die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Schleimorgan sein. In der chronischen Form der Krankheit kann eine Person nicht einmal auf die Empfindungen achten, die entstanden sind, weil sie eine geringe Intensität haben. Der Magen kann nach dem Essen krank werden. Dieses Symptom ist besonders ausgeprägt nach der Verwendung von sauren und scharfen Gerichten. Zusammen mit schmerzhaften Empfindungen kann eine Person ein Gefühl von Bersten und Schwere sowie einen unangenehmen Nachgeschmack erfahren. Eine Person, die an einer bestimmten Krankheit leidet, bricht aus.
  3. Mit der Entwicklung von Magengeschwüren ist das Schmerzsyndrom in der epigastrischen Region lokalisiert. In diesem Fall kann der Schmerz sowohl schwach als auch unerträglich sein, wodurch eine Person gezwungen wird, auf die Hilfe von analgetisch wirkenden Medikamenten zurückzugreifen. Der Schmerz macht sich unmittelbar nach dem Essen bemerkbar. Mit dieser Pathologie kann der Patient Perioden von Exazerbation oder Remission haben, die während der Frühlings- und Herbstperioden auftreten.
  4. Die maximale Gefahr für eine Person ist ein scharfer und scharfer Schmerz in den Verdauungsorganen. In diesem Fall handelt es sich um das Eindringen eines Magengeschwürs. Wenn der Inhalt des Magens zusammen mit dem Saft durch die Öffnung in der Wand des Organs in der Bauchhöhle erscheint, ist ein dringender Krankenhausaufenthalt des Patienten notwendig. Ansonsten ist dieser Zustand mit einem tödlichen Ausgang behaftet.
  5. Die Ursachen für unangenehme Empfindungen im Magen können bakterielle oder virale Infektionen sein. In diesem Fall sind die Schmerzen im Unterleib verkrampft. Zusätzlich zu den Schmerzen hat eine Person Erbrechen und weichen Stuhlgang. Ein ähnlicher pathologischer Zustand wurde Darmgrippe genannt.
  6. Leichte, aber regelmäßige Schmerzen im Verdauungsorgan können auftreten, wenn Krebstumore gebildet werden. In diesem Fall hat die Tatsache, dass sich der Magen zusammenzieht, nichts mit der Nahrungsaufnahme und dem Einfluss einiger anderer Faktoren zu tun. Der Krebs des Magens gilt als die häufigste Form der onkologischen Pathologie. In den späten Stadien der Entwicklung der Krankheit gibt es eine Intensivierung des Schmerzsyndroms, Erbrechen erscheint mit Blutverunreinigungen, der Kot erhält eine schwarze Färbung.
  7. Das Schmerzsyndrom im Magen kann durch banale Überernährung, Verstopfung, unausgewogene Ernährung, die Verwendung von alkoholischen Getränken und Tabakprodukten ausgelöst werden.
  8. Wenn Sie zu Lebensmittelvergiftung passiert, wird die Intensität des Schmerzes auf die Menge der Nahrung abhängig verbraucht und der Art der Komponenten, die zu einem solchen Zustand geführt haben. Die ersten Vergiftungssymptome treten nach einigen Stunden auf. Wenn der Magen drückt in den Solarplexus, können die Ursachen aufgrund schwerer Erkrankungen des Verdauungssystems sein, erhielt Verletzungen im bezeichneten Bereich oder neurologischen Erkrankungen.
  9. Zu der ersten Gruppe von Ursachen von Schmerzen des Magens sollten zugeschrieben werden und Stresssituationen und die Entwicklung einer allergischen Reaktion.

Die Gründe dafür liegen in der Pathologie von Kolon oder Dünndarm, Krampfstörungen Membranen, Störungen des Herzens und der Blutgefäße, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, und Appendizitis.

Davit während der Schwangerschaft

Drückender Magenschmerz beunruhigt Frauen während der Schwangerschaft sehr oft. Der Grund für diesen Zustand hängt direkt von der Tragezeit des Babys ab. Also, wenn es eine Frage des ersten Monats der Schwangerschaft ist, dann ist am wahrscheinlichsten der Fall in der Toxikose. In den letzten Schwangerschaftsmonaten kann das Schmerzsyndrom im Magen durch das aktive Wachstum des Uterus erklärt werden, der auf die Organe in der Bauchhöhle drückt.

Um die Schmerzen in den Organen des Verdauungstraktes zu reduzieren, können zukünftige Mütter ein sogenanntes Ernährungstagebuch führen, anhand dessen Sie feststellen können, nach welchen Produkten Schmerzen auftreten. Um Unbehagen im Magen zu verhindern, hilft eine fraktionierte gesunde Ernährung. Es ist sehr nützlich für die zukünftige Mutter aktive Lebensweise, aber ohne Fanatismus. Dies ermöglicht es, dass Nahrungsmittel nicht im Magen stagnieren und dadurch ein unangenehmes Syndrom verhindern.

Behandlung des Schmerzsyndroms

Wenn der Bauch schmerzt, was zu tun ist, weiß nicht jeder. Zunächst einmal müssen wir uns daran erinnern, ob dies ein Einzelfall war oder nicht das erste Mal. Wenn der Schmerz zum ersten Mal die Person für eine lange Zeit nicht störte, dann ist es am wahrscheinlichsten eine Frage der Reizung des Verdauungssystems. In dieser Situation ist es nicht nötig, einen Arzt aufzusuchen.

Zusammen mit diesem, ist die erste Sache, die eine Person, die Schmerzsyndrom im Magenbereich erfährt, die Diät und die Diät justieren muss. Diese Bedingung muss vor dem Arztbesuch erfüllt sein.

Wenn jedoch die schmerzhaften Empfindungen periodisch zurückkehren und die Diät nicht die gewünschten Ergebnisse bringt, ist es in dieser Situation notwendig, einen Arzt um Rat zu fragen. Vor der Ernennung eines Therapieverlaufs wird der Spezialist die notwendigen Studien durchführen oder zuweisen, um die Ursache für diesen Zustand zu bestimmen.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, benötigen Sie:

  • Ultraschalluntersuchung von Magen, Bauchspeicheldrüse und Darm;
  • Röntgenuntersuchung des Verdauungsorgans;
  • Sonde unter Verwendung einer Sonde;
  • Analysieren Sie den Säuregrad von Magensaft.

Welche Art von Forschung für den Patienten durchgeführt werden sollte, wird allein vom Arzt bestimmt, der sich an den Beschwerden des Patienten orientiert. Nachdem der genaue Grund für den Zustand des Patienten ermittelt wurde, kann der Spezialist einen geeigneten Therapieverlauf auswählen. Oft fragen sich die Patienten, was sie trinken sollen und welche Medikamente eingenommen werden können, um Beschwerden zu beseitigen.

Also, um zu helfen, Schmerzen Medikamente wie No-Spa, Vikalin, Besalol und t zu beseitigen. N. Wenn die Ursache Essen ist, kann der Patient enzymatische Medikamente gegeben werden, einige der Komponenten von Magensaft zu blockieren. Um Beschwerden loszuwerden, trinken Patienten solche Medikamente, die eine einhüllende Wirkung haben. Es kann zum Beispiel Omez oder Epicurus sein. Wenn festgestellt wurde, dass der Patient die Magenwände erodiert, wird die Behandlung gemäß dem folgenden Schema durchgeführt:

  • Korrektur der Körpersekretion;
  • Medikamente verschreiben, um die Schleimhaut des Organs zu schützen;
  • der Arzt verschreibt die Aufnahme des Vitaminkomplexes, um den Stoffwechsel wiederherzustellen;
  • Zusammen mit Stoffwechselprozessen kommt es zur Stabilisierung der Magenmotilität.

Was die Zukunft Mütter ist die medizinische Notfallversorgung in ihrem Fall erforderlich, wenn zusätzlich zu Bauchschmerzen, regelmäßige Krämpfe, die zur Verhärtung des letzteren beitragen. Ähnliche Symptome können darauf hinweisen, dass die Arbeit begonnen hat.

Bei schwangeren Frauen kann auch eine Lebensmittelvergiftung auftreten, die neben Schmerzen mit Fieber, Erbrechen, Durchfall und allgemeinem Unwohlsein einhergeht. In einer solchen Situation benötigt die werdende Mutter dringend Rücksprache mit einem Arzt.

Zusammenfassung

Jeder muss auf das Verdauungssystem aufpassen. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass alle Krankheiten des Verdauungssystems schwer zu behandeln sind. Daher ist es sehr wichtig, präventive Maßnahmen zu ergreifen, die die Gesundheit bis ins hohe Alter erhalten.

Nicht weniger wichtig sind in diesem Fall Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt. Dies wird den pathologischen Prozess aufdecken, wenn sich ein solcher in einem frühen Stadium der Entwicklung befindet und die Behandlung beginnen, was die Wirksamkeit der therapeutischen Maßnahmen erhöhen wird. Dem Prozess des Verzehrs von Lebensmitteln sollte große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Es besteht ein Bedarf für regelmäßige und ohne Eile. Passen Sie auf die körperliche Aktivität auf.

Was tun bei drückenden Schmerzen im Magen?

Mit guter Gesundheit ist eine Person energisch und fröhlich. Ein Hindernis ist häufig der Bauchschmerz, insbesondere der Magen. Wenn eine Person auf seinen Bauch drückt, erfährt er Beschwerden. Ein solches Symptom kann auf einige Krankheiten des Verdauungssystems hinweisen. Die Schwere im Magen wird oft von Frauen während der Schwangerschaft erlebt. Es ist notwendig zu verstehen, warum es ein Gefühl von Schwere im Magen gibt.

Diagnose

Ursachen für Schmerzen im Magen können sehr vielfältig sein. Wenn eine Person mit dem Funktionieren des Körpers in Ordnung ist, stört ihn das Drücken von Schmerzen im Magen nicht.

Die Diagnose des Magenzustandes kann nicht einfach und schnell bezeichnet werden. Zu der Person, die mit Beschwerden an den Gastroenterologen gerichtet hat, werden die folgenden Forschungen ernannt:

  • Ultraschall;
  • Röntgen;
  • klingend;
  • Analyse von Magensaft.

Um die Ursachen des Schmerzes herauszufinden, wird der Arzt folgende Nuancen herausfinden:

  • Zeitpunkt des Auftretens von Unbehagen;
  • Wenn eine Person Schmerzen verspürt (nach dem Essen, Schlucken, Fasten);
  • Die Art des Schmerzes (Schneiden, Schmerzen, Dumpf, Krampf);
  • Häufigkeit der Verwendung von Schmerzmitteln);
  • Symptome, die nicht mit dem Verdauungstrakt zusammenhängen.

Ursachen von Schmerzen

Um zu verstehen, was zu tun ist, um Beschwerden im Magen zu beseitigen, müssen Sie die Ursachen des Problems herausfinden. Meistens fühlt eine Person Schmerzen im Bauch mit einer Vergiftung mit Nahrung oder Wasser schlechter Qualität. Unangenehme Empfindungen im Magen können nach dem Essen bemerkt werden, besonders wenn das Essen zu scharf, salzig oder süß ist. Wenn eine Person regelmäßig Hunger mit Fast Food isst und befriedigt, steigt die Wahrscheinlichkeit von Magenproblemen um ein Vielfaches.

Regelmäßiger Magenschmerz tritt bei Stress und Übermüdung auf. Beschwerden im Bauchbereich werden oft nach anstrengender körperlicher Anstrengung gefühlt.

Andere Faktoren

Die Neigung zum Rauchen beeinträchtigt auch die Gesundheit des Verdauungstraktes. Geschwüre des Darms und des Magens sowie Polypen mit hoher Wahrscheinlichkeit können einen unangenehmen Druck im Bereich des Verdauungssystems verursachen. Manchmal kann das Drücken von Magenschmerzen ein Zeichen für Krebs im Verdauungstrakt sein.

Die Ursachen von Magenschmerzen können andere Organsysteme betreffen. Zum Beispiel, Unbehagen im Bauch ist in Viruserkrankungen - Angina, Lungenentzündung, Grippe beobachtet. Die Einnahme von starken Medikamenten, insbesondere Antibiotika, schädigt die Gesundheit des Verdauungstraktes.

Der negative psychische Zustand beeinflusst auch den Zustand des Verdauungssystems. Wenn eine Person ständig nervös, in Panik geraten und depressiv ist, kann sie Probleme mit der Funktion des Verdauungstraktes haben.

Schwangerschaft

Drückender Schmerz wird oft bei Frauen während der Schwangerschaft bemerkt. Die Gründe für dieses Phänomen hängen von der Periode ab. In den ersten Monaten erfahren viele Frauen eine Toxikose, die Beschwerden im Magen verursacht. Im letzten Trimester der Schwangerschaft kann es auch einen schmerzhaften Schmerz geben. Dies geschieht aufgrund des aktiven Wachstums der Gebärmutter, die auf alle Organe der Bauchhöhle drückt. Schwangere Frauen brechen sich oft nach dem Essen in den Magen.

Um die Beschwerden in den Verdauungsorganen während der Schwangerschaft zu reduzieren, sollte man sich an einige einfache Regeln halten. Es wird empfohlen, dass zukünftige Mütter ein Ernährungstagebuch führen. Dieser Ansatz wird helfen zu verfolgen, nach welchem ​​Essen die Schmerzen im Magen leiden.

Fraktioniertes gesundes Essen ist eine hervorragende Vorbeugung gegen drückende Schmerzen in den Verdauungsorganen. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft an Sodbrennen leidet, sollten Sie einen Arzt aufsuchen (Sie können online und kostenlos auf unserer Website konsultieren). Unangenehme Empfindungen können mit Hilfe von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln für Sodbrennen beseitigt werden, die vom Arzt verschrieben werden.

Wenn Schwangerschaft notwendig ist, alles zu tun, um einen aktiven Lebensstil zu führen. Beim Sitzen oder Liegen stagniert schließlich das Essen im Magen. Wandern wird eine hervorragende Vorbeugung von Gewicht im Bauch sein. Schwangere Frauen werden nicht ermutigt, sich an Speisen zu beteiligen, die zu Blähungen und Darmkoliken führen.

Wenn eine schwangere Frau einen Arzt aufsuchen muss

Wenn die Frau während der Schwangerschaft zusätzlich zu der Schwere und den Schmerzen im Bauchraum periodische Krämpfe hat, die zu ihrer Verhärtung führen, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Solche Symptome können den Beginn der Wehen anzeigen.

Während der Schwangerschaft kann der Magen quetschen und Lebensmittelvergiftung. Neben diesem Symptom gibt es allgemeines Unwohlsein, Durchfall, Erbrechen und Fieber. In diesem Fall sofort einen Arzt aufsuchen.

Den Magen nach dem Essen zusammendrücken

Es wird angenommen, dass die Schwere und Blähungen nach einer großen Menge an Nahrung auftreten. Es gibt jedoch andere Gründe für dieses Problem. Wenn eine Person regelmäßig isst, wird es bald Probleme mit der Funktion des Verdauungstraktes bekommen.

Was Sie nach einer Mahlzeit nicht tun können, ist, die Nahrung, die Sie essen, mit Wasser oder einem anderen Getränk abzuwaschen. Die Flüssigkeit reduziert den Säuregehalt des Magensaftes, und der Prozess der Verdauung von Nahrung wird schwierig, es gibt eine Schwere im Magen.

Wenn ein Mensch regelmäßig in der Nähe eines Fernsehers isst und beim Lesen einer Zeitung merkt, merkt er nicht, wie er große Essensstücke verschluckt, woraufhin sich ein Zähneknick im Magen bildet.

Ein häufiges spätes Abendessen ist die häufigste Ursache für drückende Schmerzen im Unterleib. Nach vielem Abendessen am Morgen sind Übelkeit und Apatitmangel zu spüren, die ein normales Frühstück verhindern. Wenn abends keine Möglichkeit besteht, rechtzeitig zu essen, sollten Sie vor dem Schlafengehen etwas Leichtes essen - fettarmen Quark, Kefir oder Joghurt.

Behandlung von nachlaufenden Schmerzen

Zunächst ist es notwendig herauszufinden, welche Faktoren Schmerzen verursachen, und erst danach kann mit der Behandlung der Schwere im Magen begonnen werden. Wenn eine Person Krämpfe im Bauch verspürt, verschreibt der Arzt Medikamente, die die Magenschleimhaut beruhigen.

Nach dem Fest sollten Sie einen Cholagog nehmen. Diese Regel ist während der Neujahrsfeiertage relevant.

Therapeutische Ernährung hilft auch, das Problem zu bewältigen. Wenn du zerlumptes und gedämpftes Essen isst, werden die Verdauungsorgane besser funktionieren. Mit dieser Diät können Sie gedämpfte Koteletts, Gemüsesuppen, Müsli und Kartoffelbrei zubereiten. Diese Nahrung umhüllt die Magenwände und verhindert Entzündungen der Schleimhaut.

Prävention

Das Verdauungssystem erfordert eine sorgfältige Haltung. Praktisch alle ihre Krankheiten sind schwer zu behandeln, daher muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass präventive Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesundheit für die kommenden Jahre zu erhalten.

Regelmäßige Untersuchungen beim Arzt werden helfen, viele Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes in ihrem Anfangsstadium aufzudecken, was die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung erhöht.

Besonderes Augenmerk wird auf den Prozess des Essens gelegt. Habe es regelmäßig und langsam. In der Ernährung sollte die Magennahrung mit einer minimalen Menge an Fett und Zucker vorteilhaft sein. Sie müssen auf körperliche Aktivität achten. Jeden Tag wird empfohlen, leichte Morgengymnastik zu machen, nach dem Abendessen spazieren zu gehen. Wenn möglich, sollte Stress und Müdigkeit vermieden werden, was auch Krankheiten des Verdauungssystems hervorruft.

Ursachen von drückenden Schmerzen im Magen und Wege zu behandeln

Zu meinem großen Bedauern sind die Beschwerden des Magen-Darm-Traktes wegen des rasenden Lebensrhythmus der modernen Bevölkerung die häufigsten Probleme, die Unbehagen und Schmerzen mit sich bringen.

Heutzutage ist es selten möglich, eine Person zu treffen, die noch nie Medikamente gegen Magen-, Darm-, Leberprobleme eingenommen hat. Pressing Schmerzen, die im Magen lokalisiert sind, verschlimmern sich meist nach dem Essen. Dies ist verständlich, weil der Magen nach dem Füllen Druck auf die Vorderwand ausübt und dadurch das Zwerchfell stützt.

Wie können Sie also eine kausale Beziehung herstellen und verstehen, welche Krankheit zu Schmerzen führte und wie können Sie diese loswerden? Weiter in dem Artikel werden wir versuchen, Ihnen zu sagen, was die Art des Schmerzes uns sagen wird, wie man es richtig diagnostiziert und behandelt, weil der Schmerz des Magens nicht immer ein Zeichen des Gastrointestinaltraktes ist.

Was wird die Art von Schmerz im Magen vorschlagen?

Zu allererst ist anzumerken, dass es aufgrund der Art der Manifestation des Schmerzes möglich ist, eine vorläufige Ursache der Krankheit festzustellen. Sehen wir uns also die Art des drückenden Schmerzes genauer an. Zum Beispiel werden die pressenden Empfindungen im Bauchbereich sehr oft von den werdenden Müttern gestört, besonders hell in der Mitte des 2. - des Endes des dritten Trimesters geäußert. Aber es gibt eine Erklärung dafür.

Zu dieser Zeit wirkt der Uterus (der bereits bedeutend größer geworden ist) auf das Zwerchfell, wenn der Magen gefüllt ist, steigt er auf, woraufhin der Brustkorb schmerzhaft wird. Wenn ein Druckgefühl in der Oberbauchregion auftritt, kann dies durch pathologische Störungen in der Arbeit von Systemen und Organen verursacht werden, die nicht Teil des Verdauungssystems sind. Solche Beschwerden können genannt werden:

  • Lungenentzündung.
  • Fehler in der Arbeit des Herz- und Gefäßsystems.
  • Spasmus des Zwerchfells.

Hervorzuheben sind auch die Beschwerden des Verdauungssystems, die ein Gefühl von Druck hervorrufen können, nämlich:

  • Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür.
  • Pankreatitis.
  • Pathologische Veränderungen in der Leber, Gallengang und seinen Kanälen.
  • Onkologie (Magen).
Drückender Schmerz im Magen

Es ist in Gegenwart solcher Pathologien des Magen-und Magen-Darm-Traktes, nach dem Verzehr von Lebensmitteln (nach 45-90 Minuten), erhöht sich der Magen Druck als Folge der Verdauung, die zum Auftreten von Schmerzen führt. Ein weiterer Grund für das Auftreten von Schmerzen und erhöhtem Druck in der Magenhöhle kann ein entzündlicher Prozess im Blinddarm und anderen Darmteilen sein.

Aber nicht sofort in Panik geraten, wenn Sie ein Unbehagen in Form von erhöhtem Druck im Magen bemerken, weil solche Symptome nicht immer auf eine Krankheit hindeuten. Das Gefühl des Pressens im Magen kann sich in der Folge manifestieren:

  • Übermäßiges Essen.
  • Reaktion des Körpers auf Stress oder Konfliktsituation.
  • Schnelle Fahrt, Flug im Flugzeug, Fahrt mit Attraktionen usw.
  • Eine Krankheit, die durch eine Infektion verursacht wird.
  • Allergische Reaktion des Körpers.
  • Übermäßige körperliche Anstrengung.

Wie richtig diagnostiziert werden Schmerzen im Magen in Form von Bluthochdruck und wie man es später im Artikel loswerden.

Methoden zur Diagnose von starken Schmerzen

Wenn eine Person durch die drückenden Schmerzen in der Magenhöhle besorgt ist, ist das erste, was zu tun ist, die Ursache zu finden, die die Entstehung solcher Beschwerden verursacht hat. In der Regel sollte die Diagnose mit einer allgemeinen Untersuchung des Patienten beginnen, in der der behandelnde Arzt die Beschwerde des Patienten über das, was ihn belästigt, anhören und anhand der erhaltenen Informationen ein allgemeines Krankheitsbild erstellen soll. In der nächsten Phase müssen Sie solche Tests bestehen:

  • Allgemeiner Bluttest.
  • Urinanalyse.
  • Ultraschalluntersuchung der Magenhöhle.

Für den Fall, dass der Arzt die Ursache für die Schmerzen der Beschwerden des Verdauungsapparates bestimmt, sind zusätzliche Studien erforderlich, nämlich:

  • FGS.
  • Eine Probe des Blutes des Patienten auf die Anwesenheit von Zucker und Enzymen nehmen.
  • Blutentnahme für das Vorhandensein von Helicobacter pylori-Infektion.
  • Eine Probe von Kot für Dysbiose.

Diätetische Ernährung mit drückenden Schmerzen im Magen

Um die Intensität des drückenden Schmerzes zu minimieren, bis die genaue Diagnose vom Arzt gestellt wird, ist es notwendig, so schnell wie möglich auf eine Diät umzustellen, deren Ziel es ist, den Magen maximal zu entlasten.

Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Kategorien von verbotenen und erlaubten Produkten, aus denen Sie jeden Tag ein sparsames, vollwertiges und abwechslungsreiches Menü machen können.

Warum drückt sich im Magen, Magen, Ursachen, Behandlung, was zu tun ist, wenn es in den Magen gedrückt wird

Inhalt des Artikels:

Magenschmerzen im Bauch. Wie handle ich, wenn der Bauch schmerzt?

Schmerzen im Magen, vor allem, wenn die Person aus einem vernichtenden Gefühl leidet, ihre täglichen Aktivitäten zu behindern, weisen oft zu Problemen in der Funktionsweise des Verdauungssystemes.

Besonders soll darauf achten, Krämpfe im Unterleib zu quetschen, was in der Luft. Wenn der Schmerz im Magen so stark ist, dass verhindert, dass eine volle Brust atmen - das ist ein klares Signal für die Diagnose von möglichen Krankheiten mit Hilfe von Ärzten ist. Wenn solche Schmerzen auftreten, sollten Sie unverzüglich den Arzt aufsuchen. Der Artikel ging ausführlich darüber, warum Schmerzen im Magen drückt gibt es, was die Ursachen der drückenden Bauchschmerzen sind, wie solche zur Behandlung von Schmerzen und was ist, wenn eine große Belastung und Magenschmerzen zu tun.

Pressen im Magen, drückt und verletzt den Magen, die Gründe für das Gefühl, wenn es in den Magen drückt

Der menschliche Magen kann Lebensmittel unterschiedlicher Struktur und Zusammensetzung verarbeitet werden, jedoch, wie ein Mitglied eines lebenden Organismus, reagiert es auf schmerzhafte Reize aggressive Maßnahmen sie direkt oder indirekt zu machen.

Die häufigsten Ursachen für das, was im Unterleib drückt und schmerzt, dass es einen quetschenden, drückenden Schmerz im Unterleib gibt, ist:

1 Lebensmittel, die die Schleimhäute reizen.

2 Häufige und signifikante psychische Störungen und Stresssituationen.

3 Rauchen auf nüchternen Magen, besonders - morgens, nach einer langen Pause zwischen den Mahlzeiten.

4 Magengeschwür provoziert Spasmen und quetschen in diesem Organ. Die Bildung des Geschwürs manifestiert sich durch starke Reizung der Magenschleimhaut und ist begleitet von einem quetschenden Schmerz.

5 Druckende Schmerzen im Abdomen werden bei Entzündung im Zwölffingerdarm beobachtet. Entzündungen können von Magen- oder Magenkoliken begleitet sein.

6 Unterbrechung der Ernährung, regelmäßige Verwendung von Fast Food, Snacks im Trockenen.

7 Starke körperliche Anspannung, häufiges Gewichtheben, all dies kann auch Schwere im Magen verursachen.

8 Allergische Reaktion auf bestimmte Lebensmittel.

9 Infektionskrankheiten, einschließlich Angina und Lungenentzündung.

10 Blinddarmentzündung. In diesem Fall ist der Druckschmerz im Peritoneum eines der sekundären Symptome der Erkrankung. Wenn Sie Symptome einer Blinddarmentzündung haben, müssen Sie sich so schnell wie möglich mit dem Arzt in Verbindung setzen, um Hilfe zu erhalten, und wenn nötig, rufen Sie einen Arzt auf.

Wie man die Ursache des drückenden Schmerzes im Abdomen, der Tests und der Diagnose bestimmt

Eine einzige Kolik im Magen mit kompressivem Charakter, nach deren Einstellung keine weiteren Anzeichen von Unbehagen auftreten, ist höchstwahrscheinlich mit einer Fehlfunktion der Verdauungsprozesse verbunden. Wenn nach einem solchen Anfall der drückende Schmerz im Abdomen nicht wieder auftritt, gibt es keinen Grund zur Aufregung. Wenn der quetschende Schmerz im Magen periodisch wird, um seine Ursache zu bestimmen, sollten Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden, Tests machen und sich einer ärztlich angeordneten Untersuchung unterziehen. Um die Diagnose auf der Grundlage der Befragung des Patienten und der Ergebnisse der Untersuchung zu stellen, schreibt der Arzt die notwendigen Tests und Verfahren vor. Daher ist es sehr wichtig, dem Spezialisten den Ort der Schmerzlokalisation, seine Art und Intensität, die Dauer der Dauer und Periodizität, das Vorhandensein anderer unangenehmer Symptome so genau wie möglich zu beschreiben.

Unter den diagnostischen Verfahren zur Aufdeckung der Ursachen von Kompressionsschmerzen im Bereich des Magens sind die häufigsten:

1 Ultraschalluntersuchung des Magens und gegebenenfalls des Darms oder der Bauchspeicheldrüse.

2 Röntgen des Magens.

3 Endoskopie (Magen-Sensing).

4 Analyse des Säuregehalts des Magensaftes.

Schwerkraft im Magen nach dem Essen, warum es nach dem Essen zerdrückt oder quetscht, verursacht

Das Gefühl der Kompression im Magen oder in einem anderen Teil des Abdomens kann sowohl Patienten als auch vollkommen gesunde Menschen überholen. Das Auftreten von Magenschmerzen dieser Art ist meistens mit der Qualität von Nahrungsmitteln verbunden, die am Vorabend des Auftretens von Unwohlsein oder bei Belastungen verwendet werden. Der Beginn eines quetschenden Gefühls im Magen kann jedoch den Beginn von Erkrankungen des Verdauungssystems anzeigen. Wenn Sie in der Nähe des Magens nach dem Essen ziehen, kann dies auf die Entwicklung des Faulen-Magen-Syndroms hinweisen. Solch ein ziehender Schmerz ist mit einem Mangel an einer Anzahl von Enzymen verbunden, die für das normale Funktionieren der Bauchspeicheldrüse notwendig sind. Dieses Unwohlsein hat eine signifikante Wirkung auf den Verdauungsprozess und verursacht oft das Auftreten von Angstsymptomen. Es ist bemerkenswert, dass das Faule-Magen-Syndrom durch die Einnahme bestimmter Medikamente verursacht wird.

Unangenehme Symptome und drückender Schmerz im Bauch, wenn Kompressen und Schmerzen auf der linken Seite, auf der rechten Seite Bauch wird oft durch ein spätes Abendessen und schnell nach ihm den Ruhestand ausgelöst. In dieser Hinsicht wird das Abendessen mindestens ein paar Stunden vor dem Schlafengehen empfohlen. Das Abendessen sollte nicht zu kalorienreich oder schwer verdaulich sein. Daher sollten beim Abendessen Produkte vermieden werden, deren Verarbeitung mehrere Stunden dauert. Beachten Sie, dass der Schweregrad im Bauchbereich der häufige Zustand von Menschen ist, die die Gewohnheit haben, das, was sie gegessen haben, zu trinken. Waschen Sie die Lebensmittel während des Empfangs oder unmittelbar nach der Schließung nicht aufgrund der Tatsache, wird empfohlen, dass das Auslaugen so Magensaft auftritt, ist es nicht genug, um für Nahrung im Magen zu verdauen. Dies wird zu einem katalysierenden Faktor für die Entwicklung von Erkrankungen des Verdauungssystems und zu einem fundamentalen Impuls für das Auftreten von Koliken und Schwere im Bauchraum.

Was zu tun ist, damit es keinen drückenden Schmerz im Unterleib gibt, wie man das Gefühl loswird, wenn der Magen drückt

Die wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung von pathologischen Empfindungen im Bauchraum und Krankheiten, die mit der Verdauung verbunden sind, sind die Ablehnung von Gewohnheiten, die eine Störung der Funktion von Magen und Darm hervorrufen.

Die wichtigsten Maßnahmen bei der Prävention von Schmerzen und Erkrankungen von Elementen des Magen-Darm-Trakts sind:

1 Gesundes Essen und Einhaltung von Ernährung und Tagesablauf. Es ist wichtig, in der vorgesehenen Zeit ausreichend auf Ruhe und Schlaf zu achten.

2 Ablehnung von schlechten Angewohnheiten, vor allem - Rauchen. Es ist auch wichtig, auf nüchternen Magen nicht rauchen zu dürfen.

3 Körperliche Aktivität. Eine sitzende Lebensweise trägt zur Entwicklung von Erkrankungen des Verdauungssystems bei, was dazu führt, dass eine aktivere Lebensweise ein Symptom wie Schwere im Bauchraum loswerden kann.

4 Mahlzeiten sollten eingenommen werden, ohne sich auf den Fernsehbildschirm oder die Geräte zu konzentrieren.

5 Abendessen sollte leicht sein, nicht den Magen überladen, um keine Schwerkraft im Magen zu verursachen.

6 Bewegung und Bewegung sollten moderat sein.

Bei periodischen und anhaltenden schmerzhaften Empfindungen im Magen sollte das Auftreten der Schwerkraft an das Krankenhaus gerichtet werden, um die Ursache des Leidens festzustellen.

Wie kann man Schmerzen im Magen reduzieren und das Gefühl der Schwere nach dem Essen loswerden?

Um die Schmerzen im Magen zu beseitigen, äußern sich die Ärzte oft über die Notwendigkeit, Medikamente zu nehmen. Zusammen mit ihnen können entzündungshemmende Medikamente mit umhüllender Wirkung verordnet werden. Nehmen Medikamente auf der Grundlage ihrer eigenen Annahmen für die Behandlung von Druckschmerzen im Bauchbereich sollte nicht sein. Die Einnahme von illegalen Pillen oder Medikamenten, um den Schmerz und die Gefühle der Kompression im Magen loszuwerden, ist unwirksam, kann aber auch dem Patienten schaden. Für die richtige Ernennung von Mitteln, die helfen, Bauchschmerzen loszuwerden, müssen Sie einen Gastroenterologen kontaktieren.

Ursachen von Bauchschmerzen während der Schwangerschaft, warum das Gewicht im Bauch drückt und während der Schwangerschaft auftritt

Während der Schwangerschaft eines Kindes erfährt der Körper einer Frau signifikante physiologische und hormonelle Veränderungen, die zu körperlichen Beschwerden anderer Art führen können. Insbesondere leiden viele Frauen unter einem quetschenden Gefühl im Unterleib. Schmerzen in verschiedenen Teilen der Bauchhöhle sind während der Schwangerschaft normal, aber nur wenn sie unbedeutend und tolerierbar sind. Wenn der drückende Schmerz sehr stark ist, ist es notwendig, eine Notfalluntersuchung beim Gynäkologen zu beantragen, der die Schwangerschaft beobachtet.

Druckschmerz im Bauch, im Bauch, bei Frauen im dritten Trimester der Schwangerschaft

Das Gefühl der Engegefühl im Bauch ist vielen Frauen bekannt, die sich in der späten Schwangerschaftsphase des Fötus befinden. Meistens werden diese Symptome durch eine vorübergehende Schwächung des Verdauungssystems verursacht. Es ist auch zu beachten, dass der Kompressionsschmerz im Bauchraum, insbesondere im Magen, durch den Druck verursacht wird, den der wachsende Fötus auf die inneren Organe der Mutter ausübt. Als Ergebnis eines solchen Drucks kann eine Frau zusätzlich zu den Schmerzsymptomen auf Verstopfung, Blähungen und andere Manifestationen von Beschwerden aus dem Gastrointestinaltrakt treffen.

Wie kann man den quetschenden Schmerz im Bauch einer schwangeren Frau schwächen, beseitigen?

Um den drückenden Schmerz loszuwerden oder seine Intensität in den späten Stadien der Schwangerschaft zu verringern, können Sie, indem Sie die korrekte Diät und Diät einhalten, die mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden. Teile des Essens sollten klein sein, Bruchteil. Wenn der Schmerz nicht zurückgeht und der Druck häufig ist, sollten einige Nahrungsmittel weggeworfen oder so wenig wie möglich verzehrt werden.

Im Falle von Sodbrennen während der Schwangerschaft beschließt der Gynäkologe, ihrem Patienten Medikamente zu verschreiben, die den Säuregehalt im Magen reduzieren sollen. Für schwangere Frauen ist es besonders wichtig, sich an die Empfehlung zu halten, nicht über Nacht zu essen und sich an ein Regime zu halten, das es ermöglicht, eine mehrstündige Pause zwischen dem Abendessen und der Schlafenszeit einzuhalten. Auf Empfehlung des Arztes kann es notwendig sein, Produkte, die eine Gasbildung oder Verstopfung verursachen, von der Diät auszuschließen. Verbrauchtes Essen muss notwendigerweise genug enthalten, um die normale Menge an Ballaststoffen zu erhalten.

Welche Krankheiten können sein, wenn es wehtut und sich in den Bauch drückt?

Der Hauptgrund für das Auftreten von schmerzhaften Symptomen im Abdomen ist die Wirkung von Stimuli auf Schleimhäute und Wände von inneren Organen. Diese Teile des menschlichen Körpers sind besonders empfindlich gegenüber verschiedenen negativen Faktoren. Die häufigsten Provokateure von drückendem Schmerz sind:

- Lebensmittel- und Giftvergiftung;

- Snacks "unterwegs";

- Prävalenz von ungesunden Lebensmitteln in der Ernährung, insbesondere von Halbfabrikaten und Fastfood;

- Übermäßige körperliche Aktivität;

- regelmäßiger starker Stress;

- häufiger Verzehr von Nahrung, deren Zusammensetzung aggressiv die Schleimhäute des Magens und des Darms beeinflusst;

- Rauchen insbesondere - auf nüchternen Magen und in großen Abständen zwischen den Mahlzeiten;

- Vorhandensein von Tumorgeschwülsten (sowohl gutartig als auch bösartig).

Wenn der Schmerz im Solarplexus lokalisiert ist, kann seine Ursache sein:

- verschiedene allergische Reaktionen;

- infektiöse und virale Erkrankungen der Atemwege, beispielsweise Angina oder Pneumonie. In vielen Fällen ist dieses Symptom kein sofortiges Anzeichen der Krankheit, sondern entsteht als eine Reaktion des Körpers auf die genommenen antibakteriellen Medikamente;

- Akute Appendizitis - beginnt als Muskelkrampf in der Bauchhöhle, tritt normalerweise um den Nabel auf, dann bewegt sich nach rechts und unten;

- Krämpfe oder Zwerchfellhernie;

- Entzündung des Magens, Zwölffingerdarms oder anderer Organe in unmittelbarer Nähe des Magens.

Wann müssen Sie immer Hilfe von einem Arzt suchen, wenn sie sich schwer im Magen zusammendrückt und den Magen schmerzt?

Besondere Aufmerksamkeit erfordert das Auftreten von Druck im Magen bei schwangeren Frauen zum Zeitpunkt der Geburt des Fötus. Wenn das Schweregefühl von Schmerzen im Unterleib oder Krämpfen begleitet wird, die zu seiner Verhärtung führen, ist es dringend erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen. Diese Symptome weisen auf den Beginn der Wehen hin.

Drückender Schmerz im Bauch kann auch als Folge einer Lebensmittelvergiftung auftreten. Zusammen mit diesem Zeichen von Verdauungsstörungen werden Erbrechen, ein weicher Stuhl und ein starker Anstieg der Körpertemperatur beobachtet. Während der Schwangerschaft, bevor Sie irgendwelche Medikamente nehmen, sollten Sie immer einen Frauenarzt konsultieren, da eine Frau nicht nur für ihre Gesundheit verantwortlich ist, sondern auch für den Zustand des Babys. Es erfordert keine Koordination der Aufnahme von Sorptionsmitteln (Aktivkohle und seine Analoga), die notwendig sind, um Dehydration zu verhindern. Waschen ist in Abwesenheit von Blutungen und der Wahrscheinlichkeit einer Plazentalösung erlaubt.

Warum schmerzt der Bauch, und was soll ich tun?

Magenschmerzen sind ziemlich häufiges Symptom, was das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Magen und benachbarte Organe (Ösophagus, des Pankreas, der Leber und Gallenblase).

Sie können akut und chronisch sein, unterschiedliche Intensität, Dauer und Charakter haben. Die Lokalisation in der Oberbauchregion ist oft mit der Nahrungsaufnahme verbunden, ebenso wie mit ihrer Art (scharf, süß usw.).

Wenn Sie wissen wollen, warum der Magen schmerzt, ist es zunächst notwendig, den Schmerz zu charakterisieren: seine Intensität, Natur und Lokalisation zu beschreiben. Dies wird helfen, genauere Ursachen von Magenschmerzen zu identifizieren und auch eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können Krankheiten direkt im Magen verursachen, ebenso wie die Pathologie anderer Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Das Hauptproblem in diesem Fall - die Verletzung dessen, was Körper in der epigastrischen Region verursachte.

Ursachen von Schmerzen im Magen, direkt durch seine Pathologie verursacht:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Funktionsstörungen des Magens;
  • Schädigung der Magenschleimhaut;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und Allergien;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • emotionaler und körperlicher Stress;
  • Polypen des Magens;
  • Magenkrebs.

Ursachen von Schmerzen im Magen, die aufgrund von Läsionen anderer Organe auftreten:

  • Pankreatitis;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Pathologie des Dünndarms;
  • Pathologie des Dickdarms;
  • Entzündung des Blinddarms;
  • Spasmus des Zwerchfells.

Die vollständige Diagnose kann nur von einem professionellen Arzt durchgeführt werden. Wenn Sie also Bauchschmerzen verspüren, ist es unangemessen und manchmal sogar gefährlich, sich selbst zu diagnostizieren und mit der Selbstbehandlung zu beginnen.

Die Art des Schmerzes

Akute stechende, schneidende, krampfartige, schmerzende Schmerzen im Bereich des Magens treten oft mit Exazerbation einer chronischen Duodenitis oder im Falle einer Ulkuserkrankung des Zwölffingerdarms auf. "Dolch" Schmerz begleitet die Perforation des Geschwürs.

Das Gefühl des Platzens im Epigastrium (in der oberen mittleren Region des Abdomens) und der Schweregrad tritt auf, wenn die Krankheit chronische Gastritis mit einer verminderten geheimen Funktion ist. Auch das Gefühl des Berstens im Epigastrium wird von einer Pylorusstenose begleitet, und eine Zunahme der Intensität solcher Schmerzen spricht oft von dem Auftreten von Colitis, Pankreatitis oder Cholezystitis.

Brennende, aufdringliche Schmerzen, die auftreten, wenn eine Erkrankung Magengeschwür oder Gastritis, das Auftreten von Solarit anzeigt. Schmerzhafter, dumpfer Schmerz begleitet chronische Gastritis mit erhaltener Sekretion oder Magengeschwür. Weniger häufig, Magengeschwür wird von scharfen, krampfartigen Schmerzen begleitet.

Diagnose

Bekannte Verfahren zur Diagnose einer Reihe von GI-Erkrankungen sind Endoskopie und Röntgenstrahlen sowie Magensonographie. Bevor der Ultraschall der Verdauungsorgane trainiert wird, werden 72 Stunden empfohlen, um die Diät zu beobachten. Wichtige und funktionelle Tests, Untersuchung des Magensaftes, Analyse des Mageninhalts, Urinanalyse, Stuhlanalyse, Blut- und Gallenuntersuchungen.

Gastritis: die häufigste Ursache für Magenschmerzen

Die häufigste Erkrankung, die von Magenschmerzen begleitet wird, ist die Gastritis, die wiederum in folgende Hauptarten unterteilt ist.

  1. Bakteriell. entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Auftreten im Körper des Bakteriums Helicobacter pylari, das eine Entzündung der Schleimhaut verursacht.
  2. Scharf. Die Symptome können durch chemische oder mechanische Schädigung der Schleimhaut sowie auf nervösem Boden auftreten.
  3. Atrophisch. manifestiert sich in Verbindung mit einer starken Verdünnung der Schleimhäute der Magenwände.
  4. Der Virus. beginnt im Zusammenhang mit der Schwächung der Immunität.
  5. Eosinophil. kann wegen einer allergischen Reaktion beginnen.

Die charakteristischsten Symptome der akuten Gastritis sind:

Das wichtigste Symptom von Gastritis, Schmerzen in der Solarplexusregion, hat die Eigenschaft, nach der Einnahme bestimmter Arten von Lebensmitteln oder Medikamenten zuzunehmen. Oft verstärkt sich der Magenschmerz in den Intervallen zwischen den Mahlzeiten. Adoption kurz vor einem schmerzhaften Angriff von aggressiven Flüssigkeiten, Medikamenten, Essen dient als Zeichen von Gastritis.

Die langdauernde Form der Gastritis verläuft ohne merkliche Erscheinungsformen oder ihre Erscheinungsformen werden ausgelöscht. Es kann sein: Aufstoßen, schlechter Atem, kaum wahrnehmbare Schmerzen im Bereich des Magens, auf die die Patienten normalerweise nicht achten, ein Gefühl der Schwere im Magen. Störungen der Verdauung, häufige Stuhlprobleme, Verstopfung können auch Hinweise auf den entzündlichen Prozess der Magenschleimhaut sein.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür kann auch der Grund sein, dass eine Person Schmerzen im Magen erfährt. Der Schmerz tritt in der Regel in der ersten halben Stunde oder einer Stunde nach einer Mahlzeit auf. Anfangs ist der Schmerz nicht sehr ausgeprägt, aber sobald das Essen verdaut wird, verstärkt sich der Schmerz und wird unerträglich. Sobald die Nahrung verdaut ist und in den Zwölffingerdarm gelangt, geht der Schmerz zur nächsten Mahlzeit.

Perforation des Geschwürs

Die Pathologie äußert sich im Auftreten eines Durchgangsloches in den Wänden des Magens oder Zwölffingerdarms, durch das der Inhalt dieser Organe in die Bauchhöhle gelangt. Der Schmerz ist scharf, wie beschrieben als "Schlag mit einem Dolch", manchmal verursacht eine Ohnmacht. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der Allgemeinzustand leidet. Die Perforation tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund von Magen- und Darmgeschwüren auf.

Polypen des Magens

Leider ist die überwiegende Mehrheit der Magenpolypen asymptomatisch. Sehr selten können Patienten die Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse befürchten. Stumpfe Schmerzen werden normalerweise durch Erosion und Entzündung des Polypen erklärt. Intensiver Schmerz kann ein Zeichen für die Verletzung eines Polypen auf einem langen beweglichen Bein sein.

Zusätzlich können große und / oder mehrere Polypen, die um den Pförtner gebildet sind, die Durchlässigkeit des Magenauslasses stören. Es manifestiert sich mit Übelkeit und Erbrechen des gestrigen Essens, früher Sättigung, einem unangenehmen Geruch, der vom Mund ausgeht.

Lebensmittelvergiftung

Es gibt eine Reihe von typischen Vergiftungserscheinungen:

  • Temperatur, von einem Tief von 37-37,5 bis 39-40 Grad,
  • Appetitlosigkeit, Unwohlsein,
  • Störung des Stuhls und Bauchschmerzen der Krämpfe,
  • Blähungen,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • kalter Schweiß, Druckabfall.

Merkmale der klinischen Manifestationen hängen von vielen Bedingungen ab - der Art der Mikroben oder Toxine, der Menge der aufgenommenen Nahrung, dem Zustand des Körpers und anderen Faktoren.

Pankreatitis

Während des akuten Stadiums der Krankheit ähneln Anzeichen einer Pankreatitis Symptomen einer schweren Vergiftung.

Unten ist die Hauptsymptomatologie:

  1. Schmerz. Dies ist das ausgeprägteste Symptom, der Schmerz bei der Pankreatitis ist gewöhnlich sehr intensiv, konstant, der Charakter der Schmerzempfindungen wird von den Patienten als schneidend, stumpf beschrieben. Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung und gelindertem Schmerz kann ein Patient einen Schmerzschock erleiden. Lokalisierter Schmerz in der Grube, subcostal entweder nach rechts oder nach links, je nach dem Ort der Läsion der Drüse, in dem Fall, wenn das gesamte Organ entzündet ist, ist der Schmerz in der Natur gehüllt.
  2. Übelkeit, Schluckauf, Aufstoßen, trockener Mund.
  3. Erbrechen mit Galle.
  4. Verstopfung oder Durchfall.
  5. Kurzatmigkeit.
  6. Hohe Temperatur.
  7. Druck erhöhen oder verringern.
  8. Ändere den Teint. Die Gesichtshaut bleicht zunächst und erhält dann einen erdigen Farbton.
  9. Blähungen.
  10. Aussehen auf dem Rücken oder um den Bauchnabel der zyanotischen Flecken.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen "Krankenwagen" rufen, da sich der Zustand des Patienten ständig verschlechtert, was sogar zu einem tödlichen Ausgang führen kann.

Behandlung von Schmerzen im Magen

Was ist in diesem Fall zu tun? Bei Gastritis und Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Schmerzen, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

Mit Schmerzen durch Ernährungsfehler:

Wenn Magenkrämpfe die folgenden Medikamente helfen können:

Mit Schmerzen durch Überernährung, insbesondere vor dem Hintergrund einer geringen Säuregehalt des Magensaftes, sowie Verdauungsstörungen:

Mit Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, mit Magengeschwür:

Denken Sie daran: Wenn die Medikamente keinen positiven Effekt haben und die Schmerzen nicht abklingen, konsultieren Sie sofort einen Spezialisten.