logo

Was sind Stacheln im Darm?


Die Adhäsion des Darms ist eine ziemlich häufige Pathologie. Sie bilden sich zwischen den viszeralen (Deckorganen) und den parenteralen (die Wände der Höhle auskleidenden) Blättchen des Peritoneums oder direkt zwischen den Schlingen des Organs aus dem Bindegewebe.

Ursachen

Bindegewebsbildungen zwischen den Darmschlingen sind das Ergebnis einer Verletzung der Integrität des Epithels des Peritoneums, dh sie entstehen während des Prozesses der Vernarbung von Läsionen. Daher können wir folgende Gründe für die Bildung von Darmverklebungen nennen:

  • Peritonitis, dh das Vorhandensein von infektiösen Prozessen in der Bauchhöhle;
  • irgendwelche Bauchverletzungen bekommen;

Achtung bitte! Adhäsive Erkrankungen können bereits nach sechs oder mehr Monaten nach einer Verletzung beginnen.

  • entzündlicher Prozess im Peritoneum, der eine Folge der Penetration des Magen- oder Zwölffingerdarms mit Perforation der Wände dieser Organe mit Geschwüren ist;
  • entzündliche Prozesse in den Genitalien (bei Frauen) und im Darm, insbesondere Blinddarmentzündung;
  • genetische Veranlagung;
  • chirurgische Eingriffe an den Bauchorganen, einschließlich Kaiserschnitt.
  • Wichtig: Die Statistiken bezeugen eindeutig, dass nach Operationen die Bildung von Darmadhäsionen häufiger beobachtet wird, und je umfangreicher und komplizierter der chirurgische Eingriff ist, desto wahrscheinlicher ist die Entwicklung einer Kommissurenkrankheit.

    Symptome

    Da der Prozess der Bildung von Strängen ziemlich lang ist, erscheinen die Anzeichen von intestinalen Adhäsionen einige Zeit nach dem Beginn des Prozesses und allmählich. Darüber hinaus wenden sich die Patienten in der Regel nach Komplikationen an die Ärzte, da diese Erkrankungen im Gegensatz zu den Adhäsionen offensichtliche Manifestationen aufweisen.

    Im Allgemeinen sind die Symptome von Adhäsionen im Darm wie folgt:

    • Schmerzen traumatischer Natur, die durch körperliche Anstrengung verstärkt werden, insbesondere wenn scharfe Ecken oder Bewegungen von erhöhtem intraabdominalem Druck begleitet werden. Wenn ein Patient zuvor eine bestimmte Krankheit der Bauchhöhle chirurgisch behandelt hat, ist sein Schmerz gewöhnlich an der Stelle der postoperativen Narbe lokalisiert.
    • Dyspepsie ist eine Folge der Kompression und folglich der Störung des Darms, so Blähungen, Verstopfung, ein Gefühl von raspryaniya in der Mitte des Bauches im Nabel sind typische Symptome von Adhäsionen. Über was diese Pathologie und was seine Merkmale, haben wir im Artikel gesagt: Die Symptome der Dyspepsie und ihrer Typen

    Achtung bitte! Wenn der Stuhl während der normalen Ernährung für 2 Tage vollständig abwesend ist, sollte der Patient dringend einen Arzt aufsuchen, da dies ein Zeichen von akutem Darmverschluss sein kann.

    Diagnose

    In der Regel ist es nicht schwer, das Vorhandensein eines Lötprozesses für einen Arzt zu vermuten, da die positiven Reaktionen des Patienten auf Fragen über frühere Operationen oder Bauchverletzungen vor dem Hintergrund zunehmender Beschwerden und Stuhlprobleme ganz eindeutig auf ihn hinweisen.

    Um die Diagnose zu bestätigen, werden die Patienten zugewiesen:

    • Ein klinischer Bluttest, mit dem Sie die Anwesenheit im Körper des Entzündungsprozesses bestimmen können.
    • Ultraschall der Bauchhöhle bietet die Möglichkeit, die Adhäsionen visuell zu untersuchen.
    • Die Kontrastmittel-Radiographie hilft auch, die pathologische Proliferation des Bindegewebes und die Darmdeformität zu erkennen, die durch die Verletzung ihrer Füllung verursacht wird.
    • Laparoskopie wird für eine detaillierte Untersuchung des Darmzustandes und Adhäsionen zwischen seinen Schleifen durchgeführt.

    Wichtig: Wenn während der diagnostischen Laparoskopie eine geringe Anzahl von Adhäsionen festgestellt wird, kann während des Eingriffs eine Dissektion durchgeführt werden.

    Behandlung

    Die Behandlung von Darmadhäsionen wird oft chirurgisch durchgeführt, da es unmöglich ist, die eingeklemmten Organschlingen auf andere Weise freizugeben. Obwohl in einigen Fällen, wenn die Krankheit vollständig asymptomatisch ist und die Entleerungsfähigkeit des Darms nicht beeinträchtigt, kann den Patienten eine konservative Therapie angeboten werden. Es besteht in der Ernennung von:

    • Lösungen, die das Wasser- und Elektrolytgleichgewicht wiederherstellen;
    • Enzyme;
    • hypertensive Einläufe;
    • Präparate aus Aloe;
    • Anticholinesterase-Medikamente.

    Wichtig! Der Arzt auf individueller Basis wird die Taktik der konservativen Behandlung machen. In einigen Fällen kann er zu einer Schlussfolgerung über die Notwendigkeit einer Operation kommen.

    Volksmethoden

    Auch kann ein Arzt für einige Zeit empfehlen Abkochungen von Leinsamen, Badana, Johanniskraut zu nehmen. Hier sind einige Rezepte von Produkten basierend auf diesen Pflanzenbestandteilen.

    1. Ein paar Löffel Leinsamen werden in einen Beutel aus Naturtuch gelegt und einige Minuten in kochendes Wasser gelegt. Nachdem es abgekühlt ist und überschüssige Feuchtigkeit ausgewrungen ist, wird es für die Nacht auf den erkrankten Bereich aufgetragen.
    2. 60 Gramm trockene Wurzel von Badana bestehen in 300 g heißem Wasser. 2 Esslöffel der Infusion werden in 150 ml warmem, notwendigerweise gekochtem Wasser gelöst und leiten Mikroklone bis zu 2 Mal pro Tag.
    3. Brennnesselblätter, Hagebutten und Preiselbeeren werden in gleichen Mengen gemischt. 2 Esslöffel der resultierenden Mischung werden in eine Thermoskanne gegeben, ein Glas kochendes Wasser gegossen und 2 Stunden stehen gelassen. Das fertige Produkt wird zweimal täglich ½ Tasse warm genommen.

    Achtung bitte! Selbstbehandlung von Darmverklebungen mit Volksmedizin ist gefährlich genug! Solche Versuche können zur Entwicklung einer akuten Obstruktion oder Nekrose des Darms führen, was zu einem tödlichen Ausgang führen kann.

    Chirurgische Behandlung


    Der Patient kann durch eine laparoskopische oder laparotomische Operation entlastet werden. Die Laparoskopie umfasst die Dissektion von Adhäsionen mit speziellen Manipulatoren, die durch kleine Punkteinschnitte in die Bauchhöhle eingeführt werden. Da nach einem solchen chirurgischen Eingriff Wunden mit einer kleinen Fläche verbleiben, kann der Patient innerhalb einer Woche zu seinem üblichen Tagesablauf zurückkehren und arbeiten.

    Im Verlauf der Laparotomie macht der Chirurg einen ziemlich großen Einschnitt, dessen Länge in der Regel etwa 15 cm beträgt, wodurch er einen weiten Zugang zu den Darmschlingen erhält und diese frei manipulieren kann.

    Natürlich ist die Durchführung der Laparoskopie die bevorzugte Behandlungsmethode, denn danach gibt es praktisch keine Spuren auf dem Körper des Patienten, was über die Laparotomie schwer zu sagen ist, aber nicht in allen Fällen. Wie Darmverklebungen zu behandeln, hängt schließlich von vielen Faktoren ab, unter anderem:

    • Alter des Patienten;
    • Vorhandensein von Begleitpathologien;
    • Gesamtzahl und Ort der Adhäsionen;
    • Vorhandensein von Komplikationen.

    Wichtig: Bei akutem Darmverschluss oder Nekrose des Darms wird der chirurgische Eingriff ohne Verzögerung durchgeführt, daher wird er meistens durch Laparotomie durchgeführt.

    Diät

    Eine der wichtigsten Komponenten der präoperativen Vorbereitung ist eine Diät. Allen Patienten wird dringend empfohlen, in kleinen Portionen zu essen, und die Diät mit Darmadhäsionen schließt die Verwendung von Produkten, die eine erhöhte Gasproduktion fördern, vollständig aus. Dazu gehören alle Leguminosen, kohlensäurehaltige Getränke, Kohl und Produkte mit einer großen Menge an Ballaststoffen.

    Aber noch wichtiger ist die Ernährung mit intestinalen Adhäsionen nach der Operation, da vor der vollständigen Heilung der postoperativen Wunden der Darm eine funktionelle Ruhe bieten muss. Daher muss der Patient am ersten Tag nach der Operation verhungern, am zweiten Tag darf er nur flüssige Nahrung in kleinen Mengen verwenden.

    Wie für 3-5 Tage der Erholung, nähert sich die Zusammensetzung des Menüs allmählich dem üblichen. Aber immer noch sind Patienten von fettem Fleisch, rauem Essen, allerlei geräucherter Nahrung, Süßigkeiten usw. ausgeschlossen.

    Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

    Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

    Die Ursachen von Adhäsionen im Darm und die Methoden ihrer Behandlung

    Nicht jeder weiß, wie Darmverklebungen zu behandeln sind und wie gefährlich dieser pathologische Zustand ist. Menschen mit diesem Problem haben nach chirurgischen Eingriffen ein Gesicht. Oft fehlen die Symptome und die Adhäsion wird zufällig entdeckt.

    Adhäsionen im Darm sind Stränge aus dem Bindegewebe, die sich zwischen den inneren Organen bilden. Im Bereich der Schlingen erscheint Narbengewebe. Der Prozess umfasst den Dünn- und Dickdarm. Häufig sind andere Organe (Leber, Blase, Geschlechtsorgane) betroffen. Es gibt Verschmelzungen zwischen den einzelnen Teilen des Darms.

    Dies führt zu einer Einschränkung der Beweglichkeit und Funktionsstörung des Organs. In Ermangelung einer angemessenen Behandlung verschlechtert sich der Fortschritt des Essens. Die Prävalenz dieser Pathologie bei den operierten Patienten beträgt 80%. Der häufigste adhäsive Prozess ist das Ergebnis einer multiplen Laparotomie.

    Die wichtigsten ätiologischen Faktoren

    Adhäsive Krankheit entwickelt sich aus verschiedenen Gründen. Die wichtigsten Faktoren sind:

    • Entfernung des Anhangs;
    • Bauchtrauma;
    • Kaiserschnitt;
    • angeborene Anomalien;
    • Entwicklungsdefekte;
    • Intoxikation;
    • Vorhandensein von Fremdkörpern im Darm;
    • Einnahme von Medikamenten;
    • Chirurgie für gynäkologische Erkrankungen.

    Ein erfahrener behandelnder Arzt weiß, dass der Hauptgrund für die Entwicklung dieser Pathologie chirurgische Eingriffe an den Organen der Bauchhöhle sind. Die größte Gefahr stellen Eingriffe durch Laparotomie dar. Sie tragen zur Beeinträchtigung der Integrität des Peritoneums, des Flüssigkeitsverlustes und der Ansammlung von Blutgerinnseln bei.

    Bei gesunden Menschen ist der Darm vom Peritoneum bedeckt. Es ist eine dünne, glatte Hülle, auf der sich ein Geheimnis bildet. Es ist notwendig, die Reibung zwischen den Bauchorganen zu verringern und ihre Bewegung relativ zueinander zu erleichtern. Spikes werden allmählich gebildet. Mit bestimmten Faktoren entwickelt sich ein Gewebeödem. Erhöhte Produktion von Fibrin. Diese Substanz wird abgelagert und klebt die Darmschlingen, was zur Bildung von Adhäsionen führt.

    Prädisponierende Faktoren sind:

    • entzündliche Darmerkrankung;
    • Hämatome;
    • Blutung;
    • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten;
    • Bestrahlung;
    • Bauchfettleibigkeit;
    • irrationale Ernährung;
    • sitzender Lebensstil.

    Bei Kindern sind Adhäsionssymptome vor dem Hintergrund einer Invagination, eines abnormalen Sigmas, einer Atresie und eines Dolichosigma möglich.

    Symptome von Adhäsionen

    Bei Krämpfen des Darms sind die Symptome nicht immer hell ausgeprägt. In den meisten Fällen bleibt diese Pathologie unbemerkt. Das klinische Bild hängt vom Ort der Fusion, der Weite der Läsionsstelle und der zugrunde liegenden Ursache ab. Adhäsive Erkrankungen sind akut, chronisch und intermittierend. Folgende Symptome sind möglich:

    • Verstopfung;
    • Durchfall;
    • Magenschmerzen;
    • Erbrechen;
    • Übelkeit;
    • Fieber;
    • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.

    Beschwerden können periodisch auftreten. Meistens wenden sich Patienten an den Arzt für die Entwicklung von Darmverschluss. Das beständigste Symptom ist der Schmerz. Es ist scharf oder ziehend. Der Schmerz ist schlimmer nach dem Training und Essen. Durch das Vorhandensein dieses Symptoms können Sie fälschlicherweise eine Blinddarmentzündung oder Endometriose vermuten. Meteorismus ist ein häufiges Symptom.

    Der Grund ist die erhöhte Bildung von Gasen. Der Magen solcher Leute knurrt. Es gibt Beschwerden in der Bauchhöhle. Bei einer externen Untersuchung können Sie eine Zunahme des Abdomens im Volumen feststellen. Adhäsionen verursachen eine Unterbrechung der Peristaltik. Dies führt zu Verstopfung. Erbrechen ist ein häufiges Symptom. Es kann Dehydration verursachen. In diesem Fall Symptome wie Tachykardie, Müdigkeit Rate, Druckverlust, Blässe und Trockenheit der Haut, Schwäche.

    Das Vorhandensein eines konstanten schmerzenden Schmerzes in Kombination mit Dyspepsie zeigt die Entwicklung von chronischen Adhäsionen an. Wenn die Genitalien in den Prozess involviert sind, ist ein Menstruationszyklus möglich.

    Mit der Entwicklung von schweren Darmverschluss, die folgenden Symptome beobachtet werden:

    • verminderte Reflexe;
    • erhöhter Blutdruck;
    • Akrozyanose;
    • Blähungen;
    • verringerte Diurese;
    • Erbrechen unter Beimischung von Exkrementen;
    • Tachykardie;
    • Stuhlretention;
    • Durst.

    Fast immer steigt die Körpertemperatur an.

    Folgen von Adhäsionen

    Wenn die Behandlung der Darmverklebungen nicht rechtzeitig durchgeführt wird, so besteht die Möglichkeit der Entwicklung der gefährlichen Komplikationen. Folgende negative Konsequenzen sind möglich:

    • Verletzung des Verdauungsprozesses;
    • akuter oder chronischer Darmverschluss;
    • sekundäre Dysmenorrhoe;
    • Schwierigkeiten bei der Empfängnis des Babys;
    • Darmverschluss;
    • Verletzung der Funktion der Beckenorgane.

    Bindegewebsstränge können die Lage einzelner Darmpartien verändern. Es ist möglich, sich zu dehnen oder zu biegen. Dies ist mit einer Abnahme des Darmlumens behaftet. Nahrung kann sich nicht normal bewegen. Die größte Gefahr wird durch eine solche Bedingung wie vollständige Darmobstruktion dargestellt. Es äußert sich in starken Schmerzen und kann zu Gewebenekrose führen. Dies ist mit dem Eindringen des Inhalts des Darms in die Bauchhöhle und Peritonitis behaftet. Mögliche Entwicklung von Sepsis. Bei Frauen führt die Bildung von Adhäsionen zu einer Störung der Funktion der Gebärmutter.

    Patientenuntersuchungsplan

    Die Behandlung wird nur nach einer umfassenden Untersuchung durchgeführt. Es ist möglich, diese Pathologie während der ersten Untersuchung des Patienten zu vermuten. Folgende Studien werden durchgeführt:

    • allgemeine klinische Blut- und Urintests;
    • Ultraschall der Beckenorgane;
    • Laparoskopie;
    • multispirale Computertomographie;
    • Radiographie;
    • Elektrogastroenterographie.

    Die Diagnose der intestinalen Adhäsionen umfasst die Untersuchung der Bauchorgane. Zu diesem Zweck ist die Laparoskopie organisiert. Dies ist ein minimalinvasiver Eingriff, bei dem eine kleine Punktion im Peritoneum vorgenommen wird. Durch das Loch werden die Organe mit einer Sonde mit einer Kamera untersucht. Wenn eine Pathologie erkannt wird, kann sofort operiert werden.

    Bei Spasmen des Darms erfolgt die Behandlung nach einer Übersichts-Radiographie. Seine Vorteile sind:

    • eine Gelegenheit, den Zustand von Organen zu beurteilen;
    • Einfachheit;
    • Verfügbarkeit;
    • informativ;
    • die Möglichkeit, eine große Anzahl von Gasen und entzündlichem Exsudat nachzuweisen.

    Oft durchgeführt Kontrast-Radiographie. Sein Unterschied ist, dass der Farbstoff verwendet wird. Durch seine Verteilung im Darm wird das Vorhandensein von Obstruktionen beurteilt. Bei Stagnation von Kotmassen im Bild werden Darmbögen und Dickichte von Klauber zu sehen sein. Dies sind spezifische Anzeichen von Darmverschluss.

    Eine körperliche Untersuchung ist obligatorisch. In den späten Stadien der Darmobstruktion kann eine Schwächung der Peristaltik festgestellt werden. Der Darm schrumpft leicht. Es ist möglich, das Geräusch eines fallenden Tropfens zu erkennen. Die Indikationen sind rektale und vaginale Untersuchungen. Sehr informativ für Adhäsionen, Tomographie und Ultraschall.

    Bei der Befragung einer kranken Person sollte der Arzt die möglichen Ursachen dieser Krankheit identifizieren. Es stellt sich heraus, ob es vorherige Operationen gab. Die Differentialdiagnose wird mit einer anderen Ätiologie Ileus, Appendizitis, Cholezystitis, Pankreatitis, Eileiterschwangerschaft und eine perforierte Geschwür durchgeführt.

    Wie man Patienten heilt

    Es ist notwendig, nicht nur die Gründe für die Bildung von Adhäsionen, sondern auch die Methoden der Behandlung von Patienten zu kennen. Die Therapie kann konservativ und radikal sein. Die erste Option ist weniger wirksam, da die Adhäsionen nicht mit Hilfe von Medikamenten entfernt werden können. Eine solche Behandlung zielt darauf ab, Komplikationen zu vermeiden und Symptome zu beseitigen.

    Beseitigen Sie die schmerzstillende Reinigung Einläufe und Spasmolytika. Du kannst Wärme auf deinen Bauch legen. Ein wichtiger Aspekt der Heimtherapie ist die Diät. Von der Diät müssen Sie fetthaltige Nahrungsmittel, Süßigkeiten und gebratene Nahrungsmittel ausschließen. Lebensmittel sollten reich an Ballaststoffen und Pektin sein. Es ist notwendig, jeden Tag Obst, Gemüse und Beeren zu essen. Bran ist nützlich.

    Die Diät ermöglicht die Darmperistaltik zu stärken und die Verdauung zu verbessern. Fehler in der Ernährung können eine Verschlimmerung verursachen. In schwereren Fällen ist ein Abführmittel indiziert. Dufalac kann verwendet werden. Es ist nicht im Falle der Entwicklung der Obstruktion vorgeschrieben. Wie man Spikes behandelt, weiß nicht jeder. Das Schema der Therapie umfasst Physiotherapie.

    Ein guter Effekt wird durch Diathermie, Iontophorese und Anwendungen mit Paraffin erzielt. Zur Resorption von Adhäsionen können Enzyme und Aloe-Extrakt verwendet werden. Während der Behandlung können Sie nicht überanstrengen. Leichtes Turnen ist nützlich. Es ist sehr wichtig, zusätzliche Pfunde loszuwerden. Bei Erbrechen werden Medikamente wie Metoclopramid und Cerucal verschrieben.

    Je nach Indikation werden Fibrinolytika und Antikoagulantien eingesetzt. Die Hauptmethode der Behandlung solcher Patienten ist die Operation. Offene Interventionen durch Laparotomie führen häufig zu Rückfällen. Unmittelbar vor der Operation kann eine Infusionstherapie durchgeführt werden. Kortikosteroide werden oft verwendet. Die Spikes werden entfernt und getrennt.

    Bei einzelnen Nähten ist die Laparoskopie vorzuziehen. Moderne Behandlungsmethoden beinhalten die Verwendung eines Lasers. Nach der Operation werden proteolytische Enzyme, Antihistaminika und entzündungshemmende Medikamente verwendet. Bei einzelnen Stacheln ist die Prognose günstig. Nach der Operation treten Rückfälle in 15-20% der Fälle auf. Die Prognose wird durch die Entwicklung einer paralytischen Darmobstruktion verschlimmert.

    Prophylaxe einer Adhäsionskrankheit

    Spezifische Prävention fehlt. Um das Risiko von Verwachsungen im Darm und anderen Organen zu reduzieren, sollten folgende Empfehlungen beachtet werden:

    • eine mobile Art zu leben führen;
    • folge dem Körpergewicht;
    • richtig essen;
    • von Diäten ablehnen;
    • folgen Sie der regelmäßigen Entleerung des Darms;
    • Verhütung entzündlicher Erkrankungen;
    • jedes Bauchtrauma ausschließen;
    • regelmäßig beim Gastroenterologen zu untersuchen;
    • Überessen Sie nicht;
    • einen Sport treiben.

    Ein wirksames Maß der Prävention ist die Durchführung von Gymnastikübungen. Sie sind auch nützlich bei der Entwicklung einer Kommissurenkrankheit. Sie können Ihre Beine in den Knien beugen und lockern, das Becken vom Boden hochziehen und die Übung "Fahrrad" durchführen. Yoga ist nützlich. Da in den meisten Fällen von Adhäsionen nach einer Operation gebildet wird, ist es notwendig, akute und chronische Erkrankungen der Bauchhöhle und die Beckenorgane zu verhindern.

    Zur Zeit werden bei der Durchführung der Laparotomie spezielle Adhäsionsbarrieren verwendet. Sie reduzieren das Risiko von Spleißen. Selbstzersetzende Filme werden ebenfalls verwendet. Sie schützen die Gewebe vor der Ablagerung von Fibrin. Daher ist die Fusion im Darm eine gefährliche Pathologie. Mit dem Ignorieren der Symptome sind bestimmte Komplikationen möglich. Einer von ihnen ist Darmverschluss.

    Ursachen von Darmverklebungen, deren Symptome und Behandlungsmethoden

    Die Organe der Bauchhöhle sind am häufigsten anfällig für den Adhäsionsprozess. In den meisten Fällen ist die Bildung von Adhäsionen mit den übertragenen Operationen verbunden. Lassen Sie uns genauer betrachten, was Darmverklebungen sind, warum sie gebildet werden und mit welchen Methoden sie behandelt werden.

    Was ist eine Darmadhäsion?

    intestinale Adhäsionen - eine Bildung von Bindegewebe (Litzen) zwischen den Organen des Abdomens und Darmschlingen, was zu Spleißen oder Verbinden serösen Membranen Körper untereinander. Der adhäsive Prozess trägt zum natürlichen Merkmal des Peritoneums zur Haftung (Adhäsion) bei.

    Wie Sie wissen, ist das Peritoneum ein dünner Film, der die inneren Organe umhüllt. Wenn es aus irgendeinem Grund Entzündungsherde in der Bauchhöhle gebildet, Peritonealmembran wie es haftet an der entzündeten Stelle und verhindert die Ausbreitung des Krankheitsgeschehens zu anderen Organen.

    Aber diese nützliche Schutzfunktion hat eine andere Seite. Manchmal kann der Adhäsionsprozess zu schnell gehen, was zu einer Störung der Funktionen und Deformation der Organe führt, die in einer solchen Peritoneumschale eingeschlossen sind. Blutgefäße können eingeklemmt werden, was oft zu einer Verengung des Darms führt, da die Wände seiner Wände mit Stacheln zusammengedrückt werden.

    Warum bilden sich Darmadhäsionen?

    Ärzte identifizieren mehrere Hauptursachen, die zur Bildung von Adhäsionen führen:

    • Offene oder geschlossene Bauch- und Bauchverletzungen. In diesem Fall kann die Bildung von Adhäsionen über einen längeren Zeitraum nach der Verletzung (bis zu sechs Monaten) auftreten.
    • Chirurgischer Eingriff an den Organen der Bauchhöhle.
    • Entzündliche oder infektiöse Prozesse im Peritoneum (Peritonitis, akute Appendizitis, Perforation des Magens oder Zwölffingerdarmgeschwür). Besonders ausgedehnte Adhäsionen treten bei diffuser Peritonitis auf, wenn ein Durchbruch in der Bauchhöhle auftritt.
    • Bei Frauen können sich Spikes aufgrund einer Entzündung der Gliedmaßen oder infolge eines Kaiserschnitts bilden.
    • Erbliche Veranlagung. Ist mit einer erhöhten Synthese von Enzymen verbunden sind, die die Proliferation von Bindegewebe fördern, in der Tatsache zum Ausdruck, dass für jede, auch geringfügige Schäden an den Epithelzellen des Peritoneums Adhäsionen bilden.
    • Strahlentherapie bei der Behandlung von Krebs. Während seiner Durchführung besteht eine Strahlenschädigung des Peritoneums, was zur Bildung von Adhäsionen führt.

    Ärzte geben zu, dass die Ursache für die Bildung von Adhäsionen meist chirurgische Eingriffe sind. Laut Statistik werden sie bei 15% der Patienten gebildet und je schwerer und umfangreicher der chirurgische Eingriff ist, desto größer ist das Risiko einer Fusion zwischen inneren Organen.

    Symptome von Darmverklebungen

    Da die Bildung von Adhäsionen ein langer Prozess ist, treten die Symptome nicht sofort auf. Manchmal manifestiert sich der pathologische Prozess in keiner Weise und wird während der Untersuchung zufällig entdeckt. Aus diesem Grund suchen Patienten bereits bei einem komplizierten Klebeprozess medizinische Hilfe auf. Also, was sind die wichtigsten Symptome:

    • Periodisch auftretende Zugschmerzen, die im Bereich der postoperativen Narben lokalisiert sind. Schmerzhafte Empfindungen können sich nach körperlicher Anstrengung intensivieren, besonders in Verbindung mit scharfen Drehungen des Rumpfes und dem Heben von Gewichten.
    • Dysfunktion des Magen-Darm-Trakt, die in Völlegefühl, Blähungen, Neigung zu Verstopfung ausgedrückt wird, in der Nabel der Fülle zu fühlen.
    • Verstoß gegen den Defäkationsakt, der sich in störrischen Schleusen manifestiert. Dies liegt an der Verlangsamung der Durchgängigkeit des Darminhaltes durch die mit Stacheln geklemmten Bereiche.
    • Übelkeit und Erbrechen können nach dem Essen auftreten.
    • Im Falle eines chronischen Verlaufs des Prozesses kann der Patient Gewichtsverlust haben.

    In einer Reihe von Fällen können schwerwiegende Komplikationen auftreten, die das Leben des Patienten gefährden und einen sofortigen chirurgischen Eingriff erfordern.

    Foto: Akuter Darmverschluss

    Eine akute Darmobstruktion entwickelt sich durch das Einstechen des Darmrohres, welches ein Hindernis für den Durchtritt von Darminhalt darstellt. Adhäsive Verstopfung manifestiert sich durch Angriffe von akuten Schmerzen, Erbrechen, die Ansammlung von Gasen und das Fehlen von Stuhl. Diese Symptome können mit Tachykardie und einem starken Blutdruckabfall verbunden sein. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

  • Nekrose des Darms. Als Folge der Verletzung der Blutversorgung der Darmwände aufgrund der von den Stacheln geklemmten Arterien tritt deren Nekrose auf. Dieser Zustand erfordert einen chirurgischen Eingriff und die Entfernung nekrotischer Bereiche des Darms.
  • Diagnose

    Der Verdacht auf den Adhäsionsprozess des Patienten wird durch charakteristische Beschwerden von Schmerzen und Darmerkrankungen unterstützt. Der Arzt sollte eine gründliche Untersuchung durchführen und den Patienten über die Art des Schmerzes befragen, klären, ob es in der Vergangenheit chirurgische Eingriffe oder Bauchverletzungen gegeben hat. Nach einer Fingeruntersuchung des Rektums werden dem Patienten Laboruntersuchungen und instrumentelle Untersuchungen zugewiesen.

    • Ultraschall (Ultraschalluntersuchung) der inneren Organe. Ermöglicht das visuelle Erkennen von Adhäsionen während der Untersuchung.
    • Radiographie mit einer kontrastierenden Substanz (Bariumsalz). Der Patient sollte einen leeren Magen haben, um ein Kontrastmittel zu trinken, wonach Röntgenaufnahmen gemacht werden. Sie zeigen Defekte in der Füllung des Darms, so dass Sie das Vorhandensein von gebildeten Adhäsionen beurteilen können.
    • Laparoskopie (Diagnose). Während die Untersuchung durch einen kleinen Schnitt in die Bauchhöhle eingeführt flexible fiberoptische Rohr mit einem Licht und Kamera am Ende, dass Sie das Vorhandensein von Adhäsionen zu sehen erlaubt, und auch, falls erforderlich, um ihren Schnitt zu machen.
    • CT (Computertomographie). Eine moderne Methode, die sehr genau ist und Ihnen ermöglicht, das Vorhandensein eines Adhäsionsprozesses visuell zu bestimmen.

    Behandlung von Darmanhaftungen

    Die Behandlung des Adhäsionsprozesses erfolgt durch konservative Methoden, Volksheilmittel und mit Hilfe einer chirurgischen Operation.

    Behandlung mit konservativen Methoden

    Ungefähr in der Hälfte der Fälle, bei der Diagnose des Adhäsivprozesses, ist es möglich, auf einen chirurgischen Eingriff zu verzichten, konservative Behandlungsmethoden zusammen mit traditioneller Medizin und einer speziellen Diät anzuwenden. Wenn sich die Stacheln nicht in irgendeiner Weise manifestieren und das Schmerzsyndrom fehlt, ist keine spezielle Behandlung erforderlich. Genug Beobachtungs- und Vorsorgeuntersuchungen des Arztes.

    Bei leichten Schmerzen und kleinen Funktionsstörungen werden dem Patienten Antispasmodika und Analgetika verschrieben. Der Arzt kann Injektionen von Enzymen, Glaskörper, Präparaten von Aloe, Splenin verschreiben, die eine partielle Resorption von Adhäsionen fördern. Bei chronischer Verstopfung ist es notwendig, Abführmittel zu nehmen, die von Ihrem Arzt verordnet wurden.

    Diät und richtige Ernährung mit Darmverklebungen

    Wenn Sie einen Lötprozess vermuten, müssen Sie sich an eine spezielle Diät halten. In keinem Fall wird empfohlen, nicht zu verhungern oder zu viel zu essen, dies kann zu einer Verschlimmerung des Problems und der Entwicklung von Komplikationen führen. Es ist sehr wünschenswert, das Regime zu beobachten und zu bestimmten Zeiten zu essen.

    Essen sollte geteilt werden, kleine Portionen, Sie müssen 4-5 mal am Tag essen. Aus der Ernährung ausgeschlossen sind schwere und fettige Speisen, ballaststoffreiche Lebensmittel und Blähungen und Blähungen provozierend. Dazu gehören:

    Es wird nicht empfohlen, Vollmilch, kohlensäurehaltige Getränke, scharfe Gewürze, Soßen zu konsumieren. In der Speisekarte ist es notwendig, Produkte mit Kalzium zu enthalten, gibt es mehr Käse und Hüttenkäse. Sehr saure Milchprodukte sind sehr nützlich, besonders Kefir. Sie fördern den Inhalt des Darms.

    Kefir ist besser in der Nacht zu trinken, es muss unbedingt frisch sein, da der dreitägige Kefir im Gegenteil eine fixierende Wirkung hat. Essen sollte nicht heiß oder kalt sein, nehmen Sie es in einer warmen Form. Dies wird helfen, Spasmen im Darm zu lindern.

    Patienten mit Adhäsionen können essen:

    • fettarme Brühe,
    • Dampf oder gekochter Fisch,
    • weichgekochte Eier oder in Form eines Omeletts,
    • gekochtes hühnerfleisch,
    • fermentierte Milchprodukte,
    • Butter in einer kleinen Menge.

    Kategorisch kontraindizierte Produkte wie:

    • starker Kaffee,
    • Tee,
    • reiches Fleisch,
    • Pilz- und Fischbrühe.

    Der Patient sollte Marinaden, geräucherte Produkte, scharfe Würzmittel, Konserven aufgeben. Die Einhaltung einer solchen Diät kann die Verschlimmerung der Krankheit verhindern und dient als eine Art Verhinderung des Adhäsionsprozesses.

    Chirurgische Behandlung: Entfernung von Adhäsionen durch Operation

    Wenn der Arzt aufgrund des Klebevorgangs eine Verletzung der Blutversorgung des Darms vermutet, sollte die Operation sofort durchgeführt werden. Der chirurgische Eingriff zielt darauf ab, Hindernisse zu beseitigen und die normale Passage des Darminhalts wiederherzustellen. Das Wesen der Operationen reduziert sich auf die Dissektion von Adhäsionen, für die zwei Arten von Operationen verwendet werden: durch eine peritoneale Inzision und eine minimal-invasive laparoskopische Operation.

    Das Hauptproblem der chirurgischen Behandlung des Klebeprozesses ist die Tatsache, dass jede kavitäre Operation wieder Adhäsionen verursachen kann. Daher versuchen sie, Operationen mit minimalem Trauma durchzuführen: Die Spikes werden durch ein Elektronenmesser oder einen Laser getrennt. Eine andere Methode ist das hydraulische Zusammendrücken der Adhäsionen und das Einbringen einer speziellen Flüssigkeit unter Druck in das Bindegewebe.

    Bis heute werden zwei Arten von Operationen verwendet, um Adhäsionen zu entfernen:

    1. Laparoskopie. Eine traumatische, schonende Operation, bei der eine Faseroptikröhre mit einer Miniaturkamera und Beleuchtung durch den Einstich in die Bauchhöhle eingeführt wird. Zwei zusätzliche Einschnitte werden von Manipulatoren mit einem chirurgischen Instrument durchgeführt, die es unter Beobachtung der Kammer erlauben, Spikes zu sezieren und Blutgefäße zu kauterisieren. Nach einem solchen Eingriff wird der Patient schnell wiederhergestellt und kann innerhalb einer Woche in ein normales Leben zurückkehren.
    2. Laparotomie. Diese Methode wird in Gegenwart einer großen Anzahl von Adhäsionen verwendet. Die Operation wird durch die Inzision der vorderen Bauchwand durchgeführt, die etwa 15 cm lang ist und einen extensiven Zugang zu inneren Organen ermöglicht.

    Bei der Auswahl der Taktik für die chirurgische Behandlung muss der Arzt eine Reihe von Faktoren berücksichtigen. Zuallererst ist dies das Alter des Patienten. Ältere Menschen neigen zu einer sparsamen laparoskopischen Operation. Eine wichtige Rolle spielen begleitende Pathologien. Zum Beispiel, wenn ein Patient Herz- oder Gefäßprobleme hat, kann dies eine Kontraindikation für die Operation sein.

    Die Wahl der Taktik ist entscheidend für die Anzahl der Adhäsionen. Wenn ein Patient einzelne Spikes hat, ist eine laparoskopische Operation indiziert, bei der eine große Anzahl von Adhäsionen eine chirurgische Intervention mit dem Mittellinienschnitt des Peritoneums erforderlich macht.

    Postoperative Periode

    In der postoperativen Phase ist es wichtig, den Darm mit funktioneller Ruhe zu versorgen, bis die Wunde vollständig verheilt ist. Es wird durch die Verweigerung der Nahrung am ersten Tag nach der Operation zur Verfügung gestellt. Der Patient darf nur Flüssigkeit nehmen.

    Am zweiten bis dritten Tag können Sie schrittweise kleine Mengen flüssiger Nahrung aufnehmen: Diätbrühen, flüssige Kartoffelpüree und flüssige Gemüsepürees. Neben Wasser können Sie Kräuterabkochungen, verdünnte Säfte trinken. Wenn sich der Zustand des Patienten verbessert, können Sie nach und nach zur nächsten Nahrungsoption wechseln.

    Eine Woche nach der Operation, um die Adhäsionen in der Diät zu entfernen beginnen, Produkte mit einer dichteren Konsistenz hinzuzufügen. Die Ernährung des Patienten sollte hochwertig sein und alle notwendigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die für die sofortige Wiederherstellung der Gesundheit notwendig sind. Aber die Diät ist immer noch sanft, das Essen wird vorher gemahlen, abgewischt, die Produkte gedünstet oder gekocht.

    Zu dieser Zeit sind proteinreiche Nahrungsmittel nützlich: Eier, gekochtes mageres Fleisch oder Fisch, Gemüsepürees aus Karotten, Rüben, geriebene Äpfel. Es wird empfohlen, Sauermilchprodukte (Kefir, Joghurt) zu verwenden. Um eine Reizung der Darmschleimhaut zu vermeiden, sollte das Lebensmittel thermisch behandelt werden. Sie können viele Flüssigkeiten trinken:

    • Kompott,
    • kissel,
    • frisch gepresste Säfte,
    • stilles Wasser trinken.

    Zu frischen Säften reizen sie den Darm nicht, sie werden mit Wasser verdünnt. Ungekochtes Chlorwasser aus einem Wasserhahn darf auf keinen Fall getrunken werden.

    Nach einer solchen Operation ist Alkohol, starker Kaffee und Schokolade grundsätzlich ausgeschlossen. In der Diät sollten nicht Mehl, Süßwaren, geräucherte Produkte, salzige, würzige, würzige, fettige und frittierte Speisen sein. Die Einhaltung einer solchen Diät ermöglicht es dem Patienten, sich schnell zu erholen und bald wieder zu einem vollen Leben zurückzukehren.

    Behandlung von Darmverklebungen mit Volksheilmitteln

    Folk Methoden zur Behandlung von Klebeprozessen können nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt und in den Fällen, wenn die Krankheit mild ist, verwendet werden. Den meisten Volksheilern wird empfohlen, Kräutertee zu nehmen:

    • Auskochen von Preiselbeere, Nessel und Hund stieg. Um eine heilende Abkochung vorzubereiten, werden die Blätter der Brennnessel in gleichen Mengen mit den Hüften und Heidelbeeren gemischt. Zwei Esslöffel der resultierenden Mischung werden in ein Glas mit kochendem Wasser gegossen und zwei Stunden in einer Thermosflasche aufbewahrt. Dann wird die fertige Brühe gefiltert und zweimal täglich in ein halbes Glas in warmer Form gegeben.
    • Infusion von den Wurzeln von Badan. Nehmen Sie drei Esslöffel zerkleinerte Wurzel der Pfanne, gießen Sie 300 ml heißes Wasser und bestehen Sie in der Thermoskanne für 3-4 Stunden. Nach dieser Infusion, belasten Sie drei aufeinanderfolgende Tage mit drei Teelöffeln pro Stunde vor den Mahlzeiten. Dann machen Sie eine Pause für drei Tage und wiederholen Sie die Behandlung.
    • Eine gute Hilfe, die Infusion von Badana spült. Bereiten Sie dazu die Infusion wie oben beschrieben vor. Für das Verfahren benötigen Sie zwei Esslöffel Infusion in einem Liter warmem abgekochtes Wasser aufzulösen und diese Lösung zu tun, ein oder zweimal am Tag zu spritzen.
    • Bei Bauchschmerzen hilft eine Kompresse mit Leinsamen. Um das Verfahren durchzuführen, werden zwei oder drei Esslöffel Leinsamen in einen Segeltuchbeutel gegeben, und der Beutel selbst wird in kochendes Wasser getaucht. Überschüssige Flüssigkeit wird zusammengedrückt und überlagert einen solchen Umschlag an einer wunden Stelle.
    • Tinktur aus der Wurzel von Maryina. Es ist wie folgt vorbereitet: 50 g der zerkleinerten Wurzel der Pflanze wird eine Flasche Wodka gegossen und besteht an einem dunklen Ort für zehn Tage. Diese Tinktur sollte für einen Monat für 40 Tropfen dreimal täglich vor den Mahlzeiten getrunken werden. Danach müssen Sie zehn Tage pausieren und dann die Behandlung wiederholen.

    Volksrezepte sollten mit Vorsicht behandelt werden. Im Falle einer Verschlechterung der Gesundheit oder des Auftretens von Nebenwirkungen müssen Sie so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

    Vorbeugung von Darmverklebungen

    Um die Entwicklung von Adhäsionen im Darm zu verhindern, sollten Lebensmittelvergiftungen und entzündliche Prozesse in den Bauchorganen vermieden werden. Nach den chirurgischen Operationen muss man die Empfehlungen des Arztes befolgen, und am zweiten Tag versuchen, sich von Seite zu Seite zu drehen.

    Dies wird helfen, Adhäsionen zu verhindern. Es ist nützlich, tiefe Ausatmungen und Atemzüge auszuführen, den Rumpf zu kippen und zu drehen, wenn diese Übungen den Zustand des Patienten nicht verschlechtern und die Heilung von postoperativen Wunden nicht beeinträchtigen.

    Es ist ebenso wichtig, die richtige Ernährung zu wählen und die Ernährung zu beobachten, wobei oft und in kleinen Portionen gegessen wird. Es ist notwendig, die ordnungsgemäße Funktion des Magen-Darm-Traktes zu überwachen, um Verstopfung zu vermeiden. Um Adhäsionen zu vermeiden, ist es sinnvoll, einen aktiven Lebensstil zu führen, aber schwere körperliche Anstrengungen sollten vermieden werden. Indem Sie sich an diese Empfehlungen halten, werden Sie sich vor dem Auftreten eines Adhäsionsprozesses bewahren und ein gesundes und erfülltes Leben führen.

    Intestinale Adhäsionen oder Adhäsionen: Behandlung einer gefährlichen Pathologie

    Die Bildung von Adhäsionen in der Bauchhöhle ist ein pathologischer Prozess, der häufig bei Personen mit Beschwerden im Darm diagnostiziert wird. Es kann mit starken Schmerzen einhergehen oder ist im Gegenteil völlig asymptomatisch. Die meisten der adhärenten Erkrankungen treten nach einer früheren Operation auf und bis heute bleibt es ein ernstes Problem, das zu schwerwiegenden Folgen führen kann.

    Beschreibung der Darmpathologie

    Nach Operationen oder vor dem Hintergrund von entzündlichen Prozessen in der Bauchhöhle gebildet Dichtungen. Sie verbinden die inneren Organe. Solche Siegel nennt man Spikes. Im Aussehen ähneln sie Faserstreifen oder dünnen Filmen.

    Solche Spitzen werden schließlich dichter und stören die ordnungsgemäße Funktion interner Systeme. Besonders von ihnen leidet das Verdauungssystem. Der pathologische Prozess führt oft zum Auftreten einer Adnexobstruktion des Darms.

    Dies ist eine schwerwiegende Pathologie, die auftreten kann:

    • in chronischer Form, verursacht ständige quälende Beschwerden und komplizieren den Prozess der Entleerung des Darms;
    • in einer akuten Form, die ohne rechtzeitige Intervention des Chirurgen kann zu einem tödlichen Ausgang führen.

    Adhäsive Erkrankungen können sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten. Bei letzteren ist die Pathologie manchmal angeboren. Ihr Aussehen ist mit anatomischen Anomalien verbunden.

    Aufgrund der Unterentwicklung des Verdauungssystems ist die Krankheit bei Kindern schneller.

    Mechanismus der Adhäsionsbildung

    Die inneren Organe sind mit speziellen Peritoneumblättern bedeckt. Im Normalzustand haben sie eine glatte Oberfläche und produzieren eine gewisse Menge an Flüssigkeit, um die freie Bewegung der Organe zu gewährleisten. Chirurgische Eingriffe oder andere Ursachen verursachen eine Schwellung der Gewebe. Auf dem Bauchfell befindet sich ein Fibrin-Schorf.

    Fibrin ist eine organische klebrige Substanz, die angrenzende Gewebe kleben kann.

    Eine adäquate Behandlung, die in diesem Stadium durchgeführt wird, ermöglicht es, die Fibrinklebrigkeit zu verringern und die Organverschmelzung zu verhindern. Wenn die Therapie nicht durchgeführt wird, beginnt der Prozess der Bildung von Adhäsionen.

    Spleißen von Geweben ist wie folgt:

    1. Das Peritoneum ist mit einer Schicht Fibrin bedeckt.
    2. Nach 2-3 Tagen erscheinen Fibroblasten darin. Diese Zellen produzieren kollagene Fasern.
    3. Von 7 Tagen bis 21 ersetzen die Bindegewebe die entzündeten. Während dieser Zeit entstehen dichte Spikes. Durch sie wachsen Nerven und Kapillaren.

    Wo sind Spitzen in den Eingeweiden

    Spleißen kann zwischen verschiedenen Geweben auftreten. Die Bildung solcher Adhäsionen wird am häufigsten beobachtet:

    • zwischen den Darmschlingen;
    • im dicken, geraden Dünndarm;
    • zwischen der Blase und dem Darm;
    • im Sigma und seinem Mesenterium;
    • zwischen dem Eierstock und dem Darm;
    • zwischen dem Darm und der Gebärmutter.

    Spikes beeinflussen manchmal auch andere Organe wie Gallenblase, Magen, Leber.

    Videos über die Krankheit

    Ursachen der Adhäsion

    Adhäsive Krankheit, abhängig von der Ursache, kann sein:

    1. Erworben. Die häufigste Pathologie. Spleiße von Geweben provozieren:
      1. Chirurgische Eingriffe. Spikes treten nach urologischen, gynäkologischen Operationen auf (Kaiserschnitt, Entfernung von Zysten). Spleißgewebe kann nach Appendektomie auftreten. Das Auftreten von Adhäsionen wird durch das Austrocknen der Oberfläche des Peritoneums, Unterkühlung und Kontakt von inneren Geweben mit Fremdsubstanzen verursacht.
      2. Entzündliche oder infektiöse Pathologien. Peritonitis, Enteritis, Duodenitis, Cholezystitis, Pankreatitis können zur Gewebefusion führen.
      3. Verletzungen am Bauch. Starten Sie den Prozess der Adhäsion kann verschiedene Prellungen, Verletzungen der Bauchregion. Mechanische stumpfe Verletzungen können zu inneren Blutungen, Hämatomen, Stoffwechselstörungen und Lymphfluss führen. Blutungen im Peritoneum erscheinen manchmal als Folge einer Ruptur der Ovarialzyste oder einer ulzerierenden Perforation.
    2. Angeboren. Diese Pathologie ist ziemlich selten. Es ist in der Regel bei den Kindern im frühen Alter gefunden. Im Zentrum der angeborenen Adhäsionen stehen Anomalien des Darms (zum Beispiel Kolonisation des Dickdarms - Koloptose, Verlängerung des Sigma - Dolichosigma).

    Die geringste Rolle bei der Bildung von Adhäsionen spielt die genetische Prädisposition. Einige Menschen werden durch eine solche Eigenschaft des Körpers, als eine verstärkte Synthese von Fibrin und Kollagen vererbt.

    Symptome der Krankheit

    Adhäsive Erkrankungen können völlig asymptomatisch auftreten. Am häufigsten wird dies bei gynäkologischen Spleißen beobachtet. Solche Pathologien werden durch Ultraschall (Ultraschall) zufällig entdeckt.

    Die wichtigsten klinischen Manifestationen von Adhäsionen sind:

    1. Schmerzsyndrom. Unbehagen kann anders sein. Einige Patienten erleben akute Attacken. Andere - klagen über schleifende, anhaltende Schmerzen, die nach dem Training oder Essen stark verstärkt werden.
    2. Dyspeptisches Syndrom. Der Prozess der Verdauung verursacht viele unangenehme Symptome, wie Blähungen, Schwere im Bauch, Übelkeit, ein Gefühl von Überfluss.
    3. Längerer Verstopfung. Verletzte Peristaltik des Verdauungstraktes. Der Inhalt des Darms kann sich nicht normal bewegen. Dies führt zum Auftreten der Verstopfung des Patienten.
    4. Chronische Schwäche. Die Patienten erleben ständig ein allgemeines Unwohlsein. Sie klagen über Druckänderungen.

    Klinische Manifestationen von Adhäsionen haben normalerweise periodischen Charakter. Unangenehme Symptomatik erscheint dann, verschwindet dann von selbst.

    Diagnose der Pathologie

    Das Vorhandensein von Adhäsionen kann nur mit Hilfe von Labor-instrumentellen Studien festgestellt werden.

    Wenn ein Gewebe im Verdacht steht, das Gewebe zu spleißen, wird dem Patienten empfohlen:

    1. Irrigographie. Ein Kontrast (Barium Suspension) wird in den Verdauungstrakt eingeführt und Röntgenaufnahmen gemacht. Sie erlauben, die Anomalien der Darmschlingen aufzudecken.
    2. Koloskopie. Mit Hilfe von endoskopischen Geräten wird der Zustand des Enddarms untersucht.
    3. Elektrogastroenterographie. Die Studie charakterisiert die peristaltische Kapazität des Verdauungssystems.
    4. Ultraschall. Der Zustand der Organe des Peritoneums und des kleinen Beckens wird untersucht. In den meisten Fällen zeigt Ultraschall das Vorhandensein von Adhäsionen und charakterisiert ihre Prävalenz.
    5. Computertomographie (CT). Die gegebene Handlung wird nur für den Fall ernannt, dass der Ultraschall die Pathologie nicht zuläßt.
    6. Laparoskopie. Die informativste Methode. Es beinhaltet die Einführung einer Kamera in das Peritoneum. Diese Diagnosemethode endet gewöhnlich mit einer vollwertigen chirurgischen Behandlung.
    7. Blut Analyse. Es ist vorgeschrieben, die Möglichkeit der Entwicklung im Körper der Entzündung auszuschließen.

    Behandlung von Darmpathologie

    Geformte Spikes können nur operativ entfernt werden. Faserige Fasern, die das innere Gewebe fest verbinden, können nicht mit Hilfe einer konservativen Therapie aufgebrochen werden. Vor allem für den Fall, dass der Spleißprozess vor langer Zeit begann und die Verwachsungen ziemlich stark wurden.

    Neben chirurgischen Eingriffen empfehlen Ärzte jedoch eine konservative Behandlung der Patienten.

    Medikationstherapie

    Arzneimittel werden unmittelbar nach dem chirurgischen Eingriff des Patienten verschrieben. Dies ermöglicht rechtzeitig, in der Anfangsphase die Umwandlung von Fibrin in hochwertige Adhäsionen zu verhindern.

    Darüber hinaus ist eine medikamentöse Therapie bei Patienten mit fortschreitender Pathologie indiziert. In diesem Fall ist eine konservative Behandlung die Vorbereitung des Patienten auf die Operation.

    Die Wahl der Taktik zur Bekämpfung der Pathologie wird individuell ausgewählt und beinhaltet in der Regel:

    1. Antibiotika. Solche Medikamente werden im Bedarfsfall verschrieben, um den Infektionsprozess zu unterdrücken. Normalerweise empfehlen: Trimezol, Tetracycline.
    2. Fibrinolytische Medikamente. Sie sind am meisten in der postoperativen Periode gefragt. Diese Mittel sollen Fibrin auflösen, aus dem sich schließlich die Adhäsionen bilden. In der Therapie werden Medikamente verabreicht: Fibrinolysin, Urokinase.
    3. Anästhetika. Um Schmerzen zu beseitigen, empfehlen sie No-Shpa, Spazmalgina, Tempalgina.
    4. Antihistaminika. Sie helfen, den Entzündungsprozess zu reduzieren, Schmerzen zu lindern, Schwellungen zu lindern. Ärzte verschreiben: Suprastin, Dimedrol.
    5. Antikoagulanzien. Solche Medikamente sorgen für eine Blutverdünnung. Das Medikament Heparin wird am häufigsten empfohlen.
    6. Vitamin-Komplexe. Arzneimittel, die Vitamin E enthalten, sind nützlich.Therapien umfassen üblicherweise Folsäure, Tocopherol.
    7. Entzündungshemmende Medikamente. Um starke Schmerzen zu reduzieren, Entzündung zu beseitigen, kann der Patient empfehlen: Diclofenac, Ketorol, Paracetamol, Ibuprofen.
    8. Arzneimittel zur Resorption von Adhäsionen. Sie können Entzündungen reduzieren, den Resorptionsprozess von Fibrinsträngen beschleunigen. Suppositorien können ernannt werden: Longidasa, Lydasa. Manchmal empfehlen sie Injektionen: Longidase, Plasmol.
    9. Abführmittel. Bei chronischer Verstopfung kann der Arzt die Mittel zur rechtzeitigen Defäkation empfehlen. Normalerweise verschreiben rektale Suppositorien: Glycerin, Bisacodyl, Mikrolaks.
    10. Medikamente zur Wiederherstellung der Peristaltik. Um das Funktionieren des Verdauungssystems zu normalisieren empfehlen: Iberogast, Hilak Forte, Bifidumbacterin.

    Medikamente in der Therapie von Adhäsionen - Foto

    Chirurgische Behandlung: wird die Operation helfen

    Wenn der Adhäsivprozess zu einer Verletzung der Blutversorgung des Darms geführt hat, wird dem Patienten ein dringender chirurgischer Eingriff angezeigt. Es beinhaltet die Beseitigung von Hindernissen und die Wiederherstellung des Verdauungstraktes.

    Für die Dissektion von Adhäsionen werden zwei Arten von chirurgischen Eingriffen verwendet:

    1. Laparoskopie. Eine solche kleine Traumaoperation wird nur mit einer kleinen Anzahl von Adhäsionen durchgeführt. Das Instrument und die Kamera werden durch kleine Einstiche in das Peritoneum eingeführt. Alle Spleißstellen werden präpariert und die Blutgefäße werden kauterisiert.
    2. Laparotomie. In Gegenwart einer großen Anzahl von Adhäsionen oder das Auftreten von Komplikationen (zum Beispiel Nekrose des Darms) greifen zur Dissektion der Vorderwand. Ein großer Einschnitt (ca. 15 cm) ermöglicht dem Chirurgen einen normalen Zugang zu den inneren Organen.

    Das Hauptproblem von Operationen ist die Neuentwicklung von Adhäsionen. Um das Risiko solcher Folgen zu reduzieren, versuchen Chirurgen, Eingriffe mit minimalem Trauma durchzuführen.

    Dazu benutzen sie:

    1. Der Laser. Dies ist eine minimalinvasive Behandlung, die mit einer kleinen Schadensfläche und einer gut sichtbaren Lokalisation des Spleißes möglich ist.
    2. Hydraulische Kompression, bei der eine spezielle Flüssigkeit unter Druck in das Bindegewebe injiziert wird. Dieses Medikament sorgt für die Zerstörung von Verwachsungen.

    Diät und Lebensstil

    Patienten, die an einer Adhäsionskrankheit leiden, werden zur Diät empfohlen.

    Es ist strengstens verboten, zu verhungern oder zu viel zu essen. Dies wird zu einer Verschlimmerung der Pathologie und dem Auftreten schwerwiegender Folgen führen.

    Den Patienten wird empfohlen, solche Regeln in der Ernährung zu beachten:

    1. Nimm zu bestimmten Zeiten Essen, streng nach dem Regime.
    2. Essen Sie kleine Mahlzeiten 4-5 mal am Tag.
    3. Produkte ausschließen, die eine Darmfixierung und Blähungen bieten.
    4. Verweiße heißes, kaltes Essen. Verwenden Sie nur warmes Essen (es beseitigt Krämpfe).

    Die Änderungen betreffen die Lebensweise:

    1. Körperliche Aktivität Es ist notwendig, einen aktiven Lebensstil zu führen. Aber alle Lasten müssen ausreichend sein.
    2. Verweigerung von schlechten Gewohnheiten. Rauchen, Alkoholmissbrauch führen zu einer Verschlechterung der Leistungsfähigkeit aller Körpersysteme.

    Verbotene und nützliche Produkte - Tabelle

    • Brühen, reich an Fisch, Fleisch oder Pilzen;
    • Kohl, Trauben, Bohnen, Rettich, Mais, Rüben, Rettich;
    • starker Kaffee oder reicher Tee;
    • Marinaden, geräucherte Produkte, Konserven;
    • würzige Gewürze;
    • Alkohol, Schokolade.
    • Brühen, Suppen sind fettarm;
    • Fischprodukte (Dampf, gekocht);
    • Eier (entweder weich gekocht oder Omelette);
    • Huhn gekochtes Fleisch;
    • ein wenig Butter;
    • fermentierte Milchprodukte.

    Nützliche Produkte - Galerie

    Ernährung in der postoperativen Zeit

    Nach der Operation ist es notwendig, den Darm mit der schonendsten Diät zu versorgen.

    Der Patient wird solches Essen empfohlen:

    1. Erster Tag. Essen ist komplett ausgeschlossen. Es ist nur erlaubt, Flüssigkeit (Wasser, verdünnte Brühe von Heckenrose) zu trinken.
    2. Ab 2 Tagen. Diätetische Produkte werden in die Diät eingeführt: schwache fettarme Brühen, zerdrückte Breie, pflanzliche flüssige Pürees. Trinken Sie Kräutertees, Säfte, aber immer in verdünnter Form.
    3. Für 7-8 Tage. Mit dichteren Produkten können Sie bereits Lebensmittel diversifizieren: Eier, Fisch, Fleisch, Gemüsepürees (Rüben, Karotten, Äpfel). Es wird empfohlen, frischen Joghurt, Trinkjoghurts zu verwenden. Aber alle Gerichte sind noch gut gehackt, gerieben.

    Ungefähr 2-3 Wochen wird der Arzt erlauben, zur üblichen Diät zu gehen.

    Volksheilmittel

    Znahars Rezepte können die vom Arzt verschriebene Behandlung nicht ersetzen. Aber manchmal, besonders in den Anfangsstadien der Entwicklung der Pathologie, kann eine gute Unterstützung der konservativen Therapie werden und die bedeutende Erleichterung bringen.

    Normalerweise empfehlen solche Volksmedizin:

    1. Um den Zustand zu verbessern. Trockenkraut Johanniskraut (10 g) wird mit kochendem Wasser (250 ml) gegossen. Die Mischung wird 15 Minuten bei schwacher Hitze gepresst. Dann besteht die Brühe für 1 Stunde. Ein verspanntes Getränk wird empfohlen, dreimal täglich für 50 ml eingenommen zu werden. Die Behandlung dauert etwa 1-2 Monate.
    2. Zur Linderung von Schmerzen und zur Verbesserung der Funktionsweise des Verdauungssystems. Samen von Kochbananen (15 g) werden mit kochendem Wasser (200 ml) gegossen. Auf dem Dampfbad wird die Mischung für 3-4 Minuten gekocht. Den Filterfilter abkühlen lassen. Verwenden Sie es für 1-2 Monate für 20 ml für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 3 mal am Tag.
    3. Um die Verwachsungen zu erweichen. Samen von Mariendistel (10 g) werden mit kochendem Wasser (200 ml) gegossen. Die Zusammensetzung wird etwa 3-5 Minuten lang gekocht. Nach dem Abkühlen wird die Abkochung filtriert. Nehmen Sie für 1 EL empfohlen. l. vor jeder Mahlzeit. Die Behandlung ist für 1-2 Monate konzipiert.
    4. Zur Resorption von Adhäsionen. Chopped Herb Schwein (5 Esslöffel) gießen Vodka (0,5 Liter). Die Mischung sollte an einem dunklen Ort für 15 Tage infundiert werden. In diesem Fall müssen Sie die Tinktur täglich schütteln. Nach 15 Tagen wird die Mischung filtriert. Es wird empfohlen, zweimal täglich 40 Tropfen vor den Mahlzeiten zu trinken. Behandlungsdauer beträgt 21 Tage.

    Verwenden Sie Volksheilmittel zur Behandlung von Adhäsionen nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt.

    Folk Heilmittel für Adhäsionen - Galerie

    Physiotherapie

    Als zusätzliche Behandlung können physiotherapeutische Verfahren dem Patienten verschrieben werden:

    1. Elektrophorese. Es wird normalerweise mit Analgetika oder Medikamenten durchgeführt, die Resorption von Adhäsionen bieten. Mit Hilfe eines elektrischen Stromes wird das Eindringen von Arzneistoffen in tiefere Schichten der betroffenen Bereiche erreicht.
    2. Paraffinanwendungen. Das Ereignis fördert die Erweichung von Fibrinsträngen.

    Therapeutisches körperliches Training

    Bei Stacheln wird dem Patienten eine spezielle Gymnastik empfohlen.

    • ein ausreichendes Maß an Aktivität sicherstellen;
    • Verbesserung der Elastizität des inneren Gewebes;
    • um die Blutversorgung zu aktivieren;
    • Stärkung des Peritoneums.

    Der folgende Komplex von Übungen wird dem Patienten zugute kommen:

    1. Legen Sie sich auf den Rücken. Die Beine werden gleichzeitig an den Knien gebeugt und bis zum Bauch hochgezogen. Dann bringen Sie die Gliedmaßen in ihre ursprüngliche Position zurück.
    2. Die Beine sind an den Knien gebeugt. Hände liegen hinter dem Kopf. Die Kopf- und Schulterblätter werden vom Boden abgerissen. Die Bauchpresse sollte sich anstrengen. In dieser Position für ein paar Sekunden gehalten, kehren Sie in den Ausgangszustand zurück.
    3. Auf dem Rücken liegend, Beine an den Knien gebeugt, Füße auf dem Boden stehend. Heben Sie den unteren Rücken und das Becken an. An der Spitze sind sie für ein paar Sekunden verzögert, und dann auf den Boden fallen.
    4. Die gebeugten Beine in den Knien werden in eine, dann auf die andere Seite gekippt. Reißen Sie das Becken und den Rücken nicht vom Boden ab.
    5. Übung "Fahrrad". Es wird empfohlen, mit den Beinen mit der maximalen Amplitude zu arbeiten.
    6. Ein Paar Beine und Hände sind der Reihe nach vom Boden getrennt. Es ist notwendig, den linken Ellbogen des rechten Knies zu berühren. Wiederholen Sie die Übung für das andere Glied.

    Sie sind in der körperlichen Ausbildung glatt, ohne plötzliche Bewegungen beschäftigt. Jede Übung wird 8-10 mal durchgeführt.

    Zusätzlich zu dem oben beschriebenen Komplex ist sehr nützlich für Adhäsionen der Yoga-Praxis.

    Mögliche Komplikationen

    Die Pathologie ist gefährlich für ihre Folgen. Manchmal kann eine adhäsive Erkrankung zu solchen Komplikationen führen:

    1. Darmverschluss. Fibrinstränge provozieren Dehnen, Biegen bestimmter Teile des Darms. Neue Schleifen machen es schwierig, den Inhalt des Verdauungstraktes zu passieren. Akute Obstruktion ist lebensbedrohliche Bedingung.
    2. Nekrose des Darms. Bestimmte Bereiche können absterben, wenn das Blutgefäß festgeklemmt ist. Eine solche Komplikation bedroht den Patienten mit einem tödlichen Ausgang ohne rechtzeitige sofortige Hilfe.
    3. Entzündung von Adhäsionen. Die Pathologie ist durch starke Schmerzen gekennzeichnet. Manchmal gibt es einen Anstieg der Temperatur, das Auftreten von Erbrechen. Solche Prozesse entwickeln sich am häufigsten vor dem Hintergrund einer Entzündung im Peritoneum oder kleinen Becken.

    Schwangerschaft und Laktämie

    Spleiße innerer Gewebe führen oft zu einer Verschiebung der Fortpflanzungsorgane (Uterus, Eierstöcke). In dieser Situation ist es für eine Frau sehr schwierig, ein Kind auf natürliche Weise zu empfangen.

    Manchmal erfährt der Patient schon während der Schwangerschaft etwas über Adhäsionen. Wenn das Funktionieren wichtiger Organe nicht verletzt wird, ist eine Konzeption durchaus möglich.

    Wenn eine Frau, die sich darauf vorbereitet, eine Mutter zu werden, innere Gewebefusionen findet, wird der Arzt ihre konservative Behandlung verschreiben:

    • Einhaltung der Diät, Mahlzeiten in kleinen Portionen;
    • Verwendung von Medikamenten (mit starken Schmerzen);
    • Gymnastik.

    Der wachsende Uterus führt zur Verdrängung der inneren Organe. Dies kann zu starken Schmerzen führen oder Entzündungen hervorrufen. In solchen Situationen greifen Ärzte zur Laparoskopie zurück.

    Während der Laktation wird die Behandlung einer Adhäsionskrankheit nur unter der Aufsicht eines Arztes durchgeführt. In der Regel besteht die Therapie darin, die richtige Ernährung, körperliche Aktivität zu beobachten. Drogen werden für stillende Mütter nicht empfohlen, da sie in die Muttermilch eindringen können.

    Prävention

    Es ist möglich, das Risiko des Auftretens von Adhäsionen signifikant zu reduzieren, wenn Sie folgende Regeln beachten:

    1. Alle chronischen und entzündlichen Pathologien im Peritoneum sollten nur unter Aufsicht eines Arztes behandelt werden.
    2. Es wird empfohlen, einen aktiven Lebensstil zu führen.
    3. Beseitige schlechte Gewohnheiten.

    Vollständig schützen Sie sich vor der Bildung von Adhäsionen ist unmöglich, vor allem nach den vorangegangenen chirurgischen Eingriffen. Bei korrekter Behandlung kann die Einhaltung aller ärztlichen Vorschriften solche Risiken auf ein Minimum reduzieren und ein normales, vollständiges Leben ermöglichen.