logo

Was ist, wenn mein Bauch während der Schwangerschaft schmerzt?

Fast jede Frau in der Situation beschwert sich, dass während der Schwangerschaft der Magen schmerzt. Diese unangenehme Empfindung kann sowohl früh als auch spät auftreten. Periodische Kurzzeitschmerzen in jedem Bereich des Abdomens begleitet die werdende Mutter während der gesamten Dauer der Geburt des Kindes und gilt als eine Variante der Norm.

Aber es gibt Ausnahmen, wenn der Bauch aufgrund einer Verschlimmerung einer chronischen Krankheit oder Vergiftung schmerzt. Es ist wichtig, die Ursache des Schmerzsyndroms rechtzeitig zu verstehen, um gegebenenfalls die Behandlung zu bestimmen.

Wie zu verstehen, dass es den Magen schmerzt?

Der Magen befindet sich in der Magengegend. Wenn die Entzündung der Schleimhaut oder anderer Pathologien Frau fühlt den Schmerz anderer Art und Intensität in den linken oberen Quadranten und / oder unter dem Brustbein im Bereich xiphoid. Oft ist der Schmerz im Magen während der Schwangerschaft ist eng mit der Nahrungsaufnahme, so dass die werdende Mutter soll sie beobachten und bestimmen, welche Zeit es Schmerzen, nachdem sie einige Lebensmittel erhöht nehmen.

Von Natur aus kann der Schmerz schmerzhaft sein, drücken, manifestieren, brennen oder schneiden. Es kann periodisch auftreten nach dem Verzehr von würzigen, Würze, Gewürze, andere Lebensmittel, die die Schleimhäute reizen. Einige fühlen sich ständig dumpfen Schmerz. Dies ist typisch für eine Exazerbation der Gastritis. In anderen Fällen treten Schmerzen in der Nacht oder zwischen den Mahlzeiten auf. Dieses Muster wird bei Zwölffingerdarmgeschwüren beobachtet.

Ursachen von Magenschmerzen bei Schwangeren

Zu Beginn der Schwangerschaft kann der Magen aufgrund der begonnenen hormonellen Veränderungen im Körper krank werden: Alle Organe und Systeme beginnen etwas anders zu arbeiten.

In 2 und 3 Trimestern ist der provozierende Faktor temporärer Schmerz ein wachsender Fötus. Die vergrößerte Gebärmutter hat nicht genug Platz, sie übt Druck auf nahe gelegene Organe aus, wodurch ihre normale Funktion gestört wird. Der Boden der Gebärmutter drückt von unten auf den Magen, drückt den Dünn- und Dickdarm zusammen, verschiebt den Leberlappen. Aus diesem Grund ist es schwieriger, den Nahrungsklumpen weiter in den Darm zu führen, der Verdauungsprozess ist gestört.

Laut Statistik sind etwa 12% der Frauen in der Situation durch Erkrankungen des Verdauungstraktes, insbesondere Gastritis verschlimmert. Bei 44% kann dagegen eine Remission der Krankheit auftreten. Progesteron, aktiv während der Schwangerschaft produziert, stimuliert die Schleimproduktion, die die Schleimhaut vor Nebenwirkungen schützt.

Die Art des Schmerzes mit Exazerbation der Gastritis

Gastritis ist eine der Hauptursachen für Magenschmerzen in den frühen Stadien der Schwangerschaft. Akute Gastritis oder akute Exazerbation eines chronischen verursacht schlechte Ernährung, Allergien, Stress, Lebensmittelvergiftung, wiederholtes Erbrechen auf dem Hintergrund der Toxizität, und so weiter. D.

Der akute Prozess beginnt heftig und verläuft stärker als die Exazerbation der chronischen. Wenn während der Schwangerschaft Diarrhoe und Rez im Magen auftreten, dann ist vielleicht akute Gastritis oder Vergiftung aufgetreten. Zu den zusätzlichen Merkmalen solcher Zustände - die Krämpfe im Magen, die Übelkeit, das Erbrechen, die Schwäche, das Phänomen der Intoxikation - das Fieber, die Schüttelfrost.

Bei chronischer Gastritis leidet eine Frau an Sodbrennen, Übelkeit, Aufstoßen, Magenbeschwerden und Grollen. Der Schmerz ist in der Regel mäßig stumpf oder drückend. Erscheinen Sie sofort oder einige Minuten nach dem Essen. Weitere Informationen zur Behandlung von Gastritis in der Schwangerschaft →

Merkmale von Schmerzen bei Magengeschwüren oder Erosion der Schleimhaut

Magengeschwüre sind unmittelbar nach dem Essen durch Schmerzen gekennzeichnet. Wenn die Integrität der Schleimhaut im Antrum gebrochen ist, tritt der Schmerz auf, wie im Zwölffingerdarmgeschwür: nachts oder 1-2 Stunden nach der Einnahme. In diesem Fall bemerkt die Frau eine Abnahme des Appetits, Schwellungen, Rumpeln im Bauch und andere dyspeptische Störungen.

Wenn während einer Frau ein scharfer Magenschmerz auftritt, muss eine Frau einen Gastroenterologen aufsuchen. Vielleicht hatte sie ein Geschwür oder eine Perforation aufgetreten. In diesem Fall ist der Schmerz Dolch, paroxysmal, Schneiden. Diese Situationen sind sehr gefährlich und erfordern eine sofortige Behandlung.

Andere Ursachen von Magenschmerzen

Magenschmerzen können auch folgende Faktoren auslösen:

  • Toxikose begleitet von Erbrechen;
  • stressige Situation;
  • Überessen;
  • Vergiftung;
  • Überarbeitung;
  • bakterielle oder virale Infektion;
  • lange Pause zwischen den Mahlzeiten oder Hunger;
  • Essen essen, das den pH-Wert erhöht oder Schleimstoffe reizt;
  • hartnäckige Verstopfung;
  • Spannung der Muskeln des Peritoneums;
  • Hyposäure, ein antimikrobieller Zustand, was zu einer unzureichenden Verdauung der Nahrung aufgrund einer verringerten Acidität des Magensaftes führt.

Vergessen Sie nicht, dass während der Schwangerschaft eines Kindes eine Nahrungsmittelallergie oder eine Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel auftreten kann, die unweigerlich Magenschmerzen verursachen.

Schmerzen im Magen in den frühen Stadien der Schwangerschaft

Wenn der Magen in den ersten Schwangerschaftswochen schmerzt, ist er häufiger mit einer hormonellen Perestroika verbunden, die die emotionale Sphäre der zukünftigen Mutter beeinflusst. Sie wird reizbar, die Stimmung wechselt mehrmals am Tag und sie erlebt Stress. Darüber hinaus ist der Körper physiologische Veränderungen, die bei einigen Frauen eine Verschlimmerung der chronischen Gastritis und anderer Krankheiten verursachen können.

Oft führt eine Toxikose, begleitet von Magenkrämpfen und wiederholtem Erbrechen, zu einer Entzündung der Magenschleimhaut. Eine Exazerbation einer Gastritis kann eine Nahrungsverweigerung der Frau oder eine unregelmäßige Einnahme derselben aufgrund der gleichen Toxikose verursachen.

Schmerzen im Magen während der späten Schwangerschaft

Kurz, intermittierende Schmerzen im Magen und mit 27 Wochen Schwangerschaft gelten als die physiologische Norm sein. Der Uterus drückt auf die Organe im Oberbauch. Durch die Bewegung bricht der Magen seinen Betrieb nach unten, um die rechtzeitigen Evakuierung der Nahrung in den Dünndarm behindert, weshalb schlecht verdaute Nahrung im Magen stagniert. Dies führt zu Schweregrad in Oberbauch, Übelkeit, Aufstoßen, Sodbrennen.

In der 37-39 Schwangerschaftswoche sollte der Schmerz aufhören. Der Körper bereitet sich auf die Geburt vor, der Uterus steigt ab, der Druck auf die Organe nimmt ab. Wenn in diesem Zeitraum der Magen schmerzt, ist die Entwicklung einer Krankheit oder Infektion wahrscheinlicher. Es ist notwendig, mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten. Er wird feststellen, ob dieser Bauch während der Schwangerschaft oder der Grund in einer anderen schmerzt.

Behandlung von Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft

Was ist, wenn mein Bauch während der Schwangerschaft schmerzt? Zuerst müssen Sie die Ursache des Schmerzsyndroms bestimmen. Nur der Gastroenterologe oder Therapeut kann es herausfinden. Nach Diagnostik (Ultraschall der inneren Organe, eine Gastroskopie, ein Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori-Infektion, andere Umfragen), wird der Arzt die richtige Diagnose stellen und eine Behandlungsschema auf Ihrer Position basiert auszuschreiben. Wenn die Bedingung medizinische Behandlung erfordert, wird nur der Arzt Medikamente empfehlen, die die Schmerzen lindern und das Kind nicht schaden.

Um Magenschmerzen während der Schwangerschaft zu behandeln, ist die Auswahl der Medikamente streng individuell. Es ist möglich, dass Iberogast oder Gastroparm ernannt wird. Der erste ist ein natürlicher Extrakt aus dem Extrakt von Zitronenmelisse, Pfefferminze, Angelikawurzel, Süßholz und anderen Kräutern. Das zweite ist auch völlig sicher, da es getrocknete und lebende Laktobazillen, Milchsäure und Protein enthält.

Als Anästhetikum und krampflösendes Mittel ist No-Shpa erlaubt. Um die Motilität des Magens zu verbessern und Übelkeit zu beseitigen, ist Cerucalus indiziert. Es ist möglich, dass Sie Antazida einnehmen müssen, die die erhöhte Säure reduzieren, Sodbrennen, Übelkeit und Magenschmerzen beseitigen. Für schwangere Frauen, wenn Sie ein Medikament aus dieser Gruppe wählen, sind nicht absorbierende Antazida vorzuziehen - Maalox, Gastal, Almagel. Sie dringen nicht in das Blut ein, so dass sie dem Baby nichts anhaben können. Welche von ihnen zu verwenden, wird nur den Arzt bestimmen, weil einige Nebenwirkungen haben, die für Frauen in der Situation unerwünscht sind.

Am sparsamsten sind homöopathische Mittel, Kräutertees und Abkochungen. Die Apotheken verkaufen Magen-Gebühren mit einer Kombination von Kräutern für die Behandlung bestimmter Arten von Gastritis ausgewählt. Infusionen oder Abkochungen nehmen am häufigsten 1 / 2-1 / 3 Tasse für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Hier sind die Optionen, die für schwangere Frauen geeignet sind:

  • Entlasten Sie die Schwere im Magen und Übelkeit Infusion von beruhigenden Kräutern - Minze, Zitronenmelisse. Sie wirken krampflösend und entspannen die glatte Muskulatur der inneren Organe.
  • Wenn giposekretornom Gastritis (mit wenig Säure) in der wissenschaftlichen Medizin verwendet: Blumen der Kamille und Calendula, Preiselbeeren, Fenchel, Wegerich, wild Erdbeerblätter, Johannisbeeren usw. bestätigten die positive Wirkung der Behandlung von Feigen, Kohlsaft, Gemüsegarten, die Früchte der Eberesche, roter Heidelbeere... Auch Verwendung von Infusionen aus Cudweed Sumpf, Harmalie, Johanniskraut, Hopfen.
  • Hypersekretierende Gastritis zu heilen hilft Pfefferminze, Eberesche, Arthropoden, Belladonna. Reduzieren Sie den Säuregehalt von Kartoffel- und Karottensäften. Es ist besser, sie nacheinander vor den Mahlzeiten einzunehmen.
  • Wenn es keine Allergie gegen Imkereierzeugnisse gibt, hilft Honig, den Zustand zu lindern. Ein halber Teelöffel sollte innerhalb von 30 Minuten vor dem Essen aufgelöst werden oder diese Dosis in ½ Tasse Wasser auflösen und vor dem Essen trinken. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Aloe Vera und Honig zu gleichen Teilen zu mischen, je 1 Teelöffel. vor dem Essen.
  • Trinke medizinisches und Tafelwasser.

Wie man Magenschmerzen verringert oder verhindert, dass sie erscheinen?

Wenn der Schmerz im Magen eines der Anzeichen einer Schwangerschaft ist, dann konzentriere dich nicht darauf. Sie sind vorübergehend, werden unabhängig passieren. Wenn der Schmerz auf eine Infektion oder eine Exazerbation der Gastritis zurückzuführen ist, müssen Sie sich an einen Gastroenterologen wenden, um die Diagnose zu stellen.

Vollständig vermeiden Sie die Schmerzen im Magen, während die Haltung des Kindes unwahrscheinlich ist, aber Sie können die Frequenz und ihre Intensität selbst reduzieren.

Behalten Sie dazu einfache Regeln bei:

  1. Essen Sie ein wenig, aber oft (5-6 mal pro Tag in kleinen Portionen).
  2. Versuchen Sie nicht, während des Tages zu vermitteln.
  3. Essen Sie nicht nachts.
  4. Weigern Sie sich, sofort nach dem Essen ins Bett zu gehen. Selbst wenn es ein Gefühl von Müdigkeit gibt, ist es besser, bequem auf einem Stuhl zu sitzen.
  5. Ausschließen aus der Nahrung von chemischen und mechanischen Reizen verwenden keine fettige und würzige Speisen, Fleisch, Gewürze, Mayonnaise, Coca-Cola, Fast-Food und andere schwere Nahrung für den Magen.
  6. Trinken Sie viel Wasser (bis zu 2,5 Liter pro Tag). Es ist gut, Mineral ohne Gas zu trinken.
  7. Machen Sie keine großen Pausen zwischen den Mahlzeiten und vor allem verhungern Sie nicht.
  8. Vermeiden Sie stressige Situationen.
  9. Gewichte nicht heben.

Während der Schwangerschaft ist jede Frau nicht nur für ihre eigene Gesundheit, sondern auch für die Gesundheit und eine normale Entwicklung des Kindes. Positive Emotionen, Bewegung im Freien, eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Beobachtung von einem Gynäkologen - all dies wird dazu beitragen, die Verschlimmerung von Gastritis und andere Krankheiten zu verhindern und eine Frau zu ermöglichen, erfolgreich durchführen und die Geburt eines gesunden Babys zu geben.

Autor: Nadezhda Martynova, Arzt,
besonders für Mama66.com

Der Bauch schmerzt bei der Schwangerschaft: was zu tun oder zu machen?

Laut Statistik klagen mehr als 70% der Schwangeren über symptomatische akute oder dumpfe Bauchschmerzen. Meistens sorgt sie sich im ersten oder letzten Trimester um eine zukünftige Mutter. Dies ist auf das Wachstum der Gebärmutter zurückzuführen, die auf benachbarte Organe drückt und Unwohlsein provoziert. Was verursacht Bauchschmerzen während der Schwangerschaft, und was sind die Wege, um das Problem zu lösen, sicher für das Baby und Mama?

Ursachen von Schmerzen im Magen

In dieser für die Körperperiode schwierigen Zeit gibt es einen ganzen Komplex von Veränderungen in seiner Arbeit, die von Unwohlsein begleitet sein können. Und wie oben erwähnt, werden Beschwerden im Magen meistens durch die Tatsache hervorgerufen, dass der wachsende Fötus indirekt darauf drückt und pathologische Prozesse provoziert. Zum Beispiel stagnierender Magensaft, der zu Sodbrennen und Reflux führen kann.

Damit eine Frau den Schmerz, den ihr Körper hat, klar verstehen kann, müssen Sie wissen, wo sich der Magen befindet. Es ist im linken Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Diese sogenannte epigastrische Region, die starkem Druck von der Seite des Uterus ausgesetzt war, veränderte sich in der Größe. Aber der Schmerz im Magen kann das Überessen provozieren und banalisieren, an dem sich viele Sünder schuldig machen. In diesem Fall hat das Essen einfach keine Zeit zu verdauen und stagniert im Magen. Der optimale Ausweg besteht darin, die Menge der aufgenommenen Nahrung zu reduzieren oder Verdauungsenzyme zu verwenden, die den Prozess verbessern. Ihre Wahl sollte mit dem Gastroenterologen abgestimmt werden.

Eine Gastralgie (im Magen lokalisierter Schmerz) tritt sehr häufig auf, wenn eine Frau es vergisst, pünktlich zu essen. Dies sind hungrige Schmerzen, die meist auf eine vernachlässigte Entzündung im Nahrungstrakt zurückzuführen sind. Sie können sich als eine durch Geschwüre oder Erosion verursachte spastische Kontraktion sowie vermehrte Sekretion von Salzsäure manifestieren, was zu einer Erhöhung der Acidität des Magensaftes führt. Deshalb müssen schwangere Frauen die Diät strikt einhalten, Essensfraktion, aber durch ein gleiches Zeitintervall essen.

Wenn die Gastralgie von Übelkeit begleitet wird und sich in den ersten Monaten der Schwangerschaft manifestiert, dann ist dies meistens eine Manifestation der Toxikose. In diesem Fall können Sie das Problem mit den gleichen Methoden, die Frauen mit Intoxikation kämpfen, loswerden. Es kann eine systematische Verwendung von sauberem Wasser mit einem kleinen Zusatz von Zitrone, Kräutertees oder saure Früchte sein. Wenn die Flüssigkeitsaufnahme Schwellungen hervorruft, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden.

Die Ursache von Schmerzen im Magen, die nicht direkt damit zusammenhängen, können Krankheiten der "benachbarten" Organe sein: Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Leber. Beschwerden können eine bakterielle Schädigung des Harnsystems hervorrufen: die Nieren, die Blase und der Harnleiter.

In sehr seltenen Fällen, wenn der Schmerz im Magen von Schmerzen im Unterbauch begleitet wird, kann dies mit einer Entzündung der Blinddarmentzündung einhergehen. In diesem Fall ist eine operative Konsultation mit dem Chirurgen erforderlich.

Beseitigen Sie keine allergischen Reaktionen, die häufig während der Schwangerschaft auftreten. Dies ist auf eine Abnahme der Gesamtimmunität zurückzuführen. Wenn Sie viele Milchprodukte konsumieren, dann sehen Sie, ob die Schmerzen direkt nach dem Trinken von Milch oder Kefir auftreten. Manchmal provoziert die Schwangerschaft eine Laktoseintoleranz.

Wann ertönt ein Alarm?

Meist treten Schmerzen spontan auf und verschwinden auch spontan. In diesem Fall ist dies kein Grund zur Beunruhigung. Aber es gibt eine Reihe von zusätzlichen Symptomen, die Schmerzen im Magen begleiten können, die Behandlung für die Konsultation benötigen:

  • starke langwierige Krämpfe, ähnlich wie Kontraktionen;
  • eine Darmerkrankung;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Blutstropfen im Kot;
  • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens - Kopfschmerzen, starke Müdigkeit, Benommenheit.

Die Gesamtheit dieser Symptome kann von Verschlimmerung einer chronischen Krankheit (z. B. Gastritis oder Geschwüre) und von Vergiftungen sprechen. Da der Körper einer Frau während der Schwangerschaft anfällig für eine Infektion ist, gilt virale oder bakteriologische Infektion als die häufigste Ursache von Magenschmerzen. Die Symptomatik des Prozesses umfasst allgemeine Intoxikationen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), die mit Magenschmerzen verbunden sind.

Wie man Magenschmerzen während der Geburt beseitigt

Junge Mütter müssen verstehen, dass jede Behandlung während der Schwangerschaft unter der Leitung eines Arztes erfolgen sollte. Nur er kann eine genaue Diagnose stellen und Medikamente wählen, die für Frauen und Kinder sicher sind. Dies gilt insbesondere für Exazerbationen chronischer Krankheiten, die eine potentielle Gefahr für die Gesundheit einer Frau darstellen können.

Da chirurgische Eingriffe und Standardmedikamente während dieser Zeit verboten sind, empfehlen einige Ärzte homöopathische Mittel für Schwangere. Zum Beispiel hat eine bekannte deutsche Firma Heel, spezialisiert auf die Herstellung von Homöopathie, eine Zubereitung namens Gastricumel. Es kombiniert pflanzliche und mineralische Bestandteile, die dem Medikament eine entzündungshemmende, krampflösende, schmerzlindernde Wirkung auf den Magen verleihen. Klinisch erwiesen ist seine Sicherheit für schwangere Frauen.

Bestimmung der Krankheit durch die Art des Schmerzes

Wenn der Magen sehr stark schmerzt, während eines Hustens verstärkt, dann können wir annehmen, dass dies ist:

  1. Die Exazerbation der Gastritis. In diesem Fall wird der größte Schmerz im Bereich "unter dem Löffel" und sehr oft von Sodbrennen und saurem Geschmack im Mund begleitet.
  2. Geschwür. Bei akuten Geschwüren kann Übelkeit auftreten. Aber sein Hauptunterschied ist ein scharfer Schmerz, der nicht durch improvisierte Mittel beseitigt werden kann.
  3. Cholecystitis. Schmerzen werden unter dem rechten Hypochondrium empfunden und durch spezifische Symptome ergänzt: erhöhte Körpertemperatur, Gelbfärbung der Haut und Bitterkeit im Mund.

Behandlung von Magenschmerzen: Volksmedizin

Wenn es keine Möglichkeit gibt, einen Spezialisten zu konsultieren, kann Magenschmerzen mit Hilfe von Volksmedizin beseitigt werden.

Wenn die Schmerzen im Magen-Darm-Trakt durch erhöhte oder verringerte Säure bedingt sind, ist die beste Lösung die Verwendung einer Kräuter-Sammlung, die Johanniskraut, Kamille und Schafgarbe enthält. Es ist genug 1 Esslöffel. von jeder Komponente. Die Sammlung sollte in tiefe Schalen gegossen werden und 200 ml steiles kochendes Wasser gegossen werden, für 2-3 Stunden infundieren lassen. Die resultierende Infusion sollte 1-2 Esslöffel getrunken werden. vor dem Essen (morgens und abends).

Eines der sichersten Rezepte zur Linderung von Magenschmerzen ist die Verwendung der üblichen Kamille. Es hat nicht nur eine Betäubung, sondern auch eine regenerierende Eigenschaft, die den Schleim vor Schäden schützt. Vorläufig benötigen Sie 1 EL. Kamille und 200 ml frisch abgekochtes Wasser. Kamille mit kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten gehen lassen. Cool und nehmen Sie ein paar Esslöffel 3 mal am Tag, vorzugsweise vor dem Essen.

Mit dem Ziel, das Schmerzsyndrom zu stoppen und Irritationen aus der Magenschleimhaut zu entfernen, kann Sanddornöl verwendet werden. Ein Teelöffel, 2-3 Mal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen, reicht aus, um den Schmerz loszuwerden. Die optimale Behandlungsdauer beträgt mindestens eine Woche. Bei Bedarf können Sie die Behandlung für eine weitere Woche fortsetzen. Sanddornöl ist auch eine Quelle von Vitamin E, A, K, hat eine tonische und antioxidative Wirkung.

Wenn die Schwere und der Schmerz im Magen unmittelbar nach dem Essen auftreten, dann können Sie als therapeutisches und vorbeugendes Mittel Weißkohlsaft von 4 Esslöffeln verwenden. 3 mal am Tag für drei Wochen.

Bei Gastritis ist Honig besonders wirksam. Versuchen Sie, sie durch Zucker zu ersetzen, aber legen Sie sie nur in warmes Wasser, weil sie bei hohen Temperaturen ihre heilenden Eigenschaften verliert.

Wenn eine schwangere Frau an Gastritis mit einem niedrigen Säuregehalt leidet, dann ist es geeignet, Kräuter auf der Basis von Wermut, Oregano und Thymian zu ernten. Jedes Gras sollte gemäß den Anweisungen auf der Verpackung gebraut werden und in gleichen Mengen gemischt werden.

Eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, schmerzhafte Empfindungen nicht nur im Magen, sondern im gesamten Magen-Darm-Trakt zu beseitigen - die Verwendung von Infusion aus den Blättern der Aloe. Um dies zu tun, mahlen Sie eine gewöhnliche Reibe 1 EL. Fleisch der Pflanze und füllen Sie es mit 0,5 Liter kochendem Wasser, alles in eine Thermoskanne legen. Lasse die Lösung 40 Minuten lang stehen. Die resultierende Infusion wird für ¼ Tasse 20 Minuten vor den Mahlzeiten warm genommen. Aloe beruhigt nicht nur den Schleim, sondern hat auch bakterizide Eigenschaften und unterdrückt die pathogene Mikroflora.

Die Behandlung des Magens versucht zu begleiten und Diät, die Verwendung von scharfen und sauren Lebensmitteln zu vermeiden.

Wie Gestalgie in der Schwangerschaft zu verhindern

Vermeiden Sie Schmerzen für alle neun Monate ist unwahrscheinlich, um erfolgreich zu sein, aber die Beschwerden zu reduzieren ist ziemlich real. Um dies zu tun, können Sie die folgenden Richtlinien verwenden:

  1. Maximaler Stress minimieren. Sehr oft verschlechtern sich chronische Beschwerden nach stressigen Situationen. Außerdem haben nervöse Anspannungen einen sehr negativen Einfluss auf den Allgemeinzustand von Frauen und Kindern.
  2. Geh nicht eine halbe Stunde nach dem Essen ins Bett. Andernfalls können Sie die Verdauung stören.
  3. Verzichte auf saure und scharfe Speisen. Sie reizen die Magenschleimhaut und können zu Erosion und Gastritis führen.
  4. Iss kleine Portionen, aber 5-6 mal am Tag. Diese Diät reduziert die Belastung des Verdauungstraktes, da er ein wenig Nahrung verdauen muss. Plus, dieses System ist auch in der Tatsache, dass es nicht helfen wird, eine Frau zusätzliche Pfunde zu gewinnen.
  5. Wenn Sie keine Schwellungen haben, versuchen Sie mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag zu trinken. Und wenn Sie dem Morgenglas Wasser einen Löffel Honig hinzufügen, dann erhalten Sie ein sehr wirksames Mittel gegen Verstopfung.

Empfehlungen von Ernährungswissenschaftlern

Um die mögliche Manifestation von Magenschmerzen zu minimieren, ist es sehr wichtig, die richtige Diät zu wählen, die das Maximum an Vitaminen und Mineralstoffen liefert, ohne Schmerzen zu provozieren:

  1. Sie müssen jeden Tag Kefir oder reinen Joghurt essen. Ideal, wenn es zu Hause mit einem Joghurt-Hersteller gemacht wird. Der Starter kann in jeder Apotheke gekauft werden.
  2. Die am schnellsten verdauten hart gekochten Eier, gekochter Fisch, hitzebehandeltes Gemüse. Sie müssen in die Ernährung aufgenommen werden, weil die Eier fast die gesamte Tabelle von Mendeleev gesammelt werden, und der rote Sklave ist eine Quelle von essentiellen Fettsäuren Omega3.
  3. Salate sollten am besten nicht mit Öl aufgefüllt werden, da dies die Verdauung verlangsamt.
  4. Trinken Sie kein Wasser mit Wasser, da es den Magensaft verdünnt, was auch zu stagnierenden Prozessen führen kann.

Magenschmerzen während der Schwangerschaft sind ein häufiges Phänomen. Es kann rein physiologisch sein, aufgrund der Ausdehnung der Gebärmutter. Oder vielleicht eine Folge der Verschlechterung chronischer Krankheiten. Der vernünftigste Weg aus dieser Situation ist es, einen Arzt aufzusuchen. Nur eine kompetente Untersuchung wird die Ursache der Krankheit genau bestimmen.

Der Magen ist in der frühen Schwangerschaft krank

Schwangere Frauen haben oft Unbehagen im Magen. Die Gründe dafür sind sehr viele, aber meistens wird dies durch einen wachsenden Uterus erklärt, der die Organe verdrängt. In den frühen Stadien der Schwangerschaft, dem gesamten ersten Trimester, geht die Gebärmutter nicht über das Becken hinaus und daher ist es unmöglich, den Magen zu verschieben und Schmerzen zu verursachen. Deshalb sollte eine schwangere Frau dieses Symptom sehr vorsichtig nehmen, wenn sie mit Unbehagen konfrontiert ist.

Schwangere sollten sorgfältig auf alarmierende Manifestationen des Magens überwacht werden

Merkmale der Veränderungen in der Verdauung während der Schwangerschaft

Während der Tragzeit treten sehr große Veränderungen im Körper der Frau auf. Mit Beginn der Schwangerschaft wird Progesteron aktiv produziert - eine Substanz, die traditionell "Schwangerschaftshormon" genannt wird.

Progesteron beeinflusst das gesamte Fortpflanzungssystem des weiblichen Körpers. Während der Schwangerschaft wächst es ständig bis etwa 20 Wochen

Es beeinflusst das Funktionieren des gesamten Organismus und bietet:

  • Abnahme der Intensität des Immunsystems;
  • Wachstum der Wände des Uterus;
  • Entspannung der glatten Muskulatur - sowohl Muskelfasern der Gebärmutter, als auch glatte Muskelfasern der Wände des Verdauungstraktes;
  • vermehrte Ablagerung von Fetten, die notwendig sind, um das hormonelle Gleichgewicht aufrechtzuerhalten;
  • Anstieg des Blutdrucks.

Wichtig! Im Körper einer Frau wird Progesteron von der Nebennierenrinde, dem gelben Körper und der Plazenta nach seiner Bildung synthetisiert, die in der 7-8 Schwangerschaftswoche auftritt. Daher können gerade während dieses Zeitraums größere Veränderungen auftreten.

Wo Progesteron produziert wird

Meistens werden aufgrund der Wirkung von Progesteron Abnormalitäten in der Funktion des Magen-Darm-Trakts beobachtet. Die Ursache für das Auftreten von Unbehagen und schmerzhaften Empfindungen im Oberbauch ist jedoch oft die Verschlimmerung von Krankheiten, die zuvor verborgen waren oder in chronischer Form waren. Daher unterscheiden Ärzte zwei Haupttypen von Ursachen für das Auftreten von Schmerzen im Magen - physiologische, die bei einem gesunden Menschen auftreten können, und pathologische, die Manifestationen der Krankheit sind.

Während der Schwangerschaft können sich chronische Magen-Darm-Erkrankungen verschlechtern

Physiologische Ursachen von Schmerzen

Physiologisch bezieht sich auf jene Schmerzen, deren Auftreten durch nicht-pathogene Faktoren hervorgerufen wird. Im Falle einer Schwangerschaft ist die Hauptursache für solche Schmerzen die Relaxation der glatten Muskelfasern, die zu einer Veränderung der Arbeit des gesamten Gastrointestinaltraktes führt. Die Hauptgründe sind folgende:

  • übermäßiges Essen. Eine junge Mutter, sowohl sie selbst als auch unter dem Druck von Verwandten, fängt an, große Mengen an Essen als üblich zu konsumieren. Dies erklärt sich durch den erhöhten Bedarf an Energie und die Notwendigkeit, "für zwei zu essen". Dadurch kommt es zu einer Überlastung von Magen, Bauchspeicheldrüse und Leber, die sich negativ auf ihre Arbeit auswirkt. Außerdem dehnen sich aufgrund der ständigen Zunahme der Nahrungsmenge die Wände des Magens aus, was von Schwere und Schmerz begleitet wird. Ein solches Essverhalten kann in Zukunft zu einer schnellen Ansammlung von Übergewicht führen;

Schwangere muss nicht "für zwei" essen. Im Gegenteil, eine moderate und ausgewogene Ernährung ist erforderlich

Unerwartete Geschmacksprädispositionen können zu Magenproblemen führen

Das Zeitintervall zwischen den Mahlzeiten sollte klein sein

Häufiges Erbrechen verursacht Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können vor dem Hintergrund von Stress auftreten

Vitamine sollten nach dem Frühstück eingenommen werden, um die Magenwände nicht zu reizen

Die Hülle der Tablette löst sich auf, und die aktiven Komponenten bewirken eine Erhöhung der Säure, was sich in Übelkeit, Schmerzen und Schweregefühl im Magen manifestiert. Längerer Missbrauch solcher Vitamine kann zur Entwicklung von Gastritis führen, und daher wird empfohlen, dass zukünftige Mütter das Medikament sorgfältig auswählen und die Gebrauchsanweisung genau befolgen.

Wenn Sie Vitamine für eine lange Zeit falsch einnehmen, können Sie Gastritis entwickeln

Pathologische Ursachen für den Beginn von Schmerzen

Pathologisch bezieht sich auf die Ursachen, die unter dem Einfluss von Infektionen, Viren, Bakterien, Verletzungen der normalen Organe manifestiert sind. In der Schwangerschaft wird das Immunsystem einer Frau geschwächt, so dass der Mutterorganismus die Frucht nicht ablehnt und die Mutter das Kind während der gesamten Schwangerschaft tragen konnte.

Die Immunität während der Schwangerschaft nimmt ab und der Körper der Frau kann verschiedene Infektionen leicht durchdringen

Dadurch wird die Resistenz des Organismus gegen Infektionserreger verringert. Daher entwickeln sich in der Schwangerschaft oft Krankheiten, die einen latenten oder chronischen Verlauf haben.

Mögliche Krankheiten während der Schwangerschaft

  1. Gastritis. Diese Krankheit tritt bei fast jedem zweiten Erwachsenen auf. In der Schwangerschaft aufgrund von Veränderungen im Hormonhaushalt, verminderte Immunität, Stress, kann die Manifestation der Symptome verschlimmern. Eine Besonderheit dieser Schmerzen ist die Zeit ihres Auftretens - buchstäblich unmittelbar nach dem Essen. Zusätzlich können Schmerzen durch Schweregefühl, Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörungen und Sodbrennen begleitet sein.

Geschwüreaber der Magen

Es ist notwendig, die Frische von Lebensmitteln zu überwachen, um banale Lebensmittelvergiftungen zu vermeiden

Säure aus dem Magen zurück in die Speiseröhre werfen

Nahrungsmittelallergien können sich als Schmerzen im Magen sowie als Ausschlag am Körper manifestieren

Beachten Sie! Nur der Arzt kann die Ursache des Schmerzes bestimmen und die Behandlung bestimmen. Deshalb, wenn es starke schmerzhafte Empfindungen gibt, wird es nicht empfohlen, sich selbst zu medikamentös zu behandeln, Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen.

Behandlungsmethoden für das Auftreten von Schmerzen

Die Behandlung von Schmerzen im Magen erfolgt erst nach einer genauen Definition der Ursache, die das Auftreten von Beschwerden hervorrief. Die Selbstverwaltung von Geldmitteln kann eine erhöhte Schwere der Symptome verursachen.

Die Behandlung wird von einem Arzt nach Konsultation und Diagnose angeordnet

Tabelle. Wichtigste Behandlungsempfehlungen

Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft

Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft treten bei fast allen werdenden Müttern auf. Schmerzen können sowohl im Frühstadium als auch im letzten Trimester auftreten. Wenn sie sich regelmäßig bildet und eine Frau nicht sehr stört, ist sie eine akzeptable physiologische Norm.

Aber manchmal schmerzt der Bauch während der Schwangerschaft infolge einer Exazerbation einer bereits bestehenden Pathologie oder infolge einer Vergiftung. In diesem Fall ist es sehr wichtig, die wahre Ursache des Schmerzes festzustellen und gegebenenfalls mit der Behandlung zu beginnen.

Wie kann man feststellen, was es im Magen schmerzt?

Der Magen befindet sich in der epigastrischen Zone (der Bereich "unter dem Löffel"). Anzeichen einer Entzündung des Schleimorgans werden zu Schmerzen unterschiedlicher Stärke und Beschaffenheit. Eine schwangere Frau kann es in den folgenden Bereichen (manchmal gleichzeitig) spüren: das linke Hypochondrium, unter dem Brustbein in der Region des Xiphoid-Prozesses.

Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft können durch Essen verursacht werden, so dass die zukünftige Mutter ihren Zustand überwachen muss. Auf diese Weise kann eine Frau herausfinden, welches der Produkte ihre Entwicklung verursacht.

Je nach Art des Schmerzes kann es akut, scharf, dauernd dauern oder sich wie Krämpfe anfühlen. Es kann nach dem Essen von Lebensmitteln auftreten, die Reizung der Magenschleimhaut verursachen können - Salzgehalt, geräucherte Lebensmittel, würzige Gewürze.

Wenn ein schwangeren Bauch mit einem dumpfen Schmerz schmerzt, dann deutet dies auf eine Exazerbation der Gastritis hin. Schmerzen, die auf eine bestimmte Zeit begrenzt sind, - die nachts oder zwischen den Mahlzeiten auftreten - sind ein Zeichen für ein Geschwür des Zwölffingerdarmgeschwürs.

Die Hauptursachen für Bauchschmerzen bei Schwangeren

Im Anfangsstadium der Entwicklung der Schwangerschaft kann der Magen infolge der hormonellen Veränderungen krank werden. Im zweiten und dritten Trimester, d. H. In späteren Begriffen, wird ein Provokateur des Schmerzes zu einem wachsenden Fötus.

Mit zunehmender Größe übt der Uterus einen starken Druck auf benachbarte Organe aus, was zu einer Verletzung ihrer Funktionalität führt. Sein Boden beginnt stark den Magen zu drücken, was den normalen Durchgang des Nahrungskomas in das Darmlumen verhindert. Es gibt eine Verdauungsstörung.

Laut Statistik schmerzt der Magen während der Schwangerschaft als Folge der Verschlimmerung von Gastritis und anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes in etwa 12%. Bei 44% kommt es zu einer Remission der Erkrankung, die durch die aktive Entwicklung von Progesteron erklärt wird. Das Schwangerschaftshormon erhöht die Produktion von Magenschleim, was den Schutz der Magenschleimhaut vor allen negativen Faktoren verbessert.

Andere Gründe

Der Grund, warum der Bauch bei einer schwangeren Frau schmerzt, kann sein:

  • Toxikose;
  • Stress;
  • Überessen;
  • Vergiftung;
  • Überarbeitung;
  • Infektion viralen oder bakteriellen Ursprungs;
  • längeres Fasten;
  • Nahrungsaufnahme, die dazu beiträgt, den Säuregrad des Magensaftes zu erhöhen;
  • verlängerte Verstopfung;
  • Überanstrengung der Muskeln des Peritoneums.

Das Tragen eines Kindes verursacht eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds, was die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel verursachen kann. Und es kann auch Magenschmerzen verursachen.

Eigenschaften von Schmerzen bei Gastritis

Für die Frühschwangerschaft eine typische Verschlimmerung der Gastritis. Pathologie zu provozieren kann eine schlechte Ernährung, eine allergische Reaktion, ein stressiger Zustand, Vergiftung, wiederholte Übelkeit, etc. sein.

Und wenn eine Frau während der Schwangerschaft bestimmte Symptome hat - Durchfall und Rezi im Magen, zeigt dies meistens die Entwicklung von Gastritis an. Zusätzliche Anzeichen sind: Übelkeit, die mit Erbrechen endet, Schmerzen in Form von Krämpfen, allgemeine Schwäche, das Auftreten von Vergiftungserscheinungen - ein Anstieg der Körpertemperatur, Schüttelfrost.

Bei chronischer Gastritis sind folgende Symptome typisch:

  • Sodbrennen;
  • Übelkeit;
  • Rumpeln im Darm;
  • Schweregefühl im Magen;
  • dumme drückende Schmerzen.

Schmerz im Hintergrund der peptischen Geschwürkrankheit

Bei der Entwicklung von Magengeschwüren treten Schmerzen unmittelbar nach dem Essen auf. Wenn jedoch Schleimhautschäden im antralen Teil des Körpers auftreten, entwickelt sich der Schmerz nachts oder 1-2 Stunden nach der Einnahme. Zusätzliche Anzeichen von Magengeschwüren sind: Appetitlosigkeit, Grollen im Magen usw.

Wenn eine schwangere Frau starke Schmerzen in der Magengegend hat, dann muss sie einen Gastroenterologen konsultieren. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es eine Verschlimmerung von Magengeschwüren gab. Die Perforation wird durch die Art des Schmerzes selbst angezeigt: es fühlt sich an wie ein paroxysmaler Dolch. Die Bedingung erfordert dringende Krankenhausbehandlung und Behandlung.

Schmerzen im Magen in der frühen Schwangerschaft

Der Bauch schmerzt während der Schwangerschaft in den ersten Wochen und Monaten am häufigsten als Folge der fortschreitenden Veränderung des hormonellen Hintergrunds. Die Frau wird reizbar, erlebt emotionalen Stress. Zusammen mit den Veränderungen, die in ihrem Körper stattfinden, kann dies eine Verschlimmerung von Gastritis oder anderen Magen-Darm-Erkrankungen hervorrufen.

Sehr oft ist die Ursache Toxikose. Typisch für den Zustand der Übelkeit, endet mit Erbrechen, verursacht Magenkrämpfe. Dies initiiert den Prozess der Entzündung der Schleimhaut. Die zweite, nicht weniger häufige Ursache ist die Nahrungsverweigerung, auch ausgelöst durch Toxikose.

Spätes Auftreten der Schmerzen

Periodische Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft, die nach der 27. Woche auftreten, werden als physiologische Norm anerkannt. Der vergrößerte Uterus verursacht eine Verschiebung des Magens. Ernährungskoma stagniert, was die Entwicklung der Schwerkraft in der Magengegend, Übelkeit, Sodbrennen und Aufstoßen verursacht. Bei 37-39 Wochen sollten Schmerzen - wenn sie nicht durch schwere Pathologie verursacht werden - aufhören. Der Uterus ist zu dieser Zeit abgesenkt und reduziert den Druck auf den Magen.

Wie behandelt man Schmerzen im Magen?

Die Behandlung von Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft sollte von einem Spezialisten behandelt werden. Aber am Anfang ist es notwendig, die wahre Ursache der Entwicklung des Schmerzsyndroms zu diagnostizieren. Zur Diagnose kann entweder der Therapeut oder der Gastroenterologe herangezogen werden.

Schwangere Frauen erhalten medizinische Tests. Insbesondere:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle;
  • Gastroskopie;
  • Blut Analyse;
  • Definition von Helicobacter pylori und anderen.

Was kann ich während der Schwangerschaft einnehmen? Während dieser Zeit dürfen Frauen Drogen auf natürlicher Basis einnehmen. Der Arzt kann Gastropher zur Linderung der Symptome - enthält Lactobacillen, Protein und Milchsäure - oder Iberogast, die Extrakte von Minze, Melisse, Angelica, Süßholz enthält.

Um Schmerzen durch Krämpfe zu lindern, dürfen schwangere Frauen No-Shpu nehmen. Um Übelkeit loszuwerden und die Darmmotilität zu verbessern, können Sie Cerukal verwenden. Um unangenehme Symptome zu lindern, werden schwangeren Frauen nicht-absorbierende Antazida verschrieben. Diese Gruppe umfasst die folgenden Medikamente: Gastal, Maalox, Almagel.

Sie dringen nicht in den allgemeinen Blutkreislauf ein und sind daher nicht in der Lage, dem Kind Schaden zuzufügen. Ein Arzt sollte sich für eines der Antazida entscheiden, da die Medikamente einige Kontraindikationen aufweisen.

Folk Behandlung

Was kann ich zuhause tun, wenn mir der Magen während der Schwangerschaft weh tut? In der Apotheke können Sie eine spezielle Magengebühr für die Behandlung von Gastritis kaufen, die genau während der Tragezeit des Kindes erlaubt ist. Infusionen oder Abkochungen in Übereinstimmung mit dieser Dosierung gekocht, müssen Sie ein halbes Glas 30 Minuten vor dem Essen zu nehmen.

Was kann Magen sonst noch behandelt werden, wenn es während der Schwangerschaft krank ist? Sie können die folgenden Werkzeuge verwenden:

  • Wenn einer Frau übel ist und der Magen sich schwer anfühlt, dann darf man eine Abkochung von Minze oder Zitronenmelisse verwenden. Sie sind natürliche Spasmolytika und tragen zur Entspannung der glatten Muskulatur bei.
  • Bei Gastritis mit geringem Säuregehalt wird die Farbe von Kamille, Ringelblumen, Preiselbeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren verwendet. Gut mit Feigen, frischem Kohlsaft, Cranberries, Hopfenaufguss, Johanniskraut, Sumpfschweine.
  • Mit hoher / hoher Säure kann Pfefferminze, Belladonna, Eberesche, Gold-Tausend helfen. Die therapeutische Wirkung wird durch frisch gepressten Karotten- und Kartoffelsaft erreicht. Sie müssen sich abwechseln und vor jeder Mahlzeit die Hälfte des Glases trinken.
  • Wenn eine Frau keine Allergie gegen Honig hat, dann essen Sie vor den Mahlzeiten - etwa 30 Minuten - einen halben Teelöffel. Der gleiche Standard kann in einem halben Glas Wasser gerührt werden und auch vor dem Essen trinken.
  • Es ist notwendig, gleiche Dosen von Aloe und Honig Saft zu kombinieren und 1 Teelöffel vor dem Essen zu trinken.

Heilendes Mineralwasser hilft gut. Um den Schmerz zu beruhigen, können Sie Kamille, Minze oder Schafgarbe aufgießen. Sie brauchen einen Teelöffel der Zubereitung in kochendem Wasser (200 ml) kochen, lassen Sie es brauen, filtern und trinken.

Bei erhöhtem Säuregehalt hilft Tinktur aus der Süßholzwurzel. Ein Glas mit kochendem Wasser wird 100 g zerstoßene Wurzel genommen. Ich muss es mit Infusion infundieren. Dann fügen Sie die gleiche Menge kaltes abgekochtes Wasser und trinken Sie dreimal täglich für 3 Esslöffel.

Mit reduziertem Säuregehalt dürfen Schwangere auf der Basis von Chaga Infusionen einnehmen. Trockenpilze müssen in Wasser getaucht und für die nächsten 5 Stunden stehen gelassen werden. Danach den Pilz mit warmem Wasser (Verhältnis 1: 5) weich machen und 2 weitere Tage aufgießen lassen. Filtere die Medizin und trinke dreimal am Tag. Die Einnahme Norm ist 100 ml des Getränks.

Basierend auf Melisse und Baldrian können Sie Brühen zubereiten. Das Mittel lindert nicht nur das Schmerzsyndrom, sondern verbessert auch das allgemeine Wohlbefinden. Um die Arbeit des Magens und des Verdauungstraktes als Ganzes wiederherzustellen, wird schwangeren Frauen empfohlen, Milchsäure zu sich zu nehmen. Aber sie werden nur mit verringerter Säuregehalt des Magensaftes profitieren.

Prävention von Magenschmerzen Entwicklung

Wenn der Schmerz im Magen durch die Entwicklung der Schwangerschaft verursacht wird, dann ist dies ein vorübergehendes Phänomen. Sie werden unabhängig und in der Verwendung von Medikamenten nicht benötigen. Wenn jedoch das Schmerzsyndrom durch eine Infektion oder Exazerbation der Gastritis verursacht wird, benötigt eine Frau eine Konsultation eines Gastroenterologen. Der Arzt wird einen adäquaten Behandlungszustand diagnostizieren und auswählen.

Vermeiden Sie die Entwicklung von Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft wird nicht funktionieren, aber die Anzahl der Anfälle zu reduzieren - es ist ziemlich real. Es gibt mehrere einfache Regeln, deren Beachtung dabei helfen wird. Schwanger wird empfohlen, fraktioniert zu essen. Er sollte oft essen - alle 2-2, 5 Stunden - aber in kleinen Portionen.

Sie sollten versuchen, übermäßiges Essen zu vermeiden. Es ist ratsam, vor dem Schlafengehen mit dem Essen aufzuhören. Es ist notwendig, die Gewohnheit aufzugeben, sofort nach dem Essen ins Bett zu gehen. Dies trägt zu einem Übergewicht bei, das Komplikationen bei der Geburt verursachen kann.

Es ist notwendig, die Ernährung zu überprüfen und daraus alle Junk-Food, vor allem fetthaltige / würzig / geräuchert, Gewürze, Mayonnaise, süße Getränke, Fast Food und so weiter. D. Im Laufe des Tages nicht weniger als 2,5 Liter Wasser trinken müssen auszuschließen. Sie können Mineral kaufen, aber es muss kohlensäurefrei sein.

Zwischen den Mahlzeiten können Sie keine langen Pausen machen. Fasten für Gewichtsverlust ist strengstens verboten. Stresssituationen müssen vermieden werden. Positive Emotionen, richtig komponierte Diät, Spaziergänge an der frischen Luft helfen, die Entwicklung / Exazerbation von Gastritis und anderen Magen-Darm-Erkrankungen zu vermeiden.

Warum gibt es Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft?

Wenn der Bauch während der Schwangerschaft schmerzt, was zu tun ist, weiß nicht jeder. Sie können dieses Phänomen trotz seiner weiten Verbreitung nicht von selbst passieren lassen. In der Tat ist Bauchschmerzen vertraut mit fast jeder Frau, die ein Kind geboren hat. In den meisten Fällen wird diese Anomalie als ein natürlicher physiologischer Prozess angesehen, aber dies kann ein Signal sein, das auf das Vorhandensein einer schwerwiegenden Pathologie hinweist. Wenn es ein Schmerzsyndrom gibt, müssen Sie die Gründe herausfinden und erst danach angemessene Maßnahmen ergreifen, um die Krankheit zu heilen.

Die Art des Problems

Jedes menschliche Organ kann an abnormalen Effekten auf Nervenenden erkranken - Schmerzrezeptoren, die Nozizeptoren genannt werden. Das Schmerzsyndrom wird als notwendiges Schutzelement des gesamten Systems betrachtet - es ist aufgerufen, die Entstehung eines gefährlichen Phänomens zu melden, das seine Arbeit stören kann. Insbesondere reagieren Nozizeptoren auf ihre Kompression, Gewebeschädigung, Veränderungen in der sie beeinflussenden Umgebung. Sie senden einen Impuls an das Gehirn, das dort als schmerzhafte Empfindung entziffert wird. So reagieren die Rezeptoren auf den Entzündungsprozess, mechanische Schädigung von Geweben, thermische Effekte, chemische Reaktionen bei der Verletzung von Stoffwechsel- und Stoffwechselvorgängen.

Im menschlichen Magen wie in jedem anderen Organ gibt es eine große Anzahl von Schmerzrezeptoren, die bereit sind, auf ungeplante Wirkungen zu reagieren. Schmerzsyndrom im Magen kann einen physiologischen (mit exogenen Wirkungen assoziierten) und pathologischen Charakter haben. Wenn im ersten Fall die Schmerzreaktion ein natürlicher Schutz ist, dann ist es im zweiten Fall ein Symptom der Krankheit. Je nach Art der Läsion, Schwere der Läsion, Lokalisation und Größe des betroffenen Areals können Schmerzen unterschiedliche Intensität, Dauer und Manifestationsform haben.

Bauchschmerzen bei Schwangeren sind fast jeder Frau bekannt. Die Zunahme dieses Phänomens in diesem Zeitraum erklärt sich leicht durch die spezifischen Prozesse, die im weiblichen Körper stattfinden. Die Erhöhung der Größe der Gebärmutter, hormonelle „Revolution“ psychische Überlastung - wirkt sich das alles ganz natürlich den Magen. Oft reagiert der Magen mit starken Schmerzen. Wenn sie in einem normalen Zustand leicht abgeschnitten Medikamente Schmerzmittel, während der Schwangerschaft sind die Situation durch die begrenzte Zulassung von Arzneimitteln eingemischt wird, so dass sich, seit er kann ein ungeborenes Kind schädigen.

Ätiologie des Schmerzes

Bei den Frauen in der Schwangerschaft schmerzt der Magen oft und nach seinen verschiedenen Bedingungen. Der ätiologische Mechanismus in verschiedenen Perioden, in denen ein Kind geboren wird, hat seine eigenen spezifischen Merkmale. So wird in den frühen Stadien der Magenschmerzen am häufigsten verursacht durch plötzliche Hormonstörungen und bestimmte Nerven Stress durch die Anpassung des Körpers verursacht an die neuen Bedingungen. Wichtig ist die Toxikose.

Von 14 bis 17 Wochen der Schwangerschaft in der führenden Position jenseits dem aktiven Wachstum des Gebärmutter, die eine Kompressionswirkung auf dem nächsten Körper hat, in Vol. H. Im Magen. Im dritten Trimester der Kompression führt zu einer deutlichen Verengung der Darmlumen, um die Bewegung von Lebensmitteln zu behindern. Während dieser Zeit erhöht deutlich die Rolle der Ernährung, t. To. Die Verwendung von trudnopererabatyvaemyh Produkten und einfach erzeugt übermäßiges Essen, die Bedingungen für Überlastung des Magen, die Komplexität bei der Evakuierung von Lebensmitteln gegeben.

Physiologische Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft zusätzlich zu dem Wachstum der Gebärmutter wird durch solche Gründe provoziert:

  • nervöser Stress und psychische Überlastung;
  • eine übermäßige Menge an Nahrung, die sehr typisch für schwangere Frauen ist, die ständig Hunger verspüren, oder, umgekehrt, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten (zum Beispiel verursacht durch Toxikose);
  • hypoacid Zustand, wenn es Verdauungsstörungen und unzureichende Produktion von Magensaft;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Toxikose und erhöhter Tonus der Bauchmuskeln beim Erbrechen;
  • schweres Sodbrennen;
  • eine allergische Reaktion.

Es sollte berücksichtigt werden, dass bei einer schwangeren Frau die Manifestation aller chronischen Erkrankungen zunimmt und die Schwächung der Immunabwehr die Wahrscheinlichkeit von infektiösen Läsionen erhöht. Dieser Faktor erhöht die Wahrscheinlichkeit von pathologischen Schmerzen im Magen.

Die häufigsten Ursachen für diese Kategorie sind:

  • Gastritis verschiedener Art (bakteriell, erosiv, viral, parasitär);
  • Magengeschwür;
  • Polypen;
  • dyspeptische Wirkung;
  • chronische Verstopfung;
  • Infektionskrankheiten verschiedener Art (Magenschmerzen können sogar Mandelentzündung und Lungenentzündung verursachen).

Es ist zu beachten, dass während der Schwangerschaft das Geschwür des Zwölffingerdarms und des Magens scharf aktiviert ist. Dieser Prozess wird durch die Erhöhung der Menge an Progesteron bei einer schwangeren Frau erklärt. Dieses Hormon fördert eine erhöhte Schleimproduktion.

Oft treten die Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft als Folge der Bestrahlung von der Pathologie anderer Organe auf. Dieses Phänomen wird bei Erkrankungen der Gallenblase, Leber, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Harnleiter, Entzündungen im Harnkanal beobachtet. Ein Schmerzsyndrom kann nach dem Verzehr von Milch mit Laktoseintoleranz auftreten. In diesem Fall gibt es Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie.

Die Wahrscheinlichkeit von physiologischen Schmerzen ist in etwa 38-40 Schwangerschaftswochen etwas reduziert - die Manifestation von Schmerzen und begleitenden Symptomen (Sodbrennen, Durchfall) ist signifikant geringer. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass zu dieser Zeit der fötale Kopf gesenkt ist, die den Druck des Uterus auf andere Organe reduziert. Das heißt, der Magen während der Schwangerschaft nach der 40. Woche schmerzt oft aus pathogenen Gründen (insbesondere Infektionskrankheiten), was betont werden sollte.

Symptomatische Manifestationen

Schmerzen im Magen sollten nicht mit schmerzhaften Manifestationen im Darm oder anderen Organen der Bauchhöhle verwechselt werden. Wenn der Magen während der Schwangerschaft schmerzt, wird die Hauptlokalisation des Schmerzes etwas oberhalb des Nabels oder im linken Hypochondrium festgestellt, während bei Darmproblemen das zugrundeliegende Schmerzsyndrom unterhalb des Nabels spürbar ist.

Schmerzen können unterschiedlicher Natur und auch Intensität sein. Seine Wahrnehmung und Bewertung hängt weitgehend von der individuellen Schmerzschwelle ab, die den relativen Begriff macht: es schmerzt stark oder schwach. Oft sind mehr Informationen durch einen Parameter wie die Dauer des Symptoms gegeben.

Die Art des Schmerzsyndroms hängt von der Ursache ab. Bei Gastritis, die durch Pankreatitis oder Colitis kompliziert ist, gibt es starke Schmerzen, und solche Schmerzempfindungen dauern noch lange an. Krämpfe, scharfe Schmerzen sind charakteristisch für Magengeschwüre. Eine mögliche Variante ist Dolchschmerz mit einem perforierten Ulkus.

Ein wichtiger Indikator: das Verhältnis von Schmerz zu Essen. Bei chronischer Gastritis wird der Schmerz fast unmittelbar nach dem Essen empfunden, besonders wenn Sie saure oder fetthaltige Nahrungsmittel verwenden. Die Ulkuskrankheit manifestiert sich in 0,5-1,5 tsch, beim Ulcus pylorica - nach 1-1,6 tsch, dem Ulcus duodeni - später als 1,5 Uhr.

Die Intensität des Schmerzsyndroms nimmt während einer Periode schwerer körperlicher Überlastung oder psychischer Belastung deutlich zu. Diese Faktoren werden oft die Ursachen für starke Schmerzen im Magen bei Duodenitis oder Magengeschwüren.

Das schmerzhafte pathologische Syndrom zeichnet sich durch hohe Intensität und Dauer aus. Zusätzlich können solche begleitenden Symptome als alarmierende Faktoren angesehen werden:

  • ständiges Unbehagen und Schweregefühl im Magen, empfindliche Magenkrämpfe von ständiger Manifestation;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall oder chronische Verstopfung;
  • Durchfall wird von blutiger Entladung begleitet;
  • depressiver Zustand, Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.

Mögliche Komplikationen

Was tun, wenn der Bauch schmerzt? Dies ist ein sehr ernstes Problem, dessen Entscheidung besser auf einen Spezialisten, nämlich einen Gynäkologen oder Gastroenterologen, zu übertragen ist. Welche Risiken lauern für schwangere Frauen bei unterschiedlichen Schwangerschaftsbedingungen bei Magenschmerzen?

Wenn sich das Schmerzsyndrom in den frühesten Stadien der Schwangerschaft manifestiert, ist das Risiko einer Fehlgeburt signifikant. Besonders gefährlich, wenn Krämpfe und Schmerzen in der zentralen Zone des Abdomens mit einer Periode von bis zu 11-12 Wochen mit Blutungen akut gefühlt werden. In diesen Fällen ist eine dringende medizinische Behandlung erforderlich. Das Schmerzsyndrom in der Periode 6-11 Wochen nach der Empfängnis, kombiniert mit den Kämpfen und der wässrig-blutigen Ausscheidung, kann das Merkmal der Eileiterschwangerschaft sein.

Der Grad der Gefahr dieser Manifestation ist im 2. Trimester der Schwangerschaft deutlich reduziert. Das Risiko einer späten Fehlgeburt erscheint in der Zeit von 13-24 Wochen mit der Anwesenheit (neben Magenschmerzen) von leichten blutigen Entladungen.

Die Risiken wieder steigen im 3. Trimester, wenn das Magenschmerzsyndrom zum Vorboten der Frühgeburt werden kann. Unter solchen Umständen, die während der 31-36 Schwangerschaftswochen auftreten, ist eine dringende Hospitalisierung erforderlich: starke Schmerzen im Unterbauch und im Beckenbereich, Schweregefühl im Magen, insbesondere wenn der Fruchtwasserdurchgang beobachtet wird.

Ein erhöhtes Risiko für den Verlauf der Schwangerschaft ist eine Lebensmittelvergiftung. Es hat charakteristische Anzeichen: Übelkeit und Magenschmerzen nach 35-45 Minuten nach dem Essen von schlechter Qualität. In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist diese Anomalie gefährlich, da Erbrechen zu einer aktiven Kontraktion des Uterus führt und Durchfall Dehydrierung verursacht und das Thromboserisiko erhöht. Die gefährlichste Vergiftung durch giftige Pilze, weil ihre Giftstoffe die Plazenta durchdringen und die Entwicklung des Fötus beeinflussen können. Wenn schwere Vergiftungen Erste Hilfe erfordern, indem man Sorbentien (Polysorb, Smecta, Enterosgel, Aktivkohle) einführt und ein verbessertes Trinkregime mit Mineralwasser vorbeugt, um Austrocknung zu verhindern. Antiemetika und Medikamente gegen Durchfall nicht einnehmen (nur unter Aufsicht eines Arztes und in schweren Fällen).

Heilmaßnahmen

Die Behandlung einer Schwangeren vor Magenschmerzen wird durch Einschränkungen bei der Verschreibung von Medikamenten und durch die Durchführung von medizinischen Verfahren erschwert. Der therapeutische Prozess erfordert besondere Sorgfalt und vor allem die Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes. Im Allgemeinen eliminiert die Behandlung praktisch den operativen Einfluss und ist auf konservative Methoden beschränkt.

Wie werden Sie die Schmerzen in Ihrem Magen während der Schwangerschaft loswerden? Die Hauptwirkung sollte auf die Behandlung der Grunderkrankung gerichtet sein. Bei physiologischen Schmerzempfindungen können Medikamente nur mit starken Manifestationen eingenommen werden, wenn der Schmerz den Allgemeinzustand verschlechtert. Wenn das Schmerzsyndrom eine moderate Intensität hat, dann müssen wir versuchen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen - Diättherapie, therapeutische Übungen, Massage, verstärkter Alkoholkonsum mit Heilpflanzen. Symptomatische Therapie zielt darauf ab, solche Symptome wie Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung zu beseitigen.

Die stressigste Situation tritt im ersten Trimester auf, wenn die meisten Medikamente kontraindiziert sind. Mit starken Schmerzen können Sie No-Shpu nehmen, und auch eine Tinktur von Baldrian oder Herzgespann trinken. Unter der Aufsicht eines Arztes werden solche Drogen verwendet: Rennie, Maalox, Gaviscon, Trimedat, Gastrofarm. Bei schweren krampfartigen Ereignissen ist es möglich, Papaverinhydrochlorid oder Cerucal zu verabreichen.

Die Behandlung im 2. Trimenon hat weniger Einschränkungen. Während dieser Zeit, gute Hilfe: einfache körperliche Bewegung, Wandern im Freien, trinken Mineralwasser (Jessentuki empfohlen) und Diät-Therapie. Bei chronischer Verstopfung können Glyzerin-Rektalsuppositorien verwendet werden. Es ist sehr wichtig, Stress und psychische Überlastung zu vermeiden, absolut inakzeptabel übermäßige körperliche Aktivität.

Im dritten Trimester liegt der Schwerpunkt besser auf der Behandlung mit Volksmedizin. Nach ärztlicher Verschreibung werden Medikamente wie Smecta, Essentiale, Motilium eingenommen. Von den Volksheilmitteln sind Brühen von Heilpflanzen, insbesondere von Birkenknospen, besonders hervorzuheben. Ein positiver Effekt ist die Verwendung von getrockneten Aprikosen und Pflaumen.

Volksweisheit

Unter Berücksichtigung des erhöhten Risikos der Verwendung von Medikamenten werden die gängigsten Methoden eingesetzt. Im Kampf gegen Krämpfe und Schmerzsyndrom haben solche Mittel einen positiven Effekt:

  • frischer Kartoffelsaft;
  • Tee, gebraut mit Melisse oder Minze;
  • Infusion von Leinsamen, Herzgespann.

Bei intensiver Toxikose helfen Äpfel und Bananen gut. Wenn es entzündliche Reaktionen gibt, können Sie Milch mit dem Zusatz von Honig trinken.

Magenschmerzen während der Schwangerschaft werden von fast allen Frauen empfunden, aber dies sollte nicht zu einer sorglosen Haltung gegenüber ihrer eigenen Gesundheit führen. Das Schmerzsyndrom kann ein Zeichen für eine schwere Erkrankung sein, die sich infolge einer Schwangerschaft verschlimmert hat. Bei häufigen, intensiven und anhaltenden Schmerzen sowie bei anderen alarmierenden Erscheinungen ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen, um die Gründe herauszufinden und ein Behandlungsschema zu entwickeln.