logo

Warum schmerzt der Bauch, und was soll ich tun?

Magenschmerzen sind ziemlich häufiges Symptom, was das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Magen und benachbarte Organe (Ösophagus, des Pankreas, der Leber und Gallenblase).

Sie können akut und chronisch sein, unterschiedliche Intensität, Dauer und Charakter haben. Die Lokalisation in der Oberbauchregion ist oft mit der Nahrungsaufnahme verbunden, ebenso wie mit ihrer Art (scharf, süß usw.).

Wenn Sie wissen wollen, warum der Magen schmerzt, ist es zunächst notwendig, den Schmerz zu charakterisieren: seine Intensität, Natur und Lokalisation zu beschreiben. Dies wird helfen, genauere Ursachen von Magenschmerzen zu identifizieren und auch eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können Krankheiten direkt im Magen verursachen, ebenso wie die Pathologie anderer Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Das Hauptproblem in diesem Fall - die Verletzung dessen, was Körper in der epigastrischen Region verursachte.

Ursachen von Schmerzen im Magen, direkt durch seine Pathologie verursacht:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Funktionsstörungen des Magens;
  • Schädigung der Magenschleimhaut;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und Allergien;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • emotionaler und körperlicher Stress;
  • Polypen des Magens;
  • Magenkrebs.

Ursachen von Schmerzen im Magen, die aufgrund von Läsionen anderer Organe auftreten:

  • Pankreatitis;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Pathologie des Dünndarms;
  • Pathologie des Dickdarms;
  • Entzündung des Blinddarms;
  • Spasmus des Zwerchfells.

Die vollständige Diagnose kann nur von einem professionellen Arzt durchgeführt werden. Wenn Sie also Bauchschmerzen verspüren, ist es unangemessen und manchmal sogar gefährlich, sich selbst zu diagnostizieren und mit der Selbstbehandlung zu beginnen.

Die Art des Schmerzes

Akute stechende, schneidende, krampfartige, schmerzende Schmerzen im Bereich des Magens treten oft mit Exazerbation einer chronischen Duodenitis oder im Falle einer Ulkuserkrankung des Zwölffingerdarms auf. "Dolch" Schmerz begleitet die Perforation des Geschwürs.

Das Gefühl des Platzens im Epigastrium (in der oberen mittleren Region des Abdomens) und der Schweregrad tritt auf, wenn die Krankheit chronische Gastritis mit einer verminderten geheimen Funktion ist. Auch das Gefühl des Berstens im Epigastrium wird von einer Pylorusstenose begleitet, und eine Zunahme der Intensität solcher Schmerzen spricht oft von dem Auftreten von Colitis, Pankreatitis oder Cholezystitis.

Brennende, aufdringliche Schmerzen, die auftreten, wenn eine Erkrankung Magengeschwür oder Gastritis, das Auftreten von Solarit anzeigt. Schmerzhafter, dumpfer Schmerz begleitet chronische Gastritis mit erhaltener Sekretion oder Magengeschwür. Weniger häufig, Magengeschwür wird von scharfen, krampfartigen Schmerzen begleitet.

Diagnose

Bekannte Verfahren zur Diagnose einer Reihe von GI-Erkrankungen sind Endoskopie und Röntgenstrahlen sowie Magensonographie. Bevor der Ultraschall der Verdauungsorgane trainiert wird, werden 72 Stunden empfohlen, um die Diät zu beobachten. Wichtige und funktionelle Tests, Untersuchung des Magensaftes, Analyse des Mageninhalts, Urinanalyse, Stuhlanalyse, Blut- und Gallenuntersuchungen.

Gastritis: die häufigste Ursache für Magenschmerzen

Die häufigste Erkrankung, die von Magenschmerzen begleitet wird, ist die Gastritis, die wiederum in folgende Hauptarten unterteilt ist.

  1. Bakteriell. entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Auftreten im Körper des Bakteriums Helicobacter pylari, das eine Entzündung der Schleimhaut verursacht.
  2. Scharf. Die Symptome können durch chemische oder mechanische Schädigung der Schleimhaut sowie auf nervösem Boden auftreten.
  3. Atrophisch. manifestiert sich in Verbindung mit einer starken Verdünnung der Schleimhäute der Magenwände.
  4. Der Virus. beginnt im Zusammenhang mit der Schwächung der Immunität.
  5. Eosinophil. kann wegen einer allergischen Reaktion beginnen.

Die charakteristischsten Symptome der akuten Gastritis sind:

Das wichtigste Symptom von Gastritis, Schmerzen in der Solarplexusregion, hat die Eigenschaft, nach der Einnahme bestimmter Arten von Lebensmitteln oder Medikamenten zuzunehmen. Oft verstärkt sich der Magenschmerz in den Intervallen zwischen den Mahlzeiten. Adoption kurz vor einem schmerzhaften Angriff von aggressiven Flüssigkeiten, Medikamenten, Essen dient als Zeichen von Gastritis.

Die langdauernde Form der Gastritis verläuft ohne merkliche Erscheinungsformen oder ihre Erscheinungsformen werden ausgelöscht. Es kann sein: Aufstoßen, schlechter Atem, kaum wahrnehmbare Schmerzen im Bereich des Magens, auf die die Patienten normalerweise nicht achten, ein Gefühl der Schwere im Magen. Störungen der Verdauung, häufige Stuhlprobleme, Verstopfung können auch Hinweise auf den entzündlichen Prozess der Magenschleimhaut sein.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür kann auch der Grund sein, dass eine Person Schmerzen im Magen erfährt. Der Schmerz tritt in der Regel in der ersten halben Stunde oder einer Stunde nach einer Mahlzeit auf. Anfangs ist der Schmerz nicht sehr ausgeprägt, aber sobald das Essen verdaut wird, verstärkt sich der Schmerz und wird unerträglich. Sobald die Nahrung verdaut ist und in den Zwölffingerdarm gelangt, geht der Schmerz zur nächsten Mahlzeit.

Perforation des Geschwürs

Die Pathologie äußert sich im Auftreten eines Durchgangsloches in den Wänden des Magens oder Zwölffingerdarms, durch das der Inhalt dieser Organe in die Bauchhöhle gelangt. Der Schmerz ist scharf, wie beschrieben als "Schlag mit einem Dolch", manchmal verursacht eine Ohnmacht. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der Allgemeinzustand leidet. Die Perforation tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund von Magen- und Darmgeschwüren auf.

Polypen des Magens

Leider ist die überwiegende Mehrheit der Magenpolypen asymptomatisch. Sehr selten können Patienten die Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse befürchten. Stumpfe Schmerzen werden normalerweise durch Erosion und Entzündung des Polypen erklärt. Intensiver Schmerz kann ein Zeichen für die Verletzung eines Polypen auf einem langen beweglichen Bein sein.

Zusätzlich können große und / oder mehrere Polypen, die um den Pförtner gebildet sind, die Durchlässigkeit des Magenauslasses stören. Es manifestiert sich mit Übelkeit und Erbrechen des gestrigen Essens, früher Sättigung, einem unangenehmen Geruch, der vom Mund ausgeht.

Lebensmittelvergiftung

Es gibt eine Reihe von typischen Vergiftungserscheinungen:

  • Temperatur, von einem Tief von 37-37,5 bis 39-40 Grad,
  • Appetitlosigkeit, Unwohlsein,
  • Störung des Stuhls und Bauchschmerzen der Krämpfe,
  • Blähungen,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • kalter Schweiß, Druckabfall.

Merkmale der klinischen Manifestationen hängen von vielen Bedingungen ab - der Art der Mikroben oder Toxine, der Menge der aufgenommenen Nahrung, dem Zustand des Körpers und anderen Faktoren.

Pankreatitis

Während des akuten Stadiums der Krankheit ähneln Anzeichen einer Pankreatitis Symptomen einer schweren Vergiftung.

Unten ist die Hauptsymptomatologie:

  1. Schmerz. Dies ist das ausgeprägteste Symptom, der Schmerz bei der Pankreatitis ist gewöhnlich sehr intensiv, konstant, der Charakter der Schmerzempfindungen wird von den Patienten als schneidend, stumpf beschrieben. Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung und gelindertem Schmerz kann ein Patient einen Schmerzschock erleiden. Lokalisierter Schmerz in der Grube, subcostal entweder nach rechts oder nach links, je nach dem Ort der Läsion der Drüse, in dem Fall, wenn das gesamte Organ entzündet ist, ist der Schmerz in der Natur gehüllt.
  2. Übelkeit, Schluckauf, Aufstoßen, trockener Mund.
  3. Erbrechen mit Galle.
  4. Verstopfung oder Durchfall.
  5. Kurzatmigkeit.
  6. Hohe Temperatur.
  7. Druck erhöhen oder verringern.
  8. Ändere den Teint. Die Gesichtshaut bleicht zunächst und erhält dann einen erdigen Farbton.
  9. Blähungen.
  10. Aussehen auf dem Rücken oder um den Bauchnabel der zyanotischen Flecken.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen "Krankenwagen" rufen, da sich der Zustand des Patienten ständig verschlechtert, was sogar zu einem tödlichen Ausgang führen kann.

Behandlung von Schmerzen im Magen

Was ist in diesem Fall zu tun? Bei Gastritis und Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Schmerzen, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

Mit Schmerzen durch Ernährungsfehler:

Wenn Magenkrämpfe die folgenden Medikamente helfen können:

Mit Schmerzen durch Überernährung, insbesondere vor dem Hintergrund einer geringen Säuregehalt des Magensaftes, sowie Verdauungsstörungen:

Mit Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, mit Magengeschwür:

Denken Sie daran: Wenn die Medikamente keinen positiven Effekt haben und die Schmerzen nicht abklingen, konsultieren Sie sofort einen Spezialisten.

Bei welchen Erkrankungen gibt es die Schmerzen im Magen

Oft klagen Patienten, die einen Arzt aufsuchen, über Schmerzen im Magen. Es sollte angemerkt werden, dass dies keine unabhängige Krankheit ist, sondern ein klinisches Symptom. Ein solches Problem beunruhigt nicht nur die Person, sondern auch Tiere (Hunde, Katzen). Das Auftreten von Schmerzen kann mit der Pathologie des Magens oder der Schädigung benachbarter Organe (Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Gallenblase) in Verbindung gebracht werden. Wo liegt der Schmerz im Magen?

1 Ursachen von Schmerzen

Wenn Sie sich sehr unwohl fühlen, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Ein wichtiger Aspekt der Diagnose ist die Klärung der Art der Pathologie. Meist konzentriert sich der Magenschmerz im Bereich der Projektion des Organs auf die Bauchdecke. Diese Seite heißt epigastrisch. Schmerzen im Bereich des Magens können lokalisiert, diffus, bestrahlend, akut, stumpf, paroxysmal, brennend und schneidend sein.

Um die Ursache für sein Auftreten zu bestimmen, sollten Sie die Intensität des Syndroms identifizieren. In diesem Fall werden die Hauptmerkmale des Schmerzes bestimmt:

  • Charakter;
  • Erscheinungszeit;
  • Dauer;
  • Lokalisierung;
  • Kommunikation mit der Nahrungsaufnahme;
  • Schwächung oder Kräftigung während der Bewegung, nach der Defäkation oder beim Ändern der Körperhaltung;
  • Kombination mit anderen Symptomen (Übelkeit, verminderter Appetit, Erbrechen, Blähungen).

Das Gefühl von Magenschmerzen ist in den meisten Fällen mit Organschäden verbunden. Die häufigsten Gründe sind:

  • akute und chronische Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Krebs;
  • das Vorhandensein von Polypen;
  • Schädigung des Schleimorgans bei Lebensmittelvergiftung (Intoxikation oder toxische Infektion);
  • Verletzungen aufgrund von Bauchverletzungen;
  • starker Stress;
  • Intoleranz einzelner Produkte;
  • Verletzung der Schleimhaut durch versehentlich verschluckte Gegenstände.

Schmerzen im Magen können auf andere Ursachen zurückzuführen sein. Dazu gehören Pankreatitis, Magengeschwür 12. Geschwür, Colitis, Enterokolitis, Cholezystitis, biliäre Dyskinesie, Reizdarmsyndrom, Blinddarmentzündung, Herzerkrankungen.

2 Gastritis

Die häufigsten Ursachen für Magenschmerzen sind akute oder chronische Gastritis. Diese Formen der Krankheit sind durch eine Entzündung der Schleimschicht des Organs auf dem Hintergrund des Einflusses von irritierenden Faktoren gekennzeichnet. Ziemlich oft ist die Gastritis infektiös. In diesem Fall wirken Helicobacter pylori-Bakterien als Startmoment. Die Krankheit tritt bei Kindern, jungen und älteren Menschen auf. Wenn es im Magen weh tut, so besteht in diesem Fall eine akute Gastritis, die in einfache, katarrhalische, erosive, fibrinöse und phlegmonöse unterteilt ist. Wenn die Krankheit chronisch wird, entwickelt sich oft die Organatrophie. Die wichtigsten Auslöser von Gastritis sind:

  • Missbrauch von scharfem, frittiertem, heißem oder kaltem Essen;
  • Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • Infektion mit Bakterien Helicobacter;
  • zufällige oder vorsätzliche Verwendung von Säuren oder Laugen;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten (Präparate der NSAID-Gruppe).

Symptome von Gastritis sind vielfältig. Bei Kindern und Erwachsenen sind Beschwerden im Magen das Hauptsymptom der Erkrankung. Meistens, dumpfer Schmerz macht sich Sorgen. Scharfe Manifestationen sind typisch für akute Entzündungen der Schleimhaut. Bei Gastritis kann das Schmerzsyndrom paroxysmal oder permanent sein. Es gibt eine klare Verbindung zum Essen (Krämpfe treten nach dem Essen auf und wenn eine Person hungrig ist). Zusätzliche Symptome der Krankheit können ein Aufstoßen, Übelkeit, Stuhl, Blähungen, Säuregefühl im Mund einschließen. Nicht ausgeprägter Schmerz ist typisch für chronische Gastritis mit normaler Säure.

3 Magengeschwüre

Akute Magenschmerzen im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme können auf das Vorhandensein von Magengeschwüren hinweisen. Es verläuft in chronischer Form. Das Schmerzsyndrom ist während der Exazerbation am ausgeprägtesten. Geschwüre entstehen vor dem Hintergrund von Stress, Gastritis, der Verwendung bestimmter Medikamente, endokrinen Erkrankungen. Die Pathogenese der Bildung dieses Defekts ist verbunden mit der Unterdrückung von Schutzmechanismen (eine Verletzung der Schleimbildung im Magen), sowie der Säuregehalt des Magensaftes. Die Symptome von Magengeschwüren ähneln denen von Gastritis. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • starke Schmerzen in der Oberbauchgegend;
  • Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen;
  • vermindertes Körpergewicht;
  • eine Verletzung des Appetits.

Bei einer Colitis Läsion schmerzt der Magen nach dem Essen. Dies ist der Hauptunterschied zur Pathologie des 12. Darms. Das Schmerzsyndrom tritt fast unmittelbar nach den Mahlzeiten auf (für anderthalb Stunden). Es besteht eine eindeutige Korrelation einer Exazerbation mit der Jahreszeit. Meistens leidet die Person an Schmerzen im Herbst und Frühjahr. Im Falle der Entwicklung von Komplikationen (Perforation, Blutung) können Symptome dramatisch zunehmen. Dieser Zustand erfordert dringend Pflege. Die Vorgänge im Magen, deren Ursachen verschieden sein können, haben oft einen reversiblen Charakter.

4 Krebs

Wenn der Magen schmerzt, kann der Grund in der Onkologie abgedeckt werden. Dies ist eine der häufigsten bösartigen Pathologien. Jedes Jahr sterben fast eine Million Menschen an Magenkrebs auf der ganzen Welt. Die Krankheit kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Ziemlich oft wird der Krebs bereits in 3 oder 4 Stadien entdeckt, wenn die Behandlung unwirksam ist. Männer leiden häufiger an dieser Krankheit als Frauen. Krebs ist gefährlich, weil der Tumor in späteren Stadien in der Lage ist, anderen Organen Metastasen zu geben, die den Tod von Patienten verursachen. Die genaue Ursache der Krankheit ist noch nicht bekannt. Die möglichen ursächlichen Faktoren sind: das Vorhandensein von atrophische Gastritis, Infektion von Helicobacter-Bakterien Körper, Exposition gegenüber toxischen und krebserregenden Stoffen, Ernährung, Medikamenten, Alkoholismus, Familiengeschichte, Menetrier-Krankheit.

Krebs Symptome in den frühen Stadien entsprechen einen Rückgang des Appetits, Abneigung gegen Fleisch, Übelkeit, Blähungen, Gewichtsverlust, Unwohlsein, Schwäche, beeinträchtigen Schlucke. Spätstadien von Patienten können durch schmerzhafte Schmerzen beeinträchtigt sein. In den meisten Fällen wird es durch die Keimung des Tumors in benachbarte Organe verursacht. Ständige Gürtelrose-Schmerzen treten auf, wenn das Neoplasma in die Bauchspeicheldrüse eingeführt wird. Operative Behandlung sollte so bald wie möglich begonnen werden. Akuter Schmerz ähnelnd Anfallsgeschehen, die charakteristisch für den Tumor, der in die Membran gewachsen ist. Wenn der Schmerz mit transfusions in den Abdomen kombiniert, Verletzung des Stuhles nach der Art von Verstopfung kann es Beteiligung an dem Prozess des Colon transversum anzuzeigen.

5 Lebensmittelvergiftung

Ein scharfer Magenschmerz kann ein Zeichen für eine Lebensmittelvergiftung sein. Es ist eine Krankheit, die sich mit der Verwendung von Lebensmitteln mit schlechter Qualität entwickelt, die pathogene Mikroorganismen, deren Zerfallsprodukte oder verschiedene toxische Verbindungen enthalten. Alle Lebensmittelvergiftungen sind in folgende Formen unterteilt:

  • mikrobielle;
  • nicht-mikrobielle Ätiologie;
  • gemischt.

Die erste Gruppe umfasst Lebensmittelvergiftung und Intoxikation. In dieser Situation sind die Erreger Bakterien (Clostridia, Escherichia coli, Proteus, Streptococcus), Pilze, Toxine. Vergiftung ist auch mit giftigen Pflanzen, Pilzen, Beeren, Fischkaviar, Meeresfrüchten, Schwermetallsalzen, Pestiziden, Pestiziden möglich. Symptome in dieser Pathologie werden durch eine Entzündung des Magens vor dem Hintergrund von Toxinen verursacht.

In den meisten Fällen sind Anzeichen einer Gastroenteritis vorhanden. Dazu gehören ständige Schmerzen in den Muskeln, Kopf, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Schwäche, häufiger Stuhlgang. Oft gibt es Symptome der Austrocknung. Diagnostische Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung sind:

  • scharfer, plötzlicher Anfang;
  • Kommunikation von Schmerz mit Essen;
  • gleichzeitiges Auftreten von Symptomen in einer Gruppe von Individuen;
  • Vergänglichkeit der Krankheit.

6 Duodenitis und Pankreatitis

Schmerzen in der Oberbauchregion können ein Symptom einer Duodenitis (Entzündung der Schleimhaut des 12. Darms) sein. Es kann in akuter und chronischer Form auftreten. Dies ist die häufigste Pathologie dieses Organs. Ziemlich oft wird eine solche Krankheit mit Enteritis und Gastritis kombiniert. Die Hauptursachen für eine Entzündung des 12. Darms sind:

  • Ungenauigkeiten in der Ernährung;
  • die Verwendung von alkoholischen Getränken;
  • Infektion mit Bakterien;
  • Vorhandensein eines Geschwürs oder Gastritis;
  • Verletzung der Blutversorgung;
  • chronische Pathologie der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Die Hauptsymptome der Krankheit hängen von ihrer Form ab. Die Duodenitis, die vor dem Hintergrund eines Geschwürs oder einer infektiösen Gastritis entstanden ist, ist gekennzeichnet durch Schmerzen auf nüchternen Magen, in der Nacht und einige Stunden nach dem Essen. Starke Manifestationen sind charakteristisch für eine akute Art von Pathologie. Wenn es mit einer Entzündung anderer Teile des Dünndarms kombiniert wird, können die Symptome das Malabsorptionssyndrom und dyspeptische Störungen umfassen. Bei Stagnation der Sekretion des 12. Darmes entstehen paroxysmale Schmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Grollen. Bei Duodenitis kann der Abfluss von Galle gestört sein. In dieser Situation erscheint Schmerz in der epigastrischen Region. Das klinische Bild ähnelt einer Dyskinesie der Gallenwege.

Wenn etwas im Magen schmerzt, kann die Ursache eine Pankreatitis sein, deren Symptome in der Regel ziemlich ausgeprägt sind. Das Schmerzsyndrom ist am ausgeprägtesten bei akuten Bauchspeicheldrüsenentzündungen. Letzteres befindet sich neben dem Magen. Diese Pathologie ist durch das Auftreten von Schmerzen im Oberbauch gekennzeichnet. Es kann von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Der Schmerz ist intensiv, konstant und beunruhigt den Patienten. Je nachdem welcher Körperteil betroffen ist (Kopf, Körper oder Schwanz), kann es zur linken oder rechten Körperhälfte führen. Das Schmerzsyndrom nimmt während des Essens zu und erfordert eine Behandlung. Oft ist es umschreibend. Weitere Anzeichen der Erkrankung sind Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Palpationsbeschwerden, eine Erhöhung der gesamten Körpertemperatur.

7 Diagnose und Behandlung

Wenn der Magen krank ist, dann verzögern Sie den Arztbesuch nicht in der langen Box, denn die Folgen können gefährlich sein. Die Behandlung wird nur nach Feststellung der Ursache des Schmerzsyndroms durchgeführt. Die Diagnose umfasst:

  • ein ausführliches Interview mit dem Patienten;
  • körperliche Untersuchung (Palpation des Abdomens, Hören der Lunge und des Herzens);
  • allgemeiner und biochemischer Bluttest;
  • Durchführung von EGD;
  • Bestimmung der Säure von Magensaft;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Laparoskopie;
  • Stuhluntersuchung;
  • Kontrast-Radiographie;
  • CT oder MRI;
  • duodenaler Klang;
  • Urinanalyse.

Wenn Doppelpunkt vermutet wird, kann Koloskopie durchgeführt werden. Eine Biopsie wird durchgeführt, um Magenkrebs auszuschließen. Wie loswerden Bauchschmerzen? Die Therapie sollte darauf abzielen, die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Wenn der Magen entzündet ist, was sollte ich in dieser Situation tun? Die Behandlung von Gastritis beinhaltet die Einhaltung einer strengen Diät, die Verwendung von Medikamenten (Antazida, Protonenpumpenblocker, Gastroprotektoren). Die Verwendung von Almagel, Phosphhalugel und Omega ist in Form einer Krankheit mit hohem Säuregehalt indiziert. Wenn das Bakterium Helicobacter nachgewiesen wird, werden Antibiotika und Metronidazol verwendet.

Die Therapie der akuten Pankreatitis umfasst das zeitweilige Fasten, die Anwendung von Erkältung auf dem Magen, die Anwendung von Spasmolytika, Omeprazol, Diuretika und Infusionstherapie.

Bei der Behandlung der eitrigen Pankreatitis sind Antibiotika notwendig. Wenn Erbrechen vorliegt, werden Antiemetika (Metoclopramid) verwendet. Mit der Entwicklung von Peritonitis und Nekrose des Körpers ist eine Operation indiziert. Chronische Form der Pankreatitis beinhaltet die Einhaltung der Diät, die Einnahme von Enzympräparaten (Panzinorma, Pankreatin, Mezim). Mit Magenkrebs chirurgische Behandlung (Resektion des Organs oder seine Entfernung). So können die Ursachen von Bauchschmerzen sehr unterschiedlich sein. Falls vorhanden, konsultieren Sie einen Arzt.

Schmerz im Magen, dass es sein kann

Zu Beginn sollten Sie feststellen, wo sich der Magen im Magen befindet. Immerhin nennen manche Bewohner den "Magen" das ganze Abdomen, so dass bei Auftreten von absolut jedem Schmerz im Bauch nur dieses Verdauungsorgan angeklagt wird. Bei einem gesunden Menschen befindet sich der größte Teil des Magens in der oberen zentralen Zone des Abdomens (epigastrisch oder epigastrisch). Es befindet sich hinter der Bauchwand, unter der Stelle, wo die Rippenbogen vom Sternum abgehen.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Lokalisierte in der epigastrischen Schmerzzone haben viele Ursachen und unterschiedlichen Ursprung. Sie können unterteilt werden in:

  • direkt Magen (aufgrund von funktionellen oder organischen Magenpathologie);
  • extragastrisch (assoziiert mit den Beschwerden anderer Organe).

Die gastrischen Ursachen von Schmerzen können sein:

  • funktionelle Dyspepsie;
  • sekundäre Beschleunigung der motorischen Aktivität aufgrund unzureichender Mahlung von Lebensmitteln;
  • Lebensmittelvergiftung mit Magenschaden (akute Gastritis);
  • Gastritis;
  • Magengeschwür oder symptomatische Geschwüre;
  • Magenkrebs.

Ursache des Auftretens von Schmerzen bei funktioneller Dyspepsie sind Störungen der motorischen Funktion des Magens oder eine Veränderung der Empfindlichkeit seiner Wand gegenüber Dehnung. Viele Experten führen diese Krankheit auf psychosoziale Beschwerden zurück. Schmerzen können daher durch Stresssituationen, unregelmäßige Essgewohnheiten, Besonderheiten des psychoemotionalen Status verursacht werden. Manifestationen der Colitis-Variante sind den klinischen Symptomen von Ulcus pepticum oder Hyperazid Gastritis sehr ähnlich. Die Schmerzen sind mit der Art der Nahrung und ihrer Aufnahme verbunden, können mit einer Vielzahl von dyspeptischen Störungen kombiniert werden. Die Patienten benötigen eine langfristige und komplexe Behandlung, die nicht nur aus traditionellen "Magen" -Medikamenten, sondern auch aus sorgfältig ausgewählten psychopharmakologischen Präparaten bestehen sollte.

Magenschmerzen können durch unzureichende Mahlung von Lebensmitteln verursacht werden. Unerwünschte Schnitte stärken auch die motorischen Fähigkeiten des Magens und verursachen Schmerzen nach dem Essen. Üblicherweise werden solche Probleme bei alten Menschen oder Menschen mit einem zerstörten zahnärztlichen Apparat beobachtet. Einnahme von Medikamenten - Regler der motorischen Aktivität bringt nur eine kurzfristige Verbesserung, nicht das bestehende Problem zu lösen.

Akute Vergiftung mit einer Läsion des Magens tritt plötzlich auf. Magenschmerzen können sehr intensiv sein. Zusammen mit ihnen hat der Patient starke Übelkeit mit Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blähungen, Fieber. Ihnen geht der Empfang von Speisen oder Getränken schlechter Qualität voraus. Manchmal werden die ähnlichen Symptome bei mehreren Menschen - den Teilnehmern des tödlichen Essens sofort gefunden.

Schmerzen bei vielen Arten von Gastritis und Magengeschwüren können extrem schwierig zu unterscheiden sein. Oft kann nur die endoskopische Untersuchung (Fibrogastroskopie) ihren Ursprung bestimmen. In beiden Fällen sind Schmerzen mit Nahrungsmitteln verbunden (deren direkte Verwendung und Aussehen). Je nach dem Ort des pathologischen Prozesses erscheint der Schmerz auf nüchternen Magen in der Nacht oder innerhalb der nächsten Stunde nach der Einnahme des einen oder anderen Gerichts. Ihre Schwere variiert erheblich. Selbst bei großen ulzerativen Defekten kann der Schmerz fast unsichtbar sein. Sie haben eine gewisse Saisonalität (normalerweise Frühling-Herbst). Neben Schmerzen bei Patienten haben oft Durchfallerkrankungen (Aufstoßen, Übelkeit, Blähungen, etc.), Stuhlstörungen und psychoemotionalen Stress. Mit Angst vor dem Essen, das ständig schmerzhafte Schmerzen hervorruft, verlieren die Patienten Gewicht. In der Regel werden solche Patienten gut durch moderne Medikamente gegen Geschwüre geholfen, die darauf abzielen, die Intensität der übermäßigen Produktion von Magensaft zu reduzieren.

Wenn Krebsschmerzen nicht immer eine führende Beschwerde ist. Für viele erscheinen sie allmählich, nehmen allmählich zu und deuten auf ein ernstes Stadium eines gewaltigen Prozesses hin. Neben dem Schmerzsyndrom entwickelt der Patient "Angstsymptome": Geschmacksveränderungen ändern sich, Abneigung gegen Fleischgerichte, Appetitverlust, Gewicht nimmt schnell ab, Schwäche wächst, Temperatur steigt. Das Phänomen der Unwegsamkeit oder Unfähigkeit zu schlucken tritt auf, wenn die Größe des Tumors groß ist. Pharmakologische Mittel haben keine Wirkung.

Bei einer klinischen Symptomatik ist es für Ärzte jedoch äußerst schwierig, die Ursache des Schmerzes herauszufinden. Ein ähnliches Bild hat schließlich Schmerzen extra-gastrischen Ursprungs. Ihre Gründe können sein:

  • Pathologie der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis, Zysten, Abszesse, Tumoren);
  • akute Appendizitis;
  • akuter Myokardinfarkt;
  • Erkrankungen der Wirbelsäule.

Schmerzen in der epigastrischen Zone können in jeder Läsion des Pankreaskörpers vorhanden sein. Die Ursachen für ihr Auftreten sind chronische oder akute Entzündungen mit Ödemen des Pankreasgewebes, die das umliegende Gewebe und die Gänge, Flüssigkeits- oder Tumorbildungen komprimieren, Krebs, der in Nervenstämme ausbricht. Die Intensität dieser Schmerzen variiert von unbedeutend (zum Beispiel bei chronischer Pankreatitis) bis hin zu unerträglich (bei malignen Läsionen). Abhängig von der spezifischen Situation, werden sie von dyspeptischen Phänomenen (Übelkeit, Erbrechen, etc.), Durchfall, Gewichtsverlust, steigende Temperatur begleitet. Die Verabreichung von Antiulcer-Medikamenten kann bei Pankreatitis hilfreich sein, aber eine solche Behandlung ist in der Regel nicht genug.

Die epigastrische Lokalisation des Schmerzes bei akuter Appendizitis lässt sich sowohl durch die Besonderheiten der Innervation (Lokalisation und Funktion der Nervenfasern) als auch durch die abnorme Lokalisation des Appendix-Prozesses erklären. Das Auftreten von Schmerzen in dieser Zone wird von Chirurgen als frühes Symptom angesehen. Aber diese Anordnung des Schmerzes führt oft dazu, dass unerfahrene Ärzte den Patienten einer Magenerkrankung und nicht einer akuten Appendizitis verdächtigen. Aber die mit einem solchen diagnostischen Fehler verbundenen therapeutischen Maßnahmen (Antiulcus, Magenspülung usw.) haben keine Wirkung und verschlimmern in manchen Fällen sogar den Krankheitsverlauf. Die primäre Lokalisation des Schmerzes in der epigastrischen Zone wird besonders häufig mit einer destruktiven Appendizitis (20%) nachgewiesen. In Zukunft kann der Schmerz in die rechte Iliaca-Region (ihre klassische Lokalisation) wandern oder an der Stelle ihres anfänglichen Auftretens bleiben. Sie sind normalerweise mäßig ausgedrückt und dauerhaft. Kann mit Erbrechen oder Übelkeit, Fieber, Stuhlstörungen kombiniert werden.

Die abdominale Form des Myokardinfarkts ähnelt oft einer akuten Pankreatitis. Drückende Schmerzen in der epigastrischen Zone können zusammen mit Blähungen, Erbrechen, Schluckauf, Blutdruckabfall, Schwitzen, übermäßiger Erregung, Durchfall auftreten. Diese Form ist sehr selten (bis zu 3% aller Myokardinfarkte) mit ischämischer Verletzung der unteren oder unteren Hinterwand, führt jedoch oft zu fehlerhaften Befunden und gefährlichen Verspätungen. Traditionelle antisekretorische "Magen" Drogen sind in diesem Fall absolut nutzlos.

Jeder pathologische Prozess (degenerativ-dystrophisch, Tumor, Trauma, etc.) in der Brustwirbelsäule führt häufig zu Schmerzen im Bereich der Projektion des Magens. Solche Schmerzen werden oft durch aktive Bewegungen provoziert oder während dieser intensiviert, können mit Ein- oder Ausatmen verbunden sein. Sie sind völlig unabhängig von der Nahrung, der Jahreszeit und werden nicht von dyspeptischen Erscheinungen (Übelkeit etc.) begleitet. Schmerzen können von Taubheit der Hände, Einschränkung der Beweglichkeit des Rückens begleitet werden. Nach einer Nachtruhe werden sie erheblich geschwächt.

Welche Art von Untersuchung ist notwendig?

Um den wahren Ursprung von "Magenschmerzen" zu klären, kann eine komplexe Untersuchung erforderlich sein. Die Liste der notwendigen diagnostischen Tests kann umfassen:

  • Fibroesophagogastroskopie mit Biopsie (zeigt Entzündung, einige motorische Störungen, Tumorprozesse, ulzeröse Läsionen);
  • pathomorphologische Bewertung von Biopsien (ermöglicht es, onkologische Erkrankungen festzustellen, akute oder chronische Entzündungen unterschiedlicher Genese nachzuweisen);
  • Kontrastreiche Röntgenaufnahmen des Magens (kein kompletter Ersatz für die endoskopische Untersuchung, bestätigt motorische Probleme, Tumore, kann Gastritis, ulzeröse Defekte, Narben erkennen);
  • Sonographie der Bauchhöhle oder CT / MRI (einschließlich MRI-Pankreatographie ist notwendig für die Beurteilung des Zustands der Bauchspeicheldrüse (seine Größe, Gewebestruktur, etc.) und eine Reihe von anderen Organen in der Bauchhöhle;
  • Einschätzung des Grades der Pankreasenzyme (ihr Anstieg weist gewöhnlich auf Pankreatitis hin);
  • Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule oder CT / MRT zur Beurteilung des aktuellen Status;
  • Elektrokardiographie (grundlegende Methode zur Bestätigung der Myokardschädigung);
  • Sonographie des Herzens (Hypokinesiezonen können einen Myokardinfarkt anzeigen);
  • die Bewertung von Transaminasen, Lactat-Dehydrogenase, CF-Fraktion von Kreatinphosphokinase (die Indizes steigen mit Myokardinfarkt);
  • Bestimmung von Troponin, Myoglobin von Blut - Marker für Myokardschäden;
  • Blutbild (kann Anämie und Entzündungszeichen anzeigen).

Einige Patienten müssen von einem Chirurgen untersucht werden.

Was kann ich tun, bevor medizinische Hilfe geleistet wird?

Gewiss, jeder Schmerz ist eine Art "rote Fahne", mit deren Hilfe der menschliche Körper über ein wenig Unglück signalisiert. Deshalb ist es notwendig, sich mit Fachleuten in Verbindung zu setzen, die zuerst die notwendige Untersuchung und dann angemessene Behandlung anordnen. Die Position des "Straußes", der seinen Kopf im weichen Sand versteckt, kann tödlich sein. Zum Beispiel führt eine Perforation des Geschwürs zu einer Entzündung der gesamten Peritoneum - Peritonitis und wird nur ausschließlich durch chirurgische Methoden behandelt.

Wenn die Schmerzen plötzlich auftreten, sind sie intensiv genug, kombiniert mit Schwitzen, niedriger Blutdruck, schneller Puls, Fieber, fortschreitender Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Sie müssen absolut alle dringenden Angelegenheiten beenden und dringend qualifizierte Hilfe von Ärzten suchen. Jede Verzögerung oder Selbstbehandlung kann zu einer schweren traumatischen Operation, schrecklichen Komplikationen und sogar zum Tod führen.

Je entspannter die klinische Situation (wenn es unmöglich körperliche Untersuchung ist) können Sie versuchen, eine der anti-sekretorischen Agenten zu nehmen (Ranitidin, Omeprazol, Famotidin, Esomeprazol und andere.) Und die Intensität der Schmerzen beobachten. Diese Medikamente sind für säurebedingten Erkrankungen (Gastritis, Magengeschwüre, Pankreatitis, einige Ausführungsformen funktionelle dispesii) als Säureproduktion zu reduzieren, helfen, die Entzündung und Heilung der erosiven Schleimhautgeschwüre zu reduzieren. Wenn jedoch nach 12-48 Stunden keine positiven Veränderungen auftreten, ist es notwendig, die Selbstbehandlung dringend zu unterbrechen und nach einer anderen Ursache für Schmerzen zu suchen. Im Falle einer Besserung ist es immer noch eine Untersuchung wert, da die optimalen Dosierungen, die Dauer des Kurses (sie kann ziemlich lang sein) und die Notwendigkeit, andere Medikamente einzunehmen, nur von einem erfahrenen Arzt richtig bestimmt werden können.

Darüber hinaus können Sie versuchen, Ihren Zustand durch die Einnahme von Antispasmodika (Mebeverin, Drotaverin, etc.) zu erleichtern. Diese Medikamente schwächen den Tonus der (nicht nur) glatten Muskulatur und reduzieren die motorische Aktivität. Es sollte jedoch klar sein, dass Spasmolytika nur vorübergehende Linderung bringen können. Ihre Handlung beseitigt nicht die wahre Ursache der Krankheit.

Aber die gedankenlose Verwendung aller Arten von Schmerzmitteln (Indomethacin, Ketane, Tempalgin, etc.) sollte aufpassen. Manchmal kann sogar eine kleine Tablette tiefe Magengeschwüre und tödliche Blutungen verursachen. Diese Medikamente schädigen die Magenschleimhaut erheblich und können selbst Provokateure für die Entwicklung von Magenbeschwerden sein, begleitet von Schmerzen. Darüber hinaus beeinträchtigen Schmerzmittel pharmakologische Medikamente das Knochenmark, Leber und viele andere Organe.

Bauchschmerzen

Magenschmerzen - nicht nur eine Vielzahl von Erkrankungen des Magens oder vegetativer Störungen ausgelöst werden, sondern auch auf andere Faktoren, die nicht zu gesundheitlichen Problemen im Zusammenhang, wie nach einer Mahlzeit, während der Schwangerschaft oder vor dem Einsetzen der Menstruation. Oft ist der Schmerz in der linken Seite unter den Rippen und hinter dem Brustbein zu spüren. Seine Intensität hat auch Bedeutung, es kann schneiden, stumpf, scharf oder schmerzend sein, dies kann nicht nur auf eine bestimmte Krankheit hinweisen, sondern auch auf das Stadium ihres Verlaufs.

Wenn eine Person die Art und den Ort des Auftretens von Schmerzen korrekt bestimmt, wird dies dem behandelnden Arzt sehr helfen, die wirksamste Behandlung zu diagnostizieren und zu verschreiben. Oft können Schmerzen im Magen dazu führen, dass jemand mitten in der Nacht aufwacht - meistens deutet dies auf die Bildung von Geschwüren in diesem Organ hin. Darüber hinaus wird dieses unangenehme Gefühl sehr oft von Symptomen wie Verstopfung, Durchfall, einer Vergrößerung des Abdomens und dem Auftreten eines unangenehmen Mundgeruchs begleitet. Behandlung dieser unangenehmen Empfindung besteht aus einer Reihe von Methoden, die Medikamente und Volksmedizin enthalten.

Ätiologie

Die Ursachen der Magenschmerzen sind so vielfältig, dass nur ein erfahrener Gastroenterologe sie feststellen kann. Solche Empfindungen können nicht nur Erkrankungen dieses Organs oder Störungen anderer Organe oder Systeme des Menschen verursachen. Daher ist es bei den ersten Symptomen nicht notwendig, eine Selbstbehandlung mit Hilfe verschiedener Medikamente und Medikamente zu versuchen, da dies manchmal nur die Situation komplizieren kann. Schmerzen im Magen können verursacht werden durch:

  • vereitern Tumoren im Magen oder anderen Organen des Verdauungstraktes - aus diesem Grunde gibt es einen akuten Schmerz im Magen;
  • onkologische Tumore;
  • Gastritis mit chronischer Leckage, erschien aus verschiedenen Gründen, zum Beispiel durch den Einfluss von Mikroorganismen, Stress oder allergische Reaktionen;
  • Auflagerungen auf der Schleimhaut, Polypen genannt;
  • eine breite Palette von viralen oder bakteriellen Infektionen.

Die zweite Gruppe von Ursachen sind Krankheiten, die nicht direkt mit dem Magen verwandt sind:

  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse. In diesem Fall erhöht sich der Magenschmerz während des Essens;
  • verschiedene Pathologien des Dünn- und Dickdarms, zum Beispiel Duodenitis oder Colitis;
  • Appendizitis, bei der ein starkes Schmerzsyndrom in der rechten Bauchseite vorliegt, sowie manchmal ein starker Schmerz im Magen. In der Regel passiert es erst, nachdem das entzündete Organ (Appendix) entfernt wurde;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die vor dem Hintergrund unzureichender Blutversorgung sowie Aortenruptur aufgetreten sind;
  • verschiedene chemische Vergiftungen des Körpers.

Ursachen, die bei einem gesunden Menschen das Auftreten von Magenschmerzen beeinflussen:

  • zu viel fetthaltige Lebensmittel oder minderwertige Lebensmittel zu essen. Der Magenschmerz nach dem Essen verschwindet nach einiger Zeit von selbst oder wenn eine Person Medikamente einnimmt;
  • die Auswirkungen von Stresssituationen - aus diesem Grund gibt es sehr oft unangenehme Gefühle bei Kindern. In den meisten Fällen sollten Eltern sich keine Sorgen machen, weil der Schmerz vor dem Hintergrund von Stress auftritt, zum Beispiel vor dem Schulbesuch;
  • die schädlichen Gewohnheiten des Menschen - Rauchen und Alkohol, werden oft die Faktoren der Manifestation von Schmerzen im Magen;
  • allergische Reaktionen;
  • Störungen des endokrinen Systems;
  • die Aufnahme bestimmter Medikamente, deren Nebenwirkungen die Funktion des Verdauungstraktes beeinträchtigen, also bevor Sie sie einnehmen, müssen Sie unbedingt die Anweisungen lesen;
  • verschiedene äußere Einflüsse auf den Magen - Verletzungen oder Prellungen;
  • Überlastung oder Schlafmangel.

In den meisten Fällen, um solche Situationen zu beseitigen, ist es notwendig, mehrere Dinge zu tun - rationalisieren Sie die Diät-und Ruhe-Therapien, sowie populäre Therapien verwenden, aber nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten.

Die Gründe für den Magenschmerz nach dem Essen:

  • zu viele Gerichte, denen der Magen nicht standhalten kann;
  • Reizdarmsyndrom - wenn der Körper von scharfen Gewürzen oder gesalzenen Speisen betroffen ist;
  • Hernie des Zwerchfells - bei der der Teil des Magens verletzt wird;
  • Krampf des Magens, der es mit dem Zwölffingerdarm verbindet;
  • bösartige Bildung, besonders wenn sie groß ist;
  • Cholelithiasis;
  • Vergiftung mit abgestandenen Lebensmitteln - Schmerzen in den Magen werden in wenigen Stunden auftreten.

Meistens, um nach dem Essen einen Magenschmerz zu haben, müssen Sie Medikamente und Volksheilmittel einnehmen sowie sich an eine spezielle Diät halten.

Separat ist es erwähnenswert, warum der Magen während der Schwangerschaft schmerzt. Manche glauben, wenn der Magen ständig schmerzt und erbricht, sind das notwendigerweise die ersten Anzeichen einer solchen Situation und nichts pathologisches darin. Aber diese Störung tritt vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts auf, und während der Schwangerschaft ist der Körper einer Frau am anfälligsten für alle Arten von Infektionen oder Allergien. Darüber hinaus gibt es mehrere zusätzliche Faktoren:

  • Gastritis;
  • Uteruswachstum;
  • Mangel an Vitaminen;
  • die Wirkung von Bakterien.

Die Behandlung von Schmerzen im Magen während der Schwangerschaft sollte in keinem Fall mit Arzneimitteln durchgeführt werden, da sie alle Chemikalien enthalten. Die Methoden der Menschen sollten ebenfalls aufgegeben werden. Die Haupttherapie ist eine schonende Diät.

Sorten

Klassifizierung von Schmerzen im Magen, abhängig von den Ursachen:

  • organisch - manifestiert sich vor dem Hintergrund bereits bestehender Magen- und Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Funktional - Faktoren, warum der Magen schmerzt, ist schwer zu bestimmen. Zur Manifestation von schmerzhaften Empfindungen kann beitragen - unangemessene Ernährung, Allergie, die Einnahme von Medikamenten oder Intoxikationen. Manifestationen dieser Art von Krämpfen sind individueller Natur.

Durch die Häufigkeit von unangenehmen Empfindungen wird der Schmerz im Magen unterteilt in:

  • allgemein - verbreitet sich im ganzen Körper, tritt aber in seltenen Fällen auf, hauptsächlich bei Magengeschwüren oder Störungen des Nervensystems;
  • Partielle - Schmerzen werden in jedem Teil dieses Körpers beobachtet, können aber unter dem Einfluss von Tabakrauchen oder einigen Medikamenten eine deutliche Manifestation zeigen.

Symptome

Das Hauptsymptom ist natürlich der Schmerz, der jedoch abhängig von der zugrunde liegenden Ursache von zusätzlichen Anzeichen begleitet sein kann. Der Grad der Ausprägung von Symptomen und im allgemeinen ihr Vorhandensein hängt davon ab, welche Krankheit die Manifestation dieses Symptoms verursachte, ob eine Wirkung von irgendwelchen zusätzlichen Ursachen vorlag und auch von welcher Gesamtgesundheit des Patienten. So können Schmerzen im Magen von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • Übelkeit, die oft zu Erbrechen führt. Wenn der Magen schmerzt und erbricht, ist dies oft das erste Anzeichen dafür, dass die Blinddarmentzündung platzt;
  • Bauchschwellung;
  • Verstopfung, abwechselnd Durchfall oder umgekehrt;
  • ein Ausdruck von Schmerz zwischen Mahlzeiten oder nachts;
  • eine Abnahme oder ein vollständiger Mangel an Appetit;
  • ein starker Verlust des Körpergewichts;
  • Schluckbeschwerden - dieses Symptom ist am typischsten für die Onkologie;
  • Müdigkeit - das Hauptsymptom während der Schwangerschaft;
  • Blutunreinheiten in Erbrochenem oder Kot;
  • schmerzhafte Empfindungen bei der geringsten Berührung des Magens.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, wie der Magen schmerzt, denn bei verschiedenen Krankheiten wird dieses Gefühl auf verschiedene Arten ausgedrückt. Bei Magengeschwüren ist der Magenschmerz also so scharf und scharf, dass es in manchen Fällen unmöglich ist, ihn zu ertragen. Bei Gastritis, besonders chronisch, kann das Symptom überhaupt nicht gefühlt werden, aber manifestiert sich bei manchen Menschen als schmerzhafte Krämpfe. Wenn ein plötzlicher Schmerz, der plötzlich auftritt, näher zur Mitte des Abdomens gefühlt wird, kann dies bedeuten, dass eine Person an Colitis, Cholezystitis oder Pankreatitis erkrankt ist. Der schmerzende Magenschmerz entsteht durch längeres Verhungern - in solchen Fällen, wenn eine Person isst, wird dieses Gefühl verschwinden. Bei schweren und starken Schmerzen ist es notwendig, rechtzeitig medizinische Hilfe zu leisten. Wenn dies nicht geschieht, kann das Opfer an einem Schmerzschock sterben.

Wenn bei Ihnen eines der folgenden Symptome auftritt, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder rufen Sie einen Krankenwagen an:

  • das Auftreten von Sodbrennen und Aufstoßen;
  • unaufhörliche Übelkeit;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • Ausbreitung von Schmerzen auf andere Körperteile oder Nabel;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • anhaltende Schläfrigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Muskelschwäche;
  • sich kalt fühlen, trotz der Tatsache, dass das Zimmer oder draußen warm ist.

Solche Symptome weisen auf einen möglichen Herzinfarkt, eine Blinddarmentzündung, eine Darminfektion oder eine Entzündung der Gallenblase hin.

Diagnose

Damit der Arzt den Patienten richtig diagnostizieren kann, sollte der Patient ihn über den Ort des Schmerzes im Magen, dessen Ausmaß und den Zeitpunkt des Auftretens der ersten Symptome informieren. Wenn eine Person vollständige Informationen zur Verfügung stellt, wird dies die Diagnose der zugrunde liegenden Krankheit und den Zweck einer wirksamen Behandlung erheblich beschleunigen.

Darüber hinaus muss der Patient tun:

  • CT der Bauchhöhle;
  • Ösophagogastroduodenoskopie - Untersuchung, bei der der Magen mit einer speziellen Sonde mit einer Kamera untersucht wird;
  • Ultraschall des Gastrointestinaltraktes - um bösartige Neoplasien und strukturelle Veränderungen im Gewebe nachzuweisen.

Darüber hinaus kann der Patient seinen Gesundheitszustand selbständig überwachen, es muss nur notiert werden, wie der Magen schmerzt, wo genau der Schmerz empfunden wird, nach dem er entsteht. Nachdem der Arzt festgestellt hat, warum der Magen schmerzt, werden einzelne Behandlungsmethoden verschrieben, sowohl medizinische als auch folkloristische.

Behandlung

Die Behandlung von Schmerzen im Magen zielt darauf ab, die Hauptkrankheit zu beseitigen. Dazu werden den Patienten individuelle Heilmittel zugewiesen, je nachdem, welche Krankheit das Auftreten dieses Symptoms verursacht hat. Darüber hinaus wird allen Patienten eine spezielle Diät für Magenschmerzen verordnet. Wenn Sie sich daran halten, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich eine Person in diesem Bereich nicht mehr unwohl fühlt.

Wenn der Magenschmerz durch abnormale Magen-Darm-Funktion verursacht wird, empfehlen Ärzte oft die Mittel, die den Tonus des Verdauungssystems normalisieren, zum Beispiel Trimedat. Dieses Medikament zeichnet sich durch eine dreifache Wirkung aus: es lindert gleichzeitig Krämpfe und Schmerzen, stimuliert die Arbeit des Gastrointestinaltraktes, verbessert die Reaktion auf Nahrungsmittelreizmittel.

Die Diät verbietet die Verwendung von:

  • Gemüse, das Bitterkeit verursachen kann;
  • süße Backwaren;
  • geräucherte Wurst;
  • scharfe Soßen;
  • rasnosolow;
  • Eier in irgendeiner Form;
  • Eiscreme und Schokolade;
  • kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee;
  • saure Früchte und Beeren.

Diät für Schmerzen im Magen sorgt für Verbrauch in beliebiger Menge:

  • getrocknetes Brot;
  • Püreesuppen aus Gemüse und Getreide;
  • fettarmes Fleisch, aber nur in gekochter Form;
  • Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte;
  • frisch gepresste Säfte und Fruchtgetränke;
  • Kartoffeln, Kohl, Rüben, Karotten, Tomaten;
  • Pates;
  • Honig, Gelee, Marmelade.

Dies sind jedoch nur allgemeine Ernährungsempfehlungen, die je nach zugrunde liegender Krankheit vom behandelnden Arzt angepasst werden können.

Darüber hinaus können die Schmerzen im Magen mit Volksmedizin behandelt werden, darunter Rezepte aus:

  • Gurkensaft;
  • Infusion auf der Basis von Johanniskraut und Alkohol;
  • Abkochung von Geißblatt;
  • Blätter von Wegerich, die gekaut werden müssen;
  • Olivenöl und Honig;
  • Mischung aus der Wurzel von Alant und Cahors;
  • Tinktur aus Kartoffel- oder Kohlsaft und Honig;
  • Kamillentee;
  • Abkochung von Leinsamen.

Traditionelle Medizin wird nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet, wenn sie ohne Verschreibung durchgeführt wird, können Sie nur den Verlauf der Grunderkrankung verschlechtern. Es ist wert, sich zu erinnern, dass solche Mittel den Frauen verboten sind, die auf das Kind warten.

"Schmerzen im Magen" wird bei Krankheiten beobachtet:

Das Magenadenokarzinom ist ein onkologischer Prozess, der sich im Drüsenepithel des Magens entwickelt. In der Hauptrisikogruppe sind Männer und Frauen der Altersgruppe 50-65 Jahre alt. Laut Statistik wird bei Männern drüsigen Magenkrebs dreimal häufiger diagnostiziert. Da die Krankheit im Anfangsstadium asymptomatisch ist, beginnt die Behandlung in 40% der Fälle in einem vernachlässigten Stadium.

Anisakidose gilt als relativ neue helminthische Erkrankung, wie sie erstmals 1955 diagnostiziert wurde. Die Krankheit kann jede Person betreffen: Die Geschlecht- und Alterskategorie wird keine Beschränkungen für das Eindringen des Parasiten.

Über diese Pathologie als Antrumgastritis sagt in Fällen, in denen eine Entzündung der Auskleidung des durch die Anwesenheit verursachte Magens beim Menschen solchen bakteriellen Mittels wie Helicobacter pylori. Eine solche Magenerkrankung kann für eine lange Zeit asymptomatisch sein, aber wenn der Prozess eine bestimmte Stufe erreicht, es ist eine entzündliche Organschäden Symptome, dass der Mann eine Menge Ärger verursacht, zwingt ihn, medizinische Hilfe zu suchen.

Achalasie der Ösophagus-Kardia (Kardiospasmus) ist eine neuromuskuläre Pathologie der Speiseröhre, die dazu führt, dass sich Nahrung in der Speiseröhre anreichert und die oberen Teile des Organs erweitern. Dieser pathologische Prozess ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Reflexrelaxation des unteren Schließmuskels der Speiseröhre im Moment der Nahrungsaufnahme unterbrochen ist. Alters- und Geschlechtseinschränkungen, die diese Krankheit nicht hat, werden aber meist im Alter diagnostiziert. Achalasie der Speiseröhre bei Kindern kann eine angeborene Pathologie sein.

Bezoar ist ein pathologischer Prozess, bei dem ein Stein im Magen gebildet wird. Seine Größe kann in einigen Fällen bis zu 20 cm im Durchmesser erreichen. Formationen können einzeln oder mehrfach sein. Am gefährlichsten ist die vollständige Füllung des Magenraums, wodurch seine Funktion aufhört.

Blastocystosis ist eine parasitäre Natur der Krankheit, die durch das Eindringen von Blastozysten in den Darm verursacht wird. Nach einiger Zeit werden diese Mikroorganismen Teil der Mikroflora, so dass die Symptomatik für eine Weile völlig fehlen kann.

Die bulbut des Zwölffingerdarms ist ein entzündlicher Prozess der Schleimhaut des Organs, nämlich seiner bulbären Abteilung. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass der Inhalt des Magens in den Kolben dieses Organs und Helicobakterieninfektion auftritt. Die Hauptsymptome der Krankheit sind Schmerzen an der Stelle der Projektion des Darms, deren Intensität unterschiedlich ist. Bei vorzeitiger Behandlung solcher Entzündungen können Komplikationen auftreten, die für die menschliche Gesundheit schädlich sind und nur mit Hilfe chirurgischer Eingriffe beseitigt werden.

Gastritis mit hoher Säure ist eine Erkrankung des Magens, die durch einen entzündlichen Prozess in der Schleimhaut dieses Organs gekennzeichnet ist. Die Pathologie hat manchmal einen akuten Verlauf, ist aber oft noch eine chronische Krankheit. Es wird häufiger bei Menschen mittleren und höheren Alters diagnostiziert.

Gastroparese - eine Verletzung der Magenmotilität, die insbesondere die Arbeit des Magen-Darm-Trakts beeinflusst, entwickeln Probleme mit dem Durchgang von Nahrung durch den Magen aufgrund der Verringerung der kontraktilen Aktivität von Muskelgewebe. Die Inzidenzrate beträgt nur 4%. Frauen leiden mehrmals häufiger als Männer.

Hyperkaliämie ist eine Erkrankung, bei der die Konzentration von Kalium im Blutplasma über 5 mmol / l ansteigt. Die Krankheit tritt aufgrund einer Verletzung des Entzugs von Kalium aus dem Körper oder der Verwendung von menschlichen Lebensmitteln oder Drogen mit einem großen Inhalt.

Hiatushernie - eine Pathologie manifestiert durch anormale Verschiebung der inneren Organe, die unterhalb der Membran (Darmschlingen, das Herzzeitabschnitt des Magens, der Speiseröhre Abdominalsegment und andere Elemente) physiologisch angeordnet sind. Eine solche Krankheit in der Medizin kommt ziemlich oft vor. Das Risiko einer Progression dieser Pathologie nimmt mit dem Alter des Patienten signifikant zu. Aber es ist erwähnenswert, dass zu dieser Zeit, medizinische Statistiken sind so, dass der Bruch dieser Spezies häufiger bei Frauen mittleren Alters diagnostiziert wird.

Der Tod der Stelle des Herzmuskels, die zur Bildung einer Koronararterienthrombose führt, wird als Myokardinfarkt bezeichnet. Dieser Prozess führt dazu, dass die Blutzirkulation dieser Stelle gestört ist. Myokardinfarkt ist hauptsächlich tödlich, da die Hauptarterie des Herzens verschlossen ist. Wenn die ersten Anzeichen keine geeigneten Maßnahmen ergreifen, um den Patienten ins Krankenhaus zu bringen, ist das tödliche Ergebnis in 99,9% garantiert.

Radikuläre Syndrom ist ein Komplex von Symptomen, die bei der Kompression der spinalen Wurzeln (d.h.er Nerv) an den Stellen auftreten, wo es ihr Zweig aus dem Rückenmark ist. Radikulärsyndrom, deren Symptome sind etwas widersprüchlich Natur in ihrer Definition ist selbst ein Symptom für viele verschiedene Krankheiten als Folge erlangt die Bedeutung der Rechtzeitigkeit Diagnose und angemessene Behandlung.

Xanthoma - ist eine fokale Cholesterinablagerung in den Geweben einiger innerer Organe und auf der Haut. In der Tat sind sie eine Folge einer Verletzung des Fettstoffwechsels, die in angeborene und erworbene unterteilt ist. Der Hauptgrund für die Bildung einer solchen Störung ist der erhöhte Gehalt an Lipiden im menschlichen Körper. Darüber hinaus kann eine Reihe von pathologischen Zuständen, insbesondere Diabetes mellitus, eine Erkrankung hervorrufen.

Die Magenneurose ist ein pathologischer Prozess, dessen Entwicklung durch eine Vielzahl von physiologischen und psychologischen Faktoren erleichtert wird. Psychologische Gründe sind innere Konflikte der Person, ständige Stresssituationen, psychische Traumata. Heilung dieses Zustandes ist nur möglich, wenn Sie einen integrierten Ansatz verwenden.

Fokale atrophische Gastritis - eine der gefährlichsten Formen des pathologischen Prozesses im Magen, bei der entzündliche Prozesse in der Schleimhaut und Bauchspeicheldrüse auftreten. Während der Krankheit wird das normale Funktionieren der Zellen, die für die Produktion von Magensaft verantwortlich sind, reduziert, was zum Tod der Drüsen führt, die Enzyme und Salzsäure produzieren. Diese Krankheit kann sich als Teil des Körpers und des gesamten Magens ausbreiten. Ophthalmic Gastritis ist typisch für eine oder mehrere Bereiche der Schleimhaut des Organs. Auch kann diese Krankheit einen prämalignen Zustand des Magens verursachen.

Polypen des Magens - ist eine Pathologie, in der die Schleimschicht dieses Organs die Bildung von Tumoren macht, die gutartig sind. In einigen Fällen können sie jedoch in Onkologie umgewandelt werden.

Reflux-Gastritis ist ein chronischer Entzündungsprozess, bei dem der Inhalt des Zwölffingerdarms in den Magen gelangt. Der pathologische Prozess wird durch eine Dysfunktion des Pylorus verursacht. Als Folge tritt eine Entzündung der Magenwände auf, da sie einer pathologisch aggressiven Umgebung nicht gewachsen ist. Die Krankheit hat hinsichtlich Alter und Geschlecht keine Einschränkungen, wird aber bei Kindern extrem selten diagnostiziert.

Mellory-Weiss-Syndrom ist eine gastroenterologische Erkrankung, die durch Längsrisse der Schleimhaut des abdominalen Ösophagus verursacht wird, was zu gastrointestinalen Blutungen führt. Angesichts der Tatsache, dass das klinische Bild in diesem Fall ausgeprägt ist, wird die Diagnose rechtzeitig durchgeführt und es ist möglich, mit konservativen Methoden der Therapie und Diät zu behandeln. Wenn schwere Blutungen auftreten oder eine konservative Therapie nicht praktikabel ist, wird ein chirurgischer Eingriff eingesetzt.

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das im menschlichen Magen-Darm-Trakt lebt und die Entwicklung von gefährlichen Krankheiten - Gastritis, Ulcus, Helicobacteriose - provoziert. Laut Statistik sind 2/3 der Weltbevölkerung Träger dieses Mikroorganismus. Es sollte beachtet werden und die Tatsache, dass Helicobacter pylori heute das einzige Bakterium ist, das leicht in der aggressiven Umgebung des Magens überlebt.

Helicobacteriose ist eine Krankheit, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht wird (erhielt diesen Namen, weil es sich an die Pylorusflora des Magens anpasst). Der Mikroorganismus wird im Gegensatz zu anderen Bakterien, die aus Magensaft sterben, nicht nur nicht eliminiert, sondern verursacht auch verschiedene Krankheiten des Magens, des Zwölffingerdarms und anderer Verdauungsorgane.

Chronische atrophische Gastritis ist ein träges Leiden, bei dem es zu einer Verdünnung der Magenschleimhaut kommt, eine Abnahme der Produktion von Magensaft aufgrund einer Abnahme der Anzahl der Drüsen. In etwa der Hälfte der Fälle ist eine solche Erkrankung notwendig mit einer Veränderung der Membranstruktur, dh ihrer Metaplasie, verbunden. Dies wird durch eine Abnahme der Anzahl normaler Zellen und Drüsen und die Bildung von Hybriden verursacht, die eine Kombination von Merkmalen aufweisen, die normalerweise nicht vorhanden sein sollten. Oft der Ersatz von Magenzellen durch Darm. Darüber hinaus unterscheidet sich das Leiden dadurch, dass Progression den entzündlichen Prozess von anatomisch lokalisierten inneren Organen des Verdauungstraktes beinhaltet und das Funktionieren des Kreislauf- und Nervensystems gestört ist.

Erosive antrale Gastritis ist ein entzündlicher Prozess, der zu pathologischen Veränderungen in der antralen Region des Magens führt, die dem Zwölffingerdarm am nächsten ist. Bei rechtzeitiger Behandlung verursacht es keine Komplikationen. Andernfalls kann es zu schweren Komplikationen einschließlich Magengeschwüren und inneren Blutungen kommen. Letzteres führt oft zum Tod. Einschränkungen, wie Alter und Geschlecht nicht, aber bei Kindern wird sehr selten diagnostiziert.

Erosive Gastritis - eine der häufigsten Erkrankungen des Verdauungstraktes, die durch das Auftreten von Erosion auf der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Der Hauptunterschied zwischen dieser Art von Krankheit und gewöhnlicher Gastritis ist das Vorhandensein einer großen Anzahl von anfälligen Bereichen der Schleimhaut, eine Veränderung in ihrer Farbe, eine starke Rötung und Entzündung.

Magengeschwür ist eine Krankheit, bei der eine Verletzung innerhalb der Integrität der Gewebe der Magenwände vorliegt, was zur Erosion ihres Magensaftes führt, der seinerseits eine charakteristische Läsion bildet, dh ein Geschwür. Magengeschwür, dessen Symptome sich im Wechsel der Perioden ihrer Exazerbation manifestieren können, ist eine ziemlich häufige Krankheit für die erwachsene Bevölkerung.

Mit Hilfe von Körperübungen und Selbstkontrolle können die meisten Menschen auf die Medizin verzichten.