logo

Warum schmerzt der Bauch, und was soll ich tun?

Magenschmerzen sind ziemlich häufiges Symptom, was das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Magen und benachbarte Organe (Ösophagus, des Pankreas, der Leber und Gallenblase).

Sie können akut und chronisch sein, unterschiedliche Intensität, Dauer und Charakter haben. Die Lokalisation in der Oberbauchregion ist oft mit der Nahrungsaufnahme verbunden, ebenso wie mit ihrer Art (scharf, süß usw.).

Wenn Sie wissen wollen, warum der Magen schmerzt, ist es zunächst notwendig, den Schmerz zu charakterisieren: seine Intensität, Natur und Lokalisation zu beschreiben. Dies wird helfen, genauere Ursachen von Magenschmerzen zu identifizieren und auch eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können Krankheiten direkt im Magen verursachen, ebenso wie die Pathologie anderer Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Das Hauptproblem in diesem Fall - die Verletzung dessen, was Körper in der epigastrischen Region verursachte.

Ursachen von Schmerzen im Magen, direkt durch seine Pathologie verursacht:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Funktionsstörungen des Magens;
  • Schädigung der Magenschleimhaut;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln und Allergien;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • emotionaler und körperlicher Stress;
  • Polypen des Magens;
  • Magenkrebs.

Ursachen von Schmerzen im Magen, die aufgrund von Läsionen anderer Organe auftreten:

  • Pankreatitis;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Pathologie des Dünndarms;
  • Pathologie des Dickdarms;
  • Entzündung des Blinddarms;
  • Spasmus des Zwerchfells.

Die vollständige Diagnose kann nur von einem professionellen Arzt durchgeführt werden. Wenn Sie also Bauchschmerzen verspüren, ist es unangemessen und manchmal sogar gefährlich, sich selbst zu diagnostizieren und mit der Selbstbehandlung zu beginnen.

Die Art des Schmerzes

Akute stechende, schneidende, krampfartige, schmerzende Schmerzen im Bereich des Magens treten oft mit Exazerbation einer chronischen Duodenitis oder im Falle einer Ulkuserkrankung des Zwölffingerdarms auf. "Dolch" Schmerz begleitet die Perforation des Geschwürs.

Das Gefühl des Platzens im Epigastrium (in der oberen mittleren Region des Abdomens) und der Schweregrad tritt auf, wenn die Krankheit chronische Gastritis mit einer verminderten geheimen Funktion ist. Auch das Gefühl des Berstens im Epigastrium wird von einer Pylorusstenose begleitet, und eine Zunahme der Intensität solcher Schmerzen spricht oft von dem Auftreten von Colitis, Pankreatitis oder Cholezystitis.

Brennende, aufdringliche Schmerzen, die auftreten, wenn eine Erkrankung Magengeschwür oder Gastritis, das Auftreten von Solarit anzeigt. Schmerzhafter, dumpfer Schmerz begleitet chronische Gastritis mit erhaltener Sekretion oder Magengeschwür. Weniger häufig, Magengeschwür wird von scharfen, krampfartigen Schmerzen begleitet.

Diagnose

Bekannte Verfahren zur Diagnose einer Reihe von GI-Erkrankungen sind Endoskopie und Röntgenstrahlen sowie Magensonographie. Bevor der Ultraschall der Verdauungsorgane trainiert wird, werden 72 Stunden empfohlen, um die Diät zu beobachten. Wichtige und funktionelle Tests, Untersuchung des Magensaftes, Analyse des Mageninhalts, Urinanalyse, Stuhlanalyse, Blut- und Gallenuntersuchungen.

Gastritis: die häufigste Ursache für Magenschmerzen

Die häufigste Erkrankung, die von Magenschmerzen begleitet wird, ist die Gastritis, die wiederum in folgende Hauptarten unterteilt ist.

  1. Bakteriell. entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Auftreten im Körper des Bakteriums Helicobacter pylari, das eine Entzündung der Schleimhaut verursacht.
  2. Scharf. Die Symptome können durch chemische oder mechanische Schädigung der Schleimhaut sowie auf nervösem Boden auftreten.
  3. Atrophisch. manifestiert sich in Verbindung mit einer starken Verdünnung der Schleimhäute der Magenwände.
  4. Der Virus. beginnt im Zusammenhang mit der Schwächung der Immunität.
  5. Eosinophil. kann wegen einer allergischen Reaktion beginnen.

Die charakteristischsten Symptome der akuten Gastritis sind:

Das wichtigste Symptom von Gastritis, Schmerzen in der Solarplexusregion, hat die Eigenschaft, nach der Einnahme bestimmter Arten von Lebensmitteln oder Medikamenten zuzunehmen. Oft verstärkt sich der Magenschmerz in den Intervallen zwischen den Mahlzeiten. Adoption kurz vor einem schmerzhaften Angriff von aggressiven Flüssigkeiten, Medikamenten, Essen dient als Zeichen von Gastritis.

Die langdauernde Form der Gastritis verläuft ohne merkliche Erscheinungsformen oder ihre Erscheinungsformen werden ausgelöscht. Es kann sein: Aufstoßen, schlechter Atem, kaum wahrnehmbare Schmerzen im Bereich des Magens, auf die die Patienten normalerweise nicht achten, ein Gefühl der Schwere im Magen. Störungen der Verdauung, häufige Stuhlprobleme, Verstopfung können auch Hinweise auf den entzündlichen Prozess der Magenschleimhaut sein.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür kann auch der Grund sein, dass eine Person Schmerzen im Magen erfährt. Der Schmerz tritt in der Regel in der ersten halben Stunde oder einer Stunde nach einer Mahlzeit auf. Anfangs ist der Schmerz nicht sehr ausgeprägt, aber sobald das Essen verdaut wird, verstärkt sich der Schmerz und wird unerträglich. Sobald die Nahrung verdaut ist und in den Zwölffingerdarm gelangt, geht der Schmerz zur nächsten Mahlzeit.

Perforation des Geschwürs

Die Pathologie äußert sich im Auftreten eines Durchgangsloches in den Wänden des Magens oder Zwölffingerdarms, durch das der Inhalt dieser Organe in die Bauchhöhle gelangt. Der Schmerz ist scharf, wie beschrieben als "Schlag mit einem Dolch", manchmal verursacht eine Ohnmacht. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der Allgemeinzustand leidet. Die Perforation tritt hauptsächlich vor dem Hintergrund von Magen- und Darmgeschwüren auf.

Polypen des Magens

Leider ist die überwiegende Mehrheit der Magenpolypen asymptomatisch. Sehr selten können Patienten die Schmerzen in der Bauchspeicheldrüse befürchten. Stumpfe Schmerzen werden normalerweise durch Erosion und Entzündung des Polypen erklärt. Intensiver Schmerz kann ein Zeichen für die Verletzung eines Polypen auf einem langen beweglichen Bein sein.

Zusätzlich können große und / oder mehrere Polypen, die um den Pförtner gebildet sind, die Durchlässigkeit des Magenauslasses stören. Es manifestiert sich mit Übelkeit und Erbrechen des gestrigen Essens, früher Sättigung, einem unangenehmen Geruch, der vom Mund ausgeht.

Lebensmittelvergiftung

Es gibt eine Reihe von typischen Vergiftungserscheinungen:

  • Temperatur, von einem Tief von 37-37,5 bis 39-40 Grad,
  • Appetitlosigkeit, Unwohlsein,
  • Störung des Stuhls und Bauchschmerzen der Krämpfe,
  • Blähungen,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • kalter Schweiß, Druckabfall.

Merkmale der klinischen Manifestationen hängen von vielen Bedingungen ab - der Art der Mikroben oder Toxine, der Menge der aufgenommenen Nahrung, dem Zustand des Körpers und anderen Faktoren.

Pankreatitis

Während des akuten Stadiums der Krankheit ähneln Anzeichen einer Pankreatitis Symptomen einer schweren Vergiftung.

Unten ist die Hauptsymptomatologie:

  1. Schmerz. Dies ist das ausgeprägteste Symptom, der Schmerz bei der Pankreatitis ist gewöhnlich sehr intensiv, konstant, der Charakter der Schmerzempfindungen wird von den Patienten als schneidend, stumpf beschrieben. Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung und gelindertem Schmerz kann ein Patient einen Schmerzschock erleiden. Lokalisierter Schmerz in der Grube, subcostal entweder nach rechts oder nach links, je nach dem Ort der Läsion der Drüse, in dem Fall, wenn das gesamte Organ entzündet ist, ist der Schmerz in der Natur gehüllt.
  2. Übelkeit, Schluckauf, Aufstoßen, trockener Mund.
  3. Erbrechen mit Galle.
  4. Verstopfung oder Durchfall.
  5. Kurzatmigkeit.
  6. Hohe Temperatur.
  7. Druck erhöhen oder verringern.
  8. Ändere den Teint. Die Gesichtshaut bleicht zunächst und erhält dann einen erdigen Farbton.
  9. Blähungen.
  10. Aussehen auf dem Rücken oder um den Bauchnabel der zyanotischen Flecken.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen "Krankenwagen" rufen, da sich der Zustand des Patienten ständig verschlechtert, was sogar zu einem tödlichen Ausgang führen kann.

Behandlung von Schmerzen im Magen

Was ist in diesem Fall zu tun? Bei Gastritis und Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Schmerzen, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

Mit Schmerzen durch Ernährungsfehler:

Wenn Magenkrämpfe die folgenden Medikamente helfen können:

Mit Schmerzen durch Überernährung, insbesondere vor dem Hintergrund einer geringen Säuregehalt des Magensaftes, sowie Verdauungsstörungen:

Mit Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, mit Magengeschwür:

Denken Sie daran: Wenn die Medikamente keinen positiven Effekt haben und die Schmerzen nicht abklingen, konsultieren Sie sofort einen Spezialisten.

Schmerzen im Magen

Schmerzen im Bauch gehören zu den häufigsten Symptomen, die uns in unserem täglichen Leben stören. Sehr oft ist es mit einer Verletzung der Ernährung verbunden und beginnt nach dem Essen, aber manchmal ohne ersichtlichen Grund auftritt. Aber in allen Fällen ist es notwendig, dieses Symptom nicht zu vernachlässigen, da es das erste Anzeichen für die Entwicklung von Krankheiten sein kann, die eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten darstellen.

Die Bedeutung von Schmerz im menschlichen Leben

Schmerz, nach Meinung der Ärzte - ist eine unangenehme Empfindung, die später in Verletzung der Integrität von Körpergewebe, die Entwicklung von pathologischen Prozessen in ihnen entsteht. Es gibt ein separates nozizeptives System, das Reize verschiedener Ätiologien wahrnehmen und Impulse durch die Nervenfasern zum Gehirn übertragen kann. Dort betreten sie den Thalamus. Dieser Teil des zentralen Nervensystems kann ein Gefühl von dumpfer gewöhnlicher Schmerzen verursachen. Weitere Impulse gehen in den Cortex des Gehirns, der genau den Ort des Organismus lokalisiert, von dem das Signal ausgeht, und bestimmt auch dessen spezifische Eigenschaften.

Viele haben eine negative Wahrnehmung von Schmerz. Dennoch ist dies ein sehr wichtiger und uralter Regulationsmechanismus in allen Lebewesen. Es dient uns als erstes Signal zur Entwicklung vieler akuter und chronischer Erkrankungen und kann auch eine Verletzung der Integrität der anatomischen Strukturen des Körpers anzeigen. Dies wird es ermöglichen, auf der Ebene des Bewusstseins eine Entscheidung zu treffen, die es ermöglichen würde, die Ursache der Pathologie zu beseitigen. Dieser Schutzmechanismus gewährleistet die Genesung und das Überleben einer Person.

Merkmale von Schmerzen im Magen

Es gibt verschiedene Arten von physischem Schmerz im Magen:

  • scharf schmerzender Schmerz (plötzliche Schädigung der Integrität der Organe);
  • chronischer dumpfer Schmerzschmerz (verlängerter Verlauf chronischer pathologischer Prozesse);
  • Hautschmerzen;
  • somatischer Schmerz (als Folge der Schädigung der Nervenfasern);
  • innerer Schmerz (Reizung des Peritoneums, Kapsel der Organe);
  • psychogene Schmerzen (bei Patienten mit Depression, Angstzuständen, Hypochondrie);
  • onkologischer Schmerz (Entwicklung von Tumoren schlechter Qualität oder deren Metastasen).

Ein scharfer schmerzender Schmerz

Ein stechender Schmerz mit ausgeprägten unangenehmen Empfindungen, die gewöhnlich als Folge der Magenperforation bei einer Person mit Magengeschwür auftreten. Es kann plötzlich im Oberbauch (Oberbauch) erscheinen und neigt dazu, sich auszubreiten. Der Patient ist geschwächt, nimmt eine gezwungene Körperhaltung ein, meistens auf dem Rücken oder auf der Seite liegend. Bei körperlicher Aktivität, Körperkrümmungen, Husten, Aufsteh- oder Aufstehversuchen entwickelt sich Schmerz.

Mit dieser Art von Schmerz nimmt der Patient eine bequeme Position ein.

Ständiger schmerzhafter Schmerz

Diese Art von Schmerz zeichnet sich durch eine geringere Intensität aus. Der Patient kann normale tägliche Arbeit leisten. Aber eine unangenehme Empfindung stört ihn sowohl in der Ausführung der Arbeit als auch in einem Zustand der Ruhe. Die Intensität tagsüber und nachts ist fast gleich. Der Anfang ist allmählich, manchmal ist es schwierig für eine Person, sich zu erinnern, als er zuerst Schmerz empfand. Dies ist typisch für chronische Magenpathologien - Magengeschwür, Gastritis und manchmal Magenkrebs.

Dumpfer schmerzender Schmerz

Diese Art von Schmerz tritt innerhalb kurzer Zeit (bis zu 1-2 Stunden) auf. Erstens hat eine Person ein Gefühl von Schwere unter der linken Rippe, die sich in einen Kurzzeitkrampf und anschließende Schmerzen verwandelt. Je nach Intensität unterscheidet sich der Allgemeinzustand und die Leistungsfähigkeit des Patienten. Gewöhnlich beginnt es am Tag, eine bestimmte Periode (2-24 Stunden) kann dauern, und dann kommt eine spontane Remission, nach der es keine Beschwerden mehr gibt. Diese Art von Schmerzen entsteht bei Patienten mit funktionellen Dyspepsie, gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD), Gastritis.

Die häufigsten Ursachen für schmerzende Schmerzen im Magen

Zu den Ursachen für schmerzende Schmerzen gehören:

  • Stress;
  • übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • häufiges Trinken von Kaffee;
  • scharfes Essen essen;
  • Medikamente mit NSAIDs (Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol);
  • eine Verletzung der Bauchspeicheldrüse.

Bei welchen Pathologien gibt es Schmerzen

Gastroösopharynge Refluxkrankheit

Bei dieser Krankheit wird der Säuregehalt des Magens in die untere Speiseröhre geworfen. Längerer Kontakt mit der Schleimhaut führt zu dessen Schädigung. In diesem Fall hat der Patient einen dumpfen Schmerz im Bereich des Magens und / oder des Xiphoid-Prozesses. Aber es gibt auch Beschwerden über periodisches Sodbrennen, saures Aufstoßen, Schweregefühl nach dem Essen, Blähungen und Übelkeit. Die Symptomatologie nimmt in der Regel während des Rumpfes zu und auch nach dem Essen liegt eine Person auf einer ebenen Fläche.

Funktionelle Magen-Dyspepsie

Funktionelle Dyspepsie ist ein Zustand, in dem eine Person regelmäßig eine Reihe von Symptomen (schmerzende Magenschmerzen, Magen-Darm-Sodbrennen, Fast-Food-Sättigung) ohne Anzeichen einer organischen Erkrankung erfährt. Es gibt verschiedene Varianten des Syndroms:

  • epigastrisches Schmerzsyndrom (mit einer Vorherrschaft von starken Schmerzsymptomen);
  • Postprandiales Distress-Syndrom (Symptome von Dyspepsie und dumpfer Schmerzschmerzen).

Es gibt auch mehrere Kriterien für Schmerzen mit funktioneller Dyspepsie:

  • mäßige Intensität;
  • erscheint nicht mehr als einmal pro Woche;
  • unregelmäßiger Charakter;
  • unartiger Schmerz mit Lokalisation im Magen;
  • Die Defäkation hat keinen Einfluss auf die Intensität.

Chronische Gastritis

Die folgende Klassifikation der chronischen Gastritis wird am häufigsten verwendet:

Ursachen von Magenschmerzen und ihre Natur - Behandlung und Medikamente für die Analgesie

Beschwerden im Bauchraum können durch viele Faktoren verursacht werden, von den meisten kleineren Gründen zu schweren Erkrankungen. Zur gleichen Zeit, sie zu beseitigen ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen, und wenn die meisten Sorgen um die Schmerzen im Magen vor dem Essen oder nach dem, beim Atmen, Gehens oder andere Bewegungen, am Abend oder am Morgen, der Natur der Gefühle - stark, paroxysmalem oder persistierendem. Nur mit diesen Konzepten zu identifizieren, können Sie auf die Behandlung fortfahren.

Was ist der Schmerz im Magen?

Beschwerden, Krämpfe oder schwere Natur, die von Magenerkrankungen, schwerer Belastung oder pathologischen Zuständen anderer Organe verursacht werden - In der Medizin wird dieses Symptom stomachalgia genannt. Variiert in Intensität und Lokalisierung des Schmerzes ist häufig die Haupt- und nur symptomatisch mit Magen-Darm-Problemen. Diese Krankheiten sind in der Regel chronisch in der Natur sein: langsamer Fortschritt und die Entwicklung führt zu einem verbesserten Symptom.

Wie schmerzt der Bauch?

Unangenehme Gefühle treten oft unter der linken Rippe auf, manchmal können sie im unteren Rücken, im Unterbauch und in der Herzregion auftreten. Darüber hinaus unterscheidet sich der Schmerz in der Art der Strömung - intensiv, ziehen, Dolch, Krämpfe. Abhängig von den Ursachen der schmerzhaften Krämpfe können Sie das Vorhandensein anderer Symptome sehen. Die häufigsten sind:

  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Aufstoßen von Magensaft;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen;
  • Stuhlstörung - Durchfall oder Verstopfung;
  • Schwäche;
  • Hitze;
  • Blähungen;
  • Blutdruck senken.

Warum tut es weh?

Aus der Intensität der Schmerzattacken können Ärzte das Vorhandensein einer Krankheit beurteilen. Zum Beispiel ist chronische Gastritis immer drückenden Schmerz begleitet, Schwere, die nach einer Mahlzeit auftritt. Stinging, unerträgliche Schmerzen zeigen Acidität und Aktivität von Schleimhaut Salzsäure. Permanent akuter Schmerz tritt in der Regel bei akuten Pankreatitis, Cholezystitis oder Colitis. Für chronische Geschwüre durch Anfälle von Krämpfen gekennzeichnet, aber die Perforation von Geschwüren, wenn dieses Syndrom fließt in einen stechenden Schmerz.

Nach dem Essen

Praktisch mit 100% Sicherheit können Ärzte eine chronische oder akute Gastritis erklären, wenn nach dem Essen starke Schmerzen im Magen auftreten. Zum Beispiel in Gegenwart von Geschwüren erscheint ein solches Symptom nicht sofort, aber nach einer halben Stunde nach dem Essen. Gastritis mit hoher Säure wird von Sodbrennen begleitet, Aufstoßen, Verstopfung ist möglich. Für reduzierten Säuregehalt, Übelkeit, verminderter Appetit, Grollen im Magen, Durchfall. Die Ursachen für solche entzündlichen Prozesse können sein:

  • Tabakrauchen;
  • Verzehr von akuten, salzigen oder fetthaltigen Lebensmitteln;
  • falsche Ernährung;
  • nervöse Schocks und häufiger Stress;
  • körperliche Aktivität;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Einnahme bestimmter Arten von Arzneimitteln.

Akuter Schmerz

Es entsteht plötzlich, wie ein starker Krampf, ebenso schnell vorüber und kehrt mit der Zeit mit neuer Kraft zurück. Die Ursache selbstständig zu identifizieren ist fast unmöglich, weil die Liste der Probleme sehr weit ist. Es provoziert das Auftreten solcher Unannehmlichkeiten:

  • Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen, Giften oder Chemikalien;
  • Erkrankungen anderer innerer Organe - Entzündungsprozesse, Exazerbation der chronischen Pathologie;
  • Infektionskrankheiten;
  • psychoemotionale Störungen;
  • Exazerbation von Magengeschwüren;
  • Gastroenteritis;
  • Blinddarmentzündung;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten;
  • individuelle Intoleranz bestimmter Arten von Produkten.

Schmerzender Schmerz

Sensation Pressen ist ein direktes Symptom der Pylorusstenose, und wenn Gefühl mit der Zeit zunimmt, kann der Gastroenterologe eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse vermutet. Darüber hinaus können schmerzende und dumpfe Schmerzen Polypen verursachen - ein sehr seltenes Phänomen. Vermuten, dass seine Präsenz sein kann, wenn es Schmerzen während der Druck auf den Magen ist, leidet manchmal von Übelkeit oder Erbrechen, Mageninhalt erscheint.

Nachtschmerzen im Magen

Es gibt nicht weniger Gründe, die bei Erwachsenen während des Schlafes Unbehagen verursachen, aber fast alle sind mit Problemen des Verdauungstraktes oder Anomalien des Magens verbunden. Solche Symptome können entstehen durch:

  • Die erhöhte Säure des Mageninhaltes - in der Regel beginnen die Symptome am Morgen erscheinen.
  • Krankheiten, die sich während der Bewegung der inneren Organe verschlechtern. Die liegende Position und der konstante Körper drehen sich während des Schlafes, um die Position des Magens zu verändern, wodurch er auf andere innere Organe drücken kann.
  • Langsame Peristaltik. Es entsteht aufgrund der Tatsache, dass Toxine und Chemikalien, pathogene Mikroorganismen im Darm erscheinen.

Schwere und Schmerz

Solche Symptome treten oft bei Gastritis mit geringer Säure auf. Darüber hinaus, dass nach dem Essen der Magen schmerzt, wird die Krankheit von Aufstoßen, Schweregefühl, Übelkeit, Blähungen begleitet. Die gleichen Zeichen können mit teilweiser Übertragung von Magensäure in die Speiseröhre und einer Verletzung in der Arbeit des Schließmuskels verbunden sein. Dieser Zustand ist durch die genaue Lokalisation von Schmerzen in der Oberbauchregion gekennzeichnet.

Drückender Schmerz

Solch ein Symptom ist ein häufiger Begleiter beim Überessen, besonders wenn Sie nachts essen. Außerdem signalisieren kann schwere Magenschmerzen eine Verletzung der Verdauung der Nahrung und der Mangel an Leberenzyme nach übermäßige Bewegung auftreten, die die starken Muskeln der vorderen Bauchwand zu überspannen zurückzuführen ist. Wenn die Lokalisierung des Symptoms - den oberen Teil des Magens, sind die Gründe, den Missbrauch von Tabak oder Alkohol.

Paroxysmale Schmerzen

Symptome einer krampfartigen Natur können durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht werden. Eine solche Erkrankung wird Darmgrippe oder virale Gastroenteritis genannt. Für eine solche Pathologie ist durch das Vorhandensein von Temperatur, Durchfall, Erbrechen gekennzeichnet. Manchmal können Krampfanfälle eine Nebenwirkung von Angina, Bronchitis oder Lungenentzündung sein. In diesem Fall gehen unangenehme Gefühle weg, sobald der Patient die zugrunde liegende Krankheit beseitigt.

Ständige Schmerzen

Magenkrebs ist eine der gefährlichsten Krankheiten. Die Hauptsymptome sind schwache, aber ständig auftretende Magenschmerzen, die nicht mit der Tageszeit oder Nahrungsaufnahme zusammenhängen. Frühes Auftreten eines pathologischen Prozess hat keine andere Symptome bestehen bleiben, mit Ausnahme von Dyspepsie und Appetitlosigkeit. In den späteren Stadien, wenn der Tumor in den Magen eindringt, schlimmen Schmerz, werden sie durch andere gefährliche Symptome Schleimhautläsionen verbunden: Blutungen, Erbrechen von Blut.

Vor den Mahlzeiten

Für eine vorläufige Selbstdiagnose ist es nützlich zu wissen, dass, wenn der Magen vor dem Essen schmerzt, dann wahrscheinlich die Ursache im Geschwür des Zwölffingerdarms liegt. Dieses Symptom kann sowohl im epigastrischen Teil als auch im Hypochondrium auftreten. Etwa ein Drittel der Patienten hat ein unangenehmes Gefühl von geringer Intensität, andere Patienten können über schmerzhafte, unerträgliche Schmerzen klagen. Darüber hinaus treten solche Attacken oft nachts auf - die sogenannten Hungerschmerzen.

Schmerzen im Magen und Darm

Sie können gleichzeitig aus verschiedenen Gründen auftreten:

  • Als Folge einer Infektionskrankheit des Dickdarms - Kolitis oder Transversitis. Symptome der Krankheit sind: Grollen oder Blähungen, ständige Urinierung auf die Toilette, Durchfall, mit Schleim oder Blut.
  • Reizdarmsyndrom. Begleitet von einem seltenen Stuhl, das Vorhandensein von Schleim im Kot, chronische Müdigkeit, Migräne.
  • Die Duodenitis ist eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Diese Pathologie wird von Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, erhöhter Körpertemperatur begleitet.

Übelkeit und Schmerz

Das gleichzeitige Auftreten solcher Symptome ist manchmal das Ergebnis einer Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Quecksilber, der Aufnahme von Alkalien oder Säuren in die epigastrische Zone. Aufgrund der Art der Manifestation der Symptome stimmt dieses Bild fast vollständig mit der akuten Gastritis überein, aber es hat auch seine Unterschiede, zum Beispiel: allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schwindel.

Was kann Bauchschmerzen bei Frauen

Scharfe Veränderungen im hormonellen Hintergrund, eine allgemeine Abnahme der Immunität - all dies bei Frauen während der Schwangerschaft birgt das Risiko einer Exazerbation bisher bestehender chronischer Erkrankungen. Zu den häufigsten Ursachen gehören: Gastritis, Geschwür, Colitis. Darüber hinaus hat die Frau in diesem Zeitraum eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Allergenen und Lebensmittelprodukten. Selbst relativ frische Lebensmittel können Vergiftungen, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Diagnose

Wenn der Magen weht, so ist es vor allem nötig, sich zum Arzt-Gastroenterologen zu verabreden. Bei der Aufnahme beim Arzt muss man über den Charakter des Entstehens der Krämpfe, ihre Intensität erzählen und, das Vorhandensein der unangenehmen Merkmale bezeichnen, wenn diese vorhanden sind. Zur Untersuchung des Patienten verwenden:

  • Ultraschalluntersuchung der Organe der Bauchhöhle;
  • ezogastroduodenography, um den Zustand der Wände des Magens zu sehen;
  • Computertomographie;
  • Bluttests und Kot.

Als zu behandeln

Die Therapie wird entsprechend der Diagnose durchgeführt. Wenn Gastritis empfohlen wird, um die Ernährung anzupassen, aus dem Menü für den Magen schädlich Produkte auszuschließen. Abhängig von der Lage des Colitis-Prozesses wird entweder eine Medikation oder eine chirurgische Behandlung verwendet. Wenn die offiziellen Behandlungsmethoden nicht mit Volksheilmitteln in Konflikt geraten, können Sie neben der Einnahme von Tabletten auch verschiedene Abkochungen und Kräuteraufgüsse trinken.

Erste Hilfe bei Magenschmerzen

In den ersten Minuten der beginnenden Schmerzen im Bauchbereich ist es wichtig, ein unangenehmes Gefühl zu stoppen. Dazu werden Analgetika verwendet. Außerdem ist es besser, wenn Sie zum ersten Mal aufhören, Essen zu essen, sondern stattdessen viele heiße Getränke oder fettarme Brühen verwenden. In anderen Fällen können andere Methoden helfen, zum Beispiel:

  • Bei einer Verschlimmerung der Gastritis empfehlen die Ärzte, mit gedrückten Knien in liegender Position auf der Seite zu liegen. Für mehr Effizienz können Sie eine kalte Kompresse auf den Bauch legen oder eine leichte Massage des Bauches machen. Bei Komplikationen Wasser trinken und Erbrechen auslösen.
  • Wenn Vergiftungssymptome Beschwerden loswerden, hilft Aktivkohle und andere Sorptionsmittel. Dann müssen Sie den Wasserhaushalt im Körper mit einem reichlichen Getränk wieder herstellen.

Vorbereitungen

Was mit Schmerzen im Magen als Behandlung zu trinken ist, kann nur von einem Arzt gelöst werden. Er schreibt auch die Dosierung und den Verlauf der Einnahme der Medizin vor. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Spezialisten zu konsultieren, dann müssen Sie Medikamente basierend auf den Symptomen auswählen:

  • Gastritis oder Ulcus mit hohem Säuregehalt des Magens, saure Aufstoßen und Brennen Hilfe: gastral, Anatsid, de-nol, Flakarbin, Almagel.
  • Wenn die durch schlechte Ernährung verursacht Beschwerden, übermäßiges Essen, und andere Faktoren nehmen: Gastromaks, Mezim, Omeprazol, Cimetidin.
  • Zur Linderung von Magenkrämpfen gut helfen: No-shpa, Besalol, Buskopan.
  • Von Verdauungsstörungen und Gastritis mit geringem Säuregehalt werden Ärzte verschrieben: Festal, Triferment, Panzinorm, Creon.

Diät

Unabhängig davon, was das Auftreten von Krämpfen verursacht, sollte die Behandlung immer in Verbindung mit der richtigen Ernährung erfolgen. Zum ersten Mal lohnt es sich, das Essen vollständig aufzugeben, bis das starke Unbehagen aufhört. Dann sollte die Diät auf der Tabelle der verbotenen erlaubten Produkte basieren:

Der Magen schmerzt - mögliche oder wahrscheinliche Gründe und notwendige Behandlung

Der Magen tut jeden Tag weh oder unangenehme Empfindungen treten selten auf - für Gastroenterologen ist das egal. Sie bestehen immer auf einer gründlichen Untersuchung des Patienten, um die Ursache des Auftretens dieses Symptoms verschiedener Krankheiten festzustellen. Das Schmerzsyndrom weist auf einen sich entwickelnden pathologischen Prozess hin, der dazu neigt, sich zu entwickeln. Die Entwicklung von Ereignissen in diesem negativen Szenario zu verhindern, wird helfen, Labor- und Instrumentenforschung durchzuführen. Nach der Entzifferung ihrer Ergebnisse wird der Arzt ein angemessenes Behandlungsschema erstellen: die Medikamente aufnehmen, die Tages- und Einmaldosis sowie die Dauer des Therapieverlaufs bestimmen.

Ursachen

Schmerzen in der epigastrischen Region können verschiedene Faktoren, sowohl natürliche als auch pathologische. Als Folge von banalem Überessen oder Verzehr fetthaltiger Nahrungsmittel im Magen entwickeln sich Zerfall- und Fermentationsprozesse. Eine Person leidet an Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit und anderen Symptomen einer übermäßigen Gasbildung. Es gibt ein Gefühl von raspiraniya, die allmählich in ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom mündet. In solchen Fällen verzichtet eine Person normalerweise auf die Hilfe eines Arztes und akzeptiert:

  • Antazida;
  • intestinale Spasmolytika;
  • Protonenpumpenhemmer.

Aber die pathologischen Ursachen von Schmerzen im Magen sind viel größer. In der Anfangsphase der Diagnose fordert der Gastroenterologe den Patienten auf, seine Lokalisierung und Schwere im Detail zu beschreiben. Von großer Bedeutung ist die Häufigkeit des Rückfalls, die Zeit ihres Auftretens und die Bindung an das Essen.

Tipp: "Versuchen Sie nicht, den Schmerz im Magen mit Volksmedizin loszuwerden. Viele Pflanzen haben unbedeutende analgetische und entzündungshemmende Eigenschaften, die die Symptome "übertönen" und einen verspäteten Arztbesuch verursachen. Dies verzögert nur den Beginn der Behandlung und provoziert die Entwicklung von Komplikationen. "

Oft trifft der Magenschmerz Menschen, die übermäßig emotional sind, lange und tief in der normalen Konfliktsituation leben. Pathologien des Magen-Darm-Trakts der neurogenen Genese sind schwer zu behandeln und erfordern die Einbeziehung von Ärzten mit enger Spezialisierung:


Der Allergologe beteiligt sich an der Therapie von Patienten, die aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems Beschwerden haben. Aber in den allermeisten Fällen sind starke Magenschmerzen eines der Symptome der Pathologie des Verdauungstraktes.

Gastritis

Die Entwicklung von akuter oder chronischer Gastritis geht immer mit Magenschmerzen einher. Die Krankheit ist durch einen entzündlichen Prozess gekennzeichnet, der die Schleimhäute beeinflusst und deren destruktive Veränderungen hervorruft. Eine häufige Ursache für Gastritis ist das Eindringen von Helicobacter pylori in die Magenhöhle von spiralförmigen Bakterien. An seinen Wänden befestigen Mikroorganismen toxische Verbindungen, die die Schleimhäute erodieren. Akute Gastritis wird wie folgt klassifiziert:

In Ermangelung medizinischer Versorgung fließt akute Gastritis glatt in eine chronische Form. Auf der Schleimhaut bilden sich Wucherungen, die die funktionelle Aktivität des Magens reduzieren. Chronische Gastritis gilt als präkanzeröse Erkrankung und erfordert eine sofortige Behandlung. Dazu werden folgende Medikamente verwendet:

  • Antazida Gastal, Maalox, Rennie reduzieren die Säure des Magensaftes;
  • Bismuttricaliumdicitratpräparate zerstören Helicobacter pylori und fördern eine schnelle Regeneration der Schleimhaut;
  • Antispasmodika Duspatalin und Buskopan reduzieren die Schwere des Schmerzes;
  • fermentative Vorbereitungen Festal, Mezim Fort, Enzistal normalisieren die Verdauung, verhindern die Störung der Peristaltik.

Meistens manifestiert sich der Magenschmerz nach dem Essen, besonders akut oder ölig. Begleitende Symptome sind dyspeptische Störungen: Übelkeit, erhöhte Gasproduktion, Sodbrennen und saures Aufstoßen.

Magengeschwür

Wenn eine Person nach einer Mahlzeit immer an akuten Schmerzen leidet, hat sie höchstwahrscheinlich Geschwüre in einem der Verdauungsorgane. Pathologie in akuter Form wird bei Patienten mit Vergiftung mit Giften pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, Schwermetalle, Säuren oder Laugen diagnostiziert. Typischerweise ist das Geschwür durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet, in dem Phasen von Exazerbationen mit den Stadien der Remission abwechseln. Die Ursachen der Krankheit sind:

  • Missbrauch von Alkohol und / oder Rauchen;
  • Empfang von pharmakologischen Präparaten;
  • irrationale und unausgewogene Ernährung;
  • längerer stressiger Zustand;
  • pathogene Bakterien Helicobacter pylori.

Ulzeröse Läsionen erfordern eine komplexe Behandlung. Nur dieser Ansatz beseitigt schnell und effektiv Beschwerden im Unterleib. Was tun, wenn der Bauch schmerzt:

  • die schmerzhaften Krämpfe zu lindern hilft Mebeverin, Dyuspatalin, No-Shpa;
  • die Produktion von Salzsäure wird die Blocker der Protonenpumpe reduzieren - Omeprazol, Losek, Nolpaza, Ultop, Pariet;
  • De-Nol und Venter bilden einen starken Schutzfilm auf der Oberfläche des Gastrointestinaltraktes;
  • Metoclopramid beseitigt Übelkeit und Erbrechen.

Die Geschwüre, wie die Gastritis, provozieren das Schneiden, allmählich verstärken die schmerzhaften Empfindungen. Zur Eradikation von Helicobacter pylori die Antibiotika (Amoxicillin, Clarithromycin, Levofloxacin) und dann verabreicht, um Patienten Gastroenterologen ESP Einnahme von Probiotika und Präbiotika verwenden.

Warnung: "Die Vernachlässigung der Hilfe eines Gastroenterologen oder die Selbstmedikation führt oft zu einer Perforation des Ulkus und zu schweren Blutungen. Dieser Zustand erfordert sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten und die Durchführung einer Operation. "

Pankreatitis und Duodenitis

Eine Duodenitis oder eine Entzündung der Zwölffingerdarmschleimhaut wird als eigenständige Erkrankung und in Kombination mit einer chronischen Gastritis diagnostiziert. Pathologie ist durch die Entwicklung von Schmerzen im Bauch in der Nacht oder mehrere Stunden nach dem Essen gekennzeichnet. Duodenitis tritt als Folge von Fehlern in der Ernährung, das Vorhandensein von schädlichen Gewohnheiten, Infektion mit pathogenen Mikroorganismen. Die vorzeitige Behandlung eines Arztes provoziert eine Verletzung der Absorption von Nährstoffen und biologisch aktiven Substanzen. Außerdem entwickeln sich dauerhafte dyspeptische Störungen:

  • Grollen und Blasen im Bauch;
  • Gefühl des Berstens;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Aufstoßen.

Pankreatitis oder Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist begleitet von einem Mangel an Verdauungsenzymen im menschlichen Körper, der den Magen schmerzt. Die Nahrung stagniert im Magen-Darm-Trakt und provoziert Fäulnis- und Fermentationsprozesse. Eine Person hat dumpfe, schmerzende Schmerzen in der Oberbauchgegend. Die Entzündung selbst trägt auch unmittelbar nach der Einnahme zur Entwicklung unangenehmer Empfindungen bei. Die Schwere des Schmerzes ist so stark, dass er sich auf den Bauch und die Seiten der Person ausbreitet. Um die negativen Folgen zu vermeiden, ist nötig es die Therapie mit der Anwendung solcher medikamentösen Mittel durchzuführen:

  • parenteral verabreicht Analgetika und Antispasmodika - No-Spa, Baralgin, Ketorolac, Drotaverinum, Analgin;
  • Antihistaminika - Suprastin, Tavegil, Loratadin, Cetrin, Claritin;
  • Enzymatische Tabletten oder Tabletten - Kreon, Mezim forte, Pansinorm forte, Festal, Enzistal.

Die akute Form der Pankreatitis ist gut behandelbar und die chronische Pathologie ist völlig unheilbar. Der Patient sollte für das Leben Verdauungsenzyme und intestinale Spasmolytika nehmen. Die medikamentöse Therapie wird mit der Beachtung der sparsamen Diät, mit der vollen Ausnahme der Diät der alkoholischen Getränke und des Kaffees kombiniert. Selbst mit einer leichten Erleichterung gibt es einen scharfen Schmerz im Bauch.

Wie man schnell Schmerz beseitigt

Wenn Sie schmerzhafte Gefühle haben, sollten Sie aufhören zu essen. Wenn der Hunger leidet, dann können Sie einen Bissen Brot mit Weißbrot essen und eine Infusion von Hagebutten trinken. Spasmolytische Eigenschaften besitzen Kamillen- und Minztee, in die ein Dessertlöffel Honig eingelegt wird. Sie entspannen die Muskel-Skelett-Muskeln des Magen-Darm-Traktes, fördern die Normalisierung der Peristaltik. Wenn es keine Möglichkeit gibt, einen Arzt aufzusuchen, helfen pharmakologische Präparate. Als, den Schmerz im Bauch zu entfernen:

  • Duspatalin;
  • Spasmodisch;
  • Buscopan;
  • Drotaverin;
  • Phosphhalug;
  • Maalox;
  • Ranitidin;
  • Bellastesin;
  • Almagel.

Diese Medikamente haben Kontraindikationen und Nebenwirkungen, sie sind nicht für den dauerhaften Gebrauch ohne die Empfehlung eines Gastroenterologen vorgesehen. Bevor Sie Kapseln, Tabletten oder Suspensionen verwenden, müssen Sie die angehängte Anmerkung lesen. Für Schmerzen im Magen in keinem Fall kann nicht nehmen nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente - Nise, Ibuprofen, Meloxicam, Diclofenac. Ihr Gebrauch verschlimmert nur die Situation und provoziert eine Schädigung der Schleimhäute des Verdauungssystems.

Empfehlung: "Wenn Magenschmerzen mindestens einmal im Monat auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird dazu beitragen, ein optimales Tagesmenü zu erstellen und Medikamente aufzunehmen, die selektiv die diagnostizierte Pathologie beeinflussen. "

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Schmerzen im Bereich des Magens

Jeder von uns ist mit schweren Krämpfen im Magen konfrontiert - nach zu herzhaftem Abendessen, Hunger und Medikamenten, von einem starken Stress, etc. Wir normalerweise nicht zu solchen Schmerz reagieren: schlucken Nospanum Krämpfe zu lindern, und führen Sie Live.. Und wir wenden uns nur dann an den Arzt, wenn die Schmerzen dauerhaft werden und die Medikamente von ihnen nicht mehr gerettet werden.

Was müssen Sie wissen und handeln?

Inhalt des Artikels:

Was sind Magenkrämpfe - die Einstufung von Schmerzen im Magen

In Übereinstimmung mit den Ursachen, bedingt in der Medizin, Magenkrämpfe sind unterteilt in...

  • Bio. Dies sind Anzeichen für bestimmte Erkrankungen des Verdauungstraktes. Zum Beispiel, Gastritis oder in der Regel folgende (wenn unbehandelt) Gastroduodenitis. Die Ursachen können auch Veränderungen in der Magenschleimhaut oder im Darm sein. In diesem Fall fühlen sie sich zusätzlich zu diesen Eigenschaften auch als Begleiter.
  • Funktional. Sie entwickeln sich, wenn die Nerven gebrochen sind, was zu verschiedenen Teilen des Magens führt. Die Entwicklung solcher Krämpfe auftritt nach dem Rauchen und Stress, IRR, Nahrungsmittelallergien und Alkoholmissbrauch, Vergiftungen und Neurosen, Hypothermie und Unterernährung.

Ursachen von Krämpfen im Magen - warum treten Bauchschmerzen und Krämpfe auf?

Wenn Sie immer noch denken, dass Krämpfe im Magen - Schmuckstücke und behandelten No-shpoy (oder Mantra „alles am Morgen sein“), dann werden Sie nützlich sein, zu wissen, dass sie ein Symptom für eine Magen-Darm-Erkrankung sein können.

Das bringt viele Probleme in der Zukunft, wenn Sie nicht rechtzeitig behandelt werden.

Zum Beispiel...

  • Akute Appendizitis. Unter den Zeichen in der Anfangsperiode - in der Regel, die Krämpfe im Oberbauch. Dann bewegen sie sich auf die rechte Seite des Bauches (Hinweis - manchmal auf der linken Seite). Die begleitenden Zeichen - eine Verletzung des Allgemeinzustandes und Erbrechens, akute Schmerzen.
  • Akute Gastritis. Seine Entwicklung erfolgt nach einer Unterernährung. Krämpfe stark genug, "Falten in der Hälfte." Kann von Erbrechen oder Übelkeit begleitet werden (außerdem bringen sie keine Erleichterung).
  • Darmkolik. Hier gibt es neben Krämpfen auch einen Drang zur Defäkation. Der Allgemeinzustand leidet also nicht besonders, aber nach der Defäkation ist es viel einfacher.
  • Reizdarmsyndrom. Und in dieser Situation sind Krämpfe auch im Magenbereich lokalisiert, aber nicht intensiv. Ähnliche Symptome: aufgeblähter Magen, Durchfall und schleimige Stühle. In der Regel gibt es keine Verstöße.
  • Gallenkolik. In der Regel ist der Ort der Schmerzlokalisation das richtige Hypochondrium, aber der Schmerz ist fühlbar und "unter dem Löffel". Die Entwicklung der Kolik erfolgt nach "fettig und gebraten". Begleitende Symptome: Schmerzen in der Schulter und / oder im rechten Schulterblatt, Fieber, Erbrechen und Bitterkeit im Mund, das Vorhandensein eines "bitteren" Aufstoßens usw.
  • Unspezifische Colitis ulcerosa. Der Hauptort der Schmerzlokalisation ist der Unterbauch, aber auch der Bauchbereich ist spasmodisch. Begleitende Symptome: häufiger Stuhldrang (bis zu 10 r / Tag), Schleim und Blut im Stuhl.
  • Akute Pankreatitis. Die Entwicklung erfolgt nach einer Ernährungsstörung (Versagen der Ernährung, Alkohol) und dadurch einer starken Zunahme der Pankreas- / Saftproduktion und Verstopfung des Drüsenganges. In diesem Fall können sehr starke Schmerzen im Magen festgestellt werden, die nach links (in der Regel) Schlüsselbein, Rücken- oder Schulterblatt, Durchfall, Übelkeit / Erbrechen, subfebrile Zustand gegeben ist.
  • Magengeschwür. Bei Magengeschwüren wird der Schmerz nach einer Störung in der Diät bemerkt (Anmerkung: zu kalt / warmes Essen, würzig und frittiert, etc.) - sehr schmerzhaft und nach einiger Zeit selbständig passierend. Von den begleitenden Symptomen kann "saures" Aufstoßen und Sodbrennen festgestellt werden.
  • Vergiftung (Darminfektion ). Neben akuten Schmerzen im Magen (und anderen Bereichen des Abdomens) kann es Schleim grünlichen Stuhlgang (Anmerkung - manchmal mit Blutadern), schweren Allgemeinzustand, Erbrechen und Fieber geben.

Auch Krämpfe können in folgenden Fällen auftreten:

  • Verschobener Stress oder ein Ereignis, das eine Person stark gestört hat. Wenn eine Person mild und emotional ist, können Emotionen in einem Zustand "auf nüchternen Magen" leicht mit Krämpfen reagieren. Die Dauer des Angriffs beträgt in diesem Fall (und in Abwesenheit von Hunger) bis zu mehreren Stunden.
  • Das letzte Trimester der Schwangerschaft. Wie Sie wissen, werden während dieser Periode alle inneren Organe der zukünftigen Mutter von der Gebärmutter gequetscht, und zusätzlich zu Magenkrämpfen, Sodbrennen und Blähungen, die nach dem Essen auftreten.
  • Das erste Trimester der Schwangerschaft.Zu diesem Zeitpunkt können Schmerzen und Krämpfe die Ursache für einen starken Anstieg des Progesteronspiegels sein, was wiederum neben der Gebärmutter und dem Magen die Entwicklung von Toxikose und Stress beeinflusst.

Zur Notiz:

Nicht selbst diagnostizieren! Die Folgen unbedachter Selbstmedikation können verheerend sein: solange man bei Gastritis ‚gefunden‘ behandeln (die „paßt“ Sie durch die Symptome, nach Informationen aus dem Internet) Kartoffelsaft und Kräutern, können Sie eine sehr reale Magengeschwür entwickeln.

Nehmen Sie deshalb keine Symptome im Internet auf, behandeln Sie sich nicht selbst und gehen Sie sofort zu einem Spezialisten. Selbst schwere Krankheiten können in einem frühen Stadium geheilt werden.

Was tun mit Krämpfen im Magen - unabhängige Aktionen mit Magenschmerzen

Es ist klar, dass es fast unmöglich ist, sofort zum Arzt zu gehen, da der Schmerz beginnt, es sei denn, der Schmerz ist so stark, dass Sie einen Krankenwagen rufen müssen - Sie müssen einen Termin vereinbaren, warten, bis Sie an der Reihe sind.

Was tun, wenn die Krämpfe jetzt sind und der Arzt noch weit weg ist?

  • Beruhige dich. Je nervöser du bist, desto stärker wird dein Magen schmerzen. Dieser Körper ist der Führer unter allen Organen, die an unserer Psychose und Hysterie leiden, weil oft die Ursachen solcher Schmerzen psychosomatisch sind.
  • Schmerz lindern. Das heißt, nehmen Sie eine bestimmte analgetische Droge. Zum Beispiel Almagel, Gastalum, Spasmalgon usw.
  • Flüssigkeitsstand wiederherstellen für die Entspannung von Muskelfasern, die Krampf verursachen (nebenbei bemerkt, wird eine Menge Krämpfe durch den üblichen Baldrian unterstützt). Es ist besser, Essentuki ohne Gase oder ohne Salzlösung zu trinken (für 1 Liter Wasser - 1 h / l normales Salz).
  • Dringend auf eine Diät gehen. Nicht auf dem "griechischen Kefir" oder Apfel, sondern auf einer Diät, die durch eine krankhafte Gastritis angezeigt ist. Es ist besser, nichts zu essen, aber süßen Tee (maximale trockene Kekse) zu trinken. Stihshaya-Schmerz - kein Grund mehr, auf gebratenes Fleisch, Soda und einen scharfen Salat aus Großmutters "Sonnenuntergang" zu werfen: Ändern Sie die Ernährung komplett!

Die Diagnostik der Erkrankungen des Magens - welchem ​​Arzt zu verwenden?

Um die wahre Ursache von Krämpfen zu verstehen, egal wie viel Sie möchten, können Sie immer noch nicht ohne die Hilfe eines professionellen Arztes. Also geh zu einer Beratung zum Therapeuten, zum Neurologen und zum Gastroenterologen.

Sie werden höchstwahrscheinlich die folgenden Diagnosen durchführen:

  • Allgemeiner Bluttest.
  • Laparoskopie.
  • Das Verfahren der REA (beachten Sie - und der Helicobacter pylori-Test).
  • Koprogramm.
  • Bakterielle / Stuhluntersuchung.
  • Ultraschall der Bauchhöhle.

Was kann ein Arzt für Magenschmerzen und Krämpfe vorschreiben?

Die Ernennung der Medikamente erfolgt nach vollständiger und qualitativer Diagnose und Klärung der genauen Ursache der Krämpfe.

Es ist erwähnenswert, dass wenn die Ursache in einer der oben aufgeführten Krankheiten liegt, die Behandlung mehrere Monate und bis zu mehreren Jahren dauern wird.

Normalerweise ernennt der Arzt...

  • Mittel zur Linderung von Schmerzen (beachten Sie - Spasmolytika).
  • Medikamente zur Reduzierung der Säure des Magens / Saftes.
  • Komplexe Behandlung (mit Geschwüren, Gastritis, Erosion, etc.).
  • Eradikationstherapie (mit dem Nachweis von Helicobacter pylori).
  • Starre Diät für mindestens 2-3 Monate.
  • Ändern des Schlaf / Ruhe-Modus ist für das Ruhen des Nervensystems.

Wenn die Krämpfe regelmäßig für 2-4 Wochen wiederholt werden, dann Verzögern Sie nicht den Besuch beim Arzt!

Bei welchen Erkrankungen gibt es die Schmerzen im Magen

Oft klagen Patienten, die einen Arzt aufsuchen, über Schmerzen im Magen. Es sollte angemerkt werden, dass dies keine unabhängige Krankheit ist, sondern ein klinisches Symptom. Ein solches Problem beunruhigt nicht nur die Person, sondern auch Tiere (Hunde, Katzen). Das Auftreten von Schmerzen kann mit der Pathologie des Magens oder der Schädigung benachbarter Organe (Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Gallenblase) in Verbindung gebracht werden. Wo liegt der Schmerz im Magen?

1 Ursachen von Schmerzen

Wenn Sie sich sehr unwohl fühlen, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Ein wichtiger Aspekt der Diagnose ist die Klärung der Art der Pathologie. Meist konzentriert sich der Magenschmerz im Bereich der Projektion des Organs auf die Bauchdecke. Diese Seite heißt epigastrisch. Schmerzen im Bereich des Magens können lokalisiert, diffus, bestrahlend, akut, stumpf, paroxysmal, brennend und schneidend sein.

Um die Ursache für sein Auftreten zu bestimmen, sollten Sie die Intensität des Syndroms identifizieren. In diesem Fall werden die Hauptmerkmale des Schmerzes bestimmt:

  • Charakter;
  • Erscheinungszeit;
  • Dauer;
  • Lokalisierung;
  • Kommunikation mit der Nahrungsaufnahme;
  • Schwächung oder Kräftigung während der Bewegung, nach der Defäkation oder beim Ändern der Körperhaltung;
  • Kombination mit anderen Symptomen (Übelkeit, verminderter Appetit, Erbrechen, Blähungen).

Das Gefühl von Magenschmerzen ist in den meisten Fällen mit Organschäden verbunden. Die häufigsten Gründe sind:

  • akute und chronische Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Krebs;
  • das Vorhandensein von Polypen;
  • Schädigung des Schleimorgans bei Lebensmittelvergiftung (Intoxikation oder toxische Infektion);
  • Verletzungen aufgrund von Bauchverletzungen;
  • starker Stress;
  • Intoleranz einzelner Produkte;
  • Verletzung der Schleimhaut durch versehentlich verschluckte Gegenstände.

Schmerzen im Magen können auf andere Ursachen zurückzuführen sein. Dazu gehören Pankreatitis, Magengeschwür 12. Geschwür, Colitis, Enterokolitis, Cholezystitis, biliäre Dyskinesie, Reizdarmsyndrom, Blinddarmentzündung, Herzerkrankungen.

2 Gastritis

Die häufigsten Ursachen für Magenschmerzen sind akute oder chronische Gastritis. Diese Formen der Krankheit sind durch eine Entzündung der Schleimschicht des Organs auf dem Hintergrund des Einflusses von irritierenden Faktoren gekennzeichnet. Ziemlich oft ist die Gastritis infektiös. In diesem Fall wirken Helicobacter pylori-Bakterien als Startmoment. Die Krankheit tritt bei Kindern, jungen und älteren Menschen auf. Wenn es im Magen weh tut, so besteht in diesem Fall eine akute Gastritis, die in einfache, katarrhalische, erosive, fibrinöse und phlegmonöse unterteilt ist. Wenn die Krankheit chronisch wird, entwickelt sich oft die Organatrophie. Die wichtigsten Auslöser von Gastritis sind:

  • Missbrauch von scharfem, frittiertem, heißem oder kaltem Essen;
  • Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • Infektion mit Bakterien Helicobacter;
  • zufällige oder vorsätzliche Verwendung von Säuren oder Laugen;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten (Präparate der NSAID-Gruppe).

Symptome von Gastritis sind vielfältig. Bei Kindern und Erwachsenen sind Beschwerden im Magen das Hauptsymptom der Erkrankung. Meistens, dumpfer Schmerz macht sich Sorgen. Scharfe Manifestationen sind typisch für akute Entzündungen der Schleimhaut. Bei Gastritis kann das Schmerzsyndrom paroxysmal oder permanent sein. Es gibt eine klare Verbindung zum Essen (Krämpfe treten nach dem Essen auf und wenn eine Person hungrig ist). Zusätzliche Symptome der Krankheit können ein Aufstoßen, Übelkeit, Stuhl, Blähungen, Säuregefühl im Mund einschließen. Nicht ausgeprägter Schmerz ist typisch für chronische Gastritis mit normaler Säure.

3 Magengeschwüre

Akute Magenschmerzen im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme können auf das Vorhandensein von Magengeschwüren hinweisen. Es verläuft in chronischer Form. Das Schmerzsyndrom ist während der Exazerbation am ausgeprägtesten. Geschwüre entstehen vor dem Hintergrund von Stress, Gastritis, der Verwendung bestimmter Medikamente, endokrinen Erkrankungen. Die Pathogenese der Bildung dieses Defekts ist verbunden mit der Unterdrückung von Schutzmechanismen (eine Verletzung der Schleimbildung im Magen), sowie der Säuregehalt des Magensaftes. Die Symptome von Magengeschwüren ähneln denen von Gastritis. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • starke Schmerzen in der Oberbauchgegend;
  • Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen;
  • vermindertes Körpergewicht;
  • eine Verletzung des Appetits.

Bei einer Colitis Läsion schmerzt der Magen nach dem Essen. Dies ist der Hauptunterschied zur Pathologie des 12. Darms. Das Schmerzsyndrom tritt fast unmittelbar nach den Mahlzeiten auf (für anderthalb Stunden). Es besteht eine eindeutige Korrelation einer Exazerbation mit der Jahreszeit. Meistens leidet die Person an Schmerzen im Herbst und Frühjahr. Im Falle der Entwicklung von Komplikationen (Perforation, Blutung) können Symptome dramatisch zunehmen. Dieser Zustand erfordert dringend Pflege. Die Vorgänge im Magen, deren Ursachen verschieden sein können, haben oft einen reversiblen Charakter.

4 Krebs

Wenn der Magen schmerzt, kann der Grund in der Onkologie abgedeckt werden. Dies ist eine der häufigsten bösartigen Pathologien. Jedes Jahr sterben fast eine Million Menschen an Magenkrebs auf der ganzen Welt. Die Krankheit kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Ziemlich oft wird der Krebs bereits in 3 oder 4 Stadien entdeckt, wenn die Behandlung unwirksam ist. Männer leiden häufiger an dieser Krankheit als Frauen. Krebs ist gefährlich, weil der Tumor in späteren Stadien in der Lage ist, anderen Organen Metastasen zu geben, die den Tod von Patienten verursachen. Die genaue Ursache der Krankheit ist noch nicht bekannt. Die möglichen ursächlichen Faktoren sind: das Vorhandensein von atrophische Gastritis, Infektion von Helicobacter-Bakterien Körper, Exposition gegenüber toxischen und krebserregenden Stoffen, Ernährung, Medikamenten, Alkoholismus, Familiengeschichte, Menetrier-Krankheit.

Krebs Symptome in den frühen Stadien entsprechen einen Rückgang des Appetits, Abneigung gegen Fleisch, Übelkeit, Blähungen, Gewichtsverlust, Unwohlsein, Schwäche, beeinträchtigen Schlucke. Spätstadien von Patienten können durch schmerzhafte Schmerzen beeinträchtigt sein. In den meisten Fällen wird es durch die Keimung des Tumors in benachbarte Organe verursacht. Ständige Gürtelrose-Schmerzen treten auf, wenn das Neoplasma in die Bauchspeicheldrüse eingeführt wird. Operative Behandlung sollte so bald wie möglich begonnen werden. Akuter Schmerz ähnelnd Anfallsgeschehen, die charakteristisch für den Tumor, der in die Membran gewachsen ist. Wenn der Schmerz mit transfusions in den Abdomen kombiniert, Verletzung des Stuhles nach der Art von Verstopfung kann es Beteiligung an dem Prozess des Colon transversum anzuzeigen.

5 Lebensmittelvergiftung

Ein scharfer Magenschmerz kann ein Zeichen für eine Lebensmittelvergiftung sein. Es ist eine Krankheit, die sich mit der Verwendung von Lebensmitteln mit schlechter Qualität entwickelt, die pathogene Mikroorganismen, deren Zerfallsprodukte oder verschiedene toxische Verbindungen enthalten. Alle Lebensmittelvergiftungen sind in folgende Formen unterteilt:

  • mikrobielle;
  • nicht-mikrobielle Ätiologie;
  • gemischt.

Die erste Gruppe umfasst Lebensmittelvergiftung und Intoxikation. In dieser Situation sind die Erreger Bakterien (Clostridia, Escherichia coli, Proteus, Streptococcus), Pilze, Toxine. Vergiftung ist auch mit giftigen Pflanzen, Pilzen, Beeren, Fischkaviar, Meeresfrüchten, Schwermetallsalzen, Pestiziden, Pestiziden möglich. Symptome in dieser Pathologie werden durch eine Entzündung des Magens vor dem Hintergrund von Toxinen verursacht.

In den meisten Fällen sind Anzeichen einer Gastroenteritis vorhanden. Dazu gehören ständige Schmerzen in den Muskeln, Kopf, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Schwäche, häufiger Stuhlgang. Oft gibt es Symptome der Austrocknung. Diagnostische Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung sind:

  • scharfer, plötzlicher Anfang;
  • Kommunikation von Schmerz mit Essen;
  • gleichzeitiges Auftreten von Symptomen in einer Gruppe von Individuen;
  • Vergänglichkeit der Krankheit.

6 Duodenitis und Pankreatitis

Schmerzen in der Oberbauchregion können ein Symptom einer Duodenitis (Entzündung der Schleimhaut des 12. Darms) sein. Es kann in akuter und chronischer Form auftreten. Dies ist die häufigste Pathologie dieses Organs. Ziemlich oft wird eine solche Krankheit mit Enteritis und Gastritis kombiniert. Die Hauptursachen für eine Entzündung des 12. Darms sind:

  • Ungenauigkeiten in der Ernährung;
  • die Verwendung von alkoholischen Getränken;
  • Infektion mit Bakterien;
  • Vorhandensein eines Geschwürs oder Gastritis;
  • Verletzung der Blutversorgung;
  • chronische Pathologie der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Die Hauptsymptome der Krankheit hängen von ihrer Form ab. Die Duodenitis, die vor dem Hintergrund eines Geschwürs oder einer infektiösen Gastritis entstanden ist, ist gekennzeichnet durch Schmerzen auf nüchternen Magen, in der Nacht und einige Stunden nach dem Essen. Starke Manifestationen sind charakteristisch für eine akute Art von Pathologie. Wenn es mit einer Entzündung anderer Teile des Dünndarms kombiniert wird, können die Symptome das Malabsorptionssyndrom und dyspeptische Störungen umfassen. Bei Stagnation der Sekretion des 12. Darmes entstehen paroxysmale Schmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Grollen. Bei Duodenitis kann der Abfluss von Galle gestört sein. In dieser Situation erscheint Schmerz in der epigastrischen Region. Das klinische Bild ähnelt einer Dyskinesie der Gallenwege.

Wenn etwas im Magen schmerzt, kann die Ursache eine Pankreatitis sein, deren Symptome in der Regel ziemlich ausgeprägt sind. Das Schmerzsyndrom ist am ausgeprägtesten bei akuten Bauchspeicheldrüsenentzündungen. Letzteres befindet sich neben dem Magen. Diese Pathologie ist durch das Auftreten von Schmerzen im Oberbauch gekennzeichnet. Es kann von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Der Schmerz ist intensiv, konstant und beunruhigt den Patienten. Je nachdem welcher Körperteil betroffen ist (Kopf, Körper oder Schwanz), kann es zur linken oder rechten Körperhälfte führen. Das Schmerzsyndrom nimmt während des Essens zu und erfordert eine Behandlung. Oft ist es umschreibend. Weitere Anzeichen der Erkrankung sind Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Palpationsbeschwerden, eine Erhöhung der gesamten Körpertemperatur.

7 Diagnose und Behandlung

Wenn der Magen krank ist, dann verzögern Sie den Arztbesuch nicht in der langen Box, denn die Folgen können gefährlich sein. Die Behandlung wird nur nach Feststellung der Ursache des Schmerzsyndroms durchgeführt. Die Diagnose umfasst:

  • ein ausführliches Interview mit dem Patienten;
  • körperliche Untersuchung (Palpation des Abdomens, Hören der Lunge und des Herzens);
  • allgemeiner und biochemischer Bluttest;
  • Durchführung von EGD;
  • Bestimmung der Säure von Magensaft;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Laparoskopie;
  • Stuhluntersuchung;
  • Kontrast-Radiographie;
  • CT oder MRI;
  • duodenaler Klang;
  • Urinanalyse.

Wenn Doppelpunkt vermutet wird, kann Koloskopie durchgeführt werden. Eine Biopsie wird durchgeführt, um Magenkrebs auszuschließen. Wie loswerden Bauchschmerzen? Die Therapie sollte darauf abzielen, die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Wenn der Magen entzündet ist, was sollte ich in dieser Situation tun? Die Behandlung von Gastritis beinhaltet die Einhaltung einer strengen Diät, die Verwendung von Medikamenten (Antazida, Protonenpumpenblocker, Gastroprotektoren). Die Verwendung von Almagel, Phosphhalugel und Omega ist in Form einer Krankheit mit hohem Säuregehalt indiziert. Wenn das Bakterium Helicobacter nachgewiesen wird, werden Antibiotika und Metronidazol verwendet.

Die Therapie der akuten Pankreatitis umfasst das zeitweilige Fasten, die Anwendung von Erkältung auf dem Magen, die Anwendung von Spasmolytika, Omeprazol, Diuretika und Infusionstherapie.

Bei der Behandlung der eitrigen Pankreatitis sind Antibiotika notwendig. Wenn Erbrechen vorliegt, werden Antiemetika (Metoclopramid) verwendet. Mit der Entwicklung von Peritonitis und Nekrose des Körpers ist eine Operation indiziert. Chronische Form der Pankreatitis beinhaltet die Einhaltung der Diät, die Einnahme von Enzympräparaten (Panzinorma, Pankreatin, Mezim). Mit Magenkrebs chirurgische Behandlung (Resektion des Organs oder seine Entfernung). So können die Ursachen von Bauchschmerzen sehr unterschiedlich sein. Falls vorhanden, konsultieren Sie einen Arzt.