logo

Schmerzen im Magen und Bauch

Magen und Bauch schmerzen aus verschiedenen Gründen stark. Symptom kann als Folge von morphologischen Veränderungen, Unterernährung, wenig Aktivität, funktionellen Störungen, Stress auftreten.

Häufig Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt haben das gleiche Krankheitsbild und spezifische Symptome erscheinen nur, wenn die Pathologie stark fortgeschritten ist. Bauchschmerzen, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, abnormaler Stuhl, Fieber provozierte Gastritis sein kann, Magengeschwür, Pankreatitis, Cholezystitis.

Deshalb, um eine Diagnose zu stellen ist notwendig, Laboruntersuchungen von Blut und Urin, sowie sieht die eigentliche Schleimhaut des Verdauungstraktes zu führen (mit einem Endoskop) oder der Peristaltik folgen.

Ursachen von Schmerzen

Schmerzen im Magen können durch organische Schäden ausgelöst werden. Das heißt, das Schleimgewebe des Magens unterliegt pathologischen Veränderungen, die zur Unfähigkeit, Schleim zu produzieren, führen.

Unlöslicher Schleim (Mucin) wird durch zusätzliche und Plattenepithelzellen produziert. Normalerweise bedeckt es die Schleimhaut und schützt sie vor den korrosiven Wirkungen von Salzsäure, Pepsinen und Reizstoffen, die aus der Nahrung kommen. Die Dicke von Mucin beträgt etwa 0,5-1,5 mm.

Gallensäuren, die aus dem Darm in den Magen gelangen, Salicylate, Öl- und Propionsäuren, Alkohol zerstören die Schleimbarriere. Es kommt zu einer inversen Diffusion von Wasserstoffionen aus dem Magen und einer Wechselwirkung des Schleimgewebes mit Pepsinen, was zur Selbstverdauung (Autolyse) führt.

Die Magenschmerzen, hervorgerufen durch organische Läsionen, können dadurch entstehen:

  • Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut);
  • Geschwüre (Schäden Schichten des Magens, unter der Schleimhaut);
  • Proliferation von Polypen;
  • Onkologie;
  • Stenose des Pylorus;
  • Infektion mit einer bakteriellen oder viralen Infektion;
  • Dysbiose;
  • reduzieren Sie die Verdauungsfunktion;
  • mechanische Einwirkung auf den Stoff;
  • eine allergische Reaktion;
  • Lebensmittelvergiftung (Lebensmittel schlechter Qualität, Medikamente, Alkohol);
  • Erschöpfung des Körpers;
  • Stress;
  • psychoemotionale Überforderung.

Der Schmerz kann auch als Folge der Pathologie der inneren Organe auftreten, die die Aktivität des Magens beeinflussen. So tritt epigastrischer Schmerz bei folgenden Krankheiten auf:

  • Pankreatitis;
  • Colitis;
  • Verschlechterung des Dünn- oder Dickdarms;
  • Blinddarmentzündung;
  • Pathologie in den Organen des Fortpflanzungssystems;
  • Neurose, depressiver Zustand;
  • Erkrankungen der Gallenblase, Leber;
  • Störung des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Nierenerkrankung;
  • Läsionen des zentralen Nervensystems;
  • Spasmen des Zwerchfells;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie.

Es kann Hypertonus Bauchmuskelhypotonie und Atonie zu beobachten, die von Lebensmittelmassenevakuierung zu einer Störung führt. auftreten Verengung oder Entspannung des Sphinktermuskels kann dann wird die Nahrung im Magen zurückgehalten oder aus dem Magen in die Speiseröhre oder den Magen Darm zurückfließen.

Magenperistaltik kann als Folge von Veränderungen im Nerv und humorale Regulierung und unter der Einwirkung von pathologischen Prozessen im Magen beeinträchtigt werden (Geschwüren, Erosionen, Narben, Tumor an der Stelle je verstärken oder abschwächen Motilität).

Krankheiten, die Magenschmerzen verursachen

Je nach Art des Bauchschmerzes und dessen Intensität sowie den begleitenden Symptomen kann man von den Ursachen des Schmerzsyndroms ausgehen. Der Zeitpunkt des Auftretens von Schmerzen ist ebenfalls wichtig, daher müssen Sie darauf achten, wann genau das Symptom auftritt (nachts, nach dem Essen oder nach körperlicher Anstrengung, auf nüchternen Magen).

Eine genaue Beschreibung der Lokalisierung des Schmerzes, seiner Art und Intensität, wird dem Arzt helfen, die wahrscheinlichsten Pathologien anzunehmen, für deren Widerlegung oder Bestätigung es notwendig sein wird, ein Minimum an diagnostischen Studien zu haben.

Gastritis

Schmerzhafte dumme Schmerzen in der oberen Mitte des Bauches erscheinen als Folge einer Entzündung der Schleimhaut des Magens. Schmerzen werden nach rauen, fettigen Speisen oder Alkohol empfunden. Intensive Schmerzen stören etwa zwei Tage, und die Schwachen können wochenlang dauern.

Neben dem Schmerzsyndrom mit Gastritis können folgende Symptome auftreten:

  • Schweregefühl über oder unter dem Bauch;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • rülpsen sauer;
  • Plaque weiß in der Zunge;
  • Sodbrennen, ausgelöst durch das Ausstoßen von sauren Mageninhalt in die Speiseröhre;
  • Übelkeit;
  • Schwäche, Schläfrigkeit, Reizbarkeit;
  • Schmerz kann im Rücken geben.

Ulkus ist eine Komplikation der Gastritis. Es tritt auf, wenn die Entzündung in die Schichten der Magenwand eindringt, die sich unter der Schleimhaut befinden. Schmerzen können auf nüchternen Magen auftreten, da konzentrierter Magensaft Gewebe korrodiert.

Oft tritt der Schmerz innerhalb einer Stunde nach dem Essen auf. Dies liegt daran, dass die Lebensmittelmasse die betroffenen Teile traumatisiert. Vor allem die Schmerzen werden nach akuten, fettigen, schweren Speisen oder Alkohol stark sein. Unterscheide zwischen Magengeschwüren und symptomatischen Magengeschwüren.

Die erste ist eine chronische Krankheit, bei der es einen Ausdruck in der Magenwand gibt. Die zweite wird durch den Colitis-Erreger verursacht, verläuft akut, und wenn die Hauptursache beseitigt ist, wird der Ausdruck geheilt. Symptomatische Ulzera umfassen Stress, einige Medikamente, Pathologie der endokrinen Drüsen, Tumoren, die Gastrin produzieren.

Ein scharfer Bauchschmerz tritt auf, wenn das Geschwür perforiert ist, wenn der saure Inhalt des Magens in die Bauchhöhle eindringt. Diese Komplikation erfordert einen chirurgischen Eingriff. Aus dem Geschwür kann der Inhalt des Magens nicht nur in die Bauchhöhle, sondern auch in benachbarte Organe gelangen, zum Beispiel in den Darm. In diesem Fall werden auch die Aktivitäten des zweiten Körpers verletzt.

Wenn der Entzündungsprozess das Blutgefäß beeinflusst, öffnet sich eine Blutung aus dem Geschwür. Es erhöht nicht die Intensität des Schmerzes, sondern verursacht zusätzliche Symptome wie Schwäche, Schwindel, Blut beim Erbrechen oder Stuhlgang.

Polypen

Auf der Schleimhaut können gutartige Tumore wachsen. Während kleiner Formationen beeinflussen sie nicht die Funktion der Gewebe und verursachen keine Symptome. Sie sind schwer zu erkennen, in der Regel werden sie während der fibroadastroskopischen Untersuchung entdeckt.

Große Polypen können zu Blutungen, schmerzenden oder krampfartigen Schmerzen, verzögerter Evakuierung von Lebensmitteln führen. Ein Polypen am Stiel, der sich neben dem Türhüter befindet, kann in den Zwölffingerdarm und die Marmelade gelangen, was unter dem Brustbein starke Krämpfe hervorruft, die sich im ganzen Magen ausbreiten.

Infektionskrankheiten

Mit Wasser oder Nahrung gelangen pathogene Bakterien und Viren in den Verdauungstrakt. In ihrer Gegenwart gibt es Symptome:

  • Schwere im Bauch;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • gestörte Darmmotilität;
  • Kopfschmerzen;
  • Sodbrennen;
  • Spasmen des Peritoneums;
  • Fieber.

Symptome können für 2-4 Tage bestehen bleiben. Im Magen kann das Bakterium Helicobacter pylori vorhanden sein, im Prozess der lebenswichtigen Aktivität gibt es Toxine frei, die die Sekretion von Salzsäure stimulieren, die Gastritis verursacht.

Der Mikroorganismus kommt bei 90% der Menschen vor, die Mehrzahl sind Träger der Infektion, da Gastritis nur dann entsteht, wenn provozierende Faktoren wie Stress, Unterernährung, medikamentöse Behandlung auftreten.

Pathologien, welche Organe Magenschmerzen verursachen können

Schmerzen im gesamten Abdomen können durch eine Verletzung der Aktivität nicht nur des Magens auftreten, sondern auch anderer Organe in der Bauchhöhle oder außerhalb davon. Bei folgenden Krankheitsbildern tritt eine unterschiedlich starke Intensität im Abdomen auf:

  • Duodenitis. Es stört den Dünndarm, was zu einer Verschlechterung der Motorik und saugfähig, sowie Blähungen und geschleppt Darminhalt in den Magen führt. All dies verursacht Schmerzen im Ober- und Unterbauch;
  • Pankreatitis. Entzündung der Bauchspeicheldrüse provoziert starke Schmerzen, die entweder lokal oder im gesamten Bauchbereich gefühlt werden, betrifft den Rücken, die Taille. Wenn die Krankheit im Zwölffingerdarm nicht das ganze Geheimnis der Drüse weggeworfen wird, und dies die Verdauungsfunktion beeinflusst. Es gibt Schwellungen, Übelkeit;
  • Kolitis. Der Entzündungsprozess im Dickdarm manifestiert sich durch Schwellung und Rumpeln im Bauch, ein flüssiger Stuhl mit einer Beimischung von Blut;
  • Spasmen des Zwerchfells verursachen Schießen, starke, krampfartige Schmerzen, die mit Bewegung und tiefer Inspiration zunehmen;
  • Stenose der Speiseröhre. Die Pathologie entwickelt sich aufgrund einer Verletzung, Narbe oder eines Tumors. Essen ist verzögert in der Speiseröhre und kaum in den Magen, mit Schmerzen entlang der Bewegung der Lebensmittel-Klumpen, Aufstoßen, Erbrechen, Schwierigkeiten beim Schlucken von Lebensmitteln, Blutungen;
  • Konkremente. Steine ​​können sich in den Nieren, der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase bilden. Wenn sie austreten, gibt es starke Schmerzen, die durch Vasospasmus oder Obstruktion des Lumens der Bahnen verursacht werden;
  • pilorospazm Magen. Die Pathologie wird durch die Störung des Nervensystems hervorgerufen. Es gibt Schmerzen im Bauch und Übelkeit;
  • Ruptur der Milz oder Leber. Dies geschieht nach einem stumpfen Bauchtrauma und provoziert einen starken Schmerz in der Bauchhöhle. Pathologie erfordert sofortige chirurgische Intervention.

Oft, wenn eine Schwangerschaft viel Bauchschmerzen verursacht und nicht immer der Grund für diese geburtshilfliche Pathologie ist. Der vergrößerte Uterus drückt auf die angrenzenden Organe und bewirkt, dass diese sich verschieben, was zu einer Verletzung der Verdauungsfunktion, Blähungen und Sodbrennen führen kann. Darüber hinaus verschlechtern oder entwickeln sich chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft, bei denen eine Prädisposition vorliegt.

Wie man Schmerzen in Magen und Magen lindert

Um den akuten Schmerz in der Bauchhöhle zu beseitigen, muss man zuerst die Ursache seines Vorkommens herausfinden, das heißt, es muss diagnostiziert werden. Diese Aufgabe kann nur von einem Spezialisten durchgeführt werden, nachdem er die Ergebnisse der objektiven Forschung erhalten hat.

Analgetika und Spasmolytika können vorübergehend Schmerzen im gesamten Abdomen lindern, eliminieren jedoch nicht die Ursache ihres Auftretens. Je nach provozierendem Faktor werden Medikamente verschrieben, die den Säuregehalt von Magensaft, Adstringentien, Antibiotika, Absorbentien reduzieren.

Wenn der Schmerz durch einen Vasospasmus verursacht wird, können Sie ihn durch die Einnahme eines krampflösenden Arzneimittels (No-shpa, Drotaverin, Spazmol, Plantex, Prospan) beseitigen. Die Wirkstoffe des Medikaments wirken auf die glatten Muskelzellen und verhindern, dass sie sich zusammenziehen.

Wenn die Ursache der Schmerzen die Bewegung von Steinen ist, dann ist eine lolyolytische Therapie erforderlich, die darauf abzielt, den Zahnstein aufzulösen. Für die Zerstörung von kleinen Steinen werden Medikamente, Mineralwasser, Volksheilmittel verwendet.

Die Auswahl des Arzneimittels sollte vom Arzt unter Berücksichtigung der Art und Größe des Steins vorgenommen werden. Bevor man auf die Auflösung von Steinen mit Volksheilmitteln oder Mineralwasser zurückgreift, ist es notwendig herauszufinden, aus welchem ​​Konkrement sich das Konkrement gebildet hat.

Aufgrund einer Verletzung der Ernährung kann es zu heftigen Magenschmerzen kommen. Vielleicht brennen in Epigastrium, Stechen und Sodbrennen. Diese Symptome entfernen Antazida, die Salzsäure neutralisieren (Maalox, Almagel, Fosfalugel).

Wenn Gastritis oder Ulkus bestätigt wird, dann werden gastroprotectors und antiulcer Drogen genommen (Venter, Pankreatinin, Festal, Mezim). Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, DeNol) stören die Bildung von Salzsäure und verhindern das Auftreten von Geschwüren. Eine analgetische Wirkung besitzt Fasfalugel, Maalox, Almagel, No-Shpa, Ketarol, Spazmalgon.

Enzymatische Präparate helfen, Nahrung zu verdauen. Sie sind betrunken mit Unbehagen im Magen, die nach zu viel Essen oder schwerer Nahrung entstanden sind. Solche Medikamente sind Mezim, Pankreatin, Festal.

Zur Linderung der Schmerzen im Magen helfen und Volksmedizin.

Zum Beispiel Sodbrennen die Schwere und grüne Blätter des Löwenzahn helfen, lindert Aloe-Saft Entzündung und beschleunigt die Regeneration, Honig stärkt das Immunsystem und ist entzündungshemmendes Mittel, Pfefferminztee, die glatte Muskulatur des Magens entspannt.

Bis die Entzündung vorüber ist, ist es notwendig, den Körper mit funktioneller Ruhe zu versorgen. Wenn die Pathologie der Bauchspeicheldrüse, dann aus der Nahrung, müssen Sie für mindestens zwei Tage enthalten, wenn die Arbeit des Darms unterbrochen ist, dann für einen Zeitraum von 8 Stunden. Während der Verschlimmerung der Krankheit muss man sich an eine Diät halten, die frische Muffins, Frittiertes, Alkohol, starken Tee und Kaffee, saures Gemüse und Obst, Gerichte mit vielen Gewürzen ausschließt.

Bei akuten Schmerzen im Bauchbereich sollten Sie sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Vor der Ankunft des Arztes sollten keine Schmerzmittel genommen werden, da diese das Hauptsymptom entfernen und es Ihnen nicht erlauben werden, das Epizentrum des Schmerzes, seinen Charakter beim Drücken zu bestimmen.

Es wird helfen, die schmerzhaften Empfindungen von Eis oder einem kalten Wärmer zu reduzieren, der auf die Bauchregion angewendet wird. Es wird auch empfohlen, eine bestimmte Haltung einzunehmen, in der der Schmerz weniger intensiv ist, es kann eine Knie-Ellenbogen-Pose, Embryo-Haltung, halb sitzende Position sein. In jedem Fall müssen Sie weniger bewegen.

Das es notwendig ist, zu tun oder zu machen, wenn der Magen auf dem Gebiet eines Magens krank war, wird der Gastroenterologe auffordern. Erst nach Feststellung der Diagnose ist es möglich, die Grunderkrankung zu behandeln. Wenn eine unabhängige symptomatische Therapie durchgeführt wird, führt dies zur Entwicklung der Krankheit und dem Auftreten von Komplikationen. Selbst wenn der Schmerz nicht intensiv ist, sondern periodisch auftritt, müssen Sie sich einer Untersuchung unterziehen und deren Ursache verstehen.

Bei welchen Erkrankungen gibt es die Schmerzen im Magen

Oft klagen Patienten, die einen Arzt aufsuchen, über Schmerzen im Magen. Es sollte angemerkt werden, dass dies keine unabhängige Krankheit ist, sondern ein klinisches Symptom. Ein solches Problem beunruhigt nicht nur die Person, sondern auch Tiere (Hunde, Katzen). Das Auftreten von Schmerzen kann mit der Pathologie des Magens oder der Schädigung benachbarter Organe (Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Gallenblase) in Verbindung gebracht werden. Wo liegt der Schmerz im Magen?

1 Ursachen von Schmerzen

Wenn Sie sich sehr unwohl fühlen, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Ein wichtiger Aspekt der Diagnose ist die Klärung der Art der Pathologie. Meist konzentriert sich der Magenschmerz im Bereich der Projektion des Organs auf die Bauchdecke. Diese Seite heißt epigastrisch. Schmerzen im Bereich des Magens können lokalisiert, diffus, bestrahlend, akut, stumpf, paroxysmal, brennend und schneidend sein.

Um die Ursache für sein Auftreten zu bestimmen, sollten Sie die Intensität des Syndroms identifizieren. In diesem Fall werden die Hauptmerkmale des Schmerzes bestimmt:

  • Charakter;
  • Erscheinungszeit;
  • Dauer;
  • Lokalisierung;
  • Kommunikation mit der Nahrungsaufnahme;
  • Schwächung oder Kräftigung während der Bewegung, nach der Defäkation oder beim Ändern der Körperhaltung;
  • Kombination mit anderen Symptomen (Übelkeit, verminderter Appetit, Erbrechen, Blähungen).

Das Gefühl von Magenschmerzen ist in den meisten Fällen mit Organschäden verbunden. Die häufigsten Gründe sind:

  • akute und chronische Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Krebs;
  • das Vorhandensein von Polypen;
  • Schädigung des Schleimorgans bei Lebensmittelvergiftung (Intoxikation oder toxische Infektion);
  • Verletzungen aufgrund von Bauchverletzungen;
  • starker Stress;
  • Intoleranz einzelner Produkte;
  • Verletzung der Schleimhaut durch versehentlich verschluckte Gegenstände.

Schmerzen im Magen können auf andere Ursachen zurückzuführen sein. Dazu gehören Pankreatitis, Magengeschwür 12. Geschwür, Colitis, Enterokolitis, Cholezystitis, biliäre Dyskinesie, Reizdarmsyndrom, Blinddarmentzündung, Herzerkrankungen.

2 Gastritis

Die häufigsten Ursachen für Magenschmerzen sind akute oder chronische Gastritis. Diese Formen der Krankheit sind durch eine Entzündung der Schleimschicht des Organs auf dem Hintergrund des Einflusses von irritierenden Faktoren gekennzeichnet. Ziemlich oft ist die Gastritis infektiös. In diesem Fall wirken Helicobacter pylori-Bakterien als Startmoment. Die Krankheit tritt bei Kindern, jungen und älteren Menschen auf. Wenn es im Magen weh tut, so besteht in diesem Fall eine akute Gastritis, die in einfache, katarrhalische, erosive, fibrinöse und phlegmonöse unterteilt ist. Wenn die Krankheit chronisch wird, entwickelt sich oft die Organatrophie. Die wichtigsten Auslöser von Gastritis sind:

  • Missbrauch von scharfem, frittiertem, heißem oder kaltem Essen;
  • Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • Infektion mit Bakterien Helicobacter;
  • zufällige oder vorsätzliche Verwendung von Säuren oder Laugen;
  • unkontrollierte Einnahme von Medikamenten (Präparate der NSAID-Gruppe).

Symptome von Gastritis sind vielfältig. Bei Kindern und Erwachsenen sind Beschwerden im Magen das Hauptsymptom der Erkrankung. Meistens, dumpfer Schmerz macht sich Sorgen. Scharfe Manifestationen sind typisch für akute Entzündungen der Schleimhaut. Bei Gastritis kann das Schmerzsyndrom paroxysmal oder permanent sein. Es gibt eine klare Verbindung zum Essen (Krämpfe treten nach dem Essen auf und wenn eine Person hungrig ist). Zusätzliche Symptome der Krankheit können ein Aufstoßen, Übelkeit, Stuhl, Blähungen, Säuregefühl im Mund einschließen. Nicht ausgeprägter Schmerz ist typisch für chronische Gastritis mit normaler Säure.

3 Magengeschwüre

Akute Magenschmerzen im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme können auf das Vorhandensein von Magengeschwüren hinweisen. Es verläuft in chronischer Form. Das Schmerzsyndrom ist während der Exazerbation am ausgeprägtesten. Geschwüre entstehen vor dem Hintergrund von Stress, Gastritis, der Verwendung bestimmter Medikamente, endokrinen Erkrankungen. Die Pathogenese der Bildung dieses Defekts ist verbunden mit der Unterdrückung von Schutzmechanismen (eine Verletzung der Schleimbildung im Magen), sowie der Säuregehalt des Magensaftes. Die Symptome von Magengeschwüren ähneln denen von Gastritis. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • starke Schmerzen in der Oberbauchgegend;
  • Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen;
  • vermindertes Körpergewicht;
  • eine Verletzung des Appetits.

Bei einer Colitis Läsion schmerzt der Magen nach dem Essen. Dies ist der Hauptunterschied zur Pathologie des 12. Darms. Das Schmerzsyndrom tritt fast unmittelbar nach den Mahlzeiten auf (für anderthalb Stunden). Es besteht eine eindeutige Korrelation einer Exazerbation mit der Jahreszeit. Meistens leidet die Person an Schmerzen im Herbst und Frühjahr. Im Falle der Entwicklung von Komplikationen (Perforation, Blutung) können Symptome dramatisch zunehmen. Dieser Zustand erfordert dringend Pflege. Die Vorgänge im Magen, deren Ursachen verschieden sein können, haben oft einen reversiblen Charakter.

4 Krebs

Wenn der Magen schmerzt, kann der Grund in der Onkologie abgedeckt werden. Dies ist eine der häufigsten bösartigen Pathologien. Jedes Jahr sterben fast eine Million Menschen an Magenkrebs auf der ganzen Welt. Die Krankheit kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Ziemlich oft wird der Krebs bereits in 3 oder 4 Stadien entdeckt, wenn die Behandlung unwirksam ist. Männer leiden häufiger an dieser Krankheit als Frauen. Krebs ist gefährlich, weil der Tumor in späteren Stadien in der Lage ist, anderen Organen Metastasen zu geben, die den Tod von Patienten verursachen. Die genaue Ursache der Krankheit ist noch nicht bekannt. Die möglichen ursächlichen Faktoren sind: das Vorhandensein von atrophische Gastritis, Infektion von Helicobacter-Bakterien Körper, Exposition gegenüber toxischen und krebserregenden Stoffen, Ernährung, Medikamenten, Alkoholismus, Familiengeschichte, Menetrier-Krankheit.

Krebs Symptome in den frühen Stadien entsprechen einen Rückgang des Appetits, Abneigung gegen Fleisch, Übelkeit, Blähungen, Gewichtsverlust, Unwohlsein, Schwäche, beeinträchtigen Schlucke. Spätstadien von Patienten können durch schmerzhafte Schmerzen beeinträchtigt sein. In den meisten Fällen wird es durch die Keimung des Tumors in benachbarte Organe verursacht. Ständige Gürtelrose-Schmerzen treten auf, wenn das Neoplasma in die Bauchspeicheldrüse eingeführt wird. Operative Behandlung sollte so bald wie möglich begonnen werden. Akuter Schmerz ähnelnd Anfallsgeschehen, die charakteristisch für den Tumor, der in die Membran gewachsen ist. Wenn der Schmerz mit transfusions in den Abdomen kombiniert, Verletzung des Stuhles nach der Art von Verstopfung kann es Beteiligung an dem Prozess des Colon transversum anzuzeigen.

5 Lebensmittelvergiftung

Ein scharfer Magenschmerz kann ein Zeichen für eine Lebensmittelvergiftung sein. Es ist eine Krankheit, die sich mit der Verwendung von Lebensmitteln mit schlechter Qualität entwickelt, die pathogene Mikroorganismen, deren Zerfallsprodukte oder verschiedene toxische Verbindungen enthalten. Alle Lebensmittelvergiftungen sind in folgende Formen unterteilt:

  • mikrobielle;
  • nicht-mikrobielle Ätiologie;
  • gemischt.

Die erste Gruppe umfasst Lebensmittelvergiftung und Intoxikation. In dieser Situation sind die Erreger Bakterien (Clostridia, Escherichia coli, Proteus, Streptococcus), Pilze, Toxine. Vergiftung ist auch mit giftigen Pflanzen, Pilzen, Beeren, Fischkaviar, Meeresfrüchten, Schwermetallsalzen, Pestiziden, Pestiziden möglich. Symptome in dieser Pathologie werden durch eine Entzündung des Magens vor dem Hintergrund von Toxinen verursacht.

In den meisten Fällen sind Anzeichen einer Gastroenteritis vorhanden. Dazu gehören ständige Schmerzen in den Muskeln, Kopf, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Schwäche, häufiger Stuhlgang. Oft gibt es Symptome der Austrocknung. Diagnostische Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung sind:

  • scharfer, plötzlicher Anfang;
  • Kommunikation von Schmerz mit Essen;
  • gleichzeitiges Auftreten von Symptomen in einer Gruppe von Individuen;
  • Vergänglichkeit der Krankheit.

6 Duodenitis und Pankreatitis

Schmerzen in der Oberbauchregion können ein Symptom einer Duodenitis (Entzündung der Schleimhaut des 12. Darms) sein. Es kann in akuter und chronischer Form auftreten. Dies ist die häufigste Pathologie dieses Organs. Ziemlich oft wird eine solche Krankheit mit Enteritis und Gastritis kombiniert. Die Hauptursachen für eine Entzündung des 12. Darms sind:

  • Ungenauigkeiten in der Ernährung;
  • die Verwendung von alkoholischen Getränken;
  • Infektion mit Bakterien;
  • Vorhandensein eines Geschwürs oder Gastritis;
  • Verletzung der Blutversorgung;
  • chronische Pathologie der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Die Hauptsymptome der Krankheit hängen von ihrer Form ab. Die Duodenitis, die vor dem Hintergrund eines Geschwürs oder einer infektiösen Gastritis entstanden ist, ist gekennzeichnet durch Schmerzen auf nüchternen Magen, in der Nacht und einige Stunden nach dem Essen. Starke Manifestationen sind charakteristisch für eine akute Art von Pathologie. Wenn es mit einer Entzündung anderer Teile des Dünndarms kombiniert wird, können die Symptome das Malabsorptionssyndrom und dyspeptische Störungen umfassen. Bei Stagnation der Sekretion des 12. Darmes entstehen paroxysmale Schmerzen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Grollen. Bei Duodenitis kann der Abfluss von Galle gestört sein. In dieser Situation erscheint Schmerz in der epigastrischen Region. Das klinische Bild ähnelt einer Dyskinesie der Gallenwege.

Wenn etwas im Magen schmerzt, kann die Ursache eine Pankreatitis sein, deren Symptome in der Regel ziemlich ausgeprägt sind. Das Schmerzsyndrom ist am ausgeprägtesten bei akuten Bauchspeicheldrüsenentzündungen. Letzteres befindet sich neben dem Magen. Diese Pathologie ist durch das Auftreten von Schmerzen im Oberbauch gekennzeichnet. Es kann von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. Der Schmerz ist intensiv, konstant und beunruhigt den Patienten. Je nachdem welcher Körperteil betroffen ist (Kopf, Körper oder Schwanz), kann es zur linken oder rechten Körperhälfte führen. Das Schmerzsyndrom nimmt während des Essens zu und erfordert eine Behandlung. Oft ist es umschreibend. Weitere Anzeichen der Erkrankung sind Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Palpationsbeschwerden, eine Erhöhung der gesamten Körpertemperatur.

7 Diagnose und Behandlung

Wenn der Magen krank ist, dann verzögern Sie den Arztbesuch nicht in der langen Box, denn die Folgen können gefährlich sein. Die Behandlung wird nur nach Feststellung der Ursache des Schmerzsyndroms durchgeführt. Die Diagnose umfasst:

  • ein ausführliches Interview mit dem Patienten;
  • körperliche Untersuchung (Palpation des Abdomens, Hören der Lunge und des Herzens);
  • allgemeiner und biochemischer Bluttest;
  • Durchführung von EGD;
  • Bestimmung der Säure von Magensaft;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Laparoskopie;
  • Stuhluntersuchung;
  • Kontrast-Radiographie;
  • CT oder MRI;
  • duodenaler Klang;
  • Urinanalyse.

Wenn Doppelpunkt vermutet wird, kann Koloskopie durchgeführt werden. Eine Biopsie wird durchgeführt, um Magenkrebs auszuschließen. Wie loswerden Bauchschmerzen? Die Therapie sollte darauf abzielen, die zugrunde liegende Ursache zu beseitigen. Wenn der Magen entzündet ist, was sollte ich in dieser Situation tun? Die Behandlung von Gastritis beinhaltet die Einhaltung einer strengen Diät, die Verwendung von Medikamenten (Antazida, Protonenpumpenblocker, Gastroprotektoren). Die Verwendung von Almagel, Phosphhalugel und Omega ist in Form einer Krankheit mit hohem Säuregehalt indiziert. Wenn das Bakterium Helicobacter nachgewiesen wird, werden Antibiotika und Metronidazol verwendet.

Die Therapie der akuten Pankreatitis umfasst das zeitweilige Fasten, die Anwendung von Erkältung auf dem Magen, die Anwendung von Spasmolytika, Omeprazol, Diuretika und Infusionstherapie.

Bei der Behandlung der eitrigen Pankreatitis sind Antibiotika notwendig. Wenn Erbrechen vorliegt, werden Antiemetika (Metoclopramid) verwendet. Mit der Entwicklung von Peritonitis und Nekrose des Körpers ist eine Operation indiziert. Chronische Form der Pankreatitis beinhaltet die Einhaltung der Diät, die Einnahme von Enzympräparaten (Panzinorma, Pankreatin, Mezim). Mit Magenkrebs chirurgische Behandlung (Resektion des Organs oder seine Entfernung). So können die Ursachen von Bauchschmerzen sehr unterschiedlich sein. Falls vorhanden, konsultieren Sie einen Arzt.

Ursachen von Magenschmerzen und ihre Natur - Behandlung und Medikamente für die Analgesie

Beschwerden im Bauchraum können durch viele Faktoren verursacht werden, von den meisten kleineren Gründen zu schweren Erkrankungen. Zur gleichen Zeit, sie zu beseitigen ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen, und wenn die meisten Sorgen um die Schmerzen im Magen vor dem Essen oder nach dem, beim Atmen, Gehens oder andere Bewegungen, am Abend oder am Morgen, der Natur der Gefühle - stark, paroxysmalem oder persistierendem. Nur mit diesen Konzepten zu identifizieren, können Sie auf die Behandlung fortfahren.

Was ist der Schmerz im Magen?

Beschwerden, Krämpfe oder schwere Natur, die von Magenerkrankungen, schwerer Belastung oder pathologischen Zuständen anderer Organe verursacht werden - In der Medizin wird dieses Symptom stomachalgia genannt. Variiert in Intensität und Lokalisierung des Schmerzes ist häufig die Haupt- und nur symptomatisch mit Magen-Darm-Problemen. Diese Krankheiten sind in der Regel chronisch in der Natur sein: langsamer Fortschritt und die Entwicklung führt zu einem verbesserten Symptom.

Wie schmerzt der Bauch?

Unangenehme Gefühle treten oft unter der linken Rippe auf, manchmal können sie im unteren Rücken, im Unterbauch und in der Herzregion auftreten. Darüber hinaus unterscheidet sich der Schmerz in der Art der Strömung - intensiv, ziehen, Dolch, Krämpfe. Abhängig von den Ursachen der schmerzhaften Krämpfe können Sie das Vorhandensein anderer Symptome sehen. Die häufigsten sind:

  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Aufstoßen von Magensaft;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen;
  • Stuhlstörung - Durchfall oder Verstopfung;
  • Schwäche;
  • Hitze;
  • Blähungen;
  • Blutdruck senken.

Warum tut es weh?

Aus der Intensität der Schmerzattacken können Ärzte das Vorhandensein einer Krankheit beurteilen. Zum Beispiel ist chronische Gastritis immer drückenden Schmerz begleitet, Schwere, die nach einer Mahlzeit auftritt. Stinging, unerträgliche Schmerzen zeigen Acidität und Aktivität von Schleimhaut Salzsäure. Permanent akuter Schmerz tritt in der Regel bei akuten Pankreatitis, Cholezystitis oder Colitis. Für chronische Geschwüre durch Anfälle von Krämpfen gekennzeichnet, aber die Perforation von Geschwüren, wenn dieses Syndrom fließt in einen stechenden Schmerz.

Nach dem Essen

Praktisch mit 100% Sicherheit können Ärzte eine chronische oder akute Gastritis erklären, wenn nach dem Essen starke Schmerzen im Magen auftreten. Zum Beispiel in Gegenwart von Geschwüren erscheint ein solches Symptom nicht sofort, aber nach einer halben Stunde nach dem Essen. Gastritis mit hoher Säure wird von Sodbrennen begleitet, Aufstoßen, Verstopfung ist möglich. Für reduzierten Säuregehalt, Übelkeit, verminderter Appetit, Grollen im Magen, Durchfall. Die Ursachen für solche entzündlichen Prozesse können sein:

  • Tabakrauchen;
  • Verzehr von akuten, salzigen oder fetthaltigen Lebensmitteln;
  • falsche Ernährung;
  • nervöse Schocks und häufiger Stress;
  • körperliche Aktivität;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Einnahme bestimmter Arten von Arzneimitteln.

Akuter Schmerz

Es entsteht plötzlich, wie ein starker Krampf, ebenso schnell vorüber und kehrt mit der Zeit mit neuer Kraft zurück. Die Ursache selbstständig zu identifizieren ist fast unmöglich, weil die Liste der Probleme sehr weit ist. Es provoziert das Auftreten solcher Unannehmlichkeiten:

  • Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen, Giften oder Chemikalien;
  • Erkrankungen anderer innerer Organe - Entzündungsprozesse, Exazerbation der chronischen Pathologie;
  • Infektionskrankheiten;
  • psychoemotionale Störungen;
  • Exazerbation von Magengeschwüren;
  • Gastroenteritis;
  • Blinddarmentzündung;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten;
  • individuelle Intoleranz bestimmter Arten von Produkten.

Schmerzender Schmerz

Sensation Pressen ist ein direktes Symptom der Pylorusstenose, und wenn Gefühl mit der Zeit zunimmt, kann der Gastroenterologe eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse vermutet. Darüber hinaus können schmerzende und dumpfe Schmerzen Polypen verursachen - ein sehr seltenes Phänomen. Vermuten, dass seine Präsenz sein kann, wenn es Schmerzen während der Druck auf den Magen ist, leidet manchmal von Übelkeit oder Erbrechen, Mageninhalt erscheint.

Nachtschmerzen im Magen

Es gibt nicht weniger Gründe, die bei Erwachsenen während des Schlafes Unbehagen verursachen, aber fast alle sind mit Problemen des Verdauungstraktes oder Anomalien des Magens verbunden. Solche Symptome können entstehen durch:

  • Die erhöhte Säure des Mageninhaltes - in der Regel beginnen die Symptome am Morgen erscheinen.
  • Krankheiten, die sich während der Bewegung der inneren Organe verschlechtern. Die liegende Position und der konstante Körper drehen sich während des Schlafes, um die Position des Magens zu verändern, wodurch er auf andere innere Organe drücken kann.
  • Langsame Peristaltik. Es entsteht aufgrund der Tatsache, dass Toxine und Chemikalien, pathogene Mikroorganismen im Darm erscheinen.

Schwere und Schmerz

Solche Symptome treten oft bei Gastritis mit geringer Säure auf. Darüber hinaus, dass nach dem Essen der Magen schmerzt, wird die Krankheit von Aufstoßen, Schweregefühl, Übelkeit, Blähungen begleitet. Die gleichen Zeichen können mit teilweiser Übertragung von Magensäure in die Speiseröhre und einer Verletzung in der Arbeit des Schließmuskels verbunden sein. Dieser Zustand ist durch die genaue Lokalisation von Schmerzen in der Oberbauchregion gekennzeichnet.

Drückender Schmerz

Solch ein Symptom ist ein häufiger Begleiter beim Überessen, besonders wenn Sie nachts essen. Außerdem signalisieren kann schwere Magenschmerzen eine Verletzung der Verdauung der Nahrung und der Mangel an Leberenzyme nach übermäßige Bewegung auftreten, die die starken Muskeln der vorderen Bauchwand zu überspannen zurückzuführen ist. Wenn die Lokalisierung des Symptoms - den oberen Teil des Magens, sind die Gründe, den Missbrauch von Tabak oder Alkohol.

Paroxysmale Schmerzen

Symptome einer krampfartigen Natur können durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht werden. Eine solche Erkrankung wird Darmgrippe oder virale Gastroenteritis genannt. Für eine solche Pathologie ist durch das Vorhandensein von Temperatur, Durchfall, Erbrechen gekennzeichnet. Manchmal können Krampfanfälle eine Nebenwirkung von Angina, Bronchitis oder Lungenentzündung sein. In diesem Fall gehen unangenehme Gefühle weg, sobald der Patient die zugrunde liegende Krankheit beseitigt.

Ständige Schmerzen

Magenkrebs ist eine der gefährlichsten Krankheiten. Die Hauptsymptome sind schwache, aber ständig auftretende Magenschmerzen, die nicht mit der Tageszeit oder Nahrungsaufnahme zusammenhängen. Frühes Auftreten eines pathologischen Prozess hat keine andere Symptome bestehen bleiben, mit Ausnahme von Dyspepsie und Appetitlosigkeit. In den späteren Stadien, wenn der Tumor in den Magen eindringt, schlimmen Schmerz, werden sie durch andere gefährliche Symptome Schleimhautläsionen verbunden: Blutungen, Erbrechen von Blut.

Vor den Mahlzeiten

Für eine vorläufige Selbstdiagnose ist es nützlich zu wissen, dass, wenn der Magen vor dem Essen schmerzt, dann wahrscheinlich die Ursache im Geschwür des Zwölffingerdarms liegt. Dieses Symptom kann sowohl im epigastrischen Teil als auch im Hypochondrium auftreten. Etwa ein Drittel der Patienten hat ein unangenehmes Gefühl von geringer Intensität, andere Patienten können über schmerzhafte, unerträgliche Schmerzen klagen. Darüber hinaus treten solche Attacken oft nachts auf - die sogenannten Hungerschmerzen.

Schmerzen im Magen und Darm

Sie können gleichzeitig aus verschiedenen Gründen auftreten:

  • Als Folge einer Infektionskrankheit des Dickdarms - Kolitis oder Transversitis. Symptome der Krankheit sind: Grollen oder Blähungen, ständige Urinierung auf die Toilette, Durchfall, mit Schleim oder Blut.
  • Reizdarmsyndrom. Begleitet von einem seltenen Stuhl, das Vorhandensein von Schleim im Kot, chronische Müdigkeit, Migräne.
  • Die Duodenitis ist eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Diese Pathologie wird von Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, erhöhter Körpertemperatur begleitet.

Übelkeit und Schmerz

Das gleichzeitige Auftreten solcher Symptome ist manchmal das Ergebnis einer Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Quecksilber, der Aufnahme von Alkalien oder Säuren in die epigastrische Zone. Aufgrund der Art der Manifestation der Symptome stimmt dieses Bild fast vollständig mit der akuten Gastritis überein, aber es hat auch seine Unterschiede, zum Beispiel: allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schwindel.

Was kann Bauchschmerzen bei Frauen

Scharfe Veränderungen im hormonellen Hintergrund, eine allgemeine Abnahme der Immunität - all dies bei Frauen während der Schwangerschaft birgt das Risiko einer Exazerbation bisher bestehender chronischer Erkrankungen. Zu den häufigsten Ursachen gehören: Gastritis, Geschwür, Colitis. Darüber hinaus hat die Frau in diesem Zeitraum eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Allergenen und Lebensmittelprodukten. Selbst relativ frische Lebensmittel können Vergiftungen, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Diagnose

Wenn der Magen weht, so ist es vor allem nötig, sich zum Arzt-Gastroenterologen zu verabreden. Bei der Aufnahme beim Arzt muss man über den Charakter des Entstehens der Krämpfe, ihre Intensität erzählen und, das Vorhandensein der unangenehmen Merkmale bezeichnen, wenn diese vorhanden sind. Zur Untersuchung des Patienten verwenden:

  • Ultraschalluntersuchung der Organe der Bauchhöhle;
  • ezogastroduodenography, um den Zustand der Wände des Magens zu sehen;
  • Computertomographie;
  • Bluttests und Kot.

Als zu behandeln

Die Therapie wird entsprechend der Diagnose durchgeführt. Wenn Gastritis empfohlen wird, um die Ernährung anzupassen, aus dem Menü für den Magen schädlich Produkte auszuschließen. Abhängig von der Lage des Colitis-Prozesses wird entweder eine Medikation oder eine chirurgische Behandlung verwendet. Wenn die offiziellen Behandlungsmethoden nicht mit Volksheilmitteln in Konflikt geraten, können Sie neben der Einnahme von Tabletten auch verschiedene Abkochungen und Kräuteraufgüsse trinken.

Erste Hilfe bei Magenschmerzen

In den ersten Minuten der beginnenden Schmerzen im Bauchbereich ist es wichtig, ein unangenehmes Gefühl zu stoppen. Dazu werden Analgetika verwendet. Außerdem ist es besser, wenn Sie zum ersten Mal aufhören, Essen zu essen, sondern stattdessen viele heiße Getränke oder fettarme Brühen verwenden. In anderen Fällen können andere Methoden helfen, zum Beispiel:

  • Bei einer Verschlimmerung der Gastritis empfehlen die Ärzte, mit gedrückten Knien in liegender Position auf der Seite zu liegen. Für mehr Effizienz können Sie eine kalte Kompresse auf den Bauch legen oder eine leichte Massage des Bauches machen. Bei Komplikationen Wasser trinken und Erbrechen auslösen.
  • Wenn Vergiftungssymptome Beschwerden loswerden, hilft Aktivkohle und andere Sorptionsmittel. Dann müssen Sie den Wasserhaushalt im Körper mit einem reichlichen Getränk wieder herstellen.

Vorbereitungen

Was mit Schmerzen im Magen als Behandlung zu trinken ist, kann nur von einem Arzt gelöst werden. Er schreibt auch die Dosierung und den Verlauf der Einnahme der Medizin vor. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Spezialisten zu konsultieren, dann müssen Sie Medikamente basierend auf den Symptomen auswählen:

  • Gastritis oder Ulcus mit hohem Säuregehalt des Magens, saure Aufstoßen und Brennen Hilfe: gastral, Anatsid, de-nol, Flakarbin, Almagel.
  • Wenn die durch schlechte Ernährung verursacht Beschwerden, übermäßiges Essen, und andere Faktoren nehmen: Gastromaks, Mezim, Omeprazol, Cimetidin.
  • Zur Linderung von Magenkrämpfen gut helfen: No-shpa, Besalol, Buskopan.
  • Von Verdauungsstörungen und Gastritis mit geringem Säuregehalt werden Ärzte verschrieben: Festal, Triferment, Panzinorm, Creon.

Diät

Unabhängig davon, was das Auftreten von Krämpfen verursacht, sollte die Behandlung immer in Verbindung mit der richtigen Ernährung erfolgen. Zum ersten Mal lohnt es sich, das Essen vollständig aufzugeben, bis das starke Unbehagen aufhört. Dann sollte die Diät auf der Tabelle der verbotenen erlaubten Produkte basieren:

Schmerzen im Magen

Schmerzen im Bauch gehören zu den häufigsten Symptomen, die uns in unserem täglichen Leben stören. Sehr oft ist es mit einer Verletzung der Ernährung verbunden und beginnt nach dem Essen, aber manchmal ohne ersichtlichen Grund auftritt. Aber in allen Fällen ist es notwendig, dieses Symptom nicht zu vernachlässigen, da es das erste Anzeichen für die Entwicklung von Krankheiten sein kann, die eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten darstellen.

Die Bedeutung von Schmerz im menschlichen Leben

Schmerz, nach Meinung der Ärzte - ist eine unangenehme Empfindung, die später in Verletzung der Integrität von Körpergewebe, die Entwicklung von pathologischen Prozessen in ihnen entsteht. Es gibt ein separates nozizeptives System, das Reize verschiedener Ätiologien wahrnehmen und Impulse durch die Nervenfasern zum Gehirn übertragen kann. Dort betreten sie den Thalamus. Dieser Teil des zentralen Nervensystems kann ein Gefühl von dumpfer gewöhnlicher Schmerzen verursachen. Weitere Impulse gehen in den Cortex des Gehirns, der genau den Ort des Organismus lokalisiert, von dem das Signal ausgeht, und bestimmt auch dessen spezifische Eigenschaften.

Viele haben eine negative Wahrnehmung von Schmerz. Dennoch ist dies ein sehr wichtiger und uralter Regulationsmechanismus in allen Lebewesen. Es dient uns als erstes Signal zur Entwicklung vieler akuter und chronischer Erkrankungen und kann auch eine Verletzung der Integrität der anatomischen Strukturen des Körpers anzeigen. Dies wird es ermöglichen, auf der Ebene des Bewusstseins eine Entscheidung zu treffen, die es ermöglichen würde, die Ursache der Pathologie zu beseitigen. Dieser Schutzmechanismus gewährleistet die Genesung und das Überleben einer Person.

Merkmale von Schmerzen im Magen

Es gibt verschiedene Arten von physischem Schmerz im Magen:

  • scharf schmerzender Schmerz (plötzliche Schädigung der Integrität der Organe);
  • chronischer dumpfer Schmerzschmerz (verlängerter Verlauf chronischer pathologischer Prozesse);
  • Hautschmerzen;
  • somatischer Schmerz (als Folge der Schädigung der Nervenfasern);
  • innerer Schmerz (Reizung des Peritoneums, Kapsel der Organe);
  • psychogene Schmerzen (bei Patienten mit Depression, Angstzuständen, Hypochondrie);
  • onkologischer Schmerz (Entwicklung von Tumoren schlechter Qualität oder deren Metastasen).

Ein scharfer schmerzender Schmerz

Ein stechender Schmerz mit ausgeprägten unangenehmen Empfindungen, die gewöhnlich als Folge der Magenperforation bei einer Person mit Magengeschwür auftreten. Es kann plötzlich im Oberbauch (Oberbauch) erscheinen und neigt dazu, sich auszubreiten. Der Patient ist geschwächt, nimmt eine gezwungene Körperhaltung ein, meistens auf dem Rücken oder auf der Seite liegend. Bei körperlicher Aktivität, Körperkrümmungen, Husten, Aufsteh- oder Aufstehversuchen entwickelt sich Schmerz.

Mit dieser Art von Schmerz nimmt der Patient eine bequeme Position ein.

Ständiger schmerzhafter Schmerz

Diese Art von Schmerz zeichnet sich durch eine geringere Intensität aus. Der Patient kann normale tägliche Arbeit leisten. Aber eine unangenehme Empfindung stört ihn sowohl in der Ausführung der Arbeit als auch in einem Zustand der Ruhe. Die Intensität tagsüber und nachts ist fast gleich. Der Anfang ist allmählich, manchmal ist es schwierig für eine Person, sich zu erinnern, als er zuerst Schmerz empfand. Dies ist typisch für chronische Magenpathologien - Magengeschwür, Gastritis und manchmal Magenkrebs.

Dumpfer schmerzender Schmerz

Diese Art von Schmerz tritt innerhalb kurzer Zeit (bis zu 1-2 Stunden) auf. Erstens hat eine Person ein Gefühl von Schwere unter der linken Rippe, die sich in einen Kurzzeitkrampf und anschließende Schmerzen verwandelt. Je nach Intensität unterscheidet sich der Allgemeinzustand und die Leistungsfähigkeit des Patienten. Gewöhnlich beginnt es am Tag, eine bestimmte Periode (2-24 Stunden) kann dauern, und dann kommt eine spontane Remission, nach der es keine Beschwerden mehr gibt. Diese Art von Schmerzen entsteht bei Patienten mit funktionellen Dyspepsie, gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD), Gastritis.

Die häufigsten Ursachen für schmerzende Schmerzen im Magen

Zu den Ursachen für schmerzende Schmerzen gehören:

  • Stress;
  • übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • häufiges Trinken von Kaffee;
  • scharfes Essen essen;
  • Medikamente mit NSAIDs (Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol);
  • eine Verletzung der Bauchspeicheldrüse.

Bei welchen Pathologien gibt es Schmerzen

Gastroösopharynge Refluxkrankheit

Bei dieser Krankheit wird der Säuregehalt des Magens in die untere Speiseröhre geworfen. Längerer Kontakt mit der Schleimhaut führt zu dessen Schädigung. In diesem Fall hat der Patient einen dumpfen Schmerz im Bereich des Magens und / oder des Xiphoid-Prozesses. Aber es gibt auch Beschwerden über periodisches Sodbrennen, saures Aufstoßen, Schweregefühl nach dem Essen, Blähungen und Übelkeit. Die Symptomatologie nimmt in der Regel während des Rumpfes zu und auch nach dem Essen liegt eine Person auf einer ebenen Fläche.

Funktionelle Magen-Dyspepsie

Funktionelle Dyspepsie ist ein Zustand, in dem eine Person regelmäßig eine Reihe von Symptomen (schmerzende Magenschmerzen, Magen-Darm-Sodbrennen, Fast-Food-Sättigung) ohne Anzeichen einer organischen Erkrankung erfährt. Es gibt verschiedene Varianten des Syndroms:

  • epigastrisches Schmerzsyndrom (mit einer Vorherrschaft von starken Schmerzsymptomen);
  • Postprandiales Distress-Syndrom (Symptome von Dyspepsie und dumpfer Schmerzschmerzen).

Es gibt auch mehrere Kriterien für Schmerzen mit funktioneller Dyspepsie:

  • mäßige Intensität;
  • erscheint nicht mehr als einmal pro Woche;
  • unregelmäßiger Charakter;
  • unartiger Schmerz mit Lokalisation im Magen;
  • Die Defäkation hat keinen Einfluss auf die Intensität.

Chronische Gastritis

Die folgende Klassifikation der chronischen Gastritis wird am häufigsten verwendet:

Ursachen für dumpfe Schmerzen im Magen

Dumpfer Magenschmerz ist ein Symptom, das auf eine Pathologie des Magen-Darm-Traktes hinweist. Gastroenterologen empfehlen dringend, eine solche Manifestation von Ungleichgewicht im Körper nicht zu ignorieren. Die Gründe, aus denen eine Person Beschwerden im Magenbereich fühlen kann, sind möglicherweise nicht mit der Erkrankung dieses bestimmten Organs verbunden. Manchmal deutet diese Symptomatik auf pathologische Veränderungen in Milz, Darm, Zwerchfell und kann auch durch Interkostalneuralgie verursacht werden.

Charakter und Intensität des Schmerzes

Um die Ursache des Schmerzes in der Oberbauchregion zu bestimmen, gibt der Arzt an der Rezeption die Art und Intensität der Symptome bei dem Patienten an. Eine solche Anamnese wird zum Zwecke der kompetenten Behandlung von Leiden verwendet. Die Art des Symptoms unterscheidet den Schmerz:

Akute starke Schmerzen im Bauchbereich deuten in der Regel auf ein Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür hin. Dasselbe Schmerzsyndrom wird bei Patienten mit entzündlichen Prozessen der Darmschleimhaut beobachtet. Koliken im Unterleib sind von solcher Intensität, dass Patienten einen schmerzhaften Schock erfahren und das Bewusstsein verlieren.

Schmerzhafte Schmerzen sind weniger intensiv. Solche unangenehmen Empfindungen im Abdomen treten bei chronischen Colitis Läsionen des Gastrointestinaltraktes auf. Schmerzende unaufhörliche Schmerzen können auf Magenkrebs hindeuten.

Heftige und schneidende Schmerzen können die Ursache für Verletzungen des Verdauungssystems sein. Solche schmerzhaften Symptome entstehen oft aufgrund von angeborenen Pathologien des Magen-Darm-Traktes.

Dumpfer Schmerz im Magen kann mehrere Ursachen haben. Die Lokalisierung von Schmerzen in der Bauchgegend des Abdomens kann nach einer dichten Mahlzeit auftreten. Vor allem, wenn die Diät akute oder fettige Speisen enthielt. In der Regel achten die Menschen nicht auf solche Symptome oder bewältigen sie mit Standardmedikamenten. Diese Unaufmerksamkeit gegenüber einer epigastrischen Dysfunktion kann zu einer Verschlechterung der Situation führen.

Ursachen für dumpfe Schmerzen im Magen

Magenschmerzen sind ein Symptom für funktionelle oder organische Erkrankungen des Organs selbst sowie für pathologische Veränderungen im Darm, Pankreas, der Milz und anderen nahe gelegenen Organen. Manchmal sind Schmerzsyndrome im Abdomen nicht die Ursachen der GIT-Erkrankung. Dieses Beispiel ist eine ischämische Herzerkrankung, deren schmerzhafte Manifestationen in den Magen einstrahlen.

Die Hauptursachen für dumpfe Schmerzen im Magen:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • Ulcus duodeni;
  • ein Geschwür des Darms;
  • Virusinfektionen;
  • Magenkrebs;
  • schleimige Polypen;
  • Divertikulose des Darms;
  • Krankheiten der Menetrien;
  • Stenose des Magens;
  • Vergiftung;
  • längeres Fasten.

Die Ursache für Schmerzen im Magen können neuralgische Störungen, schwere körperliche Anstrengungen sein. Am häufigsten sind jedoch Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut) und ein Geschwür die Ursache für dumpfe Schmerzsymptome.

Gastrointestinale Pathologien

Gastritis ist eine Krankheit, die am häufigsten diagnostiziert wird, wenn sich ein Patient über dumpf schmerzende Magenschmerzen beschwert. Besonders anschaulich zeigt sich die schmerzhafte Symptomatologie nach dem Essen. Begleitende Anzeichen der Krankheit in einer akuten Phase sind Aufstoßen, Übelkeit und manchmal Erbrechen. Die chronische Form der Gastritis mit der Anwesenheit von Zysten und Adenomen auf der Magenschleimhaut (Menetriae-Krankheit) wird auch von dumpfen schmerzhaften Symptomen in der Magengegend begleitet. Zusammen mit diesen Symptomen treten Übelkeit, Erbrechen, Gewichtsverlust, Durchfall und Magenblutungen auf.

Dumpf schmerzhafte Symptome sind durch ein erstes Stadium der Entwicklung eines Magengeschwürs gekennzeichnet. Es gibt dumme "hungrige Schmerzen", wenn das Schmerzsyndrom auf nüchternen Magen auftritt, und Unwohlsein nach dem Essen. Schmerzen im Magen nach dem Essen werden durch die Produktion von Magensaft ausgelöst. Die Krankheit wird von Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit begleitet. Ohne Behandlung geht es bis zum Auftreten von inneren Blutungen.

Magengeschwür kann zu einer Pathologie wie Stenose führen. Der normale Prozess der Nahrungsaufnahme durch den Gastrointestinaltrakt ist wegen der Verengung des Pylorus des Magens gestört. Schmerzen im Magen nach dem Essen resultieren aus der Nahrungsstagnation.

Bei der Pathologie der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) können Schmerzen im Rücken-, Bauchbereich, auch im Magen, auftreten. Begleitende Zeichen der Erkrankung der Drüse sind eine Verletzung des Stuhls, Flatulenz, Übelkeit. In einer vernachlässigten Form der Pathologie nimmt die Haut der Patientin einen Gelbstich an.

Die Ursache für dumpfe Schmerzen im Epigastrium kann eine bösartige Form von Neoplasma sein. Der Patient verliert Appetit, fühlt sich schwach, Übelkeit. Der Patient hat eine konstant erhöhte Temperatur von bis zu 38 ° C. Wegen schwerer Anämie wird die Haut grau. Dumpfer Magenschmerz wird von einer Geschmacksveränderung begleitet.

Sakralvorwölbungen an den Wänden des Dickdarms oder Divertikulose treten oft asymptomatisch auf. Die Patienten sind jedoch manchmal besorgt über dumpfen Schmerz in der linken Hälfte der Bauchhöhle. Krankheiten begleiten Stuhlstörungen, Blähungen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit wird der Schmerz von einem Anstieg der Körpertemperatur, blutigen Einschlüssen im Stuhl begleitet.

Vergiftung mit Nahrung oder Chemikalien stört die Verdauung und die Darmmotilität, was zu Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Blähungen führt.

Was auch immer die Gründe für das Auftreten von Schmerzen in der Magengegend sind, müssen Sie ärztlichen Rat suchen. Eine rechtzeitige Diagnose und eine verschriebene Behandlung helfen, die Pathologie in den frühen Stadien zu beseitigen und mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Behandlung von Schmerzen im Magen

Um die richtige Diagnose zu stellen, verschreibt der Arzt eine Reihe von notwendigen Untersuchungen, darunter:

  • Analyse von Blut, Urin und Kot;
  • Ultraschalldiagnose des Darms;
  • Röntgenuntersuchung des Magens.

Basierend auf den Ergebnissen der Umfrage werden die Ursachen der Schmerzsymptome ermittelt.

Im Falle der Gastritis ist die Haupttherapie die Beseitigung der Faktoren, die die Krankheit verursachen. In der Regel beginnt die Behandlung mit der Anpassung der Ernährung des Patienten. Aus der Ernährung des Patienten ist frittiertes, würziges und geräuchertes Essen ausgeschlossen. Die schwarze Liste enthält auch kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol und Süßwaren. Dem Patienten wird dringend geraten, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Krankheit beinhaltet auch eine medikamentöse Behandlung.

Die Behandlung von Ulcus pepticum des Magens und des Zwölffingerdarms beginnt mit der Verwendung von Medikamenten, die die Wände der Schleimhaut von Organen oder Antazida umhüllen. Zu solchen Mitteln gehören Almagel, Gastal, Fosfalugel. Zur Verringerung der Sekretion von Magensaft verwendet Medikamente auf Antropin, Injektionen von Platifyllin intramuskulär oder Metacin Tabletten. Verbessern Sie die Beweglichkeit des Magens Medikament Metoclopramide.

Wenn die Ursache für Gastritis oder Ulcus Bakterium wurde Helikobakter pylori, dann als gastroprotectives verwendet De-Nol, Solcoseryl, Aktovegin usw. In Gegenwart dieses Bakteriums sind auch Antibiotika :. Amoksiklav, Amikacin und Metrodzhil vorgeschrieben.

Um das Schmerzsyndrom zu beseitigen, helfen No-shpa, Cerukal, Smekta und Neosmectin.

Bei schweren Erkrankungen wie Krebs, schwerer Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre, Polyposis greifen Ärzte auf die chirurgische Methode zurück.

Um die Körperkraft wiederherzustellen und die Immunität zu verbessern, kann der Arzt einen Kurs der Vitamintherapie mit immunmodulierenden Medikamenten empfehlen. Physiotherapie bei der Behandlung des Magens ist während der Remission der Krankheit angemessen. Normalerweise werden Ultraschall, Elektrophorese usw. verwendet.

Folk Remedies für dumme Schmerzen im Magen

Cope mit stumpfen Schmerzen im Bereich des Epigastriums helfen einige Volksmedizin. Sanddornöl wirkt antiseptisch, heilend und immunstimulierend. Es reduziert den Kontakt der Magensäure mit der Magen- oder Darmschleimhaut. Unter dem Einfluss dieses Öls regenerieren sich Zellen der Schleimhaut, die Gewebe der Organe werden geheilt. Der Patient wird von Schmerzen und Krämpfen befreit, es verbessert die Verdauung, Entzündungsprozesse in geschädigten Organen verschwinden. Verwenden Sie diese Medizin ist notwendig für 1 Dess. l. eine Stunde vor dem Essen. Für eine vollständige Genesung wird ein Kurs von 3-4 Wochen benötigt.

Abkochung basierend auf Linden, Schafgarbe, Minze und Kamille wird dazu beitragen, ulzerative Läsionen der Schleimhaut der Verdauungsorgane zu straffen. Dazu werden die Kräuter in gleichen Anteilen von 1 EL genommen. l. Die Mischung wird 1 Liter kochendes Wasser gegossen, bestehen Sie und nehmen Sie 3 mal täglich vor den Mahlzeiten für 2-3 Monate.

Populisten empfehlen für Schmerzen jeglicher Art, Tee mit Minze zu trinken. Der Pfefferminztee wirkt wohltuend auf das Nervensystem des Menschen und lindert durch Neuralgien verursachte Schmerzsymptome im Magen.

Vorbeugung der Dysfunktion des Magens

Vermeiden Sie mögliche Probleme mit dem Verdauungssystem, indem Sie die einfachen Regeln eines gesunden Lebensstils beachten. Erstens ist es sehr wichtig, nicht zu viel zu essen. Ernährung auch eine gesunde Person sollte gebrochen sein, und die Menge der verbrauchten Portion ist klein. Es wird nicht empfohlen, sehr fettiges, scharfes und eingelegtes Essen zu missbrauchen. Snacks Schnell fudami, Rauchen und Alkohol negativ auf den gesamten Magen-Darm-Trakt beeinflussen. Moderate Bewegung, ein gesundes psychologisches Umfeld zu Hause und bei der Arbeit, im Freien zu Fuß und die Vermeidung von schädlichen Gewohnheiten der Verdauungstrakt Gesundheit und Vergebung mit irgendwelchen Beschwerden der Verdauungsorgane zu verlängern.