logo

Magenbiopsie und Transkript der Ergebnisse

Eine Biopsie des Magens mit Endoskopie - für viele klingt dieser Satz genial, und viele wissen nicht einmal, was das bedeutet. Wie wird diese Forschung durchgeführt und zu welchem ​​Zweck wird sie vergeben?

Was ist das Wesentliche des Verfahrens?

Biopsie im weitesten Sinne des Wortes heißt intravital Untersuchung von Geweben des menschlichen Körpers. Eine Biopsie des Magens ist die Entnahme von mehreren Teilen der Schleimhaut des Organs. Das resultierende Material wird makroskopisch ausgewertet und anschließend eine histologische Untersuchung durchgeführt. Die histologische Untersuchung umfasst die Klärung der zellulären Zusammensetzung des resultierenden Materials, seine Beziehung zur Magenschleimhaut, das Vorhandensein von pathologischen Veränderungen.

Wie ist das?

Die Extraktion des Biopsiematerials wird mit Hilfe der speziellen endoskopischen Apparatur - des Fibrogastroskops durchgeführt. Das Verfahren heißt Fibrogastroskopie oder abgekürzt - FGS. Gastroskope können flexibel und starr sein. Jedes Gastroskop hat ein optisches System und eine Videokamera, die das Bild auf den Bildschirm überträgt. Darüber hinaus verfügen Gastroskope über Instrumentenkanäle, die verschiedene Manipulationen ermöglichen. Es gibt auch eine Studie wie FGDS - mit der Untersuchung des Antrums und des Lumens des Zwölffingerdarms.

Mit Hilfe eines Endoskops und eines Skalpells oder Spezialmessers schneidet der Arzt mehrere Schleimstücke aus verschiedenen Teilen des Magens heraus. Die Muskelschicht des Organs ist nicht betroffen, daher ist keine spezielle Anästhesie erforderlich. Stücke werden sofort in eine Lösung von Natriumchlorid gelegt und ins Labor geschickt.

Eine Biopsie kann auch während der Operation durchgeführt werden, wenn es notwendig ist, das Problem des zu entfernenden Gewebevolumens zu lösen. Dann wird das Material dringend ins Labor gebracht und der Experte gibt innerhalb von 10-15 Minuten eine Stellungnahme ab. Zu diesem Zeitpunkt unternimmt das Betriebsteam keine Maßnahmen. Nach der Bestätigung der Diagnose wird der Vorgang in diesem oder jenem Volumen fortgesetzt.

Für die Herstellung von histologischen Materialstücken Schleimhautfüllung mit Paraffin und Stehen für eine gewisse Zeit. Dann schneiden sie es mit einem Spezialwerkzeug auf die dünnsten Platten. Dann werden diese Platten mit speziellen Farbstoffen angefärbt. Der Spezialist untersucht das Material unter einem Mikroskop und gibt eine Meinung ab.

Muss ich mich vorbereiten?

Wie bei jeder instrumentellen Forschung ist es notwendig, auf eine Biopsie in einer bestimmten Weise vorzubereiten. Was beinhaltet dieses Training?

  • Der Magen sollte leer sein - dem Patienten wird vor dem Eingriff zwölf Stunden lang Hunger vorgeschrieben.
  • Zwei bis drei Stunden vor dem Eingriff werden ein Beruhigungsmittel und ein Krampfmittel verschrieben.
  • Unmittelbar vor der Einführung des Endoskops werden der Pharynx und die Zungenwurzel mit einem Anästhetikum behandelt - in der Regel ein Spray mit Lidocain.

Nach der Biopsie des Magens wird dem Patienten Hämostatika verabreicht, um mögliche Blutungen zu verhindern.

Hinweise für das Verfahren

Eine Biopsie des Magens ist ein eher traumatisches Verfahren, daher wird sie nur für bestimmte Indikationen verschrieben. Warum eine Biopsie durchführen?

  • Gastritis mit einer obskuren Art von Sekretion.
  • Wenn der Magen lange weh tut, findet sich bei der üblichen Untersuchung keine Ursache von Schmerzen.
  • Dyspeptische Phänomene, begleitet von unmotiviertem Gewichtsverlust.
  • Gelbsucht nicht mit Leberpathologie assoziiert.
  • Verdacht auf Barrett-Ösophagus oder intestinale Metaplasie des Magens.
  • Polypen der Magenschleimhaut.
  • Verdacht auf Malignität des Magengeschwürs.
  • Verdacht auf einen bösartigen Tumor.

Biopsie ist eine sekundäre diagnostische Methode, wenn nicht-invasive Techniken (Ultraschall oder Radiologie) fraglich sind. Mit Biopsie auf die Genauigkeit kann nicht verglichen werden, keine Studie, weil die Pathologie hier auf der zellulären Ebene bestimmt wird.

Kontraindikationen

Kontraindikationen für das Verfahren beziehen sich nicht auf die Biopsie selbst, sondern auf die Methode des Zugangs zur Magenhöhle - Gastroskopie.

Die endoskopische Untersuchung wird in folgenden Situationen nicht durchgeführt:

  • Ösophaguslumen Stenose - Adhäsionen oder Narben.
  • Spasmus des Herzteils des Magens.
  • Akute Prozesse - kardiovaskuläre und pulmonale Pathologie.
  • Verletzung der Gerinnbarkeit des Blutes.
  • Allgemeine entzündliche Prozesse mit steigender Körpertemperatur.
  • Verletzung des Geisteszustandes des Patienten.

Was kann gefunden werden?

Die Analyse erlaubt es, die Diagnose des pathologischen Prozesses im Magen mit fast 100% Genauigkeit zu bestimmen.

Bei Gastritis zeigt diese Studie die Art des Prozesses - atrophisch oder hyperplastisch. Auch wird eine Vielzahl von Gastritis festgestellt - eosinophil, erosiv, lymphozytär.

Bei der Untersuchung eines Ulkusdefektes können Sie ein stadiumbildendes Ulkus, offen oder vernarbend, feststellen. Eine Biopsie bestätigt auch eine der gefährlichsten Komplikationen der Magengeschwüre - Malignität. Dies ist die Bildung eines bösartigen Tumors aus einem bösartigen Tumor. Die Studie von Polyp Schleim ermöglicht es Ihnen, den Grad seiner guten Qualität zu bestimmen. Dies wird durch das Vorhandensein von atypischen Zellen und den Grad der Differenzierung von gesunden Zellen überprüft. Eine Biopsie kann auch einen bösartigen Tumor bestätigen. Dies wird auch auf der Grundlage atypischer, wenig differenzierter Zellen festgestellt.

Wenn Biopsie kann eine Vielzahl von Krebs, der Grad der pathologischen Prozess etablieren
und nehme seine Prävalenz an. Wenn das Ergebnis in der ersten Prozedur positiv war, wird es nicht wiederholt. Wenn das Ergebnis negativ ist und die Untersuchung sowie die Ultraschall- / Röntgenuntersuchung auf das Vorliegen eines malignen Prozesses hinweisen, wird die Biopsie wiederholt, indem Stücke der Schleimhaut von anderen Teilen der Magenwand entnommen werden.

Mögliche Komplikationen

Korrekt durchgeführte Biopsie unter Berücksichtigung aller Indikationen und Kontraindikationen führt nicht zu Komplikationen. Der Patient kann jedoch latente Zustände haben, die zu unerwünschten Folgen während des Eingriffs führen:

  • Blutung aus einem zerstörten Gefäß oder durch Blutschwäche.
  • Perforation der Magenwand an der Stelle des Ulcus-Defekts.
  • Einklappen.
  • Schmerzen nach dem Herausziehen des Endoskops.
  • Anaphylaktischer Schock bei Allergie gegen Lidocain.

Trotz der scheinbaren Komplexität ist eine Biopsie des Magens eine ziemlich sichere Untersuchungsmethode. Wenn Zweifel an der Diagnose bestehen, hilft eine Biopsie einem Spezialisten und beugt schweren Erkrankungen vor.

Wie ist der Ablauf einer Biopsie des Magens?

Biopsie ist eine Technik, bei der Ärzte einen Satz biologischen Materials von einem lebenden Organ zur weiteren Erforschung und Diagnose der Krankheit durchführen. Diese Studie ist obligatorisch für die Überprüfung einer Krebsdiagnose. Wenn es notwendig ist, Material aus inneren Organen zu entnehmen, geschieht dies meist mit Hilfe der Endoskopie. Dies ist sehr bequem, da es möglich ist, eine visuelle Untersuchung des pathologischen Fokus durchzuführen, das Material zur Untersuchung zu nehmen und, falls notwendig, eine Reihe von medizinischen Manipulationen durchzuführen.

Um Material aus dem Magen zu entnehmen, wird das FGS verwendet. Die am häufigsten verwendete Technik ist eine gezupfte Biopsie, bei der ein Stück Material mit einer speziellen Pinzette unter Sichtkontrolle des Endoskops abgetrennt wird. Es gilt als diagnostisches Minimum für alle Patienten mit Verdacht auf Tumor und sollte durch andere Arten der Untersuchung ergänzt werden - radiographisch, immunologisch.

Einige Patienten haben große Angst vor diesem Eingriff wegen der Notwendigkeit, eine Magensonde zu schlucken. Solche Menschen sollten sich bewusst sein, dass die Medizintechnik sich relativ schnell entwickelt und moderne Endoskope viel weicher und dünner sind als ihre alten Modelle. Daher verursachen sie keine solche Reizung des Pharynx und der Speiseröhre und das Verfahren ist viel schneller.

Indikationen für die Studie und den Zweck des Verfahrens

Eine Biopsie des Magens gilt als die zuverlässigste Methode zur Diagnose des Tumors, besonders wenn festgestellt werden muss, aus welchen Zellen das Neoplasma besteht. Daher ist es obligatorisch für alle Patienten, bei denen der Verdacht auf einen Tumor besteht. Mit Hilfe der Studie können Ärzte Zellmaterial für weitere morphologische Studien und die Bestimmung des Tumortyps erhalten. Dies ist wichtig für den Zweck einer angemessenen Behandlung mit Etiotropen, da verschiedene Arten von Tumoren eine unterschiedliche Empfindlichkeit gegenüber Arzneimitteln aufweisen. Es ist auch aus prognostischer Sicht wichtig.

Jedoch wird eine Biopsie des Magens nicht nur mit bestehenden Neoplasmen durchgeführt. Es ist auch für Gastritis und Magengeschwür indiziert. Dies ist wichtig, weil diese Pathologien oft als Präkanzerosen behandelt werden. Mit der rechtzeitigen Erkennung von Zeichen der Malignität kann chirurgische Behandlung rechtzeitig geplant werden, die in den frühen Stadien der Pathologie am effektivsten ist. Auch hilft das Verfahren, die Pathogenese der Gastritis Entwicklung zu etablieren, die es Ihnen ermöglicht, die Medikamente zu korrigieren.

Deshalb ist das primäre Ziel einer Biopsie die Suche nach der optimalen Taktik für die weitere Behandlung. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die Behandlung sehr teuer und traumatisch ist, mit deutlichen Konsequenzen verbunden. Daher ist es möglich, eine solche Therapie nur dann zu beginnen, wenn die Diagnose Krebs vollständig bestätigt ist und keine Zweifel verursacht.

Kontraindikationen für das Verfahren

Dieser Eingriff ist invasiv und sollte daher nicht allen Patienten verabreicht werden. Führen Sie diese Studie nicht für Personen durch, die an psychischen Erkrankungen oder schweren nervösen Störungen leiden. Auch die Prozedur kann nicht ausgeführt werden:

  • Bei Patienten, die sich in Schockzuständen befinden
  • Nach einem Herzinfarkt oder bei Verdacht auf Myokardinfarkt
  • Bei neurologischen Erkrankungen und bei Läsionen des zentralen Nervensystems
  • Infektiöse Läsionen des Pharynx und Larynx, insbesondere mit ihrer Stenose
  • Im Falle von phlegmonöser Gastritis
  • Menschen mit aktiven Infektionskrankheiten, allgemeine Intoxikation
  • Wenn der Patient eine schwere Rhinitis hat, die die Nasenatmung beeinträchtigt
  • Bei Patienten mit Darmverschluss
  • Es besteht der Verdacht auf eine Magenverätzung oder Zerstörung der Schleimhaut

Vorbereitung des Patienten und des Verfahrens

Patienten, die zuvor eine Biopsie der Magenschleimhaut erhalten haben, warnen davor, dass der Eingriff nur auf nüchternen Magen durchgeführt wird. Daher gibt es keine Zeit 14-15 Stunden vor der Durchführung. Auch am Morgen sollten Sie keine Flüssigkeit trinken und sogar Ihre Zähne putzen. Daher müssen Sie am Vortag der Studie den Patienten über diese Zustände informieren. Außerdem sollte der Patient vor der Operation eine Röntgenuntersuchung des Magens durchführen, die die Diagnose erleichtert und den Ärzten vorläufige Informationen über den pathologischen Prozess gibt. In der Tat ist dies die gesamte Vorbereitung für die Magenfött, die erforderlich ist.

In der ersten Phase des Verfahrens wird der Patient anästhesiert und ein Gastroskop wird durch den Rachen in den Magen eingeführt. Der Patient liegt auf der linken Seite, sein Rücken sollte gerade sein. Der Patient kann Unbehagen oder Übelkeit verspüren, deshalb wird er aufgefordert, tief und gemessen zu atmen. Diese Übung hilft normalerweise, Beschwerden loszuwerden. In diesem Stadium führt der Arzt eine visuelle Untersuchung der Magenschleimhaut und eine Beurteilung ihres Zustandes durch.

Nachdem der Hauptfokus des pathologischen Prozesses gefunden wurde, führt er durch das Endoskop spezielle Pinzetten ein, mit denen ein kleiner Bereich des Gewebes abgebissen wird, der für eine weitere Analyse ausreicht. Bei Bedarf wird das Material von mehreren Orten gleichzeitig entnommen. Bei Bedarf können bestimmte therapeutische Maßnahmen durchgeführt werden - Blutstillung, Abschneiden von Defekten, Entfernen von Polypen. Nach einer Biopsie ist es wünschenswert, dass der Patient für einige Zeit eine horizontale Position einhält.

Patienten wird geraten, für einige Stunden nicht zu essen, um der gereizten Schleimhaut Speiseröhre und Magen Zeit zu geben, sich zu beruhigen. Komplikationen nach diesem Eingriff sind extrem selten, vor allem in Fällen, in denen Polypen entfernt wurden. In solchen Fällen kann in den ersten Tagen eine kleine Blutung auftreten.

Manchmal ist es möglich, eine Blind- oder Durchsuchungsbiopsie durchzuführen, bei der Material ohne Endoskopie und direkte visuelle Kontrolle entnommen wird. Diese Methode wird jedoch wegen ihrer hohen Komplexität und geringeren Effizienz immer seltener eingesetzt. Außerdem benötigt diese Version des Verfahrens viel mehr Zeit als die vertrautere Endoskopie.

Material Handling

Das Gewebe, das bei der Endoskopie des Magens mit einer Biopsie entnommen wurde, wird zur morphologischen Untersuchung ins Labor geschickt. Dort wird es dehydriert, mit Fixiersubstanzen imprägniert, Schnitte hergestellt, die unter dem Mikroskop gefärbt und untersucht werden. In einigen Fällen wird zusätzlich zur histologischen auch eine zytologische Untersuchung durchgeführt. Der Unterschied besteht darin, dass das Untersuchungsobjekt nicht Gewebe, sondern einzelne Zellen sind. Dies ist jedoch eine ziemlich komplizierte Technik, und es besteht nicht immer Bedarf für solch eine eingehende Untersuchung.

Pathomorphologen untersuchen die Struktur der Magenschleimhaut, die Höhe der Krypten, den Mikrorelief der Wände und die Länge der Zotten. Sie suchen auch nach Elementen mit Zeichen von Malignität. Wenn die Biopsie direkt aus dem Tumor entnommen wurde, dann erkundigen Sie sich nach Herkunft, Zelltyp und Wachstum, auf deren Grundlage die Behandlung verordnet wird.

Komplikationen, die auftreten können

Dieser Vorgang ist ziemlich sicher. Aber auch bei minimalinvasiven Eingriffen kann etwas Unvorhersehbares passieren. Zu den Komplikationen gehören Schleimhautschäden, die am häufigsten bei Patienten mit Erosionen und Magengeschwüren auftreten. Manchmal kann ein Endoskop die Blutgefäße beschädigen und zu Blutungen führen. In seltenen Fällen kann eine Infektion auftreten. Daher sollte sich der Patient des möglichen Risikos des Verfahrens bewusst sein und verantwortungsvoll damit umgehen. Er sollte die Anwesenheit von Pathologien nicht verbergen, da sie als Kontraindikationen dienen können.

Wie man eine Biopsie des Magens durchführt

Die gründliche Diagnose der Pathologien des Verdauungssystems ermöglicht es uns, rechtzeitig eine adäquate Behandlung einzuleiten und die Gesundheit zu erhalten. Dank der Verwendung von endoskopischen Techniken ist es möglich, Pathologien des Gastrointestinaltrakts in der Anfangsphase ihrer Entwicklung zu identifizieren. Eine der effektivsten Methoden der Diagnose ist eine Biopsie des Magens.

Wie ist das Verfahren?

Dieser Begriff wird als eine Analyse der Zusammensetzung von Zellen von abnormen Magengeweben verstanden, die das Sammeln einzelner Abschnitte der Schleimhaut und die Durchführung einer mikroskopischen Untersuchung beinhaltet.

Es gibt zwei Arten von dieser Art von Diagnose - Suche und Sichtung. Im ersten Fall wird die Prozedur mittels einer speziellen Sonde durchgeführt. Schleimhautpartikel werden ohne visuelle Kontrolle zur Analyse entnommen.

Material für die Studie nehmen

Um eine gezielte Biopsie durchzuführen, wird ein spezielles Gerät verwendet - das Gastroskop. Dies ist eine spezielle Röhre, die mit einem eingebauten optischen System und einem Mikroinstrument zum Sammeln von Partikeln des betroffenen Gewebes ausgestattet ist. Zu diesem Zweck können Schleifen oder Zangen verwendet werden. Die Vorrichtung kann auch ein Messer oder elektromagnetische Vorrichtungen umfassen.

Mittels einer Gastroskopie ist es möglich, bestimmte Schleimhautpartikel aus bestimmten Zonen der Magenwand zu entnehmen.

Hinweise für das Verfahren

Die Studie wird durchgeführt, wenn die anderen Methoden nicht die erforderliche Menge an Informationen liefern. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Pathologien unterschiedlicher Ätiologie mit ähnlichen Ergebnissen der Umfrage zu unterscheiden. Auch die Biopsie ist eine wichtige Methode zur Diagnose maligner Läsionen des Magens.

Also, diese Forschung wird normalerweise in solchen Fällen durchgeführt:

  • maligne Formationen im Magen - Biopsie ermöglicht den Nachweis von onkologischen Erkrankungen und Präkanzerosen;
  • Magengeschwür - diese Methode der Diagnose kann zwischen Colitis ulcerosa und Krebs unterscheiden;
  • verschiedene Formen von Gastritis;
  • dyspeptischen Status - ermöglicht die Anwesenheit oder Abwesenheit von Helicobacter pylori-Infektion zu bestimmen;
  • Läsionen der Schleimhaut - werden im Hinblick auf ihre Resektion nachgewiesen;
  • chirurgische Eingriffe - Biopsie wird oft nach der Operation durchgeführt, um den Zustand der Magenwand zu beurteilen.

Muss ich mich auf das Verfahren vorbereiten?

Das Verfahren benötigt keine zusätzliche Anästhesie, es dauert nicht länger als eine Viertelstunde. Normalerweise wird eine Biopsie auf nüchternen Magen durchgeführt. In der Regel wird empfohlen, den Verzehr von Lebensmitteln 10-15 Stunden vor dem Studium auszuschließen.

Unmittelbar vor dem Eingriff können Sie Ihre Zähne nicht putzen. Es wird auch nicht empfohlen, Kaugummi zu verwenden und Wasser zu verwenden. Um eine gezielte Untersuchung durchzuführen, wird eine Gastroskopie verwendet. Dieses Gerät verfügt über ein optisches System, Beleuchtung und mikroskopische Instrumente, mit denen Sie eine Biopsie Probenahme durchführen können.

Verfahren zur Durchführung einer Biopsie des Magens

Bevor Sie mit dem Eingriff beginnen, müssen Sie eine Röntgenaufnahme machen. Wenn nötig, gibt der Arzt einer Person ein Beruhigungsmittel. Dann sollte der Patient auf seiner linken Seite liegen und seinen Rücken strecken. Der Larynx muss mit einem Anästhetikum behandelt werden, woraufhin ein Endoskop mittels einer speziellen Vorrichtung eingeführt wird.

Dann sollte der Patient einen Schluck nehmen, um sicherzustellen, dass das Instrument den Magen trifft. Um Unbehagen zu reduzieren, muss eine Person tief durchatmen.

Proben des Untersuchungsmaterials werden an mehreren Stellen gleichzeitig entnommen. Dies ist besonders wichtig, wenn sich die Gewebefragmente vom Rest der Oberfläche unterscheiden. Nach den Regeln des Verfahrens sollte das Material an der Grenze eines gesunden und anomalen Bereichs entnommen werden.

Gewonnenes Gewebe vor der Histologie sollte entfettet werden, um es plastischer zu machen. Für die Dichte wird es mit Paraffin gewässert und in dünne Teile geschnitten. Sie müssen auf einer Folie platziert werden.

Der Arzt-Histomorphologe führt eine histologische Untersuchung durch und gibt nach Bestimmung der Zusammensetzung der Gewebezellen eine Meinung ab. Die Analyse der Struktur des Materials wird unter dem Elektronenmikroskop durchgeführt, was es ermöglicht, alle Elemente gut zu untersuchen.

Kleinere Läsionen des Magengewebes, die nach der Biopsie auftreten, führen nicht zu Komplikationen und hinterlassen keine Spuren. Anpassungen zur Durchführung von Gewebeprobenentnahmen sind so klein, dass sie keine Läsionen des Muskelgewebes des Magens hervorrufen.

Eine Biopsie verursacht kein Schmerzsyndrom. Wenn eine Entzündung vorliegt, kann es zu einer leichten Blutung kommen. In den meisten Fällen endet es ohne Hilfe.

Nach Beendigung des Eingriffs wird der Patient nach Hause entlassen. Nach Ende der Biopsie kehrt die Empfindlichkeit der Zunge zurück und der Schluckreflex ist vollständig normalisiert. Nach dem Studium ist es verboten, 2 Stunden zu essen. Das Verbot der Verwendung alkoholischer Getränke gilt für 24 Stunden.

Die Entnahme einer Probe für die Studie erfolgt mit einem Miniaturmesser, das beim Patienten keine Beschwerden verursacht.

Erklärung der Forschungsergebnisse

Die Ergebnisse der Biopsie sollten vom Arzt entziffert werden. Normalerweise werden sie 2-3 Tage nach der Untersuchung gegeben. Daten, die als Ergebnis des Verfahrens erhalten werden, sind in mehrere Kategorien unterteilt:

  1. Unvollständig - das bedeutet, dass während der Studie zu wenig Material entnommen wurde. In dieser Situation wird die Prozedur erneut angezeigt.
  2. Normal - es wird als eine ideale Option betrachtet, da fragwürdige Fragmente nicht zur Kategorie der Anomalien gehören.
  3. Gutartig - in dieser Situation das Wachstum von Geweben. Zur gleichen Zeit gibt es eine Markierung in den Ergebnissen, die eine benigne Läsion im Magen ist. In manchen Situationen ist eine wiederholte Biopsie indiziert.
  4. Bösartig - wenn Krebs auftritt, werden Daten über Art, Tumorgröße, Ränder und Lokalisierung bereitgestellt.

Die Biopsie wird als eine ziemlich genaue Methode der Diagnose angesehen, und daher gibt es, wenn sie durchgeführt wird, fast keine Fehler. Dank der Durchführung dieser Studie ist es möglich, eine genaue Diagnose zu stellen und eine adäquate Therapie auszuwählen.

Komplikationen und Kontraindikationen

Ärzte sagen, dass eine Biopsie fast nie Komplikationen und Nebenwirkungen hervorruft. In seltenen Fällen können sich Blutungen entwickeln. Um solche Folgen zu vermeiden, werden den Patienten üblicherweise Arzneimittel verabreicht, die eine blutstillende und koagulierende Wirkung haben. Dank dessen ist es möglich, die Blutgerinnung zu verbessern und interne Blutungen zu beseitigen.

Bei leichten Blutungen empfiehlt es sich, mehrere Tage an der Bettruhe festzuhalten. Zuerst sollten Sie verhungern und dann eine schonende Diät einhalten.

In seltenen Fällen können Komplikationen nach einer Biopsie auftreten. Sie umfassen Folgendes:

  1. Infektiöse Infektion.
  2. Verletzung der Integrität der Speiseröhre oder des Magens.
  3. Blutungen - tritt auf, wenn das Gefäß beschädigt ist.
  4. Aspirationspneumonie - die Ursache dieser Störung ist Erbrechen, das auftritt, wenn das Verfahren durchgeführt wird. In dieser Situation tritt ein Teil des Erbrochenen in die Lungenstruktur ein. Um mit dieser Krankheit fertig zu werden, müssen Sie antibakterielle Medikamente verwenden.

Solche Probleme sind jedoch sehr selten. Nach Durchführung einer Magenbiopsie bleibt der Zustand des Patienten normal. Wenn sich nach Abschluss der Studie der Zustand des Patienten verschlechtert, die Temperatur steigt, Erbrechen mit Blutverunreinigungen auftritt, müssen Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren, sollten alle Kontraindikationen für die Biopsie berücksichtigt werden. Sie umfassen Folgendes:

  • Pathologie des Herzens und der Blutgefäße;
  • Schockzustand;
  • Entwicklung von hämorrhagischen Diathesen;
  • Entzündung der Atemwege;
  • akute Infektionskrankheiten beim Patienten;
  • Beschädigung der Magenwand;
  • Verengung der Speiseröhre;
  • das Vorhandensein von mentalen Pathologien;
  • schwerer Zustand;
  • chemische Körperbrände.

Wiederherstellung und Sensation nach einer Biopsie des Magens

Nach einer Biopsie müssen Sie für ein paar Stunden aufhören zu essen. Am ersten Tag nach Abschluss des Eingriffs wird empfohlen, den Verzehr von salzigen, scharfen und scharfen Lebensmitteln auszuschließen.

Kleine Läsionen der Schleimhaut, die bei der Aufnahme von Untersuchungsmaterial auftreten, verursachen keine ernsthaften Komplikationen. Um ihre Heilung zu erreichen, wird es genug Ernährungseinschränkungen geben. Mindestens 24 Stunden nach dem Test dürfen Sie keinen Alkohol trinken.

Während der Biopsie wird ein mikroskopisches Instrument verwendet, um die Struktur des Muskelgewebes nicht zu stören. Daher fehlen Schmerzen während des Eingriffs.

Eine Biopsie des Magens ist eine ziemlich informative Studie, die viele Krankheiten dieses Organs aufdecken kann. Aufgrund der rechtzeitigen Diagnostik wird es möglich sein, im Anfangsstadium der Entwicklung eine adäquate Behandlung auszuwählen und mit der Pathologie fertig zu werden.

  • Sie sind müde von Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen...
  • Und dieses ständige Sodbrennen...
  • Ganz zu schweigen von den Störungen des Stuhls, im Wechsel mit Verstopfung...
  • Über eine gute Laune von all dem und erinnern sich widerlich...

Wenn Sie an einem Geschwür oder einer Gastritis leiden, empfehlen wir Ihnen daher, den Blog von Sergei Korotov, Leiter des Instituts für Verdauungsstörungen, zu lesen.

Magenbiopsie mit Endoskopie

Durch Biopsie von Magengewebe wird eine Schicht-für-Schicht-Untersuchung ihrer Struktur auf zellulärer Ebene durchgeführt, um das Vorhandensein von pathologischen Formationen, ihren Typ und ihre Eigenschaften zu beweisen oder zu widerlegen. Endoskopische Magenbiopsie, die Krebs enthüllt, gilt als eine sehr informative und sichere Methode der Diagnose.

Beschreibung

Biopsie oder Magen-Magen-Untersuchung ist eine Technik zur Untersuchung der zellulären Struktur und Zusammensetzung von veränderten Geweben im Organ. Mit dieser Technik wird eine genaue Diagnose gestellt. Während der Biopsie wird für weitere histologische und mikroskopische Untersuchungen eine Biopsie entnommen, also ein kleines Fragment der Epithelmucosa. Es gibt zwei Arten der Biopsie des Magens:

  • Such- oder Blindmethode. In dem Verfahren zur Durchführung einer Biopsie durch eine spezielle Biopsiesonde durchgeführt. Während der Arbeit wird keine visuelle Inspektion durchgeführt.
  • Weg zielen. Der Eingriff wird mit einem Gastroskop durchgeführt. Das Gerät ist mit hochwertigen Beleuchtungsgeräten und einem optischen System, dem Endoskop, ausgestattet. Am Ende einer langen flexiblen Röhre befindet sich ein spezielles Werkzeug, mit dem Material aus den betroffenen Bereichen der Schleimhaut zur Analyse entnommen werden kann. Dies können Pinzetten, Messer, Schleifen oder Retraktoren mit einem speziellen Elektromagneten sein.

Die zweite Methode erlaubt es, die Probe aus bestimmten Teilen der Magenwände zu entnehmen. Die analysierte Probe gibt eine Meinung über die gute oder maligne Erkrankung des neu diagnostizierten Tumors. Mit Hilfe von zusätzlichen Tests erhält der Arzt ein vollständiges Bild der Pathologie, mit dem Sie die richtige Behandlung verschreiben können. Das Verfahren wird durch Sondieren oder durch die klassische Methode der Fibrogastroskopie durchgeführt. Die Zuverlässigkeit der mit einer Biopsie erhaltenen Ergebnisse beträgt 97%. Verwenden der Methode:

  • die Existenz von atrophischem Abbau wird bestätigt;
  • die bösartige Natur von Tumoren im Magen wird von benignen unterschieden;
  • es wird festgestellt, ob das Magengeschwür in Krebs übergegangen ist oder nicht.
Zurück zum Inhalt

Wie ist das Verfahren?

Eine Biopsie des Magens mit Endoskopie wird mit einer geringen Aussagekraft anderer Methoden der Magendiagnostik, wie Endoskopie, Radiographie, verwendet. Häufig wird die Biopsie als eine differentielle Methode zur Bestimmung der Krankheit bei ähnlichen Pathologien verwendet, die in Symptomatologie und Ergebnissen ähnlich sind. Die Methode erlaubt, den Typ der onkologischen Krankheit zu bestimmen. Die Methode ist für den Einsatz bei Verdacht angezeigt:

  • auf Tumoren des Magengewebes, Präkanzerosen;
  • Gastritis bei akuter und chronischer Manifestation;
  • onkologische Transformation von Läsionen im Magengeschwür;
  • Entwicklung von Dyspepsie;
  • Infektion mit Helicobacter pylori.

Eine Biopsie des Magens ist notwendig, um den Grad der Schädigung der Schleimhaut im Hinblick auf die Wahl der Taktik der chirurgischen Behandlung zu bestimmen, um den postoperativen Zustand des Magengewebes zu beurteilen.

Kontraindikationen

Eine Biopsie ist verboten, wenn

  • schwerer Schockzustand;
  • schwere Herzerkrankungen - von Bluthochdruck bis zu Herzinfarkt;
  • Störungen des zentralen Nervensystems;
  • schwere Entzündung des Kehlkopfes und anderer HNO-Organe;
  • erosive oder phlegmonöse Gastritis;
  • akute Infektionen;
  • Unvorbereitetheit der oberen Atemwege, insbesondere nasale Kongestion, die durch den Mund atmen;
  • schwerer Allgemeinzustand;
  • Verletzung der Darmpermeabilität;
  • Zerstörung des Magenepithels;
  • physiologisch scharfe Verengung der Speiseröhre;
  • Verbrennungen mit Magen-Darm-Chemikalien;
  • schwere psychische Störungen.
Zurück zum Inhalt

Technik für die Biopsie

Um eine Biopsie Probenahme durchzuführen, ist eine Vollnarkose nicht erforderlich. Die Dauer des Verfahrens beträgt maximal 45 Minuten. Die Fastenmethode wird angewendet und nach einem vollständigen Fasten die letzten 14 Stunden. Unmittelbar vor einer Biopsie kann man keine Flüssigkeit trinken, eine Mundhöhle Toilette machen, einen Kaugummi kauen. Der Patient fühlt fast keinen Schmerz, nur ein kleines Unbehagen.

Die visuelle Untersuchung wird mit Hilfe einer Gastroskopie durchgeführt. Das Gerät ist mit einer speziellen Zange für die Auswahl von Material, Optik und Beleuchtung ausgestattet, die es ermöglicht, den Prozess zu visualisieren und den Zustand der Schleimhaut zu beurteilen. Die Technik ist wie folgt:

  1. Unmittelbar vor Beginn der Röntgenaufnahme des Magens.
  2. Der Patient nimmt ein Beruhigungsmittel.
  3. Der Patient wird mit geradem Rücken auf die linke Seite gelegt.
  4. Lokalanästhesie ist getan. Um dies zu erreichen, werden Hals und Kehlkopf mit Lidocain oder anderen Mitteln behandelt, die Schmerzen und Beschwerden lindern können.
  5. Das Endoskop wird in den Magen eingeführt. Um den Eingabevorgang zu erleichtern, nimmt der Patient einen Schluck.
  6. Während des Eingriffs wird tiefes Atmen empfohlen, um Schmerzen und Beschwerden zu lindern.
  7. Die Biopsieprobe ist ausgewählt.
  8. Das Endoskop wird entfernt.

Die Probenahme erfolgt von mehreren Standorten aus, insbesondere wenn die Flächen andere als gesunde Flächen haben. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die Biopsie von der Stelle an der Kreuzung von gesundem und geschädigtem Gewebe durchgeführt wird. Der Arzt, der die Biopsie durchführt, soll den Patienten über die festgestellten Anomalien im Testmagen informieren. Nachdem das Material entnommen wurde, wird es zur Analyse gesendet. Das extrahierte Gewebe wird entfettet, mit Paraffin behandelt, um Elastizität zu ergeben, und in dünne Schichten zur Untersuchung auf einem Objektträger unter einem Elektronenmikroskop geschnitten.

Basierend auf den Ergebnissen der histologischen Analyse gibt der Histomorphologe die Parameter für die Zellzusammensetzung der ausgewählten Probe an. Bei Biopsien im inneren Gewebe entwickeln sich leichte Verletzungen, die keine Komplikationen verursachen und schnell heilen. Aufgrund der Spezifität der Instrumente zur Biopsieentnahme ist das Muskelgewebe nicht gestört, so dass nach dem Eingriff keine Schmerzen auftreten.

Bei leichter Entzündung ist eine leichte Blutung möglich. Der Zustand wird unabhängig ohne die Hilfe von Ärzten wiederhergestellt. Der Patient wird unmittelbar nach Beendigung des Eingriffs nach Hause geschickt. Allmählich kehrt die Empfindlichkeit des Mundes und des Reflexes zurück. Wie lange dauert es, um nach dem Eingriff zu fasten?

Sie können die nächsten 2 Stunden nicht essen und Alkohol trinken - 24 Stunden.

Komplikationen

Mit einer Biopsie ist das Risiko von Komplikationen minimal. Nichtsdestotrotz gibt es:

  • Schädigung der Speiseröhre, des Magens, die in besonders schweren Fällen eine chirurgische Rekonstruktion erforderlich machen;
  • Infektion von Geweben;
  • die Entwicklung von Blutungen, wenn das Gefäß beschädigt ist, das von sich aus gestoppt wird;
  • das Auftreten einer Aspirationspneumonie mit Auftreten von Erbrechen während des Eingriffs, wodurch Erbrochenes teilweise in die Lunge absorbiert wird (korrigiert durch eine Antibiotikabehandlung).

Einige Zeit nach der Biopsie können Schmerzen in der Brust oder im Hals, Schwindel, Funktionsstörungen der Atemwege, Schüttelfrost, dunkles und starkes Erbrechen auftreten. Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Wie viel muss man sich auf eine Biopsie des Magens vorbereiten?

Vorbereitende Maßnahmen zur Durchführung einer Biopsie des Magens sind unspezifisch. Aber wir müssen verstehen, warum sie gebraucht werden. Lebensmittel beeinträchtigen eine vollwertige Untersuchung, verstärken das Erbrechen, erschweren die Auswahl einer Biopsie, daher muss der Patient:

  1. Für 2 Tage keine Schokolade, Nüsse, Samen essen und keinen Alkohol trinken.
  2. Für 10-15, sich von der rauen Nahrung zurückzuziehen, ist es wünschenswert, überhaupt nicht zu essen.
  3. Kommen Sie auf nüchternen Magen zum Eingriff.
  4. Das letzte Mal, wenn Sie Wasser trinken, ist 2-4 Stunden vor einer Biopsie erlaubt.
Zurück zum Inhalt

Ergebnisse und Transkripte

Da die Biopsie hauptsächlich für die Diagnose von Krebs durchgeführt wird, zeigt die Analyse der Proben aus dem Magen die Daten:

  • über die Form und Art des Tumors;
  • Gewebe- und Zellstruktur;
  • Höhe der Epithelzilien;
  • Relief der Zellen, die die Wände bilden;
  • Tiefe der Krypta.

Die Entschlüsselung der Antworten ist in 3 Tagen ab dem Tag der Biopsie vollständig fertig. Die Kontroverse der Schlussfolgerung wird durch wiederholte Auswahl und Prüfung der Biopsie des Magens verifiziert. Wenn eine gutartige Entität gefunden wird, wird der Patient für zusätzliche Tests überwiesen, um die Ursachen und andere Daten über die Pathologie zu entdecken.

Bei der Diagnose eines malignen Tumors weist die Schlussfolgerung auf die Art des Krebses, seine Größe, Grenzen und Lage hin.

Konsequenzen

In den meisten Fällen passiert die Biopsie spurlos und das Trauma an der inneren Oberfläche des Magens verschärft sich schnell, ohne Schmerz und Unbehagen beim Patienten zu verursachen. Wenn der Patient schlechte Blutkoagulabilität oder aus anderen unbekannten Gründen hat, kann es eine leichte Blutung geben, die von selbst verschwinden muss. Andernfalls werden Verschreiber, die diesen Zustand stoppen, verschrieben.

Wenn die Temperatur steigt, muss Erbrechen mit Blut Unreinheiten nach dem Eingriff oder nach einiger Zeit dringend einen Arzt aufsuchen. In diesem Fall unterstützende Therapie mit der Ernennung von Blut-Wiederherstellung, Bettruhe, eine hungrige Diät, die nach 2 Tagen zu einem sparsamen Menü mit einem allmählichen Ausgang auf normale Ernährung erweitert.

Magenbiopsie: wenn durchgeführt, Vorbereitung, Schlaganfall, Transkript

Biopsie ist eine lebenslange Entfernung von Körpergewebe für die morphologische Untersuchung. Biopsie ist für die Diagnose notwendig.

Unser Körper besteht aus Zellen. Eine Zelle ist die kleinste Struktureinheit aller Lebewesen. Die Untersuchung von Veränderungen auf zellulärer Ebene ist das letzte Stadium der Diagnose. Mit anderen Worten, ohne Biopsie können Sie keine endgültige Diagnose stellen.

Eine Biopsie des Magens ist jetzt ein ziemlich übliches Verfahren. Dies wird durch die umfassende Einführung endoskopischer Techniken erklärt, die speziell für die Entnahme von Gewebestücken zur Analyse angepasst sind.

Fibrogastroendoskopiya in den letzten 50 Jahren ist eine Routine-Methode zur Untersuchung von Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt geworden. Natürlich wird eine Biopsie nicht für alle Krankheiten durchgeführt (dies wäre sehr teuer und irrational).

Es gibt jedoch Situationen, in denen eine Biopsie einfach notwendig ist. Ohne ihre Ergebnisse kann der Arzt die Behandlung nicht beginnen.

Die wichtigsten Situationen, in denen eine Biopsie des Magens angezeigt ist:

  1. Jede pathologische Bildung von Tumor-Natur.
  2. Verlängerte nicht heilende Geschwüre.
  3. Schwer zu behandeln Gastritis.
  4. Visuelle Veränderungen der Schleimhaut (Verdacht auf Metaplasie).
  5. Symptome von Dyspepsie, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, vor allem bei Personen mit erblichen Prädispositionen für onkologische Erkrankungen.
  6. Vorherige Resektion des Magens für einen bösartigen Tumor.

Mit anderen Worten, Atypische Stellen bei der Ösophagogastroduodenoskopie (FEGDS) sollten einer morphologischen Analyse unterzogen werden. Alle Zweifel des Arztes während der Endoskopie sollten als Hinweise für eine Biopsie angesehen werden.

Es gibt eine Reihe von präkanzerösen Bedingungen. Wenn der Arzt und der Patient von ihnen wissen, wird das Risiko der Entwicklung fortgeschrittener Krebsstadien minimiert.

Die Biopsie wird mit dem Zweck durchgeführt:

  • Spezifizierung der morphologischen Struktur der pathologischen Stelle (Bestätigung des Guten oder Bösartigen des Prozesses)
  • Bestimmung der Aktivität von Entzündungen.
  • Bestimmung der Art der Epitheldysplasie.
  • Definitionen der Anwesenheit von Helicobacter pylory.

Ausrüstung für die Biopsie

Das Hauptwerkzeug für die Durchführung einer Biopsie des Magens ist ein Fibrogastroskop. Es ist eine starre aber flexible Sonde. An seinem distalen Ende befinden sich optische Faserfenster, ein Objektiv, ein Loch für Werkzeuge, Löcher für Wasser und Luft.

Die Steuereinheit und das Okular befinden sich am Handgriff des Fibroscopes.

Um Proben der Schleimhaut zu entnehmen, werden spezielle Biopsiezangen für die Studie verwendet. Manchmal wird ein vollständig entfernter Polyp zur Biopsie geschickt. Verwenden Sie in diesem Fall eine Erweiterungsschleife.

Im Operationssaal sollten Behälter zum Einbringen von Proben vorhanden sein.

Vorbereitung für die Biopsie

Eine Biopsie des Magens wird während des Verfahrens der Fibrogastroskopie durchgeführt. Der Patient bemerkt nicht einmal einen Unterschied zur normalen FGD, vielleicht dauert das Verfahren nur 5-10 Minuten länger.

Eine spezielle Vorbereitung für die geplante Endoskopie ist in der Regel nicht erforderlich. Bei Patienten mit besonders labiler Psyche wird eine Prämedikation (Beruhigungsmittel + krampflösend + Atropin) verordnet.

In einigen Fällen wird EGF unter intravenöser Anästhesie durchgeführt (Kinder und Patienten mit psychischen Erkrankungen).

Für 6 Stunden vor EGGDS ist es nicht empfehlenswert, zu essen, zu trinken - nicht später als 2 Stunden.

Manchmal ist eine vorläufige Magenspülung notwendig (zum Beispiel bei Pylorusstenosen kann die Evakuierungsrate von Nahrung aus dem Magen signifikant verlangsamt werden).

Kontraindikationen für die endoskopische Manipulation des Magens

  1. Der Verlauf des akuten Schlaganfalls.
  2. Akuter Myokardinfarkt.
  3. Stenosen der Speiseröhre, unpassierbar für die Sonde.
  4. Angriff von Bronchialasthma.
  • Entzündungsprozesse im Pharynx.
  • Fieberhafter Staat.
  • Hämorrhagische Diathese.
  • Epilepsie.
  • Geisteskrankheiten.
  • Herzversagen.
  • Hohe arterielle Hypertonie.

Der Verlauf des FEGDS-Verfahrens mit Biopsie

Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt - der Mund wird mit einer 10% igen Lösung von Lidocain getränkt. Unterdrückter Würgereflex (der unangenehmste bei diesem Vorgang). Nach dem Passieren des Pharynx ist der Eingriff nahezu schmerzfrei.

Der Patient liegt auf einem speziellen Tisch auf seiner linken Seite. Ein Mundstück wird in den Mund eingeführt, und eine Endoskopsonde wird durch den Mund eingeführt. Der Arzt untersucht konsequent alle Abteilungen der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms.

Um die Falten zu begradigen und einen besseren Einblick in Speiseröhre und Magen zu bekommen, wird durch das Fibroskop Luft zugeführt.

Wenn eine verdächtige Stelle entdeckt wird, führt der Arzt eine Biopsiezange in den Instrumentenanschluss des Fibroscopes ein. Der Zaun des Materials wird durch die Methode des "Bisses" des Gewebes mit einer Pinzette erzeugt.

Regeln für die Probenahme von Schleimhautstellen für die Biopsie:

  1. Bei Gastritis mindestens 4 Schleimhautabschnitte (2 Fragmente von Vorder- und Hinterwand)
  2. Mit einem Tumor und einem Geschwür - zusätzliche 5-6 Fragmente der Schleimhaut aus dem Zentrum des Fokus und der Peripherie.

Die Wahrscheinlichkeit, bei einer Biopsie eine Diagnose von mindestens acht Punkten zu stellen, erhöht sich auf 95-99%.

Chromogastroskopie

Dies ist eine zusätzliche Methode der Endoskopie.

Die Methode besteht darin, den Farbstoff über die Magenschleimhaut zu sprühen. Als Farbstoffe werden Methylenblau, Kongorot, Lugolsche Lösung verwendet.

Dadurch erscheinen die veränderten Schleimhautbereiche farbiger als die normale Schleimhaut. Von diesen Seiten, und nehmen Sie eine Biopsie.

Nach dem Eingriff für eine Biopsie

Nach der Gastroskopie mit einer Biopsie wird empfohlen, für etwa 2 Stunden zu verhungern. Es gibt praktisch keine weiteren Einschränkungen, außer warme Speisen zu nehmen. Der Patient kann leichte Magenbeschwerden verspüren. Schmerzen während des Eingriffs selbst oder danach treten in der Regel nicht auf.

Manchmal ist nach einer Biopsie eine leichte Blutung möglich. Es stoppt von selbst. Schwere Blutungen sind sehr selten.

Wie man eine Biopsiestudie durchführt

Die während der Gastroskopie entnommene Gewebeprobe wird in einen Behälter mit einem Konservierungsmittel gegeben, etikettiert, nummeriert und an ein histologisches Labor geschickt.

Die Studie wird von einem Arzt - einem Pathologen - durchgeführt. Aus der Gewebeprobe müssen dünne Schnitte angefertigt werden, die sich für das Mikroskopieren eignen (also fast transparent). Dazu muss das Material mit einer speziellen Schneidvorrichtung verdichtet und geschnitten werden.

Für die Verdichtung wird Paraffin verwendet (in einer geplanten Studie) oder die Probe wird eingefroren (für dringende Analyse).

Weiter von der erstarrten dichten Probe werden mikroskopische Schnitte gemacht. Dazu wird ein Mikrotom verwendet.

Die Schnitte werden auf das Glas gelegt und bemalt. Fertige Präparate werden unter einem Mikroskop untersucht.

Der Pathologe beim Studium der Biopsie in seiner Schlussfolgerung zeigt an:

  • Die Dicke der Schleimhaut.
  • Die Beschaffenheit des Epithels mit einer Verfeinerung des Sekretionsgrades (Atrophie, Hypertrophie oder normale Sekretion).
  • Das Vorhandensein von Dysplasie und Metaplasie des Epithels.
  • Das Vorhandensein von entzündlichen Infiltration, die Tiefe seiner Ausbreitung, der Grad der Aktivität der Entzündung. Geschätzt durch die Anzahl der Lymphozyten, Plasmazellen, Eosinophilen, infiltrieren die Schleimhaut.
  • Anzeichen von Atrophie oder Hyperplasie.
  • Die Anwesenheit von Helicobacter pylory und der Grad der Aussaat.

Der Nachweis von Dysplasien, Metaplasien und Atypien basiert auf der visuellen Analyse von Zellen. Zellen, die zu einem bestimmten Gewebe gehören, haben die gleiche Struktur. Wenn die Zellen, die für ein bestimmtes Gewebe nicht charakteristisch sind, verändert werden, werden sie verändert, nicht ähnlich den benachbarten - dies wird als Dysplasie, Metaplasie oder Atypie bezeichnet.

Die Hauptmerkmale der malignen Atypie der Zellen sind:

  1. Andere Zellgrößen (die Tumorzellen übertreffen die Zellen des normalen Gewebes in der Regel weit).
  2. Die Form der Zellen. Polymorphismus ist zu beachten, die Zellen sind völlig unterschiedlich in der Form, die für normales Gewebe nicht charakteristisch ist.
  3. Vergrößerung des Kerns, Polymorphismus, Fragmentierung der Kerne.
  4. Eine große Anzahl sich teilender Zellen in Ausstrichen.
  5. Störung der normalen Kommunikation zwischen Zellen: Ununterscheidbarkeit von Zellgrenzen oder umgekehrt Zellteilung.
  6. Einschlüsse im Zytoplasma, Vakuolisierung des Zytoplasmas.

Es gibt zuverlässige morphologische Veränderungen, einschließlich zu präkanzerös Staaten, Das heißt, wenn es solche Veränderungen gibt, ist das Risiko, Magenkrebs zu entwickeln, um ein Vielfaches höher:

  • Adenomatöse Polypen. Dies sind gutartige Neoplasmen, die aus Drüsenzellen stammen. Sie haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für eine Krebsdegeneration.
  • Intestinale Metaplasie der Magenschleimhaut. Dies ist die Situation, in der ein Teil des Magenepithels durch das Zottenepithel des Darms ersetzt wird.
  • Chronische atrophische Gastritis. Diese Gastritis in der Biopsie-Schleimhaut zeigt eine starke Abnahme der Anzahl der Drüsen.
  • Chronische Gastritis vom Typ B. Es ist eine chronische antrale Gastritis im Zusammenhang mit Helicobacter pylori-Infektion.
  • Xanthoma des Magens. Dies sind Ansammlungen von Fettzellen in der Magenschleimhaut.
  • Krankheitsbilder. Erkrankung, bei der es zu einer erneuten Entwicklung der Magenschleimhaut mit der Entwicklung von Adenomen und Zysten kommt.

Magenkrebs

Es ist kein Geheimnis, dass eine Biopsie primär darauf abzielt, den malignen Prozess auszuschließen.

Magenkrebs ist einer der häufigsten bösartigen Tumoren. Das Frühstadium des Magenkrebses verläuft in der Regel symptomlos. Daher ist es so wichtig, den Tumor zu identifizieren und die Behandlung in den frühen Stadien zu beginnen. Es ist unmöglich, die Bedeutung einer Biopsie aus verdächtigen Bereichen zu überschätzen.

Nach dem histologischen Typ, die folgenden Formen von Magenkrebs:

  1. Adenokarzinom - die häufigste Form von Krebs, kommt aus Drüsenzellen, kann differenziert und undifferenziert werden.
  2. Ringartiges Zellkarzinom.
  3. Plattenepithelkarzinom.
  4. Adenoplassozelluläres Karzinom.
  5. Kleinzelliges Karzinom.
  6. Undifferenzierter Krebs.

Histologische Krebsart ist sehr wichtig für die Bestimmung der Prognose und Behandlungstaktik. Zum Beispiel die bösartigsten sind das niedriggradige Adenokarzinom, undifferenziertes und cricoidzelliges Karzinom. Die Zellen dieser Tumoren sind wenig miteinander verwandt und verteilen sich leicht genug durch die Lymph- und Blutgefäße.

Es ist bewiesen, dass die Verbreitung der Magenschleimhaut durch das Bakterium Helicobacter pylori das Risiko der Entwicklung von Magenkrebs bei Patienten mit chronischer Gastritis erhöht. Diese Mikrobe verursacht eine Atrophie des Epithels und führt zu Metaplasie und Dysplasie.

Daher ist es in den letzten Jahren in der histologischen Schlussfolgerung erforderlich, das Vorhandensein dieses Bakteriums im Material sowie den Grad der Verbreitung anzuzeigen.

Fortgeschrittene moderne Forschung

Es ist normalerweise ausreichend, eine Gewebeprobe unter einem herkömmlichen Lichtmikroskop zu untersuchen. Ein erfahrener Arzt ist in der Lage, schnell das morphologische Bild zu beurteilen und atypische Zellen zu sehen. Aber manchmal werden andere Methoden zur Klärung verwendet:

  • Elektronenmikroskopie. Die Untersuchung unter dem Elektronenmikroskop erlaubt es, alle Zellorganellen zu untersuchen. Bilder können fotografiert und im Computer gespeichert werden für den weiteren Vergleich. Der Nachteil der Elektronenmikroskopie ist, dass nur wenige Zellen in das Blickfeld gelangen.
  • Immunhistochemische Methoden. Die Methode basiert auf dem Prinzip der Antigen-Antikörper-Interaktion. In einigen zweifelhaften Fällen werden spezielle Seren verwendet, die Antikörper gegen bestimmte Moleküle enthalten, die für bestimmte Tumorzellen einzigartig sind.

Hauptergebnisse

  1. Dieser Eingriff ist fast schmerzfrei.
  2. Eine Biopsie ist notwendig, um eine definitive histologische Diagnose zu erstellen.
  3. Die Qualität der Analyse hängt weitgehend von der Fähigkeit des Arztes ab, der die Biopsie macht, und vom Morphologen, der die histologische Untersuchung durchführt.
  4. Der Arzt kann eine zweifelhafte Schlussfolgerung geben, die auf einen Verdacht auf Malignität des Prozesses hinweisen wird. In diesem Fall ist eine wiederholte Biopsie erforderlich.

Bei der Erkennung von Dysplasien und Metaplasien im Gewebe sind eine sorgfältige Überwachung und Wiederholung der Untersuchungen zu bestimmten Zeitpunkten sowie eine Behandlung erforderlich.

Wie man eine Magenbiopsie nimmt: Arten, Resultate, Berichte und Kosten

In der Diagnostik von Magenpathologien hat die Gastrobiose aufgrund des höchsten Informationsgehalts einen großen diagnostischen Wert.

Das Verfahren wird auf verschiedene Arten durchgeführt, aber alle beinhalten die Gewinnung einer Bioprobe mit Magenschleimhaut, um diese durch histologische und zytologische Analyse weiter zu untersuchen.

Hinweise

Die Notwendigkeit, eine Magenbiopsie zu untersuchen, tritt in folgenden Fällen auf:

  • Wenn andere diagnostische Studien (MRT, Ultraschall, etc.) das pathologische Bild nicht klären und keine genauen Ergebnisse zeigen;
  • Mit chronischer oder akuter Art von Gastritis, um das Stadium des pathologischen Prozesses zu klären, das Risiko der Degeneration bei Ulkuskrankheit zu bewerten, bestimmen das Ausmaß der Schädigung der Magengewebe;
  • Mit Geschwüren oder Tumoren, um die Art des Tumors (Polyp oder Krebs) zu bestimmen;
  • Um die Ätiologie der Gastritis zu klären, der Nachweis von Helicobacter pylori auf den Schleimhäuten des Magens, weil es dieses Bakterium ist, das oft die Entwicklung von entzündlichen Magen-Prozesse verursacht;
  • Wenn es ein Magengeschwür gibt, um das Ausmaß der Pathologie zu bestimmen, weil das Geschwür ein präkanzeröser Zustand ist, der eine Behandlung erfordert. Wenn das Ulcus pepticum beginnt, dann manifestiert es sich wie Krebs. Genaue Bestimmung der Pathologie wird durch das Studium der Gewebeprobe unterstützt;
  • Bei einer Schädigung der Magenschleimhaut untersucht der Arzt die Gewebe während der Biopsie und entfernt die Polyposisbildungen;
  • Nach Operation oder Entfernung des Polypen, um die Rate der Wiederherstellung der Magenwände sowie für die rechtzeitige Verhinderung von Komplikationen zu beurteilen.

Kontraindikationen

Ich verhindere die Magenbiopsie eines Zustandes wie:

  1. Kardiovaskuläre Pathologien;
  2. Schockzustände, wenn der Patient nicht in der Lage ist, sich selbst zu kontrollieren und während des Eingriffs stationär zu bleiben;
  3. In akuten Pathologien von infektiösen Ursprungs;
  4. Diathese des hämorrhagischen Typs;
  5. Magenperforationen, die durch eine Verletzung der Integrität der Wände des Organs gekennzeichnet sind;
  6. Mit entzündlichen Läsionen der oberen Atemwege, Kehlkopf und Pharynx;
  7. Ösophagus-Verengung;
  8. Mit dem allgemeinen schweren Zustand des Patienten;
  9. Mit psychischen Störungen;
  10. Bei Magenverätzungen durch Chemikalien.

Sorten

Die Vorbereitung einer Biopsie kann durch eine endoskopische (Visier) Methode, durch Sondierung und durch einen offenen Weg durchgeführt werden.

  • Gezielte Biopsie ist eine klassische Fibrogastroskopie. Durch das Endoskop gibt es eine Zange mit einer Mikrokamera, so dass der Arzt seine Aktionen auf dem Bildschirm verfolgt. Die Zange reißt die Bio-Probe schonend ab.
  • Sounding, Die Blind- oder Such-Gastrobiose wird mit einer speziellen Biopsiesonde blind ohne Videoüberwachung durchgeführt.
  • Biopsie öffnen wird während der Operation am Magen durchgeführt.

Die häufigste und häufigste Untersuchungsmethode ist die endoskopische Gastrobiose.

Vorbereitung von

Die Studie wird in einer Poliklinik oder einem Krankenhaus durchgeführt. Der Patient wird einer Voruntersuchung auf Kontraindikationen unterzogen.

Zuerst wird dem Patienten eine Röntgenaufnahme des Bauchbereichs gegeben. Wenn der Patient stark vzvinchen, nervös und besorgt ist, wird ihm ein Beruhigungsmittel gegeben.

Wie wird eine Magenbiopsie gemacht?

Das Verfahren zum Erhalten einer Biopsie erfolgt einfach und schnell.

  1. Der Patient wird auf die Couch gelegt und auf die linke Seite gelegt.
  2. Kehlkopf, Rachen und oberer Teil der Speiseröhre werden mit Lokalanästhetika behandelt.
  3. Dann bekommt der Patient eine spezielle Vorrichtung im Mund - ein Mundstück, durch das ein Endoskop eingeführt wird, das mit einer speziellen Pinzette ausgestattet ist, um die Gewebeprobe zu trennen.
  4. Die Röhre des Gastroskops wird in den Rachen injiziert und aufgefordert, einige Schluckbewegungen auszuführen, um das Gerät in den Magen zu drücken. Normalerweise verursacht dieser Punkt keine Schwierigkeiten, da die Röhre des Geräts sehr dünn ist.
  5. Das Bild dessen, was vor dem Hysteroskop passiert, wird auf einem speziellen Monitor angezeigt. Die Magenbiopsie wird von einem Endoskopiker durchgeführt. Er nimmt das Material aus dem gewünschten Bereich des Magens und zieht das Hysteroskop zurück.

Manchmal findet eine Biopsieprobennahme in mehreren Stufen statt, beispielsweise wenn Gewebeproben aus mehreren Magenabschnitten entnommen werden müssen. Patienten haben normalerweise keine Schmerzen während des Eingriffs.

Ein solches Verfahren dauert nicht länger als eine Viertelstunde, verursacht keine Schwierigkeiten und kann sehr selten unerwünschte Folgen haben.

Die Ergebnisse der Studie sind in der Regel für 3-5 Tage nach dem Eingriff bereit, aber manchmal müssen Sie warten und mehr.

Decodierung der Ergebnisse einer Biopsie des Magens

Gastro-Biopsie ist das beste Verfahren, um Krebs zu bestätigen oder auszuschließen.

Bestehen noch Zweifel an der Art des Tumors oder sind die Ergebnisse aufgrund unzureichender Biomaterialien unvollständig, kann eine wiederholte Gastrobiose erforderlich sein.