logo

Atrophie der Magenschleimhaut

Atrophie der Magenschleimhaut ist eine gefährliche Krankheit, die Ärzte den Arten der chronischen Gastritis zuschreiben.

Das Hauptmerkmal der Erkrankung sind ausgeprägte fortschreitende Prozesse, die zu irreversiblen Veränderungen der Organwände und zum weiteren Absterben der Magensaft produzierenden Drüsen führen.

Die Gefahr der Pathologie besteht darin, dass sie oft auf die Entwicklung onkologischer Prozesse hinweist, so dass die Hauptaufgabe der Ärzteschaft darin besteht, unerwünschte Veränderungen zu verhindern.

Beschreibung der Krankheit

Was ist es - Atrophie der Magenschleimhaut, und ist es gefährlich für die Gesundheit? In der Medizin bezieht sich dieser Begriff auf die chronische Form der Gastritis, begleitet von einem pathogenen Prozess.

Wenn die Krankheit ziemlich schnell fortschreitet, verlangsamt sich die Produktion von Magensaft und den notwendigen Enzymen und hört dann ganz auf. Das Gewebe, das sie produziert, wird durch ein Bindegewebe ersetzt. Wenn die Schleimhaut des Organs sehr dünn wird, wird das Funktionieren des Verdauungssystems gestört, Veränderungen wirken sich negativ auf den Zustand des gesamten Organismus aus.

Eine Besonderheit der Krankheit ist die Tatsache, dass Atrophie keinen spezifischen Teil des Magens beeinflussen kann, sondern sich im ganzen Körper ausbreiten kann.

Diffuse Atrophie ist auch gefährlich, weil sie in 60% der Fälle zu Autoimmunkrankheiten führt, aufgrund derer sich Begleiterkrankungen entwickeln.

Klassifizierung

Ärzte unterscheiden mehrere Arten von atrophischer Kolitis, von denen jede durch die Symptomatologie und das Stadium der Krankheit gekennzeichnet ist:

  • Subatrophie. Das Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit. Wenn der Patient in diesem Stadium über Schmerzen klagt, kann das Fortschreiten der Krankheit mit Hilfe von richtig ausgewählten Medikamenten verhindert werden. Die Behandlung wird von kurzer Dauer sein.
  • Fokale Atrophie der Magenschleimhaut. Bei diesem Grad der Erkrankung am Magen beginnen die betroffenen Bereiche mit einer kleinen Anzahl von funktionierenden Drüsen zu erscheinen.
  • Atrophie der Antrum-Abteilung. Der Entzündungsherd ist im antralen Teil des Magens lokalisiert.
  • Multifaktoriell. Die gefährlichste Art von Pathologie, in dieser Form, verbreitet sich der pathogene Prozess im ganzen Körper.

Auch wird die Krankheit entsprechend dem Grad der Entwicklung von Symptomen klassifiziert. Die häufigste Form ist eine mäßige Atrophie, aber manchmal wird eine ausgeprägte oder hyperplastische Form diagnostiziert.

Die Hauptgründe

Jeder mit einer solchen Diagnose glaubt früher oder später, dass dies zur Entwicklung der Krankheit beigetragen hat. Zahlreiche Studien haben bestätigt, dass das Leiden aufgrund einer Vielzahl von Faktoren - sowohl intern als auch extern - auftreten kann.

In den meisten Fällen ist der Erreger der Pathologie das Bakterium Helicobakter Pylori, das die anfängliche Form der Gastritis verursacht. Bei jungen Menschen ist eine Atrophie des Magens selten, aber im Erwachsenenalter steigt die Wahrscheinlichkeit einer Pathologie.

Solche Gründe können die Entwicklung von Atrophie provozieren:

  • Nichteinhaltung der Diät. Wenn das Hauptnahrungsmittel - Snacks, dann der Magen beginnt zu funktionieren, Fehlfunktionen, die zum Auftreten von verschiedenen Verstößen führen wird.
  • Die Verwendung von schädlichen Lebensmitteln, gesättigt mit Karzinogenen und künstlichen Zusatzstoffen.
  • Leidenschaft für geräucherte, fettige, scharfe und frittierte Gerichte.
  • Aktivitäten im Zusammenhang mit toxischen Substanzen.
  • Übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken und Missbrauch von Rauch.
  • Genetische Veranlagung. Einige Babys werden anfangs mit einem schwachen Magen geboren, was die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen dieser Art erhöht.
  • Häufiger unkontrollierter Einsatz von Abführmitteln.
  • Dysfunktion des endokrinen Systems und des Verdauungstraktes.

Chronische Gastritis und weitere Atrophie können auch durch einen Mangel an Vitaminen im Körper verursacht werden.

Symptomatologie

Die Zeichen der Magenatrophie, unabhängig von der Form der Krankheit und den individuellen Eigenschaften des Körpers, sind gleich. In der Regel gehen Patienten mit solchen Beschwerden in Kliniken:

  • ständige Übelkeit, besonders oft verschlechtert sich der Zustand nach dem Essen;
  • das Auftreten von schmerzhaften Empfindungen, die laut sind;
  • das Auftreten eines Rülpsers mit einem bitteren Geschmack;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • ständige Blähungen und Blähungen;
  • Störung des Stuhls, Verstopfung kann durch anhaltenden Durchfall ersetzt werden;
  • Auftreten in der Sprache eines bestimmten Überfalls von weißer und hellgelber Schattierung.

Einige Patienten mit dieser Pathologie bemerken die Verschlechterung der Haut im Gesicht und das Auftreten von Zahnfleischbluten. Solche Zeichen sollten eine Person warnen, um Gesundheit zu erhalten und Komplikationen zu vermeiden, ist es erforderlich, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Diagnoseerklärung

Selbst mit modernen Geräten ist es schwierig, eine atrophische Kolitis zu erkennen. Laut Statistik werden in etwa 30% der Fälle Patienten falsch diagnostiziert, was zu einer falschen Behandlung führt.

Wegen ähnlicher Symptome wird Atrophie leicht mit Krebs, Gastritis und Magengeschwüren verwechselt. Um das Risiko einer Analphabeten-Diagnose zu minimieren, sollte ein Arzt nicht nur den Patienten untersuchen und eine Anamnese durchführen, sondern auch bestimmte Studien zuordnen:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle einschließlich Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Leber;
  • Röntgen;
  • Endoskopie (falls erforderlich);
  • Histologie von Gewebe durch Biopsie entnommen.

Außerdem muss der Patient biologisches Material abgeben: Urin, Kot und Blut.

Wenn der Mediziner die Diagnose bezweifelt, können zusätzliche Tests vorgeschrieben werden: um die Infektion von Helicobacter pylori zu bestimmen und den Inhalt von Antikörpern zu ermitteln.

Medikamente

Wie Atrophie des Magens zu behandeln, sollte nur von einem Spezialisten entschieden werden, unter Berücksichtigung des Stadiums der Krankheit und der Gesundheit des Patienten. In den meisten Fällen werden Patienten Medikamente verschrieben.

Folgende pharmazeutische Gruppen sollten eingenommen werden:

  1. Schmerzmittel. Da die meisten Pathologien von starken Schmerzen begleitet sind, ist es fast unmöglich, auf Anabolika zu verzichten.
  2. Medikamente blockieren Krämpfe und provozieren Schrumpfung der Magenzellen.
  3. Arzneimittel mit Galle. Sie sind notwendig, um den Prozess der Verdauung von ankommenden Lebensmitteln zu verbessern.
  4. Antibiotika.
  5. Polyvitamin-Komplexe.

Oft ernannt und Drogen, die die Produktion von Salzsäure aktivieren. Wenn Salzsäure in unzureichenden Mengen produziert wird, wird die Funktion des Magens schwer gestört, es wird praktisch unmöglich sein, die Funktion des Organs wiederherzustellen.

Leistungsänderung

Wenn bei einem Patienten eine Atrophie des Magens diagnostiziert wird, um den Zustand schneller zu verbessern und beklagenswerte Folgen zu vermeiden, ist es notwendig, nicht nur regelmäßig verschriebene Medikamente einzunehmen, sondern auch eine bestimmte Diät einzuhalten.

Richtig ausgewählte Diät normalisiert die kontraktile Funktion des Magens und minimiert Trauma an den Wänden des Organs.

Zur richtigen Ernährung gehören solche Prinzipien:

  1. Alle Produkte müssen gründlich zerkleinert werden, vorzugsweise durch Dampfbehandlung.
  2. Die Nahrungsaufnahme erfolgt in kleinen Portionen (nicht mehr als 150-200 g).
  3. Speisen und Gerichte sollten bei Raumtemperatur sein, es ist eine kalte oder warme Speisen streng verboten.
  4. Die Diät impliziert eine vollständige Ablehnung von Braten, scharf und salzig.

Um das Ergebnis der Behandlung nicht auf Null zu reduzieren und Komplikationen zu vermeiden, wird empfohlen, die Verwendung solcher Produkte zu beschränken:

  • alkoholische Getränke (auch Bier);
  • starker Kaffee und Soda;
  • Mariniertes Gemüse und Fleischgerichte;
  • Gewürze und Gewürze.

Die Grundlage der Ernährung des Patienten sollte gekochtes Gemüse, Gemüsesuppen, Hühnerbrühe, Getreidegetreide, Sauermilchprodukte sein. Eine solche Ernährung minimiert das Risiko von Komplikationen und erhöht die Wirkung von Medikamenten.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Experten warnen sofort, dass die Mittel der Bevölkerung im Kampf gegen diese Krankheit machtlos sind, sie können nur als Hilfstruppen genommen werden.

Das wirksamste und effektivste Mittel ist eine Abkochung der Heckenrose. Es ist wie folgt vorbereitet:

  1. Ein Esslöffel frische Beeren wird geknetet und mit 250 ml warmem Wasser gegossen.
  2. Dann wird die Flüssigkeit auf den Teller gelegt und 10 Minuten bei schwacher Hitze gegart.
  3. Wenn die Brühe abkühlt, muss sie gefiltert werden. Die Medizin wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten getrunken. Dauer der Behandlung - 1 Monat.

Eine gute Wirkung kann durch den Verzehr von Sanddornöl mit Milch erzielt werden.

Mögliche Komplikationen

In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung führt atrophische Kolitis oft zu verschiedenen Komplikationen. Die einfachsten von ihnen sind Dysbakteriose und Pankreatitis. Aber bei einigen Patienten, auf dem Hintergrund der Pathologie, entwickelt sich die Funktionsstörung des Zwölffingerdarmes, es erscheint das Geschwür.

In vielen Fällen, wenn aufgrund einer Krankheit und Onkologie (vor allem wenn die Krankheit gestartet wurde), erhöht die Wahrscheinlichkeit der Bildung von pathogenen Neoplasmen mehrere Male präkanzeröse Gastritis. Wenn bei dem Patienten Magenkrebs diagnostiziert wird, wird sich sein Leben dramatisch verändern, die Behandlung der Krankheit wird kompliziert und zeitaufwendig sein und nicht die Tatsache, dass sie erfolgreich enden wird.

Viele Menschen denken, dass Atrophie die gleiche wie normale Gastritis ist, und halten es nicht für notwendig, Kliniken zu kontaktieren.

Diese Missachtung der eigenen Gesundheit ruft fast immer unerwünschte Konsequenzen hervor, denn wenn pathogene Prozesse nicht blockiert werden, werden sie sich weiterentwickeln und alle möglichen Komplikationen verursachen. Deshalb, um die Gesundheit zu erhalten, ist es bei den ersten Symptomen der Erkrankung nötig, sofort zum Arzt zu gehen.

Atrophie der Magenschleimhaut als Faktor bei der Entwicklung onkogener Formationen

Atrophie der Magenschleimhaut wird auch als atrophische Gastritis bezeichnet und ist ein vernachlässigtes Stadium der akuten oder chronischen Gastritis. Atrophische Gastritis hat keine offensichtlichen ätiologischen Zeichen, daher kann die wahre Natur des Ausbruchs der Krankheit nicht festgestellt werden. Viele Kliniker glauben, dass die Bildung atrophischer Veränderungen in den Schleimstrukturen der Magenhöhle mit der Chronifizierung des pathologischen Prozesses einhergeht. Die Krankheit wird bei Menschen im fortgeschrittenen Alter diagnostiziert, die eine gastroenterologische Anamnese haben. Leider gibt es zur Zeit eine Tendenz, die Krankheit zu "verjüngen", so dass junge Menschen oft mit der Krankheit konfrontiert sind.

Merkmale der Krankheit

Atrophische Gastritis ist ein histopathischer Prozess mit ausgeprägter Entzündung der Schleimhäute und der Weichteile der Magenhöhle. Zusammen mit Entzündung, Verlust und Ersatz von Magen-Epithel tritt in Darmgewebe, fibrotischen Zellen. Atrophie ist der Höhepunkt der Entwicklung der chronischen Form der Krankheit. Morphologische und strukturelle Veränderungen im gesunden Gewebe gegenüber fibrotischen Veränderungen treten für eine Anzahl von zuverlässig unbekannten Ursachen auf. Die Chronisierung des pathologischen Prozesses im klassischen Verlauf der Gastritis geschieht infolge unzureichender oder unvollständiger Therapie, bei fehlender richtiger Ernährung, des Schutzregimes. In chronischer Form erinnert die atrophische Gastritis in Form von Exazerbationsereignissen an sich selbst, aber dies bedeutet nicht, dass in den hellen Intervallen zwischen hellen Symptomen die Krankheit aufhört, sich zu manifestieren.

Wichtig! Wenn die Säure medizinisch kompensiert und korrigiert werden kann, sind atrophische Veränderungen irreversibel. Es ist atrophische Gastritis, die die Bildung von bösartigen Formationen im Magen und den angrenzenden Organen des Gastrointestinaltraktes verursacht. Die Behandlung der Magenatrophie ist systematisch und die Chronifizierung der Krankheit erfordert oft eine lebenslange Korrektur.

Der Ursprung von

Atrophische Gastritis wird durch mehrere Mechanismen gefördert. In der Regel wird Gastritis jeglicher Art durch das Bakterium Helicobacter pylori oder Autoimmunprozesse im menschlichen Körper verursacht. Bei immunvermittelter Pathologie nimmt die Immunität fremde Zellen des Magens in Besitz und zerstört sie. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich oft Hypochlorhydrie (Senkung der Salzsäure) oder Achlorhydrie (absolute Abwesenheit von Salzsäure im geheimen). Andere provozierende Faktoren sind:

  • Mangel an Essensdisziplin;
  • Sucht nach Alkohol und Tabak;
  • maßlose Verwendung aggressiver Produkte;
  • Langzeitbehandlung mit Medikamenten;
  • Anomalien in der Struktur epigastrischer Organe;
  • chronische Erkrankungen des Magens und der Bauchspeicheldrüse.

Die systematische Wirkung von aggressiven Faktoren trägt zur Entwicklung eines sekretorischen Mangels, einer Abnahme des Volumens der Drüsenstrukturen, der Bildung einer chronischen Gastritis und ihrer atrophischen Form bei.

Klassifizierung und Arten

Kliniker klassifizieren atrophische Gastritis nach der Art des Flusses, sowie Lokalisation und Merkmale der Manifestationen des pathologischen Prozesses. Dies ermöglicht uns, das Bild der Läsion der Magenwände und den Grad der Schwere der morphologischen Veränderungen vollständig zu schätzen.

Nach Art der Strömung

Der Verlauf atrophischer Veränderungen der Magenschleimhaut kann in akuter oder chronischer Form auftreten. Akuter (primärer) Prozess tritt mit schweren Symptomen auf, erfordert eine schnelle Behandlung. Wenn das Verfahren chronisiert ist, ist das klinische Bild latenter, Exazerbationen bringen dem Patienten keine ernsthaften Beschwerden. Symptome ähneln Subatrophie der Magenschleimhaut.

Akute Form

Die akute atrophische Gastritis wird von folgenden Symptomen begleitet:

  • Schwellung der Schleimhäute;
  • die Fülle des Gefäßsystems:
  • Zerstörung der Epithelschicht und die Bildung von Erosion.

In besonderen Fällen beschreiben Ärzte das Auftreten von akuter Gastritis von Wasser durch die Einwirkung von endogenen Faktoren (Eindringen von Säuren und Laugen, gefährliche chemische Lösungen, Gifte). Die primäre Diagnose und Behandlung der Magenschleimhaut in solchen Fällen wird von Chirurgen oder Narkologen durchgeführt. In schweren Fällen ist eine Wiederbelebung erforderlich.

Chronische Form

Chronische Schleimhautatrophie wird als eigenständige Erkrankung eingestuft und gilt als vernachlässigte Form der akuten Gastritis. In der praktischen Medizin wird diese Bedingung als inaktive oder Remission Gastritis bezeichnet. Vor dem Hintergrund chronischer Prozesse über Entzündungen dominieren dystrophische Veränderungen der Gewebestrukturen. Selbst bei fortdauernder Remission schreitet die Krankheit allmählich voran, begleitet von einer Atrophie der sezernierenden Drüsen, Veränderungen in der Saug- und Motorik des Organs, einer Abnahme oder einem Verlust der sekretorischen Kapazität. Bei der Chronifizierung der pathogenen Transformation von Geweben sind benachbarte Organe und Systeme an der Entstehung der Krankheit beteiligt.

Wichtig! Die Art der atrophischen Gastritis wird anhand diagnostischer Tests festgestellt. Die Taktik der Behandlung in beiden Formen sind signifikant unterschiedlich.

Nach Art der Lokalisierung

Je nach Lokalisation aktiver Läsionen bei atrophischer Gastritis wird die Erkrankung in folgende Typen eingeteilt:

  • subatrophisch (Beginn der Erkrankung, wenn sich eine atrophische Zerstörung der Schleimhäute entwickelt);
  • fokal (Beginn der degenerativen Veränderungen in bestimmten Bereichen der Schleimhaut);
  • Autoimmun (verursacht durch genetische Faktoren, verursacht manchmal Addison-Krankheit, Anämie oder endokrinologische Störungen);
  • Antrum (Entwicklung von Schleimhautatrophie in antralen Magensegmenten);
  • multifaktoriell (sonst hyperplastisch, verallgemeinert).


Die hyperplastische Gastritis ist das Endstadium der atrophischen Gastritis, die sich durch die Ausbreitung pathologischer Veränderungen im Gewebe auf andere Organe des epigastrischen Raums manifestiert. In diesem Stadium wird oft die Entwicklung von Krebs festgestellt.

Klinische Manifestationen

Den Forschungsdaten zufolge sind Anzeichen einer atrophischen Gastritis in der fokalen Form oft geschmiert, haben schwache Manifestationen. Also, was ist es - fokale Atrophie der Magenschleimhaut? Der fokale Prozess ist der Beginn pathogener Transformationen der Magenschleimhaut. Mit der Entwicklung destruktiver Prozesse dringen fibrotische Veränderungen tief in die Strukturen des Magens ein, führen zu irreversiblen Folgen, Komplikationen in Form von Krebs oder Magengeschwüren. In diesem Stadium gibt es keine Schmerzen und keine offensichtlichen Symptome. Bei einer belastenden gastroenterologischen Anamnese wird die Entwicklung einer Atrophie von Schleimstrukturen aufgrund anderer vorherrschender pathologischer Zustände des Verdauungstraktes oft übersehen. Ein charakteristisches Merkmal ist das Fehlen von schweren paroxysmalen Schmerzen, wie im Falle einer Hyperazid-Gastritis. Wenn sich die destruktiven Läsionen der Organschleimhaut entwickeln, werden die kompensatorischen Ressourcen des Körpers erschöpft, die ersten Symptome, die für alle Gastritis charakteristisch sind, treten auf:

  • regelmäßiges Aufstoßen;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • Blähungen und Schwellungen;
  • konstante Schwerkraft im Magen;
  • Rumpeln im Bauch, Transfusion;
  • systematische Verstopfung.

Neben den üblichen Anzeichen einer atrophischen Gastritis treten Symptome auf, die nicht direkt mit den Pathologien des Verdauungstraktes zusammenhängen. Sie äußern sich in hormonellen Störungen, starker Gewichtsabnahme, Hypovitaminose, Anämie, Kopfschmerzen, Gelbfärbung der Haut. Die wichtigsten und wichtigen Merkmale, die die atrophische Gastritis charakterisieren, kann man nur mit Hilfe der Laboratoriums- und instrumentellen Forschung enthüllen.

Diagnose der Pathologie

Vor der Wiederherstellung der Magenschleimhaut wird eine vollständige Untersuchung des Patienten durchgeführt. Die Hauptaufgabe der Differentialdiagnose ist die Identifizierung der atrophischen Form der Gastritis von Magengeschwüren und Krebs. Die Diagnose der Atrophie der Magenschleimhaut wird aufgrund der gesammelten Krankengeschichte des Patienten, seiner Beschwerden, Analysen und Untersuchungen durchgeführt. Zu den wichtigsten Ereignissen gehören:

  • externe Untersuchung und Palpation;
  • Analysen von Urin, Kot, Blut (entwickelte Biochemie);
  • Bluttests für die Zusammensetzung der Gastropaneel;
  • Röntgen:
  • Ultraschall des Peritoneums;
  • endoskopische Untersuchung;
  • pH-Metrie zur Bestimmung des Säuregehalts von Sekreten;
  • histologische Untersuchung (Sammlung von Magengewebe).

Die Ergebnisse der Diagnose und die Manifestation der Diagnose werden es ermöglichen, einen klaren Behandlungsplan zu erstellen, der darauf abzielt, sowohl die Symptome zu beseitigen als auch provozierende Faktoren bei der Aktivierung der destruktiven Veränderungen im Gewebe hervorzurufen.

Taktik der Behandlung

Der Erfolg der therapeutischen Behandlung hängt vollständig von den Mechanismen ab, die atrophische Veränderungen der Magenschleimhaut verursachen. Bei einer chronischen Krankheit, die durch bakterielle Medien (z. B. Helicobacter pylori) verursacht wird, zielt der Heilungsprozess darauf ab, Bakterien zu eliminieren und zu eliminieren. Mit autoimmunen Mechanismen der Entwicklung werden die Faktoren, die das Risiko der Entwicklung pathogener Gewebezerstörung erhöhen, medizinisch eliminiert. Weisen Sie folgende Medikamentengruppen zu:

  • Substitution (Wiederherstellung von Säure, Enzymen und Elektrolythaushalt);
  • Antibiotika (wenn die Säure gleich oder> 6 ist);
  • Antispasmodika;
  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Inhibitoren der Protonenpumpe (wenn Säure

Wichtig! Als volkstümliche Methoden der Behandlung, Abkochungen von Kräutern, ungesüßten Früchten von Preiselbeeren oder Preiselbeeren, reichen reiche Brühe von Heckenrose. Ein nützlicher Effekt aus der Phytotherapie wird nur zusammen mit traditionellen Behandlungsmethoden beobachtet. Bevor Sie die Magenschleimhaut durch Volksmedizin wiederherstellen, müssen Sie sich mit Spezialisten beraten. Kontraindizierte Selbstmedikation der atrophischen Gastritis wegen des Risikos multipler ulzeröser Läsionen oder Krebs.

Diät und Diät

Wenn die Magenschleimhaut verdünnt ist, was soll ich tun? Richtige Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Behandlung mit allen Formen von Gastritis und anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes. Ernährungsberater bieten den Patienten 4 Arten von Diäten an, abhängig von der Behandlungstaktik und den therapeutischen Aufgaben:

  • Tabelle No2. Diät ist die wichtigste für Gastritis jeglicher Herkunft. Essen sollte gekocht, gebacken oder sorgfältig geschmort werden. Die Diät zielt darauf ab, die funktionelle Kapazität der Drüse zu stimulieren. Es ist wichtig, grobe komplexe Produkte auszuschließen. Es ist erlaubt, mageres Fleisch, Wild und fettarmen Fisch zu verwenden. Die Diät wird mit Sauermilchprodukten, Gemüse und Früchten (Naturfaser) angereichert.
  • Diät No1 (a). Die Diät wird für schwere Morbidität vorgeschrieben und ist die Diät des Patienten in den frühen Tagen der Krankheit. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Reflexanregung der Schleimstrukturen des Organs natürlich zu reduzieren. Das Essen wird in Püree gemahlen oder in flüssiger Form gefüttert. Produkte müssen gekocht, gemahlen werden. Mit guter Toleranz können Sie Sauermilchgetränke trinken.
  • Diät No1. Die Diät wird mit einer signifikanten Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens empfohlen. Die Diät zielt darauf ab, eine Entzündung der Schleimhaut der Magenwände wiederherzustellen. Die Diät trägt zur Normalisierung der sekretorischen und motorischen Funktion bei. Es ist notwendig, heißes oder kaltes Geschirr auszuschließen, die Fülle an Ballaststoffen wird nicht empfohlen.
  • Tabelle Nr. 4 Die Diät ist für Patienten mit offensichtlichem enteralem Syndrom gedacht, das durch Intoleranz gegenüber Milchprodukten und anderen Lebensmitteln gekennzeichnet ist. Die Hauptaufgabe ist die Normalisierung der funktionellen Kapazität des Magens, aufgrund der Verringerung der Entzündung und der Intensität der atrophischen Prozesse. Die Diät mit einer Teilernährung.

Wichtig! Neben der Ernährung ist es wichtig, das Trinkregime zu beachten, das Mineralwasser, Kompotte und Kräutertees umfasst. Die Diät wird individuell mit dem behandelnden Arzt abgestimmt, um die Genesungsprozesse zu beschleunigen und das Risiko von Komplikationen der Erkrankung zu reduzieren.

Prophylaxe und Prognose

Prävention besteht darin, aus dem Leben des Patienten provozierende Gastritis-Faktoren auszuschließen, einen gesunden Lebensstil beizubehalten, zeitnahe Besuche beim Arzt-Gastroenterologen. Mit einer komplexen Anamnese sind Patienten wichtig, um Exazerbationen anderer chronischer Erkrankungen lebenswichtiger Organe und Systeme zu behandeln.

Die atrophische Gastritis ist seit langem als präkanzeröser Zustand der Magenhöhle bekannt und birgt eine echte Bedrohung für die Lebensqualität des Patienten. Wenn der Patient zu einer chronischen Magensäure neigt, ist es wichtig, eine rechtzeitige Diagnose durchzuführen und die Entwicklung des onkogenen Prozesses zu verhindern. Eine rechtzeitige und vollständige Behandlung sowie ein gesunder Lebensstil gewährleisten die Genesung des Patienten in 85% aller klinischen Fälle.

Über Vorboten des Magenkrebses mit Elena Malysheva:

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Atrophie der Magenschleimhaut

Atrophie der Magenschleimhaut ist eine Krankheit, bei der die normale Funktion der Magendrüsen gestört ist. Ärzte nennen diese Pathologie atrophische Gastritis, ein anderer Name ist Magenatrophie. Es ist ein degenerativer Prozess, der zum Ersatz von Drüsenzellen der Schleimhaut durch Bindegewebe führt.

Schleimiger Magen von atrophischer Gastritis und gesundem Organ betroffen

Atrophische Gastritis ist eine chronische Erkrankung, die am häufigsten bei Männern mittleren Alters und älteren Männern auftritt. Atrophie des Magens ist sehr heimtückisch und sehr gefährlich: in den Anfangsstadien der Krankheit fast asymptomatisch auftritt, aber sehr oft führt zur Entwicklung von Krebs. Atrophische Gastritis wird als die gefährlichste Form dieser Krankheit bezeichnet. In der Tat ist dies ein Präkanzeroseprozess, der möglicherweise zum Auftreten eines Neoplasmas führen kann.

Atrophische Gastritis kann sowohl einen separaten Teil des Organs (fokale Gastritis) betreffen als auch auf die Schleimhaut des gesamten Magens übergreifen.

In der internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-10) geht die Atrophie der Schleimhaut unter dem Code K29.4 über.

Klassifizierung der Krankheit

Heute gibt es mehrere Klassifikationen der Atrophie der Schleimhaut, die auf dem Stadium der Entwicklung der Pathologie und der Schwere ihrer Symptome basieren.

Klassifizierung nach dem Grad der Entwicklung der Pathologie:

  • subatrophisch: das Anfangsstadium der Entwicklung der Pathologie;
  • fokal: Die ersten Bereiche erscheinen, wo die Anzahl der Drüsen deutlich reduziert ist;
  • atrophische antrale Gastritis: ein progressives Stadium der Krankheit, in dem die Läsion im Antrum des Magens auftritt;
  • multifaktoriell: Die Pathologie verbreitet sich im gesamten Schleimorgan.

Klassifizierung der atrophischen Gastritis durch den Grad der Manifestation der Symptome:

  • mäßig;
  • ausgesprochen;
  • hyperplastisch;
  • mit dem Auftreten von fettiger Degeneration und Zysten.

Pathogenese

Bevor wir über die Diagnose und Behandlung dieser Krankheit sprechen, sollten wir einige Worte über ihre Pathogenese sagen, die Prozesse beschreiben, die zur Degeneration der Schleimhaut des Organs führen.

Heute wird angenommen, dass zwei Faktoren zur Entwicklung dieser Pathologie führen:

  • Exposition gegenüber Mikroorganismen;
  • Autoimmunprozesse.

Der Einfachheit halber teilen wir den pathologischen Prozess in zwei Phasen. In der Anfangsphase spielen säurefeste Bakterien, die die üblichen Bewohner unseres Magens sind, die Schlüsselrolle. Zunächst sprechen wir von Helicobacter pylori, dem Bakterium, das die Hauptursache für die Entwicklung der meisten Formen von Gastritis ist.

Diese Mikroorganismen schädigen den Schutz der Zellen der Schleimschicht und verändern den pH-Wert der umgebenden Umwelt. Man kann sagen, dass die bakterielle Infektion nur den Boden für die weitere Entwicklung der Pathologie vorbereitet, die auf verschiedenen Wegen gehen kann, einschließlich der atrophischen.

In der zweiten Phase der Pathogenese treten Autoimmunprozesse ein, die eine Differenzierung neuer Schleimhautzellen nicht zulassen. Neue Zellen statt Magensaft produzieren Schleim, der nicht an Verdauungsprozessen beteiligt ist.

Die Wände unseres Magens haben eine hohe Regenerationsfähigkeit, die Zellen der Schleimhaut werden alle sechs Tage erneuert.

Die Sekretion von Salzsäure wird durch parentale Zellen bereitgestellt. Der Körper beginnt, Antikörper gegen sie zu entwickeln, die an die Mikrovilli der Zellen binden. Sie stören die Absorption von Vitamin B12 und stören den Betrieb der Ionenpumpe H + / K + -ATPase - der Hauptmechanismus, der Salzsäure synthetisiert.

Schwere Magenatrophie des Antrums

Salzsäure spielt bei den Verdauungsprozessen im Magen eine entscheidende Rolle. Es denaturiert Nahrungsproteine ​​und aktiviert die Verdauungsenzyme dieses Organs. Auch Salzsäure übt eine bakterizide Funktion im Magen aus.

Die Umwandlung von atypischen Schleimhautzellen in bösartige Zellen findet nicht immer statt, dieser Prozess hängt von einer großen Anzahl von Faktoren ab. Unser Körper hat mehrere Mechanismen des Schutzes, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Krebs hängt von der Wirksamkeit ihrer Funktion ab.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die atrophische Gastritis das Ergebnis einer verlängerten Helicobacter pylori-Gastritis und eines speziellen Falles einer Autoimmunkrankheit ist.

In einigen Fällen ist die Atrophie der Schleimhaut vollständig auf Autoimmunmechanismen zurückzuführen, aber dies ist sehr selten, hauptsächlich bei jungen Patienten.

Symptome

Die Verletzung der normalen Funktion der Magendrüsen hat einen sehr negativen Effekt auf die Verdauungsprozesse der Nahrung, die im Magen auftreten. Ein charakteristisches Merkmal der atrophischen Gastritis ist Dyspepsie, die sich von der hyperaciden Variante dieser Erkrankung unterscheidet, bei der die Hauptsymptome Schmerzsymptome sind.

Typische Symptome von Dyspepsie sind:

  • Übelkeit;
  • Verschlechterung des Appetits;
  • häufiges Aufstossen;
  • Geruch aus dem Mund;
  • Schwere im Magen;
  • Blähungen;
  • Durchfall;
  • sabbernd.

Atrophische Gastritis kann von Schmerzen begleitet sein, aber für diese Krankheit sind sie weniger charakteristisch als für andere Arten von Gastritis.

Die Verringerung der Salzsäuremenge führt zu einer Störung des Körpers. Lebensmittel bleiben länger im Magen, weniger verdaut, reduzierte Säure eine Erhöhung der Anzahl von Bakterien verursacht (daher Unverträglichkeit gegenüber Milchprodukten und Durchfall). Darüber hinaus wirkt sich die Störung des Magens das Funktionieren des gesamten Verdauungstrakt und kann zur Entwicklung von Erkrankungen anderer Organe beitragen: Pankreatitis, Magengeschwür, Cholezystitis.

Die atrophische Gastritis wird von anderen Symptomen begleitet, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen:

  • Anämie;
  • Gewichtsverlust;
  • eine Verletzung des Hormonstoffwechsels (verminderte Libido).

Anämie entsteht durch eine Verletzung der Absorption von Vitamin B12, die auch zu Geschwüren im Mund, Gelbsucht der Haut und häufigen Kopfschmerzen führen kann.

Der Gewichtsverlust, der oft bei dieser Krankheit beobachtet wird, ist eine Folge von Durchfall und dem Mangel an Nährstoffen (hauptsächlich Proteine), die der Körper von der Krankheit erhält. Schmerzempfindungen, die normalerweise einen lauten Charakter haben, entstehen aufgrund einer Verletzung der Evakuierungsfunktion des Magens und seiner Dehnung.

Die Anfangsstadien aller Arten von Krankheiten sind fast immer asymptomatisch.

Die Ursachen für das Auftreten von Pathologie

Die Hauptursache für die Krankheit ist Helicobacter pylori-Infektion. Gewöhnlich ist die Atrophie der Schleimhaut eine Folge einer langanhaltenden infektiösen Form der Gastritis.

Die wichtigste Rolle in der Entwicklung dieser Pathologie spielen Erbfaktoren. Die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankung erhöht signifikant die Nichteinhaltung der Diät, zu häufige Verwendung von Nahrungsmitteln, die die Magenschleimhaut reizen. Sehr negativ auf den Zustand der Magenschleimhaut wirkt sich der Konsum von Alkohol und Rauchen aus. Auch erhöhen die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit, verschiedene Infektionen, die früher übertragen wurden, Stress.

Folgen der Krankheit

Die Atrophie der Drüsenzellen führt zur Störung der normalen Funktion des Organs. Dies stört das Funktionieren des Verdauungssystems als Ganzes. Die größte Gefahr, die diese Pathologie birgt, ist jedoch der Beginn der Magen-Onkologie.

Atrophie des Magens gilt als eine Präkanzerose, diese Erkrankung ist oft ein Vorläufer des Karzinoms. Am gefährlichsten ist in diesem Zusammenhang die chronische atrophische Gastritis, bei der die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, 15% beträgt.

Die Schleimhautatrophie geht neben der Entwicklung von Tumoren meist mit Störungen der Funktion anderer Organe des Verdauungstraktes einher: insbesondere der Zwölffingerdarm ist betroffen.

Diagnose

Die Diagnose dieser Pathologie ist ziemlich kompliziert. Es ist besonders schwierig, diese Krankheit von Magenkrebs zu unterscheiden.

Atrophie der Schleimhaut sichtbar auf Endoskopie

Ultraschall, Röntgenverfahren, Computertomographie und MRT können keine eindeutige Antwort auf die Schleimhautatrophie geben. Endoskopische Methoden sind effektiver, manchmal mit Hilfe von Hristogastroskopie.

Zunächst wird der Patient Grundtests gemacht. Besonders interessant ist der Bluttest: Wenn Vitamin B12 fehlt, wird oft eine Abnahme des Hämoglobins beobachtet.

Eine Schleimhautbiopsie sollte durchgeführt werden, die die Art der Veränderungen in den Geweben zeigen kann. Es ist auch notwendig, den pH-Wert von Magensaft zu studieren, mit atrophischer Gastritis, ist es in der Regel gesenkt.

Darüber hinaus ist der Nachweis von Antikörpern gegen Helicobacter pylori, die Höhe der Proteine ​​von Pepsinogen und Gastrin, die an der Synthese von Salzsäure beteiligt sind.

Behandlung

Die Behandlung der Pathologie hängt von den Ursachen, den Ursachen und den Stadien der Erkrankung ab. Wenn es sich um eine durch Helicobacter pylori verursachte Infektion handelt, wird eine Eradikationstherapie eingesetzt. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die pathogene Mikroflora zu zerstören.

Vor Beginn der Medikation wird eine tägliche Messung des pH-Wertes des Magens durchgeführt. Wenn es weniger als sechs ist, werden Antibiotika und Inhibitoren der Ionenpumpe verwendet, mit einem pH-Wert über sechs - nur Antibiotika. Amoxicillin und Clarithromycin werden üblicherweise verwendet.

In einigen Fällen Medikamente, die die Produktion von Salzsäure stimulieren, sowie Medikamente, die die Beweglichkeit des Körpers verbessern.

Autoimmun-Mechanismen der Krankheit für heute werden nicht behandelt.

Bei dieser Krankheit sollte keine Selbstmedikation durchgeführt werden, da die Wahrscheinlichkeit, dass die atrophische Gastritis zu einem Geschwür oder einer onkologischen Erkrankung wird, zu hoch ist.

Diät und Prävention

Richtige Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Magenatrophie, wir können sagen, dass es ein integraler Bestandteil der Therapie ist.

Das Prinzip einer Diät mit atrophischer Gastritis besteht darin, Nahrungsmittel zu essen, die die Magenschleimhaut so wenig wie möglich reizen, leichter und schneller verdauen.

Sollte von akuten, fettigen, geräucherten und frittierten Lebensmitteln, Milchprodukten aufgegeben werden. Kontraindizierter Tee, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke. Harte Tabus sind dem Alkohol und dem Rauchen auferlegt.

Das Essen sollte einfach, gedämpft, nicht zu kalt oder heiß sein. Sie sollten vorsichtig sein mit Medikamenten, die den Magen reizen.

Iss oft, aber nach und nach.

Die wichtigste Methode der Prävention ist rechtzeitige und vollständige Behandlung von infektiöser Gastritis. Befolgen Sie auch die Regeln der gesunden Ernährung, die das Risiko der Entwicklung dieser Pathologie deutlich reduzieren können.

  • Sie sind müde von Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen...
  • Und dieses ständige Sodbrennen...
  • Ganz zu schweigen von den Störungen des Stuhls, im Wechsel mit Verstopfung...
  • Über eine gute Laune von all dem und erinnern sich widerlich...

Wenn Sie an einem Geschwür oder einer Gastritis leiden, empfehlen wir Ihnen daher, den Blog von Sergei Korotov, Leiter des Instituts für Verdauungsstörungen, zu lesen.

Atrophie der Magenschleimhaut: wie zu behandeln und wiederherzustellen

Atrophie der Magenschleimhaut ist eine Pathologie, ein Prozess, der als Folge von Entzündungen verschiedener Ätiologien entstanden ist. Die Krankheit ist gefährlich, weil die Zellen, die für die Verdauung verantwortlich sind, sterben, durch nutzloses Narbengewebe ersetzt werden und allmählich dünner werden. Atrophische Herde finden sich bei der Diagnose von Gastritis jeglicher Art, aber auch eine spezifische Form der Krankheit wird erkannt: atrophische Gastritis, die als präkanzeröses Stadium gilt.

Jedes Jahr steigt die Anzahl der Patienten mit "Magenatrophie". Wir müssen verstehen, dass diese Krankheit schnell fortschreitet, die ohne eine angemessene Behandlung und Genesung nicht in Remission gehen wird. Patienten mit Magen-Atrophie sollten unbedingt vom Arzt gesehen werden. Heute werden wir über die Symptome der Krankheit, die Methoden der Diagnose, sowie beliebte Behandlungsregime sprechen.

Atrophie der Magenschleimhaut: wie zu behandeln und wiederherzustellen

Wie ist der atrophische Prozess im Magen?

Häufiger ist die Atrophie im Antrum oder unteren Drittel des Organs lokalisiert. Der Hauptschädigungsfaktor der Atrophie wird Helikobakterie genannt, die in der Regel im Bereich der Pyloruszone "lebt", was zum Zwölffingerdarm führt. Im Anfangsstadium der Krankheit stimuliert das Bakterium die Wirkung des Enzymsystems, wodurch die Drüsenzellen überschüssige Salzsäure zu produzieren beginnen.

Darüber hinaus beginnt die Säure im Magen zu fallen, anstatt Sekrete zu synthetisieren, produziert der Magen Schleim. Die Schleimhaut verliert ihre schützenden Eigenschaften und alle Substanzen, die aus der Nahrung kommen, können das Magenepithel verletzen. Reste von eigenen Zellen und Zersetzungsprodukte von Nahrung werden dem Körper fremd, so dass der Autoimmunmechanismus aktiviert wird. Das heißt, Antikörper werden auf ihren eigenen geschädigten Zellen produziert, die mit dem lebenden Magenepithel kämpfen und die restaurative Funktion blockieren.

Ein gesunder Magen erneuert einmal wöchentlich die Epithelschicht

Etwa einmal pro Woche ist völlig gesunder Magen erneuert Schicht des Epithels und Atrophie des Abgases Falles und beschädigte Zellen bleiben an Ort und Stelle oder aber durch ein unwirksames verbindendes Narbengewebe ersetzt. In diesem Zustand produziert der Körper Schleim, der nicht in der Lage ist, den Magensaft zu ersetzen und seine Funktionen zu erfüllen. Die Wände des Magens sind ausgedünnt, und tatsächlich ist es vom Verdauungssystem ausgeschlossen. Unpräparierte Nahrungsklumpen, fast in ihrer ursprünglichen Form, gelangen in den Darm, was zu Verstopfungen der Entleerung und Verdauungsfunktion im Allgemeinen führt.

Und selbst diese schrecklichen Veränderungen sind nicht das letzte Stadium der Atrophie. Die gefährlichste Periode der Krankheit beginnt, wenn das Magenepithel falsche Zellen produziert, mehr wie Darm: sie sind nicht in der Lage, Sekrete zu produzieren. Dieser metamorphe Prozess wird Metaplasie genannt und gilt als Vorbote des onkologischen Zustands.

Es sollte verstanden werden, dass die Bereiche des Magens, die den metaplastischen Zustand erreicht haben, nicht vollständig gespeichert werden können. Bei richtiger Behandlung haben Patienten jedoch die Chance, "lebende" Zellen zu erhalten und diese transformierten Zellen zu kompensieren. Die Wiederherstellung ermöglicht es, die Produktion von Magensaft zu verbessern und das Verdauungssystem im aktiven Zustand zu erhalten.

Der Schwerpunkt der atrophischen Metamorphose im Magen

Ursachen des atrophischen Prozesses

Medizin betrachtet die häufigsten zwei Quellen, wegen denen es Atrophie - es Helicobacteria und Immunstörungen gibt. Es gibt zwei Arten von Faktoren, die Veränderungen verursachen: jene, die von außen und innerhalb des Organismus wirken.

Die Tabelle 1. Die Faktoren der Entwicklung der Atrophie im Magen

Atrophie der Magenschleimhaut

Atrophie der Magenschleimhaut ist eine ernste Störung im Verdauungssystem. Alle Änderungen in der normalen Funktion des Magens kann nicht nur auf die Entwicklung der Entzündung der Schleimhautwand führen, sondern auch unmittelbar beeinflussen den Zustand der Rest des Verdauungssystems, was zu einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse, der Leber, des Dickdarms und des Dünndarms.

Die oberflächliche Gastritis, die gewöhnlich anfänglich auftritt, ist eine ungefährliche Krankheit. Jedoch verschwindet seine Unschädlichkeit sofort, wenn sie in eine chronische Form fließt, eine der Arten, die Atrophie der Magenschleimhaut bezieht, oder sogenannte atrophische Gastritis. Mehr über atrophische Gastritis →

Mechanismus der Krankheit

Atrophische Gastritis ist ein degenerativer Prozess, in dem die Enzyme, die für die Produktion von Magensaft und Magenkrebs degenerierten anschließend durch Bindegewebe ersetzt werden. Ausdünnung der Schleimschicht des Körpers führt allmählich zu einer Störung des Prozesses der Verdauung von Nahrung, die eine negative Wirkung auf den Organismus hat. Wann kann diese Atrophie beeinflussen, wie sobald eines der Teile des Magens und bedecken den ganzen Körper.

Fokale Atrophie der Magenschleimhaut ist eine sehr gefährliche Pathologie, aufgrund derer der Körper aufhört, nützliche Substanzen zu erhalten, die für seine lebenswichtige Aktivität notwendig sind.

Die Entwicklung eines anämischen Syndroms führt zu einem starken Rückgang der Immunität und des Risikos, dass so schwerwiegende Krankheiten wie Magengeschwüre und Magengeschwüre auftreten.

Ursachen der Krankheit

Der Atrophie der Magenschleimhaut geht häufig eine unbehandelte bakterielle Gastritis voraus, die durch eine Infektion des Körpers mit dem Bakterium Helicobacter pylori und lange Zeit in chronischer Form verursacht wird. Aus diesem Grund sind die meisten Patienten mit dieser Diagnose im mittleren Alter und älter.

In einem jungen Alter ist atrophische Gastritis selten - nicht mehr als 10% aller Fälle. In diesem Fall hat die Krankheit oft eine Autoimmunität, bei der das Immunsystem aufgrund eines Fehlers beginnt, seine eigenen Zellen zu zerstören und sie für fremde zu nehmen.

Das Auftreten von Atrophie der Magenschleimhaut kann durch Faktoren wie:

  • Nichteinhaltung der Diät;
  • die Verwendung von Nahrung, allmählich die Schleimhaut des Magens zu zerstören - zu kalt oder heiß, sowie scharf, salzig, geräuchert, gebraten;
  • Vergiftung mit verschiedenen Arten von toxischen Substanzen und Dämpfen;
  • Alkohol und Rauchen;
  • unkontrollierter oder länger andauernder Gebrauch von starken Medikamenten;
  • erbliche Veranlagung;
  • übertragene Infektionen;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems und des Verdauungstrakts;
  • ständige nervöse Erfahrungen;
  • Mangel an Vitaminen B12, B6, C, D und Eisen.

Symptome

Atrophie des Magens hat die wichtigsten Anzeichen und Symptome, fast identisch bei allen Patienten.

  • Übelkeit;
  • schmerzhafter Schmerz mit unbestimmter Lage, die nach dem Essen deutlich erhöht sind;
  • reichlicher Speichelfluss;
  • häufiges Aufstoßen mit bitterem, fauligem Nachgeschmack;
  • Blähungen und Grollen im Unterleib;
  • Schweregefühl im Magen;
  • eine unangenehme weiße Plakette auf der Zunge;
  • die Instabilität des Stuhls, in der Verstopfung durch Durchfall ersetzt wird;
  • dystrophisches Syndrom;
  • Eisen-Klinik und Vitamin D-, B12, C-Mangelanämie - Schwindel, Müdigkeit, Atemnot, Schwäche, spröde Haare und Nägel, Zahnfleischbluten, blasse Haut, verminderte Sehschärfe, perleches und pustulöse Hautveränderungen.

Mögliche Folgen der Krankheit

Chronische atrophische Gastritis ist voller Komplikationen. Vor dem Hintergrund können sich Anämie, Pankreatitis und Dysbiose entwickeln. Darüber hinaus führt das Ignorieren der Krankheit oft zu einer Störung der Funktion des Zwölffingerdarms und infolgedessen zum Fortschreiten von Krankheiten wie Ulkus und Duodenitis.

Atrophie der Schleimhaut des Magenwand bezeichnete Körper fortgeschrittene Erkrankung führt zu solchen Veränderungen wie intestinale Metaplasie und Hyperproliferationvon Geschwür Magenschleimhaut Epithel, die zur Entwicklung von Tumoren beitragen Präkanzerose.

Besondere onkologische Spannung wird durch chronische atrophische Gastritis mit einem verringerten Säuregehalt verursacht, wobei die statistische Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Krebs bei fast 15% liegt.

Diagnose

Verantwortungsvolle Aufgabe, vor einem Fachmann auf der Bühne der Diagnose steht, ist die Differenzierung der atrophischen Gastritis von Erkrankungen wie Magengeschwüre und Magenkrebs, die durch das Fehlen von spezifischen Symptomen ziemlich schwierig ist, die unterschieden werden können.

Die Diagnose der Krankheit wird von einem Gastroenterologen auf der Grundlage der Untersuchung der Symptome, die sich bei dem Patienten manifestieren, und der Ergebnisse der Analysen und zusätzlicher Studien durchgeführt.

In diesem Fall wird in der Regel eine umfassende Prüfung vorgenommen, die Folgendes umfasst:

  • Analysen von Blut, Kot und Urin;
  • ein Bluttest zur Bestimmung von Antikörpern;
  • Diagnose einer Helicobacter pylori-Infektion;
  • Analysen zur Bestimmung der Aktivität von enzymfördernden Enzymen;
  • Röntgenuntersuchung des Magens;
  • Ultraschall der Gallenblase, Leber und Bauchspeicheldrüse;
  • endoskopische Untersuchung;
  • pH-Metrie zur Bestimmung des Säuregrades von Magensaft;
  • histologische Untersuchung von Geweben, die während der Biopsie erhalten wurden.

Moderne Therapiemethoden

Behandlung chronischer atrophischer Gastritis durchgeführt unter Berücksichtigung individuell den Grad der Schäden an der Magenwand und einen Schritt der Entwicklung der Krankheit und umfasst medikamentöse Therapie, bietet für die Verwendung:

  • Anästhetika;
  • Antibiotika (in Gegenwart einer Helicobacter pylori-Infektion);
  • Medikamente, die Krämpfe lindern und die Zellen kontrahieren lassen;
  • gallehaltige Enzyme und Pharmazeutika, die zum Verdauungsprozess von Lebensmitteln beitragen;
  • Vitamine (bei Anämie).

Stromversorgung

Der wichtigste Faktor bei der Behandlung der atrophischen Gastritis ist die Einhaltung einer speziell ausgewählten Diät, deren Zweck es ist, das mechanische, chemische und thermische Trauma des Schleimorgans während der Lebensmittelverarbeitung zu reduzieren.

Zu den verpflichtenden Prinzipien der therapeutischen Ernährung gehören:

  • hacken und dämpfen;
  • Verwendung von kleinen Portionen mindestens 5 mal am Tag;
  • Ausschluss von groben Fasern;
  • Verweigerung von sehr kalten oder warmen Speisen und Getränken;
  • Ausschluss von akuten, salzigen, gebratenen, fettigen, geräucherten.

Unter strengem Verbot sind auch:

  • Alkohol;
  • alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee;
  • Süßigkeiten, Eiscreme, Schokolade, Kuchen;
  • Konservierung und Marinaden;
  • Soßen und Gewürze.

Empfohlen für den Einsatz:

  • eingerührte Suppen von dicker Konsistenz;
  • lose Brühe;
  • Gekochtes und gebackenes Obst und Gemüse;
  • nicht säurehaltige Milchprodukte;
  • Gelee, Mousse, Kissel, schwach gebrühter Tee, stilles Mineralwasser;
  • Brei;
  • gekochter Fisch und Fleisch von fettarmen Sorten.


Ein positiver Effekt ist auch die Verwendung von Absud aus Hagebutten und Mineralwasser, deren Zusammensetzung unbedingt mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden muss.

Aufgrund von möglichen malignen Komplikationen wird die Atrophie der Magenschleimhaut in der modernen Medizin als Präkanzerose erkannt. Der Hauptfaktor für den erfolgreichen Kampf gegen diese gefährliche Pathologie ist die Vorbeugung dieser Krankheit, zu deren wichtigsten Maßnahmen die rechtzeitige richtige Diagnose und angemessene Behandlung mit modernen wirksamen Methoden der Entzündungsprozesse des Magens gehört.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch eine gesunde Lebensweise und richtige Ernährung, deren strikte Einhaltung der Prinzipien das Risiko für die Entstehung von Erkrankungen wie atrophische Gastritis, Magengeschwür oder Magenkrebs deutlich reduziert.

Atrophie des Magens: Ursachen und Behandlung

Atrophie der Magenschleimhaut ist ein degenerativer Prozess, der sich allmählich in einen präkanzerösen Zustand wandelt. Der offizielle Name dieser Krankheit ist atrophische Gastritis. Das Bild sieht so aus - die Magendrüsen, die für die Produktion von Saft verantwortlich sind, degenerieren und werden durch ein Bindegewebe ersetzt. All dies kann nicht sein, wenn Sie Ihre Gesundheit ernst genug nehmen.

Ursachen für Atrophie

Meistens wird diese Krankheit bei älteren Menschen und nicht bei jungen Menschen diagnostiziert, weil sie einen ziemlich langen Entwicklungsprozess haben. Wenn Sie statistische medizinische Daten berücksichtigen (wer interessiert ist, können Sie auf der offiziellen Website nachschauen), dann tritt Atrophie des Magens nur in 10% der Fälle auf. Die Gründe dafür sind folgende: Missbrauch von Alkoholprodukten, gebrochene Nahrung (trocken essen, weniger essen usw.), verminderte Immunabwehr des Körpers. In diesem Szenario entwickelt sich Gastritis mit einer reduzierten oder keine Salzsäure.

Die Hauptursachen sind Intoxikation, erbliche Veranlagung, unkontrollierte Behandlung mit Medikamenten. Und wie bereits erwähnt, erhöhen falsche Ernährung und schlechte Gewohnheiten nur das Risiko der Entwicklung. Vermeiden Sie dies, um einen gesunden Lebensstil beizubehalten, der Morgengymnastik, ein komplettes Menü und eine vollständige Ablehnung von Alkohol, Rauchen und anderen Gewohnheiten beinhaltet. Der rechtzeitige Zugang zu erstklassigen Spezialisten hilft natürlich auch, das Risiko zu reduzieren.

Symptome, die alarmieren sollten:

  • häufige Übelkeit, begleitet von Erbrechen. Dies signalisiert das Vorhandensein eines fliessenden Entzündungsprozesses im Magen-Darm-Trakt;
  • ein charakteristisches Zeichen kann ein unangenehmer Geruch aus dem Mund sein, selbst nach richtiger Reinigung der Zähne und Spülen mit verschiedenen medizinischen Abkochungen;
  • Nach jeder Mahlzeit gibt es einen Rülpser mit Bitterkeit und einem unangenehmen Geruch. Dies ist auf ungenügend verdaute Nahrung im Magen aufgrund von ungenügendem Magensaft zurückzuführen;
  • gefolgt von schlecht verdautem Essen ist eine Darmerkrankung. Der Patient kann sowohl Verstopfung als auch einen weichen Stuhl haben und sich gegenseitig ersetzen;
  • schneller Körpergewichtsverlust. Es passiert, weil Menschen mit Atrophie ständig ein Gefühl der Schwere im Magen spüren. Deshalb gezwungen, zuweilen die üblichen Teile des Essens zu schneiden;
  • Inadäquate intestinale Peristaltik und instabile Stühle verursachen Blähungen, Schwellungen;
  • schmerzende Bauchschmerzen, die intermittierend auftreten. Aber ihre besondere Intensität wird nach dem Essen bemerkt. Zusammen mit ihnen können solche unangenehmen Symptome auftreten, wie - Aufstoßen, Übelkeit, Gefühl der Schwere, usw.

Zusätzlich zu diesen Symptomen kann es zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Körpers kommen. Atrophie der Magenschleimhaut schwächt den gesamten Zustand als Ganzes. In dieser Hinsicht sind die Fingernägel gebrochen, Haare fallen aus, Anämie entwickelt sich und die Immunabwehr nimmt ab.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Sobald der erste Verdacht auf Atrophie auftritt, müssen Sie sofort mit der Behandlung beginnen, aber vorher sollten Sie eine örtliche Klinik aufsuchen, um dies zu bestätigen. Je schneller der Drogenprozess gestartet wird, desto geringer ist das Risiko seiner Produktion. In keinem Fall können Sie Selbstmedikation betreiben, insbesondere wenn solche Informationen aus dem Open Access stammen. Dort kann niemand eine schnelle Genesung garantieren, im Gegenteil, es beschleunigt nur die Entwicklung von Magenkrebs, der einfach nicht zu tolerieren ist. Daher sollten Sie die Behandlung erst nach Rücksprache mit einem Spezialisten beginnen.

  • Holinolitiki - "Gastrotsepin", "Metacin". Sie beseitigen hervorragend Krämpfe, scharfe und starke Schmerzsyndrome im Abdomen. Zusätzlich zu diesen positiven Wirkungen können Nebenwirkungen auftreten - ein Gefühl von Trockenheit im Mund und ein Gefühl der Enge der Haut;
  • Antispasmodika. Am häufigsten sind Papaverin und No-Shpa.

Wenn Sie ein Arzneimittel anwenden, lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung und befolgen Sie die Dosierung, auch bei starken Schmerzen.

Präparate zur Verbesserung der Magenaktivität

Kontraindikationen zu "Cerular" und "Motilium" sind verboten mit Magenblutung, Laktation und Darmverschluss zu nehmen.
Ihre Hauptaktion besteht darin, Übelkeit und Erbrechen zu beseitigen.

Vitaminotherapie

In der Regel fangen die Ärzte mit diesem Ziel an, ihre Patientenpräparate mit dem Eisengehalt, der Folsäure zu verschreiben. Es wird auch empfohlen, Vitamine in Bezug auf die B-Gruppe zu nehmen. Der ganze Komplex zielt darauf ab, den allgemeinen Zustand des Körpers mit der nachfolgenden Beseitigung der Anämie zu erhalten.

Bei reduziertem Säuregehalt des Magensaftes wird "Pepsidil" oder "Abomin" verschrieben. Bei der Behandlung der Atrophie des Magens, werden die Mineralwässer und die Erholung in einem spezialisierten Sanatorium sehr nützlich sein. Dort werden rechtzeitig verschiedene Verfahren durchgeführt, darunter die Magendiagnostik und andere Freizeitaktivitäten.

Was zu essen mit Gastritis?

Sie können nicht saure und fettarme Milchprodukte, Suppen, Püree ohne Fleisch und Öl essen.
Zugelassene Getränke - kohlensäurefreie Säfte, Gelee, Fruchtgetränke.

Verboten - Schokolade, scharfe Gerichte, geräucherte Produkte, Alkohol, Konserven, Gurken.