logo

Komplikationen nach Entfernung der Appendizitis


Die Entwicklung einer akuten Appendizitis erfordert fast immer einen dringenden chirurgischen Eingriff, bei dem der entzündete Wurmfortsatz entfernt wird. Um Chirurgie Chirurgen und sogar für den Fall, dass die Diagnose Zweifel verursacht. Eine solche Behandlung wird dadurch erklärt, dass Komplikationen der akuten Appendizitis manchmal so schwerwiegend sind, dass sie zum Tod führen können. Operation - Appendektomie, das Risiko eines Teils der Appendizitis, die für eine Person gefährlich ist, minimiert es.

Wenn Komplikationen bei einer Appendizitis auftreten können

Die akute Entzündung des Blinddarms beim Mann verläuft in mehreren Stadien. Zunächst treten katarrhalische Veränderungen in den Wänden der Prozesse auf, die normalerweise 48 Stunden andauern. Zu dieser Zeit gibt es fast nie ernsthafte Komplikationen. Nach katarrhalisch gefolgt Stufe kann durch destruktive Änderungen von Katarrh Appendizitis Abszess wird, und dann brandig. Diese Phase dauert zwei bis fünf Tage. Während dieser Zeit ist es eitrige Fusion der Wand des Blinddarms und möglicher Entwicklung einer Reihe von gefährlichen Komplikationen, ist es Perforation gefolgt von Peritonitis, Infiltration und mehreren anderen Pathologien. Wenn in dieser Zeit gibt es keine Operation ist, dann gibt es andere Komplikationen einer Blinddarmentzündung, die tödlich sein kann. In der Spätzeit der Appendizitis, die vom Beginn der Entzündung der Anlage am fünften Tag auftritt, diffuse Peritonitis entwickelt, oft Appendix Abszess ergab, Pylephlebitis.

Verschiedene Komplikationen sind nach der Operation möglich. Ursachen von postoperativen Komplikationen sind mit vorzeitigen Operation, Spätdiagnose der akuten Appendizitis, mit Fehlern des Chirurgen verbunden. Häufiger entwickeln sich die pathologischen Verwirrungen nach der Operation bei den Menschen des Alters, bei den langdauernden Erkrankungen in der Anamnese. Ein Teil der Komplikationen kann von der Nichtbefolgung der Empfehlungen des Patienten in posleoperazionnom die Periode bedingt sein.

So können Komplikationen bei Patienten mit akuter Appendizitis in zwei Gruppen unterteilt werden. Dies sind diejenigen, die sich während der präoperativen Phase entwickeln und nach der Operation entwickeln. Die Behandlung von Komplikationen hängt von ihrer Art, dem Zustand des Patienten ab und erfordert immer eine sehr sorgfältige Haltung des Chirurgen.

Komplikationen der Appendizitis während der präoperativen Periode

Die Entwicklung von Komplikationen vor der Operation ist in den meisten Fällen mit der späten Behandlung einer Person in einer medizinischen Einrichtung verbunden. Weniger häufig entwickeln sich die pathologischen Veränderungen im Appendix und der umgebenden Strukturen aufgrund der falsch gewählten Taktik der Leitung und der Behandlung des Kranken vom Arzt. Zu den gefährlichsten Komplikationen, die sich vor der Operation entwickeln, gehören verschüttete Peritonitis, appendikuläre Infiltration. Entzündung der Pfortader - Pileflebitis, Abszess in verschiedenen Teilen der Bauchhöhle.

Senkrecht infiltrieren

Appendicular Infiltration erfolgt im Anhang zur Ausbreitung der Entzündung aufgrund der Nähe zu den Organen und Geweben, es omentum ist, dünne Schleife und der Blinddarm. Als Folge der Entzündung all diese Strukturen sind miteinander verschweißt und infiltrieren bildeten dichte Formation darstellen, mit mäßiger Zartheit im rechten Unterbauch. Diese Komplikation tritt gewöhnlich 3-4 Tage nach dem Beginn eines Angriffs auf, dessen Hauptsymptome vom Entwicklungsstadium abhängen. In einem frühen Stadium ist das Infiltrat ähnlich wie die destruktiven Formen der Appendizitis. das heißt, der Patient hat Schmerzen, Vergiftungssymptome, Anzeichen von Irritationen des Peritoneums. Nach dem frühen Stadium später auftritt, wird es moderate Zartheit, Leukozytose klein, um die Temperatur auf 37 bis 38 Grad zu erhöhen. Bei der Palpation im Unterbauch handelt es sich um einen dichten Tumor, der nicht durch starke Schmerzen gekennzeichnet ist.

Wenn der Patient ein appendikuläres Infiltrat hat, ist die Appendektomie verzögert. Dieser Behandlungsansatz erklärt sich dadurch, dass bei Entfernung des entzündeten Blinddarms die daran angelöteten Darmschlingen, das Omentum, das Mesenterium geschädigt werden können. Und dies wiederum führt zur Entwicklung von lebensbedrohlichen Patienten mit postoperativen Komplikationen. Die appendikuläre Infiltration wird in einem Krankenhaus mit konservativen Methoden behandelt, einschließlich:

  • Antibakterielle Präparate. Antibiotika sind notwendig, um Entzündungen zu beseitigen.
  • Verwendung von Kälte, mit der Sie die Ausbreitung von Entzündungen begrenzen können.
  • Anästhetika oder bilaterale Blockade mit Novocain.
  • Antikoagulanzien - Medikamente, die Blut verdünnen und die Bildung von Blutgerinnseln verhindern.
  • Physiotherapie mit Resorptionseffekt.

Während der gesamten Behandlung sollten die Patienten strenge Bettruhe und Diät einhalten. Es wird empfohlen, weniger Lebensmittel mit groben Ballaststoffen zu essen.

Die senkrechte Infiltration kann sich weiterhin auf verschiedene Arten manifestieren. Mit einer günstigen Variante seines Verlaufs löst es sich innerhalb von anderthalb Monaten auf, wenn es ungünstig ist, wird es durch einen Abszess unterdrückt und kompliziert. In diesem Fall hat der Patient die folgenden Symptome:

  • Erhöhen Sie die Körpertemperatur auf 38 Grad und höher.
  • Beschleunigung von Intoxikationssymptomen.
  • Tachykardie, Schüttelfrost.
  • Infiltration wird schmerzhaft, wenn der Bauch palpiert wird.

Ein Abszess kann mit der Entwicklung einer Peritonitis in die Bauchhöhle einbrechen. In fast 80% der Fälle wird das appendikuläre Infiltrat unter dem Einfluss der Therapie resorbiert und danach wird die geplante Entfernung des Blinddarms nach etwa zwei Monaten angezeigt. Es kommt auch vor, dass die Infiltration erkannt wird und wenn eine Operation für akute Appendizitis durchgeführt wird. In diesem Fall wird der Blinddarm nicht entfernt, sondern die Drainage durchgeführt und die Wunde vernäht.

Abszess

Senkrechte Abszesse treten aufgrund der Vereiterung des bereits gebildeten Infiltrats auf oder wenn der pathologische Prozeß bei Peritonitis begrenzt ist. Im letzteren Fall tritt der Abszess am häufigsten nach der Operation auf. Der präoperative Abszess wird etwa 10 Tage nach Beginn der Entzündungsreaktion im Appendix gebildet. Ohne Behandlung kann der Abszess geöffnet werden und eitriger Inhalt gelangt in die Bauchhöhle. Die Autopsie des Abszesses wird durch folgende Symptome angezeigt:

  • Rasche Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.
  • Fieberhaftes Syndrom - Temperatur, periodische Schüttelfrost.
  • Anzeichen von Rausch.
  • Im Blut das Wachstum von Leukozyten.

Appendix Abszess kann in dem rechten Fossa iliaca gefunden wird zwischen den Darmschlingen, retroperitoneale, in Douglas Tasche (vesico-rektale Vertiefung) in subdiaphragmaler Raum. Wenn der Abszess in Douglas Tasche befindet, trat dann auf gemeinsame Merkmale Symptome wie schmerzhaft, häufige Stühle, Bestrahlung von Schmerzen im Rektum und Perineum. Um zu klären, wird die Diagnose als rektale und vaginale Untersuchung bei Frauen als Folge durchgeführt, von denen ihm möglich ist, einen Abszess zu erkennen - Infiltration mit Erweichung beginnt.

Der Abszess wird chirurgisch behandelt, es wird geöffnet, abgelassen und später Antibiotika eingesetzt.

Perforation

3-4 Tage nach dem Beginn der Entzündung im Blinddarm entwickelt seine destruktiven Formen, die zum Schmelzen der Wände oder zur Perforation führen. Infolgedessen gelangen eitrige Inhalte zusammen mit einer großen Anzahl von Bakterien in die Bauchhöhle und entwickeln eine Peritonitis. Symptome dieser Komplikation sind:

  • Die Ausbreitung von Schmerzen in allen Teilen des Bauches.
  • Temperatur steigt bis zu 39 Grad.
  • Tachykardie mehr als 120 Schläge pro Minute.
  • Äußere Zeichen - eine Verschärfung der Gesichtszüge, ein erdiger Hautton, Angst.
  • Stagnation von Gasen und Stuhl.

Wenn Palpation, Blähungen offenbart werden, ist das Symptom von Shchetkin-Blumberg in allen Abteilungen positiv. Bei der Peritonitis ist eine Notfalloperation angezeigt, bevor der chirurgische Eingriff des Patienten durch die Einführung von antibakteriellen Wirkstoffen und Anti-Schock-Wirkstoffen vorbereitet wird.

Postoperative Komplikationen bei Patienten mit akuter Appendizitis

Postoperative komplizierte Appendizitis führt zur Entwicklung von Pathologien aus der Wunde und inneren Organen. Die Komplikationen nach der Operation sind in mehrere Gruppen unterteilt, auf die verwiesen wird:

  • Komplikationen von der Seite einer genähten Wunde enthüllt. Dies ist ein Hämatom, Infiltration, Vereiterung, Divergenz der Wundränder, Blutung, Fistel.
  • Akute Entzündungsreaktionen aus der Bauchhöhle. Meistens sind dies Infiltrate und Abszesse, die in verschiedenen Teilen der Bauchhöhle gebildet werden. Auch nach der Operation kann sich eine lokale oder allgemeine Peritonitis entwickeln.
  • Komplikationen, die die Organe des Verdauungstraktes betreffen. Appendektomie kann zu Darmverschluss, Blutungen, Fistelbildung in verschiedenen Teilen des Darms führen.
  • Komplikationen von Herz, Blutgefäßen und Atmungssystem. In der postoperativen Phase, einige Patienten haben Thrombophlebitis, Pilephlebitis, Lungenembolie, Lungenentzündung, Abszesse in der Lunge.
  • Komplikationen aus dem Harnsystem - akute Zystitis und Nephritis, Harnverhalt.

Die meisten Komplikationen der postoperativen Phase werden durch die Umsetzung der Empfehlungen des Arztes verhindert. So kann beispielsweise ein Darmverschluss auftreten, wenn die Ernährung nicht respektiert wird und unter dem Einfluss unzureichender körperlicher Aktivität. Die Thrombophlebitis wird durch die Verwendung von Kompressionsleinen vor und nach der Operation durch die Einführung von Antikoagulantien verhindert.

Komplikationen der akuten Appendizitis von der Seite der Wunde gelten als die häufigsten, aber gleichzeitig die sicherste. Die Entwicklung der Pathologie wird durch das Auftreten einer Verdichtung in der Wundregion, eine Zunahme der Gesamt- und lokalen Temperatur, die Freisetzung von Eiter aus der Naht beurteilt. Die Behandlung besteht in der erneuten Behandlung der Wunde, in der Einführung der Drainage, der Verwendung von Antibiotika.

Zu den schwersten Komplikationen nach der Operation gehören Pylephlebitis und Darmfisteln.

Pieleplebitis

Pileflebitis ist eine der schwersten Komplikationen der akuten Appendizitis. Wenn pyleflebit eitrigen Prozess aus dem Anhang erstreckt sich auf die Pfortader der Leber und ihre Zweige, was zur Bildung von zahlreichen Abszessen im Körper. Die Krankheit entwickelt sich schnell, es kann eine Folge der unbehandelten akuten Appendizitis sein. Aber die meisten Patienten haben eine Komplikation der Appendektomie. Symptome der Krankheit können als 3-4 Tage nach der Operation und nach eineinhalb Monaten erscheinen. Die offensichtlichsten Anzeichen von Pylephlebitis sind:

  • Ein scharfer Sprung in der Körpertemperatur, Schüttelfrost.
  • Puls ist häufig und schwach.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium. Sie können auf das Schulterblatt, Taille abstrahlen.
  • Vergrößerung der Leber und Milz.
  • Die Haut ist blass, das Gesicht ist mit ikterischer Farbe durchtränkt.

Wenn Pyleflebit sehr hohe Letalität, selten kann der Patient speichern. Das Ergebnis hängt davon ab, wie diese Komplikation rechtzeitig erkannt und die Operation durchgeführt wird. Während des chirurgischen Eingriffs werden Abszesse geöffnet, abgelassen und Antibiotika und Antikoagulantien verwendet.

Darmfisteln

Darmfisteln bei Patienten mit Appendektomie treten aus mehreren Gründen auf. Dies ist meistens:

  • Entzündungen, die sich bis zu den Darmschlingen und deren Zerstörung erstrecken.
  • Nichtbeachtung der Operationstechnik.
  • Wundliegen, die sich unter dem Druck von engen Tampons und Drainagen bei chirurgischen Eingriffen entwickeln.

Die Entwicklung von Darmfisteln kann durch die Intensivierung von Schmerzen in der rechten Ileumregion etwa eine Woche nach der Entfernung des entzündeten Blinddarms beurteilt werden. Es kann Anzeichen von Darmverschluss geben. Wenn die Wunde nicht vollständig geschlossen ist, wird der Darminhalt durch die Naht freigegeben. Viel härtere Patienten erleiden eine Fistelbildung mit einer vernähten Wunde - der Inhalt des Darms dringt in die Bauchhöhle ein, wo sich eine eitrige Entzündung entwickelt. Geformte Fisteln werden chirurgisch entfernt.

Komplizierte Appendizitis erfordert eine sorgfältige Diagnose, Erkennung von pathologischen Veränderungen und schnelle Behandlung. Manchmal hängt das Leben des Patienten von der rechtzeitigen Notfalloperation ab. Erfahrene Chirurgen Risiko von Komplikationen nach der Appendektomie kann schon aufgrund des Alters des Patienten das Vorhandensein von chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus in seiner Geschichte vermuten. Unerwünschte Veränderungen treten oft bei adipösen Patienten auf. All diese Faktoren werden sowohl in der präoperativen als auch in der postoperativen Phase berücksichtigt.

Minimierung der möglichen Anzahl von Komplikationen kann nur ein rechtzeitiger Anruf beim Arzt sein. Die Frühoperation ist die Verhinderung einer Gruppe der ernstesten Komplikationen und verkürzt die Erholungsphase.

Verwandte Artikel

Die Komplikationen der Appendizitis sind abhängig von der Zeit, die seit dem Ausbruch der Krankheit vergangen ist. Die Frühphase (die ersten zwei Tage) ist durch die Abwesenheit von Komplikationen gekennzeichnet, der Prozess geht gewöhnlich nicht über den Spross hinaus, obwohl es Formveränderungen und sogar Perforationen, besonders bei Kindern und älteren Menschen, geben kann.

Nach der Operation

Die häufigsten Komplikationen sind nach einer Appendizitis von der Seite der Wunde. Es kann eine entzündliche Infiltration oder Eiterung im Unterhautgewebe verursachen. Bei einer Entzündung des Blinddarms wird eine Darmfistel durch das Schneiden von Nähten oder Nekrose der Wand gebildet.

Postoperativen Phase kann durch diffuse Peritonitis, retroperitoneale Phlegmone, periappendikulyarnym, obstruktive, mezhkishechny, subdiaphragmaler Abszess, pieloflebitom, Sepsis, Lungenembolie kompliziert sein. Diese Komplikationen werden bei einer späten Operation für eine zerstörende Appendizitis beobachtet.

Eine schwere Komplikation der Appendizitis ist die Pylephlebitis - eine eitrige Entzündung der Pfortader mit der Bildung von kleinen metastatischen Abszessen in der Leber.

Ostrogo

  • Rechtwinklige Infiltration. Wenn der Vorgang nicht rechtzeitig durchgeführt, dann ca. 3 Tage aufgrund einer Entzündung des Blinddarms wird auf die umgebenden Darmschlingen geklebt und zusammen werden sie dichtes Konglomerat. In diesem Fall ist eine Person wegen geringfügiger Schmerzen besorgt, die Körpertemperatur auf 37 ° C anheben. Mit der Zeit löst sich das Infiltrat auf oder wird zu einem Abszess. Dem Patienten werden Bettruhe, Diät, Erkältung am Bauch, Antibiotika zugewiesen. Operationen für die Infiltration werden nicht ausgeführt.
  • Ein Abszess in der Bauchhöhle. Es ist eine mit Eiter gefüllte Höhle, die sich aufgrund des Schmelzens des Infiltrats bildet. Gestört durch starke Schmerzen, hohe Körpertemperatur, Lethargie, Schwäche, schlechte Gesundheit. Die Behandlung ist chirurgisch: Der Abszess sollte geöffnet werden.
  • Peritonitis. Dies ist eine ernste Erkrankung, die durch das Eindringen von Eiter aus dem Blinddarm in den Bauch verursacht wird. In Ermangelung einer angemessenen Behandlung kann der Patient sterben. Sie führen eine Notoperation durch und verschreiben Antibiotika.
  • Pylephlebitis. Dies ist eine sehr seltene und äußerst gefährliche Komplikation der akuten Appendizitis. Eiter dringt in die Venen ein, wodurch sich seine Wand entzündet und sich Blutgerinnsel bilden. Die Behandlung beinhaltet den Einsatz von starken Antibiotika.

Nach dem Entfernen

Für den Fall, dass eine Operation zur Entfernung der akuten Appendizitis falsch durchgeführt wurde oder es zu Fehlfunktionen des Körpers während der Heilungsphase kam, sind eine Reihe postoperativer Komplikationen möglich:

  • Am fünften oder siebten Tag kann es zu einer Verengung im Nahtbereich kommen, die Körpertemperatur steigt auf 37-38 Grad und darüber. Dies kann auf eine eitrige Entzündung hinweisen.
  • Erhöhte Adhäsionsbildung, die wiederum noch schwerwiegende Komplikation verursachen - Klebstoff Darmverschluss, die von Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Mangel an Gas und Stuhl, Krämpfe Bauchschmerzen manifestierte.
  • Die Anwesenheit von Bauch Abszessen zeigen Symptome wie Fieber auf dem achten bis zwölften Tag auf 38-40 Grad, das Auftreten von Bauchschmerzen, Veränderungen im Bluttest, Erbrechen.
  • Der Austritt von Darminhalten aus der Wunde (flüssiger Kot) weist auf eine so gewaltige Komplikation wie die Darmfistel hin.
  • Eine der schwerwiegendsten Komplikationen nach Entfernung der akuten Appendizitis ist die eitrige Thrombophlebitis der Pfortader - Pylephlebitis. Es scheint in der Regel früh, in zwei bis drei Tagen und bis zu zwei bis drei Wochen nach der Operation. Entwicklung von Komplikationen auftritt schnell: der Zustand des Patienten wegen der Schmerzen im rechten oberen Quadranten, wird schwerer Schüttelfrost, Schwäche, Fieber bis zu neununddreißig Schütteln - vierzig Grad, starkes Schwitzen. Es gibt Gelbsucht der Haut und der Sklera, vergrößerte Leber, Milz.

Im Gegensatz zur Appendizitis gibt es eine Krankheit, die sehr schwer zu diagnostizieren ist - eine ausgeprägte Pneumatose des Darms.

Appendizitis ist die Entzündung des Blinddarmappens. Kann sich bei Frauen und Männern unabhängig von ihrem Alter entwickeln. Die einzige Kategorie von Patienten, die nie mit dieser Entzündung diagnostiziert wurden, sind Säuglinge (bis zu 1 Jahr alt).

Appendizitis: Ursachen und Faktoren, die Entwicklung auslösen

Absolut genaue Ursachen für den Beginn und die Entwicklung des entzündlichen Prozesses im Anhang sind noch nicht festgelegt. Es gibt eine Meinung, dass die Krankheit das Essen von Sonnenblumenkernen und Wassermelonen mit Haut auslösen kann, die Verwendung von Trauben zusammen mit Knochen, schlechte Kauen Essen.

In der Tat, diese Version von irgendetwas und irgendjemand wird nicht bestätigt, aber bestimmte Faktoren, die immer noch eine Entzündung im Anhang des Blinddarms provozieren können, Ärzte und Wissenschaftler sind hervorgehoben:

  1. Veränderungen im Immunsystem, die ohne erkennbare Ursache aufgetreten sind. Mit diesem Zustand werden die Wände des Blinddarms anfälliger für Reizungen und Infektionen.
  2. Verstopfen des Lumens des Blinddarms. Die Ursache der Blockierung kann wie folgt sein:
    • Bildung von Fäkaliensteinen;
    • Helminthen-Invasionen;
    • Tumorerkrankungen (gutartig und bösartig).
  3. Entzündungsprozesse in den Wänden der Blutgefäße - Vaskulitis.
  4. Infektionskrankheiten allgemeiner Art - zum Beispiel Tuberkulose, Typhus.

Beachten Sie. niemand wird jemals in der Lage sein, die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Blinddarmcondutum vorherzusagen. Selbst wenn eine Person regelmäßigen Untersuchungen unterzogen wird, ist es unmöglich, die Entwicklung einer akuten Entzündung zu verhindern.

Klassifikation der Blinddarmentzündung

Die Formen sind durch akute Appendizitis und chronische Appendizitis gekennzeichnet. Im ersten Fall sind die Symptome ausgeprägt, der Zustand des Patienten ist sehr schwer, eine medizinische Notfallversorgung ist erforderlich. Chronische Appendizitis ist ein Zustand nach einem akuten Entzündungsprozess mit fehlender Symptomatik.

Ärzte unterscheiden drei Arten der Krankheit:

  • katarrhalische Appendizitis - Leukozyten dringen in die Mukosa des Blinddarms ein;
  • phlegmonöse - Leukozyten finden sich nicht nur in der Schleimhaut, sondern auch in den tieferen Schichten des Blinddarmgewebes;
  • gangränös - die Wand des Blinddarms leidet an Leukozytennekrose, Entzündung des Peritoneums (Peritonitis) entwickelt sich;
  • Perforiert - die Wände des entzündeten Blinddarms sind gerissen.

Klinisches Bild und Symptome der Appendizitis

Symptomatologie in diesem pathologischen Zustand ist ziemlich ausgeprägt, Ärzte können schnell und genau diagnostizieren, was das Risiko von Komplikationen reduziert. Die Hauptsymptome der Appendizitis umfassen:

  1. Schmerzsyndrom. Die Lokalisation des Schmerzes bei Appendizitis ist der obere Teil des Abdomens, näher am Nabel, aber in einigen Fällen kann der Patient die genaue Konzentration des Schmerzes nicht anzeigen. Nach einem akuten Schmerzanfall "bewegt" sich das Syndrom auf die rechte Seite des Abdomens - dies wird als ein sehr charakteristisches Zeichen einer Entzündung des Blinddarms im Blinddarmcondutum angesehen. Beschreibung des Schmerzes: dumpf, hartnäckig, nur verstärkt, wenn sich der Körper dreht.

beachten Sie. nach einem schweren Schmerzanfall kann dieses Syndrom vollständig verschwinden - die Patienten nehmen diesen Zustand zur Genesung ein. In der Tat ist dieses Zeichen sehr gefährlich und bedeutet, dass ein bestimmter Teil des Blinddarms tot ist und die Nervenenden einfach nicht auf Irritationen reagieren. Solch eine imaginäre Ruhe führt immer zur Peritonitis.

  1. Dyspeptische Störungen. Dies bedeutet, dass der Patient Probleme mit der Verdauung hat - es gibt ein konstantes Gefühl von Übelkeit, Erbrechen (Single), der Mund fühlt sich sehr trocken an, ein loser Stuhl von instabiler Natur.
  2. Hyperthermie. Körpertemperatur steigt auf hohe Werte.
  3. Instabiler Blutdruck. Es kann fallen und steigen - solche Veränderungen der Indikatoren können mehrmals täglich auftreten.
  4. Verletzung des Herzschlags Er beschleunigt auf 100 Schläge pro Minute, der Patient kann Kurzatmigkeit verspüren, vor dem Hintergrund eines schnellen Herzschlags wird der Atemrhythmus gestört.

beachten Sie. bei chronischer Appendizitis aller oben genannten Symptome wird nur Schmerz vorhanden sein. Und es wird niemals akut und dauerhaft sein - vielmehr kann das Syndrom als periodisch auftretend beschrieben werden. Die Symptome der Appendizitis werden vom Arzt erzählt:

Diagnostische Maßnahmen

Zur Diagnose einer Appendizitis sind eine Reihe von Untersuchungen notwendig:

  1. Allgemeine Untersuchung mit der Definition von Syndromen:
    • Kocher - intermittierende Schmerzen aus dem Oberbauch nach rechts;
    • Mendel - beim Klopfen an die Vorderwand des Abdomens klagt der Patient über Schmerzen in der rechten Ileumregion;
    • Shtetkina-Blumberg - der rechte Arm wird in die rechte Ileumregion eingeführt und dann abrupt entfernt - der Patient leidet unter starken Schmerzen;
    • Sitkovsky - wenn der Patient versucht, auf die linke Seite zu drehen, wird das Schmerzsyndrom so intensiv wie möglich.
  2. Laborforschung:
    • ein klinischer Bluttest;
    • ein biochemischer Bluttest;
    • Koprogramm;
    • Stuhlanalyse für das Vorhandensein von verborgenem Blut;
    • Urinanalyse insgesamt;
    • Untersuchung von Fäkalien auf das Vorhandensein einer Eizelle;
    • Ultraschall (Ultraschall) der Bauchhöhle;
    • Elektrokardiogramm (EKG).

Bitte beachten Sie: Die Befragung eines Patienten, das Sammeln einer Anamnese des Lebens und der Krankheit wird nur im Anfangsstadium der Entwicklung der Entzündung im Appendix des Blinddarms durchgeführt.

Im Falle eines akuten Anfalls wird eine Notfalloperation durchgeführt, wenn die Diagnose unter Verwendung der oben beschriebenen Syndrome bestätigt wird. Detaillierte Informationen zu den Ursachen, Anzeichen einer akuten Appendizitis sowie zu den Behandlungsmethoden - in der Übersicht:

Chirurgie, um Apendizitis zu entfernen

Die Behandlung des akuten Anfalles des entzündlichen Prozesses des Blinddarmes ist nur durch eine Operation möglich - es sollten keine therapeutischen Maßnahmen ergriffen werden. Der Patient ist auf eine Operation vorbereitet, um den entzündeten Blinddarm wie folgt zu entfernen:

  1. Teilweise sanitäre Behandlung des Patienten wird durchgeführt, aber es ist wünschenswert, vollständig zu duschen.
  2. Wenn zuvor eine diffuse Krampfadern diagnostiziert wurde, sollte der Patient die unteren Extremitäten mit einer elastischen Bandage verbinden. Hinweis: Im Falle eines Thromboembolierisikos vor der Operation sollten Heparinpräparate verabreicht werden.
  3. Wenn der emotionale Hintergrund des Patienten labil ist (er ist sehr nervös, irritiert, in Panik geraten), verschreiben Ärzte Sedativa (Sedativa).
  4. Im Falle der Nahrungsaufnahme für 6 Stunden vor dem Angriff der akuten Appendizitis muss den Magen reinigen - künstlich verursacht durch Erbrechen.
  5. Vor der Operation ist die Blase vollständig entleert.
  6. Der Patient erhält einen Reinigungseinlauf, aber bei Verdacht auf eine Perforation der Appendixwand ist die Darmspülung mit Zwang verboten.

Die oben beschriebenen Maßnahmen sollten zwei Stunden vor der Operation enden. Die Arbeit des Chirurgen kann auf verschiedene Arten erfolgen:

  1. Die klassische Methode der Operation - die Bauchdecke (Vorderseite) wird geschnitten, der entzündete wurmförmige Appendix wird ausgeschnitten.
  2. Die laparoskopische Methode ist eine schonende Methode der Operation, alle Manipulationen werden durch ein kleines Loch in der Bauchdecke durchgeführt. Der Grund für die Popularität der laparoskopischen Methode des chirurgischen Eingriffs ist eine kurze Erholungsphase und eine praktische Abwesenheit von Narben am Körper.

Bitte beachten Sie: Bei Symptomen einer Entzündung des Blinddarms (oder ähnlichen Zeichen von sappendicitis) sollte sofort Hilfe von Ärzten suchen. Es ist strengstens verboten, irgendwelche Schmerzmittel einzunehmen, ein Heizkissen an der Schmerzstelle anzubringen, einen Einlauf zu machen und Medikamente mit abführender Wirkung zu verwenden. Dies kann kurzfristig Erleichterung bringen, aber in der Folge werden solche Maßnahmen vor dem Spezialisten ein echtes klinisches Bild verbergen.

Postoperative Phase und Diät nach Blinddarmentzündung

Nach der Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung, die Erholungsphase impliziert die Einhaltung der Diät Nr. 5. Es beinhaltet:

  • Suppen auf Gemüsebrühe;
  • Kompotte;
  • fettarmes gekochtes Rindfleisch;
  • Frucht (nicht sauer und weich);
  • Bohnen;
  • bröckeliger Brei.

Ausgeschieden sind Schmalz, Butterprodukte, fettes Fleisch und Fisch, schwarzer Kaffee, Schokolade, Gewürze und Soßen, Milch und Sauermilchprodukte.

beachten Sie. in den ersten 2 Tagen nach dem operativen Eingriff in die Ernährung können nur Brühen auf Hühnerfleisch, stilles Wasser mit dem Zusatz von Zitrone, nicht starken Tee. Ab 3 Tagen können Sie die erlaubten Produkte nach und nach eingeben. Zu einem normalen Menü können Sie nur nach 10 Tagen nach der Entfernung eines entzündeten Wurmfortsatzes des Blinddarms zurückkehren. Um die Immunität in der postoperativen Phase aufrechtzuerhalten, müssen Sie Vitaminkomplexe sowie Präparate mit Eisen und Folsäure verwenden.

Auf die richtige Ernährung nach der Entfernung der Wurmfortsatzentzündung sagt dem Chirurgen:

Mögliche Komplikationen und Folgen der Appendizitis

Die schwerste Komplikation der Appendizitis ist die Peritonitis. Es kann begrenzt und unbeschränkt (verschüttet) sein. Im ersten Fall des Lebens eines Patienten ist nichts zu befürchten, wenn die Hilfe auf professioneller Ebene geleistet wird.

Bei diffuser Peritonitis entwickelt sich eine schnelle Entzündung des Peritoneums - in diesem Fall führt eine Verzögerung zum Tod. Ärzte unterscheiden andere Komplikationen / Folgen des in Frage stehenden Entzündungsprozesses:

  • Vereiterung einer Wunde nach der Operation;
  • intraabdominal blutend;
  • die Bildung von Adhäsionen zwischen dem Peritoneum, den Organen der Bauchhöhle;
  • Sepsis - entwickelt sich nur mit Peritonitis oder einer erfolglosen Operation. Wenn der Bruch des Chirurgen auftritt, platzt der Appendix und sein Inhalt strömt durch das Peritoneum aus;
  • Pylephlebitis eitriger Typ - Entzündung eines großen Gefäßes der Leber (Pfortader).

Vorbeugende Maßnahmen

Es gibt keine spezifische Prophylaxe der Appendizitis, aber um das Risiko der Entwicklung eines entzündlichen Prozesses im Appendix des Blinddarms zu reduzieren, können die folgenden Empfehlungen eingehalten werden:

  1. Korrektur der Diät. Dieses Konzept beinhaltet die Beschränkung der Verwendung von Gemüse, Hartgemüse und Obst, Saatgut, geräucherten und zu fetthaltigen Lebensmitteln.
  2. Eine frühzeitige Behandlung von chronisch-entzündlichen Erkrankungen - sind Fälle, in denen eine Entzündung des Blinddarms Blinddarm gegen das Eindringen von pathogenen Mikroorganismen aus den Tonsillen von Patienten (mit dekompensierter Tonsillitis) aufgrund gestartet.
  3. Identifizierung und Behandlung von Helminthen-Invasionen.

Die Appendizitis gilt als keine gefährliche Krankheit - selbst die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nach chirurgischem Eingriff übersteigt nicht 5% der Gesamtzahl der durchgeführten Operationen. Eine solche Aussage ist jedoch nur relevant, wenn die medizinische Versorgung des Patienten rechtzeitig und professionell erfolgt ist.

Tsygankova Yana Alexandrovna, medizinischer Gutachter, Therapeut der höchsten Qualifikationskategorie.

2.270 Gesamtansichten, 7 Ansichten heute

Komplikationen der Appendizitis

Komplikationen der Appendizitis werden abhängig von der Zeit des Verlaufs des Entzündungsprozesses gebildet. Der erste Tag des pathologischen Prozesses, in der Regel durch das Fehlen von Komplikationen gekennzeichnet, da der Prozess nicht über die Anlage geht. Jedoch im Falle einer vorzeitigen gemacht oder unsachgemäße Behandlung, nach ein paar Tagen können Komplikationen wie Perforation der Appendix, Peritonitis oder Mesenterialvenenthrombose bilden.

Um die Entwicklung von Komplikationen der akuten Appendizitis zu verhindern, ist es notwendig, die medizinische Institution rechtzeitig zu kontaktieren. Zeitlich diagnostizierte Pathologie und durchgeführte Operation, um das entzündete Vermimfortsatz zu entfernen, ist die Verhinderung der Bildung von lebensbedrohlichen Zuständen.

Klassifizierung

Komplikationen der Appendizitis werden unter dem Einfluss von verschiedenen Faktoren gebildet. Viele der folgenden Wirkungen können sich sowohl in der präoperativen Phase als auch nach chirurgischen Eingriffen im menschlichen Körper entwickeln.

Präoperative Komplikationen entstehen durch einen längeren Krankheitsverlauf ohne Behandlung. Gelegentlich können pathologische Veränderungen des Blinddarms durch falsch gewählte therapeutische Taktiken auftreten. appendicular Infiltration, Abszess, retroperitonealen Abszess Faser Pylephlebitis und Peritonitis - Auf der Grundlage der Appendizitis in dem Körper des Patienten kann so gefährliche Pathologie gebildet werden.

Und postoperative Komplikationen sind durch ein klinisch-anatomisches Zeichen gekennzeichnet. Sie können einige Wochen nach der chirurgischen Behandlung auftreten. Diese Gruppe umfasst die Konsequenzen, die mit postoperativen Verletzungen und Pathologien benachbarter Organe verbunden sind.

Die Entwicklung der Folgen nach der Entfernung der Wurmfortsatzentzündung kann aus verschiedenen Gründen. In den meisten Fällen diagnostizieren Kliniker Komplikationen in solchen Fällen:

  • später sucht medizinische Hilfe;
  • vorzeitige Diagnose;
  • Fehler in der Operation;
  • Nichtbeachtung der Empfehlungen des Arztes in der postoperativen Phase;
  • Entwicklung von chronischen oder akuten Erkrankungen benachbarter Organe.

Komplikationen in der postoperativen Phase können je nach Lokalisation von unterschiedlicher Art sein:

  • an die Stelle der Operationswunde;
  • in der Bauchhöhle;
  • in benachbarten Organen und Systemen.

Viele Patienten interessieren sich für die Frage, welche Konsequenzen sich nach einem chirurgischen Eingriff ergeben können. Kliniker festgestellt, dass Komplikationen nach der Operation gliedern sich in:

  • früh - kann innerhalb von zwei Wochen nach der Operation gebildet werden. Dazu gehören die Divergenz der Wundränder, Peritonitis, Blutungen und pathologische Veränderungen aus der Nähe der Organe;
  • später - zwei Wochen nach der Operation können eiternde, Abszesse gebildet Fistel Wunden werden, infiltriert, Keloidnarben, Darmverschluss, Verwachsungen im Bauchraum.

Perforation

Perforation bezieht sich auf frühe Komplikationen. Es wird einige Tage nach der Entzündung des Organs gebildet, besonders wenn die Form destruktiv ist. Bei dieser Pathologie tritt eine eitrige Verschmelzung der Appendix- und Eileiterwände in die Bauchhöhle auf. Die Perforation wird immer von einer Peritonitis begleitet.

Klinisch ist ein pathologischer Zustand durch solche Manifestationen gekennzeichnet:

  • Progression des Schmerzes im Bauch;
  • hohes Fieber;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Intoxikation;
  • positive Symptome der Peritonitis.

Bei einer akuten Appendizitis, Perforation des Organs erscheint in 2,7% der Patienten, die Therapie in den frühen Stadien der Entstehung der Krankheit, und in den späteren Stadien der Erkrankung Bildung Perforation tritt bei 6,3% der Patienten gestartet.

Senkrecht infiltrieren

Diese Komplikation ist typisch für eine akute Appendizitis bei 1-3% der Patienten. Es entwickelt sich aufgrund der späten Behandlung des Patienten für die medizinische Versorgung. Das klinische Bild des Infiltrats manifestiert sich 3-5 Tage nach der Entwicklung der Krankheit und wird durch die Ausbreitung des Entzündungsprozesses aus dem Blinddarm in die umliegenden Organe und Gewebe hervorgerufen.

In den frühen Tagen der Pathologie manifestiert sich das klinische Bild der destruktiven Appendizitis - starke Bauchschmerzen, Zeichen der Peritonitis, Fieber, Intoxikation. Im späten Stadium dieses Effekts klingt das Schmerzsyndrom ab, das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verbessert sich, aber die Temperatur ist über dem Normalwert. Bei der Palpation des Blinddarms bestimmt der Arzt nicht die Muskelspannung des Abdomens. In der rechten Ileumzone kann jedoch eine dichte, leicht schmerzhafte und inaktive Mobilität festgestellt werden.

Im Fall eines diagnostizierten appendikulären Infiltrats verzögert sich eine Operation zur Entfernung (Appendektomie) des entzündeten Blinddarms und eine konservative antibiotische Therapie wird verordnet.

Als Ergebnis der Therapie kann sich das Infiltrat auflösen oder abszedieren. Wenn es in der entzündeten Zone keine Eiterung gibt, kann die Bildung in 3-5 Wochen nach dem Moment der Entwicklung der Pathologie verschwinden. Bei ungünstigem Verlauf beginnt das Infiltrat zu quellen und führt zur Bildung einer Peritonitis.

Aperturaler Abszess

Komplizierte Formen der akuten Appendizitis werden in verschiedenen Stadien der Progression der Pathologie gebildet und nur bei 0,1-2% der Patienten diagnostiziert.

In den folgenden anatomischen Abteilungen können sich senkrechte Abszesse bilden:

  • in der rechten Ileumregion;
  • in der Vertiefung zwischen der Blase und dem Rektum (Douglas-Tasche) - bei Männern und zwischen dem Rektum und der Gebärmutter - bei Frauen;
  • unter dem Zwerchfell;
  • zwischen den Darmschlingen;
  • Retroperitonealraum.

Die wichtigsten Anzeichen, die helfen werden, die Komplikation des Patienten festzustellen, sind folgende:

  • Intoxikation;
  • Hyperthermie;
  • Erhöhung von Leukozyten und hohe ESR in der allgemeinen Analyse von Blut;
  • starkes Schmerzsyndrom.

Der Abszess des Douglas-Raums ist neben allgemeinen Symptomen durch dysurische Manifestationen, häufigen Stuhldrang, Schmerzempfindung im Rektum und Perineum gekennzeichnet. Die eitrige Bildung dieser Lokalisation kann durch das Rektum oder durch die Vagina - bei Frauen - behandelt werden.

Subdiaphragmatischer Abszess manifestiert sich in der rechten sub-diaphragmatischen Depression. Bei Entwicklung eitriger Formation deutliche Vergiftungserscheinungen, Atembeschwerden, unproduktiver Husten und Brustschmerzen. In der Studie von dem entzündeten Bereich, diagnostizierte der Arzt milden Magen, Leber große Menge und Zärtlichkeit, Licht und kaum wahrnehmbaren Atem in der unteren rechten Lunge.

Messcheschetschnoje die eitrige Bildung ist von der schwach geäusserten Klinik in den Anfangsstadien des pathologischen Prozesses charakterisiert. Wenn der Abszess zunimmt, Muskelspannung der Bauchdecke, Schmerzattacken, spürbare Infiltration, hohe Körpertemperatur.

Die Diagnose des appendikulären Abszesses kann mit Hilfe von Ultraschall der Bauchhöhle durchgeführt werden, und die Krankheit wird durch Öffnen der eitrigen Formation beseitigt. Nach dem Waschen der Kavität wird Drainage darin installiert, und die Wunde wird an die Röhre genäht. Die nächsten Tage werden die Abflüsse gewaschen, um Eiterrückstände zu entfernen und Medikament in die Höhle einzuführen.

Pieleplebitis

Diese Komplikation der akuten Appendizitis, wie die Pylephlebitis, ist durch eine schwere eitrig-septische Entzündung der Pfortader der Leber mit der Bildung multipler Geschwüre gekennzeichnet. Gekennzeichnet durch die schnelle Entwicklung von Intoxikationen, Fieber, eine Erhöhung des Volumens der Leber und Milz, Blässe der Haut, Tachykardie und Hypotonie.

Letale Ergebnisse in dieser Pathologie erreicht 97% der Fälle. Die Therapie basiert auf dem Einsatz von Antibiotika und Antikoagulanzien. Wenn Abszesse im Körper des Patienten gebildet werden, müssen sie geöffnet und gewaschen werden.

Peritonitis

Peritonitis ist eine Entzündung des Peritoneums, die als Folge einer akuten Appendizitis auftritt. Der lokal begrenzte Entzündungsvorgang des Peritoneums ist durch ein solches Krankheitsbild gekennzeichnet:

  • starkes Schmerzsyndrom;
  • Hyperthermie;
  • Blanchieren der Haut;
  • Tachykardie.

Der Arzt kann diese Komplikation mit Hilfe der Symptomdefinition Shchetkin-Blumberg diagnostizieren - beim Drücken in einem schmerzhaften Bereich erhöht sich der Schmerz nicht, und mit einer scharfen Auslassung wird das Auftreten von stärkeren Schmerzen bemerkt.

Die Therapie besteht in der Anwendung konservativer Methoden - antibakteriell, entgiftend, symptomatisch; und chirurgische Entwässerung von eitrigen Brennpunkten.

Darmfisteln

Eine der Spätkomplikationen, die nach der Entfernung der Appendizitis auftreten, sind Darmfisteln. Sie erscheinen, wenn die Wände der nächsten Darmschlingen mit nachfolgender Zerstörung beschädigt werden. Auch die Gründe für die Bildung von Fisteln umfassen solche Faktoren:

  • beeinträchtigte Prozesstechnologie;
  • Zusammendrücken der Bauchhöhlengewebe mit zu dichten Gaze-Servietten.

Wenn der Chirurg die Wunde nicht vollständig vernäht, beginnt der Darminhalt durch die Wunde zu fließen, was zur Bildung einer Fistel führt. Mit einer Wunde Wunden verschlechtern sich die Symptome der Krankheit.

Im Falle einer Fistelbildung, 4-6 Tage nach der Organentnahme, spürt der Patient die ersten schmerzhaften Attacken in der rechten Ileumzone, wo auch eine tiefe Infiltration festgestellt wird. In extremen Fällen diagnostizieren Ärzte Symptome von gestörter Darm- und Peritonitis.

Die Therapie wird vom Arzt individuell verordnet. Die medikamentöse Behandlung basiert auf der Verwendung von antibakteriellen und entzündungshemmenden Medikamenten. Neben der medikamentösen Behandlung wird eine chirurgische Entfernung von Fisteln durchgeführt.

Die willkürliche Öffnung der Fistel beginnt 10-25 Tage nach der Operation. In 10% der Fälle führt diese Komplikation zum Tod der Patienten.

Basierend auf den oben können wir schließen, dass die Bildung von Appendizitis Komplikationen zu verhindern, medizinische Hilfe zu suchen, rechtzeitig die rechtzeitige und korrekte Appendektomie schnelle Genesung des Patienten fördert.

Verfügbare Sprache zu den Komplikationen der akuten Appendizitis

Zum Thema "akute Appendizitis" im Internet finden Sie mehrere hunderttausend Websites. Das ist sehr viel. In den Suchmaschinen werden zu fast allem Fragen gestellt. Wie verläuft diese Pathologie? Woher weiß ich, ob ich eine Blinddarmentzündung habe oder nicht? Welche Komplikationen können nach einer Appendektomie auftreten? Wie behandle ich sie und erkenne sie allgemein an?

Nach unserer Meinung ergeben sich die meisten Fragen zu den letzten beiden Fragen.

Was lesen Menschen, wenn sie auf Seiten kommen, die der akuten Appendizitis gewidmet sind? Und fast überall das Gleiche: Beschwerden, ein Krankheitsbild, eine Operation, mögliche Komplikationen danach. Nun, fast alles. In den meisten Fällen als Lehrbuch für Studenten und Ärzte geschrieben.

In diesem Artikel werden wir nicht die ganze Pathologie - akute Appendizitis, sondern nur die Hauptkomplikationen nach Appendektomie behandeln, aber ich werde versuchen, es in einer einfachen, zugänglichen Sprache zu tun.

Alle Komplikationen der akuten Appendizitis können bedingt in zwei Gruppen unterteilt werden:

  1. Was passiert, wenn Sie keine Operation durchführen?
  2. Postoperative Komplikationen.

Sprechen wir heute über die Komplikationen nach der Appendektomie.

Sie können auch in zwei große Gruppen unterteilt werden: Früh- und Spätkomplikationen.

1. In den ersten Stunden nach der Operation war die Bandage auf der Operationswunde (wo die Nähte waren) entweder stark oder schwach mit Blut getränkt.

Grund: Dies kann der Fall sein, wenn der Thrombus in einem thrombosierten Gefäß mit einem Blutdruckanstieg oder mit einem Husten oder aktiven Bewegungen des Patienten unmittelbar nach der Operation "fliegt". Blutungen werden eliminiert, indem die Wunde durch die Bandage belastet wird (Sie können mit Sand oder Eis beuteln). Wenn der Verband immer noch nass wird, muss der Arzt manchmal direkt auf der Station eine zusätzliche Naht anbringen, um die Blutung zu stoppen. Um in dieser Situation Angst zu haben, ist es nicht notwendig. So etwas passiert.

Tubuläre Drainage in der Bauchhöhle

2. Bei einigen Patienten bleiben nach der Operation in der Bauchhöhle durch die Wunde röhrenförmige Abflüsse mit verschiedenen Durchmessern zurück, entlang derer der pathologische Erguss periodisch auftritt. Mach dir keine Sorgen. Abnehmbar, in der Regel ist klein und seine Farbe ist von hellgelb bis dunkelbraun. Entfernen Sie die Entwässerung an einem Tag - drei.

Wenn plötzlich Blut aus der Drainage (Flüssigkeit oder mit Blutgerinnseln) abfloss und auch der Blutdruck abnahm, gab es Schwäche, kalter Schweiß, also Anlaß zur Angst.

Das Blut aus der Bauchhöhle kann öfter sein, wenn die Ligatur vom Blinddarmentgriff (in einem einfachen Faden, der mit einer Arterie verbunden ist) abrutscht.

Es gibt nur einen Ausweg aus dieser Situation - notfallmäßige chirurgische Behandlung, um die Blutung zu stoppen.

Infiltration und Fisteln im Bereich der postoperativen Narben

3. In der frühen postoperativen Phase, in der Regel 5-7 Tage, kann die Dichtung (Infiltration) in den Gelenken, Anstieg der Körpertemperatur (37 bis 38 °. Oder höher) erhalten. Nur ein Arzt kann die Situation visuell beurteilen, durch Palpation, wiederholen Sie die allgemeine Analyse von Blut, manchmal Ultraschallfeld Gelenke und umgebende Gewebe zu führen, die Anwesenheit von Bauchflüssigkeitsansammlung in der subkutanen Fettschicht unter der Aponeurose.

Auf dem Verband kann der Arzt die Wundränder verdünnen, manchmal sogar einen Teil der Nähte entfernen und mit einer Sonde (oder einem anderen Instrument) das subkutane Fett und möglicherweise die subaponeurotische Schicht untersuchen. Das Ergebnis dieser Manipulation kann sein:

  1. Keine Fremdentladung. In diesem Fall kann der Arzt die konservative Behandlung verstärken, indem er das Antibiotikum ändert, auf physiotherapeutische Prozeduren umschaltet und Vishnevsky-Salbe auf den Bereich der Nähte aufträgt.
  2. Bei der Revision der postoperativen Wunde wird die leichte, seröse Flüssigkeit (seroma) abgeschieden sein. Daran ist nichts falsch. Der Arzt in der Wunde kann für 2-4 Tage einen Gummistreifen (und vielleicht nicht gelegt) für die Drainage legen und wenn die Entladung aufhört, wird er entfernt.
  3. Manchmal, nach phlegmonöser, gangränöser, perforierter, mit Abszess der Varianten von akuter Appendizitis, beginnt Eiter während der Revision der Wunde zu erscheinen. Hier ist alles ernster.

Der Patient sollte zur Behandlung von Patienten mit eitrigen Komplikationen in die Abteilung verlegt werden. UVR auf dem Bereich einer postoperativen Wund in Kombination mit UHF und Lasertherapie - Neben dem konservative Therapie bei einem Patienten muss Ligatur mit 3% Wasserstoffperoxid-Lösung, yodinolom, levomekol und anderen Drogen von einem bis zu 2-3 mal pro Tag, Physiotherapie erfolgen.

Mit der Ausbreitung von Eiter unter Aponeurose, Autopsie und Revision des Abszesses unter Anästhesie ist möglich. Die weitere Behandlung erfolgt nach den gleichen Prinzipien. Aber in der späten postoperativen Phase nach der Entlassung aus dem Krankenhaus, kann in dieser Gruppe von Patienten auftreten postoperative Hernien an der Stelle der Narbe. Und dies in der Regel, in der Zukunft, wiederholte chirurgische Behandlung - Hernienreparatur.

Planar Löten am unteren Rand des Fotos

4. Nach irgendeiner Operation auf den Bauchorganen im Abdomen, werden Spikes gebildet (in denen es aktiv ist, bei wem es langsamer ist, und in einigen von ihnen gibt es fast nein). Eine vermehrte Adhäsion in der frühen postoperativen Phase nach der Appendektomie kann zu einer schweren Komplikation führen - vorzeitige Kommissurale Darmobstruktion.

Es zeigt sich durch Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, krampfartige Schmerzen im Bauchraum, Mangel an Stuhl und Gas.

In dieser Situation wird zunächst eine konservative Therapie durchgeführt, bei deren Versagen die Operation durchgeführt wird - Laparotomie, Revision der Bauchhöhle, Dissektionen werden durchtrennt. In der postoperativen Phase ist die frühe motorische Aktivität wichtig, die Verwendung von Zubereitungen, die Darmperistaltik stimulieren, die Verabreichung von Lidasepräparaten,

5. Die Entstehung von Bauchschmerzen, Erhöhung der Körpertemperatur auf 38-40 Grad, Schüttelfrost, Veränderung des Bluttests für 8-12 Tage nach der Operation sollte der Arzt Bauch Abszesse alarmieren.

Punktion des Abszesses des kleinen Beckens (in rot) durch die Vagina

Ein Abszess kann sich in der rechten Ileumgrube und in einem kleinen Becken bilden und sogar intestinal sein. Die Diagnose erfolgt nach Ultraschall, CT (Computertomographie), Radiographie.

Die Ursachen für Abszesse sind unterschiedlich. Es hängt von der Form der akuten Appendizitis, der Anwesenheit von Peritonitis, der Lage des Anhangs ab.

Die Behandlung von Abszessen der Bauchhöhle ist nur eine Operation. Bei interintestinalen Abszessen wird eine Laparotomie durchgeführt. Wenn der Abszess in der rechten Ileumregion versuchen sollte, ihn extraperitoneal zu öffnen (dh nicht in die Bauchhöhle zu gehen). Abszesse des kleinen Beckens können durch die Vagina oder das Rektum geöffnet werden.

Dickdarmfistel

6. Die nächste schwere Komplikation der Appendektomie ist die Bildung einer Darmfistel, meist eine Dickdarmfistel. Es ist leicht zu lernen: der Darminhalt beginnt aus der Wunde zu fließen (flüssiger Kot).

Einige Patienten haben einen Schockzustand bei diesem Anblick, aber es ist nicht notwendig, im Voraus Angst zu haben.

Ja, es ist sehr unangenehm. Wenn keine anderen Komplikationen auftreten, ist diese Darmfistel langsam, aber sie wird sich unter dem Einfluss von konservativen Behandlungen und Verbänden schließen. Sie müssen zu einem Kalosprimenika tragen, während Sie nicht vergessen, die Haut um die Fistel mit Zinksalbe oder Lassar Paste zu behandeln. Wenn sich die Fistel schließt, ist es möglich, eine postoperative Bauchhernie zu bilden.

Die Leber ist von mehreren eitrigen Foci betroffen

7. Eine der schwersten Komplikationen der akuten Appendizitis ist die pleplebittis-eitrige Thrombophlebitis der Pfortader. Es wird gewöhnlich früh, 2-3 Tage und bis zu 2-3 Wochen nach der Operation enthüllt.

Boomt: der Zustand des Patienten starke Schmerzen im rechten oberen Quadranten ist, Schwäche, Schüttelfrost, Fieber bis zu 39-40 Grad, Gießen Schweiß, Vergilbung der Haut und Lederhaut. Es gibt eine Zunahme der Leber, Milz und manchmal Aszites.

Abdomen mit Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle)

Führen Sie eine vollständige Untersuchung durch. Die stärkste konservative Therapie mit Antibiotika, fibrinolytischen Arzneimitteln, Heparin wird verschrieben. Der Prozentsatz der Mortalität in dieser Pathologie bleibt hoch.

Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, hoffen wir, dass Sie die entsprechenden Schlussfolgerungen für sich ziehen. Und sie sind, wie es nicht seltsam ist, einfach:

  1. Beginne nicht mit Selbstdiagnose und Selbstbehandlung, wenn der Bauch schmerzt. Sie müssen nur einen Arzt aufsuchen. Nur er kann nach der Untersuchung und Untersuchung das Vorhandensein einer akuten chirurgischen Pathologie in der Bauchhöhle ausschließen oder bestätigen.
  2. Verhalten während und unter der Aufsicht eines Arztes Behandlung von chronischen Krankheiten, desto eitriger.
  3. Die härteste toleriert Chirurgie Menschen sind ältere, übergewichtige Menschen, weil in der Regel, sie leiden sowohl von Herz-Kreislauf-, Lungenerkrankungen.

Das Thema "akute Appendizitis", wie das Thema "akutes Abdomen", ist umfangreich. Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, dann schreiben Sie darüber in den Kommentaren.

Appendizitis - wie zu entfernen?

Appendizitis - ist ein pathologischer Zustand des Körpers, die durch die Entwicklung von Entzündungen im Anhang (ein Anhängsel des Enddarms) begleitet wird. Dies ist ein sehr gefährliches Phänomen. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Mit zeitnahem Zugang zu einem Arzt können Sie schwerwiegende Folgen vermeiden. Was ist Blinddarmentzündung, wie zu entfernen und wie zu erholen - all dies wird in diesem Artikel diskutiert.

Appendizitis - wie zu entfernen

Wo ist der Anhang?

Anhängsel Rektum, der Anhang oder Appendix - eine rohrförmige Ausbildung, deren Länge 4-8 cm Innenhohlraum gefüllt Anhang Lymphflüssigkeit, und der Prozess ist verantwortlich für die Sicherheitsfunktionen durchführt.. Innerhalb des Sprosses befinden sich nützliche Mikroorganismen, die zur Normalisierung der Darmmikroflora beitragen. Viele wissen leider nicht genau, wo der Anhang ist. Es befindet sich in der unteren rechten Seite des Abdomens. Wenn eine Person an einer Spiegelkrankheit leidet, befindet sich der Blinddarm im linken Teil der Bauchhöhle.

Entzündeter Anhang und seine Lage

Zur Notiz! Von allen Ländern ist es nur in den USA üblich, den Blinddarm unmittelbar nach der Geburt des Kindes zu entfernen. Mediziner argumentieren, dass dieser Prozess viel Lebensmittelverschwendung speichert und den Zustand des gesamten Organismus negativ beeinflusst. Nach verschiedenen Studien wirken sich solche Operationen jedoch negativ auf das Immunsystem des Kindes aus.

Die Hauptfunktionen des Prozesses des Blinddarms

Ursachen von Entzündungen

Trotz der rasanten Entwicklung der modernen Medizin können Ärzte die genauen Ursachen der Appendizitis noch nicht ermitteln. Nur zwei ursächliche Faktoren tragen zur Entwicklung der Krankheit bei:

  • Infektion des Darms mit pathogenen Mikroorganismen;
  • Obturation des Lumens des Blinddarms oder der Obstruktion. In diesem Fall verschwindet die Kommunikation zwischen den Lumen des Darms und dem Blinddarm.

Folgende Faktoren können zur Verstopfung des Lumens führen:

  • Ansammlung von Fäkalien im Lumen des Blinddarms. In diesem Fall verhärtet sich Stuhl, was zu einer Infektion führt;
  • übermäßige Verwendung von verschiedenen Samen aus Früchten oder Samen. Nachdem die Gruben oder Samen in großen Mengen in die Darmhöhle gelangen, können sie zu Verstopfungen führen;
  • das Vorhandensein von Fremdkörpern (meistens kleine Spielzeugteile). In der Regel ist das Vorhandensein von Fremdkörpern ein Grund für die Entwicklung einer Blinddarmentzündung bei kleinen Kindern, die ständig alles in den Mund nehmen.

Progression der Appendizitis in Abwesenheit der Behandlung

Die Gefahr der Krankheit liegt in der Tatsache, dass Ohne rechtzeitige medizinische Hilfe kann ein Patient sterben. Daher ist es äußerst wichtig, die ersten Anzeichen einer Appendizitis erkennen zu können, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

Symptome

Die Appendizitis unterscheidet sich von anderen Erkrankungen durch allmähliche Entwicklung: während der ersten Stunden schwillt der Appendix an und füllt sich allmählich mit eitriger Masse. Ohne die Hilfe eines Chirurgen kann der Prozess platzen, aber das passiert normalerweise 2-3 Tage später. Nach einer Ruptur wird der Patient in die Bauchhöhle gegossen, was zur Entwicklung einer Peritonitis führt. In diesem Fall ist der Zustand des Patienten extrem schwierig.

Die Hauptsymptome der Appendizitis

Das häufigste Symptom der Entzündung der Anlage ist ein Schmerz in der rechten Seite des Bauches, die sich allmählich die Lage durch Bewegen nach oben ändern können oder nach unten. In seltenen Fällen können Schmerzen im Anus oder Rücken auftreten.

Schmerzen in der Appendizitis

Begleiterscheinungen, die angesprochen werden müssen:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Probleme mit der Arbeit des Darms (Durchfall, Verstopfung);
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • konstante Spannung der Bauchmuskeln des Patienten;
  • Schon kleine Berührungen im Magen führen zu starken Schmerzen. Wenn die Beine in den Magen gedrückt werden, können sie sich leicht lösen.

Ältere Patienten und Kinder bedürfen besonderer Aufmerksamkeit, da keiner von ihnen die Art der Symptome klar beschreiben kann. Appetitlosigkeit bei einem Kind, mangelnde Beweglichkeit und ständige Weitsichtigkeit können auf die Entwicklung einer Appendizitis hinweisen. Bei älteren Menschen besteht das Risiko einer späten Diagnose der Krankheit aufgrund der Tatsache, dass ihre Schmerzempfindungen nicht so ausgeprägt sind (geglättet).

Klinisches Bild der Krankheit

Diagnosemöglichkeiten

Bei den ersten verdächtigen Zeichen muss man sich sofort zum Arzt für die Durchführung der diagnostischen Besichtigung wenden, die nicht so lang dauert. Der Arzt sollte die Ursache des schmerzhaften Gefühls im Bauch finden, da Zeichen der Appendizitis können mit Zeichen anderer Pathologien der Bauchhöhle zusammenfallen. Die Diagnose ist in der Klinik obligatorisch. Zunächst fragt der Arzt den Patienten nach seinem Gesundheitszustand, hört Beschwerden. In diesem Stadium der Diagnose müssen Sie mehr über die Symptome wissen.

Labordiagnose der akuten Appendizitis

Bei der visuellen Inspektion ist es notwendig, die Position, in der der Patient liegt oder sitzt, sowie den Gang zu berücksichtigen. Tatsache ist, dass der bei dieser Pathologie häufig auftretende Schmerz die Haltung des Patienten korrigieren kann. Eine andere Körpertemperatur kann hoch sein. Der Zustand der Bauchdecke sollte ebenfalls bewertet und berücksichtigt werden. Beim Durchführen der Palpation des Abdomens sollte der Arzt diesen Stellen besondere Aufmerksamkeit widmen, wenn er untersucht, welche Schmerzen der Patient verspürt. Wie bereits erwähnt, ist die Entzündung der Appendix von akuten Schmerzen in der rechten Seite des Abdomens begleitet. Wenn dieser Bereich des Körpers des Patienten angetippt wird, kann der Arzt die Intensität und Art des Schmerzes identifizieren.

Was bestimmt die Genauigkeit der Diagnose?

Zusätzlich zur visuellen Untersuchung kann der Arzt Laboruntersuchungen von Urin und Blut verschreiben, in denen die Anzahl der weißen Blutkörperchen bestimmt wird. Wenn eine Frau untersucht wird, schreibt der Arzt oft einen Schwangerschaftstest vor. Solche Tests können eine Entzündung, falls vorhanden, oder das Vorhandensein von Adhäsionen identifizieren.

Zur Notiz! Für ein genaueres Bild werden andere Arten von Diagnosen benötigt, zum Beispiel Computertomographie, Ultraschall, Röntgenuntersuchung usw. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, pathologische Veränderungen in den inneren Organen des Patienten einschließlich des Blinddarms festzustellen.

USD an. Blinddarmentzündung

In seltenen Fällen, wenn die Symptome der Appendizitis nicht ausgeprägt sind, verschreibt der Arzt ein zusätzliches diagnostisches Verfahren - Laparoskopie. Vorher muss sich der Patient einer Untersuchung mit einem Anästhesisten unterziehen. Basierend auf den Ergebnissen der durchgeführten Tests wird der Arzt in der Lage sein, eine genaue Diagnose zu stellen. Wenn dies immer noch eine Blinddarmentzündung ist, dann ist ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich.

Arten von Operationen

Es ist anzumerken, dass in einigen europäischen Ländern die akute Form der Appendizitis mit antibakteriellen Medikamenten behandelt wird. Aber fast überall ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Diese Operation, bei der der Chirurg den Blinddarm entfernt, wird in der Medizin als Appendektomie bezeichnet. Es gibt zwei Methoden, einen entzündeten Blinddarm zu entfernen - die klassische Methode und mit Hilfe der Laparoskopie. Nun, mehr über jede der Methoden.

Die klassische Methode

Dies ist eine kavitäre Operation, die unter Vollnarkose durchgeführt wird. Auf der Oberfläche des Peritoneums des Patienten macht der Arzt einen kleinen Einschnitt mit einem Skalpell. Der Prozess wird dann vorsichtig entfernt und der Schnitt wird genäht. Die Methode ist einfach und billig, aber danach auf dem Körper des Patienten gibt es Spuren von Stichen, so während der Erholungsperiode ist der Patient gezwungen, spezielle Vorbereitungen, resorptive Nähte zu nehmen.

Klassische chirurgische Behandlung

Laparoskopie

Eine andere Methode der chirurgischen Entfernung des Blinddarms, die sich von der vorherigen durch geringes Trauma unterscheidet. Die Dauer der Erholungsphase nach der Laparoskopie ist ziemlich klein, aber trotz dieser Vorteile hat diese Art der Operation viele verschiedene Kontraindikationen. Daher sollte der Arzt bei der Wahl der Operationsmethode den Patienten vollständig über alle möglichen Risiken informieren.

Wichtig! Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Blinddarmentzündung haben, sollten Sie sich nicht selbst behandeln, um die Symptome zu lindern. Viele gelten für eine wunde Stelle, heiße oder kalte Kompressen, nehmen Schmerzmittel. All dies kann jedoch eine ohnehin schwierige Situation noch verschärfen.

Erholung nach der Operation

Nach Beendigung der Operation wird der Patient zugewiesen Bettruhe, die 24 Stunden eingehalten werden muss. Am zweiten Tag dürfen Sie ein wenig laufen, aber nur unter der Bedingung, dass keine Komplikationen auftreten. Regelmäßige, aber moderate Belastungen können den Erholungsprozess beschleunigen und das Auftreten von Adhäsionen vermeiden. Typischerweise erfolgt die Entfernung von postoperativen Nähten 6-7 Tage nach Entfernung des Blinddarms. Aber für eine vollwertige Narbenbildung nach einer klassischen Operation dauert es viel länger (ca. 6 Monate). Voraussetzung dafür ist, dass der Patient alle ärztlichen Verordnungen korrekt einhält.

Narbe nach Appendektomie

Die Erholungsphase beinhaltet nicht nur die Vermeidung schwerer körperlicher Anstrengung. Der Patient sollte auch folgen Sie einer speziellen Diät und nehmen Sie Medikamente, die die Heilung von Narben beschleunigen. Lassen Sie uns jede einzelne Erholungsphase einzeln betrachten.

Medikamente

Um postoperative Narben zu verzögern, werden verschiedene Medikamente verwendet, die sich jeweils in ihrer Zusammensetzung, Eigenschaften oder Kosten unterscheiden. Aber nicht alle von ihnen können Ihnen in Ihrem Fall helfen, deshalb sollten Sie nur die von Ihrem Arzt verschriebenen Mittel verwenden. Im Folgenden sind die am häufigsten verwendeten Medikamente während der Erholungsphase.

Tabelle. Pharmazeutische Präparate für die Narbenpflege.

Zur Notiz! Nach der Laparoskopie wird der Patient ca. 3-4 Tage nach der klassischen Methode entlassen - nicht früher als in einer Woche. Während der gesamten 6-monatigen Erholungsphase empfehlen Ärzte, auf intensive körperliche Anstrengungen zu verzichten.

Stromversorgung

Unmittelbar nachdem die Narkose nach Beendigung der Operation nicht mehr funktioniert, beginnt der Patient an starkem Durst zu leiden. Aber du kannst in dieser Zeit kein Wasser trinken, du kannst nur deine Lippen befeuchten. In seltenen Fällen, wenn keine Kraft für den Durst vorhanden ist, kann der Arzt eine kleine Menge abgekochtes Wasser trinken lassen. Wenn die Genesungsphase keine schwerwiegenden Komplikationen nach sich zieht, kann der Patient ab dem zweiten Tag Nahrung zu sich nehmen. Natürlich sollte alles streng nach Plan sein.

Ernährung nach der Operation

Diät nach Entfernung des Anhangs sieht so aus:

  • 1-2 Tage nach der Operation. In der Ernährung sollte Brei, fettarme Suppe, Wasser vorhanden sein. Sie müssen am zweiten Tag nach dem Eingriff essen, um das Verdauungssystem zu starten. Wenn der Patient nicht unabhängig essen kann (er hat keine Kraft mehr), sollte ihm geholfen werden;
  • an Tag 3 Es ist erlaubt, ein wenig Butter und Brot aus Hartweizen zu essen. Dies zusätzlich zu den oben genannten Produkten;
  • ab dem 4. Tag Der Patient kann sein Menü nach und nach um verschiedene Produkte erweitern. Natürlich müssen alle Handlungen mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

Wie man nach einer Operation richtig isst

Während der Erholungsphase nach der Entfernung des Blinddarms ist es äußerst wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und ihn über verdächtige Symptome zu informieren, die auftreten können. Von der Verwendung schädlicher Produkte sollten Rauchen und Alkoholprodukte aufgegeben werden, da dies den Erholungsprozess nur verlangsamen wird. Die richtige Behandlung beschleunigt nicht nur den Genesungsprozess, sondern verhindert auch ernsthafte Komplikationen.

Diese Produkte müssen aufgegeben werden

Komplikationen der Appendizitis

Trotz der Entwicklung der modernen Medizin ist es nicht immer möglich, ernsthafte Konsequenzen zu vermeiden. Die Nichtbefolgung der Empfehlungen eines Arztes oder Fehler während einer Operation können zu verschiedenen Komplikationen führen, darunter:

  • innere Blutung, die sich negativ auf die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems auswirken wird. Um Blutverlust zu provozieren, kann ein falsches Annähen oder Unachtsamkeit des Chirurgen, der die Operation durchgeführt hat, auftreten;

Klassifikation der postoperativen Komplikationen

Die Entwicklung von Adhäsionen im Abdomen führt oft zu Fisteln. Dies erfordert eine zusätzliche Behandlung. Es ist erwähnenswert, dass Die meisten Komplikationen können verhindert werden, wenn alle ärztlichen Verordnungen während der Erholungsphase erfüllt werden.