logo

Magen-Darm-GGDS - Indikationen und Vorbereitung für das Verfahren, Identifizierung von Pathologien und möglichen Komplikationen

Gegenwärtig ist das Verfahren, das vielen durch den unverständlichen Ausdruck "schlucke eine Glühbirne" bekannt ist, durch den Einsatz innovativer diagnostischer Vorrichtungen für die fibroadastrotroduodenoskopische Untersuchung viel komfortabler geworden. Eine Krankheit, die sich früher langsam im Magen-Darm-Trakt entwickeln konnte, bis sie den Patienten tötete, wird jetzt identifiziert und behandelt. Dazu müssen Sie sich einer Routineuntersuchung mit einem Gastroskop unterziehen. Der Artikel enthält wichtige Details des Verfahrens.

Was ist GVD des Magens?

Fibrogastroduodenoskopie (REA für den Magen) ist Verfahren der High-Tech-Diagnostik in der Gastroenterologie, kombiniert den Erwerb von visuellen Informationen und Biopsie. Die Forschung wird mit Hilfe einer speziellen Hightech-Sonde durchgeführt, die dem Arzt hilft, zusätzliche Informationen zu erhalten, die ein umfassendes Bild der Schleimhaut des Gastrointestinaltraktes ermöglichen.

Gegenstand der EGF-Studie sind Organe wie Magen, Speiseröhre und Zwölffingerdarm. Während der Untersuchung hat der Arzt die Möglichkeit, Magensaft zur Untersuchung zu nehmen, wodurch die Art der Gastritis festgestellt wird. Bei der Analyse visueller Daten wird auf die folgenden pathologisch bedingten Zeichen hingewiesen:

  • Neoplasmen;
  • Einengung des pathologischen Charakters (Stenose);
  • Obstruktion in den Därmen, Magen und Speiseröhre;
  • Geschwüre in verschiedenen Formen, Erosion und Narben;
  • Konvexität (Divertikel);
  • Dysfunktion von Pylorus und Eintritt Magenschließmuskel.

Die Fibrogastroduodenoskopie hilft nicht nur bei der Diagnose, sondern auch bei der Durchführung der folgenden therapeutischen Maßnahmen:

  • Beseitigung eines Fremdkörpers aus dem Magen;
  • Entfernung von Neubildungen gutartigen Ursprungs, wie Polypen;
  • Verabreichung von Medikamenten (z. B. mit Speiseröhrenverbrennungen oder Blutungen im Magen);
  • Elektrokoagulation des blutenden Gefäßes;
  • Overlay-Ligatur und Clips mit Darm- oder Magenblutungen.

Das Gerät und das Prinzip der Bedienung

FGDS wird durch die Einführung einer manipulativen Sonde durch den Mund durchgeführt - eine spezielle Vorrichtung, die Gastroskopie genannt wird. Die Vorrichtung besteht aus einer beweglichen Spitze, die um 180 Grad um ihre Achse rotieren kann, einem dünnen faseroptischen Rohr von etwa 1 m Länge und einem Durchmesser von 8-11 mm und einer Kontrollvorrichtung. Die Röhre besteht aus hochwertigen Materialien, die aufgrund ihrer Weichheit und Flexibilität Beschwerden während der Vermessung reduzieren. Am Ende befindet sich eine Lampe und eine Kamera, die das Bild der inneren Organe auf den Monitor überträgt.

Das Bild, das auf dem Monitor mit Hilfe von Lichtwellenleitern empfangen und angezeigt wird, wird auf der Festplatte aufgezeichnet. Das Gerät ist so konzipiert, dass der Spezialist durch Beleuchtung und Beobachtung in Echtzeit eine Biopsie mit speziellen Pinzetten durchführen und auch chirurgische Manipulationen durchführen kann. Im Inneren der Röhre befindet sich ein separater Längskanal, durch den die notwendigen Werkzeuge transportiert oder Medikamente geliefert werden können. Durch die Röhre wird Luft zugeführt, die die Magenfalten ausbreitet.

Hinweise

Das Verfahren der Fibrogastroduodenoskopie wird sowohl geplant als auch dringend durchgeführt. Der Patient unterzieht sich geplanten Untersuchungen, wenn besondere Bedingungen oder spezifische Krankheiten festgestellt werden. Sie werden durch solche Symptome wie angezeigt:

  • schmerzhafte Empfindungen im Oberbauch (im Oberbauch, unter den Rippen);
  • Aufstoßen oder Sodbrennen;
  • Verlangen nach Übelkeit, Erbrechen;
  • Schluckbeschwerden;
  • Blähungen;
  • Unbehagen und Schweregefühl im Magen nach dem Essen;
  • schlechter Appetit;
  • Gewichtsverlust.

Das Verfahren wird verschrieben, wenn der Patient folgende Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes hat:

  • Gastroduodenitis oder Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • duodenaler Reflux;
  • Ösophagitis;
  • Stenose (Konstriktion) des Zwölffingerdarms;
  • die Erweiterung der Venen der Speiseröhre, verursacht durch Krampfadern;
  • Divertikel der Speiseröhre;
  • Hindernisse, die die volle Funktion des Magens oder der Speiseröhre stören;
  • gastroösophageale Refluxkrankheit;
  • bösartige oder gutartige Tumoren;
  • Anämische Bedingungen unbekannter Herkunft.

Das geplante Verfahren der GFDD für den Magen wird für die Diagnose bei Erkrankungen des Gallentraktes, der Leber, der Bauchspeicheldrüse vorgeschrieben, bevor der Patient auf eine komplizierte kavitäre Operation vorbereitet wird. Die Studie wird in den Bedingungen der Apotheke bei der Beobachtung eines Patienten mit einem Geschwür oder Gastritis ernannt. Mit dem Ziel, der Onkologie vorzubeugen, empfiehlt es sich, ab dem 40. Lebensjahr eine Studie zu absolvieren.

Geplanter EGF für den Magen wird durch Interventionen verursacht, die durchgeführt werden, wenn eine Therapie erforderlich ist, z.

  • die Ernennung von Arzneimitteln, deren optimale Wirkung durch ihre Einführung durch die Sonde erreicht wird;
  • Beseitigung von Polypen aus dem Magen;
  • Beseitigung von Steinbildungen der Region der großen Papilla des Zwölffingerdarms;
  • Therapie zur Verringerung der Stenose der Speiseröhre;
  • Beseitigung von Stenose des Schließmuskels Oddi durch chirurgische Mittel.

Die Fibrogastroduodenoskopie kann in folgenden Fällen dringend verschrieben werden:

  • Eindringen in den Magen-Darm-Trakt eines Fremdkörpers;
  • Neutralisierung des Blutungsfokus im Magen-Darm-Trakt durch Stopfen oder Ligatur;
  • mit ausreichenden Symptomen, die eine Komplikation von Magengeschwüren oder Zwölffingerdarmgeschwüren anzeigen;
  • mit Verschlimmerung von Krankheiten, die einen chirurgischen Eingriff erfordern.

Vorbereitung des Patienten auf EGD

Um die Zuverlässigkeit der Ergebnisse der Studie zu maximieren, ist es notwendig, sich auf das Verfahren vorzubereiten. Liste der Produkte, die das Verfahren erheblich erschweren können:

  • salzige und scharfe Gerichte;
  • stark aromatisierte kohlensäurehaltige Getränke, säurehaltige Getränke, alkoholhaltige Flüssigkeiten;
  • gekühlte Getränke (Eis, Gelee, kalt);
  • Nüsse, Schokolade;
  • sehr flüssige Produkte (Brühe, Suppe, Borschtsch, Grießbrei);
  • schwere Nahrung für die Verdauung;
  • zu saure Lebensmittel.

Gastroenterologen empfehlen, dass Sie folgende Diät befolgen:

  • Buchweizen, Haferflocken, Weizen oder Graupen essen, mit Zucker und Milch;
  • Sie können ein kleines Stück leicht verdauliches Backen oder Pastetchen essen;
  • zeigt gekochtes Huhn, Ei oder Omelett (2-3 Stunden vor dem Eingriff);
  • ohne Einschränkungen - Haussaft, Wasser oder Tee, ein Kräuter-Sud ohne Süßes.

Die Vorbereitung für die Durchführung der Magen-Vaginal-Drainage sollte korrekt durchgeführt werden, um die Aussagekraft der Ergebnisse nicht zu reduzieren. Allgemeine Maßnahmen:

  1. Identifizierung von Kontraindikationen, Verdacht, Korrektur von gefährlichen für die Verfahrenszustände. Der Arzt muss die Risiken einschätzen. Potentiell gefährliche Zustände sind Herzerkrankungen, arterielle Hypertonie, respiratorische Insuffizienz. Wenn sie erkannt werden, ist eine korrigierende Behandlung vorgeschrieben.
  2. Erkennung einer Allergie gegen Lokalanästhetika. Wenn Glaukom Atropin verboten ist. Es ist wichtig, sich an alle verfügbaren allergischen Anamnese zu erinnern.
  3. Psychologische Vorbereitung - vor dem Hintergrund der Vorbereitung auf die EGD besteht die Möglichkeit von Neurosen. Patienten lesen Bewertungen, sind davon überzeugt, welche Vorgehensweise unangenehm ist und sich "aufziehen". Dies kann zu Kurzatmigkeit, Bewusstlosigkeit beim Schlucken der Tube führen. Um dies zu vermeiden, geben Ärzte Patienten Beruhigungsmittel.

Zusätzlich zu den allgemeinen gibt es auch eine lokale Vorbereitung für die Ausübung von EGF für den Magen. Folgende Maßnahmen fallen auf:

  1. Korrektur der Reihenfolge der Einnahme von Medikamenten durch die Patienten. Dies wird nur von einem Arzt gemacht.
  2. Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Speiseröhre oder der oberen Atemwege.
  3. Für zwei Tage, weigere dich, frittiert, unverdaulich oder Essen zu nehmen, was eine erhöhte Gasproduktion verursacht. Um Blähungen oder Probleme im Zusammenhang mit der Evakuierung von Lebensmitteln zu beseitigen, können Sie Creon, Espumizan, Festal, Sorbeks einnehmen.
  4. Am Abend darfst du keinen Alkohol trinken. Das Abendessen am Vortag der Operation sollte um 18:00 - 19:00 Uhr (12 Stunden vor dem Eingriff) stattfinden.
  5. Am Morgen kann man nicht frühstücken, 3-4 Stunden vor der FGDS kann man nur kohlensäurefreies Wasser oder schwachen Tee trinken.
  6. Morgens am Tag des Eingriffs können Sie sich die Zähne putzen, sublinguale Tabletten nehmen oder Injektionen von Medikamenten injizieren, die von Ihrem Arzt zugelassen wurden.
  7. Für ein paar Stunden sollten Sie aufhören zu rauchen, weil Nikotin die Produktion von Magensaft erhöht.
  8. Bevor Sie einen Arzt aufsuchen, sollten Sie bequeme bequeme Kleidung tragen, kein Parfum verwenden, Frauen sollten besser auf Make-up und Halsketten verzichten.
  9. Nehmen Sie eine Karte, leere mit den Analysen, die früher durchgeführt wurden, Wasser und Medikamente, Essen, ein Handtuch.

Das Verfahren von EGDF

Wenn die Vorbereitung auf den GVHD-Magen erfolgreich war, wird das Verfahren selbst zugewiesen. Nuancen:

  1. Fibrogastroduodenoskopie untersucht die anatomische Struktur von Organen, den Zustand ihrer Schleimhäute und Falten, Vorhandensein von Reflux, Stellen von Geschwüren und Erosionen, Polypen, Tumoren.
  2. Das Verfahren untersucht die Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm.
  3. Während der Studie entnimmt der Arzt bei Bedarf ein Gewebestück des zu untersuchenden Organs (für eine Biopsie), um die histologische Diagnose zu klären.

Die Methode ist informativ, schmerzlos und dauert etwa 15 Minuten. Die Studie wird in einem speziellen Raum durchgeführt, der mit einem Monitor und einem Fibroskop ausgestattet ist. Die Reihenfolge ist wie folgt:

  • Der Patient wird auf der linken Seite auf die Couch gelegt, in den Mund oder Nasenloch einer Sonde injiziert, die einem elastischen Kabel ähnelt, Mundstück.
  • Die Atmung sollte so ruhig wie möglich bleiben.
  • Die Röhre verläuft entlang des Pharynx, tritt in die Speiseröhre und den Magen ein.
  • Während des Eingriffs kann der Arzt ein Foto auf dem Bildschirm machen oder den Zustand der Organe von innen mit einer Videokamera am anderen Ende der Röhre beobachten.
  • Dann wird die Sonde auf glatte Weise extrahiert.

Die Anwendung der Methode kann zu unangenehmen Empfindungen führen, so dass der Patient manchmal anästhesiert, anästhesiert oder in eine Kurznarkose injiziert wird. Die letztere Option wird bevorzugt zur Durchführung von FGDS bei Kindern oder Neurasthenikern verwendet. Der unangenehmste Moment des Patienten scheint die Einführung einer Röhre in den Rachen und die Speiseröhre zu sein - manchmal gibt es ein Erbrechen, ein Gefühl von Luftmangel. Mit Anästhesie gibt es so etwas nicht, es wird nur einen psychologischen Unbehagen geben.

Ösophagus

Fibrogastroduodenoskopie der Speiseröhre-eine lange Röhre etwa 25 cm wird durchgeführt, um den Zustand des Organs zu studieren. Sein Zweck ist es, ein Koma Essen im Magen zu halten. Die Speiseröhre hat drei Teile (Hals-, Brust-, Bauch-) und drei Entlastungs Verengung (am Anfang, auf der Ebene der Blende und die Luftröhre). In der Wand sondert die Speiseröhre die Schleimhaut und Submucosa, die Muskel- und Adventivschichten ab. Normalerweise ist die Höhle der Speiseröhre hellrosa in der Farbe, ihre Wände sind auch ohne Erosion, Geschwüre.

In der Speiseröhre werden zwei Schließmuskeln unterschieden - der obere und der untere Schließmuskel. Dies sind die Muskeln, die sich selbst zusammenziehen und den Durchgang der Nahrung vom Pharynx zur Speiseröhre oder von der Speiseröhre zum Magen kontrollieren. Normalerweise sind die Schließmuskeln vollständig geschlossen und verhindern das Zurückwerfen von Nahrung (Reflux). Wenn die Arbeit des unteren Schließmuskels unterbrochen wird, gelangt Salzsäure, die seine Wände korrodiert, in die Speiseröhre. Als Ergebnis, Rötung, Erosion, Geschwüre, Entzündungen.

Die optische Sonde, die in REAs für den Magen verwendet wird, hilft, sogar Mikroulzera auf der Oberfläche der Schleimhaut, diffuse und lokale entzündliche Prozesse, Polypen, Neoplasmen, den Ort der Blutung zu sehen. Letzteres kann sogar gestoppt werden. Wenn Neoplasmen in der Speiseröhre gefunden werden, wird der Arzt eine Biopsie mit einem speziellen Schneidwerkzeug und einer Pinzette machen. Beim Schneiden kann es zu Schmerzen kommen.

Magen

Das Verfahren der Magenentleerung ist notwendig, um die Struktur des Organs zu untersuchen. Es ist ein vergrößerter Teil des Verdauungskanals, der mit der Speiseröhre und dem Zwölffingerdarm verbunden ist. Platzieren Sie den Eintritt der Speiseröhre - kardialen Teil Schließmuskel öffnet, legen den Übergang zu 12-Duodenum - den Pylorus Sphincter, durch eine dicke Muskelschicht umgeben ist. Wenn die Arbeit des Schließmuskels des Pförtners unterbrochen wird, wird der Inhalt des Darms in den Magen geworfen - das ist duodenogastric Reflux. Dies führt zu:

  • die Magenschleimhaut zu besiegen;
  • Reizung;
  • Entzündung;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen mit Galle;
  • Aufstoßen;
  • Schmerz.

Der Magen besteht aus drei Schichten: die Schleimhaut in den Falten und Vertiefungen, die die Drüsen für die Produktion von Magensaft verbergen; Submukosamembran mit Blut, Lymphgefäßen und Nerven; Muskelschicht. Normalerweise ist die Schleimhaut blass rosa, glatt, ohne Geschwüre und Entzündungen. Während der Passage der Röhre durch den Magen kann der Arzt eine "Schleimhaut" sehen - eine durchsichtige, leicht verhüllende Magenfalte. Wenn das Geheimnis gelb oder grün ist, kann dies einen duodenogastrischen Reflux anzeigen. Der rötliche Farbton weist auf eine Blutung hin.

Zwölffingerdarmgeschwür

Der erste Abschnitt des Dünndarms in Form eines Hufeisens ist der Zwölffingerdarm. Es wird mit dem Magen verbunden ist, hat eine Länge von 25-30 cm. Im Darm, Pankreasgang, Ausführungsgang aus der Leber für die Ausscheidung von Gallen öffnet. Fibrogastroduodenoskopie zeigt Anomalien im Zustand des Organs. Normalerweise hat es samtige blass rosa Farbe ohne Rötung, Geschwüre, Entzündung.

Erkennung von Pathologien

Fibroesophagogastroduodenoskopie ist eine der effektivsten Methoden zur Untersuchung der Funktionsweise des Verdauungstraktes. Es hilft, das Vorhandensein solcher Krankheiten wie zu bestimmen:

  • Geschwür - Bildung eines ulzerativen Defekts auf der Oberfläche der Schleimhaut;
  • Polypen - Formationen an der Innenwand des Magens;
  • Ösophagusvarizen - Zunahme der Größe Venen, die Wand prallt, das Risiko besteht in Ausdünnung, Brüchen und Blutungen;
  • gastroösophageale Refluxkrankheit - schlagen sauren Magensaft in die Speiseröhre zu Erosion der Wände führt, provoziert die Entwicklung von Ösophagitis und Erosion;
  • Gastritis - Entzündung der Magenschleimhaut;
  • Duodenitis - Entzündung der Duodenalschleimhaut;
  • Pankreatitis - gestörte Duktilität, Parenchymsklerose, gestörte Pankreasfunktion;
  • Colitis - Entzündung der Schleimhaut des Dickdarms;
  • Cholezystitis - Entzündung der Gallenblase gegen eine bakterielle Infektion;
  • Stenose der Speiseröhre - eine Abnahme des Durchmessers des Lumens, die die Durchgängigkeit der Nahrung verletzt;
  • Krebs des Magens - die Bildung eines Tumors in der Schleimschicht.

Mögliche Komplikationen

Die häufigsten Komplikationen nach der Manipulation sind Halsschmerzen, drängen, Erbrechen, Übelkeit aufgrund der Einführung des Endoskops und Lufteinspritzung. Diese Symptome durchlaufen 0,5-2 Stunden. Unmittelbar nachdem der Patient nach Hause entlassen wurde, verzögerte er die Bereitstellung und Entschlüsselung der Ergebnisse. Wenn das Verfahren anästhesiert wird, wird der Patient zur Ruhe und Erholung auf die Station gebracht.

Mögliche Folgen einer endoskopischen REA für den Magen, die einen Arztbesuch erfordern, sind:

  • stark, ziehende Schmerzen in der Speiseröhre, Zunge;
  • das Auftreten von blutigem Erbrechen, Blut im Kot;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Verdacht auf Schluckbeschwerden;
  • Perforation der Speiseröhre, Blutungen aus beschädigten Gefäßen.

Kontraindikationen für EGD

Wie bei jeder Intervention hat das Verfahren Leitungsverbote. Kontraindikationen der Magenentleerung:

  • akute Entzündung des Pharynx, Mundhöhle;
  • Erkrankungen der Speiseröhre mit Anzeichen von Dysphagie;
  • Myokardinfarkt;
  • Lymphadenitis;
  • Atherosklerose;
  • Asthma;
  • neuer Schlaganfall;
  • Krümmung der Wirbelsäule;
  • Angina pectoris;
  • Hypertonie;
  • Pathologie der Hirndurchblutung;
  • psychische Störungen;
  • mit Vorsicht in der Schwangerschaft.

EGD: Beweise und Vorbereitung

Fibrogastroskopie ist eine der wertvollsten Methoden zur Diagnose von Erkrankungen der oberen Teile des Verdauungssystems. Die endoskopische Untersuchung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm kann sowohl in geplanter als auch in dringender Reihenfolge durchgeführt werden. Bei einer Routineerhebung wird unbedingt die Vorbereitung auf den EGF durchgeführt.

Hinweise für die Übung

Die Fibrogastroskopie wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • entzündliche Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes (Ösophagitis, Gastritis, Duodenitis);
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Magen-Darm-Blutungen
  • Verdacht auf Tumorprozesse in Speiseröhre, Magen oder Zwölffingerdarm (Polypen, Krebs).

Das Verfahren von EGF kann nicht nur mit einem diagnostischen, sondern auch mit einem therapeutischen Zweck durchgeführt werden.
Neben der Untersuchung kann der Arzt eine Biopsie aus einem pathologischen oder verdächtigen Bereich der Schleimhaut (Geschwür, atrophische oder hyperplastische Prozesse, Polypen) durchführen.
Mit Blutungen können Sie eine Bandage oder Koagulation eines blutenden Gefäßes verbringen.
Auch während einer Gastroskopie werden kleine Polypen entfernt. Was ist diese Krankheit, warum entwickelt sie sich und wie gefährlich? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Artikel: Warum bilden sich Polypen im Magen? Wie erkennt man diese Krankheit?

Wichtig: Viele Patienten versuchen, den Eingriff von EGF zu vermeiden, weil diese Forschung ihnen sehr unangenehm erscheint. Haben Sie keine Angst vor der Fibrogastroskopie, denn sie hilft bei der Diagnose vieler schwerer Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes in einem frühen Stadium. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten, und bei richtiger Vorbereitung verursacht diese Studie keine signifikanten Beschwerden.

Vorbereitung für das Verfahren

Die Hauptbedingung für die Durchführung von FGS ist das Fehlen von Nahrungsmittelmassen im Magen und Zwölffingerdarm. Daher besteht die Vorbereitung für die REA darin, 8-12 Stunden vor der Endoskopie Nahrung abzugeben.

3-4 Stunden vor dem Schlafengehen können Sie ein leichtes Abendessen essen.

Seit dem Morgen ist es verboten:

Auf Anraten eines Arztes sollten Sie am Morgen ein Glas Mineralwasser oder abgekochtes Wasser trinken. Wenn die Endoskopie des Magens am Nachmittag geplant ist, können Sie am Tag des Studiums ein leichtes Frühstück einnehmen, jedoch nicht später als 9 Uhr morgens.

Mit einer Rezeption müssen Sie nehmen:

  • eine ambulante Karte,
  • Richtung zu FGDS,
  • vorheriges EGF-Ergebnis,
  • Handtuch oder Windel,
  • Überschuhe.

Unmittelbar vor der Endoskopie ist es notwendig, entfernbare Prothesen aus dem Mund zu entfernen (falls vorhanden), entfernen Sie die Brille, die den Schal oder die Krawatte vom Hals strafft.

Es ist wichtig, sich positiv einzustellen, zu versuchen, sich nicht zu sorgen und zu entspannen. Nervosität kann zu einem Spasmus der Speiseröhre oder des Magens führen, was den Eingriff erschwert und weniger informativ macht.

Methoden zur Durchführung der EGD

Die Fibrogastroduodenoskopie ist eine medizinische Untersuchung, bei der die innere Schale der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms mit Hilfe eines optischen Gerätes des Gastroskops untersucht wird. Das Verfahren wird von einem Endoskopiker in einem speziell ausgestatteten Büro durchgeführt.
Der Patient liegt während der Magenentleerungszeit auf der Seite der Liege. Der Hals wird mit einem Anästhetikum in Form eines Sprays behandelt, um Beschwerden zu reduzieren. Dann wird das Subjekt gebeten, das Mundstück in seinem Mund zu halten und mehrere Schluckbewegungen auszuführen. Der Arzt führt zu dieser Zeit ein Gastroskop in die Speiseröhre ein.
Fibrogastroskop ist ein flexibles faseroptisches Gerät in Form einer dünnen Röhre. Am Ende ist eine Glühbirne für die Beleuchtung. Im Kanal des Gastroskops können Sie Pinzetten einsetzen, um Gewebeproben oder andere Instrumente zu entnehmen.
In der Studie fühlt der Patient normalerweise Erbrechen, kann ausbrechen und Speichelfluss.
Vor der Endoskopie ist die Magenvorbereitung wichtig und um Erbrechen auszuschließen. Um Beschwerden zu vermeiden, wird empfohlen, während des Eingriffs tief zu atmen. Um die Wände des Verdauungsrohrs zu verteilen, wird Luft durch das Gerät geleitet.
Der Arzt untersucht die Schleimhäute, den Inhalt der Speiseröhre und des Magens. Bei Bedarf nimmt er mit Hilfe von Pinzetten Gewebeteile zur histologischen Untersuchung.
Das ganze Verfahren dauert normalerweise nicht länger als 5 Minuten.

Hinweis: Nach den durchgeführten Untersuchungen wird empfohlen, 1,5-2 Stunden lang keine Nahrung zu sich zu nehmen.

Komplikationen der REA des Magens

Schwerwiegende Komplikationen während der Fibroscopy sind sehr selten.
Solche Folgen umfassen Perforation der Organwand und Blutung mit zufälliger Beschädigung des Gefäßes.
Wenn die Vorbereitung vor der Fibrogastroduodenoskopie nicht durchgeführt wurde, kann der Inhalt des Magens in die Atemwege gelangen. Dies ist eine gefährliche Asphyxie und Aspirationspneumonie.
Nach der Untersuchung verspürt der Patient normalerweise leichte Beschwerden im Hals, insbesondere beim Schlucken. Selten kann den schwachen Schmerz auf dem Gebiet des Bauches stören. Diese Phänomene verschwinden 24-48 Stunden später von selbst.

Entschlüsselung der Ergebnisse der Fibroastroskopie

Welche Daten können von FGS bezogen werden?

Ein Arzt kann bei der Beurteilung der REA feststellen:

  • Durchgängigkeit der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Vorhandensein von Einschnürungen, Strikturen, Narben;
  • die Konsistenz des Herzschließmuskels der Speiseröhre;
  • Schleimhautveränderungen (Atrophie, Hypertrophie, Entzündung, Erosion, Geschwürstellen intestinale Metaplasie, atypische Epithelzellen et al.);
  • Vorhandensein von gastroösophagealen und duodenogastric Reflux;
  • Hernie der Ösophagusöffnung des Zwerchfells;
  • Divertikel (Vorwölbung der Muskelwand);
  • voluminöse Formationen (Polypen, Papillome, Krebs);
  • Stadium Gastritis, Magengeschwür und andere Krankheiten.

Schwierigkeiten bei der Diagnose können in Abwesenheit einer geeigneten Vorbereitung für GFG des Magens auftreten, da das Vorhandensein von Nahrungspartikeln die Untersuchung beeinträchtigt.
Somit ist die REA die wichtigste therapeutische und diagnostische Methode in der Gastroenterologie.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht eine Konsequenz, sondern einen Grund zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Magen heilte. Lesen Sie den Artikel >>

Was ist EGDF?

Um den Zustand eines Patienten, der Probleme mit den Organen des Verdauungssystems hat, zu diagnostizieren, verwenden Sie eine Vielzahl von Techniken. Manchmal muss auf ein Verfahren wie die Fibrogastroduodenoskopie zurückgegriffen werden. Die Frage, die REA, was es ist, wird jedem Patienten zugewiesen, der diese Untersuchung erhält. Das Verfahren ist am informativsten, weil es erlaubt, den Zustand der Magenschleimhaut und des Darms visuell zu untersuchen.

Was ist eine REA-Untersuchung?

Die Fibrogastroduodenoskopie (FGDS) ist die beste und extrem genaue Methode zur Untersuchung von Erkrankungen des oberen Teils des Zwölffingerdarms, der Speiseröhre, des Magens. Die Untersuchung wird mit einem speziellen medizinischen optischen Instrument - einem Endoskop - durchgeführt. Nach außen zeigt sich das Gerät in Form einer dünnen flexiblen Röhre von kleinem Durchmesser (bis 1 cm). In der Röhre des Endoskops befinden sich dünne optische Fasern, die Licht geben, das Bild durchlassen und ein dünnes Röhrchen passieren, durch welches Instrumente für Sammelanalysen geführt werden.

Indikation für die Studie

Die Diagnose von FGDS wird ohne besondere Gründe durchgeführt, da viele Arten von Krankheiten, insbesondere im Anfangsstadium, ohne offensichtliche Symptome auftreten. Erfahrene Ärzte raten immer, das Verfahren EGF nach Belieben oder nur für den Fall durchzuführen, weil eine Krankheit in den ersten Entwicklungsstadien einfacher zu behandeln ist. Ein direkter Bedarf zur Durchführung einer FDS-Untersuchung besteht bei folgenden Symptomen und Erkrankungen:

  • Häufige Schmerzen im Bauch unbekannter Herkunft, die unterschiedlicher Natur sind und mit verschiedenen Frequenzen wiederholt werden.
  • Gefühl von Unbehagen und Schwere in der Speiseröhre.
  • Verdacht auf verschluckte Fremdkörper (Münzen, Knöpfe, Bälle).
  • Für eine lange Zeit entstanden.
  • Übelkeit aus unbekannten Gründen.
  • Regelmäßig wiederholt (für mehrere Tage) Erbrechen mit einer Beimischung von Blut.
  • Unangenehmes Aufstoßen mit wenig Luft oder Essen nach dem Essen.
  • Störung des Schluckens (Dysphagie).
  • Probleme mit Appetit - eine teilweise oder vollständige Mangel an ihm für einen langen Zeitraum.
  • Anämie.
  • Ungeklärter rapider Gewichtsverlust.
  • Erkrankungen der Leber, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase.
  • Bei der Vorbereitung auf kavitäre oder längere Operationen.
  • Verdacht auf Magenkrebs, Gastritis, Geschwür.
  • Nach dem Entfernen des Polypen des Magens jedes Semester während des ganzen Jahres.

Mit Hilfe der FGDS-Methode:

  • Entfernen von Fremdkörpern aus dem Darm;
  • entfernen Sie Polypen und andere gutartige Formationen;
  • Einführung von Medikamenten;
  • Elektrokoagulation des blutenden Gefäßes durchführen;
  • eine Biopsie machen;
  • Klemmen und Ligaturen mit Blutungen im Darm oder Magen auf.

Wie man sich richtig auf das GBDS vorbereitet

Basierend auf den Ergebnissen der FGD wird eine endgültige Diagnose gestellt, die im Rahmen anderer Erhebungen gemachten Schlussfolgerungen bestätigt oder widerlegt. Eine große Rolle für die erfolgreiche Durchführung von Diagnosen und das Erhalten genauer Daten ist das Training. Vor dem Eingriff muss der Patient bestimmte Regeln beachten. Es gibt keine Notwendigkeit, eine spezielle Diät zu beachten, jedoch sollte die Geschwindigkeit der Assimilation von Lebensmitteln berücksichtigt werden. Um die Nahrung vollständig zu verdauen, benötigt der Magen bis zu 8 Stunden. Einige Nahrungsmittel werden länger als gewöhnlich verdaut und müssen von der Diät ausgeschlossen werden. Das:

  • alkoholische und alkoholarme Getränke;
  • Pralinen und Schokoladenbonbons;
  • Samen und Nüsse;
  • scharfes Essen;
  • Getreide;
  • Backwaren;
  • Salate.

Für das Abendessen (bis zu 18 Stunden), am Vorabend des Verfahrens, bereiten Sie ein Gericht aus leicht verdaulichen Produkten zu. Zum Beispiel, essen Sie gekochtes Huhn, Hüttenkäse. Am Tag der Untersuchung müssen Sie vollständig aufhören zu essen, auch wenn es für die zweite Hälfte des Tages geplant ist. Ist es möglich, vor der EGD Wasser zu trinken? Ja, es ist erlaubt, eine kleine Menge Wasser oder Tee ohne Zucker 4-5 Stunden vor dem Eingriff zu trinken. Am Morgen ist es nicht erlaubt zu rauchen (der Würgereflex kann zunehmen und die Schleimmenge im Magen nimmt zu), nehmen Sie Medikamente in Form von Tabletten und Kapseln ein.

Am Tag des Verfahrens ist die REA am Morgen erlaubt:

  • Zähne putzen;
  • Ultraschall durchführen;
  • Injektionen durchführen (6 Stunden vor der FGD-Prozedur oder im Morgengrauen);
  • Verwenden Sie Medikamente, die sich auflösen müssen;
  • Trinken Sie Wasser oder Tee ohne Zucker (maximal 4 Stunden vor dem Eingriff).

Es gibt einige Regeln bezüglich der Kleidung des Patienten. Es ist notwendig, kurz vor der verabredeten Zeit zur GFD des Magens zu kommen, um (wenn überhaupt) Gläser, Krawatte, Zahnersatz zu entfernen. Aus Kleidung wählen Sie geräumige Outfits, in denen Kragen und Gürtel leicht aufgeknöpft werden. Treten Sie nicht vor dem Eingriff mit Kölnischwasser oder Eau de Toilette. Wenn Medikamente regelmäßig eingenommen werden, sollten sie nach der Diagnose getrunken werden.

Gehen Sie zum Verfahren der EGDF, nehmen Sie mit:

  • eine ambulante Karte;
  • Schuhüberzieher;
  • Überweisung an REA;
  • der Pass;
  • Bettwäsche oder Handtücher.

Wie funktioniert die FGD?

Das Verfahren der EGD wird vom Arzt durch die Nase oder den Mund nach schriftlicher Zustimmung des Patienten durchgeführt. Auf Wunsch des Klienten wird die Fibrogastroduodenoskopie des Magens in Narkose durchgeführt. Manipulation durch den Mund dauert bis zu 7-10 Minuten, tritt in der folgenden Reihenfolge auf:

  1. Der Patient liegt auf der linken Seite und der Spezialist behandelt Hals und Mund mit einem Antiseptikum (Lidocain).
  2. Dann wird dem Subjekt angeboten, das Mundstück mit den Zähnen zu greifen.
  3. Nach - der Arzt beginnt das Röhrchen in die Speiseröhre einzuführen. An diesem Punkt kann es unangenehme Empfindungen, Erbrechen, Aufstoßen geben.
  4. Um zu sehen, was das Endoskop zeigt, wird es in den Magen gesenkt. Während des Verfahrens untersucht der Arzt seine Wände, wenn nötig für Analyse Stücke von Speiseröhre Gewebe.

Ältere Menschen und Menschen mit Überempfindlichkeit gegenüber Schmerzen, wird empfohlen, eine Untersuchung der GHD durch die Nase durchzuführen. Dieses Verfahren ist bequemer, induziert keinen Brechreflex, reduziert Beschwerden und wirkt sich weniger auf den Körper aus. Die Reihenfolge der Handlungen bei der Untersuchung der GHD durch die Nase ist ähnlich der Prozedur durch die Mundhöhle. Nur das Endoskop wird durch die Nasennebenhöhle injiziert.

Kontraindikationen für das Verfahren

Die EHF gilt als sicheres Verfahren, jedoch werden bei der Durchführung durch einen Arzt viele Faktoren und mögliche Risiken individuell berücksichtigt. GGDS des Magens ist verboten zu tun:

  • wenn der Patient an psychischen Störungen leidet;
  • mit Angina pectoris;
  • wenn der Zustand des Patienten schwerwiegend ist;
  • bei Schilddrüsenproblemen (Kropf);
  • während einer Exazerbation oder mit einem schweren Verlauf von Bronchialasthma;
  • mit Bluthochdruck;
  • teilweise während der Schwangerschaft;
  • mit einem kürzlichen Schlaganfall;
  • während Stenose;
  • in den ersten 7-10 Tagen nach einem früheren Myokardinfarkt;
  • mit schlechter Blutkoagulabilität.

Häufig gestellte Fragen

Wenn Sie alle Anweisungen und Empfehlungen eines Arztes befolgen, befolgen Sie die Regeln der Vorbereitung, dann wird das Verfahren der EGD schnell für Sie vergehen, ohne wesentliche Unannehmlichkeiten zu verursachen. Vor der Diagnose wird Ihnen ein qualifizierter Arzt über die Technik und mögliche Konsequenzen berichten. Wenn Sie Angst haben, FGS zu bestehen, lesen Sie einige Antworten auf die Hauptfragen der Patienten.

EGD - ist es schmerzhaft?

Vor der Untersuchung behandeln die Ärzte den Rachen des Patienten mit speziellen Anästhetika, so dass das Verfahren der GFDD schmerzfrei, aber mit Beschwerden ist. Kinder oder unruhig beobachtet, um die Beseitigung von Schmerzen und Beschwerden abzuschließen, wenden Sie eine kurzfristige Anästhesie, durch die der Patient in einen Traum versinkt und nichts fühlt.

Wie man während des Studiums richtig atmet

Die Einhaltung der Empfehlungen eines Arztes und der Ruhezustand sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Studie. Während des Eingriffs ist es notwendig, richtig zu atmen: tupfen Sie flach und selten sogar bis zur Nase, so dass die Bauchmuskeln immer in einem entspannten Zustand bleiben. Auch durch das Endoskop wird Luft zugeführt, die die Wände des Verdauungsrohrs spreizt.

Was sind die Folgen nach dem GBDS?

Komplikationen nach der Untersuchung sind äußerst selten (1%), die meisten stellen keine ernsthafte Bedrohung für das Leben oder die Gesundheit des Patienten dar, in seltenen Fällen ist ihr Auftreten jedoch nicht ausgeschlossen. Nach dem Eingriff hat die REA ein Gefühl von Schweiß und Trockenheit im Hals. Daher stellt sich bei den Patienten die Frage, wie viel man nach FGDS essen und Wasser konsumieren kann. Ärzte empfehlen, dies in einer Stunde oder zwei zu tun, und wenn Anästhesie verwendet wird, wird es wahrscheinlich in 3-4 Stunden sein.

Bei der Durchführung des Verfahrens ist die GBDF möglich:

  • leichtes Unwohlsein durch Luftblähungen (um dieses Gefühl zu lindern, müssen Sie reurgitieren);
  • vorübergehende Beschwerden während der Anästhesie;
  • kleiner Schmerz im Unterbauch;
  • leichte Übelkeit;
  • Infektion;
  • Blutung aus den Gefäßen der Speiseröhre;
  • Schäden an den Wänden der Speiseröhre oder des Magens.

Wenn Sie am nächsten Tag nach dem Magen-EKG immer noch über die unten aufgeführten Symptome besorgt sind, suchen Sie sofort einen Arzt auf:

  • Körpertemperatur über 38 Grad;
  • starker, scharfer Bauchschmerz;
  • Durchfall von schwarzer Farbe;
  • Erbrechen mit Blutgerinnseln.

Video: Ein Rückblick auf die GGDS-Studie des Magens

Egal, wie professionell der Arzt war und wie sehr er nicht versuchte, der GVD des Magens den beobachteten maximalen Komfort zu bieten, wie viele würden nicht erklären, dass der Eingriff schmerzlos ist, viele Patienten immer noch Angst haben. Wenn Sie einer von ihnen sind und Sie sich bald der FGDS unterziehen müssen, lesen Sie die Meinungen und Gefühle von Patienten, die diese Prozedur bereits durchlaufen haben, indem Sie sich das nächste Video ansehen.

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

Vorbereitung und Durchführung des EKGs des Magens

EGD Magen - eine Art der Endoskopie des Magens, dh durch medizinische Verfahren aus zum Zwecke der detaillierten Untersuchung der Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm...

FGDS erlaubt dem Arzt, die Arbeit dieser Organe und ihren Zustand zu bewerten, um Pathologien in den Anfangsstadien der Entwicklung aufzudecken.

Meistens ist die Untersuchung für die Diagnose von Magengeschwüren oder Verdacht auf Onkologie zugeordnet. Was zeigt die EGD des Magens? Wie bereite ich mich richtig darauf vor?

Wie lange dauert die Studie? Was ist die Interpretation der Analyse? Gibt es eine Alternative zum Verfahren? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen werden in diesem Artikel vorgestellt.

EGD - was ist das?

Die Abkürzung für FGD steht für Fibroesophagogastroduodenoskopie. Dieses Verfahren ist hinsichtlich der Untersuchung des Zustands der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms am informativsten.

Analoga dieses Verfahrens - Fibroastroduodenoskopie, Fibroastroskopie sind auch sehr häufig, aber weniger informativ als FGDS.

Wann und wer sollte diesen Test machen? Was sind die Indikationen für das Verfahren? Was zeigt die Fibroesophagogastroduodenoskopie?

Wie bereits erwähnt, wird häufig Manipulation angeordnet, und das Zeugnis für sein Verhalten ist weit.

Das Verfahren wird also durchgeführt, wenn der Patient Beschwerden über Magenbeschwerden nach dem Essen, Blähungen, Sodbrennen und Übelkeit hat.

Das Verfahren zeigt, warum der Patient Schmerzen im Magen hat, warum sein Stuhl gebrochen ist, Erbrechen wird systematisch beobachtet.

Wie gibt das Verfahren Antworten auf all diese Fragen? Alles ist sehr einfach! Die REA gibt dem Arzt ein detailliertes Bild des Magens, der Speiseröhre und des Zwölffingerdarms.

Aus diesem Grund hat der Spezialist die Möglichkeit, auch solche tödlichen Krankheiten wie Krebs oder Magengeschwür zu identifizieren, in der Anfangsphase ihrer Entwicklung, um zu verstehen, wie lange die Krankheit entwickelt.

Es ist auch sehr wichtig, dass während der Manipulation des Endoskopikers die Möglichkeit besteht, eine Gewebeprobe zur histologischen Untersuchung zu entnehmen.

Im Verlauf von EGF können Blutungen aus der betroffenen Speiseröhre gestoppt werden (dies ist eine endoskopische Bougie). Überraschenderweise kann der Arzt bei der Durchführung von Fibroesophagogastroduodenoskopie auch kleine gutartige Neubildungen, Polypen im Magen entfernen.

Wenn der Patient eine leichte Blutung mit Ulcus pepticum des Magens hat, dann während der FGDS kann blutaufbauende Substanzen und sogar abgeschnittene Clips angewendet werden.

Wie bereite ich mich auf das Verfahren vor?

Wie lange dauert das ganze Verfahren und muss ich mich auf das Magen-EKG vorbereiten? Natürlich brauchen wir.

Richtig vorbereitet auf das Verfahren ist äußerst wichtig, da es sehr oft die Vorbereitung für die Fibroösophagogastroduodenoskopie ist, die die Richtigkeit ihrer Ergebnisse bestimmt.

Wenn eine Person sich nicht richtig vorbereitet, ist die Analyse möglicherweise nicht korrekt.

Der Arzt muss ihm sagen, wie er sich richtig vorbereiten muss, bevor er den Patienten zur Analyse schickt. Zuerst sollten Sie wissen: Vor dem Eingriff können Sie nicht essen.

Selbst wenn ein Mensch starken Hunger verspürt, wird er leiden müssen. Es ist notwendig zu verstehen, dass diese Untersuchung nur auf nüchternen Magen durchgeführt wird, das heißt, 8 Stunden vor dem Beginn des Liquor kann man nicht essen, man kann Wasser in begrenzten Mengen (nicht mehr als ein halbes Glas) ohne Gas trinken.

Sie können 12 Stunden vor Beginn des EGF essen und trinken, und die letzte Mahlzeit sollte ein leichtes Abendessen sein: Hüttenkäse oder ein Omelette, ein Stück magerer Fisch mit Reis. Über unverdauliche Nahrung, wie fettes Fleisch mit Kartoffeln, ist es notwendig zu vergessen.

Wenn eine Person raucht, muss sie vor der Prozedur auch Zigaretten abgeben. Sie können natürlich sind alle diese Regeln befolgt und bereiten richtig, aber dann Decodierung Analyse falsch ist, und alle Untersuchungen wird eine Verschwendung von Zeit.

Und es ist möglich fibroezofagogastroduodenoskopiey richtig vorzubereiten: am Tag vor nur Wasser in kleinen Mengen zu trinken (andere Getränke zu trinken, vor allem auf Alkoholbasis, kann man nicht), eine positive Einstellung und ruhig bleiben, bevor das Verfahren, im Laufe ihrer Umsetzung und danach.

Eine positive Einstellung sollte separat erwähnt werden. Oft sind Angst und nervöses Verhalten im Verlauf der Übung Komplikationen (zB Trauma der Speiseröhre).

Wenn der Patient ruhig ist, ist das Verfahren einfach und so schmerzfrei wie möglich.

Bevor ein EGF durchgeführt wird, sollte der Arzt immer mit dem Patienten klären, ob er nicht gegen irgendwelche Medikamente allergisch ist, da die Forschung mit speziellen Medikamenten, hauptsächlich Lidocain, durchgeführt wird.

Nicht oft gibt es jedoch Fälle von allergischen Reaktionen auf dieses Medikament.

Um die Frage zu beantworten, wie man sich auf die EGD vorbereitet, können Sie einige Tage vor dem Studium auch einige Worte zum Verhalten einer Person hinzufügen.

Bevor Sie fibroezofagogastroduodenoskopiyu zu tun haben, ist es nicht wünschenswert, Ihren Körper zu intensiv körperlichen und emotionalen Stress zu geben, wie dies auch das „Verhalten“ des Magens und haben Auswirkungen auf die Ergebnisse der Studie beeinflussen können.

Auf dem Verfahren müssen Sie eine Windel oder ein Handtuch nehmen, Feuchttücher.

Diese Gegenstände werden benötigt, um Gesicht und Kleidung vom Erbrechen abzuwischen - viele Patienten mit einem Schluckendoskop zeigen sehr erbrechen.

Der Verlauf der Studie

Wie lange dauert das ganze Verfahren, wie lange ist die Untersuchung der inneren Organe? Wenn es sich um eine Standardforschung handelt, ist es nicht lang - es dauert nicht länger als 6 - 8 Minuten.

Wenn jedoch während des Eingriffs Gewebeproben entnommen, Polypen entfernt oder andere Manipulationen durchgeführt werden müssen, kann die Zeit 2-3 Mal erhöht werden. Auch in diesen Fällen kann die Studie unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Der Verlauf der Fibroösophagogastroduodenoskopie kann wie folgt beschrieben werden.

Zuerst bearbeitet die Krankenschwester den Mund des Patienten mit einem Antiseptikum: Lidocain spritzt unter die Zunge, um das Endoskop zu schlucken, war nicht so schmerzhaft.

Danach wird dem Patienten ein Mundstück Mundstück gegeben, und damit die Luft leicht in die Lungen gelangen kann, legen Sie den Patienten auf seine linke Seite.

Nach dieser Manipulation wird eine elastische Sonde mit einem Endoskop in die Mundhöhle und weiter (in die Speiseröhre, den Magen, den Darm) eingeführt.

Dieses Gerät ist an einem Ende mit dem Computer verbunden und überträgt sofort das "Gesehene" auf den Bildschirm zum Arzt, woraufhin er zu seinem Schluss kommt.

Wurden die Manipulationen in Narkose durchgeführt, so befindet sich der Patient nach dem Eingriff noch eine Weile im Krankenhaus, bis das Medikament seine Arbeit beendet hat.

Wenn die Anästhesie lokal war, kann der Patient nach der FGD nach Hause gehen oder zu seiner Station gehen.

Was sollte der Patient sonst noch wissen, wer sich auf die Magen-Darm-Magenspiegelung vorbereitet?

Dass das Verfahren Kontraindikationen hat: Schwangerschaft, Asthma, Blutgerinnbarkeit, psychische Störungen.


Sie müssen auch verstehen, dass Sie sich im Verlauf der Forschung so wenig wie möglich bewegen müssen, nicht sprechen, versuchen, nicht nervös zu sein.

Sie sollten wissen, dass der Patient direkt nach dem Eingriff leichte Magenbeschwerden verspürt, leichte Übelkeit - das ist normal.

Wenn jedoch die Temperatur stark ansteigt, werden starke spastische Bauchschmerzen beobachtet, das Erbrechen mit einer Blutkonservenquelle weist auf schwerwiegende Komplikationen (vor allem innere Blutungen) hin.

In diesem Fall sollte man nichts tun - die Ärzte sollten das Problem sofort melden.

REA - was ist dieses Verfahren, Vorbereitung, Indikationen und Kontraindikationen, Komplikationen nach

FGDS - was ist dieses diagnostische Verfahren, Vorbereitung für die Studie mit wichtigen medizinischen Empfehlungen, Indikationen und Kontraindikationen, mögliche Komplikationen, Folgen - wir werden das alles auf der Website alter-zdrav.ru beschreiben. Oft sind solche detaillierten Informationen für jene Patienten notwendig, die zuerst fibrogastroscopy des Magens und der angrenzenden Organe ernannt werden.

In der modernen Medizin verwendet, um verschiedene Diagnosemethoden schnell und präzise zu diagnostizieren. Hierzu gehören Methoden der Strahlendiagnose (Brust-Röntgenstrahl, Röntgenstrahl, Angiographie, Computertomographie, Magnetresonanz und nuclear magnetic imaging) Verfahren der direkten visuellen Diagnose (Fibrogastroduodenoskopie, Gastroskopie, duodeni Intubation scatoscopy et al.).

Sehr oft wird jede visuelle Untersuchung des Magens, die auf der Einführung der Sonde durch den Mund beruht, Gastroskopie genannt - FGS (Fibrogastroskopie).

In der Gastroskopie wird die Magenschleimhaut mit einem flexiblen Schlauch (Endoskop) untersucht, der durch die Mundhöhle und die Kammer an ihrem Ende in den Hohlraum des Magens eingeführt wird.

Eine andere Art der visuellen Untersuchung - EFGDS (Ösophagogastroduodenoskopie) bietet eine Untersuchung des Magens, der Speiseröhre und des Zwölffingerdarms mit einem Endoskop.

Sichtprüfung Methoden können Sie den Zustand des Rachens, der Speiseröhre, des Magens, 12 Zwölffingerdarm, Dünndarm und Dickdarm, Gallenblase, nehmen Sie den Magensaft, Galle, Gewebestücke zur Analyse, um zu sehen, Medikamente Punkt zu liefern.
Eine der Methoden der visuellen Inspektion ist die FGDS-Methode.

Was ist EGDF?

FGDS (Fibrogastroduodenoskopie) ist eine Methode zur Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Beginns des Zwölffingerdarms mit einem Endoskop. In der Gastroenterologie gilt als die informativste Methode zur Festlegung und Klärung der Diagnose.

Die Untersuchung wird durch eine dünne flexible Sonde von 8-11 mm Dicke durchgeführt, die durch den Mund und die Speiseröhre in den Magen eingeführt wird. Das Bild wird auf den Bildschirm projiziert. Es gibt eine Art von Untersuchung, wenn die Sonde durch die Nase eingeführt wird.

Vorteile der FGDS-Methode:

  • informativ;
  • Sicherheit;
  • kein Schmerz;
  • leicht verträglich.

Das Design des Geräts ermöglicht Ihnen die Durchführung von Diagnosen, die Entnahme von Gewebeproben zur Analyse und die Durchführung chirurgischer Manipulationen zum Zeitpunkt des Eingriffs.

Vorbereitung auf Magen-Vaginal-Drainage - mehrere wichtige Empfehlungen

Das Verfahren des EGF erfordert eine gewisse Vorbereitung, und es ist wünschenswert, dass sich der Patient im Voraus mit den Anforderungen vertraut macht, die erfüllt sein müssen, damit das Verfahren erfolgreich und mit dem größten Informationsgehalt durchgeführt werden kann.

Wie können Sie sich richtig auf die FGDS vorbereiten, können Sie Wasser trinken, was gibt es?

Voraussetzungen für das Training:

  • Lebensmittel, die für eine lange Zeit (Nüsse, Samen, Fett- und gebratenem Fleisch), sowie Produkte, die Färbemittel (Kaffee, Schokolade), kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol, Fleisch sollte ausgeschlossen werden, aus der Nahrung für 2 Tage vor der Erhebung verdaut wird;
  • die Nahrungsaufnahme sollte 12 Stunden vor dem Eingriff erfolgen, d.h. Abendessen ist am Vortag um 18.00 Uhr erforderlich, ausgenommen rohes Gemüse und schweres Essen;
  • rauche nicht 3 Stunden vor dem Studium (Rauchen erhöht die Schleimmenge im Magen);
  • Nehmen Sie am Tag der Untersuchung keine Medikamente in Kapseln und Tabletten ein, wenn dies nicht möglich ist - warnen Sie den behandelnden Arzt.
  • wenn es eine Allergie, einige Krankheiten oder etwas gibt, das Sie im Moment stört - melden Sie es dem Arzt;
  • Trinken Sie nicht vor dem Eingriff (oder sollten Sie mindestens drei Stunden und nur wenig Wasser trinken);
  • Kaugummi nicht kauen;
  • Wenn die Untersuchung nicht am Morgen erfolgt, müssen Sie einen Arzt auf die Möglichkeit des Frühstückens konsultieren;
  • Kleidung sollte frei sein, um nicht übermäßige Empfindungen zu stören;
  • Verwenden Sie kein Parfüm - es stört den Arzt;
  • mit dir ein Tuch (auf der Couch), ein Handtuch zu bringen;
  • unmittelbar vor dem Eingriff, falls vorhanden, Zahnersatz entfernen;
  • Vor dem Eingriff müssen Sie sich beruhigen, sich auf eine positive Stimmung einstellen (übermäßige Erregung kann eine Untersuchung verhindern) und bereit sein, alles zu tun, was der Arzt Ihnen rät.

Die richtige Vorbereitung des Patienten, die richtige Einstellung hilft Ihnen, die Studie ohne Schwierigkeiten zu bestehen.

Was Sie mitnehmen sollten, um den Magen zu untersuchen

  • der Pass;
  • medizinische Politik;
  • benötigt oft ein Versicherungszertifikat;
  • Leitung von einem Gastroenterologen / Therapeuten;
  • Ergebnisse früherer Untersuchungen, Biopsien;
  • in einigen Fällen - andere Testergebnisse, ambulante Karte;
  • Handtücher, Bettwäsche;
  • entfernbare Schuhe oder Überschuhe;
  • regelmäßig eingenommene Medikamente.

Indikationen für die Gastroskopie (FGD)

Es sind nicht immer die Tests, die Röntgenuntersuchung ermöglicht eine Diagnose, und die Durchführung des EGF ermöglicht es Ihnen, das Krankheitsbild von innen zu sehen, zu klären oder die endgültige Diagnose zu stellen. Im Allgemeinen wird die Untersuchung zur Diagnose von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, insbesondere des oberen Teils, durchgeführt.

Wenn die REA durchgeführt wird:

  • mit Übelkeit, Sodbrennen, Aufstoßen;
  • Husten ohne ersichtlichen Grund;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Dysfunktion des Schluckens;
  • Blähungen, Gasbildung;
  • signifikanter Gewichtsverlust;
  • Bauchschmerzen, besonders im Oberbauch;
  • Blut im Kot;
  • Erbrechen, Blut im Erbrochenen;
  • B12-Mangelanämie;
  • mit Magenblutung;
  • die Medizin zu liefern;
  • entfernen Sie Polypen;
  • nehmen Gewebe, Magensaft für die Analyse, Proben für Gastrobakterien, zum Beispiel, oft durchgeführt Urease-Test für die Anwesenheit von Helicobacter pylori (Helicobacter pylori);
  • Kontrolle der Wirksamkeit der Behandlung.

REA identifiziert solche Krankheiten: Gastritis, Magen-und Zwölffingerdarmgeschwür, Magen-und Speiseröhrenkrebs, entzündliche Prozesse in der Speiseröhre, Refluxkrankheit, Polypen, Zwölffingerdarm-und andere Krankheiten.

Eine rechtzeitige REA des Magens hilft, die Krankheit in einem frühen Stadium zu diagnostizieren, was es ermöglicht, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Bei chronischen Erkrankungen wird die FGDS einmal jährlich durchgeführt, in anderen Fällen - je nach Indikation und Richtung des behandelnden Arztes.

Kontraindikationen

Obwohl das Verfahren der FGD informativ ist und ohne sie manchmal schwierig zu diagnostizieren ist, kann es nicht immer durchgeführt werden. Es gibt Bedingungen, wenn die Studie kontraindiziert ist:

  • Die Verengung der Speiseröhre aufgrund von Neoplasmen und aus physiologischen Gründen;
  • Einengung des Magens;
  • Anzeichen von Darmverschluss;
  • schwere Magenblutung;
  • Geisteskrankheit im akuten Stadium;
  • Hervortreten der Speiseröhre;
  • Aortenaneurysma;
  • Myokardinfarkt;
  • Schlaganfall;
  • Störungen in der Arbeit des Herzens;
  • unmittelbar nach der hypertensiven Krise;
  • Bronchialasthma;
  • starker Würgereflex;
  • vergrößerte Schilddrüse;
  • Erkrankungen der oberen Atemwege in schwerer Form;
  • schwere Anämie, Fettleibigkeit;
  • beeinträchtigte Blutgerinnung;
  • Katarrhalenkrankheiten, wenn der Eingriff unmöglich ist (verstopfte Nase, Husten, Larynxödem, hohes Fieber).

Beschreibung des Verfahrens, das die EGD zeigt

Die FGDS wird in speziellen diagnostischen Räumen planmäßig oder im Notfall ausschließlich auf nüchternen Magen durchgeführt.

Vor dem Eingriff wird der Patient in die Technik der Untersuchung eingeführt, eine schriftliche Genehmigung wird dafür gemacht.

Das Verfahren von EGDF

Eine Krankenschwester oder ein Arzt bewässert die Kehle mit einem Spray von Lidocain, wenn es keine Allergie darauf gibt (eine Frage wird notwendigerweise im Voraus gefunden).

Der Patient wird auf die Couch auf der linken Seite gelegt. Die Haltung sollte für den Patienten angenehm und bequem sein, andernfalls wird er belastet und dies beeinträchtigt die Einführung der Sonde.

Ein Mundstück wird in den Mund eingeführt, um das Endoskop bequem einzuführen (manchmal wird das Gerät für FGS als Gastroskopie bezeichnet) und nicht um die Lippen und den Mund zu verletzen.

Der Arzt beginnt das Endoskop zu betreten, der Patient führt auf Anweisung des Arztes eine Schluckbewegung aus. Zum Zeitpunkt der Verabreichung kann ein Brechreflex auftreten, aber wenn tief und ruhig atmen, geht dieser Zustand über. Nach der Einführung eines Endoskops können Sie nicht schlucken, Speichel wird durch Saugen gesammelt.

Wenn die Sonde eingeführt wird, wird dem Magen Luft zugeführt (um die Falten zu verteilen), so dass die Schleimhaut besser untersucht werden kann.

Die Dauer des Eingriffs beträgt 5-10 Minuten und verursacht bei Erfüllung der Anforderungen des Arztes keine große Unbequemlichkeit für den Patienten.

Wenn es irgendwelche medizinischen Maßnahmen gibt, dann dauert es bis zu 30 Minuten.

In einigen Fällen wird die Studie unter Vollnarkose durchgeführt (Kinder, nervöser Zustand des Patienten, vollständige Schmerztoleranz).

Im Fall von REA kann man sehen:

  • In welchem ​​Zustand befindet sich die Schleimhaut und die Wände des Magens und der Speiseröhre;
  • Narbenbildung;
  • Verengung des Lumens der Speiseröhre;
  • Grad des Rückflusses (Reflux - der Inhalt des Magens tritt in die Speiseröhre);
  • verschiedene Neoplasmen.

Nach dem Eingriff gibt der Endoskopie-Arzt ab FGDS-Schlussfolgerung ist das Ergebnis einer Umfrage, Beschreibung dessen, was er Bilder nacheinander Auskleidung des Ösophagus, Magen, Pylorus, Duodenum Birne (Duodenum) sah. Es zeigte die Anwesenheit eines freien Gelände, Motilität, Sekretion Menge von Magen / bile Guss, Krampfadern, Plaque, der Nähe / Herzinsuffizienz Austritt Entzündung (Rötung, Schwellung), faltet Schäden.

Ziemlich oft wird eine Biopsie gemacht - ein mikroskopisches Stück Schleim für die Anwesenheit von bösartigen Zellen.

Komplikationen nach EGD

Korrekt durchgeführte Verfahren der REA und die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes des Patienten kompliziert fast keine. Die schwerste Komplikation ist eine Fehlfunktion der Speiseröhre oder des Magens, eine Infektion.

Um unerwünschte Reaktionen des Körpers zu vermeiden, einige Komplikationen, fragt der Arzt immer über das Vorhandensein der Krankheit und der Patient benötigt, um ihre individuellen Eigenschaften zu sagen, seinen Status vor der Prüfung (wenn es etwas nicht wie über ihre Gefühle).

Komplikationen nach EGD:

  • Körpertemperatur steigt auf 38 Grad;
  • schwarze Stuhlfarbe;
  • Würgereflex und Blut im Erbrochenen;
  • Schmerzen im Bauch.

Wenn es unerwünschte Symptome gibt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Video des Verfahrens

Nach EGD - wenn Sie essen können, die Empfindungen

Nach GHF wird manchmal leichte Übelkeit beobachtet, es kann zu Trockenheit und Erstickung im Rachen kommen, aber diese Symptome gehen gewöhnlich schnell vorüber.

wenn alles gut Nach 30 Minuten ist, kann das Wasser in kleinen Mengen getrunken werden, schwachen Tee (Gas Getränke, Getränke, die Alkohol trinken ist nicht), und eine Stunde - zu essen. Die Nahrung sollte leicht und nicht scharf sein, um die Magenschleimhaut nicht erneut zu verletzen.

Wenn eine Biopsie gemacht wurde, ist eine einfache Diät empfohlen, um ein paar Tage zu bleiben, gibt es keine heiße und irritierende Nahrung.