logo

Wie man sich auf Magen GGDS vorbereitet

FGD bezieht sich auf eine der effektivsten Möglichkeiten, das Verdauungssystem zu studieren. Es erlaubt pathologische Herde in verschiedenen Teilen des Verdauungstraktes zu erkennen. Diese Methode wird auch Gastroskopie genannt. Es hilft, das Vorhandensein von auch nur geringsten Veränderungen in der Schleimhaut, den Wänden der Organe festzustellen. Um dies zu tun, ist es wichtig, sich auf den EGF vorzubereiten. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie sich auf die EGD vorbereiten.

Eigenschaften von EGS

Es ist allgemein bekannt als eine diagnostische Methode zur Visualisierung des Magens, der Speiseröhre und des Zwölffingerdarms. Zum Zeitpunkt der Untersuchung wird ein dünner Schlauch durch die Mundhöhle eingeführt. An seinem Ende befindet sich eine Mikrokamera, über die das Bild auf den Monitor übertragen wird. Diese Studie dient nicht nur zur Diagnose, um die Diagnose zu klären.

Es ermöglicht Ihnen, Polypen zu beseitigen, Material zur Analyse zu nehmen, Magenblutungen zu beseitigen. Eine Studie mit Biopsie kann die Art der Bildung bestimmen. Das Verfahren ist sehr informativ, nicht traumatisch, trotz vieler Ängste der Patienten.

Es wird in Anwesenheit von Verdacht durchgeführt:

  • auf die Entzündung des oberen Teils des Verdauungstraktes;
  • Magengeschwür;
  • Blutungen aus dem Magen-Darm-Trakt;
  • Tumorprozesse, wie Polypen, Onkologie.

Allgemeine Grundsätze der Vorbereitung

Die allgemeine Vorbereitung für den EGF wird basierend auf dem folgenden Algorithmus durchgeführt. Die erste ist die psychologische Vorbereitung auf das Verfahren. Dieser Aspekt sollte nicht mit Leichtigkeit behandelt werden. Es ist wichtig, dass sich der Patient richtig auf den Eingriff einstellt. Er muss seine Notwendigkeit verstehen. Es ist die einzige vollständige Methode zur Untersuchung des Magens. Das EFGDS hat keine Alternative, daher ist es nicht ratsam, es aus psychologischen Gründen abzulehnen.

Dieses Training wird helfen, über die Handlungen des Arztes Bescheid zu wissen. Wenn der Patient wegen erhöhter Angst sich nicht beruhigen kann, kann es notwendig sein, Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel zu verschreiben. Wenn es Pathologien gibt, bei denen es gefährlich ist, eine Magenentleerung durchzuführen, ist eine Korrektur der Krankheit erforderlich. In der Regel sind diese Maßnahmen erforderlich bei Herzerkrankungen, Atemwegserkrankungen.

Ernsthaft müssen Sie sich der Korrektur von Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Lungenversagen nähern. Weil solche Bedingungen die Entwicklung von ernsthaften Konsequenzen verursachen können. Wenn eine Person vor weniger als 6 Monaten einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt erlitten hat, ist es verboten, EGF durchzuführen. Bereitet sich auf den Vorgang vor, dem eine Zustandskorrektur folgt. Um dies zu tun, verschreibt der Arzt Medikamente, die mehrere Tage vor dem Eingriff eingenommen werden.

Vorbereitung für die Untersuchung umfasst den Nachweis einer allergischen Reaktion auf Anästhetika. Der Arzt sollte über alle bekannten Reaktionen auf Medikamente informiert werden. Darüber hinaus kann es die Einführung von Medikamenten Glaukom, Cholelithiasis, Schwangerschaft beeinflussen.

Lokales Training

Es ist besser, zwei Tage vor der Studie mit der Vorbereitung auf die REA zu beginnen. Zuallererst ist es notwendig, auf die Ernährung zu achten. Ärzte empfehlen, die Diät völlig aufzugeben, die gebratene, fettige, geräucherte, würzige Nahrung einschließt. Es ist verboten, kohlensäurehaltige Getränke zu trinken, Produkte, die die Gasbildung im Magen erhöhen, den Säuregehalt. Zum Beispiel:

  • Kohl;
  • Bohnen;
  • Tomaten;
  • frische Backwaren;
  • Kartoffeln;
  • starker Tee;
  • Schokolade;
  • Kaffee.

Vorbereitung für die Magenentleerung erfordert totale Zurückweisung jeglicher Art von alkoholischen Getränken. Wenn es notwendig ist, dann ist es notwendig, zuerst die Behandlung der oberen Atemwege, irgendwelche Pathologien der Speiseröhre durchzuführen. Da ist es für sie, Gastroduodenoskop eingeführt werden. Wenn der Patient Schwierigkeiten mit der Verdauung von Lebensmitteln hat, von seiner Evakuierung bis zum Darm, kann ihm eine Medikation verschrieben werden.

Wenn das Verfahren am Morgen geplant ist, sollte die letzte Mahlzeit zwischen 18 und 19 Uhr sein. Muss mindestens 12 Stunden vor dem Test bestehen. In diesem Fall sollte das Abendessen nur verdauliche Produkte enthalten. Wie Brei, Huhn, gedämpft.

Wenn die fibroadastroduodenoscopy für die zweite Hälfte des Tages geplant ist, ist es auch erlaubt, ein leichtes Abendessen am Abend zu essen. Sie können ein leichtes Frühstück mit einem Ei, einem Brei, das auf dem Wasser zubereitet wird, vertragen. Es ist wichtig, dass die Nahrungsaufnahme nicht später als 8 Uhr morgens erfolgt. Es sollte daran erinnert werden, dass vom Frühstück bis zum Verfahren mindestens 6 Stunden vergehen müssen.

Aktivitäten unmittelbar vor dem Studium

Richtig vorbereiten für die Studie hilft Aktivitäten, die unmittelbar vor dem Verfahren zur Untersuchung des Magenbereichs durchgeführt werden. Am Morgen vor dem FGS darf man sich die Zähne putzen. Sie können 3 Stunden vor dem Test Wasser trinken. Wenn Medikamente benötigt werden, sollten sie getrunken oder injiziert werden.

Für 3 Stunden sollten Sie aufhören zu rauchen. Da dies zur Sekretion von Magensaft führen kann, verstärken Sie den Brechreflex, erhöhen Sie die Schleimmenge im Magen. Diese Maßnahmen können die Studie erheblich erschweren. Bei der Prozedur müssen Sie lose Kleidung tragen, die die Bewegungen nicht einschränkt. Am Tag der Diagnose ist es besser, Make-up aufzugeben. Der Rat, wenn ein Durst vor der FGD entsteht, können Sie Ihren Mund mit Wasser ausspülen, während Sie es nicht zu schlucken erlauben.

Vorbereitet für die Untersuchung zu Hause, müssen Sie zur Umfrage kommen:

  • mit einer ambulanten Karte des Patienten;
  • Verweis auf das Verfahren;
  • Wenn die REA früher durchgeführt wurde, sollte die Studie das vorherige Ergebnis annehmen;
  • Schuhüberzieher;
  • Windel.

Wenn es herausnehmbare Prothesen gibt, müssen diese vor der Endoskopie entfernt werden. Es ist auch notwendig, Gläser in der Umkleidekabine zu lassen, Objekte, die den Halsbereich einschränken. Es ist notwendig sich einzustimmen, zu entspannen. Da nervöse Spannung oft eine Kompression der Speiseröhre verursacht, führt dies zu Schwierigkeiten bei der Durchführung der Diagnose, so dass es weniger informativ ist. Mit dem richtigen Ansatz für die Vorbereitung der Endoskopie des Magens, ist es möglich, eine Studie ohne Schmerzen und ohne Komplikationen durchzuführen, die maximale Information zu erhalten erlaubt.

Vorbereitung des Patienten auf EGD: Schritt-für-Schritt-Algorithmus

Eine der effektivsten Methoden zur Diagnose des Verdauungssystems ist die Fibrogastroduodenoskopie oder FGDS. Sie können bestimmen, in welcher Abteilung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms sich pathologische Bereiche befinden, und Art und Ausmaß der Läsion bestimmen. FGDS erlaubt Ihnen, auch die kleinsten Veränderungen in der Schleimhaut und den Wänden der Organe zu sehen.

Merkmale des Verfahrens

Fibrogastroskopie ist notwendig für Pathologien des Magen-Darm-Traktes. Während dieses Vorgangs ist Folgendes möglich:

  • Bestimmung der Ursachen der Pathologie.
  • Detaillierte Untersuchung von pathologischen Teilen von Organen.
  • Hör auf zu bluten.
  • Material zur Untersuchung entnehmen (Biopsie).
  • Die Einführung von Medikamenten direkt in die Läsion.
  • Entfernung von Fremdkörpern.

In den Fällen, in denen keine Untersuchung des Zwölffingerdarms erforderlich ist, wird FGS vorgeschrieben, d.h. Fibrogastroskopie.

Hinweise

Das behandlungsdiagnostische Verfahren wird nur nach den Indikationen des Arztes mit folgenden Beschwerden verschrieben:

  • Schmerz im Bauch, in dem es schwierig ist, die Ursache zu bestimmen;
  • Übelkeit unklarer Ätiologie;
  • Gewichtsverlust;
  • Erkrankungen der Gallenblase, Leber;
  • Beschwerden über Schluckbeschwerden;
  • Sodbrennen, das lange anhält;
  • gestörter Appetit;
  • Verdacht auf einen Fremdkörper im Magen, in der Speiseröhre oder im Zwölffingerdarm.

Kontraindikationen

Es gibt eine Reihe von Situationen, in denen die EGD nicht zugewiesen ist. Das Verfahren wird nicht mit Bronchialasthma, hypertensive Krise, Myokardinfarkt durchgeführt. Es ist auch verboten, Manipulationen für psychische Störungen mit schlechter Blutkoagulabilität durchzuführen. Es ist unmöglich, Patienten zu diagnostizieren, die sich in einem ernsthaften Zustand befinden.

Vorbereitung auf die Umfrage

Trotz der geringen Invasivität des EGF ist weiterhin eine Vorbereitung des Patienten auf das Verfahren notwendig. Der Arzt hilft dem Patienten, sich psychisch auf Manipulationen einzustellen und erklärt, was am Vorabend der Untersuchung getan werden kann und was nicht.

Die Vorbereitung auf den EGF beginnt drei Tage vor dem Datum, an dem der EGF geschlossen wird, um alle fettigen, geräucherten, kohlensäurehaltigen Lebensmittel sowie säurefördernde Produkte auszuschließen.

  • Die letzte Mahlzeit sollte zwölf Stunden vor der Diagnose sein. Gleichzeitig sollten nur verdauliche Produkte in das Menü aufgenommen werden. Es kann Brei sein, gekochtes Hühnerfleisch.
  • Wenn der Patient raucht, muss er mindestens drei Stunden vor dem Eingriff Zigaretten abgeben.
  • Vor dem Eingriff ist es besser, keine Medikamente einzunehmen. Dies ist notwendig, wenn Sie während der REA Medikamente anwenden müssen. Außerdem sollte kein Farbstoff im Magen verbleiben.
  • Auch beinhaltet der Trainingsalgorithmus die Sammlung einer Anamnese durch einen Arzt. Wichtige Informationen für den Arzt sind eine Meldung darüber, welche Medikamente allergisch sind, welche chronischen und akuten Krankheitsbilder vorliegen.

Bei der Prozedur sollte der Patient eine Windel mitbringen, die unterlegt ist, ein Taschentuch, eine Patientenkarte. Wenn die Diagnose früher gestellt wurde, sollten die Ergebnisse auch dem Arzt mitgeteilt werden. An den Füßen sollte der Patient Schuhüberzieher oder Schuhersatzschuhe tragen.

Wenn Sie unvorbereitet zu dem Verfahren kommen, werden die Ergebnisse schlecht informativ und der Arzt kann sie wieder ernennen, was nicht sehr angenehm ist.

Diagnose durchführen

Das Verfahren ist nicht sehr angenehm. Während des Eingriffs empfinden die Patienten Beschwerden, leichte Schmerzen, zu Beginn der Sondeneinlage werden erregbare Reflexe ausgelöst. Um alle unangenehmen Empfindungen so weit wie möglich auszuschließen, werden die Patienten mit Anästhesie für die Patienten behandelt, meistens mit Lidocain, aber bei Vorliegen von Allergien können andere Anästhesiearten durchgeführt werden.

  • Der Eingriff wird auf der Seite liegend durchgeführt. Zuerst liegt der Patient auf dem Rücken, dann sagt der Arzt, welche Seite er wenden soll (links).
  • Der Patient klemmt das Mundstück mit seinen Zähnen und durch ihn wird eine Sonde eingeführt.
  • Während der Einführung wird der Arzt regelmäßig über die Notwendigkeit eines Schluckes warnen. In diesen Momenten wird er das Gerät in den Organen vorschieben.
  • Um den Würgereflex während der Bewegung zu reduzieren, ist es notwendig, ruhig und tief zu atmen.
  • Während des Verlaufs der Sonde wird der Arzt den Zustand der Speiseröhre, dann den Magen untersuchen und dann den Zwölffingerdarm untersuchen. Bei Bedarf während der FGS oder FGDS werden Fotos aufgenommen oder Videoaufnahmen der pathologischen Bereiche aufgenommen.

Wenn der Arzt die Blutungsstellen während der Diagnose sehen kann, wird er die Verfahren zum Stoppen der Blutung durchführen. Wenn ein verdächtiger Bereich mit einem Polyp auf dem Bildschirm angezeigt wird oder ein Tumor gefunden wird, wird der Arzt sofort das Gewebe für eine Biopsie entnehmen und die Polypen entfernen. Nach den Indikationen mit Hilfe von FGDS kann das Medikament direkt in den pathologischen Fokus verabreicht werden.

Normalerweise dauert die Diagnose nicht länger als zehn Minuten. Wenn Sie medizinische oder zusätzliche diagnostische Maßnahmen durchführen müssen, erhöht sich die Zeit der Manipulation und kann etwa eine halbe Stunde dauern. Nach Beendigung des Eingriffs fühlen sich Patienten in der Mundhöhle unwohl. Innerhalb eines Tages vergeht dieses Gefühl.

Was brauchen Sie noch zu wissen?

Wenn der Patient für die Fibroadastroduodenoskopie richtig vorbereitet ist, wird es schnell vorübergehen und ein wenig Zeit brauchen. In anderen Fällen kann sogar eine einfache Untersuchung bis zu einer halben Stunde dauern. Mit örtlicher Betäubung können Patienten nach der Diagnose nach Hause gehen. Einige REA und FGS werden jedoch unter Vollnarkose durchgeführt. Nachdem der Patient auf die Station gebracht wurde und sobald die Betäubung vollendet ist, wird die Person entlassen.

EGD oder andere Methode der Diagnose?

Viele Patienten fragen sich, ob es möglich ist, die Fibrogastroduodenoskopie durch eine andere Untersuchungsmethode zu ersetzen. Anstelle dieses Verfahrens können Patienten eine Röntgenaufnahme des Magens erhalten. Es zeigt jedoch nicht den Zustand der Schleimhäute, es erkennt keine Erosion. Ohne die Studie von EGF ist es unmöglich, eine Biopsie zu machen, um Polypen zu entfernen. Wenn sie für die Umfrage vorbereitet sind, dauert es nur sieben Minuten.

Was wird durch die Fibrogastroduodenoskopie bestimmt?

Diagnoseprozess ermöglicht es Ihnen, eine Vielzahl von Pathologien zu identifizieren. Das kann sein:

  • Onkologische Erkrankungen.
  • Varicosis der Speiseröhre.
  • Ösophagitis.
  • Stenose.
  • Verletzung der Beweglichkeit des Magens und des Evakuierungsgrads seines Inhalts.
  • Polypen.

Während der Ausführung können Blutungen, Reflux und andere Pathologien diagnostiziert werden.

Komplikationen

In Einzelfällen können auch nach sorgfältiger Vorbereitung Komplikationen auftreten. Meistens ist es eine Beschädigung der Wände der Speiseröhre oder des Magens, Infektion. Bei einer engen Speiseröhre und Zwölffingerdarmverengung können Blutungen aus den Gefäßen der Speiseröhre auftreten.

Wenn die Körpertemperatur nach mehreren Tagen ansteigt oder wenn starke Schmerzen, Erbrechen auftreten, der Stuhl sich ändert, dann ist dies ein dringender Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Algorithmus der Fibrogastroduodenoskopie (FGDS).

Manipulation wird von einem Arzt, Sanitäter, Krankenschwester durchgeführt.

Zweck:Durchführung von EGD.

Indikationen:

• Magenschmerzen, die nach dem Essen auftreten. Dieses Symptom kann ein Anzeichen für Krankheiten wie Gastritis oder Magengeschwüre sein.

Hungrige, ziehende Schmerzen, etwa sechs Stunden nach dem Essen. Hungriger Schmerz ist in der Regel ein Symptom der Duodenitis (Ulcus duodeni).

· Starke Gewichtsabnahme.

· Wiederkehrendes Erbrechen.

· Als Vorbereitung für die Operation, zum Beispiel, Chirurgie für Gelenke, das Herz und andere.

· Bei Verdacht auf eine Magenblutung.

Wichtig: Viele Patienten versuchen, den Eingriff von EGF zu vermeiden, weil diese Forschung ihnen sehr unangenehm erscheint. Haben Sie keine Angst vor der Fibrogastroskopie, denn sie hilft bei der Diagnose vieler schwerer Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes in einem frühen Stadium. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten, und bei richtiger Vorbereitung verursacht diese Studie keine signifikanten Beschwerden.

Kontraindikationen:

Akuter Myokardinfarkt;

· Ein neuer Schlaganfall;

· Bei pathologischen mediastinalen Prozessen (z. B., Schwellung, Aneurysma Aorta), Verlagerung der Speiseröhre;

· Blutgerinnungsstörung (Zirrhose, Hämophilie);

· Zob (Vergrößerung der Schilddrüse);

Stenose (Verengung) der Speiseröhre;

· Exazerbation von Asthma bronchiale.

Vorbereitung für REAs:

· Einige Tage vor der Studie wird empfohlen, auf Nahrungsmittel wie Nüsse, Schokolade, Alkohol, Samen sowie auf scharfe Speisen zu verzichten.

· Es gibt auch komplizierte Erkrankungen, bei denen die Vorbereitung zur Fibroadastroduodenoskopie einige Tage vor der Studie eine besondere Einhaltung einer strengen Diät erfordert. Unter solchen Krankheiten ist eine Stenose der Speiseröhre isoliert, ebenso wie eine Verletzung der Nahrungsausscheidung durch den Zwölffingerdarm.

· Am Tag vor der Fibrogastroduodenoskopie kann der Patient vor 18:00 Uhr nur verdauliches Essen essen.

• Am Morgen vor dem Test sollte der Patient nicht rauchen und seine Zähne putzen, und Essen, Wasser und Medikamente sollten ausgeschlossen werden.

· Es ist notwendig, ein Handtuch mitzunehmen, um Beschwerden im Zusammenhang mit Speichelfluss zu vermeiden.

· Vor dem Eingriff sollte der Patient den Arzt über die bestehenden chronischen Krankheiten sowie das Vorhandensein von Allergien auf Medikamente informieren.

· Vor dem Eintritt in das Endoskop muss der Patient auf der linken Seite liegen und die Knie beugen sowie die Brust mit einem Handtuch bedecken.

· Während der Studie sollte der Patient Speichel nicht sprechen und schlucken.

· Der Patient darf nach der Untersuchung zwei Stunden nicht essen.

Technik der Ausführung:

· Der Sanitäter legt den Patienten auf die Couch. Der Hals wird mit einem Anästhetikum in Form eines Sprays behandelt, um Beschwerden zu reduzieren. Dann sollte das Subjekt gebeten werden, das Mundstück in seinem Mund zu halten und mehrere Schluckbewegungen auszuführen. Der Arzt führt zu dieser Zeit ein Gastroskop in die Speiseröhre ein. Fibrogastroskop ist ein flexibles faseroptisches Gerät in Form einer dünnen Röhre. Am Ende ist eine Glühbirne für die Beleuchtung. Im Kanal des Gastroskops können Sie Pinzetten einsetzen, um Gewebeproben oder andere Instrumente zu entnehmen.

· In der Studie fühlt der Patient normalerweise Erbrechen, und es kann zu Rülpsen und Speicheln kommen.

Vor der Vorbereitung der Endoskopie des Magens ist die Vorbereitung auch wichtig, um Erbrechen auszuschließen. Um die Beschwerden zu reduzieren, empfehlen Sie dem Patienten während des Eingriffs, tief zu atmen. Um die Wände des Verdauungsschlauches zu verteilen, geben Sie Luft durch das Gerät.

· Der Sanitäter untersucht die Schleimhäute, den Inhalt der Speiseröhre und des Magens. Bei Bedarf nimmt er mit Hilfe von Pinzetten Gewebeteile zur histologischen Untersuchung.

· Das gesamte Verfahren dauert in der Regel nicht länger als 5 Minuten.

· Entfernen Sie nach dem Eingriff die Sonde mit schnellen Bewegungen und begleiten Sie den Patienten in sein Zimmer.

Komplikationen der Magen-Vaginal-Drainage:

· Perforation der Magenwand und Blutungen bei versehentlicher Beschädigung des Gefäßes.

· Wenn die Vorbereitung vor der Fibrogastroduodenoskopie nicht durchgeführt wurde, kann der Inhalt des Magens in die Atemwege gelangen. Dies ist eine gefährliche Asphyxie und Aspirationspneumonie.

Behandlung.

Die Behandlung der chronischen Gastritis sollte komplex und differenziert sein. Beginne die Behandlung mit der Normalisierung des Arbeits- und Lebensregimes. Die medizinischen Leistungen, individuell für jeden Patienten, werden vom Sanitäter bestimmt.

Wie bereitet man sich auf den diabetischen Verdauungstrakt vor?

Krankheiten des Verdauungssystems nehmen einen der führenden Plätze in der modernen Gesellschaft ein. Um solche Störungen zu diagnostizieren, werden eine Anzahl von Verfahren und Prozeduren verwendet, von denen eine Fibroadastroduodenoskopie oder FGDS ist. Jeder, der auf eine solche Studie gestoßen ist, weiß, dass es ziemlich unangenehm ist und eine vorläufige Diagnose erfordert, um genaue Ergebnisse zu erhalten. Wie wird die Forschung durchgeführt und was ist die physische und psychologische Vorbereitung?

Wie bereitet man sich auf den diabetischen Verdauungstrakt vor?

Was ist Fibrogastroduodenoskopie?

Der Zweck des Verfahrens ist es, die Oberfläche des Magens und Zwölffingerdarms von innen zu untersuchen. Zu diesem Zweck wird eine Röhre mit einer speziellen Vorrichtung (Endoskop) am Ende, durch die die inneren Organe sichtbar gemacht werden, in die Speiseröhre des Patienten durch die Mundhöhle eingeführt.

EGD können Sie die Funktion des Magen-Darm-Trakt und seiner anatomischen Struktur genau beurteilen zu können, erkennt Änderungen, bestimmen die Lage und das Ausmaß der pathologischen Prozessen (Blutungen, gutartigen und bösartigen Tumoren) und eine frühzeitige Behandlung.

Indikationen und Kontraindikationen

Die Anzahl der Indikationen für die Ausübung von DHS umfasst Störungen im Verdauungs-Prozess, die sich durch Gewicht in der Magengegend, Übelkeit, Sodbrennen, Schmerzen, Blähungen und andere Symptome manifestieren. Die Studie wird für Patienten mit Verdacht auf Magengeschwür, Gastritis, Tumoren im Magen und Speiseröhre, Blutungen aus dem Verdauungstrakt empfohlen. FGDS ermöglicht nicht nur die Diagnose von Krankheiten und Pathologien, sondern auch die Entnahme von Gewebeproben für die Biopsie.

Wie wird die Biopsie durchgeführt?

Da die Fibrogastroduodenoskopie als ein ziemlich kompliziertes diagnostisches Verfahren betrachtet wird, ist es notwendig, dass der Patient zustimmt (wenn sich eine Person kategorisch weigert, diagnostiziert zu werden, leitet die FGDS nicht).

REA werden nur mit Zustimmung des Patienten durchgeführt

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Krankheiten und Krankheiten, bei denen die Umsetzung verboten ist:

  • Myokardinfarkt im akuten Stadium, Störungen der Herztätigkeit;
  • ausgeprägte Pathologie des Atmungssystems;
  • Krankheiten, die Verschiebung der Speiseröhre (Aortenaneurysmen, Tumoren) provozieren können;
  • Stenose der Speiseröhre;
  • Krümmung der Wirbelsäule;
  • Schlaganfall;
  • ein Anstieg der Schilddrüse;
  • schweres Bronchialasthma;
  • Blutungsstörungen;
  • Schwangerschaft.

REAs führen keine Schwangerschaft aus

Für relative Kontraindikationen sind akute Entzündung des Rachens und des Kehlkopfes, geschwollene Lymphknoten im Halsbereich, Bluthochdruck und Angina pectoris sowie eine psychische Störung, wo der Patient seinen Körper zu kontrollieren vermag.

Bedenken Sie vor der Durchführung der FGDS die individuellen Eigenschaften des Körpers und das Vorhandensein von Faktoren, die Komplikationen in der Gastroskopie verursachen können

Kontraindikationen für die Durchführung der FGD sind relativ in Notfällen (Eindringen in die Speiseröhre eines fremden Objekts, eine Bedrohung für das Leben des Patienten, schwere Blutungen), kann das Verfahren in Gegenwart von schweren Krankheiten durchgeführt werden. Korrekt, um das Risiko und den Vorteil aus der Durchführung der Diagnostik zu korrelieren, kann der behandelnde Arzt.

Durchführung von EGD in besonderen Fällen

Vorbereitung für die EGDF

Damit das Verfahren ein Minimum an Unbehagen bringt und genaue Ergebnisse liefert, muss der Patient richtig auf sein Verhalten vorbereitet sein.

In der Woche vor der Diagnose müssen Sie alle Lebensmittel ausschließen, die Schleimhautreizungen hervorrufen können, Alkohol ausschließen und nicht rauchen. Dies ermöglicht, einen normalen Säuregehalt zu erreichen und die Leistung von FGDS zu erleichtern.

Vorher sollte EGD schlechte Gewohnheiten aufgeben

Einige Medikamente können den Zustand des Verdauungstraktes negativ beeinflussen und die Ergebnisse der Diagnose verfälschen. Daher sollten Medikamente nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nach Möglichkeit weggeworfen oder durch andere ersetzt werden. Sie können Drogen in Form von Tropfen injizieren oder nehmen.

Bei der Aufnahme der Präparate ist es besser, den Arzt zu konsultieren

Am Vorabend der Studie sollten Sie nicht essen. Normalerweise ist es für 8 Stunden aus dem Magen abgeleitet, aber die Samen, Haferflocken, Nüsse, Schokolade und andere in dem Hohlraum gelagert unverdaulich Lebensmittel für mehrere Tage, ist es schwierig zu Diagnose.

Hafermehl und Schokolade sind Produkte, die wenige Tage vor dem EGDF vom Ausbruch ausgeschlossen werden sollten

Wenn der EGF für den Morgen angesetzt ist, kann das Abendessen nicht später als 18-20 Uhr sein, und das Geschirr sollte leicht und nahrhaft sein (Buchweizenbrei, Hühnchen, gedünstetes Gemüse).

Buchweizen mit Huhn - das beste Gericht für das Abendessen vor dem Eingriff

Manchmal ist die Diagnose für die zweite Hälfte des Tages geplant - dann kann der Patient ein leichtes Frühstück essen, aber die Lücke zwischen der Mahlzeit und dem Verfahren sollte mindestens 8 Stunden betragen. Das Trinken von Getränken, einschließlich Wasser, ist ebenfalls verboten: Die empfohlene Zeitspanne zwischen Trinken und FGDS beträgt 5 Stunden.

Trinkwasser kann 5 Stunden vor dem Eingriff getan werden

Eine wichtige Rolle spielt dabei die psychologische Einstellung - die REA ist eine unangenehme Prozedur, aber sie sollte für die eigene Gesundheit ausgehalten werden.

Es ist notwendig sich mental auf das Verfahren vorzubereiten und so viel wie möglich zu beruhigen

Wie wird die EGD durchgeführt?

In einer medizinischen Einrichtung an den Empfang zu kommen, sollte rechtzeitig im Voraus sein, um die REA moralisch durchzuführen. Die Studie besteht aus mehreren Phasen und dauert durchschnittlich 15-20 Minuten.

  1. Bevor Sie die Sonde einsetzen, lösen Sie den Hosengurt und öffnen Sie die oberen Knöpfe an der Kleidung, um das Gefühl von Luftmangel zu verringern. Der Arzt macht eine örtliche Betäubung für den Patienten, die darin besteht, Lidocainlösung auf die Zungenwurzel aufzutragen, um den Brechreflex zu beseitigen.

Das Mundstück des Gastroskops wird in das Mundstück eingeführt

Grundregeln des Verhaltens während der Fibroadastroduodenoskopie

Die schwierigsten das Verfahren für die Kinder durchzuführen - junge Patienten Gerät wird durch die Nase eingeführt und durch den Mund ältere Kinder (in der gleichen Art und Weise wie ein Erwachsene), aber es wird ein dünnes Rohr mit einem Durchmesser von nicht mehr als 4 mm.

Gastroskopie durch die Nase

Im Extremfall, während der Kurz EGD Anästhesie verwendet werden kann, aber die dringende Notwendigkeit darin, weil die Studie ist absolut schmerzfrei, obwohl gibt es einige Beschwerden.

Erklärung der Ergebnisse

Nach der Studie werden die Ergebnisse entschlüsselt, auf deren Grundlage die Diagnose gestellt und Behandlungs- oder Zusatzuntersuchungen verordnet werden.

Schlussfolgerung nach dem Eingriff

Vergessen Sie nicht, dass der Arzt die Ergebnisse der Fibrogastroduodenoskopie richtig interpretieren kann.

Wenn es keine Veränderungen oder geringfügige Pathologien gibt, kann eine Person nach Hause gehen. Wenn im Verlauf der EGD Krankheiten festgestellt wurden, die die Gesundheit oder das Leben bedrohen, muss der Patient stationär behandelt und in Notfällen behandelt werden.

Mögliche Komplikationen nach EGD

In den meisten Fällen wird EGF normalerweise von Patienten toleriert, aber manchmal nach der Studie erfahren Patienten Komplikationen mit unterschiedlichem Schweregrad. Ein normales Phänomen ist eine leichte Unbequemlichkeit oder ein leichter Schmerz im Bereich des Magens, insbesondere wenn das Verfahren von einer Entnahme einer Probe der Schleimhaut für eine Biopsie begleitet wurde. Es gibt auch schmerzhafte Empfindungen im Hals, Heiserkeit der Stimme und ein Taubheitsgefühl im Kehlkopf. Sie sind mehrere Tage unabhängig und benötigen keine medizinische Intervention.

Nach EGD kann Halsschmerzen sein

Schwere Komplikationen, die sich durch Fieber, häufiges Erbrechen, schwarzen Stuhl und starke Schmerzen manifestieren, bedürfen einer sofortigen medizinischen Behandlung.

Eine der häufigsten Komplikationen nach EGD - von der Speiseröhre Blutungen, die bei bestimmten Krankheiten auftritt (zum Beispiel Krampfadern GIT) aufgrund von Beschädigungen des Endoskops oder der Wand. Dies geschieht in der Regel, wenn der Patient während des Eingriffs abrupte Bewegungen macht, sowie bei älteren Menschen aus den anatomischen Merkmalen der Verdauungsorgane. Eine kleine Blutung erfordert keine Behandlung und geht von alleine.

Manchmal blutet es aus der Speiseröhre

Aufgrund der unsachgemäßen Vorbereitung auf die FGDS (Essen am Vorabend der Studie) kann die Entwicklung von Aspirationspneumonie verursachen. Es entsteht durch die Aufnahme von schlecht verdauten Lebensmitteln in den Atemwegen. Die Krankheit manifestiert sich ein trockener Husten, leichtes Fieber und Schwäche, sowie das Fortschreiten des Patienten Trennung von schaumigen Sputum, hohes Fieber und ein Gefühl des Erstickens beobachtet.

Aspirationspneumonie ist eine gefährliche Erkrankung, die eine sofortige Behandlung erfordert.

Aspirationspneumonie erfordert sofortige Behandlung

Wie verhält man sich nach dem EGD?

Spezielle Empfehlungen zum Verhalten von Patienten nach dem Eingriff gibt es nicht. Um der gereizten Speiseröhre Zeit zu geben, sich zu beruhigen, sollten Sie 1,5-2 Stunden lang keine Nahrung und Flüssigkeiten zu sich nehmen und tagsüber keine harten und scharfen Speisen essen, keinen Alkohol trinken.

Nach dem Eingriff in den ersten zwei Stunden ist es besser, nicht zu essen oder zu trinken

Aus dem Management von Fahrzeugen und der Durchführung von gefährlichen Arbeiten ist auch besser abzulehnen - Lokalanästhetika, die in der FGDS verwendet werden, können die Reaktionsgeschwindigkeit beeinflussen.

Wenn die unangenehmen Empfindungen oder die Erscheinungsformen der Komplikationen fehlen, können Sie nach 24 Stunden zur gewöhnlichen Lebensweise (unter Berücksichtigung der medizinischen Empfehlungen) zurückkehren. Schmerzen im Magen können mit Spasmolytika (No-shpa, Miverin) entfernt werden, und Apotheken und warme Getränke helfen, unangenehme Empfindungen im Hals zu lindern.

Alternative Methoden zur Diagnose des Magen-Darm-Traktes

In Gegenwart von Kontraindikationen oder in Fällen, wenn der Patient Angst hat, eine Sonde zu schlucken, können Sie auf alternative Methoden zur Diagnose der Erkrankung der Speiseröhre Traktat zurückgreifen. Dazu gehören Ultraschall und Röntgen sowie pH-Metrie und Videoendoskopie.

Ultraschall-Untersuchung zeigt, Gastritis und Magengeschwüren, Röntgen - identifizieren Tumoren des Magens und der pH-Meter gibt einen Hinweis über den Zustand des Verdauungstraktes durch das Niveau der Säure. Eine optimale Alternative zu FGDS ist die videokapsuläre Endoskopie. Es wird mit Hilfe einer speziellen Kapsel durchgeführt, die der Patient schlucken muss, und nachdem sie den Körper verlässt, werden die Daten entschlüsselt und die Diagnose gestellt. Der Hauptnachteil dieser Technik sind hohe Kosten und Unzugänglichkeit - nicht jede Klinik verfügt über ein Arsenal an Mitteln für die Forschung.

Kapsel-Verfahren

Trotz der Verfügbarkeit anderer diagnostischer Methoden zur Entdeckung von GIT-Pathologien bleibt die Fibroadastroduodenoskopie eine der genauesten und sichersten. Wenn der Arzt darauf besteht, den EGF durchzuführen, sollten die Patienten seine Empfehlungen befolgen - dies wird dazu beitragen, die Gesundheit der Speiseröhre zu erhalten, und die richtige Vorbereitung auf die Diagnose wird die Beschwerden minimieren.

Vorbereitung auf Magen-Vaginal-Drainage: Beweise, Forschungsmethode

Die FGDS (oder Fibrogastroduodenoskopie) ist eine äußerst informative endoskopische Untersuchungsmethode, die eine detaillierte Untersuchung der Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms ermöglicht. Diese Art von Untersuchung wird unter Verwendung eines Fibrogastroduodenoskops durchgeführt, bei dem es sich um eine flexible Sonde handelt, die mit einer Lichtquelle und einer Videokamera ausgestattet ist.

In diesem Artikel werden wir Sie mit der Essenz dieses Verfahrens, den Indikationen und Kontraindikationen für die Durchführung, den Methoden der Patientenvorbereitung und dem Verfahren zur Durchführung der EGD vertraut machen. Diese Informationen werden Ihnen helfen, sich ein Bild von dieser endoskopischen Technik zu machen, und Sie können dem behandelnden Arzt Fragen stellen.

Der FGDS gilt zu Recht als Goldstandard für die Untersuchung von Patienten mit Erkrankungen des Verdauungstraktes. Mit dieser Methode kann der Arzt nicht nur im Detail des Zustand der Schleimhäute zu untersuchen, sondern auch Probennahme für die Analyse von Materialien (Stücke von Magenschleim oder mukosalen Biopsieproben von Tumoren) zu führen und eine gewisse therapeutische Manipulation durchzuführen.

Was wird die EGD zeigen?

Bei der Durchführung einer FGD kann der Arzt den Zustand der Schleimhäute des oberen Verdauungstrakts genau untersuchen und Bereiche auf ihnen identifizieren:

  • Rötung;
  • Schwellung;
  • Entzündung;
  • Ulzeration;
  • Blutung;
  • Vorhandensein von Neoplasmen.

Darüber hinaus kann der Arzt während des Verfahrens die Qualität der Evakuierung aus dem Magen und seine motorischen Fähigkeiten beurteilen. Häufig wird der FGDS während der Therapie wiederholt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten und die Dynamik der Erkrankung zu überwachen (Zunahme oder Abnahme der Größe von Geschwüren, Tumoren, Malignitätsprozessen usw.).

Um die Diagnose zu bestätigen, werden die Zäune der für die Studie notwendigen Materialien durchgeführt:

  • Biopsien der Schleimhaut und der Neoplasmen;
  • Teile von Magensaft.

In einigen Fällen wird dieses endoskopische Verfahren durch die Durchführung therapeutischer Manipulationen (Absetzen von Blutungen, Entfernen eines Polypen usw.) ergänzt oder zu therapeutischen Zwecken durchgeführt.

Hinweise

Hinweise für die Ernennung von FGDS können geplant werden oder Notfall.

Hinweise für geplante EGD

Eine Routineuntersuchung kann einem Patienten verabreicht werden, wenn folgende Beschwerden vorliegen:

  • häufige oder wiederkehrende Schmerzen in der Oberbauchgegend (unter den Rippen, im Oberbauch oder in der Mitte);
  • Sodbrennen oder Aufstoßen;
  • Schluckstörungen;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Schweregefühl und Magenbeschwerden nach dem Essen;
  • Blähungen;
  • Verschlechterung des Appetits;
  • ungeklärter Gewichtsverlust in kurzer Zeit usw.

Der EGF wird dem Patienten zugeordnet, wenn Verdacht auf folgende Krankheiten besteht:

  • Gastritis oder Gastroduodenitis;
  • Magengeschwür;
  • duodenaler Reflux;
  • Stenose des Zwölffingerdarms;
  • Krampfadern der Speiseröhre;
  • Ösophagitis;
  • Divertikel der Speiseröhre;
  • Verletzung der Durchgängigkeit der Speiseröhre oder des Magens;
  • GERD (gastroösophageale Refluxkrankheit);
  • Anämie ungeklärter Herkunft;
  • gutartige oder bösartige Tumoren.

Geplante FGDS für diagnostische Zwecke können für bestimmte Erkrankungen der Leber, des Gallengangs und der Bauchspeicheldrüse oder für die Vorbereitung des Patienten auf kavitäre und langfristige Operationen verschrieben werden.

Darüber hinaus wird die Studie während der Dispensationsbeobachtung von Patienten mit chronischen Erkrankungen (Gastritis, Ulcus pepticum usw.) oder Patienten, bei denen Tumoren entfernt wurden, durchgeführt. Für prophylaktische Zwecke wird empfohlen, dass Personen, die älter als 40 Jahre alt sind, zur Beseitigung onkologischer Erkrankungen berechtigt sind.

In der geplanten Reihenfolge wird die FGDS für therapeutische Zwecke durchgeführt, falls erforderlich:

  • Einführung von Medikamenten durch die Sonde;
  • Entfernung von Polypen des Magens;
  • Beseitigung von Steinen in der großen Zwölffingerdarmpapille;
  • operative Entfernung der Stenose des Schließmuskels von Oddi;
  • Behandlung von Ösophagus-Verengung.

Hinweise für Notfall GBDS

Dringend wird eine Endoskopie des oberen Verdauungstraktes in folgenden Fällen durchgeführt:

  • die Notwendigkeit, Fremdkörper zu entfernen;
  • um den Fokus der gastrointestinalen Blutung zu beseitigen, indem das hämostatische Medikament angezielt wird, Ligaturen oder Tamponieren angewendet werden;
  • mit Verdacht auf akute chirurgische Erkrankungen oder Komplikationen von Colitis Läsionen des Magens und Zwölffingerdarms.

Kontraindikationen

Kontraindikationen für die Ernennung von REA können absolut oder relativ sein.

  • die erste Woche nach Myokardinfarkt;
  • akute Schlaganfallperiode;
  • hypertensive Krise (während eines Angriffs oder unmittelbar danach);
  • komplexe Krümmung der Wirbelsäule;
  • Erkrankungen des Blutgerinnungssystems;
  • signifikante Hypertrophie der Schilddrüse;
  • Erkrankungen des Mediastinums, die zu einer signifikanten Verschiebung der Speiseröhre führen (Aortenaneurysma, Tumore usw.);
  • schwere Stenose der Speiseröhre;
  • akutes Bronchialasthma.

Manchmal ist der Grund für die Absage der Studie die kategorische Verweigerung des Patienten, das Verfahren durchzuführen.

  • akute entzündliche Prozesse an den Mandeln, im Rachen oder Kehlkopf;
  • Angina pectoris;
  • Stadium III Hypertonie;
  • erhöhte zervikale Lymphknoten;
  • mentale oder neurologische Störungen, die zu einem Mangel an Selbstkontrolle beim Patienten führen.

Die Einteilung der Kontraindikationen in das Verhalten der REA wird als bedingt angesehen. In einigen Fällen kann diese Studie mit absoluten Kontraindikationen durchgeführt werden. In solchen Fällen wertet der Arzt den diagnostischen Wert des Eingriffs und alle möglichen Risiken aus, und die Untersuchung wird in einem Krankenhaus durchgeführt, das alles enthält, was Sie brauchen, um dem Patienten zu helfen.

Manchmal kann EGF unter Vollnarkose durchgeführt werden. Üblicherweise wird diese Art von Anästhesie in privaten Kliniken angeboten oder wird für jene Kategorie von Patienten verwendet, die zu emotional sind (zum Beispiel kleine Kinder) oder medizinische Indikationen haben (zum Beispiel sind nicht in der Lage, ihre Bewegungen zu kontrollieren).

Wie bereite ich mich auf das Verfahren vor?

Die Vorbereitung des Patienten auf die EHF sollte korrekt sein, denn Fehler machen das Verfahren schwieriger und weniger informativ. Um solche Fehltritte auszuschließen, erklärt der Arzt dem Patienten notwendigerweise die Reihenfolge der Vorbereitungsphasen.

Die Vorbereitung auf die REA gliedert sich in allgemeine und lokale Maßnahmen.

Die allgemeine Vorbereitung auf den EGF umfasst folgende Aktivitäten:

  1. Identifizierung von Kontraindikationen oder Korrektur von gefährlichen für den Verfahrensablauf. Wenn es Kontraindikationen gibt, entscheidet der Arzt über die Zweckmäßigkeit der Verordnung der FGDS und beurteilt alle möglichen Risiken. Wenn es die wichtigen Aussagen gibt, so wird der Ablauf nach der speziellen Vorbereitung des Kranken im Krankenhaus durchgeführt. Potenziell gefährliche Bedingungen für die Durchführung von FGDS sind in der Regel Herz- oder Atemwegserkrankungen (Arrhythmien, arterielle Hypertonie, Atemstillstand usw.). In solchen Fällen verschreibt der Arzt die notwendige Korrekturbehandlung, und der Patient muss mehrere Tage vor der Studie verschriebene Medikamente einnehmen. Dieser Ansatz vermeidet die Komplikationen der Endoskopie.
  2. Identifizierung möglicher allergischer Reaktionen auf Lokalanästhetika und verschriebene Medikamente. Bei der Planung EGD Patient sollte den Arzt über alle seine bestehenden allergischen Reaktionen auf Medikamente und Krankheiten, bei denen informiert die Verwendung bestimmter Mittel kontra werden kann (zB Glaukom kann nicht Atropin verwendet werden und so weiter.). Um Fehler zu vermeiden, ist es besser, dem Arzt alle medizinischen Unterlagen über die vorhandenen Krankheiten zu geben.
  3. Psychologische Vorbereitung. Einige Patienten sind über den bevorstehenden Eingriff zu sehr besorgt und konzentrieren sich auf negative Rückmeldungen von impressiven Bekannten, die diese Studie durchlaufen haben. Der Arzt sollte dem Patienten ausführlich die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Durchführung der FGD erklären, die eine der wenigen aussagekräftigen diagnostischen Techniken ist, die nicht vollständig durch andere Arten der Untersuchung ersetzt werden können. Die Erklärung der Art des Verfahrens und der Einzelheiten seiner Durchführung erlaubt es in den meisten Fällen, die unbegründeten Ängste des Patienten zu beseitigen, und eine günstige psychologische Einstellung reduziert die unangenehmen Empfindungen, die während der Einführung des Endoskops auftreten können. Wenn es nicht möglich ist, Angst zu überwinden, wird der Arzt dem Patienten ein Beruhigungsmittel verschreiben, das Angstzustände und Emotionen beseitigt.

Zu den lokalen Vorbereitungen für den EGF gehören folgende Aktivitäten:

  1. Der Patient sollte den Arzt über alle eingenommenen Medikamente informieren. In einigen Fällen kann der Arzt die Reihenfolge ihrer Aufnahme ändern oder sie für eine Weile aufheben.
  2. Falls erforderlich, wird der Patient die Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Speiseröhre oder der oberen Atemwege zugeordnet. Ihre Eliminierung ist äußerst wichtig, da diese Wege genutzt werden, um ein Gastroduodenoskop einzuführen.
  3. 2 Tage vor der Studie sollte vermieden werden, frittierte Lebensmittel zu essen, unverdaulich oder verursacht erhöhte Gasproduktion von Lebensmitteln. In einigen Fällen, Blähungen oder bestehende Probleme mit der Evakuierung von Nahrung aus dem Magen in den Darm zu beseitigen, um den Patienten, die mit zusätzlichen Medikamenten zugeordnet: Kreon, Festal, Espumizan, Sorbeks und andere.
  4. Ablehnen, Alkohol zu trinken.
  5. Der Empfang des Abendessens am Vorabend der FGD sollte nicht später als 18.00-19.00 Uhr stattfinden (mindestens 12 Stunden vor dem Verfahren).
  6. Am Morgen des Studientages sollten Sie nicht essen. Trinken Wasser ohne Gas oder schwachen Tee kann 3-4 Stunden vor dem EGF sein.
  7. Am Morgen darf sich der Patient die Zähne putzen, resorbierbare Tabletten einnehmen oder vom Arzt verschriebene Injektionslösungen injizieren.
  8. Für ein paar Stunden vor dem Verfahren, Rauchen zu beenden, da Nikotin die Sekretion von Magensaft aktiviert.
  9. Tragen Sie lockere und bequeme Kleidung. Makeup und unbequeme Schmuckstücke ablehnen, die den Eingriff stören können.
  10. Es ist wünschenswert, auf die Verwendung von Parfümen zu verzichten, die bei dem Patienten oder medizinischem Personal eine Allergie auslösen können.

Was muss ich mitbringen?

Bevor Sie das Kabinett einer Gastroskopie von zu Hause aus besuchen, müssen Sie Folgendes nehmen:

  • Richtung, ambulante Karte und Formulare mit den Ergebnissen früherer Studien;
  • Wasser und Medikamente, die unmittelbar nach dem Eingriff genommen werden müssen;
  • Essen (wenn nötig);
  • Handtuch.

Wie wird das Verfahren durchgeführt?

FGDS kann in einem speziellen Raum für Gastroskopie in einer Poliklinik oder in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Gewöhnlich wird solches Verfahren für die Morgenstunden ernannt, weil der Patient das Morgenessen ablehnen muss. Bevor es durchgeführt wird, unterschreibt der Patient eine schriftliche Zustimmung für die Studie. Darüber hinaus muss er dem Arzt die endoskopische Diagnose des Vorhandenseins von allergischen Reaktionen auf ein bestimmtes Medikament mitteilen.

Der EGF wird in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:

  1. Der Patient wird mit einem Lokalanästhetikum (Lidocain oder Dikain) behandelt oder eine Lösung dieser Präparate mit kleinen und seltenen Schlucken verabreicht.
  2. Wenn der Patient einen Zahnersatz hat, sollte er für die Dauer der Studie entfernt werden.
  3. Nach dem Erscheinen der Taubheit der oberen Atemweg des Patienten auf der Liege gelegt ist: ein Körpergehäuse auf die linke Seite gedreht wird, um die linke Wange gegen das Kissen gedrückt werden, und die Arme auf dem Bauch oder auf der Brust ausgebildet ist.
  4. Ein spezielles Mundstück wird in die Mundhöhle des Patienten eingeführt und aufgefordert, seine Lippen und Zähne zu klemmen.
  5. Weiter führt der Arzt durch das Mundstück vorsichtig das Gastoduodenoskop an der Zungenwurzel ein. Danach bittet er den Patienten einzuatmen oder eine Schluckbewegung zu machen.
  6. So tritt das Endoskop in die Speiseröhre ein, und der Arzt, der es sanft in Richtung Magen drückt, inspiziert seine Wände. Das Bild des Forschungsprozesses wird über die mitgelieferte Videokamera auf dem Monitor angezeigt.
  7. Während des Eingriffs kann der Patient zum Erbrechen neigen. Für ihre Beseitigung wird dem Patienten empfohlen, tief zu atmen.
  8. Der Patient sollte nicht schüchtern sein, wenn während seiner Behandlung Speichel oder Reißen auftritt. Dies sind normale Reflexreaktionen und die Arzthelferin, die den Arzt unterstützt, wird helfen, mit diesen Manifestationen fertig zu werden.
  9. Nachdem er die Sonde in den Magen gebracht hat, untersucht der Arzt den Zustand seiner Schleimhaut und fördert das Endoskop in den Zwölffingerdarm.
  10. Wenn sich das Gastroduodenoskop bewegt, kann der Arzt die notwendigen Manipulationen durchführen: Entnahme von Proben von Magenschleim oder Schleimhautstücken, Entfernung des Polypen usw.
  11. Abhängig von der Schwere der Pathologie dauert der Eingriff ca. 15-30 Minuten. Nach dem Abschluss entfernt der Arzt das Endoskop vorsichtig aus dem Verdauungstrakt und entnimmt es dem Mundstück.

Nach dem Eingriff wird dem Patienten geholfen, sich hinzusetzen und nach 15-20 Minuten, wenn sein Gesundheitszustand in keiner Weise gestört ist, kann er nach Hause oder in die Station gehen. Die Ergebnisse der Studie und der Abschluss eines Spezialisten werden auf einem speziellen Formular angezeigt und können dem Patienten in die Hände gegeben oder an den behandelnden Arzt gesendet werden.

Mögliche Komplikationen

Der Einsatz moderner Gastroskope und die Professionalität eines endoskopischen Arztes reduzieren das Risiko von Komplikationen in der FGDS auf ein Minimum. Manchmal können folgende unerwünschte Folgen auftreten:

  • ungewollter Halsschmerz nach der Untersuchung - entsteht durch Mikrotraumata der Schleimhäute und wird selbstständig beseitigt;
  • Blutung aus Krampfadern der Speiseröhre - entsteht aus der Grunderkrankung und ist leicht zu beseitigen;
  • von den Schleimhäuten Blutungen - tritt auf, wenn das unprofessionelle Verhalten des Verfahrens Fehlverhalten des Patienten während der Studie (ruckartige Bewegungen, falsche Zubereitung) oder bei älteren Patienten (aufgrund der strukturellen Merkmale der untersuchten Organe der Wand);
  • Blutung nach Entfernung von Polypen oder Biopsie - tritt aufgrund natürlicher Ursachen auf und stoppt in den meisten Fällen alleine (manchmal ist es eine endoskopische Hämostase);
  • Infektion der Wände der Organe - tritt auf, wenn das Endoskop falsch behandelt wird.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Der Grund für den Besuch beim Arzt ist das Auftreten der folgenden Symptome, die einige Tage nach der EGD auftreten:

  • Temperaturanstieg;
  • erhöhter Schmerz im Abdomen;
  • Beimischung von Blut in Erbrochenenmassen oder schwarze Stuhlfarbe.

An welchen Arzt wenden Sie sich an?

Ein Arzt-Gastroenterologe kann das Verhalten der REA vorschreiben. Falls erforderlich, können nach dieser Untersuchung zusätzliche Arten von Untersuchungen oder die Konsultation des Onkologen dem Patienten empfohlen werden. Das Verfahren wird von einem Endoskopiker durchgeführt.

EGD ist eine der sehr informativ und leicht zugängliche Diagnoseverfahren und bietet die Möglichkeit, verschiedene Erkrankungen des Verdauungstraktes zu erkennen. In einigen Fällen kann es durch therapeutische Manipulation oder verwendet ergänzt wird endoskopische chirurgische Eingriffe durchzuführen, die zu schweren Bauchoperationen zu vermeiden. Die richtige Vorbereitung des Patienten in die Studie und ihre günstige Geisteshaltung macht diese invasive und unangenehme Prozedur einfacher durchzuführen und ihre Aussagekraft zu verbessern.

Elena Malysheva im Programm "Gesundheit" erzählt von Gastroskopie:

Vorbereitung des Patienten für die Fibrogastroduodenoskopie

Diese Untersuchungsmethode ist sowohl in Krankenhäusern als auch in Polikliniken weit verbreitet. Bei Beschwerden des Patienten aus den Verdauungsorganen wird der Arzt empfehlen, dieses Verfahren unbedingt zu befolgen.

Was ist FGDS (Fibrogastroduodenoskopie) und wie es gemacht wird

Diese diagnostische Manipulation bezieht sich auf endoskopische (griechisch endō - innen, skopeō-sehend), mit denen der Arzt die Hohlorgane - Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm von innen sehen kann.

Das Verfahren gilt als berechtigterweise die informativsten, es Ihnen, ein Augenarzt im wahrsten Sinne des Wortes zu werden erlaubt, um gründlich die Magen-Darm-Schleimhaut Abteilungen zu untersuchen, um den Zustand zu beurteilen, die Pathologie in den frühen Stadien zu unterscheiden onkologischen Prozess zu erkennen und manchmal Diagnose mit der Behandlung kombinieren.

Durch diese Umfrage, setzen Sie bitte die richtige Diagnose so genau und schnell Material zu studieren Biopsie - Stücke nicht wie der Arzt veränderte Schleimhaut Geschwür Ränder, einen Polypen entfernen, sogar lokale Blutung stoppen.

Gastroskop Ist das Gerät, mit dem der Arzt eine Umfrage macht. Es ist eine flexible hohle Röhre von kleinem Durchmesser (von 8 bis 10mm) mit einer Birne und einer Kamera am Ende.

Die ersten derartigen Vorrichtungen waren starr oder halbstarr. Moderne Gastroskope sind flexibel, fortschrittlich und erlauben mehr qualitative Manipulation mit weniger Beschwerden für den Patienten.

Das Verfahren wird wie geplant durchgeführt, mit der Festlegung eines bestimmten Datums und Vorbereitung, oder dringend, mit Blutungen oder Geschwüren mit Perforation.

Wie läuft die Studie?

Sobald die Leute diese Manipulation nicht nennen. "Sie schicken mich, um die Tube zu schlucken" - so beredte Methode diese Patienten.

Eine flexible Sonde wird durch den Mund eingeführt, durchläuft die Speiseröhre, dringt in den Magen und dann in den Zwölffingerdarm ein. Moderne Geräte sind mit Videobildschirmen ausgestattet, auf denen Informationen von der Kamera des Gerätes übertragen werden, ein Arzt und sogar der Patient selbst können sehen, was in den untersuchten Hohlorganen passiert.

Der Patient wird auf der dem Arzt zugewandten linken Seite platziert, das medizinische Personal legt ein Handtuch oder eine Serviette darauf, um eine Kontamination der Kleidung oder des Körpers mit Speichel oder Magenausfluss zu verhindern.

Legen Sie im Mund des Patienten ein Mundstück oder ein Kappa ein. Dies ist notwendig, um zu verhindern, dass der Kiefer beim Ausführen des Geräts reflexartig schließt.

Die Manipulation kann ohne Betäubung durchgeführt werden, wenn der Patient bei Bewusstsein ist, oder unter Verwendung einer intravenösen Anästhesie, bei der das Subjekt für 15-20 Minuten einschläft und erst nach dem Eingriff aufwacht.

Wird der EGF ohne Narkose durchgeführt, wird der Patient mit der Zungenwurzel behandelt und der obere Teil des Larynx mit Lidocain besprüht. Dies ist notwendig, um den Schweregrad des Brechreflexes zu reduzieren und Beschwerden beim Passieren der Sonde zu reduzieren.

Der Arzt führt das Röhrchen in den Mund des Patienten (viel seltener wird das Gerät durch die Nase eingeführt), was empfohlen wird, Schluckbewegungen durchzuführen. Somit wird der Durchgang des Endoskops durch den Verdauungstrakt erleichtert.

Dieser Moment ist für den Prüfling am unangenehmsten und beängstigendsten, wenn die Manipulation ohne Narkose abläuft. Der Patient kann zusätzlich zu den Beschwerden, die aufgetreten sind, ein Gefühl von Verlegenheit und Scham empfinden, da der Durchgang der Sonde von einem unfreiwilligen Quietschen und Sabbern begleitet wird.

Sei nicht schüchtern über diese physiologischen Phänomene! Sie sind die absolute Norm in diesem Verfahren. Sie müssen versuchen, so viel wie möglich zu entspannen, atmen Sie ruhig durch die Nase und befolgen Sie den Rat eines Arztes.

Der gesamte Vorgang dauert 7-15 Minuten. Wenn medizinische Techniken durchgeführt werden - bis zu 30 Minuten.

Wenn eine Person den Würgereflex erhöht hat, extrem labilen Nervensystem gibt es eine starke negative Erfahrungen mit früheren Studien oder vorherige Manipulation und blieb unbestiegenen wegen der Unfähigkeit zu „schlucken die Haken“ intravenöse Anästhesie abgeschirmt werden soll.

In diesem Fall führt der Arzt alle Manipulationen während des medizinischen Schlafes des Patienten durch.

Schlafen oder wach bleiben beim GBDS

Die Anwendung der Anästhesie bei der Durchführung der endoskopischen Forschung hat ihre Vor- und Nachteile.

Zu den Vorteilen gehören das Fehlen von Beschwerden und Beschwerden während: der Patient gelegt wird unter dem Einfluss von Licht intravenöser Anästhetika zu schlafen. Arzt leichter mit den Patienten zu arbeiten, weil es mit Hindernissen in Form von Muskelzuckungen nicht erfüllt, Klemmen, und die Wirkung von Drogen gerichtet Magen entspannt die Muskeln und verringert die Höhe der Falten kann der Arzt mehr gründlich inspizieren.

Unter den Minuspunkten kann man Nebenwirkungen bemerken, die selten nach einem medizinischen Schlaf auftreten, in Form von Kopfschmerzen, Schwäche, Schwindel, leichte Verwirrung. Nach der Narkose fahren Sie nicht.

Es ist besser, Anästhesie für Patienten mit niedriger Schmerzschwelle, labiles Nervensystem, das zu Hysterie neigt, mit hohem Würgereflex zu verwenden. Manchmal ist der Reflex so stark, dass bereits Erbrechen entsteht, wenn das Mundstück genäht wird. In diesem Fall hat die Einführung einer Sonde ohne Anästhesie wenig Erfolgschancen.

Gleichzeitig kann das übliche FGDS nicht als schmerzhafte Forschungsmethode bezeichnet werden. Es wird vielmehr von Unbehagen und unangenehmen Empfindungen begleitet, wenn die Sonde den Magen-Darm-Trakt passiert. Mit der richtigen Vorbereitung und psychologischen Einstellung ist das Verfahren einfach und fast schmerzlos.

Algorithmus zur Vorbereitung eines Patienten auf Fibroadastroduodenoskopie

Damit die Untersuchung effektiv ist, sollte der Patient eine Reihe von Trainingsregeln befolgen, bevor die REA routinemäßig geplant werden.

1. Vor dem Eingriff nicht essen oder trinken

Man muss auf nüchternen Magen manipulieren. Die Evakuierung von Nahrung aus dem Magen erfolgt durchschnittlich innerhalb von 8 Stunden. Daher ist ein leichtes Abendessen am Abend erlaubt, nach 21.00 ist es nicht empfehlenswert zu essen, Sie können etwas Wasser trinken. Am Morgen (normalerweise wird in der ersten Hälfte des Tages eine Routineuntersuchung durchgeführt) ist es strengstens verboten zu essen und zu trinken.

Wenn Sie diese Regel ignorieren, der Arzt, statt der Magen-Darm-Schleimhaut unverdaute Partikel von Lebensmitteln zu sehen, bevor der Tag gegessen, und überschüssige Flüssigkeit im Magen verhindern vollständige Überprüfung. Die Schlussfolgerung des Arztes wird ungenau sein.

Darüber hinaus ist die Nahrung und die Flüssigkeit, wenn sie verabreicht Gastroskop Würgen provozieren kann, können unverdaute Partikel oder Wasser in den Respirationstrakt aspiriert werden und unerwünschte Komplikationen verursachen (Lungenentzündung, Verätzungen Lunge), insbesondere wenn das Verfahren mit einer intravenösen Narkose durchgeführt wird.

Sie sollten sich an das festgelegte Minimum erinnern (mehr - Sie können, weniger - können Sie nicht!): Für 10-12 Stunden vor dem Studium sollte nicht essen, für 5 Stunden - Sie können nicht trinken!

Wenn der Patient gegen diese Regel verstößt und sogar weniger als 8 Stunden vor dem EGF etwas Nahrung zu sich nimmt, sollte die Studie abgebrochen werden. Seine Daten werden verzerrt sein.

2. Wenn diese Untersuchung unter intravenöser Anästhesie durchgeführt wurde, ist es nicht empfehlenswert, sich hinter dem Steuer zu setzen oder Geräte zu bedienen, die am Tag der Aufmerksamkeit Konzentration erfordern.

Obwohl moderne Mittel zur intravenösen Anästhesie eine kurzfristige Wirkung haben und den Patienten für einige Minuten ausschalten, können Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen auch nach 10-12 Stunden beobachtet werden. Tue keine wichtigen Dinge!

3. Beenden Sie das Rauchen 4 Stunden vor dem Eingriff. Bestandteile des Tabakrauchs stimulieren erhöhte Produktion von HCL und Magensaft, irritieren die innere Hülle von Hohlorganen, die inspiziert werden.

Hinweise

Der Arzt kann in folgenden Fällen ein bestimmtes Datum für die Durchführung der Endoskopie festlegen:

  • Beschwerden aus dem Verdauungstrakt: Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen, Appetitlosigkeit
  • Anämie
  • ausgesprochen unzumutbare Abnahme des Körpergewichts
  • zuvor diagnostizierte Magenpathologien (Gastritis, Erosion, Magengeschwür, Ösophagitis) in Remission zum Zwecke der dynamischen Beobachtung
  • Verdacht auf Exazerbation chronischer Magen-Darm-Probleme
  • Entfernung von Polypen
  • onkologische Erkrankungen (Darmkrebs)
  • Stenose des Zwölffingerdarms
  • Vorbereitung für die Operation der Bauchorgane
  • Überwachung der Behandlung von Geschwüren, Erosionen oder Gastritis

Eine Notfalluntersuchung kann durchgeführt werden, wenn

  • Verdacht, in die Abteilungen fremder Objekte zu gelangen
  • bluten
  • Geschwür mit Perforation
  • chemische und thermische Verbrennungen der inneren Schale

Wer kann die Röhre nicht "schlucken"

Es gibt eine Liste von Personen, für die diese diagnostische Methode kontraindiziert ist. Bestimmte Krankheiten können auch zu Hindernissen für die Gastroskopie werden:

  • akuter Myokardinfarkt
  • neuer Schlaganfall
  • Dekompensation von chronischem Kreislaufversagen
  • akutes Koronarsyndrom
  • Anfälle von Rhythmusstörungen
  • Aortenaneurysma
  • akute Infektionskrankheiten des Mundes und Nasopharynx
  • Kachexie
  • extremes Übergewicht
  • akute Psychose (in Notfällen ist eine intravenöse Anästhesie möglich)

Sind Komplikationen möglich?

Vor der Durchführung der Manipulation sollte der Arzt dem Patienten ausführlich mitteilen, welche Komplikationen während der Studie auftreten können.

Leider sind in den seltensten Fällen folgende Komplikationen möglich:

  • infizieren (einschließlich und Helicobacter) mit schlecht desinfizierten Instrumenten
  • bluten
  • Perforation der Wand des zu untersuchenden Organs

Wenn sich nach dem EGF der Patient schlechter fühlte, es gab die unmotivierte Schwäche, die Blässe, die heftigen Schmerzen im Bauch, das Erbrechen mit dem Blut, es ist die Körpertemperatur erhöht, man muss sofort dem Arzt mitteilen.

Nachdem die Sonde entfernt wurde, sollte der Patient unter 30 Minuten unter ärztlicher Aufsicht stehen. Danach, wenn keine Anomalien vorliegen und die Manipulation ambulant durchgeführt wurde, kann er das Krankenhaus verlassen.