logo

Was ist Magenadenokarzinom

Adenokarzinom des Magens ist eine häufige bösartige Neubildung des Verdauungssystems. Aus veränderten Zellen des Drüsenepithels wird ein Tumor gebildet, der die Wände des Organs bedeckt. In den frühen Stadien der Entwicklung von irgendwelchen Symptomen werden nicht beobachtet, was die Erkennung der Pathologie erheblich erschwert. Später gibt es ein Schmerzsyndrom, dessen Intensität mit dem Wachstum des Tumors zunimmt. Es wird von einer Abnahme des Appetits begleitet, ein Gefühl der Schwere in der Magengegend, Übelkeit und Erbrechen, eine starke Abnahme des Gewichts, eine allgemeine Schwäche.

Die Diagnose von Magenkrebs beginnt mit einer Röntgenstudie, EGDS und dem Nachweis von Krebsmarkern im Blut. Die einzige wirksame Behandlungsmethode ist eine Operation zur Entfernung des Tumors mit einem Teil des gesunden Gewebes. Chemotherapie und Bestrahlung werden als zusätzliche therapeutische Methoden eingesetzt, wenn ein chirurgischer Eingriff nicht möglich ist. Das heißt, wie viele Menschen mit einem Adenokarzinom im Magen leben, hängt von vielen Faktoren ab: die Phase der Krankheit, der angelegten Behandlung, der allgemeinen Zustandes des Organismus, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Ursachen der Krankheit

Adenokarzinom des Magens - bösartige Neubildung. Dies ist die häufigste Form von Krebs, die bei mehr als der Hälfte der Onkologen gefunden wird. Es ist in erster Linie in Bezug auf die Zahl der Todesfälle in Russland, der Ukraine, Japan und einigen europäischen Ländern. Diese Pathologie ist meistens gemeint, wenn über Magenkrebs gesprochen wird. Die Hauptgefahr dieser Krankheit ist die Unmöglichkeit der Früherkennung ohne charakteristische Symptome. Etwa 30% der Patienten wenden sich an einen Onkologen mit Symptomen vernachlässigter Formen bösartiger Neoplasmen. Eine Vielzahl von begleitenden pathologischen Vorgängen macht einen radikalen chirurgischen Eingriff unmöglich. Die Anzahl der Todesfälle während der Operationen nähert sich 12 von 100 Patienten.

Die genauen Ursachen des Adenokarzinoms beim Menschen sind unbekannt. Der Hauptfaktor ist die Langzeitwirkung von Karzinogenen auf dem Hintergrund einer Verschlechterung der Sekretion und einer gestörten Blutzufuhr zum Körper. Es gibt eine Reihe von Gründen für die Entwicklung von Tumoren im Verdauungssystem. Die Prozesse der Malignität können durch genetische Veranlagung, Essgewohnheiten, den Einfluss von schädlichen Chemikalien verursacht werden. Einige Ärzte assoziieren ein hohes Risiko für die Entwicklung von onkologischen Erkrankungen des Magens mit einem aktiven Leben eines pathogenen Mikroorganismus - Helicobacter pylori. Dies ist die Hauptursache für Gastritis und Magengeschwüre, die als pathologische Hintergrundprozesse angesehen werden.

Die Häufigkeit der Erkrankung wird auch durch Altersmerkmale bestimmt. Adenokarzinom des Magens wird am häufigsten bei älteren Menschen diagnostiziert. Und das Risiko dieser Krankheit bei Männern ist doppelt so groß wie bei Frauen. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Magenkrebs spielen Mangelernährung, Rauchen und Trinken. Alkohol trägt zur Entstehung von lokalen proliferative Läsionen in der Magenschleimhaut, entartet schließlich in bösartige Neubildungen. Auch die Entwicklung von Adenokarzinom kann erleichtert werden durch:

  • Diäten mit einem niedrigen Gehalt an Ballaststoffen, Vitaminen und Antioxidantien;
  • solche pathologischen Prozesse wie Polyposis, atrophische und hyperplastische Gastritis;
  • aus endogenen Gründen die Menge an stickstoffhaltigen Verbindungen erhöhen, die in bestimmten Organen in bestimmten Organen gebildet werden.

Bösartige Tumoren treten in gesunden Geweben fast nie auf. Gastroenterologen unterscheidet verschiedene Formen der präkanzerösen Läsionen, die durch eine Änderung in den Epithelzellen begleitet. Dazu gehören: chronische Gastritis, Polypose, Geschwür, die Auswirkungen der Resektion des Magens. Um Hintergrund pathologische Prozesse, bei denen die erfassten morphologisch bestätigt Veränderungen, die auf dem Beginn des Prozesses der neoplastischen Transformation (maligne Transformation) zu tragen. Diese Krankheiten werden durch den Begriff "Dysplasie" vereint.

Klassifizierung von bösartigen Tumoren

Es gibt mehrere Formen von Adenokarzinom des Magens, die ihre eigenen histologischen Zeichen und klinischen Manifestationen haben:

  1. Krebs-Geschwür hat die Form eines flachen Tumors mit Ausdruck in seinem zentralen Teil.
  2. Skirr ist durch die Ausbreitung von malignem Neoplasma auf große Bereiche gekennzeichnet, die tief in die Magenwände eindringen.
  3. Der polypöse Krebs ist ein Tumor mit klaren Grenzen, die einem großen Wachstum ähneln.
  4. Pseudo-ulzeratives Adenokarzinom des Magens hat Geschwürsymptome.
  5. Die röhrenförmige Form des Krebses ist ein Tumor, der aus Zellen des Zylinderepithels besteht.
  6. Das mukokutane Adenokarzinom ist ein Neoplasma, das aus muzinösen Elementen besteht.

Die Klassifizierung von TNM berücksichtigt den Grad der Penetration des Tumors in die Wände der Organe, das Vorhandensein von Metastasen in regionalen Lymphknoten, die Zerstörung von nahen und entfernten Geweben. Es gibt 4 Stadien der Krankheit. Es gibt eine Klassifizierung unter Berücksichtigung der histologischen Eigenschaften des Neoplasmas. Adenokarzinom kann eine gering differenzierte, hoch differenzierte und mäßig differenzierte Form haben. Jede Art von Krankheit hat ihre eigene Symptomatologie, Prognose und Behandlungsmethode.

Klinisches Bild von Magenkrebs

Ein Arzt kann Adenokarzinom im Fall vermuten, wenn der Patient über starke Schmerzen in der Magengegend klagt. Seine Intensität hängt nicht von der Aufnahme von Nahrung und der Position des Körpers ab. Schmerzen können mit Übelkeit, Erbrechen, ständigem Aufstoßen, Appetitverlust kombiniert werden. Oft gibt es Darmverletzungen - Durchfall, Verstopfung, Blähungen. Magenkrebs ist durch einen starken Gewichtsverlust, Kraftverlust, Apathie gekennzeichnet. Mangel an Zufriedenheit der Mahlzeit, die Anwesenheit von einem Gefühl der Schwere im Magen, Verringerung der Menge an Hämoglobin im Blut, Müdigkeit, geringe Effizienz: Zusätzlich sollte der Arzt die Aufmerksamkeit auf die Anwesenheit von indirekten Zeichen zu zahlen.

Die Symptome von Magenkrebs hängen von der Lage des Tumors, der Geschwindigkeit seines Wachstums, histologischen Merkmalen, dem Vorhandensein von Metastasen in nahen und entfernten Organen ab. Die lokale Symptomatologie tritt auf, wenn ein wachsender Tumor die Funktion des Magens zu stören beginnt. Bei Vorliegen eines Tumors treten im Bereich des Organübergangs zum Zwölffingerdarm die Symptome einer Pylorusstenose auf. Das Adenokarzinom des Magens, das sich in seinem zentralen Teil entwickelt, hat lange keine Anzeichen. Dies liegt an einem ziemlich großen Körpervolumen. Ein ähnlicher Tumor wird nur erkannt, wenn er eine große Größe erreicht. Daher wird Magenkrebs nur bei Anzeichen einer Vergiftung des Körpers festgestellt.

Mit Adenokarzinom des kardialen Teils des Magens gibt es einen zunehmenden Charakter des klinischen Bildes. In den frühen Stadien gibt es eine leichte Form der Dysphagie. Es gibt Schwierigkeiten beim Schlucken, Schmerzen beim Passieren des Nahrungsklumpens. Der Patient muss viel Wasser trinken. Anschließend ist der Durchtritt von Flüssigkeit schwierig. Mit der Penetration von bösartigen Neoplasmen in benachbarte Organe kann das klinische Bild sehr unterschiedlich sein. Die Lokalisation und Intensität des Schmerzsyndroms hängt von der Größe und dem Ort der Bildung von Sekundärherden ab. Das Vorhandensein von Metastasen in entfernten Organen und Geweben verschlechtert die Prognose signifikant und reduziert die durchschnittliche 5-Jahres-Überlebensrate.

Methoden zum Nachweis von Magenkrebs

Eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Adenokarzinom spielt eine Umfrage. Eine detaillierte Analyse der charakteristischen Symptome sowie der indirekten Symptome erlaubt es dem Arzt, ohne Schwierigkeiten eine vorläufige Diagnose zu stellen. Diese Krankheit hat keine ausgedehnte Anamnese. Gastroenterologen erforscht Bereiche besonders anfällig für das Eindringen von Metastasen - Hals- und Brust Lymphknoten, Leber, Beckenorganen, die Lunge. Zur Bestätigung der Diagnose werden instrumentelle und labortechnische Untersuchungsmethoden verwendet. Ein allgemeiner Bluttest kann Anämie erkennen, die bei praktisch jeder Art von Krebs auftritt. Malignitäten fördern Auftreten bestimmter Substanzen im Körper, die durch eine spezielle Analyse nachgewiesen werden.

Gastroskopie und EGDS mit gleichzeitiger Biopsie ermöglichen es uns, den betroffenen Bereich im Detail zu untersuchen und das Material für die Studie zu entnehmen. Der Nachweis von pathologisch veränderten Zellen in der resultierenden Probe ist ein sicheres Zeichen für Krebs. Die Bestimmung der Art des Tumors ermöglicht es Ihnen, die Form der Krankheit zu bestimmen, eine Vorhersage zu treffen und das optimale Behandlungsschema zu wählen. Röntgenuntersuchung mit einem Kontrastmittel ermöglicht es, Anomalien in der Struktur des Organs zu erkennen. Identifiziertes Merkmal von Adenokarzinom-Zeichen - Änderungen in Füllung und Konturen. Die endoskopische Ultraschalldiagnostik hilft, das Ausmaß der Schädigung der Magenwände durch einen bösartigen Tumor zu bestimmen. Während des Eingriffs wird eine Feinnadelbiopsie des betroffenen Bereichs durchgeführt.

CT und MRT werden verwendet, um fortgeschrittene Krebsformen zu diagnostizieren. Sie können nicht nur den primären Fokus, sondern auch Metastasen in regionalen Lymphknoten, in der Nähe und in entfernten Geweben erkennen. Die Ergebnisse der Tomographie helfen dem Arzt, die effektivsten therapeutischen Methoden zu wählen. Adenokarzinom des Magens sollte in der Lage sein, von Gastritis, Geschwüren und Polyposis zu unterscheiden.

Methoden zur Behandlung der Krankheit

Der wirksamste Weg, das Leben bei Magenkrebs zu verlängern, ist eine radikale chirurgische Intervention. Bestrahlung und Chemotherapie als eigenständige therapeutische Methoden sind äußerst selten. Die wichtigsten Hinweise für ihre Ernennung sind:

  • Unmöglichkeit, eine Operation durchzuführen;
  • vernachlässigte Formen von Krebs;
  • Vorhandensein von Metastasen in entfernten Organen.

Es gibt 2 Arten von chirurgischen Eingriffen - Gastrektomie und subtotale Resektion. Im ersten Fall wird der Magen mit einem Teil der Speiseröhre, des Zwölffingerdarms und des umgebenden Gewebes entfernt. Die zweite Art von chirurgischen Eingriffen beinhaltet die Entfernung eines Teils des Organs mit einem bösartigen Neoplasma. Die Wahl der Operationsart erfolgt unter Berücksichtigung der Lokalisation und Größe des Tumors und seiner histologischen Eigenschaften.

Führt eine solche Behandlung nicht zum vollständigen Verschwinden des malignen Neoplasmas, können palliative Techniken eingesetzt werden, um das Leben von Menschen zu erleichtern, die an vernachlässigten Formen von Magenkrebs leiden. Dazu gehört Stenting, das das Lumen des Organs erhält. Eine solche Behandlung ermöglicht dem Patienten die Möglichkeit einer angemessenen Ernährung. Am wirksamsten ist die Lasertherapie, die die Entfernung dieses bösartigen Neoplasmas durch einen gerichteten Strahl impliziert.

Chemotherapie für Adenokarzinom hat praktisch keine Auswirkungen auf die Prognose. Vor der Operation verwendet, um eine bestimmte Anzahl von veränderten Zellen zu zerstören und die Ergebnisse der Therapie zu verbessern. Bestrahlung ist nach der Operation vorgeschrieben. Es ist notwendig, die Neubildung von malignem Neoplasma zu verhindern. Es wird nicht als eigenständiger Weg zur Behandlung von Magenkrebs angesehen. In 4 Stadien der Krankheit ermöglicht eine palliative Behandlung, dass eine Person länger ohne Schmerzen leben kann.

Überleben in Adenokarzinom

Eine schreckliche Diagnose hörend, wundern sich Patienten häufig darüber, wie viele Leute mit Magenadenokarzinom leben. Die Prognose wird durch die Art und das Stadium des Krebses, die verwendete Behandlung, den allgemeinen Zustand des Körpers bestimmt. Fünf-Jahres-Überleben ist in Tumoren des kardialen Teils des Magens beobachtet. Dies liegt an dem frühen Auftreten von Symptomen. Es ist rechtzeitig initiierte radikale Behandlung gibt die Möglichkeit einer vollständigen Genesung. Die Prognose hängt von den morphologischen Eigenschaften des Tumors ab.

Adenokarzinom des Magens: Formen der Krankheit, Behandlung, Prognose

Adenokarzinom des Magens ist eine der Arten von Krebs, die an vierter Stelle in der Häufigkeit der Diagnose bei Krebserkrankungen. Eine rechtzeitige Diagnose, eine adäquate Kurswahl und vor allem eine Prävention können eine ungünstige Prognose verhindern.

Ursachen der Entwicklung

Die Entwicklung eines Adenokarzinoms dauert 15 bis 20 Jahre, das heißt, mit einer regelmäßigen spezialisierten Untersuchung kann es in den frühen Stadien gefunden werden. Bereits ab dem Tumor beginnen sich Metastasen zu verbreiten, was bei 82% der diagnostizierten Fälle der Fall ist.

Da bösartige Neoplasien im Frühstadium keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung meist schon im Stadium III-IV im Alter von etwa 50 Jahren erkannt, häufiger findet sich der Krebs in der männlichen Hälfte der Bevölkerung.

Das Wachstum von Krebszellen beginnt in verschiedenen Teilen des Magens im Schleimhautepithel. Die Hauptursachen für das Auftreten der Krankheit sind schlechte Angewohnheiten, falsche Ernährung, dh die Wirkung verschiedener Reize auf die Schleimhäute:

  • Alkohol;
  • Tabakrauch;
  • Missbrauch von fettigen, geräucherten, salzigen Lebensmitteln (hohe Nitratwerte);
  • Erschöpfende Diäten;
  • Erbliche Veranlagung;
  • Ungünstige ökologische Situation am Wohnort (hoher Strahlungshintergrund);
  • Langfristige Beschäftigung mit schädlichen Bedingungen;
  • Die Anwesenheit von Helicobacter pylori.

Auch provozierende Faktoren und Begleiterkrankungen sind:

  • Anämie (Mangel an Vitamin B12);
  • Peptische Ulkuskrankheit;
  • Polypen;
  • Chronische Gastritis;
  • Operative Eingriffe am Bauch.

Klassifizierung

Adenokarzinom nach ICD-10-Code gehört zur Kategorie C.16, also zur Kategorie "Bösartige Neubildungen des Magens". Diese maligne Erkrankung hat mehrere Arten der Klassifikation, die die Gesamtdiagnose der Krankheit ergänzen:

  1. Nach Bormann;
  2. Auf der zellulären Struktur.

Klassifizierung von Bormann

Diese Klassifizierung ermöglicht es, 5 Arten und 4 weitere Subtypen des malignen Adenokarzinoms zu identifizieren:

  • Polypöses Adenokarzinom ist ein begrenzter Tumor;
  • Geschwür - die Grenzen des Tumors sind vergrößert;
  • Pseudo-ulzeröse Schwellung - kann leicht mit einem Geschwür verwechselt werden;
  • Diffuse Nase mit unscharfen Grenzen;
  • Die Ansammlung von Neoplasmen eines nicht-sekretorischen Typs.

Auch Adenokarzinom ist in Unterarten unterteilt:

  • Papillar - ist ein fingerförmiges Wachstum im Papillarepithel an der Mageninnenwand;
  • Tubuläres Adenokarzinom des Magens - zystisch-dilatierte, verzweigte Strukturen;
  • Schleimiges (muzinöses) Adenokarzinom - wird während der Gastroskopie erkannt, es produziert regelmäßig Schleim;
  • Der ringzellige Tumor - sprießt in die tiefen Schichten der Magenwände.

Klassifizierung nach zellulärer Struktur

Ein Tumor kann eine andere Zellstruktur haben. Basierend auf diesem Faktor wurde eine zusätzliche Klassifizierung entwickelt:

  • Gering differenziert;
  • Sehr differenziert;
  • Mäßig differenziert;
  • Gering differenziert;
  • Undifferenziert.

Malodifferenziertes Adenokarzinom entwickelt sich nicht aus Drüsenstrukturen, es gibt keine Anzeichen einer Differenzierung, daher ist die Prognose ungünstig. Bei einer undifferenzierten Form von Krebs sind Drüsenstrukturen absolut nicht vorhanden.

Aus dem Epithel der Drüsen sprossen niedrig differenzierte Adenokarzinome des Magens. Zellen unter dem Einfluss des Tumors vollständig zerstört, führen keine unmittelbaren Funktionen. Neoplasma sprießt schnell in die tiefen Schichten der Organwände und kann sich auf benachbarte Organe ausbreiten. Metastasen werden sehr schnell gebildet. Krebs dieser Art hat die ungünstigste Prognose.

Bei stark differenzierten Magen-Adenokarzinomen sind Tumorzellen strukturell dem normalen Epithel ähnlich, Funktionen werden jedoch nur teilweise erbracht. Maligne Krankheit entwickelt sich langsam, asymptomatisch. Im Allgemeinen ist die Prognose günstig, aber Rückfälle sind möglich.

Das mäßig differenzierte Adenokarzinom des Magens ist durch das Vorhandensein einer Vielzahl von atypischen Krebszellen als durch eine hochgradig differenzierte gekennzeichnet. Der Nachweis der Krankheit in den frühen Stadien hat eine hohe Wahrscheinlichkeit der erfolgreichen Heilung.

Symptome

Häufige Symptome sind Schmerzen in der Magengegend, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Aufstoßen, manchmal Erbrechen, Stuhl (Verstopfung, Durchfall). Als Folge davon eine starke Gewichtsabnahme, Apathie, allgemeine Schwäche. Auch muss man auf die Bestimmung der Zeichen achten:

  • Mangel an Vergnügen von der Aufnahme von leckerem Essen;
  • Schnelle Ermüdung;
  • Beschwerden in der Magengegend;
  • Dauerhafter unangenehmer Nachgeschmack im Mund;
  • Anemisierung;
  • Verringerte Arbeitskapazität.

Symptome von Adenokarzinom unterscheiden sich abhängig von mehreren Eigenschaften:

  • Lokalisierung;
  • Art der Zellen;
  • Die Art des Wachstums;
  • Einfluss auf andere Organe.

Entwickelt sich also die Geschwulst im Antrum, so ist die Symptomatik den Zeichen der Pylorusstenose ähnlich. Der Tumor im Körperorgan gibt keine besonderen Signale über seine Existenz, bis er eine beträchtliche Größe erreicht. Dann gibt es Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung.

Wenn die maligne Bildung des kardialen Teils des Magens betroffen ist, entwickeln sich die Symptome der Dysphagie (Schluckbeschwerden). Wenn der Tumor in die Wände benachbarter Organe hineingewachsen ist, werden die klinischen Manifestationen der Krankheit an sich eine Symptomatologie des Magenproblems und Symptome der Erkrankung des verletzten Organs verbinden.

Allgemeine Symptome sind meist vorübergehend und nach einer Weile gehen sie. Patienten schreiben diese Bedingung für Verdauungsstörungen, übermäßiges Essen, Ärzte nicht anwenden. In den späten Stadien werden die Symptome durch das Vorhandensein von Blut in Erbrechen und Kot belastet, Appetitlosigkeit, Körpertemperatur steigt auf 37,5, manchmal höher, Anzeichen einer Störung des Nervensystems erscheinen - Depression, Reizbarkeit.

In seltenen Fällen tritt die Entwicklung von Adenokarzinomen fast asymptomatisch auf. In diesem Fall wird die Onkologie bereits im Stadium der Metastasierung (III-IV) nachgewiesen, wenn der chirurgische Eingriff bereits unwirksam ist.

Stufen von

Adenokarzinom hat 4 Entwicklungsstadien:

I - Krebszellen sind nur in der Schleimhaut lokalisiert, die Grenzen des Tumors sind klein. Symptome sind fast nicht existent, mit Ausnahme von Appetitlosigkeit;

II - Tumorzellen dringen in die Muskulatur des Magens ein und befallen benachbarte Lymphknoten. Es gibt einige Anzeichen für eine Verletzung der Verdauungsfunktionen, es kann zu seltenem Schmerz, Appetitlosigkeit, Vergiftungssymptomen kommen;

III - der Tumor dringt in die tiefen Schichten der Organwände ein und kann in angrenzende Gewebe und Organe einwachsen. Krebszellen sind bereits in entfernten Lymphknoten gefunden;

IV - Adenokarzinom des 4. Stadiums manifestiert sich durch verschiedene Symptome und extrem schlechte Gesundheit in Verbindung mit dem Vorhandensein von multiplen Metastasen.

Diagnose von Adenokarzinom des Magens

Verfahren zur Diagnose von Adenokarzinom umfassen:

  1. Röntgen,
  2. Ultraschall,
  3. Blut Analyse,
  4. Computertomographie,
  5. Ösophagogastroduodenoskopie.

Röntgenstrahlen: durchgeführt mit Kontrastmittel. Auf dem Bildschirm können Sie die Veränderung in den Wänden des Magens, seine Falten, die Anwesenheit und Form des Tumors feststellen, wenn es in die Höhle des Magens, die Pyloruspassierbarkeit hervorsteht.

US: direkt durch die Bauchwand pathologischen Prozess im Magen kann nicht gesehen werden. Die direkte Diagnose eines Magenadenokarzinoms mit Ultraschall ist nur möglich, wenn der Sensor mit einem Endoskop (Typ FGDS) versorgt wird.

Bluttest: Blut wird zur allgemeinen Analyse verwendet. Wichtig ist der niedrige Hämoglobinspiegel. Und auch ein Bluttest für Krebs embryonale Antigen (CEA und CA), die in Gegenwart von Krebs-Prozess erhöht ist. Diese Studien werden in Verbindung mit anderen Umfragen verwendet.

CT: Es wird verwendet, um den Prozess in den Wänden des Magens, das Vorhandensein der Hervorhebung des Tumors zu bestimmen. Es wird sowohl mit Hilfe des Kontrastes, als auch mit Hilfe der Luft, des Wassers (viel seltener) durchgeführt.

EFGDS: Der Zustand der Magenwände, der Herz-, Pylorusabschnitte wird bestimmt. In Gegenwart von Adenokarzinom des Magens kann es in den frühen Stadien der Entwicklung zu identifizieren, indem das Aussehen des Magens an der Stelle der Keimung des Tumors verändert. Verwendet allein oder in Verbindung mit Ultraschall.

Behandlung von Adenokarzinom

Der Verlauf der Behandlung hängt von der Art des Adenokarzinoms und natürlich vom Stadium der Erkrankung ab. Wurde also im ersten Entwicklungsstadium eine maligne Neoplasie gefunden, so ist ein operativer Eingriff zur Entfernung der veränderten Schleimhautteile des Magens vorgesehen.

In späteren Stadien, wenn der Tumor bereits eine beträchtliche Größe erreicht hat, ist eine Teilresektion einiger Bereiche des Magens möglich. Außerdem müssen die benachbarten Lymphknoten, die bereits Krebszellen enthalten, entfernt werden.

In späteren Stadien hat der Tumor bereits eine beeindruckende Größe. Ein solcher Krebs wird als inoperabel bezeichnet, da der gesamte Magen, die betroffenen Nachbarorgane und entfernte Metastasenherde entfernt werden müssen. Und das ist unmöglich, der Körper hält solchen ausgedehnten Exzisionen lebenswichtiger innerer Organe einfach nicht stand.

Zur Behandlung verwendet werden:

  1. Chemotherapie.
  2. Strahlentherapie.
  3. Operative Behandlung.

Diese Behandlungsmethoden werden sowohl unabhängig als auch in verschiedenen Kombinationen verwendet (diese Behandlungsmethode wird kombiniert). Hängt von der Pathologie, ihrer Differenzierung, ihrer Therapieempfindlichkeit ab.

Gebrauchte nicht-narkotische und narkotische Analgetika zur Linderung oder Reduzierung des Schmerzsyndroms. Und auch Medikamente, die die Verdauung beeinflussen, um den Durchgang von Speisebrei zu erleichtern.

Durchführung von Strahlenexposition und Chemotherapie verschreiben vor und nach der Operation. Vor der Operation hilft diese Behandlung, die Größe des Tumors leicht zu reduzieren, hemmt die lebenswichtige Aktivität der Krebszellen, verlangsamt ihr Wachstum. Und nach der Operation wird die Behandlung wiederholt, um die möglicherweise verbleibenden Tumorzellen zu zerstören.

Metastasen und Komplikationen

Je früher Metastasen vorhanden sind, desto schlechter sind die Voraussagen für den Krankheitsverlauf. Zunächst werden Metastasen in benachbarten Organen gefunden, sowohl durch direkte Keimung des Tumors in benachbarte Organe als auch durch das lymphatische System. Die häufigsten Metastasen sind Pankreas, Milz, Leber, seltener im peripodalen Bereich, Peritoneum, Lunge.

Komplikationen, die mit Adenokarzinom entstehen können:

  • Anämie - der Spiegel von Hämoglobin ist aufgrund von Verdauungsstörungen, Blutungen reduziert;
  • Blutungen - dies ist mit einer Schädigung der Blutgefäße durch Krebszellen verbunden;
  • Aszites - Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum. Der Grund dafür ist, die Venen mit einem Tumor zu quetschen;
  • Perforation - die Keimung des Tumors in allen Schichten der Magenwand, Schmelzen und die Bildung von Perforationen. In diesem Fall, wenn das Loch nicht durch ein benachbartes Organ verschlossen ist, tritt der Ausfluss von Magensaft in die Höhle des Peritoneums auf, als Folge - Peritonitis;
  • Stenose des Pylorus mit dem Wachstum des Tumors - das macht es schwierig, Nahrung aus dem Magen in den Darm zu übergeben.

Prognose, Überleben und Lebenserwartung der Patienten

In der Fünf-Jahres-Perspektive übersteigt die Überlebensrate bei Menschen mit Adenokarzinom verschiedener Stadien und Arten nicht mehr als 20%. Ein solch niedriges Überleben ist mit einer späten Diagnose bereits im Stadium III-IV der Krankheit verbunden.

Also hängt das Überleben von der Bühne ab und ist:

II - etwas mehr als 50%;

Die Lebenserwartung nach der Behandlung von Adenokarzinom im Stadium IV übersteigt selten 1 Jahr.

Auch die Prognose dieser Krebsart hängt von ihrem Standort ab. So ist beispielsweise die Läsion des kardialen (unteren) Teils des Magens günstiger, da sich die Symptomatik früher manifestiert und die Möglichkeit besteht, das Adenokarzinom des Magens im Frühstadium zu diagnostizieren und radikal zu behandeln.

Prävention

Das Hauptprinzip der Prävention dieser Krankheit ist die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils:

  • Rauchen verboten;
  • Missbrauche keine alkoholischen Getränke;
  • An die Diät zu halten (um geräucherte Produkte, getrocknete und salzige Teller zu begrenzen);
  • Essen Sie Obst, Gemüse, Beeren nur für die Saison;
  • Jährliche prophylaktische Untersuchung mit Röntgen- und Endoskopie.

Ernährung für Adenokarzinom des Magens

Eine bösartige Erkrankung des Adenokarzinoms des Magens zwingt den Patienten, eine schonende Diät beizubehalten, um die Wirkung der Irritation des Verdauungstraktes zu stoppen. Die Hauptprinzipien der diätetischen Ernährung sind:

  • Bruchkraft;
  • Warmes Getränk und Essen;
  • Gründliches Kauen;
  • Die Gerichte werden frisch zubereitet.

Nach der Operation zur Entfernung des Tumors sollte unbedingt eine salzfreie und fettfreie Diät einhalten.

Während der jährlichen Untersuchung sollte der Arzt über Probleme aus dem Magen-Darm-Trakt sprechen - Übelkeit, Sodbrennen, Appetitlosigkeit. Wenn die Symptome single sind, verursachen sie keine Angst. Aber wenn solche Zeichen regelmäßig und sogar unabhängig von Mahlzeiten erscheinen, dann ist es notwendig, diese Situation mit dem behandelnden Arzt zu besprechen. Falls erforderlich, weist der Spezialist die notwendigen Tests zur Bestätigung oder Widerlegung der Diagnose eines Adenokarzinoms des Magens zu.

Magenadenokarzinom

Adenokarzinom des Magens ist eine bösartige Neubildung im Drüsenepithel des Magens.

Es kommt ziemlich oft vor und rangiert unter allen Tumorformationen an vierter Stelle. Der Tumor ist hauptsächlich in den Antrum- und Pylorusabschnitten lokalisiert. Dieses Phänomen wird durch übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln mit einem erhöhten Nitritgehalt verursacht. Es ist im Magen, dass diese Substanzen die Schleimschicht zerstören und dadurch eine bösartige Bildung verursachen.

ICD-10-Code

Ursachen von Adenokarzinom des Magens

Die Hauptursachen für Adenokarzinom des Magens sind mit Störungen im Körper verbunden. Glandulärer Krebs ist eine ziemlich häufige Krankheit. Es basiert auf Unterernährung, sowie der Wirkung verschiedener schädlicher Faktoren auf den menschlichen Körper. In der Regel wird die Therapie aufgrund der Lokalisation der Krankheit und ihres Stadiums bestimmt. In den meisten Fällen wird jedoch eine radikale Intervention direkt verwendet.

Also, die Ursachen der Krankheit können sein: chronisches Geschwür, Schleimhautepithel-Dysfunktion, Menetries-Krankheit, atrophische Gastritis, Strahlung, Fettleibigkeit und das Vorhandensein einer ähnlichen Krankheit bei einem der Verwandten.

Wenn es keine solchen Krankheiten und die Voraussetzungen dafür gibt, dann ist es nur notwendig, die tägliche Ernährung zu überwachen. Denn der Drüsenkrebs kann sich aufgrund von Mangelernährung entwickeln. Es ist notwendig, schädliche Gewohnheiten auszuschließen. Schließlich kann Rauchen auch die Entwicklung der Krankheit auslösen.

Symptome von Adenokarzinom des Magens

Die Hauptsymptome von Magen-Adenokarzinom sind nicht leicht zu erkennen. Tatsache ist, dass die Krankheit klinische Manifestationen sehr ausgelöscht hat. Dies kann eine Schwere in Oberbauch, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Störung des Stuhlgangs und Gewichtsverlust insgesamt sein. Daher ist es schwierig, eindeutig zu sagen, dass ein Mann einen Drüsenkrebs hat.

Diese Symptome werden zusammen als "kleine Symptome" -Syndrom bezeichnet. Weil sie typisch für viele andere Prozesse sind. Schweregrad und Platzen treten oft auf, wenn sich der Tumor innerhalb der Wand befindet. In diesem Fall bleibt das betroffene Organ angespannt und elastisch.

So ist der Krebs der Herzabteilung auch durch eine Verletzung der Passage von Nahrung in den Zwölffingerdarm gekennzeichnet. Als Folge tritt Erbrechen auf, und in mehr vernachlässigten Fällen tritt auch ein Schmerz im epigastrischen Teil auf.

Glandulärer Krebs metastasiert in fast 90% der Fälle. In Bezug auf die Methode der Diagnose ist es auf eine offiziell zugelassene Liste von Behandlungsmethoden reduziert. Wenn Sie eines der oben genannten Symptome haben, müssen Sie Hilfe suchen.

Niedriggradiges Adenokarzinom des Magens

Es ist eine bösartige Formation. Und es entwickelt sich aus dem Drüsenepithel verschiedener Organe. Ist der Differenzierungsgrad gering, verursacht dies ein schnelles und aggressives Wachstum von Neoplasmen.

Die Prognose für diese Krankheit ist ziemlich ernst. Weil eine rechtzeitige Beantragung von hochqualifizierter Hilfe notwendig ist. Je weniger differenziert die Zellen des Drüsenkrebses sind, desto ungünstiger ist die Prognose. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen zeigen, sollten Sie sofort zu einer medizinischen Einrichtung gehen.

Dieses Phänomen wird oft als Indikator für die Entfernung von Lymphknoten angesehen. Es gibt einen Prozess aufgrund der Methoden der Strahlentherapie. In vielen Fällen werden Chemotherapeutika verschrieben. Vitamine, Schmerzmittel und hochwertige Nahrungsmittel sind ebenfalls im allgemeinen Behandlungsablauf enthalten.

Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens

Diese Art von Krebs nimmt eine Zwischenposition ein. Es ist ein Tumor, dessen Struktur schwer mit der Struktur des Gewebes, dessen Zellen es bildet, in Verbindung gebracht werden kann. Daher ist es nicht so einfach, die Krankheit zu identifizieren. Es gibt keine charakteristischen Zeichen, es ist notwendig, von allgemeinen zu gehen.

Trotz der Tatsache, dass der Tumor nicht so gefährlich ist, muss er rechtzeitig entfernt werden. Denn viel hängt von diesem Prozess ab. Es ist fast unmöglich, diese Krankheit unabhängig voneinander zu erkennen. Es hat keine spezifischen Symptome. Sie alle ähneln häufigen Problemen mit den Organen des Verdauungstraktes. In diesem Fall brauchen Sie nur einen Spezialisten zu sehen.

Diese Krankheit besteht zwischen gut differenzierten und leicht differenzierten Arten. Trotzdem birgt es immer noch eine Gefahr, denn es handelt sich um eine bösartige Neubildung.

Hoch differenziertes Adenokarzinom des Magens

Alle Krebserkrankungen, insbesondere das hochdifferenzierte Adenokarzinom des Magens, werden einer gründlichen Untersuchung unterzogen. Diese Tatsache erklärt sich aus der Tatsache, dass die wahren Ursachen, die zur Entwicklung der Krankheit führen, festgestellt werden müssen.

Bisher wurden für jede hoch differenzierte Adenokarzinomart Risikofaktoren identifiziert, die zur Entstehung dieser Krankheit beitragen.

Hochdifferenzierter Drüsenkrebs entwickelt sich vor allem bei älteren Menschen. Dieser Krankheit gehen mehrere Gründe voraus. Also, vor allem ist dies eine schlechte Erblichkeit. Eine wichtige Rolle spielt die Ernährung, weil sie in vielen Fällen irrational ist. Dies zeigt an, dass der Körper nicht die erforderliche Menge an Nährstoffen erhält. Hochgradig differenzierter Drüsenkrebs tritt auch im Rektum auf, hauptsächlich aufgrund von Analsex sowie während einer Infektion mit Papillomavirus.

In einigen Fällen wird die Krankheit durch Chemikalien, einschließlich Medikamenten, hervorgerufen. Die Risikogruppe sind Menschen mit Diabetes. Natürlich haben die mit anderen Organen verbundenen Krankheiten einen besonderen Beitrag.

Tubuläres Adenokarzinom des Magens

Ein anderer Typ von malignem Tumor ist das tubuläre Adenokarzinom des Magens. Was ist das? Vor allem handelt es sich um verzweigte röhrenförmige Strukturen, die im Faserstroma eingeschlossen oder von diesem umgeben sind.

Die Formen des Tumors sind sehr interessant, in der Regel sind sie zylindrische oder kubische Zellen. Aber in einigen Fällen sind sie in der Lage, aufgrund der Ansammlung von Schleim in den vergrößerten Lumen zu vereinfachen.

Diese Form der malignen Neoplasie erfordert auch eine sofortige medizinische Intervention. Weil die Vielfalt des Krebses sehr eigenartig ist.

Tubulärer Drüsenkrebs wird durch einfache oder verzweigte Strukturen dargestellt. Weniger charakteristisch sind für sie fein-kalkige Strukturen wie die Antrum-Drüsen. Wenn wir über das Niveau von intra- und extrazellulärem Schleim sprechen, dann variiert es. Der Grad der Entwicklung des Krebs-Stroma kann unterschiedlich sein.

Wo tut es weh?

Was stört dich?

Diagnose von Adenokarzinom des Magens

Der Therapeut, Gastroenterologe und Onkologe sind mit der Aufdeckung der Krankheit beschäftigt, sie führen auch die Diagnostik des Adenokarzinoms des Magens durch. Die Behandlung wird vom Onkologen in der Regel durchgeführt. Um die qualitative Diagnostik durchzuführen, ist es notwendig, einen ganzen Komplex von Maßnahmen zu beobachten.

Anfänglich wird eine Fibroesophagogastroduodenoskopie durchgeführt. Dies ist eine der bisher genauesten Diagnosemethoden. Eine Sonde wird durch den Mund in das betroffene Organ des Patienten eingeführt. Dank dieser Einführung gelingt es dem Arzt, Epithelproben zu entnehmen. Dann werden die Proben im Labor untersucht.

Es gibt auch Tests für Helicobacteriose. Sie sind von drei Arten. Die erste Option beinhaltet einen Bluttest, mit dem Antikörper nachgewiesen werden können. Die folgenden Spezies sind der Atmungstest und die Stuhlanalyse, somit können Helicobacter pylori-Antigene nachgewiesen werden. Wenn es möglich ist, die Infektion zu identifizieren, dann ist eine komplexe Behandlung vorgeschrieben.

Eine andere häufige Art der Diagnose ist die Röntgendiagnostik mit Kontrastmittel. Wenn es klare Bilder des betroffenen Gebietes gibt, kann der Krebs in fast 75% der Fälle leicht erkannt werden. Vor dieser Prozedur muss der Patient eine Kontrastmasse trinken. Es ist eine Flüssigkeit von grauer Farbe mit einem ziemlich unangenehmen Geschmack.

Zusätzlich werden eine Anzahl anderer Diagnoseverfahren verwendet. Also, das ist Ultraschall, Endoskopie, Magnetresonanztomographie und Computertomographie.

Was es notwendig ist zu überblicken?

An wen wenden?

Behandlung von Adenokarzinom des Magens

Meistens ist die Behandlung von Adenokarzinom des Magens chirurgische Eingriffe durchzuführen. Aber es ist eine Überlegung wert, dass der Körper nicht immer bereit ist, radikale Maßnahmen zu ergreifen. Weil diese Methode der Therapie viel Kraft des Mannes braucht, die verschwendet wurde. Davon ausgehend empfehlen Ärzte, physiotherapeutische Präparate in den Behandlungsprozess einzubeziehen.

Der Prozess der Entfernung des Drüsenkrebs der Speiseröhre besteht in der teilweisen Entsorgung der Speiseröhre. In einigen Fällen ist es angebracht, den oberen Teil des Magens zu entfernen. Von dem übrigen Teil dieses Organs wird der zuvor entfernte Ösophagus wiederhergestellt. Wenn das Krebsstadium vernachlässigt wird, muss die Speiseröhre vollständig entfernt werden. In diesem Fall gelangt der menschliche Magen praktisch in den Nacken des Patienten. Bei diesem Eingriff werden offene Schnitte von Bauch, Brust und Hals verwendet.

Eine neue, aber bewährte Behandlungsmethode ist die Tomotherapie. In diesem Fall wird ein Spiral-Tomograph mit einer Abdeckung von 360 Grad verwendet. Es erlaubt dem Arzt, alle Veränderungen zu berücksichtigen, die während der Therapie auftreten. So können viele therapeutische Maßnahmen fortgesetzt werden, während gesundes Gewebe vor der Exposition geschützt wird. Mit diesem System können Sie die Form, Größe und Menge der vom Tumor abgegebenen Strahlung verändern.

Behandlung von geringgradigen Magen-Adenokarzinom

Komplexe Behandlung von geringgradigen Magen-Adenokarzinom ist am effektivsten. Also muss der Tumor durch verschiedene Methoden beeinflusst werden.

  • Chirurgie ist die häufigste Methode zur Bekämpfung eines Tumors. Der chirurgische Eingriff zielt auf eine vollständige Entfernung des Neoplasmas ab. Und zwar nicht nur bei der Umverteilung von gesundem Gewebe, sondern auch bei einer zusätzlichen Exzision der befallenen Lymphknoten. Heute ist die minimal-invasive Chirurgie sehr weit verbreitet. Es kommt thorakoskopisch und laparoskopisch vor und verwendet die neueste Technologie. Sanfte Operationen ermöglichen nicht nur die radikale Entfernung des Tumors, sondern auch die Gesundheit des Patienten.
  • Strahlentherapie. Das betroffene Gebiet wird bestrahlt, um den Tumor zu reduzieren und weiter zu entfernen. Die Methode wird auch in der postoperativen Phase verwendet, um bösartige Zellen in der Wunde zu zerstören. So sinkt das Risiko eines Wiederauftretens des Tumors um ein Vielfaches. Bis heute werden nur die neuesten Strahlentherapietechniken eingesetzt. Sie verursachen minimale Schäden an gesundem Körpergewebe.
  • Chemotherapie. Diese Methode ist ein wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen minderwertigen Drüsenkrebs. Dieses Verfahren ermöglicht es Ihnen, bösartige Zellen im gesamten menschlichen Körper zu zerstören. Die Chemotherapie wird zusammen mit Zytostatika angewendet, die vor und nach der chirurgischen Behandlung gegen Tumorzellen und Metastasen kämpfen.

Es gibt andere moderne Methoden der Behandlung von Drüsenkrebs. Dies sind Laserstrahlung, Ultraschallwellen, Nanopräparationen und andere Techniken.

Behandlung von mäßig differenzierten Adenokarzinom des Magens

Um ein positives Ergebnis zu erzielen, sollte ein behandlungsmßig differenziertes Adenokarzinom des Magens unter Verwendung aller modernen Technologien durchgeführt werden.

Es ist natürlich, dass Sie ohne Operation nicht kommen können. Weil der Tumor auf jeden Fall entfernt werden muss. Daher ist der chirurgische Eingriff die radikalste Methode im Kampf gegen bösartige Neubildungen. Es ist die Entfernung von nicht nur den Tumor selbst, sondern auch die Lymphknoten, zusammen mit Weichteilen. Bis heute wird den minimal-invasiven chirurgischen Eingriffen der Vorzug gegeben. Weil sie Ihnen erlauben, alles so schnell wie möglich zu machen, und im Mittelpunkt steht der Einsatz moderner Technologien.

Die Chemotherapie nimmt einen führenden Platz im Kampf gegen Krebs ein. Es ermöglicht Ihnen, bösartige Zellen im ganzen Körper loszuwerden. Neben der Chemotherapie ist auch die Strahlentherapie weit verbreitet. Es kann den Tumor signifikant reduzieren, was manchmal seine Entfernung erleichtert. Bis heute werden nur moderne Technologien zur Bekämpfung dieser Krankheit eingesetzt. Natürlich spielt die Physiotherapie eine wichtige Rolle. Im Allgemeinen umfasst dieser Krebs mehrere Behandlungsmöglichkeiten, von denen die wichtigste ein chirurgischer Eingriff ist.

Behandlung von Adenokarzinom des Magens mit Volksmedizin

Behandelt Adenokarzinom des Magens mit Volksmedizin, obwohl ohne Operation ist es immer noch unmöglich zu verwalten.

  • Also, das erste Werkzeug ist Aconite. Dies ist eine gewöhnliche Tinktur, die Sie selbst zubereiten können. Sie müssen 100 Gramm Anokonitwurzel nehmen, abspülen und in ein Litergefäß geben, dann mit kochendem Wasser übergießen. Lassen Sie die Tinktur etwa eine Stunde stehen. Dann werden die Wurzeln entfernt und geschnitten. Dann müssen sie mit 60 Grad Wodka oder Alkohol gegossen werden und 21 Tage ziehen lassen. Nehmen Sie die Tinktur, die Sie benötigen, zu 1 Tropfen verdünnt in 200 Gramm warmem Wasser. Es ist ratsam, das Mittel 30 Minuten vor dem Essen zu verwenden. Es sollte beachtet werden, dass die Anzahl der Tropfen erhöht werden sollte, indem man jeden Tag einen hinzufügt. Um die Tinktur zu trinken, brauchst du einen Kurs in 10 Tagen.
  • Ein gutes Mittel im Kampf gegen die Krankheit ist die Kartoffelfarbe. Sammeln Sie dazu Kartoffelblüten während ihrer Blüte und trocknen Sie sie an einem dunklen Ort. Danach werden sie zerkleinert und mit kochendem Wasser übergossen. Es ist notwendig, einen Esslöffel eines Mittels und einen halben Liter kochendes Wasser zu nehmen. All dies besteht seit 3 ​​Stunden. Tinktur von 150-170 Gramm wird dreimal täglich für 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen. Der Behandlungsverlauf beträgt 2 Wochen. Dann müssen Sie eine Woche Pause machen und erneut die Tinktur trinken. All diese Aktion dauert etwa sechs Monate.
  • Nussige Tinktur. Es ist notwendig, dreiunddreißig Nüsse zu sammeln, sie zu schneiden und zu mahlen. Dann geben Sie ein 3-Liter-Glas und gießen Sie Wodka. Dann kann das alles für 40 Tage erhalten bleiben. Jeden Tag muss eine Bank einmal am Tag geschüttelt werden. Am Ende der zugeteilten Zeit wird das Produkt durch Gaze filtriert und ausgewrungen. Es ist wünschenswert, die Tinktur in einen Behälter aus dunklem Glas zu gießen und an einem dunklen Ort zu lagern. Nehmen Sie einen Teelöffel Tinktur dreimal täglich für einen Monat.
  • Birkenpilz. Birkenpilz hilft bei Krebs. Es wird oft eingenommen, wenn die Operation kontraindiziert ist. Geriebener Pilz sollte für zwei Tage in kochendem Wasser verwendet werden, danach kann es verzehrt werden. Also, jeden Tag sollten Sie dreimal 30 Minuten vor den Mahlzeiten eine kleine Tinktur trinken. Das Heilmittel wird nicht mehr als 4 Tage und dann im Kühlschrank aufbewahrt.

Was ist Adenokarzinom des Magens und wie viele Menschen leben werden

Beim Adenokarzinom des Magens sind die Menschen hauptsächlich im Alter zwischen 40 und 50 Jahren. Männer sind 1,5-mal häufiger ein bösartiges Karzinom zu entwickeln. Unter allen Tumoren des Gastrointestinaltrakts wird Adenokarzinom in fünfundneunzig Prozent der Fälle diagnostiziert. Wenn Ärzte Krebs des Magens diagnostizieren, denken sie in den meisten Fällen genau an diese Pathologie. Epitheliale Drüsenzellen des Organgewebes nehmen an der Bildung von Adenokarzinomen teil, die sich unter dem Einfluss bestimmter provozierender Faktoren verändern.

In Fällen von Krebs in irgendeinem Teil des Magens ist eine frühe Diagnose schwierig, da der onkologische Prozess einen anhaltenden Verlauf hat und jahrelang keine Anzeichen zeigen kann. Die Pathologie entwickelt sich sehr lang, manchmal bis fünfzehn oder zwanzig Jahre. Die ersten Symptome treten in fast der Hälfte der Fälle im dritten oder vierten Krankheitsstadium auf, obwohl mehr als 80% der Fälle in den frühen Stadien der Metastasierung auftreten.

Ursachen

Die Hauptursache für die Tumorbildung und die Entwicklung von Magenkrebs - Leistungsverlust Organwänden, Durchblutungsstörungen sowie Absenken seines Sekrets, das aus Drüsenzellschicht zur malignen Transformation führt. Faktoren, aufgrund derer es Auffälligkeiten Rohkarosserie sind, und hinter ihnen und Drüsenmagenkrebs sind:

  1. Schädliches Essen - Missbrauch von fettigen, salzigen, scharfen und geräucherten Speisen erhöht das Risiko von Tumoren.
  2. Häufige Einhaltung von Diäten - wenn Ballaststoffe, Nährstoffe und Vitamine in unzureichenden Mengen in den Körper gelangen, führt dies zu einer Schwächung des gesamten Organismus und wirkt sich negativ auf den Verdauungstrakt aus.
  3. Rauchen und Alkoholismus erhöhen das Risiko von Adenokarzinomen mehrmals. Sehr häufig entwickeln sich Tumore bei Rauchern mit einer langen Geschichte aufgrund der Exposition gegenüber dem Körper von Karzinogenen, die in Tabakrauch enthalten sind.
  4. Solche Erkrankungen des Magens wie ein chronisches Geschwür, Gastritis, Dysplasie des Schleimorgans verursachen oft Neoplasmen.
  5. Zu den oben beschriebenen Erkrankungen führt das Bakterium Helicobacter pylori. Bei längerer Infektion kann sich nicht nur ein Geschwür, sondern auch ein Adenokarzinom entwickeln.

Zur Risikogruppe gehören Personen, die in einem umweltbelasteten Gebiet leben, das in gefährlicher Produktion arbeitet, sowie Personen in der Familie, die an Magenkrebs erkrankt sind.

Klassifizierung

Magenkrebs hat eine umfangreiche Klassifikation. Abhängig von der histologischen Struktur und Art des Adenokarzinoms kann es sein:

  • Polyposis;
  • ulzerativ;
  • pseudo-ulzerativ;
  • diffus;
  • nicht sekretorisch.

Es gibt auch vier Unterarten des Tumors:

  • Papillar - entsteht aus Strukturen, die Papillen sind, wächst im Magen und hat eine fingerähnliche Form;
  • ringähnlich-zellulär - ein Tumor, der ein isoliertes Neoplasma darstellt, das den Körper des Magens beeinflusst;
  • Schleim - am Ort der Krebslokalisation gibt es eine konstante Schleimproduktion, die während einer Gastroskopie beobachtet werden kann;
  • tubuläre Adenokarzinom des Magens - es umfasst verzweigte oder zystisch-dilatierte Strukturen.

Es gibt andere Formen der Pathologie, die Klassifizierung der Krankheit wird nach dem Grad der Differenzierung des Tumors bestimmt:

  1. Gering differenziert;
  2. Sehr differenziert;
  3. Mäßig differenziert.

Die Differenzierung hängt vom Unterschied zwischen Krebszellen und gesunden ab - je niedriger, desto schlechter die Prognose.

Niedrig differenziert

Bei diesem Malignitätsgrad kann die Pathologie in den frühen Stadien bereits in benachbarte Gewebe und benachbarte Lymphknoten metastasieren. Metastasierende Tumoren können den gesamten Magen-Darm-Trakt betreffen. Wenn ein geringgradiges Magenadenokarzinom diagnostiziert wird, ist das Überleben der Patienten sehr gering.

Sehr differenziert

Das hochdifferenzierte Adenokarzinom des Magens ist in Bezug auf die Prognose am günstigsten, da seine Zellen weiterhin einen Teil ihrer Funktionen erfüllen. Die Infektion des nahen Gewebes geschieht nicht, die Struktur der pathologischen Käfige ist fast wie in den Käfigen der gesunden Schleimhaut des Magens ähnlich. Der Grad der Malignität ist gering, der Patient hat eine gute Chance auf Genesung.

Mäßig differenziert

Die mittlere Malignität ist ein mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens. Solch ein Neoplasma hat einen intermediären Typ, die Struktur der Zellen ist unbedeutend, die Prognose für den Patienten hängt von vielen Faktoren ab.

Stufen von

Bei hochdifferenzierten und mäßig differenzierten Tumoren hat der onkologische Prozess kein klares Stadium. Niedrig differenzierte Neoplasmen sind in fünf Stadien unterteilt, von denen 0 der asymptomatische Verlauf des Adenokarzinoms ist. Die nächsten vier Stufen sind wie folgt:

  1. Das erste Stadium wird diagnostiziert, wenn bei dem Patienten Metastasen in den regionalen Lymphknoten diagnostiziert werden, sowie eine Beteiligung an dem bösartigen Prozess der Submucosa;
  2. In der zweiten Phase sind die glatte Muskelschicht des Organs und das Lymphgewebe der Lymphknoten betroffen;
  3. Im dritten Stadium sind alle Zellen der regionalen Lymphknoten befallen, der Tumor sprießt durch alle Schichten des Magens und nimmt eine große Fläche ein;
  4. Im vierten Stadium gibt es Metastasen in anderen Organen, Aszites und andere Komplikationen, die lebensbedrohlich sind.

In jedem Stadium, verschiedene Zeichen von Adenokarzinom, aber die ersten Phasen treten oft mit versteckten Symptomen, so ist es wichtig, regelmäßig eine Untersuchung in der Gastroenterologie unterzogen werden.

Symptome


Die Gefahr der Pathologie besteht darin, dass sie im Anfangsstadium der Entwicklung asymptomatisch ist. Etwas später gibt es Anzeichen für eine unspezifische Natur, dh solche, die auf andere Krankheiten hinweisen können:

  1. Allmählich fällt das Gewicht des Patienten;
  2. Die Person fühlt sich ständig geschwächt;
  3. Der Patient wird schnell müde, auch wenn er nur geringfügig körperlich und psychisch belastet ist.

Andere Zeichen werden proportional zum Wachstum des Neoplasmas hinzugefügt:

  • es gibt einen Verlust des Appetits;
  • nach dem Essen beginnt der Magen zu schmerzen;
  • Es gibt Sodbrennen und häufiges Aufstoßen.

Das letzte Stadium ist durch Symptome des Adenokarzinoms gekennzeichnet, die dieser Pathologie inhärent sind:

  • es gibt eine Abneigung gegen Fleischgerichte und jegliche proteinhaltige Nahrung;
  • Eisenmangelanämie beginnt;
  • wenn der Zerfall des Tumors beginnt, kommt es zu einer inneren Blutung, die zu einem Stuhl mit teeriger Erscheinung und Konsistenz führt;
  • im Magen stagnierendes Essen, wegen dem, was der Patient fühlt, dass der Magen ständig voll ist;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Es gibt Übelkeit und Erbrechen.

Je nachdem, welche Art von Krebs des Magens, und wie gut Immunität in einem Patienten, auch in den letzten Stufe Symptomen kann mild Charakter sein.

Diagnose

Die Diagnose beginnt mit einer äußeren Untersuchung des Patienten, dem Anhören von Beschwerden und dem Sammeln einer Anamnese. Dann werden die folgenden Diagnoseverfahren verwendet:

  • Allgemeine klinische Analyse von Blut - zeigt einen Anstieg der Leukozyten und ein verringertes Niveau der roten Blutkörperchen;
  • Computer- oder Magnet-Tomographie - hilft Metastasen zu erkennen;
  • Gastroskopische Untersuchung - dank dieser Methode ist es möglich, die Schleimhaut von innen zu sehen;
  • Blut für bestimmte Proteine ​​- Oncomarker;
  • Laparoskopie - hilft, Metastasen zu sehen und das Stadium der Krankheit zu bestimmen;
  • Kontrastmittelradiographie - die Einführung des Magen- und Darminneren einer Mikropräparation (Bariumsulfat), um die zerstörten Körperstellen im Bild zu identifizieren und sekundäre Tumoren zu identifizieren;
  • Tumorbiopsie mit Ösophagogastroduodenoskopie - hilft, den Grad der Malignität von degenerierten Zellen zu bestimmen;
  • Ultraschall der Organe der Bauchhöhle wird durchgeführt, um metastasierte Zellen zu erkennen.

Nachdem die Diagnose des Adenokarzinoms des Magens abgeschlossen ist, entscheidet der Arzt, ob ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden soll.

Behandlung

Die Behandlung der Magen-Onkologie wird in Abhängigkeit von der Größe des Tumors, dem Grad seiner Differenzierung, dem Alter des Patienten und seinem Allgemeinzustand ausgewählt. Am effektivsten ist die chirurgische Entfernung des Tumors. Es gibt zwei Arten von Operationen, die mit Magenkrebs durchgeführt werden können:

  1. Während der subtotalen Resektion wird der Tumor mit einigen der Gewebe entfernt, die an dem bösartigen Prozess oder einem kleinen Bereich des Organs selbst beteiligt sind;
  2. Bei der Gastrektomie werden der gesamte Magen und das umliegende Gewebe entfernt - regionale Lymphknoten, ein Teil der Speiseröhre und des Dünndarms.

Bei Kontraindikationen für chirurgische Eingriffe werden Krebszellen durch endoluminale Lasertherapie entfernt. Damit der Patient unabhängig essen kann, werden Wände in seinen Magen eingeführt (das Verfahren wird als endoluminale Stenose bezeichnet). Vor und nach der Operation werden einer Person solche therapeutischen Maßnahmen verordnet:

  • Strahlentherapie. Die Bestrahlung wird vor der Operation durchgeführt, um die Größe des Tumors zu verringern, sowie nach chirurgischen Eingriffen, um die nach der Operation verbliebenen bösartigen Zellen zu zerstören. Mit Hilfe von Strahlung können Sie Schmerzen lindern und innere Blutungen verhindern.
  • Die Chemotherapie wird mit Hilfe von Cisplatin, Bleomycin oder Ftorafur durchgeführt, um das Neoplasma vor der Operation zu reduzieren und die metastatischen Tumore danach zu zerstören. Auch die Behandlung mit chemischen Drogen hilft, das Risiko eines Wiederauftretens von Krebs zu reduzieren.
  • Immuntherapie. Chemikalien beeinträchtigen nicht nur Tumorzellen, sondern auch gesundes Gewebe. Daher ist es notwendig, die Abwehrkräfte des Körpers mit speziellen Mitteln zu erhöhen.

Traditionelle Medizin wird nicht verwendet, um Adenokarzinom zu behandeln, aber nach Rücksprache mit einem Arzt kann es bei der Beseitigung von Nebenwirkungen nach der Chemotherapie helfen.

Prognose und Prävention

Wie lange eine Person leben wird, hängt von dem Stadium ab, in dem die Behandlung begonnen wurde, und auch von der Art der durchgeführten Therapie. Nach der Operation in der ersten Stufe beträgt die Überlebensrate etwa achtzig Prozent, wobei die zweite Stufe auf vierzig Prozent sinkt. Nach der Behandlung des dritten Stadiums wird das Fünf-Jahres-Überleben nur bei zwanzig Prozent der Patienten beobachtet, und beim vierten - nicht mehr als fünf von hundert. Auch die Prognose von Adenokarzinom des Magens hängt vom Alter des Patienten ab - junge Menschen sind eher mit der Krankheit fertig.

Um das Auftreten von Krebs zu verhindern, müssen Sie richtig essen, schlechte Angewohnheiten stoppen, bei Beschwerden den Arzt aufsuchen und die Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts umgehend behandeln.