logo

Adenokarzinom des Magens: Symptome, moderne Behandlungsmethoden

Magenadenokarzinom ist ein bösartiger Tumor, der aus Zellen des Drüsenepithels wächst. Diese Art von Krebs ist sehr häufig und nimmt den vierten Platz unter allen Krebserkrankungen ein.

In diesem Artikel werden wir Sie mit den wichtigsten prädisponierenden Faktoren, Varietäten, Manifestationen und Methoden der Diagnose und Behandlung von Magen-Adenokarzinom bekannt machen. Diese Informationen werden helfen, eine Entscheidung über die Notwendigkeit einer regelmäßigen Untersuchung und rechtzeitigen Behandlung des Arztes beim Auftreten der ersten möglichen Anzeichen dieser gefährlichen Krankheit zu treffen.

In der Regel beginnt der Tumor im pylorischen oder antralen Teil des Magens zu wachsen und zeigt sich im Anfangsstadium des Wachstums nicht. Seine Bildung kann sehr lange dauern und manchmal dauert diese Zeit etwa 15-20 Jahre. Der Verlauf dieses Krebses erschwert das frühe Auftreten von Metastasen erheblich. Sie entwickeln sich in 82% der Fälle.

In der Regel wird ein Adenokarzinom des Magens bei Menschen, die älter als 45-50 Jahre sind, nachgewiesen, und häufiger wird der Tumor bereits im III-IV-Stadium nachgewiesen. Anfälliger für diese Krankheit eines Mannes.

Ursachen

Die Ursache für die Entstehung eines kanzerösen Tumors aus den Zellen des Drüsenepithels des Magens ist die Unterdrückung der Sekretion und eine starke Störung der Blut- und Nährstoffversorgung der Organwände. Solche Veränderungen werden normalerweise durch die Exposition gegenüber verschiedenen Karzinogenen und Faktoren hervorgerufen:

  • Tabakharze;
  • Alkohol;
  • Nahrungsmittel mit hohem Nitritgehalt: fettige, salzige und geräucherte Lebensmittel;
  • langfristige Diäten;
  • Vorhandensein im Bakterium Helicobacter pylori im Magen;
  • Arbeit in schädlichen Industrien;
  • in ökologisch ungünstigen oder radioaktiven Zonen leben;
  • genetische Veranlagung.

Die meisten Experten stellen fest, dass die folgenden Bedingungen häufige Hintergrunderkrankungen des Adenokarzinoms des Magens sind:

Klassifizierung

Nach Bormanns Klassifikation gibt es fünf Hauptarten und vier Unterarten des Magenadenokarzinoms.

Arten von Adenokarzinom des Magens:

  • Polyposis - eine begrenzte Form von Neoplasma;
  • ulzerativ - eine Neoplasie mit vergrößerten Grenzen;
  • Pseudo-Ulkus - eine Geschwulst, die einem Magengeschwür ähnelt;
  • diffus - ein Neoplasma, das keine klaren Grenzen hat;
  • Gruppe von Neoplasmen der nicht klassifizierten Gattung.

Unterart des Adenokarzinoms des Magens:

  • papillär - das Neoplasma hat eine fingerartige Form, wächst aus den Papillen des Epithels in den Magen;
  • tubulär - das Neoplasma besteht aus zystisch-dilatierten oder verzweigten Strukturen;
  • schleimig - die Geschwulst produziert ständig Schleim (ist bei einer Gastroskopie immer spürbar);
  • Krebszelle - das Neoplasma breitet sich in den inneren Schichten des Magens aus.

Durch die Art der Zellstruktur kann Adenokarzinom des Magens:

  1. Niedrig differenziert. Bezieht sich auf die bösartigsten und aggressivsten. Zellen erfüllen ihre Funktionen nicht, weil ihre Struktur vollständig unterbrochen ist. Der Tumor wird sehr schnell gebildet und breitet sich in die Dicke anderer Wände des Organs aus. Es bildet schnell sekundäre Herde und hat eine ungünstige Prognose.
  2. Sehr differenziert. Die Struktur von Tumorzellen unterscheidet sich wenig von der Struktur normaler Zellen. Sie erfüllen teilweise ihre Funktionen. Der Zellkern wird länglich. Neoplasma wächst langsam und kann für viele Jahre asymptomatisch sein. In den meisten Fällen ist die Prognose des Krankheitsausgangs günstig, aber die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls ist höher, wenn der Krebs in den ersten Stadien erkannt wird.
  3. Mäßig differenziert. Besetzt einen Zwischenplatz zwischen dem Tumor hoch und malodifferensirovannoy. Im Vergleich zu einem hoch differenzierten Neoplasma hat es eine größere Anzahl von atypischen Zellen. Wenn in den Anfangsstufen identifiziert hat günstige Voraussagen.
  4. Wenig differenziert. Im Gegensatz zu anderen Sorten in dieser neuen Formation gibt es fast keine Drüsenstrukturen.
  5. Undifferenziert. Das Neoplasma wird nicht aus Drüsenstrukturen gebildet, weist keine Anzeichen einer Differenzierung auf und hat eine ungünstige Prognose.

Symptome

In den meisten Fällen entwickelt sich das Adenokarzinom langsam und deshalb wird der Tumor normalerweise in den Stadien III-IV entdeckt, und in den anfänglichen Stadien wird er zufällig während der Untersuchung auf eine andere Krankheit oder während der vorbeugenden Untersuchungen gefunden.

In den ersten Stadien von Adenokarzinom kann sich überhaupt nicht manifestieren oder von kurzfristigen dyspeptischen Störungen begleitet sein, die vom Patienten als normale Überernährung oder Aufnahme von schlechter Qualität wahrgenommen werden. Sie können durch Aufstoßen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, leichte Magenschmerzen oder periodische Blähungen ausgedrückt werden. Der Patient hat oft eine Abneigung und Intoleranz gegenüber eiweißhaltigen Lebensmitteln - Fisch- und Fleischgerichten.

In späteren Stadien treten die folgenden Symptome auf:

  • Schmerz - ihr Auftreten ist nicht mit dem Essen verbunden, schmerzhafte Empfindungen können zum Brustbein, Schulterblatt oder Rücken ausstrahlen;
  • Stuhlstörungen - das Neoplasma verursacht Destabilisierung der Verdauung und führt zu Verstopfung oder Durchfall;
  • vollständige Abwesenheit von Appetit - erscheint in den späten Stadien;
  • Abnahme des Körpergewichts - wird durch eine Verletzung des Appetits und der Verdauung von Lebensmitteln verursacht;
  • Teer degenerativen Stuhl - erscheint mit Magen-Blutungen durch den Verfall des Tumors verursacht und seine Ausbreitung auf die Wände des Magens und eine Reihe von lokalisierten Organen;
  • Erbrechen Essen oder Blut - wird durch Verdauungsstörungen oder Tumorzerfall verursacht;
  • allgemeine Intoxikation - Lethargie, Schwäche und Behinderung.

Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen und wiederkehrende Magenblutungen verursachen die Entwicklung von Anämie. Als Ergebnis wird der Patient blass und die Hautbedeckungen haben einen leicht gelblichen Teint. Die Reduzierung von Hämoglobin führt zu einer Verschlechterung des Aussehens von Haaren, Haut und Nägeln.

Bei Adenokarzinom des Magens kann eine Hypersalivation und eine Temperaturerhöhung auf oder über 37,5 ° C periodisch bei dem Patienten auftreten. Verletzung der Funktion des Nervensystems, ausgedrückt in übermäßiger Reizbarkeit, Apathie und Entwicklung von Depressionen.

In einigen Fällen ist das Auftreten und die Entwicklung von Adenokarzinom nicht von Schmerzen und Anzeichen von Verdauungsstörungen begleitet. Ein solcher Verlauf der Krankheit ist am gefährlichsten, da solche Krebstumoren im letzten Stadium entdeckt werden und ihre chirurgische Entfernung bereits unwirksam ist.

Stadien des Adenokarzinoms des Magens

Stufe I

Der Tumorprozess betrifft nur die Schleimhaut des Magens. Die Größe des Neoplasmas ist minimal und dringt nicht in andere Organe ein. Vergiftungssymptome und spezifische Anzeichen fehlen noch. Der Patient kann nur eine Verschlechterung des Appetits erfahren.

II Bühne

Der Tumorprozess breitet sich auf die Muskelschicht und auf die nächsten Lymphknoten aus. Der Patient hat leichte Anzeichen der Verdauung, periodisch gibt es nicht intensive Schmerzen, der Appetit verschlechtert sich und die ersten Anzeichen einer allgemeinen Intoxikation werden beobachtet.

III Bühne

Der Tumor-Prozess erstreckt sich auf alle Schichten des Magens und beginnt in andere Organe (Pankreas, Speiseröhre, Leber) und das Peritonealgewebe einzudringen. Metastasen werden nicht nur in mehreren lokalisierten Lymphknoten, sondern auch in entfernten gefunden.

IV Bühne

Der Tumorprozess ist durch multiple Metastasen gekennzeichnet.

Metastase

Der frühe Beginn der metastasierten Erkrankung im Adenokarzinom des Magens verschlimmert die Vorhersagen über den Ausgang dieser Krebsart erheblich. Gewöhnlich bilden sich sekundäre Herde in den Organen der Bauchhöhle: Leber, Pankreas oder Milz. Manchmal beeinflussen Metastasen die Weichteile der peri-oophorischen Region oder der Lungen. Sind diese betroffen, entwickelt der Patient schmerzhafte Hustenanfälle, bei denen im Sputum Blutstreifen auftreten.

Komplikationen

Adenokarzinom des Magens kann durch die folgenden Bedingungen kompliziert sein:

  • Perforation des Magens - der Tumor sprossen alle Schichten des Körpers und können dazu führen, dass sie schmelzen und perforieren, wobei der Inhalt in die Bauchhöhle fließt und die Entwicklung von Peritonitis provoziert;
  • Magenblutung - Krebszellen verursachen Schäden an den Wänden der Blutgefäße und die Entwicklung von Blutungen;
  • Anämie - Verdauungsstörungen und häufige Blutungen führen zu einer Abnahme des Hämoglobins im Blut;
  • Stenose des Pylorus - das Wachstum des Tumorgewebes kann eine Verengung des Lumens des Pförtners verursachen und zu einer schwierigen Passage von Nahrung aus dem Magen in den Darm führen;
  • Aszites - Tumorgewebe komprimieren die venösen Gefäße und verursachen eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.

Diagnose

Um die Diagnose "Magenadenokarzinom" zu bestätigen, sollten die folgenden Arten von Studien durchgeführt werden:

  • Ösophagogastroduodenoskopie - diese endoskopische Untersuchungsmethode ermöglicht es, verdächtige Herde der Magenschleimhaut zu identifizieren und Biopsien von Geweben durchzuführen, die für die histologische Analyse notwendig sind;
  • Die Radiographie mit dem Kontrast - lässt zu, den Bereich der Lokalisation der Geschwulst festzustellen und, die Verstöße in der Peristaltik des Magens aufdecken;
  • Ultraschall der inneren Organe - wird zugeordnet, um Metastasen zu erkennen;
  • CT wird durchgeführt, um den primären Fokus des Adenokarzinoms und seiner Metastasen zu identifizieren;
  • Tests auf Helicobacter pylori (Bluttest, Kot und Atemtest) - gegebenenfalls ist eine angemessene Behandlung vorgeschrieben;
  • die Analyse des Blutes auf onkomarkom - wird bei der Verdächtigung auf das Magenadenokarzinom ausgegeben;
  • Klinische Bluttests - werden zur Erkennung von Anämie, entzündlichen Prozessen und Verdauungsstörungen zugeordnet.

Behandlung

Die Taktik der Behandlung von Adenokarzinom des Magens werden nach einer eingehenden Untersuchung des Patienten und Aufdeckung des Stadiums des Tumorprozesses bestimmt.

Abhängig von dem Stadium des Krebses, der Fläche des Tumorortes und seiner histologischen Struktur wird eine chirurgische Technik der Entfernung des Neoplasmas ausgewählt:

  • subtotale Resektion - ein Teil des Magens und ein Teil des an den Tumor angrenzenden Gewebes werden entfernt;
  • Gastrektomie - der ganze Magen wird mit einem Teil der Speiseröhre, Dünndarm, mit Lymphknoten und Gewebe entfernt.

Vor und nach der Operation kann dem Patienten eine Strahlentherapie und Chemotherapie zugewiesen werden, die darauf abzielt, die Größe der Schwellung zu verringern und die Entstehung von Rückfällen nach dem Eingriff zu verhindern.

In den fortgeschrittenen Stadien, wenn die Operation bereits unwirksam ist, erfährt der Patient palliative Eingriffe:

  • endoluminale Lasertherapie - die Technik ermöglicht es, Krebszellen mit einem Laser zu zerstören;
  • endoluminales Stenting - Ein Stent wird in den Magen eingeführt, der es dem Patienten ermöglicht, unabhängig zu essen.

In den späten Stadien des Adenokarzinoms erhält der Patient Strahlentherapie, Chemotherapie-Sitzungen, Einnahme von Schmerzmitteln und Medikamenten zur Verbesserung der Magenfunktionen.

Die Chemotherapie umfasst die Verabreichung von zwei oder mehr Zytostatika. Dazu können Sie verwenden:

  • Epirubicin;
  • Docetaxel;
  • Cisplatin;
  • Oxaliplatin;
  • Irinotecanet al.

Behandlung mit Volksmethoden

Denken Sie daran, dass Heilung Adenokarzinom des Magens mit Hilfe von Volksmethoden unmöglich ist! Volksrezepte können nur auf Anraten eines Arztes und nur zur Verbesserung der Verdauung verwendet werden.

Prognosen

Die Gesamt-Fünf-Jahres-Überlebensrate für Adenokarzinom des Magens beträgt etwa 20%. Eine solche enttäuschende Prognose ist darauf zurückzuführen, dass der Tumor in den meisten Fällen bereits in fortgeschrittenen Stadien nachgewiesen wird.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate, abhängig vom Stadium des Adenokarzinoms, ist wie folgt:

  • Ich stage - etwa 80%;
  • II Stadium - etwas mehr als 50%;
  • III Stadium - von 15 bis 38%;
  • IV Stufe - nicht mehr als 5%.

Wenn im letzten Stadium ein Adenokarzinom festgestellt wird, beträgt die Lebenserwartung des Patienten nicht mehr als 1 Jahr.

An welchen Arzt wenden Sie sich an?

Bei Appetitmangel, Verdauungsstörungen oder Schmerzen im Magenbereich sollten Sie einen Gastroenterologen aufsuchen. Um Adenokarzinom zu identifizieren, wird der Arzt FGDS, Röntgenkontrastmittel, Ultraschall, CT und notwendige Laboruntersuchungen verschreiben. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird der Onkologe eine Behandlung benötigen.

Magenadenokarzinom ist eine häufige und gerissene onkologische Erkrankung, die in den meisten Fällen bereits im Stadium III-IV diagnostiziert wird. Für den rechtzeitigen Nachweis eines solchen Tumors müssen Sie einen Arzt mit dem Auftreten ihrer allerersten Anzeichen konsultieren - eine Verschlechterung des Appetits und dyspeptic Störungen. Die Taktik der Behandlung von Adenokarzinom wird durch das Stadium des Tumorprozesses, die Lokalisationsstelle und das histologische Erscheinungsbild des Neoplasmas bestimmt.

Magen Adenokarzinom 4-stufige Prognose

Wie das Adenokarzinom des Magens heilen?

Adenokarzinom oder Drüsenkrebs ist eine tödliche Krankheit, die jedes Jahr eine zunehmende Anzahl von Menschen trifft.

Diese traurige Tendenz wird in erster Linie durch unnatürliche und minderwertige Ernährung verursacht - die Verwendung von Nitrit und nitrathaltigen Produkten.

Eine solche Nahrung wirkt zerstörerisch auf die Magenschleimhaut und, noch beängstigender, fördert sie die Mutation ihrer Zellen.

Die Krankheit ist eher für ältere Menschen typisch, wurde aber in den letzten Jahren auch bei jungen Menschen gefunden.

Hier sind die Hauptfaktoren, die die Entwicklung von Drüsenkrebs des Magens provozieren:

  • schädliches Essen;
  • Umweltverschmutzung;
  • schlechte Gewohnheiten (hauptsächlich Alkoholismus);
  • Vererbung;
  • andere Erkrankungen des Magens (Geschwüre, Polypen, atrophische Gastritis);
  • Anwesenheit im Magen H. Pilori.

Wie die Praxis zeigt, betrifft die Krankheit am häufigsten Menschen, die in stark verschmutztem Gelände leben, wo ein hoher Blei- und Molybdängehalt im Boden gefunden wird.

Auch ist die Krankheit eher typisch für Menschen mit chronischen Magen-Darm-Erkrankungen, insbesondere Ösophagitis-Reflux, Geschwüre.

Tatsache ist, dass unter diesen Bedingungen die H.Pilori-Bakterien stark aktiviert sind und die Läsion des Drüsenepithels des Magens hervorrufen. Auch die Anzahl der Ursachen von Adenokarzinom gehören Streptokokken und Staphylokokken.

Wie ist es möglich, die Krankheit zu erkennen - was sind die wichtigsten Anzeichen von Drüsenkrebs des Magens?

Wie bereits erwähnt, ist es extrem selten, ein Adenokarzinom in den Anfangsstadien zu identifizieren. Symptome der Krankheit zu dieser Zeit sind gelöscht.

Dazu gehören: Unbehagen und Gefühl von Raspiraniya im Magen, leichte Übelkeit, Verstopfung, sowie eine leichte Abnahme des Körpergewichts und leichtes Fieber.

Ähnliche Anzeichen sind typisch für eine Vielzahl anderer Erkrankungen, und in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle wird ein Adenokarzinom nur in 3-4 Stadien nachgewiesen, wenn der Tumor bereits metastasiert ist und es nahezu unmöglich ist, den Patienten zu heilen.

Während dieser Zeit erlebt der Patient Symptome wie:

  • starker Magenschmerz;
  • Appetitlosigkeit und eine starke Abneigung gegen Fleisch;
  • Speichelfluss;
  • Übelkeit und Erbrechen (möglicherweise Erbrechen mit einer Beimischung von Blut);
  • sehr dunkle Farbe des Stuhls, Vorhandensein von blutigen Adern darin;

In einigen Fällen hat der Tumor selbst im 3. Stadium keine offensichtlichen Zeichen.

Formen und Stadien von Drüsenkrebs

Bis heute isolierte Krankheitsformen wie: geringgradiges Magenadenokarzinom, hochdifferenziertes Adenokarzinom des Magens, sowie mäßig differenziertes (moderates) Adenokarzinom.

Die schlimmste Form von Drüsenkrebs ist ein geringgradiges Adenokarzinom. Es zeichnet sich durch höchste Malignität, schnelle Proliferation und Metastasierung aus.

Die Prognose für diese Form der Erkrankung ist ungünstig, da die Lymphknoten und die meisten gastrointestinalen Organe betroffen sind.

Ein hochdifferenziertes Adenokarzinom hingegen liefert mehr als die Hälfte der Zeit eine positive Prognose.

Nach der qualitativen Behandlung der Krankheit dieser Form können die Patienten mehr 10 Jahre leben.

Positive Prognose und erfolgreiche Behandlung mit hoch differenzierten Adenokarzinomen sind auf die geringe Malignität ihrer Zellen und eine seltene Metastasierung zurückzuführen.

Moderate Adenokarzinom ist eine Kreuzung zwischen den oben beschriebenen Formen. Moderate Adenokarzinom kann sowohl eine positive als auch eine negative Prognose geben.

Was es sein wird, hängt oft vom Zeitpunkt des Kontakts mit einem Spezialisten ab. Moderate Adenokarzinom ist durch einen durchschnittlichen Grad der Onkogenität gekennzeichnet. Von allen Arten von Krankheiten tritt das milde Adenokarzinom am häufigsten auf.

Wie entwickelt sich die Krankheit? Wie bei anderen Krebsarten wurden vier Stadien von Drüsenkrebs des Magens identifiziert.

Hier ist eine kurze Beschreibung von jedem von ihnen:

  1. Das Anfangsstadium des Adenokarzinoms manifestiert sich nicht. Dies wird dadurch erklärt, dass der Tumor zunächst eine winzige Größe hat und nicht über die Magenschleimhaut hinausgeht;
  2. Das zweite Stadium ist gekennzeichnet durch ein starkes Wachstum des Neoplasmas, Eindringen in die Muskelschicht des Organs, Beginn der Metastasierung. So beeinflussen mutierende Zellen neben dem Magen die Lymphknoten. Die Person wird schnell müde, verliert den Appetit, beginnt abzunehmen;
  3. Im dritten Stadium befällt das Neoplasma alle Schichten des Magens, Metastasen dringen in benachbarte Organe ein. Der Patient beginnt starke Obstipation, Blut Stuhl wird erkannt, Magenbluten kann beginnen, Magenverschluß kann sich entwickeln. Der Patient fühlt sich schlecht, spürt Schmerzen im Magen, verliert an Gewicht, er hält ständig die Temperatur;
  4. Dieses Stadium ist durch intensive Metastasierung, Blutungen, Nierenversagen und andere Komplikationen gekennzeichnet. Patienten mit dem vierten Stadium des Adenokarzinoms des Magens sterben schnell und schmerzhaft.

Diagnose und Behandlung

Wie kann ein Adenokarzinom diagnostiziert werden? Die Entwicklung des Geschwulstes im Drüsenepithel des Magens ist nur mittels der Methoden der Methodik der Forschung möglich: die Gastroskopie, die Durchleuchtung, US.

Die Erkennung der Krankheit hilft bei der Untersuchung von Blut auf Oncomarkern sowie bei der Biopsie, die die Differenzierung von Tumorzellen zeigt. Es ist auf der Grundlage einer Biopsie eine Vielzahl von Drüsenkrebs zu bestimmen.

Die Behandlung der Krankheit sollte so früh wie möglich beginnen, weil, wie bereits erwähnt, die Prognose für die Behandlung von Drüsenkrebs des Magens 3, und noch mehr, 4. Stadium, ungünstig.

Die effektivste chirurgische Entfernung von malignem Neoplasma. Die rechtzeitige Operation mit dem Adenokarzinom der frühen Stadien, in der Regel (in 80% der Fälle), trägt zur vollen Genesung des Kranken bei.

Der Patient sollte jedoch bis zum Lebensende eine spezielle Diät einhalten, regelmäßig überwacht werden und eine gesunde Lebensweise führen.

Wenn der Tumor groß ist und multiple Metastasen aufweist, trägt seine Exzision und Entfernung eines Teils des Magens oder der Speiseröhre nur zu einer vorübergehenden Remission bei, und die Prognose ist in diesem Fall ebenfalls ungünstig.

Patienten mit Drüsenkrebs nach der Operation zeigten eine Strahlentherapie. Bestrahlung interferiert mit einer neuen Zellmutation und eliminiert die Möglichkeit eines Rückfalls.

Als vorübergehende Lösung des Problems kann in Fällen, in denen der Patient nicht operiert werden kann, auch eine Chemotherapie verwendet werden. Diese Maßnahme führt jedoch nur zu vorübergehenden Verbesserungen.

Für diese Zwecke werden Arzneimittel wie "Mitomycin-C", "Epirubicin", "5-Fluorouracil", "Capecitabin", "Gemcitabine" und andere verwendet.

So ist durch rechtzeitigen Zugang zu Fachärzten auch eine so gewaltige Krankheit wie Drüsenkrebs des Magens heilbar.

Eine besondere Dringlichkeit wird in diesem Zusammenhang durch regelmäßige ärztliche Untersuchungen und ein aufmerksames Umgehen mit der eigenen Gesundheit erreicht. Bei onkologischen Erkrankungen können Sie nicht zögern - Verzögerung kann einen Patienten ein Leben kosten.

Prävention von Adenokarzinom des Magens ist es, eine gesunde Lebensweise zu verwalten, die Verwendung von hochwertigen natürlichen Lebensmitteln, in ökologisch sauberen Regionen leben.

5 Stadien von Magenkrebs

Krebsartige Tumoren wachsen in den Zellen der Magenschleimhaut mit einer allmählichen Überwucherung. Sie sind in Adenokarzinome gruppiert. Die Gefahr von Krebs liegt in der asymptomatischen Strömung im Anfangsstadium, die geheilt werden kann. Laufende Stadien sind leichter zu diagnostizieren, aber wegen Metastasen in anderen Organen schwer zu behandeln.

Bösartige Tumore breiten sich allmählich aus und tragen eine zunehmende Lebensgefahr mit sich.

Merkmale von Krebs und Diagnose

Je nach Art des Wachstums gibt es verschiedene Arten von Magenkrebs:

  • Infiltrative Onkologie, wenn der Krebs keine klaren Grenzen hat und die bösartigen Zellen schnell durch die Gewebe in den verschiedenen Teilen des Organs in der Tiefe der Wände sickern. Wenn der Tumor wächst, verdicken sich die Wände des Magens, die Schleimhaut wird glatter und das Organ verliert seine Funktion. Wegen der hohen Aggressivität ist es unmöglich, den Krebs in den frühen Stadien zu bestimmen, da es kein klinisches Bild gibt.
  • Adenogene Onkologie ist gekennzeichnet durch infiltratives Wachstum im proximalen Teil des Magens oder mit der Abdeckung des gesamten Organs. Der Tumor entwickelt sich aus dem Epithel und dringt allmählich in die tiefen Schichten ein. Gekennzeichnet durch die gebildeten Cluster mit einer lockeren Struktur. Ein früher Rückfall in den ersten 3 Jahren der postoperativen Phase reduziert die Lebensdauer auf 3 Monate.
  • Exophytische Tumore zeichnen sich durch klare Grenzen in Form eines Pilzes oder Polypen aus, der in das Lumen des Organs hineinwächst. Eine Variante ist das Plattenepithelkarzinom, das auftritt, wenn die Zellen des flachen Epithels degenerieren.
  • Fibröser Krebs entwickelt sich aus intermediären Bindefasern mit der Bildung von kleinen Zellen. Die Gefahr der Onkologie ist das Fehlen von Symptomen bis zum letzten Stadium. Es zeigt sich nur, wenn die Lymphknoten nahe am Magen sind.

Diagnose jeder Art von Krebs kann eine umfassende Umfrage sein, einschließlich:

  1. Untersuchung, Sammlung von Anamnese;
  2. Endoskopie mit Biopsie und histologische Analyse der Biopsie;
  3. diagnostische Operation - Laparoskopie;
  4. Röntgen mit Kontrast;
  5. CT, MRT;
  6. Ultraschall;
  7. allgemeine Tests von Blut, Urin, Kot.

Die Behandlung wird in Abhängigkeit von den diagnostischen Ergebnissen ausgewählt. Konservative Drogenbehandlung ist bei Magenkrebs aufgrund später Diagnose unwirksam. Daher werden radikale Methoden eingesetzt, deren Ziel die Zerstörung des Neoplasmas und die Entwicklung von Metastasen ist. Verfahren zur Behandlung von Krebs des Antrums oder einer anderen Abteilung können solche Schritte umfassen:

Wie viele mit Krebs leben, hängt von Grad, Art, Lokalisation, Art des Tumors ab. Häufige Symptome von Magenkrebs in den frühen Stadien:

  • Dyspepsie und Oberbauchbeschwerden;
  • Schwellung nach dem Essen;
  • schmerzende, ziehende, dumpfe Schmerzen auf der linken Seite unter den Rippen, die sich periodisch oder nach einer Mahlzeit ergeben;
  • Übelkeit;
  • verringerter Appetit;
  • Brennen im Magen;
  • Schluckbeschwerden;
  • Beimischung von Blut im Stuhl, Erbrechen mit blutigen Imprägnierungen.

Das Spätstadium des Krebses manifestiert sich durch verschlimmerte Symptome:

  • der Tumor ist oben oder in der Bauchmitte tastbar;
  • Teeriger, schwarzer Stuhl mit Blut;
  • blutiges Erbrechen;
  • eine starke Bauchverdickung im Volumen;
  • Gelbfärbung oder Blässe der Haut;
  • starke Schwäche, Müdigkeit;
  • Vergrößerung der Lymphknoten, insbesondere supraclavicular, axilläre auf der linken Seite und Periapumpe.

0 Bühne

Das anfängliche, Null-Stadium ist durch die Aktivierung der Prozesse der Mutation von gesunden Magenzellen mit Malignität gekennzeichnet. Sofort verändern sich die epithelialen Gewebe der Magenschleimhaut ohne Eindringen in tiefe Schichten, daher wird ein solcher Krebs als intraepithelial bezeichnet. Da der Tumor nicht fortschreitet, tritt die Krankheit nicht auf, so dass es in diesem Stadium fast unmöglich ist, Krebs zu erkennen. Eine Person kann leben und keinen bösartigen Prozess vermuten. Das Anfangsstadium wird durch eine Methode der Diagnose - eine Biopsie der Magenschleimhaut offenbart.

Wenn Krebs des Antrums festgestellt wird, werden Chemotherapie und Bestrahlung nicht angewendet. Die Behandlung von 0 Stadium des Magenkrebses ist nur operativ, genauer - die subtotale Gastrektomie mit der Resektion des Magens um 80%. Nach der Operation ist eine günstige Prognose in 90% der Fälle möglich.

1. Stufe

Gekennzeichnet durch die Entwicklung des Tumors mit einer klaren Abgrenzung und einem Wert von bis zu 20 mm ohne Metastasierung. Befinden sich atypische Zellen und in der Submukosa oder tief in der Schleimhaut.

Je nach Ort und Ausmaß der Prävalenz wird Krebs unterschieden:

  • 1A - der Tumor befindet sich im Schleimhautepithel und geht nicht über das Lumen des Organs hinaus;
  • 1B - mit zusätzlichen Schäden an 1-2 nahe gelegenen Lymphknoten oder Ausbreitung auf die Muskelschicht.
  • ein Hämoglobinabfall im Blut;
  • Eisenmangel;
  • Weigerung zu essen;
  • schnelle Überforderung;
  • Blässe;
  • Blähungen mit Schwere nach dem Essen.

Krebs der ersten Stufe wird chirurgisch behandelt. Bestrahlung mit Chemotherapie wird verwendet, um:

  • Prävention von Metastasen und Wiederauftreten von Krebs;
  • Verringerung der Größe des Tumors;
  • erleichtern Sie die Operation.

Krebs kann in 80% geheilt werden und eine Lebenserwartung von mehr als 5 Jahren erreichen.

Symptome und Zeichen des zweiten Stadiums des Krebses im Magen

Gekennzeichnet durch die Proliferation der Bildung in allen Schichten der Magenwand bis zur muskulären mit der Abdeckung der regionalen Lymphknoten, aber ohne die seröse Schicht zu beeinflussen. Die Größe des Tumors beträgt 40-50 mm. Magen behält Mobilität. Krebs des Magens 2 Stadium ist:

  • 2A - ein kleiner Tumor erscheint nicht außerhalb des Organs, aber 3-6 Lymphknoten sind betroffen. Mögliches Eindringen des Tumors in die Muskelschicht mit der Bedeckung regionaler Knoten oder Sprossung über das Lumen mit gesunden Lymphknoten.
  • 2B - der Tumor geht nicht über das Lumen hinaus, aber mehr als 7 Knoten sind betroffen.

Krebs Stadium 2 diagnostiziert, wenn über den Magen mit einer Läsion von 2 Knoten ausgebreitet. Symptome dieses Grades werden klar ausgedrückt. Die bisherigen Zeichen werden ergänzt:

  • die Schmerzen des Magens bei der Lokalisierung des Tumors;
  • Hitze (38 ° C und darüber);
  • Ablehnung Ihrer Lieblingsspeisen, Fleisch;
  • Schmerzen beim Schlucken.

Behandlung - chirurgische totale Gastrektomie. Tumore können sein:

  • operabel, dh leicht exzidierbar ohne die lebenswichtigen Organe zu beeinflussen;
  • Inoperabel, d.h. in der Nähe von wichtigen Arterien oder in nahe gelegenen Organen.

Ein integrierter Ansatz ist nicht ausgeschlossen:

Inoperable Krebs wird mit einer palliativen Methode behandelt, deren Ziele sind:

  • Verbesserung der Lebensqualität;
  • Verringerung des Schmerzes;
  • die Aussetzung des Bildungswachstums durch Verringerung der Größe und Verringerung des Drucks auf die inneren Organe;
  • Prävention von Metastasen.

Das Ergebnis des zweiten Grades wird durch das 5-Jahres-Überleben geschätzt. 50% der Fälle sind sicher.

3 Bühne

Gekennzeichnet durch einen großen Tumor, der über die Wände mit eingeschränkter Beweglichkeit des Magens hinausreicht und in benachbarte Organe sprießt. Es ist möglich, einen kleineren Tumor zu entwickeln, aber mit einer tiefen Metastasierung. Der dritte Grad ist von schweren Komplikationen begleitet. Der Krebs des Magens dritten Grades ist:

  • 3A mit Proliferation in Muskelfasern und mehr als 7 Lymphknoten. Wahrscheinlich durch die Wände sprießen und 6 Knoten fassen oder den gesamten Bauch mit einer Spannweite von 2 Knoten beeinflussen.
  • 3 V mit einer Niederlage des nahen Raumes und 2 Knoten.
  • 3C mit der Abdeckung aller Wände des Magens, sprießen durch sie in benachbarte Gewebe, Organe und entfernte Lymphknoten (bis zu 15).

Das klinische Bild der dritten Phase dehnt sich aus und verschlimmert sich aufgrund des Auftretens ernsthafter Komplikationen:

  • plötzlicher Gewichtsverlust, Anorexie;
  • anhaltende Übelkeit mit blutigem Erbrechen eines scharlachroten oder dunklen Farbtones;
  • Darmfunktionsstörung mit wechselnder Verstopfung und Durchfall.

Alle Patienten mit Krebs Grad 3 sind inoperabel. Die Behandlung ist unterstützend, um das Leben zu verlängern und seine Qualität zu verbessern. In seltenen Fällen wird ein chirurgischer Eingriff verordnet und behandelt, was bleibt. Die Prognose ist enttäuschend mit den Chancen auf eine vollständige Genesung von weniger als 7%.

4. Stufe

Gekennzeichnet durch einen Tumor von beeindruckender Größe mit Keimung in nahen Organen, Gefäßen, Pankreas, Peritonealblättern und Metastasen in mehr als 15 Lymphknoten, Leber, Ovarien und entfernten Organen (Kopf oder Knochenmark). Spezifische Zeichen des vierten Stadiums des Krebses erscheinen:

  • anhaltender, intensiver, diffuser Schmerz;
  • häufiges Erbrechen mit Blut;
  • Anorexie;
  • Gefühl von Überessen und Schwere durch kleine Portionen Essen;
  • starke Dämpfung;
  • erdige Hautfarbe;
  • übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle - Aszites.

Magenkrebs Stadium 4 wird palliativ behandelt. Ziele:

  • Reduktion der Onkogenese, die das Lumen verschlossen oder die Arterien gequetscht hat;
  • stoppe intensives Bluten;
  • Aufrechterhaltung der Vitalität des Patienten.

Behandlung von Magenkrebs im 4. Stadium - Bestrahlung und Chemotherapie. Das Schema ermöglicht:

  • die Teilung bösartiger Zellen unterbrechen und die verfügbaren Zellen teilweise zerstören;
  • das Wachstum des Tumors begrenzen;
  • stabilisieren den Krebsprozess;
  • Aufrechterhaltung des normalen Funktionierens aller Organe und Systeme des Patienten;
  • Komplikationen nicht zuzulassen.

Magenkrebs des 4. Stadiums wird mit endoluminaler Lasertherapie behandelt. Ziele - Wiederherstellung des Magenlumens ohne invasiven Eingriff und Verschlechterung des Zustands des Patienten.

Die letzte vierte Phase hat eine enttäuschende Prognose - 5% derjenigen, die sich mit einer 5-Jahres-Überlebensrate erholt haben. Magenkrebs vierten Grades in 95% der Fälle ist tödlich wegen der starken Vergiftung durch das, was nach dem Zerfall des Tumorgewebes übrigbleibt, und der Unmöglichkeit, die Grundfunktionen durch die inneren Organe auszuführen.

Rückfall

Das Konzept kennzeichnet die Rückkehr von Krebs nach seiner vollständigen Beseitigung nach der Behandlung. Ein Tumor kann im Antrum oder einem anderen Teil des Magens auftreten, in getrennten Organen, oft in den Lymphknoten, in der Leber. Ergebnisse der Therapie in Stufen:

  1. Das Null-Stadium ist vollständig heilbar, aber es ist unmöglich, es zu erkennen.
  2. Das erste Stadium ist durch 80% 5-Jahres-Überleben gekennzeichnet, d. H. 8 von 10 überleben.Eine Diagnose ist nur in 1 Fall von 100 möglich.
  3. Die zweite Stufe wird in 6% diagnostiziert, d. H. In 6 von 100 Fällen. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt im Durchschnitt 56% oder 5 von 10.
  4. Das dritte Stadium zeigt sich in 7 von 10 Fällen. Der Grad "A" ist durch eine 5-Jahres-Überlebensrate von 38% und B - 15% gekennzeichnet.
  5. Die späten 4 Phasen sind am häufigsten und in 80% der Fälle behoben. Das Ergebnis gilt als sicher, wenn die Lebenserwartung eines Patienten mit einem Grad 4 mehr als 2 Jahre ab dem Zeitpunkt der Diagnose beträgt. 5-Jahres-Überlebensrate nicht mehr als 5%.

Unterstützende Behandlung

Wegen der Möglichkeit, vor, während oder nach der Behandlung Komplikationen aufgrund von Krebserkrankungen des Körpers oder anderer Teile des Magens zu entwickeln, werden Methoden und Mittel der Erhaltungstherapie verwendet. Ziele:

  • Kontrolle von Schmerz und anderen Zeichen;
  • Verringerung der Nebenwirkungen von Schock-Exposition und Chemotherapie;
  • Unterstützung des Patienten bei Depressionen;
  • Verbesserung des Zustandes während der Behandlung.

Besonders wirksame unterstützende Behandlung von Volksmedizin. Die beliebtesten Volksrezepte:

  • Abkochung von Wegerich;
  • eine Mischung aus Aloe und Pelargonium-Infusion auf Cognac mit Jod;
  • eine Abkochung aus Kamille, Kalmus, Ringelblume, Klette, Oregano;
  • Aufguss und Abkochung eines Birkenschwamms.

Die Behandlung mit Volksmedizin wird wirksam sein, wenn Sie eine Diät und eine richtige Diät einhalten. Um dem Patienten in einem späten Stadium zu helfen, können Volksheilmittel sein, die die Peristaltik des Magens verbessern und den Appetit steigern: Sirup aus Meerrettich auf Honig, frisch gepresste Säfte aus Gemüse (Kartoffeln, Kohl, Rüben).

Follow-up

Nachdem der Tumor ausgeschnitten und die Metastasen beseitigt sind, wird der Patient registriert und regelmäßig untersucht. Zweimal jährlich wird eine endoskopische Untersuchung mit Biopsie durchgeführt, die es erlaubt, den pathogenen Prozess im Magen rechtzeitig zu bestimmen. Alle 3 Monate spendet Blut an bestimmte Oncomarker, die das verbleibende oder Auftreten von neuen Metastasen identifizieren können. Andere Laborstudien und Ultraschall können mögliche Komplikationen nach Chemotherapie und Bestrahlung erkennen.

Der Patient muss rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, wenn verdächtige Symptome einer beeinträchtigten Gesundheit auftreten. Grundlegende Verifizierung Aktivitäten:

  • medizinische Untersuchung;
  • ein vollständiger Bluttest;
  • Radiographie;
  • CT;
  • Gastroskopie.

Prognose

Die Möglichkeiten und Aussichten der Heilung von Krebs hängen vom Ausmaß der Ausbreitung auf andere Organe und Lymphknoten, der Eindringtiefe in die Magenwände, der Art und Art des Tumors ab. Die Ausbreitung der Grundschulbildung über den Körper des Magens gilt als unheilbar.

Prävention

  1. Verbrauch von nützlichen und hochwertigen Produkten;
  2. Weigerung von Rauchen und Alkohol;
  3. rechtzeitige Behandlung von Magen-und Magen-Darm-Erkrankungen. Zum Beispiel stellen Gastritis, Polypen und Geschwüre eine Gefahr für die Entwicklung von Krebs dar;
  4. regelmäßige medizinische Untersuchungen;

Alle Symptome von Magenkrebs von I bis IV Stadien: wie viele leben onkologisch

Leider nimmt das Wachstum von Krebspatienten in unserem Land nicht ab, sondern im Gegenteil - Tendenz steigend. Schlechte Ökologie, schlechte Produkte und ungesunde Lebensweise verursachen Magenkrebs: Eine frühzeitige Diagnose dieser schrecklichen Krankheit lässt auf Genesung hoffen, und eine Krankheit, die zu spät entdeckt wurde, lässt sehr wenig Chancen für einen solchen Patienten, seine Gesundheit wiederherzustellen.

Daher ist die Frage der Verwandten und Krebspatienten, wie viele mit Krebs des Magens leben, der Stufe 4 hat, ganz natürlich. Um eine erschöpfende Antwort zu geben, ist es notwendig, die Besonderheiten dieser bösartigen Pathologie zu verstehen.

Wie erscheint die Krankheit?

Das Risiko für Krebs jeder Art besteht darin, dass sich der sich entwickelnde Tumor im betroffenen Organ vor dem Hintergrund einer unkontrollierten Teilung von Zellen mit genetischen Veränderungen entwickelt. Im Laufe seines Wachstums beginnt bösartige Neubildung, das gesunde Gewebe der nahe gelegenen Organe zu beeinflussen, einschließlich der Blutgefäße. Krebszellen, die sich im Blutkreislauf befinden, breiten sich im Körper aus und bilden sekundäre Tumore, sogenannte Metastasen.

Für alle Arten von Onkopatologie, einschließlich Magenkrebs, verläuft die Entwicklung der Krankheit in 5 Phasen:

  • 0 Bühne. Bei der Diagnose eines kleinen Tumors, keimt nicht in der Basalmembran. Die Entfernung des Tumors ermöglicht eine ermutigende Prognose für den Patienten. Nach dieser Operation leben die Patienten lange genug, aber dennoch ist eine obligatorische regelmäßige Untersuchung erforderlich.
  • Ich stage. Die Bildung eines bösartigen Tumors geht nicht über die Grenzen der Magenhöhle hinaus, aber Krebszellen können in nahe gelegenen Lymphknoten gefunden werden;
  • II Bühne. Im Verlauf der Untersuchung wächst der Tumor durch die Muskelschicht sowie das Vorhandensein von Krebszellen in einigen Lymphknoten;
  • III Bühne. Denn dieser Grad der Entwicklung ist charakteristisch für die Keimung des Wachstums durch die ganze Magenwand bis zu dem sie umgebenden Bindegewebe.
  • IV Bühne. Diese Phase der Erkrankung gilt als nicht operabel, da fast alle Lymphknoten betroffen sind. Metastasen sind in der Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse, Leber und Lunge gefunden. Die Prognose für den Patienten ist äußerst ungünstig. Wie viele Krebspatienten mit diesem Grad der Schädigung leben, hängt vom allgemeinen Zustand der inneren Organe des Patienten sowie von der Lokalisation und der Art des Tumors ab.

Prognose eines Spezialisten

Die Heimtücke des Krebses der Magenhöhle liegt im unkontrollierten Entwicklungsprozess. Für Patienten mit Magenkrebs im 0-I-Stadium sagen Experten eine hohe Überlebensrate voraus. In diesem Fall ist nur die obere Schicht der Magenschleimhaut betroffen, so dass Sie den Tumor schnell entfernen können.

Eine rechtzeitige Behandlung sichert das Überleben der Patienten für fünf Jahre in mehr als 80% der Fälle.

Durch den Grad der Niederlage II Stadium unterscheidet sich deutlich von den Anfangsphasen. Bei ihr sind die Symptome der Schädigung bereits in der serösen Membran sichtbar, die den Magen von außen bedeckt. Radikale Behandlung und Chemotherapie ermöglichen es 50% der Krebspatienten, sich vollständig zu erholen. Die in diesem Stadium bereits verfügbaren Metastasen erlauben jedoch teilweise keine qualitative Entfernung des Tumors. Bei einzelnen Patienten besteht daher die Gefahr eines erneuten Rezidivs, danach stirbt er in den ersten Jahren nach der Operation.

Das Stadium III reduziert die Heilungschancen des Patienten erheblich. Aber geben Sie solchen Patienten die Hoffnung nicht auf. In diesem Fall hängt alles vom Ausmaß der Metastasen ab, die benachbarte Organe und den allgemeinen Gesundheitszustand betreffen. Was die Zukunft für die nächsten fünf Jahre betrifft, haben 40% der erfolgreich operierten Patienten keine Krankheitssymptome.

Aber in 4 Stadien des Krebses wird der fast vollständige Schaden in allen Lymphenknoten beobachtet. Metastasen finden sich in fast allen Organen neben dem Magen. Welche Art von Behandlung in diesem Fall ist bedeutungslos. Die Patienten leben in der Regel nicht mehr als sechs Monate ab dem Zeitpunkt der Diagnose.

So identifizieren Sie die ersten Symptome

Die Wirksamkeit der Therapie hängt davon ab, wie früh der Magenkrebs erkannt wird. In der Anfangsphase gibt es keine starken Grade der Niederlage durch Krebszellen. Aus diesem Grund ignorieren Patienten die allgemeinen Symptome einer sich verschlechternden Gesundheit und assoziieren sie mit irgendeiner Krankheit, aber nicht mit dem Auftreten eines Tumors im Magen.

Auf die frühe Entwicklung von Krebs in der Magenhöhle kann sprechen solche Zeichen wie:

  • Ein leichtes Gefühl der Übelkeit;
  • Verringerter Appetit;
  • Periodische Stuhlstörung;
  • Ein Unwohlsein.

Solche Symptome werden leicht mit der Manifestation von Gastritis verwechselt, so dass die meisten Patienten die Behandlung für diese Krankheit beginnen und dadurch wertvolle Zeit verlieren. Der Grund für die Anwendung auf den Onkologen sollte ihr Aussehen sein, überhaupt nicht verbunden mit dem Empfang von Essen.

Symptome der letzten Stadien

Ganz gleich wie tröstlich die Worte des Arztes sind, der Krebs des Magens mit großen Metastasen im letzten Stadium des Lebens des Patienten reduziert sich auf ein Minimum. Für alle wird deutlich, dass die Behandlung durch Chirurgen praktisch keine Chance hat, sie zu retten. Metastasen, deren Wachstum jeden Tag in geometrischer Progression verläuft, verschlechtern den Zustand des Patienten.

Im IV Stadium des Patienten werden alle oben genannten Symptome noch verstärkt:

  • Anhaltende dyspeptische Störungen (Sodbrennen, Übelkeit usw.);
  • Fast-Food-Sättigung;
  • Lymphknoten sind vergrößert, was eine vollständige Schädigung des Lymphsystems durch Krebszellen bedeutet;
  • Wachsende Metastasen finden sich in fast allen Organen.

Fast jede Mahlzeit wird von Erbrechen begleitet, weil in diesem Stadium der Durchgang von Nahrung schwierig ist. Aus diesem Grund beginnt der Patient schnell, Gewicht zu verlieren und eine schmerzhafte Dünnheit zu erwerben. Vor diesem Hintergrund entwickelt er Anämie, eine starke Abnahme der Stärke.

Behandlung eines Tumors im Magen

In den meisten Fällen wird bei einem Drittel der Patienten, die einen Arzt mit Problemen des Verdauungstraktes aufgesucht haben, ein durch Metastasen verkomplizierter Tumor im Magen diagnostiziert. Daher besteht die Hauptaufgabe des Onkologen darin, eine wirksame Behandlung in der kürzest möglichen Zeit zu verschreiben. Bei der Wahl der Therapie werden alle pathologischen Nuancen berücksichtigt: Stadium, Typ, Allgemeinzustand und Alter des Patienten.

Chirurgische Behandlung

In der Regel ist die Operation in 4 Stadien nicht sehr erfolgreich, und alle Therapie ist palliativ. Mit anderen Worten, jede Behandlung heilt den Patienten nicht vollständig, sondern kann das Fortschreiten des Tumors für einige Zeit stoppen.

Die chirurgische Operation stellt die Durchgängigkeit des Verdauungstraktes wieder her oder, unter Umgehung des Tumors, schafft der Arzt einen Umweg für die Nahrungsbewegung.

Die chirurgische Behandlung kann durchführen:

  • Gastroenteroanastomose;
  • Setzen Sie das hohle Rohr für Nahrungsmittelpassage ein;
  • Löcher für künstliche Ernährung.

Solche Operationen werden von Patienten durchgeführt, die den Tumor nicht entlang des Peritoneums ausgebreitet haben und der Organismus nicht durch Metastasen stark geschwächt ist.

Chemotherapie

In der Hälfte der Fälle hilft die Behandlung mit Medikamenten, einen stabilen Zustand des Patienten zu erreichen. Die größte Wirksamkeit dieser Therapie ist mit einem lokal wachsenden Tumor. Nach Durchführung einer Operation besteht die Möglichkeit, Krebszellen zu erhalten, was zur Entstehung eines neuen Tumors führt.

Um das Auftreten eines Rückfalls zu verhindern, wird dem Patienten eine medikamentöse Behandlung empfohlen. Es gibt genug Chemotherapieschemata. Aber wie die Praxis der Behandlung gezeigt hat, ist die effektivste Methode die Kombination von 5-Fluorouracil und Zytostatika. Bei der Verwendung von Medikamenten bei Patienten können Nebenwirkungen in Form von Übelkeit oder Erbrechen, Haarausfall, Stomatitis, Durchfall auftreten.

Strahlentherapie

Diese Art der Therapie für Patienten mit Magenkrebs wird nur als zusätzliche Behandlung empfohlen. Als ein unabhängiger Agent für Tumoren in der Magenhöhle der breiten Anwendung hat es nicht erhalten, da eine starke Wirkung nicht nur auf das betroffene Organ, sondern auch auf nahe gelegene Gewebe ist.

Strahlentherapie kann für Patienten empfohlen werden, bei denen die Krankheit von starken Schmerzen begleitet wird, um den Zustand zu lindern.

Um Schmerzen bei Krebs zu beseitigen, werden den Patienten außerdem Antibiotika, immunstimulierende Medikamente, entzündungshemmende und hormonelle Medikamente verschrieben.

Adenokarzinom des Magens oder Drüsenkarzinom des Magens

Der Drüsenkrebs, der das Hauptverabreichungsorgan einer Person betrifft, ist in den letzten Jahren ziemlich verbreitet geworden. In der medizinischen Terminologie heißt es Adenokarzinom des Magens und wird jedes Jahr häufiger diagnostiziert. Nach der unvoreingenommenen Meinung der Spezialisten ist der Hauptfaktor, der das Auftreten einer solchen Mutation auf zellulärer Ebene provoziert, die Abnahme der Qualität der Produkte und die "Pünktlichkeit" ihrer Karzinogene, Nitrate und Nitrite.

Adenokarzinom des Magens: ein Merkmal der Onkologie

Diagnose und Behandlung von Adenokarzinom des Magens

Diese Version des pathogenetischen Zustandes wird auch als Drüsenkrebs bezeichnet. Von seinem Auftreten an ist keine einzige Abteilung des Hauptverabreichungsorgans versichert. Wie Experten auf der Grundlage der klinischen Praxis markieren, werden die Symptome von Magen-Adenokarzinom in der Regel bei Menschen über 55 Jahre alt diagnostiziert.

Diese Form der Onkologie gilt als sehr gefährlich, da sie zu sehr frühen Metastasen fähig ist. Der Prozess des "Ausbrechens" aus der mütterlichen bösartigen Struktur von abnormen Zellen kann in den frühesten Stadien der Krankheit beginnen.

Adenokarzinome treten viel häufiger auf als jeder andere Krebs des Magens, und dafür gibt es eine Erklärung, die durch einige Nuancen ihrer Entwicklung gekennzeichnet ist:

  • in den epithelialen Drüsengeweben, die die innere Oberfläche des Hauptverabreichungsorgans auskleiden, gibt es einen konstanten Erneuerungsprozeß, der direkt mit der Teilung der Zellen zusammenhängt;
  • je höher der Grad der Fragmentierung (Vermehrung) der konstituierenden Zellstrukturen ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit eines charakteristischen pathologischen Versagens in jedem Stadium, das das Entstehen einer spontanen genetischen Mutation provozieren kann;
  • Als Folge dieses pathogenetischen Prozesses wird die Zelle zum Vorläufer eines ganzen Klons neuer abnormaler Mikrostrukturen, die infolge einer genetischen Fehlfunktion eine uncharakteristische Struktur oder Eigenschaften haben;
  • ausgesprochen ihre Fähigkeit Zucht führt zur Entwicklung so schnell wie möglich aus dem normalen Epithelgewebe pathogenen Surround-Tumoren mit dramatischen Unterschieden im Aussehen und morphologische Struktur aktiv.

Adenokarzinom hat immer eine erhöhte Malignität, charakterisiert durch das Auftreten der Fähigkeit, sich nicht nur intensiv zu vermehren, sondern auch in umgebendes Gewebe zu wachsen und auch die Tochterzellen zu "knospen". Sie fließen durch das Blut oder die Lymphe über den ganzen Körper und beeinflussen die fernen lebenswichtigen Organe und bilden in ihnen sekundäre Krebsherde.

Erwähnenswert! Adenokarzinom, eine Drüsenform von Magenkrebs, löst in fast 85% der Fälle die Entwicklung von Metastasen aus. Der am meisten pathogene Zustand ist Männer nach 50 Jahren.

Freiheit von solchen Spezies Oncology in fortgeschrittenen Fällen durch radikale Operation ist nicht möglich, da ein pathologischer Prozess in den späteren Stadien der Erkrankung der Verdauungshauptkörperabdeckung neben ihm befindet und die regionalen Lymphknoten-Gewebe, so dass sie fast vollständig zu erfassen.

Klassifikation von Adenokarzinom des Magens

Diese Pathologie, wenn das Hauptverabreichungsorgan betroffen ist, tritt in Form verschiedener spezifischer Formen auf, die von Spezialisten in bestimmten systematischen Kategorien unterschieden werden. In den meisten Fällen wird das Adenokarzinom der Magenschleimhaut nach Bormann klassifiziert, da gerade diese Einteilung des pathogenetischen Status in der klinischen Praxis die größte Popularität hat.

Nach dieser Systematik gibt es in den Tumorzuständen dieser Art 4 hauptsächliche histologische Varianten:

  • tubuläres Adenokarzinom wird durch die Ansammlung von verzweigenden dichten Strukturen dargestellt, die von Bindegeweben mit loser Konsistenz umgeben sind;
  • papilläres Adenokarzinom des Magens ist durch das Auftreten einer großen Anzahl von breiten oder schmalen länglichen Vorgängen in der Epithelschicht gekennzeichnet;
  • ein ringförmiger Zelltumor ist eine Akkumulation und weitere Konsolidierung einer großen Anzahl von nicht-nuklearen, ungeformten Zellen, die zur Mutation neigen;
  • Die schleimige (muzinöse) Veränderung der abnormalen Struktur ist dadurch gekennzeichnet, dass eine große Menge an dickem Geheimnis in ihr vorhanden ist, das atypische zelluläre Strukturen umgibt, die zufällig über die Dicke der Epithelschicht verstreut sind.

Aber diese Klassifikation von Adenokarzinom des Magens ist nicht die einzige. Abhängig davon, welche Art von Wachstum abnorme Gewebestrukturen charakterisiert, wird Adenokarzinom des Magens in mehrere Sorten unterteilt, deren Eigenschaften in der Tabelle dargestellt sind:

Die gefährlichsten sind die ulzerierten Arten von Adenokarzinomen des Magens, da sie in den frühesten Stadien ihrer Entwicklung zu metastasieren beginnen. Einige ihrer Zellstrukturen sind in der Lage, in die tiefsten Muskelschichten des Verdauungsorgans einzudringen und auch durch Blut- und Lymphfluss durch entfernte lebenswichtige Organe zu transportieren. Solche Krebsgeschwülste bedrohen das Leben des Patienten unmittelbar, da sie wegen der großen Ähnlichkeit mit Magengeschwüren schwer zu diagnostizieren sind.

Niedriggradiges Adenokarzinom des Magens

Bei der Einordnung dieses pathogenetischen Zustandes von führenden Onkologen muss der Grad der Differenzierung berücksichtigt werden, die bei ihm vorhanden ist. Je weniger es ist, desto bedrohlicher und aggressiver wird der Charakter der Krankheit. Davon ausgehend wird die gefährlichste Sorte eine minderwertige Sorte sein. In der medizinischen Terminologie wird es durch ein solches spezifisches Konzept wie Magenadenokarzinom g3 bezeichnet.

Die gefährlichsten Faktoren, die bei der Entwicklung dieser Art von pathogenetischen Prozessen auftreten, sind:

  • eine hohe Entwicklungsgeschwindigkeit, durch welche die vollständige Veränderung des Ortes der Zerstörung in kürzester Zeit über die Anerkennung der Gewebe- und Zellstrukturen hinausgeht, aus denen das Verdauungsorgan besteht;
  • früh, markiert in den allerersten Stadien der Entwicklung, der Beginn der Metastasierung.

Die hohe Entwicklungsgeschwindigkeit und die erhöhte Aggressivität dieser Pathologie des Magens, die von Natur aus die bösartigste ist, sind mit der Unreife der konstituierenden anomalen Zellen verbunden. Sie beginnen, auch ohne die Mindestgröße zu erreichen, zu mutieren. Als Ergebnis des Erlangens neuer abnormaler Merkmale gehen zelluläre Strukturen in die Phase der ultraschnellen Teilung über, was sie dazu veranlasst, aggressiv eine immer größere Fläche einzufangen, die die lokalisierte Läsion auf der Magenschleimhaut umgibt.

Hoch differenziertes Adenokarzinom des Magens

Abnormales Gewebe mit dieser Art von Drüsenkrebszellstrukturen dargestellt milde untypicality mit monomorphem dem Kern (die gleiche Form trotz langen Strömungsmutationsprozess Konservieren) und mit nicht mehr als eine Epithelschicht ausgekleidet. Diese Art von Pathologien durch günstiger als die anderen, dadurch gekennzeichnet, daß über Reif bereitgestellten Komponenten abnorme Zellen Neoplasma.

Das Hauptcharakteristikum des hochdifferenzierten Adenokarzinoms, das mit seiner histologischen Struktur assoziiert ist, wird als große Ähnlichkeit mit normalen Geweben und gleichzeitiger Anwesenheit einiger Anzeichen von Atypikalität in ihnen angesehen:

  • vergrößerte Kerne • pathologische Mitose (Prozess der Zellteilung);
  • beschleunigter Prozess der Vermehrung (Vermehrung) von zellulären Strukturen.

Eine hochdifferenzierte Tumorstruktur, die das Hauptverdauungsorgan ebenso wie andere Arten von Krebsläsionen betrifft, sollte einer genauen Untersuchung und Untersuchung unterzogen werden. Eine solche Vorbehandlungstaktik verfolgt das Ziel, die unmittelbare Ursache der Entwicklung des pathogenetischen Zustandes aufzudecken.

Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens

Diese Art von bösartigem Wachstum, das sich im Hauptorgan des Gastrointestinaltrakts entwickelt, ist eine Zwischenverbindung zwischen hohen und niedrigen differenzierten Zuständen. Sie hat keine besonderen Anzeichen für Unterschiede, und pathologische Veränderungen in den zellulären Strukturen sind durch gemittelten Schweregrad gekennzeichnet.

Mäßig differenziert Magentumor, Adenokarzinom des Magen Begriff g2 klinische Onkologie der Praxis ist ähnlich Bewegungsart mit der gut differenzierten Krebs nur in Gegenwart von Differenzen bezeichnet in - erhöhte Anzahl von anormalen Zellen mit den folgenden Eigenschaften:

  • klarer, ausgeprägter genetischer Polymorphismus;
  • geringfügiger Unterschied zu normalen zellulären Strukturen.

Mit der Entwicklung dieser Art von Adenokarzinom besteht ein erhöhtes Risiko für verschiedene Komplikationen. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, wird der Körper des Patienten sehr schnell von Metastasen betroffen sein, die die Chancen des Patienten auf ein günstiges Ergebnis der angewendeten therapeutischen Wirkungen signifikant reduzieren.

Stadien des Adenokarzinoms des Magens

Glandulärer Krebs entwickelt sich nach dem gleichen Prinzip wie andere onkologische Pathologien. Spezialisten unterscheiden 4 Hauptgrade Adenokarzinom des Magens. Ihr Übergang ineinander geschieht konsequent in relativ kurzer Zeit.

Informationen darüber, was charakterisiert ist und wie sich jede dieser Phasen manifestiert, können Sie der Tabelle entnehmen:

Die Definition des Stadiums des Adenokarzinoms des Magens erfolgt nach dem internationalen TNM-Klassifizierungssystem, dessen Daten in alphanumerischem Äquivalent ausgedrückt sind:

  1. T (1 - 4) gibt den Grad der Prävalenz des Neoplasmas und seine Größe an.
  2. N (0 - 3) zeigt das Vorhandensein von in den regionalen Lymphknoten sprossenden Metastasen an.
  3. M (0-1) Grad der Fernmetastase.

Ursachen von Magen-Adenokarzinom

Es gibt derzeit kein genaues ätiologisches Bild des pathogenetischen Zustands. Der Hauptgrund für die Entwicklung dieses pathogenetischen Prozesses, so die meisten Experten, ist die langfristige Wirkung krebserregender Substanzen auf den Körper, die vor dem Hintergrund von Durchblutungsstörungen und schlechter Magensekretion wirken.

Folgende ätiologische Faktoren werden ebenfalls beobachtet, die die Entwicklung eines Adenokarzinoms des Hauptorgans des Verdauungstraktes provozieren können:

  • Infektionskrankheiten, die das Verdauungssystem beeinflussen;
  • Ernährungsstörungen in der Ernährung;
  • das Vorhandensein solcher schädlichen Gewohnheiten, wie Nikotinabhängigkeit und Alkoholmissbrauch;
  • verfügbar in der Krankengeschichte einer Person, für deren Behandlung lange Kurse der hormonellen und antibakteriellen Therapie angewendet werden;
  • chirurgische Eingriffe an den Organen des Gastrointestinaltraktes;
  • chronisches Ulkus oder atrophische Gastritis;
  • genetische Veranlagung.

Aber diese Ursachen von Adenokarzinom des Magens provozieren nicht immer die Entwicklung von Beschwerden. Damit sie zur Entstehung des pathogenetischen Prozesses im Hauptverabreichungsorgan beitragen, ist der direkte Einfluss bestimmter Risikofaktoren notwendig. Die wichtigsten sind als das Alter der Person sein (in der Regel die Krankheit betrifft Menschen 40-50 Jahre alt), schlechte Umweltbedingungen in der Umgebung des Wohnsitzes oder infizierenden Erreger wie ein Bakterium Helicobacter pylori, provoziert immer im Magen-Darm-System, schwere Läsionen der Schleimhaut.

Adenokarzinom des Magens: Symptome und Manifestationen

Die Anfangsperiode der Entwicklung dieses Typs des pathogenetischen Zustandes ist immer latent, dh verborgen, nicht begleitet von den spezifischen Symptomen. Dies ist sehr gefährlich, da es einer Person, die eine solche Onkologie im Hauptorgan des Gastrointestinaltrakts entwickelt, nicht möglich ist, rechtzeitig eine angemessene Behandlung zu beginnen, die die Lebenschancen erhöht. Dies ermöglicht es dem Kranken nicht rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Das Malaise in der Anfangsphase ist rein zufällig, nach den Ergebnissen eines Bluttests für eine völlig andere Krankheit.

Mit dem Wachstum der bösartigen Tumorstruktur werden die Symptome von Magen-Adenokarzinom ausgeprägter, ähneln jedoch völlig anderen Erkrankungen der Verdauungsorgane.

Experten empfehlen, auf die folgenden negativen und alarmierenden Symptome zu achten:

  • das Auftreten von schmerzhaften Empfindungen in der Oberbauchgegend, deren charakteristisches Merkmal die Unmöglichkeit ihrer Verhaftung mit Hilfe von Anästhetika ist;
  • nicht Unbehagen im Bauch, und es kann in jeder Projektion der Bauchhöhle lokalisiert werden;
  • ein unerklärlicher Appetitverlust und eine signifikante Abnahme des Körpergewichts;
  • Dysphagie (Schluckreflex);
  • ständige allgemeine Schwäche und Apathie.

Die weitere Entwicklung des pathogenetischen Zustandes provoziert in Ermangelung adäquater Behandlung die Intensivierung aller aufgelisteten Manifestationen. Auch wenn die Pathologie in das vernachlässigte Stadium übergeht, gibt es Anzeichen, die direkt mit dem Wachstum von Metastasen in Lymphknoten oder bestimmten inneren Organen zusammenhängen. Wenn beispielsweise bösartige Lebererkrankung Sekundärstrukturen, die Patienten das Auftreten eines ausreichend starken Schmerz im Oberbauch und rechten Projektionsvergilbung der Haut, und metastatischen Nieren führt zu Einschlüssen im Urin Ausbluten festgestellt.

Diagnose der Krankheit

In der onkologischen Praxis anerkannte Techniken, um diesen pathogenetischen Zustand nachzuweisen, ermöglichen es, den Typ und das Stadium der Entwicklung einer gegebenen Art von Tumorstruktur mit der größten Genauigkeit zu bestimmen. Die Diagnose des Adenokarzinoms des Magens besteht in der Durchführung einer vollständigen Untersuchung des Onkologischen, die in der Anwendung von Labor- und Instrumentaltechniken besteht. Die Informationen, die der Spezialist erhält, ermöglichen es ihm, ein adäquates Behandlungsprotokoll zu entwickeln, das es dem Patienten ermöglicht, schmerzhafte Symptome zu lindern und sein Leben zu verlängern.

Die Untersuchung des Patienten mit Hilfe der Laboratoriums- und Instrumentalforschungsmethoden ermöglicht es, die für die Entwicklung des Behandlungsprotokolls notwendigen Informationen zu erhalten. Zunächst wird der Bluttest für Oncomarker durchgeführt. Wenn er ein positives Ergebnis zeigte, wird eine weitere Diagnose des Magenadenokarzinoms mit der Ernennung einer Reihe von instrumentellen Studien durchgeführt. Die wichtigsten Maßnahmen zur Erkennung dieses pathogenetischen Zustands sind in der Tabelle aufgeführt:

Die Diagnose "Adenokarzinom des Magens" wird bestätigt, nachdem alle diagnostischen Maßnahmen positiv waren, und histologische Analyse zeigte das Vorhandensein von mutierten Zellen im Hauptverabreichungsorgan. Danach wird Ultraschall zugewiesen, der es erlaubt, das Stadium des pathogenetischen Prozesses zu bestimmen.

Behandlung von Adenokarzinom des Magens

Therapeutische Maßnahmen, die auf die Beseitigung der Tumorstruktur dieses Typs abzielen, bestehen zum größten Teil in der chirurgischen Behandlung. Es kann in der vollständigen Entfernung des Magens oder Teilresektion bestehen. In den letzten Jahren haben Chirurgen-Onkologen es mit der Anwendung der Tomotherapie verbracht, die darin besteht, während der Operation ein spezielles Gerät zu verwenden. Mit seiner Hilfe hat der Spezialist die Möglichkeit, alle Veränderungen zu verfolgen, die während des Eingriffs zur Entfernung eines bösartigen Tumors auftreten. Die Verwendung dieser Methode wird in den meisten Fällen im Notfall empfohlen.

Die allgemeine Liste der therapeutischen Maßnahmen, die von Spezialisten für diese Art von Krankheiten verwendet werden:

  1. Chirurgischer Eingriff. Der Betrieb mit einem Adenokarzinom des Magens erfolgt aus dem Hauptkörper der Verdauungstraktes Bösartigkeit beschädigten Gewebestrukturen zu entfernen, die weitere Teilung und das Wachstum von abnormen Zellen verhindern kann. Die chirurgische Intervention umfasst nicht nur die vollständige Entfernung von bösartigen Tumoren, sondern auch die Entfernung von regionalen Lymphknoten, die den Prozess der Metastasierung verbreiten.
  2. Chemotherapie für Adenokarzinom des Magens, hilft, die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens des pathogenetischen Zustandes zu verringern, und erhöht auch die Chancen einer Person, das Leben zu verlängern. Führen Sie eine solche Behandlung mit Hilfe von Antitumor-Zytostatika.
  3. Strahlentherapie. Die Behandlung von Magenadenokarzinom mittels LT sorgt für die Verbrennung mutierter Zellstrukturen mit hochfrequenten Isotopstrahlen. Aber diese Methode wird ziemlich selten verwendet, nur nach speziellen Angaben eines Spezialisten. Dies liegt an der großen Größe der betroffenen Bereiche, die die Bestrahlung unwirksam macht.

Wenn Metastasen vorhanden sind, zeigt, dass die Vernachlässigung der Krebs-Prozess, die Behandlung des Adenokarzinoms des Magens und die Entfernung aus dem nahen oder fernen Organmetastasierung beinhaltet. die teilweisee Resektion einer Lebertransplantation zu diesem Zweck Metastasierung Exzision des betroffenen Abschnitts des Darms, ganz oder teilweise in Abhängigkeit von der Häufigkeit des pathogenen Prozesses, Entfernen der Speiseröhre.

Wichtig! Adenokarzinom des Magens nach der Operation und zusätzliche Kurse von Chemie und Strahlung hört auf sich zu entwickeln, aber immer noch besteht die Gefahr eines Wiederauftretens der Krankheit. Experten empfehlen, dass alle Patienten, die sich erfolgreich spezialisierten therapeutischen Kursen und weiteren Rehabilitationsprozeduren unterziehen, ihre Aufmerksamkeit auf ihre Gesundheit richten und strikt alle postoperativen Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt einhalten.

Rückfälle und Metastasen im Magenadenokarzinom

Dieser pathogenetische Zustand, der als Drüsenkrebs bezeichnet wird, ist ziemlich heimtückisch. Auch bei einer erfolgreich durchgeführten Behandlung kann nicht gesagt werden, dass eine therapierte Person völlig frei von onkologischen Prozessen ist. Dies liegt an der Fähigkeit der Pathologie, in den frühesten Stadien ihrer Entwicklung mit Metastasenbildung zu beginnen. Metastasen im Adenokarzinom des Magens werden durch das Blut oder die Lymphe sowie durch Kontakt, das heißt in die unmittelbaren inneren Organe, übertragen. Am häufigsten beeinflusst der Prozess der Metastasierung Leber, Lunge und Knochen.

Ein Wiederauftreten eines Adenokarzinoms des Magens sollte in naher Zukunft erwartet werden, wenn der Patient mit 4 Stadien mit Metastasen diagnostiziert wurde und eine palliative Behandlung durchgeführt wurde. Eine rasche Exazerbation der Erkrankung (innerhalb der nächsten 2-3 Monate) tritt in diesem Fall bei 65-70% der behandelten Onkologen auf. Es sollte auch gesagt werden, dass in der onkologischen klinischen Praxis, obwohl selten, es eine Reihe von Fällen gibt, wenn ein Rückfall des Tumorprozesses mehr als 30 Jahre nach der Operation mit Adenokarzinom des Magens aufgetreten ist, die erfolgreich beendet wurde.

Wichtig! Je später der Rezidivprozeß bei Drüsenkrebs auftritt, desto besser ist das Ergebnis für den Menschen. Das Auftreten eines Rückfalls der onkologischen Pathologie des Hauptverabreichungsorgans fast unmittelbar nach dem Therapieverlauf führt meist zu einem tödlichen Ausgang, dieser negative Faktor ist besonders bei älteren Patienten akut.

Prognose für Adenokarzinom des Magens

Die Antwort auf die Frage, wie stark ein Mensch mit einem diagnostizierten Drüsenkrebs leben kann, hängt direkt vom Stadium ab, auf dem sich der maligne Prozess befindet. Normalerweise ist die Prognose für Adenokarzinom des Magens ziemlich enttäuschend. Dies liegt an der fehlenden Möglichkeit der Früherkennung aufgrund asymptomatischer Strömung. Selbst im Falle eines frühen, zufällige Nachweis von pathogenen Zustand langfristigen Ergebnisse, die rechtzeitige Operation und Chemotherapie in einem Adenokarzinom des Magens auf den Zustand der menschlichen Immunität und histologische Struktur von Tumorstrukturen abhängen geben wird:

  • Die intraoperative (bei radikaler Operation auftretende) Mortalität beträgt ca. 3%;
  • Fünf-Jahres-Überleben in der ersten Stufe der Entwicklung erreicht 90%, in II - 50-70%, und in III, nicht mehr als 20% der Patienten haben eine Chance, ihr Leben zu verlängern.

Identifiziert in späteren Stadien, inoperablen Magen-Tumor-Dauer des Lebens deutlich reduziert. In einer solchen Situation können Patienten in der Regel nicht länger als sechs Monate überleben, und in einigen Fällen kann die Zeit auf 1-2 Monate oder sogar mehrere Wochen reduziert werden. Die Prognose wird durch das Auftreten lokaler (lokaler) Rückfälle geschwächt.

Prävention von Magenkrebs

Um das Auftreten einer hohen, mittleren oder minderwertigen Adenokarzinomart des Magens zu vermeiden, ist es notwendig, einige einfache Regeln einzuhalten. Sie betreffen sowohl die Lebensweise als auch die Korrektur der menschlichen Ernährung.

Vorbeugung von Adenokarzinom des Magens ist wie folgt:

  1. Um mit einem Gastroenterologen zu registrieren und jährliche Erhebungen unterziehen, die Früherkennung von malignen Erkrankungen zu Beginn des Prozesses zu ermöglichen, wenn es eine Geschichte oder Verdacht des Auftretens der Entwicklung von präkanzerösen Erkrankungen wie Polypen, Magengeschwür oder atrophische Gastritis.
  2. Passen Sie die tägliche Ernährung an. Ein erfahrener Ernährungsberater wird helfen, einen individuellen Menüplan zu erstellen, der für einen bestimmten Fall von pathogenen Bedingungen geeignet ist.
  3. Verlassen Sie solche schädlichen Gewohnheiten wie Nikotinabhängigkeit, Alkoholmissbrauch und eine Tendenz zu viel zu essen, besonders am Abend.

Leider ist es nicht möglich, das Auftreten eines malignen Prozesses im Verdauungsorgan vollständig zu vermeiden. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass diese Arten von Krankheiten nicht untersucht wurden. Obwohl es keine bestimmte Medizin für Krebs gibt, ist es durchaus möglich, die Risiken der Entwicklung des pathogenetischen Zustandes zu reduzieren. Um dies zu tun, müssen Sie sich nur regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen bei einem Gastroenterologen unterziehen und alle seine Empfehlungen befolgen.