logo

Was ist Magenadenokarzinom

Adenokarzinom des Magens ist eine häufige bösartige Neubildung des Verdauungssystems. Aus veränderten Zellen des Drüsenepithels wird ein Tumor gebildet, der die Wände des Organs bedeckt. In den frühen Stadien der Entwicklung von irgendwelchen Symptomen werden nicht beobachtet, was die Erkennung der Pathologie erheblich erschwert. Später gibt es ein Schmerzsyndrom, dessen Intensität mit dem Wachstum des Tumors zunimmt. Es wird von einer Abnahme des Appetits begleitet, ein Gefühl der Schwere in der Magengegend, Übelkeit und Erbrechen, eine starke Abnahme des Gewichts, eine allgemeine Schwäche.

Die Diagnose von Magenkrebs beginnt mit einer Röntgenstudie, EGDS und dem Nachweis von Krebsmarkern im Blut. Die einzige wirksame Behandlungsmethode ist eine Operation zur Entfernung des Tumors mit einem Teil des gesunden Gewebes. Chemotherapie und Bestrahlung werden als zusätzliche therapeutische Methoden eingesetzt, wenn ein chirurgischer Eingriff nicht möglich ist. Das heißt, wie viele Menschen mit einem Adenokarzinom im Magen leben, hängt von vielen Faktoren ab: die Phase der Krankheit, der angelegten Behandlung, der allgemeinen Zustandes des Organismus, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Ursachen der Krankheit

Adenokarzinom des Magens - bösartige Neubildung. Dies ist die häufigste Form von Krebs, die bei mehr als der Hälfte der Onkologen gefunden wird. Es ist in erster Linie in Bezug auf die Zahl der Todesfälle in Russland, der Ukraine, Japan und einigen europäischen Ländern. Diese Pathologie ist meistens gemeint, wenn über Magenkrebs gesprochen wird. Die Hauptgefahr dieser Krankheit ist die Unmöglichkeit der Früherkennung ohne charakteristische Symptome. Etwa 30% der Patienten wenden sich an einen Onkologen mit Symptomen vernachlässigter Formen bösartiger Neoplasmen. Eine Vielzahl von begleitenden pathologischen Vorgängen macht einen radikalen chirurgischen Eingriff unmöglich. Die Anzahl der Todesfälle während der Operationen nähert sich 12 von 100 Patienten.

Die genauen Ursachen des Adenokarzinoms beim Menschen sind unbekannt. Der Hauptfaktor ist die Langzeitwirkung von Karzinogenen auf dem Hintergrund einer Verschlechterung der Sekretion und einer gestörten Blutzufuhr zum Körper. Es gibt eine Reihe von Gründen für die Entwicklung von Tumoren im Verdauungssystem. Die Prozesse der Malignität können durch genetische Veranlagung, Essgewohnheiten, den Einfluss von schädlichen Chemikalien verursacht werden. Einige Ärzte assoziieren ein hohes Risiko für die Entwicklung von onkologischen Erkrankungen des Magens mit einem aktiven Leben eines pathogenen Mikroorganismus - Helicobacter pylori. Dies ist die Hauptursache für Gastritis und Magengeschwüre, die als pathologische Hintergrundprozesse angesehen werden.

Die Häufigkeit der Erkrankung wird auch durch Altersmerkmale bestimmt. Adenokarzinom des Magens wird am häufigsten bei älteren Menschen diagnostiziert. Und das Risiko dieser Krankheit bei Männern ist doppelt so groß wie bei Frauen. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Magenkrebs spielen Mangelernährung, Rauchen und Trinken. Alkohol trägt zur Entstehung von lokalen proliferative Läsionen in der Magenschleimhaut, entartet schließlich in bösartige Neubildungen. Auch die Entwicklung von Adenokarzinom kann erleichtert werden durch:

  • Diäten mit einem niedrigen Gehalt an Ballaststoffen, Vitaminen und Antioxidantien;
  • solche pathologischen Prozesse wie Polyposis, atrophische und hyperplastische Gastritis;
  • aus endogenen Gründen die Menge an stickstoffhaltigen Verbindungen erhöhen, die in bestimmten Organen in bestimmten Organen gebildet werden.

Bösartige Tumoren treten in gesunden Geweben fast nie auf. Gastroenterologen unterscheidet verschiedene Formen der präkanzerösen Läsionen, die durch eine Änderung in den Epithelzellen begleitet. Dazu gehören: chronische Gastritis, Polypose, Geschwür, die Auswirkungen der Resektion des Magens. Um Hintergrund pathologische Prozesse, bei denen die erfassten morphologisch bestätigt Veränderungen, die auf dem Beginn des Prozesses der neoplastischen Transformation (maligne Transformation) zu tragen. Diese Krankheiten werden durch den Begriff "Dysplasie" vereint.

Klassifizierung von bösartigen Tumoren

Es gibt mehrere Formen von Adenokarzinom des Magens, die ihre eigenen histologischen Zeichen und klinischen Manifestationen haben:

  1. Krebs-Geschwür hat die Form eines flachen Tumors mit Ausdruck in seinem zentralen Teil.
  2. Skirr ist durch die Ausbreitung von malignem Neoplasma auf große Bereiche gekennzeichnet, die tief in die Magenwände eindringen.
  3. Der polypöse Krebs ist ein Tumor mit klaren Grenzen, die einem großen Wachstum ähneln.
  4. Pseudo-ulzeratives Adenokarzinom des Magens hat Geschwürsymptome.
  5. Die röhrenförmige Form des Krebses ist ein Tumor, der aus Zellen des Zylinderepithels besteht.
  6. Das mukokutane Adenokarzinom ist ein Neoplasma, das aus muzinösen Elementen besteht.

Die Klassifizierung von TNM berücksichtigt den Grad der Penetration des Tumors in die Wände der Organe, das Vorhandensein von Metastasen in regionalen Lymphknoten, die Zerstörung von nahen und entfernten Geweben. Es gibt 4 Stadien der Krankheit. Es gibt eine Klassifizierung unter Berücksichtigung der histologischen Eigenschaften des Neoplasmas. Adenokarzinom kann eine gering differenzierte, hoch differenzierte und mäßig differenzierte Form haben. Jede Art von Krankheit hat ihre eigene Symptomatologie, Prognose und Behandlungsmethode.

Klinisches Bild von Magenkrebs

Ein Arzt kann Adenokarzinom im Fall vermuten, wenn der Patient über starke Schmerzen in der Magengegend klagt. Seine Intensität hängt nicht von der Aufnahme von Nahrung und der Position des Körpers ab. Schmerzen können mit Übelkeit, Erbrechen, ständigem Aufstoßen, Appetitverlust kombiniert werden. Oft gibt es Darmverletzungen - Durchfall, Verstopfung, Blähungen. Magenkrebs ist durch einen starken Gewichtsverlust, Kraftverlust, Apathie gekennzeichnet. Mangel an Zufriedenheit der Mahlzeit, die Anwesenheit von einem Gefühl der Schwere im Magen, Verringerung der Menge an Hämoglobin im Blut, Müdigkeit, geringe Effizienz: Zusätzlich sollte der Arzt die Aufmerksamkeit auf die Anwesenheit von indirekten Zeichen zu zahlen.

Die Symptome von Magenkrebs hängen von der Lage des Tumors, der Geschwindigkeit seines Wachstums, histologischen Merkmalen, dem Vorhandensein von Metastasen in nahen und entfernten Organen ab. Die lokale Symptomatologie tritt auf, wenn ein wachsender Tumor die Funktion des Magens zu stören beginnt. Bei Vorliegen eines Tumors treten im Bereich des Organübergangs zum Zwölffingerdarm die Symptome einer Pylorusstenose auf. Das Adenokarzinom des Magens, das sich in seinem zentralen Teil entwickelt, hat lange keine Anzeichen. Dies liegt an einem ziemlich großen Körpervolumen. Ein ähnlicher Tumor wird nur erkannt, wenn er eine große Größe erreicht. Daher wird Magenkrebs nur bei Anzeichen einer Vergiftung des Körpers festgestellt.

Mit Adenokarzinom des kardialen Teils des Magens gibt es einen zunehmenden Charakter des klinischen Bildes. In den frühen Stadien gibt es eine leichte Form der Dysphagie. Es gibt Schwierigkeiten beim Schlucken, Schmerzen beim Passieren des Nahrungsklumpens. Der Patient muss viel Wasser trinken. Anschließend ist der Durchtritt von Flüssigkeit schwierig. Mit der Penetration von bösartigen Neoplasmen in benachbarte Organe kann das klinische Bild sehr unterschiedlich sein. Die Lokalisation und Intensität des Schmerzsyndroms hängt von der Größe und dem Ort der Bildung von Sekundärherden ab. Das Vorhandensein von Metastasen in entfernten Organen und Geweben verschlechtert die Prognose signifikant und reduziert die durchschnittliche 5-Jahres-Überlebensrate.

Methoden zum Nachweis von Magenkrebs

Eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Adenokarzinom spielt eine Umfrage. Eine detaillierte Analyse der charakteristischen Symptome sowie der indirekten Symptome erlaubt es dem Arzt, ohne Schwierigkeiten eine vorläufige Diagnose zu stellen. Diese Krankheit hat keine ausgedehnte Anamnese. Gastroenterologen erforscht Bereiche besonders anfällig für das Eindringen von Metastasen - Hals- und Brust Lymphknoten, Leber, Beckenorganen, die Lunge. Zur Bestätigung der Diagnose werden instrumentelle und labortechnische Untersuchungsmethoden verwendet. Ein allgemeiner Bluttest kann Anämie erkennen, die bei praktisch jeder Art von Krebs auftritt. Malignitäten fördern Auftreten bestimmter Substanzen im Körper, die durch eine spezielle Analyse nachgewiesen werden.

Gastroskopie und EGDS mit gleichzeitiger Biopsie ermöglichen es uns, den betroffenen Bereich im Detail zu untersuchen und das Material für die Studie zu entnehmen. Der Nachweis von pathologisch veränderten Zellen in der resultierenden Probe ist ein sicheres Zeichen für Krebs. Die Bestimmung der Art des Tumors ermöglicht es Ihnen, die Form der Krankheit zu bestimmen, eine Vorhersage zu treffen und das optimale Behandlungsschema zu wählen. Röntgenuntersuchung mit einem Kontrastmittel ermöglicht es, Anomalien in der Struktur des Organs zu erkennen. Identifiziertes Merkmal von Adenokarzinom-Zeichen - Änderungen in Füllung und Konturen. Die endoskopische Ultraschalldiagnostik hilft, das Ausmaß der Schädigung der Magenwände durch einen bösartigen Tumor zu bestimmen. Während des Eingriffs wird eine Feinnadelbiopsie des betroffenen Bereichs durchgeführt.

CT und MRT werden verwendet, um fortgeschrittene Krebsformen zu diagnostizieren. Sie können nicht nur den primären Fokus, sondern auch Metastasen in regionalen Lymphknoten, in der Nähe und in entfernten Geweben erkennen. Die Ergebnisse der Tomographie helfen dem Arzt, die effektivsten therapeutischen Methoden zu wählen. Adenokarzinom des Magens sollte in der Lage sein, von Gastritis, Geschwüren und Polyposis zu unterscheiden.

Methoden zur Behandlung der Krankheit

Der wirksamste Weg, das Leben bei Magenkrebs zu verlängern, ist eine radikale chirurgische Intervention. Bestrahlung und Chemotherapie als eigenständige therapeutische Methoden sind äußerst selten. Die wichtigsten Hinweise für ihre Ernennung sind:

  • Unmöglichkeit, eine Operation durchzuführen;
  • vernachlässigte Formen von Krebs;
  • Vorhandensein von Metastasen in entfernten Organen.

Es gibt 2 Arten von chirurgischen Eingriffen - Gastrektomie und subtotale Resektion. Im ersten Fall wird der Magen mit einem Teil der Speiseröhre, des Zwölffingerdarms und des umgebenden Gewebes entfernt. Die zweite Art von chirurgischen Eingriffen beinhaltet die Entfernung eines Teils des Organs mit einem bösartigen Neoplasma. Die Wahl der Operationsart erfolgt unter Berücksichtigung der Lokalisation und Größe des Tumors und seiner histologischen Eigenschaften.

Führt eine solche Behandlung nicht zum vollständigen Verschwinden des malignen Neoplasmas, können palliative Techniken eingesetzt werden, um das Leben von Menschen zu erleichtern, die an vernachlässigten Formen von Magenkrebs leiden. Dazu gehört Stenting, das das Lumen des Organs erhält. Eine solche Behandlung ermöglicht dem Patienten die Möglichkeit einer angemessenen Ernährung. Am wirksamsten ist die Lasertherapie, die die Entfernung dieses bösartigen Neoplasmas durch einen gerichteten Strahl impliziert.

Chemotherapie für Adenokarzinom hat praktisch keine Auswirkungen auf die Prognose. Vor der Operation verwendet, um eine bestimmte Anzahl von veränderten Zellen zu zerstören und die Ergebnisse der Therapie zu verbessern. Bestrahlung ist nach der Operation vorgeschrieben. Es ist notwendig, die Neubildung von malignem Neoplasma zu verhindern. Es wird nicht als eigenständiger Weg zur Behandlung von Magenkrebs angesehen. In 4 Stadien der Krankheit ermöglicht eine palliative Behandlung, dass eine Person länger ohne Schmerzen leben kann.

Überleben in Adenokarzinom

Eine schreckliche Diagnose hörend, wundern sich Patienten häufig darüber, wie viele Leute mit Magenadenokarzinom leben. Die Prognose wird durch die Art und das Stadium des Krebses, die verwendete Behandlung, den allgemeinen Zustand des Körpers bestimmt. Fünf-Jahres-Überleben ist in Tumoren des kardialen Teils des Magens beobachtet. Dies liegt an dem frühen Auftreten von Symptomen. Es ist rechtzeitig initiierte radikale Behandlung gibt die Möglichkeit einer vollständigen Genesung. Die Prognose hängt von den morphologischen Eigenschaften des Tumors ab.

Magenadenokarzinom

Bösartige Neubildung in einem der Magenabschnitte, die in den letzten Jahren weit verbreitet war, wird Adenokarzinom des Magens genannt. Ärzte bemerkten, dass der Tumor häufiger als Folge von aktiven Langzeitwirkungen von Helicobacter pylori, einer Abnahme der Immunität, Geschwürerkrankungen des Verdauungsorgans oder Operationen am Magen erscheint. Die Verwendung einer großen Anzahl von Nitriten, deren Metabolisierung im Magen zur Bildung von Nitrosaminen führt. Die destruktive Magenschleimhaut wird zum Auslöser des Tumorprozesses.

Statistische Analyse der Prävalenz der Krankheit zeigt einen häufigen Nachweis in einem Kontingent von 40-50 Jahren. Die Erkrankung entwickelt sich im Laufe der Jahre, bedingt durch den Zustand chronisch niedriger Sekretion von Salzsäure oder Polypen. Manchmal entwickelt sich das Adenokarzinom des Magens für die Jahrzehnte.

Die Grafik zeigt die wichtigsten mutierten Gene von Magenkrebs.

Die Krankheit ist lebensgefährlich, da Metastasen in den nahe gelegenen Organen (Eierstöcke, Lunge, Leber usw.) in den frühen Stadien der Entwicklung beginnen, wenn sich bösartige Zellen leicht vom Knoten lösen und den Blutfluss tragen.

Die Entwicklung eines Krebsgeschwürs kann den Missbrauch von Alkohol und Tabak hervorrufen, wobei das Vorhandensein in der Umwelt die maximal zulässigen Standards krebserregender Substanzen übersteigt, eine erbliche Veranlagung.

Krebs ist 1,5 mal häufiger bei Männern als bei Frauen. Die Anfälligkeit der Krankheit gegenüber Liebhabern von salzigem, fettigem und scharfem Geschmack wurde festgestellt.

Klassifizierung der Krankheit

Magenadenokarzinom tritt in Form von mehreren Formen, mit einer anderen Grundlage für die Unterscheidung in systematische Kategorien. In der klinischen Praxis wurde die Klassifizierung der Krankheit nach Bormann beliebter als andere. Entsprechend dieser Diskretion unterscheiden sich Adenokarzinome durch 4 ihrer Varietäten.

  1. Tumor vom polyploiden Typ. Hat die günstigste Prognose aller Tumoren. Es gibt keine Verschlimmerung der Colitis ulcerosa, es gibt eine klare Unterscheidung zu Borderline-Geweben. Tritt bei einem Patienten von 18-20 Jahren auf, der an Magenkrebs leidet.
  2. Geschwürartige Art des Tumors. Etwa ein Drittel aller Patienten erkennt diese Tumorart, die in der histologischen Analyse nicht immer bösartig ist. Die Geschwulst des Tumors ist nicht immer vorhanden, sein Hauptmerkmal sind die unebenen Ränder der ulzerösen Bereiche der Schleimhaut.
  3. Die ersten beiden Arten sind gefährlicher teilweise ulzerierter Tumor, welches Metastasen in der frühen Periode hat. Einzelne Karzinomzellen dringen in die tiefen Schichten ein, andere breiten sich schnell durch den Blutstrom zu anderen Organen aus.
  4. Skirry, als der diffuse Infiltrationsart des Tumors, haben eine große Läsion, sind in der Lage, die Schichten der Zellen unter der Schleimhaut zu ergreifen. Bei den Patienten beginnen die ersten Anzeichen der Erkrankung, wenn die Metastasierung bereits begonnen hat. Die Prognose einer diffusen infiltrativen Krebsart ist am schlechtesten.

Aufgrund der Struktur des Adenokarzinoms des Magens gibt es 3 Arten.

Sehr differenzierter Typ

Ein hoch differenzierter Tumor, wie andere Arten von Karzinomen, sollte einer eingehenden Untersuchung unterzogen werden. Ziel der Erhebung ist es, die Ursachen der Tumorentwicklung zu identifizieren, um deren Ausscheidung zu beeinflussen.

Eine Gruppe provozierender Faktoren wurde für alle Manifestationen eines hochdifferenzierten Krebstumors etabliert. Das gefährlichste Alter für die Entwicklung von hochdifferenzierten Krebsarten sind ältere Menschen. Als Ursache für den Tumor Fortschritt, erbliche Veranlagung, unausgewogene Ernährung mit Verletzungen des Regimes und der Palette der verwendeten Produkte. Analsex und Virusinfektionen, die Papillome verursachen, werden ebenfalls als Faktoren genannt, die einen hoch differenzierten Tumor im Magen-Darm-Trakt initiieren.

Die als Risikofaktoren für das Auftreten von malignen Neoplasmen im Verdauungstrakt, Diabetes mellitus und längerer Anwendung bestimmter synthetischer Drogen genannten Gründe können nicht ausgeschlossen werden.

Niedriggradiger Tumor

Eine gefährliche Form von Krebs aufgrund der geringen Differenzierung von malignen Zellen von unabhängiger Degeneration oder Migration von anderen Organen und Geweben. Die schnellste und aggressivste Art von malignem Karzinom. Die Prognose besteht aus der Aktualität der spezialisierten Onkologen. Der Grad der Differenzierung ist ein wichtiger Indikator für die Erstellung der Prognose, da ihre Beziehung in Form der direkten Proportionalität gefunden wird.

Die Behandlungsmerkmale bestehen aus einem spezifischen Algorithmus. Zunächst greifen sie auf die operative Entfernung von Lymphknoten zurück, danach werden chemotherapeutische und radiologische Verfahren verschrieben. Bei der Behandlung von Krebs ist der Patient abhängig von der Ernährung des Arztes einer Vitaminisierung und Ernährung ausgesetzt.

Mäßig differenziertes Adenom

Der Tumor differenziert nicht vollständig, da er eine unscharfe Beziehung zur histologischen Struktur aufweist. Spezifische Zeichen des Tumors haben einen unscharfen Charakter. Aus diesem Grund werden häufige Symptome berücksichtigt. Nur ein erfahrener Spezialist ist in der Lage, charakteristische Symptome von Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt zu identifizieren, daher muss der Tumor trotz seines weniger gefährlichen Charakters als der niedriggradige Typ gequencht werden.

Stadien eines bösartigen Tumors

Hoch differenzierte und mäßig differenzierte Tumoren weisen keine ausgeprägten Stadien auf, der stufenweise Prozess ist bei niedriggradigen Tumoren deutlich sichtbar. Das Nullstadium sollte als asymptomatischer Karzinomverlauf nur auf der Schleimhaut betrachtet werden.

  1. In der ersten Phase besetzt das Neoplasma nicht nur die Mukosa und Submucosa, sondern findet sich auch in den Lymphknoten.
  2. Die zweite Stufe. Die Fortpflanzung ist im Lymphgewebe der Lymphknoten zu sehen. Die Läsion erreicht die glatte Muskulatur des Magens.
  3. Im dritten Stadium wird die Topographie des Adenokarzinoms in allen Geweben des Magens verfolgt. Lymphknoten sind vollständig betroffen.
  4. Das letzte, vierte Stadium ist durch das Vorhandensein von Karzinomen (Metastasen) in benachbarten Organen und nahe gelegenen Geweben gekennzeichnet.

Adenokarzinom in einem frühen Stadium. A: EGC Typ I. Der Tumor zeigt eine hervorstehende Läsion von mehr als 2,5 mm Höhe. B: Geben Sie BEGC ein. Der Tumor ist leicht erhöht, mit dem Auftreten einer Plaque. C: EGC Typ IIC. Leicht unterdrückte Läsion mit unregelmäßigen Geschwüren. D: EGE Typ IIb + IIc. Kombinierte flache und unterdrückte Niederlage.

Symptome von Neoplasie

Die ersten Stadien von Magenkrebs zeigen keine gemeinsamen und spezifischen Anzeichen. Später werden eine Reihe von Zeichen allgemeiner Natur offenbart. Der Patient verliert schnell Körpergewicht, verringert die Effizienz, Beschwerden von Impotenz und Müdigkeit werden notiert.

Lokale Zeichen von Adenokarzinom sind im Verdauungssystem gefunden. In den ersten Stadien der Krankheit können Anzeichen von Übelkeit und Erbrechen mit anderen Magen-Darm-Erkrankungen verwechselt werden. Um den Patienten und den Arzt zu schützen, kann man bei der Anamnese die Geschmacksvorlieben ändern. Später kommen Beschwerden und schmerzhafte Empfindungen in der Oberbauchgegend hinzu. Das ständige Sodbrennen und häufige Blutnachweis im Kot und Erbrechen des Patienten weisen auf den Ersatz von Epithelgewebe und den Abbau von malignen Karzinomen bei Makrophagen hin. Der Blutverlust trägt zum Fortschreiten des anämischen Prozesses bei. Wenn der Schmerz im Hypochondrium, den Knochen, der Brust bemerkt wird, lässt der Tumor sicher Metastasen an Stellen von schmerzhaften Empfindungen.

Diagnose der Krankheit

Wenn eine Transformation in der Magenschleimhaut mit Ösophagogastroduodenoskopie gefunden wird, wird eine Biopsie mit einem Zaun von Tumorzellen für die histologische Analyse ausgewählt.

Eine weniger informative Art der Detektion ist die radiographische Untersuchung mit der Einführung eines Kontrastmittels. Diese Methode ist nützlich, um die Konturen eines Krebstumors, seine Größe und Lokalisation zu beschreiben. Die Methode ermöglicht auch eine Abnahme der kinetischen Durchgängigkeit des Magens.

Das Stadium der Karzinomentwicklung wird durch die Ultraschallmethode bestimmt. Die Ergebnisse zeigen Metastasen in den Lymphknoten und der Leber.

Der Grad der Entwicklung eines Krebstumors, der Zustand des Organismus als Ganzes und das Vorhandensein von Metastasen in anderen Organen werden durch Laparoskopie und Computertomographie beurteilt.

Behandlung von Adenokarzinom

Die einzig mögliche Methode zur Beseitigung eines Krebstumors ist eine radikale Behandlung mit Entfernung der Läsionsstelle mit umliegenden Lymphknoten in der Nähe. In späteren Stadien, wenn die Läsion signifikant ist, wird die vollständige Entfernung des Magens verwendet. Nach Absetzen des Neoplasmas wird das Gewebe in eine histologische Beschreibung überführt. Onkologen erhalten eine detaillierte Beschreibung der Mikropräparation und Makropräparation. Nach der Entfernung des Adenokarzinoms werden dem Patienten Medikamente mit dem Inhalt von Magenenzymen, Antazida, Chemotherapeutika verschrieben.

Traditionelle Medizin

Behandlung des Volk Wege nicht ausschließen, entspannten Zustand des Patienten, vor allem, da die Heilungs Orientierung der Verwendung von Pflanzen besteht, die Sekretion von Salzsäure Parietalzellen Kompensationsdefizit Substanz Zerstörung zu erhöhen aufgrund einiger Zellen. Aber es ist gefährlich für das Leben, nur den Methoden des Volkes zu vertrauen, den Tumor zu beeinflussen.

Von Pflanzenheilmitteln gegen Krebs sind Tinkturen auf Nusssepten, Birkenpilzen, Tinkturen aus Akonit und Kartoffelblüten bekannt.

Prävention

Zu den allgemeinen Vorsorgemaßnahmen zur Vorbeugung von Magenkrebs gehören eine ausgewogene Ernährung, der Ausschluss von gesalzenen, geräucherten und anderen Lebensmitteln, die für die Anwendung bei einer Krankheit verboten sind. Die Verweigerung von schlechten Gewohnheiten, die Einhaltung der Regeln einer gesunden Lebensweise hemmen den Ausbruch der Krankheit.

Spezielle Maßnahmen zur Vermeidung von Magenkrebs - eine jährliche ärztliche Untersuchung nach 45 Jahren. Besondere Aufmerksamkeit sollte Menschen gewidmet werden, die im Stammbaum genetisch bedingte Erkrankungen des Verdauungssystems haben.

Prognose

Die allgemeinen statistischen Daten zum Überleben von Patienten nach operativer Entfernung eines malignen Magentumors sind bedeutungslos, da die Behandlung von Beschwerden bei Onkologen zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgt. Für Patienten, die Hilfe in einem späten Stadium des Krebses suchen, übersteigt die Überlebensrate nicht 20.

Nach der Operation wird eine Wartetechnik in der Medizin verwendet. Wurden die Krebsursachen beseitigt und die Operation erfolgreich durchgeführt, steht der Patient für 5 Jahre unter ärztlicher und labortechnischer Kontrolle. Am Ende dieser Periode wird der Patient von der Liste der Krebspatienten entfernt, da er den Krebs besiegt hat.

  • Sie sind müde von Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen...
  • Und dieses ständige Sodbrennen...
  • Ganz zu schweigen von den Störungen des Stuhls, im Wechsel mit Verstopfung...
  • Über eine gute Laune von all dem und erinnern sich widerlich...

Wenn Sie an einem Geschwür oder einer Gastritis leiden, empfehlen wir Ihnen daher, den Blog von Sergei Korotov, Leiter des Instituts für Verdauungsstörungen, zu lesen.

Magenadenokarzinom

Die Formen der malignen Läsionen des Magens werden auf der Grundlage der Ergebnisse der histologischen Analyse nach Bewertung der zellulären Zusammensetzung der Tumorbildung bestimmt. Die häufigste Art von Krebs-Prozess dieser Lokalisierung gilt als Adenokarzinom des Magens, aus Drüsenepithel gebildet. In einigen Ländern nimmt das Leiden eine führende Position in der Onkologie ein.

Die Diagnose der Krankheit in späteren Stadien ist auf das Fehlen von klinischen Symptomen im Anfangsstadium zurückzuführen. In 40% der Fälle wenden sich die Patienten für 3 Stadien an den Arzt, was die Prognose verschlechtert. In diesem Stadium ist der Tumor nicht immer funktionsfähig, daher wird er teilweise entfernt.

Adenokarzinom hat seine Formen, wie Schleim, Tubulus, Pseudo-Ulkus, Polypoden, Scirrus und Ulkus. Darüber hinaus gibt es Unterschiede im Grad der Differenzierung, von denen auch die Prognose abhängt.

Ursachen von Magen-Adenokarzinom

Genau über die wahren Ursachen der Krankheit zu sagen, ist nicht möglich. Es gibt jedoch einige prädisponierende Faktoren:

  • Unterernährung (Trockenfutter, Diäten), Produkte mit Karzinogenen;
  • Produktionsfaktor;
  • geringe Sekretion von Salzsäure;
  • Verletzung der lokalen Durchblutung;
  • genetische Veranlagung;
  • Bakterium "Helicobacter pylori";
  • Alter über 60 Jahre;
  • männliches Geschlecht;
  • Rauchen, Alkohol (stimulieren fokale Proliferation in der Schleimhaut und später Metaplasie und maligne Transformation von Zellen);
  • atrophische oder hyperplastische Gastritis;
  • Magenpolypen adenomatöse Form;
  • lang anhaltende unbehandelte ulzerative Defekte der Schleimhaut;
  • Zustand nach teilweiser Entfernung des Magens;
  • Langzeitanwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika, Zytostatika, Chemotherapie.

Alle oben genannten Bedingungen und provozierenden Faktoren erhöhen signifikant die Wahrscheinlichkeit von dysplastischen Prozessen und Zellmalignität.

Frühe Zeichen

Frühe klinische Manifestationen fehlen oft, weshalb die Krankheit im Anfangsstadium kaum nachweisbar ist. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, die Hintergrund-Magen-Pathologie, die sich auf präkanzeröse Zustände des Magens bezieht, rechtzeitig zu behandeln. Darüber hinaus wird mit dem Auftreten von Schweregrad im Magen und schmerzenden Schmerzen empfohlen, mit einem Spezialisten zu konsultieren.

Genaue Symptome

Zu den ersten Symptomen von Krebs-Läsionen des Magens ist deutliches Schmerzsyndrom ist nicht im Zusammenhang mit Lebensmitteln, und während des Trainings zu erhöhen. Ferner dyspeptic disturb Verdauungsstörungen (Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen wie Verstopfung oder Durchfall).

Von den allgemeinen Anzeichen sind Schwäche, Apathie, Gewichtsverlust und Müdigkeit erwähnenswert. Der Symptomokomplex hängt von der Lage des Tumorkonglomerats, dem Grad der Aggressivität und der Schwere der Schädigung der umgebenden Organe ab.

Gefahr von Krankheit

Komplikationen hängen von dem Bereich des Magens ab, in dem sich die Formation befindet. Wenn der Tumor in der Antrumzone lokalisiert ist (an der Stelle des Übergangs zum Duodenum), tritt eine Verengung auf, die mit dem Wachstum des Neoplasmas zunimmt. Aus diesem Grund kann der Nahrungsmittelklumpen nicht vollständig in den Darm gelangen, insbesondere wenn das Nahrungsmittel fest ist.

Wenn der Herzbereich des Magens betroffen ist, beginnt der Patient mit Dysphagie, nämlich Schluckbeschwerden, zu kollidieren, weshalb er Nahrungsmittel und Getränke mit einer großen Flüssigkeitsmenge zerkleinern muß. Bei großen Onkogenen darf selbst flüssige Nahrung nicht passieren.

Als Folge von Mangelernährung verliert eine Person schnell Gewicht, bis hin zu Kachexie, Schwäche, Blässe und Anämie.

Auch ist es notwendig, über die Metastasierung eines Krebsgeschwürs zu sagen, wenn Blut und Lymphe maligne Zellen ausbreiten und Screening-Herde bilden. Sie können nah oder entfernt sein.

Diagnose von Adenokarzinom des Magens

Um die Pathologie des Magens zu vermuten, reicht es dem Arzt aus, den Patienten zu befragen (Beschwerden, Merkmale der Krankheitsentwicklung). Dann wird eine Labordiagnose durchgeführt, bei der das Blut auf Anämie und Magenkrebsmarker (CA, CEA usw.) untersucht wird.

Von instrumentelle Methoden Radiographie durchgeführt, Gastroskopie, Endoskopie des Innere der Magenschleimhaut zu untersuchen, die Prävalenz des Krebsprozesses zu bewerten und das Material für die Biopsie.

Nach der Identifizierung der veränderten Zellen in der histologischen Analyse wird die Diagnose bestätigt. Um die Bühne zu etablieren, ist eine Untersuchung der umliegenden Organe notwendig. Zu diesem Zweck ist eine Tomographie oder Ultraschalldiagnostik vorgeschrieben.

Nachdem das Stadium des onkologischen Prozesses festgelegt wurde, bestimmt der Arzt die therapeutische Taktik und kann eine Vorhersage über den weiteren Verlauf der Krankheit treffen.

Behandlung von Patienten mit Adenokarzinom des Magens

Kombinierter Behandlungsansatz beinhaltet die Durchführung von Operationen und die Durchführung von Bestrahlung und Chemotherapie. Als unabhängige Methode werden Bestrahlung und Chemotherapie nur im letzten Stadium angewendet, wenn es unmöglich ist, das Tumorkonglomerat zu entfernen.

Chirurgisch kann ein Teil oder der gesamte Magen entfernt werden. Außerdem kann ein Stent installiert werden, um die Stelle der Verengung zu erweitern und den Durchgang von Nahrung wiederherzustellen.

Prognose und Überleben in Stufen

Um eine vorläufige Prognose zu treffen, muss der Arzt eine vollständige Untersuchung durchführen und das Stadium der Malignität, die Prävalenz von Krebs und den Zustand der umliegenden Organe bestimmen.

Mit der Lokalisierung der Tumorbildung in der oberen oder unteren Zone des Magens ist die Prognose viel besser als wenn der Körper geschädigt ist. Das Überleben hängt auch von der Differenzierung ab: Je höher es ist, desto größer sind die Chancen auf ein langes Leben.

In einem frühen Stadium (1-2) wird der onkologische Prozess nur in 20% der Fälle diagnostiziert. In diesem Fall kann nach der kombinierten Behandlung die Überlebensrate 30-50% erreichen.

In Bezug auf Stadium 3 beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate 10-20% und für 4 - nicht mehr als 3-5%. Berücksichtigt man das Adenokarzinom des Magens tritt nicht am Anfang der Entwicklung auf, vernachlässige nicht den Rat eines Arztes und untersuche regelmäßig den Verdauungstrakt.

Magenadenokarzinom

Bis heute hat jede Sekunde eine bestimmte Pathologie im Zusammenhang mit dem Verdauungstrakt. Falsche Ernährung, Qualität der aufgenommenen Nahrung, Häufigkeit der Mahlzeiten - all dies führt zu einer erhöhten Morbidität. Adenokarzinom des Magens ist eine der Krankheiten, die heute zunehmend diagnostiziert wird. Das Auftreten dieser Pathologie ist ziemlich hoch, es nimmt den vierten Platz unter der Gesamtzahl aller Tumortumoren. Die Zahl der Nitrit- und Nitrateinschlüsse in Produkten aus Lagerregalen, die die Magenschleimhaut negativ beeinflussen können, ist schuld.

Definition

Adenokarzinom des Magens ist eine onkologische Pathologie, deren Zellen aus dem Schleimepithel, das die innere Hülle des Magens ist, stammen. Als Folge einer Fehlfunktion in der Replikation des genetischen Apparates der Zelle führt ihre maligne Degeneration zur Bildung einer pathologischen Inklusion, die zu tragischen Konsequenzen für das Leben führen kann.

Foto von Adenokarzinom des Magens

Die klassischste Lokalisation wird als Antral- und Pylorus-Teilung angesehen. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Bereiche des Magens am anfälligsten für die mechanische Wirkung von schlecht gekautem Essen sind, und ein übermäßiges Trauma führt bekanntermaßen zu Malignität.

Anatomie

Der Magen ist Teil des menschlichen Verdauungstraktes, der eine beutelförmige Formation ist, deren Funktionen wie folgt sind:

Mechanische Verarbeitung von Lebensmitteln.

Produktion von Salzsäure.

Teilfermentation von Proteinen und Kohlenhydraten.

Die Entwicklung des inneren Faktors von Kastla, der am Blutgerinnungssystem beteiligt ist.

Desinfektion von Lebensmitteln durch Behandlung mit Magensäure.

In der Struktur dieses Organs, der vorderen und der hinteren Wand, werden große und kleine Krümmungen unterschieden. Ein Loch, das den Magen mit der Speiseröhre verbindet, heißt Herz, hier ist der Magenboden. Das Auslassloch ist der Pylorusabschnitt, nach dem sich der Nahrungsmittelklumpen in den 12-Kolon bewegt.

Der Abfluss von venösem Blut erfolgt im Pfortadersystem und die Lymphdrainage in die regionalen Lymphknoten, die sich in der nah-kardialen Zone, um die Speiseröhre, in der Leberregion befinden. Es ist notwendig, dies für ein besseres Verständnis der Wege der Metastasierung von Magen-Tumoren zu wissen.

Fotos des Magens in einer Abteilung

In der Struktur der Magenwand werden drei Schalen unterschieden - die Schleimhaut, die der Organhöhle zugewandt ist, muskulös und serös, die der Bauchhöhle zugewandt ist.

Ursachen der Entwicklung

Die Entwicklung jeglicher onkologischer Pathologie wurde nicht zuverlässig untersucht. Adenokarzinom des Magens ist keine Ausnahme. Dennoch haben klinische Studien die Identifizierung von Risikofaktoren ermöglicht, die das Magenkrebsrisiko signifikant erhöhen. Solche bösartigen Agenten umfassen Folgendes:

Missbrauch von Tabak und Alkoholprodukten.

Eintritt in die Nahrung von Gemüse und Früchten, die reich an Nitraten und Nitriten sind.

Infektion mit Helicobacter pylori.

Ulzerative Anamnese - in diesem Fall ist eine Melanisierung des Ulkusdefektes mit seiner Degeneration zum Adenokarzinom des Magens möglich.

Chronischer Stress.

Gewogen eine Familienanamnese über die Inzidenz von Magen-Adenokarzinom.

Vorhandensein von chronischer Gastritis verschiedener Arten.

Polyposis des antralen Teils des Magens.

Anwesenheit in der Anamnese eines Lebens von operativen Eingriffen an diesem Körper.

Das Vorhandensein dieser Faktoren kann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Krankheit signifikant erhöhen, aber sogar ihre Abwesenheit gibt keine hundertprozentige Garantie für den Schutz vor Krebsgeschwüren.

Klassifizierung

Je nach Lokalisation werden für Adenokarzinome des Magens bestimmte Codes in der internationalen Klassifikation der Krankheiten der zehnten Revision identifiziert: von C16 bis C16.9. Nach statistischen Angaben nimmt das Adenokarzinom des Magens unter der Gesamtzahl der Tumore, die im menschlichen Körper im Allgemeinen vorkommen, den vierten Platz ein.

Auch moderne Kliniker haben viele Klassifikationen mit größerer Spezifität entwickelt, die es erlauben, die Größen, die Ätiologie, die histologische Struktur des Adenokarzinoms des Magens zu verstehen.

Onkologen unterscheiden fünf Haupttypen dieser Pathologie:

  • Begrenzte Polyposis.
  • Pseudo-Ulkus, das in der Anfangsphase als ulzerativer Defekt diagnostiziert wird.
  • Bösartiges Geschwür.
  • Diffuses Adenokarzinom.
  • Nicht-sekretorische Art.

Dies wird von einer spezifischeren Klassifizierung gefolgt:

  • Ananas-Adenokarzinom.
  • Schleimig.
  • Ringartiger Zelltumor.
  • Tubuläres Adenokarzinom des Magens.

Histologisch unterscheiden solche Typen:

  • Niedriggradiges Adenokarzinom des Magens.
  • Hochdifferenziertes Adenokarzinom des Magens.
  • Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens.
  • Malodifferentsirovannaya Tumor.
  • Undifferenzierter Tumor.

Adenokarzinom mit geringem Differenzierungsgrad

Zu dieser Art von Tumor gehören bösartige Neoplasmen, die ihre Entwicklung aus den Drüsenzellen der Magenschleimhaut beginnen. Die geringe morphologische Sicherheit der Zellen führt zu aggressivem Wachstum im umgebenden Gewebe und der frühen Entwicklung von Metastasen.

Die Prognose für eine solche Pathologie ist relativ ungünstig. Eine schwache Reaktion auf Chemotherapie-Kurse und die schnelle Entwicklung von Komplikationen sind die Ursache. Die Wahl der therapeutischen Taktik in dieser Situation hängt vom Gewicht der Kriterien ab, die der Spezialist bestimmt.

Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens

Diese Art von Magenkrebs ist etwas Durchschnittliches, sowohl in Bezug auf den Grad der morphologischen Sicherheit der Zellen, als auch in Bezug auf die Vorhersagen der Reaktion auf Behandlung und Überleben. Die Struktur der Tumorbildung ist der normalen Struktur der Magenschleimhaut ziemlich ähnlich, aber gleichzeitig erfüllen ihre Funktionen keine solchen Funktionen, sondern trennen verschiedene Toxine und führen zur Entwicklung von Metastasen.

Auf dem Foto: Histologie Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Magens

Experten glauben, dass dieses Adenokarzinom kein lebensbedrohlicher Zustand ist, da es in den frühen Stadien gefunden wird, kann es mit einem hohen Grad an Wirksamkeit geheilt werden. Dennoch ist die Definition dieser Pathologie in den frühen Stadien ohne die Intervention von Ärzten und spezielle diagnostische Maßnahmen nicht möglich. In diesem Zusammenhang ist es eine Krankheit, die für das menschliche Leben sehr gefährlich ist.

Hoch differenziertes Adenokarzinom des Magens

Die Entwicklung von Krebs entwickelt sich nach der Degeneration einer oder einer Gruppe von Zellen nach einer Verletzung im Code der genetischen Information. Daher besteht eine Störung in der Verbindung zwischen normalen Zellen und paraneoplastischen Zellen, die auch die Fähigkeit verlieren, ihre normale Funktion zu erfüllen.

Die Entwicklung dieses Tumortyps geht einher mit einer leichten Störung der morphologischen Struktur der Zellen. Dies bedeutet, dass eine neue Art von Zellen noch teilweise von Natur aus Funktionen zugewiesen und Funktionen fast die gleiche intrazelluläre Struktur aufweist. Die Mikropräparation, die als Ergebnis einer Tumorbiopsie präpariert wurde, sieht den normalen Zellen der Magenschleimhaut ziemlich ähnlich.

Daher wird ein Tumor mit einem hohen Grad an Differenzierung als die am wenigsten gefährliche Krankheit angesehen, aufgrund der schnellsten Reaktion auf therapeutische Taktiken und der seltenen Entwicklung von metastatischen Schäden in entfernten Geweben. Überleben in dieser Pathologie ist ziemlich hoch.

Tubuläres Adenokarzinom des Magens

Diese Art von Krebs Läsion der Magenschleimhaut, ist eine weit verzweigte Tubulae, die von einem Bindegewebe Stroma umgeben sind.

Morphologisch sehen die Zellen wie Zylinder oder Würfel aus, dies weist auf einen ausreichend bösartigen Grad der Degeneration normaler Zellen hin. Es gibt auch eine Ansammlung von Schleim zwischen Zellen, die manchmal die Entwicklung von Zellstrukturen durch ihr Volumen unterdrückt.

Histologie. Tubuläres Adenokarzinom des Magens

Bei Auftreten von Symptomen oder Verdacht auf diese Pathologie ist dringend eine medizinische Intervention notwendig, um die Diagnose zu klären und die effektivste Behandlungstaktik zu wählen. Die Strukturen, die diese Art von Tumor darstellen, können entweder einfache oder weit verzweigte Strukturen sein. Dies führt zur Freisetzung einer großen Menge Schleim.

Symptome

Das Adenokarzinom der Lokalisation des Magens ist von den verhältnismäßig langsamen Wachstumsraten charakterisiert. In den Anfangsstadien der Krankheit gibt es keine Manifestationen oder Symptome. Aus diesem Grund sind Früherkennungsstatistiken ziemlich beklagenswert.

Das erste Stadium ist durch die Manifestation von unspezifischen Störungen des Verdauungsprozesses, wie Sodbrennen, Schwere oder leichte Schmerzen in der Magengegend, Appetitlosigkeit am Morgen gekennzeichnet. In diesem Zusammenhang kommt es häufig zu einer Ablehnung pflanzlicher Proteine, da Adenokarzinome zu einer Intensivierung der Prozesse des Zerfalls von Proteinen im Magen und Darm führen.

Der Grund ist eine Abnahme der Sekretion von Salzsäure durch die Auskleidungszellen wegen der Phänomene der Gastritis. Vor dem Hintergrund dieser Umstände und der Abneigung gegen Fleischkost nimmt der Vitalton des Patienten ab, der Gewichtsverlust entwickelt sich bis zur Kachexie. Außerdem entwickeln sich mit der Entwicklung der Krankheit sekundäre Symptome, die aufgrund der Komplikation der Metastase auftreten.

Die häufigsten klinischen Manifestationen sind wie folgt:

Gefühl von Schwere oder Schmerzen im Oberbauch. Verglichen mit dem üblichen ulzerativen Defekt des Magens oder Dünndarms ist das Vorhandensein von Schmerzen nicht mit Hunger oder Nahrungsaufnahme verbunden. Es hat einen permanenten Charakter.

Probleme mit der Defäkation. Dieses Problem entsteht durch die Intensivierung der Fäulnis von Proteinen, was zu Verstopfung, Blähungen und auch zu atrophischer Gastritis führt, die sich aufgrund der Abnahme der Anzahl gesunder Zellen in der Magenschleimhaut entwickelt.

Gewichtsverlust bis zur Kachexie.

Konstante Temperaturerhöhung auf minderwertige Werte.

Erbrechen, manchmal mit einer Beimischung scharlachroten Blutes.

Schwärze des Stuhls, der sich bei der Komplikation des Adenokarzinoms durch Blutung entwickelt.

Diagnose

Wenn Sie die oben genannten Symptome finden, müssen Sie Hilfe von einem Arzt suchen. Nur ein Spezialist ist in der Lage, eine vollständige Untersuchung gemäß allen Standards der internationalen medizinischen Hilfe durchzuführen. Der Entwicklungsstand der modernen Medizin hat diese Möglichkeiten erreicht, wenn die Etablierung dieser Diagnose mit Lokalisation, Größe, histologischer Form und dem Vorhandensein von Metastasen kein Problem darstellt.

Wenn Sie einen Arzt besuchen, erwarten Sie eine Reihe von Aktivitäten und Aktionen seinerseits:

Klärung der Umstände des Ausbruchs der Krankheit, ihrer Geschichte, ihrer Lebensgeschichte und der Präsenz der onkologischen Pathologie in der unmittelbaren Familie.

Führen Sie eine allgemeine Untersuchung durch, die Palpation, Perkussion und Auskultation umfasst.

  • Der Goldstandard für den Nachweis von Adenokarzinom des Magens ist esophagofibrogastroduodenoscopy mit Biopsie. Mit dieser Methode können Sie den betroffenen Bereich ohne chirurgischen Eingriff visualisieren, Gewebe zur histologischen Analyse entnehmen und eine endgültige Diagnose stellen.
  • Computer- und Magnetresonanztomographie kann Herde von metastatischen Schäden in entfernten Geweben detektieren.
  • Die Radiographie mit Barium gibt Aufschluss über den Zustand der Schleimhaut und das Vorhandensein von Deformitäten des Magens mit einem Tumor oder stenotischen Prozess, der von Geschwüren herrührt.
  • Zu den Labormethoden der Diagnostik führen die allgemeine Analyse der Blut-, Biochemie- und Leberproben. Es ist auch möglich, das Niveau von Krebsmarkern im Blut des Patienten zu bestimmen.

Behandlung

Nach Durchführung aller notwendigen diagnostischen Maßnahmen und Feststellung einer definitiven Diagnose ist es notwendig, die therapeutische Taktik zu bestimmen. Es hängt von vielen Parametern ab, einschließlich Lokalisierung, Größe, Stadium und histologischer Komponente des Adenokarzinoms.

In den frühen Stadien wird eine chirurgische Entfernung des Tumors mit einem Teil des umgebenden gesunden Gewebes und des Plastiks des Magens durch eine der bekannten Methoden durchgeführt. Es ist möglich, eine Zwischensumme oder vollständige Resektion des Magens durchzuführen. Nach solchen Operationen muss der Patient zur parenteralen Ernährung überstellt werden, ansonsten kann ein Tod durch Erschöpfung eintreten.

In den späteren Stadien kann eine chirurgische Behandlung entweder weniger effektiv oder völlig unangemessen sein. Im Endstadium der Krankheit wächst der Tumor in umgebende Organe und Gewebe, deren chirurgische Entfernung möglicherweise nicht mit dem Leben vereinbar ist.

In solchen Fällen werden palliative Chemotherapie und niedrig dosierte Bestrahlung eingesetzt. Die Anwendung einer komplexen Therapie zeigt die günstigsten Ergebnisse, jedoch nicht im letzten Stadium. Wird eine Tumorreduktion festgestellt, kann eine Intervention zur Verbesserung der Lebensqualität oder zur Verringerung des Schmerzsyndroms durchgeführt werden.

Adenokarzinom des Magens - Formen der Krankheit, die wichtigsten Symptome der Krankheit und ihre Behandlung

Adenokarzinom des Magens ist eine der häufigsten Formen der bösartigen Schädigung dieses Organs.

Die Entstehung eines solchen Krebstumors verläuft in den ersten Stadien praktisch ohne charakteristische Veränderungen des Gesundheitszustandes, daher wird im ersten Stadium selten ein Adenokarzinom festgestellt.

Ein charakteristischer Unterschied von Adenokarzinom kann und früheres Auftreten von sekundären Brennpunkten des malignen Prozesses genannt werden, das heißt Metastasierung. Dies verschlimmert den Krankheitsverlauf noch weiter.

Konzept und Statistik der Krankheit

Adenokarzinom entwickelt sich aus epithelialen Drüsenzellen, die unter dem Einfluss einer Reihe von provozierenden Faktoren atypische Veränderungen erfahren haben.

Es ist diese Art von Krebs im Magen, die bei den meisten Patienten entwickelt, nach Adenokarzinom-Statistik ist es fast 95% aller bösartigen Tumoren.

Aufgrund der hohen Inzidenz dieser Krankheit in der medizinischen Literatur wird es als Magenkrebs bezeichnet.

Die Bildung eines Adenokarzinoms kann mehrere Jahre dauern, manchmal erreicht diese Zeitspanne 15-20 Jahre.

Klinisch beginnt Magenkrebs bei den meisten der untersuchten Patienten nach etwa 45 Jahren.

Magenadenokarzinom führt zur Entwicklung von Metastasen in mehr als 82%. Krankheit ist anfälliger für Männer. In fortgeschrittenen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff nicht möglich, da der maligne Prozess Organe, Lymphknoten und Gewebe neben dem Magen erfasst.

Ursachen der Entwicklung

Der Hauptgrund für die Entwicklung von Adenokarzinomen im Magen ist eine deutliche Verletzung der Blutversorgung und Ernährung der Wände und Unterdrückung der Sekretion im Organ. Solche pathologischen Veränderungen werden meist durch die krebserregende Wirkung bestimmter Substanzen verursacht.

Zu den Hauptursachen für Magenkrebs gehören:

  • Auswirkungen von Tabakharzen und Ethylalkohol. Adenokarzinom ist in den meisten Fällen bei Patienten, die eine lange Geschichte von Rauchen und Alkoholmissbrauch enthalten Getränke nachgewiesen.
  • Irrationale Ernährung. Das Risiko, an Magenkrebs zu erkranken, ist bei Personen erhöht, die fetthaltige, geräucherte und salzreiche Speisen bevorzugen. In solchen Schalen gibt es viele spezielle Substanzen - Nitrite. Wenn sie in den Magen gelangen, wirkt Salzsäure auf sie, und es bilden sich Komplexe, die die Schleimhaut schädigen und so die Umwandlung normaler Drüsenzellen in atypische Zellen hervorrufen.
  • Längeres Diäten mit einer minimalen Aufnahme von Ballaststoffen, einem Mangel an Vitaminen und Spurenelementen.
  • Bakterium Helicobacter pylori. Dieser Mikroorganismus verursacht eine infiltrative Gastritis, die mit atrophischen Veränderungen in der Schleimschicht fortschreitet. Mit dem Alter, mit einer Langzeit-Infektion mit Helicobacter pylori, steigt die Wahrscheinlichkeit der Krebsentstehung.

Ein bestimmter Wert bei der Bildung von Magen-Adenokarzinom wird auf genetische Veranlagung zurückgeführt. Die durchgeführten Forschungen haben zugelassen, festzustellen, dass sich die Krebszellen im Magen praktisch nie entwickeln, wenn es keine Hintergrunderkrankungen gibt.

Die Wahrscheinlichkeit einer Adenokarzinombildung steigt, wenn eine Person eine Anamnese hat:

  • Chronische atrophische oder hyperplastische Gastritis.
  • Ein Magengeschwür.
  • Polypen im Magen.
  • Operationen an der Orgel.

Die Mehrheit der Patienten mit Adenokarzinomen im Magen leben in ökologisch benachteiligten Gebieten, arbeiten in gefährlichen Industrien und ihr Alter beträgt mehr als 50 Jahre.

Klassifizierung

Magenadenokarzinom hat mehrere Klassifikationen. Nach der Bormann-Klassifikation wird Magenkrebs in fünf Arten und vier Unterarten unterteilt.

Fünf Haupttypen:

  • Polypöse oder begrenzte Art von Tumor.
  • Ulzerativ, gekennzeichnet durch vergrößerte Außengrenzen.
  • Pseudo-ulzerativ. Durch seine Veränderungen ähnelt es einem Magengeschwür.
  • Diffuse Form von Adenokarzinom.
  • Nicht-geheime Art von Magenkrebs.

Foto von polypösen Adenokarzinom des Magens

  • Papillar Adenokarzinom. Es wird aus den papillären Strukturen des Epithels gebildet, wächst in die Höhle des Organs ein, die Form der Bildung ist digiform.
  • Röhrenförmig Adenokarzinom des Magens besteht aus verzweigten oder zystisch-dilatierten Strukturen.
  • Schleimig eine Unterart von Krebs. Im malignen Prozess wird ständig Schleim produziert, der sich während der Gastroskopie bemerkbar macht.
  • Ringartiges Zellkarzinom. Isolierte Krebszellen beeinflussen die Wände des Rumpfes.

Nach Art der Struktur ist Adenokarzinom des Magens unterteilt in:

  • Niedrig differenziert. Die Struktur dieses Tumors hängt nicht von der Art der Organgewebe ab, die Wahrscheinlichkeit der frühen Entwicklung von Metastasen ist erhöht. Hat einen der höchsten Malignitätsgrade.
  • Sehr differenziert Ein Tumor ist eine Bildung, deren Zellen sich kaum von gesunden unterscheiden. Der Ausgang der Krankheit kann als günstig angesehen werden.
  • Mäßig differenziert Ein Krebstumor ist durch ein großes Erscheinungsbild von atypischen Zellen im Vergleich zu einer stark differenzierten Form gekennzeichnet.
  • Die etwas differenziert Adenokarzinom ist ein Tumor, in dem eisenhaltige Komplexe praktisch nicht vorhanden sind.
  • Undifferenziert Die Form des Adenokarzinoms des Magens ist durch ausgeprägte Malignität atypischer Zellen gekennzeichnet. Der Ausblick ist ungünstig.

Niedriggradiges Adenokarzinom des Magens

Eine niedrig differenzierte Form von Adenokarzinom wird exponiert, wenn der niedrigste Grad der Zelldifferenzierung festgestellt wird. Das heißt, sie verlieren ihre spezialisierte Struktur und erfüllen nicht die notwendige Funktion.

Das Video zeigt einen niedriggradigen Magenkrebs, der während der Gastroskopie entdeckt wurde:

Diese Form von Krebs hat einen aggressiven Verlauf, bösartige Bildung wird schnell genug gebildet und die Bildung von sekundärem Krebs kann schnell auftreten. Der Tumor breitet sich in der Dicke der Wände aus. Die Prognose für schlecht differenzierte Formen von Krebs bei Patienten ist ungünstig.

Sehr differenziert

Die Besonderheit des hochdifferenzierten Magenadenokarzinoms kann auf eine leichte Tendenz der Zellen zum Polymorphismus zurückgeführt werden. Das heißt, atypische Zellen haben eine ähnliche Struktur wie die gewöhnlichen Drüsenzellen des Epithels und führen weiterhin einen Teil ihrer Funktionen aus.

Pathologische Veränderungen werden nur im Zellkern nachgewiesen, sie werden verlängert. Ein hochdifferenzierter Krebs wächst langsam, manchmal vergehen einige Jahre vor dem Auftreten der ersten klinischen Zeichen der Krankheit.

Diese Form des Adenokarzinoms wird recht erfolgreich behandelt, aber die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls ist bei Patienten mit den ersten Krebsstadien höher.

Mäßig differenziert

Mäßig differenziertes Magenadenokarzinom ist ein intermediärer Tumor. Sein Verlauf ist zwar näher an hochdifferenzierten Tumoren, aber Zellen mit einer veränderten Struktur werden viel häufiger nachgewiesen.

Da es bei dieser Form des malignen Prozesses keine charakteristischen Manifestationen gibt, ist es selten möglich, den Tumor rechtzeitig zu erkennen. Dies führt zu Schwierigkeiten bei der Behandlung, wenn sie jedoch rechtzeitig erfolgt, ist die Prognose für den Patienten positiv.

Symptome

Magenadenokarzinom entwickelt sich fast immer ziemlich langsam. Der maligne Prozess führt zunächst nicht zum Auftreten spezifischer Symptome und daher ist die frühzeitige Erkennung von Drüsenkrebs meist mit präventiven Untersuchungen oder bei der Untersuchung anderer Erkrankungen möglich.

Der Patient scheint gegenüber Eiweißnahrung am häufigsten intolerant zu sein, dies bezieht sich auf Fleisch- und Fischgerichte.

In der Zukunft ist die folgende Symptomatik mit Adenokarzinom des Magens verbunden:

  • Schmerzen im Magen. Die Intensität des Schmerzes ist nicht mit dem Essen verbunden, wie zum Beispiel mit Magengeschwüren. Das heißt, Schmerzen können vor dem Essen, danach auftreten oder die Person ständig belästigen. Schmerzhafte Empfindungen werden oft im Rücken, Schulterblatt, Brustbein gegeben.
  • Störung der Entleerung des Darms. Ein Tumor im Magen führt zu einem Mangel an richtiger Verdauung der Nahrung, was wiederum zu Durchfall oder längerer Verstopfung führt.
  • Völliger Appetitmangel tritt in den letzten Stadien auf.
  • Gewichtsreduktion.
  • Schnelle Ermüdung, Schwerfälligkeit, Verlust der gewohnten Arbeitsfähigkeit.
  • Ein Teerhocker. Das Auftreten von schwarzem Stuhlgang ist ein Zeichen von Blutungen aus dem Magen, was auf den Zerfall des Tumors unter Beteiligung der Magenwände und einer Reihe von lokalisierten Organen im pathologischen Prozess hinweisen kann.
  • Erbrechen mit Essen oder Blut.

Unzureichende Ernährung und wiederkehrende Blutungen führen zur Entwicklung von Anämie, aufgrund dessen die menschliche Haut blass, gelblich wird. Der Mangel an Hämoglobin beeinträchtigt den Zustand der Haare und Nägel.

Auf Adenokarzinom des Magens kann periodischen erhöhten Speichelfluss, Erhöhung der Körpertemperatur auf 37,5 und mehr Grad. Das Nervensystem leidet. Reizbarkeit, Apathie, depressive Zustände begleiten häufig die Bildung eines bösartigen Tumors im Magen.

Es sollte beachtet werden, dass das Drüsenkarzinom des Magens oft ohne Schmerzen und andere Symptome auftritt, die auf eine Störung im Magen-Darm-System hinweisen. Es sind diese Tumoren, die am gefährlichsten sind, da sie in den letzten Stadien entdeckt werden, in denen die Operation nicht wirksam ist.

Stufen von

Das Adenokarzinom des Magens verläuft in mehreren aufeinanderfolgenden Stadien der Entwicklung.

  • Frühes Stadium Dies ist, wenn das bösartige Neoplasma nicht über die Schleimhaut ausbreitet. Der Tumor ist klein, es gibt keine Penetration in die angrenzenden Organe. In diesem Stadium werden Toxine leicht freigesetzt, so dass die Vergiftungssymptome praktisch fehlen und es keine spezifischen Manifestationen der Krankheit gibt. Manchmal kann man auf eine leichte Appetitlosigkeit achten.
  • Der zweite Das Stadium wird festgelegt, wenn das Neoplasma beginnt, die Muskelschicht zu besetzen. Krebszellen treten in das Lymphsystem ein, so dass die nächsten Lymphknoten größer werden können. Die Symptome sind mild, die wichtigsten Symptome sind Störungen der Verdauung, leichte Schmerzen, Appetitlosigkeit, erste Vergiftungserscheinungen.
  • Am dritten Stadium Swelling erfasst alle Schichten des Magens und beginnt das Peritoneum, Leber, Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre zu durchdringen. Sekundäre Herde von Krebszellen finden sich nicht nur in den nächstgelegenen Lymphknoten, sondern auch in fernen.
  • Viertens das Stadium ist durch das Auftreten zahlreicher Metastasen gekennzeichnet.

Diagnose

Wenn der Arzt eines Patienten Anzeichen aufzeigt, die den Symptomen eines Adenokarzinoms ähneln, weist er ihm eine Reihe von Untersuchungen zu. Für die Diagnostik der bösartigen Ausbildung im Magen öfter Ernennen:

  • Ösophagogastroduodenoskopie. Diese Methode ist eine der informativsten, es ermöglicht Ihnen, nicht nur alle Veränderungen in der Magenhöhle, sondern auch für die Probenahme von Material für die Durchführung der histologischen Analyse zu bestimmen.
  • Die Röntgenaufnahme des Magens mit Kontrastmittel bestimmt den Ort der Formation, deckt Anomalien in der Peristaltik des Organs auf.
  • Die Ultraschalluntersuchung dient zur Erkennung von Krebserkrankungen in anderen Organen und im Lymphsystem.
  • Computertomographie scannt den gesamten Körper Schicht für Schicht. Mit dieser modernen Diagnosemethode können Sie einen primären Fokus festlegen und sekundäre Veränderungen identifizieren.
  • Der Bluttest wird zugeordnet, um den Entzündungsprozess, Zeichen der Anämie zu erkennen. Im Blut werden auch Krebsmarker identifiziert, was auf eine hohe Wahrscheinlichkeit eines malignen Prozesses im Körper hinweist.

Behandlung

Die Behandlung eines Patienten mit Adenokarzinom des Magens wird nur nach einer vollständigen Untersuchung ausgewählt. Wenn der Krebs in den ersten Stadien ist, dann ist eine Operation obligatorisch, während der der Tumor selbst mit den Geweben entfernt wird, die in der Nähe verändert worden sind.

Es ist möglich, den größten Teil des Magens oder die komplette Resektion zu entfernen. Obligatorische Lymphknoten werden ebenfalls abgeschnitten, weil durch sie Krebszellen in entfernte Organe eindringen können.

Im Endstadium ist ein chirurgischer Eingriff nicht ratsam, da es unmöglich ist, nicht nur einen Magen, sondern alle von Krebs betroffenen lebenswichtigen Organe zu berauben.

In einem solchen Krankheitsverlauf wird dem Patienten eine Erhaltungstherapie, bestehend aus Bestrahlung, Chemotherapie, Schmerzmittel und Medikamenten zur Verbesserung der Magenfunktion, zugewiesen.

Wenn ein wachsender Tumor es schwierig macht, Nahrung durch die Speiseröhre zu bewegen, kann eine Operation durchgeführt werden, die die Obstruktion beseitigt.

Chemotherapie und Strahlentherapie Sitzungen sind vor und nach der Operation verordnet. Ihre Verwendung wird die Zerstörung einiger Krebszellen ermöglichen, was das Risiko eines erneuten malignen Prozesses reduziert.

Wie effektiv ist eine Chemotherapie?

Chemotherapie mit Adenokarzinom des Magens ist in mehreren Fällen vorgeschrieben:

  • Um den Zustand des Patienten in fortgeschrittenen Stadien von Krebs zu lindern.
  • Um das Wachstum des Tumors zu verlangsamen und das Auftreten von sekundären Foci zu verhindern.
  • Nach der Operation, um die verbleibenden Krebszellen zu zerstören.

Die Art der Chemotherapie für jeden Patienten wird individuell ausgewählt. Es gibt wirksame Behandlungsschemata, bei denen zwei oder mehr chemotherapeutische Mittel auf einmal verwendet werden.

Solche Behandlung wird von den meisten Menschen ziemlich hart durchgeführt, besorgt über die schwere Übelkeit, die Schwäche, gibt es die Leukopenie mit den entsprechenden Erscheinungsformen, fällt das Haar heraus.

Chemotherapie reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens der Krankheit und erhöht signifikant die Chancen des kranken Menschen für eine längere Lebenserwartung. Die Wirksamkeit dieser Methode zur Behandlung von Krebstumoren wird mit der gleichzeitigen Ernennung von Strahlentherapie und mit der Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs erhöhen.

Metastase

Die Bildung von Metastasen mit Adenokarzinom verschlimmert den Krankheitsverlauf signifikant. Bei dieser Art von Krebs entstehen zunächst sekundäre Herde in den Organen der Bauchhöhle, wie Leber, Bauchspeicheldrüse und Milz.

Vielleicht das Eindringen von atypischen Zellen in die Gewebe um den Nabel und die Lunge. Die Niederlage des Lungengewebes verursacht die Entwicklung eines schmerzhaften Hustens, dessen Anfall mit der Freisetzung von mit Blut bestrichenem Schleim einhergehen kann.

Komplikationen

Die Hauptkomplikationen des Adenokarzinoms umfassen:

  • Perforation des Organs. Ein Tumor, der während des Schmelzens alle Wände des Magens einnimmt, kann eine Perforation mit der Freisetzung von Mageninhalt in die Bauchhöhle verursachen. Dies führt zur Entwicklung von Peritonitis.
  • Blutung. Eindringen des Tumors in die Blutgefäße verursacht ihren Schaden, der sich durch periodische Blutung manifestiert.
  • Stenose des Pförtners.
  • Aszites. Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle wird durch Kompression des sich entwickelnden Tumors von Venengefäßen hervorgerufen.
  • Anämie. Die Reduktion von Hämoglobin tritt als Folge von Mangelernährung und häufigen Blutungen auf.

Prognose

Wieviel eine Person mit einem identifizierten Adenokarzinom des Magens leben wird, hängt vom Stadium des malignen Prozesses der körpereigenen Reaktion auf den vorgeschriebenen Therapieverlauf ab.

Das ungünstigste Ergebnis wird immer in der vierten Stufe beobachtet - In fünf Jahren vermeiden nur zwei Prozent der Menschen einen tödlichen Ausgang.

Prävention

Die Wahrscheinlichkeit, Adenokarzinom des Magens zu entwickeln, ist viel niedriger in jenen Leuten, die immer den Grundsätzen der gesunden und rationalen Ernährung folgen. Der fehlende Einfluss von Tabakkarzinogenen und Alkohol reduziert auch das Risiko von Veränderungen der Magenwände.

Es sollte auch immer in Erinnerung bleiben, dass unbehandelte Magenerkrankungen der Bildung atypischer Zellen Impulse geben können. Daher ist es immer notwendig, chronische Erkrankungen zu behandeln und bei geringfügigen Veränderungen der Verdauungsorgane einen Arzt aufzusuchen.

Video darüber, wie Sie Magenkrebs bekommen können:

Wie man Magenkrebs überwinden kann, wird folgendes Video erzählen: